Nutzen und Effizienz der medizinischen Versorgung in unserem Land

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzen und Effizienz der medizinischen Versorgung in unserem Land"

Transkript

1 Nutzen und Effizienz der medizinischen Versorgung in unserem Land Dr. Eva Susanne Dietrich, Direktorin WINEG (Wissenschaftliches Institut der Techniker Krankenkasse für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen) 22. Februar 2008, Deutscher Krebskongress, Berlin

2 Status Quo der Prostatakarzinomversorgung Kosteneffektivität der einzelnen Therapien Fazit: What this study adds

3 Status Quo der Prostatakarzinomversorgung Kosteneffektivität der einzelnen Therapien Fazit: What this study adds

4 Steigende Inzidenz mit zunehmendem Alter Inzidenz: Altersspezifische Erkrankungsraten für Prostatakrebs in Deutschland ) Fälle pro Männer Durchschnittliche Inzidenz pro Jahr: ca Fälle 1) Betroffen sind ca. 50% der über 60-jährigen und 90% der über 80-jährigen Männer 1) (1) Schätzungen des RKI, Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 36 (2) Gesundheitsberichterstattung des Bundes

5 Vielzahl von Maßnahmen zur Bekämpfung des organbegrenzten Prostatakarzinoms Früherkennung Diagnose Therapie Tastuntersuchung PSA-Bestimmung PSA-Bestimmung Biopsie Operation: radikale Prostatektomie Radiotherapie (Externe Bestrahlung, Brachytherapie) Hormontherapie Überwachungsstrategien (Watchful Waiting, Active Surveillance) Sonstige (HI-FU, Kryotherapie, Laser) Reha Nachsorgemaßnahmen 5

6 Es gibt bislang keine standardisierte Behandlung. Internationale Empfehlungen Guidelines on Prostate Cancer, European Association of Urology, 2007 Guidelines Prostate Cancer des National Comprehensive Cancer Network (NCCN), 2007 American Urological Association: Guideline for the Management of Clinically Localized Prostate Cancer, 2007 Heilung Erhaltung Lebensqualität Lebensverlängerung Fallbezogene Entscheidungsparamenter Alter des Betroffenen Allgemeinzustand und Begleiterkrankungen Persönliche Einstellungen und Wünsche PSA-Wert Typ und Malignität des Tumors Ausbreitungsstadium des Tumors 6

7 IST-Ausgaben beim Prostatakarzinom: absolut und nach Sektoren Kosten des Prostatakarzinoms im Verhältnis zu Neubildungen gesamt Kosten des Prostatakarzinoms nach Sektoren 2004 Kosten bei bösartigen Neubildungen 2004 Gesamt: 1,371 Mrd. Andere bösartige Neubildungen: 16,302 Mrd. Prostatakarzinom: 1,371 Mrd. 7,8% Stationär: 615 Mio. stationär ambulant Ambulant: 92,2% 618 Mio. Statistisches Bundesamt

8 Ausgaben in der Prostataversorgung nach Leistungserbringern Kosten 2002 / 2004 (ICD-10 C61 Bösartige Neubildung der Prostata ) Kosten in Mio Ambulant: 598 / 618 Mio. Stationär: 569 / 615 Mio Arztpraxen Statistisches Bundesamt 2006 Apotheken Krankenhäuser Handel/Handwerk Amb.Pflege Sonst.med.Berufe Sonst. Einr. Vorsorge/Reha Stat. Pflege 8

9 Stationäre Versorgung von Patienten mit Prostatakrebs - leicht abnehmende Tendenz Anzahl vollstationärer Patienten mit Prostatakarzinom, ) Ø- Verweildauer: 9,1 Tage 1) Anzahl der Patienten mit Operationen: ) (1) Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Diagnosedaten der Krankenhäuser ab 2000, Ad-hoc-Abfrage (2) Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Diagnosedaten der Krankenhäuser Patienten mit Operationen, Ad-hoc-Abfrage

10 Weitere stationäre Versorgung Stationäre Versorgung der Reha- und Vorsorgeeinrichtungen 2005 (mit > 100 Betten) 1) Anzahl Fälle (ICD10 C61 - bösartige Neubildung der Prostata): Ø-Verweildauer: 23 Tage (1) Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Diagnosedaten der Vorsorge- und Rehaeinrichtungen, Ad-hoc-Abfrage

11 Arzneimittel-Umsatz zur Behandlung des Prostatakarzinoms Geschätzter Umsatz pro Jahr in Deutschland LH-RH Analoga Direkte Antiandrogene Therapie des Prostatakarzinoms (alle Altersgruppen) Anteil an Gesamt- Arzneimittelausgaben in Deutschland ,9 % ,2 % Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 36; Datenbasis: GKV-Arzneimittelindex im WidO,

12 Arzneimittelversorgung beim Prostatakarzinom Tagesdosen/ Jahr je 1000 Männer LH-RH Analoga Ø alle Altersgruppen: Tagesdosen/ Jahr in Deutschland: Direkte Antiandrogene Ø alle Altersgruppen: 581 Tagesdosen/ Jahr in Deutschland: >90 Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 36; Datenbasis: GKV-Arzneimittelindex im WidO,

13 Indirekte Kosten: Die Anzahl verlorener Erwerbsjahre sind vergleichsweise gering Altersspezifische Erkrankungsraten für Prostatakrebs in Deutschland 2002 Verlorene Erwerbstätigkeitsjahre ) Fälle pro Männer Bösartige Neubild Bös. Neubildildung Verdauungsorg Hautkrebs Mammakarzinom Mittleres Erkrankungsalter: rund 70 Jahre 1) Leukämie Prostatakarzinom: Die indirekten Kosten infolge von Frühberentung und Arbeitsausfall sind beim Prostatakarzinom vergleichsweise gering. (1) Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 36 (2) Statistisches Bundesamt

14 Versorgungsqualität: wachsende Bemühungen zur Qualitätssicherung Zertifizierungsverfahren von Prostatazentren der DKG und der DVPZ angelaufen DKG: DVPZ: Kooperationsverbund Qualitätssicherung durch Klinische Krebsregister (KoQK): Versorgungsanalysen zum Prostatakrebs auf Grundlage der Krebsregister Informationen zur Versorgungsqualität derzeit im Ausbau 14

15 Status Quo der Prostatakarzinomversorgung Kosteneffektivität der einzelnen Therapien Fazit: What this study adds

16 Studienlage zur Kosteneffektivität unzureichend häufig nur Kostenvergleiche teilweise nur Betrachtung des Nutzens / Lebensqualität Kosteneffektivitätsstudien v.a. im Zusammenhang mit Screeningmaßnahmen Es fehlen ausreichende Studien mit angemessenem Design (z.b. RCTs) Kaum Studien aus dem deutschen Raum 16

17 Kostenvergleich: Kurzfristig günstigere Therapien können auf lange Sicht zu höheren Kosten führen Kosten / Patient in US$ Ø-Kosten Monate 1-6 Ø-Kosten für jedes folgende Halbjahr 1) Prostektomie Brachytherapie Cryotherapie Externe Bestrahlung Hormonersatztherapie (1) berechnet über einen Zeitraum von 5 Jahren (Gesamtstudiendauer: 5,5 Jahre) Quelle: Wilson LS et al. In: Cancer 2007; 109:518 Watchful Waiting 17

18 Die Kosten der jeweiligen Therapie ist vom Gesundheitsrisiko der einzelnen Patienten abhängig Kumulierte Kosten 1) pro Patient und Gesamtzeitraum in US$ (nach Risikogruppe) Hormonersatzttherapie Externe Strahlentherapie Prostektomie Kryotherapie Brachytherapie Watchful Waiting Geringes Behandlungsrisiko Mittleres Behandlungsrisiko Hohes Behandlungsrisiko Watchful Waiting: günstigste Therapie bei Patienten mit hohem Gesundheitsrisiko und hohem Alter (1)Enthalten: Kosten für Arzneimitteltherapie, Praxisbesuche und Krankenhausbehandlung Quelle: Wilson LS et al. In: Cancer 2007; 109:518 18

19 Sekundärprävention Prostatakrebs: Kostenvergleich von Screeningmaßnahmen Kostenvergleich von Screening-Maßnahmen: PSA-Tests nicht teurer als Tastuntersuchung durch den Darm 1) Kosten pro Screening-Teilnehmer in US$, 2003 (7) DRE (8) 28,64 41,92 ( ) Anzahl zugrunde liegende Studien (8) PSA (11) Complex PSA (1) 20,78 34,82 40,61 Andere Industriestaaten USA Free/total PSA (1) 41,56 (1) Ekwueme DU et al. In: Preventing Chronic Disease 2007; 4:1 DRE: Digital rectal examination PSA: Prostate specific antigene 19

20 Kosteneffektivität von Screeningmaßnahmen abhängig vom Alter der Betroffenen Früherkennungsmaßnahmen: Abnehmende Kosteneffektivität mit zunehmendem Alter der Betroffenen 1) Abnehmende QALYs und Behandlungskosten bis ca. 65 Jahre Kosten/QALY des Screening: bis ca. 40 Jahre abnehmend (ca $), dann stark steigend Bei einem Schwellenwert von $: Screening bis ca. 70 Jahre noch kosteneffektiv (sehr hoch angesetzt!) Erforderlich: Durchführung weiterer randomisierter klinischer Studien zur Effektivität von Screening- und Behandlungsmaßnahmen 2) (1) Howard D in: Journal of Health Economics 2005; 24:891 (2) Saigal CS und Litwin M, in: Pharmacoeconomics 2002; 20:869 20

21 Prävention von Prostatakrebs: Chemoprävention mit Finasterid nicht kosteneffektiv Behandlung von Männern mit Finasterid, Eckdaten Zielgruppe: Männer >= 50 Jahre, geringes Gesundheitsrisiko Annahmen zur Behandlung mit Finasterid Kosten: 62$ / Monat Erhöhtes Risiko für highgrade Tumor Absenkung der Prävalenz von Prostatakrebs um 24,8% (über 7 Jahre) Ergebnisse zur Kosteneffektivität Gewonnene LYS*: 13,7 / 1000 Männer Kosten / LYS: $ Keine Kosteneffektivität aufgrund hoher Medikamentenkosten Potenzielle Kosteneffektivität bei geringeren Kosten für Finasterid Anwendung auf eine Subgruppe mit höherem Gesundheitsrisiko Svatek RS et al in: Cancer Epidemol Biomarkers Prev 2006; 15:1485 * Life years saved 21

22 Bewertung von Therapien I: Radikale Prostektomie vs. Externe Strahlentherapie bei älteren Patienten Fragestellung Methodik Intervention Outcome klinische Datenquellen Ergebnis Studie zur Lebensqualität und Behandlungszufriedenheit bei älteren Prostatakrebspatienten Prospektive Kohortenstudie, nicht randomisiert Behandlung von Prostatakrebs mit radikaler Prostektomie (RP) vs. Externe Bestrahlung (EB) Gesundheitsbezogene Lebensqualität (allg. Parameter sowie prostataspezifische Parameter), Zufriedenheit mit der Behandlung Kohortenstudie n=155 (RP: n=69, EB: n=46) Höheres Einkommen, bessere Bildung und besserer allgemeiner Gesundheitszustand der RP-Patienten Höhere Bewertung der generischen und prostataspezifischen Lebensqualität durch RP-Patienten Problem: Gruppen nur bedingt vergleichbar Forderung: weitere Studien zu den Determinanten für langfristige Lebensqualität älterer Patienten Jayadevappa R et al. In: BJU International 2006; 97:955 22

23 Bewertung von Therapien II: Kosteneffektivität der laparoskopischen radikalen Prostektomie bzw. Kryotherapie Kosteneffektivität bei minimalinvasiver radikaler Prostektomie 1) Kosteneffektivität Kryotherapie 2) Vorteile der Laparoskopie: kürzere Krankenhaus- Verweildauer, geringerer postoperativer Schmerz, schnellere Konvaleszenz, geringere Komplikationsrate Kryotherapie Laparoskopie KVD (Tage) 0,16 2,15 Direkte OP- Kosten (US$) Gesamte stationäre Kosten ($) Kosteneffektivität bislang nicht nachgewiesen: Repubische Prostektomie Kostenvorteile durch geringere Verweildauern und schnellere Konvalszenz zu vermuten, aber nicht belegt Ausgleich der höheren direkten OP- Kosten der Kryotherapie durch geringere nicht-operative Kosten (1) Rassweiler J et al. In: European Urology 2006; 49:612 (2) Mouraviev et al. In: Urology 2007; 69:311 23

24 Bewertung von Therapien III: Brachytherapie und langfristige Hormontherapie Kosten-Nutzen und Outcome der Brachytherapie unter Beachtung des Gleason Scores 1) Kosteneffektivität der langfristigen Hormontherapie nach abgeschlossener Radiotherapie 2) Biochemische Heilungsrate % 88% 79,5 62,8 Betrachtungsgruppe: Patienten mit lokal fortgeschrittenem Prostatakarzinom Langfristige Hormontherapie kosteneffektiv im Vergleich zu lediglich kurzfristiger Hormontherapie Gleason-Score In 8% der Fälle: Unterbewertung des Tumors durch die Biopsie führt zu schlechteren klinischen Outcomes der Brachytherapie und höheren Behandlungskosten (1) Camblo A et al. In: Urologiy 2007; 69:1152 (2) Konski A et al. In: Cancer 2006; 106:51 24

25 Beobachten statt Handeln? Bisher keine eindeutige Evidenz zur Kosteneffektivität von Watchful Waiting PSE-Wert: keine zuverlässiges Selektionskriterium für Interventionen 1) Geringerer Therapienutzen des Watchful Waiting im Vergleich zur Radikalen Prostektomie 2) höhere krankheitsbedingte Mortalität: 50 vs. 30 Männer stärkere Metastasierung (9,8% vs. 8,1% nach 5 Jahren) Deutlich stärkere lokale Ausweitung des Tumors (27,2% vs. 8,1% nach 5 Jahren) Beeinträchtigung der Lebensqualität Neubewertung der Kosten und Nutzen der Radikalen Prostektomie angesichts der Ausweitung von Früherkennungsmaßnahmen gefordert Aber: kein eindeutiger Nachweis hinsichtlich Auswirkungen auf die Gesamt-Mortalität (1) Fall K et al. In: JNCI 2007; 99:526 (2) Bill-Axelson A et al. In: N Engl J Med 2005; 352:

26 Status Quo der Prostatakarzinomversorgung Kosteneffektivität der einzelnen Therapien Fazit: What this study adds

27 Ein gutes Studiendesign als Fundament Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen (Anton Bruckner) 27

28 Mehrwert der HAROW-Studie Was die Studie leisten wird Umfassende Abbildung der Versorgungssituation Verstärkte Transparenz der Versorgungsqualität Hervorragender Überblick über die Kostensituation Gesundheitsökonomische Daten als Entscheidungshilfe für die Gesundheitspolitik Handlungshilfe für Patienten und Betroffene Grundlage für eine verbesserte Versorgung der Betroffenen. 28

29 Backup

30 Über die Prostatazentren deutschlandweit fehlt bislang eine zentral geführte Übersicht Zwei Zertifizierungsverfahren für Prostatazentren Zertifikat des DVPZ e.v. Schwerpunkt: gesamte Prostata [...] Bislang 3 zertifizierte Zentren 11 Zentren im Zertifizierungsverfahren 10 Zentren in Vorbereitung zur Zertifizierung Zertifikat der Deutschen Krebsgesellschaft DKG Schwerpunkt: Prostatakarzinom Erste Zertifizierungsverfahren laufen Quellen: Dachverband der Prostatazentren Deutschlands (DVPZ) e.v., Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) 30

31 Innovative Versorgungsformen: Auch hier keine deutschlandweite Bündelung von Informationen TK: Verträge zur ambulanten Strahlentherapie Ambulante Brachytherapie im Uniklinikum Kiel Ambulante Brachytherapie im Krankenhaus Vivantes, Berlin Ambulante Brachytherapie im Klinikum R. d. Isar, München Ambulante Brachytherapie im Uniklinikum Heidelberg Versorgungsform: Verträge über ambulante Operationen gem. 116b SGB V oder zur integrierten Versorgung gem. 140a SGB V Partner im Netz: TK (in einem Fall mit anderen Kassen), Ärzte, Krankenhäuser Inhalte: Operative Therapie des Prostatakarzinoms (C61) inkl. Prä- und postoperative Untersuchungen und Behandlungen, bei Bedarf ambulante Nachbetreuung Mehrwert für Patienten und Behandler: Verknüpfung von ambulanter Behandlung, Diagnostik und Klinikbehandlung 31

32 Weitere IGV-Projekte fördern die ambulante und stationäre Verzahnung in der Prostataversorgung Behandlung des Prostatakarzinoms in Kooperation mit dem UKE und der Martiniklinik Hamburg Netzwerk für Prostataerkrankungen im Raum Köln Behandlung Behandlung des des Prostatakarzinoms Prostatakarzinoms (C61) (C61) Versorgungspartner: Versorgungspartner: UKE UKE Hamburg, Hamburg, Martiniklinik Martiniklinik Hamburg, Hamburg, Amulanzzentrum Amulanzzentrum des des UKE, UKE, TK TK Behandlungsschwerpunkt: Behandlungsschwerpunkt: nervenerhaltende nervenerhaltende radikale radikale Prostektomie Prostektomie Individuelle Individuelle Beratung, Beratung, Diagnostik, Diagnostik, Therapie Therapie sowie sowie spezielle spezielle Serviceleistungen. Serviceleistungen. Behandlung Behandlung von von Fehlbildungen Fehlbildungen und und Deformitäten, Deformitäten, Neubildungen, Neubildungen, Urogenitalsystem Urogenitalsystem Versorgungspartner: Versorgungspartner: zwei zwei Kliniken, Kliniken, ein ein Kompetenzzentrum Kompetenzzentrum Urologie Urologie mit mit ca. ca Fachärzten, Fachärzten, TK TK Behandlungsinhalte: Behandlungsinhalte: Anwendung Anwendung aller aller gängigen gängigen Therapiemethoden Therapiemethoden einschließlich einschließlich der der Brachytherapie Brachytherapie Verzahnung Verzahnung ambulanter ambulanter und und stationärer stationärer Betreuung, Betreuung, phasenübergreifende phasenübergreifende Behandlung Behandlung des des Prostatakarzinoms, Prostatakarzinoms, verbindliche verbindliche Behandlungspfade Behandlungspfade 32

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Dr.med. Reinhold M. Schaefer Urologie Bonn-Rhein-Sieg Praxis Bad Godesberg, Theaterplatz 18 Früherkennung - Späterkennung In Deutschland ist

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Organspezifisches Modul Prostata

Organspezifisches Modul Prostata Organspezifisches Modul Prostata Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Prostata: Stand: nach 1. Delphikonsensusrunde, Telefonkonferenz der Mitglieder der AG Daten mit Fachgesellschaft

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Studienprotokollnr: Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten. frühem intermediären Risiko

Studienprotokollnr: Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten. frühem intermediären Risiko Studienprotokoll Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten beim Prostatakarzinom mit niedrigem oder frühem intermediären Risiko PREFEREnce based randomized evaluation

Mehr

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System Information für Patienten 1 INHALTSÜBERSICHT EINLEITUNG Herzlich willkommen Einleitung 3 Die Krankheit 4 Da-Vinci-Operationssystem

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig?

PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig? PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig? Th. Hofmann Abteilung für Urologie am Klinikum Traunstein, Kliniken Südostbayern AG Prostatakrebszentrum Traunstein Praxis für Urologie und Kinderurologie Traunstein

Mehr

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom Prostatakrebs viel häufiger als man denkt Wert des PSA-Tests in der Diagnostik Mit freundlicher Unterstützung von Qualitätsinitiative Prostatakarzinom 2 Sehr verehrte Patienten, liebe Männer, Jedes Jahr

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Patientengewinnung im Ausland Weg oder Irrweg der Krankenhausfinanzierung?

Patientengewinnung im Ausland Weg oder Irrweg der Krankenhausfinanzierung? Patientengewinnung im Ausland Weg oder Irrweg der Krankenhausfinanzierung? Zur Person Rückblick Das Prostatazentrum Nordwest (PZNW) Entwicklung der Fallzahlen am PZNW PCa / Marktpotentiale Ausländische

Mehr

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren Ergebniskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung 25.November 2008, Berlin Qualität der Brustkrebsbehandlung: Aktualisierte Leitlinien aktualisierte Qualitätsindikatoren Berichterstattung: PD Dr.

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

University of Zurich. Das Prostatakarzinom. Zurich Open Repository and Archive. Hefermehl, L; Elke, B; Sulser, T. Year: 2010

University of Zurich. Das Prostatakarzinom. Zurich Open Repository and Archive. Hefermehl, L; Elke, B; Sulser, T. Year: 2010 University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2010 Das Prostatakarzinom Hefermehl, L; Elke, B; Sulser, T Hefermehl, L; Elke, B;

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext

Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext Thomas Steffen Kantonsarzt Abteilung Prävention Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Frage an gutefrage.net: Worin besteht

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Ein Angebot des Kantonsspitals Frauenfeld und des Kantonsspitals Münsterlingen für alle urologischen Patienten. Inhaltsverzeichnis Willkommen in den

Mehr

Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie

Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie Prostatakarzinom von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie Vorsorgeuntersuchung Programm der gesetzlichen Krankenkassen Häufige Erkrankungen

Mehr

cpsa-test verbessert Krebsdiagnose und senkt die Zahl der unnötigen Biopsien Neue Richtlinien für Prostatakrebsfrüherkennung

cpsa-test verbessert Krebsdiagnose und senkt die Zahl der unnötigen Biopsien Neue Richtlinien für Prostatakrebsfrüherkennung Presse-Information Bayer HealthCare AG Unternehmenskommunikation 51368 Leverkusen Deutschland Tel.: 0214 30-1 www.presse.bayer.de cpsa-test verbessert Krebsdiagnose und senkt die Zahl der unnötigen Biopsien

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung 1. Einleitung 1.1. Hintergrund und Fragestellung Das Ziel dieser Arbeit ist die Ermittlung der Behandlungskosten und der Lebensqualität von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Nehmen Sie sich Zeit: Ab 45 regelmäßig zur Prostata-Vorsorge

Nehmen Sie sich Zeit: Ab 45 regelmäßig zur Prostata-Vorsorge Nehmen Sie sich Zeit: Ab 45 regelmäßig zur Prostata-Vorsorge Wien, 2. Juni 2015: Die Österreichische Krebshilfe startet im Männergesundheitsmonat Juni gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für

Mehr

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs?

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? 18. Oktober 2014 Dr. med. Roland Steiner Urologische Klinik Sindelfingen (UKS), Klinikverbund Südwest Prostata (Vorsteherdrüse) Prostata

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Prostatakarzinom + PSA-Screening

Prostatakarzinom + PSA-Screening GUIDELINE Prostatakarzinom + PSA-Screening Erstellt von: Felix Huber, Uwe Beise am: 12/2014 Inhaltsverzeichnis 1. Epidemiologie, Risikoklassifikation... 2 2. Ist PSA-Screening zur Krebsfrüherkennung geeignet?...

Mehr

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Gesundheitsforen Leipzig GmbH Oktober 2014 1 Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie (Modul 18/1) Berlin, 02.10.2015 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz 2015 AQUA-Institut

Mehr

1. Projektbezeichnung Vergleichende Klassifikationen zur Optimierung der Risikoabschätzung für das Vorliegenden eines Prostatakarzinoms

1. Projektbezeichnung Vergleichende Klassifikationen zur Optimierung der Risikoabschätzung für das Vorliegenden eines Prostatakarzinoms Projektskizze 1. Projektbezeichnung Vergleichende Klassifikationen zur Optimierung der Risikoabschätzung für das Vorliegenden eines Prostatakarzinoms 2. Kurztitel Prostatakarzinom 3. Zusammenfassung Das

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen oder Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK ABSTRACT ZUM VORTRAG Referent: Hardy Sattler Slide 1 Projektmanagement Ein Prozess den hier jeder braucht*

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Patronanz: Prof. Christian Vutuc, Leiter der Abteilung für Epidemiologie, Institut für Krebsforschung, Medizinische Universität Wien

Patronanz: Prof. Christian Vutuc, Leiter der Abteilung für Epidemiologie, Institut für Krebsforschung, Medizinische Universität Wien Prostatakrebs Patronanz: Prof. Christian Vutuc, Leiter der Abteilung für Epidemiologie, Institut für Krebsforschung, Medizinische Universität Wien Krankheitslast Prostatakrebs ist bei Männern in Österreich

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 Anwendungsgebiete und Erwartungen Anwendungsgebiete Telemedizin zwischen Arzt und Patient (Doc2Patient Telemedizin): Telemonitoring

Mehr

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für T. Klotz. Mittelstandsorientierung des PSA-Screenings? Ein Service von Springer Medizin

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für T. Klotz. Mittelstandsorientierung des PSA-Screenings? Ein Service von Springer Medizin Der Urologe Organ der Deutschen Gesellschaft für Urologie Organ des Berufsverbandes der Deutschen Urologen Elektronischer Sonderdruck für T. Klotz Ein Service von Springer Medizin Urologe 21 49:153 157

Mehr

Epidemiologie des Prostatakarzinoms in Schleswig-Holstein von 1999-2007

Epidemiologie des Prostatakarzinoms in Schleswig-Holstein von 1999-2007 Aus dem Institut der Krebsepidemiologie e.v. der Universität zu Lübeck Direktor: Prof. Dr. med. Alexander Katalinic Epidemiologie des Prostatakarzinoms in Schleswig-Holstein von 1999-2007 Inauguraldissertation

Mehr

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Dr. med. Reto Kühne FMH Onkologie, Hämatologie und Innere Medizin Oberarzt m.e.v. Onkologie/Hämatologie Medizinische Klinik Stadtspital

Mehr

Prostata- karzinom. state of the art

Prostata- karzinom. state of the art state of the art SPL, picturedesk.com Prostata- karzinom Mit mehr als 5.000 Neuerkrankungen und 1.100 Todesfällen pro Jahr in Österreich ist das Prostatakarzinom der häufigste nicht-kutane bösartige Tumor

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind!

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Die Prostatavorsorge für den Mann Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren! Von allen Krebsarten beim Mann ist das Prostatakarzinom der häufi gste bösartige

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Ausgabe 2 2007. Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann. Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge

Ausgabe 2 2007. Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann. Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge Früherkennung Diagnose Offenheit kann leben retten Prostatakrebs - Männerleiden Nummer 1! Lieber Leser, lieber Patient,

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Eine Entscheidungshilfe für Männer Konsultationsfassung

Eine Entscheidungshilfe für Männer Konsultationsfassung Früherkennung von Prostatakrebs Eine Entscheidungshilfe für Männer Konsultationsfassung Version Konsultation 1.0 vom 26.10.2011 2011 Inhaltsverzeichnis An den Leser... 4 Auf einen Blick... 7 Warum Früherkennung

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung Prostata-Früherkennung Inhaltsverzeichnis PSA-Test im Rahmen der Das allgemeine Programm der kann auf Kosten der Sozialversicherung von allen Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Versorgungsforschung in und ums Krankenhaus in Kooperation mit der BARMER GEK Was erwartet Sie? Ein Streifzug durch 20 Jahre Versorgungsforschung mit Abrechnungsdaten

Mehr

Adipositas Wann kommt der Chirurg?

Adipositas Wann kommt der Chirurg? Adipositas Wann kommt der Chirurg? Thomas P. Hüttl Ärzte und Selbsthilfe im Dialog: Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden München, 24. April 2013 Verständnis für Adipositaschirurgie Chirurgie

Mehr

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten.

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten. Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Sinn oder Unsinn des PSA Screenings

Sinn oder Unsinn des PSA Screenings Oncothermia Journal 2:12-17 (2011) Sinn oder Unsinn des PSA Screenings Dr. med. Marianne Müller 1 (1) Praktische Ärztin, Rabenstrasse 35, 88471 Laupheim, Germany, Tel.: 07392 912 505, www.drmariannemueller.de,

Mehr

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt?

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? 18. Informationstagung für f r Tumordokumentation Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? Dipl.-Phys. Heike Lüders Heike Soltendieck

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Perspektiven für klinische Krebsregister in Deutschland

Perspektiven für klinische Krebsregister in Deutschland Perspektiven für klinische Krebsregister in Deutschland Jutta Engel 1, Holger Pfaff 2, Wolfgang Hoffmann 3, Dieter Hölzel 4 1 Tumorregister München, Ludwig-Maximilians-Universität München 2 Zentrum für

Mehr

Patienteninformation. Fokale Therapie......bei Prostatakrebs

Patienteninformation. Fokale Therapie......bei Prostatakrebs Patienteninformation Fokale Therapie......bei Prostatakrebs Autor & Herausgeber: PD. Dr. med. Andreas Blana Chefarzt der Klinik für Urologie am Klinikum Fürth Klinikum Fürth Jakob-Henle-Straße 1 90766

Mehr

Neuheiten aus dem Bereich der Uro-Onkologie

Neuheiten aus dem Bereich der Uro-Onkologie Juni 2012 Newsletter Autors Dr Gaël Deplanque, Dr Dominique Lannes Ärztliche Berater der SCOR Global Life Neuheiten aus dem Bereich der Uro-Onkologie Urologische Krebserkrankungen, d. h. Krebserkrankungen

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Semi-logarithmische Grafik zur Darstellung des PSA-Verlaufs

Semi-logarithmische Grafik zur Darstellung des PSA-Verlaufs Albert Kind Semi-logarithmische Grafik zur Darstellung des PSA-Verlaufs Anwendung einer Grafik zur Früherkennung und Nachsorge des Prostatakarzinoms Bei der Mehrzahl der Fälle von Prostatakarzinomen folgt

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Risikoorientierte Vorsorgeuntersuchung bei Angehörigen ersten Grades in Prostatakarzinom-Familien

Risikoorientierte Vorsorgeuntersuchung bei Angehörigen ersten Grades in Prostatakarzinom-Familien TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Urologische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Ärztlicher Direktor: Univ.-Prof. Dr. J. E. Gschwend) Risikoorientierte Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN?

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? PROF. DR. MED. J. STEFFENS DR. MED. J. KRANZ KLINIK FÜR UROLOGIE UND KINDERUROLOGIE, ST.-ANTONIUS-HOSPITAL, ESCHWEILER Offenlegung

Mehr

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster. MDM-Portal Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Ihr Arzt für Urologie Bewusst beraten werden und danach handeln. Eine gute Investition in Ihre Gesundheit. Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Eine individuelle Gesundheitsleistung DR. MED A. GANAMA

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr