ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher"

Transkript

1 ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de

2 Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage Kontakt 2

3 Studiensteckbrief Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen Methode: online Befragung SLchprobengröße: N = Befragte Struktur der SLchprobe: 51% weiblich 49 % männlich Alter: 31% Jahre 27% Jahre 27% Jahre 16% Jahre Krankenversichert: 88% gesetzlich versichert 12% privat versichert monatliches Haushaltsne`oeinkommen: 60% < % Durchführung der Feldarbeit: KW 6/

4 Fragestellungen der Studie (1/2) Q1: Was tun Sie, um gesund zu bleiben? Q2: Für welche Gesundheitsthemen interessieren Sie sich? Q3a: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie? Hautkrebs- Screening Darmspiegelung Prostatakrebs- Vorsorge Jährlicher Test auf Blut im Stuhl Labor- Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blule`e Der "Gesundheits- Check ab 35 Andere Q3b: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie? Jährliche gynäkologische Untersuchung auf Gebärmu`erhalskrebs Jährliche Brustuntersuchung für Frauen Hautkrebs- Screening alle 2 Jahre Alle zehn Jahre Darmspiegelung Der "Gesundheits- Check ab 35 Jährlicher Test auf Blut im Stuhl Labor- Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blule`e Mammographie- Screening Andere 4

5 Fragestellungen der Studie (2/2) Q4: Wenn Sie die angebotenen Vorsorge- Untersuchungen nicht in Anspruch nehmen - Was sind die Gründe? Q5: SLchwort "LebenssLl": Welcher Typ sind Sie? Q6: Welche privaten Vorsorge- Untersuchungen nutzen Sie? Q7: Worauf achten Sie im Alltag? Q8: Wie viel Geld geben Sie jährlich für Ihre Gesundheit aus? Sportangebote (z. B. Fitness- Clubs, Sportvereine, Schwimmen) Sport- Equipment (z. B. Kleidung, Schuhe, Ausrüstung) AlternaLve Medizin (z. B. Naturheilverfahren, Akupunktur, Homöopathie) Privat bezahlte Vorsorgeuntersuchungen Privat bezahlte Wellness- Anwendungen (z. B. Massagen, Fangopackungen, Lymphdrainage) Privat bezahlte Gesundheitsprogramme (z. B. Abnehmen/Diät, Stress- BewälLgung, Raucherentwöhnung) Q9: Was sind für Sie Anlässe, über Ihre Gesundheit nachzudenken? S01: Alter? S02: Geschlecht? S03: Wie sind Sie krankenversichert? S04: Wie hoch ist das monatliche Ne`oeinkommen, das Sie alle zusammen im Haushalt haben? S05: In welchem Bundesland leben Sie? 5

6 Zusammenfassung & Fazit (1/6) Maßnahmen um gesund zu bleiben Als häufigste Maßnahmen um gesund zu bleiben nennen 3 von 5 Befragten Ausreichend schlafen und eine gesunde Ernährung. Vorsorgeuntersuchungen geben immerhin noch 42% an und nur jeder Zehnte geht zu Gesundheitschecks, die über die Vorsorgeuntersuchung hinaus gehen. 13% der Befragten ergreifen keine Maßnahmen zum Erhalt ihrer Gesundheit. Männer und jüngere Befragte treiben besonders häufig Sport. Eine gesunde Ernährung (65%) und Vorsorgeuntersuchungen werden besonders häufig von Frauen (51%) in Anspruch genommen. Mit zunehmenden Alter werden Vorsorgeuntersuchungen und Gesundheitschecks von mehr Befragten in Anspruch genommen. Im Vergleich zu den anderen Altersgruppen scheint die Altersgruppe Jährige grundsätzlich weniger für ihren Gesundheitserhalt zu unternehmen. Privat Krankenversicherte und Befragte mit einem Einkommen treiben regelmäßiger Sport und geben häufiger an, sich gesund zu ernähren, als gesetzlich Krankenversicherte und jene mit einem monatlichen HH- Ne`oeinkommen (HHNEK) < Interesse Gesundheitsthemen Rückenbeschwerden/Muskelverspannungen (51%) und Gesunde Ernährung/Übergewicht (51%) werden von der Hälve der Befragten am häufigsten als Themen von Interesse genannt. Vorsorge/ PrävenLon wird an dri`er Stelle von 46% angegeben. Mit deutlichen Abstand werden Themen zu konkreten IndikaLonen genannt. Das Interesse an konkreten Krankheitsthemen wird vermutlich nur von denen genannt, die selbst oder im Umfeld davon in irgendeiner Art betroffen sind. Rückenbeschwerden/Muskelverspannungen und eine gesunde Ernährung scheint besonders häufig bei Frauen und in den Altersgruppen Jährige und Jährige auf Interesse zu stoßen.

7 Zusammenfassung & Fazit (2/6) Da insbesondere Frauen Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen, sind diese daran auch häufiger interessiert als Männer. Bluthochdruck und Diabetes stößt besonderes bei Jährigen auf Interesse. An Muskelverspannungen/Rückenschmerzen, gesunder Ernährung/Übergewicht, Vorsorge/ PrävenLon, psychische Erkrankungen und Krebs zeigen sich mehr gesetzlich Versicherte interessiert als privat Krankenversicherte. Genutzte Vorsorgeuntersuchungen - Männer Laboruntersuchungen des Bluts (51%), Gesundheitscheck ab 35 (41%) und Hautkrebs- Screening (39%) werden am häufigsten von Männern genutzt. Mit zunehmenden Alter werden diese Vorsorgeuntersuchungen verständlicherweise auch von deutlich mehr Männern genutzt. Zudem nutzen Befragte ab 46 Jahre deutlich häufiger die Prostatakrebs- Vorsorge und Jährige den jährlichen Test auf Blut im Stuhl und Darmspiegelungen. Mit zunehmenden Alter steigt die Nutzung von angebotenen Vorsorgeuntersuchungen bei Männern. Vorsorgeuntersuchungen werden häufiger von privat Krankenversicherten in Anspruch genommen als von gesetzlich Versicherten. Lediglich den Gesundheitscheck ab 35 nutzen mehr gesetzlich Versicherte. Tendenziell nutzen Personen mit einem HHNEK eher Vorsorgeuntersuchungen als die Personen in Haushalten mit einem HHNEK <

8 Zusammenfassung & Fazit (3/6) Genutzte Vorsorgeuntersuchungen - Frauen Die jährliche Untersuchung von Gebärmu`erhalskrebs (72%) und die jährlichen Brustuntersuchungen (67%) werden von der Mehrheit der Frauen genutzt. Laboruntersuchungen des Bluts wird am dri`häufigsten von mehr als der Hälve der Frauen (54%) genutzt. Mit zunehmenden Alter steigt die Nutzung von Vorsorgeuntersuchungen, wobei Jährige Frauen lediglich die Untersuchung von Gebärmu`erhalskrebs und der Brust in Anspruch nehmen. Ab 36 Jahre wird der Gesundheitscheck ab 35 von mehr als der Hälve der Frauen (54%) genutzt und somit häufiger als bei Männern (48%). Darüber hinaus steigt der Anteil der Frauen, die ein Hautkrebs- Screening durchführen von 21% bei den Jährigen sprunghav auf 44% bei den Frauen ab Jahre. Das Mammographie- Screening wird deutlich mehr von Frauen ab 46 Jahre in Anspruch genommen. Gesetzlich krankenversicherte Frauen nutzen häufiger Vorsorgeuntersuchungen als privat Krankenversicherte. Frauen aus besserverdienenden Haushalten HHNEK nutzten tendenziell mehr Vorsorgeangebote. Gründe gegen Vorsorgeuntersuchungen Als größte Barriere gegen die Nutzung von Vorsorgeuntersuchungen geben 55% der Befragten an, nur zum Arzt zu gehen, wenn sie krank sind. Jeweils ein Viertel der Befragten nimmt Vorsorgeuntersuchungen nur unregelmäßig in Anspruch oder kennt gar nicht alle Vorsorgeangebote.

9 Zusammenfassung & Fazit (4/6) Ältere Befragte (56-65 Jährige) sind informierter über Vorsorgeuntersuchungen und gehen häufiger zum Arzt als jüngere Befragte Jährige machen sich generell weniger Gedanken, fühlen sich gesünder und leiden mehr an Zeitnot als ältere Befragte. Dies könnte die Einstellung der Jüngeren gegenüber Vorsorge erklären: 12,5% der Jährigen haben sich noch nie Gedanken über Vorsorge gemacht. Gesetzlich Krankenversicherte scheinen schlechter über Vorsorgeangebote informiert zu sein als privat Versicherte. Zudem lassen mehr privat Versicherte Vorsorgeuntersuchungen nur ab und zu durchführen als gesetzlich Versicherte. LebenssMl Hinsichtlich des LebenssLls zeigt sich ein ambivalentes Bild in der Bevölkerung: Als der Passive beurteilen sich 38% und als der Gesundheitsbewusste 34% der Befragten. 16% der Befragten sehen sich eher als der Sorglose und 13% als der Gestresste. Dabei sehen sich Männer besonders häufig als der Sorglose und jüngere Befragte (25-45 Jährige) als Gestresste. Unter den Frauen zeigt sich ein ähnlich ambivalentes Bild: 40% bezeichnen sich eher als Passive und 37% als Gesundheitsbewusste. Jeweils 12% der Frauen sehen sich als Sorglose oder Gestresste. Des Weiteren ordnen sich privat Krankenversicherte deutlich häufiger zu den Gesundheitsbewussten und gesetzlich Krankenversicherte häufiger den Passiven zu.

10 Zusammenfassung & Fazit (5/6) Nutzung Private Vorsorge Die professionelle Zahnreinigung wird am häufigsten (40%) von den Befragten genutzt, gefolgt vom Rund- um- Gesundheits- Check- Up (33%). Frauen nutzen dabei häufiger die professionelle Zahnreinigung als Männer. Der Rund- um Check- Up wird häufiger von Befragten mit zunehmenden Alter genutzt, ebenso wie die die Krebsvorsorge (außer Hautkrebsvorsorge). Jeder Dri`e der Befragten nutzt keine private Vorsorge, insbesondere Männer und jüngere Befragte. Die professionelle Zahnreinigung wird von deutlich mehr Befragten mit HHNEK und privat Versicherten genutzt als von gesetzlich Versicherten und Einkommen < Die Einkommensschwache Gruppe der Befragten nutzt dagegen häufiger keine private Vorsorge (35%). Alltagsmaßnahmen Bei den Alltagsmaßnahmen, um gesund zu bleiben, dominieren Frisches Essen sta` FerLggerichte (65%), Treppensteigen sta` Fahrstuhl (54%) und Obst sta` Süßigkeiten (48%). Das Thema Vorsorge wird dagegen von nur 30% der Befragten genannt und lässt vermuten, dass PrävenLon bei den Befragten grundsätzlich eine nachgelagerte Rolle spielt. Frisches Essen und Zeit für die Familie wird häufiger von Frauen genannt als von Männern. Alltagsmaßnahmen wie frisches Essen, Obst sta` Süßigkeiten sowie Fußwege/ Fahrrad fahren werden häufiger von älteren Befragten (56-65 Jahre) genannt, als von jüngeren Befragten. Zudem nennen die Befragten mit zunehmenden Alter häufiger Gelassenheit sta` PerfekLonismus als Maßnahme.

11 Zusammenfassung & Fazit (6/6) Jährliche Ausgaben für Gesundheit Die Mehrheit der Befragten gibt am häufigsten Geld für Sport- Equipment (69%) und für Sportangebot (62%) aus. Hierfür können auch die höchsten finanziellen Aufwendungen beobachtet werden. 45% der Befragten zahlen selbst für private Vorsorgeuntersuchungen. Lediglich 30% zahlen für Gesundheitsprogramme selbst davon geben 22% weniger als 100 /Jahr aus, 6% zwischen und 3% mehr als 300. Für alternalve Medizin geben mehr Frauen Geld aus, als Männer. Dagegen geben Männer und jüngere Befragte (25-45 Jährige) mehr Geld für Sport- Equipment aus. Von den Befragten, die für private Vorsorgeuntersuchungen, Gesundheitsprogramme aber auch alternalve Medizin Geld ausgeben, ist der Anteil der Jährigen deutlich geringer als bei den jüngeren Befragten. Privat Krankenversicherte geben generell häufiger für Gesundheit Geld aus und zahlen auch mehr als gesetzlich Versicherte. Dies ist vermutlich auf das höhere Einkommen von privat Versicherten zurückzuführen. Dies gilt analog für Haushalte mit einem HHNEK und Haushalte mit HHNEK < Anlässe um über Gesundheitsthemen nachzudenken Die Mehrheit der Befragten denkt erst über Ihre eigene Gesundheit nach, sobald sie selbst erkrankt bzw. Beschwerden auvreten oder aus den Verwandten und Bekanntenkreis Krankheitsthemen präsent werden. Zudem genügt scheinbar schon die Angst vor einer Krankheit, von der man aus Medienberichten oder Gesprächen erfahren hat, um sich mit Gesundheitsthemen auseinanderzusetzen. Weiterhin scheint das zunehmende Alter ein Grund für die Auseinandersetzung mit der eigenen Gesundheit zu sein und Gesundheitsthemen werden folglich relevanter. Frauen scheinen tendenziell empfänglicher für Gespräche und Medienberichte über Krankheiten und setzen sich intensiver mit Gesundheitsthemen auseinander.

12 Maßnahmen für Gesundheit - Total Ausreichend schlafen. Gesund ernähren. 61,8% 59,7% Auf ausreichend Entspannung achten. Ich rauche nicht und trinke nur selten Alkohol. Regelmäßig Sport treiben. Regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen. Regelmäßig impfen lassen. 46,2% 43,7% 43,3% 42,9% 31,0% Gesamt Nichts Spezielles. Zu Gesundheitschecks gehen, die über die Vorsorgeleistungen hinausgehen, sogenannte Selbstzahlerleistungen bzw. IGeL. 13,1% 11,8% Q1: Was tun Sie, um gesund zu bleiben?

13 Maßnahmen für Gesundheit Geschlecht (1/2) Ausreichend schlafen. 65,3% 58,2% Gesund ernähren. 54,0% 65,2% Auf ausreichend Entspannung achten. 47,8% 44,6% Frauen Ich rauche nicht und trinke nur selten Alkohol. 37,5% 49,7% Männer Regelmäßig Sport treiben. 41,1% 45,6% Q1: Was tun Sie, um gesund zu bleiben?

14 Maßnahmen für Gesundheit Geschlecht (2/2) Regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen. 34,5% 50,8% Regelmäßig impfen lassen. 33,5% 28,4% Frauen Nichts Spezielles. 11,5% 14,8% Männer Zu Gesundheitschecks gehen, die über die Vorsorgeleistungen hinausgehen, sogenannte Selbstzahlerleistungen bzw. IGeL. 13,4% 10,3% Q1: Was tun Sie, um gesund zu bleiben?

15 Maßnahmen für Gesundheit Alter (1/2) Ausreichend schlafen. Gesund ernähren. Auf ausreichend Entspannung achten. Ich rauche nicht und trinke nur selten Alkohol. Regelmäßig Sport treiben. 68,3% 58,0% 63,9% 60,2% 70,2% 52,7% 57,0% 63,0% 51,6% 49,5% 42,6% 43,9% 46,0% 39,5% 43,0% 47,0% 38,5% 35,9% 46,9% 48,9% Jahre Jahre Jahre Jahre Q1: Was tun Sie, um gesund zu bleiben?

16 Maßnahmen für Gesundheit Alter (2/2) Regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen. Regelmäßig impfen lassen. Nichts Spezielles. Zu Gesundheitschecks gehen, die über die Vorsorgeleistungen hinausgehen, sogenannte Selbstzahlerleistungen bzw. IGeL. 11,8% 16,0% 13,4% 11,0% 15,5% 13,5% 13,4% 7,2% 54,7% 48,0% 42,2% 32,9% 35,4% 28,8% 32,9% 29,2% Jahre Jahre Jahre Jahre Q1: Was tun Sie, um gesund zu bleiben?

17 Maßnahmen für Gesundheit Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen (1/2) Ausreichend schlafen. Gesund ernähren. Auf ausreichend Entspannung achten. Ich rauche nicht und trinke nur selten Alkohol. Regelmäßig Sport treiben. 64,4% 60,0% 62,1% 61,8% 63,5% 58,0% 66,9% 58,8% 47,2% 46,5% 47,6% 46,1% 41,4% 44,9% 42,7% 43,9% 37,3% 41,4% 51,9% 57,3% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert gesetzlich versichert Q1: Was tun Sie, um gesund zu bleiben?

18 Maßnahmen für Gesundheit Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen (2/2) Regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen. Regelmäßig impfen lassen. Nichts Spezielles. Zu Gesundheitschecks gehen, die über die Vorsorgeleistungen hinausgehen, sogenannte Selbstzahlerleistungen bzw. IGeL. 11,0% 14,4% 8,9% 13,7% 12,7% 12,0% 8,1% 12,4% 47,5% 41,5% 37,9% 43,5% 34,3% 29,8% 26,6% 31,6% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert gesetzlich versichert Q1: Was tun Sie, um gesund zu bleiben?

19 Interesse Gesundheitsthemen Total Muskelverspannungen, Rückenbeschwerden Gesunde Ernährung/Übergewicht Vorsorge/PrävenLon Psychische Erkrankungen Bluthochdruck Kopfschmerzen Krebserkrankungen Herzinfarkt Schlaganfall Erkrankungen von Hals, Nase oder Ohren Erkrankungen des Magen- Darm- Traktes Diabetes Lungenerkrankungen 30,0% 29,9% 29,5% 27,0% 23,1% 22,6% 20,9% 20,5% 18,7% 13,9% 51,3% 50,6% 46,0% Gesamt Q2: Für welche Gesundheitsthemen interessieren Sie sich?

20 Interesse Gesundheitsthemen Geschlecht (1/3) Muskelverspannungen, Rückenbeschwerden 45,2% 57,3% Gesunde Ernährung/Übergewicht 42,8% 58,0% Vorsorge/PrävenLon 48,8% 43,0% Frauen Psychische Erkrankungen 33,0% 26,8% Männer Bluthochdruck 28,1% 31,8% Q2: Für welche Gesundheitsthemen interessieren Sie sich?

21 Interesse Gesundheitsthemen Geschlecht (2/3) Kopfschmerzen 22,9% 35,8% Krebserkrankungen Herzinfarkt 27,5% 26,4% 21,5% 24,9% Frauen Schlaganfall 21,5% 23,9% Männer Erkrankungen von Hals, Nase oder Ohren 22,8% 18,9% Q2: Für welche Gesundheitsthemen interessieren Sie sich?

22 Interesse Gesundheitsthemen Geschlecht (3/3) Erkrankungen des Magen- Darm- Traktes 16,8% 24,1% Diabetes 16,2% 21,3% Frauen Männer Lungenerkrankungen 12,4% 15,4% Q2: Für welche Gesundheitsthemen interessieren Sie sich?

23 Interesse Gesundheitsthemen Alter (1/3) Muskelverspannungen, Rückenbeschwerden Gesunde Ernährung/Übergewicht Vorsorge/PrävenLon Psychische Erkrankungen 53,4% 53,7% 49,8% 49,5% 52,8% 47,3% 46,6% 55,8% 44,1% 43,1% 48,4% 47,3% 23,0% 28,1% 31,8% 33,5% Jahre Jahre Jahre Jahre Bluthochdruck 32,0% 26,7% 22,6% 46,0% Q2: Für welche Gesundheitsthemen interessieren Sie sich?

24 Interesse Gesundheitsthemen Alter (2/3) Kopfschmerzen 17,4% 22,4% 35,0% 37,0% Krebserkrankungen Herzinfarkt Schlaganfall Erkrankungen von Hals, Nase oder Ohren 27,3% 25,3% 27,8% 27,6% 30,4% 20,3% 24,9% 20,4% 29,2% 18,9% 24,2% 21,3% 16,8% 14,9% 21,3% 27,9% Jahre Jahre Jahre Jahre Q2: Für welche Gesundheitsthemen interessieren Sie sich?

25 Interesse Gesundheitsthemen Alter (3/3) Erkrankungen des Magen- Darm- Traktes Diabetes Lungenerkrankungen 18,6% 17,4% 20,6% 24,1% 28,6% 14,9% 17,0% 18,5% 18,0% 10,7% 14,8% 13,8% Jahre Jahre Jahre Jahre Q2: Für welche Gesundheitsthemen interessieren Sie sich?

26 Interesse Gesundheitsthemen Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen (1/3) Muskelverspannungen, Rückenbeschwerden Gesunde Ernährung/Übergewicht Vorsorge/PrävenLon Psychische Erkrankungen Bluthochdruck 52,5% 50,7% 46,0% 52,1% 54,1% 50,5% 41,1% 51,9% 48,1% 44,4% 41,9% 46,5% 30,4% 30,9% 25,8% 30,5% 30,1% 31,6% 30,6% 29,8% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert gesetzlich versichert Q2: Für welche Gesundheitsthemen interessieren Sie sich?

27 Interesse Gesundheitsthemen Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen (2/3) Kopfschmerzen Krebserkrankungen Herzinfarkt Schlaganfall Erkrankungen von Hals, Nase oder Ohren 28,7% 32,0% 25,8% 30,0% 27,1% 27,3% 20,2% 27,9% 25,1% 22,9% 23,4% 23,1% 26,2% 21,5% 23,4% 22,5% 18,5% 22,2% 15,3% 21,7% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert gesetzlich versichert Q2: Für welche Gesundheitsthemen interessieren Sie sich?

28 Interesse Gesundheitsthemen Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen (3/3) Erkrankungen des Magen- Darm- Traktes Diabetes 19,3% 21,3% 18,5% 20,8% 19,3% 18,4% 21,0% 18,4% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert Lungenerkrankungen 15,7% 13,1% 12,1% 14,1% gesetzlich versichert Q2: Für welche Gesundheitsthemen interessieren Sie sich?

29 Nutzung Vorsorgeuntersuchungen Männer (Total) Hautkrebs-Screening 39,1% 53,5% 7,5% Darmspiegelung 25,8% 71,8% 2,4% Prostatakrebs-Vorsorge 29,8% 67,3% 3,0% Jährlicher Test auf Blut im Stuhl 27,0% 67,9% 5,1% Labor-Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blutfette 51,3% 45,2% 3,6% Der "Gesundheits-Check ab 35" 41,0% 51,7% 7,3% Andere 21,7% 60,0% 18,3% Ja Nein Kenne ich nicht N=507 Befragte Q3a: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

30 Nutzung Vorsorgeuntersuchungen Altersgruppen (Männer) Jahre Jahre Hautkrebs- Screening 27,6% 64,2% 8,2% 41,2% 54,2% 4,6% Darmspiegelung 15,7% 79,1% 5,2% 22,2% 75,8% 2,0% Prostatakrebs- Vorsorge 6,0% 89,6% 4,5% 22,9% 73,9% 3,3% Jährlicher Test auf Blut im Stuhl 11,9% 82,1% 6,0% 23,5% 70,6% 5,9% Labor- Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blule`e 27,6% 67,9% 4,5% 50,3% 47,1% 2,6% Der "Gesundheits- Check ab 35" 12,7% 76,9% 10,4% 48,4% 44,4% 7,2% Andere 16,4% 74,6% 9,0% 22,9% 55,6% 21,6% Ja Nein Kenne ich nicht N=134/153 Befragte Q3a: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

31 Nutzung Vorsorgeuntersuchungen Altersgruppen (Männer) Jahre Jahre Hautkrebs- Screening 43,1% 46,7% 10,2% 47,0% 45,8% 7,2% Darmspiegelung 26,3% 73,0% 0,7% 48,2% 50,6% 1,2% Prostatakrebs- Vorsorge 40,1% 57,7% 2,2% 63,9% 34,9% 1,2% Jährlicher Test auf Blut im Stuhl 30,7% 63,5% 5,8% 51,8% 47,0% 1,2% Labor- Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blule`e 59,9% 35,8% 4,4% 77,1% 20,5% 2,4% Der "Gesundheits- Check ab 35" 46,0% 48,2% 5,8% 65,1% 30,1% 4,8% Andere 21,9% 57,7% 20,4% 27,7% 48,2% 24,1% Ja Nein Kenne ich nicht N=137/83 Befragte Q3a: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

32 Nutzung Vorsorgeuntersuchungen Versichertenstatus (Männer) gesetzlich versichert privat versichert Hautkrebs- Screening 38,1% 54,0% 7,9% 44,6% 50,0% 5,4% Darmspiegelung 24,2% 73,7% 2,1% 35,1% 60,8% 4,1% Prostatakrebs- Vorsorge 27,9% 69,3% 2,8% 40,5% 55,4% 4,1% Jährlicher Test auf Blut im Stuhl 25,9% 69,1% 5,1% 33,8% 60,8% 5,4% Labor- Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blule`e 50,6% 46,2% 3,2% 55,4% 39,2% 5,4% Der "Gesundheits- Check ab 35" 42,0% 51,3% 6,7% 35,1% 54,1% 10,8% Andere 21,2% 59,6% 19,2% 24,3% 62,2% 13,5% Ja Nein Kenne ich nicht N=433/74 Befragte Q3a: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

33 Nutzung Vorsorgeuntersuchungen HH- NeXoeinkommen (Männer) < Hautkrebs- Screening 35,6% 55,3% 9,1% 46,4% 50,5% 3,1% Darmspiegelung 24,1% 73,9% 2,0% 31,1% 67,3% 1,5% Prostatakrebs- Vorsorge 26,5% 70,4% 3,2% 37,2% 61,2% 1,5% Jährlicher Test auf Blut im Stuhl 26,1% 68,8% 5,1% 30,1% 65,8% 4,1% Labor- Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blule`e 51,4% 45,8% 2,8% 55,6% 41,3% 3,1% Der "Gesundheits- Check ab 35" 36,4% 57,3% 6,3% 48,5% 43,9% 7,7% Andere 20,6% 63,2% 16,2% 23,5% 56,6% 19,9% Ja Nein Kenne ich nicht N=253/136 Befragte Q3a: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

34 Nutzung Vorsorgeuntersuchungen Frauen (Total) Jährliche gynäkologische Untersuchung auf Gebärmutterhalskrebs 72,3% 26,7% 0,9% Jährliche Brustuntersuchung für Frauen 67,4% 31,6% 0,9% Hautkrebs-Screening alle 2 Jahre 33,3% 61,8% 4,9% Alle zehn Jahre Darmspiegelung 18,3% 77,2% 4,5% Der "Gesundheits-Check ab 35" 40,9% 51,0% 8,1% Jährlicher Test auf Blut im Stuhl 22,0% 70,6% 7,3% Labor-Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blutfette 54,2% 43,3% 2,4% Mammographie-Screening 29,4% 66,1% 4,5% Andere 19,4% 58,9% 21,7% Ja Nein Kenne ich nicht N=531 Befragte Q3b: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

35 Nutzung Vorsorgeuntersuchungen Altersgruppen (Frauen) Jährliche gynäkologische Untersuchung auf Gebärmu`erhalskrebs 71,4% Jahre 25,9% 2,7% Jahre 78,2% 21,8% Jährliche Brustuntersuchung für Frauen 64,3% 34,1% 1,6% 71,8% 28,2% Hautkrebs- Screening alle 2 Jahre 20,5% 73,5% 5,9% 44,4% 51,6% 4,0% Alle zehn Jahre Darmspiegelung 8,6% 85,9% 5,4% 12,9% 81,5% 5,6% Der "Gesundheits- Check ab 35" 8,6% 80,0% 11,4% 54,0% 38,7% 7,3% Jährlicher Test auf Blut im Stuhl 7,6% 82,7% 9,7% 16,9% 75,8% 7,3% Labor- Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blule`e 35,1% 60,5% 4,3% 57,3% 41,9% 0,8% Mammographie- Screening 8,6% 84,9% 6,5% 20,2% 74,2% 5,6% Andere 16,2% 65,9% 17,8% 17,7% 61,3% 21,0% Ja Nein Kenne ich nicht N=185/124 Befragte Q3b: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

36 Nutzung Vorsorgeuntersuchungen Altersgruppen (Frauen) Jährliche gynäkologische Untersuchung auf Gebärmu`erhalskrebs 72,2% Jahre 27,8% 65,4% Jahre 34,6% Jährliche Brustuntersuchung für Frauen 70,1% 29,2% 0,7% 62,8% 35,9% 1,3% Hautkrebs- Screening alle 2 Jahre 36,8% 56,9% 6,3% 39,7% 59,0% 1,3% Alle zehn Jahre Darmspiegelung 26,4% 68,8% 4,9% 34,6% 65,4% Der "Gesundheits- Check ab 35" 58,3% 34,0% 7,6% 64,1% 33,3% 2,6% Jährlicher Test auf Blut im Stuhl 31,9% 61,1% 6,9% 46,2% 51,3% 2,6% Labor- Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blule`e 66,0% 31,9% 2,1% 73,1% 25,6% 1,3% Mammographie- Screening 44,4% 52,1% 3,5% 65,4% 34,6% Andere 22,2% 50,0% 27,8% 24,4% 55,1% 20,5% Ja Nein Kenne ich nicht N=144/78 Befragte Q3b: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

37 Nutzung Vorsorgeuntersuchungen Versichertenstatus (Frauen) Jährliche gynäkologische Untersuchung auf Gebärmu`erhalskrebs gesetzlich versichert 73,6% 25,4% 1,0% 60,0% privat versichert 40,0% Jährliche Brustuntersuchung für Frauen 68,6% 30,6% 0,8% 56,0% 42,0% 2,0% Hautkrebs- Screening alle 2 Jahre 34,5% 60,5% 5,0% 22,0% 74,0% 4,0% Alle zehn Jahre Darmspiegelung 19,3% 75,9% 4,8% 8,0% 90,0% 2,0% Der "Gesundheits- Check ab 35" 42,6% 49,5% 7,9% 24,0% 66,0% 10,0% Jährlicher Test auf Blut im Stuhl 21,8% 70,5% 7,7% 24,0% 72,0% 4,0% Labor- Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blule`e 54,9% 42,6% 2,5% 48,0% 50,0% 2,0% Mammographie- Screening 30,1% 65,1% 4,8% 22,0% 76,0% 2,0% Andere 19,8% 58,6% 21,6% 16,0% 62,0% 22,0% Ja Nein Kenne ich nicht N=481/50 Befragte Q3b: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

38 Nutzung Vorsorgeuntersuchungen HH- NeXoeinkommen (Frauen) Jährliche gynäkologische Untersuchung auf Gebärmu`erhalskrebs < ,7% 31,3% 1,0% 76,5% 23,5% Jährliche Brustuntersuchung für Frauen 63,0% 36,4% 0,7% 73,5% 25,3% 1,2% Hautkrebs- Screening alle 2 Jahre 29,6% 65,3% 5,1% 40,4% 56,0% 3,6% Alle zehn Jahre Darmspiegelung 17,8% 77,1% 5,1% 20,5% 75,9% 3,6% Der "Gesundheits- Check ab 35" 41,1% 51,9% 7,1% 44,0% 46,4% 9,6% Jährlicher Test auf Blut im Stuhl 23,9% 69,0% 7,1% 22,3% 69,9% 7,8% Labor- Untersuchungen des Bluts auf Blutzucker, Blule`e 53,2% 44,4% 2,4% 55,4% 42,2% 2,4% Mammographie- Screening 27,9% 68,0% 4,0% 34,9% 59,6% 5,4% Andere 18,9% 61,3% 19,9% 23,5% 51,2% 25,3% Ja Nein Kenne ich nicht N=297/166 Befragte Q3b: Welche gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

39 Gründe gegen Vorsorgeuntersuchungen Total Ich gehe nur zum Arzt, wenn ich krank bin. 54,5% Ich lasse Vorsorge- Untersuchungen nicht regelmäßig durchführen, nur ab und zu. Ich kenne viele Vorsorge- Angebote gar nicht. Ich sehe es als zu großen Aufwand, Termine bei unterschiedlichen Ärzten zu machen. Ich habe Angst vor dem Ergebnis. Ich habe keine Zeit dafür. Ich weiß, dass ich gesund bin. Ich habe mir über Vorsorge noch nie Gedanken gemacht. 24,4% 23,9% 15,1% 13,1% 11,2% 11,0% 8,9% Gesamt Q4: Wenn Sie die angebotenen Vorsorgeuntersuchungen nicht in Anspruch nehmen - Was sind die Gründe?

40 Gründe gegen Vorsorgeuntersuchungen Geschlecht (1/2) Ich gehe nur zum Arzt, wenn ich krank bin. 53,1% 56,0% Ich lasse Vorsorge- Untersuchungen nicht regelmäßig durchführen, nur ab und zu. 21,5% 27,1% Frauen Ich kenne viele Vorsorge- Angebote gar nicht. 25,8% 21,9% Männer Ich sehe es als zu großen Aufwand, Termine bei unterschiedlichen Ärzten zu machen. 13,9% 16,4% Q4: Wenn Sie die angebotenen Vorsorgeuntersuchungen nicht in Anspruch nehmen - Was sind die Gründe?

41 Gründe gegen Vorsorgeuntersuchungen Geschlecht (2/2) Ich habe Angst vor dem Ergebnis. 13,4% 12,8% Ich habe keine Zeit dafür. 10,0% 12,4% Frauen Ich weiß, dass ich gesund bin. 9,0% 13,0% Männer Ich habe mir über Vorsorge noch nie Gedanken gemacht. 4,9% 13,0% Q4: Wenn Sie die angebotenen Vorsorgeuntersuchungen nicht in Anspruch nehmen - Was sind die Gründe?

42 Gründe gegen Vorsorgeuntersuchungen Alter (1/2) Ich gehe nur zum Arzt, wenn ich krank bin. 45,3% 48,8% 56,3% 62,7% Ich lasse Vorsorge- Untersuchungen nicht regelmäßig durchführen, nur ab und zu. Ich kenne viele Vorsorge- Angebote gar nicht. Ich sehe es als zu großen Aufwand, Termine bei unterschiedlichen Ärzten zu machen. 32,3% 22,8% 23,8% 22,3% 13,0% 24,9% 22,7% 29,5% 14,3% 14,2% 15,5% 16,0% Jahre Jahre Jahre Jahre Q4: Wenn Sie die angebotenen Vorsorgeuntersuchungen nicht in Anspruch nehmen - Was sind die Gründe?

43 Gründe gegen Vorsorgeuntersuchungen Alter (2/2) Ich habe Angst vor dem Ergebnis. 9,3% 17,8% 13,7% 10,3% Ich habe keine Zeit dafür. Ich weiß, dass ich gesund bin. 4,3% 8,2% 13,4% 15,4% 10,6% 10,7% 8,7% 13,5% Jahre Jahre Jahre Jahre Ich habe mir über Vorsorge noch nie Gedanken gemacht. 5,6% 9,6% 5,8% 12,5% Q4: Wenn Sie die angebotenen Vorsorgeuntersuchungen nicht in Anspruch nehmen - Was sind die Gründe?

44 Gründe gegen Vorsorgeuntersuchungen Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen (1/2) Ich gehe nur zum Arzt, wenn ich krank bin. Ich lasse Vorsorge- Untersuchungen nicht regelmäßig durchführen, nur ab und zu. Ich kenne viele Vorsorge- Angebote gar nicht. Ich sehe es als zu großen Aufwand, Termine bei unterschiedlichen Ärzten zu machen. 26,8% 22,5% 32,3% 23,3% 23,2% 24,9% 12,9% 25,4% 16,9% 13,6% 13,7% 15,3% 49,2% 56,0% 57,3% 54,2% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert gesetzlich versichert Q4: Wenn Sie die angebotenen Vorsorgeuntersuchungen nicht in Anspruch nehmen - Was sind die Gründe?

45 Gründe gegen Vorsorgeuntersuchungen Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen (2/2) Ich habe Angst vor dem Ergebnis. Ich habe keine Zeit dafür. Ich weiß, dass ich gesund bin. Ich habe mir über Vorsorge noch nie Gedanken gemacht. 11,3% 15,5% 11,3% 13,3% 12,7% 11,3% 13,7% 10,8% 11,3% 11,1% 14,5% 10,5% 8,0% 10,4% 10,5% 8,6% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert gesetzlich versichert Q4: Wenn Sie die angebotenen Vorsorgeuntersuchungen nicht in Anspruch nehmen - Was sind die Gründe?

46 LebenssMl - Total Der Gesundheitsbewusste: Ich ernähre mich gesund, treibe regelmäßig Sport, rauche nicht und trinke nur wenig Alkohol. Der Gestresste: Ich bin beruflich stark eingespannt, koche deshalb meist nicht selbst und mein Leben ist auch ohne Sport heklsch genug. Der Sorglose: Ich mache mir keine Gedanken über gesundes Essen und Sport - das wird in meinen Augen überbewertet. Der Passive: Ich würde gerne bewusster leben, mit gesundem Essen und Sport, kann mich aber nur selten aufraffen. 12,4% 16,0% 34,0% 37,6% Gesamt Q5: SLchwort "LebenssLl": Welcher Typ sind Sie?

47 LebenssMl Geschlecht Der Gesundheitsbewusste: Ich ernähre mich gesund, treibe regelmäßig Sport, rauche nicht und trinke nur wenig Alkohol. 31,0% 36,9% Der Gestresste: Ich bin beruflich stark eingespannt, koche deshalb meist nicht selbst und mein Leben ist auch ohne Sport heklsch genug. Der Sorglose: Ich mache mir keine Gedanken über gesundes Essen und Sport - das wird in meinen Augen überbewertet. 11,9% 13,0% 11,5% 20,7% Frauen Männer Der Passive: Ich würde gerne bewusster leben, mit gesundem Essen und Sport, kann mich aber nur selten aufraffen. 39,7% 35,3% Q5: SLchwort "LebenssLl": Welcher Typ sind Sie?

48 LebenssMl Alter Der Gesundheitsbewusste: Ich ernähre mich gesund, treibe regelmäßig Sport, rauche nicht und trinke nur wenig Alkohol. Der Gestresste: Ich bin beruflich stark eingespannt, koche deshalb meist nicht selbst und mein Leben ist auch ohne Sport heklsch genug. Der Sorglose: Ich mache mir keine Gedanken über gesundes Essen und Sport - das wird in meinen Augen überbewertet. 6,8% 7,8% 14,8% 17,2% 16,1% 18,5% 17,0% 12,9% 39,8% 32,4% 32,1% 34,2% Jahre Jahre Jahre Jahre Der Passive: Ich würde gerne bewusster leben, mit gesundem Essen und Sport, kann mich aber nur selten aufraffen. 37,3% 41,3% 36,1% 35,7% Q5: SLchwort "LebenssLl": Welcher Typ sind Sie?

49 LebenssMl Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen Der Gesundheitsbewusste: Ich ernähre mich gesund, treibe regelmäßig Sport, rauche nicht und trinke nur wenig Alkohol. Der Gestresste: Ich bin beruflich stark eingespannt, koche deshalb meist nicht selbst und mein Leben ist auch ohne Sport heklsch genug. Der Sorglose: Ich mache mir keine Gedanken über gesundes Essen und Sport - das wird in meinen Augen überbewertet. Der Passive: Ich würde gerne bewusster leben, mit gesundem Essen und Sport, kann mich aber nur selten aufraffen. 36,7% 31,8% 45,2% 32,5% 14,4% 11,8% 15,3% 12,0% 14,1% 17,1% 12,9% 16,4% 34,8% 39,3% 26,6% 39,1% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert gesetzlich versichert Q5: SLchwort "LebenssLl": Welcher Typ sind Sie?

50 Private Vorsorgeuntersuchungen - Total Professionelle Zahnreinigung Rundum- Gesundheits- Check- Up Hautkrebsvorsorge bereits vor dem Alter von 35 Jahren Test auf Blut im Stuhl bereits vor dem Alter von 50 Jahren Darmspiegelung bereits vor dem Alter von 55 Jahren Mammographie- Screnning HPV- Test zur Erkennung von Humanen Papillomaviren (Blu`est zur Gebärmu`erhalskrebsvorsorge) PSA- Test zur Prostatakrebsvorsorge Keine 40,4% 33,3% 20,3% 15,6% 13,8% 12,5% 9,1% 8,1% 32,5% Gesamt Q6: Welche privaten Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

51 Private Vorsorgeuntersuchungen Geschlecht (1/2) Professionelle Zahnreinigung 34,5% 46,0% Rundum- Gesundheits- Check- Up 32,8% 33,9% Hautkrebsvorsorge bereits vor dem Alter von 35 Jahren 18,3% 22,5% Frauen Test auf Blut im Stuhl bereits vor dem Alter von 50 Jahren 13,4% 17,9% Männer Darmspiegelung bereits vor dem Alter von 55 Jahren 11,1% 16,6% Q6: Welche privaten Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

52 Private Vorsorgeuntersuchungen Geschlecht (2/2) Mammographie- Screnning 23,7% HPV- Test zur Erkennung von Humanen Papillomaviren (Blu`est zur Gebärmu`erhalskrebsvorsorge) 17,9% Frauen PSA- Test zur Prostatakrebsvorsorge 15,0% Männer Keine 28,2% 36,9% Q6: Welche privaten Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

53 Private Vorsorgeuntersuchungen Alter (1/2) Professionelle Zahnreinigung 44,1% 37,0% 39,7% 42,0% Rundum- Gesundheits- Check- Up 15,4% 41,6% 34,7% 52,2% Jahre Hautkrebsvorsorge bereits vor dem Alter von 35 Jahren Test auf Blut im Stuhl bereits vor dem Alter von 50 Jahren Darmspiegelung bereits vor dem Alter von 55 Jahren 16,8% 22,1% 24,9% 16,6% 29,2% 25,3% 11,6% 3,8% 25,5% 17,4% 13,4% 5,0% Jahre Jahre Jahre Q6: Welche privaten Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

54 Private Vorsorgeuntersuchungen Alter (2/2) Mammographie- Screnning 6,9% 2,2% 29,2% 20,6% HPV- Test zur Erkennung von Humanen Papillomaviren (Blu`est zur Gebärmu`erhalskrebsvorsorge) PSA- Test zur Prostatakrebsvorsorge Keine 8,7% 8,2% 10,8% 10,3% 19,9% 12,5% 4,3% 2,2% 21,1% 29,2% 33,2% 40,4% Jahre Jahre Jahre Jahre Q6: Welche privaten Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

55 Private Vorsorgeuntersuchungen Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen (1/2) Professionelle Zahnreinigung Rundum- Gesundheits- Check- Up Hautkrebsvorsorge bereits vor dem Alter von 35 Jahren Test auf Blut im Stuhl bereits vor dem Alter von 50 Jahren Darmspiegelung bereits vor dem Alter von 55 Jahren 46,7% 35,8% 46,0% 39,6% 37,8% 32,4% 29,0% 33,9% 24,0% 18,4% 13,7% 21,2% 16,6% 16,2% 16,1% 15,5% 16,0% 12,9% 13,7% 13,8% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert gesetzlich versichert Q6: Welche privaten Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

56 Private Vorsorgeuntersuchungen Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen (2/2) Mammographie- Screnning HPV- Test zur Erkennung von Humanen Papillomaviren (Blu`est zur Gebärmu`erhalskrebsvorsorge) PSA- Test zur Prostatakrebsvorsorge Keine 13,8% 12,5% 9,7% 13,0% 9,9% 10,7% 8,1% 9,8% 11,0% 7,6% 16,9% 7,1% 26,5% 35,1% 29,0% 32,9% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert gesetzlich versichert Q6: Welche privaten Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie?

57 Alltagsmaßnahmen Total Frisches Essen sta` FerLggerichte Treppensteigen sta` Fahrstuhl/Rolltreppe Obst sta` Süßigkeiten Zeit für die Familie und Freunde sta` Workaholic- Dasein Fußwege/Fahrradfahren sta` Autofahren Abschalten sta` ständiger Erreichbarkeit Gelassenheit sta` PerfekLonismus SelbsLronie sta` Verbissenheit Vorsorge sta` Nachsorge Glückliches Sexualleben sta` Flaute im Be` 65,2% 54,0% 47,7% 46,8% 46,4% 44,1% 43,8% 36,6% 29,5% 28,5% Gesamt Keines davon tri{ zu 5,2% Q7: Worauf achten Sie im Alltag?

58 Alltagsmaßnahmen Geschlecht (1/2) Frisches Essen sta` FerLggerichte 59,2% 71,0% Treppensteigen sta` Fahrstuhl/Rolltreppe 57,3% 50,7% Obst sta` Süßigkeiten 49,2% 46,2% Frauen Zeit für die Familie und Freunde sta` Workaholic- Dasein Fußwege/Fahrradfahren sta` Autofahren 52,5% 40,8% 45,6% 47,3% Männer Abschalten sta` ständiger Erreichbarkeit 42,7% 45,6% Q7: Worauf achten Sie im Alltag?

59 Alltagsmaßnahmen Geschlecht (2/2) Gelassenheit sta` PerfekLonismus 45,8% 41,8% SelbsLronie sta` Verbissenheit Vorsorge sta` Nachsorge 38,2% 34,9% 33,0% 25,8% Frauen Glückliches Sexualleben sta` Flaute im Be` 28,2% 28,8% Männer Keines davon tri{ zu 4,3% 6,1% Q7: Worauf achten Sie im Alltag?

60 Alltagsmaßnahmen Alter (1/2) Frisches Essen sta` FerLggerichte Treppensteigen sta` Fahrstuhl/Rolltreppe Obst sta` Süßigkeiten Zeit für die Familie und Freunde sta` Workaholic- Dasein Fußwege/Fahrradfahren sta` Autofahren Abschalten sta` ständiger Erreichbarkeit 73,3% 63,0% 61,7% 66,1% 53,4% 56,6% 54,2% 52,0% 59,6% 44,1% 45,1% 47,0% 47,8% 49,1% 45,5% 45,5% 52,8% 45,6% 44,8% 45,5% 49,1% 49,8% 44,0% 36,7% Jahre Jahre Jahre Jahre Q7: Worauf achten Sie im Alltag?

61 Alltagsmaßnahmen Alter (2/2) Gelassenheit sta` PerfekLonismus 50,2% 40,8% 31,3% 62,7% SelbsLronie sta` Verbissenheit Vorsorge sta` Nachsorge Glückliches Sexualleben sta` Flaute im Be` 41,6% 34,5% 37,9% 34,8% 37,9% 33,5% 30,7% 20,7% 26,7% 25,3% 30,7% 30,4% Jahre Jahre Jahre Jahre Keines davon tri{ zu 2,5% 6,8% 4,0% 6,3% Q7: Worauf achten Sie im Alltag?

62 Alltagsmaßnahmen Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen (1/2) Frisches Essen sta` FerLggerichte Treppensteigen sta` Fahrstuhl/ Rolltreppe Obst sta` Süßigkeiten Zeit für die Familie und Freunde sta` Workaholic- Dasein Fußwege/Fahrradfahren sta` Autofahren Abschalten sta` ständiger Erreichbarkeit 68,2% 62,2% 65,3% 65,2% 57,7% 50,7% 55,6% 53,8% 52,8% 46,2% 55,6% 46,6% 50,3% 43,3% 37,9% 48,0% 47,0% 47,1% 50,8% 45,8% 43,1% 44,2% 37,9% 45,0% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert gesetzlich versichert Q7: Worauf achten Sie im Alltag?

63 Alltagsmaßnahmen Versichertenstatus und HH- NeXoeinkommen (2/2) Gelassenheit sta` PerfekLonismus SelbsLronie sta` Verbissenheit Vorsorge sta` Nachsorge Glückliches Sexualleben sta` Flaute im Be` 43,9% 44,7% 40,3% 44,3% 37,6% 38,0% 29,8% 37,5% 32,0% 29,6% 30,6% 29,3% 34,0% 25,6% 29,8% 28,3% HH- Ne`oeinkommen < HH- Ne`oeinkommen privat versichert gesetzlich versichert Keines davon tri{ zu 4,7% 5,1% 4,8% 5,3% Q7: Worauf achten Sie im Alltag?

64 Ausgabebereitscha` Gesundheit Total Sportangebote (z. B. Fitness-Clubs, Sportvereine, Schwimmen) 34,1% 17,1% 10,3% 38,4% Sport-Equipment (z. B. Kleidung, Schuhe, Ausrüstung) 39,3% 25,3% 4,7% 30,6% Alternative Medizin (z. B. Naturheilverfahren, Akupunktur, Homöopathie) 34,3% 12,6% 2,3% 50,8% Privat bezahlte Vorsorgeuntersuchungen 31,3% 11,8% 2,2% 54,6% Privat bezahlte Wellness-Anwendungen (z. B. Massagen, Fangopackungen, Lymphdrainage) 27,2% 13,6% 4,2% 55,0% Privat bezahlte Gesundheitsprogramme (z. B. Abnehmen/Diät, Stress-Bewältigung, Raucherentwöhnung) 21,8% 5,8% 2,5% 69,9% < 100 /Jahr /Jahr > 300 /Jahr Kein Geld Q8: Wie viel Geld geben Sie jährlich für Ihre Gesundheit aus?

65 Ausgabebereitscha` Gesundheit Geschlecht Männer Frauen Sportangebote 34,7% 18,5% 10,1% 36,7% 33,5% 15,8% 10,5% 40,1% Sport- Equipment 36,1% 29,4% 5,9% 28,6% 42,4% 21,5% 3,6% 32,6% AlternaLve Medizin 31,6% 10,3% 2,4% 55,8% 36,9% 14,9% 2,3% 46,0% Privat bezahlte Vorsorgeuntersuchungen 30,2% 11,8% 2,4% 55,6% 32,4% 11,9% 2,1% 53,7% Privat bezahlte Wellness- Anwendungen 24,7% 12,4% 4,5% 58,4% 29,6% 14,7% 4,0% 51,8% Privat bezahlte Gesundheitsprogramme 20,7% 6,5% 2,4% 70,4% 22,8% 5,1% 2,6% 69,5% < 100 /Jahr /Jahr > 300 /Jahr Kein Geld N=501/531 Befragte Q8: Wie viel Geld geben Sie jährlich für Ihre Gesundheit aus?

66 Ausgabebereitscha` Gesundheit Alter (1/2) Jahre Jahre Sportangebote 38,2% 21,0% 8,8% 32,0% 36,5% 21,3% 10,1% 32,1% Sport- Equipment 41,1% 30,7% 3,4% 24,8% 41,5% 27,1% 7,2% 24,2% AlternaLve Medizin 36,7% 13,2% 0,9% 49,2% 34,7% 15,9% 3,2% 46,2% Privat bezahlte Vorsorgeuntersuchungen 32,0% 13,5% 2,2% 52,4% 32,9% 11,6% 4,3% 51,3% Privat bezahlte Wellness- Anwendungen 29,8% 13,5% 4,1% 52,7% 28,9% 16,2% 4,3% 50,5% Privat bezahlte Gesundheitsprogramme 26,0% 6,0% 2,8% 65,2% 23,5% 7,2% 2,5% 66,8% < 100 /Jahr /Jahr > 300 /Jahr Kein Geld N=319/277 Befragte Q8: Wie viel Geld geben Sie jährlich für Ihre Gesundheit aus?

67 Ausgabebereitscha` Gesundheit Alter (2/2) Jahre Jahre Sportangebote 34,9% 10,3% 10,3% 44,5% 20,5% 14,3% 13,7% 51,6% Sport- Equipment 40,6% 20,3% 2,8% 36,3% 29,8% 20,5% 6,2% 43,5% AlternaLve Medizin 32,0% 8,5% 2,5% 56,9% 32,9% 13,0% 3,1% 50,9% Privat bezahlte Vorsorgeuntersuchungen 31,3% 0,7% 10,0% 58,0% 27,3% 12,4% 1,2% 59,0% Privat bezahlte Wellness- Anwendungen 24,6% 12,8% 3,6% 59,1% 23,6% 10,6% 5,6% 60,2% Privat bezahlte Gesundheitsprogramme 18,5% 2,5% 5,0% 74,0% 16,1% 1,9% 4,6% 77,6% < 100 /Jahr /Jahr > 300 /Jahr Kein Geld N=281/161 Befragte Q8: Wie viel Geld geben Sie jährlich für Ihre Gesundheit aus?

68 Ausgabebereitscha` Gesundheit Versichertenstatus gesetzlich versichert privat versichert Sportangebote 33,7% 17,0% 9,7% 39,6% 37,1% 18,5% 14,5% 29,8% Sport- Equipment 39,6% 23,9% 4,3% 32,3% 37,1% 36,3% 8,1% 18,5% AlternaLve Medizin 33,6% 11,9% 2,3% 52,2% 39,5% 17,7% 2,4% 40,3% Privat bezahlte Vorsorgeuntersuchungen 31,6% 10,6% 1,6% 56,1% 29,0% 21,0% 6,5% 43,5% Privat bezahlte Wellness- Anwendungen 27,7% 12,8% 3,7% 55,8% 23,4% 19,4% 8,1% 49,2% Privat bezahlte Gesundheitsprogramme 22,3% 2,2% 5,4% 70,1% 17,7% 8,9% 4,8% 68,5% < 100 /Jahr /Jahr > 300 /Jahr Kein Geld N=914/124 Befragte Q8: Wie viel Geld geben Sie jährlich für Ihre Gesundheit aus?

69 Ausgabebereitscha` Gesundheit HH- NeXoeinkommen < Sportangebote 32,5% 13,8% 6,9% 46,7% 36,2% 23,8% 15,2% 24,9% Sport- Equipment 38,5% 18,2% 3,3% 40,0% 38,7% 36,2% 8,0% 17,1% AlternaLve Medizin 30,7% 2,2% 10,5% 56,5% 39,8% 16,0% 3,3% 40,9% Privat bezahlte Vorsorgeuntersuchungen 27,6% 0,9% 9,3% 62,2% 37,8% 16,9% 4,7% 40,6% Privat bezahlte Wellness- Anwendungen 25,5% 8,9% 3,1% 62,5% 29,8% 20,2% 7,2% 42,8% Privat bezahlte Gesundheitsprogramme 18,0% 2,4% 6,0% 73,6% 27,6% 6,9% 3,6% 61,9% < 100 /Jahr /Jahr > 300 /Jahr Kein Geld N=550/362 Befragte Q8: Wie viel Geld geben Sie jährlich für Ihre Gesundheit aus?

70 Anlässe zum Nachdenken über Gesundheitsthemen Total Eigenes Krankheitsgefühl/ Erkrankung: Krankheitsgefühl; aktuell auvretende Krankheit; akute Krankheit; auvretende Beschwerden; Bluthochdruck; Diabetes; Krebs; bei Schmerzen (konkrete) Erkrankung Bekanntenkreis: Erkrankungen im Familien oder Bekanntenkreis älter werden; das zunehmende Alter Angst: Angst vor Krankheit Übergewicht; Sport bei Gesprächen über Krankheiten; Sterbefälle; bei Berichten und Reportagen in Medien Frauen berichten differenzierter, nennen häufiger Medienberichte, Reportagen und von gehörten Erkrankungen aus dem Bekannten-, Freundes- und Verwandtenkreis. Männer antworten eher allgemein und weniger spezifisch. Q9: Was sind für Sie Anlässe, über Ihre Gesundheit nachzudenken?

71 Monats- NeXohaushaltseinkommen - Geschlecht und mehr bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter Keine Angabe 17,9% 23,1% 20,4% 13,4% 15,6% 14,5% 16,6% 14,6% 15,6% 15,8% 18,1% 17,0% 14,9% 10,1% 12,5% 8,7% 7,1% 7,9% 12,8% 11,4% 12,1% Frauen Männer Gesamt 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% QS04: Wie hoch ist Ihr monatliches Ne`ohaushaltseinkommen?

72 Monats- NeXohaushaltseinkommen - Versichertenstatus und mehr bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter Keine Angabe 17,6% 20,4% 17,7% 14,0% 14,5% 4,8% 17,1% 15,6% 11,3% 17,7% 17,0% 5,6% 13,5% 12,5% 4,0% 8,4% 7,9% 15,3% 11,7% 12,1% 41,1% privat versichert gesetzlich versichert Gesamt 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% QS04: Wie hoch ist Ihr monatliches Ne`ohaushaltseinkommen?

73 Alter und Geschlecht Jahre 34,8% 26,4% 30,7% Jahre 23,4% 30,2% 26,7% Frauen Männer 51,2% 48,8% Frauen Jahre 27,1% 27,0% 27,1% Gesamt Männer Jahre 14,7% 16,4% 15,5% S01: Alter S02: Geschlecht

74 Versichertenstatus 88,1% gesetzlich versichert privat versichert 5,8% 20,2% HH- Ne`oeinkommen 11,9% privat versichert gesetzlich versichert 79,8% < HH- Ne`oeinkommen 94,2% N=912 Befragte S03: Versichertenstatus

75 Kontakt Vielen Dank! Dominik Ebbers Client Director mafo.de GmbH Neuer Wall Hamburg fon fax web. 75

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

.- *X '*" -- tu ...".4. - *eq* Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm ':,:.,

.- *X '* -- tu ....4. - *eq* Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm ':,:., q f,.- *X '*" -- tu Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm *eq*....".4. - ':,:., Die folgenden s- und Vorsorgeuntersuchungen gehören zum Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenkassen, das für Sie kostenfrei

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche kranken- und pflegeversicherung AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche AktivBonus 3 AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie

Mehr

Krebsfrüh erkennung und Gesundheits- Check-up

Krebsfrüh erkennung und Gesundheits- Check-up IKK-INFORMATIV Krebsfrüh erkennung und Gesundheits- Check-up WAS IST WICHTIGER ALS GESUND ZU SEIN? Vorwort Verglichen mit anderen Ländern ist in Deutschland die Bereitschaft gering, Vorsorgemaßnahmen wahrzunehmen.

Mehr

Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene. ikk-classic.de. ikk-classic.de

Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene. ikk-classic.de. ikk-classic.de ikk-classic.de ikk-classic.de Stand 06/2015, move:elevator Rund um die Uhr für Sie da: Kostenlose IKK-Servicehotline 0800 455 1111 Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene Inhalt 3 Inhalt

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt»

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin Die universitäre, evidenzbasierte Check-upUntersuchung Vorbeugen ist besser als Heilen! «Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Sehr geehrte

Mehr

Alles im Blick. Was Sie über Früherkennung wissen sollten. Tipps & Informationen

Alles im Blick. Was Sie über Früherkennung wissen sollten. Tipps & Informationen Alles im Blick Was Sie über Früherkennung wissen sollten Tipps & Informationen Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, im Alter so gesund zu sein, dass wir die uns geschenkten Jahre nutzen und genießen können

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Zusatzversicherung. ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung

Zusatzversicherung. ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung Zusatzversicherung ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung ISIfair alles aus einer Hand Die Zeit ist reif für neue Ideen und neue Produkte. ISIfair! Eine Kooperation der SIGNAL Krankenversicherung

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Früherkennung von Krebs

Früherkennung von Krebs Früherkennung von Krebs Untersuchung Alter Geschlecht Häufig -keit Genitaluntersuchung von 20 von Gebärmutterhalskrebs) Anmerkungen Inspektion des Muttermes Krebsabstrich zytologische Untersuchung (Pap-Test)

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung Prostata-Früherkennung Inhaltsverzeichnis PSA-Test im Rahmen der Das allgemeine Programm der kann auf Kosten der Sozialversicherung von allen Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Petra Türk (Privatpraxis) Fachärztin für Allgemeinmedizin Klassische Homöopathie, Naturheilverfahren Persönlicher Vorsorge-Pass für Bitte sorgfältig

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Krebs vorbeugen. und rechtzeitig erkennen!

Krebs vorbeugen. und rechtzeitig erkennen! Krebs vorbeugen und rechtzeitig erkennen 3 Inhalt Aktion Krebsvorsorge 4 Vorbeugung leicht gemacht 6 Darmkrebs 8 Brustkrebs 10 Hautkrebs 12 Gebärmutterhalskrebs 14 Hodenkrebs 16 Prostatakrebs 18 Vorsorgekalender

Mehr

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen?

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Früherkennung von Krebs Genitaluntersuchung von 20 Prostatauntersuchung Genitaluntersuchung

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung Studie zum Thema Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet Juni 2012 Extrakt Vorveröffentlichung 1 Methodische Vorgehensweise Zielgruppe: Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Informationen der Krankenkasse Knappschaft. Kundenberater Knappschaft

Informationen der Krankenkasse Knappschaft. Kundenberater Knappschaft Informationen der Krankenkasse Knappschaft Knappschaft und mehr Referent: Torsten Dahms Referent: Torsten Dahms Kundenberater Knappschaft News Knappschaft Unser LeistungsPlus Gesetzliche Leistungen Tarife

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

Thema des Monats Juni 2010. Vorsorgeuntersuchungen

Thema des Monats Juni 2010. Vorsorgeuntersuchungen Thema des Monats Juni 2010 Vorsorgeuntersuchungen Impressum: Inhalte und Gestaltung: Marlen Holnick Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG. Februar 2013. Die Online Marktforscher

ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG. Februar 2013. Die Online Marktforscher ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG Inhalt Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Ergebnisse der Umfrage Kontakt 2 Studiensteckbrief Spendenumfrage Methode: individuelle

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Sünden im Alltag 2014

Sünden im Alltag 2014 Sünden im Alltag 2014 14. November 2014 n4427/30865 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Gothaer

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

E.ON Betriebskrankenkasse Krebs vorbeugen

E.ON Betriebskrankenkasse Krebs vorbeugen E.ON Betriebskrankenkasse Krebs vorbeugen und rechtzeitig erkennen! Inhalt 3 Aktion Krebsvorsorge 4 Vorbeugung leicht gemacht 6 Darmkrebs 8 Brustkrebs 10 Hautkrebs 12 Gebärmutterhalskrebs 14 Hodenkrebs

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt ARTHUR SCHOPENHAUER, 1788 1860

Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt ARTHUR SCHOPENHAUER, 1788 1860 Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt ARTHUR SCHOPENHAUER, 1788 1860 Den Zugang zum Ich freimachen DOGEN (japanischer Religionsphilosoph) STIFTER: Margret und Paul J. Kohtes; VORSTAND:

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Früherkennungsuntersuchungen Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter GKV-Versicherten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Früherkennungsuntersuchungen Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter GKV-Versicherten ISSN: 1614-8444 Die Versicherten-Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK Ausgabe 3/2007 Wahrnehmung und Akzeptanz von Früherkennungsuntersuchungen Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG INHALT 1. Das Risiko Berufsunfähigkeit 03 2. Erwerbsunfähigkeitsversicherung 04 3. Grundfähigkeitsversicherung 04 4. Dread-Disease-Versicherung

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Quiz fur s LEBEN WINNERS FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER ERNÄHRUNG. Alkohol BEWEGUNG OKTOBER 2008 N 35

Quiz fur s LEBEN WINNERS FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER ERNÄHRUNG. Alkohol BEWEGUNG OKTOBER 2008 N 35 Quiz fur s LEBEN.. ERNÄHRUNG 9 START 6 BEWEGUNG 4 Alkohol 4 Rauchen 8 WINNERS 6 OKTOBER 2008 N 35 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER FIT FOR LIFE? 1 START Wieviele Personen, glaubst Du, werden

Mehr

Vorsorgepass zur Früherkennung von Krebs bei Männern

Vorsorgepass zur Früherkennung von Krebs bei Männern Königstraße 27 30175 Hannover Tel.: 0511 / 3 88 52 62 Fax: 0511 / 3 88 53 43 service@nds-krebsgesellschaft.de www.nds-krebsgesellschaft.de Spendenkonto: Nord LB Hannover BLZ 250 500 00 Kto. 101 027 407

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Dr. Steffen de Sombre Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung

Mehr

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Nirgendwo bewahrheitet

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA

Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung Durchgeführt für die Stiftung ASCA Oktober 01 1. Beschreibung der Studie Hintergründe & Ziele der Studie Die Stiftung ASCA,

Mehr

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten wirksam vor. Kzenon - Fotolia.com Ideal ist, wenn Sie 4- bis 5-mal pro Woche 30 45 Minuten z.b. joggen,

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Ihr Arzt für Urologie Bewusst beraten werden und danach handeln. Eine gute Investition in Ihre Gesundheit. Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Eine individuelle Gesundheitsleistung DR. MED A. GANAMA

Mehr

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg)

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse Anrede Vorname Strasse, Nummer PLZ, Ort Land E-Mail Name Geburtsdatum Beruf Geschlecht Telefon Fax Allgemein Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Aktivität Wie lässt sich Ihre

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Medizinische Thermographie Infrarot-Wärmemessung

Medizinische Thermographie Infrarot-Wärmemessung Dr. med. Jürg Eichhorn Allgemeine Medizin FMH Neuraltherapie SANTH Akupunktur Traditionelle Chinesische Medizin ASA Sportmedizin SGSM Manuelle Medizin SAMM Orthomolekularmedizin FEOS F.X. Mayr Arzt Ernährungsheilkunde

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Hält Deutschland gesund und fit. Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit

Hält Deutschland gesund und fit. Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit Hält Deutschland gesund und fit Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit Verwöhnen Sie Ihre Gesundheit Wenn es um Ihre Gesundheit geht, wollen Sie

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen 2

Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen 2 presseservice sg gesundheit Mediendienst des AOK-Bundesverbandes Thema Ausgabe 03 / 23.06.2004 Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Social Trends Gesundheit 2.0. powered by

Social Trends Gesundheit 2.0. powered by Social Trends Gesundheit 2.0 powered by Social Trends Die Social Trends erscheint seit Mitte 2011 ca. alle sechs Wochen zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende

Mehr

Geschichte der Krebserkrankung

Geschichte der Krebserkrankung Geschichte der Krebserkrankung Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorg vor 50 Mio J.: Geschwülst an Dinosaurier-Knochen 1700 v. C.: Brustkrebs wird in Ägypten beschrieben 400 v. C.: Hippokrates benennt

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Herzlich Willkommen zum. 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012

Herzlich Willkommen zum. 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012 Herzlich Willkommen zum 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012 Im Hotel New Living Home Am Sa. den 28.04.2012 und am So. den 29.04.2012 Presse- und Fachaussteller Info-Broschüre Freuen Sie sich

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll Denk wer vertraut,wird schnellgesund. Gesundheit & Wertvoll Privatarzt-Versicherung Denk Zeitund Verständnis. Mit Husten, Schnupfen und Fieber beim Arzt sitzen und das Wartezimmer ist übervoll. Wer kennt

Mehr

Finanzieller Schutz der Angehörigen von Max Mustermann

Finanzieller Schutz der Angehörigen von Max Mustermann Absicherung der Arbeitskraft von Max Mustermann Unser wertvollstes Gut und wichtigstes Kapital ist unsere eigene Arbeitskraft. Die eigene Arbeitskraft sichert unser Einkommen und gewährleistet somit unseren

Mehr

Für Ihre Zukunft: First Class!

Für Ihre Zukunft: First Class! Für Ihre Zukunft: First Class! Barmenia Krankenversicherung a. G. Schaffen Sie sich Ihre Option auf einen leistungsstarken Versicherungsschutz als Privatpatient. Sichern Sie sich gleichzeitig schon heute

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

FRÜHERKENNUNG SELBST BESTIMMT Information über IGeL-Leistungen für Patienten

FRÜHERKENNUNG SELBST BESTIMMT Information über IGeL-Leistungen für Patienten FRÜHERKENNUNG SELBST BESTIMMT Information über IGeL-Leistungen für Patienten BEISPIELE FÜR IGeL-LEISTUNGEN Gesundheitscheck Einen Gesundheitscheck als IGeL kann der Arzt Ihnen anbieten, wenn Sie vor Reisen

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr