Ihre. Steuererklärung. - Auflage März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihre. Steuererklärung. - Auflage März 2015- ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg"

Transkript

1 Ihre 2014 Steuererklärung ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg - Auflage März 2015-

2 Inhaltsverzeichnis: Änderungen in Sachen Besteuerung der natürlichen Personen in Luxemburg... 2 Einleitung und Steuerprinzipien... 2 Steuerklassen... 2 Abgabe-, Reklamations- und Verjährungsfristen Werbungskosten Pauschbetrag Effektive Kosten Erhöhter Pauschbetrag für Werbungskosten von invaliden oder behinderten Lohnempfängern Fahrtkosten Steuerfreie Bezüge Sonderausgaben A) Sonderausgaben die durch den Pauschbetrag abgegolten sind B) Sonderausgaben die außerhalb des Pauschbetrages liegen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung / Schuldzinsen auf Darlehen Außergewöhnliche Belastungen Einkünfte aus Kapitalvermögen Die Besteuerung der nicht ansässigen Steuerpflichtigen Allgemeine Informationen Praktisches Beispiel betreffend einen ansässigen Steuerpflichtigen Praktisches Beispiel betreffend einen nicht ansässigen Steuerpflichtigen Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

3 Änderungen in Sachen Besteuerung der natürlichen Personen in Luxemburg Ab dem Jahr 2013 ein Höchststeuersatz 40%. Diese neue Steuersatz gilt für natürliche Personen die eine steuerpflichtiges Einkommen über EUR haben ( EUR in der Steuerklasse 2). Der Beitrag zum Arbeitslosenfonds ( Solidaritätsteuer ) steigt von 4% auf 7% und ab einem versteuerbaren Einkommen von EUR in den Steuerklassen 1 und 1a respektiv EUR in der Steuerklasse 2 steigt er auf 9%. Einleitung und Steuerprinzipien Zum allgemeinen Verständnis werden wir die Prinzipien des Luxemburger Steuersystems für Privatpersonen erläutern und hierbei jene Informationen, welche zum Ausfüllen einer Einkommensteuererklärung wissenswert sind, näher beleuchten. Wir werden uns dabei auf die wesentlichen Punkte der Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit sowie der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung für Ansässige und Nichtansässige beschränken. Ein in Luxemburg ansässiger Steuerpflichtiger wird auf seinem weltweiten Einkommen besteuert, während ein Nichtansässiger nur auf seinen Luxemburger Einkünften besteuert wird. Als ansässiger Steuerpflichtiger gilt jene Person, welche ihren Steuerwohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Luxemburg hat. Steuerklassen Seit 2008 gibt es nur noch 3 Steuerklassen: 1, 1a und 2. Die entsprechende Steuerermäßigung pro Kind wird über einen Kinderbonus in Höhe von monatlich EUR 76,88 ausgezahlt. Bei Kindern, welche nach dem 18. Lebensjahr hauptsächlich zu Lasten des Steuerpflichtigen fallen oder 21 Jahre alt sind und eine berufliche Ausbildung verfolgen, wird die Kinderermäßigung bei der Steuererklärung berücksichtigt. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

4 Aufgliederung der Steuerpflichtigen in Steuerklassen Aufteilung in die verschiedenen Steuerklassen (Art. 119 und 157, Abs. 5 ESG) Ohne Kinder Mit Kind(ern) dem Haushalt angehörend Ledig 1 1a 1a Verheiratet Getrennt (*) 1 1a 1a Geschieden (*) 1 1a 1a Verwitwet (*) 1a 1a 1a Älter als 64 ans am 1. Januar 2013 (*) der Vorteil des Splittings bleibt diesen Steuerpflichtigen während drei Jahren nach der gesetzlichen Trennung oder Auflösung der Ehe erhalten. Ansässige Steuerpflichtige Steuerklasse 1 (die ungünstigste) Ledige Personen ohne Kinder oder ledige Personen, welche am Anfang des Steuerjahres jünger als 65 Jahre alt waren, werden in die Steuerklasse 1 eingestuft. Steuerklasse 1a (die mittlere) Verwitwete Personen (weniger als drei Jahre), ledige Personen, welche mindestens ein Kind zu Lasten haben (alleinerziehend), und diejenigen Personen, welche am Anfang des Steuerjahres älter als 65 Jahre waren, werden in die Steuerklasse 1a eingestuft, wenn sie nicht in die Steuerklasse 2 eingestuft werden können. Steuerklasse 2 (die günstigste) Ehepartner, bei denen einer oder beide Einkünfte aus beruflicher Tätigkeit in Luxemburg beziehen, werden beide in die Steuerklasse 2 eingestuft. Wenn zwei steuerpflichtige Personen während eines Steuerjahres heiraten, so wird Ihnen für das ganze Jahr die Steuerklasse 2 zugestanden. In beiden Fällen spricht man von einer gemeinsamen Veranlagung. Nicht verheiratete Personen, welche an der gleichen Adresse wohnhaft sind und deren Partnerschaft amtlich eingetragen ist, können auf beiderseitigen Antrag hin gemeinsam veranlagt werden, falls die Partnerschaft am Anfang und am Ende des betreffenden Steuerjahres bestand. Die Steuerpflichtigen der Steuerklassen 1a und 2 erhalten seit 2008 keine Steuerermäßigung mehr für jedes Kind, das zum Haushalt zählt. Die Steuerermäßigung für Kinder wurde durch den Kinderbonus ersetzt. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

5 Bonifikation für Kinder Auf Antrag hin erhalten Steuerpflichtige mit einem versteuerbaren Einkommen von mehr als EUR und ohne EUR zu überschreiten, eine während 2 Jahren ununterbrochene Ermäßigung in Höhe von maximal EUR 900 für Kinder gemäß den in Artikel 123bis ESG vorgesehenen Grenzen. Falls das adjustierte Einkommen EUR übersteigt, wird die Steuerbonifikation nicht mehr gewährt, außer die Zahl der Kinder, die zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörten, übersteigt 5 Kinder. Nichtansässige Steuerpflichtige (Grenzgänger) Ledige Personen ohne Kinder werden in Steuerklasse 1 eingestuft. Verwitwete Personen (weniger als drei Jahre) oder ledige Personen mit mindestens einem dem Haushalt angehörenden Kind (alleinerziehend), und diejenigen Personen, welche am Anfang des Steuerjahres älter als 65 Jahre waren, werden in Steuerklasse 1a eingestuft, wenn sie nicht in die Steuerklasse 2 eingestuft werden können. Verheiratete, nicht getrennt lebende Personen, von denen eine Person in Luxemburg berufliche Einkünfte erzielt, werden in Steuerklasse 1a eingestuft. Allerdings kann die Steuerklasse 2 zugeteilt werden, wenn 50% oder mehr der Haushaltseinkünfte aus beruflicher Tätigkeit aus Luxemburg stammen. Falls beide Personen berufliche Einkünfte in Luxemburg erwirtschaften, erfolgt automatisch eine gemeinsame Veranlagung in der Steuerklasse 2. Die verheirateten, nicht getrennt lebenden nicht ansässigen Steuerpflichtigen, die zusammen veranlagt werden und wo weniger als 50% der Haushaltseinkünfte aus beruflicher Tätigkeit aus Luxemburg stammen, werden in der Steuerklasse 1a untergebracht. Steuerkarten Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen einer ersten (Hauptsteuerkarte) und einer zweiten (zusätzlichen) Steuerkarte. Jeder Steuerpflichtige sowie jeder Haushalt kann jeweils nur im Besitz einer Hauptsteuerkarte sein. Die einzubehaltende Steuer wird bei der Hauptsteuerkarte jeweils anhand der entsprechenden Steuertabelle errechnet und an der Quelle abgeführt. Bei verheirateten Personen wird auf der zusätzlichen (zweiten) Steuerkarte ein fester Satz eingetragen. Seit 2008 beträgt dieser Satz auf der zweiten Steuerkarte des Ehepartners des Steuerpflichtigen 15%. Ein- und dieselbe Person kann ebenfalls mehrere Steuerkarten beantragen. Die Steuersätze für die zusätzlichen Steuerkarten betragen 33% für eine Person in Steuerklasse 1 und 21% für eine Person in Steuerklasse 1a. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

6 Was versteht man unter einem progressiven und was unter einem durchschnittlichen Steuersatz? Die Steuersätze sind progressiv. Sie schwanken ab 2013 zwischen 0% und 40%, wobei der höchste Steuersatz bei 40% liegt. Der effektive steuerliche Höchstsatz beträgt indessen 42,80%, dies nach Hinzurechnung des Solidaritätsbeitrags von 7% auf den Steuersatz. Bei einem versteuerbaren Einkommen von mehr als EUR (Steuerklassen 1 und 1a), respektiv EUR (Steuerklasse 2) beträgt der Beitragssatz 9%. Für jeden gilt: für die ersten Euro, die man verdient, muss man keine Steuern bezahlen. Dies gilt für alle Steuerklassen (Steuerfreibetrag pro Jahr). Steuerklasse Zu versteuerndes Einkommen ab 2013 (EUR) ,00 1a , ,00 Ab dem Jahr 2013 ist auf folgenden Einkommen ein Spitzensteuersatz von 40% bezahlen: Steuerklasse Zu versteuerndes Einkommen ab 2013 (EUR) ,00 1a , ,00 Warum muss man dies wissen? Ein lediger Steuerzahler, der im Jahre 2014 ein zu versteuerndes Einkommen von EUR erzielt, muss EUR bezahlen. Dies sind auf die Gesamtsumme gerechnet 18,38% Steuern. In diesem Fall spricht man von einem durchschnittlichen oder globalen Steuersatz von 18,38 %. Jeder Euro, der ein versteuerbares Einkommen von EUR übersteigt, wird mit einem Satz von 39% versteuert. Beim Satz von 39% spricht man vom Höchststeuersatz oder Progressionssatz. Wenn diese Person aus steuerlichen Gründen, z.b. Bausparbeiträge in Höhe von EUR 672 einzahlt, verringert sie ihr versteuerbares Einkommen auf EUR, respektiv auf ein adjustiertes Einkommen auf EUR und die zu zahlenden Steuern belaufen sich nur noch auf EUR 7.999, d.h. der Steuerzahler muss EUR 273 weniger Steuern zahlen. Anders ausgedrückt, der Steuerzahler spart EUR 672 in einem Bausparvertrag an und bekommt EUR 273 vom Staat als Zuschuss. Dies entspricht in diesem Beispiel einer Steuerückerstattung von 39% des verringerten versteuerbaren Einkommens. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

7 Wer ist verpflichtet eine Steuererklärung zu erstellen? 1. Steuerpflichtige, deren jährliches versteuerbares Einkommen mehr als EUR beträgt. 2. Steuerpflichtige, deren jährliches versteuerbares Einkommen sich aus mehreren verschiedenen steuerabzugspflichtigen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit und/oder Renten und Pensionen zusammensetzt und EUR (Steuerklassen 1 und 2) bzw. EUR (Steuerklasse 1a) übersteigt. Also Haushalte mit zwei oder mehreren Einkünften (Lohn oder Gehalt) oder Renten/ Pensionen oder zwei Renten/Pensionen (Art. 113 ESG). 3. Steuerpflichtige, deren jährliches versteuerbares Einkommen mehr als EUR beträgt und neben steuerpflichtigen Einkünften auch Einkünfte über EUR 600 umfasst, die bislang nicht einem Steuerabzug in Luxemburg unterlagen. 4. Steuerpflichtige, die Bezieher von ausländischen Renten / Pensionen sind, wenn diese vom Steuerabzug befreit waren. 5. Steuerpflichtige, deren Zins- und Dividendeneinkünfte über EUR pro erwachsenem Haushaltsmitglied liegen. 6. Steuerpflichtige, die Verwaltungsratsvergütungen oder sonstige Vergütungen über EUR einnehmen. 7. Steuerpflichtige, die ein Steuerformular oder eine Aufforderung seitens der Steuerbehörde erhalten haben. Wer sollte eine Steuererklärung erstellen? Falls eine ledige Person oder ein Haushalt nicht einkommensteuerpflichtig ist, kann sie trotzdem eine Einkommensteuererklärung abgeben. Zwei der häufigsten Szenarien lauten wie folgt: A. Haushalte, die negative Einkünfte (Verluste aus Vermietung und Verpachtung, Schuldzinsen aus einem Hypothekendarlehen) mit positiven Einkünften verrechnen können. B. Haushalte, die Sonderausgaben wie Versicherungsbeiträge, Bausparbeiträge, Beiträge an private Altersvorsorgepläne, Schuldzinsen (private Darlehen usw.) sowie außergewöhnliche Belastungen geltend machen wollen, und diese nicht vorab in der Steuerkarte eingetragen waren. Die Abgabe einer Einkommensteuererklärung muss im vorliegenden, spätestens 12 Monate nach Ablauf des betreffenden Steuerjahres erfolgen. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

8 Lohnsteuerjahresausgleich Jene Personen (Angestellte und Rentner), die nicht zum Einreichen einer Einkommensteuererklärung berechtigt sind, können einen Lohnsteuerjahresausgleich beantragen. In diesem Falle müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: der Steuerpflichtige muss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt während 12 Monaten in Luxemburg gehabt haben oder seine berufliche Laufbahn nach Beendigung des Studiums im Laufe des Jahres in Luxemburg begonnen haben, oder während mindestens 9 Monaten innerhalb eines Steuerjahres in Luxemburg beschäftigt gewesen sein (Nichtansässige), oder eine berufliche Tätigkeit während einer bestimmten Zeit im betreffenden Steuerjahr ausgeübt haben; hierbei muss das Bruttogehalt aus dieser Tätigkeit mindestens 75% der gesamten Bruttojahreseinkünfte aus Luxemburg und dem Ausland betragen (Nichtansässige). Der Lohnsteuerjahresausgleich kann vom Arbeitnehmer, von der Pensionskasse oder von der Steuerverwaltung vorgenommen werden. Abgabe-, Reklamations- und Verjährungsfristen Jede Person, die in Luxemburg einkommensteuerpflichtig ist, ist verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben und zwar jeweils bis zum 31. März des darauffolgenden Jahres. Dieser Abgabetermin kann auf Anfrage hin und nach Zustimmung der zuständigen Steuerbehörde auf ein späteres Datum verlegt werden. Die Steuerbehörde hat das Recht, einkommensteuerpflichtige Personen, welche bislang keine Einkommensteuererklärung abgegeben haben oder welche in einem bestimmten Steuerjahr wissentlich oder unwissentlich versteuerbare Einkünfte nicht angegeben hatten, aufzufordern, Einkommensteuererklärungen bis zu 10 Jahre rückwirkend abzugeben. Dies trifft auch zu, wenn bereits Steuerbescheide zugestellt worden waren. Einkommensteuerpflichtige Personen haben das Recht, eine Einkommensteuererklärung bis zu fünf Jahre rückwirkend einzureichen. Steuerpflichtige haben das Recht, während drei Monaten nach Erhalt des Steuerbescheides eine Reklamation einzureichen. Diese Reklamation ist schriftlich beim zuständigen Steueramt oder beim Direktor der Steuerbehörde einzureichen. Ein Lohnsteuerjahresausgleich muss innerhalb von 12 Monaten nach dem Steuerjahr bei der zuständigen Steuerbehörde eingereicht werden. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

9 Die verschiedenen Einkunftsarten in Luxemburg Die zu versteuernden Einkünfte in Luxemburg sind in acht verschiedene Einkunftsarten eingeteilt: 1. Gewinn aus Gewerbebetrieb 2. Gewinn aus Land-und Forstwirtschaft 3. Gewinn aus der Ausübung eines freien Berufs 4. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit 5. Einkünfte aus Pensionen und Renten 6. Einkünfte aus Kapitalvermögen 7. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung 8. Sonstige Einkünfte. Im Folgenden werden wir die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit sowie aus Vermietung und Verpachtung als auch aus Kapitalvermögen und die Möglichkeiten der Absetzbarkeit von Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen eines Steuerpflichtigen ausführlich behandeln. Werbungskosten, Sonderausgaben und steuerfreie Bezüge 1. Werbungskosten Es handelt sich um Ausgaben, die direkt mit dem Erwerb, dem Erhalt oder der Sicherung der Einkünfte aus einem Dienstleistungsverhältnis in Zusammenhang stehen. 1.1 Pauschbetrag Jeder Lohnempfänger hat Anrecht auf einen jährlichen Mindestpauschbetrag von EUR 540 oder EUR 45 pro Monat, wenn er nicht während des ganzen Geschäftsjahres einer Besteuerung unterlag. Für Ehepartner, die gemeinsam veranlagt werden und beide Lohnempfänger sind, beträgt der jährliche Pauschbetrag EUR 540 für jeden von ihnen (Art. 107 ESG). Anmerkung In Ermangelung tatsächlicher höherer Ausgaben sind folgende Pauschbeträge absetzbar auf: Einkünfte aus Pensionen oder Renten (Art. 107 ESG): EUR 300 (1) Einkünfte aus Kapital (Art. 107 ESG): EUR 25 (2) (1) wenn bei einer gemeinsamen Veranlagung der Ehepartner beide Pensionsempfänger sind, wird der Pauschbetrag für beide Personen gewährt, d.h. 2 x EUR 300 = EUR 600. (2) bei einer gemeinsamen Veranlagung der Ehepartner wird der Pauschbetrag auf 2 x EUR 25 = EUR 50 erhöht. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

10 1.2 Effektive Kosten Der Steuerpflichtige kann seine effektiven Kosten geltend machen, sofern die in Zusammenhang mit seiner Beschäftigung entstandenen Kosten höher als der Pauschbetrag waren. Anmerkung: im Falle von gemeinsam veranlagten Ehepartnern, die beide Lohnempfänger sind, kann einer den Pauschbetrag, der andere seine effektiven Ausgaben geltend machen. Zu den effektiven Kosten, die durch die erforderlichen Unterlagen zu belegen sind, können folgende Ausgaben zählen: 1. Kosten für einen Umzug, der ausschließlich aus beruflichen Gründen verursacht wurde; 2. Kosten für Weiterbildungskurse in Verbindung mit der derzeitigen beruflichen Branche; 3. Kosten für den Kauf von besonderen beruflichen Veröffentlichungen, die mit dem derzeitigen Beruf in Verbindung stehen; 4. Ausgaben für besondere Berufskleidung (Kleidung, die nur für den Beruf benötigt wird); 5. Ausgaben für Arbeitsinstrumente, die ausschließlich für die Ausübung des Berufes (Dienstleistungsverhältnis) dienen. 1.3 Erhöhter Pauschbetrag für Werbungskosten von invaliden oder behinderten Lohnempfängern Verschiedene Steuerpflichtige haben aufgrund ihrer Invalidität oder Behinderung Anrecht auf einen erhöhten Mindestpauschbetrag für Werbungskosten. Diesen erhöhten Pauschbetrag bekommen u.a.: Personen, die einen Arbeitsunfall hatten und eine periodische Entschädigung gemäß den Bestimmungen der Sozialversicherungsordnung erhalten oder deren periodische Entschädigungen zurückgekauft wurden; Kriegsgeschädigte; Körperlich behinderte Personen unter der Bedingung, dass der von ihnen erlittene körperliche Schaden während einer vorhersehbaren Zeit von wenigstens einem Jahr bestehen bleibt; Personen, die unter einer als Berufskrankheit anerkannten Krankheit leiden; Personen, deren Sehstärke Null oder weniger als 1/20 des normalen Wertes ist und Personen, die sich in einem Unfähigkeitszustand befinden, in dem sie nicht ohne die Unterstützung und die Pflege eines Dritten auskommen. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

11 Abzugsfähiger Prozentsatz der Arbeitskraft Jährlicher Pauschalbetrag für Werbungskosten A) 25% bis 35% ausschließlich % bis 45% ausschließlich % bis 55% ausschließlich % bis 65% ausschließlich % bis 75% ausschließlich % bis 85% ausschließlich % bis 95% ausschließlich % bis 100% ausschließlich B) Personen deren Sehstärke Null oder weniger als 1/20 des normalen Wertes beträgt Personen, die sich in einem Unfähigkeitszustand befinden, in dem sie nicht ohne Unterstützung und die Pflege eines Dritten auskommen Anmerkung: die unter A) bzw. B) angegebenen Pauschalbeträge können sich nicht für eine Person häufen. 1.4 Fahrtkosten Alle Fahrtkosten sind durch einen maximalen Pauschbetrag von EUR (bis 2012 war er auf EUR begrenzt). Die Fahrkosten werden von Amtswegen her durch die Gemeindeverwaltung oder die Steuerbehörde (bei Nichtansässigen) auf der Steuerkarte des Lohnempfängers eingetragen. 2. Steuerfreie Bezüge Folgende Zahlungen sind steuerfrei: Die Gehaltszulagen für Nachtarbeit sowie Sonntags- und Feiertagsarbeit sind steuerfrei. Die Gehaltszulagen für Überstunden sind ab 2008 steuerfrei. Diese Regelung ist Bestandteil der Gesetzgebung in Zusammenhang mit der Einführung des Einheitsstatus im Privatsektor Die Geschenke des Arbeitgebers an die Mitarbeiter sind steuerfrei in den nachfolgend aufgeführten Grenzen und unter den nachfolgenden Bedingungen (Artikel 115, Nr. 13 ESG): bis in Höhe von EUR 2.250, wenn das Geschenk für eine ununterbrochene Dienstzeit beim Arbeitgeber von 25 Jahren gilt; bis in Höhe von EUR 3.400, wenn das Geschenk für eine ununterbrochene Dienstzeit beim Arbeitgeber von 40 Jahren gilt; bis in Höhe von EUR 4.500, wenn das Geschenk für eine ununterbrochene Dienstzeit beim Arbeitgeber von 50 Jahren gilt; Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

12 bis in Höhe von EUR 1.120, wenn das Geschenk beim Eintritt in den Ruhestand nach einer ununterbrochenen Dienstzeit beim Arbeitgeber von 35 Jahren gilt; bis in Höhe von EUR 1.120, wenn das Geschenk bei der Gelegenheit des 25. Jubiläums des Unternehmens oder einem nachfolgenden mehrfachen 25. Jubiläum gilt. Laut dem Gesetz vom verfügt jeder Steuerpflichtige über einen steuerfreien Bezug von EUR (oder von EUR bei gemeinsamer Veranlagung), der von der Gesamtheit seiner Einkünfte aus Kapitalvermögen abgezogen wird. Einkünfte, die der luxemburgischen Abgeltungsquellensteuer auf bestimmten Zinserträgen aus Spareinlagen unterliegen. In der Kategorie verschiedene Einkünfte sind Einkünfte aus Gelegenheitsdiensten nur besteuerbar, wenn sie mehr als EUR 600 betragen. Spekulationsgewinne sind nur besteuerbar, wenn sie mehr als EUR 500 betragen. 3. Sonderausgaben A) Sonderausgaben die durch den Pauschbetrag abgegolten sind Die nachfolgenden Ausgaben können als Sonderausgaben abgesetzt werden, wenn sie nicht als Werbungskosten gelten und in keinem wirtschaftlichen Zusammenhang mit steuerfreien Bezügen stehen. Falls die Summe der Sonderausgaben niedriger ist als der Pauschbetrag in Höhe von 480 EUR, wird letzterer eingetragen. Ehepartner und Partner, die beide Bezüge aus nicht selbständiger Arbeit beziehen und zusammenveranlagt werden, steht der doppelte Pauschbetrag (960 EUR) zu. 3.1 Renten und dauernde Lasten Die Rückstände aus permanenten Renten oder Lasten, die durch eine besondere Verpflichtung aufgrund eines erforderlichen ausgeführten Vertrags, einer gesetzlichen Bestimmung oder eines Gerichtsurteils anfallen. Unterhaltsgelder, die aus einer Scheidung in gegenseitigem Einverständnis hervorgehen. Unterhaltsgelder, die nach richterlichem Entscheid, nach dem festgesetzt wurden. Unterhaltsgelder, die nach richterlichem Entscheid, vor dem festgesetzt wurden und die geschiedenen Eheleute einen gemeinsamen Antrag bei der Steuerverwaltung stellen. Diese oben erwähnten Unterhaltszahlungen sind bis zur Höhe von EUR absetzbar. Es gilt zu bemerken, dass, wenn der Schuldner der Rente diese absetzt, sie für den Begünstigten als zu versteuerndes Einkommen gilt. 3.2 Persönliche Beiträge an ein gesetzliches Sozialversicherungssystem Persönliche Beiträge, welche aufgrund einer freiwillig oder fakultativ weitergeführten Versicherung oder infolge des Ankaufs von Kranken- und Rentenversicherungsabschnitten an ein gesetzliches Sozialversicherungssystem entrichtet wurden, sind steuerlich absetzbar. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

13 3.3 Schuldzinsen Schuldzinsen, die aus der Anschaffung eines Fahrzeugs, von Mobiliar, Bauland, kapitalisierenden Aktien usw. entstanden sind, sind steuerlich absetzbar, wobei maximal EUR 336 (EUR 672 bis 2012) pro Familienmitglied abgesetzt werden können. Zinsen auf den Girokonten sowie Überziehungszinsen sind ebenfalls absetzbar. Schuldzinsen, die in einem wirtschaftlichen Zusammenhang mit einer vom Inhaber bewohnten oder vermieteten Immobilie stehen, sind in der Rubrik der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung absetzbar. 3.4 Versicherungsprämien (Art. 111 ESG) Folgende Prämien sind absetzbar: 1. Beitragsprämien für Lebensversicherung (Vertragsdauer mindestens 10 Jahre), Versicherung im Todesfall, Unfallversicherung, Invalidenversicherung, Krankenversicherung. 2. Beitragsprämien für die Privathaftpflicht- oder Autohaftpflichtversicherung. 3. Beiträge an anerkannte Mutualitätsvereine, deren Zweck es ist, die Mitglieder im Falle einer Krankheit, Unfalls, Arbeitsunfähigkeit, Behinderung, bei Arbeitslosigkeit, im Alter oder im Todesfall zu unterstützen (Caisse Médico-Chirurgicale). 4. Einmalprämie einer Versicherung im Todesfall, (Restschuldversicherung), die für die Rückzahlung eines für den Kauf von Immobilien gewährten Darlehens bestimmt ist. Die unter Punkt 1 bis 4 aufgeführten Versicherungen sind bis zu einem Höchstwert von EUR 672 pro Haushaltsmitglied absetzbar. Im Falle einer Restschuldversicherung mit Zahlung einer Einmalprämie werden zusätzliche Höchstbeträge gewährt. Die Höchstbeträge können jeweils um EUR erhöht werden, falls der Steuerpflichtige eine Kranken- oder Unfallversicherung abgeschlossen hat, welche bei Ausfall beruflicher Einkünfte die Zahlung einer Tagesgeldentschädigung vorsieht. Diese Höchstbeträge für eine Einmalprämie für Restschuldversicherungen, in Abhängigkeit vom Alter des Steuerpflichtigen, lauten wie folgt: Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

14 In EURO Maximal absetzbarer Höchstbetrag für Versicherungsprämien und Beiträge Ohne Ehepartner Mit Ehepartner Maximal absetzbarer Höchstbetrag für eine Einmalprämie für Restschuldversicherungen in der Abhängigkeit vom Alter des Steuerpflichtigen* Bis 30 Jahre Von 31 bis 49 Jahre einschl. 50 Jahre und älter Steuerpflichtiger Steuerpf. mit 1 Kind Steuerpf. mit 2 Kinder Steuerpf. mit 3 Kinder Steuerpf. mit 4 Kinder Steuerpf. mit 5 Kinder Steuerpf. mit 6 Kinder * Erhöhung pro Jahr über 30 Jahre, wobei das Alter bei Abschluss des Vertrages gilt. Die Restschuldversicherung mit Einmalprämie muss auf den Todesfall mit begrenzter Laufzeit ausgestellt sein. Die Versicherung muss zur Absicherung eines Darlehens, welches beim Erwerb oder Bau einer Wohnung für eigene Wohnzwecke oder beim Erwerb einer beruflichen Einrichtung aufgenommen wurde, dienen. Der Höchstbetrag für eine Person bis 30 Jahre beträgt EUR zusätzlich EUR pro Kind. Für Personen über 30 Jahre erhöht sich dieser Betrag jährlich um 8% pro Jahr bis zu einer Obergrenze von maximal 160% des entsprechenden Höchstbetrages, welcher bei einer 50- jährigen Person EUR beträgt. Wenn beide Ehepartner oder Partner, welche gemeinsam veranlagt werden, eine Restschuldversicherung abgeschlossen haben oder wenn die Restschuldversicherung auf zwei Personen ausgestellt wurde, hat jeder der beiden Partner das Recht, die jeweilige Einzelprämie bis zu den Höchstgrenzen geltend zu machen. 3.5 Beiträge an eine Zusatzrentenversicherung (Art. 111 bis ESG) Die Einzahlung von Beiträgen in eine Zusatzrentenversicherung (Art. 111 bis ESG) ist unter folgenden Bedingungen steuerlich absetzbar: Maximaler absetzbarer Betrag : Alter Jährlicher maximaler absetzbarer Betrag Moins de 40 ans * De 40 à 44 ans * De 45 à 49 ans * De 50 à 54 ans * Plus de 55 ans * *Alter errechnet zum des Steuerjahres Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

15 Die Einzahlung von Beiträgen in eine Zusatzrentenversicherung (Art. 111 bis ESG) ist unter folgenden Bedingungen steuerlich absetzbar: Diese Höchstbeträge gelten für jeden Erwachsenen im Haushalt. Die Versicherungen müssen mindestens 10 Jahre laufen und dürfen nicht vor dem 60., aber spätestens beim 75. Lebensjahr ausgezahlt werden. Die Hälfte des Kapitals darf zum Fälligkeitszeitpunkt als monatliche Leibrente ausgezahlt werden. Die andere Hälfte kann als Kapital in einer Summe oder ebenfalls als monatliche Leibrente von einer Versicherungsgesellschaft ausgezahlt werden. 3.6 Bausparverträge Die an im Großherzogtum Luxemburg oder in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union zugelassenen Bausparkassen bezahlten Beiträge für einen Bausparvertrag, der für die Finanzierung des Baus, des Kaufs oder des Umbaus einer Wohnung oder eines Hauses bestimmt ist, die/das für persönliche Wohnzwecke benutzt wird, einschließlich dem Preis des Grundstücks, sowie die Rückzahlung von Verpflichtungen, die für die gleichen Zwecke aufgenommen wurden, sind steuerlich absetzbar. Diese Beiträge sind bis zu EUR 672 pro Haushaltsmitglied absetzbar. Ab dem Jahr 2009 sind die Zinserträge auf Bausparplänen für ansässige Steuerpflichtige von der luxemburgischen 10% Abgeltungssteuer befreit. B) Sonderausgaben die außerhalb des Pauschbetrages liegen 3.7 Sozialversicherungsbeiträge Abzüge und Beiträge, welche infolge des Pflichtbeitritts von Lohnempfängern und Nichtlohnempfängern an ein luxemburgisches oder ausländisches Sozialversicherungssystem abgeführt wurden, sind voll abzugsfähig. 3.8 Zusatzpensionen (Art. 110 ESG) Beträge, die von dem Gehalt des Arbeitnehmers zum Zweck einer Finanzierung eines Mitarbeiter- Altersvorsorgeplans einbehalten werden, in Ergänzung der betrieblichen Altersversorgung. Die Arbeitnehmerbeiträge sind bis zur Höhe von EUR jährlich abzugsfähig. 3.9 Spenden (Art. 112 ESG) Spenden und Ausgaben für verschiedene Zwecke von mindestens EUR 120 insgesamt sind steuerlich absetzbar, sofern diese Beträge nicht mehr als 20% der Nettoeinkünfte oder EUR ausmachen. Es handelt sich hierbei um Beiträge oder Spenden an Stiftungen, Vereinigungen sowie Einrichtungen, die von öffentlichem Nutzen sind. 4. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung / Schuldzinsen auf Darlehen Bei der Beschreibung der steuerlichen Behandlung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung werden wir sowohl die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung aus der vom Eigentümer selbst Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

16 bewohnten Wohnung als auch die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung einer vermieteten Wohnung erläutern. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung aus der vom Eigentümer selbst bewohnten Wohnung Zwecks Berechnung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung der selbst bewohnten Wohnung wird ein Nutzungswert errechnet, welcher auf dem Einheitswert beruht. Jener Einheitswert wird von der Steuerbehörde für sämtliche sich in Luxemburg befindlichen bebauten und unbebauten Grundstücke festgelegt. Bei allen sich außerhalb des Großherzogtums Luxemburg befindlichen bebauten und unbebauten Grundstücken wurde ein einheitlicher Wert von EUR zurückbehalten. Der Nutzungswert wird wie folgt berechnet: 4% für die Tranche, welche den Einheitswert von EUR nicht überschreitet. 6% auf den Teil, welcher den Einheitswert von EUR überschreitet. Ab dem Kaufdatum der Wohnung bis zum Tag des Einzugs in die Wohnung sind die Schuldzinsen voll absetzbar. Nach Einzug in die Wohnung gelten folgende Höchstbeträge für die abzugsfähigen Schuldzinsen und Leibrenten: Für die Benutzung der Wohnung : nach dem EUR zwischen dem und dem EUR vor dem EUR Dieser Höchstbetrag erhöht sich um denselben Betrag für den Ehepartner und für jedes zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörende Kind. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung aus bebauten Grundstücken Als Einkünfte wird die vom Besitzer vereinnahmte Miete angesetzt. Hiervon werden sämtliche Werbungskosten, welche sich wie folgt zusammensetzen, abgezogen: Reparaturen sowie Wartungskosten (Anstrich, Fliesen und Fenster erneuern usw.) Größere Reparaturen oder Wartungskosten können über mehrere Jahre verteilt werden. Werbungskosten, welche nicht vom Vermieter erstattet werden, wie Gebäudeversicherung, Heizungskosten und Stromkosten (Anteil der Gemeinschaft). Abschreibung der Wohnung: die Abschreibung erfolgt anhand eines Abschreibungssatzes, welcher auf den Wert der Wohnung angewandt wird, d.h. auf den Anschaffungspreis der Wohnung (ohne den Anteil des Grundstückes). Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

17 Die Abschreibungssätze sind wie folgt: 6% für die Wohnungen, welche nicht älter als 6 Jahre sind 2% für die Wohnungen zwischen 6 und 60 Jahren 3% für Wohnungen über 60 Jahre. Anstatt der effektiven Werbungskosten kann der Steuerpflichtige ebenfalls einen Pauschbetrag für Werbungskosten angeben, welcher 35% der Bruttomiete betragen kann, ohne allerdings den Betrag von EUR pro Jahr zu überschreiten. Um in den Genuss dieser Maßnahme zu gelangen, muss die Wohnung mindestens 15 Jahre alt sein. Desweiteren können jene Kosten, welche direkt an die vermietete Wohnung gekoppelt sind, steuerlich geltend gemacht werden: Schuldzinsen aus einem Darlehen, welches der Finanzierung der Wohnung dient Dauerlasten Kosten der Hausverwaltung, usw. Grundsteuer, sonstige Steuern und Abgaben Die Notarkosten eines Hypothekendarlehens sowie die Kreditbearbeitungsgebühren sind ebenfalls in den beiden vorhin erwähnten Szenarien steuerlich absetzbar. Schuldzinsen aus Hypothekendarlehen von Nichtansässigen, wo die entsprechende Eigentumswohnung sich außerhalb Luxemburgs befindet, sind in Luxemburg steuerlich absetzbar. Die Zinsen werden bei der Berechnung des durchschnittlichen Steuersatzes berücksichtigt. Siehe Besteuerung von nicht ansässigen Steuerpflichtigen. 5. Außergewöhnliche Belastungen Es handelt sich um Abschläge, die weder als Werbungskosten, noch als Sonderausgaben gelten. 5.1 Abschläge für außergewöhnliche Belastungen (Art. 127 ESG) 1. Die außergewöhnlichen Ausgaben wegen Krankheit, Unfall, Unterhalt von pflegebedürftigen Eltern können nur von den besteuerbaren Einkünften abgezogen werden, wenn sie die in der nachfolgenden Tabelle angeführten Prozentsätze der Einkünfte überschreiten: Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

18 Versteuerbares Einkommen Für einen Steuerpflichtigen in der Klasse 1 1a oder 2 Ermäßigungen für Kinder im Haushalt Bis zu % 0% 0% 0% 0% 0% 0% Von bis % 2% 0% 0% 0% 0% 0% Von bis % 4% 2% 0% 0% 0% 0% Von bis % 6% 4% 2% 0% 0% 0% Von bis % 7% 5% 3% 1% 0% 0% Von bis % 8% 6% 4% 2% 0% 0% Von mehr als % 9% 7% 5% 3% 1% 0% Obwohl die Steuerermäßigung für Kinder ab wegfiel, bleibt die Berechnungsgrundlage für Alleinerziehende und Ehepaare mit Kindern unverändert. 2. Für körperlich und geistig behinderte Personen wird ein Pauschalabschlag anhand der nachfolgenden Tabelle (Art. 127, Abs. 6 ESG und ausführendes Reglement) gewährt: Arbeitsfähigkeitsminderungssatz Erhöhte jährliche Werbungskostenpauschale A) 25% bis 35% ausschließlich % bis 45% ausschließlich % bis 55% ausschließlich % bis 65% ausschließlich % bis 75% ausschließlich % bis 85% ausschließlich % bis 95% ausschließlich % bis 100% ausschließlich 735 B) Personen deren Sehstärke Null oder weniger als 1/20 des normalen Wertes beträgt Personen, die sich in einem Unfähigkeitszustand befinden, in dem sie nicht ohne Unterstützung und die Pflege eines Dritten auskommen Anmerkung: Die unter A) und B) angeführten Pauschalbeträge können sich nicht für eine Person häufen. 3. Der Pauschalabschlag für außergewöhnliche Belastungen wegen dem Unterhalt von Kindern oder Kinderhortskosten ist auf EUR pro Jahr festgelegt. Er kann nicht mehr als die tatsächlichen Kosten oder EUR 300 pro Monat betragen. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

19 4. Bei außergewöhnlichen Belastungen wegen des gänzlichen Unterhaltes von nahen Verwandten in dem Haushalt des Steuerpflichtigen gelten folgende Höchstwerte: für den ersten Verwandten im Alter von mindestens 21 Jahren für alle zusätzlichen Verwandten im Alter von mindestens 21 Jahren für alle Verwandten im Alter von weniger als 21 Jahren /Jahr (339 /Monat) / Jahr (228 /Monat) / Jahr (156 /Monat) 5. Es gibt Pauschalabsätze für Ernährungskosten bei bestimmten Krankheiten mit einer Sonderdiät (Artikel 127 ESG, Beschluss des Finanzministers vom ) für Leber-, Galle- oder Nierenkrankheiten sowie Tuberkulose, Diabetes und Multiple Sklerose. 5.2 Abschlag für außergewöhnliche Belastungen (Art. 127bis ESG) Auf Anfrage erhält der Steuerpflichtige einen Abschlag in Höhe von EUR auf die besteuerbaren Einkünfte für Kinder, die nicht zu seinem Haushalt gehören: für ein Kind, das am Anfang des Steuerjahres weniger als 21 Jahre alt ist und hauptsächlich zu Lasten des Steuerpflichtigen fällt respektiv von ihm unterhalten und erzogen wird. für ein Kind, das am Anfang des Steuerjahres mindestens 21 Jahre alt ist, welches fortwährend und vollzeitig eine berufliche Ausbildung verfolgt, die mehr als ein Jahr dauert und dessen Unterhaltskosten und Studienkosten hauptsächlich zu Lasten des Steuerpflichtigen gehen. Der Abschlag wird nur dann gewährt, wenn das Einschreiten des Steuerpflichtigen erforderlich ist und er mehr als 50% der Unterhalts-und Erziehungskosten übernimmt. 5.3 Steuerkredit für Alleinerzieher (Art. 127ter ESG) Ab dem Jahr 2009 ist der Abschlag für Alleinerzieher abgeschafft und durch die Zahlung eines Steuerkredits in Höhe von EUR 750 (unabhängig von der Anzahl der Kinder) ersetzt worden. Der Steuerkredit wird verringert wenn die Zuwendungen von Dritten zugunsten des Kindes EUR übersteigen. Die Verringerung beträgt dann 50% der Differenz. 5.4 Steuerkredit für Arbeitnehmer (Art. 129 ESG) Ab dem Jahr 2009 ist der Arbeitnehmerfreibetrag abgeschafft und durch die Zahlung eines Steuerkredits in Höhe von EUR 300 pro Jahr oder EUR 25 pro Monat ersetzt worden. 5.5 teuerkredit für Rentner (Art. 129a ESG) Seit 2009 ist der Altersfreibetrag abgeschafft und durch die Zahlung eines Steuerkredits in Höhe von EUR 300 pro Jahr oder EUR 25 pro Monat ersetzt worden. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

20 5.6 Ausserberuflicher Freibetrag (Art. 129b ESG) Der außerberufliche Freibetrag beträgt EUR pro Jahr oder EUR 375 pro Monat. Der Abschlag gilt für gemeinsam veranlagte Ehepartner oder Partner: Eine Verlängerung um 3 Jahre ist möglich bei einem Erwerbstätigen und einem Rentner. A. wenn beide Einkünfte aus einem Dienstleistungsverhältnis beziehen, B. wenn einer der beiden Ehepartner oder Partner Einkünfte aus einem Dienstleistungsverhältnis bezieht und der andere Einkünfte aus einer gewerblichen, forstwirtschaftlichen oder landwirtschaftlichen Tätigkeit bezieht oder Einkünfte aus der Ausübung eines freien Berufes, C. wenn beide einen landwirtschaftlichen Ertrag haben und beide sozialversichert sind, D. wenn einer der beiden einen Gewinn aus Gewerbebetrieb oder freiem Beruf erzielt und der andere als conjoint aidant sozialversichert ist. 6. Einkünfte aus Kapitalvermögen Prinzipiell sind bei ansässigen Steuerpflichtigen sämtliche Einkünfte aus Kapitalvermögen zu versteuern. Werbungskosten, die durch einzelne Kapitalanlagen veranlasst sind, sind den Erträgen der jeweiligen Kategorie der Kapitalanlagen zuzuordnen. Die einzelnen Einkünfte sind einer Anlage oder im Vordruck 180 anzugeben. Zu versteuernde Einkünfte Erträge aus Aktien (Dividenden), Kapitalanlagen, Genussscheinen oder sonstigen Beteiligungen und sonstige Erträge, die der luxemburgischen Kapitalertragssteuer unterliegen, sind mit der Hälfte des Bruttobetrages anzugeben (Freibetrag von 50%). Erträge aus Aktien (Dividenden), Kapitalanlagen, Genusscheinen oder sonstigen Beteiligungen und sonstige Erträge, die der luxemburgischen Kapitalertragsteuer nicht unterliegen und die aus Staaten stammen mit denen Luxemburg ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat, sind mit der Hälfte des Bruttobetrages anzugeben (Freibetrag 50%). Erträge aus Aktien, Kapitalanlagen, Genussscheinen oder sonstigen Beteiligungen, die aus Staaten stammen, mit denen Luxemburg kein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat, sowie Zinsen aus festverzinslichen Wertpapieren, aus Sparkonten und sonstigen Forderungen (Darlehen, Guthaben, Kontokorrente, Einlagen), falls sie nicht unter die luxemburgische Abgeltungsquellensteuer fallen, sowie sonstige vorhin nicht erwähnte Einkünfte aus Kapitalvermögen, sind mit dem Bruttobetrag als Einkünfte aus Kapitalvermögen anzugeben. Als Werbungskosten gilt ein Pauschalabzug von EUR 25 (verdoppelt bei Zusammenveranlagung) respektiv der Betrag der effektiv der jeweiligen Einkunftsart zuzuordnenden Kosten. Bei inländischen Kapitaleinkünften wird die inländische Kapitalertragssteuer zurückerstattet. Bei nichtansässigen Steuerpflichtigen, welche eine Anwendung der Bestimmungen gemäß Artikel 157 ter ESG (Gleichstellung mit ansässigen Steuerpflichtigen) beantragen, werden beispielsweise die Dividenden aus Luxemburger Kapitalgesellschaften als zu versteuernde und die Dividenden aus Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

21 ausländischen Kapitalgesellschaften als steuerbefreite Einkünfte aus Kapitalvermögen aufgeführt. Diese Regelung betrifft auch die Angabe sonstiger Einkünfte, dies je nach Art ihrer Herkunft (innerhalb oder außerhalb Luxemburgs). Steuerbefreite Einkünfte Einkünfte, die der luxemburgischen Abgeltungsquellensteuer auf bestimmten Zinserträgen aus Spareinlagen unterliegen, sind von der Angabe in der Einkommensteuererklärung entbunden. Bei Zinserträgen von in Luxemburg ansässigen Steuerpflichtigen, welche außerhalb Luxemburgs erzielt worden sind, können die steuerpflichtigen natürlichen Personen, welche die wirtschaftlichen Eigentümer sind, auf eigenen Antrag (Formular 931) hin bis spätestens 31. März des Jahres, das auf das Jahr ihrer Zuteilung erfolgt, die Option beim Finanzamt geltend machen, d. h. eine steuerliche Gleichstellung im Rahmen der luxemburgischen Abgeltungsquellensteuer beantragen. 7. Die Besteuerung der nicht ansässigen Steuerpflichtigen Als Nichtansässige gelten jene Privatpersonen, die weder ihren Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Luxemburg, noch aufgrund eines Doppelbesteuerungsabkommens in Luxemburg ansässig sind. Nichtansässige werden auf folgenden inländischen Einkünften besteuert: Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft Einkünfte aus einer gewerblichen Tätigkeit, Einkünfte aus einem freien Beruf (außer den Entgelten für Mitglieder von Verwaltungsräten, usw.) Einkünfte aus einem freien Dienstleistungsverhältnis (außer dem Lohn eines minderjährigen Kindes, das zu dem Haushalt des Steuerpflichtigen gehört), Pensionen und Renten (außer jenen unter Absatz 1 Nr. 3 und 4 von Artikel 96 ESG), Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Sonstige Einkünfte. Die Besteuerung erfolgt gemäß den folgenden Regeln: Im Prinzip wird die Lohnsteuer als Quellensteuer direkt vom Arbeitgeber erhoben und an die Steuerverwaltung abgeführt. Die Lohnsteuer wird nach der Lohnsteuertabelle berechnet und entspricht der dem Steuerpflichtigen zustehenden Steuerklasse. Hat der nicht ansässige Steuerpflichtige seine Tätigkeit erst im Laufe des Jahres begonnen, ist die zurückbehaltene Lohnsteuer, welche aufgrund der monatlichen Steuertabelle berechnet wurde, zu hoch. Die zuviel bezahlte Steuer kann auf Antrag hin über einen Lohnsteuerjahresausgleich oder durch die Abgabe einer Steuererklärung in Luxemburg zurückerstattet werden. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

22 Die Luxemburger Gesetzgebung sieht den Lohnsteuerjahresausgleich jedoch nur für nicht ansässige Steuerpflichtige vor, die mindestens 9 Monate in Luxemburg berufstätig waren. Ist dies nicht der Fall, so kann der Lohnsteuerjahresausgleich beansprucht werden, falls das Bruttoeinkommen aus luxemburgischer Quelle mindestens 75 % des gesamten Bruttojahreseinkommens des nicht ansässigen Steuerpflichtigen beträgt und er mehr als 6 Monate ununterbrochen in Luxemburg angestellt war. Anträge auf Lohnsteuerjahresausgleich müssen beim Steuerbüro RTS non résidents eingereicht werden. Die in Luxemburg besteuerbaren beruflichen Einkünfte einer nicht ansässigen Person unterliegen der Besteuerung der Klasse 1a, sofern der Steuerpflichtige eine verheiratete nicht ansässige Person ist, die nicht als getrennt lebend gilt. Die gleiche Steuerklasse gilt für verwitwete Personen, allein lebende Personen, die eine Steuerermäßigung für Kinder erhalten sowie Personen, die am Anfang des Steuerjahres 65 Jahre alt sind. Für diese gleichen Steuerpflichtigen wird auf Anfrage die Steuerklasse 2 zugeteilt, wenn der Steuerpflichtige mehr als 50 % seiner Tätigkeitseinkünfte aus Luxemburg bezieht. Wenn beide Ehepartner oder Partner (eingetragene Lebensgemeinschaft) Tätigkeitseinkünfte in Luxemburg erzielen, führt dieser Antrag zu einer gemeinsamen Veranlagung, die sich auf alle in Luxemburg steuerpflichtigen Einkünfte bezieht, einschließlich der nicht beruflichen Einkünfte. Bei verheirateten und nicht getrennt lebenden Personen, welchen aufgrund des vorherigen Kriteriums die Steuerklasse 2 zugeteilt wurde, können einen Antrag auf Besteuerung gemäß den Bestimmungen des Artikels 157ter ESG stellen, falls eine der beiden Personen mindestens 90 % seiner beruflichen Einkünfte in Luxemburg erzielt. Dieser Antrag auf Anwendung der Bestimmungen des Artikels 157ter ermöglicht es, sowohl Sonderausgaben als auch außergewöhnliche Belastungen geltend zu machen. Dieser Antrag erlaubt es den nicht ansässigen Steuerpflichtigen eine Gleichstellung mit den ansässigen Steuerpflichtigen zu erzielen. Die Anwendung des Artikels 157ter ESG führt zu einer gemeinsamen Veranlagung, wobei sowohl sämtliche in Luxemburg als auch im Ausland erzielte Einkünfte (in Luxemburg zu versteuernde und steuerbefreite Einkünfte) zwecks Berechnung eines durchschnittlichen (oder globalen) Steuersatzes (Art. 134 (1) ESG) angesetzt werden. In diesem Fall spricht man von einem Progressionsvorbehalt. Anschließend wird der auf sämtlichen Einkünften ermittelte durchschnittliche Steuersatz auf die lediglich in Luxemburg erwirtschafteten Einkünfte angewandt. Sollte diese Berechnung respektive Besteuerung zu Ungunsten des Steuerpflichtigen sein, so führt dies automatisch zu einer Veranlagung gemäß den Bestimmungen des Artikels 157bis ESG. In diesem Falle werden bei einem verheirateten Steuerpflichtigen lediglich die in Luxemburg steuerpflichtigen Einkünfte berücksichtigt, derweil die im Ausland erwirtschafteten Einkünfte (aus Luxemburger Sicht steuerbefreite Einkünfte) außen vorgelassen werden. Bei dieser Berechnung nach Artikel 157bis ESG werden dem Steuerpflichtigen lediglich die Pauschbeträge zugestanden, sodass er weder Sonderausgaben noch außergewöhnliche Belastungen geltend machen kann. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

23 DBA Deutschland Luxemburg und Verständigungsvereinbarungen Gemäß Artikel 10 des DBA zwischen Deutschland und Luxemburg ist ein in Deutschland ansässiger Arbeitnehmer verpflichtet seine in Luxemburg und in Deutschland ausgeübte Tätigkeit zeitanteilig aufzuteilen. Demzufolge sind die in Luxemburg erbrachten Arbeitsleistungen in Luxemburg und die außerhalb Luxemburgs (z.b. Deutschland und Drittstaaten) erbrachten Arbeitsleistungen in Deutschland zu versteuern. Um zusätzliche Klärung hinsichtlich der Auslegung des Artikels 10 Absatz 1 des DBA zu schaffen, haben Deutschland und Luxemburg Verständigungsvereinbarungen betreffend die steuerliche Behandlung des Arbeitslohns sowie von Abfindungszahlungen, Abfindungen und Entschädigungen in Folge einer Kündigung und oder eines Sozialplans sowie Arbeitslosengeld unterzeichnet. So erfolgt die Aufteilung des Arbeitslohns zwischen Ansässigkeits- und Tätigkeitsstaat auf der Grundlage der vertraglich vereinbarten Arbeitstage, welche da sind die Kalendertage pro Jahr abzüglich der Arbeitstage an denen der Arbeitnehmer nicht verpflichtet ist zu arbeiten.. Den vereinbarten Arbeitstagen ist das für die entsprechende Zeit vereinbarte und nicht direkt zugeordnete Arbeitsentgelt gegenüberzustellen. Als Arbeitsentgelt gelten laufende Vergütungen wie Lohn, Gehalt, Weihnachts-und Urlaubsgeld und Zusatzvergütungen, die auf die unselbständige Arbeit des Arbeitnehmers innerhalb des gesamten Berechnungszeitraums entfallen. Das aufzuteilende Arbeitsentgelt ist in Bezug zu den vereinbarten Arbeitstagen zu setzen woraus sich ein vereinbartes Arbeitsentgelt pro vereinbartem Arbeitstag ergibt. Hat sich der Arbeitnehmer an Tagen im Tätigkeitsstaat aufgehalten, die nicht zu den vereinbarten Arbeitstagen zählen, so fallen diese Tage aus der Berechnung des im Ansässigkeitsstaat steuerfrei zu stellenden Arbeitslohns heraus. Geleistete Überstunden sind gesondert zu berücksichtigen und bei vereinbarten Arbeitszeiten, die in Drittstaaten verbracht werden, sind diese dem Ansässigkeitsstaat zuzuordnen. Eine einmalige Zahlung, die eine Nachzahlung für eine nicht mehr als 10 Jahre zurückliegende aktive Tätigkeit darstellt und auf eine Tätigkeit im Ansässigkeits-und Tätigkeitsstaat entfällt, ist nach den vorgenannten Grundsätzen aufzuteilen. Urlaubsentgelte sind in die Aufteilung einzubeziehen wobei der auf den Urlaub entfallende Teil des Arbeitslohnes im Ansässigkeitsstaates freizustellen ist. Weichen die tatsächlichen Arbeitstage von den vereinbarten Arbeitstagen ab, sind die vereinbarten Arbeitstage für die Aufteilung des Arbeitslohnes entsprechend zu erhöhen oder zu mindern. Hiervon kann allerdings abgesehen werden wenn die Anzahl der übertragenen Urlaubstage nicht mehr als zehn beträgt. Die Zahlung von Arbeitslohn, Krankengeld oder Mutterschaftsgeld für die entsprechende Zeit wird als vereinbarte Arbeitstage angerechnet und die jeweiligen Tage sind dem Tätigkeitsstaat zuzurechnen. Der Arbeitslohn, das Krankengeld und das Mutterschaftsgeld sind für die entsprechende Zeit im Ansässigkeitsstaat steuerfrei zu stellen. Krankheitstage ohne Lohnfortzahlung mindern dagegen die vereinbarten Arbeitstage. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

24 Bei der Erbringung der Tätigkeit im Ansässigkeitsstaat oder in Drittstaaten ist der darauf entfallende Teil des Arbeitslohnes abweichend vom Absatz 1 von der Besteuerung im Ansässigkeitssaat freizustellen, wenn der Arbeitnehmer im Ansässigkeitssaat oder in Drittstaaten während weniger als 20 Arbeitstagen im Kalenderjahr anwesend war und dieser Teil des Arbeitslohnes durch den Tätigkeitsstaat tatsächlich besteuert wird. Zusätzlich haben die beiden Staaten bei der Zahlung einer Abfindung welcher ein Versorgungscharakter beizumessen ist, gemäß Artikel 12 des DBA diese Abfindung nur im Wohnsitzstaat des Empfängers besteuert wird. Handelt es sich bei der Abfindung um eine im Rahmen eines Arbeitsvertrages geleistete Nachzahlung von Löhnen, Gehältern oder anderen Vergütungen oder wird die Abfindung für die Auflösung des Arbeitsvertrages gewährt, so kann sie gemäß Artikel 10 Absatz 1 des Abkommens in dem Tätigkeitsstaat besteuert werden. Abfindungen und Entschädigungen in Folge einer Kündigung und/oder Sozialplans sowie Arbeitslosengelder sind von der Besteuerung in dem Ansässigkeitsstaat freizustellen wenn diese Zahlungen durch den Tätigkeitsstaat tatsächlich besteuert werden. Die Anwendung des Prinzips der zeitanteiligen Besteuerung führt unter anderem dazu dass in beiden Ländern der Progressionsvorbehalt bei der Besteuerung zur Anwendung kommt. Bei der Besteuerung in Luxemburg werden demzufolge auch die zusätzlichen Fahrtkosten zeitanteilig gekürzt. In einigen Fällen führt dies dazu dass trotz Antrags auf Anwendung des Artikels 157ter des EstG, eine Abrechnung nach Artikel 157bis erfolgt da weniger als 90% des Gesamtbetrages der inländischen und ausländischen Einkünfte in Luxemburg versteuert werden. Bei einer derartigen Besteuerung nach Artikel 157bis werden Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und der Steuerkredit für Alleinerziehende nicht mehr in Betracht gezogen. 8. Allgemeine Informationen Sowohl die einzelnen Steuerformulare als auch zusätzliche nützliche Informationen sind auf der Internet-Seite der Steuerbehörde zu finden: Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

Das BMF-Schreiben vom 12. April 2011 (BStBl I S. 486) wird aufgehoben. Bisher aus-

Das BMF-Schreiben vom 12. April 2011 (BStBl I S. 486) wird aufgehoben. Bisher aus- Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007

DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007 DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007 BLICK INS AUSLAND Alain Girard, Expert-comptable/Commissaire aux comptes, Paris Die Studie über die Berechnungsmethoden der Einkommensteuer

Mehr

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Sind Ihre Arbeitnehmer auf dem französischen Staatsgebiet tätig?

Mehr

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2006 für Kapitalerträge

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2006 für Kapitalerträge Info-Blatt für Kapitalerträge Inhalt 1. Überblick 2. Warum sich ein Freistellungsauftrag lohnt 3. Besonderheit bei Erträgen aus Beteiligungen 4. Meldung an Bundesamt für Finanzen 5. Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge Freistellungsauftrag 2007 Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge Inhalt 1. Überblick 2. Vereinfachungsregelung für 2007 3. Warum sich ein Freistellungsauftrag lohnt 4. Besonderheit bei

Mehr

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Aufgabe 1 Der deutsche Staatsangehörige Adalbert lebt seit Jahren in Dänemark. Er betreibt in Tönning (Schleswig-Holstein) einen Gewerbebetrieb. Aus diesem Betrieb hat er im Jahr 2008 einen Gewinn i. H.

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Lohnzahlung? Löhne und Gehälter Zulagen (z. B. Schmutzzulage) Zuschläge (z. B. Überstunden) Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Fahrtkostenzuschuss

Mehr

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes:

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes: TK Lexikon Arbeitsrecht Lohnsteuer-Richtlinien 2015 Zu 39a EStG R 39a.1 Verfahren bei der Bildung eines Freibetrags oder eines Hinzurechnungsbetrags HI7376523 HI7376524 Allgemeines (1) Soweit die Gewährung

Mehr

Einkommenserklärung (Antragsteller/in / Wohnungssuchende/r) zur Berechnung des Einkommens nach 13 bis 15 Thüringer Wohnraumfördergesetz

Einkommenserklärung (Antragsteller/in / Wohnungssuchende/r) zur Berechnung des Einkommens nach 13 bis 15 Thüringer Wohnraumfördergesetz Seite 1 von 5 Anlage 5 Einkommenserklärung (Antragsteller/in / Wohnungssuchende/r) zur Berechnung des Einkommens nach 13 bis 15 Thüringer Wohnraumfördergesetz Formblatt ThürBau III a zum Antrag vom Wichtig:

Mehr

3. Der Bausparprozess / Verlauf eines Bausparvertrages

3. Der Bausparprozess / Verlauf eines Bausparvertrages 3.2. Ansparphase 1 3. Der Bausparprozess / Verlauf eines Bausparvertrages x 3.2. Ansparphase y 3.2.2 Staatliche Förderungen (1) Wohnungsbauprämie z Situation Die Zwillinge Jana und Mira Seibert (19 Jahre/ledig)

Mehr

Das Wichtigste im Überblick

Das Wichtigste im Überblick A.1.2. ABSETZBETRÄGE Alleinverdiener-/Alleinerzieherabsetzbetrag Höhe Auswirkungen: Kinderabsetzbetrag Unterhaltsabsetzbetrag Mehrkindzuschlag Das Wichtigste im Überblick 494 jährlich mit einem Kind 669

Mehr

IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Lohnsteuer

IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Lohnsteuer IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Lohnsteuer IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Steuern Seite 2 Begriff Lohnsteuer Die Lohnsteuer ist keine eigene Steuerart,

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes ABSCHNITT 2. ABSCHNITT

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes ABSCHNITT 2. ABSCHNITT 1 von 6 Textgegenüberstellung Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes 1988 2. ABSCHNITT 2. ABSCHNITT Steuerbefreiungen Steuerbefreiungen 3. (1) Von der Einkommensteuer sind befreit: 3. (1) Von der

Mehr

Stand: (endgültig)

Stand: (endgültig) Stand: 25.11.2011 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2012 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide

Mehr

Nach den internationalen Besteuerungsregelungen der DBA steht Deutschland regelmäßig kein Besteuerungsrecht zu, wenn

Nach den internationalen Besteuerungsregelungen der DBA steht Deutschland regelmäßig kein Besteuerungsrecht zu, wenn TK Lexikon Sozialversicherung Ausländische Arbeitnehmer Lohnsteuer 1 Unbeschränkte Einkommensteuerpflicht 1.1 Wohnsitz im Inland HI726592 HI2330389 HI7390145 Für den Lohnsteuerabzug ist die Nationalität

Mehr

- auch in 07 begründet L keinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, da sie sich nur an den Wochenenden dort aufhält - im August 07 beziehen L und

- auch in 07 begründet L keinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, da sie sich nur an den Wochenenden dort aufhält - im August 07 beziehen L und Aufgabe 1: Unbeschränkte Steuerpflicht bei Wohnsitz ( 8 AO) oder gewöhnlichem Aufenthalt ( 9 AO) in Deutschland ( 1 Abs. 1 EStG) - Welteinkommensprinzip Liegt keine unbeschränkte Steuerpflicht vor, beschränkte

Mehr

Einkommenserklärung/Verdienstbescheinigung Zur Prüfung der Einkommensverhältnisse nach des Gesetzes über die soziale Wohnraumförderung (WoFG)

Einkommenserklärung/Verdienstbescheinigung Zur Prüfung der Einkommensverhältnisse nach des Gesetzes über die soziale Wohnraumförderung (WoFG) Kreuzen Sie zutreffendes bitte an X und lassen Sie die Angaben ggf. vom Arbeitgeber/Steuerberater ausfüllen bzw. vom Finanzamt bestätigen. Bitte jeweils eine Einkommenserklärung von jeder haushaltsangehörigen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Unterhalt 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Unterhalt 2005 Berechnungsbogen Unterhalt 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Unterhalt 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen und

Mehr

FAQ - Fragen und Antworten 1. Besteuerung durch Veranlagung 15. A. Wann bin ich dazu verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung einzureichen?

FAQ - Fragen und Antworten 1. Besteuerung durch Veranlagung 15. A. Wann bin ich dazu verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung einzureichen? FAQ - Fragen und Antworten 1 Besteuerung durch Veranlagung 15 A. Wann bin ich dazu verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung einzureichen? 15 B. Wann kann ich eine Einkommensteuererklärung einreichen?

Mehr

Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens

Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom...

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0376-F/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Gmd., Ad., vom 22. Juli 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Feldkirch

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Gültig ab 01.01.2014 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement AN - Ausgabe 20140101 - SR 20131202 - D.docx Seite

Mehr

Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010

Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 1. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft ( 13 EStG) 2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 15 EStG) 3. Einkünfte aus selbständiger Arbeit ( 18 EStG)

Mehr

... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger

... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger 3.2 Die Lohnsteuer... ist nach der Umsatzsteuer die ergiebigste Steuerart.... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit. Folie Arbeitslohn aus einem gegenwärtigen

Mehr

Abgabepflicht und Abgabekür

Abgabepflicht und Abgabekür 20 Abgabepflicht und Abgabekür Viele Arbeitnehmer und Beamte müssen nicht nachdenken, ob sie eine Steuererklärung abgeben. Sie sind dazu verpflichtet. Der Fiskus befürchtet in diesen Fällen, dass ihm ohne

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/3995. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/3995. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/3995 12.05.80 Sachgebiet 611 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zum Zusatzprotokoll vom 13. März 1980 zum Abkommen vom 16.

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

Quellensteuertarif für ausländische Arbeitnehmer

Quellensteuertarif für ausländische Arbeitnehmer Steuerverwaltung Quellensteuertarif für ausländische Arbeitnehmer Monatstarife A B C für Alleinstehende für Verheiratete (Ehegatte nicht erwerbstätig) für Doppelverdiener (beide Ehegatten hauptberuflich

Mehr

1.3 Ausübung der Tätigkeit in Litauen HI

1.3 Ausübung der Tätigkeit in Litauen HI TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung Litauen 1.3 Ausübung der Tätigkeit in Litauen HI7679140 Grundsätzlich wird der Arbeitslohn nur im Wohnsitzstaat Deutschland besteuert. [ 11 ] Wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Darüber hinaus stehen Werbungskosten in Form der Pendlerpauschales nur zu wenn,

Darüber hinaus stehen Werbungskosten in Form der Pendlerpauschales nur zu wenn, Pendlerpauschale Die Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und sind grundsätzlich durch den Verkehrsabsetzbetrag abgegolten, der allen aktiven ArbeitnehmerInnen (nicht den Pensionisten) unabhängig von den

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2014 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2014 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 29.11.2013 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2014 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Geändertes Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2013 bei Ehegatten, die beide Arbeitnehmer sind 1

Geändertes Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2013 bei Ehegatten, die beide Arbeitnehmer sind 1 Stand: 19.2.2013 (endgültig) Geändertes Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2013 bei Ehegatten, die beide Arbeitnehmer sind 1 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Lösung Übungen zu den bisher gelernten Einkunftsarten

Lösung Übungen zu den bisher gelernten Einkunftsarten Lösung Übungen zu den bisher gelernten Einkunftsarten Aufgabe 1 Ehemann EansA 19 EStG: 12M * 8.000,00 = 96.000,00 + 16.000,00 = 112.000,00 PKW-Gestellung Private Nutzung nach 8 Absatz 2 i. V. m. 6 Absatz

Mehr

Nach Artikel 31 DBA Brasilien ist das Abkommen nach der Kündigung letztmalig anzuwenden:

Nach Artikel 31 DBA Brasilien ist das Abkommen nach der Kündigung letztmalig anzuwenden: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 6 V1; Angabe der Gesamt-BWR Zusammensetzung der Gesamt-BWR in der Erläuterung Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ.

Mehr

Steuer-Checkliste. Lohnsteuerhilfeverein OWL e.v. Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit (Arbeitnehmer):

Steuer-Checkliste. Lohnsteuerhilfeverein OWL e.v. Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit (Arbeitnehmer): Steuer-Checkliste Lohnsteuerhilfeverein OWL e.v. Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit (Arbeitnehmer): - Lohnsteuerbescheinigung(en) - Bescheinigung über Lohnersatzleistungen: -Arbeitslosengeld

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung - mit Steuerbereinigungsgesetz - mit Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002 - von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER

Mehr

Gebührenordnung der Stadt Wittmund für die Benutzung der Kindertagesstätten

Gebührenordnung der Stadt Wittmund für die Benutzung der Kindertagesstätten Gebührenordnung der Stadt Wittmund für die Benutzung der Kindertagesstätten Aufgrund der 10, 11, 58 und 111 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes in der Fassung vom 17.12.2010 (Nds. GVBl. S.

Mehr

LOHNSTEUER. Entrichtung: AG muss Lohnsteuer vom Lohn einbehalten und an das Finanzamt abführen. Lohnsteuerjahresausgleich:

LOHNSTEUER. Entrichtung: AG muss Lohnsteuer vom Lohn einbehalten und an das Finanzamt abführen. Lohnsteuerjahresausgleich: LOHNSTEUER =>Einkommensteuer der nicht selbständig Tätigen wird im Abzugsverfahren erhoben. Die Lohnsteuer wird jedoch zu Jahresende zur Einkommensteuer veranlagt (Pflichtveranlagung), wenn o neben der

Mehr

Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe

Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe Hinweisblatt und Ausfüllhilfe in Leichter Sprache zum Formular: Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe Manche Personen müssen ein Verfahren

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Land

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Land 0BPrämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 6BSäule 3b Von

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 6 V2; Zusammensetzung der Gesamt-BWR bereits in der Auflistung Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 2: Die sieben Einkunftsarten

Mehr

A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben

A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben Finanzamt Identifikationsnummer Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen Ehegatten / Lebenspartner einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten / Lebenspartner

Mehr

5. Das Splittingverfahren in der AHV bei Ehescheidung

5. Das Splittingverfahren in der AHV bei Ehescheidung 5. Das Splittingverfahren in der AHV bei Ehescheidung Ausgangslage: Nicht nur in der beruflichen Vorsorge, sondern ebenso im Bereich der ersten Säule (AHV/IV) wirkt sich eine Ehescheidung auf die zukünftigen

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1999/2000

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1999/2000 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Kammerbeitrag. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Lohnsteuer. 1 Arbeitnehmerkammer Bremen HI LI

Kammerbeitrag. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Lohnsteuer. 1 Arbeitnehmerkammer Bremen HI LI TK Lexikon Steuern Kammerbeitrag Kammerbeitrag HI797181 Zusammenfassung LI1930177 Begriff Die Kammerbeiträge betreffen nur in Bremen oder im Saarland tätige Arbeitnehmer. Sie sind kraft Gesetzes Pflichtmitglieder

Mehr

Kindergeld. Landesfamilienkasse Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle - (Bearbeitungsstand

Kindergeld. Landesfamilienkasse Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle - (Bearbeitungsstand Landesfamilienkasse Kindergeld (Bearbeitungsstand 01.05.2007) Zahlen Stand: Dezember 2006 Familienkasse ZBV zuständig für: Anspruchsberechtigte: 37.167 Gesamtkinderzahl: 61.458 Kinder unter 18: 40.467

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 - So können Sie bares Geld sparen! Seite 1 Steuerliche Unterschiede zwischen dem Einzelunternehmen und der GmbH Steuerarten Steuersätze Freibeträge Einzelunternehmen Einkommensteuer

Mehr

Steuertipp. kompakt. Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr Aktualisierung vom April 2013

Steuertipp. kompakt. Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr Aktualisierung vom April 2013 Steuertipp kompakt Steuerkurzinformation Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Aktualisierung vom April 2013 www.mdf.brandenburg.de geändertes Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2013 bei Ehegatten,

Mehr

betreffend Erhebung der Quellensteuer auf Vergütungen an Verwaltungsratssowie Stiftungsratsmitglieder sowie Mitglieder ähnlicher Organe ab 2017

betreffend Erhebung der Quellensteuer auf Vergütungen an Verwaltungsratssowie Stiftungsratsmitglieder sowie Mitglieder ähnlicher Organe ab 2017 STEUERVERWALTUNG FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer auf Vergütungen an Verwaltungsratssowie Stiftungsratsmitglieder sowie Mitglieder ähnlicher Organe ab 2017 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0025-G/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Frau A.B., vom 23. Dezember 2004, gegen den Bescheid des Finanzamtes Graz-Stadt vom

Mehr

2889/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2889/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2889/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2889/AB XXIV. GP Eingelangt am 11.09.2009 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer Wien, am September 2009

Mehr

Abfindungen. Jörg-Thomas Knies. 2.1 Steuerinländer mit ausländischen Einkünften (Outbound-Fall)

Abfindungen. Jörg-Thomas Knies. 2.1 Steuerinländer mit ausländischen Einkünften (Outbound-Fall) Abfindungen Jörg-Thomas Knies 2 Neben der Besteuerung des Arbeitslohns spielt häufig auch die Frage der Besteuerung von Abfindungen, die im Zusammenhang mit der Beendigung einer grenzüberschreitenden Arbeitnehmertätigkeit

Mehr

Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher Personen I)

Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher Personen I) Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg Fakultät II Steuer- und Wirtschaftsrecht Fachgruppe 1 Lehrplan für die Modulveranstaltung (Modul 2) Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher

Mehr

Steuern in Deutschland

Steuern in Deutschland 94 Welcome Centre Steuern in Deutschland Steuern in Deutschland 9 9.1 Aufenthalt mit Stipendium Philipps-Universität Marburg 95 Falls Sie Ihren Forschungsaufenthalt in Deutschland im Rahmen eines Stipendiums

Mehr

REISEKOSTENSTEUERRECHT

REISEKOSTENSTEUERRECHT REISEKOSTENSTEUERRECHT Gut umgesetzt? Alle Neuheiten 2014 Klaus-Peter Gürtler Techniker Krankenkasse Mit freundlicher Unterstützung von Praxistag Geschäftsreisen, 3. Juni 2014, Hannover Agenda (Die Änderungen

Mehr

I. Einkommensteuer. Zu besteuernde Subjekte:

I. Einkommensteuer. Zu besteuernde Subjekte: Besteuerung von natürlichen Personen I. Einkommensteuer Zu besteuernde Subjekte: Natürliche Person als Partner in einer Kommanditgesellschaft oder einer Offenen Handelsgesellschaft, eine natürliche Person,

Mehr

Ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten eine Lohnsteuerkarte, wenn. sie länger als sechs Monate in der Bundesrepublik leben

Ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten eine Lohnsteuerkarte, wenn. sie länger als sechs Monate in der Bundesrepublik leben Lohnsteuerkarten Das Bürgeramt stellt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern kostenlos eine Lohnsteuerkarte aus, wenn sie am 20. September des Vorjahres in Kreuztal mit einer Hauptwohnung oder einzigen Wohnung

Mehr

Zu einem niedrigeren Unterhalt mit einem höheren Selbstbehalt können folgende Personen herangezogen werden (normal unterhaltspflichtig):

Zu einem niedrigeren Unterhalt mit einem höheren Selbstbehalt können folgende Personen herangezogen werden (normal unterhaltspflichtig): Unterhaltspflicht ( 93, 94, 117 SGB XII) Hilfebedürftige Menschen erhalten nur dann Sozialhilfe, wenn es keinen zum Unterhalt Verpflichteten gibt. Das Sozialamt prüft daher, ob es Personen gibt, die den

Mehr

Quellensteuer Monatstarif mit Kirchensteuer (Y) Anhang 2 zur Verordnung über die Quellensteuer vom 22. November 2000

Quellensteuer Monatstarif mit Kirchensteuer (Y) Anhang 2 zur Verordnung über die Quellensteuer vom 22. November 2000 Quellensteuer 2015 Monatstarif mit Kirchensteuer (Y) Anhang 2 zur Verordnung über die Quellensteuer vom 22. November 2000 Gültig ab 1. Januar 2015 52523 INHALTSVERZEICHNIS Seite Erläuterungen 4 5 Tarif

Mehr

Entwicklungshelfer sind ohne Erwerbsabsicht für eine befristete Zeit zur Aufbauarbeit in Entwicklungsländern tätig.

Entwicklungshelfer sind ohne Erwerbsabsicht für eine befristete Zeit zur Aufbauarbeit in Entwicklungsländern tätig. TK Lexikon Sozialversicherung Entwicklungshelfer Entwicklungshelfer HI2703449 Zusammenfassung LI1925391 Begriff Entwicklungshelfer sind ohne Erwerbsabsicht für eine befristete Zeit zur Aufbauarbeit in

Mehr

Übung Betriebliche Steuerlehre

Übung Betriebliche Steuerlehre Übung Betriebliche Steuerlehre Aufgabe 1 (AO) Steuern A. sind Geldleistungen und nicht geldliche Leistungen. B. sind ausschließlich Geldleistungen. C. sind Gegenleistungen für eine besondere Leistung eines

Mehr

Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld

Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld Persönliche Daten Antragsteller Mitantragsteller / Ehepartner Anrede Herr Frau Herr Frau Name Vorname Geburtsdatum (TTMMJJJJ)/-ort Anschrift:

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 1 von 5 Textgegenüberstellung 16. (1) 1. bis 5. 16. Abs. 1 Z 1 bis Z 5 6. Ausgaben des Steuerpflichtigen für Fahrten zwischen Wohnung und 6. Ausgaben des Steuerpflichtigen für Fahrten zwischen Wohnung

Mehr

Die (un)beschränkte Steuerpflicht. Daniela Riewe und Günter Fuchs, Finanzverwaltung NRW, Team Grensoverschrijdend Werken en Ondernemen

Die (un)beschränkte Steuerpflicht. Daniela Riewe und Günter Fuchs, Finanzverwaltung NRW, Team Grensoverschrijdend Werken en Ondernemen Die (un)beschränkte Steuerpflicht Daniela Riewe und Günter Fuchs, Finanzverwaltung NRW, Team Grensoverschrijdend Werken en Ondernemen 1 Inhaltsangabe - Unbeschränkte Steuerpflicht 1 (1) EStG - Beschränkte

Mehr

Für die/den Musikschüler/in muss ein Anspruch auf die Familienbeihilfe bestehen.

Für die/den Musikschüler/in muss ein Anspruch auf die Familienbeihilfe bestehen. Häufig gestellte Fragen von Eltern betreffend Schulkostenbeitragsermäßigung für Schülerinnen und Schüler an Musikschulen, deren Trägergemeinde eine rechtsgültige Beitrittserklärung zum Steiermärkischen

Mehr

Informationen für EU Bürger

Informationen für EU Bürger Informationen für EU Bürger Umzug Bei einem grenzübergreifenden Umzug sind Zollformalitäten zu beachten. Zollformalitäten können nur während der Büroöffnungszeiten abgeklärt werden. Vor Ihrem Umzug in

Mehr

S a t z u n g. über die Erhebung von Gebühren sowie die Zahlung von Entgeltleistungen in der Tagespflege in der Stadt Sehnde

S a t z u n g. über die Erhebung von Gebühren sowie die Zahlung von Entgeltleistungen in der Tagespflege in der Stadt Sehnde S a t z u n g über die Erhebung von Gebühren sowie die Zahlung von Entgeltleistungen in der Tagespflege in der Stadt Sehnde Aufgrund der 6, 8, 40 und 83 der Nds. Gemeindeordnung (NGO) und der 2 und 5 des

Mehr

Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden Tätigkeit im Ausland

Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden Tätigkeit im Ausland Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Internationale Angelegenheiten Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden

Mehr

41 Abs. 1 MTArb-0 lautet: Veröffentlichung in der Juris-Rechtsprechungsdatenbank Mecklenburg-Vorpommern. Urteil vom

41 Abs. 1 MTArb-0 lautet: Veröffentlichung in der Juris-Rechtsprechungsdatenbank Mecklenburg-Vorpommern. Urteil vom Veröffentlichung in der Juris-Rechtsprechungsdatenbank Mecklenburg-Vorpommern Urteil vom 16.1 1.2004 In Eingetragener Lebenspartnerschafi lebenden Arbeitnehmern des öffentlichen Dienstes steht der farnilienbezogene

Mehr

Das Sparpaket ein Kurzinfo-ABC

Das Sparpaket ein Kurzinfo-ABC Das Sparpaket ein -ABC Am Freitag, den 10. 2. 2012 präsentierte der Kanzler und sein Vize das Reformpaket. Das sind jene geplanten Maßnahmen, die bis 2016 den Staatshaushalt sanieren sollen. Wir haben

Mehr

Nur per . Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per  . Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Arbeitsvertrag (Teilzeit) für Angestellte und Arbeiter ohne Tarifbindung

Arbeitsvertrag (Teilzeit) für Angestellte und Arbeiter ohne Tarifbindung Arbeitsvertrag (Teilzeit) für Angestellte und Arbeiter ohne Tarifbindung Zwischen Herrn/Frau Anschrift - im Folgenden Arbeitgeber genannt und Herrn/Frau Anschrift - im Folgenden Arbeitnehmer genannt wird

Mehr

Ehe- oder Lebenspartner/in: Name, Vorname:... Geburtsdatum / -ort:... Staatsangehörigkeit:...

Ehe- oder Lebenspartner/in: Name, Vorname:... Geburtsdatum / -ort:... Staatsangehörigkeit:... Persönliche Angaben: Name, Vorname:... Geburtsname:... Straße, Hausnummer:... Postleitzahl, Wohnort:... Geburtsdatum:... Staatsangehörigkeit:... Telefon-Nummer:... Handy-Nummer:... Fax-Nummer:... E-Mail:...

Mehr

Einsatz von Einkommen und Vermögen bei ALG II

Einsatz von Einkommen und Vermögen bei ALG II Einsatz von Einkommen und Vermögen bei ALG II ( 11, 12 SGB II) Die Höhe des Arbeitslosengelds II (ALG II) hängt von der Hilfebedürftigkeit des Arbeitssuchenden ab (siehe auch: Grundsicherung für Arbeitssuchende

Mehr

LANDKREIS WOLFENBÜTTEL D E R L A N D R A T Jugendamt Abt Wirtschaftliche Jugendhilfe. Auskunftsbogen

LANDKREIS WOLFENBÜTTEL D E R L A N D R A T Jugendamt Abt Wirtschaftliche Jugendhilfe. Auskunftsbogen LANDKREIS WOLFENBÜTTEL D E R L A N D R A T Jugendamt Abt. 512.16 Wirtschaftliche Jugendhilfe Auskunftsbogen zur Feststellung eines Eigenanteils bei Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen 1. Ihre persönlichen

Mehr

Ergänzungsleistungen.

Ergänzungsleistungen. Ergänzungsleistungen Fachkurs Sozialversicherungsfachleute SVS Anrechenbare Einnahmen Einnahmen voll anrechenbar Renten (in- und ausländische) Vermögen (Teilbetrag) Taggelder (ALV, KVG, UVG) Leistungen

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 11.11.2015 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis

Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis Fach Allgemein 1 Haushaltsnahe Dienstleistungen Steuerberatungskosten Steuer- (Voraus-)zahlungen Sonderausgaben 2 Spenden Ausbildungskosten (soweit nicht

Mehr

RECHTSFORMVERGLEICH. Personengesellschaft (GbR, PartG, OHG, KG) Kapitalgesellschaft (GmbH, UG (haftungsbeschränkt))

RECHTSFORMVERGLEICH. Personengesellschaft (GbR, PartG, OHG, KG) Kapitalgesellschaft (GmbH, UG (haftungsbeschränkt)) RECHTSFORMVERGLEICH Die Entscheidung, welche Rechtsform gewählt werden soll, ist äußerst komplex. Dabei sind nicht nur steuerliche Überlegungen maßgeblich, sondern vor allem auch sozialversicherungs-,

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013

Steuerrecht für Schiedsrichter. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013 Steuerrecht für Schiedsrichter Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Abschluss der Ausbildung Steuerfachangestellter 2009 Abschluss zum

Mehr

Ehegatte/Lebenspartner(in)

Ehegatte/Lebenspartner(in) An das Finanzamt Chemnitz-Süd Paul-Bertz-Straße 1 09120 Chemnitz Fragebogen zur steuerlichen Registrierung in Deutschland für Einzelunternehmer (Bau) aus der Tschechischen Republik, der Slowakischen Republik

Mehr

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Stand: 01.08.2016 Welche Auswirkungen haben meine Kindererziehungszeiten auf meine spätere Versorgung? Wurde Ihr Kind bis zum 31.12.1991 geboren, ist die Elternzeit

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Sozialleistungen auf einen Blick 2012

Sozialleistungen auf einen Blick 2012 Sozialleistungen auf einen Blick 2012 Zuverdienst-/ Einkommensgrenzen Alleinverdienerabsetzbetrag / Alleinerzieherabsetzbetrag Anspruch u. Höhe: bei einem Kind 494,-- bei zwei Kindern 669,-- 6.000,-- für

Mehr

Information über die Anpassung der Minijob-Regelungen zum

Information über die Anpassung der Minijob-Regelungen zum Information über die Anpassung der Minijob-Regelungen zum 01.01.2013 Bitte beachten Sie auch weiterhin unsere monatlichen Informationsschreiben, die über unsere Internetseite (www.stbclever.de) verfügbar

Mehr

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug;

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug; OFD Rheinland v. 06.11.2006 - S 1300-1008 - St 152 Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in den Staaten der EU und wichtigen anderen Staaten; Stand 2005 Die Übersicht stellt stichwortartig

Mehr

Diese amtlichen Werte gelten auch für Jugendliche unter 18 Jahren und Auszubildende.

Diese amtlichen Werte gelten auch für Jugendliche unter 18 Jahren und Auszubildende. TK Lexikon Steuern Essenszuschuss Lohnsteuer 1 Essenszuschuss ist steuerpflichtiger Arbeitslohn 1.1 Mahlzeiten in betriebseigener Kantine HI726848 HI2264772 HI2762005 Werden arbeitstägliche Mahlzeiten

Mehr

Einkommensteuer II. Gesamtbetrag der Einkünfte Einkommen zu versteuerndes Einkommen Sonstiges

Einkommensteuer II. Gesamtbetrag der Einkünfte Einkommen zu versteuerndes Einkommen Sonstiges Einkommensteuer II Gesamtbetrag der Einkünfte Einkommen zu versteuerndes Einkommen Sonstiges Stand 01.02.2014 Inhaltsverzeichnis Karteikarten ESt Teil II E. Die Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte

Mehr

Unfallkosten. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI

Unfallkosten. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI TK Lexikon Steuern Unfallkosten Unfallkosten HI630755 Zusammenfassung LI1928032 Begriff Unfallkosten, die vom Arbeitgeber getragen werden, entstehen in der betrieblichen Praxis im Wesentlichen durch den

Mehr

1 Gewährung von Kleinbeihilfen

1 Gewährung von Kleinbeihilfen Regelung zur vorübergehenden Gewährung geringfügiger Beihilfen im Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland während der Finanz- und Wirtschaftskrise ( Bundesregelung Kleinbeihilfen ) Angesichts der

Mehr

Inhaltsübersicht. Elterngeld. 1. Anspruchsberechtigte 2. Höhe des Anspruchs 3. Dauer des Anspruchs 4. Anrechnung anderer Leistungen 5.

Inhaltsübersicht. Elterngeld. 1. Anspruchsberechtigte 2. Höhe des Anspruchs 3. Dauer des Anspruchs 4. Anrechnung anderer Leistungen 5. Elterngeld Inhaltsübersicht 1. Anspruchsberechtigte 2. Höhe des Anspruchs 3. Dauer des Anspruchs 4. Anrechnung anderer Leistungen 5. Antrag Information 1. Anspruchsberechtigte Anspruch auf Elterngeld hat

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelübersichten führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelübersichten führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelübersichten führen Sie zur Lösung. Ein Steuerratgeber für Rentner und Ruhestandsbeamte, wozu?... 7 Erfolgreich arbeiten

Mehr

Satzung des Landkreises Teltow-Fläming über die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Inanspruchnahme von Kindertagesbetreuung (Elternbeitragssatzung)

Satzung des Landkreises Teltow-Fläming über die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Inanspruchnahme von Kindertagesbetreuung (Elternbeitragssatzung) Satzung des Landkreises Teltow-Fläming über die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Inanspruchnahme von Kindertagesbetreuung (Elternbeitragssatzung) Auf der Grundlage von 90 Absatz 1 Nr. 3 des Achten

Mehr