Nummernplan /01

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nummernplan 76-570/01"

Transkript

1 Nummernplan /01

2 Adresse: SPEECH DESIGN GmbH Industriestraße 1 D Germering Tel: Fax: Internet: Kopieren oder Vervielfältigen des vorliegenden Handbuchs - auch auszugsweise - nur mit schriftlicher Genehmigung von SPEECH DE- SIGN GmbH Änderungen und Irrtümer vorbehalten 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Nummernplan im Detail Schematische Darstellung Nummernplan für eingehende Rufe (incomming call) Nummernplan für Wahl und GUI-Eingabe (user input) Nummernplan für abgehende Rufe (outgoing call) Schematische Darstellung der Transform-Regeln Pläne...8 Nummernplan für eingehende Rufe... 8 Nummernplan für abgehende Rufe Nummernplan für Wahl und GUI-Eingabe Gemischter Rufnummernhaushalt und "Funktionsrufnum mern mit Nachwahl" FMC-Ruf durch Rufnummernverkettung Voraussetzung Konfiguration (FMC-Client, Nummernplan)...18 Clienteinrichtung Nummernplananpassung / Nummernplan für eingehende Rufe Nummernplan im Detail /01 3

4 4

5 1 Nummernplan im Detail 1.1 Schematische Darstellung Nummernplan für eingehende Rufe (incomming call) Da die CalledNum und die CallingNum in den verschiedensten Formaten zum System kommt, werden die Nummern in das eindeutigste Format - das internationale Format für Telefonnummmern (E.164) - transformiert. Im System sind alle Nummern (Benutzernummern, Nummern von Weiterleitungs-Zielen... ) in diesem Format gespeichert. Beispiele: > > > Nummernplan für Wahl und GUI-Eingabe (user input) Bei Eingaben, wie z.b.: Wahl aus dem Hauptmenü, werden die Nummern in das eindeutigste Format - das internationale For- Nummernplan im Detail /01 5

6 1 Nummernplan im Detail mat für Telefonnummmern (E.164) - transformiert. Dadurch wird die Eingabe von Nummern (Weiterleitungs-Zielen...) in der WEB-Oberfläche erleichtert, da es z.b. reicht, die 3-stellige Nebenstellennummer einzugeben. Durch die entsprechende Regel werden die Nummern dann automatisch in die systeminterne, internationale Nummmer transformiert. Beispiele: > > Nummernplan für abgehende Rufe (outgoing call) Je nach Anschaltung werden auch bei gehenden Rufen die CalledNum und die CallingNum in den verschiedensten Formaten erwartet. Außerdem ist für das System auch die Richtung der Rufe von Bedeutung. Beispiele: > 317 // Quer > > ,!Type Of Number = International Schematische Darstellung der Transform-Regeln Für jede mögliche Nummerntransformation wird ein eigener Nummernplan generiert. Die Anzahl der Nummernpläne ist nicht begrenzt. Dieser besteht aus Filter und Generator. Es wird der Nummernplan (Generator) für die Nummerntransformation genommen, dessen Filter am besten passt (Best Match). Für Transform-Regeln werden folgende Nummern benötigt: 1. Nummernplan für eingehende Rufe 2. Nummernplan für Wahl und GUI-Eingabe 3. Nummernplan für abgehende Rufe incoming CalledNum dialing/input outgoing CalledNum incoming CallingNum - outgoing CallingNum 6

7 Beispiel: (Nummernplan für eingehende Rufe/Called) Legende: NAME: Freitext DIR: PBX AMT // Richtung, von der der Ruf kommt/geht. Bei leeren Feldern spielt die Richtung keine Rolle. INITIATOR: Wird bei dialing und input verwendet. Hier kann der Initiator als weitere filter angegeben werden. Bei leeren Feldern spielt der Initiator keine Rolle. DIGITS: Suchmuster mit dem die Nummer beginnt (von links nach rechts). {i} Als Sonderfall wird bei dem Dialing Plan auch 't' für Wahlabschluss mit Timeout (ohne Raute) benötigt. Beispieleinträge: t0 oder t00 TON: type of number // u = unknown, s = subscriber, n = national, i = international MINLEN: Mindestlänge der Nummer. Leere Felder werden nicht bewertet. MAXLEN: Maximallänge der Nummer. Leere Felder werden nicht bewertet. STRIP: Anzahl der Ziffern, die links von der Nummer entfernt werden. Die entfernten Ziffern werden zur späteren Bearbeitung in Variablen '$n' gespeichert. Es ist auch möglich mehrmals Ziffern zu entfernen, um sie in verschiedenen Variablen abzulegen. Nummernplan im Detail /01 7

8 1 Nummernplan im Detail Pläne Beispiel: Nummer=' ', Strip= '2,3' -> Variable $1='12' Variable $2='345'. Die Nummer selbst reduziert sich an beliebiger Stelle zu '67'. INSERT: Pattern, das immer links an die Nummer angefügt wird. Hier können auch die Variablen '$n' wieder eingesetzt werden. Eingabe und Darstellung der Transform-Regeln In den Grundeinstellungen im Menü "Nummernplan" gibt es einen Unterpunkt "Individuelle Einstellungen", in dem die Transform Regeln dargestellt und bearbeitet werden. Die Darstellung erfolgt in Tabellen, ähnlich wie im Beispiel oben. Bei der Eingabe einer neuen Regel werden nur die Felder angeboten, die für die Regel notwendig sind Nummernplan für eingehende Rufe Auf der Seite incomingnumberingplan werden die Listen für Called und Calling dargestellt. In Step2 haben Sie die Möglichkeit die Pläne zu testen. (Eingabe: CalledNum, CallingNum,Dir... Ausgabe: CalledNum, CallingNum, Ton...). Für Called und Calling jeweils eine eigen Liste Liste Link: Add 8

9 Nummernplan im Detail /01 9

10 1 Nummernplan im Detail Formular Tragen Sie die entsprechenden Werte in die jeweiligen Felder ein Nummernplan für abgehende Rufe Auf der Seite outgoingnumberingplan werden die Listen für Called und Calling dargestellt. In Step2 haben Sie die Möglichkeit die Pläne zu testen. (Eingabe: CalledNum, CallingNum, Dir...Ausgabe: CalledNum, CallingNum, Ton...). outgoing CalledListe Liste Link: Add 10

11 Formular Tragen Sie die entsprechenden Werte in die jeweiligen Felder ein. Nummernplan im Detail /01 11

12 1 Nummernplan im Detail outgoing Calling Liste Link: Add Formular Nummernplan für Wahl und GUI-Eingabe Auf der Seite dialing/inputnumberingplan werden die Listen für dialing und input dargestellt. Bei dieser Seite werden die Nummernpläne erstellt, welche bei 'Wahl aus dem Hauptmenü' und 'der Eingabe von Nummern in der WEB-Oberfläche' benutzt werden (auch für update und restore < 4.1 ). In Step2 haben Sie die Möglichkeit die Pläne zu testen. (Eingabe: Initator, Number Ausgabe: Number). Liste Link: Add 12

13 Nummernplan im Detail /01 13

14 1 Nummernplan im Detail Formular Tragen Sie die entsprechenden Werte in die jeweiligen Felder ein. Anhang *DIR Vorgabe Value leer leer PBX PBX AMT AMT *TON Vorgabe leer unknown subscriber national international Value leer u s n i 14

15 1.2 Gemischter Rufnummernhaushalt und "Funktionsrufnummern mit Nachwahl"! Achtung In den Grundeinstellungen im Menü "Nummernplan" gibt es den Unterpunkt "Individuelle Einstellungen", in dem die Transform Regeln dargestellt und bearbeitet werden. Die Darstellung erfolgt in Tabellen. Bei der Eingabe einer neuen Regel werden nur die Felder angeboten, die für die Regel notwendig sind: Gemischter Rufnummernhaushalt und "Funktionsrufnummern mit Nachwahl" Bei Funktionsrufnummern mit Nachwahl werden zwei Nummern in einer vereint, z.b. Funktionsrufnummer für Callback = 900 und Benutzernummer = 101. Es wird [89458] gewählt, was aber für die Funktion und für den Benutzer bedeutet. Der Wizard erzeugt bei einer vorher eingetragenen Länge der Nebenstellenrufnummern [bei gemischten Nummernplänen wird immer die höchste Länge (z.b. 3) eingegeben] folgende Regel für abgehende Rufe: Digits: Minlen: 11 Maxlen: 11 Strip: 5,3 Insert: $ Strip 5,3 entfernt die ersten 5 Stellen "89458" und die nächsten 3 Stellen 900. Ist die Funktionsrufnummer 2-stellig und/oder die Benutzernummer 2-stellig, dann ist die o.g. Regel nicht anwendbar, da Minlen und Strip falsch sind. Deswegen müssen bei einem gemischten Rufnummernhaushalt die Minlen, Maxlen und ggf. Strip angepasst werden. Nummernplan im Detail /01 15

16 1 Nummernplan im Detail Beispiel 1: 2 und 3-stelligen Rufnummernhaushalt. Die Funktionsrufnummer ist 2-stellig. Digits: // keine Änderung Minlen: 9 // Länge Stammnummer(5) + Länge Funktionsrufnummer(2) + Länge der kürzesten Benutzernummer(2) Maxlen: 10 // Länge Stammnummer(5) + Länge Funktionsrufnummer(2) + Länge der längsten Benutzernummer(3) Strip: 5,2 // Länge der Stammnummer(5), Länge der Funktionsrufnummer(2) Beispiel 2: 2, 3 und 4-stelligen Rufnummernhaushalt. Die Funktionsrufnummer ist 4-stellig. Digits: // keine Änderung Minlen: 11 // Länge Stammnummer(5) + Länge Funktionsrufnummer(4) + Länge der kürzesten Benutzernummer(2) Maxlen: 13 // Länge Stammnummer(5) + Länge Funktionsrufnummer(4) + Länge der längsten Benutzernummer(4) Strip: 5,4 // Länge der Stammnummer(5), Länge der Funktionsrufnummer(4) 1.3 FMC-Ruf durch Rufnummernverkettung Bei der Rufnummernverkettung werden die Rufnummer des FMC-Systems mit der Rufnummer des Anrufzieles verkettet. Dadurch wird die Wahl vom FMC Mobility Client beschleunigt Voraussetzung Damit eine Rufnummernverkettung zustande kommen kann, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: FMC Mobility Client-Software Symbian OS v9.1 3rd Edition (ab FMC Mobility Client-Software: Version 2_0_1) 16

17 Black Berry (RIM) (ab FMC Mobility Client-Software: Version 2_0_1) Windows Mobile v6.0 (ab FMC Mobility Client-Software: Version 2_0_1) FMC-Systeme Mobile Pro (ab V4.2.14) Mobile Pro M1 (ab V4.2.14) Mobile Pro M2 (ab V4.2.14) Länge der Rufnummer Nach der Spezifikation ETS , Kapitel 'Called party number' ist die maximale Länge der Nummer auf 20 Stellen limitiert. Die Anzahl der Stellen ist im Einzelfall nachzuprüfen. Nummernplan im Detail /01 17

18 1 Nummernplan im Detail Konfiguration (FMC-Client, Nummernplan) Clienteinrichtung Details zur Einrichtung der Rufnummernverkettung in der FMC Mobility-Client-Software (ab V2_0_1), finden Sie im FMC-Mobility-Client-Handbuch Nummernplananpassung / Nummernplan für eingehende Rufe Bei der Rufnummernverkettung wird der Nummernplan für eingehende Anrufe automatisch angepasst. Aus der Rufnummernkette wird die Zielrufnummer extrahiert und in das internationale E-164-Format transformiert. Bei Update von auf wird der "alte" Nummernplan ohne Änderungen übernommen, da es sein kann, dass dieser Nummernplan individuell angepasst wurde. Deswegen müssen im Falle eines Updates, drei neue Regeln, für die Rufnummernverkettung, erstellt werden. 18

19 Durchschleiftechnik de (Tabelle 1) (Die Stammnummer ist bei Rufen vom Amt immer enthalten) nationaler Ruf: Handy( ) -> AMT/ OMS( ) -> Nummernplan -> internationaler Ruf: Handy( ) -> AMT/OMS( ) -> Nummernplan -> interner Ruf: Handy ( ) -> AMT/OMS ( ) -> Nummernplan -> Tabelle 1: Nummernplan im Detail /01 19

20 1 Nummernplan im Detail Durchschleiftechnik M2 (Tabelle 2) Kein Unterschied zu Durchschleiftechnik de (Die Stammnummer ist immer bei Rufen vom Amt enthalten). nationaler Ruf: Handy( ) -> AMT/ OMS( ) -> Nummernplan -> internationaler Ruf: Handy( ) -> AMT/OMS( ) -> Nummernplan -> interner Ruf: Handy ( ) -> AMT/OMS ( ) -> Nummernplan -> Tabelle 2: 20

21 Durchschleiftechnik M1 (Tabelle 3) (9 entspricht der Querverbindungsnummer) nationaler Ruf: Handy( ) -> AMT/ PBX( ) -> PBX/OMS( ) -> Nummernplan -> internationaler Ruf: Handy( ) -> AMT/PBX( ) -> PBX/OMS( ) -> Nummernplan -> interner Ruf: Handy ( ) -> AMT/PBX ( ) -> PBX/OMS (000123) Nummernplan -> Nummernplan im Detail /01 21

22 1 Nummernplan im Detail Durchschleiftechnik ch (Tabelle 4) nationaler Ruf: Handy( ) -> AMT/ OMS( ) -> Nummernplan -> internationaler Ruf: Handy( ) - > AMT/OMS( ) -> Nummernplan -> interner Ruf: Handy ( ) -> AMT/OMS (000123) -> Nummernplan -> Tabelle 3: 22

23 Querverbindung (Tabelle 5) (9 entspricht der Querverbindungsnummer) nationaler Ruf: Handy( ) -> AMT/ PBX( ) -> PBX/OMS( ) -> Nummernplan -> internationaler Ruf: Handy( ) -> AMT/PBX( ) -> PBX/OMS( ) -> Nummernplan -> interner Ruf: Handy ( ) -> AMT/PBX ( ) -> PBX/OMS (000123) Nummernplan -> Tabelle 4: Nummernplan im Detail /01 23

24 1 Nummernplan im Detail 24

Teleserver. Mobile Pro. Teleserver Mobile Pro. Kurzanleitung für Anwender

Teleserver. Mobile Pro. Teleserver Mobile Pro. Kurzanleitung für Anwender Teleserver Mobile Pro Teleserver Mobile Pro Kurzanleitung für Anwender Die wichtigsten Funktionen von Teleserver Mobile Pro auf einen Blick. Kopieren oder Vervielfältigen der vorliegenden Kurzübersicht

Mehr

Handbuch Mobility Client Software für Android FUTURE CONNECTED

Handbuch Mobility Client Software für Android FUTURE CONNECTED Handbuch Mobility Client Software für Android FUTURE CONNECTED Adresse: SPEECH DESIGN GmbH Industriestraße 1 D-82110 Germering Version 76-573 / 1 Speech Design GmbH SPEECH DESIGN GmbH Kopieren oder Vervielfältigen

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Einrichtung eines VoIP Trunks von Peoplefone

Einrichtung eines VoIP Trunks von Peoplefone Einrichtung eines VoIP Trunks von Peoplefone 1. Bei peoplefone.ch einen VoIP Tunk anlegen. a. Der Support von Peoplefone muss den Type of Routing for 3CX einstellen. Das ist ein vordefiniertes Profil.

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra FS Fernsprech-Systeme (Nürnberg) GmbH FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra 1 Inhalt 1. Was ist FMC (Fixed Mobile Convergence) one Number Konzept? Seite 3 2. Kundennutzen Seite 3 3. Aastra

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Aastra 5000... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Telefonanlage konfigurieren... 7 2.5 Unterstützte

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

tevitel.callbar mobile

tevitel.callbar mobile tevitel.callbar mobile Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zur tevitel.callbar mobile Seite 3 2. Installation Seite 4 3. Konfiguration 3.1 Einstellungen am Smartphone Seite 5 4. Funktionen 4.1 Aufbau der

Mehr

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Broadsoft Broadworks... 7 4.1 Arbeitsplatz Modus... 7 4.2 Server Modus... 7 4.3 Einstellungen Leitungen... 8 4.4

Mehr

Cause every minute counts. three60mobile telecom GmbH. - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com

Cause every minute counts. three60mobile telecom GmbH. - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com Cause every minute counts three60mobile telecom GmbH - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com Executive Summary three60mobile is software solutions for mobile phones Lösungen: SmartDevMgr

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

T-Mobile VPN. !" ==Mobile=== Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage. For a better world for you.

T-Mobile VPN. ! ==Mobile=== Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage. For a better world for you. 1 VPN Ihre mobile Nebenstellenanlage. T-Mobile VPN. Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage.!" ==Mobile=== For a better world for you. 2 VPN Ihre mobile Nebenstellenanlage. Inhalt Inkludierte

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden Inhalt htp Voicebox Ihre Vorteile auf einen Blick Kostenloser Anrufbeantworter Kostenlose Benachrichtigung per E-Mail oder SMS Fernabfrage auch über Handy

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

Telefonie. Bedienungsanleitung Cisco Benutzer-Webseite

Telefonie. Bedienungsanleitung Cisco Benutzer-Webseite Telefonie Bedienungsanleitung Cisco Benutzer-Webseite ALLGEMEINE BESCHREIBUNG... 2 VORAUSSETZUNGEN... 2 ÖFFNEN DER WEBSEITE... 3 BENUTZEROPTIONEN... 3 BENUTZERHANDBUCH HERUNTERLADEN... 4 RUFUMLEITUNGEN

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

berofix Integration in 3CX

berofix Integration in 3CX 1 Agenda Was ist berofix? Aufbau einer berofix Grundeinstellungen berofix Anbindung berofix an 3CX Grundeinstellungen berofix an 3CX via SIP bekanntmachen Outgoing Rule erstellen Anbindung 3CX an berofix

Mehr

KX-TDA/TDE/NCP. SIP Trunk

KX-TDA/TDE/NCP. SIP Trunk KX-TDA/TDE/NCP SIP Trunk Hinweis: Auf den nachfolgenden Seiten sind einige wichtige Informationen für den geschulten Techniker. Die Angaben sind eine Zusammenfassungen aus Teilen anderer Handbücher. Dabei

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung .lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung.lowfidelity OG, Mariahilfer Straße 184/5 1150 Wien, +43 (1) 941 78 09, dispatch@lowfidelity.at 1 Webmail Ohne einen externen Email Client können Mails über das

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Treiber Verwaltung... 6 3 OpenScape Voice / Hipath 8000... 7 3.1 Einstellungen Allgemein... 7 3.2 Einstellungen Amtskennzahlen... 7 3.3 Einstellungen

Mehr

Anleitung: Einrichtung der Fritz!Box 7272 mit VoIP Telefonanschluss

Anleitung: Einrichtung der Fritz!Box 7272 mit VoIP Telefonanschluss Schließen Sie die AVM Fritz!Box, wie auf dem der Fritz!Box beiliegenden Schaubild beschrieben, an. Starten Sie den Internet Explorer oder einen beliebigen Browser (Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari)

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Mailchimp Handbuch für Daylite 4

Mailchimp Handbuch für Daylite 4 Mailchimp Handbuch für Daylite 4 Mailchimp Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das MailChimp Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 Installation 6 Lizenzierung 8 3 Benutzung 3.1 3.2 3.3 3.4

Mehr

Mobile Pro. Benutzer-Handbuch

Mobile Pro. Benutzer-Handbuch Mobile Pro Benutzer-Handbuch Optimale Erreichbarkeit Mobiltelefone werden zu Nebenstellen One-Number-Service/One Mailbox Im Büro und unterwegs unter EINER Nummer erreichbar Für alle Sprachnachrichten nur

Mehr

Infodesk Phone for Microsoft CRM

Infodesk Phone for Microsoft CRM Infodesk Phone for Microsoft CRM Die einfache Telefonie-Integration für Microsoft Dynamics CRM 4.0 Professional Edition und Microsoft Dynamics CRM 4.0 Small Business Edition Funktionsbeschreibung Version

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Allgemeines Stand 23.07.2015 Einige Anbieter von Internet-und Sprachdiensten erlauben dem Kunden nicht die freie Auswahl eines

Mehr

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20 e-service Anwenderhandbuch Helse Software Softwareentwicklung für klein und mittelständige Unternehmen Die in den Helse Software - Handbüchern enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung

Mehr

estos ECSTA for Openscape 4000 4.0.7.3683

estos ECSTA for Openscape 4000 4.0.7.3683 estos ECSTA for Openscape 4000 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Siemens Hicom 300... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 6 2.4 Unterstützte

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs Die folgenden Informationen sind alle dem elektronischen Handbuch entnommen. Sie rufen diese von dort ab, indem Sie F1 drücken und den Suchbegriff DTA eingeben. (im Menu Index, Reiter Suchen ) 3 Keditorenbuchhaltung

Mehr

estos ECSTA for Avaya ACM 4.0.7.3683

estos ECSTA for Avaya ACM 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Installation... 7 5 Avaya Communication Manager... 8 6 AE Service konfigurieren... 9 7 Einstellungen Allgemein...

Mehr

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Danke dass Sie sich für unser hochwertiges Produkt entschieden haben um Ihnen den Alltag so leicht wie möglich

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops Copyright Version 4.0, 2009 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Workshops (Auszug) 1

Mehr

A1 Webphone Benutzeranleitung

A1 Webphone Benutzeranleitung A1 Webphone Benutzeranleitung 1. Funktionsübersicht Menü Minimieren Maximieren Schließen Statusanzeige ändern Statusnachricht eingeben Kontakte verwalten Anzeigeoptionen für Kontaktliste ändern Kontaktliste

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Voraussetzungen... 6 3 Telefonanlage konfigurieren... 7 4 Server Installation... 8 4.1 CSTA Server for Mitel... 8 4.2 Server Verwaltung... 8 4.3 Telefonanlagen... 9 4.4 CSTA

Mehr

3 Erste Inbetriebnahme 19 3.1 Lizenzierung 20 3.2 Grundlegende Konfiguration 22

3 Erste Inbetriebnahme 19 3.1 Lizenzierung 20 3.2 Grundlegende Konfiguration 22 Handbuch & Software Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 7 1.1 Interne Nebenstellen 8 1.1.1 Software-Telefone 8 1.1.2 Hardware-Telefone 8 1.2 PSTN-Verbindung 9 1.2.1 SIP-Provider 9 1.2.2 ISDN S0 (bis

Mehr

1ISDN. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1

1ISDN. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 1ISDN Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Zentrales E-Mail-Management

Zentrales E-Mail-Management Zentrales E-Mail-Management zur rechtskonformen Ablage von E-Mails Daniel Mikeleit Leiter Competence Center Information Systems d.mikeleit@elo.com Grundlagenübersicht Welche Gesetze und andere rechtliche

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1. Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Network Address Translation 1.1

Mehr

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x BlackBerry von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Research In Motion bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet,

Mehr

Installationshilfe VisKalk V5

Installationshilfe VisKalk V5 1 Installationshilfe VisKalk V5 Updateinstallation (ältere Version vorhanden): Es ist nicht nötig das Programm für ein Update zu deinstallieren! Mit der Option Programm reparieren wird das Update über

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) ISDN

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) ISDN Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) ISDN Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Bedienungsanleitung für die WU Wien

Bedienungsanleitung für die WU Wien P N V i r t u a l r i v a t e e t w o r k Bedienungsanleitung für die WU Wien VPN-Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 T-Mobile Business Unit Business Customers Vorwort Herzlich Willkommen in der T-Mobile

Mehr

1PPP. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0

1PPP. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 1PPP Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 AXIGEN Mail Server E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 Letztes Update: 23.September 2008 Kapitel 1: Instruktionen Willkommen Was zeigt

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

1REMOTE KONFIGURATION

1REMOTE KONFIGURATION 1REMOTE KONFIGURATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

1PPP. Copyright 25. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.0

1PPP. Copyright 25. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.0 1PPP Copyright 25. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com SWISS MADE QUALITY BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Einleitung Gerät anlegen/hinzufügen 5 Profil anlegen 7 Erste

Mehr

Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager

Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager CallManager-Version 1.2 Stand: November 2014 Gesellschaft für Telekommunikation mbh Inhalt 1 VORWORT... 3 2 ANMELDUNG ÜBER DAS INTERNET... 4 3 STARTSEITE... 5

Mehr

Technical Note 0604 ewon

Technical Note 0604 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0604 ewon Talk2M als Email- & SMS-Server - 1

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Handbuch zum Excel Formular Editor

Handbuch zum Excel Formular Editor Handbuch zum Excel Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Zellen von ihrer Excel Datei automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus der Coffee Datenbank, oder einer weiteren Excel Datendatei

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Kurzanleitung GigaMove

Kurzanleitung GigaMove Kurzanleitung GigaMove Dezember 2014 Inhalt Kurzerklärung... 1 Erstellen eines neuen Benutzerkontos... 2 Login... 5 Datei bereitstellen... 6 Bereitgestellte Datei herunterladen... 6 Datei anfordern...

Mehr

Handbuch EPLAN Electric P8

Handbuch EPLAN Electric P8 Produktinformation http://www.hanser.de/deckblatt/deckblatt1.asp?isbn=3-446-40266-7&style=leseprobe Seite 1 von 1 12.09.2006 Handbuch EPLAN Electric P8 Bernd Gischel ISBN 3-446-40266-7 Leseprobe Weitere

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

User Manual nameserv.at

User Manual nameserv.at User Manual nameserv.at 1. Einstellungen 1.1 Voreinstellungen bearbeiten 2. Domainverwaltung 2.1 Domain anlegen 2.2 Massen Domain anlegen 2.3 Domain ändern 2.4 Massen Domain ändern 2.5 Domain Providerwechsel

Mehr

Anrufbeantworter (Voicemailbox)

Anrufbeantworter (Voicemailbox) OpenScape Xpressions unterstützt den Anwender beim täglichen Austausch von Sprach-, und Faxnachrichten. Dabei spielt es prinzipiell keine Rolle, wo sich der Anwender gerade befindet. Durch den flexiblen

Mehr

Auerswald COMmander 16 weitere VoIP-Kanäle

Auerswald COMmander 16 weitere VoIP-Kanäle Preisliste COM91871 COM91872 COM91873 COM91870 COM91830 Stand: 14.01.2015 Ralf HOTTMEYER Akkus - Batterien - Telekommunikation Hauptstraße 69 52146 Würselen Telefon Telefax E-Mail WWW 02405-420 648 02405-420

Mehr

Zentrales E-Mail-Management

Zentrales E-Mail-Management Zentrales E-Mail-Management zur rechtskonformen Ablage von E-Mails Daniel Mikeleit Leiter Competence Center Information Systems d.mikeleit@elo.com Da gibt es ja noch Wird E-Mail überhaupt noch benötigt?

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

VIERLING Installation Sheet

VIERLING Installation Sheet VIERLING VIERLING Installation Sheet ECOL GSM-Gateways an elmeg TK-Systemen ECOL GSM-Gateways kommen seit vielen Jahren zuverlässig an sämtlichen elmeg ICT TK-Systemen zum Einsatz. In ihren deutschen Labors

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr