PSA Screening für das Prostata Karzinom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PSA Screening für das Prostata Karzinom"

Transkript

1 PSA Screening für das Prostata Karzinom JA oder Nein? F. Recker, M. Kwiatkowski Urologische Klinik, Kantonsspital Aarau Die Aargauische Prostata Karzinom Screening Studie wurde unterstützt durch die Schweizerische Krebsliga (Grant Nr KFS ), Aargauische Krebsliga, Horten Stiftung und Stiftung für Forschung im Gesundheitswesen des Kantons Aargau, Hausärzte des Kantons Aargau sowie den Aargauischen Ärzteverband. Korrespondenzadresse Prof. F. Recker Urologische Klinik Kantonsspital Aarau CH-5001 Aarau, Schweiz Tel Fax

2 Zusammenfassung Das Prostatakarzinom stellt als häufigster Tumor des Mannes (8%) und zweithäufigste Todesursache maligner Genese (3%) ein gesundheitspolitisches Problem dar, das aufgrund der demographischen Überalterung der Bevölkerung in den nächsten Jahren noch vermehrt in den Vordergrund treten wird. Das Karzinom kann nur dann einer kurativen Therapie zugeführt werden, wenn es auf das Organ begrenzt ist. In solchen Stadien ist es meist asymptomatisch. Die Vorsorgeuntersuchung bzw. das Screening nach diesen organbegrenzten Tumoren ist Gegenstand intensiver Diskussionen. Dabei ist streng zu unterscheiden zwischen der individuellen Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt auf der einen Seite und im Gegensatz dazu der generellen aktiven Aufforderung der Männer einer bestimmten Altersgruppe zur Früherkennung des Prostatakarzinoms durch z.b. Gesundheitspolitiker etc.. Neuere Daten legen nahe, dass die individuelle Vorsorge lebensverlängernd ist, so dass die meisten medizinischen Gesellschaften das intensive persönliche Aufklärungsgespräch bei Männern zwischen Jahren über Risiko, diagnostische Schritte und mögliche Therapiekonsequenzen incl. Nebenwirkungen befürworten. Die Entscheidung zur Vorsorge mittels PSA (Prostata spezifisches Antigen) Test und DRU (digital rektalen Untersuchung) ist Resultat der persönlichen Abwägung des Patienten. Bei Bejahung ist eine Gewebsprobenentnahme der Prostata bei auffälliger DRU und/oder sofort ab einer PSA Erhöhung über 4.0ng/ml gegeben. Weder der vermeintliche PSA-Graubereich 4-10ng/ml noch ein erhöhter Anteil des freien PSA darf zu einer Protrahierung der Diagnostik führen. Im Gegensatz zum individuellen Vorsorgegespräch kann das Massen Screening wegen z.zt. noch ausstehender Resultate, insbesondere der ERSPC sowie PLCO Programme (2006/8), nicht unterstützt werden. Summary PSA Screening for Prostate Cancer Prostate cancer is a mayor health care problem, especially in the industrialised countries of the Western world. At this time it is the second most common cancer reason for death (CH: 1500 men/year) which will even get more importance in the future by demographic developments. While there is no doubt that in individuals early detection of organ confined disease with localised treatment the prostate cancer can be eradicated and individual men be cured there are uncertainties whether mass screening a population will contribute to reducing prostate cancer related mortality. Its value has not been proved definitively by prospective randomised controlled studies. Most of Medical Societies recommend a well informed decision by family physicians, where the men between years know about the benefits and harms including: risk of cancer, diagnostic procedures, therapeutic consequences and possible side effects. After agreement of early detection a biopsy has to be done directly above a PSA level of 4.0 ng/ml or a suspicious digital rectal examination. A PSA grey zone 4-10ng/ml can not further be postulated. The ratio of free /total PSA gives no support to prolong biopsy in this moment, because an elevated benign prostate with a higher production of free PSA can mask the tumor in the peripheral zone. Results of the ERSPC and the PLCO trials are expected to give information about the benefits and harms of mass screening in 2006/8.

3 Epidemiologie Die spezielle Epidemiologie des Prostatakarzinoms besteht darin, dass latent bei 40 % der Männer über 50 Jahren Tumorzellverbände vorhanden sind, jedoch nur 8% zeitlebens daran erkranken. 3% der Männer sterben an diesem Karzinom (ca. 1500/Jahr in der Schweiz). Damit nimmt es im Alter von Jahren die zweithäufigste Todesursache an malignen Erkrankungen nach dem Bronchialkarzinom ein, im Alter über 79 Jahren liegt die Rate zusammen mit dem Bronchialkarzinom an erster Stelle (1-5). Als Risiko Faktoren gelten 1. die Rasse (Schwarze erkranken doppelt so häufig wie Weisse, Asiaten haben ein wesentlich geringeres Risiko) 2. eine familiäre Belastung, 3. das Alter sowie 4. fettreiche Ernährung. Der Unterschied zwischen latent vorhandenen und klinisch zum Ausbruch kommenden Karzinomen wurde in den klassischen Arbeiten von Stamey und McNeal behandelt. Es ist insbesondere eine Frage des Tumorausmasses, ob eine Manifestation auftritt. Tumoren > 0.5ccm werden demnach eine klinische Relevanz erfahren (6-7). In Zukunft wird damit zu rechnen sein, dass die Bedeutung dieses Karzinoms weiterhin zunimmt, da 1.die Lebenserwartung steigt und 2. die geburtenstarken Jahrgänge des letzten Jahrhunderts in das Prostata Alter kommen. Natürlicher Krankheitsverlauf Um die Beurteilung einer Therapie lokal begrenzter Tumore in kurativer Intention vornehmen zu können, besteht die sicherlich eingeschränkte Möglichkeit, einen Vergleich zum natürlichen Verlauf der Erkrankung vorzunehmen. Insbesondere Skandinavischen Gruppen ist es zu verdanken, einen Überblick des Verlaufes initial klinisch organ begrenzter Tumoren im Hinblick auf Überleben und Morbidität erhalten zu haben, da sie lange Zeit eine abwartende Vorgehensweise praktizierten. In Abhängigkeit vom Alter bei Diagnosestellung und Tumoraggressivität konnte Albertsen zeigen, dass z.b. ein Gleason Score 5 Tumor auch nach 15 Jahren nur in 8% der Fälle zum Tode führt, wohingegen ein Gleason 7 Tumor, entdeckt im Alter Jahren, in 50% innerhalb 10 Jahren zur Todesursache wird (8). Ähnliche Daten wurden von Chodak Anfang der neunziger Jahre erhoben (9). Die mögliche Morbidität initial klinisch organbegrenzter Tumore, auch wenn ihre Träger nicht am sondern mit dem Prostatakarzinom starben, ist in Tabelle 1 aufgelistet (10-13) (Spontaneous Course of disease Ohne Hospitalisation!!). Dabei ist auf den notwendigen Hormonentzug mit sekundärem Klimakterium virile (Antriebsarmut, Libidoverlust, Osteoporose) in ca. 1/3-2/3 der Fälle hinzuweisen, eine Form der Inkontinenz kann in 27%-76% auftreten. Die sicherlich multifaktorielle Impotenz findet sich in ca. 2/3 der Patienten im weiteren Verlauf. Lokale Therapie in kurativer Intention In Abwesenheit langfristiger (>=10Jahre) prospektiv randomisierter Studien zur Effektivität der Prostatatektomie bzw. Radiotherapie im Vergleich zum primär konservativen Vorgehen des klinisch organbegrenzten Karzinoms müssen im Wissen der eingeschränkten Aussagekraft retrospektive Daten herangezogen werden. Studien zur Prostatektomie, auch vor der PSA Ära zeigen, dass 10 Jahre nach Operation 72-92% der Männer keinen PSA Nachweis mehr haben, d.h. weder klinisch noch biochemisch eine Rezidivbildung vorliegt und damit als kurativ behandelt angesehen werden können (14-17). Dàmico und Moul konnten in

4 Anlehnung an die Aufarbeitung der o.g. Studie von Albertsen in ihrem Datenmaterial zeigen, dass 10 Jahre nach Prostatektomie bei intermediären Risiko Patienten im Alter von Jahren die Mortalität nicht ca.50% sondern 5% betrug, für die lokale Radiotherapie lag die Sterblichkeit am Karzinom bei ca. 16% (18). Die Autoren wiesen darauf hin, dass es sich um Patienten der PSA Ära handelt. Viel Aufsehen hat die erste prospektiv randomisierte Studie zwischen Prostatektomie (R.P.) und Watchful Waiting (W&W) von Holmberg et al. im New England Journal of Medicine erregt (19). Obwohl ihre Verlaufsbeobachtung bis jetzt lediglich 6.2 Jahre beträgt, unterstützen sie die Effektivität der Prostatektomie eindrücklich. Die Mortalität am Karzinom ist in der Prostatektomie Gruppe mit 4.6% gegenüber 8.9% der Watchful Waiting Gruppe bereits statistisch sign. niedriger (p<0,02). Das gleiche gilt für die Entwicklung von Fernmetastasen (13.4% R.P. vs. 27.3% W.W. p<0.03). Der von verschiedenen Seiten geäusserten Kritik, dass 17 Männer behandelt werden mussten, um einen Event zu verhindern, ist entgegen zu halten, dass 1. Der Beobachtungszeitraum bisher lediglich 6.2 Jahre beträgt (im Wissen um den o.g. Natural History Verlauf), 2. lokal entdifferenziertere high risk Tumoren (Gleason 4/5) mit einer rascheren Mortalität am Karzinom in der Studie ausgeschlossen wurden, 3. Sämtliche verstorbenen Männer der Watchful Waiting Gruppe mit den Nebenwirkungen des Hormonentzuges konfrontiert wurden. Die Gesamt Mortalität war innerhalb des o.g. Zeitraumes erwartungsgemäss noch nicht sign. unterschiedlich (22.0% R.P. vs. 28.3% W.W.). Individuelle Vorsorge Die Vorsorgeuntersuchung bzw. das Screening ist Gegenstand intensiver Diskussionen (20-22). Ziel der Tumorsuche ist die frühzeitige Diagnose der klinisch relevanten 3-8% (s.o.), auf die Prostata begrenzten, lokal kurativ angehbarer Karzinome. Dass die individuelle Vorsorge lebensverlängernd sein kann, geht aus den o.g. Daten hervor. Nachfolgende Organisationen befürworten eine individuelle Information des Patienten im Risiko Alter über Benefit und Nebenwirkungen, lehnen aber ein Massenscreening ab: American Medical Association, American College of Physicians, European Union, U.S. Preventive Services Task Force. Die Punkte für das individuelle Hausarztgespräch sind in Tabelle 2 aufgeführt. Lediglich die American Cancer Society und die American Urological Association empfehlen ein aktives Screening. Einer der Gründe, warum der lokalen Therapie des Prostatakarzinoms eine teilweise verständliche Zurückhaltung gegenüber gezeigt wurde, war die Sorge um frühzeitige, die Lebensqualität beinträchtigende Nebenwirkungen. Hier waren an erster Stelle die bei der Prostatektomie aufgetretene Stress-Inkontinenz II-III sowie die sekundäre Impotenz (nicht Anorgasmie) zu nennen, die in früheren Jahren bis zu 25%% bzw. 100% betragen konnte. Mit Hilfe der wesentlichen Entwicklungen zur anatomiegerechten Prostatektomie durch Patick Walsh (Schonung des M. Sphincter externus und der neurovaskulären Bündel) konnte in den letzten Jahren die postoperative Stress Inkontinenz (Zentrums/Operateur abhängig) auf 0-5% reduziert werden (23-24). Die sekundäre Erektionsstörung, (bei erhaltener Orgasmusfähigkeit) tritt abhängig von dem Ausmass der intraoperativen Nervenschonung noch in 30-80% der Fälle auf und ist einer medikamentösen Therapie in über 90% der Patienten zugänglich. Die Nebenwirkungen der Radiotherapie haben eine ähnliche Entwicklung genommen. Die gastrointestinalen Beschwerden Grade 1-2 betragen ca 15%, Grad 4 <1%. Die sekundäre erektyle Dysfunktion beträgt initial nach Therapie lediglich ca. 5%, sie wächst innerhalb von 5 Jahren auf ca. 50% an.

5 Screening Vor einer generellen aktiven Aufforderung zur Vorsorge sollte die Frage geklärt werden, ob das Screening aller Männern in bestimmten Altersgruppen mit z.b. unterschiedlichen Komorbiditäten, einen Vorteil bringt, d.h. ob mit dem Screening schlussendlich eine Verringerung der Gesamt Mortalitätsrate verbunden ist oder ob z.b. durch die Vorverlegung der Diagnose Prostatakrebs nur ein vermeintlicher Überlebensvorteil geschaffen wird (Leadtime Bias). Derartige Fragestellungen können nur prospektiv und randomisiert (Screening vs. Kontrollgruppe) durchgeführt werden, damit beeinflussende Basis Charakteristika (Ernährung, Risikoprofile, Umwelteinflüsse etc.) (25-26) identisch sind und ein Bias bei der Aufarbeitung der zwei Gruppen möglichst klein gehalten wird. Seit dem Jahr 1998 führt das Kantonsspital Aarau eine diesbezügliche Screening Untersuchung durch, an die sich 1999 auch das Kantonsspital Baden anschloss. Die Daten gehen in die europaweite Untersuchung der ERSPC(European Randomised Study of Screening for Prostate Cancer) ein,der neben Rotterdam, Göteborg, Tampere, Florenz, Brüssel und Madrid angeschlossen sind (27).Die Daten zum Endpunkt Mortalität werden ca zur Verfügung stehen. Aargauer Ergebnisse In Tabelle 3 sind die bisherigen Ergebnisse der 4832 Schweizer Teilnehmer festgehalten. In einer einmaligen Screening Runde wurde lediglich 2.5% Karzinome entdeckt, was deutlich unterhalb der Mortalitätsrate von 3% und der Morbiditätsrate von 8% liegt. Das Volumen betrug bei 92% >0.5ccm, d.h. sie waren nach morphologischen Kriterien als klinisch relevant einzustufen. Jeder 5 Teilnehmer mit einem PSA 3-3.9ng/ml war Träger eines Karzinoms (28). Die Abnahme der pathologisch organbegrenzten Karzinome mit steigendem PSA Wert dokumentiert, dass von einem PSA Graubereich 4-10 ng/ml nicht mehr die Rede sein kann. Nur 70% dieser Tumore waren noch pathologisch organbegrenzt,d.h. mit bester Prognose versehen. Die Daten bedeuten für die individuelle Vorsorge, dass die Indikation zur Biopsie spätestens bei einem Cutoff von 4.0ng/ml direkt gestellt werden sollte. Der freie PSA Anteil darf bei dieser Entscheidung nicht herangezogen werden und fälschlicherweise zu einer Protrahierung der Diagnose führen, da er durch einen grossen Transitionalzonenanteil der Prostata fälschlich als benigne interpretiert werden kann (29). Diese Gedanken sind in Tabelle 2 eingeflossen. Screening Ergebnisse zur Mortalität Verschiedene Gruppen haben Ergebnisse des Screening publiziert, die mit grosser Zurückhaltung betrachtet werden sollten. So beschreibt die Quebec Studie einen Rückgang der Mortalität einer Screening Population (n=8137) um den Faktor 3.7 im Vergleich zu einer Kontrollgruppe (n=38056) (30-32). Zu kritisieren ist, 1.dass eine Selbstselektion der Teilnehmer in beide Gruppen vorlag, 2.in der Kontrollgruppe initial Prostatakarzinome ausgeschlossen wurden und 3.beide Gruppen unterschiedlich lange nachbeobachtet wurden. - Eine grösse Evidenz kommt in der Innsbrucker Studie zur Geltung, bei der zwischen 1993 und % von Männer PSA gescreent wurden (33-34). Die darauf folgende jährliche Mortalitätsrate wurde mit dem Durchschnitt der Jahre verglichen. Ein Rückgang von 42% konnte beschrieben werden, was sich auch in einer Abnahme primär metastasierter Karzinome niederschlug. Betrachtet man jedoch den natürlichen Verlauf des organbegrenzten Karzinoms, so tritt der deutliche Mortalitäts-Rückgang unerwartet frühzeitig

6 (6 Jahre) auf. Möglicherweise liegt hier ein sog. Attribution Bias vor, d.h. eine Umklassifikation der Todesursachen in Richtung vermehrter mit dem Karzinom und nicht am Prostatakarzinom Verstorbener im Vergleich zu den Todesbescheinigungen der Jahre Der weitere Verlauf wird interessant zu beobachten sein. - Die Daten des prospektiv randomisierten PLCO (Prostate Lung Colorectal Ovarian) Screening Programs des National Institutes of Health, das 1993 begonnen wurde, werden in ca. 2-4 Jahren vorliegen (35). Da nur jeweils Männer in dem Screening bzw. Kontrollarm eingechlossen wurden, wird bei einer zu erwarteteten Kontaminationsrate von 20% (d.h. 20% der Kontrollgruppe wird sich aktiv vorsorgeuntersuchen lassen) die statistische Power von 90% möglicherweise nicht erreicht, so dass eine partiell gemeinsame Auswertung mit der ERSPC Studie ( Männer eingeschlossen) in der Diskussion ist (27). Die nach Meinung des Autors eindrücklichsten aktuell verfügbaren Daten zur Unterstützung des Screenings kommen aus dem Incidence based mortality Programm des SEER (Surveillance,Epidemiology, and End Results) des National Cancer Institutes (36). Entgegen der ausschliesslichen Patienten Beobachtung zum Todeszeitpunkt werden dort die Prostatakarzinomträger von Beginn der Diagnosestellung kontinuierlich bis zum Tode beobachtet. Ein 27% Rückgang der Prostatakarzinom Mortalität wurde zwischen 1991 und 1999 beschriebe. Dies wurde auf den Rückgang der Inzidenz primär metastasierter Karzinome nach ca. 5 Jahren als Folge des exponentiellen Anstieg lokalisierter Karzinome durch Screening zurückgeführt. Da die 1 bzw. 3 Jahres Überlebensraten primär metastasierter Tumoren im o.g. Zeitraum mit 81% bzw. 49% unverändert geblieben, konnte eine verbesserte lebensverlängernde Therapie des fortgeschrittenen Karzinoms als Ursache ausgeschlossen werden. Anzugehende Probleme 1. Reduktion Prostatabiopsien Obwohl die PSA-Blutuntersuchung als Screening Test im Vergleich zu anderen Tumorentitäten als äusserst kostengünstig beschrieben werden kann, findet sich bei den 10-12% auffällig erhöhten Laborbefunden lediglich bei jedem 4-5 in der späteren Biopsie ein Karzinom. Notwendige Verbesserungen der Spezifität sind u.a. durch einen sonografisch bestimmten individuell vertretbaren PSA Wert (37), artifizielle neuronale netzwerkmodelle (38) sowie neue PSA Formen (39-40) zu erwarten. 2. Prätherapeutische Einschätzung der Tumoraggressivität In einer ersten Screening Runde finden sich in der Gruppe der 2.5% entdeckten Karzinome (s.o.) ca. 8% Tumore, die anhand morphologischer Kriterien als klinisch irrelevant zu bezeichnen sind. Die Entwicklung von Modellen, die u.a. anhand des Gleason Score, des Tumorausmasse der jeweiligen Stanzbiopsien, sowie Tumormarkern (41-42) diese Gruppe identifizieren, um eine Übertherapie zu verhindern, erscheint notwendig. Mithilfe dieser Modelle sollte auch eine Bestimmung erleichtert werden, welche Patient einer kontrollierten Beobachtung zugeführt werden kann. Umgekehrt finden sich auch bei sog. normalen PSA Werten unter 3.0ng/ml Tumoren, die klinisch relevant sein können und teilweise einer sofortigen Therapie bedürfen (43). 3. Vorsorgeintervalle Die Vorschläge für die Intervalle reichen von jährlich bis 4 jährlich, um einerseits keine Tumorentstehung zu verpassen, andererseits keine Überdiagnostik zu betreiben. Im Wissen, dass die initiale Tumorverdopplungszeit 3-4 Jahre beträgt, zeichnet sich ein Weg dahin

7 gehend ab, dass die Zeitspannen abhängig gemacht werden von der Höhe des letzten PSA Wertes, d.h. je näher er an 4.0ng/ml, desto häufiger die Kontrollen. Verdankung Ein spezieller Dank geht an die Referenz-Pathologen Prof. Guido Sauter und PD Dr. Bubendorf, Universitätsspital Basel. Ein besonderer Dank für die ausgezeichnete Kooperation gilt den Hausärzten des Kantons Aargau. Literatur 1. US Mortality Public Use Data Tape, 2000, National Center for Health Statistics, Center for Disease Control and Prevention Jemal A, Murray T, Samunels A, Thun M. Cancer statistics Ca Cancer J Clin 2003;53: Sarma A, Schottenfeld D. Prostate cancer incidence, mortality, and survival trends in the United States Semin Urol Oncol 2002;20: Greenlee RT, Hill-Harmon MB, Thun M. Cancer statistics. CA Cancer J Clin 2001;51: Boyle P, Maisonneuve P, Napalkov P. Geographic and temporal patterns of incidence and mortality from prostate cancer. Urology 1995;46(3 Suppl.A): Stamey TA, Freiha FS, McNeal JE et al. Localized prostate cancer.relationship of tumor volume to clinical significance for treatment of prostate cancer. Cancer 1993;71(3 Suppl): McNeal JE,Villers AA,Redwine EA et al.histologic differentiation,cancer volume and pelvic lymph node metastasis in adenocarcinoma of the prostate. Cancer 1990;66: Albertsen PC, Hanley JA, Gleason DF, Barry MJ. Competing risk analysis of men aged 55 to 74 years at diagnosis managed conservatively for clinically localized prostate cancer. JAMA 1998;280: Chodak GW, Thisted RA, Gerber GS et al. Results of conservative management of clinically localized prostate cancer. N Engl. J Med. 1994;330: Aus G, Hugosson J, Norlen L. Need for hospital care and palliative treatment for prostate cancer treated with noncurative intent. J Urol 1995;154: Otnes B, Harvei S, Fossa SD. The burden of prostate cancer from diagnosis until death. Br J Urol 1995;76: Jonler M, Nielsen OS, Wolf H. Urinary symptoms, potency, and quality of life in patients with localized prostate cancer followed up with deferred treatment. Urology 1998;52:

8 13. Johansson JE. Expectant management of early stage prostatic cancer: Swedish experience. J Urol 1994;152: Ohori M, Wheeler TM, Scardino PT. The New American Joint Committee on Cancer and International Union Against Cancer TNM classification of prostate cancer. Clinicopathologic correlations. Cancer 1994;74: Partin AW, Pound CR, Clemens JQ et al. Urol Clin North Am 1993;20: Dillioglugil O, Miles BJ, Scardino PT. Current controversies in the management of localized prostate cancer. Eur Urol 1995;28: Hull GW, Rabbani F, Abbas F, Wheeler TM, Kattan MW, Scardino PT: Cancer control with radical prostatectomy alone in 1,000 consecutive patients. J Urol 2002;167(2 Pt 1): D'Amico AV, Moul J, Carroll PR et al. Cancer-specific mortality after surgery or radiation for patients with clinically localized prostate cancer managed during the prostate-specific antigen era. J Clin Oncol 2003;21: Holmberg L, Bill-Axelson A, Helgesen F et al. A randomized trial comparing radical prostatectomy with watchful waiting in early prostate cancer. N Engl J Med 2002;347(11): Carroll P, Coley C, McLeod D et al. Prostate-specific antigen best practice policy--part I: early detection and diagnosis of prostate cancer. Urology 2001;57: Smith RA, von Eschenbach AC, Wender R et al. American Cancer Society guidelines for the early detection of cancer: update of early detection guidelines for prostate, colorectal, and endometrial cancers. Also: update testing for early lung cancer detection. CA Cancer J Clin 2001;51: U.S. Preventive Services Task Force. Screening for prostate cancer: recommendation and rationale. Ann Intern Med 2002;137: Walsh PC. Anatomic radical prostatectomy: Evolution of the surgical technique J Urol 1998;160(6 Pt 2): Steiner MS. Continence-preserving anatomic radical retropubic prostatectomy. Urology 2000;55: Schulman CC, Ekane S, Zlotta AR. Nutrition and prostate cancer: evidence or suspicion? Urology 2001;58: Ekman P. Genetic and environmental factors in prostate cancer genesis: identifying highrisk cohorts. Eur Urol 1999;35: de Koning HJ, Auvinen A, Berenguer Sanchez A et al. Large-scale randomized prostate cancer screening trials: program performances in the European Randomized Screening for Prostate Cancer trial and the Prostate, Lung, Colorectal and Ovary cancer trial. Int J Cancer. 2002;97:237-44

9 28. Kwiatkowski M, Huber A, Stamm B et al. Features and preliminary results of prostate cancer screening in Canton Aargau, Switzerland. BJU Int 2003;92 (Suppl 2): Recker F, Kwiatkowski MK, Pettersson K et al. Enhanced expression of prostate-specific antigen in the transition zone of the prostate. A characterization following prostatectomy for benign hyperplasia. Eur Urol. 1998;33: Labrie F, Candas B, Dupont A et al. Screening decreases prostate cancer death: first analysis of the 1988 Quebec prospective randomized controlled trial. 31 Alexander FE, Prescott RJ. Reply to Labrie et al. Results of the mortality analysis of the Quebec Randomized/controlled trial (RCT). Prostate 1999;40: Meyer F, Moore L, Bairati I, Fradet Y. Downward trend in prostate cancer mortality in Quebec and Canada. J Urol 1999;161: Bartsch G, Horninger W, Klocker H et al. Prostate cancer mortality after introduction of prostate-specific antigen mass screening in the Federal State of Tyrol, Austria. Urology 2001;58: Horninger W, Reissigl A, Rogatsch H et al. Prostate cancer screening in the Tyrol, Austria: experience and results. Eur J Cancer 2000;36: Gohagan JK, Prorok PC, Hayes RB et al. The Prostate, Lung, Colorectal and Ovarian (PLCO) Cancer Screening Trial of the National Cancer Institute: history, organization, and status. Control Clin Trials 2000;21(6 Suppl):251S-272S 36. Chu KC, Tarone RE, Freeman HP. Trends in prostate cancer mortality among black men and white men in the United States. Cancer 2003;97: Kwiatkowski M, Holliger St, Savoca R, Recker F. The definition of individual, justifiable PSA levels by a new transrectal ultrasound programme results of a prospective study. EAU Congress Crawford ED. Use of algorithms as determinants for individual patient decision making: national comprehensive cancer network versus artificial neural networks. Urology ;62(6 Suppl 1): Recker F, Kwiatkowski MK, Piironen T et al. The importance of human glandular kallikrein and its correlation with different prostate specific antigen serum forms in the detection of prostate carcinoma. Cancer 1998;83: Becker C, Piironen T, Pettersson K et al. Clinical value of human glandular kallikrein 2 and free and total prostate-specific antigen in serum from a population of men with prostatespecific antigen levels 3.0 ng/ml or greater. Urology 2000;55: Recker F, Kwiatkowski MK, Piironen T, et al. Human glandular kallikrein as a tool to improve discrimination of poorly differentiated and non-organ-confined prostate cancer compared with prostate-specific antigen. Urology 2000;55:481-5

10 42. Haese A, Becker C, Noldus J et al. Human glandular kallikrein 2: a potential serum marker for predicting the organ confined versus non-organ confined growth of prostate cancer. J Urol 2000;163: Recker F, Kwiatkowski MK, Huber A et al. Prospective detection of clinically relevant prostate cancer in the prostate specific antigen range 1 to 3 ng./ml. combined with free-tototal ratio 20% or less: the Aarau experience. J Urol 2001;166: % Transurethrale Prostataresektion 30-76% Androgen Entzug 27-52% Inkontinenz I-III 33-71% Impotenz (vor Androgenentzug) 12-50% Regelmässige Schmerzmedikation 0-45% Radiotherapy von Metastasen Tabelle 1. Morbidität des spontanen Verlaufes Zeitpunkt: - Ohne familiäre Anamnese: Jahre - Mit familiärer Anamnese: Jahre Risiko-Hinweis: - Häufigster Tumor - Zweithäufigste Todesursache maligner Genese Benefit: - Ergebnisse prospektiver Studien stehen aus - Retrospektive Studien zeigen ein verbessertes jähriges Überleben Nebenwirkungen bei - Prostatektomie, Radiotherapie Bejahung Vorsorge--> - PSA+DRP (Gewebsprobe sofort ab PSA>=4 (unabhängig vom freien PSA Anteil) oder pos. digitaler rektaler Palpation Tabelle 2. Vorsorgeuntersuchung: Individuelle klinische Entscheidung

11 PSA Intervall (%)Männer (%)Männer mit Karzinom (%)pt Tabelle 3. Aarau Screening Ergebnisse (n=4832).

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig?

PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig? PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig? Th. Hofmann Abteilung für Urologie am Klinikum Traunstein, Kliniken Südostbayern AG Prostatakrebszentrum Traunstein Praxis für Urologie und Kinderurologie Traunstein

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

PSA und Prostatakrebs- Früherkennung Ergebnisse der detaillierten Analyse der Datenlage

PSA und Prostatakrebs- Früherkennung Ergebnisse der detaillierten Analyse der Datenlage PSA und Prostatakrebs- Früherkennung Ergebnisse der detaillierten Analyse der Datenlage Die Debatte zur PSA-Früherkennung des Prostatakarzinoms, insbesondere jene des letzten Jahres, wurde weltweit äusserst

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

cpsa-test verbessert Krebsdiagnose und senkt die Zahl der unnötigen Biopsien Neue Richtlinien für Prostatakrebsfrüherkennung

cpsa-test verbessert Krebsdiagnose und senkt die Zahl der unnötigen Biopsien Neue Richtlinien für Prostatakrebsfrüherkennung Presse-Information Bayer HealthCare AG Unternehmenskommunikation 51368 Leverkusen Deutschland Tel.: 0214 30-1 www.presse.bayer.de cpsa-test verbessert Krebsdiagnose und senkt die Zahl der unnötigen Biopsien

Mehr

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Dr. med. Reto Kühne FMH Onkologie, Hämatologie und Innere Medizin Oberarzt m.e.v. Onkologie/Hämatologie Medizinische Klinik Stadtspital

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag Screening Lungenkrebs Lutz Freitag Lungenkrebs Adeno T1N0 Frühkarzinom Plattenepithel T3N2 Kleinzelliges Karzinom Krebs USA 2014 CA: A Cancer Journal for Clinicians JAN 2014 Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

1. Projektbezeichnung Vergleichende Klassifikationen zur Optimierung der Risikoabschätzung für das Vorliegenden eines Prostatakarzinoms

1. Projektbezeichnung Vergleichende Klassifikationen zur Optimierung der Risikoabschätzung für das Vorliegenden eines Prostatakarzinoms Projektskizze 1. Projektbezeichnung Vergleichende Klassifikationen zur Optimierung der Risikoabschätzung für das Vorliegenden eines Prostatakarzinoms 2. Kurztitel Prostatakarzinom 3. Zusammenfassung Das

Mehr

Prostatakarzinom + PSA-Screening

Prostatakarzinom + PSA-Screening GUIDELINE Prostatakarzinom + PSA-Screening Erstellt von: Felix Huber, Uwe Beise am: 12/2014 Inhaltsverzeichnis 1. Epidemiologie, Risikoklassifikation... 2 2. Ist PSA-Screening zur Krebsfrüherkennung geeignet?...

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

University of Zurich. Das Prostatakarzinom. Zurich Open Repository and Archive. Hefermehl, L; Elke, B; Sulser, T. Year: 2010

University of Zurich. Das Prostatakarzinom. Zurich Open Repository and Archive. Hefermehl, L; Elke, B; Sulser, T. Year: 2010 University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2010 Das Prostatakarzinom Hefermehl, L; Elke, B; Sulser, T Hefermehl, L; Elke, B;

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext

Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext Thomas Steffen Kantonsarzt Abteilung Prävention Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Frage an gutefrage.net: Worin besteht

Mehr

Organspezifisches Modul Prostata

Organspezifisches Modul Prostata Organspezifisches Modul Prostata Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Prostata: Stand: nach 1. Delphikonsensusrunde, Telefonkonferenz der Mitglieder der AG Daten mit Fachgesellschaft

Mehr

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für T. Klotz. Mittelstandsorientierung des PSA-Screenings? Ein Service von Springer Medizin

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für T. Klotz. Mittelstandsorientierung des PSA-Screenings? Ein Service von Springer Medizin Der Urologe Organ der Deutschen Gesellschaft für Urologie Organ des Berufsverbandes der Deutschen Urologen Elektronischer Sonderdruck für T. Klotz Ein Service von Springer Medizin Urologe 21 49:153 157

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Uwe Treiber 26. April 2008

Uwe Treiber 26. April 2008 Uwe Treiber 26. April 2008 Inhalt Das Problem Bekannte Marker Neue Marker Aussichtsreiche Marker / Markersysteme? Zusammenfassung Das Problem I Der Tumormarker PSA ist organ-spezifisch, aber nicht tumor-spezifisch

Mehr

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs?

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? 18. Oktober 2014 Dr. med. Roland Steiner Urologische Klinik Sindelfingen (UKS), Klinikverbund Südwest Prostata (Vorsteherdrüse) Prostata

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Aktuelle Ergebnisse zur PSA-basierten Früherkennung des Prostatakarzinoms

Aktuelle Ergebnisse zur PSA-basierten Früherkennung des Prostatakarzinoms Leitthema Bundesgesundheitsbl 2014 57:312 317 DOI 10.1007/s00103-013-1905-0 Online publiziert: 20. Februar 2014 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014 M. Graefen 1 T. Schlomm 1 T. Steuber 1 G. Sauter 2

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Patronanz: Prof. Christian Vutuc, Leiter der Abteilung für Epidemiologie, Institut für Krebsforschung, Medizinische Universität Wien

Patronanz: Prof. Christian Vutuc, Leiter der Abteilung für Epidemiologie, Institut für Krebsforschung, Medizinische Universität Wien Prostatakrebs Patronanz: Prof. Christian Vutuc, Leiter der Abteilung für Epidemiologie, Institut für Krebsforschung, Medizinische Universität Wien Krankheitslast Prostatakrebs ist bei Männern in Österreich

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Semi-logarithmische Grafik zur Darstellung des PSA-Verlaufs

Semi-logarithmische Grafik zur Darstellung des PSA-Verlaufs Albert Kind Semi-logarithmische Grafik zur Darstellung des PSA-Verlaufs Anwendung einer Grafik zur Früherkennung und Nachsorge des Prostatakarzinoms Bei der Mehrzahl der Fälle von Prostatakarzinomen folgt

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Sinn oder Unsinn des PSA Screenings

Sinn oder Unsinn des PSA Screenings Oncothermia Journal 2:12-17 (2011) Sinn oder Unsinn des PSA Screenings Dr. med. Marianne Müller 1 (1) Praktische Ärztin, Rabenstrasse 35, 88471 Laupheim, Germany, Tel.: 07392 912 505, www.drmariannemueller.de,

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Die PSA-Diskussion ist Ende letzten Jahres durch die Vernehmlassung

Die PSA-Diskussion ist Ende letzten Jahres durch die Vernehmlassung www.medien-medizin.ch MEDIZIN AKTUELL PSA-Test in der Diskussion Eine Kontroverse, die keine ist! Franz Recker, Maciej Kwiatkowski, Aarau Nach ausführlichen Diskussionen über den Stellenwert der PSA basierten

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie

Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie Prostatakarzinom von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie Vorsorgeuntersuchung Programm der gesetzlichen Krankenkassen Häufige Erkrankungen

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Dr.med. Reinhold M. Schaefer Urologie Bonn-Rhein-Sieg Praxis Bad Godesberg, Theaterplatz 18 Früherkennung - Späterkennung In Deutschland ist

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Facts and Figures Update Onkologiepflege Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Angela van Zijl Pflegefachfrau Onkologie HöFa1 cand. MAS in Oncological Care Patrick Jermann MSc, CNS Onkologie

Mehr

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung www.pei.de Jan Müller-Berghaus Disclaimer The views expressed in this presentation are my personal views and may

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr?

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Prof.

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Pankreaszentrum München Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Axel Kleespies Chirurgische Klinik und Poliklinik - Campus Großhadern und Campus Innenstadt Klinikum der Universität München

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Publication list Zimmermann R, MD

Publication list Zimmermann R, MD Publication list Zimmermann R, MD Orals: 1. Zimmermann R, Thüroff S, Chaussy C (1998) Global vs. Selective treatment of localized prostate cancer with high intensive focused Ultrasound. Congress of the

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Studienprotokollnr: Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten. frühem intermediären Risiko

Studienprotokollnr: Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten. frühem intermediären Risiko Studienprotokoll Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten beim Prostatakarzinom mit niedrigem oder frühem intermediären Risiko PREFEREnce based randomized evaluation

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Pilotstudie Stoller O, Schindelholz M, Bichsel L, Schuster C, de Bie RA, de Bruin ED, Hunt KJ Institute for Rehabilitation

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Elecsys T HE4 Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Ovarialkarzinom Das Ovarialkarzinom (OvCa) ist weltweit die vierthäufigste Krebstodesursache

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Die Vorsorgemedizin im Spannungsfeld von Ethik, Ökonomie und gesellschaftlichen Ansprüchen 1

Die Vorsorgemedizin im Spannungsfeld von Ethik, Ökonomie und gesellschaftlichen Ansprüchen 1 Die Vorsorgemedizin im Spannungsfeld von Ethik, Ökonomie und gesellschaftlichen Ansprüchen 1 Manfred Kanatschnig, Klagenfurt Vorsorgen ist besser als Heilen. Diese logisch klingende Aussage soll in diesem

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster. MDM-Portal Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Curriculum Vitae PERSÖNLICHE DATEN

Curriculum Vitae PERSÖNLICHE DATEN 1 Curriculum Vitae apl Prof. Dr. med. univ. Alexandre Egon Pelzer, FEBU PERSÖNLICHE DATEN Geburtsdatum 10. August 1971 Geburtsort Fontainebleau (Frankreich) Staatsangehörigkeit Deutsch Klinikanschrift

Mehr

Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher?

Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher? Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

a) Bronchodilatatoren +Steroide für 14 Tage +/- Antibiotika b) Bronchodilatatoren +Steroide für 5 Tage +/-Antibiotika

a) Bronchodilatatoren +Steroide für 14 Tage +/- Antibiotika b) Bronchodilatatoren +Steroide für 5 Tage +/-Antibiotika Less is more Erster Schweizer Seekongress für Hausärzte, 28.09.2013 Angelica Ramseier, Eveline Hofmann, Eleonora Brunner, Richard Kühl, Grischa Marti Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin, Inselspital

Mehr

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin conhit 08. Mai 2014 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische Herausforderung

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Onkologische Pflege Zahlen Heute Morgen Statistik 2010 (1985) Quelle: Statistik Austria, Krebsregtister Krebsinzidenz: Frauen 17630 (15711) Männer 19103

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr