Prostatakarzinom. Früherkennung und Vorsorge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prostatakarzinom. Früherkennung und Vorsorge"

Transkript

1 Prostatakarzinom Das Prostatakarzinom ist der häufigste Tumor des Mannes in den westlichen Industrieländern. Das Prostatakarzinom geht von der Vorsteherdrüse ( =Prostata) aus, die in ihrer Entwicklung von Geschlechtshormonen abhängig ist. Deshalb ist das Prostatakarzinom ein hormonabhängiger Tumor. Die Prostata wächst in der Pubertät bis auf etwa die Größe einer Kastanie, bildet ein Sekret, das den Großteil der Samenflüssigkeit ausmacht und umschließt die Harnröhre direkt unterhalb der Harnblase. Im weiteren Verlauf des Lebens zeigt die Prostata eine Tendenz zum Wachstum. Dabei kommt es bei vielen Männern zur gutartigen Prostata- Vergrößerung, dem Prostataadenom oder aber auch zum Prostatakarzinom. Da die gutartigen Vergrößerungen der Prostata meist die vorderen Anteile der Drüse betreffen, drücken sie auf die Harnröhre und verursachen die typischen Prostata- Beschwerden wie Abschwächung des Harnstrahles, Schwierigkeiten beim Ingangkommen des Wasserlassens und unvollständige Blasenentleerung. Das Prostatakarzinom geht nun aber viel häufiger vom hinteren Anteil der Prostata aus und verursacht deshalb lange keine Beschwerden. Die Ursachen, die zur Entstehung des Prostata-Karzinoms führen, sind im Einzelnen nicht sicher bekannt. Außer erblichen Faktoren wird eine fettreiche Ernährung bzw. ein geringer Verzehr von Gemüse diskutiert. Mediterrane Kost scheint dagegen eine gewisse Schutzfunktion zu haben. Kaum noch strittig ist die Schutzwirkung von Vitamin E und ungesättigten Fettsäuren, wie sie in Pflanzenölen vorkommen, sowie der regelmäßige Verzehr von Sojaprodukten. Studien konnten zeigen, dass Männer, denen Vitamin E zusätzlich zur normalen Ernährung gegeben wurde, ihr Risiko, an einem Prostatakarzinom zu erkranken, senken konnten. Eine wichtige Rolle kommt auch dem Spurenelement Selen zu. Ausreichende Aufnahme von Selen mit der Nahrung scheint das Risiko der Entstehung eines Prostatakarzinoms zu mindern. Die Schutzwirkung von Vitamin C und Vitamin A ist hingegen umstritten. Auch der genaue Einfluss der Hormone bei der Entstehung des Prostatakarzinom's ist unklar. Umweltfaktoren können das Erkrankungsrisiko für das Prostatakarzinom erhöhen, Männer, die beruflich mit Cadmium zu tun haben, sind zum Beispiel als Risikogruppe bekannt. Früherkennung und Vorsorge Die am längsten bekannte Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahme ist die digitalrektale Untersuchung, bei der der Arzt die Prostata vom Enddarm her abtastet und so ihre Größe und Beschaffenheit beurteilt. Diese Untersuchung ist für alle Männer ab dem 50. Lebensjahr als Vorsorgemaßnahme durch die Krankenkassen anerkannt. Wenn man sich auf diese Maßnahme allein verlässt, sind bis zu 70% der so entdeckten Prostatakarzinome bereits in einem fortgeschrittenen Stadium. Die Urologischen Fachgesellschaften empfehlen deshalb, als zusätzliche Untersuchung die Bestimmung des Prostataspezifischen Antigens (PSA) im Blut. Hierbei handelt es sich um ein in der Prostata gebildetes Eiweiß. Das Problem ist, dass nicht jedes Prostatakarzinom PSA sezeniert und dass es umgekehrt auch gutartige Erkrankungen mit erhöhten PSA-Spiegeln gibt. Deshalb gibt es zwischen normal und erhöht einen Grenzbereich, bei dem die Aussage der Serumspiegelbestimmung schwierig zu beurteilen ist. Wenn die Untersuchung auf Gesamt- PSA erhöhte Werte ergeben hat, kann durch die Bestimmung des freien PSA eine größere Diagnosesicherheit gewonnen werden.

2 Auch ein kontinuierlicher Anstieg des PSA-Wertes um einen bestimmten Faktor innerhalb eines Jahres besitzt Vorhersagewert, was die Notwendigkeit regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen betont. Als optimale Früherkennungsuntersuchung für das Prostatakarzinom gilt heute die Kombination von digital-rektaler Untersuchung und PSA-Bestimmung. Abhängig vom Ergebnis wird durch Ultraschall-Untersuchung über den Enddarm (Endosonographie) und Feinnadelbiopsie (Entnahme von Gewebe mittels einer Hohlnadel, die meist vom Enddarm, selten vom Damm her in die Prostata eingestochen wird) der Verdacht auf ein Prostatakarzinom weiter abgeklärt. Feingewebliche Untersuchung und Stadieneinteilung Über 95 % aller Prostatakarzinome gehören zum Typ der sog. Adenokarzinome. Die Stadieneinteilung erfolgt nach dem sog. TNM-System, hierbei steht T für die Tumorausdehnung, N für den Lymphknotenbefall (Nodus) und M für die Fernmetastasierung T1 T2 T3 T4 Tumor klinisch nicht auffallend und in der Bildgebung nicht darstellbar, sondern nur in der feingeweblichen Untersuchung oder der Feinnadelpunktion nachgewiesen Tumor auf Prostata beschränkt Tumor überschreitet die Prostatakapsel Tumor ist fixiert und infiltriert benachbarte Strukturen außer der Samenblasen wie Blasenhals, Rektum, Muskulatur oder Beckenwand Wichtig zur Beurteilung der Prognose ist der sog. Gleason-Score. Der Gleason-Score beschreibt seitengetrennt das Differenzierungsmuster. Für den Score wird die Bewertung beider Seiten als Summe z. B. 3+4 (=7) dargestellt. Je niedriger dieser Score, desto günstiger ist die Prognose. Der maximale Wert beträgt 5+5 (=10). Therapiemöglichkeiten Bei Diagnosestellung eines Prostatakarzinoms sollte primär die Ausdehnung des Tumors festgestellt werden, also die sog. Stadieneinteilung erfolgen. Anschließend ist gemeinsam mit dem Patienten über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten zu entscheiden. Viele Prostatakarzinome werden durch Früherkennungsuntersuchungen in einem sehr frühen Stadium erkannt. Es ist dann schwer zu entscheiden, wie die Prognose des Patienten ist, d. h. insbesondere bei älteren Patienten die Frage zu entscheiden, ob diese Tumorerkrankung während der zu erwartenden Lebenszeit des Patienten überhaupt Bedeutung bekommt. Prinzipiell stehen die Operation und die Bestrahlung als Therapieverfahren zur Verfügung, beide mit dem Anspruch, eine Heilung herbeizuführen. Das Tumorwachstum kann durch eine antihormonelle Therapie oder eine Chemotherapie herausgezögert werden.

3 1. Operation Das Prostatakarzinom ist nicht nur der häufigste Tumor des Mannes, es zeigt auch eine deutliche Altersabhängigkeit. Während es bei Männern unter 40 Jahren extrem selten ist, nimmt die Erkrankung mit steigendem Alter immer weiter zu, wobei die betroffenen Männer sehr häufig gar nicht klinisch erkranken, das heißt, sie bekommen keine Beschwerden und sterben an anderen Erkrankungen, jedenfalls nicht am Prostatakarzinom. Obduktionsergebnisse von Männern, bei denen keine Prostatakarzinom - Erkrankung bekannt war und die aus verschiedenen anderen Gründen gestorben waren, zeigten bei 50-jährigen Männern zu 10%, bei 70-jährigen zu 30% Karzinomzellen in der Prostata. Man setzt deshalb heutzutage alles daran, Männer nicht sinnlos zu operieren und ihnen damit Beschwerden zu verursachen ohne ihnen zu nutzen, andererseits aber auch nicht abzuwarten, bis es zu spät ist. Die Transurethrale Resektion (Ausschälung der Prostata mittels eines Instrumentes, das über die Harnröhre eingeführt wird), die bei gutartiger Prostatavergrößerung die Behandlung der Wahl ist, reicht bei gesichertem Prostatakarzinom nicht aus. Die Prostata muss, einschließlich der Samenblasen, vollständig entfernt werden. Außerdem ist eine Entfernung der Lymphknoten bei größeren Tumoren sinnvoll. Hierdurch steigt allerdings das Risiko für ein Lymphödem der Beine. Viele Operateure entfernen zuerst die Lymphknoten, nur wenn diese nicht befallen sind, erfolgt die Operation der Prostata. Auf diesem Wege werden Männer mit fortgeschrittenen Tumoren nicht mehr kurative (heilende) Operationen erspart. Nebenwirkungen der Operationen sind die Inkontinenz, welche sich meistens innerhalb der folgenden Wochen und Monate zurückbildet, sowie Erektionsstörungen. Nach einer operativen Prostataentfernung muss in bis zu 80% mit Impotenz gerechnet werden. Durch verbesserte Operationstechniken gelingt es, diese Rate zu senken. Da die Schonung der für die Potenz zuständigen Gefäße und Nerven nicht durch unzureichende Tumorentfernung erkauft werden darf, müssen diese Operationen sorgfältig geplant werden und gehören in die Hände von urologischen Zentren, in denen entsprechend große Erfahrung besteht. Inkontinenz ist nach einer Prostataoperation sehr häufig, klingt aber meist im Verlauf einiger Wochen bis Monate wieder ab. Auch nach einer Bestrahlung kann Inkontinenz auftreten, im Gegensatz zur Inkontinenz nach Operation entwickelt sie sich aber häufig erst mit der Zeit. 2. Bestrahlung In Deutschland noch etwas umstritten, in anderen westlichen Ländern jedoch wesentlich häufiger eingesetzt ist die Strahlentherapie, wobei hier eine externe Bestrahlung über die Bauchdecken stattfinden kann, seltener angewandt wird die sog. Brachytherapie, bei der radioaktive Substanzen über Hohlnadeln in die Prostata eingebracht werden. Vorteil der Bestrahlung ist die geringere Traumatisierung, die geringere Rate an Inkontinenz und die angeblich bessere Erhaltung der Erektionsfähigkeit. Nachteile sind die durch eine Bestrahlung ausgelöste Entzündung der Blasenschleimhaut und möglicherweise auch der Enddarmschleimhaut mit Beschwerden beim Wasser lassen, Schmerzen beim Stuhlgang und Durchfällen.

4 Diese Nebenwirkungen bilden sich jedoch in aller Regel nach Abschluss der Bestrahlung komplett zurück, nur in seltenen Fällen kommt es trotz Anwendung moderner Bestrahlungsmethoden zu einer anhaltenden Entzündung der Schleimhäute im Blasen- oder Darmbereich mit entsprechenden Organveränderungen und anhaltenden Funktionsstörungen. Darüber hinaus wird die Strahlentherapie beim Prostatakarzinom gezielt beim Auftreten von Knochenmetastasen zur Stabilisierung des Knochens und Schmerzlinderung eingesetzt. Von vielen Zentren wird die Strahlentherapie außerdem im Anschluss an die Operation eingesetzt, wenn während der Operation nicht alles Tumorgewebe entfernt werden konnte (sog. R1-Resektion) und eine zweite Operation nicht sinnvoll erscheint. 3. Hormontherapie Das Wachstum der Prostata und das Wachstum des Prostatakarzinoms ist hormonabhängig. Schon lange weiß man deshalb, dass eine Behandlung mit Hormonen beim Prostatakarzinom Erfolg versprechend ist. Man unterscheidet die ablative (entziehende) Hormontherapie von der additiven (Zugabe von Hormonen). Früher war die am meisten angewandte Methode des Hormonentzugs die operative Kastration, also die Entfernung der Hoden. Heute hat diese Methode aus psychologischen Gründen nur noch einen geringen Stellenwert, da uns Medikamente zur Verfügung stehen, die die Hormonproduktion der Hoden auf chemischem Wege unterbinden. Der Vorteil ist, dass die Hormonproduktion nach Absetzen des Medikaments wieder einsetzt. Die Nebenwirkungen sind allerdings die gleichen und fallen umso stärker ins Gewicht, je jünger ein Mann ist. Zu nennen sind hier vor allem der Verlust des sexuellen Verlangens, Impotenz, Hitzewallungen und Vergrößerung der Brustdrüsen. Letzteres kann verhindert werden, indem man vor Einleitung einer Hormontherapie die Brustdrüsen mit niedrigen Dosen bestrahlt. Die antihormonelle Therapie kann auf verschiedenem Wege durchgeführt werden. Es stehen hierfür sog. LHRH-Argonisten zur Verfügung. Dies sind körpereigenen übergeordneten Hormonen ähnliche Verbindungen, die die über das Zentrale Nervensystem gesteuerte Hormonproduktion unterdrücken. Eine weitere Substanzklasse sind Antiandrogene, hierbei handelt es sich um Hemmstoffe der Androgenwirkung am jeweiligen Rezeptor. Da es zu Beginn einer LHRH-Therapie für wenige Tage zu einem erheblichen Hormonanstieg kommen kann, muss diese Therapie in den ersten Tagen immer mit einer antiandrogenen Therapie kombiniert werden. Die meisten Prostatakarzinome sprechen ausgezeichnet auf eine antihormonelle Therapie an, leider entwickelt sich jedoch nach einem unterschiedlich langen Therapieintervall eine Hormonresistenz, so dass es auch unter fortgesetzter Therapie zu einem Tumorwachstum kommt. Aufgrund dieser Beobachtungen werden derzeit Studien durchgeführt, in denen eine sog. intermittierende antihormonelle Behandlung erprobt wird, bei der Phasen von aktiver Therapie mit therapiefreien Phasen abgewechselt werden. Unterstützt wird dies durch die Beobachtung, dass nach langer antihormoneller Behandlung der Entzug der Antihormone zu einem Tumorrückgang führen kann.

5 4. Naturheilkundliche Therapie Aus den USA wird das Präparat SPES angeboten. Hierbei handelt es sich um eine Mischung verschiedener pflanzlicher Substanzen. Das Medikament wird aus wissenschaftlicher Sicht kritisch beurteilt, es liegt jedoch eine fundierte Studie vor, die einen positiven Wirksamkeitsnachweis geführt hat, so dass die amerikanische Krebsorganisation (ASCO) das Präparat nicht mehr strikt ablehnt. Es kann jedoch nicht als alternativer Ersatz einer antihormonellen oder Chemotherapie angesehen werden. 5. Chemotherapie Nach Versagen einer Hormontherapie kann beim metastasierten Prostatakarzinom eine Chemotherapie eingesetzt werden, die besonders dann Sinn macht, wenn die Metastasen erhebliche Beschwerden verursachen. Verschiedene Zytostatika (Chemotherapeutika) sind beim Prostatakarzinom wirksam. Eine besondere Form stellt Estramustinphosphat dar. Es besteht aus einem Hormon, das an ein Zytostatikum gekoppelt ist. So lassen sich Hormon-und Chemotherapie kombinieren. Es wird anfangs meist als Infusion gegeben, kann dann aber als Kapsel weiter eingenommen werden, was für den Patienten angenehmer ist. Für die chemotherapeutische Behandlung des Prostatakarzinoms kommen verschiedene Medikamente in Frage. Bekannt ist die Wirksamkeit von Doxorubicin, Docetaxel und Mitoxantron. Docetaxel kann zur besseren Wirksamkeit mit Estramustin kombiniert werden. Nachsorge Nach erfolgreicher Operation bzw. Bestrahlung sollte eine engmaschige Kontrolle mit Bestimmung des PSA-Wertes, Ultraschalluntersuchung, Skelettszintigraphie initial in dreimonatigen Abständen, nach 2 Jahren alle 6 Monate und nach 5 Jahren jährlich erfolgen. Bei einem Anstieg des PSA-Wertes muss gemeinsam mit dem Patienten über das weitere Vorgehen entschieden werden, ist in zwei aufeinanderfolgenden Untersuchungen der Anstieg bestätigt, so wird in der Regel zunächst eine antihormonelle Therapie begonnen werden. Angebot für Patienten mit Prostatakarzinom in der Abteilung Onkologie in der Habichtswald-Klinik Kassel Patienten mit Prostatakarzinom können sich vor der Entscheidung zur Operation oder Bestrahlung bzw. bei der Fragestellung einer antihormonellen oder Chemotherapie bei uns zur second opinion, also Einholung einer zweiten Meinung, vorstellen. Bei entsprechender Indikation können Chemotherapien in unserem Haus gegonnen oder fortgesetzt werden. Hierbei profitieren Patienten von der großen Erfahrung aller Mitarbeiter bei der Durchführung dieser Therapien und den begleitenden Maßnahmen, die im Rahmen einer ganzheitlichen Therapie Nebenwirkungen verringern und die Verträglichkeit steigern. In ausgewählten Fällen können Bestrahlungen während eines Aufenthaltes in unserem Haus durch eine Kooperation mit einer Strahlenpraxis durchgeführt werden.

6 Der Beginn bzw. die Fortsetzung einer antihormonellen Therapie ist während einer Rehabilitation ohne Einschränkung der Anwendungen für den Patienten möglich. Anschlussheilbehandlung und Rehabilitation in der Habichtswald Klinik Als Bestandteile einer ganzheitlichen Abteilung tragen alle unsere therapeutischen Angebote gemeinsam zu der Wiedererlangung der Einheit von Körper, Geist und Seele bei. Patienten, die zu einer Anschlussheilbehandlung im Rahmen einer Rehabilitation zu uns kommen, erfahren eine intensive Begleitung der Therapie, die zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit und Lebensqualität führen soll. Im Rahmen der Behandlung eines Patienten mit einem Prostatakarzinom gibt es keine komplementäre Therapie, die die Operation, Bestrahlung oder Chemotherapie ersetzen kann. Wir wissen aber, dass komplementäre Verfahren die Lebensqualität während und nach der schulmedizinischen Therapie erhöhen können. Unter komplementären Verfahren verstehen wir gezielt eingesetzte Nahrungsergänzungsmittel, die Pflanzenheilkunde, z. B. zur Linderung von postoperativ auftretenden Hormonentzugssymptomen, zur Unterstützung von Entspannungsverfahren, zur natürlichen Beeinflussung von Ängsten und Depressionen. Darüber hinaus hat es sich die Naturheilkunde zum Ziel gesetzt, das unter der Krebserkrankung und der Schulmedizin leidende Immunsystem zu stärken und in seinem Kampf gegen die Krebserkrankung zu unterstützen. Viele Therapieansätze aus der Ganzheitsmedizin zielen nicht direkt auf die Zerstörung des Tumors sondern auf die Stärkung der körpereigenen Kräfte und die die Förderung der Gesundung (Salutogenese). Das Prostatakarzinom ist ein langsam wachsender Tumor mit häufig guter Prognose (selbst unbehandelt sind Überlebenszeiten von mehr als 15 Jahren keine Seltenheit!), so dass den Hilfestellungen zur weiteren Lebensplanung ein hoher Stellenwert zukommt. Sekundärprävention, also dem Verhindern eines Neuauftretens von Krebs ist beim Prostatakarzinom von besonderer Bedeutung, hier hat die Naturheilkunde einen hohen Stellenwert. Die Frage der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit oder einer möglichen Berentung ist ebenso wichtig wie die Abklärung, welche körperlichen, insbesondere auch sportlichen Aktivitäten möglich oder auch eingeschränkt sind, ob Hobbys in gewohnter Weise weiter betrieben werden können und was die Erkrankung am Prostatakarzinom an Folgen für Familie und Partnerschaft haben kann. Inkontinenz ist nach einer Prostataoperation sehr häufig, klingt aber meist im Verlauf einiger Wochen bis Monate wieder ab. Auch nach einer Bestrahlung kann Inkontinenz auftreten, im Gegensatz zur Inkontinenz nach Operation entwickelt sie sich aber häufig erst mit der Zeit. In der Habichtswaldklinik Kassel bieten wir neben der Beratung auch ein spezielles Training der Beckenbodenmuskulatur an, wodurch sich dieser Prozess deutlich verkürzen lässt. In Fällen schwerer Inkontinenz wird außerdem die Elektrostimulation zum Training der Beckenbodenmuskulatur eingesetzt, wobei die Patienten zum selbständigen Üben mit einem Gerät angeleitet werden und dieses Gerät auch mit nach Hause nehmen.

7 Da die Erektion erheblich durch psychische Faktoren gestört werden kann, ist es wichtig zu verhindern, dass sich die organischen Faktoren durch psychische negativ verstärken. Hier führen wir umfassende ärztliche und psychotherapeutische Beratungen während der Rehabilitation durch. Diese Beratung umfasst auch medikamentöse und mechanische Hilfen und schließt soweit möglich die Partnerin mit ein, um die Einschränkungen des Sexuallebens so gering wie möglich zu halten. Eine begleitende und wieder aufbauende psychologische Betreuung soll die Erfahrung der lebensbedrohlichen Erkrankung überwinden helfen und ein positives Gestalten der eigenen Zukunft ermöglichen. Speziell onkologisch erfahrene Psychotherapeuten begleiten unsere Patienten in Gruppentherapien und Einzeltherapien. Durch Einzeltherapien ist es möglich, nicht nur die unmittelbare Verarbeitung der Krebsdiagnose, sondern auch in der Lebensgeschichte des Patienten liegende Probleme zu thematisieren und gezielt zu bearbeiten. Die Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil einer ganzheitlichen Therapie. Es gibt keine gezielte Krebsdiät, die den Tumor beseitigen könnte, aber durch eine gesunde Ernährung kann viel zur Stärkung des Körpers beigetragen werden, Dabei muss die Krankheitsgeschichte des Patienten berücksichtigt werden. Deshalb bieten wir verschiedene Formen einer vollwertigen Ernährung und Vitalkost (ausgewogenen Form der Makrobiotik) aber auch alle medizinisch erforderlichen Diäten an. Darüber hinaus können Patienten in unserem Haus die ayurvedische Ernährung kennen lernen. Bei der Diagnose Krebs taucht bei vielen Patienten die Frage nach dem Sinn auf. Hier bietet unsere Klinik einzigartige Möglichkeiten, auf freiwilliger Basis verschiedene Angebote zu nutzen, um sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Hierzu gehören vorbereitend Entspannungsverfahren und ein nicht konfessionell gebundenes spirituelles Angebot von Meditationen über Sakralen Tanz zum gemeinsamen Singen. Patienten, die mit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen in unser Haus kommen, werden umfassend und vertrauensvoll über das für und wider jedes Behandlungsschrittes sorgfältig in Gespräch zwischen Arzt und Patient aufgeklärt. Die Behandlung von Schmerzen ist ein vorrangiges Ziel einer interdisziplinären Sichtweise von Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten und Psychologen.

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Ausgabe 2 2007. Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann. Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge

Ausgabe 2 2007. Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann. Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge Früherkennung Diagnose Offenheit kann leben retten Prostatakrebs - Männerleiden Nummer 1! Lieber Leser, lieber Patient,

Mehr

Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie

Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie Prostatakarzinom von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie Vorsorgeuntersuchung Programm der gesetzlichen Krankenkassen Häufige Erkrankungen

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom Prostatakrebs viel häufiger als man denkt Wert des PSA-Tests in der Diagnostik Mit freundlicher Unterstützung von Qualitätsinitiative Prostatakarzinom 2 Sehr verehrte Patienten, liebe Männer, Jedes Jahr

Mehr

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System Information für Patienten 1 INHALTSÜBERSICHT EINLEITUNG Herzlich willkommen Einleitung 3 Die Krankheit 4 Da-Vinci-Operationssystem

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind!

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Die Prostatavorsorge für den Mann Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren! Von allen Krebsarten beim Mann ist das Prostatakarzinom der häufi gste bösartige

Mehr

Patientenratgeber Prostatakrebs

Patientenratgeber Prostatakrebs Patientenratgeber Prostatakrebs Impressum Herausgeber Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Geschäftsstelle im TiergartenTower Straße des 17. Juni 106-108 10623 Berlin Internet: www.krebsgesellschaft.de Medizinische

Mehr

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Ein Angebot des Kantonsspitals Frauenfeld und des Kantonsspitals Münsterlingen für alle urologischen Patienten. Inhaltsverzeichnis Willkommen in den

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Prostatavergrösserung

Prostatavergrösserung medix Gesundheitsdossier Prostatavergrösserung Symptome, Abklärungen, Behandlung Mit zunehmendem Alter vergrössert sich die Prostata. Dies kann Beschwerden verursachen, zum Beispiel kann das Wasserlösen

Mehr

Patientenratgeber Prostatakrebs

Patientenratgeber Prostatakrebs Patientenratgeber Prostatakrebs Impressum Herausgeber dkg-web.gmbh Betreiber des Onko-Internetportals in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. Uhlandstraße 7/8 10623 Berlin Internet: www.krebsgesellschaft.de

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Westdeutsches Prostatazentrum

Westdeutsches Prostatazentrum Anfahrt Persönlich - Individuell - Kompetent Richtung A4 Aachener Straße Richard-Wagner-Straße Moselstraße H RUDOLF- PLATZ Pilgrimstraße Lindenstraße Schaafenstraße Mozartstraße Beethovenstraße Rubensstraße

Mehr

Die urologische Komplettvorsorge Mann

Die urologische Komplettvorsorge Mann Die urologische Komplettvorsorge Mann Neben den gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen gibt es wichtige Gründe zur Nutzung des Zusatz-Vorsorgeangebotes. Ultraschalluntersuchung von Nieren, Blase und Prostata

Mehr

Prostatabeschwerden Darüber redet Mann nicht

Prostatabeschwerden Darüber redet Mann nicht Prostatabeschwerden Darüber redet Mann nicht Niemand spricht über sie. Sogar, wenn die typischen Beschwerden auftreten und das Wasserlassen zur Qual wird, besucht nur ein Drittel der Betroffenen einen

Mehr

Patienteninformation. Prostatakarzinom. Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig

Patienteninformation. Prostatakarzinom. Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Patienteninformation Prostatakarzinom Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Medizinisches Versorgungszentrum Labor Prof. Seelig Kriegsstraße 99 76133 Karlsruhe

Mehr

PROSTATAKREBS PROSTATAKREBS DIAGNOSE THERAPIE NACHSORGE ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE

PROSTATAKREBS PROSTATAKREBS DIAGNOSE THERAPIE NACHSORGE ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE PROSTATAKREBS PROSTATAKREBS DIAGNOSE THERAPIE NACHSORGE ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE Das Alte kann nur weiterleben, wenn es zugleich das Neue zulässt. Denn Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern

Mehr

Patientenratgeber. Informationen. für Männer ab 40 Jahren

Patientenratgeber. Informationen. für Männer ab 40 Jahren Patientenratgeber Informationen für Männer ab 40 Jahren Lieber Patient, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen wichtige Infor ma tionen zu den Themen gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) und Prostatakrebs

Mehr

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs?

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? 18. Oktober 2014 Dr. med. Roland Steiner Urologische Klinik Sindelfingen (UKS), Klinikverbund Südwest Prostata (Vorsteherdrüse) Prostata

Mehr

Prostatakrebs eigener Beitrag für die Gesundheit

Prostatakrebs eigener Beitrag für die Gesundheit Patientenratgeber Prostatakrebs eigener Beitrag für die Gesundheit Ergänzende bilanzierte Diät zur Therapieunterstützung 3 Inhalt Der Mensch ist, was er isst 4 Andere Länder, andere Risiken 5 Auf die

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Vorsorge Mann. Krebsfrüherkennung der gesetzlichen Krankenkassen. Frauen 35-40 % Männer 10-12 % Teilnahme an der Vorsorge.

Vorsorge Mann. Krebsfrüherkennung der gesetzlichen Krankenkassen. Frauen 35-40 % Männer 10-12 % Teilnahme an der Vorsorge. 3. Juni 2007 Gesundheitstag in Adelebsen Vorsorge Mann Dr. H. Schorn Urologe / Androloge Göttingen Quelle: Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.v. in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Ihr Arzt für Urologie Bewusst beraten werden und danach handeln. Eine gute Investition in Ihre Gesundheit. Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Eine individuelle Gesundheitsleistung DR. MED A. GANAMA

Mehr

Prostatakrebs I Lokal begrenztes Prostatakarzinom

Prostatakrebs I Lokal begrenztes Prostatakarzinom Prostatakrebs I Lokal begrenztes Prostatakarzinom Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3 Leitlinie Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Prostata Wir beraten Sie gerne:

Prostata Wir beraten Sie gerne: Gute Besserung wünscht Ihnen 1 A Pharma Unsere Tipps zum Thema: Prostata Wir beraten Sie gerne: Weitere Informationen und Ratgeber von 1 A Pharma finden Sie unter www.1apharma.de 1 A Pharma GmbH Keltenring

Mehr

Prostatakrebs-Hormonentzugstherapie. Prostatakrebs Hormonentzugstherapie

Prostatakrebs-Hormonentzugstherapie. Prostatakrebs Hormonentzugstherapie Patientenratgeber Patientenratgeber Prostatakrebs-Hormonentzugstherapie Art.-Nr.: 92404 Patientenratgeber Profact Depot 01 13 030809 Prostatakrebs Hormonentzugstherapie APOGEPHA Arzneimittel GmbH, Kyffhäuserstraße

Mehr

Prostata bei IMMUMEDIC - Einleitung

Prostata bei IMMUMEDIC - Einleitung Prostata 0 Informationen zum Thema 'Prostata' Prostata bei IMMUMEDIC - Einleitung Als Betroffener, wie auch als nur Interessierter, sollte man über die wichtigsten Begriffe, die Ihnen im Rahmen einer Untersuchung

Mehr

Prostatakrebs. Die blauen. Ratgeber

Prostatakrebs. Die blauen. Ratgeber Prostatakrebs Die blauen 17 Ratgeber Diese Broschüre wurde gemeinsam erstellt von der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft. Herausgeber: Deutsche Krebshilfe e.v. Thomas-Mann-Str. 40

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Praxis für Nuklearmedizin

Praxis für Nuklearmedizin Das Prostatakarzinom Was gibt es Neues in der Diagnostik und Therapie? Dr. Karin Schilli, Fachärztin für Urologie Prof. Dr. Peter Reuland, Facharzt für Nuklearmedizin Praxis für Nuklearmedizin Epidemiologie

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Eine Entscheidungshilfe für Männer Konsultationsfassung

Eine Entscheidungshilfe für Männer Konsultationsfassung Früherkennung von Prostatakrebs Eine Entscheidungshilfe für Männer Konsultationsfassung Version Konsultation 1.0 vom 26.10.2011 2011 Inhaltsverzeichnis An den Leser... 4 Auf einen Blick... 7 Warum Früherkennung

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Nehmen Sie sich Zeit: Ab 45 regelmäßig zur Prostata-Vorsorge

Nehmen Sie sich Zeit: Ab 45 regelmäßig zur Prostata-Vorsorge Nehmen Sie sich Zeit: Ab 45 regelmäßig zur Prostata-Vorsorge Wien, 2. Juni 2015: Die Österreichische Krebshilfe startet im Männergesundheitsmonat Juni gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für

Mehr

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit.

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit. Herr Dr. Karol Włodarczyk Ginekologe- Gebutshelfer Spezialist für Transfuziologie Sexuologe Specjalistyczny Gabinet Lekarski Tarnów 1 Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine

Mehr

Patienteninformation. Fokale Therapie......bei Prostatakrebs

Patienteninformation. Fokale Therapie......bei Prostatakrebs Patienteninformation Fokale Therapie......bei Prostatakrebs Autor & Herausgeber: PD. Dr. med. Andreas Blana Chefarzt der Klinik für Urologie am Klinikum Fürth Klinikum Fürth Jakob-Henle-Straße 1 90766

Mehr

Zucker macht Männer impotent

Zucker macht Männer impotent Zucker macht Männer impotent Viele Männer sind betroffen, aber kaum einer spricht darüber: Diabetes kann zu sexuellen Störungen und damit zu schweren seelischen Belastungen führen. Anstatt Hilfe in Anspruch

Mehr

Patienteninformation. Prostatakrebs. In Kooperation mit. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Industriepark Höchst Gebäude K703 65926 Frankfurt am Main

Patienteninformation. Prostatakrebs. In Kooperation mit. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Industriepark Höchst Gebäude K703 65926 Frankfurt am Main In Kooperation mit Patienteninformation Prostatakrebs Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Industriepark Höchst Gebäude K703 65926 Frankfurt am Main www.sanofi.de www.onkolleg.de 329187-025177 Vorwort 3 Die

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Prostatakrebs II. Patientenleitlinie. Leitlinienprogramm Onkologie. Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom

Prostatakrebs II. Patientenleitlinie. Leitlinienprogramm Onkologie. Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Leitlinienprogramm Onkologie Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Patientenleitlinie Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose

Mehr

Prostatakrebs. Die blauen. Ratgeber

Prostatakrebs. Die blauen. Ratgeber Prostatakrebs Die blauen 17 Ratgeber Diese Broschüre wurde gemeinsam erstellt von der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft. Herausgeber: Deutsche Krebshilfe e.v. Thomas-Mann-Str. 40

Mehr

Prostatakrebs (Prostatakarzinom)

Prostatakrebs (Prostatakarzinom) Prostatakrebs (Prostatakarzinom) Was ist Prostatakrebs? Darunter versteht man eine unkontrollierte Teilung von Prostatazellen. Es entsteht so ein bösartiger Prostatatumor. Dieser kann in Blut- oder Lymphbahnen

Mehr

Auch Männer kommen in die Jahre

Auch Männer kommen in die Jahre Auch Männer kommen in die Jahre Das männliche Klimakterium Die Andropause oder die Wechseljahre des Mannes Das Geheimnis einer erfolgreichen Behandlung heißt: Natürliche, bioidentische, aus Pflanzen gewonnene

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs. Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer

Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs. Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer Säulen der Diagnostik und Therapie Diagnostik Klinische Untersuchung Inspektion,

Mehr

Vorsorgepass zur Früherkennung von Krebs bei Männern

Vorsorgepass zur Früherkennung von Krebs bei Männern Königstraße 27 30175 Hannover Tel.: 0511 / 3 88 52 62 Fax: 0511 / 3 88 53 43 service@nds-krebsgesellschaft.de www.nds-krebsgesellschaft.de Spendenkonto: Nord LB Hannover BLZ 250 500 00 Kto. 101 027 407

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Rezidive bei Prostatakrebs

Rezidive bei Prostatakrebs Patientenbroschüre Rezidive bei Prostatakrebs Möglichkeiten und Grenzen einer Zweitbehandlung Lieber Leser, liebe Leserin, wenn nach einer Prostatakrebstherapie die erhoffte dauerhafte Heilung ausbleibt

Mehr

Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom

Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie. Früherkennung von Prostatakrebs. Information für Männer. Zweite Auflage, Juli 2015. Gesundheitsleitlinie

Leitlinienprogramm Onkologie. Früherkennung von Prostatakrebs. Information für Männer. Zweite Auflage, Juli 2015. Gesundheitsleitlinie Leitlinienprogramm Onkologie Früherkennung von Prostatakrebs Information für Männer Zweite Auflage, Juli 2015 Gesundheitsleitlinie 1 Impressum Herausgeber Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Fragebogen für Patienten mit Prostatakarzinom

Fragebogen für Patienten mit Prostatakarzinom Universität zu Lübeck Institut für Krebsepidemiologie e.v. Fragebogen für Patienten mit Prostatakarzinom Zur Studie: Gibt es Unterschiede in der medizinischen Versorgung von Patienten mit Prostatakrebs

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

www.aliud.de RECHTZEITIG ERKENNEN RECHTZEITIG ERKENNEN UND ERFOLGREICH BEHANDELN UND ERFOLGREICH BEHANDELN Prostataerkrankungen Prostataerkrankungen

www.aliud.de RECHTZEITIG ERKENNEN RECHTZEITIG ERKENNEN UND ERFOLGREICH BEHANDELN UND ERFOLGREICH BEHANDELN Prostataerkrankungen Prostataerkrankungen ALIUD PHARMA SERVICE ALIUD PHARMA SERVICE Prostataerkrankungen RECHTZEITIG ERKENNEN UND ERFOLGREICH BEHANDELN Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2. Auflage 2007 www.aliud.de Prostataerkrankungen

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

Brustverkleinerung. (Bei Männern)

Brustverkleinerung. (Bei Männern) (Bei Männern) Brustverkleinerung Eine weiblich anmutende Brust zu haben, stellt für viele Männer eine große psychische Belastung dar. Die Vergrößerung der männlichen Brustdrüse kann genetisch angelegt

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Krebs - Wissen rettet Leben

Krebs - Wissen rettet Leben Krebs - Wissen rettet Leben Was gibt es Neues 2009? Dr. Martina Stauch, Onkologische Schwerpunktpraxis Kronach-Sonneberg, 21.08.2009 Krebs - ein ernstes internationales Problem Weiterer Anstieg der Erkrankungsfälle

Mehr

Die Prostatastanzbiopsie Gewebeentnahme aus der Prostata

Die Prostatastanzbiopsie Gewebeentnahme aus der Prostata Die Prostatastanzbiopsie Gewebeentnahme aus der Prostata Ein Leitfaden mit Einverständniserklärung für Patienten Qualitätsinitiative Prostatakarzinom 2 3 Sehr geehrter, lieber Patient! Sie haben bei der

Mehr

Information für Patienten und Angehörige

Information für Patienten und Angehörige Information für Patienten Angehörige Diese Informationen hat das Biomedizinische Prostatazentrum Bad Aibling für Patienten mit Prostatakrebs ihre Angehörigen zusammengestellt. Die hier gegebenen Informationen

Mehr

Die Prostatastanzbiopsie Gewebeentnahme aus der Prostata

Die Prostatastanzbiopsie Gewebeentnahme aus der Prostata 1 Die Prostatastanzbiopsie Gewebeentnahme aus der Prostata Ein Leitfaden für Patienten mit Einverständniserklärung Qualitätsinitiative Prostatakarzinom Mit freundlicher Unterstützung von 2 Autoren: Dr.

Mehr

PSST. ALLES, WAS SIE SCHON IMMER ÜBER DIE PROSTATA WISSEN WOLLTEN.

PSST. ALLES, WAS SIE SCHON IMMER ÜBER DIE PROSTATA WISSEN WOLLTEN. PSST. ALLES, WAS SIE SCHON IMMER ÜBER DIE PROSTATA WISSEN WOLLTEN. 80 Prozent aller Männer über 60 Jahre haben Probleme mit der Prostata. 50 bis 60 Prozent aller Männer zeigen nach dem 50. Lebensjahr Anzeichen

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Ihnen wurde mitgeteilt, dass Sie an Krebs erkrankt sind. Vielleicht haben Sie es bereits

Ihnen wurde mitgeteilt, dass Sie an Krebs erkrankt sind. Vielleicht haben Sie es bereits 1 Der Wirklichkeit ins Auge blicken Chemotherapie und Bestrahlung: Der Wirklichkeit ins Auge blicken In diesem Kapitel Die Neuigkeit erst einmal verdauen Sich in einer neuen Umgebung zurechtfinden Therapiemöglichkeiten

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen Dr.Birgit Plakolm Lungenfachärztin 2.Med./Lungenabteilung Wilhelminenspital Wien EBUS Endobronchialer Ultraschall Erweiterung der Bronchoskopie Hauptindikation:

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus Persönliche Daten Das Betreuungsteam Die Brust 4 Arztbriefe/Diagnose Operation, OP-Berichte Therapien Rehabilitation/Abschlussbehandlung Beratung/Psychologie

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr