Europas Büromärkte: Mietzyklen werden schwächer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Europas Büromärkte: Mietzyklen werden schwächer"

Transkript

1 Wirtschaft & Politik Research Briefing. März 11 Europas Büromärkte: Mietzyklen werden schwächer In vielen europäischen Märkten liegen die Leerstandsquoten heute höher als zu früheren Wendepunkten. Diese Strukturveränderung hat weitreichende Konsequenzen auch für die Anpassung an Marktzyklen: Wir können zeigen, dass höhere Leerstandsquoten die Volatilität der Büromieten senken. Für die aktuelle gesamtwirtschaftliche Erholung in Europa bedeutet dies, dass das Mieterhöhungspotenzial geringer ausfällt als in den 199er Jahren. Nur wenige Büromärkte entziehen sich dieser Gesetzmäßigkeit. Dieser Zusammenhang gilt gerade auch für deutsche Büromärkte, nicht nur für die großen A-Städte, sondern auch für kleinere B- oder C-Städte. Der relative Wert, in deutsche B-Standorte zu investieren, um Marktschwankungen auszuweichen, hat dadurch etwas an Bedeutung verloren. Für opportunistische Investoren ist Timing v.a. in den großen Büromärkten wichtig. Bei weiterhin zurückhaltender spekulativer Bautätigkeit ist es keineswegs sicher, dass diese Gesetzmäßigkeit weit über den nächsten Konjunkturzyklus hinausreicht, da die Alterung des Büroimmobilienbestands angebotsseitig für eine Entspannung sorgen wird. Autoren Tobias Just Jaroslaw Morawski RREEF Research Editor Bernhard Speyer Publikationsassistenz Sabine Kaiser Deutsche Bank Research am Main Deutschland Internet: Fax: DB Research Management Thomas Mayer Große und kleine Schweinezyklen Die Nachfrage nach Büroflächen ist stark von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in einer Region abhängig. In einem Konjunkturaufschwung werden schneller Jobs geschaffen als neue Büroflächen. Die Büroleerstände werden abgebaut, und die Mieten steigen. Dies wiederum lockt Immobilieninvestoren an: Das zusätzliche Flächenangebot kommt häufig zeitverzögert auf die Märkte, mitunter so spät, dass die Flächennachfrage bereits wieder rückläufig ist. Gerade weil die Anpassungsprozesse auf Immobilienmärkten so langwierig sind, kann es letztlich zu ausgeprägten Schweinezyklen kommen; das zusätzliche Angebot gelangt zum denkbar falschen Zeitpunkt auf den Markt. In den Abschwungphasen steigen die Leerstandsquoten dann spürbar über die langjährigen Mittelwerte und drücken die Büromieten. Dieses Muster zeigen zahlreiche europäische Büromärkte in den letzten Jahrzehnten, wobei die regionalen Unterschiede gerade im Zuge der Finanzund Wirtschaftskrise zum Teil erheblich sind: Auf Märkten wie Barcelona oder Dublin, wo eine besonders schwere Rezession einem langen Aufschwung folgte, richtete sich das Angebotswachstum noch an den starken Vorkrisenjahren aus, sodass es zu einem besonders heftigen Schweinezyklus kam auch im Vergleich zu früheren Rezessionen. Auf anderen Märkten, wie oder Amsterdam, wo die Belastungen der vorherigen Büromarktrezession selbst im letzten Aufschwung nicht vollständig verdaut werden konnten, sorgte die Finanz- und Wirtschaftskrise für einen deutlich schwächeren Schweinezyklus: Die Büromieten stiegen in und Amsterdam bis 8 nur moderat, gaben in den Folgejahren jedoch auch nur leicht nach.

2 Research Briefing Leerstand und Spitzenmiete hängen zusammen x-achse: Leerstandsquote, % y-achse: Spitzenmiete,, EUR 55 y = -,5x +, R² =, 5 15 Q bis Q Quellen: CBRE, DB Research Mietspannen in München x-achse: Leerstandsquoten, in % y-achse: Bürospitzenmieten, in EUR/m² Mietspanne (199er): EUR, Mietspanne (er): EUR, Q bis Q Q bis Q Quellen: CBRE, DB Research : Von niedrigen zu höheren Leerstandsquoten x-achse: Leerstandsquote, % y-achse: Spitzenmiete,, EUR 55 y = -,x + 5,5 R² =,89 y = -,5x +, R² =, Q bis Q Q bis Q Quellen: CBRE, DB Research Wir möchten mit diesem Beitrag jedoch nicht in erster Linie auf diese regional unterschiedlichen Anpassungspfade der europäischen Büromärkte hinweisen, sondern darauf, dass diese Anpassungspfade in der Zeit nicht stabil sind. Dieser Tatbestand ist für die Prognose von Büromarktkennziffern sehr wichtig, denn formale, z.b. auf ökonometrischen Modellen basierte Prognosen fußen auf historischen Daten. Sie schreiben also die Beziehungen der Vergangenheit in die Zukunft fort. Dies ist freilich kein Problem, mit dem allein formale Prognosen zu kämpfen haben. Auch die Heuristiken von Praktikern sind letztlich ein Spiegel langjähriger Erfahrungen, die als stabil eingeschätzt werden. Schleichende Strukturveränderungen oder sogar zu heftige Strukturbrüche auf Büromärkten können bewirken, dass sich die Marktprozesse ändern. Man würde systematische Fehler machen, wenn man sich auf die gewohnten Maße, wie z.b. Schätzkoeffizienten, verließe. Dies lässt sich am Beispiel des er Büromarktes illustrieren (vgl. Abbildungen 1 und ): Trägt man die Leerstandsquote für gegen die er Spitzenmiete für den Zeitraum von 1991 bis ab, erhält man den üblichen negativen Zusammenhang: je höher die Leerstandsquote, desto niedriger ist die Spitzenmiete. Jeder zusätzliche Prozentpunkt bei der Leerstandsquote geht mit einer um gut 5 EUR-Cent geringeren Spitzenmiete einher. Dies ist plausibel, aber nur die halbe Wahrheit. Für s Büromärkte bedeutete nämlich die Jahrtausendwende eine wichtige Zäsur. Im Zuge der Dot-Com-Blase kam es zu einer massiven Angebotsausweitung von Büroflächen. Die in Abbildung 1 dargestellte Trendgerade mit der Steigung von,5 ist letztlich der Mittelwert aus zwei sehr unterschiedlichen Phasen. Dies wird in Abbildung veranschaulicht: Von 1991 bis lässt sich die Beziehung zwischen Leerstandsquote und Spitzenmiete durch eine viele steilere Gerade beschreiben als für die Jahre nach. In den 199ern lagen die Leerstandsquoten zwischen,5 und %. In dieser Zeit relativ niedriger Leerstandsquoten verknappte Büroraum sehr rasch. Jeder Rückgang der Quote um 1 %-Punkt erhöhte die Spitzenmiete um EUR,. In den Jahren nach lag die mittlere Leerstandsquote zwischen und %, und die Spitzenmieten reagierten nun deutlich schwächer auf Leerstandänderungen (,5 EUR-Cent je Prozentpunkt veränderte Leerstandsquote). Reduzierte Mietschwankungen nicht nur in am Main Dieses Phänomen lässt sich in ähnlicher Form auch für Münchens Büromarkt feststellen. Die Leerstandsquote in München lag in den letzten zehn Jahren deutlich höher als in den 199er Jahren, gleichzeitig nahm die Schwankung der Miete deutlich ab. Um dies zu zeigen, ermitteln wir die Mietspanne als die Differenz zwischen der jeweils für einen Standort höchsten und niedrigsten Spitzenmiete in einem Zeitraum. In München lag diese Spanne in den 199er Jahren noch bei EUR,; nach nur noch bei EUR. In reduzierte sich die Mietspanne ebenfalls um ein Drittel. In Hamburg, wo es keine ähnlich starke Zäsur zwischen den 199er Jahren und der Zeit nach der Dot-Com-Blase gegeben hat, liegt die Mietspanne für die Jahre nach nur geringfügig niedriger als in den 199er Jahren. 1 1 Eine interessante Randbemerkung folgt aus diesen Berechnungen. Die meisten Marktteilnehmer haben sich daran gewöhnt, als den volatilsten Markt Deutschlands zu bezeichnen. Schaut man auf die relative Mietspanne als Maß für die Volatilität, ist dies für die letzten zehn Jahre gar nicht mehr so einfach zu attes-. März 11

3 Europas Büromärkte: Mietzyklen werden schwächer Der Übergang von niedrigen zu (deutlich) höheren Leerstandsquoten hat für diese drei deutschen Städte also auch dazu geführt, dass die Anpassungsgeschwindigkeit der Märkte insgesamt vermindert wurde. Für Investoren und Prognostiker hat dies weitreichende Implikationen, da ggf. einfache Heuristiken oder Schätzmodelle mit sehr langen Zeitreihen neu kalibriert werden müssten. Leerstandsquoten im Trend nach oben Leerstandsquoten Büromärkte in Europa, gleitende Mittelwerte, über J. berechnet Stichprobe 198- Stichprobe Stichprobe 199- Bei Stichprobe (1) gingen Märkte ein, bei Stichprobe () waren es Märkte und bei Stichprobe () 8. Quellen: PMA, RREEF Research 8 Reduzierte Schwankungen auf drei deutschen Büromärkten (1991-) (-) München (1991-) München (-) Hamburg (1991-) Hamburg (-) Mittlere Miete (1) Mittlere Leerstandsquote Mietspanne in EUR/m² in % absolut () in % () 9,1 5,, 5,1, 15,9,5 1,9,5,,,1, 8,, 9,9,8,,,, 8,, 1,9 (1) Die mittlere Miete ist der Durchschnitt der Spitzenmieten im jeweiligen Zeitraum. () Die absolute Mietspanne misst die Differenz aus dem jeweils höchsten und niedrigsten Spitzenmieten für eine Stadt in diesem Zeitraum. () Die relative Mietspanne misst das Verhältnis aus absoluter Mietspanne zur Mittleren Miete. Quellen: CBRE, DB Research 5 Europas Büromieten schwanken weniger stark Standardabweichung der Spitzenmieten, gleitende Mittelwerte, über J. berechnet, Stichprobe 198- Stichprobe Stichprobe 199- Bei Stichprobe (1) gingen Märkte ein, bei Stichprobe () waren es Märkte und bei Stichprobe () 8.,,5,,15,,5, Europas wichtigste Büromärkte Die Tendenz, dass es in den letzten Jahren zu einer allmählichen, in manchen Städten sogar zu einer sprunghaften Erhöhung der Leerstandsquoten und damit einhergehend zu einer sinkenden Volatilität der Büromieten kam, ist nicht auf deutsche Büromärkte beschränkt. Um dies zu zeigen, haben wir in einem ersten Schritt für mehrere, unterschiedlich große Stichproben europäischer Büromärkte die gleitenden Mittelwerte der Leerstandsquoten sowie der Standardabweichungen der Spitzenmieten berechnet. Die Stichproben wurden allein durch die Datenverfügbarkeit definiert. Die gleitenden Mittelwerte wurden über Jahre berechnet, um konjunkturelle Einflüsse weitgehend auszuklammern. Wir schauen uns drei unterschiedliche Zeiträume an: Der erste umfasst die Jahre von 198 bis. Wegen der gleitenden Mittelwerte liegt der erste Datenpunkt also für das Jahr 199 vor. Diese Stichprobe umfasst sechs Märkte. Die zweite Stichprobe umfasst die Jahre 1985 bis. Hier sind schon Märkte enthalten. Und Quellen: PMA, RREEF Research tieren. Die Ausschläge in fielen zuletzt nur noch deswegen höher aus als in Hamburg, weil das absolute Mietniveau höher liegt, die relativen Änderungen sind ähnlich jenen in Hamburg. Eine einfache lineare Regression der Spitzenmiete auf die Leerstandsquote (wie in Abb. für ) weist für den Zeitraum von bis sowohl für München als auch für Hamburg sogar höhere Koeffizienten aus als für. Eine Veränderung der Leerstandsquote um 1 %-Punkt erhöht bzw. senkt die Spitzenmiete in München und Hamburg aktuell sogar stärker als in.. März 11

4 Stuttgart Köln Edinburgh Rotterdam Amsterdam Manchester München Rom Düsseldorf Birmingham Berlin Brüssel Dublin Hamburg Glasgow Madrid Lyon Kopenhagen Helsinki Wien London: City Barcelona London: West End Oslo London Docklands Research Briefing schließlich fasst die dritte, sehr kurze Stichprobe die Jahre 199 bis für 8 Märkte zusammen. Abbildung zeigt, dass für alle drei Perioden die gleitenden Mittelwerte der Leerstandsquoten für alle in der Stichproben zusammengefassten Märkte nach oben tendieren. Es gibt also einen sehr umfassenden Trend zu höheren Leerstandsquoten in Europa. Gleichzeitig zeigt Abbildung 5, dass die gleitenden Mittelwerte der Standardabweichung für die jeweiligen Spitzenmieten gesunken sind. Die Märkte sind im Durchschnitt in allen drei Stichproben weniger volatil geworden sowohl nach oben als auch nach unten. Zudem lässt sich mit Hilfe einer Korrelationsanalyse zeigen, dass es von dieser Entwicklung nur wenige Ausreißer gibt (vgl. Abb. ). Nur wenige Ausnahmen von der Regel Korrelation zwischen Höhe der Leerstandsquote und der Volatilität der Mieten (jeweils -jährige gleitende Mittelwerte) 1,,5, -,5-1, Werte unter Null zeigen an, dass es einen negativen Zusammenhang für diese Stadt gibt, Werte größer Null zeigen an, dass es einen positiven Zusammenhang gibt Quellen: PMA, RREEF Research Geringere Schwankung auf Europas Büromärkten x-achse: Anstieg Leerstandsquote, %-P. y-achse: Relative Mietspanne, in % y = -1,x -, R² =, Deutliche Unterschiede zwischen Einzelmärkten bleiben In einem nächsten Schritt schauen wir uns die einzelnen Entwicklungen der europäischen Büromärkte an. Dafür werden erneut zwei Zeiträume verglichen, die Jahre zwischen 1991 und 1 einerseits und die Jahre zwischen und andererseits. Von den insgesamt analysierten Büromärkten 5 kam es nur in fünf Fällen vor, dass die mittlere Leerstandsquote im zweiten Zeitraum unterhalb jener des ersten Zeitraums lag (Mailand, Paris, Budapest, Glasgow und Manchester); der jeweilige Rückgang der Leerstandsquote war in allen fünf Fällen überschaubar (maximal 1,5%-Punkte). Für die anderen 8 Märkte nahm die Leerstandsquote im Durchschnitt um Ländergruppe mit mittlerer Schwankung Ländergruppe mit sehr hoher Schwankung Quellen: CBRE, DB Research 8 5 Dargestellt sind immer die nicht gewichteten Mittelwerte. Wir haben auch mit gewichteten Mittelwerten gerechnet, die Unterschiede waren jedoch wegen der hohen Korrelation der Einzelmärkte untereinander nur äußerst gering. Ohne die Glättung der Variablen zeigt sich der Volatilitätsrückgang auf den Mietmärkten (natürlich) auch in verringerten kurzfristigen Anpassungsreaktionen. Für zwei von drei der untersuchten europäischen Großstädte lag die Standardabwei- Ohne die Glättung der Variablen zeigt sich der Volatilitätsrückgang auf den Mietmärkten (natürlich) auch in verringerten kurzfristigen Anpassungsreaktionen. Für zwei von drei der untersuchten europäischen Großstädte lag die Standardabweichung der jährlichen Mietänderungen für die Jahren nach zum Teil deutlich unter dem Wert für die Jahre von 1991 und 1. Für die Stichprobe von 199 bis waren dies vier von 8 Märkten, nämlich Barcelona, Oslo sowie Teilmärkte von London. Für einige Städte gab es Daten für Teilmärkte.. März 11

5 Europas Büromärkte: Mietzyklen werden schwächer Weniger Auf und Ab Relative Mietspanne, in % Dublin Stockholm Madrid Mailand Prag Barcelona Berlin Lissabon Helsinki London Amsterdam Oslo Warschau Paris Zürich Budapest Kopenhagen Brüssel Die relative Mietspanne setzt die Differenz aus höchstem und niedrigstem Mietwert in Relation zum Mittelwert der jeweiligen Periode. Quellen: PMA, RREEF, DB Research 9 Immer mehr leer Leerstandsquoten, in % deutsche Städte, gleitende Mittelwerte A-Städte C-Städte B-Städte Quellen: BulwienGesa, RREEF Research fast %-Punkte zu. In Einzelfällen belief sich der Anstieg auf %- Punkte ( am Main, Dublin). Dieser Trend zu höheren Leerstandsquoten hat auf sehr vielen europäischen Märkten die Schwankung der Büromieten reduziert. In 1 der analysierten Märkte ist die relative Mietspanne nach geringer ausgefallen als in den zehn Jahren bis 1. Über alle Märkte belief sich der Rückgang auf fast %-Punkte und in Einzelfällen sogar auf weit über %-Punkte (z.b. Mailand, Stockholm). Nur für Oslo und Birmingham weist das Städtesample einen Anstieg der relativen Mietspanne aus. Trägt man nun die Veränderung der Leerstandsquote gegen die Veränderung der relativen Mietspanne für die beiden Zeiträume ab, erhält man eine bemerkenswerte Zweiteilung der Gesamtgruppe: In der ersten, deutlich größeren Gruppe fällt der Rückgang der Mietspanne nur moderat aus und es gibt einen signifikanten Zusammenhang zwischen erhöhter Leerstandsquote und gesenkter Mietschwankung. Dies ist vollständig im Einklang mit der obigen Analyse für Europas Büromärkte insgesamt. Die zweite, sehr kleine Gruppe ist sehr heterogen und umfasst Märkte mit einer gesenkten Mietschwankung von über 5%-Punkten. Alle Städte in dieser Gruppe hatten zwar auch einen spürbaren Anstieg der jeweiligen Leerstandsquote zu verzeichnen, ein einfacher linearer Zusammenhang lässt sich jedoch nicht ableiten. Hier scheinen strukturelle Sonderfaktoren eine große Rolle gespielt zu haben. So fallen in diese zweite heterogene Gruppe z.b. Berlin und Prag, für die in den 199er Jahren der wirtschaftliche Transformationsprozess prägend war. Auch Dublin, Barcelona oder Lissabon in der zweiten Ländergruppe könnten aufgrund der Währungsunion (oder sonstiger lokaler Faktoren) und der damit einhergehenden Zinskonvergenz in den 199er Jahren eine strukturelle Sondersituation aufweisen. Für alle diese Märkte ist zumindest ein größerer Teil der Schwankungsreduktion eher auf das Ende der Sonderfaktoren zurückzuführen als auf den einfachen Übergang von niedrigen zu höheren Leerstandsquoten. Dieser Effekt kam für die Städte der zweiten Ländergruppe hinzu. Deutschlands größere und kleinere Büromärkte Im ersten Abschnitt dieses Beitrags haben wir gezeigt, dass z.b. für die Städte München und der deutliche Anstieg der Büroleerstände dazu führte, dass die Schwankung der Büromieten in den letzten zehn Jahren deutlich niedriger ausfiel als in den 199er Jahren. Nun waren München und am Main jene Märkte, die zunächst am stärksten von der Euphorie am Neuen Markt profitiert hatten und als Folge davon auch die stärkste Büroflächenausweitung in den Jahren danach erfahren hatten. Im Weiteren zeigen wir, dass sich das Phänomen rückläufiger Büromietschwankungen keineswegs auf die wenigen Top-Standorte in Deutschland beschränkt. Dort ist die Entwicklung lediglich am stärksten ausgeprägt. Wir haben ähnlich wie für die europäischen Metropolen auch für deutsche Büromärkte die gleitenden -Jahresdurchschnitte der Leerstandsquoten sowie der Standardabweichungen der Spitzenund Durchschnittsmieten berechnet. Dies haben wir jeweils für die Gruppen der so genannten A-Städte, der B-Städte und der C-Städte Wir haben die relative Mietspanne wie folgt berechnet. Zunächst wurde die Differenz aus dem höchsten und niedrigsten Mietniveau in der Periode gebildet, und diese absolute Mietspanne wurde dann ins Verhältnis zur mittleren Miete in der Periode gesetzt. Ein Wert von 5% zeigt z.b. an, dass die Miete für einen Standort mit einer mittleren Spitzenmiete von EUR 5 zwischen EUR,5 und EUR,5 schwanken könnte.. März 11 5

6 Research Briefing Weniger Schwankung Standardabweichung der Spitzenmiete, in %, deutsche Städte, gleitende Mittelwerte A-Städte C-Städte B-Städte Quellen: BulwienGesa, RREEF Research 1 11 durchgeführt. Für die A-Städte gab es in den letzten Jahren den stärksten Anstieg der Leerstandsquoten: Der gleitende Mittelwert hat sich für die sieben größten deutschen Büromärkte innerhalb der letzten Jahre um 5%-Punkte erhöht, für die B-Städte um etwa %-Punkte und für die C-Städte um,%, wobei sich für die kleineren Städte in den letzten Jahren der Anstieg deutlich verlangsamt hat. Für alle Standortgruppen ist die Volatilität (hier wieder jeweils der gleitende Mittelwert der Standardabweichungen) der Spitzenmieten deutlich gesunken. Die Differenz dieser Standardabweichungen für die drei Marktgruppen (A, B, C) hat sich dabei kaum verändert. Allerdings liegt die Schwankungsbreite bei den A-Städten heute kaum höher als 1999 für die kleineren Standorte. Auch die Schwankung der Durchschnittsmieten war im Zuge der steigenden Leerstandsquoten tendenziell rückläufig. Allerdings gibt es hier eine Auffälligkeit, die vielleicht am deutlichsten wird, wenn man sich die Entwicklung der Differenz aus Spitzen- und Durchschnittsmieten ansieht: Diese Differenz misst den Zuschlag, den man in einer Stadt für die Topobjekte in den 1a-Lagen (CBDs) bezahlen muss. In den A-Städten schwankt dieser Zuschlag mit dem Büromarktzyklus um die 5%. Im Aufschwung profitieren die Spitzenlagen überdurchschnittlich stark und sind im Zuge von Rezessionen auch stärker belastet als die peripheren Lagen. Über alle Zyklen hinweg blieb dieser Zuschlag jedoch konstant. 8 In den kleineren B- und C-Städten sind die Mietaufschläge für die Toplagen hingegen im Großen und Ganzen seit Mitte der 199erJahre gestiegen. Dies lag freilich weniger an besonders starken Mietsteigerungen in der Spitze (die Volatilität war ja gerade in diesen Städten stark gesunken) als vielmehr in den sehr geringen bis negativen Zuwächsen in der Peripherie. 9 Das heißt, in den A-Städten hat sich die Schwankung sowohl in den Zentren als auch in den Nebenlagen in ähnlich starker Weise reduziert. Die Chancen auf Mietsteigerungen in einem Aufschwung sind aber in diesen Städten noch immer deutlich größer als in den Nebenlagen. Dasselbe gilt für die Abwärtsrisiken in Abschwungjahren. In den kleineren B- und C-Städten hat sich die Schwankungsbreite sehr stark angenähert. Timing und v.a. die konkrete Lage scheint für diese kleineren Städte nicht nur weniger wichtig zu sein als bei Investments in A-Städten, diese beiden Faktoren sind heute auch deutlich weniger bedeutsam als vor zehn oder 15 Jahren. Drei zentrale Schlussfolgerungen lassen sich aus diesen Überlegungen für Immobilieninvestoren in Deutschland ableiten: 8 9 Für die Zuordnung ist die Marktgröße sehr wichtig, wenngleich nicht allein entscheidend. Zur Gruppe der A-Städte zählen die sieben liquidesten Büromärkte Deutschlands (Berlin, am Main, Düsseldorf, München, Hamburg, Köln und Stuttgart). Zu den B-Standorten gehören die 1 nächstgrößten Städte und zu den C-Städten die Gruppe der nächstgrößten Städte. Wir haben zusätzlich auch noch D-Städte analysiert. Wir beschränken unsere Ausführungen aber auf die Ergebnisse für die ersten drei Gruppen, da diese für institutionelle Investoren wichtiger sind. Dabei gehen durch die Mittelwertberechnung für die Standortgruppen interessante regionale Besonderheiten verloren. In am Main werden die höchsten Zuschläge für Innenstadtlagen bezahlt, in München hat sich der Zuschlag im Trend am stärksten erhöht, in Stuttgart indes deutlich reduziert. Die Mittelwerte sind lediglich Indikationen, es sind keine Gesetzmäßigkeiten, die plötzlich bei der Gruppengrenze umschlagen. Interessanterweise gab es in B- und C-Städten eine deutlich stärkere Konvergenz der Mietschwankungen in zentraler und peripherer Lage als in den noch kleineren D-Städten. Es könnte sein, dass für die sehr kleinen Städte der strukturelle Effekt steigender Leerstände durch den strukturellen Effekt der Bevölkerungskonzentration in den Oberzentren verstärkt wird und dass dies die Peripherie der kleinen Städte am stärksten belastet.. März 11

7 Europas Büromärkte: Mietzyklen werden schwächer Mietaufschläge für Toplagen Relation aus Spitzen- und Durchschnittsmieten, in % (deutsche Städte) A-Städte C-Städte B-Städte 5 Quellen: BulwienGesa, RREEF, DB Research 1 Der aktuelle Aufschwung wird auf den meisten Büromärkten die Büronachfrage erhöhen. Die mit dem Abbau von Leerstand verbundenen Mietsteigerungspotenziale dürften jedoch analog zum Aufschwung bis 8 deutlich geringer ausfallen als in den Aufschwüngen der 199er Jahre. Insgesamt macht der Rückgang der Volatilität deutsche Immobilien insbesondere für alle jene Langfrist-Investoren interessant, für die Stabilität des Cashflows wichtiger ist als auf Timing ausgerichtete Wertänderungspotenziale. Wichtig ist hierbei, dass die Mietrendite das mit der höheren Leerstandsquote einhergehende gestiegene Ausfallrisiko bereits angemessen kompensiert. Innerhalb Deutschlands sind die Chancen für opportunistische Investoren heute geringer als in den 199er Jahren zumindest gemessen an der Möglichkeit, von Zyklen zu profitieren. Timing und Lage sind in den A-Städten deutlich wichtiger als in den kleineren Städten. Ungeachtet davon ist der deutsche Gewerbeimmobilienmarkt aufgrund des ganz spezifischen Zinsumfelds relativ zu den südeuropäischen Immobilienmärkten attraktiv. Schlussbemerkungen In sehr vielen europäischen Städten führten die strukturell steigenden Leerstände in den letzten zehn Jahren zu einer sinkenden Volatilität der Spitzen- und Durchschnittsmieten. Das Potenzial steigender Mieten dürfte daher in vielen europäischen Städten in diesem Aufschwung geringer ausfallen als in den 199er Jahren. Zwei wichtige Einschränkungen sind abschließend trotzdem notwendig: Regionale Unterschiede bleiben trotz dieses sehr weitreichenden Trends gravierend: Die Mietschwankungen in Irland oder Spanien waren angesichts des heftigen zurückliegenden Abschwungs sogar stärker als in den Abschwüngen der 199er Jahre. Die dargestellte Entwicklung sollte nicht einfach in die Zukunft fortgeschrieben werden. So spielten spekulative Bauvorhaben während der Aufschwungjahre bis 8 bereits eine geringere Rolle als in den späten 199er Jahren. Von der Angebotsseite ist also ein zentraler Grund für die strukturell gestiegenen Leerstände entschärft worden. Nun ist die Alterung des Bürobestands eine verzögerte Funktion früherer Bautätigkeit. Insbesondere die technische und energetische Effizienz der Gebäude stellt zunehmend Grenzen für die Vermietbarkeit sehr alter Bürobauten. Die Phasen sehr starker Angebotsausweitung in den 198er und 199er Jahren werden also Echoeffekte beim Volumen der Ersatzinvestitionen erzwingen. Dies wird wahrscheinlich noch nicht in diesem Aufschwung relevant, vielleicht aber schon im darauf folgenden Zyklus. Dann könnte es zu einer nächsten Phase strukturell sinkender (marktwirksamer) Leerstände und entsprechend wieder höherer Mietvolatilität kommen. Tobias Just ( , Jaroslaw Morawski ( , Copyright 11. Deutsche Bank AG, DB Research, D- am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe Deutsche Bank Research gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht verfügt. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die in Bezug auf Anlagegeschäfte im Vereinigten Königreich der Aufsicht der Financial Services Authority unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument. März 11 beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.

Wachstumsmarkt Osteuropa

Wachstumsmarkt Osteuropa Wachstumsmarkt Osteuropa Strategisches Wachstumszentrum für Banken Dr. Tessen von Heydebreck Nachholbedarf bei Finanzdienstleistungen bedeutet großes Wachstumspotential Mittel- und Osteuropa ist der profitabelste

Mehr

Medienwirtschaft vor größtem Umbruch seit Gutenberg

Medienwirtschaft vor größtem Umbruch seit Gutenberg Medienwirtschaft vor größtem Umbruch seit Gutenberg Der Medienkonsument auf dem Weg zum Medienmacher Dr. Stefan Heng, Pressegespräch, 12. Sept. 2006, Frankfurt Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Medienwirtschaft

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G. Die Top 20 europäischen Büromärkte im Sommer 2016

P R E S S E M I T T E I L U N G. Die Top 20 europäischen Büromärkte im Sommer 2016 P R E S S E M I T T E I L U N G Neues Rating Büromietentwicklung 2016-2020 in Top-20 Standorten Europas Die Top 20 europäischen Büromärkte im Sommer 2016 Dublin europaweit auf Platz 1 Berlin an erster

Mehr

Wachstum gesucht: Deutschland und Polen als Gewinner der Schuldenkrise gesetzt

Wachstum gesucht: Deutschland und Polen als Gewinner der Schuldenkrise gesetzt 1 Hamburg, 1. Februar 2012 Investorenumfrage: Wachstum gesucht: Deutschland und Polen als Gewinner der Schuldenkrise gesetzt Europäische Immobilien-Investoren erwarten lange Phase der Unsicherheit Investitionsklimaindex

Mehr

All-year fares EUROPE

All-year fares EUROPE All-year fares EUROPE ab Basel Barcelona ab CHF 129.- London Heathrow ab CHF 159.- Brüssel ab CHF 169.- Manchester ab CHF 159.- Budapest ab CHF 159.- Prag ab CHF 159.- Hamburg ab CHF 129.- Rom ab CHF 129.-

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr

PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN

PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN UND IST HEUTE BEREITS DIE 7. GRÖßTE STADT DER EU UND NACH BERLIN DIE 2. GRÖßTE

Mehr

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise stabil, Energie wird aber doch teurer

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise stabil, Energie wird aber doch teurer Presseinformation Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise stabil, Energie wird aber doch teurer Kräftiger Anstieg bei Gaspreisen und Steuern in einigen Ländern Wien (10. November

Mehr

WfL Wirtschaftsförderung Leverkusen GmbH. BÜROMARKTZAHLEN 2015 Leverkusen der clevere Bürostandort

WfL Wirtschaftsförderung Leverkusen GmbH. BÜROMARKTZAHLEN 2015 Leverkusen der clevere Bürostandort WfL Wirtschaftsförderung GmbH BÜROMARKTZAHLEN 2015 der clevere Bürostandort Rund 17.400 m² Büro- und Dienstleistungsfläche wurden 2015 in umgesetzt. Damit verzeichnet der Büromarkt ein deutliches Plus

Mehr

Statistisches Bundesamt Deutschland

Statistisches Bundesamt Deutschland Engagement deutscher Unternehmen im Ausland Unternehmen verlagern zunehmend wirtschaftliche Tätigkeiten ins Ausland. Gesicherte Informationen zu diesem Globalisierungsphänomen und über die Auswirkungen

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wohnungsmarkt 12.03.2015 Lesezeit 3 Min Keine Blase in Sicht In München, Berlin und Hamburg sind die Wohnungspreise in den vergangenen Jahren

Mehr

Schienenverkehr in Europa: Marktöffnung als Chance

Schienenverkehr in Europa: Marktöffnung als Chance Schienenverkehr in Europa: Marktöffnung als Chance Eric Heymann März 2007 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Schienenverkehr in Europa Agenda 1 Aktuelle Lage im EU-Schienenverkehrsmarkt 2 Schlüsselfaktoren

Mehr

Der demografische Wandel in Deutschland - Auswirkungen und Handlungsalternativen

Der demografische Wandel in Deutschland - Auswirkungen und Handlungsalternativen Der demografische Wandel in Deutschland - Auswirkungen und Handlungsalternativen Europäische Bausparkassenvereinigung, XV. Europakongress Prag, 26. Oktober 2007 Dr. Bernhard Gräf bernhard.graef@db.com

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

Immowelt-Marktbericht Hamburg

Immowelt-Marktbericht Hamburg Immowelt-Marktbericht Hamburg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am ISEK-Fortschreibung 2014/2015 Workshop am 17.02.2015 Themen 1. Annahmen zur künftigen Bevölkerungsentwicklung 2. Ergebnisse der Bevölkerungsprognose 2015-2030 3. Diskussion 2 Fazit aus der Analyse zur

Mehr

Demografischer Wandel in Deutschland Herausforderung für Krankenhäuser und

Demografischer Wandel in Deutschland Herausforderung für Krankenhäuser und Demografischer Wandel in Deutschland Herausforderung für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen Frankfurt, 18. Februar 2010 Dieter Bräuninger Think Tank der Deutsche e Bank Gruppe Agenda 1 Fakten zum demografischen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Bjoern Pietsch 9. Februar 205 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung CIO View: Prognoseanpassungen /2 Revidierte Prognosen für 205 Bruttoinlandprodukt: Konstante Wachstumsprognosen

Mehr

Kontakt: Alexandra Tornow, Leiterin Industrial Research Jones Lang LaSalle EMEA Telefon: +49 (0)

Kontakt: Alexandra Tornow, Leiterin Industrial Research Jones Lang LaSalle EMEA Telefon: +49 (0) Presseinformation Kontakt: Alexandra Tornow, Leiterin Industrial Research Jones Lang LaSalle EMEA Telefon: +49 (0) 40 350011 339 E-Mail: alexandra.tornow@eu.jll.com Der europäische Lagerflächenvermietungsmarkt

Mehr

Kapitel XII - Einführung in die Zeitreihenanalyse

Kapitel XII - Einführung in die Zeitreihenanalyse Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON) Lehrstuhl für Ökonometrie und Statistik Kapitel XII - Einführung in die Zeitreihenanalyse Deskriptive Statistik Prof. Dr. W.-D. Heller Hartwig Senska Carlo Siebenschuh

Mehr

Brückenkurs Statistik für Wirtschaftswissenschaften

Brückenkurs Statistik für Wirtschaftswissenschaften Peter von der Lippe Brückenkurs Statistik für Wirtschaftswissenschaften Weitere Übungsfragen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz Mit UVK/Lucius München UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz und München

Mehr

[ 1 ] Welche der folgenden Aussagen sind WAHR? Kreuzen Sie sie an.

[ 1 ] Welche der folgenden Aussagen sind WAHR? Kreuzen Sie sie an. 13 Zeitreihenanalyse 1 Kapitel 13: Zeitreihenanalyse A: Übungsaufgaben: [ 1 ] 1 a a) Nach der Formel x t+i berechnet man einen ein f achen gleitenden Durchschnitt. 2a + 1 i= a b) Die Residuale berechnet

Mehr

Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik

Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik Prof. Hans Werner Sinn Prof. Peter Bofinger Gründe für hohe Arbeitslosigkeit Lohnkosten sind zu hoch im Vergleich zu Osteuropa und China Transformationsproblem

Mehr

Kinderzahl und Kinderlosigkeit

Kinderzahl und Kinderlosigkeit Frauen der Geburtsjahrgänge 1933 bis 1978* nach Anzahl der Kinder, Stand: 2008 Westdeutschland** Alter der Frauen im Jahr 2008 Ostdeutschland** 3 Kinder 2 Kinder 1 Kind 0 Kinder 0 Kinder 1 Kind 2 Kinder

Mehr

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I Prozent 80 75 70 65 60 55 50 45 40 78,9 78,4 67,9 57,2 57,1 38,4 79,3 76,6 76,6 78,8 77,2 74,1 71,8 72,7 71,8 70,0 64,7 63,6 65,3 65,4 64,3 55,0 57,8 58,8 58,5 50,0 55,2 44,4 46,1 45,4 41,3 36,3 38,2 37,4

Mehr

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Zusammenarbeit Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Oktober, November, Dezember 2010,, Quelle: http://www.ams.at/ Oktober Forum für arbeitsmarktpolitische Zusammenarbeit

Mehr

Mitgliederzahlen, absolut Mitglieder In absoluten Zahlen

Mitgliederzahlen, absolut Mitglieder In absoluten Zahlen Mitgliederzahlen, absolut 1950-2005 14.000.000 12.000.000 Mitglieder In absoluten Zahlen Bundesrepublik Deutschland 10.000.000 8.000.000 6.000.000 4.000.000 2.000.000 0 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 06. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 China & USA Treiber des globalen Wachstums Globaler Wachstumsbeitrag im Jahr 2013 nach

Mehr

Prof. Dr. Walter F. Tichy Dr. Matthias Müller Sommersemester 2006

Prof. Dr. Walter F. Tichy Dr. Matthias Müller Sommersemester 2006 Empirische Softwaretechnik Prof. Dr. Walter F. Tichy Dr. Matthias Müller Sommersemester 2006 1 Experiment zur Vererbungstiefe Softwaretechnik: die Vererbungstiefe ist kein guter Schätzer für den Wartungsaufwand

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Erscheinungsdatum: 14. Juni 2011 Liebe Leserinnen und Leser, in der Juni-Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am

Mehr

Einführung in die linearen Funktionen. Autor: Benedikt Menne

Einführung in die linearen Funktionen. Autor: Benedikt Menne Einführung in die linearen Funktionen Autor: Benedikt Menne Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Allgemeine Definition... 3 3 Bestimmung der Steigung einer linearen Funktion... 4 3. Bestimmung der Steigung

Mehr

Automarkt Westeuropa: Ende der Talfahrt in Sicht

Automarkt Westeuropa: Ende der Talfahrt in Sicht Research Briefing Branchen 18. Dezember 1 Autor Eric Heymann +9 69 91-3173 eric.heymann@db.com Editor Antje Stobbe Deutsche Bank AG DB Research Frankfurt am Main Deutschland E-Mail: marketing.dbr@db.com

Mehr

Zeitreihenanalyse Der einfache gleitende Durchschnitt

Zeitreihenanalyse Der einfache gleitende Durchschnitt Zeitreihenanalyse Der einfache gleitende Durchschnitt Worum geht es in diesem Lernmodul? Einleitung Erläuterung der Methode Berechnung des einfachen gleitenden Durchschnitts Der einfache gleitende Durchschnitt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 02.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 02. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main,. Juli 1 US-Konsum unter Einfluss von Arbeits- & Häusermarkt US-Konsum und Einflussfaktoren S&P CaseShiller Hauspreisindex, Verbrauchervertrauen

Mehr

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft: Jahresbeginn 2016 Sonderauswertung zur DIHK-Konjunkturumfrage

Mehr

Auswertung und Lösung

Auswertung und Lösung Dieses Quiz soll Ihnen helfen, Kapitel 4.7 und 4.8 besser zu verstehen. Auswertung und Lösung Abgaben: 71 / 265 Maximal erreichte Punktzahl: 8 Minimal erreichte Punktzahl: 0 Durchschnitt: 5.65 Frage 1

Mehr

Sicherheit im Skisport. Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport

Sicherheit im Skisport. Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport Sicherheit im Skisport Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport Zahlen und Trends 2011/2012 Herausgegeben von der In Kooperation mit der Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport Zahlen und Trends

Mehr

Keine eindeutige Wahrheit

Keine eindeutige Wahrheit Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Vermögensverteilung 21.01.2016 Lesezeit 4 Min Keine eindeutige Wahrheit Wie viel genau besitzen die reichsten 10 Prozent der Bundesbürger? Weil

Mehr

Seite 1 von 5. Von Christoph Geyer

Seite 1 von 5. Von Christoph Geyer In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Die Nutzung der comdirect-website ist ohne JavaScript nicht mglich. Sollten Sie weiterhin Probleme mit dem Zugriff auf die Seite haben, wenden Sie sich bitte

Mehr

Personalkennzahlen zur Steuerung von HR-Aktivitäten

Personalkennzahlen zur Steuerung von HR-Aktivitäten Personalmanagement wirkt! Personalkennzahlen zur Steuerung von HR-Aktivitäten Bereits zum 6. Mal fand die HR-Benchmark Studie in OÖ statt. Unter mehr als 40 Unternehmen wurden 33 Kennzahlen der Personalwirtschaft

Mehr

Auswirkungen der konjunkturellen Abkühlung auf die Stromnachfrage in Europa. Januar 2009

Auswirkungen der konjunkturellen Abkühlung auf die Stromnachfrage in Europa. Januar 2009 Auswirkungen der konjunkturellen Abkühlung auf die Stromnachfrage in Europa Januar 29 Warum wir glauben, dass eine Rezession nur begrenzte Auswirkungen auf den Stromverbrauch hat Der Blick zurück > In

Mehr

Wirtschaftliche Situation bei holländischen Gewerbeimmobilien

Wirtschaftliche Situation bei holländischen Gewerbeimmobilien Wirtschaftliche Situation bei holländischen Gewerbeimmobilien Herr RA Meyer stellt die aktuelle wirtschaftliche Situation auf dem Gewerbeimmobilienmarkt in den Niederlanden dar. Diese ist mehr als angespannt.

Mehr

Ergebnisse der Studie Anlageverhalten von Stiftungen in der Niedrigzinsphase

Ergebnisse der Studie Anlageverhalten von Stiftungen in der Niedrigzinsphase FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Regensburg D-93040 Regensburg Prof. Dr. Gregor Dorfleitner Lehrstuhl für Finanzierung Telefon +49 941 943-2683 Telefax

Mehr

Anstieg der Arbeitslosigkeit führt 2010 zu einer leichten Erhöhung der Schattenwirtschaft

Anstieg der Arbeitslosigkeit führt 2010 zu einer leichten Erhöhung der Schattenwirtschaft Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2010 Tübingen, den 26. Januar 2010 Anstieg der Arbeitslosigkeit führt 2010 zu einer leichten Erhöhung der Schattenwirtschaft

Mehr

1) Warum ist die Lage einer Verteilung für das Ergebnis einer statistischen Analyse von Bedeutung?

1) Warum ist die Lage einer Verteilung für das Ergebnis einer statistischen Analyse von Bedeutung? 86 8. Lageparameter Leitfragen 1) Warum ist die Lage einer Verteilung für das Ergebnis einer statistischen Analyse von Bedeutung? 2) Was ist der Unterschied zwischen Parametern der Lage und der Streuung?

Mehr

R+V-Studie: Thüringer sind die ängstlichsten Deutschen Angstniveau vor Landtagswahl in Bayern leicht gestiegen

R+V-Studie: Thüringer sind die ängstlichsten Deutschen Angstniveau vor Landtagswahl in Bayern leicht gestiegen Alle Texte und Grafiken zum Download: http://www.infocenter.ruv.de Die Ängste der Deutschen 2008 Vergleich der Bundesländer Langzeitstudie zeigt: In allen Bundesländern sind steigende Preise mittlerweile

Mehr

Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs

Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs KPMG-Umfrage unter Europas Banken Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs Immobilieninvestitionen in Europa sind im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Drittel zurückgegangen.

Mehr

Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen

Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen Stadt Basel, 1. April bis 3. September 214 (Frühjahr/Sommer 214) Trotz etwas mehr inserierten en verkürzte sich die auf 14 Tage. Die Nachfrage nach Mietwohnungen

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 10. Wachstum stilisierte Fakten (Kapitel 10)

Makroökonomie I Vorlesung 10. Wachstum stilisierte Fakten (Kapitel 10) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 10 Wintersemester 2013/2014 Wachstum stilisierte Fakten (Kapitel 10) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 1 Olivier Blanchard/Gerhard

Mehr

Wohnungsmarkt Hamburg

Wohnungsmarkt Hamburg research analysis consulting Wohnungsmarkt Hamburg Günstiges Marktumfeld für Investitionen? Oliver Nöthen Jarrestraße 8 22303 Hamburg Tel. (040) 42 32 22-0 Fax (040) 42 32 22-12 Hamburg, den 29. Mai 2009

Mehr

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Matthias Gastel Mitglied des Deutschen Bundestages Information für die Presse in der Region Stuttgart Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Filderstadt, 01.12.2015

Mehr

Zeitreihenanalyse Exponentielles Glätten

Zeitreihenanalyse Exponentielles Glätten Zeitreihenanalyse Exponentielles Glätten Worum geht es in diesem Lernmodul? Einleitung Prognose mit der Methode des exponentiellen Glättens Die Prognoseformel des exponentiellen Glättens Die Wirkung der

Mehr

Martin Siegel Verena Vogt Leonie Sundmacher. Dienstag, 18. März Technische Universität Berlin Gesundheitsökonomisches Zentrum (BerlinHECOR)

Martin Siegel Verena Vogt Leonie Sundmacher. Dienstag, 18. März Technische Universität Berlin Gesundheitsökonomisches Zentrum (BerlinHECOR) Hat sich gesundheitliche Ungleichheit in Ost- und Westdeutschland seit der Wiedervereinigung unterschiedlich entwickelt? Ein Vergleich anhand der Zerlegung von Konzentrationsindizes Martin Siegel Verena

Mehr

Volkswirtschaftlicher Ausblick. David F. Milleker Chefvolkswirt. Mainz 12. November 2015

Volkswirtschaftlicher Ausblick. David F. Milleker Chefvolkswirt. Mainz 12. November 2015 Volkswirtschaftlicher Ausblick David F. Milleker Chefvolkswirt Mainz 12. November 2015 UIN-VW 12.11.2015 1 Unveränderte Grundmelodie: Moderates Wachstum und (zu) wenig Inflation UIN-VW 12.11.2015 2 Keine

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2016 BÜRO- UND WOHNMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2016 BÜRO- UND WOHNMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜRO- UND WOHNMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT ZÜRICH Nachfrage in den Regionen Im Wirtschaftsraum bleibt die Zürcher City der am stärksten nachgefragte Standort, dicht gefolgt von Zug und Zürich

Mehr

Stark steigende Immobilienpreise - aber keine gesamtwirtschaftlich riskante Spektulationsblase.

Stark steigende Immobilienpreise - aber keine gesamtwirtschaftlich riskante Spektulationsblase. DIW Berlin Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Stark steigende Immobilienpreise - aber keine gesamtwirtschaftlich riskante Spektulationsblase. Dirk Ulbricht Berlin, 13.06.2015 Übersicht 1. Zusammenfassung

Mehr

BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA. April 2013

BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA. April 2013 BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA April 2013 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Larissa Müller Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22.

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22. albanien - al Fläche : 29.000 km 2 3,4 Millionen Dichte: 119 Einwohner/km 2 andorra - and Fläche : 468 km 2 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 belgien - b Fläche : 30.500 km 2 10,1 Millionen Dichte:

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Konjunkturtheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter Konjunkturschwankungen?

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002

Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002 Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002 In den ersten 12 Tagen des August 2002 kam es in Mitteleuropa zu verschiedenen Starkregenereignissen, die große Schäden

Mehr

TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS. Wills Rings. Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY

TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS. Wills Rings. Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS Wills Rings Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY Juni Juni p p 9 9 11 11 Juni ± ± ± ± ± μ μ Juni Juni Juni Juni Juni Juni Juni Π Π Juni Juni Nultiefe (insgesamt) h

Mehr

Arbeiten trotz Krankheit

Arbeiten trotz Krankheit Arbeiten trotz Krankheit Wie verbreitet ist Präsentismus in Deutschland? Wer krank zur Arbeit geht, nimmt eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes in Kauf, hat ein größeres Fehler- und Unfallrisiko

Mehr

Beispiel 2 (Einige Aufgaben zu Lageparametern) Aufgabe 1 (Lageparameter)

Beispiel 2 (Einige Aufgaben zu Lageparametern) Aufgabe 1 (Lageparameter) Beispiel (Einige Aufgaben zu Lageparametern) Aufgabe 1 (Lageparameter) 1 Ein Statistiker ist zu früh zu einer Verabredung gekommen und vertreibt sich nun die Zeit damit, daß er die Anzahl X der Stockwerke

Mehr

Konjunktur und Wachstum - Einführung

Konjunktur und Wachstum - Einführung Konjunktur und Wachstum - Einführung Gliederung 1.0 Einführung 1.1 Konjunktur und Wachstum als makroökonomische Phänomene 1.2 Charakteristika von Konjunktur und Wachstum Systemdenken und Modellierung 2

Mehr

Marktwert: Im Gegensatz zum Wert des An teilguthabens

Marktwert: Im Gegensatz zum Wert des An teilguthabens CAN Generation 01.03.2016 Informationen zur Bonusdeklaration Diese Unterlage gibt Ihnen Hintergrundinformationen zu CAN Generation, erläutert die wichtigsten Begriffe und gibt Informationen zur Funktionsweise

Mehr

Bis zum dritten Quartal 2015 war die Volatilität an den Aktienmärkten über mehrere Jahre relativ gering. Drei Fragen an

Bis zum dritten Quartal 2015 war die Volatilität an den Aktienmärkten über mehrere Jahre relativ gering. Drei Fragen an Drei Fragen an Bis zum dritten Quartal 2015 war die Volatilität an den Aktienmärkten über mehrere Jahre relativ gering. Chefredakteur Marty-Jörn Klein im Gespräch mit Spencer Rhodes, Global Business Manager

Mehr

Empfehlung für einen BESCHLUSS DES RATES

Empfehlung für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 18.5.2016 COM(2016) 295 final Empfehlung für einen BESCHLUSS DES RATES zur Aufhebung des Beschlusses 2010/401/EU über das Bestehen eines übermäßigen öffentlichen Defizits

Mehr

Wohnungsmieten und Eigentumswohnungen werden in Berlin teurer Kaufpreise bei Mehrfamilienhäusern rückläufig

Wohnungsmieten und Eigentumswohnungen werden in Berlin teurer Kaufpreise bei Mehrfamilienhäusern rückläufig Presseinformation Kontakt: Andrew M. Groom, MRICS, Leiter Valuation & Transaction Advisory, Deutschland Roman Heidrich, Leiter Residential Valuation, Telefon: +49 (0) 69 2003 1241 +49 (0) 30 203980 106

Mehr

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Düsseldorf, 6. Juli 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik

Mehr

Wachstumstheorie und Wachtumspolitik

Wachstumstheorie und Wachtumspolitik Wachstumstheorie und Wachtumspolitik Die bisherige Analyse makroökonomischer Fragestellungen konzentrierte sich auf die kurze Frist, also den Zeitraum 3-5 Jahre. Ausgangspunkt war ein Gleichgewichtszustand

Mehr

Research Report Series 158/2013

Research Report Series 158/2013 Research Report Series 158/2013 KURZANALYSE DER F&E-AUSGABEN IN DEN BUNDESLÄNDERN FÜR DAS BERICHTSJAHR 2011 Raimund Kurzmann ISSN 2218-6441 AUSGEARBEITET IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK Graz, 27. August

Mehr

CHEMISCHES RECHNEN II ANALYT. CHEM. FÜR FORTGS

CHEMISCHES RECHNEN II ANALYT. CHEM. FÜR FORTGS Arbeitsunterlagen zu den VU CHEMISCHES RECHNEN II - 771.119 Einheit 1 ANALYT. CHEM. FÜR FORTGS. - 771.314 Einheit 3a ao. Prof. Dr. Thomas Prohaska (Auflage März 006) Beurteilung von Analysenergebnissen

Mehr

CB Richard Ellis: London bleibt teuerster Bürostandort der Welt, Moskau rückt auf Platz zwei vor

CB Richard Ellis: London bleibt teuerster Bürostandort der Welt, Moskau rückt auf Platz zwei vor Pressemitteilung CB Richard Ellis: London bleibt teuerster Bürostandort der Welt, Moskau rückt auf Platz zwei vor - Ho Chi Minh City in Vietnam verzeichnet stärksten Anstieg bei Raumkosten in den vergangenen

Mehr

Investieren in Rohstoffe. ETF Securities ETF Forum, September 2016

Investieren in Rohstoffe. ETF Securities ETF Forum, September 2016 Investieren in Rohstoffe ETF Securities ETF Forum, September 2016 Anlegerstimmung deutlich gebessert Quelle: ETF Securities, Bloomberg, Daten per September 2016 WTI Crude Spot Preis vs. Rig Count 1800

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Quelle: Eigene Darstellung nach Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Flugbewegungen Passagierzahlen

Quelle: Eigene Darstellung nach Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Flugbewegungen Passagierzahlen 6. Erreichbarkeit Im Rahmen eines von den französischen Forschungsinstituten DATAR und CNRS (Rozenblat/Cicille 2004) durchgeführten Vergleichs der internationalen Ausstrahlung von 180 europäischen Agglomerationsräumen

Mehr

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Ansparen für meine Immobilie planen Auswertung vom 19.6.2013 Durchdacht. Geplant. Erfolgreich. Den Traum

Mehr

Branchenmonitor Chemie / Pharma. April 2015

Branchenmonitor Chemie / Pharma. April 2015 Branchenmonitor Chemie / Pharma April 2015 Herausgeber BAK Basel Economics AG Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T + 41 61 279 97 00 www.bakbasel.com 2015

Mehr

Wann können wir die Krise endgültig abhaken?

Wann können wir die Krise endgültig abhaken? Wann können wir die Krise endgültig abhaken? Referat: Dialog am Mittag des Forums Universität und Gesellschaft Bern, 20. 3. 2014 Prof. Aymo Brunetti Universität Bern Sechs Jahre im Krisenmodus Die Krisenkaskade

Mehr

Plankostenrechnung mit der Variatormethode

Plankostenrechnung mit der Variatormethode PROF. DR. HEINZ LOTHAR GROB DIPL.-WIRT. INFORM. SASCHA AUSTRUP LEHRSTUHL FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATI UND CONTROLLING WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Plankostenrechnung mit der Variatormethode Gut

Mehr

Fußball-Europameisterschaft 2012

Fußball-Europameisterschaft 2012 Fußball-Europameisterschaft 2012 Arbeitsblatt 1: Spielplan Arbeitsblatt 2: Ergebnisprotokoll Arbeitsblatt 3: Die Staaten Europas Allgemeine Hinweise Die Arbeitsblätter können als Einzel-, Partner-, Gruppen-

Mehr

Statistik II Übung 2: Multivariate lineare Regression

Statistik II Übung 2: Multivariate lineare Regression Statistik II Übung 2: Multivariate lineare Regression Diese Übung beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen Flugpreisen und der Flugdistanz, dem Passagieraufkommen und der Marktkonzentration. Verwenden

Mehr

Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse // Daten 8 p.2/??

Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse // Daten 8 p.2/?? Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse Daten Kapitel 8 Statistik und Mathematik WU Wien Michael Hauser Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse // Daten 8 p.0/?? Lernziele Datentypen Beobachtungsfrequenzen

Mehr

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preise leicht rückläufig

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preise leicht rückläufig Presseinformation Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preise leicht rückläufig Anzeichen für Umkehr des Aufwärtstrends HEPI 12% bzw. 17% über Tiefststand Große Preisspanne in Europa Wien

Mehr

KOSTEN- UND PREISTHEORIE

KOSTEN- UND PREISTHEORIE KOSTEN- UND PREISTHEORIE Fikosten, variable Kosten und Grenzkosten Jedes Unternehmen hat einerseits Fikosten (Kf, sind immer gleich und hängen nicht von der Anzahl der produzierten Waren ab, z.b. Miete,

Mehr

Erster Teil: Das Dentsehe Beleb. Die norddeutschen Börsen.

Erster Teil: Das Dentsehe Beleb. Die norddeutschen Börsen. Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: Das Dentsehe Beleb. Die norddeutschen Börsen. 1. Allgemeines. Seite a) Der gesetzliche Rahmen der deutschen Börsen... 3 18 b) Zum Börsenterrhinhandel zugelassene Bergwerks-

Mehr

8.2 Nicht parametrische Tests Vergleich CT/2D/3D. Abb. 28 Mann-Whitney-U-Test

8.2 Nicht parametrische Tests Vergleich CT/2D/3D. Abb. 28 Mann-Whitney-U-Test 41 8. Interpretationen der Studienergebnisse Im vorliegenden Kapitel werden die Studienergebnisse mit Hilfe des Mann-Whitney-U-Tests auf signifikante Unterschiede untersucht. Hierfür wurden die vorliegenden

Mehr

Trendmonitor Ausgabe März Ausbildung für die Internet-Ökonomie

Trendmonitor Ausgabe März Ausbildung für die Internet-Ökonomie Trendmonitor Ausgabe März 2001 Ausbildung für die Internet-Ökonomie Eine aktuelle MMB-Untersuchung zu den Chancen der dualen Berufsausbildung in der Multimedia-Branche Ungeachtet der Turbulenzen am Neuen

Mehr

Bevölkerungsvorausberechnungen für Deutschland - Projektionen der Alterung Teil II 1

Bevölkerungsvorausberechnungen für Deutschland - Projektionen der Alterung Teil II 1 GeroStat Beitrag im Informationsdienst Altersfragen 05/06 2001 Herausgeber: Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin Bevölkerungsvorausberechnungen für Deutschland - Projektionen der Alterung Teil II

Mehr

Informationen der Statistikstelle

Informationen der Statistikstelle Informationen der Statistikstelle 31.12.211 31.12.23-125 125-125 125 Bevölkerungsvorausberechnung der Remscheider Bevölkerung 211 bis 23 Herausgeber und Bearbeitung: Stadt Remscheid Die Oberbürgermeisterin

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten)

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten) Parameter zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit Klassifikation der New-York-Heart-Association (NYHA) Gruppe 1 (alle Patienten): Die Eingruppierung der Patienten in NYHA-Klassen als Abbild der Schwere

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunden Mathematik Klasse: Lineare Funktionen. Marco Bettner/Erik Dinges. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunden Mathematik Klasse: Lineare Funktionen. Marco Bettner/Erik Dinges. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Marco Bettner/Erik Dinges Vertretungsstunden Mathematik 8 8. Klasse: auszug aus dem Originaltitel: Gehört der Punkt zum Funktionsgraph?. Betrachte die Funktion y = x +. Gehört der Punkt P(/5)

Mehr

Einzelhandelsmieten: Top Lagen in den Großstädten gesättigt

Einzelhandelsmieten: Top Lagen in den Großstädten gesättigt PRESSEMITTEILUNG Einzelhandelsmieten: Top Lagen in den Großstädten gesättigt Einzelhändler weichen in die B Lagen aus Große Mietpreisunterschiede zwischen Innenstadt und Stadtteilzentren Berlin, 12.01.2016

Mehr

Demografische Entwicklung Fluch oder Segen? Weil Deutschland vergreist, wird die Rentenversicherung unbezahlbar. vorgegeben und unausweichlich

Demografische Entwicklung Fluch oder Segen? Weil Deutschland vergreist, wird die Rentenversicherung unbezahlbar. vorgegeben und unausweichlich Demografische Entwicklung Fluch oder Segen? Der halbe Generationenvertrag, die umlagefinanzierte Rente, hielt über 40 Jahre (1957 bis 2000), war grundsolide, verlässlich und er war finanzierbar. Warum

Mehr

Demografischer Wandel: Vorsicht, Steuerfalle

Demografischer Wandel: Vorsicht, Steuerfalle Demografischer Wandel: Vorsicht, Steuerfalle 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich Ursachen und Umfang des demografischen Wandels in Deutschland erschließen. 2. auf der Grundlage

Mehr

Indikatorensystem Deutscher Wohnimmobilienmarkt

Indikatorensystem Deutscher Wohnimmobilienmarkt Indikatorensystem Deutscher Wohnimmobilienmarkt Christine Schlitzer*, Deutsche Bundesbank * Christine Die Verfasserin Schlitzer, gibt Deutsche ihre persönliche Bundesbank Auffassung wieder, die nicht unbedingt

Mehr

Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik

Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 28. Mai 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das

Mehr

Elastizität und Torsion

Elastizität und Torsion INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Elastizität und Torsion 1 Einleitung Ein Flachstab, der an den

Mehr