Dadurch verringert sich die normale Belastung der Unternehmensgewinne im Bereich der Kapitalgesellschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dadurch verringert sich die normale Belastung der Unternehmensgewinne im Bereich der Kapitalgesellschaften"

Transkript

1 Merkblatt über Änderungen durch die Unternehmensteuerreform 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, am hat der Deutsche Bundestag des Unternehmensteuerreformgesetz 2008 beschlossen, der Bundesrat hat am dem Gesetz zugestimmt, so dass diese am im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden ist. Das Unternehmensteuerrecht 2008 soll dazu dienen, deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich wettbewerbsfähiger zu machen und somit die Attraktivität des Standortes Deutschland für Direktinvestitionen steigern. Dazu wurde der Körperschaftsteuersatz von 25% auf 15% unter gleichzeitiger Senkung der Gewerbesteuermesszahl von 5% auf einheitlich 3,5% vorgenommen. Dadurch verringert sich die normale Belastung der Unternehmensgewinne im Bereich der Kapitalgesellschaften von derzeit 38,65% auf dann 29,83%. Gleichzeitig wurde der Mittelstand ebenfalls entlastet und zwar durch die Möglichkeit, sich bei thesaurierten Gewinnen für eine vergleichbare Steuerbelastung wie bei Kapitalgesellschaften entscheiden zu können. Dafür wurde der Anrechnungsfaktor der Gewerbesteuer bei der Einkommensteuer auf 3,8% angehoben, ein sogenannter Investitionsabzugsbetrag anstelle der bisherigen Ansparabschreibung eingeführt und eine Verbesserung der Sonderabschreibungen vorgenommen. Der Investitionsabzugsbetrag gilt bereits rückwirkend ab Nachfolgend möchte ich Ihnen die einzelnen Änderungen ausführlicher darlegen: 1. Änderungen bei der Gewerbesteuer Ab dem Erhebungszeitraum 2008 kann die Gewerbesteuer nicht mehr als Betriebsausgabe abgezogen werden ( 4 Abs. 5b EStG). Gleichzeitig wurde der Anrechnungsfaktor der Gewerbesteuer bei der Einkommensteuer auf 3,8% des Gewerbsteuermessbetrages gehoben, jedoch kann maximal die Gewerbesteuer abgezogen werden, die auch gezahlt worden ist ( 35 EStG). Zusätzlich wurde eine neue Hinzurechnungsvorschrift für Zinsen eingeführt ( 8 Nr. 1a-f GewStG). Bisher war es so, dass die Gewerbsteuer zum Einen von ihrer eigenen Bemessungsgrundlage und zum Anderen auch von der Bemessungsgrundlage von der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer abgezogen wurde. Dies führte zu aufwendigen Berechnungen, um die Steuerbelastung zu ermitteln und erschwerte es allen Beteiligten, das tatsächlich wirtschaftliche Belastungsniveau zutreffend zu erkennen. Daher wird der Abzug der Gewerbesteuer als Betriebsausgabe ab 2008 abgeschafft. Durch die volle Anrechnung der Gewerbesteuer bei der Einkommensteuer ergibt sich eine vollständige Entlastung für sämtliche Gewerbebetriebe. Seite 1 von 8

2 2. Neuer Investitionsabzugsbetrag rückwirkend ab Bereits rückwirkend ab gibt es einen sogenannten Investitionsabzugsbetrag, der in 7g Abs. 1 4 EStG n.f. geregelt ist. Danach kann in Höhe von 40% der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten ein sogenannter Investitionsabzugsbetrag außerhalb der Bilanz vorgenommen werden. Außerhalb der Bilanz bedeutet, dass zunächst der bilanzielle Gewinn aufgrund der steuerlichen Vorschriften ermittelt wird und dann anschließend der Investitionsabzugsbetrag davon abgezogen werden kann. Neu bei dem Investitionsabzugsbetrag ist nicht nur die außerbilanzielle Berücksichtigung, sondern auch, dass dieser künftig auch für gebrauchte Wirtschaftsgüter in Anspruch genommen werden kann. Gleichzeitig ist gegenüber dem bisherigen Recht der Investitionszeitraum von 2 auf 3 Jahre verlängert worden ( 7g Abs. 1 Satz 2 Nr. 2a EStG). Neu ist allerdings auch, und dies kann ggf. zu erheblichen Problemen führen oder sogar zu der Überlegung, einen Investitionsabzugsbetrag nicht zu berücksichtigen, dass der Investitionsabzugsbetrag nur berücksichtigt werden kann, wenn das Wirtschaftsgut während des Wirtschaftsjahres der Herstellung oder Anschaffung und in dem folgenden Wirtschaftsjahr zu der inländischen Betriebsstätte gehört und in diesem Zeitraum ausschließlich oder fast ausschließlich, d.h. zu mindestens 90 %, betrieblich genutzt wird. Probleme gibt es somit insbesondere für PKWs, die auch privat genutzt werden, so dass ein Investitionsabzugsbetrag nicht in Anspruch genommen werden kann, wenn der PKW zu mehr als 10% privat genutzt wird. Um die mindestens 90%-ige, betriebliche Nutzung nachzuweisen, ist auf jeden Fall ein Fahrtenbuch zu führen. Die eben dargestellten Verbleibens- bzw. Nutzungsvoraussetzungen gelten jedoch nicht für eine GmbH, die einen PKW ihrem Arbeitnehmer zur Nutzung überlässt. Bei GmbHs wird grundsätzlich eine betriebliche Nutzung unterstellt. Abweichend vom bisherigen Recht ist es jetzt auch nicht mehr erforderlich, dass das jeweilige Wirtschaftsgut individuell genau bezeichnet wird. Es reicht künftig aus, dass das geplante Investitionsgut seiner Funktion nach benannt wird. D.h., es muss nicht mehr beschrieben werden, welcher PKW in welcher Größe, welcher Farbe, angeschafft werden soll, sondern es reicht aus, wenn angegeben wird, dass ein PKW oder Transportfahrzeug (=LKW) oder Büromöbel gekauft werden. Die voraussichtlichen Investitionen sind in einem entsprechenden Tableau detailliert aufzuführen und dem Jahresabschluss beizufügen. Problematisch ist jedoch, wenn die geplante Investition unterbleibt. Seite 2 von 8

3 In der bisherigen Regelung war es so, dass, sollte die Investition nicht durchgeführt werden, pro Jahr, also für max. 2 Jahre, ein Zinsabschlag in Höhe von 6%/Jahr, max. also 12% auf den Betrag der Ansparabschreibung gezahlt werden musste. In der Zukunft ist es jedoch so, dass, wenn die geplante Investition unterbleibt, der Investitionsabzugsbetrag in dem Jahr, in welchem der Investitionsabzug außerbilanziell berücksichtigt wurde, rückgängig gemacht wird ( 7g Abs. 3 Satz 1 EStG). Auf die sich dadurch ergebende Steuernachzahlung werden Nachzahlungszinsen berechnet. Das bedeutet, dass, sollte per außerhalb des Jahresabschlusses ein Investitionsabzugsbetrag geltend gemacht werden, zum wird festgestellt, dass die Investition doch nicht durchgeführt wird, eine rückwirkende Korrektur zum statt findet. Es wird dann kein Strafzins in Höhe von 6%/Jahr auf den steuermindernden Betrag mehr zu zahlen sein, sondern zusätzlich zu der Steuernachforderung wird eine Verzinsung auf die Steuernachforderung ( 233a AO) festgesetzt. Hinzu kommt jedoch, dass die Nachverzinsung erst im Rahmen des Steuerveranlagungsverfahrens berechnet wird. Im bisherigen Recht hatte der Steuerpflichtige von sich aus anzugeben, dass die Investition nicht durchgeführt wurde und konnte von sich aus den Strafzins ermitteln und gleich entsprechend in der Steuererklärung berücksichtigen. In Zukunft ist es so, dass das Finanzamt feststellen muss, dass die Investition nicht durchgeführt wurde, dies im Rahmen des Veranlagungsverfahren erfolgt und sollte der Jahresabschluss spät abgegeben und veranlagt werden, hier Nachforderungszinsen für mehrere Jahre in Höhe von 6%/Jahr anfallen. Diese werden auf die sich nachträglich, ergebende Steuernachforderung gerechnet. Andererseits erhält der Steuerpflichtige keine Zinserstattung, sollten die Anschaffungskosten oder Herstellungskosten zu hoch geschätzt sein und somit ein Investitionsabzugsbetrag zu hoch angesetzt worden sein. 3. Wegfall der degressiven Abschreibung Für Wirtschaftsgüter, die nach dem angeschafft oder hergestellt werden, entfällt die für die Jahre 2006 und 2007 erhöhte degressive AfA von 30%. Ab 2008 können Wirtschaftsgüter nur noch linear abgeschrieben werden. Seite 3 von 8 4. Einschränkungen beim Sofortabzug von geringwertigen Wirtschaftgütern tern Bisher konnten die Anschaffungs- oder Herstellungskosten für Wirtschaftsgüter im Jahr der Anschaffung oder Herstellung sofort als Betriebsausgaben oder Werbungskosten geltend gemacht werden, wenn sie nicht mehr als 410,00 (netto) betragen haben. Diese Sofortabschreibung konnten bisher alle Steuerpflichtigen unabhängig von der Einkunftsart und der Höhe der Einkünfte uneingeschränkt in Anspruch nehmen.

4 Durch das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 wird der Sofortabzug geringwertiger Wirtschaftsgüter vollständig neu geregelt. Künftig wird zwischen privaten Überschusseinkünften und Gewinneinkünften unterschieden: a) private Einkünfte Bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung sowie bei den sonstigen Einkünften bleibt es bei der bisherigen Regelung, dass Wirtschaftsgüter bis zu 410,00 (netto) auch bei Anschaffung und Herstellung nach dem sofort als Werbungskosten abgezogen werden können. b) Gewinneinkünfte Bei den Gewinneinkünften ist der Sofortabzug nur noch dann möglich, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten des selbständig nutzbaren oder beweglichen Wirtschaftsgutes des Anlagevermögens nicht über 150,00 netto hinaus gehen. Sind die Anschaffungs- oder Herstellungskosten um einen Kürzungsbetrag bei Inanspruchnahme eines Investitionsabzugsbetrages nach 7 g EStG n.f. gemindert, kommt es für den Grenzwert auf die gekürzten Anschaffungs- oder Herstellungskosten an. Beispiel: Der Steuerpflichtige hat in 2008 ein Diktiergerät erworben, dessen Anschaffungskosten 200,00 netto betragen. Im Vorfeld hat er für dieses Diktiergerät im Jahr 2007 einen Investitionsabzugsbetrag geltend gemacht. In 2008 sind daher die Anschaffungskosten um 40% von 200,00 = 80,00 gemindert worden, der gekürzte Anschaffungswert beträgt somit 120,00 Aufgrund der Gewinnkürzung hat der Steuerpflichtige für das Diktiergerät in 2008 den Sofortabzug nach dem neuen 6 Abs. 2 EStG vorzunehmen. Neben der Sofortabzugsmöglichkeit für geringwertige Wirtschaftsgüter bis 150,00 netto ist ab 2008 ein neuer Sammelposten eingeführt worden. Danach ist für abnutzbare, bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die einer selbständige Nutzung fähig sind, im Wirtschaftsjahr der Anschaffung, Herstellung oder Einlage des Wirtschaftsgutes oder bei Betriebseröffnung ein Sammelposten zu bilden, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten für das einzelne Wirtschaftsgut 150,00, aber nicht 1.000,00 übersteigen ( 6 Abs. 2a EStG). Dieser Sammelposten ist jahrgangsbezogen in die Bilanz einzustellen, auf die Dauer von 5 Jahren gleichmäßig zu verteilen und als Aufwand zu berücksichtigen. Die Nutzungsdauer spielt dabei keine Rolle. 5. Änderungen bei der Versteuerung der Kapitaleinkünfte und Einführung einer Abgeltungssteuer ab 2009 Im Unternehmensteuerreformgesetz ab 2008 wurden auch die Besteuerungstatbestände für die Kapitaleinkünfte ab dem Kalenderjahr 2009 neu geregelt. Seite 4 von 8

5 Neben den bisherigen Kapitalerträgen sind zusätzlich neu hinzugekommen u.a. Stillhalteprämien bei Optionsgeschäften Gewinne aus der Veräußerung von Aktien, GmbH-Anteilen (wenn nicht nach 17 EStG bereits versteuert), Genussrechten und ähnlichen Beteiligungsanwartschaften Gewinne aus Termingeschäften Wertzuwächse aus partiarischen Darlehen und stillen Beteiligungen Gewinne aus Veräußerungen von sonstigen Kapitalforderungen Gewinne aus der Veräußerung von Aktien bedeutet, dass es keinen Spekulationsgewinn nach 23 EStG für die Veräußerung von Aktien mehr gibt. Verluste aus der Veräußerung von Aktien bei Erwerb nach dem können nur noch mit Gewinnen aus der Veräußerung für Aktien bei Erwerb nach dem verrechnet werden. Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften, die bis zum angefallen sind, d.h. sowohl für Grundstücke, Wertpapiere als auch Termingeschäfte können alternativ mit Spekulationsgewinnen ab 2009 oder mit Wertzuwächsen bei den Kapitaleinkünften ab 2009 verrechnet werden. Weiterhin wurde die Versteuerung von Versicherungserträgen bei entgeltlichem Erwerb des Anspruches eingeführt, d.h. für Versicherungserträge (aus Lebens- und Rentenversicherungen), die ab dem abgeschlossen wurden, ist der Unterschiedsbetrag zwischen den Versicherungsleistungen und der Summe der entrichteten Beiträge zu versteuern. In den Fällen, in denen die Versicherungsleistung nach Vollendung des 60. Lebensjahres des Steuerpflichtigen und nach Ablauf von 12 Jahren seit Vertragsabschluss ist nur die Hälfte des Unterschiedsbetrages zu versteuern. Künftig werden Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften, z.b. AG oder GmbH, die von einem Steuerpflichtigen im Privatvermögen gehalten werden unabhängig von der bisher geltenden Spekulationsfrist von 12 Monaten als Kapitalein- künfte versteuert. In der Vergangenheit war es so, dass Wertzuwächse bei dem Verkauf von Aktien innerhalb von 12 Monaten als Spekulationsgewinn nach 23 EStG versteuert wurden, außerhalb der 12-Monatsfrist erfolgte keine Versteuerung mehr. Die Neuregelung ist erstmals auf Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften anzuwenden, die nach dem erworben und veräußert worden sind. Zusätzlich ist ein Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 801,00 für Ledige und in Höhe von 1.602,00 für Ehegatten eingeführt worden, damit entfällt der vollständige Ansatz tatsächlich angefallener Werbungskosten in vollem Umfang. Die Abgeltungssteuer beträgt einheitlich 25%, hinzu kommt noch der Solidaritätszuschlag von 5,5% und die Banken sind verpflichtet, ebenfalls die Kirchensteuer abzuführen. Liegt der persönliche Steuersatz jedoch unter dem Abgeltungssteuersatz von 25%, so hat der Steuerpflichtige die Möglichkeit, die Besteuerung mit seinem persönlichen Steuersatz zu beantragen. Seite 5 von 8

6 Erstellung einer Jahressteuerbescheinigung Bisher waren Kreditinstitute verpflichtet, ihren Kunden eine Jahressteuerbescheinigung über Kapitalerträge auszustellen. Sie diente als Hilfe für das Ausfüllen der Anlagen KAP, AUS sowie SO und war im Original dem Finanzamt vorzulegen, wenn anrechenbare Zinsabschlagsteuer und Solidaritätszuschlag einbehalten worden war. Diese Vorschrift ist ab 2009 gestrichen, denn mit Einführung der Abgeltungssteuer sind alle Daten, die der Steuerpflichtige bzw. das Finanzamt für eine eventuell erforderliche Korrektur der Abgeltungssteuer benötigt in der neu gestalteten Steuerbescheinigung für den Kapitalertragsteuerabzug nach 45 a Abs. 3 EStG enthalten. Dadurch wird sicher gestellt, dass Kapitalerträge, deren Versteuerung durch den Steuerabzug bereits abgegolten sind, nicht in das zu veranlagende Einkommen einbezogen werden und sind somit auch nicht in der Einkommensteuererklärung aufzuführen. Außerdem ist es möglich, unabhängig von der Abgeltungssteuer zur individuellen Besteuerung zu optieren. Dies ist z.b. möglich, wenn der Sparerpauschbetrag nicht ausgeschöpft ist, wenn eine Berücksichtigung von Verlusten vorzunehmen ist oder wenn ein Abzug ausländischer Steuern vorgenommen werden soll. Es kann aber auch optiert werden, zu einer Besteuerung mit dem individuellen Steuersatz, jedoch ohne Berücksichtung eines Werbungskostenabzuges, sondern nur unter Berücksichtigung eines Sparerpauschbetrages. 6. Änderungen n durch das Gesetz zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engage- ments a) Rückwirkende Erhöhung der Übungsleiterpauschale zum Aufgrund des Gesetzes zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements wurde rückwirkend zum der Übungsleiterfreibetrag nach 3 Nr. 26 EStG von ursprünglich 1.848,00 auf 2.100,00 angehoben. b) Rückwirkende Erhöhung der Höchstgrenze für den Spendenabzug Die Höchstgrenze für den Sonderausgabenabzug von Spenden wurde rückwirkend ab von ursprünglich 10% auf jetzt 20% des Gesamtbetrages der Einkünfte für alle förderungswürdigen Zwecke angehoben. Seite 6 von 8 7. Änderungen bei der Reichensteuer Für Einkünfte über ,00 für Alleinstehende bzw ,00 für Verheiratete wurde für das Kalenderjahr 2007 der Spitzensteuersatz von 42% auf 45% angehoben. Diese Erhöhung galt aufgrund einer Sonderregelung zunächst nicht für die Gewinneinkünfte. Da diese Regelung jedoch zum ausläuft, fallen ab dem Kalenderjahr 2008 alle Einkünfte darunter. D.h. die sogenannte Reichensteuer greift ab 2008 auch bei Gewinnen von Unternehmern, Freiberuflern und Land- und Forstwirten.

7 Ggf. ist zu überlegen, ob eine Vorverlagerung von Einkünften noch in das Kalenderjahr 2007 möglich ist. 8. Reisekosten ab 2008 Ab 2008 vereinheitlicht die Verwaltung die unterschiedlichen Begriffe zwischen Dienstreise, Fahrtätigkeit und Einsatzwechseltätigkeit. Ab 2008 gibt es den einheitlichen Begriff der beruflich veranlassten Auswärtstätigkeit. Diese liegt vor, wenn der Arbeitnehmer vorübergehend außerhalb seiner Wohnung und an keiner seiner regelmäßigen Arbeitsstätten beruflich tätig wird. Eine derartige beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit liegt auch dann vor, wenn der Arbeitnehmer bei seiner individuellen beruflichen Tätigkeit typischerweise nur an ständig wechselnden Tätigkeitsstätten oder auf einem Fahrzeug tätig wird. Nach der derzeitigen Regelung können Arbeitgeber für eine Übernachtung ihrer Mitarbeiter während einer Dienstreise die tatsächlichen Kosten ohne Frühstück oder pauschal 20,00 steuerfrei erstatten, auch wenn kein Einzelnachweis vorliegt und die tatsächlichen Kosten niedriger sind. Für Auslandsdienstreisen kamen sogenannte Übernachtungspauschalen für die jeweiligen Länder zum Tragen. Ab gilt für Inlandsübernachtungen die gleiche Regelung wie für Auslandsübernachtungen, wenn der vorgelegte Beleg für Übernachtung nur einen Gesamtbetragpreis enthält. In diesem Fall muss der Übernachtungspreis um 20% des inländischen Pauschbetrages für Verpflegungsmehraufwendungen gekürzt werden. Ist im Gesamtpreis auch ein Mittag- oder Abendessen enthalte, so ist der Gesamtpreis um jeweils 40% des für den Unterkunftsort maßgeblichen Pauschbetrages für Verpflegungsmehraufwendungen mit einer Abwesenheitsdauer von 24 Stunden zu kürzen. Im Inland beträgt die Kürzung demnach (24 x 40%) 9,60. Werden die Übernachtungskosten vom Arbeitgeber nicht steuerfrei erstattet, können sie bei den Werbungskosten bei der Ermittlung der Einkünfte auch nichtselbständiger Tätigkeit angesetzt werden. Ab können sowohl für Übernachtungskosten im Inland als auch für Übernachtungskosten im Ausland keine pauschalen Übernachtungskosten mehr als Werbungskosten angesetzt werden. D.h. ab wird regelmäßig ein Übernachtungsbeleg, Hotelrechnung o.ä. zur Geltendmachung der Übernachtungskosten als Werbungskosten erforderlich sein. 9. Entgeltumwandlung für betriebliche Altersvorsorge Die Entgeltumwandlung für betriebliche Altersvorsorge ist seit dem durch Aufnahme in das Altersvermögensgesetz (AvmG) nach 1 Abs. 2 Nr. 3 BetrAVG geregelt worden und war bis zum steuer- und sozialversicherungsfrei gestellt worden. Ab 2008 sollte diese Sozialversicherungsfreiheit wegfallen. Seite 7 von 8

8 In dem Entwurf des Gesetzes zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge (bav) wird die Sozialversicherungsfreiheit der Entgeltumwandlung über 2008 hinaus unbefristet fortgesetzt. Für weitere Rückfragen bezüglich der oben erläuterten Neuerungen oder anderer Neuerungen, stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Beantwortung zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen, Gez. Ellen Deranek Steuerberaterin Seite 8 von 8

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG Merkblatt Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG 1. Grundsätzliches Der mit der Unternehmenssteuerreform 2008 beschlossene Investitionsabzugsbetrag löst die bis dahin geltende Ansparabschreibung

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008: Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibungen (HaufeIndex: 1697442)

Unternehmensteuerreform 2008: Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibungen (HaufeIndex: 1697442) Unternehmensteuerreform 2008: Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibungen (HaufeIndex: 1697442) Zusammenfassung Am 25.5.2007 hat der Bundestag in 2. und 3. Lesung das Unternehmensteuerreformgesetz

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Merkblatt. Investitionsabzugsbetrag. Inhalt

Merkblatt. Investitionsabzugsbetrag. Inhalt Investitionsabzugsbetrag Inhalt 1 Einführung 1.1 Vorteile im Überblick 1.2 Nachteile im Überblick 2 Fragen und Praxisbeispiele 2.1 Förderung/steuerliche Auswirkung 2.2 Wer kann den Investitionsabzugsbetrag

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Zielsetzung und begünstigte Betriebe Mit dem Investitionsabzugsbetrag und der Sonderabschreibung

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

1. Mögliche Gewinnverlagerung wegen geänderter Einkommensteuertarife 2008

1. Mögliche Gewinnverlagerung wegen geänderter Einkommensteuertarife 2008 Diplom Finanzwirtin ( FH ) Mandy Bohtz Steuerberaterin Mandy Bohtz Dipl.- Finanzwirtin ( FH ) Poststrasse 28 a 16227 Eberswalde An alle Mandanten WICHTIG! Mandy Bohtz Poststrasse 28 a 16227 Eberswalde

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Reisekosten Inland. - Neues steuerliches Reisekostenrecht -

Reisekosten Inland. - Neues steuerliches Reisekostenrecht - Merkblatt zur Einkommensteuer März 2009 Reisekosten Inland - Neues steuerliches Reisekostenrecht - Inhalt: 1. Fahrtkosten als Reisekosten... 3 a) Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel... 3 b) Benutzung

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater Volker Kraft & Kollegen Volker Kraft & Kollegen - Möhnestr. 2 59929 Brilon Unser Zeichen Volker Kraft * Meinolf Gerling * Angestellter gem. 58 StbG Dipl.-Finanzwirt Roland Herrmann * * Brilon: Möhnestr.

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Kapitalertragsteuer 1 2 Steuerpflichtige 2 2.1 Privatpersonen 2 2.2 Betriebe / Firmen 2 2.3 Trennung Betriebs- und Privatvermögen

Mehr

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000 Mandantenbrief Inhalt: Unternehmenssteuerreform 1 Neue AfA- Sätze nicht vor 2001 2 Reform des Einkommensteuertarifs 3 Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern 3 Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

DIPL.-KFM. FRANK EHLIG WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER

DIPL.-KFM. FRANK EHLIG WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER 03.09.2007 Unternehmensteuerreform 2008 und Abgeltungsteuer A. GANG DER GESETZGEBUNG UND GESETZGEBUNGSMOTIVE Am 6.7.2007 hat der Bundesrat dem Unternehmensteuerreformgesetz 2008 zugestimmt, das der Deutsche

Mehr

Reisekosten. I. Generelles zu Reisekosten. II. Diese Kosten können Sie absetzen. Seite 1/5. Inhalt. Geschäftsreise des Unternehmers

Reisekosten. I. Generelles zu Reisekosten. II. Diese Kosten können Sie absetzen. Seite 1/5. Inhalt. Geschäftsreise des Unternehmers Seite 1/5 Reisekosten Inhalt I. Generelles zu Reisekosten II. Diese Kosten können Sie absetzen 1. Fahrtkosten 2. Verpflegungsmehraufwendungen 3. Übernachtungskosten 4. Reisenebenkosten IV. Geschäftsreise

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Die neuen Lohnsteuer-Richtlinien 2008 bringen grundlegende Änderungen beim Reisekostenrecht mit sich. Als rechtliche Ausgangsbasis

Mehr

Für Arbeitnehmer. Für Privatpersonen. Aufzeichnungen

Für Arbeitnehmer. Für Privatpersonen. Aufzeichnungen 1 Für Arbeitnehmer Antrags- und Abgabefristen Lohnsteuerabzug oder Pauschalbesteuerung Für Privatpersonen Aufbewahrungspflicht für Aufzeichnungen Überschusseinkünfte Haushaltsnahe Dienstleistungen Ab 2013

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Einkommensteuer für Existenzgründer

Einkommensteuer für Existenzgründer Einkommensteuer für Existenzgründer 1. Einleitung 2. Welche Einkünfte unterliegen der Einkommensteuer? 3. Wie wird der Gewinn ermittelt? 4. Veranlagungszeitraum und -arten 5. Wie wird das zu versteuernde

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr

Fahrpersonal Stand: Januar 2015

Fahrpersonal Stand: Januar 2015 Merkblatt: Spesenzahlungen an das Fahrpersonal Stand: Januar 2015 Am 01. Februar 2013 hat der Bundesrat in seiner 906. Sitzung die Änderung des Einkommensteuergesetzes (EStG) hinsichtlich des steuerlichen

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Kundeninformation Steuerbescheinigungen Inhalt Seite Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Steuerbescheinigung für den privaten Anleger 1 1. Zweck und Inhalt der Steuerbescheinigung hat sich geändert

Mehr

DAS MANDANTEN I MERKBLATT

DAS MANDANTEN I MERKBLATT Thomas Schelly STEUERBER ATER Stand: 10.2013 DAS MANDANTEN I MERKBLATT Besteuerung privater Veräußerungsgeschäfte Von ebay bis Immobilie Inhalt I. Freigrenze von 599.99 II. Gewinne oder Verluste gehören

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S.

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Die Erstattung von Reisekosten seit 1. Januar 2010 Bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Auswärtstätigkeiten

Mehr

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück Jahrestagung der Fachhochschullehrer 29. April 2008 Osnabrück Agenda A. Überblick B. Aufgabe des Dualismus von Kapitalertrags- und Vermögensebene C. Besteuerung von Derivaten D. Vermeidung von Strukturen

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Referat: Steuern, Finanzen Stand: Dezember 2012 Ansprechpartner: Jörg Rummel IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 Durchwahl: -1633

Referat: Steuern, Finanzen Stand: Dezember 2012 Ansprechpartner: Jörg Rummel IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 Durchwahl: -1633 MERKBLATT Recht und Steuern REISEKOSTEN INLAND Die IHK informiert über die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei Dienst- und Geschäftsreisen im Inland auf Grundlage der

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Anlageformen. 1. Aktien/GmbH-Anteile. Laufende Erträge. Geltendes Recht: Halbeinkünfteverfahren. Zukünftig: Abgeltungsteuer. Veräußerungsergebnisse

Anlageformen. 1. Aktien/GmbH-Anteile. Laufende Erträge. Geltendes Recht: Halbeinkünfteverfahren. Zukünftig: Abgeltungsteuer. Veräußerungsergebnisse Schneider und Mróz S T E U E R B E R A T E R P A R T N E R S C H A F T Gewerkenstraße 28, 45881 Gelsenkirchen Tel.: 0209 941 18 0 * Fax: 0209 941 18 99 www.schneider-mroz.de E-Mail: info@schneider-mroz.de

Mehr

Reisekosten. I. Generelles zu Reisekosten. II. Diese Kosten können Sie absetzen. Inhalt

Reisekosten. I. Generelles zu Reisekosten. II. Diese Kosten können Sie absetzen. Inhalt Reisekosten Inhalt I. Generelles zu Reisekosten II. Diese Kosten können Sie absetzen 1. Fahrtkosten 2. Verpflegungsmehraufwendungen 3. Übernachtungskosten 4. Reisenebenkosten IV. Geschäftsreise des Unternehmers

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2014

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2014 Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Abgabefrist der Jahresmeldungen wird vorverlegt 2. Neue Auslandsreisekosten ab 01.01.2014 3. Kein ermäßigter Umsatzsteuersatz für Frühstücksleistungen

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen

Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen Praxisfälle Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen von StB Heiko Kubaile und RA Dr. Christian Buck, Zürich Nach dem Vorbild Österreichs, im Ergebnis aber

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Short-Cuts für Investoren

Short-Cuts für Investoren Fischmeister/Kwauka/Mörtl Short-Cuts für Investoren Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 ( BBG 2011 ), das umfangreiche Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen mit sich bringt,

Mehr

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag Inhalt 1 Zahlungen des Arbeitnehmers bei PKW-Überlassung für Privatfahrten 2 Kursverluste bei Aktien in der Steuerbilanz zu berücksichtigen 3 Kosten für Diät keine außergewöhnliche Belastung 4 Verdeckte

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! DIE ABGELTUNGSTEUER Folgen für Privatanleger Gabelsbergersstraße 1 95444 Bayreuth Tel (09 21) 78 53 0 Fax: (09 21) 78 53 16 Email: beratung @steuerkanzlei-bt.de www.steuerkanzlei-bt.de

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Steuerfreier Erstatz von Reisekosten durch den Arbeitgeber

Steuerfreier Erstatz von Reisekosten durch den Arbeitgeber Steuerfreier Erstatz von Reisekosten durch den Arbeitgeber Stand: 1. Januar 2008 1. Begriff der Reisekosten 2. Fahrtkosten 3. Verpflegungsmehraufwendungen bei Inlandsreisen 4. Übernachtungskosten bei Inlandsreisen

Mehr

Neues Reisekostenrecht 2008

Neues Reisekostenrecht 2008 Neues Reisekostenrecht 2008 Inhalt Neuregelung Reisekosten 1. Der neue Reisekostenbegriff 2. Was kann steuerfrei erstattet werden? 2 Reisearten? Bis 2007 einschließlich drei Reisearten: 1. Dienstreisen

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Neues Reisekostenrecht ab 2014

Neues Reisekostenrecht ab 2014 Neues Reisekostenrecht ab 2014 Reisekosten sind Aufwendungen, die bei beruflich oder betrieblich bedingten Reisen anfallen. Darunter fallen Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwendungen, Übernachtungskosten

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N Reisekostenabrechnung 2015 Kosten, die einem Arbeitnehmer durch berufsbedingte Reisen entstehen, können von ihm als Werbungskosten bei der Einkommensteuererklärung

Mehr

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014 Ergänzende steuerliche Hinweise Januar 2014 Kurzangaben über die für die Anleger bedeutsamen Steuervorschriften Investmentvermögen (Seit dem 01.01.2009 geltendes Recht) 2 Inhalt Allgemeines... 4 I Anteile

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 was Sparer und Anleger wissen und beachten sollen 1 Was ändert sich ab 1.1.2009? Einkünfte aus Kapitalvermögen (Zinsen, Dividenden und private Veräußerungsgewinne) werden mit einheitlichem

Mehr