Krebs. Buch-Empfehlungen zur Vorsorge, für Betroffene und ihre Angehörigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Krebs. Buch-Empfehlungen zur Vorsorge, für Betroffene und ihre Angehörigen"

Transkript

1 Krebs Buch-Empfehlungen zur Vorsorge, für Betroffene und ihre Angehörigen 1

2 2 Sachbücher Sachbücher Béliveau, Richard: Krebszellen mögen keine Himbeeren. Nahrungsmittel gegen Krebs; das Immunsystem stärken und gezielt vorbeugen. Kösel, Seiten. Signatur: Vel8 Beli Basisinformationen über die Zusammenhänge von Ernährung und Krebs. Die Autoren weisen nach, dass bestimmte Nahrungsmittel (Gemüse, Obst, schwarze Schokolade u. a.) krebshemmende Inhaltsstoffe besitzen und somit als natürliche Alternative zu synthetisch hergestellten Medikamenten gelten können. Béliveau, Richard: Krebszellen mögen keine Himbeeren das Kochbuch. Schmackhafte Rezepte fürs Immunsystem. Kösel, Seiten. Signatur: Vel8 Beli Das Kochbuch zum Erfolgstitel, der auf die natürlichen krebshemmenden Inhaltsstoffe von diversen Obst und Gemüsesorten als Alternative zu den nebenwirkungsreichen Krebsmedikamenten aufmerksam macht. Mit 160 auf das Konzept abgestimmten Rezepten für alle Gelegenheiten. Beuth, Josef: Gut durch die Krebstherapie. Von Abwehrschwäche bis Zahnfleischbluten. Wie Sie Nebenwirkungen und Beschwerden lindern. TRIAS, Seiten. Signatur: Vel8 Beut Eine Zusammenstellung von seriösen naturheilkundlichen und komplementärmedizinischen Hilfsmitteln zur Linderung und Behandlung von möglichen Nebenwirkungen und Beschwerden bei den Krebs Standardtherapien. Bopp, Annette: Medikamente bei Krebs. Stiftung Warentest, Seiten. Signatur: Vel8 Bopp Neben 80 wichtigen Krebsmedikamenten samt Überblick über die derzeitige Studienlage stellt der Ratgeber auch komplementärmedizinische Ansätze vor.

3 Sachbücher 3 Budwig, Johanna: Krebs das Problem und die Lösung. Die Dokumentation. SENSEI, Seiten. Signatur: Vel8 Budw Coy, Johannes Friedrich: Die neue Anti-Krebs-Ernährung. Wie Sie das Krebs- Gen stoppen. Gräfe und Unzer, Seiten. Signatur: Vel8 Coy Der Krebsforscher legt eine neue Theorie zu Entstehung und Ausbreitung sowie eine darauf abgestellte Anti Krebs Ernährung vor. Delbrück, Hermann: Bauchspeicheldrüsenkrebs. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer, Seiten. Signatur: Vel8 Delb Ursache, Therapie, Prophylaxe, medizinische und soziale Rehabilitation bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Delbrück, Hermann: Brustkrebs. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer, Seiten. Signatur: Vel8 Delb Bewährter Ratgeber für Patienten und Mitbetroffene aus Familie und Freundeskreis zum Thema Brustkrebs. Delbrück, Hermann: Chronische Leukämien. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer, Seiten. Signatur: Vel8 Delb Der Autor beantwortet Patientenfragen zu verschiedenen Leukämietypen und zu den einzelnen Therapien und deren Nebenwirkungen. Delbrück, Hermann: Leberkrebs. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer, Seiten. Signatur: Vel8 Delb In Frage und Antwort informiert ein Onkologe über Diagnostik, Therapie sowie über das Leben mit primärem Leberkrebs.

4 4 Sachbücher Delbrück, Hermann: Prostatakrebs. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer, Seiten. Signatur: Vel8 Delb Ursachen, Therapiemöglichkeiten samt Nebenwirkungen und Risiken sowie die Notwendigkeit der Nachsorgeuntersuchungen bei Prostatakrebs. Emons, Dagmar: Brustkrebs. Überlebenshilfe für junge Frauen; Erlebnisbericht: eine Betroffene und zwei Experten beraten; Special: Kinderwunsch was nun? TRIAS, Seiten. Signatur: Vel8 Emon Erfahrungsbericht über eine Brustkrebserkrankung, der sich mit den medizinischen Informationen und Therapiehinweisen besonders an betroffene junge Frauen mit Kinderwunsch wendet. Herschbach, Peter: Einführung in die psychoonkologische Behandlungspraxis. Klett-Cotta, Seiten. Signatur: Vel8 Hersch Kayser, Klaus: Krebs. Was stimmt? Die wichtigsten Antworten. Herder, Seiten. Signatur: Vel8 Kays Indem er vermeintliche Wahrheiten zum Krebs auf den wissenschaftlichen Prüfstand stellt, liefert der Pathologe und Krebsdiagnostiker Kayser ein seriöses Bild über alle Brennpunkte der Zivilisationskrankheit Nummer 1: Was ist Krebs? Wie entsteht er? Vorsorge und Früherkennung; Prognose und Therapien. Kochen für Leib und Leben. 200 Rezepte gegen den Krebs. vgs Egmont, Seiten. Signatur: Vel8 Koch 200 Rezepte für Vorspeisen, Salate, Fisch und Fleischgerichte sowie Desserts und Getränke mit Zutaten wie Bitterschokolade, Beeren, Gemüsen und Gewürzen, denen krebsvorbeugende Wirkung zugeschrieben wird.

5 Sachbücher 5 Lyss, Alan P.: Chemotherapie und Bestrahlung für Dummies. Wiley-VCH-Verlag, Seiten. Signatur: Vel8 Lyss Patientenratgeber zu den medizinischen Hintergründen und Behandlungsstrategien von Chemotherapie und Bestrahlung einschließlich alltagspraktischer und psychologischer Fragen. Münstedt, Karsten: Patientenratgeber Krebs. Alternative Therapien medizinisch bewertet. Knaur, Seiten. Signatur: Vel8 Muenst 190 unkonventionelle Heilmethoden bei Krebs, portraitiert in drei Gruppen: komplementärmedizinisch sinnvoll; Wirkung wissenschaftlich nicht belegt, wirkungslos und gefährlich. Schneider, Meike: Ich will mein Leben tanzen. Tagebuch einer Theologiestudentin, die den Kampf gegen Krebs verloren hat. Aussaat, Seiten. Signatur: Vel8 Schnei Die Theologiestudentin, die eine starke Ausstrahlung hatte und das Schreiben liebte, dokumentiert in diesem posthum veröffentlichten -Tagebuch ihren hoffnungsvollen Kampf gegen ihre akute lymphatische Leukämie, der sie nach einem Rezidiv im Februar 2005 erlag. Servan-Schreiber, David: Das Antikrebs-Buch. Was uns schützt: vorbeugen und nachsorgen mit natürlichen Mitteln. Kunstmann, Seiten. Signatur: Vel8 Serv Der Neurowissenschaftler Servan-Schreiber stellt mit seiner Nährbodentheorie neue Erkenntnisse zur Entstehung des Krebs und Maßnahmen zur ganzheitlichen, die schulmedizinischen Interventionen unterstützenden Therapie hinsichtlich Ernährung, Bewegung und Gefühlswelt vor. Thiemes onkologische Pflege. Mit 49 Filmen auf DVD. Thieme, Seiten, 1 DVD. Signatur: Vel8 Thie Lehrbuch und Nachschlagewerk für die Pflegeberufe zur Fachweiterbildung Pflege in der Onkologie.

6 6 Sachbücher Biographien und Erlebnisberichte Wishart, Adam: Einer von Dreien. Mein Vater, der Krebs und die Hoffnung der Medizin. Beck, Seiten. Signatur: Vel8 Wish Als bei seinem Vater Krebs diagnostiziert wird, begleitet ihn der Autor in den verschiedenen Stadien seiner Krankheit. Auch eine Recherche über Erkenntnisse, Erfolge und Rückschläge der Medizin. Zimmermann, Tanja: Seite an Seite eine gynäkologische Krebserkrankung in der Partnerschaft gemeinsam bewältigen. Ein Ratgeber für Paare. Hogrefe, Seiten. Signatur: Vel8 Zimm In Text- und Übungsteil gegliedertes psychologisches Training für Paare, die mit der bedrohlichen, stressauslösenden Erkrankung der Frau an Brust-, Gebärmutter- oder Eierstockkrebs konfrontiert sind. Die Zukunft der Krebsmedizin. Klassische und ganzheitliche Therapien, Impfungen und Krebsgene: was ist Fakt und was Fiktion? Naturaviva, Seiten. Signatur: Vel8 Zuku Klassische und biologische Vorsorgemaßnahmen und Therapien im kritischen Vergleich immer belegt und mit praktischen Vorschlägen zur Umstellung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten versehen. Biographien und Erlebnisberichte Adrian, Dorothee: Winterabschied. Erinnerungen an meine Mutter. 7sterne edition, Seiten. Signatur: Vel89 Adri Berührende Erinnerungen einer Rundfunk Redakteurin an das Leben und Sterben ihrer erst 62 Jahre alten krebskranken Mutter, einer besonders sozial eingestellten Frau, die nur schwer loslassen konnte.

7 Biographien und Erlebnisberichte 7 Baumann, Eric: Einen Sommer noch. Mein Leben mit der Diagnose Hirntumor. Lübbe, Seiten. Signatur: Vel89 Baum Selbsterfahrungsbericht eines Wirtschaftsredakteurs des Züricher Tages Anzeigers, der an einem äußerst agressiven Hirntumor leidet. Bei der Operation wird er nur örtlich betäubt, damit nicht Gewebe aus seinem Sprachzentrum mitentfernt wird. Carr, Kris: Kämpfen, Leben, Lieben. Wie ich mich gegen den Krebs wehre. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Seiten. Signatur: Vel89 Carr Eine 31-jährige amerikanische Schauspielerin mit der Diagnose Leberkrebs und 13 weitere betroffene Frauen geben Ratschläge und Tipps, wie man mit einer Krebserkrankung umgehen kann. Ein mit farbigen Fotos und Infokästen ausgestatteter Mutmacher für ein visuell orientiertes Publikum. Dann, Patty: Papa, schaust du mir beim Spielen zu, wenn du im Himmel bist? Eine Geschichte vom Leben und Sterben in der Familie. Kreuz, Seiten. Signatur: Vel89 Dann In ihren Erinnerungen beschreibt die New Yorker Journalistin, wie ihr von einer Kinderpsychologin betreuter dreijähriger Sohn und sie die Krankheit und das Sterben ihres an einem Hirntumor erkrankten Mannes erlebten und verarbeiteten. Decker, Kora: Jetzt ist heute. Mein Leben nach der Diagnose. Deutscher Taschenbuch Verlag, Seiten. Signatur: Vel89 Deck Tagebuch einer 44-jährigen Grafikerin, die ihre Erfahrungen während einer dreijährigen Brustkrebs-Behandlung schildert, Tipps gibt, sich mit gleichfalls Betroffenen austauscht und auch vor kritischen Anmerkungen nicht zurückschreckt.

8 8 Biographien und Erlebnisberichte Diez, Georg: Der Tod meiner Mutter. Kiepenheuer & Witsch, Seiten. Signatur: Mcl Diez Der Journalist der Süddeutschen Zeitung erzählt von der Krebserkrankung seiner Mutter und ihrem sich dahinziehenden Sterben. Ein Buch der Trauer und des Abschieds, das zurückblickt und protokolliert und versucht, Augenblicke festzuhalten. Kahawatte, Saliya: Mein Blind Date mit dem Leben. Eichborn, Seiten. Signatur: Ven9 Kaha Mitreißender Erfahrungsbericht eines außergewöhnlichen Deutsch Singhalesen, bei dem im Alter von 15 Jahren eine irreparable Netzhautablösung diagnostiziert wurde und dem es auf beeindruckende Weise gelang, sich eine berufliche Perspektive zu erarbeiten und eine Krebserkrankung zu überwinden. Knaths, Marion: Vom Krebs gebissen. Hoffmann und Campe, Seiten. Signatur: Vel89 Knat Eine an Krebs (Morbus Hodgkins) im fortgeschrittenen Stadium erkrankte junge Frau erzählt mit Galgenhumor von Erfahrungen mit Ärzten, Intensivmedizin und pikanten Begleitproblemen, über die niemand spricht sowie ihren Rückweg in ein gelassenes, glückliches Leben. Leinemann, Jürgen: Das Leben ist der Ernstfall. Hoffmann und Campe, Seiten. Signatur: Vel89 Lein Der SPIEGEL Journalist wird in seinem 70. Lebensjahr mit der Diagnose Zungengrundkrebs konfrontiert. Er setzt sich kompromisslos mit seinem Leben und der ständigen Nähe zum Tod auseinander. Oben ohne. Die Entscheidung zu leben. Krüger, Seiten. Signatur: Vel89 Oben Eine junge Frau erfährt nach einem komplizierten Entscheidungsund Untersuchungsprozess, dass bei ihr und ihrer Oma der Brustkrebs auslösende Gendefekt BRCA1 vorliegt. Daraufhin entscheidet sie sich für eine Mastektomie mit Wiederaufbau.

9 Biographien und Erlebnisberichte 9 Pausch, Randy: Last lecture. Die Lehren meines Lebens. Bertelsmann, Seiten. Signatur: Vel89 Pausch Im Herbst 2007 hält der 47-jährige Professor für Computerwissenschaften, der unheilbar an Pankreaskrebs erkrankt ist und sich anstrengenden Operationen und Therapien unterzogen hatte, seine Abschlussvorlesung, in der er seinen 400 Zuhörern Tipps für ein gelungenes Leben gibt. Pielhau, Miriam: Fremdkörper. mvgverlag, Seiten. Signatur: Vel89 Piel Die Rundfunk- und Fernsehmoderatorin erzählt, wie sie 2008 eine Brustkrebsoperation und eine lange, harte Chemotherapie erfolgreich hinter sich brachte und sich dabei weder von der Presse noch von ihrer Angst aus dem Konzept bringen ließ. Sandberg, Vera: Krebs. Und alles ist anders. Diana-Verlag, Seiten. Signatur: Vel89 Sand Tagebuch einer Brigitte -Autorin, bei der ein Tumor in der Brust diagnostiziert wird. Nach der Operation, der Bestrahlung und der Umstellung ihrer Ernährung sucht sie nach biografischen Ursachen, die diese Erkrankung ausgelöst haben könnten. Schlingensief, Christoph: So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein! Tagebuch einer Krebserkrankung. Kiepenheuer & Witsch, Seiten. Signatur: Vel89 Schlin Mit dem Tagebuch seiner Krebserkrankung lässt der Künstler den Leser teilhaben an seiner Suche nach sich selbst, nach Gott und nach der Liebe zum Leben. Schneyder, Werner: Krebs. Eine Nacherzählung. LangenMüller, Seiten. Signatur: Vel89 Schney Ehrlicher, lakonischer Erfahrungsbericht des bekannten Autors und Kabarettisten von der Krebserkrankung und vom Sterben seiner langjährigen Frau, in dem er in einer prägnanten Sprache Bilanz zieht und schonungslos Fragen aufwirft.

10 10 Biographien und Erlebnisberichte Singer, Christiane: Alles ist Leben. Letzte Fragmente einer langen Reise. Bertelsmann, Seiten. Signatur: Vel89 Sing Intensives Tagebuch einer französisch-österreichischen Schriftstellerin, die ihre Krankheit und den bevorstehenden Tod als bewusst zu durchlebende neue Erfahrung annimmt und Tage voller strahlender, religiöser Einfachheit verbringt, aber auch Nächte voller grausamer Schmerzen. Stap, Sophie van der: Heute bin ich blond. Das Mädchen mit den neun Perücken. Droemer Knaur, Seiten. Signatur: Vel89 Stap Erfrischendes Tagebuch einer anfangs 21-jährigen Amsterdamer Politologiestudentin, in dem sie ihre Krebserkrankung verarbeitet und schließlich ihre Begabung fürs Schreiben erkennt. Stap, Sophie van der: Morgen bin ich wieder da. Die Suche nach meinem zweiten Leben. Droemer, Seiten. Signatur: Vel89 Stap Eine krebskranke Studentin aus Amsterdam, deren Auseinandersetzung mit einem besonders bösartigen Krebs zum Bestseller wurde, beschreibt in dieser Fortsetzung, wie sie ein neues Leben beginnt und ihre innere Leere mit neuen Träumen und Erlebnissen füllt. Stolpe, Ingrid: Wir haben noch so viel vor. Unser gemeinsamer Kampf gegen den Krebs. Ullstein, Seiten. Signatur: Vel89 Stolp Der ehemalige Ministerpräsident von Brandenburg, Manfred Stolpe, erkrankte 2004, seine Frau Ingrid 2008 an Krebs. Über ihren Kampf gegen die Krankheit erzählen sie in einem gemeinsamen Buch. Traunmüller, Franz: Mein unsichtbarer Begleiter: vom Todfeind zum Todfreund. Christiana Verlag, Seiten. Signatur: Vel89 Trau Der Autor beschreibt sein Leben mit dem Krebs, der ihn zu einem Wissenden Glauben an Gott geführt habe.

11 Biographien und Erlebnisberichte Romane 11 Unser Leben, unsere Krankheit. Vom richtigen Umgang mit dem Prostata-Krebs. Zabert Sandmann, Seiten. Signatur: Vel89 Roth Die bewegende Biografie, Kranken- und Heilungsgeschichte der Handball-Zwillinge Uli und Michael Roth, die 47-jährig mit der Diagnose Prostatakrebs konfrontiert wurden. Zeit zu gehen. Alive, DVD (Laufzeit: 95 Minuten). Signatur: DVD Vel89 Zeit Dokumentarfilm. Sechs unheilbar an Krebs erkrankte Menschen geben in ihren letzten Lebenswochen Einblicke in ihr Sterben. Interview mit dem Hospizteam. Romane Adelaide, Debra: Das Beste am Leben. Blanvalet, Seiten. Signatur: Adel Eine krebskranke, etwa 40-jährige Frau setzt ihrem baldigen Ende ihre Sorge um die Familie und ihren Plan, ehemals Versäumtes nachzuholen, entgegen. Aehnlich, Kathrin: Alle sterben, auch die Löffelstöre. Piper, Seiten. Signatur: Aehn Der frühe Krebstod ihres Freundes Paul ist für Skarlet neuer Anlass, intensiver als zuvor über Leben, Lieben und Sterben eines außergewöhnlichen Menschen in deutsch-deutschen Umbruchzeiten nachzudenken. Albert, Elisa: Das Buch Dahlia. Deutscher Taschenbuch Verlag, Seiten. Signatur: Albe Die 29-jährige Dahlia trinkt, kifft, sie ist träge, zynisch und lebt auf Kosten ihres Vaters in den Tag hinein. Doch unerwartet wird ihr Leben auf den Kopf gestellt. Die Ärzte diagnostizieren Krebs. Die junge Frau überlegt, ob sie ihr Leben noch einmal ändern soll.

12 12 Romane Informationen zur Stadtbibliothek Garner, Helen: Das Zimmer. Berlin Verlag, Seiten. Signatur: Garn Helen, Mitte 60, stellt ihrer schwer krebskranken Freundin ihr Gästezimmer zur Verfügung. Roman über eine Frauenfreundschaft und über die psychischen und physischen Belastungen. Grisham, John: Berufung. Heyne, Seiten. Signatur: Gris Als Jeanette Baker Mann und Sohn durch Krebserkrankungen verliert, die durch einen Umweltskandal verursacht wurden, zieht sie gegen das Chemieunternehmen vor Gericht und gewinnt. Doch der Multikonzern geht in Berufung. Kornbichler, Sabine: Der gestohlene Engel. Knaur, Seiten. Signatur: Korn Ariane erkrankt an Krebs und will mit Hilfe ihrer Freundinnen Sophie und Judith verhindern, dass ihre Tochter Svenja nach ihrem Tod beim Exmann bleibt. Sophie macht sich an die Lösung des Geheimnisses um Svenjas Geburt. Solange kümmern sich die Freundinnen um die kranke Ariane. Petterson, Per: Ich verfluche den Fluss der Zeit. Hanser, Seiten. Signatur: Pett Arvids Mutter hat Krebs. Sie will auf ihre Weise damit umgehen, aber ihr längst erwachsener Sohn kann das nicht akzeptieren. Die Krankheit der Mutter wird ihm zum Anlass zahlreicher Reflexionen über das eigene Leben. Subercaseaux, Elizabeth: Eine Woche im Oktober. Pendo, Seiten. Signatur: Sube Clara ist sterbenskrank und weiß es. In ihrem Tagebuch berichtet sie über eine flüchtige Affaire in einer entscheidenden Phase ihrer Krankheit. Hat sie wirklich stattgefunden oder verschwimmen Realität und Sehnsüchte miteinander? Die Stadtbibliothek Mannheim im Internet: Ihre Stadtbibliothek Allgemeine Informationen Die in diesem Verzeichnis genannten Bücher und DVDs können in der Zentralbibliothek im Stadthaus N 1 sowie allen Zweigstellen der Stadtbibliothek Mannheim entliehen oder vorgemerkt werden. Zweigstellen der Stadtbibliothek befinden sich in den Stadtteilen Feudenheim, Friedrichsfeld, Herzogenried, Käfertal, Neckarau, Neckarstadt-West, Rheinau, Sandhofen, Schönau, Seckenheim und Vogelstang. Zur Ausleihe wird ein Bibliotheksausweis benötigt, der in jeder Stelle erworben werden kann. Die Jahresgebühr beträgt zurzeit 15 Euro, verschiedene Ermäßigungen sind möglich. Alternativ können Medien auch gegen Zahlung einer Einzelgebühr (1 Euro) entliehen werden. Die Leihfrist der Medien beträgt in der Regel vier Wochen, sie kann unter bestimmten Voraussetzungen bis zu zwei Mal verlängert werden. Entliehene Medien können kostenlos vorbestellt werden. Telefonische Auskunft: Viele weitere Informationen (z. B. Öffnungszeiten und Adressen) finden Sie im Internet. Auswahl der Medien: Joachim Ullrich Datenerfassung: Nastasia Forg Gestaltung: Günter Buhl Titelbild: fotolia Druck: Rathausdruckerei, Mai 2010.

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Geschichte der Krebserkrankung

Geschichte der Krebserkrankung Geschichte der Krebserkrankung Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorg vor 50 Mio J.: Geschwülst an Dinosaurier-Knochen 1700 v. C.: Brustkrebs wird in Ägypten beschrieben 400 v. C.: Hippokrates benennt

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM ÖFFNUNGSZEITEN DI - FR 10-19 UHR / SAMSTAG 10-13 UHR Burnout und Stressbewältigung Noch mehr zum Thema finden Sie im vielseitigen Angebot der

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

März 2011 N o 45. Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? www.cancer.lu

März 2011 N o 45. Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? www.cancer.lu März 2011 N o 45 Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? Diagnose Krebs Inhalt: Krebs in Deinem Umfeld S. 4 Was Du über Krebs wissen solltest S. 7 Was macht der Betroffene durch? S. 9 Es kann sein, dass

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe

Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe Familiärer Brustund Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe Ausführliche Informationen Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Detail-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Detail-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Detail-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Dies ist eine Überschrift

Dies ist eine Überschrift Über Essen, maximal 25.02.2011 zwei Zeilen Alternative und Ergänzende Medizin Geschäftsführer Kliniken Essen-Mitte AGENDA Darstellung Kliniken Essen-Mitte Medizinische Entwicklung Naturheilkunde an den

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Schwangerschaft und Brustkrebs

Schwangerschaft und Brustkrebs Schwangerschaft und Brustkrebs Christian Marth Innsbruck Krebs und Schwangerschaft Krebs ist während der Schwangerschaft selten ungefähr 1 auf 1000 Geburten. Mehr als die Hälfte betreffen: Gebärmutterhalskrebs

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Homöopathischer Fragebogen!

Homöopathischer Fragebogen! Homöopathischer Fragebogen Liebe Patientin, Lieber Patient Bitte füllen Sie den Fragebogen gründlich aus und senden Sie mir diesen vor unserem Termin zurück. Bitte bringen Sie allfällige diagnostische

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung Immer am Dienstag, um 15.00 Uhr im Haus Zum Gugger, Veranstaltungssaal, Bachstr. 16, Bad Wörishofen Gesunderhaltung im Alter Herzgesunde Ernährung Monika Benecke, Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin, Innungskrankenkasse

Mehr

Eierstockkrebs und BRCA-Mutationen

Eierstockkrebs und BRCA-Mutationen ZENTRUM für Familiären Brustund und BRCA-Mutationen INFORMATIONSBROSCHÜRE Liebe Leserin, Wenn Sie an erkrankt sind, so fragen Sie sich wahrscheinlich, welche Behandlung in Ihrem Fall besonders wirksam

Mehr

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Dora Schweitzer ist geprüfte Stillberaterin und lebt mit ihrer Familie im Saarland.

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Brustkrebs: Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Chemo ja oder nein? URL: http://www.wdr.de/tv/servicezeit/sendungsbeitraege/2012/kw42/1015/01_brustkrebs.jsp Brustkrebs: Chemo ja oder nein? Ein neuer Test gibt mehr Sicherheit Montag, 15. Oktober 2012, 18.20-18.50 Uhr Dienstag,

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Nationales Referenzzentrum für Krebsinformation Dr. med. Sandra Caspritz Dipl.-Med. Annekatrin Goerl, M.A. Krebsinformationsdienst KID Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung

Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung Maria Büchel Züghüsle 12 9496 Balzers maria.buechel@adon.li Tel: 384 55 15 An das Ministerium für Gesellschaft 9490 Vaduz Balzers, 29.09.2014 Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung Seit 30

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Ein Service der Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Es gibt Fragen zur Mutter-Kind-Kur, die möchte natürlich jede Mutter beantwortet haben. Damit Sie das Wichtigste in aller Ruhe nachlesen können, haben

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Alle von ihnen gemachten Angaben unterliegen dem Datenschutzgesetz und werden nicht weitergegeben.

Alle von ihnen gemachten Angaben unterliegen dem Datenschutzgesetz und werden nicht weitergegeben. Patientenfragebogen Kamener Straße 54 59067 Hamm Telefon: 0 23 81 / 97 31 430 Mail: kontakt@l heilpraktikerin-sylvia.de Internet: www.heilpraktikerin-sylvia.de Füllen sie diesen Fragebogen bitte sorgfältig

Mehr

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie.

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Erscheint Ihnen eine Frage unklar, oder wissen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr