Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen 2"

Transkript

1 presseservice sg gesundheit Mediendienst des AOK-Bundesverbandes Thema Ausgabe 03 / Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen 2 psg-grafik Deutschland führend in der Vorsorge 5 psg-grafik Früherkennungsuntersuchungen im Überblick 6 psg-interview mit Professor Norbert Schmacke zur Vorsorge Nicht alles, was plausibel ist, ist auch tatsächlich sinnvoll 7 psg-grafik Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Darauf sollten Sie achten 10 Kleiner Piks mit großer Wirkung: Impfungen können Leben retten 11, Claudia Schmid, Annegret Himrich, Fanny Hagel (Grafik) Tel.: 0228/ Fax: 0228/ Internet:

2 Ausgabe 03 / Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen (psg). Bei der Heilung von Krankheiten spielt ihre Erkennung in einem frühen Stadium eine wichtige Rolle. Im internationalen Vergleich ist die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) führend in Sachen Früherkennung. Die Krankenkassen in Deutschland bieten eines der umfangreichsten Vorsorge-Programme an, zum Beispiel bei den Krebserkrankungen, erklärt Dr. Katja Matthias, Ärztin beim AOK-Bundesverband. Darüber hinaus ist für Versicherte ab 35 Jahre alle zwei Jahre ein Gesundheits-Check-Up vorgesehen. Ziel ist die Früherkennung von Zivilisationskrankheiten, insbesondere Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie von Diabetes. Die Früherkennungsmaßnahmen umfassen auch die Mutterschaftsvorsorge und die Untersuchungen für Kinder. Von Früherkennungsmaßnahmen spricht man, wenn sich Kinder oder Erwachsene ohne Krankheitssymptome Untersuchungen unterziehen, durch die frühe Krankheitsstadien erfasst werden können. Wird die Gesamtbevölkerung oder ein besonders gefährdeter Teil untersucht, wie etwa Frauen auf Brustkrebs, wird das als Screening bezeichnet. In fast allen hoch entwickelten Ländern wurden spezielle Screening-Programme für Krebserkrankungen entwickelt, in denen bestimmte Gruppen möglichst systematisch und vollständig untersucht werden. Viele Nationen richten sich bei den Screening-Programmen ihrer nationalen Gesundheitssysteme nach den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Europäischen Union (EU). Sterblichkeit vermindern Dr. Katja Matthias: Ziel solcher Screening-Programme zur Krebsfrüherkennung ist es, die Sterblichkeit in der Bevölkerung insgesamt zu vermindern. Dazu muss sichergestellt sein, dass die Krankheiten gut zu erkennen und zu behandeln sind. Die Therapie gefundener Erkrankungen muss so gut sein, dass tatsächlich die Sterblichkeit gesenkt wird. Das ist für eine Reihe von Krebserkrankungen der Fall, zum Beispiel für Gebärmutterhals-, Brust- und Darmkrebs. Für solche Krankheiten übernehmen die Kassen ab einem bestimmten Alter regelmäßige Routineuntersuchungen. Auch wer sich gesund fühlt und keine Beschwerden hat, sollte 2

3 Ausgabe 03 / sich untersuchen lassen, rät Dr. Katja Matthias. Ergeben sich bei einer Vorsorgeuntersuchung Anzeichen für eine Erkrankung, übernehmen die Krankenkassen natürlich auch die Kosten für weitergehende Labortests oder Untersuchungen. Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen sind in Deutschland die häufigsten Todesursachen. Durch eine gesunde Lebensweise kann jeder sein persönliches Risiko senken: Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und die Vermeidung von Übergewicht können zum Beispiel die Gefahr, an Diabetes zu erkranken, vermindern. Nichtrauchen senkt das Risiko für Herzinfarkt und Lungenkrebs. PAP-Test gibt Hinweise auf Gebärmutterkrebs Zu den erfolgreichsten Vorsorgeuntersuchungen gehört der so genannte PAP-Test, ein Zellabstrich vom Gebärmutterhals. Gebärmutterhalskrebs ist eine Krebsart, die Frauen aller Alterstufen betreffen kann. Mit dem PAP-Test lassen sich bereits Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs früh erkennen und gut behandeln. Seit 2002 bezahlt die GKV auch die Darmspiegelung (Koloskopie) als Vorsorgeleistung für Versicherte ab 55 Jahre. Sie können wählen, ob sie alle zwei Jahre beim Arzt einen Stuhlbluttest machen lassen oder alle zehn Jahre zur Darmspiegelung gehen. Damit wurde eine Leistung in den GKV- Katalog aufgenommen, die weit über die Empfehlungen von Weltgesundheitsorganisation WHO und EU hinaus geht. (Siehe hierzu die Grafik Deutschland führend in der Vorsorge, S. 5). Hintergrund der Entscheidung waren neuere wissenschaftliche Erkenntnisse, die dafür sprechen, dass durch diese Methode Dickdarmkrebs vermutlich besonders gut erkannt wird. Größere Heilungschancen durch Darmspiegelung Pro Jahr erkranken in Deutschland etwa Menschen an Darmkrebs, Menschen sterben daran. Ohne eine regelmäßige Früherkennung wird Darmkrebs meist sehr spät entdeckt. Werden bei der Darmspiegelung Polypen gefunden, aus denen sich über Jahre Darmkrebs entwickeln kann, werden diese oft schon bei der gleichen Untersuchung entfernt. Wird Darmkrebs in frühen Stadien entdeckt, sind die Heilungschancen größer, erklärt Dr. Katja Matthias. Es kann mehrere Jahre dauern, bis Darmpolypen zu Krebs werden, so dass bei regelmäßiger Vorsorge ausreichend Zeit bleibt, den Verlauf festzustellen. 3

4 Ausgabe 03 / Zu den wichtigen Früherkennungsuntersuchungen gehört auch der Check-Up-35: Dabei wird nach ersten Anzeichen für Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie Diabetes gesucht. Medizinerin Dr. Matthias: Gerade bei diesen Volkskrankheiten treten oft jahrelang keine Beschwerden auf. Mit der Überprüfung von Blut und Urin können erste Symptome jedoch schnell entdeckt werden. (Siehe hierzu die Grafik Früherkennungsuntersuchungen im Überblick auf Seite 6). Weitere Informationen zum Thema gibt es unter Die Broschüre Gesundheits-Check aus der Reihe infothek Leistung ist in den AOK-Geschäftsstellen erhältlich. 4

5 Ausgabe 03 / Deutschland führend in der Vorsorge Gebärmutterhalskrebs Brustkrebs Prostatakrebs Dickdarmkrebs Stuhlbluttest (FOBT)** Dickdarmspiegelung (Koloskopie) Tastuntersuchung der Prostata PAP-Test* (Abstrich) Mammographie Alter Wie oft? Alter Wie oft? Alter Wie oft? Alter Wie oft? ab 20 Jahre jährlich ab 50 Jahre alle 2 Jahre ab 45 Jahren jährlich Jahre FOBT jährlich Tastuntersuchung ab 55 Jahre FOBT alle 2 Jahre seit 1971 ab 2003 regionales oder Screening Koloskopie Wiederholung nach 10 Jahren geplant ab 2005 landesweites Screening Deutschland Jahre alle 3 Jahre Jahre alle 2 Jahre kein Programm Jahre FOBT alle 2 Jahre Frankreich seit 1994 landesweites Screening Jahre alle 3 Jahre min. 40 bis variiert je nach kein Programm Teilnahme kein Programm Jahre alle 5 Jahre max. 74 Jahre Region von einzelner Zentren 18 bis 36 an einer euro- Monaten päischen Studie seit 1986 zur Erkennung landesweites von Prostatakrebs Screening (ERSPC) Schweden Jahre alle 3-5 Jahre Jahre alle 3 Jahre kein Programm kostenloses Auf Jahre FOBT Pilotprojekte klärungsmaterial seit 2000 für Männer ( seit 1988 seit 1988 mit Interesse an Teilnehmer) landesweites einem Screening PSA-Test *** noch keine Endergebnisse England * Eine spezielle Methode zur Beurteilung von Zellen wurde von dem Anatomen George Papanicolaou in den USA entwickelt. Sie wird kurz Pap-Test genannt. Grafik: AOK-Mediendienst ** Englisch: fecal occult blood test *** PSA-Test: Blutuntersuchung Prostataspezifisches Antigen, kann eventuell Hinweise auf Prostatakrebs geben Fast alle hochentwickelten Länder haben nationale Programme zur Krebsvorsorge entwickelt. Deutschland gehört zu den führenden Nationen, denn die gesetzlichen Krankenkassen bieten im internationalen Vergleich eines der umfangreichsten Programme zur Krebsfrüherkennung an. Unsere Grafik zeigt eine Auswahl von Ländern aus der Europäischen Union. 5

6 Ausgabe 03 / Früherkennungsuntersuchungen im Überblick Kinder und Jugendliche Erwachsene Alter Untersuchung Wie oft? ab 18 Jahre Zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung zur Feststellung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten einschließlich Beratung; Eintragung in das Bonusheft 1 x pro Jahr ab 20 Jahre Krebsfrüherkennung: gezielte Anamnese, Abstrich vom Gebärmutterhals, Untersuchung der inneren und äußeren Geschlechtsorgane 1 x pro Jahr ab 30 Jahre Anamnese: z. B. Fragen nach Veränderung von Haut oder Brust erweiterte Krebsfrüherkennung: zusätzliches Abtasten von Brust und Achselhöhlen Anleitung zur regelmäßigen Selbstuntersuchung der Brust 1 x pro Jahr ab 35 Jahre Gesundheits-Check-Up mit Schwerpunkt Früherkennung von Herz-Kreislaufund Nierenerkrankungen sowie von Diabetes; Anamnese, körperliche Untersuchung, Überprüfung von Blut- und Urinwerten, Beratungsgespräch alle 2 Jahre ab 45 Jahre Anamnese: z.b. Fragen nach Veränderungen der Haut, Untersuchung der äußeren Geschlechtsorgane, Prostata und Lymphknoten 1 x pro Jahr ab 50 Jahre Beratung zur Früherkennung von Darmkrebs Tastuntersuchung des Enddarms Untersuchung auf verborgenes Blut im Stuhl 1 x pro Jahr bis 55 Jahre ab 50 bis 69 Jahre Einladung zu einem Mammographiescreening in einer zertifizierten medizinischen Einrichtung Röntgen der Brüste durch Mammographie, Information alle 2 Jahre ab 55 Jahre Beratung zur Früherkennung von Darmkrebs und wahlweise Test auf verborgenes Blut im Stuhl oder zwei Darmspiegelungen alle 2 Jahre im Abstand von 10 Jahren Grafik: AOK-Mediendienst Die Grafik kann bei Quellenangabe kostenfrei verwendet werden: (AOK-Bilderservice / Auswahl: Presseservice Gesundheit / Ratgeber) 6

7 Ausgabe 03 / psg-interview mit Professor Norbert Schmacke zur Vorsorge Nicht alles, was plausibel ist, ist auch tatsächlich sinnvoll (psg). Viele schwere Krankheiten können heute durch Vorsorgeuntersuchungen schon im Anfangsstadium erkannt werden. Doch wie wichtig und zuverlässig sind solche Früherkennungsuntersuchungen? Der psg hat darüber mit dem Mediziner Norbert Schmacke gesprochen. Er ist Professor für Human- und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bremen. Professor Norbert Schmacke psg: Herr Schmacke, warum gehören Früherkennungsuntersuchungen unbedingt in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen? Schmacke: Die allgemeine Idee ist ja, durch frühzeitige Entdeckung von Krankheiten vor dem Auftreten von Beschwerden Krankheiten vollständig zu heilen oder ihren Verlauf günstig beeinflussen zu können. Erstes Beispiel: bei Säuglingen wird heute nach einer seltenen Stoffwechselerkrankung, der Phenylketonurie, kurz PKU, gefahndet. Kinder mit PKU können bei Einhaltung einer Spezialernährung ein nahezu gesundes Leben führen. Zweites Beispiel: Die ganz große Hoffnung richtet sich darauf, Krebs in einem so frühem Stadium zu entdecken, in dem die Therapie besser anschlägt bis hin zur vollständigen Heilung. Aus diesem Grund wurde letztes Jahr die Dickdarmspiegelung als Screening eingeführt: Versicherte ab dem 55. Lebensjahr können sich zweimal im Abstand von zehn Jahren spiegeln lassen. Damit haben sie ihre Chancen, dass der prinzipiell langsam wachsende Dickdarmkrebs früh entdeckt wird, massiv erhöht. psg: Sind alle medizinisch möglichen Untersuchungen für die Vorsorge notwendig? Schmacke: Auf der einen Seite bestätigt eine Vorsorgeuntersuchung den meisten Menschen, dass kein Grund zur Sorge ist wobei es 7

8 Ausgabe 03 / allerdings kein Verfahren gibt, das absolute Sicherheit bietet. Bei einer Minderheit ergibt sich aber ein Krankheitsverdacht, der weiter abgeklärt werden muss. Für einen Menschen, der sich bis dahin gesund gefühlt hat, ist das eine schockierende Mitteilung. Dieser Schreck ist gerechtfertigt, wenn sich die Überlebenschance durch eine anschließende Behandlung erhöht und der Versicherte zuvor angemessen aufgeklärt worden ist. Auf der anderen Seite kann es durch die Vorsorgeuntersuchung zu einem unnötigen Krankheitsverdacht kommen, so dass jemand in Angst versetzt wird, ohne dass sich am Ende der Verdacht bestätigt. Manche Krankheiten schreiten auch so langsam fort, dass sie während der Lebenszeit eines Menschen keine Rolle mehr spielen. Oder ein Test stellt eine Erkrankung fest, für die es keine Behandlung gibt. Dann weiß der Betroffene zwar um seine Krankheit, seine Heilungschancen sind aber nicht besser geworden. Unter solchen Umständen kann sich die Lebensqualität eines Menschen sogar verschlechtern. Vorsorgeuntersuchungen sind also nicht frei von Risiken. psg: Welche Früherkennungsuntersuchungen sind denn für die Versicherten tatsächlich sinnvoll? Schmacke: Der Katalog der Früherkennungsuntersuchungen wird von einem Gremium beschlossen, in dem Vertreter von Krankenkassen, von Ärzten und inzwischen auch Patienten sitzen. Manche Fachgesellschaften fordern eine deutliche Ausweitung dieser Früherkennungsuntersuchungen. Versicherte sollten sich von solchen Forderungen nicht zu rasch beeindrucken lassen. Die Einführung neuer Screeningverfahren muss gut begründet sein, der nachgewiesene Nutzen muss die immer auch vorhandenen Risiken übersteigen. Das ist nicht anders als bei Entscheidungen über neue Behandlungsmethoden. Grundsätzlich gilt: Nicht alles, was plausibel ist, ist auch tatsächlich sinnvoll. psg: Wie beurteilen Sie die gesetzlichen Früherkennungsleistungen in Deutschland? Schmacke: Insgesamt bietet die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland im Vergleich zu anderen Gesundheitssystemen ihren Versicherten auch in diesem Bereich relativ viel an, so dass man daraus die gute Botschaft formulieren kann, dass gut vorgesorgt wird. Da all diese Untersuchungen aber auch ihre Tücken haben können von unnötiger Verunsicherung bis zu erheblichen körperlichen Schä- 8

9 Ausgabe 03 / digungen sind wir sicher gut beraten, die Frage nach Nutzen und Risiken von Früherkennungsuntersuchungen heute gründlicher als früher zu prüfen. Die Voraussetzungen dafür haben wir, denn die Verfahren zur Bewertung von Screening-Untersuchungen sind viel besser als noch vor zehn oder 20 Jahren. 9

10 Ausgabe 03 / Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Darauf sollten Sie achten Immer häufiger bieten Ärztinnen und Ärzte in ihren Praxen Untersuchungen an, die nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gehören, und die Patienten deshalb privat bezahlen müssen. Für alle medizinisch notwendigen Behandlungsmethoden und für die regelmäßige Vorsorge übernehmen die Krankenkassen jedoch die Kosten. So sollten Sie sich verhalten, wenn Ihnen Zusatzleistungen angeboten werden: Wurden Ihnen in der Arztpraxis zusätzliche Behandlungen angeboten, lassen Sie sich ausführlich beraten und fragen Sie nach Nutzen, Risiken und Kosten. Beratung und Behandlung sollten an verschiedenen Terminen stattfinden. Überstürzen Sie nichts. Fragen Sie im Zweifelsfall bei Ihrer AOK nach. Ihre Ärztin oder Ihr Arzt darf Ihnen nur dann eine Rechnung stellen, wenn Sie vor der Behandlung eine Zustimmung unterschrieben haben und auf die Pflicht der privaten Kostenübernahme hingewiesen wurden. Zwischen Patient und Arzt wird ein Behandlungsvertrag geschlossen. Darin müssen folgende Punkte aufgeführt sein: jede vereinbarte Einzelleistung die voraussichtliche Honorarhöhe eine Erklärung, dass die Behandlung auf eigenen Wunsch erfolgt eine Erklärung, dass Sie darüber informiert wurden, dass die Krankenkasse die Behandlung nicht erstattet. Erhalten Sie nach der Behandlung eine Rechnung, überprüfen Sie, ob alle Leistungen einzeln aufgeführt sind. Die Rechnung muss nach der offiziellen Gebührenordung für Ärzte oder Zahnärzte ausgestellt sein. Pauschalhonorare oder das Verlangen von Barzahlungen ohne Beleg sind nicht erlaubt. Grafik: AOK-Mediendienst Die Grafik kann bei Quellenangabe kostenfrei verwendet werden: (AOK-Bilderservice / Auswahl: Presseservice Gesundheit / Ratgeber) 10

11 Ausgabe 03 / Kleiner Piks mit großer Wirkung: Impfungen können Leben retten (psg). Impfungen verhindern zahlreiche Infektionskrankheiten, die einen schweren Verlauf nehmen oder sogar zum Tod führen können. Die AOK übernimmt die Kosten für alle wichtigen Schutzimpfungen wie etwa gegen Tetanus, Diphtherie, Grippe oder Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps und Röteln. Dafür müssen Patienten keine Praxisgebühr bezahlen, erklärt Ruth Konrads, Apothekerin beim AOK-Bundesverband. Für Säuglinge, Kinder und Jugendliche empfiehlt die ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut Schutzimpfungen nach einem festgelegten Impfschema. Dieser Impfkalender sieht bis zum 18. Lebensjahr Impfungen gegen folgende Krankheiten vor: Hepatitis B (Gelbsucht), Diphtherie (Rachenentzündung), Tetanus (Wundstarrkrampf), Pertussis (Keuchhusten), Haemophilus Influenzae Typ B (eitrige Hirnhautentzündung), Polio (Kinderlähmung) sowie Masern, Mumps und Röteln. Ruth Konrads: In der Regel führen der Kinderarzt oder der Hausarzt diese Impfungen durch. Damit der Körper einen wirksamen Schutz aufbauen kann, müssen die einzelnen Impfungen mehrmals wiederholt werden, und zwar in unterschiedlichen Abständen. Dabei kann der Arzt manchmal mit einem einzigen Piekser gegen mehrere Krankheiten impfen: mit der Sechsfach-Impfung gegen Hepatitis B, Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Polio und Hirnhautentzündung sowie mit einer Dreifach-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln. Schutz regelmäßig auffrischen Erwachsene gehen oft sorglos mit ihrem Impfschutz um. Für einen ausreichenden Schutz müssen einige Impfungen aber regelmäßig aufgefrischt werden. Gegen Diphtherie und Tetanus muss die Impfung alle zehn Jahre erneuert werden, so die AOK-Expertin. Diese Impfungen zählen zu den Vorsorgemaßnahmen, für die gesetzlich Krankenversicherte keine Praxisgebühr zahlen müssen. Im Rahmen der neuen Bonustarife können sie dafür unter Umständen von ihrer Krankenkasse sogar einen Gesundheitsbonus bekommen. Der Hausarzt kann diese Impfungen durchführen. 11

12 Ausgabe 03 / Wer nicht weiß, ob er als Kind alle Impfungen erhalten hat, sollte sich beim Arzt beraten lassen und dazu am besten den Impfpass mitbringen. Frauen, die schwanger werden wollen, sollten sich auf Röteln-Antikörper untersuchen und gegebenenfalls impfen lassen. Denn eine Rötelninfektion in der Schwangerschaft kann das ungeborene Kind schädigen. Ab einem Alter von 60 Jahren sollte man sich außerdem jährlich gegen Grippe und zusätzlich, insbesondere bei einer geschwächten Immunabwehr, alle sechs Jahre gegen Pneumokokken impfen lassen. Eine Pneumokokken-Infektion kann zu einer Lungenentzündung führen, erklärt Apothekerin Ruth Konrads. Vor Reisen Informationen sammeln Wer eine Auslandsreise plant, sollte schon früh an den erforderlichen Impfschutz denken. In einigen Ländern sind sogar spezielle Impfungen erforderlich, ohne deren Nachweis die Einreise verweigert werden kann. So ist in manchen tropischen Ländern eine Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. Urlauber und Geschäftsreisende sollten sich spätestens sechs Wochen vor Reisebeginn bei ihrem Arzt oder bei einer reisemedizinischen Beratungsstelle informieren, welche Impfungen für das jeweilige Land nötig sind, rät die AOK-Expertin. Die Kosten für solche Reiseimpfungen dürfen die gesetzlichen Krankenkassen aber nicht übernehmen. 12

13 Dialog-Fax: 0228/ Telefon: 0228/ psgpresseservice gesundheit Thema Redaktion AOK-Mediendienst Presseservice Gesundheit Kortrijker Straße Bonn Name:... Redaktion:... Straße:... PLZ/Ort:... Telefon:... Fax: Adressenänderung Bitte senden Sie den psg Thema künftig an folgende Adresse: Name:... Redaktion:... Straße:... PLZ/Ort:... Tel./Fax:... Ich will den Informationsvorsprung von drei Tagen nutzen. Bitte senden Sie mir den psg Ratgeber künftig nicht mehr per Post, sondern per Ich interessiere mich auch für die Politik-Ausgabe des psg: Bitte schicken Sie mir den psg Politik per Post an die oben angegebene Adresse. Bitte schicken Sie mir den psg Politik per an folgende Bitte streichen Sie mich aus dem Verteiler für den psg Thema. Sonstige Wünsche und Bemerkungen:

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen?

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Früherkennung von Krebs Genitaluntersuchung von 20 Prostatauntersuchung Genitaluntersuchung

Mehr

Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene. ikk-classic.de. ikk-classic.de

Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene. ikk-classic.de. ikk-classic.de ikk-classic.de ikk-classic.de Stand 06/2015, move:elevator Rund um die Uhr für Sie da: Kostenlose IKK-Servicehotline 0800 455 1111 Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene Inhalt 3 Inhalt

Mehr

Früherkennung von Krebs

Früherkennung von Krebs Früherkennung von Krebs Untersuchung Alter Geschlecht Häufig -keit Genitaluntersuchung von 20 von Gebärmutterhalskrebs) Anmerkungen Inspektion des Muttermes Krebsabstrich zytologische Untersuchung (Pap-Test)

Mehr

Alles im Blick. Was Sie über Früherkennung wissen sollten. Tipps & Informationen

Alles im Blick. Was Sie über Früherkennung wissen sollten. Tipps & Informationen Alles im Blick Was Sie über Früherkennung wissen sollten Tipps & Informationen Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, im Alter so gesund zu sein, dass wir die uns geschenkten Jahre nutzen und genießen können

Mehr

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Nirgendwo bewahrheitet

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Thema des Monats Juni 2010. Vorsorgeuntersuchungen

Thema des Monats Juni 2010. Vorsorgeuntersuchungen Thema des Monats Juni 2010 Vorsorgeuntersuchungen Impressum: Inhalte und Gestaltung: Marlen Holnick Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de

Mehr

.- *X '*" -- tu ...".4. - *eq* Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm ':,:.,

.- *X '* -- tu ....4. - *eq* Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm ':,:., q f,.- *X '*" -- tu Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm *eq*....".4. - ':,:., Die folgenden s- und Vorsorgeuntersuchungen gehören zum Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenkassen, das für Sie kostenfrei

Mehr

Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse

Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse SECURVITA INFORMIERT 03.07.2013 Infoblatt: 88 Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse Die SECURVITA Krankenkasse setzt sich seit ihrer Gründung für Vorsorge und Früherkennung ein: Wir

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung.

Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung. Sie haben Fragen. Wir die Antworten. 24 Stunden an 365 Tagen. DAK-Versicherungsexperten informieren und beraten Sie über Leistungen, Beiträge und Mitgliedschaft. DAKdirekt

Mehr

Krebsfrüh erkennung und Gesundheits- Check-up

Krebsfrüh erkennung und Gesundheits- Check-up IKK-INFORMATIV Krebsfrüh erkennung und Gesundheits- Check-up WAS IST WICHTIGER ALS GESUND ZU SEIN? Vorwort Verglichen mit anderen Ländern ist in Deutschland die Bereitschaft gering, Vorsorgemaßnahmen wahrzunehmen.

Mehr

5.1 Vorsorgeuntersuchungen

5.1 Vorsorgeuntersuchungen Gesundheit ist nichts Selbstverständliches. Ein gesundes und langes Leben wünschen wir uns alle. Dafür ist nicht nur die Medizin zuständig. Wir können unsere Gesundheit selbst auf vielfältige Weise fördern

Mehr

Vorsorgepass zur Früherkennung von Krebs bei Männern

Vorsorgepass zur Früherkennung von Krebs bei Männern Königstraße 27 30175 Hannover Tel.: 0511 / 3 88 52 62 Fax: 0511 / 3 88 53 43 service@nds-krebsgesellschaft.de www.nds-krebsgesellschaft.de Spendenkonto: Nord LB Hannover BLZ 250 500 00 Kto. 101 027 407

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

I. Gezielte Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzlich eingeführten Programmen sind:

I. Gezielte Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzlich eingeführten Programmen sind: Übersicht der versicherten Vorsorgeuntersuchungen BestMed Komfort Tarif BM4 / 0-3 und BestMed Premium Tarif BM5 / 0-3 Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, gern informieren wir Sie über

Mehr

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche kranken- und pflegeversicherung AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche AktivBonus 3 AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Früherkennungsuntersuchungen Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter GKV-Versicherten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Früherkennungsuntersuchungen Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter GKV-Versicherten ISSN: 1614-8444 Die Versicherten-Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK Ausgabe 3/2007 Wahrnehmung und Akzeptanz von Früherkennungsuntersuchungen Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt INTER Krankenversicherung ag Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt Versicherungsscheinnummer Vorname und Name des Patienten

Mehr

E.ON Betriebskrankenkasse Krebs vorbeugen

E.ON Betriebskrankenkasse Krebs vorbeugen E.ON Betriebskrankenkasse Krebs vorbeugen und rechtzeitig erkennen! Inhalt 3 Aktion Krebsvorsorge 4 Vorbeugung leicht gemacht 6 Darmkrebs 8 Brustkrebs 10 Hautkrebs 12 Gebärmutterhalskrebs 14 Hodenkrebs

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Krebs vorbeugen. und rechtzeitig erkennen!

Krebs vorbeugen. und rechtzeitig erkennen! Krebs vorbeugen und rechtzeitig erkennen 3 Inhalt Aktion Krebsvorsorge 4 Vorbeugung leicht gemacht 6 Darmkrebs 8 Brustkrebs 10 Hautkrebs 12 Gebärmutterhalskrebs 14 Hodenkrebs 16 Prostatakrebs 18 Vorsorgekalender

Mehr

Lebens Blicke. Vermeiden statt leiden Aktiv gegen Darmkrebs

Lebens Blicke. Vermeiden statt leiden Aktiv gegen Darmkrebs Lebens Blicke Vermeiden statt leiden Aktiv gegen Darmkrebs Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebsleiden in Deutschland: 2010 traf die Diagnose über 67.000 Frauen und Männer, etwa 26.000 starben daran

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz Zahnthema kompakt Bonusregelung beim Zahnersatz Mit Bonus mehr Geld. Auch für Kinder ab dem 12. Lebensjahr. Bonusregelung die Lizenz zum Geldsparen Bereits 1989 wurde ein kleines, unscheinbares Heftchen

Mehr

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen Was sind IGeL? Viele Patientinnen und Patienten nennen Individuelle Gesundheitsleistungen kurz IGeL ganz einfach "Selbstzahlerleistungen". Damit meinen sie alle

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt»

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin Die universitäre, evidenzbasierte Check-upUntersuchung Vorbeugen ist besser als Heilen! «Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Sehr geehrte

Mehr

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Ihr Arzt für Urologie Bewusst beraten werden und danach handeln. Eine gute Investition in Ihre Gesundheit. Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Eine individuelle Gesundheitsleistung DR. MED A. GANAMA

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Geschichte der Krebserkrankung

Geschichte der Krebserkrankung Geschichte der Krebserkrankung Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorg vor 50 Mio J.: Geschwülst an Dinosaurier-Knochen 1700 v. C.: Brustkrebs wird in Ägypten beschrieben 400 v. C.: Hippokrates benennt

Mehr

Ich geh zur U! Und Du? U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9. 10 Chancen für Ihr Kind. Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen

Ich geh zur U! Und Du? U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9. 10 Chancen für Ihr Kind. Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9 Ich geh zur U! Und Du? 10 Chancen für Ihr Kind Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9. ? untersuchungen Warum... sind die Früherkennungsso wichtig? Ihre

Mehr

Darmkrebs-Vorsorge. gastroenterologie + hepatologie. praxis für

Darmkrebs-Vorsorge. gastroenterologie + hepatologie. praxis für Dr.med. Rudolf Hermann Facharzt FMH für Innere Medizin speziell Gastroenterologie Steigstrasse 40 CH-8200 Schaffhausen Telefon +41 (0)52 625 16 91 Telefax +41 (0)52 624 90 10 e-mail hermann@hepaline.ch

Mehr

Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung -

Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung - Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung - Regensburg TÜV Life Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Rechtsgrundlage Biostoffverordnung in der Neufassung ab 1.1.2005: 15 und Anlage IV, Personal in Einrichtungen

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung Prostata-Früherkennung Inhaltsverzeichnis PSA-Test im Rahmen der Das allgemeine Programm der kann auf Kosten der Sozialversicherung von allen Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

FRÜHERKENNUNG SELBST BESTIMMT Information über IGeL-Leistungen für Patienten

FRÜHERKENNUNG SELBST BESTIMMT Information über IGeL-Leistungen für Patienten FRÜHERKENNUNG SELBST BESTIMMT Information über IGeL-Leistungen für Patienten BEISPIELE FÜR IGeL-LEISTUNGEN Gesundheitscheck Einen Gesundheitscheck als IGeL kann der Arzt Ihnen anbieten, wenn Sie vor Reisen

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Informationen der Krankenkasse Knappschaft. Kundenberater Knappschaft

Informationen der Krankenkasse Knappschaft. Kundenberater Knappschaft Informationen der Krankenkasse Knappschaft Knappschaft und mehr Referent: Torsten Dahms Referent: Torsten Dahms Kundenberater Knappschaft News Knappschaft Unser LeistungsPlus Gesetzliche Leistungen Tarife

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Zusatzversicherung. ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung

Zusatzversicherung. ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung Zusatzversicherung ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung ISIfair alles aus einer Hand Die Zeit ist reif für neue Ideen und neue Produkte. ISIfair! Eine Kooperation der SIGNAL Krankenversicherung

Mehr

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind!

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Die Prostatavorsorge für den Mann Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren! Von allen Krebsarten beim Mann ist das Prostatakarzinom der häufi gste bösartige

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen 3 Blick + Check (BC1U bis BC3U) 3 plus (P1U bis P3U) 3 Mitglieder (M1U bis M3U) der R+V Krankenversicherung AG Die R+V Krankenversicherung AG leistet

Mehr

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Petra Türk (Privatpraxis) Fachärztin für Allgemeinmedizin Klassische Homöopathie, Naturheilverfahren Persönlicher Vorsorge-Pass für Bitte sorgfältig

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen Schutzimpfungen 3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, auch in der heutigen Zeit kann jeder Mensch zunehmend von

Mehr

AOK belohnt mit Bonustarif gesundheitsbewusstes Verhalten 2. Streit um die Praxisgebühr beim Arzt beigelegt 4. Websites wider besseres Wissen 6

AOK belohnt mit Bonustarif gesundheitsbewusstes Verhalten 2. Streit um die Praxisgebühr beim Arzt beigelegt 4. Websites wider besseres Wissen 6 presseservice sg gesundheit Mediendienst des AOK-Bundesverbandes Politik Inhalt psg-interview mit Dr. Hans Jürgen Ahrens AOK belohnt mit Bonustarif gesundheitsbewusstes Verhalten 2 Kompromiss vor dem Bundesschiedsamt

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Dem Leben zuliebe: Vorsorgen für Ihre Gesundheit.

Dem Leben zuliebe: Vorsorgen für Ihre Gesundheit. Ratgeber Gesundheit Vorsorgeleistungen www.audibkk.de Dem Leben zuliebe: Vorsorgen für Ihre Gesundheit. Alle Untersuchungen auf einen Blick! Inhalt Gut vorgesorgt. Einfach gut vorgesorgt. 4 Gesund bleiben

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

Wem nützt Krebsvorsorge?

Wem nützt Krebsvorsorge? Wem nützt Krebsvorsorge? Früherkennung pro und kontra Krebs kann jeden treffen. Und er kann tödlich sein. Doch in Deutschland gibt es Früherkennungsprogramme, die Krebs in einem frühen Stadium aufspüren

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern! Wir freuen uns darauf, Sie in Ihrer Schwangerschaft zu betreuen und zu begleiten.

Mehr

Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext

Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext Thomas Steffen Kantonsarzt Abteilung Prävention Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Frage an gutefrage.net: Worin besteht

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Quiz fur s LEBEN WINNERS FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER ERNÄHRUNG. Alkohol BEWEGUNG OKTOBER 2008 N 35

Quiz fur s LEBEN WINNERS FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER ERNÄHRUNG. Alkohol BEWEGUNG OKTOBER 2008 N 35 Quiz fur s LEBEN.. ERNÄHRUNG 9 START 6 BEWEGUNG 4 Alkohol 4 Rauchen 8 WINNERS 6 OKTOBER 2008 N 35 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER FIT FOR LIFE? 1 START Wieviele Personen, glaubst Du, werden

Mehr

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom Prostatakrebs viel häufiger als man denkt Wert des PSA-Tests in der Diagnostik Mit freundlicher Unterstützung von Qualitätsinitiative Prostatakarzinom 2 Sehr verehrte Patienten, liebe Männer, Jedes Jahr

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe

Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe Familiärer Brustund Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe Ausführliche Informationen Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung

Mehr

Die urologische Komplettvorsorge Mann

Die urologische Komplettvorsorge Mann Die urologische Komplettvorsorge Mann Neben den gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen gibt es wichtige Gründe zur Nutzung des Zusatz-Vorsorgeangebotes. Ultraschalluntersuchung von Nieren, Blase und Prostata

Mehr

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Dr.med. Reinhold M. Schaefer Urologie Bonn-Rhein-Sieg Praxis Bad Godesberg, Theaterplatz 18 Früherkennung - Späterkennung In Deutschland ist

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

01 Die blauen Ratgeber IHRKREBS RISIKO SIND SIE GEFÄHRDET? ANTWORTEN. HILFEN. PERSPEKTIVEN.

01 Die blauen Ratgeber IHRKREBS RISIKO SIND SIE GEFÄHRDET? ANTWORTEN. HILFEN. PERSPEKTIVEN. 01 Die blauen Ratgeber IHRKREBS RISIKO SIND SIE GEFÄHRDET? ANTWORTEN. HILFEN. PERSPEKTIVEN. Herausgeber Deutsche Krebshilfe e.v. Buschstraße 32 53113 Bonn Tel: 0228 72990-0 E-Mail: deutsche@krebshilfe.de

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Informationen für den Wahlkreis

Informationen für den Wahlkreis ' Ulla Burchardt Informationen für den Wahlkreis 15. Wahlperiode / 03-2004 Deutscher Bundestag Unter den Linden 50 11011 Berlin Tel.: (030) 227-73 303 Fax: (030) 227-76 303 ulla.burchardt@bundestag.de

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Kieferorthopädische Behandlung

Kieferorthopädische Behandlung Kieferorthopädische Behandlung Kiefer- oder Zahnfehlstellung. Gesunde Zähne! Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, Kiefer- oder Zahnfehlstellungen lassen sich in der Regel korrigieren.

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 / KDT85 / KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und wie

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung

Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung Thomas Müller Geschäftsführer Zentralstab Unternehmensentwicklung Agenda 1. Grundlagen 2. Potentielles Abrechnungsspektrum 3. Beispiel FSME 4. Verordnung

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Leistungen im Überblick

Leistungen im Überblick w w w. d e b e k a - b k k. d e Leistungen im Überblick Einleitung Mit diesem Flyer geben wir Ihnen einen ersten Überblick über wichtige Leistungen der Debeka BKK von A Z. Die beschriebenen Leistungen

Mehr

Hält Deutschland gesund und fit. Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit

Hält Deutschland gesund und fit. Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit Hält Deutschland gesund und fit Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit Verwöhnen Sie Ihre Gesundheit Wenn es um Ihre Gesundheit geht, wollen Sie

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

PRIVATKLASSE Novum. Weil Gesundheit zu wertvoll ist, um sie dem Zufall zu überlassen: Merkur Privatklasse. wir versichern das wunder mensch.

PRIVATKLASSE Novum. Weil Gesundheit zu wertvoll ist, um sie dem Zufall zu überlassen: Merkur Privatklasse. wir versichern das wunder mensch. PRIVATKLASSE Novum Merkur GesundheitsVORSORGE Weil Gesundheit zu wertvoll ist, um sie dem Zufall zu überlassen: Merkur Privatklasse Novum. wir versichern das wunder mensch. Die innovative Vorsorgelösung

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr