Krebs. Buch-Empfehlungen zur Vorsorge, für Betroffene und ihre Angehörigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Krebs. Buch-Empfehlungen zur Vorsorge, für Betroffene und ihre Angehörigen"

Transkript

1 Krebs Buch-Empfehlungen zur Vorsorge, für Betroffene und ihre Angehörigen 1

2 2 Sachbücher Sachbücher Béliveau, Richard: Krebszellen mögen keine Himbeeren. Nahrungsmittel gegen Krebs; das Immunsystem stärken und gezielt vorbeugen. Kösel, Seiten. Signatur: Vel8 Beli Basisinformationen über die Zusammenhänge von Ernährung und Krebs. Die Autoren weisen nach, dass bestimmte Nahrungsmittel (Gemüse, Obst, schwarze Schokolade u. a.) krebshemmende Inhaltsstoffe besitzen und somit als natürliche Alternative zu synthetisch hergestellten Medikamenten gelten können. Béliveau, Richard: Krebszellen mögen keine Himbeeren das Kochbuch. Schmackhafte Rezepte fürs Immunsystem. Kösel, Seiten. Signatur: Vel8 Beli Das Kochbuch zum Erfolgstitel, der auf die natürlichen krebshemmenden Inhaltsstoffe von diversen Obst und Gemüsesorten als Alternative zu den nebenwirkungsreichen Krebsmedikamenten aufmerksam macht. Mit 160 auf das Konzept abgestimmten Rezepten für alle Gelegenheiten. Beuth, Josef: Gut durch die Krebstherapie. Von Abwehrschwäche bis Zahnfleischbluten. Wie Sie Nebenwirkungen und Beschwerden lindern. TRIAS, Seiten. Signatur: Vel8 Beut Eine Zusammenstellung von seriösen naturheilkundlichen und komplementärmedizinischen Hilfsmitteln zur Linderung und Behandlung von möglichen Nebenwirkungen und Beschwerden bei den Krebs Standardtherapien. Bopp, Annette: Medikamente bei Krebs. Stiftung Warentest, Seiten. Signatur: Vel8 Bopp Neben 80 wichtigen Krebsmedikamenten samt Überblick über die derzeitige Studienlage stellt der Ratgeber auch komplementärmedizinische Ansätze vor.

3 Sachbücher 3 Budwig, Johanna: Krebs das Problem und die Lösung. Die Dokumentation. SENSEI, Seiten. Signatur: Vel8 Budw Coy, Johannes Friedrich: Die neue Anti-Krebs-Ernährung. Wie Sie das Krebs- Gen stoppen. Gräfe und Unzer, Seiten. Signatur: Vel8 Coy Der Krebsforscher legt eine neue Theorie zu Entstehung und Ausbreitung sowie eine darauf abgestellte Anti Krebs Ernährung vor. Delbrück, Hermann: Bauchspeicheldrüsenkrebs. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer, Seiten. Signatur: Vel8 Delb Ursache, Therapie, Prophylaxe, medizinische und soziale Rehabilitation bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Delbrück, Hermann: Brustkrebs. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer, Seiten. Signatur: Vel8 Delb Bewährter Ratgeber für Patienten und Mitbetroffene aus Familie und Freundeskreis zum Thema Brustkrebs. Delbrück, Hermann: Chronische Leukämien. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer, Seiten. Signatur: Vel8 Delb Der Autor beantwortet Patientenfragen zu verschiedenen Leukämietypen und zu den einzelnen Therapien und deren Nebenwirkungen. Delbrück, Hermann: Leberkrebs. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer, Seiten. Signatur: Vel8 Delb In Frage und Antwort informiert ein Onkologe über Diagnostik, Therapie sowie über das Leben mit primärem Leberkrebs.

4 4 Sachbücher Delbrück, Hermann: Prostatakrebs. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer, Seiten. Signatur: Vel8 Delb Ursachen, Therapiemöglichkeiten samt Nebenwirkungen und Risiken sowie die Notwendigkeit der Nachsorgeuntersuchungen bei Prostatakrebs. Emons, Dagmar: Brustkrebs. Überlebenshilfe für junge Frauen; Erlebnisbericht: eine Betroffene und zwei Experten beraten; Special: Kinderwunsch was nun? TRIAS, Seiten. Signatur: Vel8 Emon Erfahrungsbericht über eine Brustkrebserkrankung, der sich mit den medizinischen Informationen und Therapiehinweisen besonders an betroffene junge Frauen mit Kinderwunsch wendet. Herschbach, Peter: Einführung in die psychoonkologische Behandlungspraxis. Klett-Cotta, Seiten. Signatur: Vel8 Hersch Kayser, Klaus: Krebs. Was stimmt? Die wichtigsten Antworten. Herder, Seiten. Signatur: Vel8 Kays Indem er vermeintliche Wahrheiten zum Krebs auf den wissenschaftlichen Prüfstand stellt, liefert der Pathologe und Krebsdiagnostiker Kayser ein seriöses Bild über alle Brennpunkte der Zivilisationskrankheit Nummer 1: Was ist Krebs? Wie entsteht er? Vorsorge und Früherkennung; Prognose und Therapien. Kochen für Leib und Leben. 200 Rezepte gegen den Krebs. vgs Egmont, Seiten. Signatur: Vel8 Koch 200 Rezepte für Vorspeisen, Salate, Fisch und Fleischgerichte sowie Desserts und Getränke mit Zutaten wie Bitterschokolade, Beeren, Gemüsen und Gewürzen, denen krebsvorbeugende Wirkung zugeschrieben wird.

5 Sachbücher 5 Lyss, Alan P.: Chemotherapie und Bestrahlung für Dummies. Wiley-VCH-Verlag, Seiten. Signatur: Vel8 Lyss Patientenratgeber zu den medizinischen Hintergründen und Behandlungsstrategien von Chemotherapie und Bestrahlung einschließlich alltagspraktischer und psychologischer Fragen. Münstedt, Karsten: Patientenratgeber Krebs. Alternative Therapien medizinisch bewertet. Knaur, Seiten. Signatur: Vel8 Muenst 190 unkonventionelle Heilmethoden bei Krebs, portraitiert in drei Gruppen: komplementärmedizinisch sinnvoll; Wirkung wissenschaftlich nicht belegt, wirkungslos und gefährlich. Schneider, Meike: Ich will mein Leben tanzen. Tagebuch einer Theologiestudentin, die den Kampf gegen Krebs verloren hat. Aussaat, Seiten. Signatur: Vel8 Schnei Die Theologiestudentin, die eine starke Ausstrahlung hatte und das Schreiben liebte, dokumentiert in diesem posthum veröffentlichten -Tagebuch ihren hoffnungsvollen Kampf gegen ihre akute lymphatische Leukämie, der sie nach einem Rezidiv im Februar 2005 erlag. Servan-Schreiber, David: Das Antikrebs-Buch. Was uns schützt: vorbeugen und nachsorgen mit natürlichen Mitteln. Kunstmann, Seiten. Signatur: Vel8 Serv Der Neurowissenschaftler Servan-Schreiber stellt mit seiner Nährbodentheorie neue Erkenntnisse zur Entstehung des Krebs und Maßnahmen zur ganzheitlichen, die schulmedizinischen Interventionen unterstützenden Therapie hinsichtlich Ernährung, Bewegung und Gefühlswelt vor. Thiemes onkologische Pflege. Mit 49 Filmen auf DVD. Thieme, Seiten, 1 DVD. Signatur: Vel8 Thie Lehrbuch und Nachschlagewerk für die Pflegeberufe zur Fachweiterbildung Pflege in der Onkologie.

6 6 Sachbücher Biographien und Erlebnisberichte Wishart, Adam: Einer von Dreien. Mein Vater, der Krebs und die Hoffnung der Medizin. Beck, Seiten. Signatur: Vel8 Wish Als bei seinem Vater Krebs diagnostiziert wird, begleitet ihn der Autor in den verschiedenen Stadien seiner Krankheit. Auch eine Recherche über Erkenntnisse, Erfolge und Rückschläge der Medizin. Zimmermann, Tanja: Seite an Seite eine gynäkologische Krebserkrankung in der Partnerschaft gemeinsam bewältigen. Ein Ratgeber für Paare. Hogrefe, Seiten. Signatur: Vel8 Zimm In Text- und Übungsteil gegliedertes psychologisches Training für Paare, die mit der bedrohlichen, stressauslösenden Erkrankung der Frau an Brust-, Gebärmutter- oder Eierstockkrebs konfrontiert sind. Die Zukunft der Krebsmedizin. Klassische und ganzheitliche Therapien, Impfungen und Krebsgene: was ist Fakt und was Fiktion? Naturaviva, Seiten. Signatur: Vel8 Zuku Klassische und biologische Vorsorgemaßnahmen und Therapien im kritischen Vergleich immer belegt und mit praktischen Vorschlägen zur Umstellung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten versehen. Biographien und Erlebnisberichte Adrian, Dorothee: Winterabschied. Erinnerungen an meine Mutter. 7sterne edition, Seiten. Signatur: Vel89 Adri Berührende Erinnerungen einer Rundfunk Redakteurin an das Leben und Sterben ihrer erst 62 Jahre alten krebskranken Mutter, einer besonders sozial eingestellten Frau, die nur schwer loslassen konnte.

7 Biographien und Erlebnisberichte 7 Baumann, Eric: Einen Sommer noch. Mein Leben mit der Diagnose Hirntumor. Lübbe, Seiten. Signatur: Vel89 Baum Selbsterfahrungsbericht eines Wirtschaftsredakteurs des Züricher Tages Anzeigers, der an einem äußerst agressiven Hirntumor leidet. Bei der Operation wird er nur örtlich betäubt, damit nicht Gewebe aus seinem Sprachzentrum mitentfernt wird. Carr, Kris: Kämpfen, Leben, Lieben. Wie ich mich gegen den Krebs wehre. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Seiten. Signatur: Vel89 Carr Eine 31-jährige amerikanische Schauspielerin mit der Diagnose Leberkrebs und 13 weitere betroffene Frauen geben Ratschläge und Tipps, wie man mit einer Krebserkrankung umgehen kann. Ein mit farbigen Fotos und Infokästen ausgestatteter Mutmacher für ein visuell orientiertes Publikum. Dann, Patty: Papa, schaust du mir beim Spielen zu, wenn du im Himmel bist? Eine Geschichte vom Leben und Sterben in der Familie. Kreuz, Seiten. Signatur: Vel89 Dann In ihren Erinnerungen beschreibt die New Yorker Journalistin, wie ihr von einer Kinderpsychologin betreuter dreijähriger Sohn und sie die Krankheit und das Sterben ihres an einem Hirntumor erkrankten Mannes erlebten und verarbeiteten. Decker, Kora: Jetzt ist heute. Mein Leben nach der Diagnose. Deutscher Taschenbuch Verlag, Seiten. Signatur: Vel89 Deck Tagebuch einer 44-jährigen Grafikerin, die ihre Erfahrungen während einer dreijährigen Brustkrebs-Behandlung schildert, Tipps gibt, sich mit gleichfalls Betroffenen austauscht und auch vor kritischen Anmerkungen nicht zurückschreckt.

8 8 Biographien und Erlebnisberichte Diez, Georg: Der Tod meiner Mutter. Kiepenheuer & Witsch, Seiten. Signatur: Mcl Diez Der Journalist der Süddeutschen Zeitung erzählt von der Krebserkrankung seiner Mutter und ihrem sich dahinziehenden Sterben. Ein Buch der Trauer und des Abschieds, das zurückblickt und protokolliert und versucht, Augenblicke festzuhalten. Kahawatte, Saliya: Mein Blind Date mit dem Leben. Eichborn, Seiten. Signatur: Ven9 Kaha Mitreißender Erfahrungsbericht eines außergewöhnlichen Deutsch Singhalesen, bei dem im Alter von 15 Jahren eine irreparable Netzhautablösung diagnostiziert wurde und dem es auf beeindruckende Weise gelang, sich eine berufliche Perspektive zu erarbeiten und eine Krebserkrankung zu überwinden. Knaths, Marion: Vom Krebs gebissen. Hoffmann und Campe, Seiten. Signatur: Vel89 Knat Eine an Krebs (Morbus Hodgkins) im fortgeschrittenen Stadium erkrankte junge Frau erzählt mit Galgenhumor von Erfahrungen mit Ärzten, Intensivmedizin und pikanten Begleitproblemen, über die niemand spricht sowie ihren Rückweg in ein gelassenes, glückliches Leben. Leinemann, Jürgen: Das Leben ist der Ernstfall. Hoffmann und Campe, Seiten. Signatur: Vel89 Lein Der SPIEGEL Journalist wird in seinem 70. Lebensjahr mit der Diagnose Zungengrundkrebs konfrontiert. Er setzt sich kompromisslos mit seinem Leben und der ständigen Nähe zum Tod auseinander. Oben ohne. Die Entscheidung zu leben. Krüger, Seiten. Signatur: Vel89 Oben Eine junge Frau erfährt nach einem komplizierten Entscheidungsund Untersuchungsprozess, dass bei ihr und ihrer Oma der Brustkrebs auslösende Gendefekt BRCA1 vorliegt. Daraufhin entscheidet sie sich für eine Mastektomie mit Wiederaufbau.

9 Biographien und Erlebnisberichte 9 Pausch, Randy: Last lecture. Die Lehren meines Lebens. Bertelsmann, Seiten. Signatur: Vel89 Pausch Im Herbst 2007 hält der 47-jährige Professor für Computerwissenschaften, der unheilbar an Pankreaskrebs erkrankt ist und sich anstrengenden Operationen und Therapien unterzogen hatte, seine Abschlussvorlesung, in der er seinen 400 Zuhörern Tipps für ein gelungenes Leben gibt. Pielhau, Miriam: Fremdkörper. mvgverlag, Seiten. Signatur: Vel89 Piel Die Rundfunk- und Fernsehmoderatorin erzählt, wie sie 2008 eine Brustkrebsoperation und eine lange, harte Chemotherapie erfolgreich hinter sich brachte und sich dabei weder von der Presse noch von ihrer Angst aus dem Konzept bringen ließ. Sandberg, Vera: Krebs. Und alles ist anders. Diana-Verlag, Seiten. Signatur: Vel89 Sand Tagebuch einer Brigitte -Autorin, bei der ein Tumor in der Brust diagnostiziert wird. Nach der Operation, der Bestrahlung und der Umstellung ihrer Ernährung sucht sie nach biografischen Ursachen, die diese Erkrankung ausgelöst haben könnten. Schlingensief, Christoph: So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein! Tagebuch einer Krebserkrankung. Kiepenheuer & Witsch, Seiten. Signatur: Vel89 Schlin Mit dem Tagebuch seiner Krebserkrankung lässt der Künstler den Leser teilhaben an seiner Suche nach sich selbst, nach Gott und nach der Liebe zum Leben. Schneyder, Werner: Krebs. Eine Nacherzählung. LangenMüller, Seiten. Signatur: Vel89 Schney Ehrlicher, lakonischer Erfahrungsbericht des bekannten Autors und Kabarettisten von der Krebserkrankung und vom Sterben seiner langjährigen Frau, in dem er in einer prägnanten Sprache Bilanz zieht und schonungslos Fragen aufwirft.

10 10 Biographien und Erlebnisberichte Singer, Christiane: Alles ist Leben. Letzte Fragmente einer langen Reise. Bertelsmann, Seiten. Signatur: Vel89 Sing Intensives Tagebuch einer französisch-österreichischen Schriftstellerin, die ihre Krankheit und den bevorstehenden Tod als bewusst zu durchlebende neue Erfahrung annimmt und Tage voller strahlender, religiöser Einfachheit verbringt, aber auch Nächte voller grausamer Schmerzen. Stap, Sophie van der: Heute bin ich blond. Das Mädchen mit den neun Perücken. Droemer Knaur, Seiten. Signatur: Vel89 Stap Erfrischendes Tagebuch einer anfangs 21-jährigen Amsterdamer Politologiestudentin, in dem sie ihre Krebserkrankung verarbeitet und schließlich ihre Begabung fürs Schreiben erkennt. Stap, Sophie van der: Morgen bin ich wieder da. Die Suche nach meinem zweiten Leben. Droemer, Seiten. Signatur: Vel89 Stap Eine krebskranke Studentin aus Amsterdam, deren Auseinandersetzung mit einem besonders bösartigen Krebs zum Bestseller wurde, beschreibt in dieser Fortsetzung, wie sie ein neues Leben beginnt und ihre innere Leere mit neuen Träumen und Erlebnissen füllt. Stolpe, Ingrid: Wir haben noch so viel vor. Unser gemeinsamer Kampf gegen den Krebs. Ullstein, Seiten. Signatur: Vel89 Stolp Der ehemalige Ministerpräsident von Brandenburg, Manfred Stolpe, erkrankte 2004, seine Frau Ingrid 2008 an Krebs. Über ihren Kampf gegen die Krankheit erzählen sie in einem gemeinsamen Buch. Traunmüller, Franz: Mein unsichtbarer Begleiter: vom Todfeind zum Todfreund. Christiana Verlag, Seiten. Signatur: Vel89 Trau Der Autor beschreibt sein Leben mit dem Krebs, der ihn zu einem Wissenden Glauben an Gott geführt habe.

11 Biographien und Erlebnisberichte Romane 11 Unser Leben, unsere Krankheit. Vom richtigen Umgang mit dem Prostata-Krebs. Zabert Sandmann, Seiten. Signatur: Vel89 Roth Die bewegende Biografie, Kranken- und Heilungsgeschichte der Handball-Zwillinge Uli und Michael Roth, die 47-jährig mit der Diagnose Prostatakrebs konfrontiert wurden. Zeit zu gehen. Alive, DVD (Laufzeit: 95 Minuten). Signatur: DVD Vel89 Zeit Dokumentarfilm. Sechs unheilbar an Krebs erkrankte Menschen geben in ihren letzten Lebenswochen Einblicke in ihr Sterben. Interview mit dem Hospizteam. Romane Adelaide, Debra: Das Beste am Leben. Blanvalet, Seiten. Signatur: Adel Eine krebskranke, etwa 40-jährige Frau setzt ihrem baldigen Ende ihre Sorge um die Familie und ihren Plan, ehemals Versäumtes nachzuholen, entgegen. Aehnlich, Kathrin: Alle sterben, auch die Löffelstöre. Piper, Seiten. Signatur: Aehn Der frühe Krebstod ihres Freundes Paul ist für Skarlet neuer Anlass, intensiver als zuvor über Leben, Lieben und Sterben eines außergewöhnlichen Menschen in deutsch-deutschen Umbruchzeiten nachzudenken. Albert, Elisa: Das Buch Dahlia. Deutscher Taschenbuch Verlag, Seiten. Signatur: Albe Die 29-jährige Dahlia trinkt, kifft, sie ist träge, zynisch und lebt auf Kosten ihres Vaters in den Tag hinein. Doch unerwartet wird ihr Leben auf den Kopf gestellt. Die Ärzte diagnostizieren Krebs. Die junge Frau überlegt, ob sie ihr Leben noch einmal ändern soll.

12 12 Romane Informationen zur Stadtbibliothek Garner, Helen: Das Zimmer. Berlin Verlag, Seiten. Signatur: Garn Helen, Mitte 60, stellt ihrer schwer krebskranken Freundin ihr Gästezimmer zur Verfügung. Roman über eine Frauenfreundschaft und über die psychischen und physischen Belastungen. Grisham, John: Berufung. Heyne, Seiten. Signatur: Gris Als Jeanette Baker Mann und Sohn durch Krebserkrankungen verliert, die durch einen Umweltskandal verursacht wurden, zieht sie gegen das Chemieunternehmen vor Gericht und gewinnt. Doch der Multikonzern geht in Berufung. Kornbichler, Sabine: Der gestohlene Engel. Knaur, Seiten. Signatur: Korn Ariane erkrankt an Krebs und will mit Hilfe ihrer Freundinnen Sophie und Judith verhindern, dass ihre Tochter Svenja nach ihrem Tod beim Exmann bleibt. Sophie macht sich an die Lösung des Geheimnisses um Svenjas Geburt. Solange kümmern sich die Freundinnen um die kranke Ariane. Petterson, Per: Ich verfluche den Fluss der Zeit. Hanser, Seiten. Signatur: Pett Arvids Mutter hat Krebs. Sie will auf ihre Weise damit umgehen, aber ihr längst erwachsener Sohn kann das nicht akzeptieren. Die Krankheit der Mutter wird ihm zum Anlass zahlreicher Reflexionen über das eigene Leben. Subercaseaux, Elizabeth: Eine Woche im Oktober. Pendo, Seiten. Signatur: Sube Clara ist sterbenskrank und weiß es. In ihrem Tagebuch berichtet sie über eine flüchtige Affaire in einer entscheidenden Phase ihrer Krankheit. Hat sie wirklich stattgefunden oder verschwimmen Realität und Sehnsüchte miteinander? Die Stadtbibliothek Mannheim im Internet: Ihre Stadtbibliothek Allgemeine Informationen Die in diesem Verzeichnis genannten Bücher und DVDs können in der Zentralbibliothek im Stadthaus N 1 sowie allen Zweigstellen der Stadtbibliothek Mannheim entliehen oder vorgemerkt werden. Zweigstellen der Stadtbibliothek befinden sich in den Stadtteilen Feudenheim, Friedrichsfeld, Herzogenried, Käfertal, Neckarau, Neckarstadt-West, Rheinau, Sandhofen, Schönau, Seckenheim und Vogelstang. Zur Ausleihe wird ein Bibliotheksausweis benötigt, der in jeder Stelle erworben werden kann. Die Jahresgebühr beträgt zurzeit 15 Euro, verschiedene Ermäßigungen sind möglich. Alternativ können Medien auch gegen Zahlung einer Einzelgebühr (1 Euro) entliehen werden. Die Leihfrist der Medien beträgt in der Regel vier Wochen, sie kann unter bestimmten Voraussetzungen bis zu zwei Mal verlängert werden. Entliehene Medien können kostenlos vorbestellt werden. Telefonische Auskunft: Viele weitere Informationen (z. B. Öffnungszeiten und Adressen) finden Sie im Internet. Auswahl der Medien: Joachim Ullrich Datenerfassung: Nastasia Forg Gestaltung: Günter Buhl Titelbild: fotolia Druck: Rathausdruckerei, Mai 2010.

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Technische Universität München. Patienteninformationstag Prostatakrebs. TU München. P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München

Technische Universität München. Patienteninformationstag Prostatakrebs. TU München. P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München Patienteninformationstag Prostatakrebs 31 März 2012 TU München Psychosoziale Aspekte P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München Was ist Psychoonkologie? Psychoonkologie ist ein neues interdisziplinäres

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

"Den Tagen mehr Leben geben"

Den Tagen mehr Leben geben Fortgeschrittener Brustkrebs "Den Tagen mehr Leben geben" Aktualisiert: 01.02.16 09:20 / TZ Dialogrunde im Presseclub München zum Thema "Wenn Brustkrebs fortschreitet - Die vergessene Seite einer viel

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Barbara Kols-Teichmann Vorsitzende Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Patientinnen, sehr

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.05.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.05.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache.

Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache. 1 Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache. Wo ist die Stadt-Bibliothek? Zur Stadt-Bibliothek gehören die Bibliothek für Erwachsene im Stadthaus N1 die Kinder-und Jugendbibliothek im Dalberghaus

Mehr

Österreichische Krebshilfe Wien DAS BERATUNGSZENTRUM

Österreichische Krebshilfe Wien DAS BERATUNGSZENTRUM Österreichische Krebshilfe Wien DAS BERATUNGSZENTRUM beratung@krebshilfe-wien.at Unser Team Geschäftsführung Assistenz der Geschäftsführung Psychologische Beratung Mama/Papa hat Krebs Psychologische Hilfe

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Quelle: Angela Hasse, Neun Frauen und ich Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Stellt in

Mehr

Liliane Juchli Ein Feuer entfachen und halten

Liliane Juchli Ein Feuer entfachen und halten Liliane Juchli Ein Feuer entfachen und halten Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN, Leiterin Zentrum Klinische Pflegewissenschaft UniversitätsSpital Zürich & Professorin, Institut für Pflegewissenschaft, Universität

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Ambulanz Chinesische Medizin

Ambulanz Chinesische Medizin Ambulanz Chinesische Medizin für Frauen mit Brustkrebs Gefördert durch die Dorit und Alexander Otto Stiftung In der Ambulanz für Chinesische Medizin im Mammazentrum Hamburg haben die betroffenen Frauen

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker Berlin-Buch Gritt Schiller 1 Wie kann man das Gleichgewicht im System wieder herstellen? Ideal: Gleichgewicht im System Ungleichgewicht

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber Chronische Verstopfung Patienten-Ratgeber 2 InfectoPharm und die Pädia gehören zu den führenden Herstellern von Gesundheitsprodukten, insbesondere für Kinder. Seit jeher ist es unser Ziel, qualitativ hochwertige

Mehr

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Dieter Broichhagen Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Abbildung 1 3 Nachdruck oder Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bibliografische

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Die letzten Tage und Stunden

Die letzten Tage und Stunden Die letzten Tage und Stunden Dr. med. Johannes Meiß Internist und Palliativmediziner Zu Hause Sterben Dr. med. Johannes Meiß Internist und Palliativmediziner Eine medizinische Revolution hat die Lebenserwartung

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER nach Trennungen Eberhard Schäfer, Marc Schulte Inhalt Inhalt Einleitung 4 Lebensmodelle nach der Trennung 7 Mehr

Mehr

FACHGEBIETE IM ZENTRUM FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN. Dr. in Aiga Straudi. Viele Wege führen zum Gipfel eines Berges, doch die Aussicht bleibt die gleiche.

FACHGEBIETE IM ZENTRUM FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN. Dr. in Aiga Straudi. Viele Wege führen zum Gipfel eines Berges, doch die Aussicht bleibt die gleiche. Dr. in Aiga Straudi Viele Wege führen zum Gipfel eines Berges, doch die Aussicht bleibt die gleiche. Persönliches Motto (chinesisches Sprichwort) FACHGEBIETE IM ZENTRUM FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN Akupunkturtherapie

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Einleitung. Wir sind etwa 4.000 verwitwete Frauen und Männer, die meisten im Alter zwischen 25 und 55 Jahren viele davon Mütter und Väter.

Einleitung. Wir sind etwa 4.000 verwitwete Frauen und Männer, die meisten im Alter zwischen 25 und 55 Jahren viele davon Mütter und Väter. Einleitung kontakt: verwitwet.de e.v. wüllnerstr. 116 50931 köln service@verwitwet.de ulla.engelhardt@verwitwet.de www.verwitwet.de Mein Name ist Ulla Engelhardt. Dass ich von dieser Krebskonferenz weiss

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Patientenregister der Thrombose-Initiative e.v.

Patientenregister der Thrombose-Initiative e.v. Vorstand Dr. med. Christian Moerchel Prof. Dr. med. Knut Kröger Organisationsbüro c/o Annette Locher PR Odenwaldstr. 12 63549 Ronneburg Telefon: 06048-3895 info@thrombose-initiative.de www.thrombose-initiative.de

Mehr

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER OSTEOPATHIE HEILPRAKTIKER Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858 www.osteopathie-hasenfratz.de Was ist Osteopathie? Die Osteopathie gehört in den Bereich der Manuellen Medizin, d.h. sowohl Diagnostik

Mehr

Demenz Rat und Hilfe Stand Juni 2015

Demenz Rat und Hilfe Stand Juni 2015 ADLER, GEORG Nicht-medikamentöse Hilfen für Menschen mit Ratgeber. Kohlhammer 2011. 184 S. SIGNATUR: VEU ADL Ein Leitfaden für die Unterstützung und Beratung von Patienten und ihren Angehörigen. BELL,

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Anforderungen an patientenrelevante Qualitätssicherung am Beispiel Patientensicherheit im sektorenübergreifenden Ansatz

Anforderungen an patientenrelevante Qualitätssicherung am Beispiel Patientensicherheit im sektorenübergreifenden Ansatz Anforderungen an patientenrelevante Qualitätssicherung am Beispiel Patientensicherheit im sektorenübergreifenden Ansatz Ilona Schlegel Patientenvertreterin im G-BA (AG ESQS), Geschäftsführerin ASBH e.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼.

Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼. Leena Hässig Ramming Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼. Einer davon ist Ben. Er ist heute 20 jährig,

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Metastasierter Brustkrebs

Metastasierter Brustkrebs Ungekürztes Interview mit Frau Professor Nadia Harbeck vom November 2012 Metastasierter Brustkrebs Auf dem Krebsinformationstag konnte die Arbeitsgruppe zum Thema Brustkrebs im metastasierten Stadium nicht

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Nun ist es Zeit wegzugehen: für mich, um zu sterben, für euch, um zu leben. Wer von uns dem Besseren entgegengeht, ist jedem verborgen.

Mehr

Intimität Sexualität Tabuisierung

Intimität Sexualität Tabuisierung Intimität Sexualität Tabuisierung BrainCare Doris Bach Klinische- & Gesundheitspsychologin Psychotherapeutin Supervisorin Intimität ein Zustand tiefster Vertrautheit. Intimsphäre = ein persönlicher Bereich,

Mehr

Reynolds Der bipolare Spagat

Reynolds Der bipolare Spagat Reynolds Der bipolare Spagat Die Autorin Foto: Kathleen Michael Donna Reynolds schreibt über die Verwüstungen, die diese heimtückische Krankheit anrichtet, aus lebenslanger eigener Erfahrung. Schon mit

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse?

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse? Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN Was ist das Projekt Onkolotse? Onkolotse ist ein Projekt der Sächsischen Krebsgesellschaft e.v., welches seit September 2010 mit Hilfe und Unterstützung

Mehr

Folgende Fragen möchten wir mit Ihnen zusammen klären:

Folgende Fragen möchten wir mit Ihnen zusammen klären: 1 Diagnose Krebs 7 8 Diagnose Krebs 9 Mit diesem Ratgeber möchten wir uns besonders an krebserkrankte Leserinnen und Leser wenden und an all diejenigen, die ihnen nahe stehen. Denn wer mit der Diagnose

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 Inhaltsverzeichnis Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 2 Neuer Brustkrebstest nicht an allen Spitälern SF Schweizer Fernsehen 21.05.2012 3 LU: Risiko nach Brustkrebs

Mehr

Naturheilkunde und Alternativmedizin

Naturheilkunde und Alternativmedizin Chemotherapie Kein mir bekannter Arzt würde sich bei der Diagnose Krebs einer Chemotherapie unterziehen. Alle von mir befragten Ärzte befürworten aber die Chemo bei ihren Patienten! Macht Sie das als Patient

Mehr

Im Mittelpunkt Die Frau. Die Brust spezialistinnen der Universitäts Frauenklinik

Im Mittelpunkt Die Frau. Die Brust spezialistinnen der Universitäts Frauenklinik Im Mittelpunkt Die Frau Die Brust spezialistinnen der Universitäts Frauenklinik Sehr geehrte Patientin! Willkommen an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde! An unserer Klinik betreuen Sie erfahrene

Mehr

Bilanz nach einem Jahr Komplementärmedizin: Dienst sehr erfolgreich. Pressekonferenz

Bilanz nach einem Jahr Komplementärmedizin: Dienst sehr erfolgreich. Pressekonferenz Pressekonferenz Bilanz nach einem Jahr Komplementärmedizin: Dienst sehr erfolgreich Mittwoch, 23. Februar 2011-10:30 Uhr Fachhochschule Claudiana, Raum 002, Bozen Pressemitteilung Bilanz nach einem Jahr:

Mehr

Verein VHL (von Hippel-Lindau) betroffener Familien e.v. VHL und Naturheilverfahren/Komplementärmedizin

Verein VHL (von Hippel-Lindau) betroffener Familien e.v. VHL und Naturheilverfahren/Komplementärmedizin Verein VHL (von Hippel-Lindau) betroffener Familien e.v. VHL und Naturheilverfahren/Komplementärmedizin 1 Inhalt: 1. VHL-Rundbrief Nov./2007; Heft 4; Jahrgang 8 Vortrag Dr. med. Michael Jack, Zentrum für

Mehr

Brustkrebs-Früherkennung. Frauen-Gesundheit. Selbstabtasten der Brust. Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg

Brustkrebs-Früherkennung. Frauen-Gesundheit. Selbstabtasten der Brust. Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg Brustkrebs-Früherkennung Frauen-Gesundheit Selbstabtasten der Brust Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg Wir wollen Informieren Angst nehmen Bewusstsein schaffen Bewusstsein schaffen Wer

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM ÖFFNUNGSZEITEN DI - FR 10-19 UHR / SAMSTAG 10-13 UHR Burnout und Stressbewältigung Noch mehr zum Thema finden Sie im vielseitigen Angebot der

Mehr

Zoey, das Herzkind. von Nadja Kupsa am , 16:58

Zoey, das Herzkind. von Nadja Kupsa am , 16:58 Zoey, das Herzkind Wenn eine Kinderärztin nicht zufällig den Herzfehler von Zoey entdeckt hätte, wäre sie heute wohl nicht mehr am Leben. Eine Mutter erzählt uns die Geschichte von ihrem Herzkind. von

Mehr

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT OKTOBER 2012 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber : Neuronales Netzwerk Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Medientasche Pflege zu Hause

Medientasche Pflege zu Hause [1] Medientasche Pflege zu Hause Mediennummer: 102779758 Medientasche Pflege zu Hause Verfasser Palmowski, Stefan Gute Pflege im Heim und zu Hause: Pflegequalität erkennen und einfordern / [Text: Stefan

Mehr

39 TCM-Rezepte für dein Kind

39 TCM-Rezepte für dein Kind Katharina Ziegelbauer 39 TCM-Rezepte für dein Kind dein Kind gesund und stark aufwächst Impressum: 2014 Katharina Ziegelbauer Schottenfeldgasse 78/6 1070 Wien www.ernaehrungsberatung-wien.at 1. Auflage

Mehr

Palliative Care im Clienia Bergheim. Leben bis zuletzt

Palliative Care im Clienia Bergheim. Leben bis zuletzt Palliative Care im Clienia Bergheim Leben bis zuletzt Geschätzte Leserin Geschätzter Leser Was bedeutet Palliative Care, und wie wollen wir im Bergheim die Grundsätze der Palliativpflege in unsere Arbeit

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt

Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin, im Rahmen einer Doktorarbeit im Fach Medizin möchten wir Informationen zur hausärztlichen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr