PSA Screening für das Prostata Karzinom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PSA Screening für das Prostata Karzinom"

Transkript

1 PSA Screening für das Prostata Karzinom JA oder Nein? F. Recker, M. Kwiatkowski Urologische Klinik, Kantonsspital Aarau Die Aargauische Prostata Karzinom Screening Studie wurde unterstützt durch die Schweizerische Krebsliga (Grant Nr KFS ), Aargauische Krebsliga, Horten Stiftung und Stiftung für Forschung im Gesundheitswesen des Kantons Aargau, Hausärzte des Kantons Aargau sowie den Aargauischen Ärzteverband. Korrespondenzadresse Prof. F. Recker Urologische Klinik Kantonsspital Aarau CH-5001 Aarau, Schweiz Tel Fax

2 Zusammenfassung Das Prostatakarzinom stellt als häufigster Tumor des Mannes (8%) und zweithäufigste Todesursache maligner Genese (3%) ein gesundheitspolitisches Problem dar, das aufgrund der demographischen Überalterung der Bevölkerung in den nächsten Jahren noch vermehrt in den Vordergrund treten wird. Das Karzinom kann nur dann einer kurativen Therapie zugeführt werden, wenn es auf das Organ begrenzt ist. In solchen Stadien ist es meist asymptomatisch. Die Vorsorgeuntersuchung bzw. das Screening nach diesen organbegrenzten Tumoren ist Gegenstand intensiver Diskussionen. Dabei ist streng zu unterscheiden zwischen der individuellen Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt auf der einen Seite und im Gegensatz dazu der generellen aktiven Aufforderung der Männer einer bestimmten Altersgruppe zur Früherkennung des Prostatakarzinoms durch z.b. Gesundheitspolitiker etc.. Neuere Daten legen nahe, dass die individuelle Vorsorge lebensverlängernd ist, so dass die meisten medizinischen Gesellschaften das intensive persönliche Aufklärungsgespräch bei Männern zwischen Jahren über Risiko, diagnostische Schritte und mögliche Therapiekonsequenzen incl. Nebenwirkungen befürworten. Die Entscheidung zur Vorsorge mittels PSA (Prostata spezifisches Antigen) Test und DRU (digital rektalen Untersuchung) ist Resultat der persönlichen Abwägung des Patienten. Bei Bejahung ist eine Gewebsprobenentnahme der Prostata bei auffälliger DRU und/oder sofort ab einer PSA Erhöhung über 4.0ng/ml gegeben. Weder der vermeintliche PSA-Graubereich 4-10ng/ml noch ein erhöhter Anteil des freien PSA darf zu einer Protrahierung der Diagnostik führen. Im Gegensatz zum individuellen Vorsorgegespräch kann das Massen Screening wegen z.zt. noch ausstehender Resultate, insbesondere der ERSPC sowie PLCO Programme (2006/8), nicht unterstützt werden. Summary PSA Screening for Prostate Cancer Prostate cancer is a mayor health care problem, especially in the industrialised countries of the Western world. At this time it is the second most common cancer reason for death (CH: 1500 men/year) which will even get more importance in the future by demographic developments. While there is no doubt that in individuals early detection of organ confined disease with localised treatment the prostate cancer can be eradicated and individual men be cured there are uncertainties whether mass screening a population will contribute to reducing prostate cancer related mortality. Its value has not been proved definitively by prospective randomised controlled studies. Most of Medical Societies recommend a well informed decision by family physicians, where the men between years know about the benefits and harms including: risk of cancer, diagnostic procedures, therapeutic consequences and possible side effects. After agreement of early detection a biopsy has to be done directly above a PSA level of 4.0 ng/ml or a suspicious digital rectal examination. A PSA grey zone 4-10ng/ml can not further be postulated. The ratio of free /total PSA gives no support to prolong biopsy in this moment, because an elevated benign prostate with a higher production of free PSA can mask the tumor in the peripheral zone. Results of the ERSPC and the PLCO trials are expected to give information about the benefits and harms of mass screening in 2006/8.

3 Epidemiologie Die spezielle Epidemiologie des Prostatakarzinoms besteht darin, dass latent bei 40 % der Männer über 50 Jahren Tumorzellverbände vorhanden sind, jedoch nur 8% zeitlebens daran erkranken. 3% der Männer sterben an diesem Karzinom (ca. 1500/Jahr in der Schweiz). Damit nimmt es im Alter von Jahren die zweithäufigste Todesursache an malignen Erkrankungen nach dem Bronchialkarzinom ein, im Alter über 79 Jahren liegt die Rate zusammen mit dem Bronchialkarzinom an erster Stelle (1-5). Als Risiko Faktoren gelten 1. die Rasse (Schwarze erkranken doppelt so häufig wie Weisse, Asiaten haben ein wesentlich geringeres Risiko) 2. eine familiäre Belastung, 3. das Alter sowie 4. fettreiche Ernährung. Der Unterschied zwischen latent vorhandenen und klinisch zum Ausbruch kommenden Karzinomen wurde in den klassischen Arbeiten von Stamey und McNeal behandelt. Es ist insbesondere eine Frage des Tumorausmasses, ob eine Manifestation auftritt. Tumoren > 0.5ccm werden demnach eine klinische Relevanz erfahren (6-7). In Zukunft wird damit zu rechnen sein, dass die Bedeutung dieses Karzinoms weiterhin zunimmt, da 1.die Lebenserwartung steigt und 2. die geburtenstarken Jahrgänge des letzten Jahrhunderts in das Prostata Alter kommen. Natürlicher Krankheitsverlauf Um die Beurteilung einer Therapie lokal begrenzter Tumore in kurativer Intention vornehmen zu können, besteht die sicherlich eingeschränkte Möglichkeit, einen Vergleich zum natürlichen Verlauf der Erkrankung vorzunehmen. Insbesondere Skandinavischen Gruppen ist es zu verdanken, einen Überblick des Verlaufes initial klinisch organ begrenzter Tumoren im Hinblick auf Überleben und Morbidität erhalten zu haben, da sie lange Zeit eine abwartende Vorgehensweise praktizierten. In Abhängigkeit vom Alter bei Diagnosestellung und Tumoraggressivität konnte Albertsen zeigen, dass z.b. ein Gleason Score 5 Tumor auch nach 15 Jahren nur in 8% der Fälle zum Tode führt, wohingegen ein Gleason 7 Tumor, entdeckt im Alter Jahren, in 50% innerhalb 10 Jahren zur Todesursache wird (8). Ähnliche Daten wurden von Chodak Anfang der neunziger Jahre erhoben (9). Die mögliche Morbidität initial klinisch organbegrenzter Tumore, auch wenn ihre Träger nicht am sondern mit dem Prostatakarzinom starben, ist in Tabelle 1 aufgelistet (10-13) (Spontaneous Course of disease Ohne Hospitalisation!!). Dabei ist auf den notwendigen Hormonentzug mit sekundärem Klimakterium virile (Antriebsarmut, Libidoverlust, Osteoporose) in ca. 1/3-2/3 der Fälle hinzuweisen, eine Form der Inkontinenz kann in 27%-76% auftreten. Die sicherlich multifaktorielle Impotenz findet sich in ca. 2/3 der Patienten im weiteren Verlauf. Lokale Therapie in kurativer Intention In Abwesenheit langfristiger (>=10Jahre) prospektiv randomisierter Studien zur Effektivität der Prostatatektomie bzw. Radiotherapie im Vergleich zum primär konservativen Vorgehen des klinisch organbegrenzten Karzinoms müssen im Wissen der eingeschränkten Aussagekraft retrospektive Daten herangezogen werden. Studien zur Prostatektomie, auch vor der PSA Ära zeigen, dass 10 Jahre nach Operation 72-92% der Männer keinen PSA Nachweis mehr haben, d.h. weder klinisch noch biochemisch eine Rezidivbildung vorliegt und damit als kurativ behandelt angesehen werden können (14-17). Dàmico und Moul konnten in

