Station 1 Hinweise: Nachweisgeräte für die vom Handy ausgehende Strahlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Station 1 Hinweise: Nachweisgeräte für die vom Handy ausgehende Strahlung"

Transkript

1 PdN PHYSIK in der Schule / INDUKTION AKTUELL HEFT 2 / 64. JAHRGANG / 2015 Station 1 Hinweise: Nachweisgeräte für die vom Handy ausgehende Strahlung Grundlage: Die vom Handy ausgehende Strahlung kann technische Geräte beeinflussen und so die Strahlung erfahrbar machen. Einstellung auf 2G Um einen Effekt von Lautsprecher mit Verstärker bzw. Miniglühlampe sehen bzw. hören zu können, muss zunächst das Mobilfunksystem des Handys auf 2G umgestellt werden. In der folgenden Grafik wird die Vorgehensweise erläutert: Synonyme/Untersysteme von 2G: GSM, HSCSD, GPRS, EDGE. 3G: UMTS, HSPA, WCDMA Einer von vielen Unterschieden (siehe zwischen 2G und 3G liegt darin, dass 3G die Sendeleistung des Handys bei besserer Empfangsqualität in stärkerem Maße senken kann als das bei 2G möglich ist. Dieser und weitere Faktoren führen dazu, dass die Strahlenbelastung bei 3G im Vergleich zu 2G meist signifikant geringer ist. Tipp: Für eine geringe Strahlenbelastung immer mit 3G arbeiten! ios, z. B. iphone4 und 5s Einstellungen Mobiles Netz 3G aktivieren/ LTE aktivieren Indem man 3G abschaltet, wählt man 2G Android, z. B. Samsung, Google Nexus, Sony, Motorola Einstellungen Mehr... Mobilfunknetze Bevorzugter Netzwerkmodus Netztyp Nur GSM/2G wählen Windows Phone Startbildschirm nach links wischen Abwärts scrollen bis: Einstellungen Abwärts scrollen bis Mobilfunk und SIM Abwärts scrollen bis SIM-Einstellungen 2G wählen Messungen mit Lautsprecher mit Verstärker bzw. Miniglühlampe Das Gerät wird neben oder auf ein auf 2G (GSM) eingestelltes Handy positioniert, während das Handy mit hoher Strahlungsintensität arbeitet (z. B. Rufaufbau/Anruf, Surfen, Schreiben über WhatsApp). Die Position der Geräte zueinander wird verändert, bis sich die maximale Beeinflussung zeigt. Die Chancen zur Beeinflussung der Geräte steigt mit der Erhöhung der vom Handy ausgehenden Strahlung. Möglichkeiten, die vom Handy ausgehende Strahlung während einem Telefonat unmittelbar zu erhöhen: Erhöhung der Umgebungslautstärke (in das Handy sprechen oder pusten) Knacksender Lautsprecher Mit Miniglühlampe mit Antenne ein neuer Rufaufbau (also der erneute Anruf einer Nummer) Verschlechterung des Empfangs durch Gang in den Keller oder in einen anderen Raum mit schlechtem Empfang Messungen mit Detektus Für die Benutzung des Detektus (siehe Abb.) kann das Handy auf 2G oder 3G eingestellt sein. Die Position des Handys zum Nachweisgerät ist nicht entscheidend. Die beiden Geräte sollten lediglich nicht zu weit voneinander entfernt liegen. 28

2 HEFT 2 / 64. JAHRGANG / 2015 INDUKTION AKTUELL / PdN PHYSIK in der Schule Station 1S: Kann Mobilfunkstrahlung andere Geräte beeinflussen? AB 1 Überlegt zunächst, ob ihr schon einmal erlebt oder gehört habt, dass elektrische bzw. elektronische Geräte durch Mobilfunkstrahlung beeinflusst wurden. Notiert! z. B. Flugmodus im Flugzeug Vorbereitung: Für die folgenden Versuche braucht ihr folgendes Material: Handy Lautsprecher mit Verstärker Miniglühlampe mit Antenne Detektus Durchführung: Es sollte kein anderes Handy im Umkreis von 4 m benutzt werden! Mit Lautsprecher 1. Lautsprecher anschalten und auf mittlere Lautstärke einstellen. 2. Ruft eine beliebige Nummer an. (z. B. Mailbox oder eine nicht existente Nummer) 3. Fahrt mit verschiedenen Seiten des Handy über verschiedene Seiten des Lautsprechers und hört hin, ob der Lautsprecher auf das Handy reagiert. 4. Macht mehrere Anrufe und sprecht dabei ins Handy! 5. Ändert das Mobilfunksystem von 2G auf 3G oder von 3G auf 2G (je nachdem, was aktuell eingestellt ist) 6. Beobachtungen: Beim Annähern Knacksen Kein Knacksen mit 3G 7. Notiert euch Winkel und Position des Handy zum Lautsprecher, an der es die Veränderung gab! Mit Miniglühlampe mit Antenne 1. Ruft eine beliebige Nummer an. (z. B. Mailbox oder eine nicht existente Nummer) 2. Fahrt mit der Miniglühlampe über alle Stellen des Handys und beobachet, ob sie reagiert. Die Miniglühlampe darf auch gedreht werden. 3. Macht mehrere Anrufe und sprecht dabei ins Handy! 4. Ändert das Mobilfunksystem von 2G auf 3G oder von 3G auf 2G (je nachdem, was aktuell eingestellt ist). 5. Beobachtungen: Beim Annähern Leuchten Kein Leuchten mit 3G 6. Merkt euch Winkel und Position der Miniglühlampe am Handy, an der es die Veränderung gab! Mit Detektus 1. Ruft eine beliebige Nummer an. (z. B. Mailbox oder eine nicht existente Nummer) 2. Legt das Detektus direkt neben das Handy und schaltet es ein (Bedenkt, dass es nach 30 Sekunden von allein ausgeht. Anschliessend könnt ihr es erneut einschalten) 3. Macht mehrere Anrufe und sprecht dabei ins Handy! 4. Ändert das Mobilfunksystem von 2G auf 3G oder von 3G auf 2G (je nachdem, was aktuell eingestellt ist). 5. Was sind eure Beobachtungen? Habt ihr Unterschiede beim Leuchten der Lämpchen nach dem Umschalten des Mobilfunk-Systems bemerkt? Bei 2G viele, bei 3G wenige LEDs, die leuchten. Ohne Anruf leuchten noch weniger Lämpchen 29

3 PdN PHYSIK in der Schule / INDUKTION AKTUELL HEFT 2 / 64. JAHRGANG / 2015 Station 2 Hinweise: Das Mobilfunksystem und der Empfang Richtfunk oder Kabelverbindung Vermittlungsstelle Festnetz von der Basisstation ausgehende Strahlung (vbas) Mobilfunkantenne Mobilfunkantenne vom Handy ausgehende Strahlung (vhas) El Krak Sender Handy Funkzelle Empfänger Handy Abb. 1: Das Mobilfunknetz Abb. 2: Handy und Basisstation Abb. 1 zeigt alle Komponenten des Mobilfunksystems: Die Vermittlungsstelle, die mit allen Basisstationen (BS) direkt über ein Kabelnetz verbunden ist, besitzt Informationen, über welche BS Handys angemeldet bzw. erreichbar sind. (Auf Seiten des Bundesnetzagentur können BS in ihrer Nachbarschaft recherchiert werden, siehe auch Das Gebiet, das die BS (im Bild Mobilfunkantenne ) sowie die bei ihr angemeldeten Handys beinhaltet, bezeichnet man als Funkzelle. Empfang beschreibt die am Handy ankommende vbas. Die Intensität, mit der diese am Handy ankommt, ist ein Maß für die Empfangsqualität. Eine mit hoher Intensität am Handy ankommende vbas erhöht die Chance auf eine mit hoher Intensität bei der BS ankommende vhas, was die Kommunikation (bzw. Netzverfügbarkeit ) dieser beiden Komponenten zueinander sicherstellt (siehe Abb. 2). Der Empfang ist also auch ein Indikator für die Intensität der vhas. Denn: Je schlechter der Empfang, desto stärker die vhas, und umgekehrt (siehe das Prinzip - Abb. 4: Intensität der vbas Abb. 5: Empfangsbalken Abb. 6: Empfangsbalken in Abhängigkeit von der vbas (anhand von Strahlungsintensität Detektus-Lämpchen) die am Handy ankommende vbas die vom Handy ausge- hende Strahlung Abb. 3). Die vbas kann man sich sehr leicht über das Detektus anzeigen lassen. In Abb. 2 sieht man z. B. zwei Lämpchen sehr hell leuchten. Diese zeigen die vbas an. Würde das Gerät an einem bestimmten Ort nichts anzeigen, so hätte man dort auch keinen oder sehr schlechten Empfang bzw. wenige Empfangsbalken (siehe Abb. 5). Um dieses Thema in der Schule aufzugreifen empfehlen sich die aufgeführten Experimente (z. B. E4). Derselbe Versuch lässt sich nach vorheriger Umstellung auf 2G auch mit einem MGL durchführen. Bei diesem Versuch kann man beobachten, dass das MGL umso stärker leuchtet, je weniger Empfangs balken am Handy angezeigt werden, und umso schwächer, je mehr Empfangsbalken es gibt (siehe Abb. 6). Als Einstiegsdiskussion bieten sich folgende Fragen/Schülervorstellungen an: 1) Könnten im 17. Jhd. Handys miteinander telefonieren? Nein, da keine BS vorhanden sind. 2) Was bedeuten die Empfangsbalken am Handy? Je mehr Empfangsbalken, desto besser der Empfang. 3) Welche Faktoren verbessern den Empfang? Geringere Abstand zur BS. Haupstrahlrichtung der BS ist in Richtung des Handys ausgerichtet. In direkter Luftlinie sind keine Widerstände wie Häuser vorhanden. 4) Gibt es Orte, wo über das Handy nicht mit anderen telefoniert werden kann? Ja! Z. B. an abgeschirmten Orten wie Kellern/Fahrstühlen und dort, wo BS keinen Empfang sicherstellen. 5) Was bedeutet Offline bzw. Flug(zeug)modus? Funk/Strahlungsprozesse des Handys über das Mobilfunksystem sind deaktiviert. Schülervorstellungen richtig r, falsch f 6) Je weiter das andere Handys entfernt ist, das man anrufen will, desto länger braucht der Rufaufbau. f 7) Handys kommunizieren lediglich über Satelliten. f 8) Wenn das Handy zu weit von einer BS entfernt ist, kann es auch sein, dass weitere BS genutzt werden.r 9) Sofern Handys nahe genug zusammen sind, könnte es sein, dass man mit ihnen auch an abgelegenen Orten ohne ausreichende Netzabdeckung dennoch telefonieren kann. f sehr gut vhas Abb. 3: Strahlungsintensität sehr schlecht Empfang 30

4 HEFT 2 / 64. JAHRGANG / 2015 INDUKTION AKTUELL / PdN PHYSIK in der Schule Station 2S: Experimente zum Mobilfunksystem AB 2 Das Arbeitsblatt Kann Mobilfunkstrahlung Geräte beeinflussen? sollte zuvor behandelt worden sein E1: (Materialien: Zwei Handys) Legt eure Handys nebeneinander und schaltet den Flugmodus an beiden Handys ein. Ruft euch gegenseitig an oder wählt eine beliebige Nr. (z. B. Mailbox) Beobachtung: Anrufe werden nicht ausgeführt Erlärung: Handys haben keine Netzverfügbarkeit, daher keine Verbindung. E2: (Materialien: Zwei Handys (Handy A und Handy B) sowie Aluminium/Alupapier) Ruft mit HA das HB an. Hat funktioniert? Dann Anruf beenden und weiter... Nun nehmt HB und wickelt es mit einer Schicht Alu-Papier komplett ein. Versucht nun wieder, mit HA HB anzurufen. Hat es funktioniert? Dann weiter... Wiederholt das Einwickeln und Anrufen einige Male. Stellt ihr eine Veränderung fest? Beobachtung: Anfangs klappt der Anruf. Mit mehr Alu-Papier klingelt HB nicht mehr. Erlärung: Mit mehreren Schichten Alu wird Verbindung von HB zum Netz getrennt. E3: (Materialien: Zwei Handys (Handy A und Handy B) sowie Aufzug) Ruft mit HA das HB an. Hat es funktioniert? Dann Anruf beenden und weiter... Nun geht ihr mit beiden Handys in einen Aufzug. HA ruft HB an. Verbindung halten! Nun fahrt ihr durch die einzelnen Stockwerke, auch durch den Keller! In jedem Stockwerk das Verhalten der Empfangsbalken der Handys bei offener/geschlossener Tür beobachten! Beobachtung: An Stellen schlechten Empfangs (z. B. im Keller mit geschlossener Tür) bricht der Anruf ab. Erlärung: Handy und Basisstation erreichen sich nicht mehr, da kein Netz vorhanden. E4: (Materialien: 2 Handys (Handy A und Handy B) sowie ein Detektus-Messgerät) An folgenden Orten Messungen entsprechend 1) bis 3) machen... (A) (B) (C) (D) Hinweis: Möglichst einige empfangsstarke und schwache Orte wählen, z. B. Bereiche im Freien, Fensterbereiche, aber auch Orte im Keller oder abgeschirmte Bereiche wie im Aufzug. 1) Anzahl der Empfangsbalken an HA/HB (z.b. 3 bei insgesamt 5 3/5) eintragen! 2) Leuchtende Lämpchen am Detektus notieren (z. B. 2 von insgesamt 10 D-E*= 2) Versuch: Detektus neben HA. HB etwas weiter weg platzieren. Nun mit HA HB anrufen... 3) Anzahl aufleuchtender Detektus-Lämpchen beim Telefonat notieren z.b. D-Tel*= 6 (A) (B) (C) (D) 1) EB HA 3/5 5/5 1/5 2/5 1) EB HB 2) D-E ) D-TEL Abhängigkeit von D-E und D-Tel zu Ort und Empfang Anzahl am Detektor aufleuchtender Lämpchen D E A ( ) ( ) ( )( ) ( )( )( B) ( )( D) ( C) sehr gut sehr schlecht Empfang *D-E = Anzahl der leuchtenden Lämpchen ohne Telefonat. D-Tel = Anzahl beim Telefonat Bereits eingetragen: Anzahl leuchtender Detektus-Lämpchen auf gesamter Empfangsbreite (Zeile D-E)! 1) Ordnet der entsprechenden Anzahl D-E zunächst den Ort (entsprechend dem Buchstaben) auf der Empfangs-Achse zu! Auch mehrere Orte zu einem D-E-Wert sind möglich! Macht dafür einen Punkt für D-Tel oberhalb, unterhalb oder auf dem Punkt des entsprechenden D-E-Werts. 2) Verbindet die D-Tel Punkte zu einer Linie/Kurve! Beobachtung: Je schlechter Empfang, desto höher vhas Erklärung: siehe Bild 3 Hinweis: Beim Schreiben/Telefonieren auf guten Empfang achten! 31

5 PdN PHYSIK in der Schule / INDUKTION AKTUELL HEFT 2 / 64. JAHRGANG / 2015 Station 3 Hinweise: Strahlung und Widerstand Zuvor sollte Kann Mobilfunkstrahlung Geräte beeinflussen? bearbeitet werden. Einstrahlung Absorption Reflexion innen außen Empfangsgebiet Transmission Abb. 1: Transmission, Reflexion und Absorption elektromagnetische Wellenfront Hindernis Abb. 2: Beugung der Welle an einem Hindernis Schattenzone Beim Auftreffen einer elektromagnetischen Welle auf ein Medium (siehe Abb.1 und Abb. 2) kann es zu mindestens vier unterschiedlichen Ereignissen kommen. Absorption: Energie der Welle wird auf das Medium (z. B. Wasser) übertragen, ausgelöscht und erwärmt es um den Betrag der eigenen Energie. Bsp: Mikrowellenherd. Bei der (inneren oder äußeren) Reflexion wird die Welle direkt zurück reflektiert (z. B. bei Metallen). Metalle sind Materialien, die man oft zur Abschirmung einsetzt. Bei der Transmission geht die Welle (ganz oder teilweise) durch das Medium hindurch. Zu diesen Medien gehören z. B. Plastik, Papier, Keramik oder Glas. Eine weitere Möglichkeit beschreibt die Beugung, bei der die Welle an der Kante eines Hindernisses gebeugt wird (siehe Abb. 2). Hinter dem Hindernis dringt die Welle daher in den geometrisch gebildeten Schattenbereich ein. Weitere Faktoren, die Einfluss darauf haben, ob und wie stark ein Medium einer elektromagnetischen Welle einen Widerstand entgegensetzt oder nicht, wären Dicke und Fläche (z. B. wegen der Beugung der Strahlung auch in die Schattenbereiche hinein) des Materials. Weiterhin könnte man bei Metallnetzen auch noch die Maschenweite untersuchen, die je nach Wellenlänge der Strahlung ebenso dazu beträgt, in welchem Maße die Welle transmittiert oder reflektiert wird. Bei den folgenden Versuchen kann der Einfluss von Dicke, Fläche und Art des Materials auf die Strahlung untersucht und variiert werden. Hier können die Stoffe für Absorption (also Wasser z. B. in Form von Hand, Kopf, Arm etc.) sowie für Reflexion (Metalle z. B. in Form von Alu-Papier oder Blechdosen) untersucht werden. Wichtig sind hier aber auch Stoffe der Transmission, also der nicht metallhaltigen Stoffe ohne nennenswerte Blockade für die Strahlung. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und es kann im Prinzip alles eingesetzt werden: Hefte, Bücher, Jacken, Kleidungsstücke, Holzstühle, Mäppchen etc. Zu beachten ist aber, dass bei Lautsprecher und Miniglühlämpchen (MGL) nur dünne Materialien verwendet werden können. Abb. 3: Alu-Folie wird zwischen ein telefonierendes Handy und die MGL von oben nach unten eingeschoben. 32

6 HEFT 2 / 64. JAHRGANG / 2015 INDUKTION AKTUELL / PdN PHYSIK in der Schule Station 3S: Welche Stoffe setzen der Strahlung einen Widerstand entgegen? AB 3 Benötigte Geräte: 1 Handy und 1 Messgerät (Detektus, Lautsprecher oder Antenne mit Miniglühlämpchen) Hinweis: Zwischen Lautsprecher (Abb, 4) und Antenne mit Miniglühlämpchen (Abb, 5) können nur mit sehr dünnen Gegenständen Effekte beobachtet werden da bei diesen Geräten bei größerer Entfernung bereits die Nachweiseffekte (Knacksen, Leuchten) nicht mehr auftreten. Lediglich beim Detektus (Abb, 6) kann der Versuch auch in größeren Abständen und daher mit größeren Gegenständen durchgeführt werden. Vorbereitung Das Handy ruft entweder ein anderes Handy an oder wählt eine beliebige Nummer, z.b die Mailbox. Es kann auch eine Nummer sein, die nicht existiert. Bringt das Handy in Position mit dem Messgerät und macht einen Anruf (2G, mit Detektus auch 3G möglich). Den entsprechenden Gegenstand zwischen Messgerät und Handy schieben und schnell wieder entfernen. Danach mehrfach wiederholen! Hinweis: Tritt durch das Einschieben und Entfernen kein Unterschied am Messgerät auf so setzt der jeweilige Stoff der Strahlung auch keinen Widerstand entgegen und umgekehrt Folgende Materialien sollen untersucht werden: Metallische Gegenstände: Z. B. Aluminium-Folie, Blechdose etc. Nichtmetallische Gegenstände: Hefte, Bücher, Jacken, Kleidungsstücke, Papier, Holzstühle, Mäppchen oder andere Gegenstände, die euch einfallen. zu untersuchender Gegenstand zu untersuchender Gegenstand zu untersuchender Gegenstand Lautsprecher Antenne mit Miniglühlampe Detektus Abb. 4 Abb. 5 Abb. 6 Untersuchter Gegenstand (eventuell Fläche, Dicke) Beobachtung 33

7 PdN PHYSIK in der Schule / INDUKTION AKTUELL HEFT 2 / 64. JAHRGANG / 2015 Station 4S: WhatsApp-Detektiv: Strahlungsemissionen AB 4 Das Arbeitsblatt Kann Mobilfunkstrahlung Geräte beeinflussen? sollte zuvor behandelt worden sein. 1. Die dargestellten Prozesse (Abb. 3, siehe auch die Codes) sollen mit dem Lautsprecher untersucht werden. 2 Vorbereitung Handy auf 2G (GSM) umstellen! Handy neben dem Lautsprecher platzieren Alle Apps außer WhatsApp deaktivieren! 2 Gruppen (jeweils 2 Personen) arbeiten miteinander in großem Abstand (soweit, dass das andere Handy den eigenen Lautsprecher nicht beeinträchtigen kann). Abb. 1 Abb. 2 Zu untersuchende Prozesse (Der Gang eines Dialogs) Beide Chatpartner müssen online sein! Code Was man selbst sieht (Statusmitteilugen) Was der Partner sieht (Statusmitteilungen) WhatsApp-Login und Scrollen (siehe Abb. 1) (siehe Abb. 1) Klicken auf einen Chat (siehe Abb. 1)** Chat (siehe Abb. 1) Man selbst online, sonst aber inaktiv** (Alle weiteren, Abb. 2) Man selbst (siehe Abb. 1) S Versand einer Nachricht*** Nachricht wurde zugestellt*** Nachricht wurde vom Partner gelesen*** P PL (ist gelesen) Partner ist online, sonst aber inaktiv (Alle weiteren Abb. 2) Partner schreibt PS Partner verschickt seine Nachricht**** P Empfang einer Nachricht**** Lesen einer Nachricht**** Abb. 3 L (ist gelesen) 3 Durchführung Ein Schüler aus jeder Gruppe hat ein Handy und schreibt mit jemandem aus der anderen Gruppe. Jeder Prozess soll langsam und nacheinander ausgeführt werden, sodass die Prozesse nicht zu schnell hintereinander ablaufen. Dabei sagt ihr euch gegenseitig, was ihr tut und was ihr angezeigt bekommt. Die 2. Person der Gruppe protokolliert in der Liste Messung, ob es während des Prozesses ein Knacksen am Lautsprecher gibt oder nicht. Das Knacksen weist also auf eine Strahlungsemission hin. Wiederholt den Versuch einige Male und vergleicht eure Ergebnisse. Anschließend könnt ihr weitere Messenger wie Threema oder Facebook testen. Es können im Hintergrund Prozesse und Strahlungsemissionen (auch im Standby) stattfinden, die man vordergründig nicht wahrnimmt; es können also Knackstöne auftreten, ohne dass man mit dem Handy arbeitet. Nur das Knacksen beachten, während man mit dem Handy arbeitet. Andere Apps abschalten! 34

8 HEFT 2 / 64. JAHRGANG / 2015 INDUKTION AKTUELL / PdN PHYSIK in der Schule Station 4S: WhatsApp-Detektiv: Strahlungsemissionen (Fortsetzung) AB 4 4 Messung Beispiel Prozess A Prozess B Knacksen Kein Knacksen 4 Messung***** S P PL PS P L * Wann ist ein Knacksen ein Knacksen? Nur dann, wenn das Geräusch am Lautsprecher sehr stark und eindeutig hörbar ist! ** und *** und **** Prozesse können so schnell stattfinden, dass sie als ein einziger Prozess wahrgenommen werden! ***** Auf alle mit P bezeichneten Prozesse könnten möglicherweise auch vom eigenen Handy infolge von Bestätigungs-Prozessen Emissionen ausgehen. Station 4: Hinweise: Mobile Daten und WhatsApp Nicht mehr das Telefonieren und Simsen machen heutzutage den Hauptkonsum mit dem Handy aus. Durch die Weiterentwicklung von Handys zu Smartphones und der Nutzung von Apps über den mobilen Datenverkehr trat das mobile Internet seinen Siegeszug an. Aus strahlungstechnischer Sicht kann man diese Apps in zwei Kategorien unterteilen. Apps, die für ihre Funktion einen Datenstrom über die mobilen Daten... benötigen (z. B. Messenger wie WhatsApp oder Browser wie Chrome) bzw. NICHT benötigen. Das betrifft alle Apps, die ihre normale Funktion auch im Flug/Offline-Modus ausführen können (z. B. Taschenlampenfunktion) Potentiell greifen beide Arten der Apps auf die mobilen Daten zu. Nicht, weil es alle Apps für den Betrieb müssten, sondern weil sich Daten vom und zum Handy (auch im Standby -Modus) übertragen lassen und so u.a. Werbung auf dem Gerät angeboten werden kann. Bei einem Experiment [10] zu unerwünschtem Datenverkehr zeigte sich offenbar, dass es neben normalem Datenaustausch installierter Apps wie WhatsApp, Wetter- oder Börsen-Apps auch bedenklichen Austausch wie z. B. den Versand der IMEI-Nr. oder des genauen Handy-Aufenthaltsortes an fremde Surfer gegeben hatte. Mit den bisher vorgestellten Nachweis-Geräten können derartige Datenströme leider nicht detailliert nachvollzogen werden. Dennoch lassen sich zumindest die vom Handy abgehenden Strahlungsemissionen dokumentieren. Auf dem Arbeitsblatt ist ein Versuch vorbereitet, der sich mit WhatsApp beschäftigt. Hierbei soll (exemplarisch für andere Apps) untersucht werden, während welcher Prozesse beim Schreiben mit einem Partner das Nachweisgerät eine erhöhte Emission anzeigt. Der Versuch ist nach Aktivierung des 2G-Modus ohne Probleme mit dem Laut - sprecher, dem MGL und mit dem Detektus durchführbar. Nach dem Versuch könnte man die Thematik vertiefen: Mit Detektus: Gibt es bei WhatsApp strahlungsarme und intensivere Prozesse? Gibt es strahlungsärmere Messenger? (Z. B. Threema) Was macht das Handy im Standby? Identischen Versuch durchführen ohne aktivierte Apps. Alle Apps am Handy aktivieren und dann passiv sein und lediglich beobachten. Ähnliche Fragestellungen durchführen für einzelne Apps. Lassen sich strahlungsintensive Prozesse und Statusmitteilungen abschalten/einschränken? Lassen sich die Strahlungsemissionen über das Handy einstellen? (Ist möglich über die Einstellungen der mobilen Daten innerhalb der einzelnen Apps) 35

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk in Bild und Wort Mobilfunk ist Zweiwege-Kommunikation 9 von 10 Österreicherinnen und Österreichern

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer

Mehr

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten.

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM Dokumentation Version 1.2013 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. 1 Information Diese Dokumentation beschreibt die Funktionen der kostenpflichten

Mehr

Strahlemann. Das elektromagnetische Feld

Strahlemann. Das elektromagnetische Feld Das elektromagnetische Feld Ein elektromagnetisches Feld entsteht überall dort, wo Strom fließt. Elektromagnetische Felder breiten sich in Form von Wellen im ganzen Raum aus und brauchen dafür anders als

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

PRAXIS. Surfen per Mobilfunk mit Windows 7 Surfsticks und Smartphones perfekt einrichten. bhv. Sicher und günstig mobil surfen im In- und Ausland

PRAXIS. Surfen per Mobilfunk mit Windows 7 Surfsticks und Smartphones perfekt einrichten. bhv. Sicher und günstig mobil surfen im In- und Ausland bhv PRAXIS Björn Walter Surfen per Mobilfunk mit Windows 7 Surfsticks und Smartphones perfekt einrichten Per USB-Stick ins Web Sicherheit und Kostenkontrolle VoIP-Telefonie per Smartphone Sicher und günstig

Mehr

Bluetooth V2.0 Earclip Headset BT0005

Bluetooth V2.0 Earclip Headset BT0005 Bluetooth V2.0 Earclip Headset BT0005 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen 4.0 Funktionsübersicht 5.0 Aufladen der Batterie 6.0 An- / Ausschalten

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

Vodafone InfoDok. Service-Codes: Die geheimen Tricks für Ihr Handy

Vodafone InfoDok. Service-Codes: Die geheimen Tricks für Ihr Handy Service-Codes: Die geheimen Tricks für Ihr Handy In Ihrem Handy steckt richtig viel drin. Nutzen Sie z. B. clevere Funktionen wie Anrufumleitungen oder Anrufsprerrungen, Vodafone Konferenz oder Rufnummernübermittlung.

Mehr

Nutzung und Einstellung eines Smartphones. zur Nutzung von. OpenScape UC. und. WLAN zur Telefonie

Nutzung und Einstellung eines Smartphones. zur Nutzung von. OpenScape UC. und. WLAN zur Telefonie Nutzung und Einstellung eines Smartphones zur Nutzung von OpenScape UC und WLAN zur Telefonie Steuerung und Kontrolle der eigenen Hauptrufnummer (Primärnummer) der OpenScape OSV- Anlage (Mobil-Client oder

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy Impressum Bundesamt für Strahlenschutz Öffentlichkeitsarbeit Postfach 10 01 49 D - 38201 Salzgitter Telefon: + 49 (0) 30 18333-0

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch Doro Secure 580 Benutzerhandbuch Deutsch 3 2 1 4 5 6 7 8 9 14 13 12 11 10 15 16 Hinweis! Alle Abbildungen dienen lediglich zu anschaulichen Zwecken und geben das Aussehen des Geräts möglicherweise nicht

Mehr

InfoSphere goes Android Hallo InfoSphere

InfoSphere goes Android Hallo InfoSphere Während des gesamten Moduls führen euch die Arbeitsblätter durch die Erstellung eurer ersten eigenen Apps. Achtet dabei einfach auf folgende Symbole, die euch kurz erklären, was das Ziel des Arbeitsblattes

Mehr

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Das vorliegende Faktenblatt beinhaltet technische Informationen zum Mobilfunk im Allgemeinen und zu Antennen im Speziellen. Es erklärt die technischen Grundbegriffe

Mehr

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + =

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die MultiCard? Mit der sind Sie unter einer R ufnummer auf bis zu 3 mobilen E

Mehr

Handy- Empfehlungen. Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen

Handy- Empfehlungen. Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen Handy- Empfehlungen Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen Vorwort Liebe Handy- NutzerInnen! Inwieweit die durch Mobiltelefone erzeugten elektromagnetischen

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Herzlich Willkommen! Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen Ihr neues, zugesandtes KIRK IP-Telefon

Mehr

Einleitung 11 Software, die im Buch verwendet wird 12

Einleitung 11 Software, die im Buch verwendet wird 12 Inhalt Einleitung 11 Software, die im Buch verwendet wird 12 UMTS-Sticks für Surfen per Mobilfunk in Aktion 15 Sofort loslegen mit Surf-Stick & Co 16 UMTS-Modul schon im Rechner integriert 17 Surf-Stick

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

Das Smartphone mit Android 4.x. Markus Krimm 2. Ausgabe, März 2015. Kommunikation & Organisation, Fotos, Videos & Medien

Das Smartphone mit Android 4.x. Markus Krimm 2. Ausgabe, März 2015. Kommunikation & Organisation, Fotos, Videos & Medien Markus Krimm. Ausgabe, März 05 Das Smartphone mit Android 4.x Kommunikation & Organisation, Fotos, Videos & Medien ISBN: 978--8649-46- K-SMART-AND4X-G Erste Schritte Hinweis Möchten Sie die Gruppierung

Mehr

7. Rufnummern zuweisen

7. Rufnummern zuweisen 30 Rufnummern zuweisen 7. Rufnummern zuweisen Ihre Rufnummer, die Sie bei der Bestellung angegeben haben, ist bereits in Ihrem DSL-Modem eingerichtet und im 1&1 Control- Center freigeschaltet. Zusätzlich

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Windows Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und

Mehr

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Multilink-Headsets B-Speech SORA. Das Headset erlaubt Ihnen, drahtlos über Ihr Mobiltelefon zu kommunizieren. Es verwendet BT Version 2.1 und Multilink- Technologie

Mehr

EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH

EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH Kurzanleitung, Installation und Inbetriebnahme Lieferumfang: EZCast HDMI Stick 2-fach USB auf Micro USB Kabel HDMI Verlängerungskabel Diese Bedienungsanleitung

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66 Manual Festnetz upc.ch/support . Ihre Sprachmailbox. Das alles bietet Ihnen die Sprachmailbox. Erstmaliges Einrichten der Sprachmailbox. So ändern Sie Ihren PIN-Code für den externen Zugriff auf die Sprachmailbox.4

Mehr

puncto Nr. 2 2013 ZKZ 83855 64. Jahrgang Elektrosmog Gesunder Umgang mit Handy & Co.

puncto Nr. 2 2013 ZKZ 83855 64. Jahrgang Elektrosmog Gesunder Umgang mit Handy & Co. puncto Nr. 2 2013 ZKZ 83855 64. Jahrgang Das Mitgliedermagazin der Continentale Betriebskrankenkasse Elektrosmog Gesunder Umgang mit Handy & Co. 10 Elektrosmog Gesunder Umgang mit Handy & Co. pio3, Fotolia

Mehr

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater RTX 4002 DECT Repeater DECT Repeater Der Repeater erhöht die Reichweite Ihres schnurlosen DECT-Telefons in Bereichen, wo bisher kein Empfang möglich war. Alle Funktionen eines Handgerätes werden auch innerhalb

Mehr

Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset

Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset phone total Business-Telefonanlage im Netz Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset Herzlich Willkommen! Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen

Mehr

Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110

Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110 Booster Box Kurzanleitung FAPr-hsp 5110 Booster box : Für ein starkes und zuverlässiges Indoor-Signal Kurzanleitung Was Sie erhalten haben sollten: Eine Booster box Ein Internetkabel (Ethernet) Ein USB-/Netzkabel

Mehr

Moni KielNET-Mailbox

Moni KielNET-Mailbox Bedienungsanleitung Moni -Mailbox Die geht für Sie ran! Wann Sie wollen, wo immer Sie sind! im Festnetz Herzlichen Glückwunsch zu Moni Ihrer persönlichen -Mailbox! Wir haben Ihre persönliche -Mailbox eingerichtet.

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus)

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Setup-Anleitung für TERRIS WS 552 Android Einrichtung TERRIS WS 552 - Android Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Inhalt 1. Funktionen des WiFi Lautsprechers

Mehr

Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign

Telefonieren mit App's! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware.

Mehr

Leitfaden zur Installation und Einrichtung der FRITZ!Box

Leitfaden zur Installation und Einrichtung der FRITZ!Box Leitfaden zur Installation und Einrichtung der FRITZ!Box W I C H T I G: Sie benötigen für Ihren VEGA-net Anschluss weder einen Splitter noch ein NTBA! Bitte halten Sie für das Einrichten der FRITZ!Box

Mehr

A1 Dashboard. Statusanzeige Windows

A1 Dashboard. Statusanzeige Windows A1 Dashboard Statusanzeige Windows Version05 Oktober 2013 1 Wozu dient die Statusanzeige? Die Statusanzeige des A1 Dashboards zeigt in einem Fenster alle Informationen an, die Sie zum Betrieb Ihres mobilen

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Mac

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Mac A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Mac Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und trennen

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch Doro Secure 580 Benutzerhandbuch Deutsch 3 2 1 4 5 6 7 8 9 14 13 12 11 10 15 16 Hinweis! Alle Abbildungen dienen lediglich zu anschaulichen Zwecken und geben das Aussehen des Geräts möglicherweise nicht

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit Mobilfunk-Übertragung (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit Mobilfunk-Übertragung (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»MOBILFUNK-ÜBERTRAGUNG«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Mobilfunk-Übertragung (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht Zielgruppe: 3. und

Mehr

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden!

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden! Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme vom GPS-Tracker BITTE UNBEDINGT DIE DEUTSCHE GEBRAUCHSANLEITUNG DOWNLOADEN! Besuchen Sie folgende Internetseite. http://www.brotherinc.de/gps/ (in die Browser

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. UltraCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten.

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA TALKABOUT,, einschalten Handy MOTOROLA TALKABOUT,,

Mehr

Orange Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110

Orange Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110 Orange Booster Box Kurzanleitung FAPr-hsp 5110 Orange Booster Box für Ihre Indoor-Netzabdeckung Kurzanleitung Im Lieferumfang Ihrer Orange Booster Box enthalten sind: Eine Orange Booster Box Ein Internetkabel

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

Tipp: Proxy Ausschalten ohne Software Tools

Tipp: Proxy Ausschalten ohne Software Tools Tipp: Proxy Ausschalten ohne Software Tools Die Situation: Sie haben den KinderServer installiert und wieder deinstalliert und der Surfraum ist weiterhin beschränkt auf Kinder Seiten. Der Grund: Die verschiedenen

Mehr

D2-Mailbox und D2-ProfiMailbox: Einstellungen

D2-Mailbox und D2-ProfiMailbox: Einstellungen Nr. 313 Seite 1 (von 6) Einstellungen Schnell erklärt: Einstellungen für die D2-Mailboxen* ò Stichwort: Passen Sie Ihre D2-Mailbox/ProfiMailbox individuell an ò Vorteile: Persönliche Begrüßung aufnehmen,

Mehr

Die Mobiltelefonvorbereitung "Premium" - Kompatibilitätsliste

Die Mobiltelefonvorbereitung Premium - Kompatibilitätsliste Apple iphone 3GS ios 3.1.3 - - - - - - - - - - - - - - ; Die Musikdateien werden nicht korrekt vom Handy ins Fahrzeug übertragen und/ oder instabil und fehlerhaft wiedergegeben.; Die erstmalige Verbindung

Mehr

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker Inhaltsverzeichnis 1 VVA UND MICROSOFT INTERNET EXPLORER POP-UP BLOCKER... 2 1.1 WAS SIND POPUP S... 2 1.2 VARIANTE 1... 3 1.3 VARIANTE 2... 5 1.4 ÜBERPRÜFEN

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

Mailbox Ihr Anrufbeantworter im primacom-netz Anleitung. Inhaltsverzeichnis. 1 Mailbox einrichten. 1.1 Ersteinrichtung. 1.

Mailbox Ihr Anrufbeantworter im primacom-netz Anleitung. Inhaltsverzeichnis. 1 Mailbox einrichten. 1.1 Ersteinrichtung. 1. Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Bedienungsanleitung eine Hilfestellung bei der Einrichtung und Bedienung Ihrer Mailbox für Ihren Telefonanschluss geben. Die Mailbox - Ihr Anrufbeantworter

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten

AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten Inhalt Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Zusätzliche E- Mailadressen für imessage/facetime Apple- ID erstellen imessage im iphone

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Von Mirko Lahl Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses Werk

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

p-cost Benutzerhandbuch Alfred Pabinger

p-cost Benutzerhandbuch Alfred Pabinger Benutzerhandbuch Inhalt Übersicht 1 Einleitung 1 Home 1 Navigationsleiste 2 Schüleransicht 3 Frage eintragen 3 Prüfungsfragen anzeigen 3 Probeprüfung 3 Statistik 4 Achievements 4 Passwort ändern / Kontakt

Mehr

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2 telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA CD930, einschalten Handy MOTOROLA CD930,, erster Anruf

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Windows 8.1 Barbara Hirschwald, Markus Krimm 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundlagen inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten

Mehr

Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign

Telefonieren mit App's! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware.

Mehr

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Benutzerhandbuch Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Über diese App Mit der Smartphone-Server App können Sie per Smartphone / Tablet PC auf alle Daten Ihres Unternehmens zugreifen, zu denen Ihr Administrator

Mehr

Handy-leicht-gemacht! PHILIPS GSM

Handy-leicht-gemacht! PHILIPS GSM telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für PHILIPS GSM Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy PHILIPS GSM, einschalten Handy PHILIPS GSM, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN 5 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN Die SIMPLE FINANZBUCHHALTUNG benötigt ein unter Windows* installiertes Microsoft Excel ab der Version 8.0 (=Excel 97). Sie können natürlich auch Excel 2000,

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

Funkgesteuerte Temperaturstation WS-308G. Best.Nr. 830 156. Bedienungsanleitung

Funkgesteuerte Temperaturstation WS-308G. Best.Nr. 830 156. Bedienungsanleitung Funkgesteuerte Temperaturstation WS-308G Best.Nr. 830 156 Bedienungsanleitung Beschreibung Funkgesteuerte Temperaturstation mit integrierter funkgesteuerter Uhr, ideal zur Benutzung in Haushalt, Büro,

Mehr

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 2 2. Secure Client... 3 2.1. Verbindung herstellen... 3 2.2. Verbindung trennen... 4 3. Wireless LAN (E6440)...

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Der unverfälschte Prüfungsmodus 3

Der unverfälschte Prüfungsmodus 3 Europäische Schulen für die Auswahl der technologischen Hilfsmittel verantwortliche Expertengruppe Ref. : 2014-06-D-30-de-1 In Anwendung des Dokuments 2010-D-441-de-5 1 In Anwendung des Dokuments 2012-01-D-29-de-3

Mehr

SchreibRex. für Google Docs. Handbuch für SchreibRex für Google Docs

SchreibRex. für Google Docs. Handbuch für SchreibRex für Google Docs SchreibRex für Google Docs Handbuch für SchreibRex für Google Docs SchreibRex für Google Docs im Überblick... 2 Allgemeines über Add-ons für Google Docs... 2 Verwendung auf dem Tablet... 3 Textüberprüfung...

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung

Mobilfunk und Gebäudeversorgung Technik Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Inhalt Handys und Antennen im Bürogebäude 4 Mobilfunk für entlegene Gebiete 6 Sicherheit und Personenschutz 8 Was viele

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER

FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER NACHRICHTENLESER ALLGEMEINE INFORMATIONEN Der integrierte Nachrichtenleser von Blue&Me ermöglicht durch die Technologie der Sprachsynthese mit Hilfe des Audiosystems Ihres Fahrzeuges

Mehr

1Unified Mobile für ios Benutzerhandbuch

1Unified Mobile für ios Benutzerhandbuch 1Unified Mobile für ios Benutzerhandbuch Autor: Bernhard Mayrhofer Versionsnummer: 3.12 Änderungsdatum: 16. September 2014 Copyright 2014 UNICOPE GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einrichten und Einstellungen

Mehr

FritzCall.CoCPit Schnelleinrichtung

FritzCall.CoCPit Schnelleinrichtung FritzCall.CoCPit Schnelleinrichtung Willkommen bei der Ersteinrichtung von FritzCall.CoCPit Damit Sie unseren FritzCall-Dienst nutzen können, müssen Sie sich die aktuelle Version unserer FritzCall.CoCPit-App

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen In aller Kürze Hast du schon mal einen Heißluftballon am Himmel beobachtet? Wie kommt es eigentlich, dass er fliegen kann?

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Bedienungsanleitung für GSM-Schalter GS-01 / GSM Fernschalter GS-01 mit 3-fach Fernschalt-Steckdosenleiste

Bedienungsanleitung für GSM-Schalter GS-01 / GSM Fernschalter GS-01 mit 3-fach Fernschalt-Steckdosenleiste Bedienungsanleitung für GSM-Schalter GS-01 / GSM Fernschalter GS-01 mit 3-fach Fernschalt-Steckdosenleiste 07/03 2013 (08) Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde, unsere jahrelange Erfahrung mit GSM-Anlagen

Mehr

Benutzerhandbuch/Kurzanleitung Mobilfunk Stand 02.11.2012

Benutzerhandbuch/Kurzanleitung Mobilfunk Stand 02.11.2012 Benutzerhandbuch/Kurzanleitung Mobilfunk Stand 02.11.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Herzlich Willkommen bei HeLi NET Mobilfunk 5 2. Erste Einstellungen und Gespräche 5 2.1. Freischaltung Ihrer HeLi NET SIM-Karte

Mehr

FRITZ!DECT Repeater 100

FRITZ!DECT Repeater 100 412009001 FRITZ!DECT Repeater 100 Das ist FRITZ!DECT Repeater 100 FRITZ!DECT Repeater 100 erweitert den Empfangsbereich Ihres Schnurlostelefons. Sie melden den Repeater zunächst in geringer Entfernung

Mehr

Speech 001. Blumax Speech 001. Bedienungsanleitung - 1 -

Speech 001. Blumax Speech 001. Bedienungsanleitung - 1 - Blumax Speech 001 Bedienungsanleitung - 1 - I. Gerätedetails und Funktionen I-1. Gerätedetails I-2. Funktionen (siehe Bild.1) I-2-1. Ein/Aus Wenn Sie Ein/Aus drücken, können Sie: - das Gerät ein- und ausschalten

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)?

Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)? Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)? Dies kann mehrere Gründe haben. Bitte befolgen Sie diese Empfehlungen nacheinander: Stellen Sie zuerst sicher, dass Sie

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Apps finden und installieren

Apps finden und installieren KAPITEL 3 Ähnlich wie es für PCs Tausende verschiedene Programme gibt, wird auch der Markt an Apps immer umfangreicher und auch unübersichtlicher. So ziemlich jedes erdenkliche hema lässt sich mit der

Mehr