Nutzen und Effizienz der medizinischen Versorgung in unserem Land

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzen und Effizienz der medizinischen Versorgung in unserem Land"

Transkript

1 Nutzen und Effizienz der medizinischen Versorgung in unserem Land Dr. Eva Susanne Dietrich, Direktorin WINEG (Wissenschaftliches Institut der Techniker Krankenkasse für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen) 22. Februar 2008, Deutscher Krebskongress, Berlin

2 Status Quo der Prostatakarzinomversorgung Kosteneffektivität der einzelnen Therapien Fazit: What this study adds

3 Status Quo der Prostatakarzinomversorgung Kosteneffektivität der einzelnen Therapien Fazit: What this study adds

4 Steigende Inzidenz mit zunehmendem Alter Inzidenz: Altersspezifische Erkrankungsraten für Prostatakrebs in Deutschland ) Fälle pro Männer Durchschnittliche Inzidenz pro Jahr: ca Fälle 1) Betroffen sind ca. 50% der über 60-jährigen und 90% der über 80-jährigen Männer 1) (1) Schätzungen des RKI, Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 36 (2) Gesundheitsberichterstattung des Bundes

5 Vielzahl von Maßnahmen zur Bekämpfung des organbegrenzten Prostatakarzinoms Früherkennung Diagnose Therapie Tastuntersuchung PSA-Bestimmung PSA-Bestimmung Biopsie Operation: radikale Prostatektomie Radiotherapie (Externe Bestrahlung, Brachytherapie) Hormontherapie Überwachungsstrategien (Watchful Waiting, Active Surveillance) Sonstige (HI-FU, Kryotherapie, Laser) Reha Nachsorgemaßnahmen 5

6 Es gibt bislang keine standardisierte Behandlung. Internationale Empfehlungen Guidelines on Prostate Cancer, European Association of Urology, 2007 Guidelines Prostate Cancer des National Comprehensive Cancer Network (NCCN), 2007 American Urological Association: Guideline for the Management of Clinically Localized Prostate Cancer, 2007 Heilung Erhaltung Lebensqualität Lebensverlängerung Fallbezogene Entscheidungsparamenter Alter des Betroffenen Allgemeinzustand und Begleiterkrankungen Persönliche Einstellungen und Wünsche PSA-Wert Typ und Malignität des Tumors Ausbreitungsstadium des Tumors 6

7 IST-Ausgaben beim Prostatakarzinom: absolut und nach Sektoren Kosten des Prostatakarzinoms im Verhältnis zu Neubildungen gesamt Kosten des Prostatakarzinoms nach Sektoren 2004 Kosten bei bösartigen Neubildungen 2004 Gesamt: 1,371 Mrd. Andere bösartige Neubildungen: 16,302 Mrd. Prostatakarzinom: 1,371 Mrd. 7,8% Stationär: 615 Mio. stationär ambulant Ambulant: 92,2% 618 Mio. Statistisches Bundesamt

8 Ausgaben in der Prostataversorgung nach Leistungserbringern Kosten 2002 / 2004 (ICD-10 C61 Bösartige Neubildung der Prostata ) Kosten in Mio Ambulant: 598 / 618 Mio. Stationär: 569 / 615 Mio Arztpraxen Statistisches Bundesamt 2006 Apotheken Krankenhäuser Handel/Handwerk Amb.Pflege Sonst.med.Berufe Sonst. Einr. Vorsorge/Reha Stat. Pflege 8

9 Stationäre Versorgung von Patienten mit Prostatakrebs - leicht abnehmende Tendenz Anzahl vollstationärer Patienten mit Prostatakarzinom, ) Ø- Verweildauer: 9,1 Tage 1) Anzahl der Patienten mit Operationen: ) (1) Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Diagnosedaten der Krankenhäuser ab 2000, Ad-hoc-Abfrage (2) Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Diagnosedaten der Krankenhäuser Patienten mit Operationen, Ad-hoc-Abfrage

10 Weitere stationäre Versorgung Stationäre Versorgung der Reha- und Vorsorgeeinrichtungen 2005 (mit > 100 Betten) 1) Anzahl Fälle (ICD10 C61 - bösartige Neubildung der Prostata): Ø-Verweildauer: 23 Tage (1) Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Diagnosedaten der Vorsorge- und Rehaeinrichtungen, Ad-hoc-Abfrage

11 Arzneimittel-Umsatz zur Behandlung des Prostatakarzinoms Geschätzter Umsatz pro Jahr in Deutschland LH-RH Analoga Direkte Antiandrogene Therapie des Prostatakarzinoms (alle Altersgruppen) Anteil an Gesamt- Arzneimittelausgaben in Deutschland ,9 % ,2 % Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 36; Datenbasis: GKV-Arzneimittelindex im WidO,

12 Arzneimittelversorgung beim Prostatakarzinom Tagesdosen/ Jahr je 1000 Männer LH-RH Analoga Ø alle Altersgruppen: Tagesdosen/ Jahr in Deutschland: Direkte Antiandrogene Ø alle Altersgruppen: 581 Tagesdosen/ Jahr in Deutschland: >90 Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 36; Datenbasis: GKV-Arzneimittelindex im WidO,

13 Indirekte Kosten: Die Anzahl verlorener Erwerbsjahre sind vergleichsweise gering Altersspezifische Erkrankungsraten für Prostatakrebs in Deutschland 2002 Verlorene Erwerbstätigkeitsjahre ) Fälle pro Männer Bösartige Neubild Bös. Neubildildung Verdauungsorg Hautkrebs Mammakarzinom Mittleres Erkrankungsalter: rund 70 Jahre 1) Leukämie Prostatakarzinom: Die indirekten Kosten infolge von Frühberentung und Arbeitsausfall sind beim Prostatakarzinom vergleichsweise gering. (1) Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 36 (2) Statistisches Bundesamt

14 Versorgungsqualität: wachsende Bemühungen zur Qualitätssicherung Zertifizierungsverfahren von Prostatazentren der DKG und der DVPZ angelaufen DKG: DVPZ: Kooperationsverbund Qualitätssicherung durch Klinische Krebsregister (KoQK): Versorgungsanalysen zum Prostatakrebs auf Grundlage der Krebsregister Informationen zur Versorgungsqualität derzeit im Ausbau 14

15 Status Quo der Prostatakarzinomversorgung Kosteneffektivität der einzelnen Therapien Fazit: What this study adds

16 Studienlage zur Kosteneffektivität unzureichend häufig nur Kostenvergleiche teilweise nur Betrachtung des Nutzens / Lebensqualität Kosteneffektivitätsstudien v.a. im Zusammenhang mit Screeningmaßnahmen Es fehlen ausreichende Studien mit angemessenem Design (z.b. RCTs) Kaum Studien aus dem deutschen Raum 16

17 Kostenvergleich: Kurzfristig günstigere Therapien können auf lange Sicht zu höheren Kosten führen Kosten / Patient in US$ Ø-Kosten Monate 1-6 Ø-Kosten für jedes folgende Halbjahr 1) Prostektomie Brachytherapie Cryotherapie Externe Bestrahlung Hormonersatztherapie (1) berechnet über einen Zeitraum von 5 Jahren (Gesamtstudiendauer: 5,5 Jahre) Quelle: Wilson LS et al. In: Cancer 2007; 109:518 Watchful Waiting 17

18 Die Kosten der jeweiligen Therapie ist vom Gesundheitsrisiko der einzelnen Patienten abhängig Kumulierte Kosten 1) pro Patient und Gesamtzeitraum in US$ (nach Risikogruppe) Hormonersatzttherapie Externe Strahlentherapie Prostektomie Kryotherapie Brachytherapie Watchful Waiting Geringes Behandlungsrisiko Mittleres Behandlungsrisiko Hohes Behandlungsrisiko Watchful Waiting: günstigste Therapie bei Patienten mit hohem Gesundheitsrisiko und hohem Alter (1)Enthalten: Kosten für Arzneimitteltherapie, Praxisbesuche und Krankenhausbehandlung Quelle: Wilson LS et al. In: Cancer 2007; 109:518 18

19 Sekundärprävention Prostatakrebs: Kostenvergleich von Screeningmaßnahmen Kostenvergleich von Screening-Maßnahmen: PSA-Tests nicht teurer als Tastuntersuchung durch den Darm 1) Kosten pro Screening-Teilnehmer in US$, 2003 (7) DRE (8) 28,64 41,92 ( ) Anzahl zugrunde liegende Studien (8) PSA (11) Complex PSA (1) 20,78 34,82 40,61 Andere Industriestaaten USA Free/total PSA (1) 41,56 (1) Ekwueme DU et al. In: Preventing Chronic Disease 2007; 4:1 DRE: Digital rectal examination PSA: Prostate specific antigene 19

20 Kosteneffektivität von Screeningmaßnahmen abhängig vom Alter der Betroffenen Früherkennungsmaßnahmen: Abnehmende Kosteneffektivität mit zunehmendem Alter der Betroffenen 1) Abnehmende QALYs und Behandlungskosten bis ca. 65 Jahre Kosten/QALY des Screening: bis ca. 40 Jahre abnehmend (ca $), dann stark steigend Bei einem Schwellenwert von $: Screening bis ca. 70 Jahre noch kosteneffektiv (sehr hoch angesetzt!) Erforderlich: Durchführung weiterer randomisierter klinischer Studien zur Effektivität von Screening- und Behandlungsmaßnahmen 2) (1) Howard D in: Journal of Health Economics 2005; 24:891 (2) Saigal CS und Litwin M, in: Pharmacoeconomics 2002; 20:869 20

21 Prävention von Prostatakrebs: Chemoprävention mit Finasterid nicht kosteneffektiv Behandlung von Männern mit Finasterid, Eckdaten Zielgruppe: Männer >= 50 Jahre, geringes Gesundheitsrisiko Annahmen zur Behandlung mit Finasterid Kosten: 62$ / Monat Erhöhtes Risiko für highgrade Tumor Absenkung der Prävalenz von Prostatakrebs um 24,8% (über 7 Jahre) Ergebnisse zur Kosteneffektivität Gewonnene LYS*: 13,7 / 1000 Männer Kosten / LYS: $ Keine Kosteneffektivität aufgrund hoher Medikamentenkosten Potenzielle Kosteneffektivität bei geringeren Kosten für Finasterid Anwendung auf eine Subgruppe mit höherem Gesundheitsrisiko Svatek RS et al in: Cancer Epidemol Biomarkers Prev 2006; 15:1485 * Life years saved 21

22 Bewertung von Therapien I: Radikale Prostektomie vs. Externe Strahlentherapie bei älteren Patienten Fragestellung Methodik Intervention Outcome klinische Datenquellen Ergebnis Studie zur Lebensqualität und Behandlungszufriedenheit bei älteren Prostatakrebspatienten Prospektive Kohortenstudie, nicht randomisiert Behandlung von Prostatakrebs mit radikaler Prostektomie (RP) vs. Externe Bestrahlung (EB) Gesundheitsbezogene Lebensqualität (allg. Parameter sowie prostataspezifische Parameter), Zufriedenheit mit der Behandlung Kohortenstudie n=155 (RP: n=69, EB: n=46) Höheres Einkommen, bessere Bildung und besserer allgemeiner Gesundheitszustand der RP-Patienten Höhere Bewertung der generischen und prostataspezifischen Lebensqualität durch RP-Patienten Problem: Gruppen nur bedingt vergleichbar Forderung: weitere Studien zu den Determinanten für langfristige Lebensqualität älterer Patienten Jayadevappa R et al. In: BJU International 2006; 97:955 22

23 Bewertung von Therapien II: Kosteneffektivität der laparoskopischen radikalen Prostektomie bzw. Kryotherapie Kosteneffektivität bei minimalinvasiver radikaler Prostektomie 1) Kosteneffektivität Kryotherapie 2) Vorteile der Laparoskopie: kürzere Krankenhaus- Verweildauer, geringerer postoperativer Schmerz, schnellere Konvaleszenz, geringere Komplikationsrate Kryotherapie Laparoskopie KVD (Tage) 0,16 2,15 Direkte OP- Kosten (US$) Gesamte stationäre Kosten ($) Kosteneffektivität bislang nicht nachgewiesen: Repubische Prostektomie Kostenvorteile durch geringere Verweildauern und schnellere Konvalszenz zu vermuten, aber nicht belegt Ausgleich der höheren direkten OP- Kosten der Kryotherapie durch geringere nicht-operative Kosten (1) Rassweiler J et al. In: European Urology 2006; 49:612 (2) Mouraviev et al. In: Urology 2007; 69:311 23

24 Bewertung von Therapien III: Brachytherapie und langfristige Hormontherapie Kosten-Nutzen und Outcome der Brachytherapie unter Beachtung des Gleason Scores 1) Kosteneffektivität der langfristigen Hormontherapie nach abgeschlossener Radiotherapie 2) Biochemische Heilungsrate % 88% 79,5 62,8 Betrachtungsgruppe: Patienten mit lokal fortgeschrittenem Prostatakarzinom Langfristige Hormontherapie kosteneffektiv im Vergleich zu lediglich kurzfristiger Hormontherapie Gleason-Score In 8% der Fälle: Unterbewertung des Tumors durch die Biopsie führt zu schlechteren klinischen Outcomes der Brachytherapie und höheren Behandlungskosten (1) Camblo A et al. In: Urologiy 2007; 69:1152 (2) Konski A et al. In: Cancer 2006; 106:51 24

25 Beobachten statt Handeln? Bisher keine eindeutige Evidenz zur Kosteneffektivität von Watchful Waiting PSE-Wert: keine zuverlässiges Selektionskriterium für Interventionen 1) Geringerer Therapienutzen des Watchful Waiting im Vergleich zur Radikalen Prostektomie 2) höhere krankheitsbedingte Mortalität: 50 vs. 30 Männer stärkere Metastasierung (9,8% vs. 8,1% nach 5 Jahren) Deutlich stärkere lokale Ausweitung des Tumors (27,2% vs. 8,1% nach 5 Jahren) Beeinträchtigung der Lebensqualität Neubewertung der Kosten und Nutzen der Radikalen Prostektomie angesichts der Ausweitung von Früherkennungsmaßnahmen gefordert Aber: kein eindeutiger Nachweis hinsichtlich Auswirkungen auf die Gesamt-Mortalität (1) Fall K et al. In: JNCI 2007; 99:526 (2) Bill-Axelson A et al. In: N Engl J Med 2005; 352:

26 Status Quo der Prostatakarzinomversorgung Kosteneffektivität der einzelnen Therapien Fazit: What this study adds

27 Ein gutes Studiendesign als Fundament Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen (Anton Bruckner) 27

28 Mehrwert der HAROW-Studie Was die Studie leisten wird Umfassende Abbildung der Versorgungssituation Verstärkte Transparenz der Versorgungsqualität Hervorragender Überblick über die Kostensituation Gesundheitsökonomische Daten als Entscheidungshilfe für die Gesundheitspolitik Handlungshilfe für Patienten und Betroffene Grundlage für eine verbesserte Versorgung der Betroffenen. 28

29 Backup

30 Über die Prostatazentren deutschlandweit fehlt bislang eine zentral geführte Übersicht Zwei Zertifizierungsverfahren für Prostatazentren Zertifikat des DVPZ e.v. Schwerpunkt: gesamte Prostata [...] Bislang 3 zertifizierte Zentren 11 Zentren im Zertifizierungsverfahren 10 Zentren in Vorbereitung zur Zertifizierung Zertifikat der Deutschen Krebsgesellschaft DKG Schwerpunkt: Prostatakarzinom Erste Zertifizierungsverfahren laufen Quellen: Dachverband der Prostatazentren Deutschlands (DVPZ) e.v., Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) 30

31 Innovative Versorgungsformen: Auch hier keine deutschlandweite Bündelung von Informationen TK: Verträge zur ambulanten Strahlentherapie Ambulante Brachytherapie im Uniklinikum Kiel Ambulante Brachytherapie im Krankenhaus Vivantes, Berlin Ambulante Brachytherapie im Klinikum R. d. Isar, München Ambulante Brachytherapie im Uniklinikum Heidelberg Versorgungsform: Verträge über ambulante Operationen gem. 116b SGB V oder zur integrierten Versorgung gem. 140a SGB V Partner im Netz: TK (in einem Fall mit anderen Kassen), Ärzte, Krankenhäuser Inhalte: Operative Therapie des Prostatakarzinoms (C61) inkl. Prä- und postoperative Untersuchungen und Behandlungen, bei Bedarf ambulante Nachbetreuung Mehrwert für Patienten und Behandler: Verknüpfung von ambulanter Behandlung, Diagnostik und Klinikbehandlung 31

32 Weitere IGV-Projekte fördern die ambulante und stationäre Verzahnung in der Prostataversorgung Behandlung des Prostatakarzinoms in Kooperation mit dem UKE und der Martiniklinik Hamburg Netzwerk für Prostataerkrankungen im Raum Köln Behandlung Behandlung des des Prostatakarzinoms Prostatakarzinoms (C61) (C61) Versorgungspartner: Versorgungspartner: UKE UKE Hamburg, Hamburg, Martiniklinik Martiniklinik Hamburg, Hamburg, Amulanzzentrum Amulanzzentrum des des UKE, UKE, TK TK Behandlungsschwerpunkt: Behandlungsschwerpunkt: nervenerhaltende nervenerhaltende radikale radikale Prostektomie Prostektomie Individuelle Individuelle Beratung, Beratung, Diagnostik, Diagnostik, Therapie Therapie sowie sowie spezielle spezielle Serviceleistungen. Serviceleistungen. Behandlung Behandlung von von Fehlbildungen Fehlbildungen und und Deformitäten, Deformitäten, Neubildungen, Neubildungen, Urogenitalsystem Urogenitalsystem Versorgungspartner: Versorgungspartner: zwei zwei Kliniken, Kliniken, ein ein Kompetenzzentrum Kompetenzzentrum Urologie Urologie mit mit ca. ca Fachärzten, Fachärzten, TK TK Behandlungsinhalte: Behandlungsinhalte: Anwendung Anwendung aller aller gängigen gängigen Therapiemethoden Therapiemethoden einschließlich einschließlich der der Brachytherapie Brachytherapie Verzahnung Verzahnung ambulanter ambulanter und und stationärer stationärer Betreuung, Betreuung, phasenübergreifende phasenübergreifende Behandlung Behandlung des des Prostatakarzinoms, Prostatakarzinoms, verbindliche verbindliche Behandlungspfade Behandlungspfade 32

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Prostatakarzinom wann operieren oder bestrahlen wann überwachen?

Prostatakarzinom wann operieren oder bestrahlen wann überwachen? Prostatakarzinom wann operieren oder bestrahlen wann überwachen? Prof. Dr. Maximilian Burger Lehrstuhl für Urologie der Universität Regensburg am Caritas-Krankenhaus St. Josef Direktor: Prof. Dr. Maximilian

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international Daten & Fakten 2 3 Prostatakrebszentrum Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international sehr gut vernetzt und haben durch die jahrzehntelange konzentrierte Erforschung des Prostatakarzinoms

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Pro und contra Früherkennung. Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie

Pro und contra Früherkennung. Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie Pro und contra Früherkennung Prostatakarzinom Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie Prostatakarzinom Inzidenz Neuerkrankungen: 70100 Männer in BRD Robert Koch Institut

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Dr. Peter Schmidt Klinisches Tumorregister, Med. Fakultät der Uni Halle Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40, 06097 Halle e-mail: tumorzentrum@medizin.uni-halle.de

Mehr

Aktive Überwachung (Active Surveillance)

Aktive Überwachung (Active Surveillance) Aktive Überwachung (Active Surveillance) Hubert Kübler Urologische Klinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum rechts der Isar Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. J. E. Gschwend Risiko Prostatakarzinom

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

5 Fakten zur HAROW-Studie

5 Fakten zur HAROW-Studie 5 Fakten zur HAROW-Studie Fakt 1 Die Erhaltung der Lebensqualität bei der Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms steht im Vordergrund der HAROW-Studie. Patienten und Ärzte sind auf freiwilliger

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

VII. Inhalt. Vorwort...

VII. Inhalt. Vorwort... VII Inhalt Vorwort.................................... V Fragen zur Funktion und Anatomie der Prostata 1. Warum heißt die Prostata auch Vorsteherdrüse?.. 2 2. Wo ist die Prostata lokalisiert?..................

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Ausgangssituation und Zielsetzung

Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation und Zielsetzung Beim lokalisierten Prostatakarzinom ist eine Therapie nicht immer nötig; aktive Überwachung kommt für viele Patienten als beste Option in Frage Wenn eine lokale Therapie

Mehr

S3-Leitlinie Prostatakrebs

S3-Leitlinie Prostatakrebs S3-Leitlinie Prostatakrebs Was sollten wir von der S3-Leitlinie Prostatakrebs in der Selbsthilfegruppe wissen? PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld 05/2010 (WDF) S3-Leitlinie Umfassende Aufarbeitung

Mehr

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Pflege be(ob)achten Einblicke anhand statistischer Daten am 10. März 2010 in Münster Michael Cordes Statistisches Bundesamt

Mehr

Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien

Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien - Die moderne Medizin bietet zahlreiche Therapiemöglichkeiten in allen Stadien des Prostatakrebses - Das Behandlungsschema wird auf jeden einzelnen Patienten

Mehr

Watchful waiting- Strategie

Watchful waiting- Strategie Watchful waiting- Strategie Individualisierte Behandlung beim lokalisierten Prostatakarzinom- Welche Kriterien erlauben den Entscheid für eine watch und wait Strategie? Dr. Rudolf Morant, ärztlicher Leiter

Mehr

Prostatakarzinom Überversorgung oder Unterversorgung? Rüdiger Heicappell Urologische Klinik Asklepios Klinikum Uckermark Frankfurt /Oder,

Prostatakarzinom Überversorgung oder Unterversorgung? Rüdiger Heicappell Urologische Klinik Asklepios Klinikum Uckermark Frankfurt /Oder, Prostatakarzinom Überversorgung oder Unterversorgung? Rüdiger Heicappell Urologische Klinik Asklepios Klinikum Uckermark Frankfurt /Oder, 10.6..2009 Die Weisheit des Alters... In Brandenburg wird zu viel

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Brachytherapie Präzise bestrahlen

Brachytherapie Präzise bestrahlen Brachytherapie Präzise bestrahlen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Brachytherapie Präzise bestrahlen Eine effektive Form der Strahlentherapie ist die Behandlung

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Organspezifisches Modul Prostata

Organspezifisches Modul Prostata Organspezifisches Modul Prostata Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Prostata: Stand: nach 1. Delphikonsensusrunde, Telefonkonferenz der Mitglieder der AG Daten mit Fachgesellschaft

Mehr

Operationstechnik und Therapien bei Prostatakarzinom. Dr. med. Malte Rieken Urologische Universitätsklinik Basel-Liestal

Operationstechnik und Therapien bei Prostatakarzinom. Dr. med. Malte Rieken Urologische Universitätsklinik Basel-Liestal Operationstechnik und Therapien bei Prostatakarzinom Dr. med. Malte Rieken Urologische Universitätsklinik Basel-Liestal Fallvorstellung I Herr M., 62 Jahre alt In Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt PSA-Wert

Mehr

Schatzkammer der Krankenversicherer

Schatzkammer der Krankenversicherer Schatzkammer der Krankenversicherer Big Data im Gesundheitswesen Datenschutztag 2014, Vaduz Lic.iur. Claudia Leonie Wasmer Big Data im Gesundheitswesen 28. Januar 2014 c.l.wasmer 1 Schatzkammer der Krankenversicherer:

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms. O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms. O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg 1. Sollen Patienten nach einer Operation zusätzlich bestrahlt

Mehr

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Implementierung von Lebensqualität in die medizinische Versorgung: Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Patricia Lindberg Tumorzentrum

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren Ergebniskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung 25.November 2008, Berlin Qualität der Brustkrebsbehandlung: Aktualisierte Leitlinien aktualisierte Qualitätsindikatoren Berichterstattung: PD Dr.

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Dr.med. Reinhold M. Schaefer Urologie Bonn-Rhein-Sieg Praxis Bad Godesberg, Theaterplatz 18 Früherkennung - Späterkennung In Deutschland ist

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Dr. med. Veit Wambach Facharzt für Allgemeinmedizin Vorsitzender QuE eg

Mehr

Prostatakrebszellen produzieren mehr gebundenes PSA

Prostatakrebszellen produzieren mehr gebundenes PSA Prostatakrebszellen produzieren mehr gebundenes PSA Niedriger %-Anteil an f-psa Prostatakrebsrisiko höher PSA-Verlauf mit der Zeit PSA-Verlauf mit der Zeit PSA-Verlauf mit der Zeit PSA Prostata-spezifisches

Mehr

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms mittels PSA-Test? Marcel Zwahlen Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Bern zwahlen@ispm.unibe.ch Beurteilungskriterien für

Mehr

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Institut für Medizinische Genetik Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Prof. Dr. med. Anita Rauch 08.10.2015 Seite 1 Benefit der Krebsfrüherkennung Antilla et al. 2014 08.10.2015 Anita Rauch

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste

Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste Dr. Arnold Böcker 17.11.2009, QMR-Kongress, Potsdam Agenda 1. Der neue KH-Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste 2. Der neue KH-Navigator

Mehr

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Tagung des AQUA-Instituts Qualität kennt keine Grenzen Erkennen und Umsetzen 9. Mai 2012, Göttingen Ulrich Siering Versorgung und Standard Versorgung Medizinische

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Symposium 10 Jahre Depressionsforschung im Kompetenznetz Depression Suizidalität München, 5. November 2009 Prof.

Mehr

DMP Disease Management Programm

DMP Disease Management Programm Disease Management Programm 1 Strukturiertes Behandlungsprogramm Basis: - Nationale Leitlinie(n) Qualitätsmanagement Information und Schulung (Patientin und Leistungserbringer) Dokumentation und Evaluation

Mehr

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System Information für Patienten 1 INHALTSÜBERSICHT EINLEITUNG Herzlich willkommen Einleitung 3 Die Krankheit 4 Da-Vinci-Operationssystem

Mehr

Muss Mann zur Früherkennungsuntersuchung?

Muss Mann zur Früherkennungsuntersuchung? Muss Mann zur Früherkennungsuntersuchung? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, WürttembergW Urologische Gemeinschaftspraxis Dres. Maier/Löffler/Schradin/K

Mehr

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Dr. Günter Braun Gesundheitsversorgung der Zukunft, 16.04.2010, Bayerischer Landtag, Aristo Telemed ehealth, Telemedizin, Telemonitoring ehealth

Mehr

Leistungsgerechte Vergütung der Rehabilitation - aus Sicht der Krankenkasse

Leistungsgerechte Vergütung der Rehabilitation - aus Sicht der Krankenkasse Leistungsgerechte Vergütung der Rehabilitation - aus Sicht der Krankenkasse Bernd Beyrle Stationäre Versorgung Techniker Krankenkasse Vortrag am 28. Juni in Berlin BDPK-Bundeskongress 2012 Agenda Wert

Mehr

Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie)

Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie) Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie) Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei Ihrer Entscheidung und der Vorbereitung

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014

Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014 Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014 Prof. Dr. Michael Kölch Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie,

Mehr

Hautkrebs-Screening aus Sicht der Krankenkassen

Hautkrebs-Screening aus Sicht der Krankenkassen Hautkrebs-Screening aus Sicht der Krankenkassen Beispiel: BARMER GEK BARMER GEK NRW Mecumstraße 10 40223 Düsseldorf Ansprechpartner: Heiner Beckmann heiner.beckmann@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60

Mehr

Prostatakarzinom lokal

Prostatakarzinom lokal Prostatakarzinom lokal Sommersemester 2011 Dr. Tibor Szarvas Ph.D. www.uni-due.de/urologie Prostatakarzinom - Epidemiologie - Erkrankungsfälle 2006 in Deutschland - 60.120 - häufigste bösartige Tumorerkrankung

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Brachytherapie - Das anerkannte Verfahren. Gezielte Strahlung von innen

Brachytherapie - Das anerkannte Verfahren. Gezielte Strahlung von innen Facharzt für Strahlentherapie und Leitung des Strahlentherapiezentrum Janko Juricko Facharzt für Urologie und Belegarzt Dr. med. Peter Sprenk Brachytherapie - Das anerkannte Verfahren Das Prostatakarzinom

Mehr

3 Ergebnisse zur Prävalenz nach ICD-10

3 Ergebnisse zur Prävalenz nach ICD-10 ICD-C10 C00 C14 Ergebnisse zur 13 3 Ergebnisse zur nach ICD-10 3.1 Mundhöhle und Rachen Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Seit der tausendwende erkrankten jährlich etwa 2.800 und etwa 7.600 an bösartigen

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Prostatakrebs: Abwarten, Operieren, Bestrahlen?

Prostatakrebs: Abwarten, Operieren, Bestrahlen? Prostatakrebs: Abwarten, Operieren, Bestrahlen? Prof. Dr. T. Knoll Prof. Dr. M. Münter Prostatakarzinomzentrum Sindelfingen Welche Therapien gibt es? Operative Prostataentfernung Strahlentherapie } heilend

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis?

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Peter Lütkes Universitätsklinik Essen 1 Warm - up Der pauschalierte Krebspatient Nutzen für Patienten / Ärzte / Krankenkassen Fallpauschalen

Mehr

Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht

Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht Prof. Dr. Jan-Marc Hodek Potsdam, 22.06.2016 1 Agenda 1. Rehabilitationsmarkt 2.

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend

verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend Das PSA-Rezidiv: verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend Wie kann man Prostatakrebs behandeln? Operation/Bestrahlung der Prostata: 1. Strahlentherapie beim Rezidiv 2. Hormontherapie (Spritze 3M/Tablette

Mehr

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs M. Lehnert 1, K. Kraywinkel², C. Stegmaier 3, B. Pesch 1, T. Brüning 1 1 BGFA - Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Prostatakrebs: neue Therapiemöglichkeiten und Wege zur Selbsthilfe

Prostatakrebs: neue Therapiemöglichkeiten und Wege zur Selbsthilfe Prostatakrebs: neue Therapiemöglichkeiten und Wege zur Selbsthilfe Was ist die Prostata? Was ist der Prostatakrebs? Wie wird der Prostatakrebs gefunden? Wie wird im Frühstadium behandelt? Was ist die Prostata?

Mehr

Patientenbedürfnisse als Aufgabe

Patientenbedürfnisse als Aufgabe Therapiequalität gesichert Patientenbedürfnisse als Aufgabe Herausforderungen der onkologischen Versorgungsforschung 1 Das WINHO Gegründet am 20. November 2004 durch den BNHO Hervorgegangen aus dem Kompetenznetz

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Therapie: wenn ja, wann?

Therapie: wenn ja, wann? Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Neues zum Thema Prostatakrebs Universitätsklinikum Tübingen, 13. Juli 2008 Therapie: wenn ja, wann? Ulrich Humke, Urologische Klinik, Katharinenhospital Prof. Dr.

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Leistungen klinischer Krebsregister für Versorgungszentren, Kliniken und niedergelassene Ärzte Jutta Engel für das Forum KKR

Leistungen klinischer Krebsregister für Versorgungszentren, Kliniken und niedergelassene Ärzte Jutta Engel für das Forum KKR Leistungen klinischer Krebsregister für Versorgungszentren, Kliniken und niedergelassene Ärzte Jutta Engel für das Forum KKR Krebsregistrierung im Zeichen des Nationalen Krebsplans Jena 1.-3. April 2009

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms Wolf F. Wieland, Roman Ganzer 16. Onkologisches Symposium, Tumorzentrum Regensburg 22. Januar 2011 Klinik und Poliklinik für Urologie Universität

Mehr

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade Intersektorale (stationär ambulante) Klinikpfade Zusammenwirken von Klinik und Praxis Dr. med. Hans Paula Facharzt für Chirurgie, Executive MBA HSG Geschäftsführer der Stiftungsklinikum Mittelrhein GmbH

Mehr

Advanced Practice Nursing

Advanced Practice Nursing Advanced Practice Nursing Ein innovativer Versorgungsansatz in der Betreuung von Patienten mit einem Prostatakarzinom und deren Angehörige Franziska Geese (MScN, RN) Universitätsklinik für Urologie, Inselgruppe

Mehr

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin Strukturen und Prozesse der Versorgung Simone Wesselmann, Berlin Nationaler Krebsplan Onkologische Versorgungsstrukturen: Onkologische Versorgungsstrukturen: Ein Netz von qualifizierten und gemeinsam zertifizierten,

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? 20.11.2003 Geschäftsführer Alfried Krupp, Essen Deutscher VKD-Präsidiumsmitglied tag Gliederung

Mehr

PET/CT beim Prostatakarzinom. Stefan Dresel HELIOS Klinikum Berlin Klinik für Nuklearmedizin

PET/CT beim Prostatakarzinom. Stefan Dresel HELIOS Klinikum Berlin Klinik für Nuklearmedizin PET/CT beim Prostatakarzinom Stefan Dresel HELIOS Klinikum Berlin Ga-68 PSMA PET und CT CT Funktionell metabolische Funktion fehlt Reaktion morphologischer Strukturen auf Therapie spät Differenzierung

Mehr

Multimodale Therapie des Prostatakarzinoms

Multimodale Therapie des Prostatakarzinoms Multimodale Therapie des Prostatakarzinoms Andreas Schreiber Praxis für Strahlentherapie am Klinikum Dresden-Friedrichstadt schreiber-an@khdf.de Bewertung onkologischer Therapien Optimum H. Holthusen,

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen BKK Tag 2014 Berlin, 21. Mai 2014 Gerhard Stein, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Agenda Vorstellung der Deutschen BKK Was bedeutet

Mehr

Vernetzungsmöglichkeiten ambulant tätiger Kardiologen

Vernetzungsmöglichkeiten ambulant tätiger Kardiologen 5. Jahressymposium Kompetenznetz Herzinsuffizienz Vernetzungsmöglichkeiten ambulant tätiger Kardiologen Dr. med. Stephan Beckmann FA für Innere Medizin-Kardiologie Sozialmedizin- Ärztliches Qualitätsmanagement

Mehr

Therapie des Prostatakarzinoms am Klinikum rechts der Isar: Was ist heute möglich was können wir kün

Therapie des Prostatakarzinoms am Klinikum rechts der Isar: Was ist heute möglich was können wir kün Therapie des Prostatakarzinoms am Klinikum rechts der Isar Was ist heute möglich was können wir künftig erwarten? München (18. Mai 2011) - In der Urologischen Klinik am Klinikum rechts der Isar der Technischen

Mehr

Prognostische und prädiktive Marker beim Prostata Ca

Prognostische und prädiktive Marker beim Prostata Ca JOURNAL CLUB α Prognostische und prädiktive Marker beim Prostata Ca Dr. med. K.-E. Ambs Facharzt für Urologie - Urologische Privatpraxis und Praxisklinik im Medico Palais Parkstr. 6 65812 Bad Soden www.dr-ambs.com

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Studie zur Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms

Studie zur Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms Die Deutsche Prostatakrebs-Studie PREFERE Studie zur Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms Information Derzeit wird in Deutschland eine große nationale Studie durchgeführt, an der mehr als

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung 1. Einleitung 1.1. Hintergrund und Fragestellung Das Ziel dieser Arbeit ist die Ermittlung der Behandlungskosten und der Lebensqualität von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS

Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS 4. Quadriga Studientreffen 34. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Senologie 2013 27. Juni 2013 München Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS Optimierungder Rekrutierungund

Mehr

Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung?

Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung? Berufspolitik: Qualitätssicherung Kniechirurgie Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung? PD Dr. med. Sven

Mehr