" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4"

Transkript

1 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer: Ausgleichszahlungen an Taopfer sind Erwerbsaufwendungen (BFH) 6 " Umsazseuer: Vorseuerabzug bei gemisch genuzen Gebäuden (BFH) 10 " Einkommenseuer: Vermögensverwalende oder gewerbliche Täigkei einer Ein-Objek-Gesellschaf (BMF) 16 " Abgabenordnung: Gemeinnüzigkei von Unernehmergesellschafen (Bayerisches Landesam für Seuern) 18 " Einkommenseuer: Haushalsnahe Beschäfigungsverhälnisse und Diensleisungen ± Georg Schmi 20 BILANZEN " Bilanzseuerrech: Auslegung des Bewerungswahlrechs bei Einbringung nach 20 UmwSG a.f. (FG) 27 " Bilanzseuerrech: Bildung einer GewS-Rücksellung in der Seuerbilanz (OFD) 29 " Bilanzseuerrech: ¹Dauerhafeª Werminderung börsennoierer Akien und Beeiligungen ± Eginhard Werner Jahrgang 3. Juni 2009 Hef-Nr.11 BERATUNG " Beriebswirschafliche Beraung: RECHT Sraegische Conrolling-Beraung für KMU ± Jochen Rosenzweig 34 " Arbeisrech: Weihnachsgeld: Gegenläufige beriebliche Übung (Rspr.-¾nderung) (BAG) 38 " Insolvenzrech: Versagung der Resschuldbefreiung wegen fehlender Miwirkung bei der Seuererklärung (BGH) 41 " Sozialversicherungsrech: Zeiwerkonen im Rahmen der berieblichen Alersversorgung ± Rainer Seinhaus / Sebasian Uckermann 43

2 11/09 6 seuer-journal.de AUFS¾TZE 4 RECHT 2 43 Sozialversicherungsrech 4 Arbeinehmer 2 Arbeiszeimodell 2 Alersvorsorge 2 Beriebliche Alersvorsorge 2 Zeiwerkonen im Rahmen der berieblichen Alersversorgung Rainer Seinhaus, Düsseldorf / Sebasian Uckermann, Köln Zeiwerkonen spielen in der Praxis zur flexiblen Gesalung der Lebensarbeiszei eine immer wichigere Rolle. Das zum in Kraf gereene Flexi-II- Gesez und das Rundschreiben der Spizenverbände der Sozialversicherungsräger vom sorgen für weieren Handlungsbedarf. Da zudem die gesezliche Förderung von Alerseilzeimodellen durch die Bundesagenur für Arbei zum auslaufen wird, sind Zeiwerkonen die einzige Auffanglösung. Daher is es wichig, bereis eabliere Konzepe der berieblichen Alersversorgung und Zeiwerkonen opimal aufeinander abzusimmen.welche Voreile solche ¹Kombi-Modelleª bieen und wie man sie erfolgreich umsez, erläuer der nachfolgende Beirag. I.Zeiwerkonen und beriebliche Alersversorgung 1.Abgrenzung von Zeiwerkonen und berieblicher Alersversorgung Versorgungsansprüche aus berieblicher Alersversorgung liegen aus arbeis- und seuerrechlicher Sich vor, wenn Arbeinehmern aus Anlass eines Arbeisverhälnisses vom jeweiligen Arbeigeber Leisungen zur Absicherung mindesens eines biomerischen Risikos ±Aler, Tod oder Invalidiä ± zugesag werden und Rechsansprüche auf diese Leisungen ers mi dem Einri des biologischen Ereignisses fällig werden. Der Grundgedanke von Zeiwerkonen is demgegenüber aus Arbeinehmersich ein seuer- und sozialabgabenfreies Ansparen von Engelbesandeilen; Ziel is hier eine Freisellung von der Arbeisleisung während des Arbeislebens oder vor dem Einri in den Ruhesand (Vorruhesandslösung). Somi beseh der grundlegende rechliche Unerschied zwischen Maûnahmen der berieblichen Alersversorgung und Zeiwerkonenmodellen im rechlichen Verpflichungsabesand. Während beriebliche Versorgungsleisungen gem. 1 Abs. 1 BerAVG auf einer Versorgungszusage des Arbeigebers im arbeisrechlichen Grundverhälnis beruhen, wodurch Engelbesandeile des Arbeinehmers in eine andere Abgelungsform (nämlich in eine Versorgungszusage mi dem anschlieûenden Bezug von Beriebsrenenleisungen) ransformier werden, sell sich die diesbezügliche Rechsgrundlage bei Zeiwerkonen anders dar: Im Rahmen der Bildung von Werguhaben (Zeiwerkonen) verziche der Arbeinehmer auf die Auszahlung besimmer Engelbesandeile, die ihm dann in einem späeren Engelabrechnungszeiraum ±möglichs verzins ±wieder zur Besreiung einer Freisellungsphase ausgezahl werden. Obwohl dieser Vorgang im Rahmen der ¹normalenª Gehalsabrechnung safinde, enfäll für den Arbeinehmer während der Freisellungsphase seine Verpflichung zur Erbringung seiner Arbeisleisung, da er für diesen Engelbezug bereis vorgearbeie ha. Werguhaben bleiben daher, im Gegensaz zur berieblichen Alersversorgung, klassische Engelbesandeile des Arbeinehmers während seines akiven Berufslebens. Werguhaben fallen folglich uner die Arbeisengeldefiniion: Hiernach is Arbeisengel die Leisung, die ein Arbeigeber einem Arbeinehmer aufgrund eines zwischen den beiden geschlossenen Arbeisverrags schulde. 1 seuer-journal Nr. sj Mehr zum Thema: 3 Rundschreieben der Spizenverbände der Sozialversicherungsräger v Kisers-Kölkes,Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeiszeiregelungen 3 Schniker/Döring,Arbeiszeikonen und Alerseilzei ± Bilanzielle Auswirkungen 3 Köhle,Zeiwerkonen: Ein Gewinn für Arbeinehmer 3 Gesez zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeiszeiregelungen (BGBl. I 2008 S. 2940)

3 44 3 RECHT 4 AUFS¾TZE 6 seuer-journal.de 11/09 2.Harmonisierung eines berieblichen Versorgungswerks mi einem Zeiwerkonensysem Arbeigeberfinanziere beriebliche Versorgungssyseme belasen z.t. enorm die Errags- und Liquidiässiuaion zahlreicher Unernehmen, da beriebliche Versorgungsleisungen zumeis über einen sehr langen ±und nich immer genau berechenbaren ±Zeiraum gezahl werden müssen. Zusäzlich seh es Arbeinehmern gem. 6 BerAVG frei, beriebliche Versorgungsleisungen bereis vorzeiig in Anspruch zu nehmen, falls zugleich eine volle Alersrenenleisung aus der gesezlichen Renenversicherung bezogen wird, so dass auch hierdurch die Gesambelasung von Unernehmen weier seig. Folglich sind aus Arbeigebersich Lösungen wünschenswer, die Versorgungswerke der berieblichen Alersversorgung mi Zeiwerkonenmodellen kombinieren, und zwar mi dem Ziel, dass gewünsche Vorruhesandsphasen von Arbeinehmern über Zeiwerkonenmodelle sa über gesezliche Alersrenenleisungen mi den verbundenen Abschlägen finanzier werden. Über diesen Gesalungsweg werden auch vorzeiige Beriebsrenenzahlungen vermieden, so dass der diesbezügliche Leisungsumfang des Arbeigebers erheblich reduzier werden kann. 6 Beispiel 1: In einem mielsändischen Berieb (GmbH) mi 200 Miarbeiern is das Gros der Belegschaf zwischen 30 und 45 Jahre al und erziel ein Einkommen unerhalb der Beiragsbemessungsgrenze zur gesezlichen Renenversicherung (Wes). Das Unernehmen bilanzier nach HGB. Es beseh keine Tarifbindung. Der Berieb möche ein reines Lebensarbeiszeikono einrichen mi dem Ziel, den Miarbeiern eine bis zu dreijährige Vorruhesandsregelung anzubieen. Das Kono wird in Geld geführ und soll exern finanzier werden. Der 35-jährige Miarbeier M mi einem monalichen Bruo-Gehal von E bring jährlich E in sein Zeiwerkono ein und möche in der Vorruhesandsphase 70% seines lezen Akiv-Gehals beziehen. Auszugehen is von einer 2%igen Lohnseigerung p.a. sowie einer 6%igen Verzinsung der Werguhabenanlagen. In der Tab. 1 auf S. 45 sind für dieses Beispiel die Verläufe für die Jahre 2009±2040 dargesell (mi Auslassungen 2016±2029). Für die Inerpreaion dieser Tab. is Folgendes zu beachen: Ÿ Bei der Berechnung wird von 13 Monasgehälern ausgegangen. Ÿ Ein Lebensarbeiszeikono beschreib in diesem Zusammenhang ein Zeiwerkonenmodell, welches ausschlieûlich zur Finanzierung des Vorruhesands verwende wird. Ÿ Spale 3 ± Akuelles AN-Gehal: Enwicklung des Gehals des Beispiel-Arbeinehmers bei einer 2%igen Gehalsenwicklung. Ÿ Spale 4 ± 70%iges Freisellungsgehal gem. Aufgabensellung: Die Basis zur Berechnung der 70%-Grenze sell das Rundschreiben der Sozialversicherungsräger vom dar. Hiernach is das Gehal nach Umwandlung in ein Werguhaben maûgeblich für die sozialversicherungsrechliche Anerkennung in der Freisellungsphase. Ÿ Spale 5 ± Enwicklung Werguhaben: Hier wird eine 6%ige Enwicklung der Rückdeckungsanlage zur Werguhabenanlage angenommen. Ÿ Spale 6 ± Freisellungsgehal bis Reneneinri: Hier wird der Verlauf der noch zu zahlenden Gehalsbesandeile skizzier, um den Vergleich ziehen zu können, ab wann eine Freisellungsphase in Berach komm. Ÿ In der Ennahmephase wird ebenfalls ein Zinssaz von 6% vorausgesez. Ÿ Im Rahmen der Werguhabenanlage wird davon ausgegangen, dass der jährliche Berag jeweils zum eines jeden Jahrs zur Anlage am Kapialmark zur Verfügung gesell wird. Ÿ In der Darsellung wird sichbar, dass die Muser-Person ca. 2±3 Monae nach ihrem 65. Gebursag in die Freisellungsphase reen kann und gleichzeiig noch sozialversicherungsrechlich abgesicher bleib (Fikion einer sozialversicherungsrechlichen Beschäfigung ohne Verpflichung zur Arbeisleisung gem. 7 SGB IV). Durch die Neuregelungen des Gesezgebers is der Regelreneneinri zudem ab Vollendung des 67. Lebensjahrs zu berechnen. Ÿ Das Freisellungsgehal würde hierbei bei ,87 E liegen (Durchschni während des 65. Lebensjahrs auf der Basis von 70% des lezen Gehals gem. Aufgabensellung). Ÿ Die auf die jeweilige Arbeinehmer-Einbringung enfallenden Arbeigeber-Sozialversicherungsaneile sind aus Vereinfachungsgründen in die Berachung nich mi einbezogen worden. 3.Voreile von Zeiwerkonen Bei der Analyse des Beispiels wird der Voreil eines Zeiwerkonos sowohl aus Arbeigeber- als auch aus Arbeinehmersich sichbar. Infolge der Nuzung einer knapp zweijährigen Vorruhesandsphase durch den Arbeinehmer erwirk das Unernehmen Personalkoseneinsparungen (ohne Sozialversicherungsaneile) von ,73 E. Denn das ¹Freisellungsgehalª

4 11/09 6 seuer-journal.de AUFS¾TZE 4 RECHT Tab.1: Berechnungsabelle zu Beispiel 1 Bilanzjahr Bilanzsichag Aler Akuelles AN-Gehal Freisellungsgehal Gehalsenwicklung mi 2%iger Seigerung 70%iges Freisellungsgehal Enwicklung Werguhaben Rückdeckung WGH Zinssaz: 6% Freisellungsgehal Freisellungsgehal bis Reneneinri , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,92 49,384, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,70 wird nun nich mehr aus dem originären ¹Cashflowª des Unernehmens gezahl, sondern aus dem separieren Zweckvermögen in Form des angesparen Zeiwerkonos. Beachlich is hierbei zudem, dass der Kapialaufbau des Zeiwerkonos ausschlieûlich durch die Bereisellung von Arbeinehmerengelbesandeilen erfolg is, so dass der Arbeigeber, auûer den ohnehin ±aufgrund der arbeisverraglichen Verpflichung ±zu erbringenden Gehalszahlungen während der Anwarschafs- bzw. Aufbauphase des Zeiwerkonos keine eigenen Aufwendungen äigen muss. Zudem reffen den Arbeigeber für den Freisellungszeiraum keine Zahlungsaufwendungen für Beriebsrenenleisungen an den Arbeinehmer, da dieser in der Freisellungsphase aufgrund seines Saus als sozialversicherungsrechlich weierhin Beschäfiger bis zum Regelreneneinri keinen Anspruch auf Leisungen der berieblichen Alersversorgung gelend machen kann. Folglich spar der Arbeigeber auch diesen Belasungsaufwand ein, so dass ihm ca. drei weiere Anwarschafsjahre zur Ausfinanzierung der berieblichen Versorgungsverpflichungen ±uner Nuzung eines effizienen Asse-Liabiliy-Managemens ±zur Verfügung sehen. Auch für den Arbeinehmer ergeben sich Voreile. Denn er müsse bei einem Vorruhesand ohne Zeiwerkono sein Arbeisverhälnis mi seinem Arbeigeber beenden und enorme Renenabschläge bei einem vorzeiigen gesezlichen (0,3% für jeden Mona einer vorzeiigen Inanspruchnahme) und berieblichen Renenbezug in Kauf nehmen; hingegen bewirk die Zeiwerkonsellaion, dass auch während der Vorruhesandsphase zu seinen Gunsen Sozialversicherungsabgaben erbrach werden müssen, so dass er weierhin Engelpunke sammel, die den Erhal der prognosizieren gesezlichen Alersrenenleisung sichersellen. II.Zeiwerkonen und Alerseilzei Mi den gesezlichen Regelungen zur Alerseilzei ha der Gesezgeber angesreb, äleren Miarbeiern einen gleienden und frühzeiigen Übergang

5 46 3 RECHT 4 AUFS¾TZE 6 seuer-journal.de 11/09 in den Ruhesand zu ermöglichen und zugleich Anreize zu schaffen, die frei werdenden Arbeispläze neu zu besezen. In der Praxis exisieren zwei Möglichkeien zur arbeinehmerseiigen Nuzung von Alerseilzeimodellen: Ÿ Klassisches Alerseilzeimodell: Bei dieser Gesalungsform reduzier der Miarbeier über den ganzen Zeiraum der Alerseilzei seine Arbeiszei auf die Hälfe seiner ursprünglichen Arbeiszei. Ÿ Blockmodell: Im Rahmen dieser Gesalung wird die Alerseilzei in zwei gleich lange Beschäfigungsphasen unereil. In der ersen Phase (sog. Arbeisphase) bleib die wöchenliche Arbeiszei ungekürz. In der zweien Phase (sog. Freisellungsphase) wird der Arbeinehmer von seiner Arbeisleisung freigesell. Über die Gesamdauer ergib sich also auch hier eine Reduzierung der Arbeiszei. Grds. ha das beschriebene Blockmodell eine Laufzei von sechs Jahren ±aufgeeil in eine dreijährige Arbeisphase und eine dreijährige Ruhephase. Ebensolang währ die Förderung der Bundesagenur für Arbei. Nach 2 Abs. 1 Nr. AlTZG sez die Förderung der Alerseilzei zum einen die Aufsockung des Regelarbeisengels für die Alerseilzei und der Renenversicherungsbeiräge voraus. Zum anderen muss anlässlich des Übergangs in die Alerseilzei ein arbeislos gemeldeer Arbeinehmer oder ein Ausgebildeer versicherungspflichig beschäfig werden. Kleinunernehmen mi bis zu 50 Beschäfigen haben die Möglichkei, anselle des arbeislos gemeldeen Arbeinehmers oder des Ausgebildeen einen Auszubildenden einzusellen. Erfüll der Arbeigeber diese Bedingungen, erhäl er von der Bundesagenur für Arbei den Aufsockungsberag und die darauf zu enrichenden Sozialversicherungsbeiräge ersae. Im Rahmen des Alerseilzeiverrags sind insbesondere das Regelarbeisengel und die Renenversicherungsbeiräge aufzusocken. Nach 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchs. a AlTZG is das Regelarbeisengel für die Alerseilzei um mindesens 20% des Regelarbeisengels durch den Arbeigeber aufzusocken. 6 Beispiel 2: Ausgangspunk is ein Vollzeiengel i.h.v E. Dann beräg das Teilzeiengel (50%) E, hinzukomm ein Arbeigeber-Aufsockungsberag (20% von E =) von 300 E, das Bruo- Alerseilzeiengel beräg somi E. Der Arbeigeber-Aufsockungsberag is für den Beschäfigen nach 3 Nr. 28 ESG seuerfrei, er unerlieg jedoch dem Progressionsvorbehal. Folglich riff den Arbeinehmer bei Nuzung der zuvor beschriebenen Alerseilzeilösung nur eine Lohnseuerverpflichung für 50% seines bisherigen Bruo-Vollzeieinkommens. Darüber hinaus fallen für das Engel, das der Arbeinehmer für seine Alerseilzeinuzung erhäl, die üblichen Sozialversicherungsbeiräge an. Demgegenüber riff den Arbeigeber die alleinige Verpflichung zur Zahlung des Gesamsozialversicherungsbeirags für den Aufsockungsbeirag i.h.v. 300 E. Als Berechnungsbasis zur höchsmöglichen Beiragsbemessung gelen 80% des Regelarbeisengels für die Alerseilzeiarbei, insgesam jedoch höchsens 90% der Beiragsbemessungsgrenze. 6 Beispiel 3: Wie Beispiel 2 mi Vollzeiengel E und Teilzeiengel E. Dann errechne sich der RV-Beirag wie folg: Renenversicherungsbeirag (19,9% von E, jeweils zur Hälfe vom Arbeigeber und Arbeinehmer zu ragen) Zusäzlicher Renenversicherungsbeirag (19,9% berechne auf 80% von E, allein vom Arbeigeber zu ragen) Gesamer Renenversicherungsbeirag III.Vergleich von Zeiwerkonen und Alerseilzei 298,50 E 238,80 E 537,30 E Vergleich man anhand der Beispiele 2 und 3 die grundlegenden Wirkungsweisen von Zeiwerkonen- und Alerseilzeilösungen, wird klar, dass das vielfach beschworene ¹Kosensenkungs-Argumenª (wonach durch Alerseilzeikonzepionen aus Unernehmenssich ein kosengünsiger Miarbeierransfer in den Ruhesand zur Senkung von Lohnkosen erreich werden kann) nich sichhalig is. So enseh dem Arbeigeber ein Kosenaufwand durch den Einsaz eines Alerseilzeimodells für einen Arbeinehmer i.h.v E (1.500 E Renenversicherungsbeiräge), wenn die längsmögliche Förderung durch die Bundesagenur für Arbei in Anspruch genommen wird (die durch die Bundesagenur ersaeen Aufsockungskosen sind in der Berechnung nich mi berücksichig). Zusäzlich is zu beachen, dass im Regelfall der ¹weggefalleneª Arbeisplaz des Teilzeimiarbeiers aufgrund des nach wie vor vorhandenen Arbeisanfalls neu besez werden muss; somi wird auch diese Kosenbelasung auf den Arbeigeber bzw. das Unernehmen zukommen. Aus Sich des Arbeinehmers kann es darüber hinaus ersrebenswerer sein, flexible Arbeiszeigesalungsmodelle zu nuzen, bei denen nich unbeding Abschläge analog den Regelungen der Alerseilzei hingenommen werden, jedoch roz-

6 11/09 6 seuer-journal.de MELDUNGEN 4 RECHT 2 47 dem der gleiche bzw. ein verbesserer Freisellungseffek erziel wird. IV.Ergebnisse Insgesam gesehen sind also Zeiwerkonen der verbessere Nachfolger der auslaufenden Alerseilzeiregelungen, da hierbei sowohl für Arbeigeber als auch für Arbeinehmer ein hohes Maû an Kosen- und Gesalungseffizienz zur Planung der individuellen Lebensarbeiszei möglich is. Haupargumene für Zeiwerkonen sind in diesem Zusammenhang für den Arbeigeber, dass sich der Arbeinehmer seinen Freisellungszeiraum aus eigenen Arbeisengelen ¹ersparª, ohne dass der Arbeigeber zu gesezlichen Aufsockungsmaûnahmen verpfliche wird. Selbsversändlich kann er sich jedoch über eine zweckgebundene Engelerhöhung am Aufbau des Zeiwerkonos seines Arbeinehmers beeiligen, so dass die gewünschen Effeke noch erheblich geseiger werden können. Für Arbeinehmer is noch der Voreil zu nennen, dass durch den effizienen Aufbau eines Zeiwerkonos Freisellungsphasen in Anspruch genommen werden können, ohne dass diese mi einer Arbeisphase analog dem sog. Blockmodell im Rahmen der Alerseilzei verbunden werden müssen. Zudem kann der Arbeinehmer durch einen selbs besimmen Sparaufwand eigensändig enscheiden, ob er in einer Freisellungsphase Abschläge seines lezen Gehals während seines asächlichen Arbeislebens in Kauf nehmen möche oder ob sein Zeiwerkono ihm sein zulez im Diensverhälnis bezogenes Engel zur Verfügung sellen soll. V.Ausblick Troz der akuellen Neuerungen zur rechlichen Behandlung von Zeiwerkonen sind derarige Konzepionen künfig konkurrenzlos. Mi dem Wegfall der gesezlichen Alerseilzeiförderung durch die Bundesagenur für Arbei und der ohnehin fragwürdigen finanziellen Voreilhafigkei solcher Lösungen werden Zeiwerkonen einen wesenlichen Einfluss in Unernehmen aus allen Bereichen gewinnen. 4 Meldungen Kurzarbeiergeld verlänger Das Bundeskabine ha am weiere Verbesserungen beim Kurzarbeiergeld beschlossen. Danach kann das Kurzarbeiergeld künfig bis zu 24 Monae gezahl werden. Ab dem sieben Mona Kurzarbei ersae die Bundesagenur für Arbei den Arbeigebern die gesamen Sozialversicherungsbeiräge. Die Verlängerung der Bezugsdauer des Kurzarbeiergelds von 18 auf 24 Monae gil für alle Beschäfige, die bis zum in Kurzarbei gehen. Wenn ein Berieb bereis sechs Monae Kurzarbei angewiesen hae, wird er danach vollsändig von den Sozialversicherungsbeirägen für die Kurzarbeiergeldsunden enlase. Für die Berechnung des Sechs-Monas-Zeiraums is es ausreichend, dass Kurzarbei in den Unernehmen durchgeführ wurde. Dabei werden auch Zeiräume vor Inkrafreen der jezigen Verbesserungen berücksichig. Das Kurzarbeiergeld wird so einfach wie möglich gesale. So soll ewa eine Unerbrechung der Kurzarbei in einzelnen Beriebseilen keine neuerliche Beanragung nowendig machen. Die ¾nderungen sollen am in Kraf reen. Vorher muss der Bundesag noch zusimmen. Gelen sollen sie befrise bis zum (Regierung online, PM v ) Sozialpläne dürfen nach Aler differenzieren Sozialpläne dürfen eine nach Lebensaler oder Beriebszugehörigkei gesaffele Abfindungsregelung vorsehen. Das ha das BAG mi Ureil vom ±1 AZR 198/08 enschieden. Danach dürfen Sozialpläne renenberechige Arbeinehmer von Sozialplanleisungen auch ausschlieûen. Die dami verbundene unerschiedliche Behandlung wegen des Alers is von 10 Saz 3 Nr. 6 AGG gedeck. Diese Regelung versöû nich gegen das gemeinschafsrechliche Verbo der Alersdiskriminierung. Es ensprich einem allgemeinen sozialpoliischen Ineresse, dass Sozialpläne danach unerscheiden können, welche wirschaflichen Nacheile den Arbeinehmern drohen, die durch eine Beriebsänderung ihren Arbeisplaz verlieren. Diese Nacheile können mi seigendem Lebensaler zunächs zunehmen, weil dami die Gefahr längerer Arbeislosigkei ypischerweise wächs, und können geringer sein, wenn Arbeinehmer nach dem Bezug von Arbeislosengeld in der Lage sind, Alersrene in Anspruch zu nehmen. (BAG, PM v )

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente Kapialakkumulaion durch die Rieser-Rene Eine Abschäzung von Kapialsock und saalichen Zuzahlungen an einem Modell mi 61 überlappenden Generaionen. von Kersin C. M. Windhövel Friedrich-Alexander-Universiä

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter Schri für Schri in die Unabhängigkei Wissensweres für Berufssarer Inhal Der erse Schri: Geld verdienen Geld verwalen! Mein erses Kono Ein Girokono? Was war das noch mal? Was gehör alles zu einem Girokono?

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich arqus rbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 45 Krisin Schönemann Maik Dierich Eigenheimrenenmodell oder Zwischenennahmemodell Welche Rechslage inegrier die eigengenuze Immobilie

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103)

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103) Wirschafswissenschafliches Zenrum (WWZ) der Universiä Basel Juni 2011 Die Auswirkungen der Alersguschrifen des BVG auf die Beschäfigungschancen älerer Arbeinehmer WWZ Forschungsberich 2011/06 (B-103) George

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS S. Ga lle r B u s i n e s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2012 13 Dipl. Markeingleier/in SGBS g: ls Einsie sa v i a n r eb Ale nd Verri Gallen u g n i e Mark ika S. f i r e Z en managem

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Leasing Wissenschaft & Praxis Jahrgang 1/2003/Nr. 2 ISSN 1611-4558

Leasing Wissenschaft & Praxis Jahrgang 1/2003/Nr. 2 ISSN 1611-4558 1 Leasing Wissenschaf & Praxis Jahrgang 1/2003/Nr. 2 ISSN 1611-4558 Forschungsinsiu für Leasing an der Universiä zu Köln Alberus-Magnus-Plaz 50923 Köln Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels

Mehr

Hartmann-Wendels, Thomas; Klein, Stefan; Suchy, Patrick C.

Hartmann-Wendels, Thomas; Klein, Stefan; Suchy, Patrick C. econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Harmann-Wendels, Thomas;

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr.

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht Einsellen von MIG/MAG-Schweißgeräen leich gemach Heinz Lorenz, Mündersbach und Rober Killing, Solingen Einleiung Der Lichbogenschweißer muß neben handwerklichen Fähigkeien auch ein sehr wei gefächeres

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5 Soziale Sicherung durch Mark und Saa SS 2005 5. Renenversicherung Version vom 02.06.2005 Equaion Secion 5 Equaion Secion 5...2 5. Renenversicherung...3 5. Einleiung...3 5.2 Das Alerssicherungssysem in

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren Flip - Flops 7-7 Mulivibraoren Mulivibraoren sind migekoppele Digialschalungen. Ihre Ausgangsspannung spring nur zwischen zwei fesen Weren hin und her. Mulivibraoren (Kippschalungen) werden in bisabile,

Mehr

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN AUS DER PERSPEKTIVE POTENZIELLER ERBEN Von D r. H a o S c h m e i s e r, Berlin* und Diplomkaufmann T h o m a s P o s, Berlin** JANUAR

Mehr

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009 IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM Marin Gasche 90-2009 Implizie Beseuerung im deuschen Sozialversicherungssysem Marin Gasche Mannheim Research Insiue for he Economics of Aging

Mehr

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein DGV-Sudienreihe Öffenliche Verwalung Kommunale Haushalswirschaf Schleswig-Holsein Grundriss für die Aus- und Forbildung Bearbeie von Uwe Bräse, Michael Koops, Sven Leder 1. Auflage 2009. Taschenbuch. X,

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

Mehrperiodige Anreizmodelle zur Energieverbrauchssteuerung von Agenten

Mehrperiodige Anreizmodelle zur Energieverbrauchssteuerung von Agenten MASERARBEI "Beriebswirschafslehre im Sudiengang - Maser of Science" aus dem Bereich Beriebswirschafslehre gesell von: Univ.-Professor Dr. Alexander Baumeiser mi dem hema: Mehrperiodige Anreizmodelle zur

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen Moderne Sofware zur Ersellung und Verwalung von PC-gesüzen Schweißparameern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Sromquellen S. Kröger, Mündersbach und R. Killing, Solingen Einleiung Jede Schweißaufgabe erforder

Mehr

Orientierungswert für Krankenhäuser

Orientierungswert für Krankenhäuser Dipl.-Kauffrau Karin Böhm, Dipl.-Ökonom Marin Beck, Dipl.-Verwalungswirin Sandra Klem, Dipl.-Volkswir Florian Peer Orienierungswer für Krankenhäuser Mehodische Grundlagen Im Jahr 2009 ha das Bundesminiserium

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern 156 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5.1 Grundmodell 5.1.1 Problemsellung In unseren bisherigen Überlegungen haben wir die von der

Mehr

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation Gliederung akroökonomie 1 rof. Volker Wieland rofessur für Geldheorie und -poliik J.W. Goehe-Universiä Frankfur 1. Einführung 2. akroökonomische Analyse mi Flexiblen reisen 3. akroökonomische Analyse in

Mehr

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-74 Ein Opimierungsansaz

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 8. Mai 2013 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für PTS-Professional Trading Sraegie DE000LBB2JY8

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkommen zur der Um sich schnell innerhalb der ca. 350.000 Mahemaikaufgaben zu orienieren, benuzen Sie unbeding das Lesezeichen Ihres Acroba Readers: Das Icon finden Sie in der links sehenden

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Qualität und Effizienz der Gewinnprognosen von Analysten

Qualität und Effizienz der Gewinnprognosen von Analysten Qualiä und Effizienz der Gewinnprognosen von Analysen Eine empirische Unersuchung für den deuschen Kapialmark Wolfgang Bessler und Mahias Sanzel Professur für Finanzierung und Banken Jusus-Liebig-Universiä

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND Hermann Peyerl und Enno Bahrs Insiu für Agrar- und Forsökonomie,

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

ESIGN Renderingservice

ESIGN Renderingservice Markeingmaerialien on demand ohne Fooshooings und Aufbauarbeien Mi dem ESIGN Renderingservice er sellen wir für Sie koseneffizien und zeinah neue, druckfähige Markeingmaerialien zur Gesalung von Broschüren,

Mehr

II. Gesetzliche Krankenversicherung: Warten auf die nächste Reform

II. Gesetzliche Krankenversicherung: Warten auf die nächste Reform Gesezliche Renenversicherung: Nachhaligkei deulich erhöh 197 Die Einkommenssiuaion vieler Selbssändiger, insbesondere die der Soloselbssändigen, is heue vielfach schlecher als diejenige von abhängig Beschäfigen

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 20. Dezember 2012 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für TopZins Währungspicker-Zerifikae

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

METHODEN VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichten aus dem Statistischen Bundesamt

METHODEN VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichten aus dem Statistischen Bundesamt METHON VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichen aus dem Saisischen Bundesam Ausgabe 1/2009 Das Sichwor Ergebnisse der Inerviewerbefragung im Mikrozensus... 4 Mehoden der Bundessaisik Weierenwicklung Preis-Kaleidoskop:

Mehr

Thema : Rendite und Renditemessung

Thema : Rendite und Renditemessung Thema : Rendie und Rendiemessung Lernziele Es is wichig, die Zeigewichung der Rendie als ennzahl zu versehen, den Unerschied zwischen einer koninuierlichen und einer diskreen erzinsung zu begreifen und

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft Deuscher Luf- und Raumfahrkongress 003, München, 7.-0. November 003, DGLR-003-33 Elekro-Hydrosaisches Beäigungskonzep für das Bugfahrwerk eines,,all Elecric Aircraf C. Greißner, U. B. Carl Technische Universiä

Mehr

AVK Arbeitsvorbereitung und Kalkulation

AVK Arbeitsvorbereitung und Kalkulation Inhalsverzeichnis: Thema Unerpunk Seie Beriebswirschafliche rundgrößen Wirschaflichkei 1-2 Produkiviä 1-2 Renabiliä allgemein 1-2 igenkapialrenabiliä 1-2 esamkapialrenabiliä 1-2 Fixe Variable Kosen Fixkosen

Mehr

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast:

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast: 4. Fremdgeführe Sromricher Fremdgeführe Sromricher benöigen eine fremde, nich zum Sromricher gehörende Wechselspannungsquelle, die ihnen während der Dauer der Kommuierung die Kommuierungsspannung zur Verfügung

Mehr

AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL

AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL Marin Gasche, Sebasian Kluh 241-2011 Auf der Suche nach der besen Renenanpassungsformel Marin Gasche Sebasian Kluh 1 Mannheimer Forschungsinsiu Ökonomie

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie Prof. Dr. Arnd Wiedemann Invesiionsheorie Winersemeser 2013/2014 Gliederung 1. Einführung in die Bewerung risikobehafeer Invesiionen: vom Kapialwermodell für Einzelinvesiionen zum Unernehmenswermodell

Mehr