4 Anlehnung an die Aufarbeitung der o.g. Studie von Albertsen in ihrem Datenmaterial zeigen, dass 10 Jahre nach Prostatektomie bei intermediären Risiko Patienten im Alter von Jahren die Mortalität nicht ca.50% sondern 5% betrug, für die lokale Radiotherapie lag die Sterblichkeit am Karzinom bei ca. 16% (18). Die Autoren wiesen darauf hin, dass es sich um Patienten der PSA Ära handelt. Viel Aufsehen hat die erste prospektiv randomisierte Studie zwischen Prostatektomie (R.P.) und Watchful Waiting (W&W) von Holmberg et al. im New England Journal of Medicine erregt (19). Obwohl ihre Verlaufsbeobachtung bis jetzt lediglich 6.2 Jahre beträgt, unterstützen sie die Effektivität der Prostatektomie eindrücklich. Die Mortalität am Karzinom ist in der Prostatektomie Gruppe mit 4.6% gegenüber 8.9% der Watchful Waiting Gruppe bereits statistisch sign. niedriger (p<0,02). Das gleiche gilt für die Entwicklung von Fernmetastasen (13.4% R.P. vs. 27.3% W.W. p<0.03). Der von verschiedenen Seiten geäusserten Kritik, dass 17 Männer behandelt werden mussten, um einen Event zu verhindern, ist entgegen zu halten, dass 1. Der Beobachtungszeitraum bisher lediglich 6.2 Jahre beträgt (im Wissen um den o.g. Natural History Verlauf), 2. lokal entdifferenziertere high risk Tumoren (Gleason 4/5) mit einer rascheren Mortalität am Karzinom in der Studie ausgeschlossen wurden, 3. Sämtliche verstorbenen Männer der Watchful Waiting Gruppe mit den Nebenwirkungen des Hormonentzuges konfrontiert wurden. Die Gesamt Mortalität war innerhalb des o.g. Zeitraumes erwartungsgemäss noch nicht sign. unterschiedlich (22.0% R.P. vs. 28.3% W.W.). Individuelle Vorsorge Die Vorsorgeuntersuchung bzw. das Screening ist Gegenstand intensiver Diskussionen (20-22). Ziel der Tumorsuche ist die frühzeitige Diagnose der klinisch relevanten 3-8% (s.o.), auf die Prostata begrenzten, lokal kurativ angehbarer Karzinome. Dass die individuelle Vorsorge lebensverlängernd sein kann, geht aus den o.g. Daten hervor. Nachfolgende Organisationen befürworten eine individuelle Information des Patienten im Risiko Alter über Benefit und Nebenwirkungen, lehnen aber ein Massenscreening ab: American Medical Association, American College of Physicians, European Union, U.S. Preventive Services Task Force. Die Punkte für das individuelle Hausarztgespräch sind in Tabelle 2 aufgeführt. Lediglich die American Cancer Society und die American Urological Association empfehlen ein aktives Screening. Einer der Gründe, warum der lokalen Therapie des Prostatakarzinoms eine teilweise verständliche Zurückhaltung gegenüber gezeigt wurde, war die Sorge um frühzeitige, die Lebensqualität beinträchtigende Nebenwirkungen. Hier waren an erster Stelle die bei der Prostatektomie aufgetretene Stress-Inkontinenz II-III sowie die sekundäre Impotenz (nicht Anorgasmie) zu nennen, die in früheren Jahren bis zu 25%% bzw. 100% betragen konnte. Mit Hilfe der wesentlichen Entwicklungen zur anatomiegerechten Prostatektomie durch Patick Walsh (Schonung des M. Sphincter externus und der neurovaskulären Bündel) konnte in den letzten Jahren die postoperative Stress Inkontinenz (Zentrums/Operateur abhängig) auf 0-5% reduziert werden (23-24). Die sekundäre Erektionsstörung, (bei erhaltener Orgasmusfähigkeit) tritt abhängig von dem Ausmass der intraoperativen Nervenschonung noch in 30-80% der Fälle auf und ist einer medikamentösen Therapie in über 90% der Patienten zugänglich. Die Nebenwirkungen der Radiotherapie haben eine ähnliche Entwicklung genommen. Die gastrointestinalen Beschwerden Grade 1-2 betragen ca 15%, Grad 4 <1%. Die sekundäre erektyle Dysfunktion beträgt initial nach Therapie lediglich ca. 5%, sie wächst innerhalb von 5 Jahren auf ca. 50% an.

5 Screening Vor einer generellen aktiven Aufforderung zur Vorsorge sollte die Frage geklärt werden, ob das Screening aller Männern in bestimmten Altersgruppen mit z.b. unterschiedlichen Komorbiditäten, einen Vorteil bringt, d.h. ob mit dem Screening schlussendlich eine Verringerung der Gesamt Mortalitätsrate verbunden ist oder ob z.b. durch die Vorverlegung der Diagnose Prostatakrebs nur ein vermeintlicher Überlebensvorteil geschaffen wird (Leadtime Bias). Derartige Fragestellungen können nur prospektiv und randomisiert (Screening vs. Kontrollgruppe) durchgeführt werden, damit beeinflussende Basis Charakteristika (Ernährung, Risikoprofile, Umwelteinflüsse etc.) (25-26) identisch sind und ein Bias bei der Aufarbeitung der zwei Gruppen möglichst klein gehalten wird. Seit dem Jahr 1998 führt das Kantonsspital Aarau eine diesbezügliche Screening Untersuchung durch, an die sich 1999 auch das Kantonsspital Baden anschloss. Die Daten gehen in die europaweite Untersuchung der ERSPC(European Randomised Study of Screening for Prostate Cancer) ein,der neben Rotterdam, Göteborg, Tampere, Florenz, Brüssel und Madrid angeschlossen sind (27).Die Daten zum Endpunkt Mortalität werden ca zur Verfügung stehen. Aargauer Ergebnisse In Tabelle 3 sind die bisherigen Ergebnisse der 4832 Schweizer Teilnehmer festgehalten. In einer einmaligen Screening Runde wurde lediglich 2.5% Karzinome entdeckt, was deutlich unterhalb der Mortalitätsrate von 3% und der Morbiditätsrate von 8% liegt. Das Volumen betrug bei 92% >0.5ccm, d.h. sie waren nach morphologischen Kriterien als klinisch relevant einzustufen. Jeder 5 Teilnehmer mit einem PSA 3-3.9ng/ml war Träger eines Karzinoms (28). Die Abnahme der pathologisch organbegrenzten Karzinome mit steigendem PSA Wert dokumentiert, dass von einem PSA Graubereich 4-10 ng/ml nicht mehr die Rede sein kann. Nur 70% dieser Tumore waren noch pathologisch organbegrenzt,d.h. mit bester Prognose versehen. Die Daten bedeuten für die individuelle Vorsorge, dass die Indikation zur Biopsie spätestens bei einem Cutoff von 4.0ng/ml direkt gestellt werden sollte. Der freie PSA Anteil darf bei dieser Entscheidung nicht herangezogen werden und fälschlicherweise zu einer Protrahierung der Diagnose führen, da er durch einen grossen Transitionalzonenanteil der Prostata fälschlich als benigne interpretiert werden kann (29). Diese Gedanken sind in Tabelle 2 eingeflossen. Screening Ergebnisse zur Mortalität Verschiedene Gruppen haben Ergebnisse des Screening publiziert, die mit grosser Zurückhaltung betrachtet werden sollten. So beschreibt die Quebec Studie einen Rückgang der Mortalität einer Screening Population (n=8137) um den Faktor 3.7 im Vergleich zu einer Kontrollgruppe (n=38056) (30-32). Zu kritisieren ist, 1.dass eine Selbstselektion der Teilnehmer in beide Gruppen vorlag, 2.in der Kontrollgruppe initial Prostatakarzinome ausgeschlossen wurden und 3.beide Gruppen unterschiedlich lange nachbeobachtet wurden. - Eine grösse Evidenz kommt in der Innsbrucker Studie zur Geltung, bei der zwischen 1993 und % von Männer PSA gescreent wurden (33-34). Die darauf folgende jährliche Mortalitätsrate wurde mit dem Durchschnitt der Jahre verglichen. Ein Rückgang von 42% konnte beschrieben werden, was sich auch in einer Abnahme primär metastasierter Karzinome niederschlug. Betrachtet man jedoch den natürlichen Verlauf des organbegrenzten Karzinoms, so tritt der deutliche Mortalitäts-Rückgang unerwartet frühzeitig

6 (6 Jahre) auf. Möglicherweise liegt hier ein sog. Attribution Bias vor, d.h. eine Umklassifikation der Todesursachen in Richtung vermehrter mit dem Karzinom und nicht am Prostatakarzinom Verstorbener im Vergleich zu den Todesbescheinigungen der Jahre Der weitere Verlauf wird interessant zu beobachten sein. - Die Daten des prospektiv randomisierten PLCO (Prostate Lung Colorectal Ovarian) Screening Programs des National Institutes of Health, das 1993 begonnen wurde, werden in ca. 2-4 Jahren vorliegen (35). Da nur jeweils Männer in dem Screening bzw. Kontrollarm eingechlossen wurden, wird bei einer zu erwarteteten Kontaminationsrate von 20% (d.h. 20% der Kontrollgruppe wird sich aktiv vorsorgeuntersuchen lassen) die statistische Power von 90% möglicherweise nicht erreicht, so dass eine partiell gemeinsame Auswertung mit der ERSPC Studie ( Männer eingeschlossen) in der Diskussion ist (27). Die nach Meinung des Autors eindrücklichsten aktuell verfügbaren Daten zur Unterstützung des Screenings kommen aus dem Incidence based mortality Programm des SEER (Surveillance,Epidemiology, and End Results) des National Cancer Institutes (36). Entgegen der ausschliesslichen Patienten Beobachtung zum Todeszeitpunkt werden dort die Prostatakarzinomträger von Beginn der Diagnosestellung kontinuierlich bis zum Tode beobachtet. Ein 27% Rückgang der Prostatakarzinom Mortalität wurde zwischen 1991 und 1999 beschriebe. Dies wurde auf den Rückgang der Inzidenz primär metastasierter Karzinome nach ca. 5 Jahren als Folge des exponentiellen Anstieg lokalisierter Karzinome durch Screening zurückgeführt. Da die 1 bzw. 3 Jahres Überlebensraten primär metastasierter Tumoren im o.g. Zeitraum mit 81% bzw. 49% unverändert geblieben, konnte eine verbesserte lebensverlängernde Therapie des fortgeschrittenen Karzinoms als Ursache ausgeschlossen werden. Anzugehende Probleme 1. Reduktion Prostatabiopsien Obwohl die PSA-Blutuntersuchung als Screening Test im Vergleich zu anderen Tumorentitäten als äusserst kostengünstig beschrieben werden kann, findet sich bei den 10-12% auffällig erhöhten Laborbefunden lediglich bei jedem 4-5 in der späteren Biopsie ein Karzinom. Notwendige Verbesserungen der Spezifität sind u.a. durch einen sonografisch bestimmten individuell vertretbaren PSA Wert (37), artifizielle neuronale netzwerkmodelle (38) sowie neue PSA Formen (39-40) zu erwarten. 2. Prätherapeutische Einschätzung der Tumoraggressivität In einer ersten Screening Runde finden sich in der Gruppe der 2.5% entdeckten Karzinome (s.o.) ca. 8% Tumore, die anhand morphologischer Kriterien als klinisch irrelevant zu bezeichnen sind. Die Entwicklung von Modellen, die u.a. anhand des Gleason Score, des Tumorausmasse der jeweiligen Stanzbiopsien, sowie Tumormarkern (41-42) diese Gruppe identifizieren, um eine Übertherapie zu verhindern, erscheint notwendig. Mithilfe dieser Modelle sollte auch eine Bestimmung erleichtert werden, welche Patient einer kontrollierten Beobachtung zugeführt werden kann. Umgekehrt finden sich auch bei sog. normalen PSA Werten unter 3.0ng/ml Tumoren, die klinisch relevant sein können und teilweise einer sofortigen Therapie bedürfen (43). 3. Vorsorgeintervalle Die Vorschläge für die Intervalle reichen von jährlich bis 4 jährlich, um einerseits keine Tumorentstehung zu verpassen, andererseits keine Überdiagnostik zu betreiben. Im Wissen, dass die initiale Tumorverdopplungszeit 3-4 Jahre beträgt, zeichnet sich ein Weg dahin

