Ihr Krebsleitfaden für Europa. Eine Hilfe, die Fragen zu Krebs beantwortet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr Krebsleitfaden für Europa. Eine Hilfe, die Fragen zu Krebs beantwortet"

Transkript

1 Ihr Krebsleitfaden für Europa Eine Hilfe, die Fragen zu Krebs beantwortet

2 Was bietet Ihnen der Leitfaden? 05 Wer ist Cancer Research UK? 07 Unsere Ziele 08 Was wir tun 13 Was ist Krebs? 15 Was sind die Ursachen von Krebs? 16 Wer ist von Krebs betroffen? 19 Wie lässt sich das Krebsrisiko reduzieren? 22 Hartnäckige Missverständnisse rund um Krebs 24 Wie wird Krebs behandelt? 27 Überlebensraten 29 Krebs- und Forschungspolitik in der EU 33 Aufklärung und Früherkennung 35 Unterschiede beim Krebs 37 Informationen für Krebsbetroffene 38 Welche Forschung zielt auf die Krebsbekämpfung ab? 40 Wichtige Projekte und die Bedeutung partnerschaftlicher Zusammenarbeit 45 Was die Zukunft für Krebs bereithält 49 Weltkarte zur Krebsverbreitung 50 Wie können Sie uns helfen, Krebs zu besiegen? 56 Nützliche Kontakte

3 Willkommen zu Ihrem Krebsleitfaden für Europa Diese Broschüre enthält zuverlässige und verständliche Informationen von Cancer Research UK, der weltweit führenden gemeinnützigen Organisation, die engagiert Krebs durch Forschung bekämpfen will. Wir möchten Ihnen mit dieser Broschüre helfen, Krebs und seine Auswirkungen zu verstehen. Die Krebsforschung hat in den letzten hundert Jahren enorme Fortschritte erzielt. So sind beispielsweise die Überlebensraten im Vereinigten Königreich in den letzten 40 Jahren um das Doppelte gestiegen. Cancer Research UK ist gemeinsam mit anderen Organisationen in der Europäischen Union (EU) maßgeblich an diesem Fortschritt beteiligt. Während dieser Zeit gab es zahlreiche Aktivitäten auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene wie Beschlüsse des Rates, die Europäische Partnerschaft für Maßnahmen zur Krebsbekämpfung, den Krebs- Kodex, Richtlinien für Vorsorgeuntersuchungen und Aktionspläne gegen den Krebs in einigen Mitgliedsstaaten. Dennoch ist Krebs nach wie vor ein akutes Thema in ganz Europa und die zweithäufigste Todesursache in der EU. Wir hoffen, dass dieser Leitfaden Sie und Ihre Aktivitäten in den europäischen Institutionen und in der Bevölkerung unterstützt. Gemeinsam besiegen wir den Krebs. Harpal S. Kumar Geschäftsführer von Cancer Research UK 2 3

4 Wer ist Cancer Research UK? Cancer Research UK ist die weltweit führende gemeinnützige Organisation, die durch Forschung Leben retten will. Wir haben neue Wege zur Vermeidung, Diagnose und Behandlung von Krebs entdeckt, mit denen wir bereits Millionen von Leben weltweit retten konnten. Wir haben unseren Beitrag bei der Entwicklung der meisten weltweit führenden Krebsmedikamente wie Tamoxifen, Herceptin und Temozolomid geleistet und waren Pioniere beim Einsatz der Strahlentherapie. Es bleibt aber noch viel zu tun, da Krebs für ein Fünftel aller Todesfälle in Europa verantwortlich ist. Unsere Forschung, die ausschließlich von der britischen Bevölkerung finanziert wird, trägt entscheidend dazu bei, dass mehr Menschen den Krebs besiegen können. Wussten Wir sind der größte unabhängige Geldgeber Sie schon... für die Krebsforschung in Europa und wir erhalten keine staatliche Unterstützung für unsere Forschung. 4 5

5 Unsere Ziele Unsere zehn ehrgeizigen Ziele verdeutlichen, wie wir unsere Vision verwirklichen wollen. Aber das schaffen wir nicht allein. Wir werden gemeinsam mit unseren Partnern darauf hinarbeiten, die folgenden Ziele bis zum Jahr 2020 im Vereinigten Königreich umzusetzen: 1 Die Bevölkerung wird wissen, wie sie Krebsrisiken senken kann 2 Die der Raucher wird drastisch sinken 3 Die Gefahr, dass Menschen unter 75 an Krebs erkranken, wird abnehmen 4 Krebs wird früher erkannt werden 5 Wir werden verstehen, wie Krebs entsteht und sich entwickelt 6 Die Behandlung wird verbessert und die Nebenwirkungen werden reduziert werden 7 Mehr Menschen werden Krebs überleben 8 Wir werden vor allem gegen Krebs in einkommensschwachen Gemeinschaften angehen 9 Von Krebs Betroffene werden die Informationen erhalten, die sie benötigen 10 Wir werden auch über das Jahr 2020 hinaus den Krebs bekämpfen Wussten Freiwillige schenken uns jedes Jahr Sie schon... 6,5 Mio. Stunden ihrer Zeit. 7

6 8 Was wir tun Research Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf die Forschung, wodurch mehr Menschen denn je ihr Krebsleiden überleben. 2009/2010 investierten wir 396 Millionen in die Forschung. Wir kämpfen an allen Fronten gegen Krebs und erwerben stets neue Erkenntnisse, wie wir die Krankheit vermeiden, erkennen und behandeln können. Wir finanzieren die Arbeit von mehr als Wissenschaftlern, Ärzten und Pflegebediensteten. Unsere Wissenschaftler und Ärzte von Weltklasse arbeiten in über 50 Ländern mit Krebsexperten auf ein Ziel hin: gemeinsam den Krebs zu bekämpfen. Wir untersuchen die Ursachen von Krebs und suchen nach Möglichkeiten, Krebs vorzubeugen. Dabei verstehen wir immer besser, welche Faktoren die Risiken einer Person, an Krebs zu erkranken, erhöhen oder senken können. Wir untersuchen Krebs und Krebsrisiken bei über einer Million Menschen. Es gibt rund 200 verschiedene Krebstypen. Wir besitzen das Know-how und die Fachkenntnisse, um gegen all diese Typen vorzugehen. Wir sind entschlossen, Wege zu finden, um das Leben von Menschen zu retten, bei denen sich der Krebs bereits ausgebreitet hat. Wir erforschen Möglichkeiten, wie die Vorsorge verbessert werden kann, um Krebs in einem früheren Stadium zu entdecken. Im Vereinigten Königreich haben unsere Anstrengungen bereits die drei nationalen Vorsorgeprogramme für Brust-, Darm- und Gebärmutterhalskrebs verbessert, die dazu beitragen, Tausende von Leben zu retten. Wir unterstützen rund 200 klinische Tests, und über Freiwillige helfen uns, neue und bessere Verfahren zur Prävention, Diagnose und Behandlung von Krebs zu entwickeln. Wir bilden die nächste Generation von Forschern und Wissenschaftlern aus, um sicherzustellen, dass wir auch weiterhin schnelle Fortschritte in unserem Kampf gegen den Krebs erzielen. Wussten Im Vereinigten Königreich erhielt unser Team Sie schon... für Krebskampagnen vor Kurzem Zusagen von 260 Parlamentsabgeordneten, die mit allem Engagement Krebs bekämpfen wollen. Dies wird in den kommenden Jahren von größter Bedeutung sein. 9

7 10 Informationen Wir betreiben nicht nur Forschung, sondern helfen Jahr für Jahr auch Millionen von Menschen, alle benötigten Informationen zu finden, um sich besser über Krebs zu informieren und fundierte Entscheidungen zu treffen, wie sie die Krebsrisiken senken und ihre Krebsbehandlung verbessern können. Es ist unser Ziel, Tausende von Menschenleben zu retten, indem wir versuchen, Krebs bereits im Frühstadium zu erkennen, in dem eine Behandlung größere Erfolgschancen hat. Wir informieren zu Krebssymptomen und -vorsorgeuntersuchungen. Bis zu 50 % aller Krebsfälle wären bei einem anderen Lebenswandel vermeidbar. Wir klären über die Ursachen von Krebs und über Möglichkeiten zur Reduzierung von Krebsrisiken auf. Einflussnahme Gemeinsam mit unseren Förderern führen wir Kampagnen zu wichtigen Themen rund um den Krebs durch, darunter Zugang zu Medikamenten, Vorsorge, verringerter Tabakkonsum und Nutzung von Höhensonnen. Wir sind eine unabhängige Stimme für Krebspatienten, Forscher und Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Wir sorgen dafür, dass Entscheidungsträger ihre Ansichten anhören und berücksichtigen. Diagramm A unten zeigt von uns finanzierte Forschungsprojekte. Von jedem Euro, den wir (außer über den Einzelhandel) erhalten, gehen 90 Cent in unsere Arbeit zum Kampf gegen den Krebs ein. 5,7 Mio Gehirnkrebs 7,2 Mio Blasenkrebs 11,1 Mio Bauchspeicheldrüsenkrebs 44,3 Mio beispielsweise für Sarkome, Gebärmutterhals-, Nieren-, Magen-, Hoden- oder Rachenkrebs und über 100 weitere Krebsarten 11,3 Mio Non-Hodgkin- Lymphome 157 Mio Grundlagenforschung* 12,6 Mio Eierstockkrebs 14,1 Mio 17,8 Mio Lungenkrebs Leukämie 15,8 Mio Hautkrebs 49,1 Mio 20,5 Mio Prostatakrebs 29,4 Mio Darmkrebs * In der Grundlagenforschung versuchen unsere Wissenschaftler in der Laborforschung zu verstehen, wie normale Zellen funktionieren und was bei Krebs falsch läuft. Diese Forschung ist von grundlegender Bedeutung, da sie unsere Kenntnisse der molekularen Grundlage der Krankheit verbessert und das Fundament für neue Verfahren zur Erkennung und Behandlung vieler verschiedener Krebstypen legen kann. Wechselkurs GBP zu EUR vom 26. November 2010 (www.xe.com/ucc/) 11

8 Was ist Krebs? Der Begriff Krebs beschreibt eine Gruppe von mehr als 200 Krankheiten, die durch ein unkontrolliertes, abnormales Zellwachstum gekennzeichnet sind. Für die verschiedenen Krebstypen gibt es unterschiedliche Ursachen, Symptome und Therapien. Krebs tritt auf, wenn Zellen Fehler in ihrem genetischen Code, ihrer DNA, entwickeln. Durch diese Fehler können Zellen eine unkontrollierte Vermehrung in Gang setzen. Krebs kann sich über das Blut oder das Lymphsystem in das umgebende Gewebe oder auf andere Bereiche des Körpers ausdehnen. Wenn sich Krebs erst einmal ausgebreitet hat, ist eine erfolgreiche Behandlung schwierig. Wussten Jedes Jahr sterben rund Menschen Sie schon... an seltener auftretenden Krebstypen das sind 54 % aller Krebstoten in Europa

9 Was sind die Ursachen von Krebs? Alles, was die Gene in unseren Zellen verändert, kann letztendlich zu Krebs führen. Es müssen aber eine Reihe von Genen in einer Zelle beschädigt werden, bevor eine Zelle von Krebs befallen wird. Die überwiegende Mehrheit von Krebsarten wird durch DNA-Schäden verursacht, die sich über die Lebensdauer einer Person ansammeln ( sporadischer Krebs). Darum tritt Krebs auch bei älteren Menschen häufiger auf. Es gibt viele Ursachen für DNA-Schäden wie die Chemikalien im Zigarettenrauch oder ultraviolettes Licht (UV-Licht). Krebsarten, die unmittelbar durch von einem Elternteil vererbte genetische Defekte hervorgerufen werden sind selten. So gibt es beispielsweise bei acht von neun Frauen, die an erkranken, keine bisherigen erkrankungen in der Familie. Einige Viren werden mit Krebs in Verbindung gebracht, wie beispielsweise das humane Papilloma- Virus, das Gebärmutterhalskrebs und eine Reihe anderer Krebsarten verursachen kann. Rauchen ist weltweit die Hauptursache für Krebs, aber auch Menschen, die übergewichtig sind oder zu viel Alkohol trinken sind stärker krebsgefährdet. Wussten Rauchen ist in den Industrienationen für Sie schon... mehr als ein Viertel (29%) aller Krebstoten 14 verantwortlich. 15

10 Wer ist von Krebs betroffen? Jeder fünfte Todesfall in Europa ist auf Krebs zurückzuführen. Die Überlebenschancen sind in Europa sehr unterschiedlich und liegen beispielsweise in osteuropäischen Ländern erheblich niedriger als in anderen europäischen Staaten. Jedes Jahr wird bei schätzungsweise 2,45 Millionen Menschen in Europa Krebs diagnostiziert. Jährlich sterben 1,23 Millionen Menschen in der EU an Krebs. Es wurden bereits enorme Fortschritte erzielt, doch liegen neue Herausforderungen vor uns, da eine alternde Bevölkerung ein erhöhtes Auftreten von Krebs mit sich bringt. Mit besserer Vorbeugung, Vorsorge und Behandlung könnten mehr Bürger in Europa überleben oder erst gar nicht an Krebs erkranken. Die Überlebenschancen bei Krebs hängen aber häufig davon ab, wo Sie leben, behandelt werden und ob Sie Zugang zu Informationen haben. Wussten Alter ist der größte einzelne Risikofaktor Sie schon... für Krebs je älter Sie sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie an Krebs erkranken. Und bei einigen Krebsarten besitzen wir noch nicht das Wissen, um sie zu vermeiden, zu behandeln oder zu heilen. Intensivere Forschung könnte aber die Antworten liefern. Das folgende Diagramm zeigt die häufigsten Krebsarten bei Männern und Frauen in der EU. (Quelle: GLOBOCAN Factsheet 2008) Prostatakrebs Kolorektalkrebs Lungenkrebs Krebs des Gebärmutterkörpers (Corpus uteri) Blasenkrebs Eierstockkrebs Gebärmutterhalskrebs (Cervix uteri) Hautmelanome Non-Hodgkin-Lymphome Nierenkrebs Magenkrebs Leukämie Bauchspeicheldrüsenkrebs Hodenkrebs Globale, nach Altersgruppen standardisierte Inzidenzrate pro Personen Sterblichkeit Inzidenz 16 17

11 Wie lässt sich das Krebsrisiko reduzieren? Der Lebensstil kann sich spürbar auf das Krebsrisiko auswirken. Hunderttausende von Krebsfällen in der EU wären jedes Jahr durch eine gesündere Lebensweise vermeidbar. Nicht rauchen Rauchen ist die größte Einzelursache für Krebs in den Industrienationen. Mehr als ein Viertel (27 %) aller Krebstoten sind Raucher. Laut Forschungsergebnissen ist Rauchen für mehr als ein Dutzend verschiedener Krebstypen verantwortlich. Nicht jeder Raucher erkrankt an Krebs, aber das Risiko an Krebs zu erkranken ist bei Rauchern erheblich größer als bei Nichtrauchern. Weniger Alkohol trinken Alkohol erhöht das Risiko für sieben Krebstypen und gilt im Vereinigten Königreich als Ursache für Krebstote pro Jahr. Geringe Alkoholmengen können die Gefahr einiger Krebsarten (wie ) erhöhen, aber insgesamt ist die Gefahr bei geringem Alkoholkonsum (ein kleines Glas pro Tag für Frauen, zwei kleine Gläser täglich für Männer) begrenzt. 19

12 Ein gesundes Körpergewicht halten Die Forschung zeigt, dass viele verschiedene Krebsarten häufiger bei übergewichtigen oder fettleibigen Personen auftreten. Dies gilt beispielsweise für Darm-, Speiseröhrenund Gebärmutterkrebsarten. Ein gesundes Körpergewicht ist nach Nichtrauchen eine der besten Lösungen, um das Krebsrisiko zu senken. Cancer Research UK hat gemeinsam mit Weight Concern zehn Top-Tipps zum idealen Körpergewicht formuliert, die Sie unter tentoptips/ finden. Die Tipps basieren auf Forschungsergebnissen und lassen sich mühelos im Alltag umsetzen. Gesunde, ausgewogene Ernährung Die Ernährung wirkt sich auf eine Reihe von Krebsarten wie Darm-, Magen- und Mundkrebs aus. Eine gesunde Ernährung hilft auch, ein gesundes Gewicht zu halten. Gegenwärtig wird zu einer ballaststoffreichen Ernährung mit viel Obst und Gemüse und wenig dunklem Fleisch (d. h. Rind oder Schwein), gesättigten Fetten und Salz geraten. Fit bleiben Sich körperlich fit zu halten könnte jedes Jahr Tausende von Krebserkrankungen vermeiden. Für Erwachsene werden mindestens 30 Minuten mäßiger körperlicher Betätigung an fünf Tagen pro Woche empfohlen. Mäßige körperliche Betätigung ist alles, durch das man sich warm oder leicht außer Atem fühlt wie ein strammer Spaziergang, Gartenarbeit, Tanzen oder Hausarbeit. Sonnenschutz SunSmart ist die vom britischen Gesundheitsministerium finanzierte und von Cancer Research UK geleitete Kampagne im Vereinigten Königreich zur Vorbeugung von Hautkrebs. Die zwei Hauptmaßnahmen für SunSmart (richtiges Verhalten in der Sonne) ist sicherzustellen, dass Sie keinen Sonnenbrand bekommen und keine Sonnenbank nutzen. Besuchen Sie und erfahren Sie mehr darüber. Die EU-Kommission liefert unter der folgenden Internetadresse Informationen und Tipps zu nationalen Kampagnen in allen EU-Mitgliedsstaaten: holidays/sunscreens_en.htm Wussten Ein gesundes Körpergewicht ist ein großartiger Sie schon... Weg, um das Krebsrisiko zu reduzieren

13 Hartnäckige Missverständnisse rund um Krebs Es existieren viele Gerüchte rund um Krebs, mit denen Sie konfrontiert werden könnten. Es folgen einige der gängigen Missverständnisse zum Thema Krebs und wissenschaftliche Ansichten hinsichtlich der jeweiligen Berechtigung sowie der Risiken: Handys Bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge erhöht die Nutzung von Handys über einen Zeitraum von weniger als zehn Jahren nicht das Risiko, an irgendeiner Krebsart zu erkranken. Dieser Bereich wird aber noch erforscht und Cancer Research UK sucht weiterhin nach neuen Hinweisen. Stromleitungen Alles, was Elektrizität nutzt oder leitet von Haushaltsgeräten bis hin zu Stromleitungen erzeugt ein elektromagnetisches Feld (EMF). Es gibt große Bedenken, dass die von Stromleitungen erzeugten EMF Krebs erregen könnten. Es gibt kaum überzeugende Beweise dafür, dass eine Verbindung zwischen Stromleitungen und Krebs bei Erwachsenen besteht. Einige Studien deuten jedoch auf eine statistische Verbindung zwischen der Exposition gegenüber EMF und einem leicht erhöhten Risiko von Leukämie während der Kindheit hin. Die internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hat EMF als mögliche Ursache für Krebs eingestuft. Deodorants Es gibt keine überzeugenden Hinweise dafür, dass Antitranspirante und Deodorants zu führen können. Eine ausgedehnte, 1500 Frauen umfassende Studie aus dem Jahr 2002 suchte nach Zusammenhängen zwischen dem Gebrauch von Antitranspiranten und. Die Forscher gelangten zu dem Ergebnis, dass weder Antitranspirante noch Deodorants das risiko erhöhen. Weitere Informationen zu häufigen Missverständnissen zum Thema Krebs finden Sie unter: healthyliving/cancercontroversies/ Wussten Sie schon... In der EU sterben jedes Jahr 1,23 Millionen Menschen an Krebs

14 Wie wird Krebs behandelt? Da viele verschiedene Krebsarten existieren, gibt es nicht nur einen einzigen Therapieansatz. Die drei gängigsten Krebstherapien sind chirurgische Eingriffe, Radiotherapie (Bestrahlung) und Chemotherapie. Wenn Krebsgewebe entfernt werden kann, ist eine Operation in der Regel die erste Behandlungsoption. Nach dem chirurgischen Eingriff kann eine Krebserkrankung mit Radio- oder Chemotherapie weiterbehandelt werden. Die Radiotherapie ist eine Behandlung mit Röntgenstrahlen, die Chemotherapie ist eine Behandlung mit Medikamenten, die Krebszellen abtöten. Beide Therapien wirken gezielt gegen Zellen, die sich teilen und vermehren ein Vorgang, der bei Krebszellen viel häufiger erfolgt als bei anderen Zellen. In Vereinigtes Königreich haben vierzig Prozent aller ehemaligen Krebspatienten u. a. Radiotherapie erhalten. Wenn Krebs hormonabhängig ist (wie einige Brust- oder Prostatakrebsarten), kann eine Hormontherapie dazu beitragen, ein Wiederauftreten des Krebses im Frühstadium zu verhindern, oder dabei helfen, einen fortgeschrittenen Krebs zu kontrollieren. Es werden beständig neue Behandlungsmethoden entwickelt. Biologische Therapien finden immer stärkere Anwendung. Dabei handelt es sich im Allgemeinen um Behandlungen, die natürliche Körpersubstanzen nutzen, oder um Medikamente, die aus diesen Substanzen hergestellt werden, und die Interaktion und Signale zwischen Zellen beeinflussen. Viele dieser neuen Behandlungsmethoden werden als gezielte Therapien beschrieben, da sie auf spezifische Moleküle in Krebszellen gerichtet sind. Klinische Studien sind ein wichtiger Aspekt bei der Entwicklung neuer Krebsbehandlungen. Neue Behandlungen müssen in der Klinik gründlich erprobt werden, bevor sie für Patienten allgemein zugelassen werden. Cancer Research UK arbeitet mit Ärzten und Pflegepersonal zusammen und unterstützt rund 200 klinische Studien, von denen viele neue Arzneimittel und Behandlungsmethoden für Krebs testen. Wussten Wir unterstützen rund 200 klinische Studien Sie schon... zur Entwicklung neuer Mittel gegen Krebs. In den nächsten fünf Jahren werden wir unsere Anstrengungen in diesem Bereich noch weiter intensivieren

15 Das folgende Diagramm zeigt die altersstandardisierte relative Überlebensrate für alle Krebsarten nach Ländern in Europa. (Quelle: Sant M et al., EUROCARE-4. Survival of cancer patients diagnosed , Eur J Cancer (2009)) Schweden Island Österreich Finnland Schweiz Belgien Norwegen Frankreich Deutschland Portugal Italien Niederlande Spanien Malta Wales (GB) England (GB) Irland Nordirland (GB) Schottland (GB) Tschechische Republik Slowenien Polen 0% 20% 40% 60% 80% 100% Altersstandardisierte relative Überlebensrate für alle Krebsarten nach europäischen Ländern Überlebensraten Die Überlebensraten messen, wie viele Patienten nach ihrer ersten Diagnose einen festgelegten Zeitraum überleben. In der Regel messen wir über einen Zeitraum von fünf oder zehn Jahren, aber auch das Interesse an Überlebensraten über ein Jahr wächst. Die Überlebenschancen bei Krebs variieren europaweit sowie auch innerhalb der einzelnen EU-Mitgliedsstaaten. Cancer Research UK ist bei einem Projekt federführend, das den Ursachen für die unterschiedlichen Überlebensraten in einigen (europäischen und außereuropäischen) Ländern mit vergleichbaren Gesundheitssystemen und aussagekräftigen Krebsdaten auf den Grund gehen soll. Wir hoffen, dass dieses Programm Aufschlüsse liefern wird, die allen Partnern helfen, die Überlebensraten bei Krebs zu verbessern. Wussten 2009/10 investierte Cancer Research UK Sie schon... mehr als 400 Millionen in die Krebsforschung und weitere 17 Millionen in Aufklärungstätigkeiten und Interessensvertretung. 26 Altersstandardisierte relative Überlebensrate über 5 Jahre für Europa 27

16 Krebs- und Forschungspolitik in der EU In den letzten Jahren kam es zu einer Reihe von wichtigen Entwicklungen in der europäischen Krebspolitik und fortlaufenden Bemühungen, einigen Problemen entgegenzutreten: Europäischer Kodex zur Krebsbekämpfung Der Europäische Kodex zur Krebsbekämpfung umfasst elf Empfehlungen für die Bürger der Europäischen Union zur Vermeidung bestimmter Krebsarten und zur Verbesserung ihres allgemeinen Gesundheitszustands. Weitere Informationen finden Sie unter: cancercode_en.pdf Europäische Partnerschaft für Maßnahmen zur Krebsbekämpfung Die Europäische Kommission hat ihren langjährigen Einsatz für den Kampf gegen Krebs durch die für den Zeitraum 2009 bis 2013 geplante Europäische Partnerschaft für Maßnahmen zur Krebsbekämpfung intensiviert. Diese Partnerschaft, die an die früheren Europa gegen Krebs -Programme anknüpft, will ein breites Spektrum von Interessengruppen aus allen EU-Staaten in eine kollektive Anstrengung einbeziehen, um gemeinsam durch eine Reihe von Arbeitsprogrammen Krebs zu bekämpfen. Wussten Sie schon... In der letzten Minute hat Ihr Körper 300 Millionen neue rote Blutkörperchen, Millionen neue Darmzellen und neue Hautzellen produziert. 29

17 Krebsfrüherkennung durch Vorsorge Gemäß den Empfehlungen des Rates vom 2. Dezember 2003 zur Krebsfrüherkennung (2003/878/EG) bemüht sich die Europäische Union um eine ausreichende Vorsorge für Brust-, Gebärmutterhals- und Kolorektalkrebs. Die Empfehlungen des Rates (vom Juni 2008) skizzierten Maßnahmen zur Reduzierung von Krebsrisiken. So rief der Rat die Mitgliedsstaaten zur Formulierung und Umsetzung umfassender Krebsstrategien bzw. -pläne auf und forderte die Europäische Kommission auf, innerhalb der EU sowie international die Zusammenarbeit in der Krebsforschung zu intensivieren. Informationen zu Krankheiten und Bedingungen Eine Reihe von Aktivitäten der EU beschäftigt sich mit der Überwachung und Erfassung vergleichbarer Daten in Bezug auf das Auftreten von und Untersuchungsergebnisse zu Krebs in Europa. Da Tabak, Übergewicht und Alkohol die drei häufigsten Ursachen für vermeidbaren Krebs sind, werden auch zahlreiche wichtige Maßnahmen zur Kontrolle von Tabak- und Alkoholkonsum, Lebensmitteln, zur Förderung gesunder Ernährung und körperlicher Betätigung ergriffen. Auch die Forschungspolitik, namentlich das Rahmenprogramm zur Finanzierung von Krebsprojekten, und legislative Maßnahmen wie die Richtlinie für klinische Studien können der Forschung in Europa helfen, Krebs, Krebsvermeidung und -behandlung besser zu verstehen. Wenn Sie weitere Informationen zu konkreten Themenbereichen, Arbeits- oder Informationspapieren wünschen, kontaktieren Sie uns bitte per unter: 30 31

18 Aufklärung und Früherkennung Die Krebsfrüherkennung ist für eine erfolgreiche Behandlung und optimale Überlebenschancen entscheidend. Die britische National Awareness and Early Diagnosis Initiative (NAEDI, nationale Aufklärungsund Früherkennungsinitiative) wurde im Rahmen einer Strategie zur verbesserten Krebsdiagnose in England gegründet, um das Problem verspäteter Diagnosen anzugehen. Die Initiative geht auf die Cancer Reform Strategy (CRS, Krebsreformstrategie) von 2007 zurück und wird gemeinsam vom National Cancer Director for England (nationaler Krebsdirektor für England), Professor Mike Richards und Cancer Research UK geleitet. Die NAEDI-Initiative strebt eine Krebserkennung in einem früheren Stadium an, um die Ergebnisse zu verbessern, die Überlebensrate zu erhöhen und die Sterblichkeit durch Krebs zu reduzieren. Weitere Informationen finden Sie unter: Wussten Wenn Krebs in einem frühen Stadium erkannt Sie schon... wird, d. h. bevor er zu groß wird oder sich auf andere Körperbereiche ausbreitet, lässt er sich häufig problemlos entfernen oder behandeln. 33

19 Unterschiede beim Krebs Es gibt in verschiedenen Gruppen in Europa nach wie vor erhebliche Unterschiede beim Auftreten und den Folgen von Krebserkrankungen. So sind die Überlebensraten in osteuropäischen Ländern beispielsweise deutlich niedriger. Die Unterschiede können auf genetische Aspekte, Informationen und Aufklärung, Mangel an Grundbedürfnissen, Lebensweise und Behandlung zurückgeführt werden. So ist z. B. die Wahrscheinlichkeit bei ungelernten Arbeitskräften, an Krebs zu sterben, deutlich höher als bei Fachkräften. Aber die Sterberate ist auch zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten und sogar innerhalb einzelner Mitgliedsstaaten sehr unterschiedlich und in der Regel in Regionen am höchsten, in denen erheblicher Mangel an Grundbedürfnissen herrscht. Wussten Das Risiko einer Erkrankung an bestimmten Sie schon... Krebsarten ist in stark benachteiligten Gebieten am größten, und die Überlebensraten für die meisten Krebsarten bei stark benachteiligten Patienten deutlich niedriger. 35

20 Informationen für Krebsbetroffene Beratung Die Diagnose Krebs kann ein großer Schock sein und Betroffene haben möglicherweise viele Fragen zu ihrem Leben mit Krebs darunter Fragen zur Behandlung und den Folgen oder Fragen zu praktischen Belangen. Cancer Research UK stellt der britischen Bevölkerung zahlreiche Dienste zur Verfügung, um ihnen Zugang zu Informationen zu bieten. Dazu gehören die Website: eine gebührenfreie Helpline, die von erfahrenen Krebsschwestern betreut wird, sowie unser Internet-Forum, in dem Betroffene Informationen und Erfahrungen austauschen und einander unterstützen können. Auch in anderen Ländern gibt es Organisationen, die über Krebs aufklären. Informationen zu diesen Organisationen und Links zu den entsprechenden Websites finden Sie unter: publications_otherlangs.htm. Wussten Über eine Million Menschen besuchen jeden Sie schon... Monat die Website CancerHelp UK, um aktuelle und zuverlässige Informationen zu Krebsthemen zu finden. 37

21 Welche Forschung zielt auf die Krebsbekämpfung ab? Ein breites Spektrum an Krebsforschungsprojekten zielt darauf ab, die Krankheit besser zu verstehen, um die Vorbeugung, Diagnose und Behandlung zu verbessern. Einige Beispiele: Grundlagenforschung in Laboren Laborforschung untersucht die Funktionsweise unserer Körperzellen und was bei Krebszellen anders abläuft. Die im Labor gemachten Entdeckungen helfen Wissenschaftlern und Ärzten, die Krankheit wirksamer zu bekämpfen. Verhaltens- und Präventionsforschung Diese Forschung betrachtet, wie Krebs verschiedene Bevölkerungsgruppen betrifft, und sie identifiziert Hauptrisikofaktoren. Ziel ist es, die Krankheit zu vermeiden und stärker über die Ursachen von Krebs aufzuklären. Translationale Forschung Bei diesem Forschungstyp werden im Labor gemachte Entdeckungen in Verfahren zur Prävention, Erkennung und Behandlung von Krebs verwandelt. Klinische Forschung Klinische Studien sind ein zentrales Element bei der Erprobung neuer Arzneimittel und Verfahren zur Vorbeugung und Erkennung von Krebserkrankungen. Klinische Studien werden in der gesamten EU gemäß den Anforderungen der Richtlinie für klinische Studien und nationaler Vorschriften durchgeführt. Die Richtlinie wird derzeit überarbeitet. Wussten Sie schon... Unsere Wissenschaftler und Ärzte haben zur Entwicklung der meisten führenden Krebsmittel beigetragen, und wir waren Vorreiter beim Einsatz von Radiotherapie in der Krebsbehandlung

22 40 Wichtige Projekte und die Bedeutung partnerschaftlicher Zusammenarbeit Wir arbeiten häufig mit Partnern (anderen gemeinnützigen Organisationen, der Industrie oder staatlichen Behörden) zusammen, um Ressourcen gemeinsam zu nutzen, Erfahrungen auszutauschen und Duplizierung zu vermeiden. Unsere Wissenschaftler, Ärzte und Pflegebediensteten sind allesamt Koryphäen. Sie bekämpfen gemeinsam mit Krebsexperten in über 50 Ländern Krebs und haben zur Entwicklung der meisten der weltweit führenden Krebsmittel beigetragen. Auch die Bedeutung internationaler und klinischer Studien nimmt zu. Im Folgenden einige Beispiele wichtiger Projekte. Cancer Research Technology Limited (CRT) Diese Zweigorganisation von Cancer Research UK konzentriert sich auf die Entwicklung und Kommerzialisierung von Technologie speziell zur Krebsbekämpfung. CRT will sicherstellen, dass Krebspatienten maximal von der mit öffentlichen Geldern finanzierten Krebsforschung profitieren können. Dazu werden Entdeckungen für die Entwicklung von Therapiemaßnahmen, Impfstoffen oder Diagnosen in Partnerschaft mit der Industrie genutzt. Wussten Sie schon... Wir finanzieren die Arbeit von mehr als Wissenschaftlern, Ärzten und Pflegebediensteten. Unsere herausragenden Wissenschaftler und Ärzte arbeiten in über 50 Ländern mit Krebsexperten auf ein Ziel hin: gemeinsam den Krebs zu bekämpfen. European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC, prospektive europäische Studie über Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krebs) Cancer Research UK wirkt an der größten Studie aller Zeiten zu den Zusammenhängen zwischen Ernährung und Gesundheit mit. Diese Studie hat bereits wichtige Erkenntnisse gebracht, beispielsweise über den Zusammenhang von übermäßigem Verzehr dunkler Fleischsorten und Krebs. Diese und weitere Entdeckungen werden zu fundierten Strategien zur Krebsprävention führen und letztlich Leben retten. International Cancer Benchmarking Partnership (internationale Partnerschaft für Krebs- Vergleichsstudien) Wir sind ein maßgeblicher Koordinator für die International Cancer Benchmarking Partnership. Dieses Programm will die Ursachen für die unterschiedlichen Überlebensraten in den jeweiligen Ländern oder Regionen mit vergleichbaren Gesundheitssystemen und aussagekräftigen Krebsdaten erforschen. Das Programm wird hoffentlich wichtige Aufschlüsse liefern und zu Maßnahmen führen, damit alle Partner die Überlebensraten in ihren Ländern verbessern können. Acht Länder sind an diesem Projekt beteiligt: England, Nordirland, Wales, Dänemark, Schweden, Norwegen, Kanada und Australien. Im Rahmen des Programms sind fünf Arbeitsmodule vorgesehen, die die Ursachen für eine verspätete Erkennung und Behandlung und Unterschiede in der Behandlungsqualität in den Partnerländern untersuchen. 41

23 International Cancer Genome Consortium (ICGC, Internationales Krebsgenom-Konsortium) Das ICGC bemüht sich um eine umfassende Beschreibung genomischer, transkriptomischer und epigenomischer Veränderungen bei 50 verschiedenen Tumortypen bzw. -subtypen, die weltweit von klinischer und gesellschaftlicher Bedeutung sind. Cancer Research UK ist bei den Projekten zu Prostata- und Speiseröhrenkrebs federführend mit dabei. von Therapien, die auf spezifische Gene einwirken, Ärzte Zugriff auf die besten verfügbaren Tests haben, die sie bei der Entscheidung unterstützen, welche Krebspatienten für bestimmte Mittel geeignet sind. UKCMRI (UK Centre for Medical Research and Innovation, britisches Zentrum für medizinische Forschung und Innovation) UKCMRI ist eine Partnerschaft zwischen vier weltweit führenden Forschungsorganisationen im biomedizinischen Bereich: Cancer Research UK, dem Medical Research Council (MRC, medizinischer Forschungsrat), dem University College London (UCL, College der Universität London) und dem Wellcome Trust. UKCMRI unterstützt die fachgebietsübergreifende Zusammenarbeit und Umsetzung zunehmend spezialisierter wissenschaftlicher Forschung vom Labor bis hin zum Krankenhaus und zur Apotheke. Diese Partnerschaft vereinigt die besten Wissenschaftler, Ärzte und Forscher unter einem Dach, ermöglicht ihnen die Zusammenarbeit und den Austausch modernster Ressourcen und Kenntnisse und hilft uns, unser Ziel zu erreichen: den Krebs zu besiegen. Angestrebt ist die Einrichtung eines Forschungszentrums von Weltklasse, um einige der größten medizinischen Herausforderungen der Gegenwart im größten biomedizinischen Forschungszentrum Europas anzugehen. Stratified Medicine (Individualisierte Therapie) Im Oktober 2010 startete Cancer Research UK ein Programm im Wert von mehreren Millionen Pfund zur individualisierten Therapie (stratifizierten Medizin) mit dem Ziel, die genetische Revolution für eine bessere Behandlung von Krebspatienten zu nutzen. In Zusammenarbeit mit AstraZeneca und Pfizer und unterstützt durch eine Investition in die stratifizierte Medizin in Höhe von 50 Millionen Pfund durch das britische Technology Strategy Board will das Programm einen nationalen Dienst einrichten, der Krebspatienten einheitliche, hochwertige und kosteneffektive genetische Tumortests anbietet, und dabei gleichzeitig wertvolle Forschungsdaten erfasst. Gemeinsam mit Kliniken und Laboren werden wir genetische Tests verbessern, genetische Tumordaten sammeln und diese mit Informationen zu Behandlungen und Ergebnissen verknüpfen. Durch die Sammlung dieser Daten Weitere Informationen zu Projekten, die können wir wirksamere Krebsbehandlungen für Cancer Research UK finanziert, finden Sie unter: die Zukunft entwickeln, und die genetischen Tests gewährleisten, dass mit der künftigen Verfügbarkeit 42 ourcurrentresearch/ 43

24 Was die Zukunft für Krebs bereithält Europäer leben länger in erster Linie dank des besseren öffentlichen Gesundheitswesens. Krebs tritt bei uns vor allem bei älteren Menschen auf. Mit einer zunehmend alternden Bevölkerung wird die der Krebspatienten in den kommenden Jahren daher vermutlich steigen. Die gute Nachricht ist aber, dass durch Früherkennung und bessere Krebsbehandlungen mehr Menschen Krebserkrankungen überleben werden. Neue Methoden zur Prävention, Vorsorge und Erkennung und neue Generationen gezielter, maßgeschneiderter Medikamente und Therapien könnten die Krebsdienste in den nächsten zehn Jahren und darüber hinaus erheblich verbessern. Dank der Forschung haben wir große Fortschritte bei der Entwicklung von Krebsbehandlungen erzielt. Ein wichtiger Forschungsbereich ist die stratifizierte Medizin beispielsweise durch Herceptin. Dieses Mittel gegen wirkt nur bei Frauen, deren Krebszellen eine genetische Mutation durchlaufen haben, infolge der sie große Mengen des Proteins HER2 erzeugen. 45

25 Auch bei der Vorsorge werden Fortschritte erzielt. Die Europäische Kommission empfiehlt Vorsorgeuntersuchungen im Rahmen strukturierter Programme, die auf allen Ebenen überwacht werden. Daneben sollte fachkundige Aufklärung über Vorzüge und Risiken erfolgen. Eine Senkung der Todesrate und Inzidenz bei fortgeschrittener Krebserkrankung ist nur dann möglich, wenn eine möglichst breite Bevölkerungsgruppe erfasst wird und rigorose Qualitätsstandards eingehalten werden. Die Europäische Union hat daher unter Hinzuziehung diverser Interessensgruppen Richtlinien zur Vorsorge bei Gebärmutterhalsund veröffentlicht und wird in Kürze auch Richtlinien für Dickdarmkrebs verabschieden. Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in der EU. 32 % aller weiblichen und 11 % aller männlichen Krebstoten litten unter Brust-, Gebärmutterhalsund Kolorektalkrebs. Angesichts einer alternden Bevölkerung wird diese Ziffer zunehmen, sofern diese Rate nicht durch Präventivmaßnahmen gesenkt werden kann. Gemäß der Empfehlung des Rats vom 2. Dezember 2003 zur Krebsvorsorge (2003/878/EC) bemüht sich die EU konzertiert um ausreichende Vorsorge für Brust-, Gebärmutterhalsund Kolorektalkrebs. In der Krebsvorsorge wurden große Fortschritte erzielt. Dennoch bleibt viel zu tun. In der EU nehmen bereits viele Patienten an Vorsorgeuntersuchungen teil. Ihre Zahl liegt aber dennoch bei weniger als der Hälfte der jährlichen Mindestzahl von Patienten, die zu erwarten wären, wenn die von der Ratsempfehlung festgelegten Vorsorgeuntersuchungen für alle EU-Bürger der entsprechenden Altersgruppen verfügbar wären (rund 125 Millionen Untersuchungen jährlich). In vielen Mitgliedsstaaten müssen Vorsorgeprogramme umgesetzt werden, und auch in den Ländern, in denen diese Programme bereits mit Erfolg laufen, können weitere Verbesserungen vorgenommen werden (wie das Flexi-Scope bei der Darmkrebsvorsorge, das an Stelle von Blutproben treten soll und dadurch die Überlebensrate von Patienten spürbar erhöhen könnte). Die Wissenschaft nutzt zudem ihre Kenntnisse über defekte krebserregende Gene bei der Entwicklung neuer Arzneimittel, die gezielt auf Krebszellen einwirken nicht auf gesunde Zellen. Für optimale Wirksamkeit müssen diese gezielten Behandlungen mit so genannten intelligenten Medikamenten Hand in Hand mit genetischen Tests eingesetzt werden

26 Weltkarte zur Krebsverbreitung Eine Aufschlüsselung der schätzungsweise 12,7 Millionen neuer Fälle, altersstandardisierten Inzidenzraten und der am häufigsten diagnostizierten Krebsarten nach Region, 2008 Nordeuropa Prostatakrebs Kolorektalkrebs Lungenkrebs 490,500 16% 14% 12% 12% Nordamerika Lungenkrebs Prostatakrebs Kolorektalkrebs 1,603,900 15% 13% 13% 11% Westeuropa Kolorektalkrebs Lungenkrebs Prostatakrebs 1,034,300 16% 14% 13% 10% Mittel- und Osteuropa 985,200 Lungenkrebs 14% Kolorektalkrebs 13% 12% Magenkrebs 8% Karibik Prostatakrebs Lungenkrebs Kolorektalkrebs 79,300 20% 11% 11% 9% Mittelamerika Prostatakrebs Gebärmutterhalskrebs (Cervix uteri) Magenkrebs 176,600 12% 10% 9% 8% Südamerika Prostatakrebs Lungenkrebs Kolorektalkrebs 650,300 14% 13% 8% 7% Quelle: GLOBOCAN 2008, Cancer Incidence and Mortality Worldwide. IARC, 2010 (http://globocan.iarc.fr) Südeuropa Kolorektalkrebs Lungenkrebs Prostatakrebs Nordafrika Lungenkrebs Blasenkrebs Non-Hodgkin-Lymphome 164,400 17% 7% 713,900 14% 13% 12% 11% 7% 7% Westafrika Gebärmutterhalskrebs (Cervix uteri) Leberkrebs Prostatakrebs 184,100 16% 16% 11% 7% Zentralafrika Leberkrebs Gebärmutterhalskrebs (Cervix uteri) Prostatakrebs 66,900 16% 12% 12% 6% Südafrika Prostatakrebs Speiseröhrenkrebs Gebärmutterhalskrebs (Cervix uteri) 79,200 11% 10% 9% 8% Ostafrika Gebärmutterhalskrebs (Cervix uteri) Kaposisarkom Speiseröhrenkrebs Westafrika Lungenkrebs Kolorektalkrebs Magenkrebs 221,100 14% 11% 8% 7% 223,300 13% 12% 8% 7% Zentral- und Südasien 1,423,100 Gebärmutterhalskrebs 12% (Cervix uteri) 12% Lungenkrebs 7% Lippen-/ 7% Mundhöhlenkrebs Australien/Neuseeland 127,000 Prostatakrebs 17% Kolorektalkrebs 14% 13% Hautmelanome 11% Ostasien Lungenkrebs Magenkrebs Leberkrebs Kolorektalkrebs 3,720,700 17% 16% 13% 10% Südostasien Lungenkrebs Leberkrebs Kolorektalkrebs Melanesien Lippen- /Mundhöhlenkrebs 725,600 14% 12% 10% 9% Gebärmutterhalskrebs (Cervix uteri) Leberkrebs 49 7,000 12% 10% 9% 7%

27 Wie können Sie uns helfen, Krebs zu besiegen? Die EU spielt eine wichtige Rolle als Hoffnungsträger der europäischen Bevölkerung im Kampf gegen Krebs. Sie gibt Millionen von Menschen Hoffnung. Durch die konzertierte Aktion nationaler und regionaler Regierungen, Patientenvereinigungen, akademischer Institutionen, der Industrie und anderen Interessensgruppen können wir die Krebsergebnisse für viele europäische Patienten verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die EU-Institutionen, Forschungs- und Patientenorganisationen und anderen Organisationen sowie die nationalen und regionalen Körperschaften gemeinsam auf Folgendes hinarbeiten: Unterstützung der europäischen Krebsforschung und Festlegung eines gesetzlichen Rahmenwerks für die Durchführung solcher Forschung. Anerkennung und Förderung der Einbeziehung gemeinnütziger Organisationen wie Forschungsorganisationen, Patientengruppen und akademischer Institutionen bei Themen Bewältigung gesamteuropäischer Herausforderungen (wie eine alternde Bevölkerung und zunehmendes Übergewicht zur Koordinierung der erforderlichen Maßnahmen in diesen Bereichen und zur Ermunterung hinsichtlich einer gesünderen Lebensweise). Förderung von Früherkennung und wirksamer Behandlung auch wenn letztere weitgehend eine nationale Kompetenz bleibt. Weitere Informationen zu den politischen Prioritäten von Cancer Research UK finden Sie unter: publicpolicy/ Wussten Unsere Datenbank umfasst über 9 Millionen Sie schon... Menschen, von denen uns 2,8 Millionen aktiv unterstützen

28 Vielen Dank, dass Sie diesen Leitfaden gelesen haben. Wir hoffen, dass Sie ihn interessant fanden. Wir möchten gemeinsam mit den EU-Institutionen und anderen Organisationen politische Maßnahmen in der EU formulieren, die die Krebsforschung, Krebspatienten und ihre Familien in Europa unterstützen. Wenn Sie Fragen zu Krebs haben oder uns unterstützen möchten, kontaktieren Sie uns per unter: oder 0044 (0) Weitere Informationen finden Sie aber auch auf unserer Website: Wussten Sie schon... Race for Life von Cancer Research UK ist die größte Spendenaktion nur von Frauen weltweit. Seit dem ersten Rennen haben sage und schreibe 4,7 Millionen Frauen insgesamt über 440 Millionen zur Finanzierung der lebensrettenden Tätigkeit von Cancer Research UK gesammelt. 53

29 Notizen Notizen

30 Nützliche Kontakte Cancer Research UK (und info.cancerresearchuk.org/ publicpolicy/ zu den Grundsätzen der Organisation) CancerHelp UK (Hilfe bei Krebs) Informationen zu Krebs, seiner Behandlung, klinischen Studien und unserem Internet-Forum finden Sie unter: Association of European Cancer Leagues (ECL, Verband europäischer Krebs-Ligen) auch für MEPs Against Cancer (MAC) Eurocan EU-Krebsforschungsprojekt EUROCARE (Europäisches Projekt zahlreicher Krebsregister) Studie zum Überleben und zur Betreuung von Krebspatienten: European Cancer Observatory (Website Europäisches Krebsobservatorium ) Datenblätter, Daten und Grafiken zu Krebs: eu-cancer.iarc.fr/ European Cancer Patient Coalition (ECPC, Europäische Krebspatientenkoalition) (und: für Forum Against Cancer Europe) European Medicines Agency (EMA, Europäische Arzneimittelagentur) EORTC (Europäische Organisation für die Forschung und Behandlung von Krebs) European Commission on Cancer (einschließlich der Europäischen Partnerschaft für Maßnahmen zur Krebsbekämpfung (EPAAC)) ec.europa.eu/health/major_chronic_ diseases/diseases/cancer/index_en.htm und: ec.europa.eu/health-eu/health_ problems/cancer/index_en.htm International Agency for Research on Cancer (IARC, Internationale Agentur für Krebsforschung) Informationen und statistische Daten zu Krebsursachen: International Cancer Information Service Group (Dachorganisation der internationalen Krebsinformationsdienste) Information zu diversen Websites in verschiedenen Ländern: (Alle Mitglieder sind hier aufgeführt: Diese Broschüre ist auch in Englisch/Französisch erhältlich. Bitte fordern Sie ein Exemplar per unter an This booklet is also available in English/French. Please contact us on to request a copy Ce livret est également disponible en anglais et en français. Veuillez demander votre exemplaire à l adresse Smoke Free Partnership (SFP, Rauchfrei-Partnerschaft) World Health Organisation (WHO, Weltgesundheitsorganisation) Wechselkurs vom 26. November 2010 (http://www.xe.com/ucc/) Herausgegeben im Januar Eingetragene Wohltätigkeitsorganisation in England und Wales ( ) sowie in Schottland (SCO41666). 57

31 Gemeinsam besiegen wir den Krebs Together we will beat cancer Ensemble, nous vaincrons le cancer Gemeinsam besiegen wir den Krebs Together we will beat cancer Ensemble, nous vaincrons le cancer Gemeinsam besiegen wir den Krebs Together we will beat cancer Ensemble, nous vaincrons le cancer Gemeinsam besiegen wir den Krebs Together we will beat cancer Ensemble, nous vaincrons le cancer 58

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

KREBS - I MEHR WISSEN WENIGER ANGST FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER. März 2010 N 41

KREBS - I MEHR WISSEN WENIGER ANGST FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER. März 2010 N 41 KREBS - I MEHR WISSEN WENIGER ANGST März 2010 N 41 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER Auch wenn es sicher viele Themen gibt, die schöner sind: Manchmal sind wir mit dem Thema KREBS in unserem Umfeld

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

lyondellbasell.com Prostatakrebs

lyondellbasell.com Prostatakrebs Prostatakrebs Prostatakrebs Etwa 1 von 7 Männern wird mit der Diagnose Prostatakrebs konfrontiert. Vermutlich kennen Sie sogar jemanden, der Prostatakrebs hat bzw. sich deswegen behandeln lassen muss.

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Praxistage 2012 Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Gesundheitsausgaben im

Mehr

Entschließung des Europäischen Parlaments zu Brustkrebs in der erweiterten Europäischen Union

Entschließung des Europäischen Parlaments zu Brustkrebs in der erweiterten Europäischen Union Bundesrat Drucksache 903/06 01.12.06 Unterrichtung durch das Europäische Parlament Entschließung des Europäischen Parlaments zu Brustkrebs in der erweiterten Europäischen Union Zugeleitet mit Schreiben

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Ungleichheiten bei der Krebsvorsorge

Ungleichheiten bei der Krebsvorsorge From: Gesundheit auf einen Blick 2009 OECD-Indikatoren Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264081086-de Ungleichheiten bei der Krebsvorsorge Please cite this chapter as: OECD

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

3 Ergebnisse nach ICD-10

3 Ergebnisse nach ICD-10 18 Krebs in Deutschland 3 Ergebnisse nach ICD-1 3. Übersichten zu den Krebsneuerkrankungs- und Krebssterbefällen Tabelle 3..1 Geschätzte Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland 212 Anzahl der Neuerkrankungen

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt Frauenkrebs Kommunikationsprojekt Koordiniert durch das Europäische Institut für Frauengesundheit http://www.eurohealth.ie/cancom/ Hautschutz Informationen Lesen Sie immer die Anweisungen auf der Sonnencreme.

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Faktenblatt zum Tabakkonsum

Faktenblatt zum Tabakkonsum Anteil Rauchender in der Bevölkerung (in %) Faktenblatt zum Tabakkonsum Datum: 16.02.2015 1. Ausgangslage Ein Viertel der Erwachsenen raucht Tabakmonitoring & Suchtmonitoring Entwicklung des Anteils Rauchender

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit SecuRespons.

Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit SecuRespons. Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit. Die einzigartige Risikoschutzversicherung Jährlich sind allein in Deutschland rund eine halbe Million

Mehr

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005 Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Roche Pharma Schweiz (Reinach BL) Umsatz 2004: 199 Millionen Franken 144 Mitarbeitende Umsatzstärkste Medikamente

Mehr

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist Patientenratgeber Brachytherapie: Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs Weil Leben lebenswert ist Diese Broschüre soll Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium und ihren Familien und Freunden Informationen

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

den i nsider Oktober 2004 - n 19 Krebsrisiken: Krebsrisiken: Wahrheiten Wahrheiten Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer

den i nsider Oktober 2004 - n 19 Krebsrisiken: Krebsrisiken: Wahrheiten Wahrheiten Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer Krebsrisiken: Krebsrisiken: Gerüchte Gerüchte und und Wahrheiten Wahrheiten den i nsider Oktober 2004 - n 19 Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer 2 Wer Krebs hat, muss sterben. Das stimmt so nicht:

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

Forschung für eine Zukunft ohne Krebs

Forschung für eine Zukunft ohne Krebs Forschung für eine Zukunft ohne Krebs Editorial Sie haben sicher in letzter Zeit von der Krebsforschung Schweiz gelesen oder gehört: hier wurde etwas Neues entdeckt, dort etwas herausgefunden, eine Studie

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Wie viel ist das Leben wert? Daten & Fakten zu Krebs

Wie viel ist das Leben wert? Daten & Fakten zu Krebs Wie viel ist das Leben wert? Daten & Fakten zu Krebs Inhalt Daten & Fakten zu Krebs Was Krebs für die Gesellschaft bedeutet Was moderne Medikamente bewirken Wie viel in Krebstherapie investiert wird Was

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Naturheilkunde und Alternativmedizin

Naturheilkunde und Alternativmedizin Chemotherapie Kein mir bekannter Arzt würde sich bei der Diagnose Krebs einer Chemotherapie unterziehen. Alle von mir befragten Ärzte befürworten aber die Chemo bei ihren Patienten! Macht Sie das als Patient

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

MiniMed 11.05.2006 1

MiniMed 11.05.2006 1 MiniMed 11.05.2006 1 neue Wege in der Medizin - die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Dr. Heide Lingard Medizinische Universität t Wien Abteilung Allgemein- & Familienmedizin worum geht es? Erstmals wird

Mehr

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs 1. Was ist der PAP-Abstrich? Der Abstrich am Gebärmutterhals, kurz PAP-Abstrich genannt, wird vom Frauenarzt / der Frauenärztin

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Ich bekomme eine Hormontherapie...Was sollte ich jetzt und für die Zukunft wissen?

Ich bekomme eine Hormontherapie...Was sollte ich jetzt und für die Zukunft wissen? 2 Informationsbroschüre für Patienten mit Prostatakrebs * Ich bekomme eine Hormontherapie......Was sollte ich jetzt und für die Zukunft wissen? *Männer, die mit einem LHRH-Analogon zur Testosteronsuppression

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt.

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt. Brustzentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kompetenz, die lächelt. Was ist familiärer Brustund Eierstockkrebs? Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Man

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

GSK. Ein globales Gesundheitsunternehmen mit einer Mission: für ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben

GSK. Ein globales Gesundheitsunternehmen mit einer Mission: für ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben GSK Ein globales Gesundheitsunternehmen mit einer Mission: für ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben Eine Geschichte von Innovationen Wir waren Vorreiter bei der Entwicklung neuer Antibiotika; eines

Mehr

Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta

Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta Idiopathische Lungenfibrose (IPF) ist eine chronische und letztlich tödlich verlaufende Lungenerkrankung, deren Ursache unbekannt ist. Derzeit sind in Europa

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Das MD Anderson Cancer Center, das größte Krebstherapiezentrum der Welt, wird Gesellschafter von Immatics US, Inc.

PRESSEMITTEILUNG. Das MD Anderson Cancer Center, das größte Krebstherapiezentrum der Welt, wird Gesellschafter von Immatics US, Inc. 26. August 2015 PRESSEMITTEILUNG Immatics und das MD Anderson Cancer Center gründen Immatics US, Inc. zur Erforschung und Entwicklung von Adoptiven Zelltherapien gegen Krebs Immatics US, Inc. wirbt insgesamt

Mehr

Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr.

Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr. Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr. Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Deutschen Hochschulmedizin. Gerne informieren wir Sie über die Leistungen der Deutschen Hochschulmedizin

Mehr

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT.

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. WIR HALTEN ES. TAG FÜR TAG. 3 UNSERE AUFGABE IST DIE SUCHE. Es geschieht nicht im Vorstandszimmer. Nicht im Büro. Nicht in der Klinik. Auch nicht im Labor.

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Ganzkörperuntersuchungen

Ganzkörperuntersuchungen Ganzkörperuntersuchungen Was leisten die Früherkennungstests? Für manchen ist das der Traum der Krebsfrüherkennung: Wenn es statt einer Vielzahl verschiedener Tests, die jeweils nur ein Organ untersuchen,

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Roche in der Onkologie: Neue Ansätze bei der Behandlung von Krebs Die Krebsrate wird bis 2020 schätzungsweise auf 15 Millionen Fälle pro Jahr weltweit ansteigen Krebs ist für rund

Mehr

Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt

Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin, im Rahmen einer Doktorarbeit im Fach Medizin möchten wir Informationen zur hausärztlichen

Mehr

Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center

Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center 2. Patientenforum: Neue Medikamente in der Krebsmedizin Prof. Dr. Matthias Ebert Veränderungen der krankheitsbedingten Sterblichkeit Rate pro 100,000

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Eierstockkrebs und BRCA-Mutationen

Eierstockkrebs und BRCA-Mutationen ZENTRUM für Familiären Brustund und BRCA-Mutationen INFORMATIONSBROSCHÜRE Liebe Leserin, Wenn Sie an erkrankt sind, so fragen Sie sich wahrscheinlich, welche Behandlung in Ihrem Fall besonders wirksam

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Faktenblatt Psychische Gesundheit

Faktenblatt Psychische Gesundheit Faktenblatt Psychische Gesundheit Hintergrund Der Themenkreis psychische Gesundheit und psychische Störungen stellt eine der gravierendsten Herausforderungen für die Gesundheitspolitik in der Europäischen

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber)

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber) Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs (Herausgeber) Hodenkrebs Patienteninformation, Version 4.1 vom 01.03.2004 Seite 2 Informationen für Patienten und deren Angehörige Herausgeber Interdisziplinäre

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin

Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin Studie zu Darmkrebs-Screening: Gesundheitliche Vorteile und Sparpotenzial In der modernen Medizin zählen Vorsorge-Screenings zu den wichtigsten Fortschritten

Mehr

Die Kinder-Krebs-Initiative Buchholz, Holm-Seppensen (KKI) fördert die Erforschung von Lymphomen und Leukämien bei Kindern

Die Kinder-Krebs-Initiative Buchholz, Holm-Seppensen (KKI) fördert die Erforschung von Lymphomen und Leukämien bei Kindern Die Kinder-Krebs-Initiative Buchholz, Holm-Seppensen (KKI) fördert die Erforschung von Lymphomen und Leukämien bei Kindern Krebserkrankungen bei Kindern in Deutschland Wie aus dem Report des Deutschen

Mehr

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden INFOS FÜR GRENZGÄNGER Arbeit, Soziales und Steuern in Tirol Graubünden Südtirol Tirol Graubünden Südtirol Impressum Herausgegeben im Auftrag der Grenzpartnerschaft EURES TransTirolia Herausgeber: Autonome

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Entwicklung der Gesamt-Überlebenszeit* Fortgeschrittene Krebserkrankungen 2000-2010 Lungenkrebs Glioblastom

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

BRUSTKREBS- FRÜHERKENNUNG

BRUSTKREBS- FRÜHERKENNUNG BRUSTKREBS- FRÜHERKENNUNG zwischen 50 und 69 Jahren Ihren Brüsten zuliebe Der Mammotest ist eine Mammografie (Röntgenaufnahme der Brust) zur Früherkennung von Brustkrebs. Die Qualität dieser Aufnahmen

Mehr

Pariser Erklärung zu den politischen Zielen der europäischen Alzheimerbewegung. Zusammenfassung

Pariser Erklärung zu den politischen Zielen der europäischen Alzheimerbewegung. Zusammenfassung Pariser Erklärung zu den politischen Zielen der europäischen Alzheimerbewegung Zusammenfassung Alzheimer Europe und seine Mitgliedsorganisationen appellieren an die Europäische Union, die Weltgesundheitsorganisation,

Mehr

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Johannes Drach Medizinische Universität Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen.

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Sarah Berni, September 2014 1 2 Was ist Gesundheit? 3 Was ist Gesundheit? World Health Organization

Mehr

Was tun bei Übergewicht?

Was tun bei Übergewicht? Informationsverstaltung des Tumorzentrum München mit der Bayerischen Krebsgesellschaft Ernährung und Komplementärmedizin 12. April 2014 Was tun bei Übergewicht? Hans Hauner Else Kröner-Fresenius-Zentrum

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr