Warnung! DIE EINLADUNGEN WEISEN REGELMÄßIG EINIGE TYPISCHE MERKMALE AUF, DIE EINE UNSERIÖSE VERANSTALTUNGEN ERWARTEN LASSEN.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warnung! DIE EINLADUNGEN WEISEN REGELMÄßIG EINIGE TYPISCHE MERKMALE AUF, DIE EINE UNSERIÖSE VERANSTALTUNGEN ERWARTEN LASSEN."

Transkript

1 Der Kreisausschuss Abteilung Aufsichts- und Kreisordnungsbehörden Warnung! vor Einladungen/Gewinnmitteilungen mit einer der folgenden Postfach-Adressen in der Antwortkarte: - FFO - Service Büro, Postfach , Frankfurt oder - TF-Service-Büro, Postfach , Frankfurt oder - Service-Reise-Büro, Postfach , Frankfurt - FFO Ferien & Freizeit, Postfach , Frankfurt Uns liegen seit einigen Jahren Einladungen mit den oben angeführten Postfach- Adressen vor. Wir beschränken uns aus Platzgründen auf die Exemplare, die uns seit Anfang 2013 von aufmerksamen Bürgern zugespielt worden sind: 1. Club-Valentins-Feier, Jan Neues Jahr Neues Glück, Jan Großer Gratis Ostermarkt bei FFO, Feb FFOh! Frühlingsfahrt, Feb Einladung zur Feier, Feb FFO-Depot-Ausschüttung, Mai Einladung zur Sommerfahrt, Juni Einladung zur Goldenen Oktober Fahrt, August Mit FFO ein guter Start ins Neue Jahr, Dezember FFO FERIEN FAHRT, Juli September Glück, Juli 2014 DIE EINLADUNGEN WEISEN REGELMÄßIG EINIGE TYPISCHE MERKMALE AUF, DIE EINE UNSERIÖSE VERANSTALTUNGEN ERWARTEN LASSEN. IM EINZELNEN: 1. UNKLARE ANGABEN ZUR WAHREN IDENTITÄT Gemeinsam ist den Einladungen, dass in Ihnen nur die Bezeichnung "FFO" und Frankfurt genannt wird. Im Handelsregister des Amtsgerichtes Frankfurt ist eine Fa. Schöne FFO Welt Reisen GmbH eingetragen. Inzwischen Wissen wir, dass die Verkäufe im Rahmen der Fahrten nicht zu Gunsten von FFO, sondern für eine Firma mit Sitz in Osterholz-Scharmbeck abgeschlossen werden. Ob FFO Frankfurt den Versand der Einladungen übernimmt, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Klar ist hingegen, dass der in den Einladungen immer mal wieder genannte Clubpräsident Klaus-J. Schmitt, in keiner der beiden Firmen Geschäftsführer ist. Fragwürdig ist, dass an Stelle einer zustellfähigen Anschrift nur eine Postfachadresse genannt ist. Zudem fehlen in den Einladungen die Angaben zur Rechtsform der Fa., zur Handelsregisternummer und zur Geschäftsführung. Die tatsächlich Verantwortlichen geben sich von daher nicht eindeutig zu erkennen. Zudem wird, wenn es sich um eine GmbH handelt, gegen das GmbH-Gesetz verstoßen. Die Angaben sind somit schon einmal intransparent und irreführend. Fachdienst Ordnungsund Gewerberecht Gewerberecht Datum: 28. Juli 2014 Unser Zeichen: FFO Ansprechpartner(in): Herr Schuster Telefon Durchwahl: Telefax Durchwahl: Gebäude Zimmer-Nr.: 13 Telefonzentrale: Internet: Ihr Schreiben vom: Ihr Zeichen: Hausanschrift: Eduard-Kaiser-Str Wetzlar Servicezeiten: Mo. Mi. 07:30 12:30 Uhr Do. 07:30 12:30 Uhr 13:30 18:00 Uhr Fr. 07:30 12:30 Uhr sowie nach Vereinbarung Bankverbindungen: Sparkasse Wetzlar IBAN: DE BIC: HELADEF1WET Kto. 59 BLZ Sparkasse Dillenburg IBAN: DE BIC: HELADEF1DIL Kto. 83 BLZ Postbank Frankfurt IBAN: DE BIC: PBNKDEFF Kto BLZ Dokument3

2 VERSPRECHEN VON GEWINNEN, GESCHENKEN UND ANDEREN ZUWENDUNGEN In jeder Einladung werden dem Empfänger diverse Gewinne und Geschenke versprochen. Derartige Versprechen dienen bekanntermaßen nur dazu, die Empfänger der Einladung, darunter oft gutgläubige ältere Menschen, zu einer Verkaufsfahrt zu locken, auf der dann überteuerte Ware - mit falschen Versprechungen, - Lügen hinsichtlich der Preiswürdigkeit (z.b. Apotheken-Trick mit der PZN-Nr.)angeboten und - zum Teil auch durch Ausüben von Druck, verkauft wird. Immerhin: In den Einladungen wird - zumindest der sehr aufmerksame Empfänger - darauf hingewiesen, was er zu erwarten hat, nämlich eine "Reise- und Produktshow" oder eine "Neuheitenshow". 3. MAN KANN WEITERE PERSONEN MITBRINGEN Typisch für Einladungen zu Kaffeefahrten ist auch die Möglichkeit andere Personen mitbringen. 4. DIE ADRESSE IST BEREITS ALS UNSERIÖS BEKANNT Die Postfachadresse ist auch schon in einer Warn-Liste der Verbraucherzentrale Hamburg eingetragen. Auch wir haben in der Vergangenheit bereits öfter vor FFO gewarnt. Die entsprechenden Eintragungen wurden aber gelöscht und an dieser Stelle zusammengefasst. 5. PRESSE UND MEDIEN WARNEN Es gibt Presseberichte und vor allen Dingen hat SAT1 bereits mindestens zwei Mal Veranstaltungen von FFO mit versteckter Kamera begleitet und hat das, was wir befürchtet haben und was durch einen unten wiedergegebenen Teilnehmerbericht bereits belegt wurde, nochmals bestätigt. +++ TEILNEHMERBERICHT VOM 7. JULI Eine 52-jährige Dame sprach am 25. Juni 2008 bei uns vor und berichtete von der Kaffeefahrt mit FFO ins nördliche Rheinland-Pfalz, an der sie teilgenommen hatte. Sie betonte wiederholt, dass Sie es nicht verstehen könne, dass Leute bei solchen Veranstaltungen immer wieder mitfahren und auch immer wieder etwas kaufen würden. Sie selbst sei schon zweimal mitgefahren und würde es kein drittes Mal mehr machen. Der Bus kam 7 Minuten früher als angekündigt. Der Busfahrer wusste nicht genau, wo er lang fahren musste, um die angegeben Haltestellen zu erreichen und ließ sich deswegen von einigen Businsassen den Weg zeigen. Der Bus war nur halbvoll und es saßen nur Senioren mit im Bus. Die Dame war mit ihren 52 Jahren mit Abstand die jüngste Teilnehmerin. Die Busfahrt endete in einer Gaststätte im nördlichen Rheinland- Pfalz. Dort bekam zunächst jeder ein Frühstück, was aus zwei belegten Brötchenhälften und einem Kaffee bestand. Nach dem Frühstück stellte ein Veranstalter, welcher die komplette Veranstaltung leitete, einige Produkte vor. Die Teilnehmer wurden meistens geduzt. Ältere Damen wurden auf ihr jugendliches Aussehen angesprochen und des öfteren Schätzchen genannt. Im Saal saßen ca. 50 Teilnehmer. Es waren zwei Busse zu dieser Veranstaltung gekommen. Unter den vorgestellten Produkten war auch ein Nahrungsergänzungsmittel. Dieses hatten sie seit diesem Jahr wohl neu im Sortiment. Das Nahrungsergänzungsmittel was sie noch im Vorjahr angeboten hatten, musste man jedes Jahr erneut einnehmen, damit es seine Wirkung entfalten konnte. Es kostete damals 998 Euro. Das, was sie dieses Jahr anbieten, müsse man nur alle 5 Jahre einnehmen und es kostet Euro. Aber da man es ja nur alle 5 Jahre kaufen müsse, würde man jede Menge einsparen. Nach der Vorstellung der Produkte bekam jeder, der Interesse an einem Nahrungsergänzungsmittel hatte, einen Reservierungsgutschein. Das heißt, man nimmt diesen Gutschein mit nach Hause und kann sich dann ein viertel Jahr lang überlegen, ob man dieses Produkt kaufen will oder nicht und dann gegebenenfalls diesen Gutschein einlösen oder auch nicht. Dann folgte das Mittagessen. Das Frühstück und das Mittagessen waren umsonst. Es mussten nur die kalten Getränke selbst gezahlt werden. Die Teilnehmer hatten Gelegenheit, sich auf eigene Kosten einen Nachtisch und nachmittags Kaffee und Kuchen zu bestellen. Nach dem Mittagessen kam der Veranstalter noch einmal auf die Nahrungsergänzungsmittel zu spre-

3 - 3 - chen. Er ging mit dem Preis etwas runter und sagte, dass auf Grund des niedrigen Preises die Teilnehmer jetzt schon etwas davon kaufen sollten und nicht erst im nächsten viertel Jahr. Eine Rücksprache seitens der Teilnehmer mit ihrem Arzt lehnte er ab. Da aber fast niemand dieses Angebot in Anspruch nahm, wurde der Veranstalter aggressiv. Er begann die Teilnehmer zu beleidigen und brachte blöde Sprüche. Einem Mann unterstellte er beispielsweise, dass er sehr gierig wäre. Er habe nämlich einer anderen Person das Essen weggegessen. Dieser Mann teilte der 52-jährigen Teilnehmerin später mit, dass seiner Ehefrau das Essen nicht geschmeckt habe und damit nichts weggeschmissen werden müsste, habe er es dann noch aufgegessen. Trotzdem hat der Veranstalter den Rest der Veranstaltung immer wieder behauptet, dass ein gieriger Mann im Raum sitzen würde. Dieses Ehepaar hatte sich vor dem Essen, vor allen anderen, negativ zu dieser Kaffeefahrt geäußert. Auch andere Teilnehmer, die etwas Negatives zu dieser Veranstaltung sagten oder sich über irgendetwas beschwerten, wurden von dem Veranstalter immer wieder beleidigt. Er sagte beispielsweise auch zu einigen die nichts kauften, dass man ja nicht auf die Kosten anderer leben könne. Damit spielte er darauf an, dass sie durch diese Fahrt auch ihre Kosten zu tragen hätten und diejenigen die etwas kaufen würden, würden ihnen natürlich dabei helfen, ihre Unkosten zu decken. Und die anderen, die nichts kaufen, die würden sich somit von den Käufern mitfinanzieren lassen. Eine der Teilnehmerinnen sagte dann zum Veranstalter, dass sie schon öfters mit diesem Unternehmen mitgefahren sei und dass sie insgesamt schon Euro bei ihnen ausgegeben habe und aus diesem Grund dieses Mal nichts mehr kaufen könne. Daraufhin erwiderte der Veranstalter, dass wenn man in eine Gaststätte gehen würde, man auch nicht einfach sagen könne, ich esse heute nichts bei Ihnen, aber da ich in der Vergangenheit schon soviel Geld bei ihnen gelassen habe, werde ich heute nichts bestellen. Der Gastwirt muss ja schließlich auch von irgendetwas leben. Auch diese Dame wurde für den Rest der Veranstaltung immer wieder negativ angegangen. Und das, obwohl die Dame in der Vergangenheit dort immer etwas gekauft hat. Teilnehmer die interessiert waren und auch etwas gekauft haben, wurden freundlich behandelt. Mit ihnen machte der Veranstalter seine Späßchen. Zum Beispiel sagte er zu einer ca. 80-jährigen Dame: Na Schätzchen, du hast sicher einen zwanzigjährigen Freund, so gut wie du aussiehst!. Oder er fragte eine Dame, ob der Mann neben ihr auch ihr Ehemann sei. Sie verneinte dies und sagte, dass es aber ihr Partner sei. Daraufhin meinte der Veranstalter: Ah, dann habt ihr ja noch Sex!. Wie sich später rausstellte, war diese Bemerkung der Frau sehr unangenehm. Eine Teilnehmerin fragte nach, was denn mit dem auf der Einladung versprochenen Hochdruckreiniger sei. Sie wurde immer darauf verwiesen, dass es den erst am Ende der Veranstaltung geben würde und wurde ab diesem Zeitpunkt auch nicht mehr freundlich behandelt. Außerdem teilte man ihr schließlich mit, dass der Hochdruckreiniger nur an Kunden ausgehändigt würde. Es handelte sich auch nicht um das versprochene Markenprodukt, sondern um ein günstiges Produkt. Auf dieser Veranstaltung wurden Staubsauger, Betten, Kochgeräte, Nahrungsergänzungsmittel und Kleinartikel angeboten. Der günstigste Kleinartikel war eine Tube Zahnpasta zum Preis von 5 Euro. Am Ende der Veranstaltung bekam noch jeder ein Lebensmittelpaket von geringem Wert und die Teilnehmer wurden wieder nach Hause gefahren. Während der Rückfahrt hatte der Busfahrer noch erwähnt, dass der ursprüngliche Ausflug nach X... aus Zeitgründen nicht stattfinden konnte. In dem Bus, der nach Wetzlar fuhr kam es noch zu einigen Problemen. Eine Dame ging nach vorne zum Fahrer und bat ihn, dass er sie an einer für sie günstigen Haltestelle aussteigen lassen möge. Der Fahrer wurde ungeduldig und drängte sie, sich sofort wieder hinzusetzen, es sei zu gefährlich. Kurz zuvor hatte er noch etliche Minuten lang bei einer kurvenreichen Autobahnabfahrt und einem Verkehrskreisel mit seinem Kind per Handy telefoniert. Das erschien ihm nicht zu gefährlich zu sein. Die Frau wurde weiter von dem Fahrer und anderen Mitfahrern beschimpft und beleidigt. Ein älterer Herr drohte mit dem Stock. Der Fahrer befahl ihr darauf hin, an einer weit entfernten Haltestelle auszusteigen. Kurz danach ließ er andere Fahrgäste an einer Wunschhaltestelle aussteigen, strich dafür aber eine Haltestelle, die noch am Morgen angefahren worden war. Das war für einen anderen Mitfahrer sehr ungünstig, denn dort wollte ihn seine Frau abholen. Es war eine sehr negative Stimmung und ein großes Durcheinander. Nach diesem Zwischenfall verließ auch unser Informant den Bus. Er traf nach etwa 12 Stunden, um

4 - 4-19:20 Uhr, wieder zu Hause ein. +++ NACHTRAG vom 12. Jan FFO verteilt wertlose Gutscheine +++ FFO hat zusammen mit einer Einladung zur Kaffeefahrt einen Gutschein über 50 versandt. Dieser sollte angeblich bei einer ganzen Reihe namhafter Unternehmen einzulösen sein z.b. bei Karstadt, C&A, Obi, Kaufhof, Quelle. Eine kritische Verbraucherin ist der Sache nachgegangen. Wie nicht anders zu erwarten war, hatten die genannten Unternehmen davon keine Kenntnis. Der Gutschein ist wertlos. Darüber berichtete die Gießener Allgemeine am 7. Jan Einen Link zum online verfügbaren Beitrag finden Sie ganz am Ende dieses Beitrages. +++ NACHTRAG VOM 4. Feb SAT1 "AKTE 09" berichtet +++ SAT 1 berichtet in der Sendung Akte über eine Kaffeefahrt. Eingeladen hatte "FFO", Frankfurt. Die Masche war dreist. Der Werbsprecher gestand ein, man habe in der Vergangenheit Fehler gemacht und gelogen, um dann mit einer weiteren Lüge, dem so genannten Apothekentrick (Details dazu in unserem Merkblatt, siehe Link unten) nämlich, die Senioren zum Kauf eines Aloe-Vera-Drinks für 748 (!) zu verleiten. Ganz nebenbei: Das versprochene Mittagessen mussten die Teilnehmer selbst zahlen. Nachdem sich das Kamerateam zu erkennen gegeben hatte, trat der Werbesprecher die Flucht an. Zitate aus dem Filmbericht: "Wahrheit wird nicht geduldet", als ein Verbraucherschutzanwalt in der Veranstaltung Kritik übte und Lügen aufdeckte und entsprechend unfreundlich angegangen worden war. "Wir waren schon vor sieben Jahren nicht erwünscht", mit Bezug auf einen ähnlichen Filmbericht über "FFO" aus dem Jahre NACHTRAG VOM 8. APRIL SAT1-Akte 09 berichtet erneut +++ Am 8. April 2009 nahm sich SAT1 erneut FFO vor. Mit versteckter Kamera verfolgte der Sender eine Veranstaltung von FFO. Angeboten wurde das Nahrungsergänzungsmittel DYNA VITAL, das in der Apotheke für zu bekommen sei. FFO arbeitet also ebenfalls mit dem "Apotheken-Trick" mit der Pharma-Zentralnummer. Tatsächlich wurde das Präparat mit diesem Preis so bei den Apotheken angemeldet. Allerdings überprüft niemand Wirksamkeit geschweige denn die Preiswürdigkeit. Dieser falsche Eindruck wird von den Verkäufern aber gerne erweckt. Man nutzt also den guten Ruf der Apotheker schamlos aus, um Renter abzuzocken. So war es auch hier, denn ein Insider berichtete SAT1, dass das Mittel für nur 25 (!!!) vom Hersteller an das Kaffeefahrten-Unternehmen verkauft wird, wobei die Kaffeefahrten-Firma sogar die Rezeptur vorgegeben habe. Zudem sprach der Informant davon, dass das Mittel wie ein besserer Vitaminsaft sei. Der Verkäufer gaukelte den Leuten dann noch angebliche Rabatte vor: "Würden Sie sich über 500 von der Firma freuen? Würden Sie sich über 700 freuen?" Schlussendlich verkaufte er das Mittel, das natürlich keine pharmakologisch wirksamen Bestandteile enthält und das auch nicht darf, da es sonst nicht frei verkauft werden dürfte, für 898, also für den rd. 36-fachen Einkaufspreis! Der Verkäufer, der dann vom Kamerateam im Freien gestellt wurde, gab die Preisspanne sogar zu: "Sie haben Recht", im Übrigen hatte er für das Kamerateam nur Verachtung übrig. Zudem war der Einladung immer noch der wertlose 50- -Gutschein beigefügt, der angeblich bei vielen bekannten Handelsketten eingelöst werden kann. Ein Jurist von OBI stand SAT1 Rede und Antwort und kündigte juristische Schritte gegen die Verantwortlichen an. Er wollte mit Hilfe des Deutschen Schutzverbandes gegen Wirtschaftkriminalität vorgehen. +++ NACHTRAG VOM 15. November Das Hessen-Fernsehen berichtet über Abzocke im Zusammenhang mit FFO November 2010: Der Hessische Rundfunk berichtet in seinem Fernseh-Programm in der Sendung "Service Familie" über einen 89-jährigen Herrn aus unserem Landkreis, der bei FFO eine viertägige Reise in die Sächsische Schweiz und nach Dresden gebucht hatte. Zu seiner Überraschung erfolgte die Unterbringung in einem Hotel in Teplice, das bekanntlich in der tschechischen Republik liegt. Am Tag nach der Anreise folgte sogleich eine Verkaufsveranstaltung im Hotel in Teplice. Der Mann ersteht einen Doppelpack Nahrungsergänzungsmittel und unterschreibt einen Vertrag über Unsere Recherchen ergeben, des es sich um ein Mittel handelt, dass im Großhandel weniger als 10

5 - 5 - pro Packung kostet. Glück im Unglück: Der Sohn des arglosen und gutgläubigen betagten Herrn schaltet sich ein. Das Opfer widerruft den Vertrag und das klappt auch, weil auf dem Vertrag eine tatsächlich existierende Firma aus Osterholz-Scharmbeck steht. +++ Nachtrag vom Januar 2012: Teilnehmerbericht +++ Ein Teilnehmer schildert uns seine Erfahrungen. Ein Massagesessel, angeblicher Wert knapp 2.500, wurde vorgestellt. Der solle gute für den Muskelaufbau und für die Verdauung sein. Eine weitere Neuheit sei eine Collagen Kur für Gelenke und Knochen gewesen. Dann wurde auch eine Augenkur beworben. Ein Endpreis von 800 wurde für das profane Nahrungsergänzungsmittel genannt. Der Hersteller ist uns als Zulieferer für die Kaffeefahrten-Wirtschaft bekannt. Aufgrund unserer Erfahrungen haben wir Grund zu der Annahme, dass die Kaffeefahrten-Branche Nahrungsergänzungsmittel für nicht mehr als 50 pro Packung einkauft. Merkwürdig: Die bis hierhin genannten Produkte wurden nur vorgestellt. Verkauft wurde dann aber eine vielseitig nutzbare Küchenmaschine. Die soll wert sein und wurde dann künstlich auf 625 verbilligt. Niemand ließ sich zum Kauf erweichen. Auch ein Staubsauger wurde verkauft und hierbei der Eindruck erweckt, es handele sich um ein Produkte der bekannten Marke Vorwerk! Auch hier kaufte kein Teilnehmer. Auch auf später angebotenen Reisen blieben die Verkäufer sitzen. Als die Veranstalter dann auf Mitleidstour machten man müsse doch die Kosten in Höhe von 63 pro teilnehmender Person decken kauften viele der Gäste kleinpreisige Artikel für 10 pro Stück. +++ Nachtrag vom Mai 2012: Teilnehmerbericht +++ Eine Person aus dem nördlichen Baden-Württemberg berichtet uns von einer Fahrt mit FFO, die nach Südhessen geführt hat. Im Angebot ein Massagekissen. Wie üblich auf Kaffeefahrten wird mit Mondpreisen gearbeitet. Das sind Preise, die zunächst künstlich erhöht werden, damit dann später mit Hilfe von Schein-Rabatten so getan werden kann als sei der Endpreis günstig. Das Produkt hatte einen Mondpreis von knapp 700 und wurde dann auf knapp 300 verbilligt. Gleiches gilt für eine Küchenmaschine. Hier war der Mondpreis Zum Schluss blieben 623 übrig. Die teilnehmende Person berichtet uns davon, dass sie zuvor auf einem Markt die neueste Küchenmaschine des gleichen Herstellers für 313 erworben hat. Das lässt den Schluss zu, dass die Maschine auf der Kaffeefahrt nicht ganz überraschend viel zu teuer verkauft worden war. Immerhin: Eine 50-minütige Schifffahrt auf dem Main fand tatsächlich statt. +++ Nachtrag vom September 2012: Teilnehmerbericht Zitat - Für den Mittwoch den XX. Sept hatte ich eine Einladung von FFO in Frankfurt zu einer Fahrt nach Aschaffenburg. Wie groß war die Überraschung zu hören, dass wir ebenfalls nach Reichelsheim fahren würden. Es wurde ein Sauerstoffgerät Dr. Oxygen der Firma Dorcas aus Korea für angeboten. Es gäbe aber einen Rabatt von 500,-. Im Internet wird das Gerät für nur 98,- angeboten. Als nächstes wurde eine Matratzenauflage aus medizinischem Garn in Nanotechnik vorgestellt. Sie solle ähnlich wie die Auflagen mit Magnetstreifen wirken. Der Tablettenkonsum könne nach einer Weile eingeschränkt werden!!! Zur Verdeutlichung der Richtigkeit der Wirkung gab es einen Einspieler des ZDF von Dr. Gerhardt, ZDF-Arzt, zu sehen, der sagte "die Matte könne helfen". Welche Matte wurde nicht gesagt!!! Da der Gebrauch der Matte auch den Medikamentenkonsum reduzieren könne, würde man auch den manchmal tödlichen Medikamentencocktail vermeiden. Dazu gab es einen Einspieler von Theo Koll aus der FAKT-Sendung des ZDF zu sehen. Die Matte hieß Active Body Therm Matte oder Abt-Matte, hergestellt in Deutschland, der Körper werde leicht erwärmt, die Blutgefäße würden sich weiten und Blut und Nährstoffe besser transportiert. Ablagerungen in den Gefäßen werden porös, von den roten Blutkörperchen abgescheuert und die Reste über den Urin ausgeschieden, wurde gesagt. Der Preis sei Wenn man ein altes Unterbett oder eine alte Magnetfeldtherapie abgebe, bekäme man Rabatt.

6 - 6 - Es geht aber noch teurer! Nächsten Monat käme eine ganz neue Gelenktherapie auf den Markt. Sie wird 4.448,- kosten. Wer sich heute als Werbeträger zur Verfügung stelle, bekäme sie für nur 448,-. Name, Hersteller des Produktes wurden verschwiegen. Ebenso solle man auch auf späteren Veranstaltungen nicht den gezahlten Kaufpreis verraten, denn das würde das Geschäft anderer Verkäufer verderben. Es gab wohl zwei Käuferinnen der Matratzenauflage und mindestens eine kaufte auch die neue Therapie. Beide Damen wurden, wie galant, von T. und W. persönlich Heim gefahren. Wir traten unsere Heimfahrt im Bus an. Eigentlich hätten wir nach Aschaffenburg gemäß Einladung fahren sollen und Thomas sagte auch wird könnten nach Ende der Veranstaltung dieses auch tun. Der Busfahrer machte und darauf aufmerksam, dass wir dann aber erst gegen 22:00 oder 23:00 Uhr heim kämen. Also fuhren wir heim! +++ Nachtrag vom Oktober 2012: Teilnehmerbericht Zitat - Am unternahmen wieder eine Werbefahrt mit FFO ins Neustadter Land wie es in der Einladung hieß. Tatsächlich landeten wir 25 Personen aus Mannheim und Heidelberg in Karlstal - Trippstadt in der "Klug' sehe Mühle", ca. 15km südlich von Kaiserslautern. Die Herren Andreas S. aus Cloppenburg und M. (kein Nachname) aus Oldenburg waren die Verkäufer. Herr S. von der Firma Lolafe bot ein Nahrungsergänzungsmittel, 3 Monatskur, für 1198,- an, das heute nur 698,- kosten solle. Gezeigt wurde uns die Packung nicht. Gekauft hat niemand und dementsprechend wurde die Stimmung schlechter. Nach dem Mittagessen übernahm Martin den Verkauf und stellte ein neuartiges Massagekissen mit Namen "Shiatsu - Infra" vor. Es würde demnächst für 698,- in den Handel kommen, wer heute kaufe bekäme es für nur 398,-. Ein 86 jähriger Rentner zeigte Interesse und hat wohl im separaten Verkaufsgespräch noch einen Rabatt erhalten. Da sich keine weiteren Interessenten meldeten wurde die Stimmung von Martin noch frostiger. Die zugesandten Lose wurden deswegen wohl nicht eingesammelt und in Aussicht gestellte Geschenke nicht verteilt. Das große Alpenpaket enthielt weder Butter, Käse, Schinken noch Eier. Daheim angekommen fand ich im Internet bei amazon das gleiche Infrarot Massagekissen für 60,- inklusive Versand!!! Können diese Leute nicht wegen Wucher belangt werden? +++ Nachtrag vom Juli 2014: FFO verirrt sich in den Lahn-Dill-Kreis +++ Im Januar 2014 führte eine Kaffeefahrt von FFO in unseren Lahn-Dill-Kreis. Die Veranstaltung war entgegen der Gewerbeordnung (GewO) nicht angemeldet und der vor Ort tätige Werbesprecher durfte überhaupt nicht tätig werden, weil ihm die Reisegewerbekarte entzogen worden war. Unsere Behörde hat einen Bußgeldbescheid über erlassen.

Der Lahn-Dill-Kreis warnt:

Der Lahn-Dill-Kreis warnt: Der Kreisausschuss Abteilung Aufsichts- und Kreisordnungsbehörden Der Lahn-Dill-Kreis warnt: Nepper, Schlepper, Bauernfänger! Informationen zu Kaffeefahrten und Verkaufsveranstaltungen 29. Auflage Januar

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Angaben auf Geschäftsbriefen

Angaben auf Geschäftsbriefen Angaben auf Geschäftsbriefen I. Allgemeines Bei der Gestaltung Ihrer Geschäftsbriefe müssen Sie gesetzlichen Vorschriften beachten. Die Angaben sollen Ihren Geschäftspartnern die Möglichkeit geben, sich

Mehr

K U H N & S C H R A U B

K U H N & S C H R A U B K U H N & S C H R A U B RECHTSANWÄLTE IN KANZLEIGEMEINSCHAFT Abschrift RAE KUHN & SCHRAUB, NAUBORNER STR. 16, 35578 WETZLAR D1/2570-12 Staatsanwaltschaft Arnsberg Eichholzstr. 10 59821 Arnsberg Fax: 02931/804-856

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Manuskript Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Sendung vom 7. Mai 2013 von Andreas Baum und Jens Harloff Anmoderation: Text: Mit dem Anruf hatte Burkhard Janssen nun gar nicht gerechnet: Jemand

Mehr

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Wie jedes Jahr publiziert der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland e.v. (BphD e.v) auch für das vergangene Jahr die aktuell besten

Mehr

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers In diesem Dokument finden Sie Materialen zur Herangehensweise der Bedarfsermittlung zum KiBiz in der Stadt Moers. Die Unteralgen wurden freundlicher Weise vom Jugendamt

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

D6. Ein 45 000 Liter Wassertank wird mit einer Geschwindigkeit von 220 Litern pro Minute gefüllt.

D6. Ein 45 000 Liter Wassertank wird mit einer Geschwindigkeit von 220 Litern pro Minute gefüllt. D6. Ein 45 000 Liter Wassertank wird mit einer Geschwindigkeit von 220 Litern pro Minute gefüllt. Schätzen Sie auf eine halbe Stunde genau, wie lange es dauert, den Tank zu füllen. A. 4 Stunden B. 3 1

Mehr

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Jannik Wenger Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1 Flussdiagramm Seite 2-3 Prozess Seite 4-5 Einleitung Seite 4 Fallbeispiel

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-) An das Landratsamt Roth -Gewerberecht- 91152 Roth 1. Personalien des Antragstellers bzw. des

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienspiele der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren Kommt in unser Forscherlabor In dieser Ferienspielwoche wollen wir

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Vorab per Email. Herrn Jochen Hoff Dannenwalder Weg 170 13439 Berlin. Rühle./. Hoff. Sehr geehrter Herr Hoff,

Vorab per Email. Herrn Jochen Hoff Dannenwalder Weg 170 13439 Berlin. Rühle./. Hoff. Sehr geehrter Herr Hoff, J Ü D E M A N N R E C H T S A N W Ä L T E JÜDEMANN RECHTSANWÄLTE WELSERSTR.10-12 10777 BERLIN Vorab per Email Herrn Jochen Hoff Dannenwalder Weg 170 13439 Berlin Kai Jüdemann auch: Fachanwalt für Strafrecht

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

MERKBLATT. Geschäftsbriefbogen der Einzelunternehmen

MERKBLATT. Geschäftsbriefbogen der Einzelunternehmen MERKBLATT Geschäftsbriefbogen der Einzelunternehmen Stand: Dezember 2010 Einzelunternehmen, die nicht im Handelsregister eingetragen sind (sog. Kleingewerbetreibende), müssen, soweit nicht durch andere

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Willkommen in Berlin

Willkommen in Berlin Willkommen in Berlin 1 Sie kommen in Berlin an. Ordnen Sie zu. Schreiben Sie wie im Beispiel. 1. Sie möchten in Berlin übernachten. a) Sie brauchen ein Ticket. 2. Sie möchten eine Pause machen. b) Sie

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen?

Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen? L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E T Ä T Markenrecht Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen? Von Rechtsanwalt Dennis Groh Einleitung: Vielen Unternehmer ist mittlerweile bewusst,

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012 Postanschrift: Conterganstiftung für behinderte Menschen 50964 Köln HAUSANSCHRIFT Sibille-Hartmann-Str. 2-8 50969 Köln POSTANSCHRIFT 50964 Köln TEL +49 221 3673-3673 FAX +49 221 3673-3636 www.conterganstiftung.de

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt,

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, Telefongespräche führen Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? mtelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, individuelle Lösung alsbeieinemgesprächuntervierugen... TelefonierenistpersönlicheralseinBriefodereinE-ail...

Mehr

Geschäftsführer, vertretungsberechtigt: Aron Holtermann, Birgit Holtermann

Geschäftsführer, vertretungsberechtigt: Aron Holtermann, Birgit Holtermann 1. Vertragspartner Im Fall eines Vertragsschlusses ist die AH-Trading GmbH Geschäftsführer, vertretungsberechtigt: Aron Holtermann, Birgit Holtermann Lüttinger Str. 25 46509 Xanten Registergericht: Amtsgericht

Mehr

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden.

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. EIN E-BOOK VON VERDIENEGELD.AT Version 1.0, Feb, 2010 Andreas Ostheimer 1 Unseriöse Jobangebote Dieses E-Book ist für all jene, die einen Job, eine Heimarbeit,

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010 Niedersächsisches Kultusministerium, Postfach 1 61, 30001 Hannover Niedersächsisches Kultusministerium nach 23 NSchG genehmigte Ganztagsschulen in Niedersachsen und alle öffentlichen Förderschulen -Schwerpunkt

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort Vertrag über die Schulkindbetreuung an der Grundschule Französische Schule für das Schuljahr 2013/2014 Zwischen der Universitätsstadt Tübingen vertreten durch die Fachabteilung Schule und Sport und Name

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Die größten Defizite der Branche (2/5)

Die größten Defizite der Branche (2/5) Die größten Defizite der Branche (2/5) Beratungsanalyse - Persönliche Beratung (Finanzierung) Die Untersuchung der Finanzierungsberatung offenbarte Erschreckendes. Vor allem die Analyse der finanziellen

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik. Bruchrechnung (ohne Taschenrechner!!!) a) Mache gleichnamig! 4 und ; und ; 4 7 b) Berechne! 8 7 8 + 4 9 8 4

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Allgemeinen Verkaufsbedingungen

Allgemeinen Verkaufsbedingungen Diese Allgemeinen gelten für alle Käufe von Kinepolis-Produkten, die über die Website erfolgen und die keinen gewerblichen Zwecken dienen. Käufe für gewerbliche Zwecke unterliegen den für gewerbliche Kunden.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Landeshauptstadt Dresden GZ: (OB) GB 3 02141 Die Oberbürgermeisterin

Landeshauptstadt Dresden GZ: (OB) GB 3 02141 Die Oberbürgermeisterin Landeshauptstadt Dresden GZ: (OB) GB 3 02141 Datum: f * «201t SPD-Fraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden Herrn Stadtrat Richard Kaniewski Auffassung der Landeshauptstadt Dresden zu interkulturellen

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014. Unser Abschlussbild Sendung von Freitag, 17. Oktober 2014

Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014. Unser Abschlussbild Sendung von Freitag, 17. Oktober 2014 Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014 Homepage: www.daheimundunterwegs.de Soziale Netzwerke: www.facebook.com/daheimundunterwegs Hotline: 0221 / 56789 880 (normale Gebühren) Unser Abschlussbild

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr