Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.krebs-webweiser.de"

Transkript

1 Stand 9/2005 Informationen aus dem Internet 8., erweiterte Auflage Tumorzentrum Freiburg am Universitätsklinikum

2 Herausgeber des Tumorzentrum Freiburg Universitätsklinikum Klinisches Krebsregister & EDV Hugstetter Str. 55 D Freiburg i. Brsg. Sie finden uns auch im Internet unter: VORWORT Der krebs-webweiser des Tumorzentrums Freiburg am Universitätsklinikum wendet sich an PatientInnen, Angehörige, Fachleute und Interessierte. Er bietet eine Zusammenstellung von über 1000 nützlichen Internet-Adressen zu über 350 Stichworten rund um das Thema Krebs, die unter verschiedenen Oberbegriffen zusammengefasst sind. Es wurden dabei fast ausschließlich deutschsprachige Webseiten berücksichtigt. Die Links wurden von uns sorgfältig ausgewählt, für die Inhalte der gelinkten Seiten übernehmen wir jedoch keine Verantwortung. Die Auflistung der Web-Adressen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es kann auch keine Gewähr für die Erreichbarkeit der angegebenen Adressen gegeben werden, da stets die Möglichkeit besteht, dass diese sich ändern, zeitweilig nicht erreichbar sind oder auch ganz entfallen. Die Online-Version wird laufend aktualisiert. Anregungen bzw. Änderungsvorschläge oder Hinweise auf Fehler nehmen wir gerne entgegen: Monika Meier: INHALT Krebsarten von A - Z A C 6 7 D E 7 8 G H 8 12 K L M N O P U V Z Krebs allgemein 24 Lexika 24 Entstehung, Risikofaktoren Prävention / Vorsorge Diagnostik Therapien Begleiterscheinungen / Nebenwirkungen Psyche Sozialrecht 34 Weitere Informationen Selbsthilfe Organisationen Stammzell-Spenderdateien Krebsregister, Daten, Studien Weitere Quellen 50 Krebs, andere Sprachen 51 2 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 3

3 Diese 8., erweiterte Auflage wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung von: Chugai Pharma Novartis Pharma GmbH Essex Pharma Pfizer GmbH Hoffmann-La Roche AG Pierre Fabre Pharma GmbH Lilly Deutschland GmbH sanofi-aventis MSD Sharp & Dohme GmbH Takeda Pharma GmbH 4 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 5

4 Diese 8., erweiterte Auflage wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung von: sanofi-aventis 4 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 5

5 A B Akustikusneurinom - Brustkrebs Akustikusneurinom siehe Hirntumor Ampullenkarzinom siehe Darmkrebs Analkarzinom siehe Darmkrebs Astrozytom siehe Hirntumor Augentumor Augenmelanom siehe Hautkrebs: Malignes Melanom im Auge Lidtumor siehe Hautkrebs: Lidtumor Retinoblastom Bauchspeicheldrüsenkrebs siehe Pankreaskarzinom Blasenkrebs siehe Harnblasenkarzinom Bronchialkarzinom siehe Lungenkrebs Brustkrebs Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) familiär Brustkrebs beim Mann Brustkrebs und Schwangerschaft siehe Unbekannter Primärtumor Ampullenkarzinom Analkarzinom Brustkrebs - Darmkrebs CUP-Syndrom Darmkrebs Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 7 C D

6 Darmkrebs - Gallenblasen- und Gallengangskarzinom Gebärmutterkrebs - Hautkrebs E G Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) Dickdarmkrebs, familiärer Dünndarmkrebs Mastdarmkrebs (Rektumkarzinom) Eierstockkrebs siehe Ovarialtumor Endometriumkrebs siehe Gebärmutterkrebs Ependymom siehe Hirntumor Ewing Tumor siehe Knochentumor Gallenblasen- und Gallengangskarzinom Gebärmutterkrebs siehe Zervixkarzinom siehe Hirntumor siehe Kopf-Hals-Tumor Gebärmutterhalstumor Gliom Hals-, Nasen-, Ohrentumor Harnblasenkarzinom Harnröhrenkrebs Hautkrebs H 8 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 9

7 Hautkrebs /Uebersicht/Partner_Krankheiten/Krankheiten/Hauttumoren/ hauttumoren.html Basallzellkarzinom (Basaliom, Basalzellepitheliom) Dermatofibrosarcoma Protuberans Kaposi-Sarkom Kutanes Lymphom siehe Malignes Lymphom: Kutanes Lymphom Kutanes neuroendokrines Karzinom (Merkelzell-Karzinom) siehe Neuroendokriner Tumor: Kutanes neuroendokrines Karzinom Lidtumor Malignes Melanom Malignes Melanom im Auge Malignes Melanom und Schwangerschaft Mycosis fungoides siehe Malignes Lymphom: Kutanes Lymphom Plattenepithelkarzinom der Haut, einschl. Unterlippenrot, Augenlider (Spinaliom, Stachelzellkarzinom) T-Zell-Lymphom der Haut siehe Malignes Lymphom: Kutanes Lymphom Akustikusneurinom Astrozytom Ependymom Gliom Hirnmetastasen Hypophysentumor Herztumor - Hirntumor Herztumor Hirntumor 10 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 11

8 Hirntumor - Hypophysentumor Kraniopharyngeom Lymphom des Gehirns siehe Malignes Lymphom: Zerebrales Lymphom Medulloblastom Meningeom Oligodendrogliom Rückenmarkstumor Hodenkrebs Hodgkin-Lymphom siehe Malignes Lymphom: Morbus Hodgkin Hypernephrom siehe Nierentumor Hypophysentumor siehe Hirntumor 12 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) siehe Neuroendokriner Tumor siehe Unbekannter Primärtumor siehe Kopf-Hals-Tumor Karzinoid - Kopf-Hals-Tumor Karzinoid Karzinom bei unbekanntem Primärtumor Ewing Tumor Knochenmetastasen siehe Darmkrebs siehe Darmkrebs Kehlkopfkrebs Keimzelltumor Knochentumor Kolonkarzinom Kolorektales Karzinom Kehlkopfkrebs Kopf-Hals-Tumor Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 13 K

9 Kopf-Hals-Tumor - Leukämie Leukämie - Lungenkrebs L Parotistumor (Ohrspeicheldrüsenkrebs) Rachenkrebs Zungenkrebs Krebs beim Mann Krebs im Kindesalter Leberkrebs LEBERMALIGNOME Lebermetastasen Leukämie Akute (lymphatische) Leukämie bei Erwachsenen Akute (myeloische) Leukämie bei Erwachsenen formen. akute.aml&pl_pnp=.category Akute Leukämie beim Kind (lymphatisch: ALL, myeloisch: AML) Chronische lymphatische Leukämie siehe Malignes Lymphom: Chronische lymphatische Leukämie Chronische myeloische Leukämie Haarzell-Leukämie siehe Malignes Lymphom: Haarzell-Leukämie Myelodysplastisches Syndrom (Präleukämie) kleinzellig nicht kleinzellig Patientenratgeber Lungenkrebs 14 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 15

10 M Lymphom - Malignes Lymphom Lymphom siehe Malignes Lymphom Lymphom der Haut siehe Malignes Lymphom: Kutanes Lymphom Magenkrebs Malignes Lymphom Chronische lymphatische Leukämie (CLL) Haarzell-Leukämie Kutanes Lymphom (Lymphom der Haut) Morbus Hodgkin Morbus Hodgkin beim Kind 16 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Malignes Lymphom - Multiples Myelom Multiples Myelom (Plasmozytom) Multiples Myelom: Patientenhandbuch Non-Hodgkin-Lymphom Non-Hodgkin-Lymphom beim Kind Non-Hodgkin-Lymphom: Burkitt-Lymphom Zerebrales Lymphom / Lymphom des Zentralen Nervensystems (ZNS) siehe Hautkrebs siehe Brustkrebs siehe Darmkrebs siehe Malignes Lymphom siehe Malignes Lymphom Malignes Melanom Mammakarzinom Mastdarmkrebs Morbus Hodgkin Multiples Myelom Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 17

11 N Mund-, Kiefer- und Gesichtstumor - Nierentumor Mund-, Kiefer- und Gesichtstumor siehe Kopf-Hals-Tumor Myelodysplastisches Syndrom siehe Leukämie Nebennierentumor siehe Neuroendokriner Tumor Nerventumor 914AN1BHFAVJARY1.pdf Neuroblastom Neuroendokriner Tumor Karzinoid Kutanes neuroendokrines Karzinom (Merkelzell-Karzinom) Multiple endokrine Neoplasie vom Typ 1 (MEN 1) Nebennierentumor (Phäochromozytom) Nierentumor fi html Wilms-Tumor (Nephroblastom) siehe Malignes Lymhom siehe Knochentumor Nierentumor - Pankreaskarzinom Non-Hodgkin-Lymphom Ösophaguskarzinom Osteosarkom Ovarialtumor Pankreaskarzinom O P 18 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 19

12 Pankreaskarzinom - Prostatakrebs Prostatakrebs - Urothelkarzinom der Harnblase exokrin familiär Parotistumor siehe Kopf-Hals-Tumor Peniskarzinom Phäochromozytom siehe Neuroendokriner Tumor Plasmozytom siehe Malignes Lymphom Pleuratumor Prostatakrebs familiär siehe Kopf-Hals-Tumor siehe Darmkrebs: Mastdarmkrebs siehe Augentumor: Retinoblastom siehe Hirntumor: Rückemarkstumor siehe Weichteiltumor siehe Vagina-, Vulvakarzinom Rachen- und Kehlkopfkrebs siehe Ösophaguskarzinom siehe Harnröhrenkrebs siehe Harnblasenkarzinom Rektumkarzinom Retinoblastom Rückenmarkstumor Rhabdomyosarkom Scheidenkrebs Schilddrüsenkrebs Speiseröhrenkrebs Thymustumor Unbekannter Primärtumor Urethralkarzinom Urothelkarzinom der Harnblase R S T U 20 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 21

13 W Z Uteruskarzinom, -sarkom - Zervixkarzinom Uteruskarzinom, -sarkom siehe Gebärmutterkrebs Vagina-, Vulvakarzinom Weichteiltumor beim Erwachsenen beim Kind Rhabdomyosarkom beim Kind Wilms-Tumor siehe Nierentumor: Wilms-Tumor Zentrales Nervensystem (ZNS)-Lymphom siehe Malignes Lymphom: Zerebrales Lymphom Zervixkarzinom Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) siehe Kopf-Hals-Tumor: Zungenkrebs Zervixkarzinom - Zungenkrebs Zungenkrebs Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 23

14 Krebs, allgemein - Entstehung / Risikofaktoren KREBS, ALLGEMEIN Allgemeine Übersichten Spontanremission LEXIKA Abkürzungen und Einheiten Fachbegriffe / Glossare Fragen und Antworten von A-Z ENTSTEHUNG / RISIKOFAKTOREN Allgemeine Übersichten Freie Radikale Genetische Veränderungen, Vererbung Entstehung / Risikofaktoren - Prävention / Vorsorge Hormonersatztherapie Rauchen / Nicht-/Passivrauchen Sonstige Risikofaktoren PRÄVENTION / VORSORGE Allgemeines Früherkennung frueherkennung.html Früherkennung von Blasenkrebs 24 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 25

15 Prävention / Vorsorge Früherkennung von Brustkrebs auswahl.html Früherkennung von Darmkrebs Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs Früherkennung von Lungenkrebs Früherkennung von Prostatakrebs Gesunde Ernährung Lebensstil Sonne und Haut (Hautschutz und Hautkrebsfrüherkennung) Sport zur Prävention Biopsie Computer-Tomographie (CT) Gentests Magnetresonanz-Elastographie (MRE) Diagnostik DIAGNOSTIK Magnetresonanz-Tomographie (MRT) = Kernspintomographie Mammographie Mammographiebefunde nach BI-RADS Mikroskopische Diagnostik mikroskopische_diagnostik_zur_krebsuntersuchung.html Molekularbiologische Diagnostik Nuklearmedizinische Diagnostik PAP-Test (Abstrich des Gebärmutterhalses) content_was kann mit dem Pap-Test erkannt werden? Positronen-Emissions-Tomographie (PET) Prostataspezifisches Antigen (PSA)-Bestimmung 26 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 27

16 Diagnostik - Therapien Szintigraphie TNM Tumormarker Weitere Methoden THERAPIEN Allgemeine Übersichten Alternative / unkonventionelle Therapie category=krebs.leben.selbstaktiv.altmethoden&pl_pnp=.category unkonventionelle_methoden_in_der_krebsmedizin.html Antiangiogenese Antikörper Blutstammzell-/Knochenmarktransplantation Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Chemotherapie Chemotherapie: Hochdosis-Chemotherapie Chemo- u. Hormontherapie Gentherapie Hormontherapie Hyperthermie Therapien Immuntherapie / Impfung Lasertherapie Operative Therapie Operative Therapie: Brustaufbau category=krebs.leben.bew%e4ltigung.brustprothesen&pl_pnp=.category Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 29

17 Therapien Operative Therapie: Brusterhaltende Operation Operative Therapie: Stoma / Künstliche Körperöffnung Radioiodtherapie Sauerstofftherapie Schmerztherapie siehe Begleiterscheinungen / Nebenwirkungen: Schmerzen, Schmerztherapie Strahlentherapie Strahlentherapie: Brachytherapie &mainfolder_id=1586 Strahlentherapie: Fibel für Kinder Strahlentherapie: Intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) Strahlentherapie: Ionentherapie Supportive Therapie (engl.) Therapien - Begleiterscheinungen / Nebenwirkungen Viren als Therapie file=index&printerfriendly=1&page_id=93 Wachstumsfaktoren BEGLEITERSCHEINUNGEN / NEBENWIRKUNGEN Allgemeine Übersichten (engl.) (engl.) Anämie Fatigue: chronische Müdigkeit / Erschöpfung fatigue-syndrom/c_fatigue_01.html Haarausfall 30 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 31

18 Begleiterscheinungen / Nebenwirkungen Infektionen, Fieber CTJ3-2004/Consensus-haematologie.pdf Juckreiz (Pruritus) Lymphödem category=krebs.leben.bewältigung.lymphödem&pl_pnp=.category Mangelernährung / Kachexie Paraneoplastisches Syndrom 0012/0004/RHFBI012FXXFF00405.html Schmerzen, Schmerztherapie Begleiterscheinungen / Nebenwirkungen - Psyche Tumorlyse-Syndrom Übelkeit und Erbrechen richtig-essen-bei-beschwerden/esstipps-bei-uebelkeit-erbrechen/ PSYCHE Allgemeine Themen Angehörige category=krebs.leben.familie_freunde_beruf.angeh%f6rige&pl_pnp=.category Angst und Depression category=krebs.leben.bew%e4ltigung.angst&pl_pnp=.category Krankheitsbewältigung krankheitsbew%e4ltigung&pl_pnp=.category Lebensqualität category=krebs.leben.selbstaktiv.lebensquali&pl_pnp=.category Letzte Lebensphase Literatur 32 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 33

19 Psyche - Weitere Informationen Psychosoziale Beratungsstellen, PsychotherapeutInnen Seelische Einflüsse / 'Krebspersönlichkeit' SOZIALRECHT Sozialrecht Schwerbehinderung WEITERE INFORMATIONEN Adressen, hilfreiche Ernährung, Diät Fertilität / Fruchtbarkeit Weitere Informationen Kinderwunsch nach Krebs Kosmetik und Hilfsmittel Nachsorge Patientenrechte / Aufklärung Pflege, häusliche Pflege, häusliche: Brückenpflege Rehabilitation Reisen bei Krebs Schwangerschaft und Krebs Sexualität category=krebs.leben.familie_freunde_beruf.behandlung_sexualit%e4t&pl_pnp=.category Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 35

20 Weitere Informationen - Selbsthilfe Selbsthilfe - Organisationen Sport krebs.leben.selbstaktiv.sport&pl_pnp=.category Termine: TV-, Radio-Sendungen, Kongresse, Veranstaltungen Wechseljahresbeschwerden nach Krebs SELBSTHILFE Adressen Diskussionsforen Frauenselbsthilfe nach Krebs Hospize Kinder krebskranker Eltern Krebssprechstunde der Deutschen Krebsgesellschaft Stoma- / Stomaträger Überregionale Selbsthilfeorganisationen und Netzwerke international: European Cancer Patient Coalition: Krebsgesellschaften und Krebshilfen Deutsche Hirntumorhilfe: Deutsche KinderKrebshilfe: ORGANISATIONEN 36 Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) Tumorzentrum Freiburg: krebs-webweiser 8., erweiterte Auflage (Stand 9/2005) 37

www.krebs-webweiser.de

www.krebs-webweiser.de Stand 11/2001 Informationen aus dem Internet 4., erweiterte Auflage www.krebs-webweiser.de Tumorzentrum Freiburg am Universitätsklinikum Herausgeber des Tumorzentrum Freiburg Universitätsklinikum EDV &

Mehr

Taschenbuch Onkologie

Taschenbuch Onkologie Taschenbuch Onkologie Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2016/2017 Bearbeitet von Prof. Dr. Joachim Preiß, PD Dr. Dr. Friedemann Honecker, Prof. Dr. Johannes Claßen, Dr. Wolfgang Dornoff 18. Auflage

Mehr

D. P. Berger R. Engelhardt R. Mertelsmann Mitherausgeber: M. Engelhardt, H. Henß DAS ROTE BUCH. Hämatologie und Internistische Onkologie

D. P. Berger R. Engelhardt R. Mertelsmann Mitherausgeber: M. Engelhardt, H. Henß DAS ROTE BUCH. Hämatologie und Internistische Onkologie D. P. Berger R. Engelhardt R. Mertelsmann Mitherausgeber: M. Engelhardt, H. Henß DAS ROTE BUCH Hämatologie und Internistische Onkologie 3., überarbeitete und erweiterte Auflage MEDIZIN Das Rote Buch Das

Mehr

Krebs in der Schweiz: Wichtige Zahlen

Krebs in der Schweiz: Wichtige Zahlen Krebs in der Schweiz: Wichtige Zahlen Stand: Januar 2008 Wie viele Menschen in der Schweiz erkranken jährlich an Krebs? Wie hoch ist die Sterblichkeit bei Prostatakrebs? Sind Männer häufiger von Lungenkrebs

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie

Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie Fallbeispiele Onkologie Wiederholung: Untersuchungsmethoden Unspezifische Verfahren: Skelettszintigraphie (z.b. Metastasensuche) unspezifische Tumormarker

Mehr

3 Ergebnisse nach ICD-10

3 Ergebnisse nach ICD-10 18 Krebs in Deutschland 3 Ergebnisse nach ICD-1 3. Übersichten zu den Krebsneuerkrankungs- und Krebssterbefällen Tabelle 3..1 Geschätzte Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland 212 Anzahl der Neuerkrankungen

Mehr

Diagnosen der pädiatrischen Onkologie und Hämatologie nach ICD-10-GM Version 2008

Diagnosen der pädiatrischen Onkologie und Hämatologie nach ICD-10-GM Version 2008 Anlage 1 Diagnosen der pädiatrischen Onkologie und Hämatologie nach ICD-10-GM Version 2008 Hinweis: Onkologisch-hämatologische Hauptdiagnosen (gemäß Liste 1): Diese Krankheiten müssen in den Zentren für

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011 4 Gesundheit 8-000 Krebs in der Schweiz Swiss Childhood Cancer Registry (SCCR) Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici

Mehr

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet

Mehr

Programmübersicht. Freitag, 9. Oktober 2015. jahrestagung 2015. basel, 9. 13. oktober 10:00 12:30. 12:30 14:00 Best of the Year

Programmübersicht. Freitag, 9. Oktober 2015. jahrestagung 2015. basel, 9. 13. oktober 10:00 12:30. 12:30 14:00 Best of the Year Programmübersicht Freitag, 9. Oktober 2015 10:00 12:30 Sydney Singapore Montreal Shanghai Kairo Osaka / Rio Lima Guang zhou Hongkong Mexico Geneva 1-2 12:30 14:00 Best of the Year Training Course SGH/SSH

Mehr

Onkologie - ein Thema der Apothekenpraxis

Onkologie - ein Thema der Apothekenpraxis .-'-o Onkologie - ein Thema der Apothekenpraxis von Dr. Hermann Liekfeld, Dr. Hartmut Morck und GOVI-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Vorwort 5 Anschriften der Autoren 6 Dr. Hermann Liekfeld Onkologie

Mehr

Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt

Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin, im Rahmen einer Doktorarbeit im Fach Medizin möchten wir Informationen zur hausärztlichen

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

Krebs-Patienten-Tag. Samstag, 3. Oktober 2009, Mannheim. 09:30 bis ca. 16:45 Uhr. Veranstaltungsort: Stadthaus N1, Paradeplatz, 68161 Mannheim

Krebs-Patienten-Tag. Samstag, 3. Oktober 2009, Mannheim. 09:30 bis ca. 16:45 Uhr. Veranstaltungsort: Stadthaus N1, Paradeplatz, 68161 Mannheim Krebs-Patienten-Tag Im Rahmen der Gemeinsamen Jahrestagung der deutschen, österreichischen und schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie Samstag, 3. Oktober 2009, Mannheim 09:30 bis

Mehr

Tumoren vor und nach Nierentransplantation Wartezeit, Vor- und Nachsorge

Tumoren vor und nach Nierentransplantation Wartezeit, Vor- und Nachsorge Tumoren vor und nach Nierentransplantation Wartezeit, Vor- und Nachsorge A. Baldauf-Twelker Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Jena Hintergrund Inzidenz von Tumorerkrankungen steigt

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer. Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und. Isotopentherapie

Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer. Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und. Isotopentherapie Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie KONTAKT AKh Linz, Institut für Nuklearmedizin & Endokrinologie Leiter: Ao.Univ.-Prof.

Mehr

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation FDG-PET/CT Indikationen Die hier aufgeführten Indikationen basieren auf den Klinische Richtlinien der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (SGNM) für PET-Untersuchungen vom 07.04.2008. Bei diesen

Mehr

Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie

Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie Indikationen Onkologie AKh Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie KONTAKT AKh Linz, Institut für Nuklearmedizin & Endokrinologie

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: Januar 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut

Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut Brennpunkt Haut was wollen wir uns als Gesellschaft leisten? Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut Rudolf A. Herbst HELIOS Hauttumorzentrum Erfurt IGES Berlin 29. Juni 2011 Tumore der Haut - Überblick

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

Heilungschancen bei Krebs

Heilungschancen bei Krebs Dr. Thomas Kroiss Heilungschancen bei Krebs Wegweiser im Krankheitsfall HERBIG Gesundheitsratgeber Inhalt Vorwort...................................... 9 Liebe Patienten!................................

Mehr

Universitätsklinik für Radioonkologie. Hyperthermie. Informationsbroschüre für Patienten

Universitätsklinik für Radioonkologie. Hyperthermie. Informationsbroschüre für Patienten Universitätsklinik für Radioonkologie Hyperthermie Informationsbroschüre für Patienten Liebe Patientinnen, liebe Patienten, seit über 15 Jahren behandeln wir in der Universitätsklinik für Radioonkologie

Mehr

Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012

Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012 Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012 Medikament gegen Magenkrebs (Wirkstoffe: Tegafur/ Gimeracil/ Oteracil Kalium im Verhältnis 1:0,4:1) Kombination

Mehr

Pädiatrische Onkologie

Pädiatrische Onkologie Therapiestudien Pädiatrische Onkologie Autoren: Dr. med. H. G. Scheel Walter Prof. Dr. med. R. Handgretinger Gedruckt mit freundlicher Unterstützung durch den 2. überarbeitete Auflage Mai 2007 Schriftenreihe

Mehr

Krebs im Kanton Zürich

Krebs im Kanton Zürich Krebs im Kanton Zürich Kurzbericht des Krebsregisters Herausgegeben vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich im Auftrag der Gesundheitsdirektion Kanton Zürich Impressum Herausgegeben

Mehr

Finanzierung von Leitlinien in Deutschland quo vadis? Beispiel des Leitlinienprogramms Onkologie von AWMF, DKG und DKH

Finanzierung von Leitlinien in Deutschland quo vadis? Beispiel des Leitlinienprogramms Onkologie von AWMF, DKG und DKH Finanzierung von Leitlinien in Deutschland quo vadis? Beispiel des Leitlinienprogramms Onkologie von AWMF, DKG und DKH Bonn, den 06. November 2013 Prof. Dr. Michael Bamberg/ Vorsitzender des Lenkungsausschusses

Mehr

LEITLINIENPROGRAMM ONKOLOGIE. Dr.med. Markus Follmann MPH MSc Deutsche Krebsgesellschaft / Leitlinienprogramm Onkologie

LEITLINIENPROGRAMM ONKOLOGIE. Dr.med. Markus Follmann MPH MSc Deutsche Krebsgesellschaft / Leitlinienprogramm Onkologie LEITLINIENPROGRAMM ONKOLOGIE Dr.med. Markus Follmann MPH MSc Deutsche Krebsgesellschaft / Leitlinienprogramm Onkologie Offenlegung von Interessenskonflikten 1. Der Präsentierende ist Koordinator der Leitlinienprogramms

Mehr

Mannheimer Onkologie Praxis

Mannheimer Onkologie Praxis Mannheimer Onkologie Praxis Kompetenz Erfahrung Menschlichkeit Fachärzte für Innere Medizin Hämatologie Onkologie Infektiologie Palliativmedizin medikamentöse Tumortherapie Standorte: Praxis und Tagesklinik

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. PJ-Leitfaden. Strahlentherapie. im Wahlfach Radiologie

UniversitätsKlinikum Heidelberg. PJ-Leitfaden. Strahlentherapie. im Wahlfach Radiologie UniversitätsKlinikum Heidelberg PJ-Leitfaden Strahlentherapie im Wahlfach Radiologie Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße Sie herzlich zum Praktischen Jahr in der Klinik für Radioonkologie und

Mehr

Krebs - was kann ich tun?

Krebs - was kann ich tun? Krebs - was kann ich tun? von Dr. Ursula Vehling-Kaiser 1. Auflage Krebs - was kann ich tun? Vehling-Kaiser schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG W. Zuckschwerdt 2010 Verlag

Mehr

Basisinformation für Lehrpersonen

Basisinformation für Lehrpersonen Basisinformation für Lehrpersonen Was ist Krebs? Krebs ist ein Sammelbegriff für verschiedene Krankheiten mit gemeinsamen Merkmalen: Ursprünglich normale Zellen vermehren sich unkontrolliert sie werden

Mehr

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen Krebs und Vererbung Familiäre Krebserkrankungen Dr. Dagmar Lang Ärztin Praxis für Humangenetik Erlenring 9 35037 Marburg www.humangenetik-marburg.de Gliederung Einführung ins Thema Die Genetische Beratung

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

INFO TAG KREBS. Patienten Angehörige Pflegekräfte Ärzte Interessierte KLINIKUM. 22. September 9 bis 17:45 Uhr CAMPUS GROSSHADERN

INFO TAG KREBS. Patienten Angehörige Pflegekräfte Ärzte Interessierte KLINIKUM. 22. September 9 bis 17:45 Uhr CAMPUS GROSSHADERN KLINIKUM DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN CAMPUS GROSSHADERN MEDIZINICHE KLINIK UND POLIKLINIK III KREBS INFO TAG 2012 22. September 9 bis 17:45 Uhr Patienten Angehörige Pflegekräfte Ärzte Interessierte COMPREHENSIVE

Mehr

Fachbereich: Tumormarker. Änderung: Referenzbereichsänderung bei SCC

Fachbereich: Tumormarker. Änderung: Referenzbereichsänderung bei SCC Freigegeben Seite 1 von 6 Stand: 20.06.2013 Bearbeiter: J. Böhm Fachbereich: Tumormarker Änderung: sänderung bei SCC Anmerkungen: 1. Einige Parameter werden in Speziallaboren unserer Einrichtung bestimmt.

Mehr

Aktualisierungsliste zur ICD-10-GM 2011 Sondervorabversion Leukämien und Lymphome

Aktualisierungsliste zur ICD-10-GM 2011 Sondervorabversion Leukämien und Lymphome Aktualisierungsliste zur ICD-10-GM 2011 Sondervorabversion Leukämien und Lymphome Diese Aktualisierungsliste enthält die aktuellen Änderungen im Bereich Leukämien und Lymphome der ICD-10-GM 2011 gegenüber

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Geschichte der Krebserkrankung

Geschichte der Krebserkrankung Geschichte der Krebserkrankung Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorg vor 50 Mio J.: Geschwülst an Dinosaurier-Knochen 1700 v. C.: Brustkrebs wird in Ägypten beschrieben 400 v. C.: Hippokrates benennt

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

Donnerstag, 25. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Donnerstag, 25. Februar 2016

Donnerstag, 25. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Donnerstag, 25. Februar 2016 Seite 1 von 10 09:15-10:15 Janssen-Cilag GmbH Multiples Myelom 12:30-13:30 Roche Pharma AG Ovarialkarzinom 2016 - Status quo und aktuelle Herausforderungen in der systemischen Therapie 12:30-13:30 Teva

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Für Felix, der so geduldig und tapfer ausharrt

Für Felix, der so geduldig und tapfer ausharrt Für Felix, der so geduldig und tapfer ausharrt Ursula Vehling-Kaiser Hämatologie und Onkologie Basics für medizinisches Fachpersonal und Pflegeberufe 5. Auflage W. Zuckschwerdt Verlag München IV Titelbild:

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 5

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 5 5.1.1 Fragetyp B, eine Antwort falsch Welcher der folgenden Ausdrücke bezeichnet nicht grundsätzlich eine Krebserkrankung? a. Malignom b. Karzinom c. Tumor d. Neoplasma e. malignes Melanom 5.1.2 Fragetyp

Mehr

Patienteninformation der V.E.T.

Patienteninformation der V.E.T. Patienteninformation der V.E.T. Dickdarmkrebs Dickdarmkrebs ist nicht nur die zweithäufigste bösartige Tumorerkrankung, sondern auch die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern und Frauen. Die Mehrzahl

Mehr

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes

Mehr

Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter C.F.Classen. Vorlesung

Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter C.F.Classen. Vorlesung Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter C.F.Classen Vorlesung Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen sind etwas Seltenes: Nur etwa eines von tausend Kindern ist betroffen, während es im Erwachsenenalter

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Wie viel ist das Leben wert? Daten & Fakten zu Krebs

Wie viel ist das Leben wert? Daten & Fakten zu Krebs Wie viel ist das Leben wert? Daten & Fakten zu Krebs Inhalt Daten & Fakten zu Krebs Was Krebs für die Gesellschaft bedeutet Was moderne Medikamente bewirken Wie viel in Krebstherapie investiert wird Was

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2015...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Definition der Hauptdiagnose...15 1.2 Definition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...20 1.5

Mehr

G-DRG 2006 DRG-Tabellen für die Pädiatrische Hämatologie & Onkologie Version 0.9 Stand: 16.01.2006

G-DRG 2006 DRG-Tabellen für die Pädiatrische Hämatologie & Onkologie Version 0.9 Stand: 16.01.2006 Universitätsklinikum Düsseldorf ZENTRUM FÜR KINDER- UND JUGENDMEDIZIN SCHLOSSMANNHAUS KLINIK FÜR KINDER-ONKOLOGIE, -HÄMATOLOGIE & -IMMUNOLOGIE DIREKTOR: UNIVERSITÄTSPROFESSOR DR. U. GÖBEL Klinik für Kinder-Onkologie

Mehr

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Krebsprävention vom Wissen zum alltäglichen Handeln Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Dr. med. Dunja Niedrist PD Dr. med. Deborah Bartholdi FMH für medizinische Genetik Institut für

Mehr

Aus dem Institut für Veterinär-Pathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen. Betreuer: Prof. Dr. M. Reinacher

Aus dem Institut für Veterinär-Pathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen. Betreuer: Prof. Dr. M. Reinacher Aus dem Institut für Veterinär-Pathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen Betreuer: Prof. Dr. M. Reinacher Untersuchungen zur Klassifikation maligner Lymphome sowie zur differentiellen Expression

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

49. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Fortgeschrittenenkurs 11.-13. März 2016

49. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Fortgeschrittenenkurs 11.-13. März 2016 49. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Fortgeschrittenenkurs 11.-13. März 2016 Leitung und Organisation: Tagungsort: Prof. Dr. med. R. Fuchs PD Dr. med. P. Staib St. Antonius-Hospital

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Roche in der Onkologie: Neue Ansätze bei der Behandlung von Krebs Die Krebsrate wird bis 2020 schätzungsweise auf 15 Millionen Fälle pro Jahr weltweit ansteigen Krebs ist für rund

Mehr

6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. TOF Wagner Prof.

Mehr

Medikamente für die Krebsprävention, -diagnose oder -therapie, die im Zulassungsverfahren oder vor der Markteinführung stehen

Medikamente für die Krebsprävention, -diagnose oder -therapie, die im Zulassungsverfahren oder vor der Markteinführung stehen Medikamente für die Krebsprävention, -diagnose oder -therapie, die im Zulassungsverfahren oder vor der Markteinführung stehen 10. Juni 2016 Diese Liste enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf

Mehr

Homöopathisches Krebsrepertorium

Homöopathisches Krebsrepertorium Verlag Homöopathie + Symbol Berlin Presseinformation zu Buchneuerscheinung ROSINA SONNENSCHMIDT Homöopathisches Krebsrepertorium Im Kopf-zu-Fuß-Schema 1. Aufl., Februar 2005 ISBN 3-937095-05-5, Preis 25

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance"

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der Immune surveillance Tumorimmunologie Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance" Krebs ist eine der drei häufigsten Todesursachen in industrialisierten Ländern. Alle Bekämpfungsstrategien gegen

Mehr

Morbi-RSA und Onkologie Impulsreferat zum derzeitigen Sachstand

Morbi-RSA und Onkologie Impulsreferat zum derzeitigen Sachstand Morbi-RSA und Onkologie Impulsreferat zum derzeitigen Sachstand Dr. Frank Verheyen Direktor WINEG (Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen) 7. Lilly Deutschland

Mehr

Kolonkarzinom. Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121. Inhaltsverzeichnis

Kolonkarzinom. Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121. Inhaltsverzeichnis Kolonkarzinom Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121 Inhaltsverzeichnis Was bezeichnet man als Darmkrebs? Anatomie Ursachen Tumorarten Pathogenese Symptome Vorsorge und Früherkennung Therapie Prognose

Mehr

Themenheft. Tumormarker. Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung. 11182 e

Themenheft. Tumormarker. Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung. 11182 e Themenheft Tumormarker Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung 11182 e Ihr Labor vor Ort in einem starken Verbund Rendsburg Plön Ratzeburg Parchim Bremen Oldenburg Rotenburg

Mehr

Anwenderinformation QS-Filter. Datensatz Ambulant erworbene Pneumonie (PNEU)

Anwenderinformation QS-Filter. Datensatz Ambulant erworbene Pneumonie (PNEU) 1 von 7 06.03.2015 10:10 Anwenderinformation QS-Filter Datensatz Ambulant erworbene Pneumonie (PNEU) Stand: 03. November 2014 (QS-Spezifikation 2015 V03) Copyright AQUA-Institut, Göttingen Textdefinition

Mehr

Akute lymphoblastische Leukämie

Akute lymphoblastische Leukämie Akute lymphoblastische Leukämie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Universitätskinderklinik Münster November 2011 Krebserkrankungen des Kindesalters Leukämien 34.5% Leukämien ALL: 478 Kinder/Jahr AML:

Mehr

Praxis Dr. med. Andreas F. Schaub

Praxis Dr. med. Andreas F. Schaub Die 10 Regeln gegen Krebs, aber vergessen Sie nicht zu leben 01. Rauchen Sie nicht "Ich rauche gerne" - ein sorgloser Werbeslogan für ein riskantes "Vergnügen", denn 90 % aller Lungenkrebserkrankungen

Mehr

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs M. Lehnert 1, K. Kraywinkel², C. Stegmaier 3, B. Pesch 1, T. Brüning 1 1 BGFA - Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Dokumentation hämatologischer Erkrankungen 959 Lymphome o.n.a.

Dokumentation hämatologischer Erkrankungen 959 Lymphome o.n.a. 107 Wegener HaeDok-03/05 Freitag 16.05.2003 14:07:33 Dokumentation hämatologischer Erkrankungen 959 Lymphome o.n.a. 9590/3 Lymphom o.n.a., Lymphom, nicht klassifizierbares Typen des Non-Hodgkin-Lymphoms,

Mehr

KREBS - I MEHR WISSEN WENIGER ANGST FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER. März 2010 N 41

KREBS - I MEHR WISSEN WENIGER ANGST FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER. März 2010 N 41 KREBS - I MEHR WISSEN WENIGER ANGST März 2010 N 41 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER Auch wenn es sicher viele Themen gibt, die schöner sind: Manchmal sind wir mit dem Thema KREBS in unserem Umfeld

Mehr

Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie

Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt Die Mitarbeiter der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie behandeln jährlich bis zu 900 Patienten

Mehr

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Übersicht 1. Was ist Brustkrebs? 2. Diagnose 3. Therapie Was ist Brustkrebs? Krebs-Häufigkeit bei Frauen Brust 26,4 % Dickdarm 15,9% Magen 4,8% Gebärmutterhals 3,3%

Mehr

als Beispiel für die Vernetzung von Partnern aus Klinik und Forschung

als Beispiel für die Vernetzung von Partnern aus Klinik und Forschung Das als Beispiel für die Vernetzung von Partnern aus Klinik und Forschung U. Creutzig, I. Krämer, J. Hannemann, G. Henze, R. Herold, M. Zimmermann Koordinationszentrale Berlin/Hannover Krebs bei Kindern

Mehr

12. Gemeinsame Jahrestagung, 09. 11. September, Radebeul. Sächsische Radiologische Gesellschaft,

12. Gemeinsame Jahrestagung, 09. 11. September, Radebeul. Sächsische Radiologische Gesellschaft, 12. Gemeinsame Jahrestagung, 09. 11. September, Radebeul Sächsische Radiologische Gesellschaft, Thüringische Gesellschaft für Radiologie und Nuklearmedizin Leber: Von der Morphe zur (MR)-Funktion 1 Schlussfolgerungen

Mehr

Der Patient mit einem Hirntumor und seine Angehörigen

Der Patient mit einem Hirntumor und seine Angehörigen Klinik Schützen Rheinfelden Tagung Psychoonkologie 17. Januar 2013 Workshop 5 Der Patient mit einem Hirntumor und seine Angehörigen Therese Hofer Lindenhofspital it 3012 Bern Themen Vorgeschichte >> Teil

Mehr

Onkologische PET / CT Untersuchungen. Erste Erfahrungen mit dem Biograph 6 PET/CT von Siemens

Onkologische PET / CT Untersuchungen. Erste Erfahrungen mit dem Biograph 6 PET/CT von Siemens Onkologische PET / CT Untersuchungen Erste Erfahrungen mit dem Biograph 6 PET/CT von Siemens Der physikalische Hintergrund der PET- Bildgebung Positronenstrahler haben eine kurze Halbwertszeit. Beim Zerfall

Mehr

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild Erklärung der wichtigsten Laborparameter und der bildgebenden Diagnostik beim und bei Lymphomen Doz. Dr. Michael Fiegl Hämato-Onkologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gastl) Programm für PatientInnen Innsbruck,

Mehr

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien 1 Prädiktive Molekulare Pathologiewas bringt uns die Zukunft? Prof. Arndt Hartmann Pathologisches Institut Universität Erlangen Aufgaben

Mehr

Hyperthermie Tagesklinik Bochum. Navigieren Sie schnell und einfach im Dokument durch das einfache Anklicken der Fragen.

Hyperthermie Tagesklinik Bochum. Navigieren Sie schnell und einfach im Dokument durch das einfache Anklicken der Fragen. HYPERTHERMIE - FAQs ein Service des Teams der Hyperthermie Tagesklinik Bochum Die wichtigsten und am häufigsten gestellten Fragen zur Hyperthermie und unser spezielles Behandlungskonzept hier in Bochum

Mehr

PATIENTEN KONGRESS 24.11.2012 KIEL AKTUELLES AUS DER KREBSMEDIZIN

PATIENTEN KONGRESS 24.11.2012 KIEL AKTUELLES AUS DER KREBSMEDIZIN PATIENTEN KONGRESS 24.11.2012 KIEL AKTUELLES AUS DER KREBSMEDIZIN 10.00 16.30 Uhr, Eintritt frei Audimax Christian-Albrechts-Universität Christian-Albrechts-Platz 2 Experten der Onkologie und Vertreter

Mehr

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Darmkrebs (kolorektale Karzinome, CRC) streng genommen handelt es sich dabei um

Mehr

Essener Wegweiser bei Krebs

Essener Wegweiser bei Krebs Essener Wegweiser bei Krebs Medizinische Einrichtungen Psychosoziale Betreuung Gruppen und Gesprächskreise Projekt Gesunde Stadt Essen Herausgeber Arbeitskreis onkologisches Netzwerk Essen Gabriele Becker

Mehr

Der große Patientenratgeber Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Der große Patientenratgeber Morbus Crohn und Colitis ulcerosa Der große Patientenratgeber Morbus Crohn und Colitis ulcerosa von Prof. Dr. Julia Seiderer-Nack 1. Auflage Der große Patientenratgeber Morbus Crohn und Colitis ulcerosa Seiderer-Nack schnell und portofrei

Mehr

Die Praxis der Chirurgie

Die Praxis der Chirurgie Die Praxis der Chirurgie Chirurgische Onkologie Histologie- und stadiengerechte Therapie maligner Tumoren Herausgegeben von F.P. Gall, P. Hermanek und 1. Tonak Mit 274 Abbildungen Springer-Verlag Berlin

Mehr

Bevölkerungsbefragung Darmkrebsvorsorge Januar 2015

Bevölkerungsbefragung Darmkrebsvorsorge Januar 2015 Bevölkerungsbefragung Darmkrebsvorsorge 2015 Januar 2015 Methodischer Hintergrund Im Januar 2015 führte PENTAX Europe eine Kurzbefragung zum Thema Darmkrebsvorsorge 2015 durch. Untersuchungsdesign: Befragung

Mehr

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes 15. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes Risiken erkennen und Chancen nutzen Dr. Hans Worlicek - Regensburg Tumorzentrum Regensburg Internistische Praxis

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Krebs im Kindesalter. Die blauen. Ratgeber

Krebs im Kindesalter. Die blauen. Ratgeber Krebs im Kindesalter Die blauen 4 Ratgeber Krebs im Kindesalter Herausgeber: Deutsche Krebshilfe e.v. Buschstraße 32 53113 Bonn Medizinische Beratung: Prof. Dr. H. Jürgens Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Onkologisches Zentrum Studienliste

Onkologisches Zentrum Studienliste Akute Leukämie GMALL Register Akute lymphatische Leukämie Das Ziel des GMALL-Registers ist die Erfassung von Daten zur Diagnostik, Behandlung und Krankheitsverlauf der ALL bei Patienten ab 18 Jahre ohne

Mehr

Krebs - Wissen rettet Leben

Krebs - Wissen rettet Leben Krebs - Wissen rettet Leben Was gibt es Neues 2009? Dr. Martina Stauch, Onkologische Schwerpunktpraxis Kronach-Sonneberg, 21.08.2009 Krebs - ein ernstes internationales Problem Weiterer Anstieg der Erkrankungsfälle

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

2.2 Perspektiven in der Brustkrebsbehandlung

2.2 Perspektiven in der Brustkrebsbehandlung 2.2 Perspektiven in der Brustkrebsbehandlung Michael Untch, Harald Sittek Ein Viertel aller bösartigen Erkrankungen der Frau betrifft die Brustdrüse. Das Mammakarzinom ist die häufigste Krebsart der Frau.

Mehr

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing?

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? K.Mayr A. Potthoff, K. Jansen, C. Michalik, A. Moll, H. Jaeger, S. Esser, A. Plettenberg, S. Köppe, N.H. Brockmeyer and the Competence Network

Mehr

Schilddrüsenkrebs. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schilddrüsenkrebs 1

Schilddrüsenkrebs. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schilddrüsenkrebs 1 Schilddrüsenkrebs Informationen für Betroffene und Angehörige Schilddrüsenkrebs 1 Inhalt Die Schilddrüse Was ist Schilddrüsenkrebs? TSH Regulation des Schilddrüsenhormonspiegels Schilddrüsenkarzinom Möglichkeiten

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr