Neuregelung der Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen. Eine Information der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuregelung der Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen. Eine Information der"

Transkript

1 Neuregelung der Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Eine Information der

2 Neuregelung der Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Verfasser: Dr. Peter Flieshardt Referat Finanz- und Steuerpolitik Herausgeberin: Arbeitnehmerkammer Bremen Körperschaft des öffentlichen Rechts Bürgerstraße 1, Bremen Telefon (4 21) Telefax (4 21) Internet: Bremen, August 24 1

3 Vorwort Das Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen reiht sich ein in eine Vielzahl von Gesetzen im Rahmen des Umbaus der sozialen Sicherungssysteme. Die ArbeitnehmerInnen betrachten die Änderungen eher argwöhnisch. Hierzu trägt das Hickhack der Parteien bei, obwohl ein Grundkonsens über die Parteigrenzen hinweg erkennbar ist. Für die ArbeitnehmerInnen bleiben aber Fragen: Was wird aus der Besteuerung von Aufwendungen für eine ausreichende Altersversorgung? Welche Steuern sind bei dem späteren Bezug der Renten zu entrichten? Insbesondere für die rentennahen Jahrgänge und die laufenden Renten sind die Auswirkungen der langen Übergangsregelungen undurchschaubar und erwecken somit Misstrauen. Die vorliegende Broschüre versucht die Grundlagen der gesetzlichen Neuregelung aufzuarbeiten, um so der Verunsicherung entgegen zu wirken. 2

4 Inhaltsverzeichnis 1. Auftrag des Bundesverfassungsgerichts an den Gesetzgeber 4 2. Übergang zur sogenannten nachgelagerten Besteuerung Behandlung von Vorsorgeaufwendungen Beiträge zu Leibrentenversicherungen Aufwendungen für sonstige Vorsorgeaufwendungen Besteuerung von Renten Steuerprivileg für Kapitallebensversicherungen Vereinfachungen im Bereich der Riester-Rente Neuregelungen der Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung Schrittweise Beseitigung von Freibeträgen Fortführung der Ertragsanteilbesteuerung Besteuerung von Renten aus (Spar-) Kapital Regelung der Besteuerung der Altersversorgung im öffentlichen Dienst 18 3

5 1 Auftrag des Bundesverfassungsgerichts an den Gesetzgeber Die Neuordnung der Besteuerung von Renten und Altersvorsorgeaufwendungen ist von der Politik vernachlässigt und auf die lange Bank geschoben worden. Erst durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 6. März 22 wurde die Unvereinbarkeit der unterschiedlichen Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung mit dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes festgestellt. Damit verbunden war der Auftrag an den Gesetzgeber, unter Fristsetzung bis zum eine entsprechende Neuregelung herbeizuführen. Die nunmehr in das Gesetz eingeflossenen Regelungen stammen von einer eigens hierfür eingesetzten Kommission und sind weitgehend zwischen Opposition und Regierung abgestimmt. Die Neuregelung umfasst auch die einkommensteuerrechtliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen, die während der aktiven Zeit des Arbeitslebens aufgebracht werden. Ziel des gesamten Gesetzesvorhabens ist eine steuersystematisch schlüssige und folgerichtige Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen auf der einen und den Altersbezügen auf der anderen Seite. Eingebettet in dieses Reformpaket ist die Verbesserung der Handhabung der privaten kapitalgedeckten Altersvorsorge (Riester-Rente). Darüber hinaus galt es im Bereich der betrieblichen Altersversorgung, die unterschiedlichen Produkte möglichst einheitlich zu behandeln, um damit die Transparenz zu erhöhen und das System der betrieblichen Altersversorgung insgesamt zu vereinfachen. Als letzter Punkt ist die sog. Portabilität in der betrieblichen Altersversorgung, d. h. die Mitnahmemöglichkeit erworbener Betriebsrentenanwartschaften zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung verbessert worden. 2 Übergang zur sogenannten nachgelagerten Besteuerung Als tragendes Element der Neuordnung wird auch bei den Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung die sog. nachgelagerte Besteuerung eingeführt. Hierbei muss sichergestellt werden, dass es zu einer gleichmäßigen, verfassungskonformen und generationsadäquaten Besteuerung während und nach der Erwerbsphase kommt. Durch die schrittweise Einführung der nachgelagerten Besteuerung über einen Zeitraum von 35 Jahren, sollen Nachteile, insbesondere für die rentennahen Jahrgänge und die bereits im Rentenbezug Stehenden weitgehend vermieden werden. Dabei geht der Gesetzgeber davon aus, dass eine langfristige Übergangsregelung auch den Haushaltsrisiken, die mit solch einer Umstellung verbunden sind, Rechnung tragen muss, und dabei eine Zweifach- Besteuerung weitgehend vermieden wird. Die Neuordnung wird durch den Schritt weisen Übergang zur nachgelagerten Besteuerung, d. h. durch die Steuerentlastung der Altersvorsorgebeiträge und die Besteuerung der darauf beruhenden Renten vollzogen. Was versteht man nun unter nachgelagerter Besteuerung und welche Vorteile erwachsen daraus? Im Kern bedeutet dies: Die Altersvorsorgeaufwendungen werden vollständig steuerfrei gestellt, die Altersbezüge in der Auszahlungsphase jedoch in vollem Umfang besteuert, wenn auch unter Beachtung der dann geltenden Freibeträge. Ausgangspunkt ist, dass während der Ansparphase der Steuerpflichtige über die Beiträge zur Altersvorsorge nicht 4

6 verfügen kann. Insofern müssen die Beiträge steuerfrei bleiben. Im Gegenzug müssen die Altersbezüge zu dem Zeitpunkt besteuert werden, zudem sie dem Steuerpflichtigen tatsächlich zufließen. In der Gesetzesbegründung wird darauf hingewiesen, dass die nachgelagerte Besteuerung dem verfassungsrechtlichen Gebot der Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit am besten Rechnung trägt und dass das Prinzip der nachgelagerten Besteuerung sich international bewährt hat, weil es auf die veränderten demografischen Bedingungen und deren Konsequenzen für die Rentensysteme am besten eingeht. 2.1 Behandlung von Vorsorgeaufwendungen Im Rahmen der Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen wurde auch die Abzugsmöglichkeit von Vorsorgeaufwendungen im Rahmen des Sonderausgabenabzugs neu geregelt. Hierbei unterteilt der Gesetzgeber die Vorsorgeaufwendungen wie folgt: Vorsorgeaufwendungen Altersvorsorgeaufwendungen Sonstige Vorsorgeaufwendungen - Arbeitnehmer-/Arbeitgeberbeiträge z.b. zur gesetzlichen Rentenversicherung - Kranken-, Arbeitslosen- u. Pflegeversicherung - Beiträge zu landwirtschaftlichen - Unfallversicherung Alterskassen - Beiträge zu berufsständischen - Haftpflichtversicherung Versorgungseinrichtungen - Beiträge zu privaten kapitalgedeckten - Beiträge zu Kapital-Lebensversicherungen Leibrentenversicherungen (nur bei Altverträgen: Abschluss bis Ende 24) 5

7 2.1.1 Beiträge zu Leibrentenversicherungen Darunter versteht man im wesentlichen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, zu landwirtschaftlichen Alterskassen, zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen und zu privaten kapitalgedeckten Leibrentenversicherungen. Diese unter dem Begriff der Altersvorsorgeaufwendungen zusammengefassten Beiträge sind als Sonderausgaben innerhalb bestimmter Grenzen abziehbar und mindern somit die Steuerbelastung. Für Arbeitnehmer gilt, dass die während der aktiven Phase des Arbeitslebens je zur Hälfte vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufzubringenden Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung unterschiedlich behandelt werden. Während der Arbeitgeberanteil steuerfrei eingezahlt wird, erfolgen die Beitragszahlungen der Arbeitnehmer, wegen des nur begrenzten Abzugs von Vorsorgeaufwendungen im Rahmen der Sonderausgaben, zu einem bedeutenden Teil aus versteuertem Einkommen. Hier wird die Neuregelung im Endstadium zu einer vollständigen Steuerfreiheit auch der Arbeitnehmerbeiträge zur privaten Altersvorsorge führen. Dies wird in jährlichen Schritten, innerhalb eines Zeitraums von 25 Jahren verwirklicht. Ab 25 werden von den gesamten Arbeitgeber- und Arbeitnehmeraufwendungen für die Altersvorsorge 6% der Aufwendungen durch die Neuregelung des Sonderausgabenabzugs steuerlich freigestellt. In dieser Anfangsphase sind als Höchstbetrag 12. Euro festgelegt. Dies sind maximal 6% von 2. Euro pro Jahr, die an Vorsorgeaufwendungen steuerwirksam aufgebracht werden können. Dieser steuerfreie Anteil steigt jährlich um 2 Prozentpunkte bis zum Jahr 225 an, und erreicht dann die Höchstgrenze von 2. Euro. Um sicherzustellen, dass durch die Systemumstellung keiner schlechter gestellt wird, ist eine sog. Günstigerprüfung vorgesehen, d.h. altes Recht geht im Zweifel vor neuem Recht. Nach Berechnungen des Bundesfinanzministeriums werden die finanziellen Spielräume für die heute Erwerbstätigen durch die Steuerfreistellung der Altersvorsorgeaufwendungen bereits im Jahr 25 um 1,9 Milliarden Euro erweitert und steigen jährlich ca. um 1 Milliarde Euro an. Im Jahre 21 soll danach die Entlastung der heute aktiv Beschäftigten schon mehr als 6 Milliarden Euro erreichen. Tab. 1: Steuerliche Entlastung durch verbesserten Sonderausgabenabzug von Beiträgen zur Altersvorsorge Jährliche steuerfreie Entlastung in Euro (allein stehende Arbeitnehmer) Beim Abzug von Rentenversicherungsbeiträgen zu Bruttolohn in mindestens Euro 6% 8% 1% im Startjahr 25 im Jahr 215* im Endjahr 225* *schrittweise Steigerung um 2% pro Jahr bis zum Endjahr 225; berechnet nach Einkommensteuertarif 25 Quelle: Bundesministerium für Finanzen Aufwendungen für sonstige Vorsorgeaufwendungen 6

8 Sonstige Vorsorgeaufwendungen, die nicht zu den Altersvorsorgeaufwendungen gehören, sind insbesondere Beiträge zur Kranken-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung, aber auch Aufwendungen für eine Haftpflichtversicherung. Für die sonstigen Vorsorgeaufwendungen sind die Beschränkungen hinsichtlich des Abzugs als Sonderausgaben sehr viel enger als bei den Altersvorsorgeregelungen. Ein alleinstehender Arbeitnehmer kann diese Aufwendungen bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 1.5 Euro abziehen. Diejenigen, die ihre Krankenversicherungsaufwendungen im vollen Umfange alleine tragen müssen (z.b. Selbständige) können dies bis zu einem Höchstbetrag von 2.4 Euro. Diese Beträge verdoppeln sich jeweils für verheiratete Steuerpflichtige. 2.2 Besteuerung von Renten Die steuerliche Behandlung von Renten umfasst die sog. Leibrenten und andere Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung, den landwirtschaftlichen Alterskassen, berufsständischen Versorgungseinrichtungen und Leibrentenversicherungen. Auch Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Hinterbliebenenrenten werden demnach nachgelagert besteuert. Diese Form der Besteuerung setzt ab dem Jahre 25 einheitlich ein und legt fest, dass 5% der bezogenen Renten der Besteuerung unterworfen werden. Dies gilt auch für alle sog. Bestandsrenten, d. h. für die Renten, die bereits laufen und für solche, die im Jahr 25 erstmals gezahlt werden. Der steuerpflichtige Anteil der Rente wird für jeden neu hinzukommenden Rentnerjahrgang bis zum Jahre 22 in Schritten von 2% auf 8% und anschließend in Schritten von 1% bis zum Jahre 24 auf 1% angehoben. Der sich nach Maßgabe dieser Prozentsätze ergebende steuerfrei bleibende Teil der Jahresbruttorente wird, für jeden Rentnerjahrgang gesondert, als Freibetrag auf Dauer festgeschrieben. Tab. 2: Besteuerungsanteile Besteuerungsante Besteuerungsante Jahr des Jahr des il il Rentenbeginns Rentenbeginns i.v.h. i.v.h. bis bis Quelle: BMF Was heißt dies im Einzelnen? 7

9 Bisher erfolgte die steuerliche Berücksichtigung der Renten über sog. Ertragsanteile. Die Sozialversicherungsrenten unterlagen auch bisher schon dieser Besteuerung, die sich je nach Renteneintrittsalter zwischen 32% (Vollend. 6. LJ.) und 27% (Vollend. 65. LJ.) bewegte. Ab 25 werden auch diese Bestandsrenten einheitlich mit einem steuerpflichtigen Anteil von 5% erfasst. Der steuerfreie Teil wird als Freibetrag über die gesamte Laufzeit der Rente, d. h. bis zum Lebensende, festgeschrieben. Dies bedeutet im Umkehrschluss jedoch auch, dass die jährlichen Rentenerhöhungen zusätzlich in den Besteuerungsanteil eingehen. Für jeden neu hinzukommenden Rentnerjahrgang erhöht sich der steuerpflichtige Anteil um zwei Prozent und der verbleibende Anteil wird dann als Freibetrag fixiert. Beispiel: Ein Arbeitnehmer geht zum in Rente. Er erhält monatlich 1. Euro Rente. Zum erfolgt eine Rentenanpassung auf 1.2 Euro und zum auf 1.4 Euro. 1. Wie wird diese Rente besteuert? Im Jahr 25 gilt ein Besteuerungsanteil von 5 Prozent. Der Rentner hat daher folgende Beträge zu versteuern: In 25 4 x 1. Euro 4. Euro x 5 Prozent Abzüglich Werbungskosten-Pauschbetrag zu versteuern 2. Euro 12 Euro Euro In 26 6 x 1. Euro 6. Euro 6 x 1.2 Euro 6.12 Euro Summe Euro X 5 Prozent Abzüglich Werbungskosten-Pauschbetrag zu versteuern 6.6 Euro 12 Euro Euro Für die restliche Laufzeit der Rente wird ein Freibetrag von 6.6 Euro festgeschrieben. In 27 6 x 1.2 Euro 6.12 Euro 6 x 1.4 Euro 6.24 Euro Summe Euro Abzüglich Freibetrag Abzüglich Werbungskosten-Pauschbetrag zu versteuern 6.6 Euro 12 Euro Euro Quelle: Eigene Berechnungen nach Angaben des Bundesministeriums für Finanzen. Dieser Rentner zahlt keine Steuern, wenn er nur diese Rente bezieht und daneben keine weiteren Einkünfte hat und damit das zu versteuernde Einkommen unter dem Grundfreibetrag liegt. 8

10 Diese abgestufte Vorgehensweise korrespondiert mit der ebenfalls in Schritten ansteigenden Abzugsfähigkeit der Vorsorgeaufwendungen der aktiv Beschäftigten. Es stellt sich die berechtigte Frage: Welche Renten sind überhaupt durch die Reform betroffen? Nach dem Gesetz sind die Bestandsrenten und Neufälle des Jahres 25 bis zu einer Höhe von rd Euro pro Jahr, das sind Euro pro Monat (bei Alleinstehenden) generell steuerfrei. Für Verheiratete verdoppeln sich die Beträge. Es kann davon ausgegangen werden, dass auch künftig Durchschnittsrenten steuerunbelastet bleiben. Dies gilt selbst dann, wenn noch eine normale Betriebsrente hinzukommt. Tab. 3 Steuerliche Belastung nach dem neuen Alterseinkünftegesetz 25 monatliche Alterseinkünfte in Euro allein Stehende Einkommensteuer zzgl. SolZ gesetzliche zusätzliche Differenz in Summe Rente Betriebsrente eines Rentners nach Euro geltendem Recht AltEinkG ,67 16, ,58 39, ,58 16,75 1,58 16, ,75 65,75 verheiratete Einkommensteuer zzgl. SolZ gesetzliche zusätzliche Differenz in Summe Rente Betriebsrente eines Rentners nach Euro geltendem Recht AltEinKG ,5 15,67 86, ,17 19,17 182,58 19,17 131, ,5 77,17 4,5 77, ,17 277,8 186,91 Quelle: Bundesministerium der Finanzen 9

11 Durch die Anhebung des steuerpflichtigen Anteils der Renten von rd. 3% auf nunmehr 5%, erweitert sich im Regelfall nicht der Kreis der tatsächlich steuerzahlenden Rentner. Allerdings sind im Zusammenwirken mit anderen Einkünften, wie z. B. größeren Betriebsrenten, Einkünften aus Vermietung und Verpachtung und Zinsen zusätzliche Rentnerhaushalte betroffen. Das Bundesfinanzministerium hat errechnet, dass durch die Neuordnung der Besteuerung von Alterseinkünften ein Anstieg der steuerbelasteten Rentnerhaushalte um rd. 1,3 Mio., d. h. von rd. 2 Mio. auf 3,3 Mio. eintreten wird. Grafik 1: Steuerbelastete Rentnerhaushalte (2, Mio Steuerpflichtige) 2, Nicht steuerbelastete Rentnerhaushalte (12,2 Mio Steuerpflichtige) 12,2 Steuerbelastete Rentnerhaushalte (3,3 Mio Steuerpflichtige) 3,3 Nicht steuerbelastete Rentnerhaushalte (1,9 Mio Steuerpflichtige) 1,9 Steuerbelastete und nicht steuerbelastete Rentnerhaushalte 25 nach altem Recht Steuerbelastete Rentnerhaushalte (2, Mio Steuerpflichtige) 14% Nicht steuerbelastete Rentnerhaushal te ( 12,2 Mio Steuerpflichtige) 86% nach neuem Recht Steuerbelastete Rentnerhaushalte (3,3 Mio Steuerpflichtige) 23% Nicht steuerbelastete Rentnerhaushalte (1,9 Mio Steuerpflichtige) 77% Quelle:BMF 1

12 Insgesamt gibt es 14,2 Millionen Rentnerhaushalte. In diesen befinden sich 19,5 Mio. Rentenempfänger, wobei Ehepaare als ein Haushalt gelten. Von diesen 14,2 Mio. Rentnerhaushalten bleiben im ersten Jahr der Reform 1,9 Mio., also 77%, steuerunbelastet. Dieses Ergebnis kann nicht verwundern, wenn man sich vor Augen hält, dass die sog. Standardrente (Eckrente) hochgerechnet auf 25 bei rd Euro pro Jahr, d. h Euro pro Monat, liegt. Danach wäre eine steuerliche Belastung von Standardrenten frühestens für Neurentenfälle ab dem Jahr 212 zu erwarten. Die tatsächlich erzielten Durchschnittsrenten liegen aber häufig aufgrund verkürzter Versicherungsverläufe deutlich darunter. Sie betragen für das Jahr 22 für die alten Bundesländer 75 Euro pro Monat (9. Euro pro Jahr) und für die neuen Bundesländer 87 Euro pro Monat (rd. 1.4 Euro pro Jahr). Es wird also deutlich, dass der Gesetzgeber das Hauptaugenmerk darauf gerichtet hat, die zum jetzigen Zeitpunkt bereits Rentenbeziehenden sowie die rentennahen Jahrgänge von zusätzlichen steuerlichen Belastungen auch in absehbarer Zukunft freizustellen. Grafik 2: Steuerunbelastetes Bruttoeinkommen 25* Euro/Jahr Rente alt (Ertragsanteil Rente neu Beamtenpension Arbeitnehmergehalt 27%) (Besteuerungsanteil 5%) *einens allein stehenden Rentners im Vergleich zu Pensionären und Arbeitnehmern, jeweils unter Berücksichtigung der geltenden Abzugs-, Pausch- und Freibeträge (inkl. Grundfreibetrag) Quelle: Bundesministerium der Finanzen 11

13 2.3 Steuerprivileg für Kapitallebensversicherungen Das Steuerprivileg für Kapitallebensversicherungen bestand darin, dass einerseits die Beiträge zu den privaten Kapitallebensversicherungen im Rahmen der steuerlichen Höchstbeträge als Sonderausgaben absetzbar waren und andererseits Erträge aus den Kapitallebensversicherungen (im Erlebens- oder im Todesfall) steuerfrei ausgezahlt werden konnten. Die steuerfreie Auszahlung war allerdings an Voraussetzungen geknüpft, so u.a. daran, dass die Auszahlung erst nach Ablauf von 12 Jahren und nach Vollendung des 6. Lebensjahres des Steuerpflichtigen erfolgten durfte. Während sich Regierung und Opposition im Grundsatz über die Neuregelung der Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen einig waren, traten doch hinsichtlich der Einbeziehung der Kapitallebensversicherungen in die so genannte nachgelagerte Besteuerung erhebliche Differenzen auf. Während die Regierung davon ausging, dass aus Gründen der Gleichbehandlung auch Erträge aus Kapitallebensversicherungen der nachgelagerten Besteuerung zu unterwerfen seien, beharrte die Opposition darauf, diese Anlageform aus der Neuregelung weitestgehend herauszuhalten. Als Kompromiss wurde im Gesetzentwurf eine abgemilderte Besteuerung der vollen Erträge aus Kapitallebensversicherungen eingearbeitet und im Bundestag beschlossen. Daraufhin hat der Bundesrat mit der unionsgeführten Mehrheit das Gesetz abgelehnt und den Vermittlungsausschuss angerufen. Dieser hat hinsichtlich der steuerlichen Behandlung von Kapitallebensversicherungen im Ergebnis vorgeschlagen, dass von den zufließenden Erträgen (nach Vollendung des 6. Lebensjahres des Versicherungspflichtigen und nach Ablauf von 12 Jahren seit Versicherungsabschluss) nur die Hälfte besteuert werden. Dieses weitere Zugeständnis sowie der Umstand, dass die Neuregelung erst für Verträge gilt, die ab 25 abgeschlossen werden, führen dazu, dass von einer Beseitigung des Steuerprivilegs für Kapitallebensversicherungen nicht gesprochen werden kann. Im Sinne einer vom Bundesverfassungsgericht geforderten Gleichbehandlung der unterschiedlichen Alterseinkünfte hätte eine vollständige steuerliche Erfassung der Erträge/Zinsanteile sichergestellt werden müssen. 2.4 Vereinfachungen im Bereich der Riester-Rente Im Rahmen der bereits beschlossenen Absenkung des Niveaus der Sozialversicherungsrenten wurde verstärkt auf die Notwendigkeit privater Altersvorsorge hingewiesen und eine private Form der kapitalgedeckten Altersvorsorge (Riester-Rente) geschaffen. Im Rahmen der Neuordnung der Altersvorsorgeaufwendungen und der Altersbezüge galt es die bisherigen bürokratischen Hindernisse soweit als möglich zu beseitigen, die zu einer nur geringen Inanspruchnahme dieser Form der Altersvorsorge geführt hatten. Um dies zu erreichen werden im Bereich der privaten kapitalgedeckten Altersvorsorge Vereinfachungen für die Steuerpflichtigen und die Anbieter umgesetzt. So wird beispielsweise das Antragsverfahren durch eine Einführung eines Dauerzulageantrages vereinfacht. In diesem Falle bevollmächtigt der Zulageberechtigte seinen Anbieter, für ihn jedes Jahr einen Zulagenantrag bei der Zulagenstelle zu stellen und vermeidet so die alljährlich neue Antragstellung. Weitere Änderungen vollziehen sich bei den Zertifizierungskriterien. So wird der Katalog der Zertifizierungskriterien im Verhältnis zu den früheren Regelungen gestrafft und zugunsten der Anleger vereinfacht. Es ist u.a. vorgesehen: - den Anlegern die Möglichkeit einzuräumen, in der Auszahlungsphase 3 % des angesparten Kapitals zur freien Verwendung zu entnehmen, 12

14 - die Möglichkeit des Produktvergleichs durch entsprechende Angaben der Anbieter zu verbessern, - die Verwendung geschlechtsneutraler Tarife ab dem vorzuschreiben. Frauen und Männer erhalten dadurch bei gleichen Beiträgen auch die gleichen Leistungen. Im Übrigen ist vorgesehen, dass auch bereits abgeschlossene Altersvorsorgeverträge aufgrund einer einvernehmlichen Vereinbarung zwischen Anbieter und Anleger grundsätzlich auf die neuen Kriterien umgestellt werden können. Letztlich wird auch der Schutz des Anlegers verbessert, indem die vorvertraglichen und die vertraglichen Informationspflichten des Anbieters gegenüber dem Anleger ergänzt werden. Dem Verbraucher wird der Vergleich der verschiedenen Riester-Produkte erleichtert und er wird zudem besser über die Verwendung seiner Beiträge unterrichtet. Es ist sicherlich zu begrüßen, dass ausgehend von der Notwendigkeit neben der Alterssicherung im Rahmen der gesetzlichen Rentenversicherung für Arbeitnehmer auch die Möglichkeit zu erhalten und auszubauen, eine private kapitalgedeckte Altersvorsorge aufzubauen. Hierfür müssen die bürokratischen Hindernisse soweit als möglich abgebaut werden. Ob die nunmehr erfolgten Änderungen, z.b. die Möglichkeit einen Teilbetrag von 3 % des angesparten Kapitals bei Auszahlung in einer Summe zu vereinnahmen, die Attraktivität dieser Anlageform nachhaltig stärken wird, bleibt abzuwarten. 2.5 Neuregelung der Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung Im Bereich der betrieblichen Altersversorgung soll langfristig in allen fünf Durchführungswegen zur nachgelagerten Besteuerung übergegangen werden. Als unterschiedliche Durchführungswege sind festzumachen: - Direktzusage des Arbeitgebers - Betriebliche Unterstützungskasse, - Direktversicherung - Pensionsfond - Pensionskasse Diese Durchführungswege wurden bisher teilweise steuerrechtlich unterschiedlich behandelt. Diese Differenzierung soll weitgehend abgeschafft werden und durch die dann für alle Durchführungswege mögliche nachgelagerte Besteuerung ersetzt werden. Hierzu werden in einem ersten Schritt die Beiträge für eine Direktversicherung in die Steuerfreiheit einbezogen. Dies kommt insbesondere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in kleinen und mittleren Unternehmen zugute, für die es keine kollektiven betrieblichen Versorgungsangebote gibt. Die bisher vorhandene Möglichkeit, die Beiträge mit einer Lohnsteuerpauschalierung zu belegen, ist aus gesetzessystematischer Sicht ein Fall der vorgelagerten Besteuerung. D.h. hier wird bereits der Beitrag in ein Altersvorsorgesystem belastet. Dies passt aber nicht mehr in die Systematik der nachgelagerten Besteuerung. Aus diesem Grund wurde die Möglichkeit einer Pauschalbesteuerung grundsätzlich aufgehoben. Aus Gründen des Vertrauensschutzes soll diese aber weiterhin möglich sein, sofern die Versorgungszusage vor dem erteilt wurde (Altverträge). Wegen der fiskalischen Auswirkungen (Ausfälle bei der Steuer- und Sozialversicherung) wurde der Übergang zur nachgelagerten Besteuerung für den Bereich der umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung des Öffentlichen Dienstes noch nicht vollzogen (Siehe dazu weiter unten). 13

15 Für Versorgungszusagen, die ab dem erteilt werden (Neufälle), wird als Ersatz für den Wegfall der Pauschalbesteuerung der steuerfreie Höchstbetrag (bisher 4 % der Beitragsbemessungsgrenze) um einen festen Betrag in Höhe von 1.8 Euro im Kalenderjahr erhöht. Ein weiterer wichtiger Punkt im Rahmen der Neuregelung der betrieblichen Altersversorgung betraf die Portabilität, d.h. die Mitnahmemöglichkeit erworbener kapitalgedeckter Betriebsrentenanwartschaften bei einem Arbeitgeberwechsel. Falls zwischen den Beteiligten (ehemaliger Arbeitgeber, neuer Arbeitgeber und Arbeitnehmer) Einvernehmen besteht, soll eine Mitnahme der Anwartschaften zukünftig problemlos möglich sein. Darüber hinaus erhalten Beschäftigte ein Recht, dass ihnen beim ehemaligen Arbeitgeber oder bei dessen Versorgungseinrichtung aufgebaute Betriebsrentenkapital zum neuen Arbeitgeber oder in dessen Versorgungseinrichtung mitzunehmen. Die steuerlich flankierenden Maßnahmen hierzu sollen sicherstellen, dass keine negativen steuerlichen Folgerungen aus der Übertragung gezogen werden, wenn der Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf Mitnahme der Betriebsrentenanwartschaften hat. Gleiches gilt für die Übertragung auf der Ebene der oben beschriebenen fünf unterschiedlichen Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung. 2.6 Schrittweise Beseitigung von Freibeträgen Ausgehend von dem Ziel des Gesetzes, eine Gleichbehandlung aller Versorgungsempfänger, wie vom Bundesverfassungsgericht gefordert, durch Einführung der sogenannten nachgelagerten Besteuerung sicherzustellen, war es flankierend zu den bisher beschriebenen Maßnahmen erforderlich, nach und nach die folgenden steuerlichen Vergünstigungen abzubauen und letztendlich zu beseitigen: - Versorgungsfreibetrag, - Arbeitnehmer-Pauschbetrag, - Altersentlastungsbetrag. Der Versorgungsfreibetrag diente dem Ausgleich der steuerlichen Ungleichbehandlung zwischen den Renten aus der gesetzlichen Sozialversicherung und den Pensionen (Beamtenpensionen und sogenannten Betriebsrenten) und ist im Laufe der Zeit mehrfach erhöht worden. Er verliert seine Rechtfertigung, wenn im Endzustand der neuen Besteuerung die Renten zu 1 % nachgelagert besteuert werden. Die durch das Gesetz herbeigeführte Neuordnung der Besteuerung der Altersbezüge sieht die Umstellung auf das neue Besteuerungssystem sowohl aus Gründen der sozialverträglichen als auch aus haushaltswirtschaftlichen Gründen nicht in einem Schritt vor, sondern, wie weiter oben beschrieben, in Stufen über einen Zeitraum von 35 Jahren. Der Versorgungsfreibetrag muss deshalb grundsätzlich in gleichem Maße abgeschmolzen werden. Denn die gleichheitswidrige Begünstigung der Renten bei der Besteuerung verringert sich mit jedem Jahr und damit auch der Bedarf diese bei den Versorgungsbezügen im bisherigen Umfang auszugleichen. Der Versorgungsfreibetrag wird bisher in Höhe von 4 % der Versorgungsbezüge maximal 3.72 Euro pro Jahr gewährt. Sowohl die relativen Anteile als auch die absoluten Höchstbeträge werden über 35 Jahre gestreckt auf Euro abgesenkt. Wie bei der Besteuerung der Renten wird die Besteuerungssituation des einzelnen Rentnerjahrganges im Zustand eingefroren, der im Jahr seines Eintritts in die Rente oder Pension vorgelegen hat. Danach wird der steuerfreie Teil des Rentenbezugs des Erstjahres als Rentenfreibetrag zeitlebens berücksichtigt. Entsprechend bleibt bei Empfängern von Versorgungsbezügen der bei Beginn des Versorgungsbezugs ermittelte Versorgungsfreibetrag ebenfalls auf Dauer unverändert. Die angestrebte Umstellung innerhalb von 35 Jahren bedeutet zwar eine Fortführung 14

16 Tab. 4: unterschiedlicher Besteuerungsmethoden von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung und Pensionen (Beamten- und Werkspensionen) über einen sehr langen Zeitraum, dies muss nach Ansicht des Gesetzgebers aber aus Gründen der Vermeidung einer Zweifachbesteuerung, der Sozialverträglichkeit und unter dem Gesichtspunkt des Vertrauensschutzes hingenommen werden. Der Versorgungsfreibetrag wird somit durch das schrittweise Abschmelzen und Festschreiben auf einen bestimmten Wert für den einzelnen Pensionär zu einem individuellen Besteuerungsmerkmal, dass für jeden einzelnen festgestellt werden muss und dann beibehalten wird. Im Zuge der Neuordnung der Besteuerung der Altersbezüge wird auch eine Absenkung des Arbeitnehmer- Pauschbetrages für die Bezieher von Versorgungsbezügen vorgenommen. So wird anstatt dieses Pauschbetrages (z.z Euro) nur noch ein jährlicher Werbungskosten-Pauschbetrag von 12 Euro, so wie bei allen anderen Beziehern von Renten, gewährt. Um zu vermeiden, dass diese im ersten Jahr der Umstellungsphase durchgeführte Absenkung des Arbeitnehmerpauschbetrages, die Bezieher niedrigerer Beamten- und Werkspensionen überproportional belastet, wird die Absenkung in Schritten vollzogen. Technisch wird dies durch einen Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag umgesetzt, der anfänglich gerundet 9,- Euro beträgt und sich dann bis auf Euro verringert. Jahr des Vorsorgungs in v.h. der -beginns Versorgungsbezüge bis 25 ab Quelle: BMF Versorgungsfreibetrag Höchstbetrag in Euro 4, 3. 38, , , , , 2.4 3, , , , , , , , , , , , , , , 9 11,2 84 1,4 78 9,6 72 8,8 66 8, 6 7,2 54 6,4 48 5,6 42 4,8 36 4, 3 3,2 24 2,4 18 1,6 12,8 6, Zuschlag zum Freibetrag in Euro Der obigen Tabelle, kann der in den jeweiligen Jahrgängen festgeschriebene Versorgungsfreibetrag (in seiner relativen und absoluten Höhe) sowie der verbleibende Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag, als Ersatz für den wegfallenden Arbeitnehmer- Pauschbetrag bei Versorgungsempfängern, entnommen werden

17 Tab.5: Der Altersentlastungsbetrag führt für diejenigen Einkünfte, die nicht Versorgungsbezüge bzw. Leibrenten sind, zu einer Verringerung der steuerlichen Belastung. Insbesondere bei den Einkünften aus Kapitalvermögen sowie den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung kommt es für ältere Steuerpflichtige (mit Vollendung des 64. Lebensjahres) zu einer Verringerung des zu versteuernden Einkommens. Die Entlastung der Versorgungsbezüge erfolgte dagegen über den Versorgungsfreibetrag und den Arbeitnehmer-Pauschbetrag und für die Leibrenten durch die Erfassung mit dem niedrigen Ertragsanteil (bisher um 3%). Der Altersentlastungsbetrag verliert aber seine Rechtfertigung, wenn in der Endstufe der nachgelagerten Besteuerung die Renten und Versorgungsbezüge zu 1% besteuert werden. Deshalb wird parallel zur Abschmelzung des Versorgungsfreibetrages und Arbeitnehmer-Pauschbetrages auch der Altersentlastungsbetrag von bisher rund 1.9 Euro, über einen Zeitraum von 35 Jahren auf Null abgesenkt. Aus der folgenden Tabelle gehen die abzuschmelzenden von Hundert Sätze sowie die jeweiligen Höchstbeträge für die einzelnen Rentnerjahrgänge hervor. Konkret bedeutet dies, dass für den einzelnen Bezieher von Alterseinkünften (z.b. aus Vermietung und Verpachtung sowie Kapitalvermögen) die Besteuerungssituation in dem auf die Vollendung des 64. Lebensjahres Altersentlastungsbetrag Das auf die Vollendung des 64. Lebensjahres folgende Kalenderjahr Quelle: BMF Altersentlastungsbetrag in v.h. der Einkünfte Höchstbetra g in Euro 25 4, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , folgenden Jahres eingefroren wird. Der in diesem Jahr anzuwendende vom Hundert Satz und der Höchstbetrag werden zeitlebens berücksichtigt. 16

18 3 Fortführung der Ertragsanteilversteuerung Der im Alterseinkünftegesetz vollzogene Übergang zur nachgelagerten Besteuerung setzt dem Grunde nach voraus, dass die Aufwendungen zur Erlangung einer Altersversorgung bzw. Rente aus unversteuertem Einkommen aufgebracht werden. Dies kann im Rahmen des Gesetzes nur durch den Schritt weisen Übergang zur Freistellung der Aufwendungen bei gleichzeitig steigendem Anteil der Versteuerung der Alterseinkünfte sichergestellt werden. 3.1 Besteuerung von Renten aus (Spar)Kapital Die Ertragsanteilbesteuerung findet jedoch weiterhin in den Fällen Anwendung, in denen ein (Spar)Kapital, dass vollständig aus versteuertem Einkommen gebildet wurde, verrentet wird (insbesondere Veräußerungsleibrenten, Leibrenten gegen Einmalbetrag). Die Ertragsanteile sind im Vergleich zum geltenden Recht, welches bei der Besteuerung der Sozialversicherungsrenten bisher Anwendung findet, niedriger. Grund für die Absenkung ist, dass der Diskontierungsfaktor für die Berechnung der Ertragsanteile in Reaktion auf die zu niedrige Besteuerung von Sozialversicherungsrenten in der Vergangenheit mehrfach erhöht wurde. Da Sozialversicherungsrenten künftig von der Ertragsanteilversteuerung ausgenommen sind und in die nachgelagerte Besteuerung überführt werden, kann für die Bestimmung der Ertragsanteile wieder ein zutreffender, d.h. niedrigerer Diskontierungsfaktor unterstellt werden. Dabei wird typisierend von einem Kapitalertrag von 3 % per anno ausgegangen. Der Gesetzgeber hat nunmehr den untauglichen Versuch aufgegeben über eine dauernde Anhebung der Ertragsanteile, mit denen die Sozialversicherungsrenten in die Besteuerung eingingen, dem Umstand der ungleichmäßigen Behandlung zwischen Versorgungsbezügen von Beamten und Renten von Arbeitnehmern entgegen zu treten. Erst durch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts und die Forderung an den Gesetzgeber annähernd gleiche Besteuerungssachverhalte sicherzustellen, konnte für die Sozialversicherungsrenten die Abkehr von der Ertragsanteilversteuerung vollzogen werden. Dies bedeutet aber zwangsläufig, dass für all diejenigen Renten, die durch den Einsatz von ausschließlich versteuertem Einkommen erworben werden, weiterhin die Ertragsanteilversteuerung, wenn auch mit niedrigeren Ertragsanteilen, gilt. 17

19 Tab. 6: Ertragsanteile Bei Rentenbeginn vollendetes Lebensjahr des Rentenberechtigten Quelle: BMF bis 1 2 bis 3 4 bis 5 6 bis 8 9 bis 1 11 bis bis bis bis bis 2 21 bis bis bis bis 29 3 bis bis bis bis bis bis Ertragsanteil in v.h. Bei Rentenbeginn vollendetes Lebensjahr des Rentenberechtigten bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis ab 97 3 Ertragsanteil in v.h Regelung der Besteuerung der Altersversorgung im öffentlichen Dienst Die Zusatzversorgung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst wird im Rahmen der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) abgewickelt. Es handelt sich dabei im Kern um ein umlagefinanziertes System der Zusatzversorgung. Dies beinhaltet, dass die aufgrund des Tarifvertrages Altersversorgung (ATV) vom Arbeitgeber zu zahlenden Umlagen Arbeitslohn darstellen und damit grundsätzlich lohnsteuerpflichtig sind. Die Arbeitnehmerbeiträge zur Zusatzversorgung werden wie bisher grundsätzlich aus dem versteuerten Einkommen des Arbeitnehmers entrichtet. Insofern bleibt es für diesen Bereich der umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung bei der sogenannten vorgelagerten Besteuerung, verbunden mit der Möglichkeit, die Zahlungen des Arbeitgebers für den Arbeitnehmer bis zu einem Betrag von Euro im 18

20 Kalenderjahr pauschal mit 2% zu versteuern. Die auf den Arbeitnehmer entfallenden Beiträge zur Umlage werden individuell lohnbesteuert. Da für den umlagefinanzierten Teil der Zusatzversorgung die vorgelagerte Besteuerung nach dem Willen des Gesetzgebers auch weiter gelten soll, werden die Renten aus der Zusatzversorgung auch zukünftig mit dem Ertragsanteil versteuert (Siehe hierzu die Tab. 6). Zusätzlich zu diesem umlagefinanzierten Bereich der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes besteht für die Arbeitnehmer die Möglichkeit, aus dem versteuerten Einkommen heraus in eine kapitalgedeckte Zusatzversorgung bei der VBL einzusteigen. Für diese Beiträge können die Arbeitnehmer die Förderung durch Zulagen bzw. Sonderausgaben (sogenannte Riester-Förderung) in Anspruch nehmen. Damit wird für diese Anlageform die nachgelagerte Besteuerung zur Anwendung kommen, so dass die daraus erzielten Renten, so wie die Renten aus der gesetzlichen Sozialversicherung auch, mit dem entsprechenden Besteuerungsanteil der Einkommensteuer unterworfen werden. Eine weitere Variante, die nicht nur auf den Bereich der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes beschränkt ist, besteht in der Möglichkeit der sogenannten Gehaltsumwandlung, die allerdings zur Zeit nur den pflichtversicherten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im kommunalen öffentlichen Dienst zugänglich ist. Im Bereich der Tarife von Bund und Ländern ist die Entgeltumwandlung derzeit noch nicht möglich. Die Tarifvertragsparteien haben jedoch vereinbart, Verhandlungen zu einer tarifvertraglichen Gehaltsumwandlung aufzunehmen. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass es im Bereich der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes im Prinzip bei der Form der vorgelagerten Besteuerung bis auf weiteres bleibt und somit die Beiträge lohnsteuerpflichtig sind. Die Renteneinnahmen müssen dann aber auch nur mit dem niedrigeren Ertragsanteil versteuert werden. 19

21 Eine Kammer für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Lande Bremen Die Arbeitnehmerkammer Bremen ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit dem (landes-) gesetzlichen Auftrag der Wahrnehmung des Gesamtinteresses der kammerzugehörigen Arbeitnehmer..., insbesondere ihrer wirtschaftlichen, beruflichen, sozialen oder die Gleichberechtigung der Geschlechter fördernden Belange im Einklang mit dem Gemeinwohl. Außerdem hat die Arbeitnehmerkammer Bremen Maßnahmen zur Förderung und Durchführung der beruflichen sowie der allgemeinen und politischen Weiterbildung der Kammerzugehörigen zu treffen. Mitglieder der Arbeitnehmerkammer Bremen sind so bestimmt es das Gesetz über die Arbeitnehmerkammer im Lande Bremen - alle im Bundesland Bremen abhängig Beschäftigten mit Ausnahme der Beamten. 2

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Die Rente ist sicher! Die Rente ist sicher! 1 Glauben Sie das wirklich? 2 Und was ist wenn Sie in Rente gehen? 69,5 48,2 55,8 Dann gibt es mit Sicherheit weniger 46,0 50,8 Rentenniveau 2000 2040 Rentenniveau

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

A B S C H L U S S B E R I C H T. Sachverständigenkommission. zur Neuordnung der. steuerrechtlichen Behandlung von

A B S C H L U S S B E R I C H T. Sachverständigenkommission. zur Neuordnung der. steuerrechtlichen Behandlung von KURZFASSUNG A B S C H L U S S B E R I C H T Sachverständigenkommission zur Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Berlin, den 11. März 2003 - 1 - Die

Mehr

Mit der Rürup-Rente Steuern sparen!

Mit der Rürup-Rente Steuern sparen! Mit der Rürup-Rente Steuern sparen! Die private Altersvorsorge in Deutschland boomt: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat jetzt die Zahlen für das zweite Quartal 2008 veröffentlicht:

Mehr

Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge

Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 15. April 2016 Fachbereich: WD

Mehr

Besteuerung von Pensionen und Renten gemäß Alterseinkünftegesetz

Besteuerung von Pensionen und Renten gemäß Alterseinkünftegesetz Besteuerung von Pensionen und Renten gemäß Alterseinkünftegesetz 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten gemäß Alterseinkünftegesetz Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 17.

Mehr

Senioren und Steuern. Impressum. Freie Hansestadt. Herausgeber: Der Senator für Finanzen Pressestelle Rudolf-Hilferding-Platz Bremen

Senioren und Steuern. Impressum. Freie Hansestadt. Herausgeber: Der Senator für Finanzen Pressestelle Rudolf-Hilferding-Platz Bremen Senioren und Steuern Impressum Herausgeber: Freie Hansestadt Bremen Der Senator für Finanzen Pressestelle Rudolf-Hilferding-Platz 1 28195 Bremen Internet: www.finanzen.bremen.de Der Senator für Finanzen

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 - So können Sie bares Geld sparen! Seite 1 Steuerliche Unterschiede zwischen dem Einzelunternehmen und der GmbH Steuerarten Steuersätze Freibeträge Einzelunternehmen Einkommensteuer

Mehr

Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung 1 Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung bei der Klinikum Ingolstadt GmbH KLINIKUM INGOLSTADT GmbH Krumenauerstraße 25 85049 Ingolstadt Postfach 21 06 62 85021 Ingolstadt Tel.: (0841) 880-0

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Sparkasse. Die lebenslange Rente ab 62 mit Steuervorteilen ab sofort. Die neue leben basisrente. 1Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Die lebenslange Rente ab 62 mit Steuervorteilen ab sofort. Die neue leben basisrente. 1Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Die lebenslange Rente ab 62 mit Steuervorteilen ab sofort. Die neue leben basisrente. 1Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Zukunft hat mehr verdient, als der Staat Ihnen gibt. Sie stehen mitten im Arbeitsleben,

Mehr

Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010

Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 1. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft ( 13 EStG) 2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 15 EStG) 3. Einkünfte aus selbständiger Arbeit ( 18 EStG)

Mehr

2.4. GÜNSTIGERPRÜFUNG DES FINANZAMTS 4. Merkblatt: Die neue Rentenbesteuerung ab LEISTUNGEN AUS DER BASISVERSORGUNG 4

2.4. GÜNSTIGERPRÜFUNG DES FINANZAMTS 4. Merkblatt: Die neue Rentenbesteuerung ab LEISTUNGEN AUS DER BASISVERSORGUNG 4 Merkblatt: Die neue Rentenbesteuerung ab 2005 1. ALLGEMEINES 1 2. STEUERLICHE BEHANDLUNG DER BEITRÄGE 2 2.1. DAS DREI-SCHICHTEN-MODELL 2 2.2. VORSORGEAUFWENDUNGEN ZUR BASISVERSORGUNG 2 2.3. WELCHE VORSORGEAUFWEN-

Mehr

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Grundinformation Der sagt (direkt) eine Versorgungsleistung (z. B. Altersrente) zu und erbringt diese im Versorgungsfall selbst. durch eine Unterstützungskasse

Mehr

Friedmar Fischer / Werner Siepe Standpunkt: Verluste bis zu 50 Prozent - Wie die Tarifparteien Verluste der alleinstehenden Rentenfernen maximieren -

Friedmar Fischer / Werner Siepe Standpunkt: Verluste bis zu 50 Prozent - Wie die Tarifparteien Verluste der alleinstehenden Rentenfernen maximieren - Friedmar Fischer / Werner Siepe Standpunkt: Verluste bis zu 50 Prozent - Wie die Tarifparteien Verluste der alleinstehenden Rentenfernen maximieren - Vorbemerkung 19.07.2011 Die Steuerklasse I (genauer:

Mehr

A. Anwendungsbereich. BMF IV C 3 - S 2221/09/10024 BStBl 2010 I S. 323

A. Anwendungsbereich. BMF IV C 3 - S 2221/09/10024 BStBl 2010 I S. 323 BMF 9. 4. 2010 IV C 3 - S 2221/09/10024 BStBl 2010 I S. 323 Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer

Mehr

vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits

vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits Ergänzungstarifvertrag zum Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Ergänzungstarifvertrag zum ATV) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft

Mehr

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge Freistellungsauftrag 2007 Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge Inhalt 1. Überblick 2. Vereinfachungsregelung für 2007 3. Warum sich ein Freistellungsauftrag lohnt 4. Besonderheit bei

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen

Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen

Mehr

Eckpunkte einer Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Rahmen der Tarifrunde 2016 zum TV-Ärzte/VKA

Eckpunkte einer Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Rahmen der Tarifrunde 2016 zum TV-Ärzte/VKA R 236/2016 Anlage 1 Stand: 19. Oktober 2016, 1.00 Uhr Eckpunkte einer Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Rahmen der Tarifrunde 2016 zum TV-Ärzte/VKA Der Marburger

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 5 2/27 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung.... Altersgrenze und Altersrente.... Krankenversicherung....2 Rentenversicherung...

Mehr

Die Altersversorgung wird zum einen durch eine umlagefinanzierte Pensionskasse und zum anderen durch eine kapitalgedeckte Pensionskasse aufgebaut.

Die Altersversorgung wird zum einen durch eine umlagefinanzierte Pensionskasse und zum anderen durch eine kapitalgedeckte Pensionskasse aufgebaut. Tit. II.3.6.1 RdSchr. 07q Gemeinsames Rundschreiben betr. Änderungen im Versicherungs-, Beitrags- und Melderecht in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung zum 1.1.2008 Tit. II.3 Beitragsrechtliche

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Teil A: Grundbegriffe der Einkommensteuer 11. Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer 27

INHALTSÜBERSICHT. Teil A: Grundbegriffe der Einkommensteuer 11. Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer 27 INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: Grundbegriffe der Einkommensteuer 11 0. Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 11 1. Einkünfte und Einkommen 12 II. Steuertarif 13 III. Kapitalanlagen 14

Mehr

T a r i f v e r t r a g. zur Entgeltumwandlung

T a r i f v e r t r a g. zur Entgeltumwandlung T a r i f v e r t r a g zur Entgeltumwandlung Gültig ab 01.01.2002 Zwischen dem Landesverband für Kälte- und Klimatechnik Bayern Landesinnungsverband für Kälteanlagenbauer Bruckmannring 40, 85764 Oberschleißheim

Mehr

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2006 für Kapitalerträge

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2006 für Kapitalerträge Info-Blatt für Kapitalerträge Inhalt 1. Überblick 2. Warum sich ein Freistellungsauftrag lohnt 3. Besonderheit bei Erträgen aus Beteiligungen 4. Meldung an Bundesamt für Finanzen 5. Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

Tarifvertrag. zur Führung, Verwaltung und Sicherung der Wertguthaben. von. Langzeitkonten. (Wertguthaben-TV)

Tarifvertrag. zur Führung, Verwaltung und Sicherung der Wertguthaben. von. Langzeitkonten. (Wertguthaben-TV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zur Führung, Verwaltung und Sicherung der Wertguthaben von Langzeitkonten (Wertguthaben-TV) Stand nach 3. ÄTV Wertguthaben-TV 2009 2 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Einbeziehung

Mehr

10. Änderung der Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover. Änderung der Satzung

10. Änderung der Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover. Änderung der Satzung 10. Änderung der Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover 1 Änderung der Satzung Die Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover vom 12.09.2002 in der Fassung der 9. Änderungssatzung

Mehr

Information zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes. Sehr geehrtes Mitglied,

Information zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes. Sehr geehrtes Mitglied, Information zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrtes Mitglied, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Direktversicherung für Grenzgänger

Direktversicherung für Grenzgänger Grenzgänger-Agentur Schreiberstraße 4 79098 Freiburg Freecall: 0800 11 22 000 Aus dem Ausland: Mobil: +49 171 515 49 57 E-Mail: Direktversicherung für Grenzgänger Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetz

Mehr

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Stand: 01.08.2016 Welche Auswirkungen haben meine Kindererziehungszeiten auf meine spätere Versorgung? Wurde Ihr Kind bis zum 31.12.1991 geboren, ist die Elternzeit

Mehr

4. Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

4. Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? 4. Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Als Unternehmer wird man in der Regel nicht geboren und so will es in den meisten Fällen der individuelle Werdegang, dass sich in der Vergangenheit

Mehr

Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken

Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken FMBl. 2009 S. 417 2034.2.1-F Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken

Mehr

Referentin. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referentin. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 8. Juli 2016 Referentin Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Oberste Finanzbehörden. nachrichtlich: Bundesministerium für. Arbeit und Soziales. Bundesministerium des Innern

Oberste Finanzbehörden. nachrichtlich: Bundesministerium für. Arbeit und Soziales. Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Landeskirchensteuerbeschluss

Landeskirchensteuerbeschluss Landeskirchensteuerbeschluss Vom 10. April 2005 (ABl. 2005 S. A 129) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte Paragraphen Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle 1. Abschnitt II geändert Beschluss

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 3: Ermittlung des

Mehr

11. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

11. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 11. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 10. Satzungsnachtrages

Mehr

Informationsveranstaltung Neuerungen in der Zusatzversorgung durch Jahressteuergesetz 2007 und Zusatzbeitrag

Informationsveranstaltung Neuerungen in der Zusatzversorgung durch Jahressteuergesetz 2007 und Zusatzbeitrag Informationsveranstaltung Neuerungen in der Zusatzversorgung durch Jahressteuergesetz 2007 und Zusatzbeitrag Die ZVK Ihr Partner in der betrieblichen Altersversorgung Hauptsitz Karlsruhe Daxlander Str.

Mehr

Einkommensteuer II. Gesamtbetrag der Einkünfte Einkommen zu versteuerndes Einkommen Sonstiges

Einkommensteuer II. Gesamtbetrag der Einkünfte Einkommen zu versteuerndes Einkommen Sonstiges Einkommensteuer II Gesamtbetrag der Einkünfte Einkommen zu versteuerndes Einkommen Sonstiges Stand 01.02.2014 Inhaltsverzeichnis Karteikarten ESt Teil II E. Die Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Verband der Säge- und Holzindustrie Baden-Württemberg e.v. Stuttgart einerseits und der IG Metall, Bezirk Baden-Württemberg, Bezirksleitung Baden-Württemberg

Mehr

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes:

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes: TK Lexikon Arbeitsrecht Lohnsteuer-Richtlinien 2015 Zu 39a EStG R 39a.1 Verfahren bei der Bildung eines Freibetrags oder eines Hinzurechnungsbetrags HI7376523 HI7376524 Allgemeines (1) Soweit die Gewährung

Mehr

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice Vergleich Fondssparplan vs. Stammdaten Prognosedatum Familienstand Name Geburtsdatum Anlage bis Alter Bundesland / Kirchensteuerpflichtig 22.06.2016 verheiratet Michael Schreiber 07.03.1979 67 e Baden-Württemberg

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre zusatzversorgung. Versorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre zusatzversorgung. Versorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre zusatzversorgung die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen dienstes BVK Bayerische Versorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1. Die betriebliche Altersversorgung... 1 2. Durchführungswege... 1 2.1 Direktzusage... 1 2.2 Unterstützungskasse... 2 2.3 Pensionsfonds... 2 2.4 Direktversicherung...

Mehr

Minijobrente. minijobrente 1

Minijobrente. minijobrente 1 Minijobrente minijobrente 1 Ausgangssituation - Zielgruppendefinition geringfügig Beschäftigte (Minijobs) 15% 6,8 Mio. Beschäftigte haben bisher keinen Zugang zur abgaben- und steuerfreien betrieblichen

Mehr

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Informationen der Gothaer Versicherungen 2014 Für Ausbildungspartner der DHfPG Ansprechpartner: Herr Hans-Peter Heitmann, Gothaer Generalagentur

Mehr

Zur Entscheidung hat der Bundesgerichtshof folgende Pressemitteilung herausgegeben:

Zur Entscheidung hat der Bundesgerichtshof folgende Pressemitteilung herausgegeben: PRESSEMITTEILUNG 24. September 2008 Bundesgerichtshof bestätigt erneut Rechtmäßigkeit der Systemumstellung in der Zusatzversorgung Startgutschriften für rentennahe Pflichtversicherte sind wirksam Der Bundesgerichtshof

Mehr

Änderung der Satzung. 2. In 13 Abs. 3 Buchst. e) wird der Punkt durch ein Komma ersetzt und folgender Buchstabe f) angefügt:

Änderung der Satzung. 2. In 13 Abs. 3 Buchst. e) wird der Punkt durch ein Komma ersetzt und folgender Buchstabe f) angefügt: Satzung zur 2. Änderung der Satzung der Zusatzversorgungskasse der Gemeinden und Gemeindeverbände Reg.- Bezirks Kassel in Kassel vom 25. Februar 2004 Die Satzung der Zusatzversorgungskasse der Gemeinden

Mehr

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden?

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Versorgung Inhalt 1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 6 V1; Angabe der Gesamt-BWR Zusammensetzung der Gesamt-BWR in der Erläuterung Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ.

Mehr

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte Normen 240 SGB V Kurzinfo Für freiwillig versicherte Rentner gelten bei der Beitragsbemessung die gleichen Grundsätze wie bei allen anderen freiwillig versicherten

Mehr

Die Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen stellt sich vor

Die Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen stellt sich vor Die Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen stellt sich vor Wer wir sind Unsere Aufgabe ist es, den an deutschen Theatern abhängig beschäftigten und überwiegend künstlerisch tätigen Bühnenangehörigen eine

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG): Neue Spielregeln Neue Chancen

Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG): Neue Spielregeln Neue Chancen Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG): Neue Spielregeln Neue Chancen 111156 10.2004 Grundlage der steuerrechtlichen Fördersystematik ab 01.01.2005: Das 3-Schichten-Modell Schicht I Schicht II Schicht III

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 6 V2; Zusammensetzung der Gesamt-BWR bereits in der Auflistung Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende

Mehr

Abgeltungssteuerberechnung

Abgeltungssteuerberechnung Abgeltungssteuerberechnung für: Herrn Max Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler Gut-Beraten-Weg

Mehr

# 2. INFOLETTER Lohnsteuer. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2. INFOLETTER Lohnsteuer. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, bereits zum 01.12.2015 ist ein neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und den Niederlanden (DBA Niederlande 2012) in Kraft getreten.

Mehr

Beschäftigungen im Niedriglohnbereich

Beschäftigungen im Niedriglohnbereich Beschäftigungen im Niedriglohnbereich Inhalt 1. Niedriglohnbereich... 1 2. Regelmäßiges Arbeitsentgelt... 1 3. Beitragsberechnung... 2 4. Beitragssätze... 3 4.1 Beitragsverteilung... 3 4.2 Besonderheit

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/3995. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/3995. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/3995 12.05.80 Sachgebiet 611 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zum Zusatzprotokoll vom 13. März 1980 zum Abkommen vom 16.

Mehr

Der Mindestlohn kommt Mehr Lohngerechtigkeit schaffen

Der Mindestlohn kommt Mehr Lohngerechtigkeit schaffen Der Mindestlohn kommt Mehr Lohngerechtigkeit schaffen So sieht es aus ohne Mindestlohn. 06.06.2014 2 Wie wird der Mindestlohn eingeführt? 06.06.2014 3 Den Mindestlohn soll das Gesetz zur Stärkung der Tarifautonomie

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Steuerliche Familienförderung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS in Österreich in die steuerliche Familienförderung jährlich zirka 2 Mrd. Euro investiert werden?

Mehr

RRiester-Rente. Riester Rente (RZU) Rentenversicherung. Basisdaten. Produktbeschreibung. Steuerliche Förderung. Beispielrechnung

RRiester-Rente. Riester Rente (RZU) Rentenversicherung. Basisdaten. Produktbeschreibung. Steuerliche Förderung. Beispielrechnung Produktinformationsblatt[1/2] Dieses Muster-Informationsblatt ist kein Werbematerial, sondern stellt Ihnen wesentliche Produktinformationen zur Verfügung. Diese sind gesetzlich vorgeschrieben und sollen

Mehr

Nach Artikel 31 DBA Brasilien ist das Abkommen nach der Kündigung letztmalig anzuwenden:

Nach Artikel 31 DBA Brasilien ist das Abkommen nach der Kündigung letztmalig anzuwenden: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Neues Tarifrecht in der Hamburger Steuerverwaltung

Neues Tarifrecht in der Hamburger Steuerverwaltung Sonderrundschreiben Mitgliederinformation der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Landesverband Hamburg e. V. Verantwortlich für den Inhalt: Michael Jürgens, Michael Westphal September 2006 Neues Tarifrecht

Mehr

Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Festsetzung des Steuersatzes für die Grunderwerbsteuer

Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Festsetzung des Steuersatzes für die Grunderwerbsteuer BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/994 Landtag 18. Wahlperiode 09.07.13 Mitteilung des Senats vom 9. Juli 2013 Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Festsetzung des Steuersatzes für die Grunderwerbsteuer

Mehr

Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/93. Unterrichtung

Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/93. Unterrichtung Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/93 Unterrichtung Der Präsident Hannover, den 11.04.2008 des Niedersächsischen Landtages Landtagsverwaltung Wettbewerbsfähigkeit und Regionalität

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden?

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Versorgung Inhalt 1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An

Mehr

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Aufgabe 1 Der deutsche Staatsangehörige Adalbert lebt seit Jahren in Dänemark. Er betreibt in Tönning (Schleswig-Holstein) einen Gewerbebetrieb. Aus diesem Betrieb hat er im Jahr 2008 einen Gewinn i. H.

Mehr

Analyse einer möglichen Riesterrente

Analyse einer möglichen Riesterrente Analyse einer möglichen Riesterrente für: Herrn Dr. Max Pfiffig und Frau Lena Pfiffig Musterstr. 34 34234 Musterstedt Datum: Freitag, 08.Juli 2016 Riestervorgaben Neuvertrag Prognosedatum / Berechnung

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen zur Leistungsmitteilung 1. Januar 2017

FAQ Häufig gestellte Fragen zur Leistungsmitteilung 1. Januar 2017 Seite 1. Warum habe ich von der ZVK-KVBW eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG erhalten? 2 2. Was wird in der Leistungsmitteilung bescheinigt? 2 3. Welchem Zweck dient die Leistungsmitteilung

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes ABSCHNITT 2. ABSCHNITT

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes ABSCHNITT 2. ABSCHNITT 1 von 6 Textgegenüberstellung Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes 1988 2. ABSCHNITT 2. ABSCHNITT Steuerbefreiungen Steuerbefreiungen 3. (1) Von der Einkommensteuer sind befreit: 3. (1) Von der

Mehr

Stand: (endgültig)

Stand: (endgültig) Stand: 25.11.2011 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2012 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide

Mehr

Fachgespräch. Individualbesteuerung die bessere Wahl für Geschlechtergerechtigkeit? Heinrich-Böll Stiftung,

Fachgespräch. Individualbesteuerung die bessere Wahl für Geschlechtergerechtigkeit? Heinrich-Böll Stiftung, Fachgespräch Individualbesteuerung die bessere Wahl für Geschlechtergerechtigkeit? Heinrich-Böll Stiftung, 18.02.2009 Katharina Wrohlich DIW Berlin 1 Status Quo: Gemeinsame Besteuerung mit Ehegattensplitting

Mehr

Rente 954,90 974,85 Krankenversicherungsbeitrag 69,71 71,16 Pflegeversicherungsbeitrag 24,83 25,35 Überweisung 860,63 878,34

Rente 954,90 974,85 Krankenversicherungsbeitrag 69,71 71,16 Pflegeversicherungsbeitrag 24,83 25,35 Überweisung 860,63 878,34 Schleswig-Holstein l i Der echte Norden Alterseinkünfterechner Beispiel Rentner R ist mit Vollendung seines 65. Lebensjahres im Jahr 2012 in Rente gegangen. Der Bruttobetrag seiner Rente aus der gesetzlichen

Mehr

Nur per . Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per  . Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich:

Mehr

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu?

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu? Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu? Sylvia Dünn Leiterin des Bereichs Rente im Geschäftsbereich Rechts- und Fachfragen der Deutschen Rentenversicherung Bund Pressefachseminar

Mehr

Beispiel: Ein pensionierter Beamter bezieht neben seinen Versorgungsbezügen

Beispiel: Ein pensionierter Beamter bezieht neben seinen Versorgungsbezügen So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 3 Beispiel: Ein pensionierter Beamter bezieht neben seinen Versorgungsbezügen Einkünfte aus einer Nebenbeschäftigung als Versicherungsmakler. Da auf die

Mehr

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung

Allianz Lebensversicherungs-AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen mit Indexpartizipation aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer

bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer minijob Minijob mit Maxirente: Das Versorgungskonzept minijob bav macht s möglich! bav Minijob = Minirente? Das muss nicht sein! Geringfügig Beschäftigte

Mehr

DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007

DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007 DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007 BLICK INS AUSLAND Alain Girard, Expert-comptable/Commissaire aux comptes, Paris Die Studie über die Berechnungsmethoden der Einkommensteuer

Mehr

Versorgungswerk im Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR ÜBERGANGSREGELUNG

Versorgungswerk im Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR ÜBERGANGSREGELUNG Versorgungswerk im Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR ÜBERGANGSREGELUNG ZUM 1. JANUAR 2010 ÜBERGANGSREGELUNG zum Übergang der Versorgungsordnung der Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR Stand

Mehr

VORSORGE VORSORGE. So vielfältig wie das Leben. VPV Freiheits-Rente Mehr Freiheit geht kaum

VORSORGE VORSORGE. So vielfältig wie das Leben. VPV Freiheits-Rente Mehr Freiheit geht kaum VORSORGE VORSORGE So vielfältig wie das Leben VPV Freiheits-Rente Mehr Freiheit geht kaum Freiheit hat viele Gesichter Individuelle Freiheit führt zu individuellen Lebenswegen. Deswegen bedarf es einer

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober 1996 191. Stück 4257 & Bundesgesetz: Änderung des Allgemeinen

Mehr

Ausbildungsvergütungstarifvertrag Nr. 22 für Auszubildende. vom 31. Januar Zwischen

Ausbildungsvergütungstarifvertrag Nr. 22 für Auszubildende. vom 31. Januar Zwischen Ausbildungsvergütungstarifvertrag Nr. 22 für Auszubildende vom 31. Januar 2003 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, der Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

Die PKV in der Niedrigzinsphase

Die PKV in der Niedrigzinsphase Die PKV in der Niedrigzinsphase Die PKV eine Krankenversicherung mit eingebauter Altersvorsorge Privatversicherte haben einen lebenslangen Anspruch auf hervorragende Leistungen und die Teilhabe am medizinischen

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Land

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Land 0BPrämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 6BSäule 3b Von

Mehr

Chancen ohne Risiko. INDEX-Rente

Chancen ohne Risiko. INDEX-Rente Chancen ohne Risiko Ihre Vorteile auf einem Blick Jährliche Sicherung erzielter Erträge Ihre erzielten Erträge werden jährlich gesichert (Lock-in). Sie suchen nach einer flexiblen Vor sorge? Sie wollen

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 6 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes Altersvorsorge-TV-Kommunal (ATV-K) vom 1. März 2002 Zwischen

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

- 2 - Die Absenkung des Beitragssatzes in der knappschaftlichen Rentenversicherung führt im Jahr 2013 zu Mindereinnahmen in der knappschaftlichen Rent

- 2 - Die Absenkung des Beitragssatzes in der knappschaftlichen Rentenversicherung führt im Jahr 2013 zu Mindereinnahmen in der knappschaftlichen Rent Deutscher Bundestag Drucksache 17/10743 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für

Mehr

Erläuterungen zu dem Änderungstarifvertrag Nr. 7 zum ATV und zu dem Ergänzungstarifvertrag zum ATV mit der TdL

Erläuterungen zu dem Änderungstarifvertrag Nr. 7 zum ATV und zu dem Ergänzungstarifvertrag zum ATV mit der TdL 2015 TdL Alle Beschäftigten Berlin, 31.08.2015 Nr. 014/2015 Erläuterungen zu dem Änderungstarifvertrag Nr. 7 zum ATV und zu dem Ergänzungstarifvertrag zum ATV mit der TdL In der Tarifrunde 2015/2016 mit

Mehr

Die Unterhaltspflicht

Die Unterhaltspflicht Vorwort 5 5 Wenn das eigene Einkommen und Vermögen sowie die Leistungen der Pflegeversicherung nicht zur Deckung der Kosten für das Pflegeheim ausreichen, bekommen Pflegebedürftige unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Landesverband Holz + Kunststoff Baden-Württemberg (Landesinnungsverband des Schreinerhandwerks Baden- Württemberg), Danneckerstr. 35, 70182 Stuttgart und

Mehr

Sollten Sie noch kein Kunde der Hamburger Sparkasse sein, bitten wir Sie, einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mitzubringen.

Sollten Sie noch kein Kunde der Hamburger Sparkasse sein, bitten wir Sie, einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mitzubringen. Ihr Riester-Vertrag - in 3 Schritten! Der Weg zu Ihrem gewünschten Riester-Vertrag ist ganz einfach: 1. Drucken Sie bitte Ihre Riesterförderung aus. 2. Vereinbaren Sie einen Termin mit dem Berater in Ihrer

Mehr

Begründung für die Einkommensunabhängigkeit des Kindergeldes nach Einkommensteuergesetz

Begründung für die Einkommensunabhängigkeit des Kindergeldes nach Einkommensteuergesetz Begründung für die Einkommensunabhängigkeit des Kindergeldes nach Einkommensteuergesetz 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Begründung für die Einkommensunabhängigkeit des Kindergeldes nach Einkommensteuergesetz

Mehr

- vorübergehende Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit ( 14 TVöD, 10 und 18 TVÜ-Bund) - Höhergruppierungen und Stufenaufstieg in demselben Monat

- vorübergehende Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit ( 14 TVöD, 10 und 18 TVÜ-Bund) - Höhergruppierungen und Stufenaufstieg in demselben Monat POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

VBLspezial 09. für Beschäftigte, Rentnerinnen und Rentner. Mutterschutzzeiten in der Pflichtversicherung. Januar Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial 09. für Beschäftigte, Rentnerinnen und Rentner. Mutterschutzzeiten in der Pflichtversicherung. Januar Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Beschäftigte, Rentnerinnen und Rentner Januar 2013 Mutterschutzzeiten in der Pflichtversicherung. Inhalt I Die Neuregelung zu den Mutterschutzzeiten. II Das Verfahren zur Einbeziehung der

Mehr