Ihre. Steuererklärung. - Auflage März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihre. Steuererklärung. - Auflage März 2015- ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg"

Transkript

1 Ihre 2014 Steuererklärung ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg - Auflage März 2015-

2 Inhaltsverzeichnis: Änderungen in Sachen Besteuerung der natürlichen Personen in Luxemburg... 2 Einleitung und Steuerprinzipien... 2 Steuerklassen... 2 Abgabe-, Reklamations- und Verjährungsfristen Werbungskosten Pauschbetrag Effektive Kosten Erhöhter Pauschbetrag für Werbungskosten von invaliden oder behinderten Lohnempfängern Fahrtkosten Steuerfreie Bezüge Sonderausgaben A) Sonderausgaben die durch den Pauschbetrag abgegolten sind B) Sonderausgaben die außerhalb des Pauschbetrages liegen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung / Schuldzinsen auf Darlehen Außergewöhnliche Belastungen Einkünfte aus Kapitalvermögen Die Besteuerung der nicht ansässigen Steuerpflichtigen Allgemeine Informationen Praktisches Beispiel betreffend einen ansässigen Steuerpflichtigen Praktisches Beispiel betreffend einen nicht ansässigen Steuerpflichtigen Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

3 Änderungen in Sachen Besteuerung der natürlichen Personen in Luxemburg Ab dem Jahr 2013 ein Höchststeuersatz 40%. Diese neue Steuersatz gilt für natürliche Personen die eine steuerpflichtiges Einkommen über EUR haben ( EUR in der Steuerklasse 2). Der Beitrag zum Arbeitslosenfonds ( Solidaritätsteuer ) steigt von 4% auf 7% und ab einem versteuerbaren Einkommen von EUR in den Steuerklassen 1 und 1a respektiv EUR in der Steuerklasse 2 steigt er auf 9%. Einleitung und Steuerprinzipien Zum allgemeinen Verständnis werden wir die Prinzipien des Luxemburger Steuersystems für Privatpersonen erläutern und hierbei jene Informationen, welche zum Ausfüllen einer Einkommensteuererklärung wissenswert sind, näher beleuchten. Wir werden uns dabei auf die wesentlichen Punkte der Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit sowie der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung für Ansässige und Nichtansässige beschränken. Ein in Luxemburg ansässiger Steuerpflichtiger wird auf seinem weltweiten Einkommen besteuert, während ein Nichtansässiger nur auf seinen Luxemburger Einkünften besteuert wird. Als ansässiger Steuerpflichtiger gilt jene Person, welche ihren Steuerwohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Luxemburg hat. Steuerklassen Seit 2008 gibt es nur noch 3 Steuerklassen: 1, 1a und 2. Die entsprechende Steuerermäßigung pro Kind wird über einen Kinderbonus in Höhe von monatlich EUR 76,88 ausgezahlt. Bei Kindern, welche nach dem 18. Lebensjahr hauptsächlich zu Lasten des Steuerpflichtigen fallen oder 21 Jahre alt sind und eine berufliche Ausbildung verfolgen, wird die Kinderermäßigung bei der Steuererklärung berücksichtigt. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

4 Aufgliederung der Steuerpflichtigen in Steuerklassen Aufteilung in die verschiedenen Steuerklassen (Art. 119 und 157, Abs. 5 ESG) Ohne Kinder Mit Kind(ern) dem Haushalt angehörend Ledig 1 1a 1a Verheiratet Getrennt (*) 1 1a 1a Geschieden (*) 1 1a 1a Verwitwet (*) 1a 1a 1a Älter als 64 ans am 1. Januar 2013 (*) der Vorteil des Splittings bleibt diesen Steuerpflichtigen während drei Jahren nach der gesetzlichen Trennung oder Auflösung der Ehe erhalten. Ansässige Steuerpflichtige Steuerklasse 1 (die ungünstigste) Ledige Personen ohne Kinder oder ledige Personen, welche am Anfang des Steuerjahres jünger als 65 Jahre alt waren, werden in die Steuerklasse 1 eingestuft. Steuerklasse 1a (die mittlere) Verwitwete Personen (weniger als drei Jahre), ledige Personen, welche mindestens ein Kind zu Lasten haben (alleinerziehend), und diejenigen Personen, welche am Anfang des Steuerjahres älter als 65 Jahre waren, werden in die Steuerklasse 1a eingestuft, wenn sie nicht in die Steuerklasse 2 eingestuft werden können. Steuerklasse 2 (die günstigste) Ehepartner, bei denen einer oder beide Einkünfte aus beruflicher Tätigkeit in Luxemburg beziehen, werden beide in die Steuerklasse 2 eingestuft. Wenn zwei steuerpflichtige Personen während eines Steuerjahres heiraten, so wird Ihnen für das ganze Jahr die Steuerklasse 2 zugestanden. In beiden Fällen spricht man von einer gemeinsamen Veranlagung. Nicht verheiratete Personen, welche an der gleichen Adresse wohnhaft sind und deren Partnerschaft amtlich eingetragen ist, können auf beiderseitigen Antrag hin gemeinsam veranlagt werden, falls die Partnerschaft am Anfang und am Ende des betreffenden Steuerjahres bestand. Die Steuerpflichtigen der Steuerklassen 1a und 2 erhalten seit 2008 keine Steuerermäßigung mehr für jedes Kind, das zum Haushalt zählt. Die Steuerermäßigung für Kinder wurde durch den Kinderbonus ersetzt. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

5 Bonifikation für Kinder Auf Antrag hin erhalten Steuerpflichtige mit einem versteuerbaren Einkommen von mehr als EUR und ohne EUR zu überschreiten, eine während 2 Jahren ununterbrochene Ermäßigung in Höhe von maximal EUR 900 für Kinder gemäß den in Artikel 123bis ESG vorgesehenen Grenzen. Falls das adjustierte Einkommen EUR übersteigt, wird die Steuerbonifikation nicht mehr gewährt, außer die Zahl der Kinder, die zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörten, übersteigt 5 Kinder. Nichtansässige Steuerpflichtige (Grenzgänger) Ledige Personen ohne Kinder werden in Steuerklasse 1 eingestuft. Verwitwete Personen (weniger als drei Jahre) oder ledige Personen mit mindestens einem dem Haushalt angehörenden Kind (alleinerziehend), und diejenigen Personen, welche am Anfang des Steuerjahres älter als 65 Jahre waren, werden in Steuerklasse 1a eingestuft, wenn sie nicht in die Steuerklasse 2 eingestuft werden können. Verheiratete, nicht getrennt lebende Personen, von denen eine Person in Luxemburg berufliche Einkünfte erzielt, werden in Steuerklasse 1a eingestuft. Allerdings kann die Steuerklasse 2 zugeteilt werden, wenn 50% oder mehr der Haushaltseinkünfte aus beruflicher Tätigkeit aus Luxemburg stammen. Falls beide Personen berufliche Einkünfte in Luxemburg erwirtschaften, erfolgt automatisch eine gemeinsame Veranlagung in der Steuerklasse 2. Die verheirateten, nicht getrennt lebenden nicht ansässigen Steuerpflichtigen, die zusammen veranlagt werden und wo weniger als 50% der Haushaltseinkünfte aus beruflicher Tätigkeit aus Luxemburg stammen, werden in der Steuerklasse 1a untergebracht. Steuerkarten Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen einer ersten (Hauptsteuerkarte) und einer zweiten (zusätzlichen) Steuerkarte. Jeder Steuerpflichtige sowie jeder Haushalt kann jeweils nur im Besitz einer Hauptsteuerkarte sein. Die einzubehaltende Steuer wird bei der Hauptsteuerkarte jeweils anhand der entsprechenden Steuertabelle errechnet und an der Quelle abgeführt. Bei verheirateten Personen wird auf der zusätzlichen (zweiten) Steuerkarte ein fester Satz eingetragen. Seit 2008 beträgt dieser Satz auf der zweiten Steuerkarte des Ehepartners des Steuerpflichtigen 15%. Ein- und dieselbe Person kann ebenfalls mehrere Steuerkarten beantragen. Die Steuersätze für die zusätzlichen Steuerkarten betragen 33% für eine Person in Steuerklasse 1 und 21% für eine Person in Steuerklasse 1a. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

6 Was versteht man unter einem progressiven und was unter einem durchschnittlichen Steuersatz? Die Steuersätze sind progressiv. Sie schwanken ab 2013 zwischen 0% und 40%, wobei der höchste Steuersatz bei 40% liegt. Der effektive steuerliche Höchstsatz beträgt indessen 42,80%, dies nach Hinzurechnung des Solidaritätsbeitrags von 7% auf den Steuersatz. Bei einem versteuerbaren Einkommen von mehr als EUR (Steuerklassen 1 und 1a), respektiv EUR (Steuerklasse 2) beträgt der Beitragssatz 9%. Für jeden gilt: für die ersten Euro, die man verdient, muss man keine Steuern bezahlen. Dies gilt für alle Steuerklassen (Steuerfreibetrag pro Jahr). Steuerklasse Zu versteuerndes Einkommen ab 2013 (EUR) ,00 1a , ,00 Ab dem Jahr 2013 ist auf folgenden Einkommen ein Spitzensteuersatz von 40% bezahlen: Steuerklasse Zu versteuerndes Einkommen ab 2013 (EUR) ,00 1a , ,00 Warum muss man dies wissen? Ein lediger Steuerzahler, der im Jahre 2014 ein zu versteuerndes Einkommen von EUR erzielt, muss EUR bezahlen. Dies sind auf die Gesamtsumme gerechnet 18,38% Steuern. In diesem Fall spricht man von einem durchschnittlichen oder globalen Steuersatz von 18,38 %. Jeder Euro, der ein versteuerbares Einkommen von EUR übersteigt, wird mit einem Satz von 39% versteuert. Beim Satz von 39% spricht man vom Höchststeuersatz oder Progressionssatz. Wenn diese Person aus steuerlichen Gründen, z.b. Bausparbeiträge in Höhe von EUR 672 einzahlt, verringert sie ihr versteuerbares Einkommen auf EUR, respektiv auf ein adjustiertes Einkommen auf EUR und die zu zahlenden Steuern belaufen sich nur noch auf EUR 7.999, d.h. der Steuerzahler muss EUR 273 weniger Steuern zahlen. Anders ausgedrückt, der Steuerzahler spart EUR 672 in einem Bausparvertrag an und bekommt EUR 273 vom Staat als Zuschuss. Dies entspricht in diesem Beispiel einer Steuerückerstattung von 39% des verringerten versteuerbaren Einkommens. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

7 Wer ist verpflichtet eine Steuererklärung zu erstellen? 1. Steuerpflichtige, deren jährliches versteuerbares Einkommen mehr als EUR beträgt. 2. Steuerpflichtige, deren jährliches versteuerbares Einkommen sich aus mehreren verschiedenen steuerabzugspflichtigen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit und/oder Renten und Pensionen zusammensetzt und EUR (Steuerklassen 1 und 2) bzw. EUR (Steuerklasse 1a) übersteigt. Also Haushalte mit zwei oder mehreren Einkünften (Lohn oder Gehalt) oder Renten/ Pensionen oder zwei Renten/Pensionen (Art. 113 ESG). 3. Steuerpflichtige, deren jährliches versteuerbares Einkommen mehr als EUR beträgt und neben steuerpflichtigen Einkünften auch Einkünfte über EUR 600 umfasst, die bislang nicht einem Steuerabzug in Luxemburg unterlagen. 4. Steuerpflichtige, die Bezieher von ausländischen Renten / Pensionen sind, wenn diese vom Steuerabzug befreit waren. 5. Steuerpflichtige, deren Zins- und Dividendeneinkünfte über EUR pro erwachsenem Haushaltsmitglied liegen. 6. Steuerpflichtige, die Verwaltungsratsvergütungen oder sonstige Vergütungen über EUR einnehmen. 7. Steuerpflichtige, die ein Steuerformular oder eine Aufforderung seitens der Steuerbehörde erhalten haben. Wer sollte eine Steuererklärung erstellen? Falls eine ledige Person oder ein Haushalt nicht einkommensteuerpflichtig ist, kann sie trotzdem eine Einkommensteuererklärung abgeben. Zwei der häufigsten Szenarien lauten wie folgt: A. Haushalte, die negative Einkünfte (Verluste aus Vermietung und Verpachtung, Schuldzinsen aus einem Hypothekendarlehen) mit positiven Einkünften verrechnen können. B. Haushalte, die Sonderausgaben wie Versicherungsbeiträge, Bausparbeiträge, Beiträge an private Altersvorsorgepläne, Schuldzinsen (private Darlehen usw.) sowie außergewöhnliche Belastungen geltend machen wollen, und diese nicht vorab in der Steuerkarte eingetragen waren. Die Abgabe einer Einkommensteuererklärung muss im vorliegenden, spätestens 12 Monate nach Ablauf des betreffenden Steuerjahres erfolgen. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

8 Lohnsteuerjahresausgleich Jene Personen (Angestellte und Rentner), die nicht zum Einreichen einer Einkommensteuererklärung berechtigt sind, können einen Lohnsteuerjahresausgleich beantragen. In diesem Falle müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: der Steuerpflichtige muss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt während 12 Monaten in Luxemburg gehabt haben oder seine berufliche Laufbahn nach Beendigung des Studiums im Laufe des Jahres in Luxemburg begonnen haben, oder während mindestens 9 Monaten innerhalb eines Steuerjahres in Luxemburg beschäftigt gewesen sein (Nichtansässige), oder eine berufliche Tätigkeit während einer bestimmten Zeit im betreffenden Steuerjahr ausgeübt haben; hierbei muss das Bruttogehalt aus dieser Tätigkeit mindestens 75% der gesamten Bruttojahreseinkünfte aus Luxemburg und dem Ausland betragen (Nichtansässige). Der Lohnsteuerjahresausgleich kann vom Arbeitnehmer, von der Pensionskasse oder von der Steuerverwaltung vorgenommen werden. Abgabe-, Reklamations- und Verjährungsfristen Jede Person, die in Luxemburg einkommensteuerpflichtig ist, ist verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben und zwar jeweils bis zum 31. März des darauffolgenden Jahres. Dieser Abgabetermin kann auf Anfrage hin und nach Zustimmung der zuständigen Steuerbehörde auf ein späteres Datum verlegt werden. Die Steuerbehörde hat das Recht, einkommensteuerpflichtige Personen, welche bislang keine Einkommensteuererklärung abgegeben haben oder welche in einem bestimmten Steuerjahr wissentlich oder unwissentlich versteuerbare Einkünfte nicht angegeben hatten, aufzufordern, Einkommensteuererklärungen bis zu 10 Jahre rückwirkend abzugeben. Dies trifft auch zu, wenn bereits Steuerbescheide zugestellt worden waren. Einkommensteuerpflichtige Personen haben das Recht, eine Einkommensteuererklärung bis zu fünf Jahre rückwirkend einzureichen. Steuerpflichtige haben das Recht, während drei Monaten nach Erhalt des Steuerbescheides eine Reklamation einzureichen. Diese Reklamation ist schriftlich beim zuständigen Steueramt oder beim Direktor der Steuerbehörde einzureichen. Ein Lohnsteuerjahresausgleich muss innerhalb von 12 Monaten nach dem Steuerjahr bei der zuständigen Steuerbehörde eingereicht werden. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

9 Die verschiedenen Einkunftsarten in Luxemburg Die zu versteuernden Einkünfte in Luxemburg sind in acht verschiedene Einkunftsarten eingeteilt: 1. Gewinn aus Gewerbebetrieb 2. Gewinn aus Land-und Forstwirtschaft 3. Gewinn aus der Ausübung eines freien Berufs 4. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit 5. Einkünfte aus Pensionen und Renten 6. Einkünfte aus Kapitalvermögen 7. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung 8. Sonstige Einkünfte. Im Folgenden werden wir die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit sowie aus Vermietung und Verpachtung als auch aus Kapitalvermögen und die Möglichkeiten der Absetzbarkeit von Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen eines Steuerpflichtigen ausführlich behandeln. Werbungskosten, Sonderausgaben und steuerfreie Bezüge 1. Werbungskosten Es handelt sich um Ausgaben, die direkt mit dem Erwerb, dem Erhalt oder der Sicherung der Einkünfte aus einem Dienstleistungsverhältnis in Zusammenhang stehen. 1.1 Pauschbetrag Jeder Lohnempfänger hat Anrecht auf einen jährlichen Mindestpauschbetrag von EUR 540 oder EUR 45 pro Monat, wenn er nicht während des ganzen Geschäftsjahres einer Besteuerung unterlag. Für Ehepartner, die gemeinsam veranlagt werden und beide Lohnempfänger sind, beträgt der jährliche Pauschbetrag EUR 540 für jeden von ihnen (Art. 107 ESG). Anmerkung In Ermangelung tatsächlicher höherer Ausgaben sind folgende Pauschbeträge absetzbar auf: Einkünfte aus Pensionen oder Renten (Art. 107 ESG): EUR 300 (1) Einkünfte aus Kapital (Art. 107 ESG): EUR 25 (2) (1) wenn bei einer gemeinsamen Veranlagung der Ehepartner beide Pensionsempfänger sind, wird der Pauschbetrag für beide Personen gewährt, d.h. 2 x EUR 300 = EUR 600. (2) bei einer gemeinsamen Veranlagung der Ehepartner wird der Pauschbetrag auf 2 x EUR 25 = EUR 50 erhöht. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

10 1.2 Effektive Kosten Der Steuerpflichtige kann seine effektiven Kosten geltend machen, sofern die in Zusammenhang mit seiner Beschäftigung entstandenen Kosten höher als der Pauschbetrag waren. Anmerkung: im Falle von gemeinsam veranlagten Ehepartnern, die beide Lohnempfänger sind, kann einer den Pauschbetrag, der andere seine effektiven Ausgaben geltend machen. Zu den effektiven Kosten, die durch die erforderlichen Unterlagen zu belegen sind, können folgende Ausgaben zählen: 1. Kosten für einen Umzug, der ausschließlich aus beruflichen Gründen verursacht wurde; 2. Kosten für Weiterbildungskurse in Verbindung mit der derzeitigen beruflichen Branche; 3. Kosten für den Kauf von besonderen beruflichen Veröffentlichungen, die mit dem derzeitigen Beruf in Verbindung stehen; 4. Ausgaben für besondere Berufskleidung (Kleidung, die nur für den Beruf benötigt wird); 5. Ausgaben für Arbeitsinstrumente, die ausschließlich für die Ausübung des Berufes (Dienstleistungsverhältnis) dienen. 1.3 Erhöhter Pauschbetrag für Werbungskosten von invaliden oder behinderten Lohnempfängern Verschiedene Steuerpflichtige haben aufgrund ihrer Invalidität oder Behinderung Anrecht auf einen erhöhten Mindestpauschbetrag für Werbungskosten. Diesen erhöhten Pauschbetrag bekommen u.a.: Personen, die einen Arbeitsunfall hatten und eine periodische Entschädigung gemäß den Bestimmungen der Sozialversicherungsordnung erhalten oder deren periodische Entschädigungen zurückgekauft wurden; Kriegsgeschädigte; Körperlich behinderte Personen unter der Bedingung, dass der von ihnen erlittene körperliche Schaden während einer vorhersehbaren Zeit von wenigstens einem Jahr bestehen bleibt; Personen, die unter einer als Berufskrankheit anerkannten Krankheit leiden; Personen, deren Sehstärke Null oder weniger als 1/20 des normalen Wertes ist und Personen, die sich in einem Unfähigkeitszustand befinden, in dem sie nicht ohne die Unterstützung und die Pflege eines Dritten auskommen. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

11 Abzugsfähiger Prozentsatz der Arbeitskraft Jährlicher Pauschalbetrag für Werbungskosten A) 25% bis 35% ausschließlich % bis 45% ausschließlich % bis 55% ausschließlich % bis 65% ausschließlich % bis 75% ausschließlich % bis 85% ausschließlich % bis 95% ausschließlich % bis 100% ausschließlich B) Personen deren Sehstärke Null oder weniger als 1/20 des normalen Wertes beträgt Personen, die sich in einem Unfähigkeitszustand befinden, in dem sie nicht ohne Unterstützung und die Pflege eines Dritten auskommen Anmerkung: die unter A) bzw. B) angegebenen Pauschalbeträge können sich nicht für eine Person häufen. 1.4 Fahrtkosten Alle Fahrtkosten sind durch einen maximalen Pauschbetrag von EUR (bis 2012 war er auf EUR begrenzt). Die Fahrkosten werden von Amtswegen her durch die Gemeindeverwaltung oder die Steuerbehörde (bei Nichtansässigen) auf der Steuerkarte des Lohnempfängers eingetragen. 2. Steuerfreie Bezüge Folgende Zahlungen sind steuerfrei: Die Gehaltszulagen für Nachtarbeit sowie Sonntags- und Feiertagsarbeit sind steuerfrei. Die Gehaltszulagen für Überstunden sind ab 2008 steuerfrei. Diese Regelung ist Bestandteil der Gesetzgebung in Zusammenhang mit der Einführung des Einheitsstatus im Privatsektor Die Geschenke des Arbeitgebers an die Mitarbeiter sind steuerfrei in den nachfolgend aufgeführten Grenzen und unter den nachfolgenden Bedingungen (Artikel 115, Nr. 13 ESG): bis in Höhe von EUR 2.250, wenn das Geschenk für eine ununterbrochene Dienstzeit beim Arbeitgeber von 25 Jahren gilt; bis in Höhe von EUR 3.400, wenn das Geschenk für eine ununterbrochene Dienstzeit beim Arbeitgeber von 40 Jahren gilt; bis in Höhe von EUR 4.500, wenn das Geschenk für eine ununterbrochene Dienstzeit beim Arbeitgeber von 50 Jahren gilt; Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

12 bis in Höhe von EUR 1.120, wenn das Geschenk beim Eintritt in den Ruhestand nach einer ununterbrochenen Dienstzeit beim Arbeitgeber von 35 Jahren gilt; bis in Höhe von EUR 1.120, wenn das Geschenk bei der Gelegenheit des 25. Jubiläums des Unternehmens oder einem nachfolgenden mehrfachen 25. Jubiläum gilt. Laut dem Gesetz vom verfügt jeder Steuerpflichtige über einen steuerfreien Bezug von EUR (oder von EUR bei gemeinsamer Veranlagung), der von der Gesamtheit seiner Einkünfte aus Kapitalvermögen abgezogen wird. Einkünfte, die der luxemburgischen Abgeltungsquellensteuer auf bestimmten Zinserträgen aus Spareinlagen unterliegen. In der Kategorie verschiedene Einkünfte sind Einkünfte aus Gelegenheitsdiensten nur besteuerbar, wenn sie mehr als EUR 600 betragen. Spekulationsgewinne sind nur besteuerbar, wenn sie mehr als EUR 500 betragen. 3. Sonderausgaben A) Sonderausgaben die durch den Pauschbetrag abgegolten sind Die nachfolgenden Ausgaben können als Sonderausgaben abgesetzt werden, wenn sie nicht als Werbungskosten gelten und in keinem wirtschaftlichen Zusammenhang mit steuerfreien Bezügen stehen. Falls die Summe der Sonderausgaben niedriger ist als der Pauschbetrag in Höhe von 480 EUR, wird letzterer eingetragen. Ehepartner und Partner, die beide Bezüge aus nicht selbständiger Arbeit beziehen und zusammenveranlagt werden, steht der doppelte Pauschbetrag (960 EUR) zu. 3.1 Renten und dauernde Lasten Die Rückstände aus permanenten Renten oder Lasten, die durch eine besondere Verpflichtung aufgrund eines erforderlichen ausgeführten Vertrags, einer gesetzlichen Bestimmung oder eines Gerichtsurteils anfallen. Unterhaltsgelder, die aus einer Scheidung in gegenseitigem Einverständnis hervorgehen. Unterhaltsgelder, die nach richterlichem Entscheid, nach dem festgesetzt wurden. Unterhaltsgelder, die nach richterlichem Entscheid, vor dem festgesetzt wurden und die geschiedenen Eheleute einen gemeinsamen Antrag bei der Steuerverwaltung stellen. Diese oben erwähnten Unterhaltszahlungen sind bis zur Höhe von EUR absetzbar. Es gilt zu bemerken, dass, wenn der Schuldner der Rente diese absetzt, sie für den Begünstigten als zu versteuerndes Einkommen gilt. 3.2 Persönliche Beiträge an ein gesetzliches Sozialversicherungssystem Persönliche Beiträge, welche aufgrund einer freiwillig oder fakultativ weitergeführten Versicherung oder infolge des Ankaufs von Kranken- und Rentenversicherungsabschnitten an ein gesetzliches Sozialversicherungssystem entrichtet wurden, sind steuerlich absetzbar. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

13 3.3 Schuldzinsen Schuldzinsen, die aus der Anschaffung eines Fahrzeugs, von Mobiliar, Bauland, kapitalisierenden Aktien usw. entstanden sind, sind steuerlich absetzbar, wobei maximal EUR 336 (EUR 672 bis 2012) pro Familienmitglied abgesetzt werden können. Zinsen auf den Girokonten sowie Überziehungszinsen sind ebenfalls absetzbar. Schuldzinsen, die in einem wirtschaftlichen Zusammenhang mit einer vom Inhaber bewohnten oder vermieteten Immobilie stehen, sind in der Rubrik der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung absetzbar. 3.4 Versicherungsprämien (Art. 111 ESG) Folgende Prämien sind absetzbar: 1. Beitragsprämien für Lebensversicherung (Vertragsdauer mindestens 10 Jahre), Versicherung im Todesfall, Unfallversicherung, Invalidenversicherung, Krankenversicherung. 2. Beitragsprämien für die Privathaftpflicht- oder Autohaftpflichtversicherung. 3. Beiträge an anerkannte Mutualitätsvereine, deren Zweck es ist, die Mitglieder im Falle einer Krankheit, Unfalls, Arbeitsunfähigkeit, Behinderung, bei Arbeitslosigkeit, im Alter oder im Todesfall zu unterstützen (Caisse Médico-Chirurgicale). 4. Einmalprämie einer Versicherung im Todesfall, (Restschuldversicherung), die für die Rückzahlung eines für den Kauf von Immobilien gewährten Darlehens bestimmt ist. Die unter Punkt 1 bis 4 aufgeführten Versicherungen sind bis zu einem Höchstwert von EUR 672 pro Haushaltsmitglied absetzbar. Im Falle einer Restschuldversicherung mit Zahlung einer Einmalprämie werden zusätzliche Höchstbeträge gewährt. Die Höchstbeträge können jeweils um EUR erhöht werden, falls der Steuerpflichtige eine Kranken- oder Unfallversicherung abgeschlossen hat, welche bei Ausfall beruflicher Einkünfte die Zahlung einer Tagesgeldentschädigung vorsieht. Diese Höchstbeträge für eine Einmalprämie für Restschuldversicherungen, in Abhängigkeit vom Alter des Steuerpflichtigen, lauten wie folgt: Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

14 In EURO Maximal absetzbarer Höchstbetrag für Versicherungsprämien und Beiträge Ohne Ehepartner Mit Ehepartner Maximal absetzbarer Höchstbetrag für eine Einmalprämie für Restschuldversicherungen in der Abhängigkeit vom Alter des Steuerpflichtigen* Bis 30 Jahre Von 31 bis 49 Jahre einschl. 50 Jahre und älter Steuerpflichtiger Steuerpf. mit 1 Kind Steuerpf. mit 2 Kinder Steuerpf. mit 3 Kinder Steuerpf. mit 4 Kinder Steuerpf. mit 5 Kinder Steuerpf. mit 6 Kinder * Erhöhung pro Jahr über 30 Jahre, wobei das Alter bei Abschluss des Vertrages gilt. Die Restschuldversicherung mit Einmalprämie muss auf den Todesfall mit begrenzter Laufzeit ausgestellt sein. Die Versicherung muss zur Absicherung eines Darlehens, welches beim Erwerb oder Bau einer Wohnung für eigene Wohnzwecke oder beim Erwerb einer beruflichen Einrichtung aufgenommen wurde, dienen. Der Höchstbetrag für eine Person bis 30 Jahre beträgt EUR zusätzlich EUR pro Kind. Für Personen über 30 Jahre erhöht sich dieser Betrag jährlich um 8% pro Jahr bis zu einer Obergrenze von maximal 160% des entsprechenden Höchstbetrages, welcher bei einer 50- jährigen Person EUR beträgt. Wenn beide Ehepartner oder Partner, welche gemeinsam veranlagt werden, eine Restschuldversicherung abgeschlossen haben oder wenn die Restschuldversicherung auf zwei Personen ausgestellt wurde, hat jeder der beiden Partner das Recht, die jeweilige Einzelprämie bis zu den Höchstgrenzen geltend zu machen. 3.5 Beiträge an eine Zusatzrentenversicherung (Art. 111 bis ESG) Die Einzahlung von Beiträgen in eine Zusatzrentenversicherung (Art. 111 bis ESG) ist unter folgenden Bedingungen steuerlich absetzbar: Maximaler absetzbarer Betrag : Alter Jährlicher maximaler absetzbarer Betrag Moins de 40 ans * De 40 à 44 ans * De 45 à 49 ans * De 50 à 54 ans * Plus de 55 ans * *Alter errechnet zum des Steuerjahres Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

15 Die Einzahlung von Beiträgen in eine Zusatzrentenversicherung (Art. 111 bis ESG) ist unter folgenden Bedingungen steuerlich absetzbar: Diese Höchstbeträge gelten für jeden Erwachsenen im Haushalt. Die Versicherungen müssen mindestens 10 Jahre laufen und dürfen nicht vor dem 60., aber spätestens beim 75. Lebensjahr ausgezahlt werden. Die Hälfte des Kapitals darf zum Fälligkeitszeitpunkt als monatliche Leibrente ausgezahlt werden. Die andere Hälfte kann als Kapital in einer Summe oder ebenfalls als monatliche Leibrente von einer Versicherungsgesellschaft ausgezahlt werden. 3.6 Bausparverträge Die an im Großherzogtum Luxemburg oder in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union zugelassenen Bausparkassen bezahlten Beiträge für einen Bausparvertrag, der für die Finanzierung des Baus, des Kaufs oder des Umbaus einer Wohnung oder eines Hauses bestimmt ist, die/das für persönliche Wohnzwecke benutzt wird, einschließlich dem Preis des Grundstücks, sowie die Rückzahlung von Verpflichtungen, die für die gleichen Zwecke aufgenommen wurden, sind steuerlich absetzbar. Diese Beiträge sind bis zu EUR 672 pro Haushaltsmitglied absetzbar. Ab dem Jahr 2009 sind die Zinserträge auf Bausparplänen für ansässige Steuerpflichtige von der luxemburgischen 10% Abgeltungssteuer befreit. B) Sonderausgaben die außerhalb des Pauschbetrages liegen 3.7 Sozialversicherungsbeiträge Abzüge und Beiträge, welche infolge des Pflichtbeitritts von Lohnempfängern und Nichtlohnempfängern an ein luxemburgisches oder ausländisches Sozialversicherungssystem abgeführt wurden, sind voll abzugsfähig. 3.8 Zusatzpensionen (Art. 110 ESG) Beträge, die von dem Gehalt des Arbeitnehmers zum Zweck einer Finanzierung eines Mitarbeiter- Altersvorsorgeplans einbehalten werden, in Ergänzung der betrieblichen Altersversorgung. Die Arbeitnehmerbeiträge sind bis zur Höhe von EUR jährlich abzugsfähig. 3.9 Spenden (Art. 112 ESG) Spenden und Ausgaben für verschiedene Zwecke von mindestens EUR 120 insgesamt sind steuerlich absetzbar, sofern diese Beträge nicht mehr als 20% der Nettoeinkünfte oder EUR ausmachen. Es handelt sich hierbei um Beiträge oder Spenden an Stiftungen, Vereinigungen sowie Einrichtungen, die von öffentlichem Nutzen sind. 4. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung / Schuldzinsen auf Darlehen Bei der Beschreibung der steuerlichen Behandlung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung werden wir sowohl die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung aus der vom Eigentümer selbst Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

16 bewohnten Wohnung als auch die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung einer vermieteten Wohnung erläutern. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung aus der vom Eigentümer selbst bewohnten Wohnung Zwecks Berechnung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung der selbst bewohnten Wohnung wird ein Nutzungswert errechnet, welcher auf dem Einheitswert beruht. Jener Einheitswert wird von der Steuerbehörde für sämtliche sich in Luxemburg befindlichen bebauten und unbebauten Grundstücke festgelegt. Bei allen sich außerhalb des Großherzogtums Luxemburg befindlichen bebauten und unbebauten Grundstücken wurde ein einheitlicher Wert von EUR zurückbehalten. Der Nutzungswert wird wie folgt berechnet: 4% für die Tranche, welche den Einheitswert von EUR nicht überschreitet. 6% auf den Teil, welcher den Einheitswert von EUR überschreitet. Ab dem Kaufdatum der Wohnung bis zum Tag des Einzugs in die Wohnung sind die Schuldzinsen voll absetzbar. Nach Einzug in die Wohnung gelten folgende Höchstbeträge für die abzugsfähigen Schuldzinsen und Leibrenten: Für die Benutzung der Wohnung : nach dem EUR zwischen dem und dem EUR vor dem EUR Dieser Höchstbetrag erhöht sich um denselben Betrag für den Ehepartner und für jedes zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörende Kind. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung aus bebauten Grundstücken Als Einkünfte wird die vom Besitzer vereinnahmte Miete angesetzt. Hiervon werden sämtliche Werbungskosten, welche sich wie folgt zusammensetzen, abgezogen: Reparaturen sowie Wartungskosten (Anstrich, Fliesen und Fenster erneuern usw.) Größere Reparaturen oder Wartungskosten können über mehrere Jahre verteilt werden. Werbungskosten, welche nicht vom Vermieter erstattet werden, wie Gebäudeversicherung, Heizungskosten und Stromkosten (Anteil der Gemeinschaft). Abschreibung der Wohnung: die Abschreibung erfolgt anhand eines Abschreibungssatzes, welcher auf den Wert der Wohnung angewandt wird, d.h. auf den Anschaffungspreis der Wohnung (ohne den Anteil des Grundstückes). Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

17 Die Abschreibungssätze sind wie folgt: 6% für die Wohnungen, welche nicht älter als 6 Jahre sind 2% für die Wohnungen zwischen 6 und 60 Jahren 3% für Wohnungen über 60 Jahre. Anstatt der effektiven Werbungskosten kann der Steuerpflichtige ebenfalls einen Pauschbetrag für Werbungskosten angeben, welcher 35% der Bruttomiete betragen kann, ohne allerdings den Betrag von EUR pro Jahr zu überschreiten. Um in den Genuss dieser Maßnahme zu gelangen, muss die Wohnung mindestens 15 Jahre alt sein. Desweiteren können jene Kosten, welche direkt an die vermietete Wohnung gekoppelt sind, steuerlich geltend gemacht werden: Schuldzinsen aus einem Darlehen, welches der Finanzierung der Wohnung dient Dauerlasten Kosten der Hausverwaltung, usw. Grundsteuer, sonstige Steuern und Abgaben Die Notarkosten eines Hypothekendarlehens sowie die Kreditbearbeitungsgebühren sind ebenfalls in den beiden vorhin erwähnten Szenarien steuerlich absetzbar. Schuldzinsen aus Hypothekendarlehen von Nichtansässigen, wo die entsprechende Eigentumswohnung sich außerhalb Luxemburgs befindet, sind in Luxemburg steuerlich absetzbar. Die Zinsen werden bei der Berechnung des durchschnittlichen Steuersatzes berücksichtigt. Siehe Besteuerung von nicht ansässigen Steuerpflichtigen. 5. Außergewöhnliche Belastungen Es handelt sich um Abschläge, die weder als Werbungskosten, noch als Sonderausgaben gelten. 5.1 Abschläge für außergewöhnliche Belastungen (Art. 127 ESG) 1. Die außergewöhnlichen Ausgaben wegen Krankheit, Unfall, Unterhalt von pflegebedürftigen Eltern können nur von den besteuerbaren Einkünften abgezogen werden, wenn sie die in der nachfolgenden Tabelle angeführten Prozentsätze der Einkünfte überschreiten: Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

18 Versteuerbares Einkommen Für einen Steuerpflichtigen in der Klasse 1 1a oder 2 Ermäßigungen für Kinder im Haushalt Bis zu % 0% 0% 0% 0% 0% 0% Von bis % 2% 0% 0% 0% 0% 0% Von bis % 4% 2% 0% 0% 0% 0% Von bis % 6% 4% 2% 0% 0% 0% Von bis % 7% 5% 3% 1% 0% 0% Von bis % 8% 6% 4% 2% 0% 0% Von mehr als % 9% 7% 5% 3% 1% 0% Obwohl die Steuerermäßigung für Kinder ab wegfiel, bleibt die Berechnungsgrundlage für Alleinerziehende und Ehepaare mit Kindern unverändert. 2. Für körperlich und geistig behinderte Personen wird ein Pauschalabschlag anhand der nachfolgenden Tabelle (Art. 127, Abs. 6 ESG und ausführendes Reglement) gewährt: Arbeitsfähigkeitsminderungssatz Erhöhte jährliche Werbungskostenpauschale A) 25% bis 35% ausschließlich % bis 45% ausschließlich % bis 55% ausschließlich % bis 65% ausschließlich % bis 75% ausschließlich % bis 85% ausschließlich % bis 95% ausschließlich % bis 100% ausschließlich 735 B) Personen deren Sehstärke Null oder weniger als 1/20 des normalen Wertes beträgt Personen, die sich in einem Unfähigkeitszustand befinden, in dem sie nicht ohne Unterstützung und die Pflege eines Dritten auskommen Anmerkung: Die unter A) und B) angeführten Pauschalbeträge können sich nicht für eine Person häufen. 3. Der Pauschalabschlag für außergewöhnliche Belastungen wegen dem Unterhalt von Kindern oder Kinderhortskosten ist auf EUR pro Jahr festgelegt. Er kann nicht mehr als die tatsächlichen Kosten oder EUR 300 pro Monat betragen. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

19 4. Bei außergewöhnlichen Belastungen wegen des gänzlichen Unterhaltes von nahen Verwandten in dem Haushalt des Steuerpflichtigen gelten folgende Höchstwerte: für den ersten Verwandten im Alter von mindestens 21 Jahren für alle zusätzlichen Verwandten im Alter von mindestens 21 Jahren für alle Verwandten im Alter von weniger als 21 Jahren /Jahr (339 /Monat) / Jahr (228 /Monat) / Jahr (156 /Monat) 5. Es gibt Pauschalabsätze für Ernährungskosten bei bestimmten Krankheiten mit einer Sonderdiät (Artikel 127 ESG, Beschluss des Finanzministers vom ) für Leber-, Galle- oder Nierenkrankheiten sowie Tuberkulose, Diabetes und Multiple Sklerose. 5.2 Abschlag für außergewöhnliche Belastungen (Art. 127bis ESG) Auf Anfrage erhält der Steuerpflichtige einen Abschlag in Höhe von EUR auf die besteuerbaren Einkünfte für Kinder, die nicht zu seinem Haushalt gehören: für ein Kind, das am Anfang des Steuerjahres weniger als 21 Jahre alt ist und hauptsächlich zu Lasten des Steuerpflichtigen fällt respektiv von ihm unterhalten und erzogen wird. für ein Kind, das am Anfang des Steuerjahres mindestens 21 Jahre alt ist, welches fortwährend und vollzeitig eine berufliche Ausbildung verfolgt, die mehr als ein Jahr dauert und dessen Unterhaltskosten und Studienkosten hauptsächlich zu Lasten des Steuerpflichtigen gehen. Der Abschlag wird nur dann gewährt, wenn das Einschreiten des Steuerpflichtigen erforderlich ist und er mehr als 50% der Unterhalts-und Erziehungskosten übernimmt. 5.3 Steuerkredit für Alleinerzieher (Art. 127ter ESG) Ab dem Jahr 2009 ist der Abschlag für Alleinerzieher abgeschafft und durch die Zahlung eines Steuerkredits in Höhe von EUR 750 (unabhängig von der Anzahl der Kinder) ersetzt worden. Der Steuerkredit wird verringert wenn die Zuwendungen von Dritten zugunsten des Kindes EUR übersteigen. Die Verringerung beträgt dann 50% der Differenz. 5.4 Steuerkredit für Arbeitnehmer (Art. 129 ESG) Ab dem Jahr 2009 ist der Arbeitnehmerfreibetrag abgeschafft und durch die Zahlung eines Steuerkredits in Höhe von EUR 300 pro Jahr oder EUR 25 pro Monat ersetzt worden. 5.5 teuerkredit für Rentner (Art. 129a ESG) Seit 2009 ist der Altersfreibetrag abgeschafft und durch die Zahlung eines Steuerkredits in Höhe von EUR 300 pro Jahr oder EUR 25 pro Monat ersetzt worden. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

20 5.6 Ausserberuflicher Freibetrag (Art. 129b ESG) Der außerberufliche Freibetrag beträgt EUR pro Jahr oder EUR 375 pro Monat. Der Abschlag gilt für gemeinsam veranlagte Ehepartner oder Partner: Eine Verlängerung um 3 Jahre ist möglich bei einem Erwerbstätigen und einem Rentner. A. wenn beide Einkünfte aus einem Dienstleistungsverhältnis beziehen, B. wenn einer der beiden Ehepartner oder Partner Einkünfte aus einem Dienstleistungsverhältnis bezieht und der andere Einkünfte aus einer gewerblichen, forstwirtschaftlichen oder landwirtschaftlichen Tätigkeit bezieht oder Einkünfte aus der Ausübung eines freien Berufes, C. wenn beide einen landwirtschaftlichen Ertrag haben und beide sozialversichert sind, D. wenn einer der beiden einen Gewinn aus Gewerbebetrieb oder freiem Beruf erzielt und der andere als conjoint aidant sozialversichert ist. 6. Einkünfte aus Kapitalvermögen Prinzipiell sind bei ansässigen Steuerpflichtigen sämtliche Einkünfte aus Kapitalvermögen zu versteuern. Werbungskosten, die durch einzelne Kapitalanlagen veranlasst sind, sind den Erträgen der jeweiligen Kategorie der Kapitalanlagen zuzuordnen. Die einzelnen Einkünfte sind einer Anlage oder im Vordruck 180 anzugeben. Zu versteuernde Einkünfte Erträge aus Aktien (Dividenden), Kapitalanlagen, Genussscheinen oder sonstigen Beteiligungen und sonstige Erträge, die der luxemburgischen Kapitalertragssteuer unterliegen, sind mit der Hälfte des Bruttobetrages anzugeben (Freibetrag von 50%). Erträge aus Aktien (Dividenden), Kapitalanlagen, Genusscheinen oder sonstigen Beteiligungen und sonstige Erträge, die der luxemburgischen Kapitalertragsteuer nicht unterliegen und die aus Staaten stammen mit denen Luxemburg ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat, sind mit der Hälfte des Bruttobetrages anzugeben (Freibetrag 50%). Erträge aus Aktien, Kapitalanlagen, Genussscheinen oder sonstigen Beteiligungen, die aus Staaten stammen, mit denen Luxemburg kein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat, sowie Zinsen aus festverzinslichen Wertpapieren, aus Sparkonten und sonstigen Forderungen (Darlehen, Guthaben, Kontokorrente, Einlagen), falls sie nicht unter die luxemburgische Abgeltungsquellensteuer fallen, sowie sonstige vorhin nicht erwähnte Einkünfte aus Kapitalvermögen, sind mit dem Bruttobetrag als Einkünfte aus Kapitalvermögen anzugeben. Als Werbungskosten gilt ein Pauschalabzug von EUR 25 (verdoppelt bei Zusammenveranlagung) respektiv der Betrag der effektiv der jeweiligen Einkunftsart zuzuordnenden Kosten. Bei inländischen Kapitaleinkünften wird die inländische Kapitalertragssteuer zurückerstattet. Bei nichtansässigen Steuerpflichtigen, welche eine Anwendung der Bestimmungen gemäß Artikel 157 ter ESG (Gleichstellung mit ansässigen Steuerpflichtigen) beantragen, werden beispielsweise die Dividenden aus Luxemburger Kapitalgesellschaften als zu versteuernde und die Dividenden aus Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

21 ausländischen Kapitalgesellschaften als steuerbefreite Einkünfte aus Kapitalvermögen aufgeführt. Diese Regelung betrifft auch die Angabe sonstiger Einkünfte, dies je nach Art ihrer Herkunft (innerhalb oder außerhalb Luxemburgs). Steuerbefreite Einkünfte Einkünfte, die der luxemburgischen Abgeltungsquellensteuer auf bestimmten Zinserträgen aus Spareinlagen unterliegen, sind von der Angabe in der Einkommensteuererklärung entbunden. Bei Zinserträgen von in Luxemburg ansässigen Steuerpflichtigen, welche außerhalb Luxemburgs erzielt worden sind, können die steuerpflichtigen natürlichen Personen, welche die wirtschaftlichen Eigentümer sind, auf eigenen Antrag (Formular 931) hin bis spätestens 31. März des Jahres, das auf das Jahr ihrer Zuteilung erfolgt, die Option beim Finanzamt geltend machen, d. h. eine steuerliche Gleichstellung im Rahmen der luxemburgischen Abgeltungsquellensteuer beantragen. 7. Die Besteuerung der nicht ansässigen Steuerpflichtigen Als Nichtansässige gelten jene Privatpersonen, die weder ihren Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Luxemburg, noch aufgrund eines Doppelbesteuerungsabkommens in Luxemburg ansässig sind. Nichtansässige werden auf folgenden inländischen Einkünften besteuert: Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft Einkünfte aus einer gewerblichen Tätigkeit, Einkünfte aus einem freien Beruf (außer den Entgelten für Mitglieder von Verwaltungsräten, usw.) Einkünfte aus einem freien Dienstleistungsverhältnis (außer dem Lohn eines minderjährigen Kindes, das zu dem Haushalt des Steuerpflichtigen gehört), Pensionen und Renten (außer jenen unter Absatz 1 Nr. 3 und 4 von Artikel 96 ESG), Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Sonstige Einkünfte. Die Besteuerung erfolgt gemäß den folgenden Regeln: Im Prinzip wird die Lohnsteuer als Quellensteuer direkt vom Arbeitgeber erhoben und an die Steuerverwaltung abgeführt. Die Lohnsteuer wird nach der Lohnsteuertabelle berechnet und entspricht der dem Steuerpflichtigen zustehenden Steuerklasse. Hat der nicht ansässige Steuerpflichtige seine Tätigkeit erst im Laufe des Jahres begonnen, ist die zurückbehaltene Lohnsteuer, welche aufgrund der monatlichen Steuertabelle berechnet wurde, zu hoch. Die zuviel bezahlte Steuer kann auf Antrag hin über einen Lohnsteuerjahresausgleich oder durch die Abgabe einer Steuererklärung in Luxemburg zurückerstattet werden. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

22 Die Luxemburger Gesetzgebung sieht den Lohnsteuerjahresausgleich jedoch nur für nicht ansässige Steuerpflichtige vor, die mindestens 9 Monate in Luxemburg berufstätig waren. Ist dies nicht der Fall, so kann der Lohnsteuerjahresausgleich beansprucht werden, falls das Bruttoeinkommen aus luxemburgischer Quelle mindestens 75 % des gesamten Bruttojahreseinkommens des nicht ansässigen Steuerpflichtigen beträgt und er mehr als 6 Monate ununterbrochen in Luxemburg angestellt war. Anträge auf Lohnsteuerjahresausgleich müssen beim Steuerbüro RTS non résidents eingereicht werden. Die in Luxemburg besteuerbaren beruflichen Einkünfte einer nicht ansässigen Person unterliegen der Besteuerung der Klasse 1a, sofern der Steuerpflichtige eine verheiratete nicht ansässige Person ist, die nicht als getrennt lebend gilt. Die gleiche Steuerklasse gilt für verwitwete Personen, allein lebende Personen, die eine Steuerermäßigung für Kinder erhalten sowie Personen, die am Anfang des Steuerjahres 65 Jahre alt sind. Für diese gleichen Steuerpflichtigen wird auf Anfrage die Steuerklasse 2 zugeteilt, wenn der Steuerpflichtige mehr als 50 % seiner Tätigkeitseinkünfte aus Luxemburg bezieht. Wenn beide Ehepartner oder Partner (eingetragene Lebensgemeinschaft) Tätigkeitseinkünfte in Luxemburg erzielen, führt dieser Antrag zu einer gemeinsamen Veranlagung, die sich auf alle in Luxemburg steuerpflichtigen Einkünfte bezieht, einschließlich der nicht beruflichen Einkünfte. Bei verheirateten und nicht getrennt lebenden Personen, welchen aufgrund des vorherigen Kriteriums die Steuerklasse 2 zugeteilt wurde, können einen Antrag auf Besteuerung gemäß den Bestimmungen des Artikels 157ter ESG stellen, falls eine der beiden Personen mindestens 90 % seiner beruflichen Einkünfte in Luxemburg erzielt. Dieser Antrag auf Anwendung der Bestimmungen des Artikels 157ter ermöglicht es, sowohl Sonderausgaben als auch außergewöhnliche Belastungen geltend zu machen. Dieser Antrag erlaubt es den nicht ansässigen Steuerpflichtigen eine Gleichstellung mit den ansässigen Steuerpflichtigen zu erzielen. Die Anwendung des Artikels 157ter ESG führt zu einer gemeinsamen Veranlagung, wobei sowohl sämtliche in Luxemburg als auch im Ausland erzielte Einkünfte (in Luxemburg zu versteuernde und steuerbefreite Einkünfte) zwecks Berechnung eines durchschnittlichen (oder globalen) Steuersatzes (Art. 134 (1) ESG) angesetzt werden. In diesem Fall spricht man von einem Progressionsvorbehalt. Anschließend wird der auf sämtlichen Einkünften ermittelte durchschnittliche Steuersatz auf die lediglich in Luxemburg erwirtschafteten Einkünfte angewandt. Sollte diese Berechnung respektive Besteuerung zu Ungunsten des Steuerpflichtigen sein, so führt dies automatisch zu einer Veranlagung gemäß den Bestimmungen des Artikels 157bis ESG. In diesem Falle werden bei einem verheirateten Steuerpflichtigen lediglich die in Luxemburg steuerpflichtigen Einkünfte berücksichtigt, derweil die im Ausland erwirtschafteten Einkünfte (aus Luxemburger Sicht steuerbefreite Einkünfte) außen vorgelassen werden. Bei dieser Berechnung nach Artikel 157bis ESG werden dem Steuerpflichtigen lediglich die Pauschbeträge zugestanden, sodass er weder Sonderausgaben noch außergewöhnliche Belastungen geltend machen kann. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

23 DBA Deutschland Luxemburg und Verständigungsvereinbarungen Gemäß Artikel 10 des DBA zwischen Deutschland und Luxemburg ist ein in Deutschland ansässiger Arbeitnehmer verpflichtet seine in Luxemburg und in Deutschland ausgeübte Tätigkeit zeitanteilig aufzuteilen. Demzufolge sind die in Luxemburg erbrachten Arbeitsleistungen in Luxemburg und die außerhalb Luxemburgs (z.b. Deutschland und Drittstaaten) erbrachten Arbeitsleistungen in Deutschland zu versteuern. Um zusätzliche Klärung hinsichtlich der Auslegung des Artikels 10 Absatz 1 des DBA zu schaffen, haben Deutschland und Luxemburg Verständigungsvereinbarungen betreffend die steuerliche Behandlung des Arbeitslohns sowie von Abfindungszahlungen, Abfindungen und Entschädigungen in Folge einer Kündigung und oder eines Sozialplans sowie Arbeitslosengeld unterzeichnet. So erfolgt die Aufteilung des Arbeitslohns zwischen Ansässigkeits- und Tätigkeitsstaat auf der Grundlage der vertraglich vereinbarten Arbeitstage, welche da sind die Kalendertage pro Jahr abzüglich der Arbeitstage an denen der Arbeitnehmer nicht verpflichtet ist zu arbeiten.. Den vereinbarten Arbeitstagen ist das für die entsprechende Zeit vereinbarte und nicht direkt zugeordnete Arbeitsentgelt gegenüberzustellen. Als Arbeitsentgelt gelten laufende Vergütungen wie Lohn, Gehalt, Weihnachts-und Urlaubsgeld und Zusatzvergütungen, die auf die unselbständige Arbeit des Arbeitnehmers innerhalb des gesamten Berechnungszeitraums entfallen. Das aufzuteilende Arbeitsentgelt ist in Bezug zu den vereinbarten Arbeitstagen zu setzen woraus sich ein vereinbartes Arbeitsentgelt pro vereinbartem Arbeitstag ergibt. Hat sich der Arbeitnehmer an Tagen im Tätigkeitsstaat aufgehalten, die nicht zu den vereinbarten Arbeitstagen zählen, so fallen diese Tage aus der Berechnung des im Ansässigkeitsstaat steuerfrei zu stellenden Arbeitslohns heraus. Geleistete Überstunden sind gesondert zu berücksichtigen und bei vereinbarten Arbeitszeiten, die in Drittstaaten verbracht werden, sind diese dem Ansässigkeitsstaat zuzuordnen. Eine einmalige Zahlung, die eine Nachzahlung für eine nicht mehr als 10 Jahre zurückliegende aktive Tätigkeit darstellt und auf eine Tätigkeit im Ansässigkeits-und Tätigkeitsstaat entfällt, ist nach den vorgenannten Grundsätzen aufzuteilen. Urlaubsentgelte sind in die Aufteilung einzubeziehen wobei der auf den Urlaub entfallende Teil des Arbeitslohnes im Ansässigkeitsstaates freizustellen ist. Weichen die tatsächlichen Arbeitstage von den vereinbarten Arbeitstagen ab, sind die vereinbarten Arbeitstage für die Aufteilung des Arbeitslohnes entsprechend zu erhöhen oder zu mindern. Hiervon kann allerdings abgesehen werden wenn die Anzahl der übertragenen Urlaubstage nicht mehr als zehn beträgt. Die Zahlung von Arbeitslohn, Krankengeld oder Mutterschaftsgeld für die entsprechende Zeit wird als vereinbarte Arbeitstage angerechnet und die jeweiligen Tage sind dem Tätigkeitsstaat zuzurechnen. Der Arbeitslohn, das Krankengeld und das Mutterschaftsgeld sind für die entsprechende Zeit im Ansässigkeitsstaat steuerfrei zu stellen. Krankheitstage ohne Lohnfortzahlung mindern dagegen die vereinbarten Arbeitstage. Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

24 Bei der Erbringung der Tätigkeit im Ansässigkeitsstaat oder in Drittstaaten ist der darauf entfallende Teil des Arbeitslohnes abweichend vom Absatz 1 von der Besteuerung im Ansässigkeitssaat freizustellen, wenn der Arbeitnehmer im Ansässigkeitssaat oder in Drittstaaten während weniger als 20 Arbeitstagen im Kalenderjahr anwesend war und dieser Teil des Arbeitslohnes durch den Tätigkeitsstaat tatsächlich besteuert wird. Zusätzlich haben die beiden Staaten bei der Zahlung einer Abfindung welcher ein Versorgungscharakter beizumessen ist, gemäß Artikel 12 des DBA diese Abfindung nur im Wohnsitzstaat des Empfängers besteuert wird. Handelt es sich bei der Abfindung um eine im Rahmen eines Arbeitsvertrages geleistete Nachzahlung von Löhnen, Gehältern oder anderen Vergütungen oder wird die Abfindung für die Auflösung des Arbeitsvertrages gewährt, so kann sie gemäß Artikel 10 Absatz 1 des Abkommens in dem Tätigkeitsstaat besteuert werden. Abfindungen und Entschädigungen in Folge einer Kündigung und/oder Sozialplans sowie Arbeitslosengelder sind von der Besteuerung in dem Ansässigkeitsstaat freizustellen wenn diese Zahlungen durch den Tätigkeitsstaat tatsächlich besteuert werden. Die Anwendung des Prinzips der zeitanteiligen Besteuerung führt unter anderem dazu dass in beiden Ländern der Progressionsvorbehalt bei der Besteuerung zur Anwendung kommt. Bei der Besteuerung in Luxemburg werden demzufolge auch die zusätzlichen Fahrtkosten zeitanteilig gekürzt. In einigen Fällen führt dies dazu dass trotz Antrags auf Anwendung des Artikels 157ter des EstG, eine Abrechnung nach Artikel 157bis erfolgt da weniger als 90% des Gesamtbetrages der inländischen und ausländischen Einkünfte in Luxemburg versteuert werden. Bei einer derartigen Besteuerung nach Artikel 157bis werden Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und der Steuerkredit für Alleinerziehende nicht mehr in Betracht gezogen. 8. Allgemeine Informationen Sowohl die einzelnen Steuerformulare als auch zusätzliche nützliche Informationen sind auf der Internet-Seite der Steuerbehörde zu finden: Steuererklärung März ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Häufig gestellte Fragen Ein Doppelbesteuerungsabkommen ist ein Vertrag zwischen zwei Staaten, der eine doppelte steuerliche Erfassung von Einkünften verhindern

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten... 1 1. Allgemein... 2 2. Förderungsdauer und -höhe... 2 3. Nachweis der Betreuungskosten... 2 4. Nichteheliche Lebensgemeinschaften...

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087. 1 von 5 15.03.2013 10:28 Präsentiert von Drucken http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.html Steuererklärungen,

Mehr

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Select ist eine Erlebensfallversicherung ohne Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Das Deutsche Steuerrecht

Das Deutsche Steuerrecht Wie fast jedes andere Steuerrecht, gilt das deutsche Steuerrecht als verwirrend und kompliziert. Es wird zum Teil behauptet, dass sich 70 % der Literatur, die sich mit dem weltweiten Steuerrecht beschäftigt,

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2010 auf einen Blick

Die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2010 auf einen Blick Herausg.: LCBG - 11, rue du commerce - L-1012 Luxembourg www.lcgb.lu Die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2010 auf einen Blick Ausgabe März 2011 Vorbemerkung Besteuerung natürlicher Personen (Einkommensteuer)

Mehr

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Perfect ist eine Erlebensfallversicherung mit Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

I ALLGEMEINE STEUERTRICKS. Die Unkenntnis der Steuergesetze. zum Steuerzahlen. Die Kenntnis aber häufig. Mayer Amschel Rothschild, Bankier

I ALLGEMEINE STEUERTRICKS. Die Unkenntnis der Steuergesetze. zum Steuerzahlen. Die Kenntnis aber häufig. Mayer Amschel Rothschild, Bankier Allgemeine SteuerTricks 41 I ALLGEMEINE STEUERTRICKS Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Steuerzahlen. Die Kenntnis aber häufig. Mayer Amschel Rothschild, Bankier 1 Jedes

Mehr

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches 1 2 Unterhaltszahlungen 2 2.1 Allgemein 2 2.2 Unterhaltszahlungen

Mehr

GRENZÜBERSCHREITENDE TÄTIGKEITEN. Steuerliche Besonderheiten. Klaus-Robert Braus. Finanzamt Trier. Finanzamt Trier

GRENZÜBERSCHREITENDE TÄTIGKEITEN. Steuerliche Besonderheiten. Klaus-Robert Braus. Finanzamt Trier. Finanzamt Trier GRENZÜBERSCHREITENDE TÄTIGKEITEN Steuerliche Besonderheiten Klaus-Robert Braus KPMG Luxemburg 05. März 2015 Folie 0 Leben und Arbeiten im Grenzraum Deutschland - Luxemburg Wohnort Ansässigkeit des Arbeitgebers

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Steuererklärung. Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen

Steuererklärung. Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen Steuererklärung Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen Abgabepflicht Zuständigkeit Abgabefrist Steuerformulare Hilfestellungen Verhaltensknigge Wertvolle Tipps und kostenlose Gestaltungshinweise

Mehr

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Franz Konz Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Mit den Einkommensteuertabellen für 2008 18. Ausgabe Das Beste geben

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mit weniger Steuer mehr Geld im Alter In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 27.11.2014 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

1.6 Wie eine Doppelbesteuerung vermieden wird, wenn kein DBA existiert

1.6 Wie eine Doppelbesteuerung vermieden wird, wenn kein DBA existiert 1.6 Wie eine Doppelbesteuerung vermieden wird, wenn kein DBA existiert 47 1.6 Wie eine Doppelbesteuerung vermieden wird, wenn kein DBA existiert Wenn kein DBA existiert, beansprucht Deutschland generell

Mehr

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 (basierend auf Ausführungen der Finanzverwaltung Baden-Württemberg und der Deutschen Rentenberatung Baden-Württemberg)

Mehr

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2010/2011

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2010/2011 Franz Konz Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2010/2011 Mit den Einkommensteuertabellen für 2010 20. Ausgabe 2 Überblick Das

Mehr

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster Expatriates und unselbständig Beschäftigte RA Der Unterschied zwischen unselbständig Beschäftigten und Expatriates unselbständig Beschäftigte Personen, die in einem Dienstverhältnis stehen Expatriates

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland

Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland Natürliche Personen, die in Deutschland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, aber deutsche Einkünfte nach 49 Absatz 1 deutsches Einkommensteuergesetz

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 1. Januar 2016 3 Grenzgänger HI2537859

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 11.11.2015 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Vorname. Name: Straße / Nr.: PLZ / Ort: Telefonnummer: Faxnummer: E-mail:

Vorname. Name: Straße / Nr.: PLZ / Ort: Telefonnummer: Faxnummer: E-mail: Vorname: Straße / Nr.: PLZ / Ort: Telefonnummer: Faxnummer: E-mail: An Kreisstadt Olpe Der Bürgermeister Amt Bildung, Soziales und Sport Franziskanerstraße 6 57462 Olpe Antrag: - auf Erteilung eines Wohnberechtigungsscheines

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Der aktuelle Tipp STAND: DEZEMBER 2015 Ehegatten oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung Persönliche Daten Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung Familienname: Vorname (Steuerpflichtiger/ Ehemann): Religion: Beruf: Straße, Hausnummer: PLZ: Ort: Telefonnummer : Emails Adresse:

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Wird die Abfindung ganz oder teilweise in die eigene betriebliche Altersversorgung investiert, kann die Steuerbelastung sinken.

Wird die Abfindung ganz oder teilweise in die eigene betriebliche Altersversorgung investiert, kann die Steuerbelastung sinken. Personen, die aus einem Unternehmen ausscheiden und mit einer Abfindungszahlung verabschiedet werden, stellen schnell fest, dass die steuerliche Belastung enorm ist. Da sämtliche Freibeträge abgeschafft

Mehr

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS ELTERNKAMMER HAMBURG Geschäftsstelle p.a. BSB Hamburger Str. 31 22083 Hamburg 4 28 63-35 27 FAX 4 28 63-47 06 E-Mail: info@elternkammer-hamburg.de http://www.elternkammer-hamburg.de Hamburg, den 26.05.2015

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

Herzlich Willkommen zum 7. Kölner Vorsorge-Tag

Herzlich Willkommen zum 7. Kölner Vorsorge-Tag Herzlich Willkommen zum 7. Kölner Vorsorge-Tag Kurzvortrag Steuererklärung für Senioren Dipl.-Kfm. StB Ralph W. Pesch, Köln Grundsatz: Alle Senioren sind mit ihren Altersbezügen steuerpflichtig Dipl.-Kfm.

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege ja nein erledigt 1. Allgemeine Angaben 1.1 Persönliche Stammdaten Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten (Konfession, Adresse,

Mehr

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen 2 8 Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen Für Einwohner von Deutschland 1 Warum dieses Faltblatt? Wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und in den Niederlanden eine Beschäftigung

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Elternzeit / Elterngeld

Elternzeit / Elterngeld Elternzeit / Elterngeld Wir machen aus Zahlen Werte Elternzeit Es besteht für Eltern die Möglichkeit, ganz oder zeitweise gemeinsamen Elternurlaub, maximal von der Geburt bis zum 3. Geburtstag des Kindes

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller Identifikationsnummer Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Anlage U für Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs an den geschiedenen

Mehr

Besteuerung natürlicher Personen

Besteuerung natürlicher Personen STEUERN Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg 2015 kpmg.lu Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg 2015 1 Steuerjahr Das Steuerjahr entspricht dem Kalenderjahr. Steuersätze Progressive Steuersätze

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag zur Einkommensteuererklärung Bitte beachten Sie die Erläuterungen zum Antrag

Mehr

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Inhaltverzeichnis I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht 3 1. Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland 3 2. Personen ohne

Mehr

Einkommenssteuer in den Niederlanden

Einkommenssteuer in den Niederlanden Einkommenssteuer in den Niederlanden In den Niederlanden muss jede Person, die ein Einkommen erhält, eine jährliche Einkommenssteuererklärung einreichen. Ein Steuerjahr in den Niederlanden dauert vom 1.

Mehr

Wohnberechtigungsschein Antrag

Wohnberechtigungsschein Antrag Wohnberechtigungsschein Antrag Hiermit beantrage ich für mich und die nachfolgend genannten, mit mir einziehenden Personen die Erteilung eines Berechtigungsscheines zum Bezug der unten genannten sozial-

Mehr

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE Wir kümmern uns um Ihre Steuern für das Jahr Sie halten unsere Steuer Checkliste in den Händen. Wir bitten Sie, diesen auszufüllen und unterschrieben mit den notwendigen Belegen

Mehr

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Theorie 1) Erläutere den Begriff der buchhalterischen Abschreibung. Bei welchen Anschaffungen muss sie berücksichtigt werden, bei welchen nicht? Im Unternehmen

Mehr

Checkliste Abgeltungssteuer

Checkliste Abgeltungssteuer Checkliste Abgeltungssteuer Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen soll den Anwender durch die komplizierte Materie der Abgeltungsteuer führen und schließlich klären, ob die Kapitaleinkünfte wirklich

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz

Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Freie und Hansestadt Hamburg F i n a n z b e h ö r d e Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Zwölf Antworten auf häufig gestellte Fragen 1. Was ist neu in der Rentenbesteuerung?

Mehr

Person zu Lasten eines Hauptversicherten mit Anrecht auf Gesundheitspflege. Erklärung auf Ehrenwort bezüglich der Einkünfte

Person zu Lasten eines Hauptversicherten mit Anrecht auf Gesundheitspflege. Erklärung auf Ehrenwort bezüglich der Einkünfte Person zu Lasten eines Hauptversicherten mit Anrecht auf Gesundheitspflege Erklärung auf Ehrenwort bezüglich der Einkünfte Rubrik 1: Angaben des Hauptversicherten und der Person zu Lasten Vervollständigen

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Einkommensanrechnung bei Versorgungsberechtigten mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen

Einkommensanrechnung bei Versorgungsberechtigten mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet www.vak-sh.de

Mehr

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar?

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? . Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? In den letzten beiden Ausgaben habe ich die steuerliche Behandlung jener Ausgaben beschrieben, die durch Ihre zahnärztliche Tätigkeit veranlasst

Mehr

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Ab 2010 Verbesserungen beim Lohnsteuerabzug Mehr Netto für verheiratete Frauen Neues Faktorverfahren Mehr Netto für Frauen Ab 2010 Verbesserungen

Mehr