FINANZEN IM GRIFF ENTSPANNT WEIHNACHTEN GENIESSEN MEHR ZEIT FÜR DAS WESENTLICHE MIT DER KANZLEI MAIER FROHE UND ALLES GUTE FÜR 2015 K ANZLEI M AIER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZEN IM GRIFF ENTSPANNT WEIHNACHTEN GENIESSEN MEHR ZEIT FÜR DAS WESENTLICHE MIT DER KANZLEI MAIER FROHE UND ALLES GUTE FÜR 2015 K ANZLEI M AIER"

Transkript

1 FINANZEN IM GRIFF Als Mandant der Kanzlei Maier können Sie ENTSPANNT WEIHNACHTEN GENIESSEN MEHR ZEIT FÜR DAS WESENTLICHE MIT DER KANZLEI MAIER und wir kümmern uns um den Rest Das Team der Kanzlei Maier wünscht Ihnen FROHE WEIHNACHTEN UND ALLES GUTE FÜR 2015 AUSGABE 12 / 2014 INHALT Seite 01 Holen Sie Ihre Umsatzsteuer aus dem Ausland zurück Seite 02 Als Auswanderer richtig vererben Seite 03 Studieren und Steuern sparen Seite 04 Prüffelder der Finanzverwaltung Seite 05 Optimierung von Geschäftsführertantiemen Seite 06 Mandantenforum IMPRESSUM Medieninhaber, Herausgeber & Redaktion Kanzlei Maier, Stuttgart Layout & Satz ATELIER +EINS, Stuttgart Druck Buch- und Offsetdruckerei Stürner, Fellbach Erscheinungsweise 2- bis 4-mal jährlich Fotos istockphoto»finanzen IM GRIFF«werden ausschließlich für unsere Kunden und Geschäftspartner geschrieben. Die fachliche Information ist der Verständlichkeit halber kurz gehalten.

2 01 FINANZEN IM GRIFF 02 FINANZEN IM GRIFF HOLEN SIE IHRE UMSATZ- STEUER AUS DEM AUSLAND ZURÜCK! Wenn Unternehmen und ihre Mitarbeiter im Ausland tätig sind (z.b. Kundenbesuche, Messebesuche, etc.), entstehen dabei Kosten, die mit ausländischer Umsatzsteuer belastet sind. Dies ist z.b. bei Tankbelegen oder Hotelrechnungen der Fall. Die Umsatzsteuer kann dabei, anders als im Inland, nicht über die Umsatzsteuer-Voranmeldung als Vorsteuer erstattet werden. Wenn Sie im betreffenden Ausland weder ansässig noch umsatzsteuerlich registriert sind, kann die ausländische Umsatzsteuer aber trotzdem zurückgeholt werden: Wie das geht, sehen Sie in der folgenden Übersicht: EU-LÄNDER Elektronischer Antrag bis 30. September des Folgejahres An das Bundeszentralamt für Steuern (BZST) Vergütungsbetrag muss je Land mindestens 50 Euro betragen Für jede Rechnung müssen detaillierte Angaben erfasst werden (Name und Anschrift Lieferer, USt-ID, Lieferer, etc.) Rechnungen ab Euro netto (Kraftstoffe: 250 Euro) sind gescannt beizufügen Diverse weitere Angaben sind zu leisten NICHT-EU-LÄNDER Antragsfrist: 30. Juni des Folgejahres Antrag ist im jeweiligen Ausland in der dortigen Landessprache zu stellen In der Regel sind Originalrechnungen beizufügen Diverse weitere Angaben WER HILFT BEI DER ANTRAGSTELLUNG? Selbstverständlich unterstützt Sie Ihr persönlicher Betreuer der Kanzlei Maier bei der Abgabe entsprechender Anträge. Vor allem die direkte Einbindung in Ihre von der Kanzlei Maier erstellte Buchhaltung ermöglicht eine schnelle und effiziente Antragstellung. Sie selbst brauchen sich dann um nichts Weiteres zu kümmern. Auch die Auslandshandelskammern verfügen direkt vor Ort über entsprechende Serviceangebote. ALS AUSWANDERER OPTIMAL VERERBEN Weil Gesellschafts- und Erbrecht kaum aufeinander abgestimmt sind und es ein echtes Unternehmenserbrecht in Deutschland nicht gibt, ist die Gestaltung der Unternehmensnachfolge schon bei rein nationalen Sachverhalten keine leichte Aufgabe. Bereits heute wird es noch sehr viel schwieriger, wenn der Erblasser kein deutscher Staatsangehöriger ist, jedoch in Deutschland wohnt. Hier kollidieren immer wieder ausländisches und deutsches Erbrecht. Zumindest für Europäer ergibt sich ab dem eine komplett neue Situation: Die Europäische Erbrechtsverordnung führt dazu, dass ein im Ausland wohnender Erblasser noch vor seinem Tod wählen kann, ob sein Nachlass nach dem Recht seines Heimatstaats oder nach dem Recht seines Wohnsitzstaats geregelt wird. Wählt er nicht, so greift das Recht seines Wohnsitzstaats. Dies betrifft beispielsweise Auswandererfälle, die ihren Lebensabend am Mittelmeer oder auf den Kanaren verbringen. Ebenso betroffen sind aber auch EU-Bürger, die nach Deutschland gezogen sind. Insbesondere wenn Sie oder nahe Familienangehörige ins Ausland weggezogen sind bzw. wegziehen wollen, empfiehlt es sich, Kontakt zur Kanzlei Maier aufzunehmen. Denn es können eine Vielzahl von Anpassungen in Gesellschaftsverträgen, Testamenten etc. notwendig werden, um eine reibungslose und unkomplizierte Nachfolgeregelung zu gewährleisten.

3 03 FINANZEN IM GRIFF STUDIEREN UND STEUERN SPAREN 04 FINANZEN IM GRIFF Im Einkommensteuerrecht wird unterschieden zwischen einer Erst- und einer Zweitausbildung (bzw. Erststudium und weiterem Studium). Während die Kosten für eine zweite Ausbildung bzw. ein zweites Studium nach dem Gesetz voll als Werbungskosten geltend gemacht werden können, sind die Kosten für das Erststudium nur als Sonderausgaben berücksichtigungsfähig. DER WESENTLICHE UNTERSCHIED: Werbungskosten können unbegrenzt abgezogen und die Verluste in künftigen Jahren durch Verrechnung mit den Einkünften nach Abschluss des Studiums oder der Ausbildung verrechnet werden. Die Sonderausgaben können hingegen nicht in Folgejahre übertragen werden. Diese Auffassung hat der BFH im Frühjahr 2014 noch bestätigt und damit leider viele Studierende enttäuscht, die auf ihren Kosten für das Erststudium sitzen blieben.trotz des vermeintlich negativen Urteils gibt es aber zahlreiche Möglichkeiten, die Kosten für ein Studium steuerlich nutzbar zu machen. Beispielsweise durch eine vorgeschaltete Ausbildung. So stellt die Ausbildung zum Rettungsassistenten eine Erstausbildung dar, die Kosten für das anschließende Medizinstudium sind vollumfänglich vortragsfähige Werbungskosten. DAS TOLLE: Eine vorgeschaltete Ausbildung muss nicht unbedingt eine klassische, anerkannte Lehre sein, sondern auch kürzere und nicht unmittelbar mit dem anschließenden Studium zusammenhängende Ausbildungen sind nach der Rechtsprechung denkbar (z.b. mehrwöchiger Kurs zur Flugbegleiterin vor dem BWL-Studium). Entscheiden sich Ihre Kinder für ein Studium, oder beabsichtigen Sie selbst zu studieren, so wenden Sie sich bitte rechtzeitig an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kanzlei Maier. Wir zeigen Ihnen die optimale steuerliche Gestaltung. Außerdem hat der BFH im November 2014 nun völlig überraschend Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit dieser Regelungen angemeldet und die Frage dem BVerfG vorgelegt. Ihr Betreuer in der Kanzlei Maier sorgt natürlich dafür, dass alle relevanten Kosten nun auch wieder zu Ihren Gunsten steuerlich berücksichtigt werden. ERSTSTUDIUM ODER ERSTAUSBILDUNG, DIE NICHT IM RAHMEN EINES AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSES ERFOLGT (Z.B. PILOTENAUSBILDUNG) ZWEITSTUDIUM (Z.B. MASTERSTUDIUM), ZWEITAUSBILDUNG ODER ERSTAUSBILDUNG IM RAHMEN EINES AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSES (Z.B. LEHRE, DUALES STUDIUM) Sonderausgabenabzug, max Euro im Jahr (vor 2012: Euro im Jahr) Werbungkostenabzug in Höhe der entstandenen Aufwendungen Nachteil: Aufwendungen können nur für das Jahr berücksichtigt werden, in dem sie angefallen sind, ein Verlustvortrag in spätere Berufsjahre ist nicht möglich. Vorteil: Übersteigen die Ausgaben für die Berufsausbildung die Einnahmen, ist eine Verlustfeststellung möglich; die Verluste können ggf. in späteren Berufsjahren steuermindernd genutzt werden. K ANZ LEI M AIER BEISPIELSWEISE WERDEN FOLGENDE PUNKTE GEPRÜFT: PRÜFFELDER DER FINANZVERWALTUNG Weil sich die Finanzbeamten von der hohen Anzahl an Steuererklärungen oft überfordert fühlen, haben mittlerweile alle Finanzämter ausgeklügelte automatische Verfahren, die den Beamten sagen sollen, welche Steuererklärungen wie intensiv geprüft werden müssen. Spätestens seit Einführung der elektronischen Steuererklärung ist dies gang und gäbe geworden, da in der Regel die Originalbelege nicht mehr an das Finanzamt übersandt werden. Ein erster Filter, der jede Steuererklärung mit einem automatisierten Plausibilitätscheck untersucht, hilft, augenscheinliche Ungereimtheiten festzustellen. Wie wahrscheinlich ist es, dass trotz Immobilienbesitz keine Mieteinnahmen angegeben werden? Warum erhöhen sich die Fahrtkosten zum Arbeitsplatz im Vergleich zum Vorjahr, obwohl der Arbeitgeber und die Wohnadresse dieselben sind? Warum entstehen mit einer freiberuflichen Tätigkeit so viele Ausgaben, dass sie seit Jahren nur Verluste einbringt? Darüber hinaus legen die Finanzbehörden jedes Jahr wechselnde Prüfungsschwerpunkte fest. Diese dienen nicht nur zur Ergänzung der computergestützten Selektion, sondern werden auch zu Schulungszwecken der Finanzbeamten eingesetzt. In vielen Bundesländern gehört beispielsweise aktuell die Einkunftsart Vermietung und Verpachtung dazu. Dadurch werden diese Angaben noch genauer geprüft. Einige wenige Erklärungen werden aber auch per Zufallsprinzip herausgefiltert, ohne dass sie auffällig geworden waren. Gerade bei Erstellung der Steuererklärungen ist eine sorgfältige und professionelle Bearbeitung notwendig, um für eine niedrige Prüfungswahrscheinlichkeit und -intensität zu sorgen. Sie können auf die langjährige Erfahrung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kanzlei Maier zurückgreifen und sicher sein, dass Sie so optimal aufgestellt sind. K ANZ LEI M AIER

4 05 FINANZEN IM GRIFF 06 FINANZEN IM GRIFF OPTIMIERUNG VON GESCHÄFTSFÜHRER- TANTIEMEN In der Vergütungspraxis spielen anreizorientierte Vergütungssysteme wie Boni und Tantiemen seit Jahren eine immer größere Rolle. Bei (beherrschenden und nicht-beherrschenden) Gesellschafter-Geschäftsführern schränken das Finanzamt und die Rechtsprechung die Vertragsfreiheit allerdings immer mehr ein. So werden beispielsweise Umsatztantiemen grundsätzlich als verdeckte Gewinnausschüttung qualifiziert und auch bestimmte an den Gewinn anknüpfende Boni werden als steuerrechtlich nicht zulässig eingeordnet. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Geschäftsführer insgesamt mehr als 50% des Gewinns der Gesellschaft bekommen oder wenn der variable Anteil des Geschäftsführers mehr als 25% von seiner Gesamtvergütung beträgt. Eine sorgfältige steuerliche Optimierung von Tantiemevereinbarungen durch die Kanzlei Maier ist daher unerlässlich, zumal diese Vereinbarungen im Vorhinein abgeschlossen werden müssen und rückwirkend nicht mehr zulässig sind. Dabei prüfen wir selbstverständlich auch, welche Kombinationsmöglichkeiten mit weiteren Vergütungskomponenten möglich bzw. empfehlenswert sind (z.b. betriebliche Altersvorsorge, Dienstwagen etc.). MANDANTENFORUM Leitende Ärzte Dr. Fabian Braun Dr. Ralf Merkert Calwerstrasse Stuttgart Telefon Das Kompetenzzentrum in Stuttgart Innen- stadt für Haut- und Venenerkrankung, Haut- und Venenchirugie sowie ästhetische Chirugie.

5 KONTAKT Dr. Michael Maier Wirtschaftsprüfer Steuerberater Dipl. -Kaufmann Wolfgang Maier Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsbeistand Kanzlei Maier Frösnerstraße Stuttgart Postfach Telefon Fax UNSER LEISTUNGS- ANGEBOT Damit Sie wissen, was wir für Sie tun können. WIRTSCHAFTSPRÜFUNG Pflicht-, Sonder- und freiwillige Prüfung sowie Prüfung nach der MaBV Unternehmensbewertung, Gutachten und Treuhandschaft STEUERBERATUNG Erstellung von Jahresabschlüsse und Steuererklärungen Vertretung gegenüber Finanzämtern, Behörden, Sozialversicherungsträgern, Gemeinden Vertretung bei Betriebsprüfungen und Sozialversicherungsprüfungen Gestaltungsberatung, Steuerplanung, Unternehmungsplanung Beratung bei Betriebsübergaben, Nachfolgeberatung Finanzbuchhaltung sowie Lohn- und Gehaltsabrechnungen Umwandlungen Beratungen bei Unternehmens- nachfolge, Erbschaft und Schenkung Beratung über optimale Rechtsform Unternehmensberatung und Wirtschaftlichkeitsberechnung Finanzierungsvergleiche, Rating (Basel II), Leasing/Kredit Erstellung von Finanzierungskonzepten/Bankgespräche Beratung bei Unternehmensgründung Beratung bei Unternehmensveräußerung und Kauf Externer und interner Betriebsvergleich Planung und Budgetierung Controlling / Soll-, Istvergleich Einrichten einer Kostenrechnung Ablauforganisation im Rechnungswesen RECHTSBERATUNG Gründung von Gesellschaften wie GmbH, GbR, OHG, KG, AG, Stille Gesellschaft Beratung und Mitwirkung bei Vertragserrichtung Beratung bei letztwilliger Verfügung/Testament Private Vermögensvorsorge Treuhandtätigkeit

Ausbildungsund. Studienkosten

Ausbildungsund. Studienkosten Ausbildungsund Studienkosten steuerlich optimiert! Erststudium/Ausbildung außerhalb eines Dienstverhältnisses Hase und Igel oder die Phasen I -??? Seit 1937 werden Ausbildungskosten der privaten Lebensführung

Mehr

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Vergütung von Übungsleitern

Vergütung von Übungsleitern Vergütung von Übungsleitern Daniel Fischer Diplom-Kaufmann (FH), Steuerberater 27.08.2016 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Steuerfachangestellter 2009 Diplom-Kaufmann (FH) 2012

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge Referent: Dipl.-Kfm. Martin Schmidt-John Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Insolvenzrecht Business Frühstück zusammen mit der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer 5 Berufsträger

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Es geht los Gewerbeanmeldung

Mehr

Zwischen medizinischer Notwendigkeit und Wunschleistung, wann geht es los mit der Umsatzsteuer?

Zwischen medizinischer Notwendigkeit und Wunschleistung, wann geht es los mit der Umsatzsteuer? Zwischen medizinischer Notwendigkeit und Wunschleistung, wann geht es los mit der Umsatzsteuer? Niedergelassene Anästhesisten Kongress Aachen, 27.09.2014 Bundesweites Netzwerk Ihre Ansprechpartnerin heute

Mehr

Nur per . Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern - Referat Q 7 -

Nur per  . Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern - Referat Q 7 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Steuerrechtliche Falllösungstechniken anhand aktueller BFH-Urteile Einkommensteuer

Steuerrechtliche Falllösungstechniken anhand aktueller BFH-Urteile Einkommensteuer Die Jus(z des Landes Nordrhein-Wes4alen Steuerrechtliche Falllösungstechniken anhand aktueller BFH-Urteile Einkommensteuer Münster, 2. Mai 2016 Dr. Jens Reddig Richter am Finanzgericht Münster A. Subjektive

Mehr

persönliche & kompetente Beratung

persönliche & kompetente Beratung persönliche & kompetente Beratung Erfahrung und Wissen bilden eine feste Vertrauensgrundlage, welche meinen Mandanten ein Höchstmaß an Sicherheit bietet. Wie ich arbeite, was mich ausmacht und vor allem

Mehr

TO-Punkte 8 und 26 der Sitzung AO II/2015 vom 10. bis 12. Juni 2015

TO-Punkte 8 und 26 der Sitzung AO II/2015 vom 10. bis 12. Juni 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Lösung Übungen zu den bisher gelernten Einkunftsarten

Lösung Übungen zu den bisher gelernten Einkunftsarten Lösung Übungen zu den bisher gelernten Einkunftsarten Aufgabe 1 Ehemann EansA 19 EStG: 12M * 8.000,00 = 96.000,00 + 16.000,00 = 112.000,00 PKW-Gestellung Private Nutzung nach 8 Absatz 2 i. V. m. 6 Absatz

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013

Steuerrecht für Schiedsrichter. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013 Steuerrecht für Schiedsrichter Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Abschluss der Ausbildung Steuerfachangestellter 2009 Abschluss zum

Mehr

Besteuerung des Veräußerungsgewinns bei Praxisverkauf

Besteuerung des Veräußerungsgewinns bei Praxisverkauf Wirtschaft Andreas Laux Besteuerung des Veräußerungsgewinns bei Praxisverkauf Steuern sparen durch strategische Steuerberatung Besteuerung des Veräußerungsgewinns bei Praxisverkauf -Steuern sparen durch

Mehr

Diejenigen, die langjährig privatversichert sind wissen, was gemeint ist.

Diejenigen, die langjährig privatversichert sind wissen, was gemeint ist. Die private Krankenversicherung im Alter eine Betrachtung Die Situation Privat Krankenversichert sein hat nicht nur Vorteile- Diejenigen, die langjährig privatversichert sind wissen, was gemeint ist. In

Mehr

Welche Belege werden wo eingegeben?

Welche Belege werden wo eingegeben? Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen, Einnahmen/Ausgaben in den Stapel und Schnellbuchen in den Stapel.

Mehr

Berechnung in. x ,50% bis ,00%

Berechnung in. x ,50% bis ,00% DIE HÖHE DER EINKOMMENSTEUER KAPITEL 7 KAPITEL 7 DIE HÖHE DER EINKOMMENSTEUER Die Einkommensteuer ist eine progressiv gestaltete Steuer. Das bedeutet, mit steigendem Einkommen soll auch prozentuell mehr

Mehr

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA3 -

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA3 - Anlage zum komprimierten Antrag 2017 - zu AA3 - An die untere Landwirtschaftsbehörde des Landkreises.. Eingangsstempel Für welche Antragsteller ist diese Anlage? Diese Anlage muss von den Antragstellern

Mehr

Ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten eine Lohnsteuerkarte, wenn. sie länger als sechs Monate in der Bundesrepublik leben

Ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten eine Lohnsteuerkarte, wenn. sie länger als sechs Monate in der Bundesrepublik leben Lohnsteuerkarten Das Bürgeramt stellt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern kostenlos eine Lohnsteuerkarte aus, wenn sie am 20. September des Vorjahres in Kreuztal mit einer Hauptwohnung oder einzigen Wohnung

Mehr

Die Betriebsberatung der Handwerkskammer Koblenz. informiert zum Thema: Betriebsnachfolge

Die Betriebsberatung der Handwerkskammer Koblenz. informiert zum Thema: Betriebsnachfolge I N F O R M A T I O N Die Betriebsberatung der Handwerkskammer Koblenz informiert zum Thema: Betriebsnachfolge Wie regeln Sie Ihre Betriebsnachfolge? In den nächsten 10 Jahren wird in ca. 700.000 deutschen

Mehr

Ihr Recht auf gute Verwaltung

Ihr Recht auf gute Verwaltung Ihr Recht auf gute Verwaltung 1 bürgernah Die Volksanwaltschaft ist für alle Bürgerinnen und Bürger da. kostenlos Die Beratung bei der Volksanwaltschaft kostet nichts. unabhängig Die Volksanwaltschaft

Mehr

DER KLEINUNTERNEHMER UND DIE UMSATZSTEUER

DER KLEINUNTERNEHMER UND DIE UMSATZSTEUER MERKBLATT Recht und Steuern DER KLEINUNTERNEHMER UND DIE UMSATZSTEUER Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) sieht

Mehr

PuroVivo-Checkliste: Erben und Vererben

PuroVivo-Checkliste: Erben und Vererben Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 PuroVivo-Checkliste: Erben und Vererben Die PuroVivo-Checkliste bietet Ihnen eine Orientierung zu den Themen Testament Erben und Vererben und soll Ihnen helfen, mit den richtigen

Mehr

Jahresabschluss Liebe Leser,

Jahresabschluss Liebe Leser, Bibel TV Stiftung gemeinnützige GmbH Wandalenweg 26. 20097 Hamburg Bibel TV Stiftung gemeinnützige GmbH Wandalenweg 26 20097 Hamburg Telefon (+49) 40 / 44 50 66-0 Fax (+49) 40 / 44 50 66-18 E-mail info@bibeltv.de

Mehr

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Sind Ihre Arbeitnehmer auf dem französischen Staatsgebiet tätig?

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: Karte 1.3 S /7 St32. 10d

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: Karte 1.3 S /7 St32. 10d Bayerisches Landesamt für Steuern 10d ESt-Kartei Datum: 18.11.2011 Karte 1.3 S 2225.2.1-7/7 St32 Vererbbarkeit von Verlusten Auswirkungen des Beschlusses des Großen Senats des BFH vom 17. Dezember 2007

Mehr

Keine Angst vor dem Finanzamt und der Bürokratie. Hans Happel, Dipl. Kfm. Steuerberater Lemgo

Keine Angst vor dem Finanzamt und der Bürokratie. Hans Happel, Dipl. Kfm. Steuerberater Lemgo Keine Angst vor dem Finanzamt und der Bürokratie Hans Happel, Dipl. Kfm. Steuerberater Lemgo Gewerbesteuer Einkommensteuer Steuern des Existenzgründers Umsatzsteuer Körperschaftsteuer Neugründung oder

Mehr

NEXUS / CCC GmbH. Villingen-Schwenningen. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011

NEXUS / CCC GmbH. Villingen-Schwenningen. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 NEXUS / CCC GmbH Villingen-Schwenningen Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 nexus/ccc GmbH, Villingen - Schwenningen Bilanz zum 31. Dezember 2011 A k t i v a P a s s i v a 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011

Mehr

Steuerrechtliche Beratung

Steuerrechtliche Beratung Steuerrechtliche Beratung Im Verlauf unserer steuerberatenden Tätigkeit merken wir, dass Personen immer wieder kleine Fragen zu steuerlichen Themen haben. Das sind meistens Fragen, die mit zwei bis drei

Mehr

Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis

Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis Fach Allgemein 1 Haushaltsnahe Dienstleistungen Steuerberatungskosten Steuer- (Voraus-)zahlungen Sonderausgaben 2 Spenden Ausbildungskosten (soweit nicht

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht BCA AG Oberursel Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Dohm Schmidt Janka Revision und Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 1. Bilanz zum 31. Dezember 2013 2.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/0411-W/07 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 30. Oktober 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 9/18/19 Klosterneuburg

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG STADT CHEMNITZ MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Ein Heft in Leichter Sprache Darum geht es in dem Heft: Was ist der Nachteils-Ausgleich? Wo gibt es den Schwer-Behinderten-Ausweis? Wie bekommen Sie den Ausweis?

Mehr

Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf

Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar 2017 Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der H.a.a.S. GmbH Seminare und Vortrag finden Sie unter

Mehr

Inhalt. Vorwort 9. So wird die Erbschaft bei der gesetzlichen Erbfolge verteilt 11

Inhalt. Vorwort 9. So wird die Erbschaft bei der gesetzlichen Erbfolge verteilt 11 Inhalt Vorwort 9 So wird die Erbschaft bei der gesetzlichen Erbfolge verteilt 11 Die gesetzliche Erbfolge kann oftmals unbefriedigend sein 12 Dem Staat nicht einfach etwas schenken 12 Dem Überlebenden

Mehr

Für uns heißt das: Unsere Leistungen:

Für uns heißt das: Unsere Leistungen: Auf gute Zusammenarbeit Hand drauf! Jeder Mandant hat seine eigene Geschichte für mich als Berater jedenfalls Die Anforderungen jedes Mandanten sind vielfältig und sehr unterschiedlich. Daher sind dies

Mehr

EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN WÜRTTEMBERG OBERKIRCHENRAT

EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN WÜRTTEMBERG OBERKIRCHENRAT EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN WÜRTTEMBERG OBERKIRCHENRAT Evang. Oberkirchenrat Postfach 10 13 42 70012 Stuttgart Finanzamt Freiburg-Land 79095 Freiburg Sachgebiet Steuern Gerokstraße 11 B 70184 Stuttgart

Mehr

G+E Einkünfte der Gesellschaft Mandant: 1 - Mustermann GmbH Steuer-Nr.: Musterstr. 1, Musterstadt

G+E Einkünfte der Gesellschaft Mandant: 1 - Mustermann GmbH Steuer-Nr.: Musterstr. 1, Musterstadt G+E 2012 - Einkünfte der Gesellschaft Musterstr. 1, 12345 Musterstadt Besteuerungsgrundlagen lt. Anlage FE 1 Einkunftsart: Gewerbebetrieb Laufende Einkünfte 114.850 Gewinne aus Ergänzungsbilanzen 350 Vergütungen

Mehr

Wieder arbeiten gehen. Ein Stück Normalität zurückgewinnen

Wieder arbeiten gehen. Ein Stück Normalität zurückgewinnen Infokarte 6 Anschluss finden in Beruf oder Ausbildung B Ich hatte während meiner Erkrankung mein Selbstver- trauen verloren und hatte Probleme mit Beziehungen. Es war sehr schwierig für mich, einen Job

Mehr

Umsatzsteuerpflicht Jagdgenossenschaften ab 2017

Umsatzsteuerpflicht Jagdgenossenschaften ab 2017 Umsatzsteuerpflicht Jagdgenossenschaften ab 2017 Grundsätze Bislang 2 Abs.3 UStG Umsatzsteuerpflicht bei BgA oder land- u. forstwirtschaftl. Betrieb (wirtschaftliche Betätigung) Ab 1.1.2017 wird 2 Abs.3

Mehr

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.v Vortrag zum Thema Rechnungswesen

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.v Vortrag zum Thema Rechnungswesen Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.v Vortrag zum Thema Rechnungswesen Inhalt Wer wir sind Organisation der Buchhaltung Turnus der Belegverbuchung Ordnungsgemäße Rechnung Umsatzsteuerlicher Kleinunternehmer

Mehr

BESCHLUSS Nr ÄNDERUNG DER FINANZVORSCHRIFTEN DER OSZE

BESCHLUSS Nr ÄNDERUNG DER FINANZVORSCHRIFTEN DER OSZE PC.DEC/1225 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH 1120. Plenarsitzung StR-Journal Nr. 1120, Punkt 4 der Tagesordnung BESCHLUSS Nr. 1225 ÄNDERUNG

Mehr

Betriebsrente lohnt sich. Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung

Betriebsrente lohnt sich. Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung Betriebsrente lohnt sich Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung Sichere Rente, entspannter Ruhestand Heute beträgt das aktuelle gesetzliche Rentenniveau nur noch etwa 47 % des letzten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 9. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 19

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 9. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 19 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 9 Ist das Service Center aktiviert? 10 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 11 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 13 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Allgemeine Steuerzahlungstermine im Oktober 2015

Allgemeine Steuerzahlungstermine im Oktober 2015 Mandanten-Rundschreiben Oktober 2015 28.09.2015 Allgemeine Steuerzahlungstermine im Oktober 2015 Fälligkeit Ende der Schonfrist Späteste Abgabe bei Überweisung des Schecks Mo. 12.10. Lohnsteuer, Kirchensteuer

Mehr

TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v.

TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v. TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v. Finanz- und Wirtschaftsordnung Ziffer 1 Geltungsbereich Diese Finanz- und Wirtschaftsordnung regelt die Haushalts- und Wirtschaftsführung des Turnverein Derichsweiler

Mehr

Änderung Rechnungsangaben/ -anforderungen i. S. 14 ff. UStG zum

Änderung Rechnungsangaben/ -anforderungen i. S. 14 ff. UStG zum Änderung Rechnungsangaben/ -anforderungen i. S. 14 ff. UStG zum 1.1.2013 Inhalt I. Pflichtangaben auf Rechnungen II. Neuregelungen ab 1.1.2013 1. Abrechnung im Gutschriftsverfahren 2. Steuerschuldnerschaft

Mehr

Abgabepflicht und Abgabekür

Abgabepflicht und Abgabekür 20 Abgabepflicht und Abgabekür Viele Arbeitnehmer und Beamte müssen nicht nachdenken, ob sie eine Steuererklärung abgeben. Sie sind dazu verpflichtet. Der Fiskus befürchtet in diesen Fällen, dass ihm ohne

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 - So können Sie bares Geld sparen! Seite 1 Steuerliche Unterschiede zwischen dem Einzelunternehmen und der GmbH Steuerarten Steuersätze Freibeträge Einzelunternehmen Einkommensteuer

Mehr

Ist der Säumniszuschlag in Höhe von 50 gegenüber der B entstanden?

Ist der Säumniszuschlag in Höhe von 50 gegenüber der B entstanden? Die Eheleute A und B geben für das Jahr 2013 fristgerecht im Mai 2014 eine gemeinsame Steuererklärung ab und beantragen die gemeinsame Veranlagung. Noch im selben Monat entbrennt zwischen A und B ein heftiger

Mehr

Sehr geehrte Leser, Sinzig, November 2011

Sehr geehrte Leser, Sinzig, November 2011 Newsletter 03_2011 Sehr geehrte Leser, Sinzig, November 2011 herzlich willkommen zu unserem Newsletter, mit dem wir in unregelmäßigen Abständen über ausgewählte Neuheiten des Steuerrechts informieren wollen.

Mehr

Fahrtkostenzuschüsse für Berufsschülerinnen und Berufsschüler

Fahrtkostenzuschüsse für Berufsschülerinnen und Berufsschüler www.tmbjs.de Fahrtkostenzuschüsse für Berufsschülerinnen und Berufsschüler Viele Auszubildende absolvieren ihre theoretische Ausbildung in auswärtigen berufsbildenden Schulen. Durch das Land Thüringen

Mehr

Reisekostenordnung des BVS Sachsen

Reisekostenordnung des BVS Sachsen Reisekostenordnung des BVS Sachsen Der Vorstand des BVS Sachsen hat mit Wirkung zum 01.01.2014 folgende Reisekostenordnung beschlossen: 1 Grundsätze 1. Die Tätigkeit der Verbandsorgane ist ehrenamtlich

Mehr

Hinweise zum Umsatzsteuervergütungsverfahren in der EU Stand: Januar 2010

Hinweise zum Umsatzsteuervergütungsverfahren in der EU Stand: Januar 2010 Hinweise zum Umsatzsteuervergütungsverfahren in der EU Stand: Januar 2010 1. Möglichkeiten der Erstattung von ausländischer Umsatzsteuer Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs führt

Mehr

STELLUNGNAHME DES MENSCHENRECHTSBEIRATS AN DIE VOLKSANWALTSCHAFT

STELLUNGNAHME DES MENSCHENRECHTSBEIRATS AN DIE VOLKSANWALTSCHAFT STELLUNGNAHME DES MENSCHENRECHTSBEIRATS AN DIE VOLKSANWALTSCHAFT Leichte Sprache MENSCHEN MIT BEHINDERUNG UND IHRE ARBEIT Informationen über den Text: Der Menschen rechts beirat hat einen Bericht geschrieben.

Mehr

Haben Sie Erfahrungen mit den Ämtern? Diskutieren Sie im Kurs.

Haben Sie Erfahrungen mit den Ämtern? Diskutieren Sie im Kurs. L 8 Auf dem Amt A. Konversation Haben Sie Erfahrungen mit den Ämtern? Diskutieren Sie im Kurs. Auf dem Amt B. Kurze Lesetexte: Ämter Im Folgenden werden einige deutsche Ämter und derer Aufgaben vorgestellt.

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 25.07.1997 KOM(97)405 endg. Vorschlag für eine ENTSCHEIDUNG DES RATFS zur Ermächtigung des Vereinigten Königreichs, die Anwendung einer von Artikel

Mehr

1.3 Zeit: Beginn am um Anzahl der Übernachtungen: (bei Familienförderung Zielgruppe/ Teilnehmer unter Nr. 3 gesondert beschreiben)

1.3 Zeit: Beginn am um Anzahl der Übernachtungen: (bei Familienförderung Zielgruppe/ Teilnehmer unter Nr. 3 gesondert beschreiben) Landratsamt Erzgebirgskreis Referat Jugendhilfe Paulus-Jenisius-Straße 24 09456 Annaberg-Buchholz Antrag auf Gewährung einer Zuwendung auf Grundlage der Richtlinie zur Förderung der Jugendarbeit und der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 23

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 23 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist das Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

S G A - T i pp 1/07. Veranlasste Physiotherapiekosten: Kostenkontrolle und Rechtfertigung

S G A - T i pp 1/07. Veranlasste Physiotherapiekosten: Kostenkontrolle und Rechtfertigung S G A - T i pp 1/07 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Treuhand Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Unternehmensberatung SCHÜRMANN TREUHAND

Treuhand Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Unternehmensberatung SCHÜRMANN TREUHAND Treuhand Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Unternehmensberatung SCHÜRMANN TREUHAND Sehr geehrte Damen und Herren, Die ST ist eine erfahrene, kompetente und zuverlässige Partnerin für Klein- und Mittelunternehmen

Mehr

Rechtsformen für Unternehmen

Rechtsformen für Unternehmen Rechtsformen für Unternehmen Die Wahl der betrieblichen Rechtsform wird beeinflußt von - gesellschaftsrechtlichen Bestimmungsfaktoren - haftungsrechtlichen Bestimmungsfaktoren - steuerrechtlichen Bestimmungsfaktoren

Mehr

Das wichtigste Mittel der Nachfolgeplanung ist das Testament. Das Testament ist wie der Erbvertrag rechtlich eine letztwillige Verfügung.

Das wichtigste Mittel der Nachfolgeplanung ist das Testament. Das Testament ist wie der Erbvertrag rechtlich eine letztwillige Verfügung. Testament Das wichtigste Mittel der Nachfolgeplanung ist das Testament. Das Testament ist wie der Erbvertrag rechtlich eine letztwillige Verfügung. Auch wenn viele bei einem Testament nur an Enterbung

Mehr

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist.

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist. Zwischenprüfung 2016 Dienstag, 08. März 2016 Name des Prüflings: Prüfungsgebiet: Rechnungswesen Arbeitszeit: 60 Minuten Erreichbare Punktzahl: 50 Punkte Achten Sie bitte auf eine saubere und übersichtliche

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

Wichtige Hinweise an Mandanten für das Selbstanzeigeverfahren Bitte in jedem Fall bis zum Ende durchlesen. Bei Fragen rufen Sie mich bitte an.

Wichtige Hinweise an Mandanten für das Selbstanzeigeverfahren Bitte in jedem Fall bis zum Ende durchlesen. Bei Fragen rufen Sie mich bitte an. Wichtige Hinweise an Mandanten für das Selbstanzeigeverfahren Bitte in jedem Fall bis zum Ende durchlesen. Bei Fragen rufen Sie mich bitte an. Erwähnen Sie gegenüber den Finanzbehörden niemals schriftlich

Mehr

Berliner Stiftungsgesetz. (StiftG Bln) in der Fassung vom 22. Juli 2003

Berliner Stiftungsgesetz. (StiftG Bln) in der Fassung vom 22. Juli 2003 Berliner Stiftungsgesetz (StiftG Bln) in der Fassung vom 22. Juli 2003 Stiftungen im Sinne dieses Gesetzes sind die rechtsfähigen Stiftungen des bürgerlichen Rechts, die ihren Sitz in Berlin haben. (1)

Mehr

Generationswechsel im Mittelstand. Rechtliche und psychologische Aspekte der Unternehmensnachfolge

Generationswechsel im Mittelstand. Rechtliche und psychologische Aspekte der Unternehmensnachfolge Generationswechsel im Mittelstand Rechtliche und psychologische Aspekte der Unternehmensnachfolge Jeder 2. Unternehmer über 60 Jahre hat noch keinen Nachfolger Von den 55-60 Jährigen haben 70 % noch keinen

Mehr

Antrag auf Bezuschussung einer Maßnahme aus dem 5-Punkte Programm zur Förderung des Mittelstandes im Landkreis Grafschaft Bentheim

Antrag auf Bezuschussung einer Maßnahme aus dem 5-Punkte Programm zur Förderung des Mittelstandes im Landkreis Grafschaft Bentheim Antrag auf Bezuschussung einer Maßnahme aus dem 5-Punkte Programm zur Förderung des Mittelstandes im Landkreis Grafschaft Bentheim An den Landkreis Grafschaft Bentheim Wirtschaftsförderung van-delden-str.

Mehr

EXISTENZ 2016 Personenunternehmen oder GmbH? - Haftungsbeschränkung mit UG billiger? -

EXISTENZ 2016 Personenunternehmen oder GmbH? - Haftungsbeschränkung mit UG billiger? - EXISTENZ 2016 Personenunternehmen oder GmbH? - Haftungsbeschränkung mit UG billiger? - Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Moderation: Markus Neuner / IHK München Tel.: 089-5116-259

Mehr

Beraten Helfen Stark sein

Beraten Helfen Stark sein Beraten Helfen Stark sein Informationen in leichter Sprache Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft Sozial Verband VdK Nordrhein Westfalen e. V. Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit

Mehr

Erfasster Zeitraum von: bis: Kurzbezeichnung

Erfasster Zeitraum von: bis: Kurzbezeichnung Verwendungsnachweis VERWENDUNGSNACHWEIS zur INSTITUTIONELLEN FÖRDERUNG Erfasster Zeitraum von: bis: Kurzbezeichnung # Angaben zum Zuwendungsempfänger 01 Zuwendungsempfänger (vollständige Bezeichnung der

Mehr

Steuern in Deutschland

Steuern in Deutschland 94 Welcome Centre Steuern in Deutschland Steuern in Deutschland 9 9.1 Aufenthalt mit Stipendium Philipps-Universität Marburg 95 Falls Sie Ihren Forschungsaufenthalt in Deutschland im Rahmen eines Stipendiums

Mehr

Einflussfaktoren auf die Wahl der Rechtsform - 1

Einflussfaktoren auf die Wahl der Rechtsform - 1 Einflussfaktoren auf die Wahl der Rechtsform - 1 FOLIE 1 ENTWICKLUNGSMÖGLICHKEITEN Weitergabemöglichkeiten (Veräußerung, Verpachtung, Vererben,...) Aufnahme neuer Gesellschafter Möglichkeiten der Aufnahme

Mehr

Unternehmertestament

Unternehmertestament Unternehmertestament III von Prof. Dr. Wolfgang Burandt, LL. M., M. A., MBA (Wales) Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht und Familienrecht, Mediator (BAFM) in Hamburg Dr. Hannelore Zacher-Röder Rechtsanwältin,

Mehr

Steuerliche Anreize für gemeinwohlorientiertes Engagement Privater

Steuerliche Anreize für gemeinwohlorientiertes Engagement Privater Beispielbild Steuerliche Anreize für gemeinwohlorientiertes Engagement Privater Univ.-Prof. Dr. Markus Heintzen Staat Erwerbs- gesellschaft Abgaben Zivil- gesellschaft steuerbare Leistungen bürgerschaftliches

Mehr

Ergebnisse der steuerlichen Betriebsprüfung 2007

Ergebnisse der steuerlichen Betriebsprüfung 2007 Monatsbericht des BMF Juni 2008 Seite 49 Ergebnisse der steuerlichen Betriebsprüfung 2007 1 Betriebsprüfung................................................................................49 2 Anzahl der

Mehr

Controlling Solutions für den MittElstand.

Controlling Solutions für den MittElstand. Controlling Solutions für den MittElstand. Willkommen 3 Konzept 4 Unsere Leistungen 5 Unser Team 6 Kontakt 7 Willkommen Willkommen bei der HCSM Gruppe HCSM ist eine Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgruppe

Mehr

EINE NEUE SOZIALLEISTUNG IN ÖSTERREICH

EINE NEUE SOZIALLEISTUNG IN ÖSTERREICH http:// www.hauptverband.at Nr. 42 20. Dezember 2007 Obergrenze für Rezeptgebühren EINE NEUE SOZIALLEISTUNG IN ÖSTERREICH Befreiung ab Erreichen der 2%-Nettoeinkommensgrenze Bestehende Befreiungen bleiben

Mehr

Antrag. auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Vertreters nach 32 Abs. 2 Ärzte-ZV

Antrag. auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Vertreters nach 32 Abs. 2 Ärzte-ZV Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Vertreters nach 32 Abs. 2 Ärzte-ZV 1. Allgemeine Angaben Antragsteller

Mehr

Steuerliche Gestaltungsmöglichkeit beim Praxisverkauf. Michael Hanke Dipl.-Kfm. / Steuerberater Geschäftsführer

Steuerliche Gestaltungsmöglichkeit beim Praxisverkauf. Michael Hanke Dipl.-Kfm. / Steuerberater Geschäftsführer Steuerliche Gestaltungsmöglichkeit beim Praxisverkauf Michael Hanke Dipl.-Kfm. / Steuerberater Geschäftsführer Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 EStG ist der Veräußerungsgewinn

Mehr

Wichtige Änderungen und Neuerungen 2014 und 2015

Wichtige Änderungen und Neuerungen 2014 und 2015 Kap 1 Wichtige Änderungen und Neuerungen 2014 und 2015 1.1 Abgabenänderungsgesetz 2014 1.1.1 Änderungen beim Verlustvortrag und bei Verlusten ausländischer Betriebsstätten Ab der Veranlagung 2014 sind

Mehr

BMF-Schreiben vom 27. Juni IV A 7 - S /05 -

BMF-Schreiben vom 27. Juni IV A 7 - S /05 - BMF-Schreiben vom 27. Juni 2005 - IV A 7 - S 0338-54/05 - Vorläufige Steuerfestsetzung im Hinblick auf anhängige Musterverfahren ( 165 Abs. 1 AO); Ruhenlassen von außergerichtlichen Rechtsbehelfsverfahren

Mehr

Erklärung (MUSTER 1 )

Erklärung (MUSTER 1 ) Erklärung (MUSTER 1 ) gemäß den AGB zur Durchführung von forstlichen Arbeiten gestellten Anforderungen an forstlich tätigen Unternehmen Name des Unternehmers: Anschrift: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Postfach:

Mehr

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge Freistellungsauftrag 2007 Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge Inhalt 1. Überblick 2. Vereinfachungsregelung für 2007 3. Warum sich ein Freistellungsauftrag lohnt 4. Besonderheit bei

Mehr

Neues Kirchensteuerabzugsverfahren ab 2015

Neues Kirchensteuerabzugsverfahren ab 2015 Neues Kirchensteuerabzugsverfahren ab 2015 Ausgangslage Seit Einführung der Abgeltungsteuer im Jahr 2009 wurde Empfängern von Kapitalerträgen ein Wahlrecht hinsichtlich eines eventuellen Kirchensteuerabzugs

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Umwandlung und Umstrukturierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Umwandlung und Umstrukturierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Umwandlung und Umstrukturierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

Energiegenossenschaft Zwiefalten eg

Energiegenossenschaft Zwiefalten eg Antrag auf Einbehalt der Mitgliedsnummer. An die (ggf. Mitgliedsnummer Ehegatte) Feichtmayrstr. 21 Datum Eingang 88529 Zwiefalten (wird von der Genossenschaft ausgefüllt) Antragstellung Einzelperson: Name,

Mehr

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Aufgabe 1 Der deutsche Staatsangehörige Adalbert lebt seit Jahren in Dänemark. Er betreibt in Tönning (Schleswig-Holstein) einen Gewerbebetrieb. Aus diesem Betrieb hat er im Jahr 2008 einen Gewinn i. H.

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach 13 a USG (Leistungen für Selbständige im Falle einer Wehrübung)*

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach 13 a USG (Leistungen für Selbständige im Falle einer Wehrübung)* Vor dem Ausfüllen bitte die Hinweise auf der Seite 5 beachten Anlage zum Antrag auf Leistungen nach 13 a USG (Leistungen für Selbständige im Falle einer Wehrübung)* Art des Betriebes/ Der selbständigen

Mehr

Unternehmensnachfolge Steuerliche (und sonstige) Folgen bei den Beteiligten

Unternehmensnachfolge Steuerliche (und sonstige) Folgen bei den Beteiligten Unternehmensnachfolge Steuerliche (und sonstige) Folgen bei den Beteiligten Referent: Dipl.-Kfm. Dr. Stephan Knabe Steuerberater, Wirtschaftsprüfer www.dr-knabe.de Familienunternehmen seit 1928 ISO 9001:2008

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Versandhandelsregelung. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Versandhandelsregelung. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Versandhandelsregelung Inhalt 1 Allgemeines 2 Wann greift die Versandhandelsregelung? 3 Lieferung an Unternehmer 4 Maßgebliche Lieferschwelle 4.1 Allgemeines 4.2

Mehr

Rechtliche Änderungen bei Geschäftsbriefen und s

Rechtliche Änderungen bei Geschäftsbriefen und  s Rechtliche Änderungen bei Geschäftsbriefen und E-Mails E-Mails gelten seit Anfang 2007 als Geschäftsbriefe Aufgrund einer Änderung im HGB gilt seit Jahresanfang insbesondere auch die E-Mail, wenn diese

Mehr

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA -

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA - Anlage zum komprimierten Antrag 2016 - zu AA - An die untere Landwirtschaftsbehörde des Landkreises.. Eingangsstempel Angaben zum verbundenen Unternehmen sind in FIONA unter AA zu machen, wenn Sie als

Mehr

Bitte prüfen Sie die vorausgefüllten Felder auf Richtigkeit und Vollständigkeit und ergänzen Sie die Angaben, wo dies notwendig ist.

Bitte prüfen Sie die vorausgefüllten Felder auf Richtigkeit und Vollständigkeit und ergänzen Sie die Angaben, wo dies notwendig ist. Dokart : ASN Schedule : DVN KundenNr. : Printer : Jumbo Logo : J Kopf : EMI Barcode : N Duplex : J Beilage : 000 A4 : N RWB PrivateCapital GmbH, Grabenweg 64, 6020 Innsbruck Herrn Max Mustermann Musterstraße

Mehr

Übersicht über die Einführung in das Thema Personalaufwand

Übersicht über die Einführung in das Thema Personalaufwand Übersicht über die Einführung in das Thema Personalaufwand 1. Der "normale" Angestellte 2. Erstellung einer Gehaltsabrechnung (Ausschnitt) 3. Die Aufwandskonten der Gehaltsabrechnung 4. Die Verbindlichkeitskonten

Mehr

Umsatzsteuer Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU

Umsatzsteuer Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU Umsatzsteuer Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU Nr. 119/02 verantwortlich: RA Stefan Fritz Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken, Hauptmarkt 25/27, 90403

Mehr

(Vorlage der Diskussionsfassung der Gründungsversammlung) (Ort/Datum:...)

(Vorlage der Diskussionsfassung der Gründungsversammlung) (Ort/Datum:...) Entwurf des Aufnahmeantrags des Analytical Tribology Network (ATN) e.v. V121130 1 Aufnahmeantrag (Vorlage der Diskussionsfassung der Gründungsversammlung) Firma / Institut: (Ort/Datum:...) Vertretungsberechtigter:

Mehr

Seite 1 von 5. lexoffice Rechnung & Finanzen. Preis pro Monat netto 6,90 11,90 14,90. Anzahl anlegbarer Bankkonten 1 unbegrenzt unbegrenzt

Seite 1 von 5. lexoffice Rechnung & Finanzen. Preis pro Monat netto 6,90 11,90 14,90. Anzahl anlegbarer Bankkonten 1 unbegrenzt unbegrenzt Seite 1 von 5 www..de Alle Versionen Preis pro Monat netto 6,90 11,90 14,90 Accounts & Schnittstellen Anzahl anlegbarer Bankkonten 1 unbegrenzt unbegrenzt Anzahl anlegbarer User 1 + Steuerberater unbegrenzt

Mehr

Rückerstattung der rumänischen Umsatzsteuer (TVA) Stand: August 2014

Rückerstattung der rumänischen Umsatzsteuer (TVA) Stand: August 2014 Deutsch-Rumänische AHK Clucerului Str. 35, 2. Etage RO-011363 Bukarest Telefon: +40 21 2231531 Fax: +40 21 2231538 Ansprechpartner: Frau Ligia Georgescu Email: georgescu.ligia@ahkrumaenien.ro Rückerstattung

Mehr