Eine solidarische Rentenversicherung für Alle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine solidarische Rentenversicherung für Alle"

Transkript

1 Eine solidarische Rentenversicherung für Alle Die aktuelle rentenpolitische Debatte ist geprägt von der Diskussion um die Verlängerung der Lebensarbeitszeit. Mit der Rente mit wird schlicht versucht die Defizite von der Ausgabenseite der Rentenversicherung her zu mildern. Langfristig ist dies keine tragfähige Lösung. Eine solche muss vor allem an der Einnahmenbasis der Sozialversicherung ansetzen. Hierzu wollen wir einen Aufschlag machen und insbesondere die erste Säule der Alterssicherung die allgemeine Rentenversicherung in die Betrachtung ziehen und hier konkrete Vorschläge zur Reform des Systems liefern. Hier liefert die schweizerische Rentenversicherung interessante Anknüpfungspunkte. Die Alterssicherung in Deutschland ruht auf drei Säulen: Der allgemeinen öffentlichen Rentenversicherung, der privaten Zusatzversicherung ( Riester- und Rüruprente ) und der betrieblichen Altersvorsorge. Ziel der Alterssicherung ist es Altersarmut zu verhindern und Teilhabe am Wohlstandsniveau der Gesellschaft auch im Alter sicher zu stellen (dynamische Komponente der Alterssicherung). Darüber hinaus spiegelt der individuelle Zahlbetrag der Rente den jeweiligen Einkommensstatus des ehemals Erwerbstätigen im Zeitverlauf wider. Ihr wichtiges Ziel die Verhinderung von Altersarmut erreicht die Alterssicherung in Deutschland aber immer weniger. Altersarmut in Deutschland hat zugenommen. Die größte Gefahr im Alter arm zu sein haben Menschen mit geringen Erwerbseinkommen und vor allem Frauen. Für Menschen mit geringen Einkommen kommen die zweite und dritte Säule der Alterssicherung nur kaum oder gar nicht zum Tragen. Das erzielte Erwerbseinkommen reicht nicht aus, um zusätzlich für die private Altersvorsorge zu sparen. Hinzukommen immer öfter unstetige Erwerbsbiographien mit zunehmenden Zeiten von Arbeitslosigkeit. Frauen sind von dieser Entwicklung, durch die immer noch bestehende Doppelbelastung gerade im Reproduktionsbereich, doppelt benachteiligt. Altersarmut hat zunehmend ein weibliches Gesicht. Ziel der allgemeinen Rentenversicherung muss in Zukunft deswegen viel stärker sein, Altersarmut effektiv zu verhindern, anstatt Einkommensversicherung zu sein. Ein effektiver Reformvorschlag, der diese Zielkategorien am ehesten erreicht, ist die Umgestaltung des deutschen Rentenversicherungssystems, ähnlich dem der schweizerischen Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV). Diese Rentenversicherung kennt, im Gegensatz zur deutschen Variante keine Jahresarbeitsentgeltgrenze also Beitragsbemessungsgrenze, dafür aber eine Mindest- und eine Maximalrente. Dieser Reformvorschlag setzt vor allem an der Einnahmenbasis der Rentenversicherung an, um das wachsende Defizit der Versicherung effektiv zu verringern. Die bisherigen Reformen (Schrittweise Anhebung des Renteneintrittsalters, demographische Faktoren etc.) haben dagegen lediglich an der Ausgabenseite des Systems angesetzt und greifen erstens im Zeitverlauf nicht stabil genug und führen zweitens zu individuellen Kürzungen des Rentenzahlbetrages, derjenigen die noch im Berufsleben stehen und mithin in den meisten Fällen nicht mehr privat ausgleichbar sind. Dies kann als ein Hauptkritikpunkt der Rente mit aufgeführt werden. Die älteren ArbeitnehmerInnen nehmen die Reform zurecht als Kürzung ihrer Rentenzahlung auf, die sie nicht mehr kompensieren können. Eine Reform auf der Ausgabenseite, die mit einem entsprechendem Zeithorizont konzipiert ist, sollte aber gerade letzteres vermeiden. I Allgemeine Rentenversicherung In Deutschland ist die Rentenversicherung als Pflichtversicherung für abhängig Beschäftigte organisiert. Selbstständige unterliegen größtenteils nicht der Versicherungspflicht. Beamte sind ausgenommen. Beiträge werden in Höhe von,% bis zur Beitragsbemessungsgrenze von.000 (.00 - Ost) paritätisch von ArbeitgeberIn und ArbeitnehmerIn abgeführt. Die Beitragsbemessungsgrenze sorgt dafür, dass die durchschnittliche Beitragsbelastung von,% für EinkommensbezieherInnen über.000 kontinuierlich sinkt. So beträgt die durchschnittliche Belastung für Jahreseinkommen von beispielsweise nur noch etwa,% - bei nur noch etwa,% usw.

2 Versicherte erwerben für Erwerbszeiten Anwartschaften, die sich in den persönlichen Entgeltpunkten widerspiegeln. Erzielt ein/e ArbeitnehmerIn in einem Jahr genau den festgestellten Durchschnittsverdienst (in 00 also 0. ), so ergibt sich ein Entgeltpunkt in Höhe von eins. Die Höhe des jeweiligen Jahresentgeltpunktes ergibt sich zur Relation des eigenen Einkommens zum Durchschnittsverdienst. Der maximale Punktwert ergibt sich aus der Relation der Beitragsbemessungsgrenze zum Durchschnittsverdienst und liegt derzeit bei etwas über zwei. Somit kennt auch das deutsche System de facto eine Maximalrente, wenn auch nicht über die Festlegung eines maximalen Auszahlungsbetrag, sondern über die Obergrenze der Entgeltpunkte, die in der Höhe der Rentenberechung einen entscheidenden Faktor darstellen. Eine Obergrenze für den Rentenzahlbetrag ist also nicht systemfremd. II Altersarmut Zur Armutsdefinition in Industriestaaten sind zwei Varianten maßgeblich. Für die Weltgesundheitsorganisation WHO gilt als arm, wer monatlich weniger als die Hälfte des durchschnittlichen Einkommens des jeweiligen Landes zur Verfügung hat. Die Europäische Union definiert als arm, wer weniger als 0 % des Medianeinkommens des Heimatlandes zur Verfügung hat. Armut wird also als relative Armut definiert und nicht an einer absoluten Einkommenshöhe festgemacht. Um die Einkommenslage der nicht erwerbstätigen Bevölkerung zu beurteilen, wird vielfach auf die sogenannte Eckrente zurückgegriffen. Die Eckrente ist eine fiktive Rente, die einer/m Versicherten gewährt würde, wenn er über Versicherungsjahre hinweg stets ein Entgelt in Höhe des Durchschnittsentgeltes aller Versicherten erzielte und dementsprechende Beiträge geleistet hätte. Dabei wird außer acht gelassen, dass durch Arbeitslosigkeit, Mini-Jobs, (schein-) selbständige Tätigkeiten, Kindererziehungs- und Ausbildungszeiten etc. die Grundlagen einer Eckrente in der Realität kaum erfüllt werden ganz zu schweigen von der zu erreichenden Lohnhöhe. Die für die Eckrente erforderlichen Beitragsjahre erreichen zudem lediglich rund ein Viertel der Männer und nur etwa jede zwanzigste Frau. Zur Beurteilung der Einkommenssituation der RentnerInnen ist die Heranführung der Eckrente also nicht zielführend. Beispielsweise betrug die Eckrente im Jahr 00.0 Euro in den alten und Euro in den neuen Bundesländern. Allerdings erhielten rund die Hälfte der Männer und Prozent der Frauen eine Rente von weniger als.000 Euro im Monat. Die durchschnittliche Rente von Frauen betrug 00 gar nur Euro im Monat. Die Anzahl der RentnerInnen, die zusätzlich zur Rente die bedarfsorientierte Grundsicherung nach SGB XII beantragen müssen, steigt kontinuierlich. Vor diesem Hintergrund warnte die OECD schon 00 vor zunehmender Altersarmut in Deutschland. Deutschland liegt bei den Renten für GeringverdienerInnen unter den 0 OECD-Ländern an letzter Stelle, hieß es in einer 00 veröffentlichten OECD-Vergleichsstudie. Diese Situation hat sich in den letzten Jahren eher verschärft, denn verbessert. Die Bundesregierung geht in ihrem Sozialbericht von 00 davon aus, Altersarmut durch die Grundsicherung zu beseitigen. So heißt es wörtlich: Altersarmut ist in Deutschland kaum anzutreffen. Die vor wenigen Jahren etablierte Grundsicherung im Alter, die maßgeblich zur Beseitigung verschämter Altersarmut beigetragen hat, muss nur von wenigen Renterinnen und Rentnern in Anspruch genommen werden. Diese Haltung kann man, angesichts gerade der Situation vieler Rentnerinnen, zum einen mit Realitätsverlust beschreiben und zum anderen mit der Aufgabe des Ziels, dass die solidarische Rentenversicherung auch in Zukunft Altersarmut verhindern kann. So erhielten 00 rund.000 Menschen Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Gegenüber 00, dem Jahr der Einführung, erhöhte sich damit die Zahl der HilfebezieherInnen um rund.000 Personen oder Prozent (Quelle VDK). Grundsicherung wird aber lediglich auf Antrag gewährt. Sie wird nicht automatisch bei Bekanntwerden der schwachen Einkommensposition gezahlt. Aus diesem Grund gehen viele Organisationen von einer nicht unerheblichen Dunkelziffer an Personen aus, die keine Sozialhilfe beantragen wollen und deswegen keine Grundsicherung beziehen, obwohl deren Einkommensverhältnis dies nötig machen würde. Der Paritätische (Wohlfahrtsverband) geht davon aus, dass im Jahr 00 0% der RentnerInnen von Altersarmut betroffen sein werden und somit auf die Grundsicherung angewiesen sein werden. Bei

3 Altersrenten (ohne Zuschläge wie Kindererziehungszeiten) von bis zu über.000 Euro im Jahr, die gerade auch durch die Beiträge von Gering- und Mittelverdienern, finanziert wird, ist diese Entwicklung höchst ungerecht. Gerade da die durchschnittliche Belastung der SpitzenverdienerInnen, dank der Beitragsbemessungsgrenze, kontinuierlich sinkt. Hier findet also Umverteilung zu Gunsten höherer Einkommen statt. III Das schweizerische System der Alterssicherung als Vorbild? Das System der Alterssicherung in der Schweiz ist ebenfalls auf drei Säulen gestützt. Die erste ist dabei die öffentliche Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die eine Pflichtversicherung für Jedermann und - frau darstellt. Daneben besteht ein verpflichtendes System sogenannter Pensionskassen, die der betrieblichen Altersvorsorge in Deutschland nahekommen. Die dritte Säule ist eine freiwillige, steuerlich geförderte, private Altersvorsorge. Die AHV ist dabei eine Pflichtversicherung, in der alle Schweitzer Erwerbstätigen (abhängig Beschäftigte und Selbstständige) einzahlen. Die Besonderheit des Beitragssystems ist, das keine Beitragsbemessungsgrenze existiert. Das bedeutet, dass die Einkommen vollständig verbeitragt werden. Selbstständige haben ab einem Jahreseinkommen von 00 SFr (etwa. ) einen Beitrag in Höhe von,% zu entrichten. Bleibt das Einkommen unter dieser Grenze variiert der Gesamtsozialversicherungsbeitrag (AHV, Invalidenversicherung und die Erwerbsersatzodnung (Arbeitslosenversicherung)) in Abhängigkeit des erzielten Einkommens in mehreren Stufen ab,%. Derzeit liegt der Beitragssatz, den ArbeitgeberInnen und abhängig beschäftigte ArbeitnehmerInnen paritätisch bezahlen, bei je,% des Bruttolohns. Also,% niedriger als der in Deutschland zu zahlende Beitrag. Die Mindestrente für die vollen Beitragsjahre liegt bei.0 Schweizer Franken im Jahr (umgerechnet etwa. Euro). Die maximal zu erzielende Rente liegt bei jährlich.0 SFr (etwa. Euro). [Stand Quelle: Informationsstelle AHV/IV] So liegt die Mindestrente, die Schweizer RentnerInnen unabhängig von ihrem erzielten Erwerbseinkommen erhalten, mit etwa monatlich, um mehr als das Doppelte über dem in Deutschland geltenden Regelsatz der Grundsicherung aus ff. SGB XII (derzeit ). IV Eine solidarische Rentenversicherung für Alle Finanzierungsgrundlagen Die Finanzierungsprobleme der Alterssicherung in Deutschland sind nicht nur der demographischen Entwicklung geschuldet. Vielmehr gibt es nicht nur in der Rentenversicherung akute Einnahmeprobleme. Dies liegt vor allem daran, dass die Beiträge nur bei abhängiger sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung gezahlt werden. Diese Beschäftigungsverhältnisse geraten aber immer stärker durch prekäre Beschäftigung und niedrigere Lohnabschlüsse unter Druck. Die massive Ausweitung von Mini- und Midijobs haben zwar Arbeitslosigkeit mit abgebaut die Einnahmensituation der Sozialversicherungen haben sie aber nachhaltig geschwächt. Die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse hat sich verringert. Problematisch für die Finanzierungsgrundlage der Sozialversicherung ist vor allem auch die Entwicklung der Löhne und Gehälter. Diese bleiben immer deutlicher hinter der Entwicklung der anderen Einkommen zurück. Dies zeigt auch schon die Entwicklung der Lohnquote also dem Verhältnis von Löhnen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) die deutlich sinkt. Die Sozialversicherungen verzichten vollständig auf Beitragseinnahmen von Selbständigen oder aus Vermögenseinkommen, die aber immerhin seit 00 einen höheren Anteil als die Löhne und Gehälter des BIP ausmachen. BürgerInnenversicherung Rente Die Einführung einer BürgerInnenversicherung Rente ist dabei im Bereich der Alterssicherung am ehesten sachlogisch einzuführen. Es gibt, anders als bei der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), keine diskretionären Anreize das solidarisch finanziert System zu verlassen, da im Bereich der allgemeinen Rentenversicherung keine Versicherungspflichtgrenze besteht und mithin kein paralleles privates Vollversicherungssystem neben dem öffentlichen Angebot existieret.

4 In einem ersten Schritt in Richtung Bürgerversicherung Rente wird die Versicherungspflicht sukzessive auf weitere Berufsgruppen ausgeweitet. Selbständige und Freiberufler werden in die Versicherungspflicht aufgenommen. Für Selbstständige und Freiberufler, deren Jahreseinkommen unter liegt wird ähnlich dem Schweizer System ein gestaffelter, geringerer Beitragssatz festgelegt, der in verschiedenen Einkommensbereichen bis zum Normalsatz ansteigt. Auch die schrittweise Aufnahme von BeamtInnen ist eine logische Konsequenz des Gedanken einer BürgerInnenversicherung. Überführt man nur neu eingestellte BeamtInnen in die allgemeine Rentenversicherung, erübrigen sich hohe Rentenzahlbeträge aus dem System, ohne vorherige Einzahlungen geleistet zu haben. Dies war ein immer wiederkehrender Kritikpunkt in der Debatte. Ein zentraler Reformschritt ist die Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze, die zu einer Ausweitung der Beitragsgrundlage führt. Mit diesem Schritt kann der Beitragssatz zur Rentenversicherung unmittelbar abgesenkt werden. Die durchschnittliche Belastung sinkt aber nicht mehr für hohe Einkommen sie bleibt konstant über den kompletten Einkommensbereich. Die Umverteilung zu Gunsten hoher und höchster Einkommen kann somit wirkungsvoll unterbunden werden. Ganz im Sinne der Zielsetzung Altersarmut zu verhindern, wird, ungeachtet der erzielten Erwerbseinkommen, ein Minimum für den Rentenzahlbetrag eingeführt. Dieser hat sich, nach 0 Versicherungsjahren, an einer anerkannten Größe des Existenzminimums zu orientieren. Die sachlich beste juristische Definition liefert hier die Pfändungsfreigrenze ( 0c ZPO). Mithin wären dies zurzeit, pro Monat. Eine Inflationsanpassung, um das Realeinkommen dieser RentnerInnen zu sichern, wird mittels der Pfändungsfreigrenze ohnehin alle zwei Jahre, gemäß der Entwicklung des steuerlichen Grundfreibetrags durchgeführt. (Siehe hierzu a Absatz Nr. des Einkommensteuergesetzes und 0c Absatz a ZPO). Diese Anpassung würde der relativen Armutsdefinition zu genügen, nach der der Mindestzahlbetrag somit nachrangig auch einer Dynamisierung gemäß der Einkommensentwicklung unterliegt. Im Gegensatz zu Beitragsjahren, in dem einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgegangen wird, erfassen Versicherungsjahre auch Zeiten in den durch Arbeitslosigkeit, Aus- und Fortbildungen, Kindererziehung oder Pflege, keine versicherungspflichtigen Einkünfte erzielt werden. Auf die Festlegung eines maximalen Auszahlungsbetrags kann verzichtet werden, da eine festzulegende Obergrenze des persönlichen Entgeltpunktes für ein Jahr, die individuelle Rente zielgenauer festlegt. Es ist denkbar, den maximalen Wert eines Jahresentgeltpunktes, der aus Einkommen erzielt wird, auf,0 festzulegen die bereits bestehenden Zu- und Abschläge, zum Beispiel für Kindererziehungszeiten, bleiben davon unberührt. Die bestehende Dynamisierung der Rentenhöhe wird weiterhin über die Festlegung des aktuellen Rentenwerts erreicht. Durch die gewonnenen umfänglichen, finanziellen Spielräume ist die die dämpfende Wirkung des demographischen Faktors zu überdenken, bzw. zumindest abzumildern. Ein Steuerzuschuss aus dem Bundeshaushalt bleibt auch in Zukunft für die versicherungsfremden Leistungen, wie der Hinterbliebenenversorgung, folgerichtig und somit bestehen. Seine Höhe dürfte jedoch die der jetzigen Situation deutlich unterschreiten. Die Debatte um ein fixiertes Renteneintrittsalter hat sich in der Vergangenheit als wenig zielführend erwiesen. Das Lebensalter spiegelt immer weniger das jeweilige Erwerbsalter wieder, da Berufs- und Ausbildungsbiographien heute viel differenzierter sind. Ein festgelegtes Renteneintrittsalter lässt die notwenige Flexibilisierung des Systems zu wenig zu. Es muss gewährleistet sein, dass ein/e ArbeitnehmerIn mit Beitragsjahren ohne Abschläge in Rente gehen kann. Für Menschen, die in besonderen Berufen überdurchschnittlichen körperlichen oder psychischen Belastungen ausgesetzt sind, könnten Zuschläge über Entgeltpunkte gewährt werden um so einen früheren Renteneintritt ohne die gefürchteten Renteneinbußen zu ermöglichen. Welche Berufsgruppen hier einzubeziehen wären, ist letztlich eine politische Entscheidung, die aber objektiviert werden könnte, indem nur diese Gruppen in Betracht kommen, in denen die Beschäftigten im statistischen Mittel deutlich weniger als Beitragsjahre aufweisen. In einem zweiten Schritt werden weitere Einkommensarten zur Rentenversicherung verbeitragt. Es ermangelt jeder logischen Grundlage, warum lediglich Arbeitseinkommen zur Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme herangezogen werden sollten und beispielsweise Kapital- und Mieteinkünfte frei von Sozialbeiträgen bleiben. Personen müssen gemäß ihrer individuellen Leistungsfähigkeit zur Finanzierung der Sozialsysteme herangezogen werden. Ein kleines Beispiel verdeutlicht die Unzulänglichkeit des jetzigen Systems:

5 Person I erzielt ein Einkommen aus unselbständiger Arbeit in Höhe von monatlich.000. Diese Person zahlt Rentenversicherungsbeiträge in Höhe von. Person II erzielt ein Einkommen aus unselbständiger Arbeit in Höhe von monatlich.000 und erhält zusätzlich.000 aus Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Diese Person zahlt Rentenversicherungsbeiträge in Höhe von. Obwohl die beiden Personen objektiv dieselbe finanzielle Leistungsfähigkeit besitzen, werden der solidarischen Finanzierung der Rentenversicherung im Fall II 0 an personenbezogenen Beiträgen entzogen. Um einen möglichst geringen Aufwand zur Erhebung der Sozialversicherungsbeiträge zu verursachen, werden die Beiträge bei der jährlichen Einkommensteuer veranschlagt. Hier müssen Einkünfte aus alle sieben Einkommensarten veranlagt werden Die Rentenversicherung, ist wie alle anderen Sozialversicherungen, auf monatliche Einzahlungen angewiesen ist. Da auch die Einkommensteuer monatlich gezahlt wird, ergibt sich hier kein Bruch in der Beitragslogik. Mit der Einkommensteuer zu hoch veranschlagte monatliche Beitragsabschläge werden schlicht in der Steuererklärung verrechnet. Um das jährliche Volumen der Rentenversicherung von etwa Milliarden Euro zu schultern, stehen, wenn man Selbständige einbezieht und Vermögenseinkommen heranzieht, (00) zusätzliche. Milliarden Euro zur Verfügung, die verbeitragt werden könnten. Gegenüber lediglich. Milliarden Euro Entgelte der ArbeitnehmerInnen, die bislang (mit einer Beitragsbemessungsgrenze) die Finanzierung der Rentenversicherung alleine tragen mussten, ist das eine Verdoppelung der Beitragsbasis und ein mehr an echter sozialer Gerechtigkeit. Betriebliche und private Altersvorsorge Da Politik im Grunde davon abgerückt ist, dass die erste Säule der Alterssicherung Lebensstandardsicherung gewährleisten kann, ist eine Vorsorge zumindest auf betrieblicher Ebene geboten und unter bestimmten Bedingungen auch sozialpolitisch zu begrüßen. Derzeit führt die Ausgestaltung der rechtlichen Regelungen der privaten und betrieblichen Altersvorsorge zu sozialpolitisch problematischen Ergebnissen. Die staatliche, progressive Förderung ist selektiv. Je höher das Einkommen und unter sonst gleichen Bedingungen, je größer die Möglichkeit zur privaten Vorsorge ist, desto größer ist die staatliche Unterstützung mittels Steuervergünstigung etc. Aber lediglich % der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten hatten Ende 00 eine betriebliche Versorgungszusage. Prekär Beschäftigte, deren Anteil an allen Beschäftigten stak zugenommen hat, haben in den allerseltensten Fällen eine solchen betrieblichen Versorgungsanspruch. Eine flächendeckende Verbreitung der betrieblichen Altersvorsorge bei der dich die Arbeitgeber entsprechend beteiligen und gerade auch untere Einkommensgruppen erreicht, ist hier Vorraussetzung für weitere staatliche Subvention. Ähnlich der Situation in der Schweiz, in der die betriebliche Alterssicherung gesetzlich obligatorisch ist, wäre eine Umsetzung in Deutschland geboten. Die betriebliche Altersvorsorge führt bislang auch zu einer stetigen Schlechterstellung der Einnahmebasis der Allgemeinen Rentenversicherung. Durch das Konzept Umwandlung von gezahltem Lohn in Rentenansprüche werden der Rentenversicherung beitragspflichtige Einkommen entzogen. Der zur betrieblichen Altersvorsorge einbehaltene Lohn wird schlicht nicht mit Beiträgen zur Sozialversicherung belegt. Diese Form der Vergünstigung muss beendet werden, indem wieder Beiträge zur Sozialversicherung abgeführt werden muss. Wenn der Staat die betriebliche Alterssicherung als gesamtgesellschaftliche Notwendigkeit ausmacht, muss die Subvention aus Steuermitteln und nicht aus Beiträgen finanziert werden. Weder bei betrieblichen, noch bei privater Altersvorsorge ist der Frage nach Brüchen in der Erwerbsbiografie (z.b. Arbeitslosigkeit, Erziehungszeiten, etc.) ausreichend Rechnung getragen. Brüche führen zumeist zu großen Verlusten in den Vorsorgeansprüchen für den jeweiligen Betroffenen. Eine solidarische Möglichkeit zur Schließung, bzw. Abfederung dieser Lücken wäre geboten, vorausgesetzt alle Erwerbstätige sind durch die Siehe FES WiSo Diskus August 00

6 Systeme erfasst. Die Absicherung bei Erwerbsminderung oder für Hinterbliebene ist bei der privaten Altersvorsorge noch mangelhafter ausgestaltet. Besonders problematisch ist die fehlende Beteiligung der ArbeitgeberInnen an den Kosten der privaten Altersicherung und die damit einhergehende Aufbrechung der paritätischen Finanzierung der Alterssicherung. Staatlich subventionierte private Vorsorge Ab dem Jahr 000 kam es zu einer entscheidenden Wende in der Rentenpolitik, die von rot-grün 00 und 00 in gesetzgeberische Maßnahmen realisiert wurde. Im Diktum der Marktliberalisierung überlies man nun die Alterssicherung in Teilen den kapitalgedeckten Verfahren der privaten Versicherungswirtschaft. Alleiniges Ziel war die Deckelung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Rentenversicherung auf 0% in 00 bzw. % in 00. Eine wissenschaftliche Begründung für diese Grenzen gibt es nicht. Sie wurden schlicht politisch willkürlich gesetzt. Die Rürup Kommission ging ihrer Zeit von einer Kapitalverzinsung von % aus. Dieses Renditeziel wurde aber schlicht nur in seltenen Fällen erreicht in der Regel bleiben die Renditeraten unter der Marke von %. Man muss also nicht einmal die aktuelle Finanzkrise ins Feld führen, um auf diese Eklatante Fehleinschätzung hinzuweisen. Der Staat subventioniert, mittels Steuerverzicht, die ArbeitnehmerInnen, die bis zu % ihres Bruttolohns bei der privaten Versicherungswirtschaft anlegen. Dies ist nichts anderes als eine Seitenzahlung an die private Versicherungsgesellschaft, die äußerst kritisch zu bewerten ist. Öffentliche Rentenversicherungsträger dürfen keine dieser Produkte auflegen, obwohl per se dazu im Stand sind und, im Gegensatz zur privaten Konkurrenz, keinen Gewinnanteil an der Anlage einbehalten müssten. Also für die ArbeitnehmerInnen günstiger wären. Aufbrechen der Parität zu Lasten der ArbeitnehmerInnen Betrachtet man die Kosten der Alterssicherung genauer stellt man zudem fest, dass die Reform hinzu Riester- Rentenmodellen die ArbeitnehmerInnen mehr kostet als Alternativformen, wie die innerhalb der klassischen ersten Säule beschrieben werden. Betrachtet man die angestrebten % Versicherungsbeitrag, die paritätisch von ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen zu je % erbracht werden und zählt die % des Bruttolohns der ArbeitnehmerInnen, der für geförderte Riesterprodukte erbracht wird, in die Betrachtung ein, ergibt sich ein ganz anderes Bild. Der faktische Beitragssatz für die Alterssicherung der ArbeitnehmerInnen beträgt somit %, der der ArbeitgeberInnen lediglich %. Betrachtet man zudem, dass die gewährten Steuersubeventionen selbst zum größten Teil durch die Einkommensteuerpflichtigen finanziert werden, ist der Umverteilungseffekt noch negativer. Diese Reformen führten nicht nur zu einer Individualisierung der Alterssicherung und somit zu einer Individualisierung eines gesamtgesellschaftlichen Risikos sondern auch zu einer Einseitigen Besserstellung der Arbeitgeberposition. Angesichts der geführten Standortdebatte und allen Auswüchsen um Lohn(neben)kosten, scheint dies nur allzu offensichtlich Ausfluss eines neoliberalen Mainstreams gewesen zu sein. Das Versprechen hierüber das Ziel Lebensstandardsicherung billiger als im Umlageverfahren zu erreichen, hat sich als Schimäre erwiesen. Volkswirtschaftlich gesehen ergeben sich zudem durch den künstlichen Impuls auf die Sparquote, je nach Modellrechnungen, erhebliche negative Effekte auf das Wirtschaftswachstum und Beschäftigung, da die private Binnennachfrage im großen Maße geschwächt wird. Folgen die bei der Einführung der kapitalgedeckten Komponenten in die Alterssicherung nicht hinreichend bedacht wurden. Zudem bewirken (teil-) privatisierte, kapitalgedeckte schlicht eine Erhöhung des Kapitalvolumens, welches teilweise weltweit nach renditeträchtigen Anlageformen sucht und dabei immer riskantere Geschäfte eingeht. Die Konsequenzen einer solchen Entwicklung konnten wir nicht zuletzt in den Folgen der internationalen Finanzkrise beobachten. In einem ersten Schritt ist auf jeden Fall die paritätische Beteiligung der ArbeitgeberInnen an der Finanzierung der Alterssicherung wieder herzustellen. Die ArbeitgeberInnen haben sich über geeignete Maßnahmen an den Kosten der privaten Alterssicherung zu beteiligen. Angesichts der schlechten Zielerfüllung, gemessen am Stand der Lebensstandardsicherung und der negativen, volkswirtschaftlichen Effekte einer teilprivatisierten, kapitalgedeckten Alterssicherung, spräche vieles dafür die Programme auslaufen zu lassen und keine neuen Verträge mehr zu subventionieren.

7 Wir Jusos wollen eine solidarische Alterssicherung, die alle Menschen gleichermaßen vor dem Risiko der Altersarmut schützt und Lebensstandardsicherung immer noch teilweise erreicht werden kann. Diese solidarische Versicherung muss solidarisch finanziert werden. Hier wollen wir eine breite Debatte in Partei und Gesellschaft anstoßen breiter als nur über die Frage des Renteneintrittsalters. Mit unseren Beschlüssen weißen wir einen Weg in eine Möglichkeit, wie das Rentensystem zukunftsfest gestaltet werden kann und das fernab von politischen Kampfbegriffen, wie dem der Generationengerechtigkeit. Begründung erfolgt mündlich.

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter. für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter. für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Solidarisch und gerecht

Solidarisch und gerecht Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände Birgit Zenker; KAB Deutschlands www.buendnis-sockelrente.de Ziele des Rentenmodells: die Stärkung des solidarischen und leistungsbezogenen

Mehr

Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände

Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände Die hohe Arbeitslosigkeit, der Rückgang sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. die Zunahme von unterbrochenen Erwerbsbiografien.

Mehr

PRESSESTATEMENT. von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005

PRESSESTATEMENT. von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005 PRESSESTATEMENT von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005 Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Ihnen

Mehr

Grüne Rente. Köln, 9.12.2011 Wolfgang Strengmann-Kuhn. wolfang@strengmann-kuhn.de http://www.strengmann-kuhn.de

Grüne Rente. Köln, 9.12.2011 Wolfgang Strengmann-Kuhn. wolfang@strengmann-kuhn.de http://www.strengmann-kuhn.de Grüne Rente Köln, 9.12.2011 Wolfgang Strengmann-Kuhn wolfang@strengmann-kuhn.de http://www.strengmann-kuhn.de Gliederung Ziele und Grundsätze: Was ist das Grüne Profil in der Rentenpolitik? Maßnahmen Regierungsdialog

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Rentenpaket 2014 Chancen und Risiken aus Sicht der Frauen. Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer

Rentenpaket 2014 Chancen und Risiken aus Sicht der Frauen. Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer Rentenpaket 2014 Chancen und Risiken aus Sicht der Frauen 1 Rentenpaket 2014 Die Mitte des Jahres 2014 von der Großen Koalition in Kraft gesetzten Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung bringen

Mehr

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 3 Die drei Stufen des Rentenmodells 4 Stufe 1: Sockelrente 5 Stufe 2: Arbeitnehmer-Pflichtversicherung

Mehr

Die gesetzliche Rentenversicherung generationengerecht, zukunftsfest und solidarisch ausgestalten

Die gesetzliche Rentenversicherung generationengerecht, zukunftsfest und solidarisch ausgestalten Beschluss des FDP Kreisparteitags am 10. Juli 2014 in Braubach Die gesetzliche Rentenversicherung generationengerecht, zukunftsfest und solidarisch ausgestalten Die FDP im Rhein-Lahn Kreis setzt sich für

Mehr

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN DER ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation Rentenpolitische Fachtagung der Bremer

Mehr

Matrix Wahlprogramme der Parteien sowie Bewertung der Caritas für ausgewählte Politikbereiche (Stand Juli/August 2013) FDP Die Linke SPD

Matrix Wahlprogramme der Parteien sowie Bewertung der Caritas für ausgewählte Politikbereiche (Stand Juli/August 2013) FDP Die Linke SPD Politikbereich Rente Mindestrente für langjährig Versicherte Grüne Garantierente von 850 Euro für Neurentner mit mindestens 30 Versicherungsjahren unabhängig von Teilzeit- oder Vollzeitbeschäftigung Zu

Mehr

für ein familiengerechtes und solidarisches System der Alterssicherung in der Bundesrepublik Deutschland

für ein familiengerechtes und solidarisches System der Alterssicherung in der Bundesrepublik Deutschland für ein familiengerechtes und solidarisches System der Alterssicherung in der Bundesrepublik Deutschland Impressum Herausgeber: Familienbund der Katholiken Bundesverband Neue Kantstr. 2 14057 Berlin Telefon:

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon?

Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon? Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon? Bundesfachgruppenkonferenz Magdeburg 21. April 2015 Ablauf Vorstellung Rente entzaubern Was ist zu tun? Vorstellung Leni

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema Stellungnahme des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen zum Thema Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge Entlastung bei den Beiträgen zur Kranken-

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Initiative Neuer Generationenvertrag

Initiative Neuer Generationenvertrag Initiative Neuer Generationenvertrag Neuaufbau einer verlässlichen, solidarischen Alterssicherung Gliederung 1. Ausgangslage Folien 3-6 2. Exkurs: Neue Bundesländer Folien 7-10 3. Fünf-Punkte-Programm

Mehr

Strategien der LINKEN gegen Altersarmut: Das Konzept von Partei und Bundestagsfraktion

Strategien der LINKEN gegen Altersarmut: Das Konzept von Partei und Bundestagsfraktion Strategien der LINKEN gegen Altersarmut: Das Konzept von Partei und Bundestagsfraktion Dr. Katrin Mohr (Referentin für soziale Sicherung/Rentenpolitik) Rentenkonzept DIE LINKE Beschluss des Parteivorstands

Mehr

Rente muss zum Leben reichen!

Rente muss zum Leben reichen! Rente muss zum Leben reichen! Entschließung des 7. Außerordentlichen Gewerkschaftstages der IG BAU am 31.3.2012 Wir haben Angst, dass unsere Rente immer weniger zum Leben reicht: Das gesetzliche Rentenniveau

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge Vorstellung der Studie von HRI und Prognos am 15. April 2014 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Was bringt das Drei-Säulen-Modell für die Alterssicherung von Frauen?

Was bringt das Drei-Säulen-Modell für die Alterssicherung von Frauen? Was bringt das Drei-Säulen-Modell für die Alterssicherung von Frauen? 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe Reformbaustelle Rente Frankfurt a.m., 3. Juli 2015 Hannelore Buls Diplom-Sozialökonomin

Mehr

Geschichte und Brüche der deutschen Rentenversicherung. Professor Dr. jur. Rainer Vor Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften

Geschichte und Brüche der deutschen Rentenversicherung. Professor Dr. jur. Rainer Vor Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften Geschichte und Brüche der deutschen Rentenversicherung Professor Dr. jur. Rainer Vor Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften Gliederung 1. Einleitung 2. 1889: Entstehung des Systems 3. Rentenversicherung

Mehr

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände Inhalt Seite Vorwort 4 Die drei Stufen des Rentenmodells 6 Stufe 1: Sockelrente 7 Stufe 2: Arbeitnehmer-Pflichtversicherung 8 Stufe 3:

Mehr

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Anke Wieduwilt Deutsche Rentenversicherung Nord Abteilung Leistungen Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Einleitung Altersarmut bei Frauen Zahlen und

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

DIA Ausgewählte Trends 2013

DIA Ausgewählte Trends 2013 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln 21.11.2013 - Dritte Befragung Maßnahmen zur Altersvorsorge Wichtigkeit und Wahrscheinlichkeit Im Rahmen

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände 2 Inhalt Seite Vorwort 4 Die drei Stufen des Rentenmodells 6 Stufe 1: Sockelrente 7 Stufe 2: Arbeitnehmer-Pflichtversicherung 8 Stufe

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Tel.: 030 / 72 62 22 132 Fax: 030 / 72 62 22 328 Sekretariat: 030 / 72 62 22 121 E-Mail: florian.schoenberg@sovd.de

Mehr

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/2004: Sozialpolitik I Thema des Referats: Langfristige Reform der Gesetzlichen Krankenversicherung: Bürgerversicherung

Mehr

Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE

Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Viel Lärm um wenig Von der sogenannten Lebensleistungsrente

Mehr

BESCHLUSS. des Bundesvorstandes der FDP, Berlin, 17. September 2007

BESCHLUSS. des Bundesvorstandes der FDP, Berlin, 17. September 2007 BESCHLUSS des Bundesvorstandes der FDP, Berlin, 17. September 2007 Der Bundesvorstand der Freien Demokratischen Partei hat auf seiner Sitzung am 17. September 2007 beschlossen: Flexibler Eintritt in die

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände Ziele des Rentenmodells: Stärkung des umlagefinanzierten, solidarischen und leistungsbezogenen Systems der gesetzlichen Rentenversicherung,

Mehr

Die Geschichte der Altersvorsorge

Die Geschichte der Altersvorsorge Nr. Die Geschichte der Altersvorsorge Sie sehen einen Film des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. über die Geschichte der Altersvorsorge. Aufgabe 1): Bitte verfolgen Sie den Film

Mehr

Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell?

Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell? Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell? Anhebung des Beitragssatzes von 19,5% auf 19,9% ab 2007 Minderung der Beitragszahlungen für Empfänger von Alg II von bislang 78 Euro

Mehr

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich Mitgliederversammlung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten Braunschweig, 11.07.2012 G1 einstimmig beschlossen Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Mehr

Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge

Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge Frank Nullmeier Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge 1 Die Drei-Säulen-Sicht in den frühen 2000ern 2 Demographie und die Säulen der Altersvorsorge Um die demographischen Lasten, die insbesondere

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner. Gliederung. 1. Reformnotwendigkeiten in Deutschland

UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner. Gliederung. 1. Reformnotwendigkeiten in Deutschland UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Gliederung 1. Reformnotwendigkeiten in Deutschland Hauptseminar SS 2003: Soziale Sicherungssysteme im internationalen Vergleich

Mehr

STELLUNGNAHME. zu dem Gesetzentwurf des Bundesministerium für Arbeit und Soziales vom 8. August 2007

STELLUNGNAHME. zu dem Gesetzentwurf des Bundesministerium für Arbeit und Soziales vom 8. August 2007 Bundesverband SoVD, Bundesverband Stralauer Str. 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Stralauer Straße 63 / Rolandufer 10179 Berlin Tel. 030 / 72 62 22-122 Fax 030 / 72 62 22-328 E-mail: ragnar.hoenig@sovd.de

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Rentenzuschuss statt Zuschussrente ein Alternativmodell von ver.di und SoVD

Rentenzuschuss statt Zuschussrente ein Alternativmodell von ver.di und SoVD Nr. 122 17. Juli 2012 Rentenzuschuss statt Zuschussrente ein Alternativmodell von ver.di und SoVD Mit dem Alternativ Vorschlag zu der von Sozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) geplanten Zuschussrente

Mehr

VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK

VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation Arbeitnehmerkammer Bremen Perspektiven

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Stand: Februar 2008)

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Stand: Februar 2008) Definition der Versicherungspflicht Wann gilt die Pflichtversicherung? Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Es muß eine Rente aus der GRV bezogen bzw. beantragt werden. Hierbei ist es unerheblich,

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

Altersarmut in Deutschland

Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D. Munich Center for the Economics of Aging (MEA) des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik und Technische Universität München 22.

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Rentenmodelle im europäischen Vergleich

Rentenmodelle im europäischen Vergleich Seminar Älter werden in Europa Berlin Wannsee, 11. April 2014 Rentenmodelle im europäischen Vergleich Grundlagen Die zwei Grundtypen von Systemen der Alterssicherung 1. Bismarcksche Rentensysteme Typ:

Mehr

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge Proseminar: Altersvorsorge in Deutschland Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge 1 Ablauf des Vortrags 1. Zentrale Definitionen und Begriffe des zu untersuchenden Gegenstandes. 2. Von Bismarck bis Riester:

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Die Bürgerversicherung

Die Bürgerversicherung Die Bürgerversicherung Zusammenfassung erster Ergebnisse des von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Projekts: Finanzierungsalternativen der Gesetzlichen Krankenversicherung: Einflussfaktoren und Optionen

Mehr

Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität. Thesen

Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität. Thesen Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität Thesen Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben Berlin, 26. April 2016 Dr. Alfred Spieler Referent

Mehr

Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben am 26. April 2016 in Berlin

Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben am 26. April 2016 in Berlin Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben am 26. April 2016 in Berlin Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität 10 Thesen Dr. Alfred Spieler,

Mehr

Generationenvertrag stabil und zuverlässig!

Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Der Begriff Generationenvertrag, wie er heute benutzt wird, geht auf eine breite Diskussion in der BRD nach 1950 zurück. Es ging darum, aus schmerzlichen Erfahrungen

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Verfassungsauftrag der (beruflichen) Vorsorge: Wohlfahrt oder gar Luxus?

Verfassungsauftrag der (beruflichen) Vorsorge: Wohlfahrt oder gar Luxus? innovation zweite säule Verfassungsauftrag der (beruflichen) Vorsorge: Wohlfahrt oder gar Luxus? BVG-Apéro 6. November 2006 Auszug aus der Bundesverfassung Art. 113 Berufliche Vorsorge Abs. 2 a) Die berufliche

Mehr

JENSEITS DER DEMOGRAPHISCHEN HYSTERIE

JENSEITS DER DEMOGRAPHISCHEN HYSTERIE JENSEITS DER DEMOGRAPHISCHEN HYSTERIE WEGE AUS DER ALTERSARMUT Studium generale an der Universität Hohenheim 22. Mai 2014 Martin Staiger, Esslingen 1 Demographischer Wandel Demographische Herausforderung

Mehr

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer.

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer. Rentenanpassung 2015 Ansprechpartner Ingo Schäfer Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971 schaefer@arbeitnehmerkammer.de Bremen, im April 2015 Dämpfungsfaktoren wirken diesmal

Mehr

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler Neue Wege der betrieblichen ALTERSVERSORGUNG Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber 1 ANALYSE DER GESETZLICHEN RENTENSITUATION 1.1»Nichts ist so sicher

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Das Rentenpaket das ist drin 1. Maßnahme 2. Maßnahme 3. Maßnahme 4. Maßnahme

Mehr

Edda Schliepack Bundesfrauensprecherin und Präsidiumsmitglied des SoVD

Edda Schliepack Bundesfrauensprecherin und Präsidiumsmitglied des SoVD 11. Frauen-Alterssicherungskonferenz von ver.di und SoVD Reicht die Rente noch zum Leben? am 9. Juli 2015 in der ver.di Bundesverwaltung Was sieht der Koalitionsvertrag vor? Was plant die Politik? Edda

Mehr

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan Ausgaben für Renten-, Krankenund Pflegeversicherung 300 Euro Zuschuss Beim

Mehr

Rente. Wer? Wie? Was? Warum?

Rente. Wer? Wie? Was? Warum? Rente. Wer? Wie? Was? Warum? Herausgegeben von der Fraktion DIE LINKE. im Landtag Mecklenburg-Vorpommern Lennéstraße 1 19053 Schwerin Telefon: 0385-52 52 500 Fax: 0385-52 52 509 E-mail: fraktion@dielinke.landtag-mv.de

Mehr

Altersarmut Ausprägungen, Ursachen und sozialpolitische Antworten. Sozialpolitisches Hearing zum Thema Altersarmut Landeshauptstadt Kiel 08.12.

Altersarmut Ausprägungen, Ursachen und sozialpolitische Antworten. Sozialpolitisches Hearing zum Thema Altersarmut Landeshauptstadt Kiel 08.12. Altersarmut Ausprägungen, Ursachen und sozialpolitische Antworten Sozialpolitisches Hearing zum Thema Altersarmut Landeshauptstadt Kiel 08.12.2011 Die Alten: Eine Generation im Widerspruch: Die gierige

Mehr

Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung DGB-Bundesvorstand 08. November 2010 Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung I. Ausgangslage Die Gesetzliche Krankenversicherung hat sich bewährt,

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Rentenkonzepte der Parteien in Deutschland

Rentenkonzepte der Parteien in Deutschland Rentenkonzepte Parteien in Deutschland Harald Damskis AG60+ München, Harald Damskis, AG60+ im Landesverband Bayern 1 Strukturmodelle und ihre Finanzierung Strukturmodell Rentenkasse, keine privilegierten....

Mehr

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Prof. Dr. : Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Vortrag beim Fachgespräch Von der Idee zum Reformmodell - Das Gutachten zur grünen Bürgerversicherung am 11. Oktober 2010 in Berlin Hintergrund

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007. 7. Vorlesung

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007. 7. Vorlesung Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007 7. Vorlesung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma Gliederung 4.5 Reformvorschläge 4.5.1

Mehr

Auf 100 Erwerbspersonen kommen heute schon rund 43 Standardrentner

Auf 100 Erwerbspersonen kommen heute schon rund 43 Standardrentner STAATLICHE ALTERSVERSORGUNG Rentenkürzung Auf 100 Erwerbspersonen kommen heute schon rund 43 Standardrentner Ein 2005 geborenes Mädchen wird voraussichtlich 103 Jahre alt, ein Junge immerhin rund 98. Somit

Mehr

Beschluss des SPD-Präsidiums: Gut und sicher leben: Perspektiven schaffen für Arbeit und sichere Altersvorsorge.

Beschluss des SPD-Präsidiums: Gut und sicher leben: Perspektiven schaffen für Arbeit und sichere Altersvorsorge. Page 1 of 5 457/10 Beschluss des SPD-Präsidiums: Gut und sicher leben: Perspektiven schaffen für Arbeit und sichere Altersvorsorge. [ Themen: Arbeit Sozialpolitik ] "Die Bundesregierung hat den gesetzgebenden

Mehr

Die aktuelle Rentenpolitik und -diskussion. Joerg Geuting, Benjamin Rüther

Die aktuelle Rentenpolitik und -diskussion. Joerg Geuting, Benjamin Rüther Die aktuelle Rentenpolitik und -diskussion Joerg Geuting, Benjamin Rüther Gliederung 1. Einführung 2. Probleme der Rente in Deutschland 3. Förderung der privaten Vorsorge Riester Rente 4. Änderungen bei

Mehr

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung 2 Hamburg, Mai 2010 N U T Z E N ver.di Service GmbH Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung Wie wird die Altersrente ermittelt? Die gesetzliche Altersrente wird errechnet

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

7-Punkte-Plan der Versicherungswirtschaft zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung

7-Punkte-Plan der Versicherungswirtschaft zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung I. 7-Punkte-Plan der Versicherungswirtschaft zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung Zusammenfassung Die betriebliche Altersversorgung (bav) hat sich in den vergangenen Jahren deutlich positiv

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr