Deutsches Dachdeckerhandwerk Zentralverband. EnEV Welche Anforderungen ergeben sich durch die neue Verordnung für das Dachdeckerhandwerk?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsches Dachdeckerhandwerk Zentralverband. EnEV 2014. Welche Anforderungen ergeben sich durch die neue Verordnung für das Dachdeckerhandwerk?"

Transkript

1 EnEV 2014 Welche Anforderungen ergeben sich durch die neue Verordnung für das Dachdeckerhandwerk?

2 Ziel der EnEV Zweck dieser Verordnung ist die Einsparung von Energie in Gebäuden. In diesem Rahmen und unter Beachtung des gesetzlichen Grundsatzes der wirtschaftlichen Vertretbarkeit soll die Verordnung dazu beitragen, dass die energiepolitischen Ziele der Bundesregierung, insbesondere ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand bis zum Jahr 2050, erreicht werden. 1 (1) 2

3 Wann ist die EnEV anzuwenden? Die EnEV gilt grundsätzlich für beheizte oder gekühlte Gebäude sowie für die Anlagen und Einrichtungen dieser Gebäude, die der Heizungs-, Kühl-, Raumluft und Beleuchtungstechnik und Warmwasserversorgung dienen. Sie gilt nicht für Stallungen (Tierhaltung), großflächig und langanhaltend offen stehende Gebäude, Tiefbauten, Gewächshäuser, Zelte, provisorische Gebäude, Kirchen, Ferienhäuser (4- Monatsregel), Gebäude mit Innentemperaturen kleiner 12 C, Gebäude die maximal 2 Monate pro Jahr beheizt oder gekühlt werden 1 (2) 1 (3) 3

4 Welche Ausnahme gelten nach EnEV? Bei Baudenkmälern oder sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz darf von den Anforderungen der EnEV, die Substanz oder Erscheinungsbild beeinträchtigen oder andere Maßnahmen zu einem unverhältnismäßig hohen Aufwand führen, abgewichen werden. Der ausführende Dachdecker sollte sich in Absprache mit dem Kunden bei der zuständigen Behörde rückversichern, ob ein solcher Fall vorliegt. Weitere Ausnahmen werden von den nach Landesrecht zuständigen Behörden genehmigt. 24 (1) 24 (2) 4

5 Wann ist eine Befreiung möglich? In Fällen der unbilligen Härte; durch die nach Landesrecht zuständigen Behörde Eine unbillige Härte liegt insbesondere vor, wenn die erforderlichen Aufwendungen innerhalb der üblichen Nutzungsdauer, bei Anforderungen an bestehende Gebäude innerhalb angemessener Frist durch die eintretenden Einsparungen nicht erwirtschaftet werden können. Die übliche Nutzungsdauer ist durch die zuständige Landesbehörde zu definieren. Sie ist unabhängig vom Eigentümer zu sehen und bezieht sich einzig auf das Gebäude. 25 5

6 Wann ist eine Befreiung möglich? Eine unbillige Härte im Sinne der EnEV kann sich auch daraus ergeben, dass ein Eigentümer zum gleichen Zeitpunkt oder in nahem zeitlichen Zusammenhang mehrere Pflichten nach dieser Verordnung oder zusätzlich nach anderen öffentlichrechtlichen Vorschriften aus Gründen der Energieeinsparung zu erfüllen hat und ihm dies nicht zuzumuten ist. Die Beantragung und der Nachweis von Ausnahmen und Befreiungen nach der EnEV sind stets vom Bauherrn vorzunehmen (wie bei allen anderen bauordnungsrechtlichen Genehmigungen). Hierbei kann der Dachdecker beratend tätig werden, sollte aber keinesfalls mit der Ausführung der Arbeiten beginnen, bevor die Nachweise vom Bauherrn erbracht sind. 25 6

7 Welche Gebäude werden unterschieden? Wohngebäude (einshließlich Wohn-, Alten und Pflegeheime) Nicht-Wohngebäude (Schulen, Bürogebäude, ) kleine Gebäude mit einer Nutzfläche von maximal 50m 2 2 7

8 Anforderungen an Neubauten Transmissionswärmeverluste H T Wohngebäude luftdicht nach a.r.d.t. Jahres-Primärenergiebedarf q P Nicht-Wohngebäude sommerlicher Wärmeschutz mittlerer Wärmedurchgangskoeffizient 3+4 Empfehlung: Vor Beginn der Ausführung vom Planer die Einhaltung der EnEV schriftlich bestätigen lassen! 8

9 Anforderungen an Bestandsgebäude Wann bestehen Anforderungen an Bestandsgebäude? Wenn bei beheizten oder gekühlten Räumen von Gebäuden Änderungen an den Außenbauteilen vorgenommen oder neu erstellt oder ersetzt werden. Wenn bestehende Gebäude um beheizte oder gekühlte Räume erweitert werden. Wenn Nachrüstpflichten bestehen. 9

10 Bestandsgebäude - Nachweise Wie kann die Einhaltung der EnEV bei Änderungen von Bestandsgebäuden nachgewiesen werden? Bauteilverfahren Einbau neuer Bauteile: Einhaltung von Grenzwerten für den Wärmedurchgangskoeffizienten bezogen auf das Bauteil. Änderungen an Bauteilen: Einhaltung von Grenzwerten für die Wärmedurchgangskoeffizienten bzw. von Dämmschichtdicken bezogen auf den geänderten Bereich des Bauteils. Nachweis des Jahresprimärenergiebedarfs und der Transmissionswärmeverluste bei Wohngebäuden des mittleren Wärmedurchgangskoeffizienten bei Nicht- Wohngebäuden wie bei Neubauten, jedoch mit 40% höheren Grenzwerten. 9 (1) 10

11 EnEV Bauteilverfahren - U-Werte Dächer mit Abdichtungen oberste Geschossdecken Dächer mit Deckungen Dachflächenfenster Außenwände Anlage 3 Tabelle 1 11

12 Bauteilverfahren - Dammschichtdicken Ist bei Änderungen von Außenwänden die Dämmschichtdicke aus technischen Gründen begrenzt, oder Dächern mit Deckungen und Wärmeschutz als Zwischensparrendämmung die Dämmschichtdicke wegen der Spartenhöhe oder einer innenseitigen Bekleidung begrenzt, ist die maximal mögliche Dämmschichtdicke einzubauen. Dächer mit Deckungen: Vollsparrendämmung ist ausreichend, aufdoppeln ist nicht erforderlich! Der Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit: 0,035 W/(mK) 0,045 W/(mK) bei Einblas-Dämmstoffen oder Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen Anlage 3 Nr. 1 Satz 4+5 Nr. 4 Satz

13 Einhaltung der U-Werte - WANN? Bei Erneuerung (oder erstmaligem Anbringen) der Dachdeckung einschließlich darunter liegender Lattungen und Schalungen, oder Dachabdichtung bei Dächern ohne belüftete Luftschicht unterhalb der Abdichtungsunterlage ( Warmdachkonstruktionen ), wobei die neue Abdichtung für sich die Funktion der wasserdichten Ebene übernimmt, oder Dachabdichtung und der Abdichtungsunterlage (z.b. Schalung) bei Dächern mit belüfteter Luftschicht unterhalb der Abdichtungsunterlage ( Kaltdachkonstruktionen ), oder Außenwandbekleidung von mehr als 10% der gesamten jeweiligen Bauteilfläche des Gebäudes und Anlage 3 Nr. 1 Satz 2 Nr. 4 Satz 2 13

14 Einhaltung der U-Werte - WANN? das Bauteil vor dem 1. Januar 1984 errichtet oder erneuert wurde oder nach dem 31. Dezember 1984 errichtet oder erneuert wurde und die zu diesem Zeitpunkt gültigen energiesparrechtlichen Vorschriften nicht eingehalten wurden. Anlage 3 Nr. 1 Satz 3 Nr. 4 Satz 3 14

15 EnEV Bestandsgebäude - Bauteilverfahren WSVO1982 EnEV2007/2009/2014 WSVO1995 EnEV2002/2004 Gebäudebestand 2050? keine gesicherten/festgelegten Werte 15

16 Bestandsgebäude - Vorgehen in der Praxis Wann wurde das entsprechende Bauteil eingebaut? vor 1984 nach 1983 Wurde das entsprechende Bauteil nach 1983 geändert? nein Wurden die geltenden energetischen Anforderungen eingehalten? D.h. sind nein Dämm-Maßnahmen erforderlich! U-Werte/Dämmschichtdicken müssen eingehalten werden! ja min. 80mm Dämmung im Dach oder der obersten Geschossdecke? min. 50mm Dämmung in der Außenwand? ja Im Allgemeinen kann von einer Einhaltung der WSVO1982/84 ausgegangen werden! Dämm-Maßnahmen sind nicht erforderlich! 16

17 Bestandsgebäude Welche Anforderungen bestehen, wenn bei Sanierungsmaßnahmen die U-Werte bzw. Dämmschichtdicken nach EnEV nicht eingehalten werden müssen? Gebäudebestand Bei Änderungen von Außenbauteilen dürfen diese nicht so verändert werden, dass die energetische Qualität des Gebäudes verschlechtert wird, wenn nicht mehr als 10% der gesamten jeweiligen Bauteilfläche des Gebäudes von der Änderung betroffen sind. Unabhängig von der EnEV ist der Mindestwäremschutz nach DIN einzuhalten (Anforderung nach Landesbauordnung)! vereinfacht für Dächer: min 80mm Wärmedämmung mit λ=0,040 W/(m K) 11 (1) 17

18 EnEV kleine Gebäude Bei der Errichtung kleiner Gebäude sind die Wärmedurchgangskoeffizienten wie bei Änderung von bestehenden Bauteilen einzuhalten! Dächer mit Abdichtungen oberste Geschossdecken Dächer mit Deckungen Dachflächenfenster 8 Außenwände 18

19 Nachrüstpflichten Eigentümer von Wohn- und Nichtwohngebäuden, die jährlich mindestens 4 Monate und auf Innentemperaturen von mindestens 19 C beheizt werden, müssen dafür sorgen, dass zugängliche oberste Geschossdecken nach dem 31. Dezember 2015 einen Wärmedurchgangskoeffizienten von 0,24 W/(m 2 K) nicht überschreiten. Dies gilt nicht, wenn die oberste Geschossdecke oder das darüber liegende Dach den Mindestwärmeschutz nach DIN : mit einem Wärmedurchlasswiderstand von 0,9 (m 2 K)/W bzw. 1,75 (m 2 K)/W bei Bauteilen mit einer flächenbezogenen Masse kleiner 100kg/m 2 aufweist. Gilt nicht für selbstgenutzte Ein- und Zweifamilien- Wohnhäuser (Stichtag ) 10 (3) 10 (4) 19

20 Verantwortlichkeiten Grundsätzlich ist der Bauherr verantwortlich für die Einhaltung der EnEV. Neben dem Bauherrn ist jedoch auch derjenige für die Einhaltung der EnEV in seinem jeweiligen Wirkungskreis mitverantwortlich, der im Auftrag des Bauherrn bei der Errichtung oder Änderung eines Gebäudes oder der Anlagentechnik des Gebäudes tätig werden. Der Dachdecker-Unternehmer behandelt im Regelfall die Gebäudehülle (Dach, Außenwand usw.) und nicht die Anlagentechnik. Daher beschränkt sich sein Wirkungskreis des Dachdecker- Unternehmers meist auch rein auf die Gebäudehülle. Der Dachdecker-Unternehmer muss dementsprechend insbesondere die Anforderungen an energetischen Eigenschaften der Gebäudehülle von Neubauten (zu errichtende Gebäude), Anforderungen an energetischen Eigenschaften der Gebäudehülle von Bestandsbauten (bestehende Gebäude) beim Einbau neuer Bauteile in Bestandsgebäude bei Änderungen von Bauteilen in Bestandsgebäuden Nachrüstpflichten für bestehende Gebäude berücksichtigen. 26 (1) 26 (2) 20

21 Pflichten als Verantwortlicher Werden Maßnahmen an Außenbauteilen von bestehenden Gebäuden durchgeführt, die die Einhaltung der EnEV erfordern oder werden oberste Geschossdecken gedämmt, hat der Ausführende nach Abschluss der Arbeiten dem Eigentümer eine Unternehmererklärung auszustellen. Mit der Unternehmererklärung erklärt er, dass die von ihm geänderten oder eingebauten Bauteile die Anforderungen der EnEV erfüllen. 26a 21

22 Änderung von Solaranlagen Werden Solaranlagen für die Deckung des Energiebedarfs für Heizung, Trinkwassererwärmung oder Lüftung und bei Nichtwohngebäuden zusätzlich zur Deckung des Energiebedarfs für Beleuchtung verwendet, so ist bei deren Änderung ihr energiebedarfssenkender Einfluss nicht zu verschlechtern bzw. durch Ausgleichsmaßnahmen zu kompensieren. Lieber einmal mehr seitens des Bauherrn von einem Fachplaner prüfen lassen, ob Kompensationsmaßnahmen erforderlich sind! 22

23 Geldbußen Nach 27 Absatz 1 EnEV und 8 Absatz 3 EnEG kann ein Bußgeld in Höhe bis zu verhängt werden wenn, Änderungen von Bauteilen von bestehenden Gebäuden nicht nach 9 bzw. Anlage 3 EnEV ausgeführt werden. oberste Geschossdecken nicht nach 10 gedämmt werden. 23

24 Hilfen 24

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dipl.-Ing.(FH) Christian Anders Leiter Informationsstelle Technik* des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. *Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Martin van Hazebrouck Aspekte der Wirtschaftlichkeit im Energieeinsparrecht

Martin van Hazebrouck Aspekte der Wirtschaftlichkeit im Energieeinsparrecht Martin van Hazebrouck Aspekte der Wirtschaftlichkeit im Energieeinsparrecht 1 Autobahn 1973 2 Begrenzung des Heizwärmebedarfs (Neubau) Wärmeschutzverordnung 1977 Wärmeschutzverordnung 1984 Wärmeschutzverordnung

Mehr

Informationsveranstaltung. EnEV 2014 Was ändert sich?

Informationsveranstaltung. EnEV 2014 Was ändert sich? Energieagentur Hohenlohekreis GmbH Informationsveranstaltung EnEV 2014 Was ändert sich? 2. Juni 2014 Ralph Specht Inhalt Seite Energieverbrauch in Deutschland 3 Entwicklung EnEV 5 EnEV 2014 6 Technische

Mehr

Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV)

Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV) dena-antworten auf die häufigsten Fragen Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV) Berlin, 03. September 2009. 1. Allgemeine Fragen Was regelt die Energieeinsparverordnung? Die Energieeinsparverordnung definiert

Mehr

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung.

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. EnEV 2014 Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. 1 Anwendungsbereich (2) Diese Verordnung gilt 1. für Gebäude, soweit sie

Mehr

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung.

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. EnEV 2014 Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. 1 Anwendungsbereich (2) Diese Verordnung gilt 1. für Gebäude, soweit sie

Mehr

Die Energetische Sanierung von Steildächern

Die Energetische Sanierung von Steildächern Die Energetische Sanierung von 1 René Felten Dachdeckermeister ö.b.u.v. Sachverständiger f.d. Dachdeckerhandwerk SV f.d. Erkennung, Bewertung und Sanierung v.schimmelpilzbelastungen (TÜV) Gebäudeenergieberater

Mehr

Veranstaltungsreihe Innendämmung Modul 1-2: Einführung und Grundlagen, Wärmebrücken und Innendämmsysteme. 01.09.2015 in Dresden

Veranstaltungsreihe Innendämmung Modul 1-2: Einführung und Grundlagen, Wärmebrücken und Innendämmsysteme. 01.09.2015 in Dresden Veranstaltungsreihe Innendämmung Modul 1-2: Einführung und Grundlagen, Wärmebrücken und Innendämmsysteme in Dresden Zeitlicher Ablauf Zeit Thema 14:00 Uhr EnEV und Denkmalschutz Dipl.-Ing. (FH) Stefan

Mehr

PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002. Information

PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002. Information PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002 Information Dämmung von Flächenheizungen gemäß EnEV Seit dem 01.02.2002 gilt für neue Bauanträge und Bauanzeigen die Energieeinsparverordnung

Mehr

Wohnungswirtschaft und EnEV Eine kritische Würdigung

Wohnungswirtschaft und EnEV Eine kritische Würdigung ETI AG Energieeffiziente Gebäude Potsdam, 3. April 2014 Wohnungswirtschaft und EnEV Eine kritische Würdigung Dipl.-Phys. Ingrid Vogler Referentin Energie, Technik, Normung Quelle: GdW 06.02.2014 1 Wohnungswirtschaftliche

Mehr

Gesetzliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen 1. EnEV Gemäß EnEV 2009 haben Eigentümer von Gebäuden unabhängig von Gebäudesanierungen einige Pflichten zu erfüllen. Das betrifft das Nachrüsten bei Anlagen und Gebäuden und die

Mehr

Referentenentwurf zur Novellierung der Energieeinsparverordnung (Entwurf zur EnEV 2009)

Referentenentwurf zur Novellierung der Energieeinsparverordnung (Entwurf zur EnEV 2009) Zusammenfassung Referentenentwurf zur Novellierung der Energieeinsparverordnung (Entwurf zur EnEV 2009) Stand: 28.04.08 Dieser Text fasst die Regelungen des Referentenentwurfs zur EnEV 2009 zusammen, der

Mehr

559 Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen

559 Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen 555 b BGB Modernisierungsmaßnahmen sind bauliche Veränderungen, 1. durch die in Bezug auf die Mietsache Endenergie nachhaltig eingespart wird (energetische Modernisierung), 2. durch die nicht erneuerbare

Mehr

EnEV 2009: Die Umsetzung in Bayern

EnEV 2009: Die Umsetzung in Bayern Dipl.-Ing. Christian Schiebel, Regierung von Oberbayern: EnEV 2009: Die Umsetzung in Bayern Tagung am 17.07.2009 Christian Schiebel: Die Umsetzung der EnEV in Bayern 1 EnEV 2009 - Ausnahmen und Befreiungen

Mehr

Neuerungen der EnEV und der KfW-Förderung

Neuerungen der EnEV und der KfW-Förderung Kreis Paderborn 12. Architekten- und Ingenieurtag Neuerungen der EnEV und der KfW-Förderung 11.05.2016 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Neurungen EnEV und KfW - Einführung - EnEV-Anforderungen

Mehr

Energieeinsparverordnung (EnEV) 2007 und die Novelle 2009

Energieeinsparverordnung (EnEV) 2007 und die Novelle 2009 Energieeinsparverordnung (EnEV) 2007 und die Novelle 2009 RWE Rhein-Ruhr AG Rudolf Maier Vertrieb Privat- und Gewerbekunden Rauschermühle 56648 Saffig Tel 06502 936863 Fax 0201 1212 30735 Mail rudolf.maier@rwe.com

Mehr

Energieeffizient Bauen Maßnahmen im Ordnungsrecht und in der Forschung Umsetzung der Novelle der EU- Gebäuderichtlinie in D.

Energieeffizient Bauen Maßnahmen im Ordnungsrecht und in der Forschung Umsetzung der Novelle der EU- Gebäuderichtlinie in D. Energieeffizient Bauen Maßnahmen im Ordnungsrecht und in der Forschung Umsetzung der Novelle der EU- Gebäuderichtlinie in D Leiter des Referates Gebäude- und Anlagentechnik, technische Angelegenheiten

Mehr

Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) Beispiele zur Nachweisführung

Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) Beispiele zur Nachweisführung Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) Grundlagen, Aktuelles und Neuerungen ab 2016 Beispiele zur Nachweisführung 4. Landesnetzwerktreffen Energie & Kommune Magdeburg, 28.05.2015 Referent Dipl.-Ing. (FH)

Mehr

Der Energieausweis Kaminkehrer Innung Schwaben- Augsburg

Der Energieausweis Kaminkehrer Innung Schwaben- Augsburg Der Bezirkskaminkehrermeister und Energieberater (HWK) 1 2 EU 2002/91/ Gebäuderichtlinie vom 16. Dezember 2002 (Amtsblatt L001 vom 4.Januar 2003) Umsetzung Den Mitgliedstaaten obliegt die Festlegung von

Mehr

Die Energetische Sanierung von Flachdächern

Die Energetische Sanierung von Flachdächern Die Energetische Sanierung von 1 René Felten Dachdeckermeister ö.b.u.v. Sachverständiger f.d. Dachdeckerhandwerk SV f.d. Erkennung, Bewertung und Sanierung v.schimmelpilzbelastungen (TÜV) Gebäudeenergieberater

Mehr

Energetische Sanierung sensibler Bestandsgebäude

Energetische Sanierung sensibler Bestandsgebäude Energetische Sanierung sensibler Bestandsgebäude Dipl.-Ing. Michaela Hoppe Max von Trott in Bauwelt Heft 22/11 Zentrum für energieeffizientes und nachhaltiges Planen und Bauen Technische Universität München

Mehr

Umweltschutzamt Stadt Freiburg 30. Juni 2014. EWärmeG Baden-Württemberg und Sanierungsfahrplan Was muss ich beim Heizungstasuch beachten?

Umweltschutzamt Stadt Freiburg 30. Juni 2014. EWärmeG Baden-Württemberg und Sanierungsfahrplan Was muss ich beim Heizungstasuch beachten? Umweltschutzamt Stadt Freiburg 30. Juni 2014 EWärmeG Baden-Württemberg und Sanierungsfahrplan Was muss ich beim Heizungstasuch beachten? Johannes Dold Gebäudeenergieberater (HWK) Folie 1 Folie 2 Verbräuche

Mehr

EnEV Altbausanierung

EnEV Altbausanierung Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Hinweise zum Energiesparen Merkblatt

Mehr

Neuerungen der EnEV Novelle 2014

Neuerungen der EnEV Novelle 2014 Neuerungen der EnEV Novelle 2014 Arbeitsgruppe Energieeffiziente Gebäude Architekturbüro Grohe BLB IBUS Architekten und Ingenieure, Berlin/Bremen hellmann varioform -haus Bert Tschirner ZAB Energiespar-Agentur

Mehr

Energieeinsparverordnung

Energieeinsparverordnung Energieeinsparverordnung Regelungen für Bauherren - beauftrage Firmen - Fachleute Eigentümer - Vermieter - Verpächter Immobilienmakler - Betreiber von Klimaanlagen Energieeinsparverordnung Verordnung:

Mehr

Erhöhter Energie-Standard für Neubauten ab 2016 Antworten auf die fünf häufigsten Fragen

Erhöhter Energie-Standard für Neubauten ab 2016 Antworten auf die fünf häufigsten Fragen Presseinformation des Instituts für Energie-Effiziente Architektur mit Internet- Medien, Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin 28. Januar 2016 Erhöhter Energie-Standard für Neubauten ab 2016

Mehr

Förderprogramme für Solarthermische Anlagen Dipl. Ing. Catrin Homberger. Baurechtsamt Stadt Freiburg

Förderprogramme für Solarthermische Anlagen Dipl. Ing. Catrin Homberger. Baurechtsamt Stadt Freiburg Förderprogramme für Solarthermische Anlagen Dipl. Ing. Stadt Freiburg Seite 1 Welche Fördermöglichkeiten gibt es? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Förderprogramme Bund und Land Seite 2 1.Förderprogramm

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.12.218 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamiliengebäude Elberfelder Str. 35 / Spinngasse 2-6

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis:.1.019 1 Gebäude Hauptnutzung/ Gebäudekategorie Adresse Bürogebäude Am Wehrhahn 8-30, 4010 Düsseldorf Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) 1987 1996 Gebäudefoto

Mehr

2.9 Berechnungen für den Nachweis der EnEV

2.9 Berechnungen für den Nachweis der EnEV 2.9 Berechnungen für den Nachweis der EnEV 249 2.9 Berechnungen für den Nachweis der EnEV Die Energie-Einsparverordnung EnEV stellt Anforderungen sowohl an die bautechnische als auch an die anlagentechnische

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Informationen zu den Anforderungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bei der Erneuerung von Dächern, Fassaden und Fenstern nach Hagelschäden Der Hagelsturm am 28.

Mehr

oder Beispiel zu 1 (3) Nummer 9 Zu 1 (3) Satz 2

oder Beispiel zu 1 (3) Nummer 9 Zu 1 (3) Satz 2 18 oder Zu 1 (3) Nummer 9 Nichtwohngebäude, die auf eine Innentemperatur von weniger als 12 C oder über eine Dauer von weniger als 4 Monaten im Jahr beheizt werden und weniger als 2 Monate im Jahr gekühlt

Mehr

EE 14 Fachkongress EnergieEffizientes Bauen 2014. EnEV 2013 was ist neu? Prof. Wolfgang Sorge

EE 14 Fachkongress EnergieEffizientes Bauen 2014. EnEV 2013 was ist neu? Prof. Wolfgang Sorge EE 14 Fachkongress EnergieEffizientes Bauen 2014 EnEV 2013 was ist neu? Prof. Wolfgang Sorge Hochschule Würzburg Schweinfurt Ingenieurbüro für Bauphysik Nürnberg Energieeffizienz Klima Gebäude Technik

Mehr

Dipl.-Ing. Rainer Dirk ENERGIEEINSPAR VERORDNUNG SCHRITT FÜR SCHRITT. 5. Auflage. Mit einem Beitrag von Professor Dr.

Dipl.-Ing. Rainer Dirk ENERGIEEINSPAR VERORDNUNG SCHRITT FÜR SCHRITT. 5. Auflage. Mit einem Beitrag von Professor Dr. Dipl.-Ing. Rainer Dirk ENERGIEEINSPAR VERORDNUNG SCHRITT FÜR SCHRITT 5. Auflage Mit einem Beitrag von Professor Dr. Bernhard Rauch Werner Verlag 2010 1 Einleitung 1 2 Verordnungstext (EnEV) 4 3 Die rechtlichen

Mehr

2.3 Nachrüstverpflichtungen in Bestandsgebäuden

2.3 Nachrüstverpflichtungen in Bestandsgebäuden Seite 1 2.3 2.3 EnEV 2014 10: Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden (1) Eigentümer von Gebäuden dürfen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und vor dem 1. Oktober

Mehr

Gemeinde Stephanskirchen - Energiespartag 27.09.2012 /1. Energiespartag 2015

Gemeinde Stephanskirchen - Energiespartag 27.09.2012 /1. Energiespartag 2015 Gemeinde Stephanskirchen - Energiespartag 27.09.2012 /1 Energiespartag 2015 Warum Sanieren - Energieeinsparverordnung Was ist ein KfW-Energieeffizienzhaus Aktuelle Förderprogramme Rainer Kutzner Dipl.-Ing

Mehr

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen.

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen. Bauaufsicht154 Vordruck! ausfüllen!nichtzutreffendes bitte streichen Unternehmererklärung nach 26a der Energieeinsparverordnung EnEV 2009 zum Nachweis der Anforderungen der EnEV bei Änderung von Außenbauteilen

Mehr

Pfarrhaus Wiesenbronn energetische Sanierung

Pfarrhaus Wiesenbronn energetische Sanierung Ausgangslage Denkmalgeschütztes Pfarrhaus Baujahr 1792 2 Geschosse, fast vollständig unterkellert, Tonnengewölbe, großes steiles Walmdach Dach nicht ausgebaut Fassadengliederung Sockelgeschoss Lisenen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1950 Baujahr Anlagentechnik ¹) 1998 Anzahl Wohnungen 32 Gebäudenutzfläche (A ) N 1951 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

EnEV Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 18. März Anwendungsbereich

EnEV Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 18. März Anwendungsbereich EnEV 2009 Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 18. März 2009 1 Anwendungsbereich (1) Diese Verordnung gilt 1. für Gebäude, soweit sie unter Einsatz von Energie beheizt oder gekühlt werden, und

Mehr

Anforderungen an QP /Referenzgebäude gemäß ENEV 2009 Wohngebäude Anlage 1 Tabelle 1

Anforderungen an QP /Referenzgebäude gemäß ENEV 2009 Wohngebäude Anlage 1 Tabelle 1 Lfd. Nr.: Anforderungen an QP /Referenzgebäude gemäß ENEV 2009 Wohngebäude Anlage 1 Tabelle 1 Bauteil/ System Referenzausführung/ Wert (Maßeinheit) 1.6 Lichtkuppeln Wärmedurchgangskoeffizient U w = 2,70

Mehr

Energetische Sanierung und die Regelungen der EnEV 2014

Energetische Sanierung und die Regelungen der EnEV 2014 Vortrag: Energetische Sanierung und die Regelungen der EnEV 2014 Veranstalter: Energiekonzept 2050 Ziel: komplette energetische Versorgung mittels regenerativer (erneuerbarer) Energien. Reduzierung der

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude Gültig bis: 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Gebäudefoto (freiwillig) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Anlass der Ausstellung des Energieausweises

Mehr

Die EnEV 2009 greift bei Bestandsgebäuden, wenn

Die EnEV 2009 greift bei Bestandsgebäuden, wenn Energieeinsparung und Denkmalpflege Beratungsstelle für Denkmalpflege, Gestaltung und Barrierefreies Bauen der Handwerkskammer des Saarlandes Dipl.-Ing. Architekt Gordon Haan Handwerkskammer des Saarlandes,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 25.02.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Lüftung Nichtwohngebäude 1956 2014 2014 5.409,3

Mehr

Newsletter für Geschäftskunden

Newsletter für Geschäftskunden Newsletter für Geschäftskunden Ausgabe Mai 2014 Wenn Sie Fragen zum Thema Energie und mehr haben, rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne ausführlich. Leiter Vertrieb Geschäftskunden Markus Heuberger Tel.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1968 Baujahr Anlagentechnik ¹) 1996 Anzahl Wohnungen 8 Gebäudenutzfläche (A ) N 568 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 06.08.208 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Musterweg, Musterstadt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 966 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 984 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.11.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Pappelallee 70,71,72, 10437 Berlin Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1906/07 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 2003 Anzahl Wohnungen

Mehr

Energieeffizienz in NRW

Energieeffizienz in NRW Energieeffizienz in NRW Information, Weiterbildung und Förderung Lale Salur, Dipl.-Ing. (FH), Architektin, M.B.Eng., EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutrale und unabhängige vom Land getragene nicht

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 19.03.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Schweppermannstr. 74-82, 90408 Nürnberg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1954 Baujahr Anlagentechnik 1992 Anzahl Wohnungen 70 Gebäudenutzfläche

Mehr

Vollzug der EnEV und des EEWärmeG im Land Bremen. Dr. Jan Viebrock-Heinken Hauke Sander

Vollzug der EnEV und des EEWärmeG im Land Bremen. Dr. Jan Viebrock-Heinken Hauke Sander Vollzug der EnEV und des EEWärmeG im Land Bremen Dr. Jan Viebrock-Heinken Hauke Sander Bisherige Struktur des EnEV-Vollzugs in Bremen Bauvorhaben mit Anforderungen nach EnEV Bauaufsichtliches Verfahren

Mehr

ENERGIEAUSWEIS gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 01.12.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1993 Gebäudefoto freiwillig Baujahr Anlagentechnik 1993 Anzahl Wohnungen 199 Gebäudenutzfläche (AN) 11097

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.08.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Schlachthofstr. 21, 23, 25, Chamissostr.

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung 2. Teil Dr. Justus Achelis, DIBt Der Bund hat auf Grund des 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2 und 3, des 3 Abs. 2, der 4 bis 6, des 7 Abs. 3 bis 5 und des 8 des Energieeinsparungsgesetzes

Mehr

Die Anwendung des Gebäudeenergieausweises. in der praktischen Arbeit

Die Anwendung des Gebäudeenergieausweises. in der praktischen Arbeit I.H.M. Fachtagung 03.03.2008 Die Anwendung des Gebäudeenergieausweises in der praktischen Arbeit Dipl.-Ing. (FH) Achim Zitzmann VDI Ingenieur für Physikalische Technik Staatlich anerkannter Energieberater

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 27.06.2022 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien für Produktion, Werkstätten, Lagergebäude bis einschl.

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude Gültig bis: 8.09.018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Weiden 119, 47809 Krefeld Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1959 Baujahr Anlagentechnik 1987 Gebäudefoto (freiwillig) Anzahl Wohnungen 6 Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 07.07.0 Registriernummer BY-0-0000 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 999 999, 0 Bürogebäude,

Mehr

Haus & Grund. Das Dilemma mit der Geschossdecke GRUNDLAGEN

Haus & Grund. Das Dilemma mit der Geschossdecke GRUNDLAGEN Haus & Grund Das Dilemma mit der Geschossdecke GRUNDLAGEN Gesetze und Verordnungen ENEV 2009, 10 Absatz 3 und 4 Nachrüstverpflichtungen EnEV-VO Berlin: Unternehmerbescheinigung mit U-Wert Angabe BauO.-Bln.:

Mehr

Energetische Altbausanierung Es begrüßt Sie herzlich Herr RA Dr. Peter Eichhorn

Energetische Altbausanierung Es begrüßt Sie herzlich Herr RA Dr. Peter Eichhorn Seite 1 / 26.04.2013 Energetische Altbausanierung Es begrüßt Sie herzlich Herr RA Dr. Peter Eichhorn Seite 2 / 26.04.2013 A) Genehmigungsbedürftigkeit 1. Grundsatz: Art. 55 Abs. 1 BayBO: (1) Die Errichtung,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung(EnEV) Gültig bis: 13.12.217 1 Gebäude Gebäudetyp Wohngebäude Liegenschaftsnummer 34611 Adresse Maxim Gorki Str 3-17 86 Zwickau Kundennummer Gebäudeteil 1419 Gebäudefoto

Mehr

Modernisierung (Änderung/Erweiterung) Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Modernisierung (Änderung/Erweiterung) Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 03.07.208 Gebäude Gebäudetyp Einfamilienhaus Adresse Irgendwo, 26736 Krummhörn Gebäudeteil Hauptgebäude Baujahr Gebäude 935 Baujahr Anlagentechnik 993 Anzahl

Mehr

LEITFADEN ENERGIE- AUDIT IM HANDWERK

LEITFADEN ENERGIE- AUDIT IM HANDWERK LEITFADEN ENERGIE- AUDIT IM HANDWERK BRANCHENSPEZIFISCHE INFORMATIONEN FÜR KFZ-BETRIEBE Inhaltsverzeichnis Einleitung....................................................2 1 Ausgangsituation.............................................2

Mehr

Rechtsfragen und Antworten

Rechtsfragen und Antworten Energetische Sanierung - Erfahrungen aus der Praxis Rechtsfragen und Antworten Referent: RA Jens Hartmann Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Sächsischer Baugewerbeverband e.v. Zwickauer Straße 74,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 28.2.2020 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N) Anlass der Austellung des Energieausweises Mehrfamilien-Wohnhaus

Mehr

Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung

Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV, Fassung vom 2. Dezember 2004) Folie 1 von 7 Die Energieeinsparverordnung vereint die Wärmeschutz-

Mehr

Zukunftsforum 2009. Isolieren und Klimaschutz. EnEV 2009. Peggy Schröer

Zukunftsforum 2009. Isolieren und Klimaschutz. EnEV 2009. Peggy Schröer Zukunftsforum 2009 Isolieren und Klimaschutz EnEV 2009 Peggy Schröer Quelle: Wikipedia Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist ein Teil des deutschen Baurechts. In ihr werden von der Bundesregierung auf

Mehr

Energieeffizienz in der Praxis der Energiewende BWHT/ EnBW am 28. Oktober 2014 Dorothea Steinwachs

Energieeffizienz in der Praxis der Energiewende BWHT/ EnBW am 28. Oktober 2014 Dorothea Steinwachs Novelle EWärmeG aktueller Sachstand des Entwurfs Energieeffizienz in der Praxis der Energiewende BWHT/ EnBW am 28. Oktober 2014 Dorothea Steinwachs Das EWärmeG BadenWürttemberg Seit 01.01.2008 in Kraft

Mehr

BAUSUBSTANZ. Baudenkmale der Nachkriegsmoderne. Bauklimatische Ertüchtigung und nachhaltige Instandsetzung

BAUSUBSTANZ. Baudenkmale der Nachkriegsmoderne. Bauklimatische Ertüchtigung und nachhaltige Instandsetzung Baudenkmale der Nachkriegsmoderne 2 2016 ISSN 2190-4278 Jahrgang 7 Heft 2 (Juni) 2016 BAUSUBSTANZ Bauklimatische Ertüchtigung und nachhaltige Instandsetzung Bestellung: Tel. 0711 970-2500 Fax 0711 970-2508

Mehr

Die Vorlage zur Beschlussfassung Drucksache 17/2713 wird mit folgenden Änderungen in Artikel 1 angenommen:

Die Vorlage zur Beschlussfassung Drucksache 17/2713 wird mit folgenden Änderungen in Artikel 1 angenommen: 17. Wahlperiode Drucksache 17/2977 03.06.2016 Der Vorsitzende mehrheitlich mit SPD und CDU gegen GRÜNE, LINKE und PIRATEN An Plen Beschlussempfehlung vom 1. Juni 2016 zur Vorlage zur Beschlussfassung Drucksache

Mehr

ENERGIEEINSPAR- VERORDNUNG EnEV 2014. Hinweise für die Praxis

ENERGIEEINSPAR- VERORDNUNG EnEV 2014. Hinweise für die Praxis ENERGIEEINSPAR- VERORDNUNG EnEV 2014 Hinweise für die Praxis Mai 2014 Herausgeber: Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e. V. Kronenstraße 55 58 10117 Berlin Telefon 030 20314-0 Telefax 030 20314-419

Mehr

Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014

Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014 Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014 EnEV 2014: Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz eingehalten werden. DIN 4108-2 2013-2: Durch Mindestanforderungen

Mehr

Datenerhebung zum Verbrauchsausweis für NICHT-Wohngebäude

Datenerhebung zum Verbrauchsausweis für NICHT-Wohngebäude Datenerhebung zum Verbrauchsausweis für NICHT-Wohngebäude 1. Objektadresse 2. Anlass der Ausstellung (Vermietung/Verkauf; Modernisierung/Änderung/Erweiterung; Sonstiges) 3. Art des Gebäudes (s. dazu Übersicht

Mehr

Angesichts der weltweit rasch steigenden Energienachfrage und der großen Herausforderungen. Vorwort 2. 1 Historische Entwicklung zur EnEV 2009 4

Angesichts der weltweit rasch steigenden Energienachfrage und der großen Herausforderungen. Vorwort 2. 1 Historische Entwicklung zur EnEV 2009 4 Die EnergieEinsparVe r o r d n u n g EnEV 2009 1 Inhalt Vorwort Vorwort 2 1 Historische Entwicklung zur EnEV 2009 4 2 Wichtigste Regelungen der EnEV 2009 im Überblick 5 3 Änderungen in der EnEV 2009 gegenüber

Mehr

Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden (Energieeinsparungsgesetz - EnEG)

Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden (Energieeinsparungsgesetz - EnEG) Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden (Energieeinsparungsgesetz - EnEG) EnEG Ausfertigungsdatum: 22.07.1976 Vollzitat: "Energieeinsparungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. September

Mehr

Energie Werte Verantwortung

Energie Werte Verantwortung Der Gebäudeenergieausweis für Wohngebäude (EnEV) und Nicht-Wohngebäude Inhalt: Kurzvorstellung Gutachter- und Ingenieurbüro Halffter Einführung in die Energieeinsparverordnung (EnEV) Der Gebäudeenergieausweis

Mehr

23.06.2006 Objekt: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Altbau. Dieses Gebäude 127,3 kwh/(m²a)

23.06.2006 Objekt: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Altbau. Dieses Gebäude 127,3 kwh/(m²a) Erstellt am: 23.06.2006 Objekt: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Altbau Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 127,3 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 400 450 und

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1) 18.11.2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1) 18.11.2013 Gültig bis: 23.06.2024 Registriernummer 2) : 123456789 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3) Baujahr Wärmeerzeuger3) 4) Anzahl Wohnungen Mehrfamilienhaus Musterstr. 123, 10115 Musterstadt

Mehr

Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen

Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen 07. Oktober 2010 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Seite 03 Wärmeschutzverordnung 17.08.1977 Seite 04 07 Wärmeschutzverordnung 24.02.1982 Seite 08 09 Wärmeschutzverordnung

Mehr

Heizungssysteme mit Zukunft -Folien EWärmeG-

Heizungssysteme mit Zukunft -Folien EWärmeG- Heizungssysteme mit Zukunft -Folien EWärmeG- Dipl.Ing. (FH) Arne Blumberg Energieagentur Regio Freiburg 26.03.2014, Gasthaus Stube, Freiburg Gesetzliche Randbedingungen Energieversorgung EnEV(Energieeinsparverordnung),

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 0.06.0 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Kleine Eichen 38, 453 Kleinmachnow Gebäudeteil Baujahr Gebäude

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 April 2016 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie

Mehr

Energetische Sanierung im Bestand

Energetische Sanierung im Bestand Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Energetische Sanierung im Bestand FÜR EIN- UND MEHRFAMILIENHÄUSER IN MASSIVBAUWEISE Copyright 2007 Verlag Dashöfer Johann Jäger Johann

Mehr

Capatect Innendämmsysteme

Capatect Innendämmsysteme Capatect Innendämmsysteme Einfach. Effektiv. Elefantenschlau. IDS Innendämmung und Wärmebrücken: Lösungen für einbindende Bauteile Autor: Dr.-Ing. Gregor A. Scheffler Ingenieurbüro Dr. Scheffler & Partner

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 24.10.2020 1 Hauptnutzung/ Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Lagergebäude mit Büroeinheiten Alexander-Meißner-Str./Ludwig-Prandtl-Str.

Mehr

ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN

ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN Eine Investition die sich lohnt Quelle GA: Geck Am Beispiel des Heuchelheimer Rathaus ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN Energieverbrauch durch Wohnraumbeheizung Möglichkeiten

Mehr

Anlage 1 (zu den 3 und 9) Anforderungen an Wohngebäude

Anlage 1 (zu den 3 und 9) Anforderungen an Wohngebäude 18 Anlage 1 (zu den 3 und 9) Anforderungen an Wohngebäude 1 Höchstwerte des Jahres-Primärenergiebedarfs und des spezifischen ransmissionswärmeverlusts für zu errichtende Wohngebäude (zu 3 Absatz 1 und

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.02.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus H. Seidel-Straße 23-26, 18209 Bad Doberan Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1972 Baujahr Anlagetechnik 1992 Anzahl Wohnungen 48 Gebäudenutzfläche

Mehr

EnEV und Denkmalschutz

EnEV und Denkmalschutz Veranstaltungsreihe Innendämmung am in der Handwerkskammer Dresden Modul 1: Einführung und Grundlagen Referent: Stefan Vetter Zeitlicher Ablauf Zeit Thema 16:30 Uhr Begrüßung Thomas Engler Leiter Energie-Effizienz-Zentrum

Mehr

Erhebliche Verschärfung im Gebäudebestand: Außerbetriebnahme alter Heizkessel

Erhebliche Verschärfung im Gebäudebestand: Außerbetriebnahme alter Heizkessel Erhebliche Verschärfung im Gebäudebestand: Außerbetriebnahme alter Heizkessel Die Vorschriften der EnEV sind nach allgemeiner Meinung keine technischen Normen, sondern begründen nur öffentlich-rechtliche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 2 Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp..9 Registriernummer : freistehendes Gebäude Adresse Musterweg Musterhausen Gebäudeteil Baujahr Gebäude 25 Baujahr Wärmeerzeuger,

Mehr

Länder der Welt 23.11.2009. Die Energieeinsparverordnung. Zeit und Ort. 1. Hörder Energieforum Dortmund, 5.11.2009. Mein Name

Länder der Welt 23.11.2009. Die Energieeinsparverordnung. Zeit und Ort. 1. Hörder Energieforum Dortmund, 5.11.2009. Mein Name Die Energieeinsparverordnung Zeit und Ort 1. Hörder Energieforum Dortmund, 5.11.2009 Mein Name Michael Brieden-Segler Länder der Welt 1 Bevölkerungszahl Weltweite CO 2 -Emissionen 2 3 Energieeinsparverordnung

Mehr

ECKPUNKTE DER ENEV 2014

ECKPUNKTE DER ENEV 2014 ECKPUNKTE DER ENEV 2014 24.09.2014 Dipl.-Ing. Irina Kollert Gebäudesanierung - quo vadis? Ludwigshafen www.energieagentur.rlp.de twitter.com/energie_rlp DIE ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ» die landesweite

Mehr

Schimmel in der Wohnung. Ursachen und Sanierung

Schimmel in der Wohnung. Ursachen und Sanierung Schimmel in der Wohnung Ursachen und Sanierung Messe Altbau Neu 9. Februar 2014 Dipl.-Ing. Gudrun Heitmann Energieberaterin (BAfA) Staatlich anerkannte Sachverständige für Schall-u. Wärmeschutz Sachverständige

Mehr

Quelle: http://www.physi.uni-heidelberg.de/~pelte/energie2/data/kap2/sektor.htm

Quelle: http://www.physi.uni-heidelberg.de/~pelte/energie2/data/kap2/sektor.htm Energieberater Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die Berufsbezeichnung Energieberater nicht geschützt ist. Um trotzdem eine gute Beratungsqualität zu gewährleisten, verlangt das Bundesamt für Finanzen

Mehr

Herzlich Willkommen! Energie effiziente Altbausanierung. Analyse Planung Ausführung

Herzlich Willkommen! Energie effiziente Altbausanierung. Analyse Planung Ausführung Herzlich Willkommen! Energie effiziente Altbausanierung Analyse Planung Ausführung Dipl.-Ing. Joachim Fürst Architekturbüro maßwerk, Freiburg www.masswerk-architekten.de - Folie 1 NRW - Folie 1 maßwerk

Mehr

Ausnahmen vom Energiebedarfsausweis

Ausnahmen vom Energiebedarfsausweis Ausnahmen vom Energiebedarfsausweis Die Energieeinsparverordnung fordert in 13 die Ausstellung und Vorlage eines Energiebedarfsausweises. Inhalt und Aufbau der Energie- und Wärmebedarfsausweise regelt

Mehr

Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (Energieeinsparverordnung - EnEV)

Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (Energieeinsparverordnung - EnEV) Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (Energieeinsparverordnung - EnEV) EnEV Ausfertigungsdatum: 24.07.2007 Vollzitat: "Energieeinsparverordnung vom

Mehr

Gesetzliche Rahmenbedingungen zur Bewertung der Luftdichtheit von Gebäuden

Gesetzliche Rahmenbedingungen zur Bewertung der Luftdichtheit von Gebäuden Gesetzliche Rahmenbedingungen zur Bewertung der Luftdichtheit von Gebäuden Inhaltsverzeichnis Seite 1. Aktuelle gesetzliche Anforderungen 3 2. EnergieEinsparVerordnung 2002 Auszug Luftdichtheit 5 3. DIN

Mehr