Der Steuerberater. November Update:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Steuerberater. November 2001. Update:"

Transkript

1 Der Steuerberater November 2001 Update: Der Euro kommt: Wie Sie für 2002 Ihren Euro-Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen Verheiratete: Aufgepasst bei der Steuerklassenwahl Kinder 2002: Mehr Kindergeld, höherer Kinderfreibetrag und neuer Erziehungsfreibetrag für alle Kinder Kinderbetreuung abziehbar für Kinder bis 14 Jahre Neues zu den Einkünften und Bezügen des Kindes Was bei doppelter Haushaltsführung alles absetzbar ist Wie Sie Ihre Arbeitsmittel in der Steuererklärung geltend machen Dividenden und Aktienverkäufe ab 2001/2002: Wer profitiert vom Halbeinkünfteverfahren? Mit Spekulationsverlusten Steuern sparen Die "Riester-Rente": Alle Einzelheiten zur staatlich geförderten Altersvorsorge Illegale Betätigung und Beschäftigung im Baugewerbe: Wie insbesondere alle Vermieter bei der Bekämpfung helfen sollen In unserer Sonderbeilage: Der Euro und das Finanzamt Alle steuerlichen Pausch-, Frei und Höchstbeträge für 2001 und 2002

2 Liebe»Steuertipps«-Leser, schon in den vorangegangenen Updates begegnete Ihnen der Euro auf Schritt und Tritt. Allerdings wird der Euro im steuerlichen Bereich noch längere Zeit von der D-Mark begleitet werden. Schließlich machen Sie Ihre Steuererklärung für das Jahr 2001 (für das noch die alten D-Mark-Werte gelten) erst im Lauf des Jahres Und bis zur Kontrolle dieses Steuerbescheides brauchen Sie auch noch die bisherigen D-Mark-Werte. Wir in der»steuertipps«-redaktion werden Sie während der gesamten Umstellungsphase auch weiterhin zuverlässig begleiten. So allmählich sind auch die letzten Euro-Werte bekannt. Deshalb liefern wir Ihnen heute in unserer Sonderbeilage einen kompletten Überblick: Den alten steuerlichen Pausch-, Frei- und Höchstbeträgen haben wir die neuen Euro-Werte gegenübergestellt und Ihnen zur besseren Orientierung die neuen Euro-Zahlen noch einmal in D-Mark umgerechnet. Es gibt aber auch steuerliche Themen, in denen die D-Mark ab sofort nichts mehr zu suchen hat: Mit dem»antrag auf Lohnsteuerermäßigung«können Sie auf der Lohnsteuerkarte für 2002 nur noch einen Euro-Freibetrag eintragen lassen; die neue»riester-förderung«und auch die neue Familienförderung ab 2002 sind von Anfang an in Euro geregelt. Weitere Einzelheiten zu diesen und anderen Themen lesen Sie in dem vorliegenden Update. Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim Ihre»Steuertipps«-Redaktion In diesem Update: Aktuelle Informationen Haus- und Grundbesitz Wer eine ältere Wohnung erwirbt und anschließend sehr viel Geld in die Modernisierung und Sanierung steckt, darf hoffen: Der BFH muss entscheiden, in welchen Fällen Ihnen die hohe Eigenheimzulage von DM 5.000, / 2.556, zusteht. Mietrecht Seit gilt ein neues Mietrecht: Dazu hat die»rechtstipps«-redaktion einen»leitfaden durch die geänderten Mietrechtsvorschriften«entwickelt, den wir auch Ihnen als»steuertipps«-abonnent nicht vorenthalten möchten. Streit mit dem Finanzamt Wir hatten es im letzten Update prophezeit: Mittlerweile sind alle Einkommensteuerbescheide in mindestens zwei Punkten vorläufig. Neu hinzugekommen ist die Vorläufigkeit wegen der beschränkten Abziehbarkeit von Vorsorgeaufwendungen. Wer für die Jahre bis 1996 Vermögensteuer nachzahlen muss, konnte eine in Karlsruhe anhängige Verfassungsbeschwerde abwarten. Die Hoffnungen auf eine positive Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts haben sich aber leider zerschlagen. Erbschaft- und Schenkungsteuer Planen Sie, eine bereits über viele Jahre angesparte Lebensversicherung auf einen Angehörigen zu übertragen? Dann sollten Sie schnell handeln: Der Gesetzgeber möchte in ein paar Wochen die Erbschaft- und Schenkungsteuer auf noch nicht fällige Lebensversicherungen erhöhen. Mit der Übertragung eines Hauses können Sie sich Zeit lassen: Die Grundbesitzwerte für die Erbschaft- und Schenkungsteuer bleiben auch in den nächsten fünf Jahren unverändert. 2

3 Update November 2001 Einnahmen Die Finanzverwaltung hat ihren Fehler eingesehen: Die neue Steuerhürde beim Abschluss einer Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung wird rückwirkend wieder eingestampft. Beschäftigte in der Automobilindustrie erhalten beim Kauf eines PKW Preisnachlässe (»Jahreswagen«). Wie der steuerpflichtige Preisvorteil ermittelt wird, hat die Finanzverwaltung in einem BMF-Schreiben geregelt. Jetzt aber hat ein Finanzgericht zugunsten aller Steuerzahler dieser Regelung widersprochen. Betroffene sollten dieses Urteil kennen Arbeitnehmer in der privaten Wirtschaft kamen bisher nur dann in den Genuss einer Betriebsrente, wenn der Arbeitgeber sich hierzu freiwillig oder (tarif)vertraglich verpflichtete. Das ändert sich durch die sog.»riester- Rente«: Ab 2002 haben Sie einen gesetzlichen Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung, die zudem steuerlich gefördert wird. Lesen Sie nach, wie Sie den Fiskus an Ihrer Betriebsrente beteiligen. Interessant dürfte sein, dass Sie auch für die betriebliche Altersvorsorge die staatlichen Zulagen der Riester-Rente erhalten können und wie Sie Ihre Betriebsrente später einmal versteuern müssen. Kind und Steuern Haben Sie wegen der nachträglichen Aufhebung der Kinderfreibeträge Anspruch auf eine Steuererstattung, müssen Sie aufpassen: Die Finanzämter unterstellen immer, dass Sie damals Kindergeld in Höhe des Jahressockelbetrages erhalten haben. Gab es für Sie tatsächlich weniger Kindergeld, müssen Sie sich wehren, weil die Steuererstattung zu gering ausfällt. Selbstständige Nach einer Betriebsaufgabe müssen Sie viel Einkommensteuer zahlen, weil die stillen Reserven aufgedeckt werden. Diese Steuerlast wird durch den halben Steuersatz abgemildert ( 34 EStG). Ausnahme: Die Betriebsaufgabe fällt in das Jahr 1999 oder In diesen beiden Jahren gab es den halben Steuersatz nicht. Dagegen sollten Betroffene sich wehren. Ab 2002 darf ein Unternehmer Vorsteuer aus einer Eingangsrechnung nur dann geltend machen, wenn auf der Rechnung (u. a.) der Nettobetrag, der Umsatzsteuerbetrag und der Bruttopreis stehen. Werbungskosten Die unendliche Geschichte zur Abzugsfähigkeit von Telefon- und Internetkosten geht in eine neue Runde: Im Entwurf der neuen Lohnsteuerrichtlinien ist geregelt, wie Sie ab dem Jahr 2002 Ihre beruflichen Telefon- und Internetkosten steuerlich geltend machen können. Informieren Sie sich, was hier zukünftig auch ohne umständliche Einzelnachweise noch absetzbar sein soll. Wird durch einen Umzug die tägliche Fahrzeit zur Arbeit um mindestens eine Stunde verkürzt, ist der Wohnungswechsel beruflich veranlasst und damit steuerlich abzugsfähig. Diese klare Anweisung soll nach Auffassung einiger Finanzämter dann nicht gelten, wenn beim Umzug auch private Gründe eine Rolle spielen. Jetzt aber hat erfreulicherweise der Bundesfinanzhof ein Machtwort gesprochen und die Finanzbeamten in die Schranken verwiesen. Wer in seinem Beruf weiterkommen möchte und deshalb neben seiner Arbeit noch studiert, hat beim Finanzamt häufig schlechte Karten, wenn es sich dabei um ein Erststudium handelt. Jetzt aber bahnt sich eine Revolution an. Denn so mancher Finanzrichter hält die bisherige Rechtsprechung für nicht mehr zeitgemäß und erkennt die Aufwendungen für ein berufsbegleitendes Erststudium in voller Höhe als Werbungskosten an. Außergewöhnliche Belastungen Unterhaltsleistungen an den nichtehelichen Lebensgefährten durften bisher nur in engen Grenzen als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Nach dem Entwurf des Steueränderungsgesetzes 2001 sind die Unterhaltsleistungen aber bis zum Unterhaltshöchstbetrag von DM , / 7.188, (2001 und 2002) abziehbar. Das gilt für alle offenen Fälle, allerdings erst mit Verkündung des Gesetzes (voraussichtlich) im November Betroffene müssen deshalb jetzt dafür sorgen, dass ihre Bescheide bis zur Gesetzesverkündung offen bleiben. Die Kosten für eine Ayurveda-Kur sind nur dann außergewöhnliche Belastungen, wenn Sie ein vor Beginn der Maßnahme ausgestelltes amtsärztliches Attest vorlegen. Ein Spezialcomputer für Blinde ist ein medizinisches Hilfsmittel, sodass die Kosten unter bestimmten Voraussetzungen als außergewöhnliche Belastung abziehbar sind. 3

4 Lohnsteuerkarte und Freibetrag Lohnsteuerkarte für 2002 Haben Sie schon in Ihren Briefkasten gesehen? Dort finden Sie in diesen Tagen neben dem»steuertipps«- Update auch Post von der Gemeinde.Wie alle Arbeitnehmer erhalten Sie Ihre diesmal gelbe Lohnsteuerkarte für Wer diese Karte unbesehen an seinen Arbeitgeber weitergibt, ist selbst schuld. Schließlich entscheiden die Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte über die Höhe der Lohnsteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer, die ab Januar 2002 vom Arbeitslohn einbehalten werden. Überprüfen Sie also die Eintragungen der Gemeinde und insbesondere die Steuerklasse genau. Lassen Sie sich eventuell einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen und zeigen Sie Ihrem Arbeitgeber erst dann die gelbe Karte! Stimmt die Steuerklasse? Überprüfen Sie die erhaltene Lohnsteuerkarte und lassen Sie sie gegebenenfalls von der Gemeinde ändern. Je nach Steuerklasse berücksichtigt der Arbeitgeber schon beim Lohnsteuerabzug verschiedene Frei- und Pauschbeträge und zwar ab 2002 erstmals in Euro. Neu ab 2002: Alleinerziehende mit Kind können sich für 2002 die Steuerklasse II nur dann auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen, wenn schon für 2001 Anspruch auf den Haushaltsfreibetrag bestand. Wenn beide Ehegatten arbeiten, müssen sie zwischen den Steuerklassenkombinationen IV/IV bzw. III/V wählen. Als Ehegatten sollten Sie jedes Jahr erneut überprüfen, ob Sie noch nach den richtigen und für Sie günstigen Steuerklassen besteuert werden. Das können Sie ganz einfach feststellen anhand der beiden abgedruckten Tabellen, die wir quasi noch in letzter Minute kurz vor Redaktionsschluss vom Bundesfinanzministerium bekommen haben. Ganz wichtig für Sie: Ab 2002 erhalten Sie Ihren Lohn/Ihr Gehalt in Euro. Deshalb stehen auch in diesen beiden Tabellen nur noch Euro-Beträge. Euro-Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte 2002 Mit den Eintragungen der Gemeinde auf der Lohnsteuerkarte sollten Sie sich nicht zufrieden geben. Oftmals haben Sie neben den in der Steuerklasse bereits berücksichtigten Frei- und Pauschbeträgen noch zusätzlich Anspruch auf weitere Frei- und Pauschbeträge. Schätzen Sie Ihre voraussichtlichen Werbungskosten, Sonderausgaben oder Verluste für Wenn Sie sich hierfür vom Finanzamt einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen, zahlen Sie bereits ab Januar 2002 weniger Lohnsteuer, weniger Solidaritätszuschlag und weniger Kirchensteuer. Wir sagen Ihnen, wann Sie den zweiseitigen»vereinfachten«antrag und wann den sechsseitigen»normalen«antrag auf Lohnsteuerermäßigung ausfüllen sollten. Aber egal, welchen Antrag Sie nehmen: In beiden Anträgen dürfen nur noch Euro-Beträge eingetragen werden, und zwar auch dann, wenn Sie sich sofort nach Erhalt der Lohnsteuerkarte noch in diesem Jahr für 2002 einen Freibetrag eintragen lassen. Stellen Sie erstmals einen solchen Antrag, müssen Sie sogar für alle voraussichtlichen Aufwendungen einen Euro-Betrag angeben. Das Finanzamt berücksichtigt dann bei der Berechnung des Euro-Freibetrages für alle steuerlichen Frei-, Pausch- und Höchstbeträge die neuen ab 2002 gültigen Euro-Werte. Ganz wichtig für Ihren Antrag: Ihre Werbungskosten aus nicht selbstständiger Arbeit, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen werden nur als Freibetrag eingetragen, wenn die Summe dieser Aufwendungen über 600, liegt. Überprüfen Sie insbesondere, ob alle Kinder, für die Sie Anspruch auf den Kinderfreibetrag haben, auf der Lohnsteuerkarte eingetragen sind. So darf die Gemeinde beispielsweise Kinder über 18 Jahre, die noch in Berufsausbildung sind, nicht auf der Lohnsteuerkarte eintragen. Wenn Sie vom Finanzamt eine höhere»zahl der Kinderfreibeträge«auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen, dann sparen Sie ab 2002 gleich doppelt: Zwar wirken sich die Freibeträge für Kinder nach wie vor nicht bei der Lohnsteuer aus, Sie sparen aber schon während des Jahres 2002 Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer: Hier wird nicht nur der Kinderfreibetrag berücksichtigt, sondern zusätzlich auch der ab 2002 neue Erziehungsfreibetrag von 2.160,. Arbeitnehmer mit Arbeitslohn aus mehreren Dienstverhältnissen können auf der zweiten Lohnsteuerkarte einen Freibetrag erhalten. Entsprechend wird dann aber auf der ersten Lohnsteuerkarte ein»hinzurechnungsbetrag«eingetragen. Wir sagen Ihnen, was es damit auf sich hat. 4

5 Kinder und Steuern Überblick: Kindergeld und andere Steuervergünstigungen für Kinder Wann es für ein behindertes Kind Kindergeld gibt Ein Kind wird wegen seiner Behinderung berücksichtigt (auch über das 27. Lebensjahr hinaus), wenn die Eltern für dieses Kind nicht schon aus einem anderen Die neue Familienförderung 2002 Ab 2002 gibt es beim Kindergeld und den Freibeträgen für Kinder wichtige Änderungen. Update November 2001 Die steuerlichen Vergünstigungen für Kinder sind vielfältig. Hier bringt die neue Familienförderung ab 2002 wichtige Neuerungen mit sich. Anhand unseres aktuellen Überblickes können Sie sicherstellen, dass Ihnen nichts»durch die Lappen geht«. Grund (z. B. Berufsausbildung) Kindergeld bekommen und es wegen seiner Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten. Aufgepasst bei der Einkommensgrenze, sonst ist das Kindergeld futsch! Für ein volljähriges Kind erhalten Sie nur dann Kindergeld, wenn die Einkünfte und Bezüge des Kindes unter einer bestimmten Einkommensgrenze liegen. Leider gilt hier das Prinzip»alles oder nichts«: Sie verlieren das Kindergeld und alle kindergeldabhängigen Vergünstigungen, wenn Ihr Sprössling auch nur eine DM oder ab 2002 einen Euro zu viel verdient. Deshalb müssen Sie zum einen wissen, was zu den Einkünften und Bezügen gehört und was nicht. Achtung: Einkünfte in Höhe des Sparer-Freibetrages und des Versorgungsfreibetrages gehören ab 2002 per Gesetz wieder zu den Bezügen! Und Sie müssen zum anderen wissen, wie hoch die maßgebliche Einkommensgrenze ist und aus welchen Monaten die Einkünfte und Bezüge Ihres Kindes zu berücksichtigen sind. Haben Sie nur für einen Teil des Jahres Anspruch auf Kindergeld (weil Ihr Kind zum Beispiel seine Berufsausbildung beendet), gelten hier ab 2002 andere Spielregeln als für die Zeit bis Der Gesetzgeber hat nämlich für Sie günstige Kindergeldurteile Schall und Rauch werden lassen. Das wird besser: Es gibt mehr Kindergeld: Ab 2002 gibt es 154, (DM 300, ) Kindergeld für das erste bis dritte Kind und 179, (DM 350, ) für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von DM 6.912, auf DM 7.134, ( 3.648, ) angehoben. Statt des Betreuungsfreibetrages für Kinder bis 16 Jahre gibt es einen deutlich höheren Freibetrag»für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf eines Kindes«kurz: Erziehungsfreibetrag, und zwar ohne spezielle Altersbegrenzung für alle Kinder, für die Sie Anspruch auf den Kinderfreibetrag haben. Nachgewiesene Kinderbetreuungskosten, wie Kindergartengebühren oder die Aufwendungen für ein Aupairmädchen, können bis zu einem bestimmten Höchstbetrag wieder als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Voraussetzung ist, dass beide Elternteile berufstätig sind und die Kosten 1.548, übersteigen. Das wird schlechter: Für ein volljähriges auswärts wohnendes Kind gibt es nur noch einen Ausbildungsfreibetrag von 924, (DM 1.800, ) statt bisher DM 4.200,. Ist das Kind minderjährig oder wohnt es zu Hause, gibt es gar keinen Ausbildungsfreibetrag mehr. Der Haushaltsfreibetrag wird bis 2004 in drei Schritten abgeschmolzen und kommt nur noch Alleinerziehenden zugute, die schon in 2001 die Voraussetzungen für diesen Freibetrag erfüllt haben. Für Sie positive Kindergeldurteile lässt der Gesetzgeber Schall und Rauch werden. So zählen beispielsweise Einkünfte in Höhe des Sparer-Freibetrages/des Versorgungsfreibetrages ab 2002 wieder zu den Bezügen. 5

6 Werbungskosten Doppelte Haushaltsführung Immer mehr Angestellte und Beamte arbeiten weit weg von zu Hause und übernachten deshalb am auswärtigen Beschäftigungsort. Sie wird interessieren, was alles bei einer doppelten Haushaltsführung steuerlich absetzbar ist. Sie werden erstaunt sein, welch vielfältige Abzugsmöglichkeiten sich hier bieten. In unserem Beitrag können Sie nachlesen, wie Sie Fahrtkosten steuerlich geltend machen können; wann Sie von der neuen Entfernungspauschale profitieren können und wann nicht. Erfreulicherweise gelten für die Heimfahrten bei doppelter Haushaltsführung zwei wichtige Besonderheiten; in welcher Höhe Sie Verpflegungskosten absetzen können; welche Aufwendungen für die Zweitwohnung das Finanzamt akzeptiert; Arbeitsmittel Gegenstände, die Sie für berufliche Zwecke nutzen, werden vom Finanzamt nur dann akzeptiert, wenn es sich um sog. Arbeitsmittel handelt. Wir sagen Ihnen, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und auf was Sie alles achten müssen, damit der Gegenstand als Arbeitsmittel steuerlich anerkannt wird. welche Einrichtungs- und Ausstattungsgegenstände abzugsfähig sind; wann Umzugskosten bei doppelter Haushaltsführung anerkannt werden; was Alleinstehende bei auswärtiger Beschäftigung absetzen können; was der Arbeitgeber bei doppelter Haushaltsführung steuerfrei erstatten darf. Wer bereits länger als zwei Jahre am auswärtigen Beschäftigungsort übernachtet, kann außer Fahrtkosten keine Mehraufwendungen wegen doppelter Haushaltsführung mehr geltend machen. Ob diese Zweijahresfrist mit dem Grundgesetz vereinbar ist, prüft derzeit das Bundesverfassungsgericht. Betroffene sollten hier ihre Rechte wahren. dafür noch Werbungskosten absetzen. Auch können Sie geschenkte oder geerbte Gegenstände bei beruflicher Nutzung steuerlich geltend machen. Was sonst noch bei und mit Arbeitsmitteln steuerlich abzugsfähig ist, finden Sie in unserem Beitrag ausführlich erläutert. Die Anschaffungskosten für Ihr Arbeitsmittel können Sie nur dann in voller Höhe im Anschaffungsjahr geltend machen, wenn die Kosten eine bestimmte Höchstgrenze nicht übersteigen: Arbeitsmittel bis DM 800, / 410, (ohne USt) sind sofort abziehbar. Andernfalls müssen Sie die Anschaffungskosten auf die voraussichtliche Nutzungsdauer des Gegenstandes verteilen. Lesen Sie nach, wie Sie dabei am besten vorgehen. Mit Arbeitsmitteln lassen sich interessante Steuerersparnisse erzielen: So können Sie bisher privat genutzte Gegenstände fortan für berufliche Zwecke nutzen und Umzugskosten Wer im Jahr 2001 aus beruflichem Grund umgezogen ist, kann in seiner Steuererklärung höhere Werbungskosten geltend machen: zum einen eine höhere Umzugskostenpauschale, zum anderen einen höheren Betrag für Unterrichtskosten der Kinder. All jene, die nach dem aus beruflichen Gründen umziehen und die Kosten vom Arbeitgeber erstattet bekommen, finden hier schon die aktuellen Euro-Beträge. 6

7 Update November 2001 Kapitalerträge Ihr Freistellungsauftrag für 2002 Mit dem Freistellungsauftrag können Sie verhindern, dass das Finanzamt von Ihren Kapitalerträgen Zinsabschlag- oder Kapitalertragsteuer einbehält. Der Freistellungs-Höchstbetrag beträgt ab 2002 für Alleinstehende 1.601, (= DM 3.131, ) und für Verheiratete 3.202, (= DM 6.262, ). Alleine wegen des Euro müssen Sie Ihre Freistellungsaufträge aber nicht ändern lassen. Das macht die Bank für Sie. Haben Sie als Aktienbesitzer allerdings mehrere Freistellungsaufträge erteilt, sollten Sie diese überprüfen. Ihre Dividenden werden ab 2002 nur noch zur Hälfte berücksichtigt. Den so gewonnenen Spielraum könnten Sie beispielsweise für Zinserträge nutzen. Die neue Dividendenbesteuerung ab 2001/2002»Halbeinkünfteverfahren«heißt das neue Zauberwort der Dividendenbesteuerung: Die Bardividende wird grundsätzlich ab 2002 nur noch zur Hälfte besteuert; die andere Hälfte ist steuerfrei. Was so steuerzahlerfreundlich klingt, ist bei näherer Betrachtung nur vorteilhaft für Aktionäre mit einem zu versteuernden Einkommen von mehr als ca , bzw , (Alleinstehende/Verheiratete). Anders als beim alten Anrechnungsverfahren kann nämlich das Körperschaftsteuerguthaben nicht mehr auf Ihre persönliche Steuerschuld Veräußerungsgewinne und -verluste Für den Verkauf von Aktien und anderen Wertpapieren interessiert sich das Finanzamt nur, wenn Sie diese innerhalb eines Jahres nach dem Kauf wieder verkaufen. Spekulationsgewinne unter DM 1.000, / 512, im Kalenderjahr sind steuerfrei. Betragen Ihre steuerpflichtigen Spekulationsgewinne und -verluste zusammengerechnet im Kalenderjahr mindestens DM 1.000, / 512,, will das Finanzamt sofort von dem Kuchen etwas abhaben und versteuert den Gewinn zusammen mit Ihren übrigen Einkünften. Anders bei Spekulationsverlusten: Ist der Saldo Ihrer Spekulationsgewinne und -verluste negativ, dann dürfen Sie diesen negativen Gesamtgewinn nicht im gleichen Jahr mit den übrigen positiven Einkünften verrechnen. Vielmehr können Sie diesen Gesamtverlust nur in anderen Kalenderjahren rück- bzw. vortragen. Steuervorteile erzielen Sie mit diesen Spekulationsverlusten nur dann, wenn in diesen Jahren Spekulationsgewinne anfallen. Wir nennen Ihnen alle Einzelheiten: Ab wann Sie Ihre Aktien steuerfrei verkaufen dürfen: So berechnen Sie die einjährige Spekulationsfrist auch in Sonderfällen. Das neue Halbeinkünfteverfahren ab 2001/2002: Welche Spekulationsgewinne und -verluste nur noch zur Hälfte angesetzt werden. angerechnet werden, und davon profitierten insbesondere Normalverdiener. Lesen Sie, für welche Dividenden das neue Halbeinkünfteverfahren gilt, wie Sie Ihre Dividenden in der Anlage KAP eintragen und wie das Finanzamt Ihre Dividenden besteuert, je nachdem, ob das Anrechnungsverfahren noch gilt oder schon das neue Halbeinkünfteverfahren. Wie Sie den Spekulationsgewinn oder -verlust bei einem Verkauf von Aktien aus einem Sammeldepot ermitteln. Wie Sie Ihre Gewinne und Verluste in die Anlage SO eintragen. Negativer Gesamtverlust in einem Kalenderjahr: So funktioniert der Verlustrücktrag und -vortrag. 7

8 Sonderausgaben Die staatlich geförderte Altersvorsorge Die Renten steigen in Zukunft langsamer, das Rentenniveau sinkt in den kommenden Jahren. Davon betroffen sind alle in der gesetzlichen Rentenversicherung Pflichtversicherten. Als Ausgleich für die entstehende Versorgungslücke im Alter bekommen Sie vom Staat ab 2002 eine Förderung, wenn Sie freiwillig zusätzlich für das Alter vorsorgen. Dies kann im Rahmen einer privaten Altersvorsorge geschehen, aber auch durch eine betriebliche Altersvorsorge. Darüber hinaus wurde das selbst genutzte Wohneigentum in die Förderung mit einbezogen. Bei der privaten Altersvorsorge gibt es die staatliche Förderung nur für zertifizierte Altersvorsorgeverträge. Die ersten Zertifikate wird es frühestens im Dezember 2001 geben. Im Übrigen reicht ein Vertragsabschluss Ende 2002, um die volle Förderung zu bekommen. Die Förderung besteht zum einen aus der Zahlung einer Altersvorsorgezulage, die sich aus Grund- und Kinderzulage zusammensetzt. Sie wird Ihrem Altersvorsorgevertrag gutgeschrieben, wenn Sie selbst einen eigenen Beitrag darauf eingezahlt haben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann sogar der nicht pflichtversicherte Ehegatte die Zulage bekommen. Die Zulagen sind abhängig vom Eigenbeitrag. In 2002 gibt es eine Grundzulage von bis zu 38, und eine Kinderzulage von bis zu 46,. Das Förderkonzept aus staatlicher Zulage und Sonderausgabenabzug ist recht kompliziert. Wir sagen Ihnen deshalb, ob Sie zum geförderten Personenkreis gehören, was Sie vor einem Vertragsabschluss beachten sollten, wann Sie wie welche Zulage bekommen, was Sie selber sparen müssen, wie Sie den Sonderausgabenabzug geltend machen können, wann Sie die Förderung für Ihre eigenen vier Wände nutzen können. Alles, was Sie zur»riester-rente«wissen müssen, finden Sie jetzt in Ihren»Steuertipps«anhand vieler Rechenbeispiele und Tabellen beschrieben. Zum anderen wurde mit dem neuen 10 a EStG ein weiterer Sonderausgabenabzug eingeführt: Sie können die gesamten Aufwendungen für Ihren Altersvorsorgevertrag dazu zählen die Eigenbeiträge und die Zulagen als Sonderausgaben in der Einkommensteuererklärung geltend machen. Den Sonderausgabenabzug gibt es jedoch nur alternativ zur Zulage. Deshalb prüft das Finanzamt automatisch im Rahmen einer Günstigerprüfung, ob für Sie die Förderung über die Zulage oder über den Sonderausgabenabzug steuerlich günstiger ist. Den Sonderausgabenabzug wird es in der Regel nur für Steuerpflichtige mit höheren Einkommen und für Alleinstehende ohne Kinder geben. Für viele Steuerpflichtige, vor allem für Familien mit Kindern, wird es bei der Förderung über die Zulage bleiben. Dafür ist aber gerade bei Familien mit Kindern die Zulage und damit die steuerliche Förderung insgesamt höher. Diese Meldung erreichte uns noch kurz vor Redaktionsschluss: Auch Beamte und Soldaten werden die Förderung der privaten Altersvorsorge durch Zulagen und Sonderausgabenabzug in Anspruch nehmen können. Die Bundesregierung hat durch Beschluss vom den Entwurf des»versorgungsänderungs-gesetzes«auf den Weg gebracht. Danach sollen die Regelungen der»riester-rente«wirkungsgleich auf die Versorgung der Beamten und Soldaten übertragen werden. Das Gesetz tritt voraussichtlich zeitgleich mit der Rentenreform zum in Kraft. Beachten Sie jedoch, dass es sich bis jetzt nur um einen Gesetzentwurf handelt. Beamte und Soldaten sollten deshalb erst dann Verträge abschließen, wenn das Gesetz tatsächlich in Kraft getreten ist. 8

9 Update November 2001 Versicherungspflichtige Haushaltshilfe Sonderfragen bei Immobilien Steuerabzug bei Bau- und Handwerkerleistungen Sie werden es lesen und es uns vielleicht nicht glauben: Bei der Bekämpfung illegaler Betätigung und Beschäftigung im Baugewerbe sollen auch diejenigen mithelfen, die Bauunternehmer oder Handwerker beauftragen. In die Pflicht genommen werden alle Vermieter und auch Eigentümer einer selbst genutzten Immobilie, wenn sie zusätzlich eine freiberufliche oder gewerbliche Tätigkeit (auch Nebentätigkeit) ausüben. Egal, ob Sie gerade bauen, umbauen oder renovieren: Nach dem neuen 48 EStG sind Sie ab Aufwendungen für die Beschäftigung einer Haushaltshilfe können letztmals in der Steuererklärung für das Jahr 2001 bis zu DM , als Sonderausgaben abgezogen werden. Zum wurde diese Steuerabzugsmöglichkeit leider abgeschafft. grundsätzlich verpflichtet, von jeder Bau- oder Handwerkerrechnung 15 % abzuziehen und an das Finanzamt des Bauunternehmers oder Handwerkers abzuführen. Das gilt unabhängig davon, ob Sie einen inländischen oder ausländischen Bauunternehmer oder Handwerker beauftragen. Umgehen können Sie das Ganze nur, wenn Sie sich von Ihrem Handwerker oder Bauunternehmer eine»freistellungsbescheinigung«vorlegen lassen oder die Leistung des Handwerkers im Kalenderjahr bestimmte Grenzen nicht überschreitet. Tipps und Tricks zum InfoNavigator: Ihr Lohnsteuerrechner für 2002 Ab Januar 2002 zahlen Sie Lohnsteuer in Euro. Diese können Sie mit dem Lohnsteuerrechner 2002 ganz genau ausrechnen: Geben Sie einfach Ihr Bruttogehalt, Ihre Steuerklasse, die Zahl der Kinderfreibeträge und den eventuell auf der Lohnsteuerkarte eingetragenen Freibetrag an, und der Lohnsteuerrechner ermittelt für Sie schon jetzt die Höhe der Lohnsteuer (pro Jahr, Monat, Woche oder Tag), den Solidaritätszuschlag und die eventuell zu zahlende Kirchensteuer. 9

10 Dokumente und Fußnoten durch Links Verweise auf andere Dokumente, Kapitel oder Fundstellen im Internet Verweise auf andere Dokumente, Kapitel oder Fundstellen im Internet können Sie durch einfachen Mausklick auf den unterstrichenen Text oder das Symbol öffnen. So verzweigen Sie direkt zu dem Dokument, auf das verwiesen wird. Wollen Sie danach wieder zu dem ursprünglichen Dokument zurückkehren, so verwenden Sie bitte die»history«-funktionen des»infonavigators«. Und so sehen die Verweise aus: Verweise auf andere Dokumente Verweise auf andere Dokumente in»steuertipps Der Steuerberater«sind im Dokumentfenster unterstrichen und mit einem farbigen Symbol als»link«gekennzeichnet. Grafische Links In Kapitelübersichten oder Tabellen finden Sie auch Links, die nur aus einem Symbol bestehen. Verweise ins Internet Auch Verweise ins Internet können Sie mit einem Klick aktivieren eine Online-Verbindung wird geöffnet, und die gewünschte Seite aus dem World Wide Web wird in Ihrem Browserfenster angezeigt. Abbildung 1: Verweise auf andere Dokumente Abbildung 2: Grafische Verweise Abbildung 3: Verweise ins Internet Anmerkungen und Fußnoten Anmerkungen und Fußnoten sind im Text durchnummeriert, wobei die Nummern blau auf gelbem Grund am Bildschirm angezeigt werden. Um die dazugehörige Anmerkung anzuzeigen, lassen Sie den Mauszeiger kurz auf dem Fußnotenzeichen ruhen. Dann wird ein so genanntes Pop-up- Fenster angezeigt, in dem die entsprechende Information steht. Um das Pop-up-Fenster wieder zu schließen, bewegen Sie die Maus einfach von der Fußnotenmakierung weg. Fußnoten mit gleichem Inhalt werden mit derselben Nummer angezeigt. Abbildung 4: Fußnote Verweise aus Steuertipps PC Das Steuerprogramm Füllen Sie Ihre Einkommensteuererklärung mithilfe von Steuertipps PC 2001/2002 Das Steuerprogramm aus, so können Sie Hinweise auf die Steuertipps im Hilfefenster direkt mit»steuertipps Der Steuerberater«anzeigen lassen. Ein Klick auf den Verweis in unserem Steuerprogramm, und es öffnet sich ein Fenster im»info- Navigator«mit der zugehörigen Information. Abbildung 5: Programmexterner Verweis 10

11 Update November 2001 Leserservice Exklusiv für»steuertipps«-abonnenten Wir bieten Ihnen zusätzlich spezielle Steuerinformationen zu diesen Themen: Photovoltaikanlagen und das Finanzamt Betreiber einer Photovoltaikanlage verkaufen den erzeugten Strom an das Energieversorgungsunternehmen und kaufen dann den für den eigenen Haushalt benötigten Strom zurück. Lesen Sie, wie Sie Ihre Einnahmen versteuern, die Photovoltaikanlage abschreiben und was Sie zur Umsatzsteuer wissen sollten. Fax-Abruf (5 Seiten; DM 0,81 je Minute) Kindergeld und die Kürzung des Unterhalts Das Kindergeld soll beide Elternteile entlasten. Es wird aber nur an die Mutter oder den Vater ausgezahlt. Wir sagen Ihnen, ob und in welcher Höhe der andere Elternteil seinen Unterhalt kürzen darf. Fax-Abruf (5 Seiten; DM 0,81 je Minute) Die komplette ab 2001 gültige Abschreibungstabelle Ab 2001 gelten für Arbeitsmittel, betriebliche Wirtschaftsgüter, Einrichtungsgegenstände in vermieteten Wohnungen etc. neue Abschreibungssätze. Die amtliche Abschreibungstabelle nennt die Nutzungsdauer für alle "allgemein verwendbaren" Wirtschaftsgüter von A wie Aktenvernichter über L wie Laptop bis zu Z wie Zeiterfassungsgerät. Fax-Abruf (5 Seiten; DM 0,81 je Minute) Vermietung: So wird die Küche abgeschrieben Wenn Sie Ihrem Mieter eine Kücheneinrichtung zur Verfügung stellen, werden Herd und Spüle steuerlich ganz anders behandelt als die übrigen Küchenelemente. Im günstigsten Fall können alle Kosten sofort abgeschrieben werden! Fax-Abruf (3 Seiten; DM 0,81 je Minute) Deutsche Soldaten und Polizeibeamte im Auslandseinsatz Deutsche Bundeswehrsoldaten und Polizeibeamte zum Beispiel im Kosovo oder in Mazedonien erhalten einen steuerfreien Auslandsverwendungszuschlag und dürfen nur einen Teil ihrer Werbungskosten steuerlich geltend machen. Fax-Abruf (3 Seiten; DM 0,81 je Minute) Stock-Options die erfolgsabhängige Vergütungskomponente Immer mehr Unternehmen bieten Ihren Führungskräften und zunehmend auch anderen Mitarbeitern sog. Stock-Options an. Der BFH hat entschieden: Der Gewinn aus der Ausübung der Option ist voll steuerpflichtig. Lesen Sie die Einzelheiten! Fax-Abruf (6 Seiten; DM 0,81 je Minute) Studienreisen und Fachtagungen Aufwendungen für Studienreisen und Fachtagungen werden nur dann als Werbungskosten (oder Betriebsausgaben) anerkannt, wenn die Teilnahme ausschließlich oder überwiegend beruflich veranlasst ist. Die aktuelle Verfügung der OFD Frankfurt vom verrät Ihnen, welche Kriterien erfüllt sein müssen. Fax-Abruf (5 Seiten; DM 0,81 je Minute) Wenn Schüler und Studenten jobben Gerade für Schüler und Studenten gibt es eine Fülle von Ausnahmeregelungen bei der Besteuerung und Sozialversicherung. Darüber sollte man Bescheid wissen, um den Verdienst möglichst brutto für netto zu kassieren. Fax-Abruf (7 Seiten; DM 0,81 je Minute) Kindergeld für verheiratete Kinder Bisher mussten Eltern oftmals Kindergeld zurückzahlen, wenn das Kind heiratet. Das ist seit dem BFH-Urteil vom vorbei. In Sonderfällen kann aber die Altregelung für Sie dennoch günstiger sein. Informieren Sie sich über den neuesten Stand der Dinge. Fax-Abruf (5 Seiten; DM 0,81 je Minute) Das Eigenheimzulagengesetz Alle Paragraphen des Eigenheimzulagengesetzes in aktueller Fassung! Fax-Abruf (5 Seiten; DM 0,81 je Minute) Sämtliche Informationen finden Sie auch im Internet»www.steuertipps.de«unter»Leserservice«. 11

12 Leseranfragen Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir eine individuelle Beantwortung steuerlicher Anfragen nicht vornehmen dürfen. Selbstverständlich aber lesen wir jeden Brief unserer Leser sehr aufmerksam und berücksichtigen die Anregungen so weit wie möglich bei der laufenden Aktualisierung von»steuertipps - Der Steuerberater«. Stimmt Ihre Adresse noch? Ist die Postleitzahl richtig? Eine fehlerhafte Adresse führt häufig zu verzögerter Zustellung. Haben wir Ihre Anschrift auf der Rechnung richtig und vollständig wiedergegeben? Stimmt Ihre Adresse noch? Machen Sie uns bitte auch auf kleinste Abweichungen aufmerksam. P ostfach Mannheim Telefon Telefax

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische V ersorgungskammer Entspannt leben den Ruhestand genießen Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Mehr Geld für Familien!

Mehr Geld für Familien! Mehr Geld für Familien! So sichern Sie sich finanzielle Unterstützung! Das Geld sitzt in vielen Familien nicht mehr so locker wie noch vor ein paar Jahren. Und nicht nur drohende Arbeitslosigkeit macht

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Steuersonderrundschreiben I / 2009

Steuersonderrundschreiben I / 2009 Steuersonderrundschreiben I / 2009 Steuern und Abgaben - das ändert sich 2009 Steuerbonus für Handwerker Der Steuerbonus für Handwerker verdoppelt sich - vorausgesetzt, die erbrachten Leistungen dienen

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen Besondere Informationen über die Förderung bei Darlehen im Rahmen des Eigenheimrentengesetzes (EigRentG) Gemäß Eigenheimrentengesetz wird das selbstgenutzte Wohneigentum als Teil der Altersvorsorge durch

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Altersvorsorge mit einer Riester-Rente Für wen lohnt sie sich?

Altersvorsorge mit einer Riester-Rente Für wen lohnt sie sich? Altersvorsorge mit einer Riester-Rente Für wen lohnt sie sich? - Die Riester Rente ist eine private Altersvorsorge auf freiwilliger Basis. Man zahlt während des aktiven Arbeitslebens Beiträge in eine private

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Steuertipps, Stand: Oktober 2009 Ordner 1

Steuertipps, Stand: Oktober 2009 Ordner 1 Steuertipps, : Oktober 2009 Ordner 1 Gruppe Inhalt Pagina 0 Deckblatt für Buchblock Steuertipps Titelblatt nicht pag. Okt 09 2 Leserservice 1 (1) - 1 (2) Jul 09 2 Steuertipps Spezial 1 (3) - 1 (8) Jul

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren.

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Welche Möglichkeiten bietet Bausparen? Kontakt Übersicht. Staatliche Förderung: Wie nutzen Sie die staatlichen Förderungen Arbeitnehmer-Sparzulage,

Mehr

1) Überblick über die Riesterrente

1) Überblick über die Riesterrente Was genau ist eigentlich die Riester-Rente? - Seite 1 von 7 Seiten - Aktualisierung: 18.11.2007 1. Überblick über die Riester-Rente 2. Leistungen der Riesterrente 3. Die begünstigten Personen - Wer bekommt

Mehr

Eine unendliche Geschichte geht weiter

Eine unendliche Geschichte geht weiter Mandanteninformation 2014-12 CDK GmbH Steuerberatungsgesellschaft 18057 Rostock, Doberaner Str. 10-12 Liebe Leserin, lieber Leser! Mitunter dauert es viele Jahre, bis geklärt wird, ob eine gesetzliche

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Was ist die neue Eigenheimrente bzw. der Wohnriester? Ab wann gilt das Gesetz? Wofür kann ich die Eigenheimrente bzw. den Wohnriester einsetzen? Wie werden Tilgungsleistungen

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000 Mandantenbrief Inhalt: Unternehmenssteuerreform 1 Neue AfA- Sätze nicht vor 2001 2 Reform des Einkommensteuertarifs 3 Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern 3 Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Der. Steuer - versteher

Der. Steuer - versteher Der Steuer - versteher 2015 Inhaltsverzeichnis 7 Neues von der Steuer 8 Steuergesetze 16 Finanzverwaltung 22 Finanzgerichte 27 Begriffe und Tipps von A Z 29 Abfindung 30 AfA 31 Alleinerziehende 32 Altersentlastungsbetrag

Mehr

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link: http://www.steuerberater-matheis.com/storage/news/newsletter-aktuell.html Sehr geehrte[anrede-herr], die Nachrichten

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Merkblatt Abgeltungssteuer

Merkblatt Abgeltungssteuer Merkblatt Abgeltungssteuer Die Abgeltungssteuer vereinfacht seit 1. Januar 2009 die Besteuerung der privaten Kapitalerträge. Auf Zinsen, Dividenden und private Kursgewinne zahlen Sie einheitlich 25 Prozent

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG

Sparkassen Pensionskasse AG Verbraucherinformation über die geltenden Steuerregelungen Stand: 01.01.2013 Die nachfolgende Darstellung beruht auf dem aktuellen Stand der Steuergesetze. Die Anwendung dieser Steuerregelungen auf die

Mehr

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Meister-BAföG zur beruflichen Aufstiegsförderung 55 Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Der Staat fördert die Vermögensbildung der Arbeitnehmer durch eine Geldzulage, die sogenannte

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Basis-Rente. Beste Aussichten für Ihre Zukunft: Steuern sparen mit der LVM-Basis-Rente

Basis-Rente. Beste Aussichten für Ihre Zukunft: Steuern sparen mit der LVM-Basis-Rente Basis-Rente Beste Aussichten für Ihre Zukunft: Steuern sparen mit der LVM-Basis-Rente Schließen Sie Ihre Versorgungslücke mit der LVM-Basis-Rente Auch dem Staat ist längst klar, dass in den meisten Fällen

Mehr

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Basis-Rente Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Fragen zur Rürup-Rente......................................... 4 1.1 Was ist die Rürup-Rente?...............................................

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Beratung durch: Fischer GmbH Versicherungsmakler Bahnhofstr. 11 71083 Herrenberg Tel.: 07032 9487-0 Fax: 07032 9487-45 fischer@vbhnr.de http://www.fischer-versicherungen.de

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung. Inhalt

Merkblatt. Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung. Inhalt Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung Inhalt 1 Allgemeines 2 Veranlagung zur Einkommensteuer 3 Wahl der Lohnsteuerklassen 4 Steuerbescheide und Zahlungspflichten 5 Kosten des Scheidungsverfahrens 6 Unterhaltsleistungen

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen 02 EinkommensteueRrechtliche Fragen Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen weiterhin Steuern zahlen, nicht nur auf ihre Rente, sondern gegebenenfalls auch auf andere Einkünfte, wie beispielsweise

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Riester FörderRente flex Ein Produkt mit vielen Chancen

Riester FörderRente flex Ein Produkt mit vielen Chancen Riester FörderRente flex Ein Produkt mit vielen Chancen Datum: 10.07.2008 Sehr geehrte die Riester FörderRente flex bietet eine flexible Möglichkeit der privaten Altersvorsorge, welche die Vorteile der

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung. Inhalt

Merkblatt. Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung. Inhalt Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung Inhalt 1 Allgemeines 2 Veranlagung zur Einkommensteuer 3 Wahl der Lohnsteuerklassen 4 Steuerbescheide und Zahlungspflichten 5 Kosten des Scheidungsverfahrens 6 Unterhaltsleistungen

Mehr

Lohnsteuerklassen - Steuerklassenwechsel - Faktorverfahren

Lohnsteuerklassen - Steuerklassenwechsel - Faktorverfahren Lohnsteuerklassen - Steuerklassenwechsel - Faktorverfahren Inhalt 1 Steuerklassen 1.1 Neuerungen bei eingetragenen Lebenspartnern 2 Steuerklasseneinteilung 3 Steuerklassenwechsel 3.1 Wahl der Steuerklasse

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Merkblatt Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung

Merkblatt Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung Merkblatt Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. VERANLAGUNG ZUR EINKOMMENSTEUER... 2 3. WAHL DER LOHNSTEUERKLLASSEN... 3 4. STEUERBESCHEIDE UND ZAHLUNGSPFLICHTEN...

Mehr

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Steuerpflicht von Rentnern Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Haben Sie auch schon Ihre Steueridentifikationsnummer erhalten? Eine besondere Bedeutung hat diese Nummer für Sie, wenn Sie bereits

Mehr

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Ergebnisse und Eingaben Übersicht - Ihre steuerliche Förderung Seite 2 - Mögliche Vertragsdaten Seite 5 - Ihre Eingaben Seite 6 - Details der Förderung

Mehr