ZUKUNFTSRAUM Östliches Berliner Umland Leben und arbeiten zwischen Mark und Metropole (Arbeitstitel)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZUKUNFTSRAUM Östliches Berliner Umland Leben und arbeiten zwischen Mark und Metropole (Arbeitstitel)"

Transkript

1 Z U K U N F T S R A U M Berliner Umland ZUKUNFTSRAUM Östliches Berliner Umland Leben und arbeiten zwischen Mark und Metropole (Arbeitstitel) Standortentwicklungskonzept für eine Wachstumsregion Präsentation am in Neuenhagen

2 Programm Stärken-Schwächen-Analyse (SWOT) 2. Branchenkompetenzfelder 3. Regionaler Wachstumskern im östlichen Berliner Umland? 4. Handlungsfelder und Empfehlungen

3 Gemeindeübergreifende Planwerke "östliches Berliner Umland" RÄUMLICHES STRUKTURKONZEPT H.A.S.E. 1998/99 - FORTSCHREIBUNG 2004 * Themenfelder neu + Wohnen + Zentren + Gewerbe +Verkehr + Naherholung /Tourismus SEK ÖSTLICHES BERLINER UMLAND 2006 Themenfelder Bestandsaufnahme und Stärken-Schwächen-Analyse des Wirtschaftssektors Herausarbeitung von Entwicklungschancen sowie Strategien und Handlungsempfehlungen zur Potenzialnutzung und - entwicklung vor dem Hintergrund der Neuausrichtung der Brandenburger Wirtschaftsförderungspolitik * mit Berlin-Hellersdorf bzw. Marzahn-Hellersdorf, ohne Grünheide

4 1. SWOT-ANALYSE

5 WIRTSCHAFTSSTANDORT ÖSTLICHES BERLINER UMLAND: Stärken-Schwächen-Analyse (SWOT) Themenfelder 1. Wirtschaft und Arbeit 2. Bildung 3. Kultur, Sport, Gesundheit, Tourismus, Freizeit 4. Stadtentwicklung und Wohnen 5. Verkehrsinfrastruktur 6. Image/Profilierung

6 Themenfeld: "Wirtschaft und Arbeit"

7 Stärken "Wirtschaft und Arbeit" Zahlreiche kleinere und vielfältig national und international agierende, hoch spezialisierte Unternehmen in Branchenkompetenzfeldern bzw. anderen Zukunftsbranchen attraktives Gewerbeflächenpotenzial hinsichtlich Erreichbarkeit, Preisniveau, Flächenzuschnitt, und aktivierbarer Nutzungspotenziale (510 ha, davon 320 ha GI-Fläche) leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur Nähe zum Berliner Arbeitsmarkt/Arbeitskräftepotenzial Nähe zu FuE-Kapazitäten in der Hauptstadtregion Besondere Standortvorteile laut Unternehmensbefragung: Berlinnähe (13), Autobahnnähe (11), Attraktivität als Wohnstandort (7)

8 Schwächen "Wirtschaft und Arbeit" Überwiegend Klein- und Kleinstunternehmen in Zukunftsbranchen, Problem schwache Kapitalausstattung Keine Leitbranchen/-betriebe mit überregionaler Ausstrahlung, aber: kleinere Betriebe wichtige Wachstumsträger im Land Brandenburg viele Niederlassungen/Betriebsverlagerungen aus Berlin tlw. geringe Identifikation mit dem Raum / der Gemeinde Erhebliche anhaltende Arbeitsplatzverluste (Abnahme Anzahl SV- Beschäftigte) Überwiegend hoher negativer Pendlersaldo, Konzentration auf Berlin als Arbeitsstandort geringe Profilierung der Gemeinden als Wohn- und Wirtschaftsstandorte tlw. Unterauslastung / mangelnde Profilierung der Gewerbegebiete / in Teilen verbesserungsbedürftiges städtebauliches Erscheinungsbild Unternehmensbefragung: Standortbewertung "sehr wichtig" und "ausbaufähig":modernes Telekommunikationsnetz (5), Arbeitskräftepotenzial (5)

9 Chancen "Wirtschaft und Arbeit" Profilierungsansätze in den festgelegten Branchenkompetenzfeldern sowie den Bereichen Gesundheitswirtschaft, IKT, Life Sciences Impulse durch Flughafen BBI Stärkere Einbindung innovativer Unternehmen in die Standortentwicklung Gemeindeübergreifende langfristige strategische Planung

10 Risiken "Wirtschaft und Arbeit" Abwanderung von Jugendlichen und anderen qualifizierten Arbeitskräften mangels lokaler Ausbildungs- und Arbeitsplätze Mangel an qualifizierten Arbeitskräften / Fachkräftemangel

11 Themenfeld: "Kultur, Sport, Gesundheit, Tourismus, Freizeit"

12 Stärken "Kultur, Sport, Gesundheit, Tourismus, Freizeit" überwiegend kleinteilig strukturiertes, vielfältiges kulturelles und sportliches Angebot interessante kulturelle Einrichtungen und "Events" tlw. mit überörtlicher Bedeutung attraktive Natur- und Landschaftspotenziale reichhaltiges regionales Brauchtum (Feste, Märkte) Breit gefächerte Angebote im Gesundheitswesen (Krankendienste, Rehabilitation, weitere Partner in Ausbildung und Wirtschaft) Ansätze für lokale Vernetzung (GeriNet Woltersdorf, lokales Netzwerk, Teil des Geriatrischen Netzwerkes -GeriNet- Brandenburg) bestehende Kooperationen (z.b. AG Ost, Märkische-S-5-Region, "Kooperationsgemeinschaft Hoppegarten/Neuenhagen" sowie projektbezogene Kooperationen)

13 Themenfeld: "Verkehrsinfrastruktur"

14 Stärken "Verkehrsinfrastruktur" sehr gute überörtliche Verkehrsanbindung in großen Teilen des Raumes (S-Bahn-, Straßenbahn-, Regionalexpressanschluss, Bundesautobahn Berliner Ring, B 1/5, Landesstraßen, Verkehrslandeplatz Strausberg) Schwächen "Verkehrsinfrastruktur" S-Bahntakt nach Strausberg Nord tlw. innerörtliche Verkehrsprobleme [Strausberg (fehlende innerörtliche Umfahrung "Südspange"), Mängel im Hauptverkehrsnetz Schöneiche] tlw. unzureichende innerörtliche ÖPNV-Erschließung tlw. verbesserungsbedürftige innerörtliche Anbindung von Gewerbegebieten (Hoppegarten, Fredersdorf-Vogelsdorf) tlw. noch umfangreicher Modernisierungsbedarf von Anliegerstraßen tlw. unzureichender Ausbauzustand von Landesstraßen (z.b. L33- Altlandsberger Chaussee, Ortskernumfahrung Herzfelde, westl. Umfahrung Rüdersdorf L30)

15 2. BRANCHENKOMPETENZFELDER

16 Rd Arbeitsplätze in Unternehmen aus Branchen(kompetenzfeldern) im östlichen Berliner Umland > 500 Arbeitsplätze Arbeitsplätze < 200 Arbeitsplätze Gesundheitswirtschaft Logistik* Baustoffindustrie Informations- und Kommunikationstechnik* Life Sciences* Papier * Metallverarbeitung * Energiewirtschaft * Luftfahrttechnik * Schienenverkehrstechnik* Ernährungswirtschaft* Kunststoffe/Chemie* Automotive * Rd Arbeitsplätze [18 24% in Branchen(kompetenzfeldern)] + * Branchenkompetenzfeld gemäß MWI, davon "festgelegt"

17 Branchenkompetenzfeld Bestand und Potenziale im UG Logistik [Grünheide/Freienbrink / Rüdersdorf] Luftfahrttechnik [Strausberg] Region Berlin-Brandenburg: Arbeitsplätze UG: 15 Unternehmen, Arbeitsplätze (laut Beschäftigtenstatistik Bereich Verkehr und Nachrichtenübermittlung AP) GE/GI-Flächen über 10 ha in Freienbrink / Rüdersdorf hervorragende verkehrliche Anbindung (tw. BAB-Anschlussstelle <5km) Krienhafen mit guter schienen- und straßenseitiger Anbindung an das großräumige Verkehrsnetz GVZ Freienbrink als eins von drei Brandenburger GVZ vorhandene logistische Kompetenz im Raum (Studiengänge TFH Wildau, TU Berlin, Frankfurter Institut für Logistik e.v.) Region Berlin-Brandenburg: Luftfahrtindustrie: rd. 60 Unternehmen mit rd Beschäftigten, davon Beschäftigten in der verarbeitenden Industrie ca. 80 Arbeitsplätze in drei Unternehmen (rd. 3% der AP) Verkehrslandeplatz Strausberg mit mehr als 20 Unternehmen und 200 Mitarbeitern GE-Flächen für flugaffine Nutzungen Nähe Berliner Hochschuleinrichtungen (TFH Wildau, TU Berlin, Fraunhofer Institut) Ausbildung von Luftfahrtmechanikern im STIC

18 Branchenkompetenzfeld Schienenverkehrstechnik Hoppegarten / Neuenhagen Bestand und Potenziale im UG Region Berlin-Brandenburg: Arbeitsplätze drei Unternehmen mit zusammen rd. 250 Arbeitsplätzen Nähe Berliner als bedeutender Bahnstandort Gute Qualität der Autobahnanbindung ( BAB- Anschlussstelle: 6 km) Papier Schöneiche / Rüdersdorf Region Berlin-Brandenburg: 23 Unternehmen der Papierindustrie mit über Beschäftigten Anteil an der gewerblichen Wirtschaft in Brandenburg: 4% UG: 6,4%, sechs Unternehmen mit zusammen rd. 240 Arbeitsplätzen (9,3% aller Arbeitsplätze im Land) Konzentration von Unternehmen in Schöneiche / Rüdersdorf gute Qualität der Autobahnanbindung ( BAB- Anschlussstelle: 4 km) Nähe zu Berliner Ausbildungsstätten TfH Berlin, Studiengang Verpackungstechnik

19 Branchenkompetenzfeld IKT Bestand und Potenziale im UG Region Berlin-Brandenburg: Firmen mit insgesamt Beschäftigten UG: 418 Beschäftigte in 22 Unternehmen, darunter in Strausberg: 120 Beschäftigte in 6 Unternehmen Berlin-Nähe Überwiegend Schienen-ÖPNV-Anbindung an Berlin leistungsfähige Telekommunikationsinfrastruktur (DSL, Glasfaser, Satellit, UMTS, WLAN Hotspots) attraktive Wohnstandorte, Verbindung von Wohnen und Arbeiten Umwelttechnik Region Berlin-Brandenburg: Umweltwirtschaft: Umweltwirtschafts- und -dienstleistungsunternehmen mit Insgesamt Beschäftigten, davon rd. 1/3 im Bereich Umwelttechnik UG: 304 Beschäftigte in 22 Unternehmen, darunter in Strausberg: 128 Beschäftigte in 11 Unternehmen Räumliche Konzentration im STIC, Schwerpunkt Messtechnik Nähe zu Berliner/Brandenburger Ausbildungsstätten (TU Berlin, TFH Berlin, FHTW Berlin, TFH Wildau)

20 Branche Gesundheitswirtschaft Bestand und Potenziale im UG Region Berlin-Brandenburg: Beschäftigte UG: rd AP in 22 erfassten Unternehmen, Arbeitsplätze im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen, (rd. 11% aller sv-beschäftigten, Beschäftigtenstatistik BfA) Mit der Fachklinik Geriatrie in Woltersdorf und den bestehenden regionalen Aktivitäten (GeriNet Woltersdorf) zukunftsträchtiger Profilierungsansatz in der Kernkompetenz "Geriatrie" Netzwerk GeriNet als Ansatzpunkt für vernetzte Strukturen Bestehende Infrastruktur in den klassischen Bereichen "Krankendienste" (Krankenhäuser, Ärzte, Apotheken usw.) und "Vorsorge/Rehabilitation" (zwei Krankenhäuser bzw. drei Reha- Kliniken mit zusammen 781 Betten) Guter Durchsatz mit (weiteren) Partnern aus dem Bereich der Gesundheitswirtschaft (Sowi Strausberg als Ausbildungsstätte für soziale Berufe, Vielzahl von Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten) gute verkehrliche Erreichbarkeit im MIV und im ÖPNV Eins von drei staatlich anerkannten Fachseminaren für Altenpflege in Brandenburg

21 Entwicklungskerne bzw. günstige Standortbedingungen für Papier Logistik, Automotive Luftfahrttechnik Schienen verkehrstechnik Umwelttechnik Informations-/ Kommunikationst echnik Gesundheitswirtschaft Intensivierung der Unternehmenskontakte Unterstützung der bedarfsgerechten vertikalen und horizontalen Kooperation Unterstützung von Aus- und Weiterbildung, Qualifizierung Aufgaben

22 Potenzialräume der Wirtschaftsentwicklung

23 3. REGIONALER WACHSTUMSKERN ÖSTLICHES BERLINER UMLAND?

24 Regionaler Wachstumskern Auswahlkriterien der Staatskanzlei 1. mehrere Branchenkompetenzfelder mit überdurchschnittlichen Potenzialen internationale Orientierung Intensität der Kooperation der Branchen-Unternehmen mit Forschungseinrichtungen der Hochschulen hohe Verflechtung entlang der Wertschöpfungskette bei Beschaffung und Absatz hohe Wertschöpfung gute Wachstumschancen der Branche Ausstrahlungseffekte auf das Umland 2. und/oder wissenschaftliche Potenziale (Standorte von Hochschulen / wissenschaftlichen Einrichtungen) Einwohner

25 Wirtschaftliche Potenziale von (potenziellen) RWK Neuruppin Eberswalde Luckenwalde Fürstenwalde Wittenberge/ Karstädt/ Perleberg Strausberg 3 BSO des UG / alle Kommunen Wirtschaftliche Potenziale (viele Branchenkompetenzfelder mit überdurchschnittlichen Potenzialen bzw. strukturbestimmen de Unternehmen) 8 BKF 5 BKF 4 BKF 4 BKF 6 BKF 1 BKF 6 BKF

26 Handlungsbedarf für die mittelfristige Entwicklung zum RWK Wirtschaftliche Kennziffern im Vergleich (potenzieller) RWK Neuruppin Eberswalde Luckenwalde Fürstenwalde Wittenberge/ Karstädt/ Perleberg Strausberg Branchenschwerpunktort Rüders dorf u.u. alle Kommunen des UG 3 BSO des UG sv- Beschäftigte am Arbeitsort 2005 (abs.) darunter Einpendler Einpendlerquote ,9 49,6 55,1 55,6 56,8 61,9 78,9 76,0 75,9 Pendlersaldo 2005 (abs.) (0) Arbeitsplatzdichte (sv- AP/1000 Ew.) Land:

27 Potenziale für die mittelfristige Entwicklung zum RWK "Kriterien" Überdurchschnittliche wirtschaftliche Potenziale Wissenschaftliche Potenziale (Standort wissenschaftlicher Einrichtungen) Einwohner Raumstrukturelle Überlegungen (Ausstrahlung ins Umland) RWK Strausberg 1 Branchenkompetenzfeld (BKF), Ansatzpunkte für zwei weitere BKF Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation, Sozialwissenschaftliches Institut Arbeitsplatzschwerpunkt im LK MOL, vergleichsweise hohe Einpendlerquote 69%, strategische Bedeutung für die weitere Entwicklung des Brandenburger Nordost-Raumes, insbesondere ländlicher Raum des LK MOL, einzige größere Stadt mit städtischen Strukturen, umfassendem mittelzentralen Angebot nein ja ja ja RWK im räumlichen Verbund BSO Rüdersdorf u.u., Strausberg, Grünheide/Fr. 6 Branchenkompetenzfelder (BKF), herausragendes Gewerbeflächenpotenzial Freienbrink-Nord (300 ha GI- Fläche) Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation, Sozialwissenschaftliches Institut Vereinigung erheblicher wirtschaftlicher Potenziale ("Stärken stärken") mit Ausstrahlung in den ländlichen Raum vor allem des LK MOL, schließt einzige größere Stadt mit städtischen Strukturen / umfassendem mittelzentralen Angebot und wissenschaftlicher Einrichtung ein ja ja ja ja

28 Ergebnis 1. Ausbaufähige Ansätze, die eine Entwicklung zum RWK mittelfristig unterstützen können, sind in beiden Modellen vorhanden (weitere Branchenkompetenzfelder, wissenschaftliche Einrichtungen, Gewerbeflächenpotenzial Freienbrink, Standortvorteile des Raumes). 2. Gegenwärtig fehlt es in beiden Modellen im Ergebnis des Vergleichs mit anderen RWK vor allem an der Arbeitsplatzdichte und der "kritischen Masse" an Arbeitsplätzen bzw. an Arbeitsplätzen in Branchenkompetenzfeldern (Strausberg). 3. Unabhängig davon, welches Modell von den Kommunen favorisiert wird (und Akzeptanz findet), sollte die bereits begonnene Kooperation im östlichen Berliner Umland weiter vorgetrieben und intensiviert werden, um die Entwicklungschancen des Raumes im Standortvergleich adäquat und rasch zu nutzen.

29 4. Handlungsfelder und Empfehlungen

30 Leitlinie Verbesserung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit durch integrierte Standortentwicklung und interkommunale Kooperation Handlungsfeld 1 Weiterentwicklung des östlichen Berliner Umlandes als Wirtschaftsstandort Handlungsfeld 3 Weiterentwicklung des östlichen Berliner Umlandes als attraktiver Bildungsstandort Handlungsfeld 5 Langfristig orientierte interkommunale Kooperation Handlungsfeld 2 Erarbeitung einer integrierten Verkehrsstrategie für das östliche Berliner Umland Handlungsfeld 4 Stärkung des östlichen Berliner Umland als Gesundheitsstandort Handlungsfeld 6 Strategische Leitbild- / Profilentwicklung Handlungsfelder der Standortentwicklung

31 Handlungsfeld 1 : Weiterentwicklung des östlichen Berliner Umlandes als Wirtschaftsstandort Ziele Stabilisierung und Entwicklung der endogenen Potenziale in den festgelegten Branchenkompetenzfeldern sowie in den Potenzialbereichen Gesundheitswirtschaft, ITK, Umwelttechnik Intensivierung der Bestandspflege Stärkere Vernetzung der Wirtschaftsförderungsaktivitäten im UG Unterstützung der horizontalen und vertikalen Vernetzung von Unternehmen Förderung der Zusammenarbeit und bedarfsgerechte Unterstützung von Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, Wirtschaft - Bildungseinrichtungen Bedarfsgerechte Profilierung von Gewerbegebieten

32 Aufbau eines Unternehmens- und Gewerbeflächenkatasters "Zukunftsraum östliches Berliner Umland" Aufbau und Pflege eines für alle Kommunalverwaltungen zugänglichen digitalen Unternehmens- und Gewerbeflächenkatasters Basis Vorliegende Datenbanken bei den beiden Landkreisen, dem Regionalmanagement, der IHK sowie der vorliegenden Studie. Hier sollten auch regelmäßig Veränderungsbedarfe, Standortanforderungen der Unternehmen bedarfs- bzw. nachfrageorientiert erhoben und kontinuierlich fortgeschrieben werden.

33 Branchengespräche Teilnehmerkreis: Unternehmen der einzelnen Branchenkompetenzfelder, betroffene und interessierte Kommunen des UG bzw. darüber hinaus ("kritische" Masse), jeweils weitere relevante Akteure des UG, Experten der Gebietskörperschaften, ZAB u.ä. Denkbar sind hier z.b. "Branchengespräch Papier" Teilnehmerkreis: Schöneicher und Rüdersdorfer Verpackungsunternehmen, ZAB, ggf. Branchentransferstelle Papier, Landkreise, Regionale Planungsgemeinschaft, Regionalmanagement, Kommunen. Ein Unternehmen aus dem UG hat bereits Interesse signalisiert. "Branchengespräch Logistik" Teilnehmerkreis: Logistikunternehmen des UG, Branchentransferstelle Logistik, Landkreise, Regionale Planungsgemeinschaft, Regionalmanagement, Kommunen Die Branchentransferstelle Logistik an der TFH Wildau hat hier bereits Unterstützung angeboten. Ein Unternehmen aus dem UG hat Interesse signalisiert. Ggf. "Branchengespräche für die übrigen festgelegten BKF Luftfahrttechnik, Schienenverkehrstechnik sowie IKT / Umwelttechnik

34 Themenbezogene Workshops, z.b. "Gesundheitswirtschaft" Erörterungsbedarf: Relevanz der Gesundheitswirtschaft für die wirtschaftliche Entwicklung des UG, Identifizierung regionaler Kompetenzbereiche sowohl im Bereich der Gesundheitsdienstleistungen als auch in den verbundenen Wirtschaftsbereichen (Geriatrie) Kooperationsansätze und Kooperationsförderung Teilnehmerkreis: breiter Akteurskreis, alle institutionellen und privatwirtschaftlichen Akteure im UG, MASGF, Landkreise, IHK, Kommunen (siehe Handlungsfeld 5).

35 "Zukunftsforum östliches Berliner Umland" Fachgespräche zu relevanten Fragestellungen (u.a. Anregungen aus Unternehmensbefragung, z.b.) Interkommunale Kooperation (gemeinsame Außendarstellung, Kooperationspotenziale der Wirtschaftsförderung, gemeindeübergreifende Abstimmung zur zukünftigen Gewerbeflächenentwicklung) Fachkräftesicherung im östlichen Berliner Umland Bildungs-/Ausbildungsstandort östliches Berliner Umland Qualität des Telekommunikationsnetzes Teilnehmerkreis: Kommunen des UG, jeweils relevante Akteure des UG, Experten der Gebietskörperschaften, betroffene Verbände und Institutionen (ZAB, IHK u.ä.) Ggf. Nutzung vorhandener Foren, z.b. AG Ost

36 Unternehmensbefragung: Verbesserungswünsche oder -vorschläge zur Standortentwicklung Herausbildung eines klaren Profils (Alleinstellung) und dadurch gezielte Anwerbung von Unternehmen Etablierung eines Unternehmensnetzwerks, das gemeinsame Interessen durchsetzt Bildung von Kooperationen zur Kosteneinsparung und Kostensenkung gemeinsame Ausbildungsverbünde (Personalentwicklung) Abstimmung der Entwicklung der Unternehmen Unterstützung des Wirtschaftsbeirates durch Stadt / Landkreis, Ideen verkümmern mangels Finanzierung Einbeziehung der Unternehmen in die Planung und Durchführung von Wirtschaftsförderprojekten

37 Handlungsfeld 2: Erarbeitung einer integrierten Verkehrsstrategie für das östliche Berliner Umland Ziele gezielte Beseitigung von Verkehrshemmnissen, die die wirtschaftliche Entwicklung behindern Nachhaltige Verbesserung der Standortbedingungen sowie Stärkung der Leistungs- und Innovationsfähigkeit der Unternehmen, um die nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen

38

39 Ziele Handlungsfeld 3: Weiterentwicklung des östlichen Berliner Umlandes als attraktiver Bildungsstandort Weiterentwicklung der vielfältigen Bildungslandschaft und Anpassung an die Anforderungen der regionalen Wirtschaft zur Fachkräftesicherung Unterstützung der Unternehmen bei der Fachkräftesicherung Rückkehrmotivation aller - besonders der ausgebildeten Jugendlichen - stärken Bedarfsgerechte Unterstützung der weiteren Vernetzung des Ausbildungsstandortes Strausberg im Bereich Berufliche Bildung (Bildungsverbund) Sensibilisierung der Unternehmen im UG für die Potenziale von Kooperationen mit Bildungseinrichtungen

40 Unterstützung der Kooperation Wirtschaft-Schule (genannt in der Unternehmensbefragung) Nutzung bestehender Netzwerke [Projekt SUN -Schule - Unternehmen - Netzwerk", "Arbeitskreise Schule-Wirtschaft" Fürstenwalde, Müncheberg, "Netzwerk Zukunft für die Region Frankfurt (Oder)]" Feststellung des konkreten Kooperationsbedarfs von Unternehmen und Bildungseinrichtungen, Ermittlung von Ansatzpunkten für eine bessere Kooperation, Vereinbarung konkreter Kooperationen zwischen Unternehmen, Schulen, Oberstufenzentren, Fachhochschulen, Industrie- und Handelskammer, Arbeitsämtern und anderen Partnern Rolle der Kommunen: Sensibilisierung und bedarfsgerechte Kontaktherstellung zwischen den Partnern

41 Handlungsfeld 4: Weiterentwicklung des östlichen Berliner Umlandes als Gesundheitsstandort Ziele Verbesserung der generationengerechten sozialmedizinischen Versorgung der Bevölkerung Sensibilisierung der Kommunen für die Gesundheitswirtschaft als Wirtschaftsfaktor und im östlichen Berliner Umland Steigerung der Beschäftigung im gesundheitsorientierten Dienstleistungssektor (Fachkräftebedarf Personen) Erschließung neuer Dienstleistungsbereiche für privatwirtschaftliche Unternehmen im gesundheitsorientierten Dienstleistungssektor Wissenstransfer im Bereich der Gesundheitswirtschaft durch Vernetzung Stärkere Außendarstellung der Region in den Spezialisierungsbereichen "Gerontologie" und "Rehabilitation"

42 Arbeitskreis "Gesundheitswirtschaft" als regelmäßiger Arbeitskreis für das UG bzw. ggf. in einer größeren räumlichen Abgrenzung Ziel: Ausloten von Kooperationsmöglichkeiten und Handlungsoptionen Teilnehmerkreis: Ergebnis des vorangegangenen Workshops

43 Bedarfsgerechte Unterstützung und Erweiterung des Geriatrienetzwerks Woltersdorf um weitere Partner Ziele Verbesserung der generationengerechten medizinischen Versorgung der Bevölkerung Attraktivitätssteigerung für den Standort im Marktsegment "Geriatrische Angebote"

44 Ziele Handlungsfeld 5: Langfristig orientierte interkommunale Kooperation Systematische Entwicklung der Potenziale des gemeinsamen "Wirtschaftsraums östliches Berliner Umland" als strategischer Gesamtansatz Vermeidung von unnötiger Konkurrenz, die sowohl personelle als auch finanzielle Ressourcen bindet Kräftebündelung bessere Vertretung der gemeinsamen Interessen durch ein kooperatives Vorgehen Nutzung von Synergieeffekten der gemeinsam Handelnden gegenüber einem isolierten kommunalen Handeln

45 Interkommunale Kooperation im "Zukunftsraum Östliches Berliner Umland"

46 Ziele Handlungsfeld 6: Strategische Leitbild- / Profilentwicklung Vorantreiben des internen Findungs- und Identifikationsprozesses des gemeinsamen Lebens- und Wirtschaftsraums "östliches Berliner Umland" Stärkere Abstimmung der kommunalen Entwicklungsansätze, Entwicklung eines gemeinsamen Leitbildes als Grundlage für die Bündelung der verfügbaren Kräfte Entwicklung einer gemeinsamen Außendarstellung unter Herausstellung der wichtigsten Standortfaktoren

47 Mögliche Leitbildkomponenten "östliches Berliner Umland" Wohlfühlregion enge Verknüpfung von Wohnen und Landschaftsraum Hauptstadtregion vor den Toren Berlins Gesundheitsregion Sport, Erholung und Gesundheit Wirtschaftsregion Standort für Zukunftsbranchen mit hervorragender verkehrlicher Anbindung

48 Vielen Dank!

1 Fürstenwalde - ein regionaler Wachstumskern. Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree

1 Fürstenwalde - ein regionaler Wachstumskern. Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree 1 Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree 2 Lage im Raum Fürstenwalde liegt 60 km südöstlich von Berlin und etwa 35 km westlich von der deutsch-polnischen Grenze, unmittelbar an der Bundesautobahn

Mehr

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren Bedeutung Bewertung Verkehrsinfrastruktur Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Gewerbeflächenmonitoring und -konzept Technologieregion Aachen

Gewerbeflächenmonitoring und -konzept Technologieregion Aachen Gewerbeflächenmonitoring und -konzept Technologieregion Aachen Roman Allekotte M.A. AGIT mbh Fachdialog Siedlungsentwicklung am 11.03.2013 in Hamm Der Vortrag im Überblick 1. Regionales Gewerbeflächen-Monitoring

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Wir lenken Deutschland Logistikregion Bayerischer Untermain

Wir lenken Deutschland Logistikregion Bayerischer Untermain Wir lenken Deutschland Logistikregion Bayerischer Untermain - Bayern in Rhein-Main der Bayerische Untermain - Organisations- und Projektstruktur - Logistik warum? - Aktivitäten zur Profilierung als Logistik-Standort

Mehr

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Dr. Lothar Kuntz 60. Deutsch-Polnisches Jubiläums-Unternehmerforum

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Hoppegarten - Rüdersdorf - Strausberg Ein starker Dreiklang für die Region

Hoppegarten - Rüdersdorf - Strausberg Ein starker Dreiklang für die Region Hoppegarten - Rüdersdorf - Ein starker Dreiklang für die Region Bewerbung als Regionaler Wachstumskern (RWK) Östliches Berliner Umland Skandinavien / Ostsee Hamburg / Neuruppin Ostsee / Neubrandenburg

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Dirk Bartens Vorsitzender des Verbandes der IT-und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e.v. (VITM) Geschäftsführer SBSK GmbH & Co. KG Geschäftsführer

Mehr

Behinderten- und Reha-Angebote in Brandenburg: Schwimmen u. Wassergymnastik. Therapeutisches Schwimmen

Behinderten- und Reha-Angebote in Brandenburg: Schwimmen u. Wassergymnastik. Therapeutisches Schwimmen Behinderten- und Reha-Angebote in Brandenburg: Schwimmen u. Wassergymnastik Therapeutisches Schwimmen BPRSV Brandenb. Präv.- und Rehabilitationssportverein e.v. Spreewelten Lübbenau, Alte Hutung 13 Lübbenau

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi Chancen und Herausforderungen von Netzwerken Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi www.bmwi.de www.clusterplattform.de Clusterförderung des BMWi Programm go-cluster clusterpolitische Exzellenzmaßnahme

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Richtlinie Infrastruktur

Richtlinie Infrastruktur über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung pädagogischer Entwicklungs- und Modellvorhaben im Bildungsbereich und zur Anpassung beruflicher Bildungsgänge im Land Brandenburg (RL ) vom 19.05.2008,

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung 6. Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg»Infrastruktur und Kommunikation«Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen

Mehr

Management Summary. Durchführung:

Management Summary. Durchführung: Management Summary Durchführung: Mit 44 Geschäftsführer/Innen von Unternehmen der Wirtschaftsregion Dreiländereck/Hochrhein wurden persönliche Gespräche geführt mit dem Ziel: Mögliche Outsourcing / Kooperations

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV

HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV BADEN REGIO Baden Wettingen Spreitenbach Obersiggenthal Neuenhof Mellingen Würenlingen ca. 17 000 EW ca. 22 000 AP ca. 18 000 EW ca. 10 000 EW ca. 8 000 EW ca. 8 000

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen

Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen Fahrzeuge Batterietechnologie Infrastruktur Gebäude Information und Kommunikation (IKT) Ein Konzept von Der Arbeitsmarkt verändert sich Die Arbeitnehmer

Mehr

GEMEINDE VILLINGENDORF. Für alle, die weiter kommen wollen: Das Gewerbegebiet Wasen

GEMEINDE VILLINGENDORF. Für alle, die weiter kommen wollen: Das Gewerbegebiet Wasen GEMEINDE VILLINGENDORF Für alle, die weiter kommen wollen: Das Gewerbegebiet Wasen ALLGEMEINES» Rundum gut versorgt: Villingendorf hat s in sich Villingendorf mit seinen rund 3.300 Einwohnern liegt in

Mehr

Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management

Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management Vortrag von Axel Priebs in Bad Oldesloe am 22.11.2008 Tagung Metropolregion, Stadtregion und urbane Peripherie

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707

Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707 Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707 Zu Frage 1 Benennung der unter Ministerium des Innern 1 Vorsitzender des Örtlichen Personalrates 1 Stv. Vorsitzender des Hauptpersonalrat

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Rainer Kontermann 14.10.2013 BWKG I. Ausgangspunkt Alternde Bevölkerung und rückläufige Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen erfordern

Mehr

Region Offenbach aus Unternehmenssicht Ergebnisse der Standortumfrage 2014

Region Offenbach aus Unternehmenssicht Ergebnisse der Standortumfrage 2014 aus Unternehmenssicht Ergebnisse der Standortumfrage 0 Inhalt Vorwort Inhalt. Methodische Hinweise. Bewertung. Allgemeine Standortzufriedenheit. Standortfaktoren: Flächen und Kosten. Standortfaktoren:

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Neue Technologien für mehr Transparenz, Vertrauen und Akzeptanz in komplexen Netzwerken Industrie 4.0 1 Unsere Ziele Konstituierung eines länderübergreifenden

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich 1 Inhaltsverzeichnis 1. Wie kann Wettbewerbsfähigkeit definiert werden? 2. Ist Wettbewerbsfähigkeit für alle Regionen überhaupt erreichbar?

Mehr

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v.

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Seite 1 gegründet 14.12.2006 Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Die Intralogistik in Baden-Württemberg findet zusammen! Seite 2 Wo finden Sie qualifizierte Mitarbeiter? Wie effizient ist

Mehr

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends IHK Breitband-Forum, Mannheim, 20.11.2013 Versorgungslücke in Gewerbegebieten Gewerbegebiete liegen oftmals am Ortsrand, die Vermittlungsstelle

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Langfristige Strategien der Qualifizierung und Personalentwicklung in der Altenpflege 2.10.2009, Mona Frommelt Nachhaltigkeit von Bildung und Transfer in die Praxis 2.10.2009, Mona Frommelt AGENDA Ausbildungsperspektive

Mehr

Tag der Brandenburgischen Tourismuswirtschaft 23./24. Oktober 2012 Workshop Clustermanagement Tourismus im Land Brandenburg

Tag der Brandenburgischen Tourismuswirtschaft 23./24. Oktober 2012 Workshop Clustermanagement Tourismus im Land Brandenburg Tag der Brandenburgischen Tourismuswirtschaft 23./24. Oktober 2012 Workshop Clustermanagement Tourismus im Land Brandenburg Gefördertes Projekt durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Niederösterreich das Land um Wien

Niederösterreich das Land um Wien Niederösterreich das Land um Wien Größtes Bundesland Österreichs mit 1,6 Millionen Einwohner 400 km Grenze zu CZ und SK, unmittelbare Nähe zu HU Ca. 7.500 Neugründungen jährlich Jährliches Budget 7,72

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Dirk R. Hartmann Rechtsanwalt, Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Hochschule Fresenius Partner

Dirk R. Hartmann Rechtsanwalt, Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Hochschule Fresenius Partner Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Straße 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung

Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung Klaus Finsterwalder, Geschäftsführer, Finsterwalder Transport & Logistik, GmbH Dr. Robert Schönberger, Cluster-Manager, Logistik-Cluster Schwaben

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Jürgen Knauff, Leiter Arbeitgeberservice, 19.07.2007 Struktur des Bezirkes Lage: Nordwestlich der Großstadt

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

Ausbildung in Logistik und Spedition: Chancen für junge Menschen! Wirtschaftsforum Mainz-Bingen - 13.02.2014 Seite 1

Ausbildung in Logistik und Spedition: Chancen für junge Menschen! Wirtschaftsforum Mainz-Bingen - 13.02.2014 Seite 1 Ausbildung in Logistik und Spedition: Chancen für junge Menschen! Wirtschaftsforum Mainz-Bingen - 13.02.2014 Seite 1 Inhalt 1. Bedeutung von Logistik und Spedition im Landkreis Mainz-Bingen 2. Ausbildungsberufe

Mehr

Ghana. Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana

Ghana. Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana Ghana Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana MARKTSEGMENTE UND STATUS SEGMENT STATUS Off-grid Kleinanlagen In der Regel bis ca. 100 Wp Anlagen. Ca. 2 bis 4 MW

Mehr

Nachsorgeleitstelle: Cottbus

Nachsorgeleitstelle: Cottbus Anlage 1 zur Vereinbarung Onkologische Nachsorge Einzugsbereiche Tumornachsorgeleitstellen und onkologische Nachsorgeregister (: Stand per 31. 12. 1993) Nachsorgeleitstelle: Cottbus Cottbus, Stadt 03000-03099

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Digitalwirtschaft. Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent

Digitalwirtschaft. Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent Innovationstreiber von Wirtschaft und Gesellschaft. Die digitale Wirtschaft ist der zentrale Innovationstreiber für

Mehr

Der Standort Dortmund für Logistikberater

Der Standort Dortmund für Logistikberater Der Standort Dortmund für Logistikberater Wareneingang Warenausgang HRL Kommissionierbereich Verschiebung Erweiterung Anschrift: Stockholmer Allee 30c 44269 Dortmund Tel : 0231 97 67 67 0 Fax: 0231 97

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Zwei Zieldimensionen Basisziele Ziele der Daseinsvorsorge Entwicklungsziele Förderung städtischer Potenziale Bewältigung besonderer Herausforderungen Kompensierung

Mehr

Stand: Oktober 2011. Energiepark Münster. www.muenster.de/stadt/umwelt

Stand: Oktober 2011. Energiepark Münster. www.muenster.de/stadt/umwelt Stand: Oktober 2011 Energiepark Münster Idee und Konzept von: Enveco GmbH, Münster Zephyr Energiekonzepte GmbH, Münster Bündnis 90/DIE GRÜNEN/GAL Münster Energiewende - Wirtschaftswende neue Energien schaffen

Mehr

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Düsseldorf 02. September 2014 Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Stadttor 1 D-40219 Düsseldorf Westfälische Str.

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen BAB DER KONTAKT für Unternehmer im Lande Bremen Die Bremer Aufbau-Bank als Dienstleister der Wirtschaftspolitik Vertrauen statt Panik: Unter dieser Überschrift ist das Bundesland Bremen der Konjunkturkrise

Mehr

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW 2015 Mülheim an der Ruhr; 20. Mai 2015 Kongress Kommunale

Mehr

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz Schmiedestraße 2 15745 Wildau Herzlich Willkommen zur Industriekonferenz Brandenburg 2013 Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

INITIATIVE REGION TRIER E.V.

INITIATIVE REGION TRIER E.V. INITIATIVE REGION TRIER E.V. Übersicht aktueller Schwerpunkt-Aktivitäten Newsletter 11. I REGIONALES ENTWICKLUNGSKONZEPT» Zukunftsstrategie Region Trier 2025» der Prozess II REGIONALMARKETING» 1. Schwerpunkt:

Mehr

Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH

Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH Denkanstöße der Volkshochschule für den Landkreis Regen zum Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH Um eine wirtschaftspolitische und arbeitsmarktrelevante Wirkung zu erreichen, ist neben Netzwerkbildung Regionalisierung

Mehr

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen 27. Oktober 2013 Prof. Dr. Hans-Peter Benedikt Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft h.benedikt@hnee.de Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH)

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland Blatt 1 Projekt Schutz Kritischer Infrastrukturen Teilprojekt EUKRITIS Wandlungsfähige Schutzstrukturen und Folgenabschätzung zur Prävention, Abwehr und Folgenbewältigung bei Katastrophen Blatt 2 Blatt

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Information vernetzen Wissen aktivieren

Information vernetzen Wissen aktivieren Information vernetzen Wissen aktivieren Strategisches Positionspapier zur Zukunft der wissenschaftlichen Information in Deutschland Christa Schöning-Walter DLR Projektträger NMB+F, 11.3.2003 (IuK-Tagung,

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr