impuls Gesund älter werden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "impuls Gesund älter werden"

Transkript

1 Erste Ausgabe September 2010 impuls Das Gesundheitsmagazin der Solothurner Spitäler AG (soh) Gesund älter werden Vorsorge: Mehr Bewegung, weniger Stress Prostata: Früherkennung schafft Sicherheit Innovation: Optimierte Position dank «MyKnee»

2 Purexa Facility Services «Sauberkeit bedeutet Lebensqualität.» Purexa GmbH, Kürzestrasse 20, 4562 Biberist Telefon , Fax , Damit Sie Ihren Liebsten immer nahe sein können. 2

3 Standorte Inhaltsverzeichnis Bürgerspital Solothurn Schöngrünstrasse Solothurn Tel Fax Kantonsspital Olten Baslerstrasse Olten Tel Fax Spital Grenchen Wissbächlistrasse Grenchen Tel Fax Spital Dornach Spitalweg Dornach Tel Fax Klinik Allerheiligenberg 4615 Allerheiligenberg Tel Fax Psychiatrische Dienste Weissensteinstr Solothurn Tel Fax Sanitätsnotruf 144 Die Alarmzentrale ist rund um die Uhr besetzt. Ein Einsatzleiter alarmiert je nach Meldung alle notwendigen Hilfsorganisationen. (Notfallarzt, Polizei, Feuer wehr usw.). Homepage Gesund älter werden 5 Vorwort von Direktionspräsident Dr. Kurt Altermatt Mehr Bewegung, weniger Stress 6 Im Gespräch mit Dr. med. Andrea Grêt, Leitende Ärztin Kardiologie am Bürgerspital Solothurn Gutes Essen soll Freude bereiten 6 Bei diversen Krankheiten spielt die Ernährung eine ganz besondere Rolle Vorsorge mindert Risiko 7 Früherkennung führt bei der Therapie von Brustkrebs zu sehr guten Ergebnissen Bessere Bilder, weniger Strahlung 7 Die soh verfügt in der Diagnostik bei Brustkrebs über Anlagen auf dem neuesten Stand Früherkennung schafft Sicherheit 9 Dr. med. Peter Spörri, Chefarzt Urologisches Kompetenzzentrum soh, empfiehlt eine individuelle Prostatavorsorge Enger Bezug zum Menschen 9 Die Onkologie am Kantonsspital Olten betreut Krebsleidende auf sehr persönliche Art Begleitung und Beistand 10 Die Gerontopsychiatrie der soh ist auf die demografische Entwicklung gut vorbereitet Weniger Stürze, mehr Sicherheit 10 Sturzprophylaxe vermindert das Risiko von Unfällen Neue Kraft für das Herz 11 Die ambulante Herzrehabilitation am Kantonsspital Olten ist ein Erfolgsmodell Ambulante Rehabilitation erhöht Lebensqualität 11 Hilfe für den Alltag von Menschen mit stark einschränkenden Lungenkrankheiten «Bleiben Sie im Fluss, denn Flüsse altern nicht» 12 Die Memory Klinik unterstützt Menschen mit Gedächtnisstörungen Inkontinenz ist therapierbar 13 Blasenschwäche lässt sich mit sehr gutem Erfolg beheben Optimierte Position von Knieprothesen dank «MyKnee» 14 Neue Methode in der Orthopädischen Klinik des Bürgerspitals Solothurn Hoffnung für Aktive 14 Die Orthopädische Klinik des Kantonsspitals Olten bietet flexible Knieprothesen für ein Höchstmass an Beweglichkeit Impressum Herausgeber: Frehner Consulting AG, Unternehmensberatung für PR, CH-9014 St.Gallen, Tel. +41 (0) , Gesamtleitung: Natal Schnetzer Produktion und Inseratemarketing: MetroComm AG, CH-9014 St.Gallen, Tel. +41 (0) , Chefredaktor: Dr. Stephan Ziegler Texte: Felix Ruhl Fotos: Bodo Rüedi, Fotostudio Gerber, soh, zvg, Titelfoto: Gina Sanders Fotolia.com Projektkoordination soh: Oliver Schneider Anzeigenleitung: Ernst Niederer, Irene Köppel Gestaltung: Béatrice Lang. Druck: Vogt-Schild Druck AG, Derendingen SO. Auflage: Exemplare September 2010 Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der MetroComm AG. 3

4 LANZ Vollmilch Jogurt 90 g und 125 g Für grosse Geniesser mit kleinem Hunger SIGNS Y S T E M S Zentrum für integrale Orientierungssysteme Lanz freel lactosefrei Genuss ohne Beschwerden Löffel für Löffel ein Genuss! natürlich gut Lanz Lightfit Jogurt 125 g und 180 g für Diabetiker und Linienbewusste 0 % Fett, 0 % Zucker lactosefrei Molkerei Lanz AG 4564 Obergerlafingen Tel Fax Gebäudebeschriftung leicht gemacht! Wir setzen Ihre Vorstellungen budgetkonform in die passenden Materialien um. Von der Planung bis zur Ausführung am Bau sind wir Ihnen kompetente Partner. Informieren Sie sich auf unserer Website oder rufen Sie uns einfach an. Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Wo sind die Farben? Hier : Ingenieurbüro Bösch AG Beratende Ingenieure Haustechnik SIA Tellistrasse 114 CH Aarau Planung von Sanitär- Anlagen Planung Fachkoordination HLKSE Planung von Medizinalgas- Installationen Inserat wird in der Druckerei eingesetzt! 4

5 Gesund älter werden Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wer heute zum Arzt geht, ins Spital muss, hat sich oft schon vorher über seine Krankheit informiert und stellt Fragen. Das begrüssen wir. Mündige Patientinnen und Patienten sind ein Gewinn für alle. Gleichzeitig schreitet der medizinische Fortschritt voran, und es kommen immer wieder neue Behandlungsmöglichkeiten. Das macht es für Patienten nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. Um Sie ganz direkt über die vielfältigen Möglichkeiten zu informieren, geben wir das vorliegende Gesundheitsmagazin Impuls heraus. Es soll zwei Mal im Jahr an alle Haushalte des Kantons Solothurn verschickt werden und Ihnen die Angebote der Solothurner Spitäler zeigen. Besser als ein Spitalaufenthalt ist es natürlich, gar nicht erst ins Spital zu müssen. Darum haben wir dem ersten Impuls den Titel Gesund älter werden gegeben. Es gibt nämlich immer mehr Möglichkeiten, auch im Alter die Gesundheit positiv zu beeinflussen sei es durch geschickte Vorsorge oder gezielte Prävention. Oder noch besser: Wenn man bereits in jüngeren Jahren auf die Gesundheit achtet. In der ersten Ausgabe möchten wir Ihnen zeigen, welche Ansätze es gibt, um Krankheiten vorzubeugen, und welche Behandlungskonzepte wir für Sie geschaffen haben. Bei der Lektüre werden Sie sehen, dass Gesundheit keineswegs nur durch Technik und Pharmazie entsteht. Gesundheit hängt vielmehr auch damit zusammen, dass Sie von kompetenten Fachpersonen informiert, begleitet und beratet werden. Und natürlich nicht zuletzt durch Ihren eigenen Lebensstil. Der grosse Wert der Solothurner Spitäler besteht darin, dass wir nahe am Menschen sind und sehr individuell auf die Bedürfnisse unserer Patienten eingehen können. Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt. Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen Dr. Kurt Altermatt, Direktionspräsident 5

6 Vorsorge Mehr Bewegung, weniger Stress Dr. med. Andrea Grêt, Leitende Ärztin Kardiologie am Bürgerspital Solothurn, skizziert Wege zu einem gesunden Lebensstil. Die Arbeitswelt zwingt viele Menschen zu einer sitzenden Tätigkeit. Was können diese Menschen tun, um ihren Kreislauf dennoch auf Touren kommen zu lassen? Für das Herz-Kreislauf-System sind Ausdauersportarten wie Velofahren, Schwimmen und Walking günstig. Man muss dabei gar nicht unbedingt an seine Leistungsgrenzen stossen. Eine halbe Stunde Bewegung am Tag ist schon gut, man sollte dabei aber leicht ins Schwitzen kommen. Ein Spaziergang mit dem Hund ist nicht ausreichend. Wie sieht Ihre persönliche Gesundheitsvorsorge aus? Als Kardiologin weiss ich, dass Rotwein gut gegen Gefässverkalkungen ist (lacht). Natürlich ist der Effekt nur positiv, wenn der Konsum bei einem bis maximal zwei Gläsern bleibt. Dann bewegt man sich auch im Rahmen der berühmten Mittelmeer-Diät, die ich wärmstens empfehlen kann. Gutes Essen soll Freude bereiten Dr. med. Andrea Grêt, Leitende Ärztin Kardiologie, Bürgerspital Solothurn. Der medizinische Fortschritt ermöglicht uns ein längeres Leben. Was können wir selbst dafür tun, um dabei gesund zu bleiben? Der eigene Beitrag könnte darin bestehen, die Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Nikotin und erhöhte Blutfett- und Insulinwerte zu reduzieren. Geschieht dies nicht, drohen Gefässverschlüsse, und das Risiko von Hirnschlag oder Herzinfarkt steigt. Welche medizinischen Gefahren lauern, wenn wir uns zu wenig bewegen? Wer sich ausreichend bewegt, kann seinen Blutdruck auch ohne Medikamente senken und aktiv etwas gegen Diabetes unternehmen. Die Herzleistung wird besser und nicht zuletzt ist Bewegung auch ein wirksames Mittel gegen krank machenden Stress. Bei diversen Krankheiten spielt die Ernährung eine ganz besondere Rolle. Viele Krankheiten lassen sich durch eine Veränderung der Ernährung positiv beeinflussen. Die soh-ernährungsberatung unterstützt die medizinischen Therapien, indem sie mit den Patientinnen und Patienten individuelle Ernährungskonzepte erarbeitet. «Wir sind nicht dogmatisch. Wir schreiben den Menschen nicht vor, was sie essen sollen und verbieten ihnen nichts. Im Gegenteil. Unsere Arbeit zielt darauf, ihnen Lust auf eine gesunde Ernährung zu machen», sagt Sibylle Schnider- Stahl, Leiterin Ernährungsberatung am Kantonsspital Olten. So sollen Diabetiker auf nichts verzichten müssen, sondern lernen, aus der ganzen Nahrungspalette das auszuwählen, was sie mögen und was erst noch ihren Blutzucker positiv beeinflusst. In Fällen von Mangelernährung, zum Beispiel durch Tumorerkrankungen, finden die Ernährungsberaterinnen im Gespräch Vorlieben und Abneigungen der Betroffenen heraus und komponieren gezielt geeignete Menüs nicht nur für die Zeit im Spital, sondern auch darüber hinaus. 6

7 Vorsorge Vorsorge mindert Risiko Früherkennung führt bei der Therapie von Brustkrebs zu sehr guten Ergebnissen Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. In der Schweiz wird er jährlich bei über 5000 Frauen und auch bei etwa 40 Männern festgestellt. Die Risikofaktoren bei Brustkrebs sind in erster Linie das (weibliche) Geschlecht, das Alter sowie erbliche Faktoren. Diese kann man nicht beeinflussen. Wer dagegen Übergewicht vermeidet, auf Nikotin verzichtet, sich ausreichend bewegt und massvoll Alkohol konsumiert, hat einen Vorteil. Brustkrebs ist für die Frauen eine schwere Diagnose. Daher ist das gesamte Team der Frauenklinik psychologisch geschult, um die Patientinnen intensiv begleiten zu können. «Wir lassen niemanden allein, ziehen bei Bedarf auch Psychoonkologen hinzu und vermitteln Selbsthilfegruppen, die sehr wertvolle Arbeit leisten», sagt Dr. med. Franziska Maurer. Selbstuntersuchung und Mammographie Wird der Krebs in einem frühen Stadium erkannt, ist die Therapie wesentlich einfacher und erfolgreicher als zu einem späten Zeitpunkt. Dr. med. Franziska Maurer, Chefärztin der Frauenklinik des Bürgerspitals Solothurn, empfiehlt Frauen daher, einmal monatlich die Brust selbst zu untersuchen. Tun Frauen dies regelmässig, können sie verdächtige Veränderungen mit etwas Übung selbst bemerken. Eine spezielle Röntgenuntersuchung (Mammographie) schafft mitunter in Verbindung mit Ultraschall deutlich grössere Sicherheit. «Die Angst vor der Mammographie ist unbegründet. Die Brust muss zwar zwischen zwei Platten eingeklemmt werden, um präzise Ergebnisse zu erzeugen. Dies dauert aber nur wenige Sekunden», sagt Dr. med. Franziska Maurer. «Wir lassen niemanden allein» Die primäre Therapie des Brustkrebses ist die Operation. Dabei werden Tumor und Lymphknoten aus der Achselhöhle entfernt (Wächter = Sentinel-Lymphknoten). Wenn irgendwie möglich, ist das Ziel eine brusterhaltende Operation. In diesem Fall ist eine Nachbestrahlung obligat. Die feingewebliche Untersuchung bildet dann die Basis einer individuellen Therapie. Meist handelt es sich dabei um eine aus Tabletten bestehende Anti-Hormon-Therapie. Einzelne Tumorformen erfordern eine Chemotherapie. Dr. med. Franziska Maurer, Chefärztin Frauenklinik, Bürgerspital Solothurn, erläutert die Untersuchung. Bessere Bilder, weniger Strahlung Die soh verfügt in der Diagnostik bei Brustkrebs über Anlagen auf dem neuesten Stand der Technik. Das Mammographie-Screening liefert ziemlich sichere Ergebnisse, um beurteilen zu können, ob sich in der Brust einer Frau ein Tumor befindet. Das Bürgerspital Solothurn und das Kantonsspital Olten haben gerade Apparate angeschafft, die den aktuellen Stand der Wissenschaft widerspiegeln. Die Systeme sind in der Lage, noch präzisere Bilder zu generieren und weisen eine verringerte Strahlenexposition aus. Die 3D-Technik bietet eine hervorragende Bildbasis für die Suche nach allfälligen Tumorherden. «Bestens geschultes Personal mit Radiologen, die bereits Erfahrung im Mammographie-Screening mitbringen, und ein internes Qualitätsmanagementsystem sind bereits implementiert», sagt PD Dr. med. Gerhard Goerres, Vorsteher des Instituts für Medizinische Radiologie. 7

8 INNOVATIVE UND ENERGIEEFFIZIENTE LÖSUNGEN FÜR IHR GEBÄUDE. Gebäudetechnik Service Facility ManaGeMent erneuerbare energien kältetechnik GebäudeautoMation reinraumtechnik Aare Energie AG Solothurnerstrasse 21 Postfach 4601 Olten Telefon Fax Cofely AG Olten Tel Sauerstoff, jederzeit und überall Der von Messer Schweiz AG entwickelte, clevere Kopf der Medizinal-Sauerstoff-Einheit OXYSTEM integriert alle für die medizinische O 2 -Versorgung notwendigen Armaturen. Das innovative System ist bedienerfreundlich und jederzeit überall einsetzbar. Messer Schweiz AG liefert auch alle anderen Medizinalgase sowie Zubehör. Fragen Sie uns einfach an. Sauerstoffversorgung mit Köpfchen. Gastechnologien mit Zukunft Messer Schweiz AG Seonerstrasse 75 CH-5600 Lenzburg Tel Fax

9 Vorsorge Früherkennung schafft Sicherheit Dr. med. Peter Spörri, Chefarzt Urologisches Kompetenzzentrum soh, empfiehlt eine individuelle Vorsorge, insbesondere bei Männern im Alter zwischen 50 und 70 Jahren und mit Risikofaktoren. Prostatakrebs ist in der Schweiz die häufigste Krebsform bei Männern. Pro Jahr werden ca neue Fälle diagnostiziert. Etwa Männer sterben jährlich an dieser Erkrankung. Ziel ist deshalb die Früherkennung in einem heilbaren Stadium. Typisch für den Prostatakrebs ist sein unterschiedliches Wachstumsverhalten. Der Tumor kann wenig aggressiv und damit nicht behandlungsbedürftig sein, er kann aber auch schnell wachsen und zum Tode führen. Die Kunst des Urologen ist es, die aggressiven Krebsformen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Einfache und schmerzlose Vorsorgeuntersuchung Neuere Untersuchungen zeigen, dass es nicht sinnvoll ist, alle Männer einer Prostatakrebs-Vorsorgeuntersuchung zu unterziehen. Vor allem Männer im Alter zwischen 50 und die Prostata über den Enddarm ab und bestimmt im Blut das prostataspezifische Antigen (PSA). Es handelt sich dabei um ein Eiweiss, das nur in der Prostata gebildet wird und bei Krebs in höherer Konzentration als normal auftritt. Ein erhöhter PSA-Wert muss aber nicht in jedem Fall ein Zeichen für Krebs sein. Der Wert kann auch bei Entzündungen der Prostata oder bei einer gutartigen Prostatavergrösserung erhöht sein. Aufgabe des Urologen ist es, die Ursache der PSA-Erhöhung festzustellen. Handelt es sich um ein frühes, auf die Prostata beschränktes Tumorstadium, kann die Krankheit heute in vielen Fällen durch die vollständige Entfernung der Prostata oder eine innere oder äussere Bestrahlung geheilt werden. Bei wenig aggressiven Krebsformen kann eine Überwachung ausreichen. Das Urologische Kompetenzzentrum soh schlägt jedem Patienten eine für ihn individuelle optimale Therapie vor. Enger Bezug zum Menschen Die Onkologie am Kantonsspital Olten betreut Patientinnen und Patienten mit Krebsleiden auf sehr persönliche Art. Das Spektrum umfasst Hormon- und Chemotherapien, Palliativmedizin und umfassende Konzepte zur Nachbetreuung. Ärzte und Pflegende arbeiten Hand in Hand. Dr. med. Peter Spörri, Chefarzt Urologisches Kompetenzzentrum soh, im Patientengespräch. 70 Jahren, Übergewichtige und Raucher profitieren davon. Männer, die Verwandte mit Prostatakrebs haben, sollten sich schon mit 45 Jahren zu einer Untersuchung melden. Die Prostatakrebs-Vorsorgeuntersuchung ist einfach und schmerzlos und erfolgt in der Regel beim Hausarzt. Er tastet Das onkologische Team nimmt sich viel Zeit, dem Patienten die komplexen Zusammenhänge einer Krebserkrankung zu erläutern und zeigt die jeweiligen therapeutischen Möglichkeiten auf. Dabei arbeitet es mit anderen Disziplinen und mit der Pflege zusammen, um einen engen Bezug zu den Menschen herzustellen. Die Teilnahme an Studien sorgt dafür, dass die Onkologen wissenschaftlich stets auf dem neuesten Stand sind. Genauso wichtig ist aber auch die ganzheitliche Betreuung. «Wir bestehen nicht nur aus Körper. Daher bieten wir unseren Patienten in Zusammenarbeit mit Psychoonkologen auch psychologische Unterstützung, die über die rein medizinische Beratung hinausgeht», sagt Dr. med. Walter Mingrone, Leitender Arzt. 9

10 Vorsorge Begleitung und Beistand Die Gerontopsychiatrie der soh ist auf die demografische Entwicklung gut vorbereitet. Wir geniessen erfreulicherweise ein längeres Leben. Dies bringt allerdings auch eine Zunahme von alterpsychiatrischen Erkrankungen mit sich. In der Gerontopsychiatrie erfahren die Betroffenen und ihre Angehörigen wertvolle Betreuung. Gerade Depressionen lassen sich meist gut mit einer Mischung aus Psychotherapie und Medikamenten behandeln. Im Hinblick auf die ungünstigen Auswirkungen einer Depression auf den Verlauf kardiovaskulärer Erkrankungen wie Herzinfarkt ist eine frühzeitige Therapie sehr wichtig. Mit all diesen Angeboten reagieren die Psychiatrischen Dienste auch auf den demografischen Trend, wonach mit einem Anstieg der Nachfrage nach alterspsychiatrischen Angeboten zu rechnen ist. Schulungen für Angehörige «Bei der Demenztherapie wollen wir immer auch die Angehörigen einbeziehen», sagt Prof. Dr. med. Martin Hatzinger, Chefarzt der Erwachsenenpsychiatrie. Familienangehörige lernen in der Gerontopsychiatrie ganz praxisnah, den Patientinnen und Patienten Ruhe zu vermitteln und wie sie mit den Beeinträchtigungen des Patienten umgehen können. Prof. Dr. med. Martin Hatzinger, Chefarzt Erwachsenenpsychiatrie. Depressionen können Menschen aller Altersstufen treffen, sie treten auch im höheren Alter häufig auf. Demenzerkrankungen gehören ebenfalls zu den im Alter oft vorhandenen Störungen wie auch das Delir, das bisweilen nach Operationen zu beobachten ist, jedoch in der Regel rasch abklingt. Differenzierte Angebote Die Experten der Psychiatrischen Dienste betreiben je ein gerontopsychiatrisches Ambulatorium und eine Tagesklinik in Olten bzw. Solothurn sowie mehrere stationäre Einheiten in der Klinik in Solothurn. Darüber hinaus unterstützen sie mit einem gerontopsychiatrischen Konsiliardienst neben den Spitälern insbesondere auch Alters- und Pflegeheime. Damit können frühzeitig Erkrankungen erfasst und gezielt therapiert werden, womit sich oft Hospitalisationen verhindern lassen. Weniger Stürze, mehr Sicherheit Sturzprophylaxe vermindert das Risiko von Unfällen. Die meisten Menschen wünschen sich, möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung leben zu können. Pflegefachpersonen unterstützen sie dabei mit speziellem Training und vielen praktischen Tipps. Bei einem Spitalaufenthalt erstellen die Pflegepersonen ein Risikoprofil. Dieses hilft, für jede Person die geeigneten Massnahmen zu planen etwa Gehsicherheit zu trainieren oder Hilfsmittel zu finden. Die Physiotherapeutinnen machen die Patientinnen und Patienten fit für die Zeit nach dem Spitalaufenthalt und üben zum Beispiel das Aufstehen nach einem Sturz. Bei Hausabklärungen suchen die Ergotherapeutinnen nach allfälligen Hindernissen und Möglichkeiten, diese zu beseitigen. «Wichtig ist uns dabei die Zusammenarbeit mit den Angehörigen, die oft sehr kreative Lösungsvorschläge haben», sagt Therese Hirsbrunner, Pflegeexpertin in der Klinik Allerheiligenberg. Sie hat festgestellt, dass seit Einführung der Sturzprophylaxe die Zahl der Stürze in der Klinik deutlich kleiner geworden ist. 10

11 Therapie Neue Kraft für das Herz Die ambulante Herzrehabilitation am Kantonsspital Olten ist ein Erfolgsmodell, das im In- und Ausland viele Nachahmer gefunden hat. Bereits 1986 hat Prof. Dr. med. Hugo Saner am Kantonsspital Olten damit begonnen, Herzpatientinnen und -patienten zu mobilisieren und auf dem Weg der Genesung zu begleiten. Diese Pionierleistung hat sich unterdessen zu einem vielseitigen Rehabilitationsprogramm entwickelt. Der derzeitige ärztliche Leiter, Dr. med. Stefan Goerre, erlebt die positive Wirkung der ambulanten Herz-Rehabilitation tagtäglich: «Patienten, die am Programm teilnehmen, sind leistungsfähiger und haben weniger Angst vor weiteren Herzattacken als Patienten, die eine Teilnahme abgelehnt haben». Training in der Gruppe Die ambulante Herzrehabilitation wird empfohlen nach einem Herzinfarkt, einem Eingriff an den Herzkranzgefässen und nach Herzoperationen. Die Kurse dauern drei Monate und beinhalten viel Bewegung (darunter Aquafit, medizinische Trainingstherapie, Velofahren, Walken), Ernährungsberatung, Entspannung, Stressbewältigung und Raucherentwöhnung. Damit die Patienten gut über ihre Herzkrankheit informiert sind, halten die Herzspezialisten ausserdem Informationsvorträge. Als sehr positiv hat sich der Gruppeneffekt erwiesen. Gemeinsam Kraft tanken in der ambulanten Herzrehabilitation. Die Erfahrung zeigt, dass die ambulante Rehabilitation nachhaltig ist: «Der Lerneffekt ist besonders stark, weil die Menschen in ihrer gewohnten Umgebung bleiben und den in der Rehabilitation erlernten gesunden Lebensstil auch im Alltag umsetzen können», sagt André Steiger, der Leiter des Herzteams der Physiotherapie am Kantonsspital Olten. Ambulante Rehabilitation erhöht die Lebensqualität Die ambulante pulmonale Rehabilitation hilft Menschen mit stark einschränkenden Lungenkrankheiten, ihren Alltag besser zu bewältigen. Chronisch-obstruktive Lungenkrankheiten können so weit gehen, dass die Betroffenen schon beim morgendlichen Anziehen in Atemnot geraten. Mit speziellen Rehabilitationskursen unterstützen die Lungenliga und die soh diese Patientinnen und Patienten dabei, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern. «Viele Menschen, die an den Kursen teilgenommen haben, können ein aktiveres Leben führen und wieder Treppen steigen, statt nur den Lift zu benutzen», sagt Dr. med. Heinz Borer, Leitender Arzt Pneumologie am Bürgerspital Solothurn. Seit zehn Jahren bietet die ambulante pulmonale Rehabilitation praktische Hilfe, den Organismus wieder stärker belasten zu können und Ängste, die häufig mit Atemnot verbunden sind, abzubauen. Ausdauertraining und Gymnastik Die soh bietet die von der Grundversicherung getragenen Kurse zusammen mit der Lungenliga mehrmals jährlich über einen Zeitraum von drei Monaten an. Sie dauern drei Mal zwei Stunden pro Woche und eignen sich für Menschen mit Lungenkrankheiten aller Altersstufen. Die Trainings finden unter anderem auf Fahrradergometer und Laufband statt und zielen darauf, Kraft und Belastbarkeit zu erhöhen. Auch Raucher sind willkommen, wenn sie bereit sind, mit professioneller Hilfe eine Entwöhnung anzustreben. Mit der Publikation ihrer Daten im Schweizerischen Medizin Forum hat die Solothurner Gruppe den Nachweis erbracht, dass die ambulanten Kurse die Atemnot der Patienten reduzieren und wesentlich dazu beitragen, ihre Leistungsfähigkeit im Alltag zu steigern. 11

12 Therapie «Bleiben Sie im Fluss, denn Flüsse altern nicht» Chefarzt Dr. med. Dieter Breil zeigt, wie die Memory Klinik Menschen mit Gedächtnisstörungen unterstützt. Wie sollte sich ein Mensch (oder sein Umfeld) verhalten, der bemerkt, dass sein Gedächtnis weniger leistungsfähig wird? Älterwerden ist bekanntlich die einzige Möglichkeit zu überleben. Der Mensch entwickelt gute Strategien, um trotz des Verlusts von Fähigkeiten Ziele zu erreichen. Man muss nicht mehr alles wissen, sondern kann seine Aufmerksamkeit im Alter selektionieren und dabei seine Lebensqualität wahren. Wer aber das Gefühl hat, dass sein Hirn ihm Streiche spielt oder von Angehörigen auf Fehlleistungen aufmerksam gemacht wird, sollte seinen Hausarzt aufsuchen. Chefarzt Dr. med. Dieter Breil leitet die Memory Klinik im Kantons spital Olten. Was passiert mit uns, wenn das Gedächtnis nachlässt? Krankhafte Eiweissablagerungen können zu einem übermässigen Abbau von Nervenzellen im Gehirn führen und eine Demenz auslösen. Demenz bedeutet «Entgeistigung», es kommt zur Depersonalisierung. Man verwendet Demenz als Überbegriff für mehrere Krankheiten, darunter auch die Alzheimer-Krankheit. Sie hat Auswirkungen auf unsere geistige Leistung und vermindert unsere sozialen Fähigkeiten im Alltag. Hauptrisikofaktor für Demenz ist das Alter. Es ist aber nicht richtig, dass Altern generell mit einer «leichten Demenz» einhergeht. Welche Möglichkeiten gibt es, Gedächtnisstörungen zu diagnostizieren und zu behandeln? An erster Stelle steht der Hausarzt, der den Patienten und sein soziales Umfeld am besten kennt. Bei Demenzverdacht bietet die Memory Klinik ein kompetentes ambulantes Angebot an. Ziel muss es sein, Demenzen früh zu erkennen, um eine Therapie aufzugleisen. Nebst dem Einsatz von stabilisierenden Medikamenten gibt es psychosoziale Begleitmassnahmen, in die wir gern auch die Angehörigen einbeziehen. Auch greifen wir Themen wie Finanzplanung oder Fahreignung auf, organisieren Gedächtnistrainings oder vermitteln temporäre Entlastungsmöglichkeiten. Was können wir tun, um möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben führen zu können? Was für das Herz gut ist, ist auch für das Hirn gut. Bleiben Sie körperlich und geistig aktiv, ernähren Sie sich gesund und gehen Sie unter Menschen. Das ist die Erfolgsmischung, das bestätigen alle Studien. Wer neugierig bleibt und die Routine durchbricht, hält seine Hirnzellen in Schwung. Also, bleiben Sie im Fluss, denn Flüsse altern nicht. Nähere Informationen und Anmeldeformular unter 12

13 Therapie Inkontinenz ist therapierbar Blasenschwäche lässt sich mit sehr gutem Erfolg beheben. Urininkontinenz meist als Folge des Alterns oder nach Geburten ist für viele Frauen ein Tabuthema. Dabei gibt es viele Möglichkeiten zur Abhilfe. Man geht davon aus, dass etwa ein Drittel der Frauen unter 75 Jahren unter Urininkontinenz leidet. Bei älteren Frauen dürfte der Anteil noch wesentlich höher sein. Das Problem ist allerdings in der Öffentlichkeit wenig bekannt, da die Blasenschwäche den Betroffenen oft peinlich ist. Dr. med. Barbara Kleeb, Oberärztin Gynäkologie am Kantonsspital Olten, spricht die Frauen gern direkt auf allfälligen Urinverlust an und überwindet damit die Schamgrenze: «Die Frauen sind sehr froh darüber und berichten uns von ihren Sorgen, die sie vor ihrem Hausarzt verbergen.» Individuelle Therapien Ist das Tabu erst einmal gebrochen, findet sich rasch eine Therapie. Bei Belastungsinkontinenz, die durch Husten oder Niesen ausgelöst wird, kann diese in physiotherapeutisch angeleitetem Beckenbodentraining oder in einem einfachen operativen Eingriff bestehen. Gegen die Dranginkontinenz kann es oft schon helfen, etwas mehr zu trinken und sich anzugewöhnen, die Blase nicht zu häufig zu entleeren. Oft erzielen Medikamente eine gute Wirkung. Manchmal reicht es, regelmässig vor dem Schlafen ein Glas Preiselbeersaft zu trinken. «Die Heilungschancen sind gut», betont Dr. med. Barbara Kleeb. «In der Spezialsprechstunde für Blasenschwäche finden wir heraus, wo das Problem liegt und erarbeiten praktikable Lösungen.» «Die Nachteile, sich nicht behandeln zu lassen, wiegen schwer.» Blasenschwäche tritt auch bei Männern auf, meist nach Operationen an der Prostata. Es kommt auch vor, dass Männer Schwierigkeiten haben, Wasser zu lösen oder dies sehr häufig tun müssen. «Es fällt ihnen mitunter schwer, darüber zu sprechen», sagt Dr. med. Petra Spangehl, Leitende Ärztin des Urologischen Kompetenzzentrums am Standort Kantonsspital Olten, «die Nachteile, sich nicht behandeln zu lassen, wiegen aber viel schwerer.» Dr. med. Barbara Kleeb, Oberärztin Frauenklinik, Kantonsspital Olten, erklärt die Ursachen am Modell. Haben Hausärzte ihre Patienten zu einer Untersuchung angemeldet, verschickt das Kantonsspital vorab Fragebögen, auf denen die Männer allfällige Schwierigkeiten notieren können. Die Abklärung am Urologischen Kompetenzzentrum stellt dann mittels Harnstrahltest und Ultraschall fest, ob die Patienten ihre Blase vollständig entleeren können. Ist dies nicht der Fall, helfen oft schon Medikamente. Die Ausschabung der Prostata ist ein weiterer erprobter Weg. «Die Untersuchung ist vielleicht nicht gerade angenehm, aber auch nicht schmerzhaft. Die Männer sind in der Regel überrascht, wie unproblematisch sie verläuft», sagt Dr. med. Petra Spangehl. 13

14 Innovation Optimierte Position von Knieprothesen dank «MyKnee» In der Orthopädischen Klinik des Bürgerspitals Solothurn kommt eine neue Methode zum Einsatz Eine innovative, von Chefarzt Dr. med. Näder Helmy mitentwickelte Technik ermöglicht eine optimale Positionierung von Knieprothesen. Die Orthopäden können die Implantate nun ganz exakt in den Bewegungsapparat eines jeden Patienten einfügen. Beim Einsatz von Knieprothesen spielt Präzision eine wesentliche Rolle. Schon eine geringe Abweichung von der Ideallinie kann zu einer Fehlbelastung der Prothese führen. Studien belegen, dass etwa ein Fünftel der Implantate nicht in der gewünschten Achse sitzt und sich diese Prothesen daher frühzeitig lockern können. Bei diesen Fällen kann unter Umständen eine zweite Operation notwendig werden. Innovativ und individuell Computertechnik kann die optimale Positionierung unterstützen, die Software ist jedoch sehr teuer und an vielen Spitälern nicht vorhanden. «MyKnee», das neue System, das seit Herbst 2009 im Bürgerspital Solothurn zur Anwendung gelangt, stellt eine innovative Alternative dar. Aus den Daten einer Computertomografie entsteht ein 3D-Modell des Knies, anhand dessen die optimale Schnittebene zur Platzierung der Prothese berechnet wird. Mit diesen Informationen können die Orthopäden ein individuelles Operationsinstrument herstellen, das sich perfekt an den Knochen des jeweiligen Patienten anschmiegt. «So ist es möglich, einerseits X- oder O-Beine zu korrigieren und gleichzeitig die Prothese in der perfekten Position einzusetzen. Wir erwarten nun eine längere Haltbarkeit der Prothese sowie bessere klinische Resultate», sagt Dr. med. Näder Helmy, Chefarzt Orthopädie am Bürgerspital Solothurn, der die neue Technik in Zusammenarbeit mit der Uniklinik Balgrist Zürich und der Universität Genf entwickelt hat. Dr. med. Näder Helmy ist überzeugt, dass diese neuen Kniesysteme die konventionelle Knieprothetik bald ablösen könnten. Dr. med. Näder Helmy, Chefarzt Orthopädische Klinik, Bürgerspital Solothurn. Hoffnung für Aktive Die Orthopädische Klinik des Kantonsspitals Olten bietet gerade jüngeren Menschen flexible Knieprothesen, die ein Höchstmass an Beweglichkeit erlauben. Sigma CR 150 (High Flex System) heisst das Implantat, das speziell für Menschen mit hohem Bewegungsgrad vorgesehen ist. Es ermöglicht starke Beugungen (mehr als 120 Grad) und hilft Patientinnen und Patienten, einen aktiven Lebensstil zu bewahren. Seit einem Jahr ist das neuartige Implantat im Kantonsspital Olten im Einsatz. Es ist so gewölbt, dass oberer und unterer Teil des künstlichen Gelenks ideal ineinanderpassen. Dies sowie verbesserte Materialien minimieren die Abnutzung stark. «Wir empfehlen das High Flex System besonders Patienten mit hohem Aktivitätsgrad und intaktem hinterem Kreuzband. Sie können damit ohne starke Einschränkung bis ins höhere Alter Sport treiben und sind beruflich weiterhin belastbar», sagt Dr. med. Christoph Schwaller, Chefarzt Orthopädie am Kantonsspital Olten. Dr. med. Christoph Schwaller, Chefarzt Orthopädische Klinik, Kantonsspital Olten. 14

15 Michael Zünd Walter Kolb swiss knife 2009; 1 (february) Davos Parsenn, Bild: Bodo Rüedi davos_klosters 09.indd :11 Das Hallenstadion-Magazin nr Architekt Valerio Olgiati Interview mit GLACIER EXPRESS 1 MV_Magazin_Cover def.indd :05:23 Uhr EIN PRODUKT DER FREHNER CONSULTING downhill Das Magazin von Davos Klosters Mountains downhillausgabe 2009/2010 KONSTRUKTIV Das Magazin zur aktuellen Bautätigkeit in der Stadt Zürich ıı 6 Franken Spielplatz in den Bergen Familienberg Madrisa 12 Tonnen Power Pistenfahrzeuge am Jakobshorn Halb Metropole, halb Idylle ıı Kees Christiaanse über die Architekturszene Zürich fahren 1/2008 Sicherheit kommt zuerst Das letzte Wort haben die Pistenwärter Spot on! City II ıı Zürich-West will hoch hinaus Aus Fabrik wird Oase ıı Die Belebung des Limmatufers D, E, J Bordmagazin 2009/2010 INSPIRATION BY GIDOR COIFFURE Mit den Appenzeller Bahnen Kundenmagazin 2008 EIN PRODUKT DER FREHNER CONSULTING CelebrationsAusgabe 2010 Event-Magazin ALLEGRA IN ST. MORITZ by Panorama Resort & Spa Tausendundeine Hand Ein Blick hinter die Kulissen WSL-Institut für Schneeund Lawinenforschung SLF das magazin Das Magazin. The Magazine. Fachwissen und Fachkönnen auf höchstem Niveau Brautmode Special Leicht, sexy und verführerisch Hochzeitsplanung Checkliste, Tipps und Adressen Feiern auf dem Lande Bergidylle in Stadtnähe Apérohäppchen Von klassisch bis modern Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. EIN PRODUKT DER FREHNER CONSULTING Trends sehnsucht nach grace Kellys zeiten Talk sein oder schein die möbel der zukunft designer, Produkte, Events Highlights SGC Journal SSC reisezeit Art. Nr Das neue Besucherzentrum des Schweizerischen Nationalparks JUBILÄUMSMAGAZIN 5 JAHRE RADISSON SAS HOTEL, ST. GALLEN Presented by LEADER Das Reisemagazin für Entdecker und Geniesser Dezember 00 Winterzauber Erlebnisse im Schnee. Information Mehr Beteiligungsmöglichkeiten, mehr Breitenwirkung Education Forum Junger Chirurgen (FJC) Ein Meilenstein für die nächsten Focus Fast Track Chirurgie hundert Jahre ı Bundesrat Moritz Leuenberger zum neuen Zentrum Der Bau als Rätsel ı «TRImaginaziun» und die faszinierende Welt des Nationalparks stgallen.radissonsas.com 50 ANNI DEI SOGNI SVIZZERI DEL CIOCCOLATO 50 JAHRE SCHWEIZER SCHOKOLADENTRÄUME ES LOHNT SICH. Auch das Magazin, das Sie in Händen halten, hat die MetroComm AG realisiert. Neben über tausend anderen. Wenn Sie Interesse an einem Kunden-/Imagemagazin haben, sprechen Sie mit uns. Frehner Consulting AG, Zürcherstrasse 170 CH-9014 St.Gallen, Tel. +41 (0)

16 Für Büro + Design... Büro Keller AG l Freiburgstrasse 562 l 3172 Niederwangen Telefon l Telefax l l

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System Information für Patienten 1 INHALTSÜBERSICHT EINLEITUNG Herzlich willkommen Einleitung 3 Die Krankheit 4 Da-Vinci-Operationssystem

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Ein Angebot des Kantonsspitals Frauenfeld und des Kantonsspitals Münsterlingen für alle urologischen Patienten. Inhaltsverzeichnis Willkommen in den

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Brustvergrösserung. Dr. J. Schiffmann 0041 62 824 7445 Dr. M. Wanner 0041 62 823 0688

Brustvergrösserung. Dr. J. Schiffmann 0041 62 824 7445 Dr. M. Wanner 0041 62 823 0688 bahnhofstr. 88 I ch-5000 aarau tel.: +41 (0)62 823 75 05 fax: +41 (0)62 824 89 69 info@belcare.ch I www.belcare.ch Brustvergrösserung 1 1 Wann ist der Eingriff angezeigt Wunsch nach Veränderung der Brustform

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Therapie-/Nachsorgepass

Therapie-/Nachsorgepass Therapie-/Nachsorgepass 2 Herausgeber: DAK Nagelsweg 27 31, 20097 Hamburg Internet: www.dak.de Satz: Dres. Schlegel + Schmidt, Göttingen Für Ihren Körper sorgen. Mehr Ruhe gewinnen. Liebe Patientin, die

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

.- *X '*" -- tu ...".4. - *eq* Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm ':,:.,

.- *X '* -- tu ....4. - *eq* Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm ':,:., q f,.- *X '*" -- tu Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm *eq*....".4. - ':,:., Die folgenden s- und Vorsorgeuntersuchungen gehören zum Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenkassen, das für Sie kostenfrei

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind!

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Die Prostatavorsorge für den Mann Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren! Von allen Krebsarten beim Mann ist das Prostatakarzinom der häufi gste bösartige

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt»

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin Die universitäre, evidenzbasierte Check-upUntersuchung Vorbeugen ist besser als Heilen! «Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Sehr geehrte

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt.

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt. Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit Donnerstag, 23. Oktober 2014 Kompetenz, die lächelt. Das begehbare Brustmodell klärt auf Während der Besichtigung des begehbaren Brustmodells

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Sicherheit durch Implantate

Sicherheit durch Implantate Sicherheit durch Implantate Qualität, die Vertrauen schafft! Implantate die perfekte Basis Die moderne Implantologie kann Ihnen heute zu dauerhaften, neuen Zähnen verhelfen, die Ihnen die gewohnte Sicherheit

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Endlich ist es da, das neue Familienmitglied! Nach neunmonatigem Warten können viele Mütter ihr Glück kaum fassen, wenn mit der Geburt des Kindes

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Ausgabe 2 2007. Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann. Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge

Ausgabe 2 2007. Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann. Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge Früherkennung Diagnose Offenheit kann leben retten Prostatakrebs - Männerleiden Nummer 1! Lieber Leser, lieber Patient,

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Ihr Arzt für Urologie Bewusst beraten werden und danach handeln. Eine gute Investition in Ihre Gesundheit. Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Eine individuelle Gesundheitsleistung DR. MED A. GANAMA

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation

Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation Dr. Geneviève Favre, Hämatologie/Onkologie Liestal Dr. Jörg Halter, Hämatologie Basel Onkologie Basel Claraspital Basel Onkologie Bruderholz Spital

Mehr