7 gehend ab, dass die Zeitspannen abhängig gemacht werden von der Höhe des letzten PSA Wertes, d.h. je näher er an 4.0ng/ml, desto häufiger die Kontrollen. Verdankung Ein spezieller Dank geht an die Referenz-Pathologen Prof. Guido Sauter und PD Dr. Bubendorf, Universitätsspital Basel. Ein besonderer Dank für die ausgezeichnete Kooperation gilt den Hausärzten des Kantons Aargau. Literatur 1. US Mortality Public Use Data Tape, 2000, National Center for Health Statistics, Center for Disease Control and Prevention Jemal A, Murray T, Samunels A, Thun M. Cancer statistics Ca Cancer J Clin 2003;53: Sarma A, Schottenfeld D. Prostate cancer incidence, mortality, and survival trends in the United States Semin Urol Oncol 2002;20: Greenlee RT, Hill-Harmon MB, Thun M. Cancer statistics. CA Cancer J Clin 2001;51: Boyle P, Maisonneuve P, Napalkov P. Geographic and temporal patterns of incidence and mortality from prostate cancer. Urology 1995;46(3 Suppl.A): Stamey TA, Freiha FS, McNeal JE et al. Localized prostate cancer.relationship of tumor volume to clinical significance for treatment of prostate cancer. Cancer 1993;71(3 Suppl): McNeal JE,Villers AA,Redwine EA et al.histologic differentiation,cancer volume and pelvic lymph node metastasis in adenocarcinoma of the prostate. Cancer 1990;66: Albertsen PC, Hanley JA, Gleason DF, Barry MJ. Competing risk analysis of men aged 55 to 74 years at diagnosis managed conservatively for clinically localized prostate cancer. JAMA 1998;280: Chodak GW, Thisted RA, Gerber GS et al. Results of conservative management of clinically localized prostate cancer. N Engl. J Med. 1994;330: Aus G, Hugosson J, Norlen L. Need for hospital care and palliative treatment for prostate cancer treated with noncurative intent. J Urol 1995;154: Otnes B, Harvei S, Fossa SD. The burden of prostate cancer from diagnosis until death. Br J Urol 1995;76: Jonler M, Nielsen OS, Wolf H. Urinary symptoms, potency, and quality of life in patients with localized prostate cancer followed up with deferred treatment. Urology 1998;52:

8 13. Johansson JE. Expectant management of early stage prostatic cancer: Swedish experience. J Urol 1994;152: Ohori M, Wheeler TM, Scardino PT. The New American Joint Committee on Cancer and International Union Against Cancer TNM classification of prostate cancer. Clinicopathologic correlations. Cancer 1994;74: Partin AW, Pound CR, Clemens JQ et al. Urol Clin North Am 1993;20: Dillioglugil O, Miles BJ, Scardino PT. Current controversies in the management of localized prostate cancer. Eur Urol 1995;28: Hull GW, Rabbani F, Abbas F, Wheeler TM, Kattan MW, Scardino PT: Cancer control with radical prostatectomy alone in 1,000 consecutive patients. J Urol 2002;167(2 Pt 1): D'Amico AV, Moul J, Carroll PR et al. Cancer-specific mortality after surgery or radiation for patients with clinically localized prostate cancer managed during the prostate-specific antigen era. J Clin Oncol 2003;21: Holmberg L, Bill-Axelson A, Helgesen F et al. A randomized trial comparing radical prostatectomy with watchful waiting in early prostate cancer. N Engl J Med 2002;347(11): Carroll P, Coley C, McLeod D et al. Prostate-specific antigen best practice policy--part I: early detection and diagnosis of prostate cancer. Urology 2001;57: Smith RA, von Eschenbach AC, Wender R et al. American Cancer Society guidelines for the early detection of cancer: update of early detection guidelines for prostate, colorectal, and endometrial cancers. Also: update testing for early lung cancer detection. CA Cancer J Clin 2001;51: U.S. Preventive Services Task Force. Screening for prostate cancer: recommendation and rationale. Ann Intern Med 2002;137: Walsh PC. Anatomic radical prostatectomy: Evolution of the surgical technique J Urol 1998;160(6 Pt 2): Steiner MS. Continence-preserving anatomic radical retropubic prostatectomy. Urology 2000;55: Schulman CC, Ekane S, Zlotta AR. Nutrition and prostate cancer: evidence or suspicion? Urology 2001;58: Ekman P. Genetic and environmental factors in prostate cancer genesis: identifying highrisk cohorts. Eur Urol 1999;35: de Koning HJ, Auvinen A, Berenguer Sanchez A et al. Large-scale randomized prostate cancer screening trials: program performances in the European Randomized Screening for Prostate Cancer trial and the Prostate, Lung, Colorectal and Ovary cancer trial. Int J Cancer. 2002;97:237-44

9 28. Kwiatkowski M, Huber A, Stamm B et al. Features and preliminary results of prostate cancer screening in Canton Aargau, Switzerland. BJU Int 2003;92 (Suppl 2): Recker F, Kwiatkowski MK, Pettersson K et al. Enhanced expression of prostate-specific antigen in the transition zone of the prostate. A characterization following prostatectomy for benign hyperplasia. Eur Urol. 1998;33: Labrie F, Candas B, Dupont A et al. Screening decreases prostate cancer death: first analysis of the 1988 Quebec prospective randomized controlled trial. 31 Alexander FE, Prescott RJ. Reply to Labrie et al. Results of the mortality analysis of the Quebec Randomized/controlled trial (RCT). Prostate 1999;40: Meyer F, Moore L, Bairati I, Fradet Y. Downward trend in prostate cancer mortality in Quebec and Canada. J Urol 1999;161: Bartsch G, Horninger W, Klocker H et al. Prostate cancer mortality after introduction of prostate-specific antigen mass screening in the Federal State of Tyrol, Austria. Urology 2001;58: Horninger W, Reissigl A, Rogatsch H et al. Prostate cancer screening in the Tyrol, Austria: experience and results. Eur J Cancer 2000;36: Gohagan JK, Prorok PC, Hayes RB et al. The Prostate, Lung, Colorectal and Ovarian (PLCO) Cancer Screening Trial of the National Cancer Institute: history, organization, and status. Control Clin Trials 2000;21(6 Suppl):251S-272S 36. Chu KC, Tarone RE, Freeman HP. Trends in prostate cancer mortality among black men and white men in the United States. Cancer 2003;97: Kwiatkowski M, Holliger St, Savoca R, Recker F. The definition of individual, justifiable PSA levels by a new transrectal ultrasound programme results of a prospective study. EAU Congress Crawford ED. Use of algorithms as determinants for individual patient decision making: national comprehensive cancer network versus artificial neural networks. Urology ;62(6 Suppl 1): Recker F, Kwiatkowski MK, Piironen T et al. The importance of human glandular kallikrein and its correlation with different prostate specific antigen serum forms in the detection of prostate carcinoma. Cancer 1998;83: Becker C, Piironen T, Pettersson K et al. Clinical value of human glandular kallikrein 2 and free and total prostate-specific antigen in serum from a population of men with prostatespecific antigen levels 3.0 ng/ml or greater. Urology 2000;55: Recker F, Kwiatkowski MK, Piironen T, et al. Human glandular kallikrein as a tool to improve discrimination of poorly differentiated and non-organ-confined prostate cancer compared with prostate-specific antigen. Urology 2000;55:481-5

10 42. Haese A, Becker C, Noldus J et al. Human glandular kallikrein 2: a potential serum marker for predicting the organ confined versus non-organ confined growth of prostate cancer. J Urol 2000;163: Recker F, Kwiatkowski MK, Huber A et al. Prospective detection of clinically relevant prostate cancer in the prostate specific antigen range 1 to 3 ng./ml. combined with free-tototal ratio 20% or less: the Aarau experience. J Urol 2001;166: % Transurethrale Prostataresektion 30-76% Androgen Entzug 27-52% Inkontinenz I-III 33-71% Impotenz (vor Androgenentzug) 12-50% Regelmässige Schmerzmedikation 0-45% Radiotherapy von Metastasen Tabelle 1. Morbidität des spontanen Verlaufes Zeitpunkt: - Ohne familiäre Anamnese: Jahre - Mit familiärer Anamnese: Jahre Risiko-Hinweis: - Häufigster Tumor - Zweithäufigste Todesursache maligner Genese Benefit: - Ergebnisse prospektiver Studien stehen aus - Retrospektive Studien zeigen ein verbessertes jähriges Überleben Nebenwirkungen bei - Prostatektomie, Radiotherapie Bejahung Vorsorge--> - PSA+DRP (Gewebsprobe sofort ab PSA>=4 (unabhängig vom freien PSA Anteil) oder pos. digitaler rektaler Palpation Tabelle 2. Vorsorgeuntersuchung: Individuelle klinische Entscheidung

11 PSA Intervall (%)Männer (%)Männer mit Karzinom (%)pt Tabelle 3. Aarau Screening Ergebnisse (n=4832).

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Pro und contra Früherkennung. Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie

Pro und contra Früherkennung. Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie Pro und contra Früherkennung Prostatakarzinom Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie Prostatakarzinom Inzidenz Neuerkrankungen: 70100 Männer in BRD Robert Koch Institut

Mehr

Aktive Überwachung (Active Surveillance)

Aktive Überwachung (Active Surveillance) Aktive Überwachung (Active Surveillance) Hubert Kübler Urologische Klinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum rechts der Isar Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. J. E. Gschwend Risiko Prostatakarzinom

Mehr

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms mittels PSA-Test? Marcel Zwahlen Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Bern zwahlen@ispm.unibe.ch Beurteilungskriterien für

Mehr

Prostatakarzinom Überversorgung oder Unterversorgung? Rüdiger Heicappell Urologische Klinik Asklepios Klinikum Uckermark Frankfurt /Oder,

Prostatakarzinom Überversorgung oder Unterversorgung? Rüdiger Heicappell Urologische Klinik Asklepios Klinikum Uckermark Frankfurt /Oder, Prostatakarzinom Überversorgung oder Unterversorgung? Rüdiger Heicappell Urologische Klinik Asklepios Klinikum Uckermark Frankfurt /Oder, 10.6..2009 Die Weisheit des Alters... In Brandenburg wird zu viel

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig?

PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig? PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig? Th. Hofmann Abteilung für Urologie am Klinikum Traunstein, Kliniken Südostbayern AG Prostatakrebszentrum Traunstein Praxis für Urologie und Kinderurologie Traunstein

Mehr

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse?

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Christian Gratzke LMU Munich Disclosures Grants/research support from AMS, Astellas, Bayer HealthCare, Lilly,

Mehr

Watchful waiting- Strategie

Watchful waiting- Strategie Watchful waiting- Strategie Individualisierte Behandlung beim lokalisierten Prostatakarzinom- Welche Kriterien erlauben den Entscheid für eine watch und wait Strategie? Dr. Rudolf Morant, ärztlicher Leiter

Mehr

Tumormarker Nutzen und Schaden. Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital

Tumormarker Nutzen und Schaden. Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital Tumormarker Nutzen und Schaden Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital stefan.aebi@onkologie.ch Zum Begriff A tumor marker is a substance found in the blood, urine, or body tissues that

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Seminar Diagnostik L5

Seminar Diagnostik L5 Seminar Diagnostik L5 Regenwahrscheinlichkeit Bezugsgröße festlegen! Beipackzettel Bezugsgröße festlegen! Brustkrebs-Screening Entscheidungsmöglichkeiten bei diagnostischen Tests Wahrer Zustand des Patienten

Mehr

PSA und Prostatakrebs- Früherkennung Ergebnisse der detaillierten Analyse der Datenlage

PSA und Prostatakrebs- Früherkennung Ergebnisse der detaillierten Analyse der Datenlage PSA und Prostatakrebs- Früherkennung Ergebnisse der detaillierten Analyse der Datenlage Die Debatte zur PSA-Früherkennung des Prostatakarzinoms, insbesondere jene des letzten Jahres, wurde weltweit äusserst

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms. O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms. O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg 1. Sollen Patienten nach einer Operation zusätzlich bestrahlt

Mehr

Strahlentherapie des alten Menschen. Hans Geinitz Abteilung für Radio-Onkologie, Linz

Strahlentherapie des alten Menschen. Hans Geinitz Abteilung für Radio-Onkologie, Linz Strahlentherapie des alten Menschen Hans Geinitz Abteilung für Radio-Onkologie, Linz RT des alten Patienten Indikationen Alleinige Strahlentherapie Radiochemotherapie Indikationen Im Prinzip wie bei Jüngeren!

Mehr

Individuelles Risiko-adaptiertes PSA-Screening

Individuelles Risiko-adaptiertes PSA-Screening ARTIKELSERIE 719 Ein Schritt vorwärts beim Prostatakarzinom Individuelles Risiko-adaptiertes PSA-Screening Franz Recker a, Marco Randazzo a,b, Stephen F. Wyler a, Andreas Huber c, Alexander Cornelius d,

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Prostatakarzinom lokal

Prostatakarzinom lokal Prostatakarzinom lokal Sommersemester 2011 Dr. Tibor Szarvas Ph.D. www.uni-due.de/urologie Prostatakarzinom - Epidemiologie - Erkrankungsfälle 2006 in Deutschland - 60.120 - häufigste bösartige Tumorerkrankung

Mehr

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Dr. med. Reto Kühne FMH Onkologie, Hämatologie und Innere Medizin Oberarzt m.e.v. Onkologie/Hämatologie Medizinische Klinik Stadtspital

Mehr

cpsa-test verbessert Krebsdiagnose und senkt die Zahl der unnötigen Biopsien Neue Richtlinien für Prostatakrebsfrüherkennung

cpsa-test verbessert Krebsdiagnose und senkt die Zahl der unnötigen Biopsien Neue Richtlinien für Prostatakrebsfrüherkennung Presse-Information Bayer HealthCare AG Unternehmenskommunikation 51368 Leverkusen Deutschland Tel.: 0214 30-1 www.presse.bayer.de cpsa-test verbessert Krebsdiagnose und senkt die Zahl der unnötigen Biopsien

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Lungenkrebs Früherkennung

Lungenkrebs Früherkennung Lungenkrebs Früherkennung Prof. Dr. Stefan O. Schönberg Direktor Institut für klinische Radiologie und Nuklearmedizin Universitätsmedizin Mannheim Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg

Mehr

Gerd Gigerenzer. Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin: Brustkrebs-Früherkennung. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Gerd Gigerenzer. Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin: Brustkrebs-Früherkennung. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Wenn Sie noch kein Mammogramm hatten, müssen Sie mehr untersuchen lassen als Ihre Brüste. American Cancer Society, Kampagnenplakat der 80er Jahre. Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin: Brustkrebs-Früherkennung

Mehr

Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie)

Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie) Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie) Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei Ihrer Entscheidung und der Vorbereitung

Mehr

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Dr. Odette Wegwarth MPI für Bildungsforschung, Harding Center für Risikokompetenz, Berlin Was wissen Frauen? % der Antworten RichtigeAntwort:

Mehr

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Dr. Odette Wegwarth MPI für Bildungsforschung, Harding Center für Risikokompetenz, Berlin Gigerenzer et al. (2007). Helping doctors and patients

Mehr

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag Screening Lungenkrebs Lutz Freitag Lungenkrebs Adeno T1N0 Frühkarzinom Plattenepithel T3N2 Kleinzelliges Karzinom Krebs USA 2014 CA: A Cancer Journal for Clinicians JAN 2014 Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)

Mehr

Muss Mann zur Früherkennungsuntersuchung?

Muss Mann zur Früherkennungsuntersuchung? Muss Mann zur Früherkennungsuntersuchung? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, WürttembergW Urologische Gemeinschaftspraxis Dres. Maier/Löffler/Schradin/K

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Mehr Sicherheit bei der Therapieentscheidung 1 5. Personalisierte Prostatakrebs-Therapie durch neuen molekularen Test

Mehr Sicherheit bei der Therapieentscheidung 1 5. Personalisierte Prostatakrebs-Therapie durch neuen molekularen Test Prostatakrebs Mehr Sicherheit bei der Therapieentscheidung 1 5 Personalisierte Prostatakrebs-Therapie durch neuen molekularen Test Der erste Genexpressionstest zur Bestimmung der Prostatakarzinom-Aggressivität

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014)

Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014) ehealth Summit 2014, Bern Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014) Dr. med. Michael Weisskopf Forschungszentrum

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

Prostatakarzinom aus klinischer Sicht - alles beim Alten oder gibt es doch Platz für innovative Bildgebung?

Prostatakarzinom aus klinischer Sicht - alles beim Alten oder gibt es doch Platz für innovative Bildgebung? Prostatakarzinom aus klinischer Sicht - alles beim Alten oder gibt es doch Platz für innovative Bildgebung? Sebastian Melchior Urologische Klinik / Transplantationszentrum Klinikum Bremen - Mitte Prostatakarzinom

Mehr

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Dr. Antje Jahn Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik Universitätsmedizin Mainz Hämatologie im Wandel,

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Prostatakarzinom wann operieren oder bestrahlen wann überwachen?

Prostatakarzinom wann operieren oder bestrahlen wann überwachen? Prostatakarzinom wann operieren oder bestrahlen wann überwachen? Prof. Dr. Maximilian Burger Lehrstuhl für Urologie der Universität Regensburg am Caritas-Krankenhaus St. Josef Direktor: Prof. Dr. Maximilian

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend

verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend Das PSA-Rezidiv: verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend Wie kann man Prostatakrebs behandeln? Operation/Bestrahlung der Prostata: 1. Strahlentherapie beim Rezidiv 2. Hormontherapie (Spritze 3M/Tablette

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international Daten & Fakten 2 3 Prostatakrebszentrum Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international sehr gut vernetzt und haben durch die jahrzehntelange konzentrierte Erforschung des Prostatakarzinoms

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie 1 Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Dr. med. Marc Schlaeppi, M.Sc. Leitender Arzt Onkologie & Hämatologie Zentrum für Integrative

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Projekte: Gutartige, boesartige und unspezifische Neubildungen (einschl. Zysten und Polypen)

Projekte: Gutartige, boesartige und unspezifische Neubildungen (einschl. Zysten und Polypen) Erstellung einer Stellungnahme für den G-BA zur Nutzenbewertung eines VEGF-Rezeptor Hemmers Andere Erstellung einer Stellungnahme für den G-BA zur Nutzenbewertung Erstellung eines Dossiers für eine Nutzenbewertung

Mehr

Weil: Weil: Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen

Weil: Weil: Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen Prof. Wolf Langewitz Psychosomatik/Innere Medizin Universitätsspital Basel Weil: 8 von Defiziten, die Patienten im Spital

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien

Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien - Die moderne Medizin bietet zahlreiche Therapiemöglichkeiten in allen Stadien des Prostatakrebses - Das Behandlungsschema wird auf jeden einzelnen Patienten

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Prostatakrebs: neue Therapiemöglichkeiten und Wege zur Selbsthilfe

Prostatakrebs: neue Therapiemöglichkeiten und Wege zur Selbsthilfe Prostatakrebs: neue Therapiemöglichkeiten und Wege zur Selbsthilfe Was ist die Prostata? Was ist der Prostatakrebs? Wie wird der Prostatakrebs gefunden? Wie wird im Frühstadium behandelt? Was ist die Prostata?

Mehr

Ernährung in der Onkologie Sinn und Unsinn

Ernährung in der Onkologie Sinn und Unsinn Ernährung in der Onkologie Sinn und Unsinn Christian Madl 4. Medizinische Abteilung mit Gastroenterologie, Hepatologie und Zentralendoskopie KA Rudolfstiftung Gewichtsverlust onkologischer Patienten in

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Operationstechnik und Therapien bei Prostatakarzinom. Dr. med. Malte Rieken Urologische Universitätsklinik Basel-Liestal

Operationstechnik und Therapien bei Prostatakarzinom. Dr. med. Malte Rieken Urologische Universitätsklinik Basel-Liestal Operationstechnik und Therapien bei Prostatakarzinom Dr. med. Malte Rieken Urologische Universitätsklinik Basel-Liestal Fallvorstellung I Herr M., 62 Jahre alt In Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt PSA-Wert

Mehr

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why?

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? CAMPUS GROSSHADERN NEUROCHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK INTERNET: NEUROCHIRURGIE.KLINIKUM.UNI-MUENCHEN.DE 2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? Jörg-Christian Tonn Dept Neurosurgery University

Mehr

Prostatakarzinom. Dr. med. Daniel Nguyen Urologische Klinik Inselspital, Bern

Prostatakarzinom. Dr. med. Daniel Nguyen Urologische Klinik Inselspital, Bern Prostatakarzinom Dr. med. Daniel Nguyen Urologische Klinik Inselspital, Bern Prostate Cancer - Prevalence High Intermediate Low Prävalenz in Autopsiestudien Autopsy Prevalence Rates of Prostate Cancer

Mehr

improvement of patient outcome

improvement of patient outcome BrainMet - GBG 79 Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Meeting a clinical need for the improvement of patient outcome Priv. Doz. Dr. Marc Thill, AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Frankfurt

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie

Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie Prof. A. Bachmann Chefarzt Urologie Peter der Grosse Henri IV.? Definition Unter einem Harnverhalt versteht man

Mehr

PSA? PSA ist ein von der Prostata gebildeter Eiweißkörper. auch bei gesunden Männern vorhanden.

PSA? PSA ist ein von der Prostata gebildeter Eiweißkörper. auch bei gesunden Männern vorhanden. Die Rolle des PSA PSA? PSA ist ein von der Prostata gebildeter Eiweißkörper auch bei gesunden Männern vorhanden. Das PSA wird hauptsächlich in die Samenflüssigkeit sezerniert Seine Aufgabe ist die Verflüssigung

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Das high risk, nodal positive Prostatakarzinom Additive Hormontherapie

Das high risk, nodal positive Prostatakarzinom Additive Hormontherapie Das high risk, nodal positive Prostatakarzinom Additive Hormontherapie T. Steuber 5. Interdisziplinäres Prostatakarzinomsymposium, 7. November 2013, St. Gallen / Schweiz Agenda Guidelines und Daten zur

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Bessere Ärzte bessere Patienten: Gerd Gigerenzer

Bessere Ärzte bessere Patienten: Gerd Gigerenzer In the 19 th century health was transformed by clear, clean water. In the 21 st century health will be transformed by clean, clear knowledge. Sir Muir Gray Bessere Ärzte bessere Patienten: Risikokommunikation

Mehr

Screening alles nur gut? Erwartungen, Anforderungen und Erfüllbarkeit. Jürgen Windeler

Screening alles nur gut? Erwartungen, Anforderungen und Erfüllbarkeit. Jürgen Windeler Screening alles nur gut? Erwartungen, Anforderungen und Erfüllbarkeit Jürgen Windeler Die allgemeine Wahrnehmung Screening ermöglicht frühe Erkennung; frühe Erkennung ist mit besserer Prognose verbunden;

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Journal: Journal of Clinical Oncology Publikationsjahr: 2012 Autoren: Paulo M. Hoff, Andreas Hochhaus, Bernhard C. Pestalozzi et al.

Journal: Journal of Clinical Oncology Publikationsjahr: 2012 Autoren: Paulo M. Hoff, Andreas Hochhaus, Bernhard C. Pestalozzi et al. Cediranib Plus FOLFOX/CAPOX Versus Placebo Plus FOLFOX/CAPOX in Patients With Previously Untreated Metastatic Colorectal Cancer: A Randomized, Double Blind, Phase III Study (HORIZON II) Journal: Journal

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

PSA-Entscheidungshilfe.de. Der PSA-Test. Früherkennung Prostatakrebs PSA-Test: Sinnvoll oder nicht? Eine persönliche Entscheidungshilfe

PSA-Entscheidungshilfe.de. Der PSA-Test. Früherkennung Prostatakrebs PSA-Test: Sinnvoll oder nicht? Eine persönliche Entscheidungshilfe 1 Früherkennung Prostatakrebs PSA-Test: Sinnvoll oder nicht? Eine persönliche Entscheidungshilfe Hinweis für die Nutzer Diese Gesundheitsinformation wurde vom AOK-Bundesverband, der Universität Bremen

Mehr

Therapie: wenn ja, wann?

Therapie: wenn ja, wann? Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Neues zum Thema Prostatakrebs Universitätsklinikum Tübingen, 13. Juli 2008 Therapie: wenn ja, wann? Ulrich Humke, Urologische Klinik, Katharinenhospital Prof. Dr.

Mehr

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Zusammenfassung:

Mehr

Strahlenrisiko versus Krebsfrüherkennung Nutzen-Risiko-Abwägung

Strahlenrisiko versus Krebsfrüherkennung Nutzen-Risiko-Abwägung Strahlenrisiko versus Krebsfrüherkennung Nutzen-Risiko-Abwägung Elke A. Nekolla, BfS Früherkennung von Erkrankungen Gegenwärtige Gesundheitsstrategien zielen immer stärker auf Früherkennungsmaßnahmen ab

Mehr

Individualisierte Medizin Unser (Un)Verständnis. Jürgen Windeler

Individualisierte Medizin Unser (Un)Verständnis. Jürgen Windeler Individualisierte Medizin Unser (Un)Verständnis Jürgen Windeler Individualisierte Medizin = Personalisierte Medizin Individualisierte Medizin Wie belastbar bin ich?.. Wie viel Aufwand soll ich betreiben,

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Laparoskopische radikale prostataektomie

ebm info.at ärzteinformationszentrum Laparoskopische radikale prostataektomie ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Kolonkarzinomscreening

Kolonkarzinomscreening Kolonkarzinomscreening PD Dr. med. Stephan Vavricka Stadtspital Triemli stephan.vavricka@triemli.stzh.ch VZI-Symposium 30.1.2014 Karzinom Häufigkeit 1 CRC - Karzinomrisiko CH Nationales Krebsprogram für

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Lehrserie 289. Prostata

Lehrserie 289. Prostata Lehrserie 289 Prostata von Prof. Dr. med. Glen Kristiansen, Bonn und Prof. Dr. med. Lars Egevad, Stockholm / Schweden 2015 Fall 1 Alter: 61 Klinische Angaben: PSA: 9,93 ng/ml (Ratio: 0,12 %). Prostata-Tastbefund:

Mehr

PSA-Entscheidungshilfe.de. Die Entscheidungsfindung

PSA-Entscheidungshilfe.de. Die Entscheidungsfindung 1 Früherkennung Prostatakrebs PSA-Test: Sinnvoll oder nicht? Eine persönliche Entscheidungshilfe, Stand August 2008 Hinweis für die Nutzer Diese Gesundheitsinformation wurde vom AOK-Bundesverband, der

Mehr

Therapie metastasierter Hodentumoren

Therapie metastasierter Hodentumoren Therapie metastasierter Hodentumoren Prof. Dr. Jörg Beyer Vivantes Klinikum Am Urban Dieffenbachstrasse 1 joerg.beyer@vivantes.de Fall No 1: Patient 33 Jahre Hodentumor rechts Z.n. Orchidektomie reines

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Harald Sourij Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Medizinische Universität Graz Diabetestypen Typ 1 Diabetes Maturity

Mehr

- Pro minimal-invasiver Resektion. Stefan Post, Mannheim

- Pro minimal-invasiver Resektion. Stefan Post, Mannheim Kontroverse interaktiv beim Rektumkarzinom Was bleibt nach ALACART, ACOSOG- Z6051, COLOR II und Co.? - Pro minimal-invasiver Resektion Stefan Post, Mannheim Offenlegung potentieller Interessenkonflikte

Mehr

Organspezifisches Modul Prostata

Organspezifisches Modul Prostata Organspezifisches Modul Prostata Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Prostata: Stand: nach 1. Delphikonsensusrunde, Telefonkonferenz der Mitglieder der AG Daten mit Fachgesellschaft

Mehr

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis Mammographie-Screening 1 Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach Dr. med. Lars Rühe Dipl.-Med. Jost Porrmann Radiologische Gemeinschaftspraxis im Evangelischen Krankenhaus Was ist Screening

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Die Mistel bringt Lebensqualität in die Onkologie

Die Mistel bringt Lebensqualität in die Onkologie Die Mistel bringt Lebensqualität in die Onkologie Dr. Harald Matthes Stuttgart (2. Dezember 2009) - Die Mistel wurde von R. Steiner, dem Begründer der anthroposophischen Medizin, Anfang des letzten Jahrhunderts

Mehr

PET/CT beim Prostatakarzinom. Stefan Dresel HELIOS Klinikum Berlin Klinik für Nuklearmedizin

PET/CT beim Prostatakarzinom. Stefan Dresel HELIOS Klinikum Berlin Klinik für Nuklearmedizin PET/CT beim Prostatakarzinom Stefan Dresel HELIOS Klinikum Berlin Ga-68 PSMA PET und CT CT Funktionell metabolische Funktion fehlt Reaktion morphologischer Strukturen auf Therapie spät Differenzierung

Mehr

Prostatakarzinom + PSA-Screening

Prostatakarzinom + PSA-Screening GUIDELINE Prostatakarzinom + PSA-Screening Erstellt von: Felix Huber, Uwe Beise am: 12/2014 Inhaltsverzeichnis 1. Epidemiologie, Risikoklassifikation... 2 2. Ist PSA-Screening zur Krebsfrüherkennung geeignet?...

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr