Personalmanagement. Umdruck zur Vorlesung. im Sommerstemester Teil 2. Priv.-Doz. Dr.-Ing. J. Springer. Personalmanagement Sommersemester 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalmanagement. Umdruck zur Vorlesung. im Sommerstemester 2005. Teil 2. Priv.-Doz. Dr.-Ing. J. Springer. Personalmanagement Sommersemester 2005"

Transkript

1 Personalmanagement Sommersemester 2005 Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen Umdruck zur Vorlesung Personalmanagement im Sommerstemester 2005 Teil 2 Priv.-Doz. Dr.-Ing. J. Springer Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christopher Schlick Postanschrift: RWTH Aachen, D Aachen Dienstgebäude: Bergdriesch 27, D Aachen Telefon: (02 41) , Telefax: (02 41)

2

3 Personalmanagement Sommersemester 2005 Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen Personalmanagement Inhaltsverzeichnis Teil 1: 1 Einführung in das Personalmanagement 2 Personalmarketing 3 Personalauswahl 4 Personalentwicklung 5 Personalfreisetzung 6 Personalerhaltung Teil 2: 7 Personalmanagement im WWW 9 Personalführung 10 Personalbeurteilung 11 Kultur und Ethik Extraskript zur Veranstaltung 8 Moderation Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christopher Schlick Postanschrift: RWTH Aachen, D Aachen Dienstgebäude: Bergdriesch 27, D Aachen Telefon: (02 41) , Telefax: (02 41)

4

5 Personalmanagement Sommersemester 2005 Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen Personalmanagement Zeit- und Themenplan Vorlesung und Übung (V2/Ü1): Blockveranstaltung s. Liste Hörsaal: RS 4 Die Vorlesung wird von Priv. Doz. Dr. Johannes Springer gehalten. Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Betreuer, die auch für die Übung zuständig sind. Ansprechpartner PM: Frau Stemann, Tel.: 0241 / Termin Zeit Thema Betreuer Telefon Einführung in das Personalmanagement Herr Dr. Springer Frau Stemann Personalmarketing Personalauswahl Herr Dr. Springer Frau Stemann Herr Dr. Springer Frau Koch Personalentwicklung Personalfreisetzung Personalerhaltung Frau Koch Herr Peters Frau Sagirli Frau Bruns Frau Sagirli Frau Stemann Personalmanagement im WWW Frau Bruns Frau Odenthal Uhr Moderation Frau Stemann Frau Schneider Personalführung Personalbeurteilung Kultur und Ethik Praxisbeispiel Herr Dr. Springer Frau Bruns Herr Dr. Springer Frau Stemann Herr Dr. Springer Frau Bruns Herr Dr. Springer Frau Stemann Stand: , Ste Die Prüfungen im Fach Personalmanagement finden mündlich statt. Die Termine werden in der ersten Lehrveranstaltung vereinbart.

6 2 Arbeitswissenschaft I / Betriebsorganisation

7 Personalmanagement Sommersemester 2005 Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen 7. Lehreinheit Personalmanagement im WWW Übersicht über Vorlesungsinhalte Lernziele e-hrm als Querschnittsfunktion e-hrm: Datenschutz und Zugriffsrechte Themenfeld e-recruiting Themenfeld e-learning Themenfeld e-administration Themenfeld e-hr-portale Übung Lernziele Literatur

8 7-2 Personalmanagement Übersicht über Vorlesungsinhalte In Deutschland wird / werden im Jahr Die Zukunft des e-hrm Zustimmung Ablehnung Themenfelder der Vorlesung...ein Großteil der Bewerberauswahl virtuell durchgeführt. 43,3 % 25,7 % A) e-recruiting...e-learning in den Unternehmen den größten Anteil an der Weiterbildung ausmachen. 31,4 % 30,2 % B) e-learning...die Personalabteilungen weitgehend papierlos geführt....die administrative Personalarbeit weitgehend über Mitarbeiterportale abgewickelt 26,6 % 34,5 % 36,4 % 15,4 % C) e-administration...informationen für die tägliche Personalarbeit zum größten Teil aus e- HR-Portalen gezogen. 42,5 % 33 % D) e-hr-portale n=176 Unternehmen Zu 100 % fehlende Anteile: Befragte konnten nicht eindeutig Stellung beziehen. Quelle: Uni Stuttgart, Lehrstuhl Personalmanagement, in: 3/ Die Zukunft des e-hrm Die Ergebnisse einer Erhebung der Universität Stuttgart zum e-hrm in Deutschland im Jahre 2010 unterstreichen die beobachtbaren Entwicklungen in den Personaletagen deutscher Unternehmen. Das e-hrm revolutioniert die Personalverwaltung und verändert in Zukunft das Personalmanagement grundlegend: Im e-hrm beginnt der Übergang von der parziellen Internet- Nutzung zur konsistenten netzbasierten Personalarbeit. Die Einschätzung von 176 Personalern für die zukünftige Entwicklung der virtuellen Personalarbeit werden in der obigen Tabelle dargestellt und ist thematisch grundlegend für die Inhalte dieser Vorlesungseinheit. Quelle: Uni Stuttgart, Lehrstuhl Personalmanagement, in: 3/ 2002.

9 Personalmanagement im WWW 7-3 Lernziele Einstieg in Themengebiete des e-learning, des e-recruiting, der e-administration und der e-hr-portale Einführung in Definition und Historie Anwendungsbeispiele zu den Bereichen Vor- und Nachteile in der praktischen Anwendung Ergebnisse empirischer Studien bzgl. der Anwendung 3 Lernziele Ziel der Veranstaltung ist eine Einführung in die Thematik des Electronic Human Resource Management (e-hrm) mit seinen vier Kernthemen: e-learning, e-recruiting, e-administration und e-hr Portale. Die Informationstechnologie revolutionierte in der Vergangenheit zahlreiche Abläufe in den Personalabteilungen. Mittlerweile haben sich diese Themenkomplexe ausgebildet und beeinflussen das Arbeitsumfeld und die Tätigkeiten eines Personalverantwortlichen in entscheidendem Maße. Im Rahmen dieser Einführung wird der Fokus auf die Begriffsdefinition, die Historie, die Anwendungsgebiete, die generellen Vor- und Nachteile und die Vorstellung von Praxisbeispielen gelegt.

10 7-4 Personalmanagement 1 e-hrm als Querschnittsfunktion METAFUNKTION Strategisches Human Resource Management Querschnittsfunktionen Prozeßfunktionen Personalcontrolling Personalmarketing Personalinformation Organisation des Personalwesens Personalbedarfsplanung Personalbedarfsdeckung Personalentwicklung Personaleinsatz Personalerhaltung Personalfreistellung e-hrm e-hrm als Querschnittsfunktion im strategischen Personalmanagement der Unternehmen 1. Querschnittsfunktion: e-hrm Die Orientierung der Personalpolitik eines Unternehmens richtet sich an die Bedürfnisse von gegenwärtigen und zukünftigen Mitarbeitern mit dem Ziel, diese zu halten, zu motivieren und / oder zu gewinnen. Personalmarketing kann daher als Querschnittsfunktion einer Unternehmung verstanden werden, da es sich durch alle Bereiche der gesamten Personalpolitik eines Unternehmens zieht und als Denk- und Arbeitshaltung auf alle personalwirtschaftlichen Funktionen einwirkt.

11 Personalmanagement im WWW e-hrm: Datenschutz und Zugriffsrechte g die Bedeutende Fragestellungen, die unter Aspekten von Datenschutz beim e- Personalmanagement zu beachten sind 1. Wie ist die rechtliche Zulässigkeit von Kontrollmöglichkeiten des Arbeitgebers bei der -/ Intranet -/ Internetnutzung am Arbeitsplatz zu beurteilen? 2. Welche Nutzungsrechte haben Betriebsr äte und Arbeitnehmer bez ü glich der im Betrieb vorhandenen IT-Systeme? 3. Welche Nutzungs - und Zugangsrechte zu betrieblichen IT-Systemen haben Gewerkschaften bzw. gewerkschaftlich organisierte Arbeitnehmer des Betriebs im Rahmen koalitionsrechtlich begr ündeter Aktivit äten? Quelle: Wedde, P.: Onlinerechte : Gutachterliche Kurzexpertise. Eppstein, e-hrm: Datenschutz und Zugriffsrechte ZU 1. Grundsätzliche Zulässigkeit von Kontrollmaßnahmen des Arbeitgebers Verfassungsrechtliche Aspekte Dienstliche Nutzung / Privatnutzung Vorgaben des Betriebsverfassungsgesetzes Bildschirmarbeitsverordnung Individualrechtliche Einwilligungen ZU 2. Nutzungsrechte für Betriebsräte und Arbeitnehmer ZU 3. Grundsätze der gewerkschaftlichen Information und Werbung in Betrieben und Unternehmen Stellenwert gewerkschaftlicher Aktivitäten im Betrieb Interessenabwägung Gewerkschaftliche Zugangsmöglichkeiten zu betrieblichen Systemen Gewerkschaftswerbung während der Arbeitszeit / durch einzelne Mitglieder

12 7-6 Personalmanagement 3 Themenfeld e-recruiting 3.1 e-recruiting: Definition e-recruiting ist die internet- und intranetbasierte Personalbeschaffung und auswahl. (Quelle: D.Eisele, Studie zum e-hrm, Lehrstuhl Personalmanagement der Universität Stuttgart, 2002.) Dies reicht von der Personalakquisition in Stellenbörsen bis zur Abwicklung des kompletten Bewerbungsprozesses im Inter-/ oder Intranet. 3.1 e-recruiting: Definition e-recruiting ist die internet- und intranetbasierte Personalbeschaffung und auswahl und ist somit eine neue Form, Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt zueinander zu führen. Das Internet hat sich als fester Bestandteil des Personalmarketing und Recruiting etabliert und spielt bei der Bewerberansprache eine zunehmend wichtige Rolle. Die Angebotsvielfalt in diesem Bereich ist sehr reichhaltig und übertrifft klassische Medien wie beispielsweise den Anzeigenteil von Zeitungen oder Zeitschriften mittlerweile bei Weitem.

13 Personalmanagement im WWW e-recruiting: Historie Mitte der Neunziger Jahre begann in den USA die Entwicklung von Jobbörsen im Internet. TMP Worldwide war 1994 mit Monster Board, der Vorreiter für Stellenanzeigen im Internet. Zu den Pionieren am deutschen Markt zählen z.b. stellenanzeigen.de, Jobs & Adverts (jetzt Jobpilot) und Jobware. In den Jahren 1997 und 1998 existierten bereits 300 verschiedene Jobbörsen in Deutschland und ca Jobbörsen in den USA. Die 40 größten Jobbörsen bieten derzeit mehr als offene Stellen im Netz an. Quelle: Weideneder, M. : Erfahrungsbericht: Personalvermittlung im Internet. IN: Personal, 7 (2001); Karle, R. : The next generation. IN: Personalwirtschaft, Sonderheft 28 (2001). 3.2 Historie In den USA begann Mitte der neunziger Jahre die Entwicklung von Jobbörsen im Internet. Im Jahre 1994 war TMP Worldwide mit Monster Board später Monster.com der Vorreiter für Stellenmärkte im Internet. Auf dem deutschen Markt zählen seit 1995 stellenmarkt.de, Jobs & Adverts (jetzt Jobpilot) und Jobware zu den Pionieren. Während 1997 und 1998 bereits 300 verschiedene Jobbörsen in Deutschland existierten, sind es zur Zeit etwa große und kleine kommerzielle Jobbörsen, von denen die 40 größten mehr als offene Stellen im Internet anbieten. Zunächst beschränkten sich Jobbörsen auf die Veröffentlichung von Stellenanzeigen, was zu einer immensen Masse der Angebote führte. Die Mehrheit der Jobbörsen hat mittlerweile jedoch erkannt, dass ein Wandel hin zu Karriereportalen und zu professionellen Dienstleistern für den Rekrutierungsprozess der Unternehmen notwendig ist. So werden nun vielfältige Zusatzleistungen für Bewerber und Unternehmen angeboten, wie z.b. Bewerberdatenbanken, virtuelle Jobmessen, Karriereberatung, Newsletter und Online- Assessment-Center. Bis heute haben sich vier verschiedene Anbietertypen im Internet entwickelt und etabliert. Quelle: Weideneder, M. : Erfahrungsbericht: Personalvermittlung im Internet. IN: Personal, 7 (2001); Karle, R. : The next generation. IN: Personalwirtschaft, Sonderheft 28 (2001).

14 7-8 Personalmanagement 3.3 e-recruiting: Anbietertypen im Internet S tellenm ärkte im Internet Komm erzielle Stellenm ärkte im Internet Stellenmärkte von Tageszeitungs- und Zeitschriftenverlagen N ichtkom m erzielle Initiativen, V erbände, B ehörden Unternehmen mit eigenem Internet- Service 4 unterschiedliche Anbietertypen prägen den Arbeitsmarkt im WWW Quelle: in Anlehnung an: W eideneder, M. : Erfahrungsbericht: Personalvermittlung im Internet. IN: Personal, 7 (2001). 3.3 Kommerzielle Stellenmärkte im Internet Grundidee der kommerziellen Stellenmärkte im Internet war es, die Stellenanzeigen mit Hilfe technischer Grundlagen des Internet und Datenbanksystemen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Online-Stellenmärkte akquirieren Stellenangebote und Bewerber und veröffentlichen diese über einen eigenen Server im Internet. Die Dienstleistung betrifft neben der Einstellung ins WWW auch die Pflege und teilweise Gestaltung der Daten. Aufgrund von Unterschieden hinsichtlich der Zahl und Qualität der Angebote oder auch der Kosten für das Einstellen von Anzeigen oder Angeboten empfiehlt sich für den Nutzer ein Vergleich der Online- Stellenmärkte. Stellenmärkte von Tageszeitungs- und Zeitschriftenverlagen Mit dem Internet etablierte sich für die Printmedien eine nicht zu unterschätzende Konkurrenz. So folgte der Weg ins WWW bald als zwingende Maßnahme. Heute bieten mehrere Verlage ihren Inserenten eine unentgeltliche Parallelschaltung ihrer Anzeigen in einem Online-Stellenmarkt an. Nicht kommerzielle Initiativen, Verbände, Behörden In diese Kategorie fallen beispielsweise die Agentur für Arbeit, Lehrstühle und Forschungsinstitute an Universitäten und Fachhochschulen, die mit ihren Bewerber-Börsen den Bewerbungsprozess von Absolventen unterstützen. Unternehmen mit eigenem Internetservice Zunächst waren Unternehmen im Internet nur zur Selbstdarstellung mit Schwerpunkt auf die Produkt- und Leistungsentwicklung anzutreffen. Mittlerweile präsentieren sie den internen Stellenbedarf sowie die eigene Personalarbeit im Internet mit einem eigenen Stellenservice.

15 Personalmanagement im WWW e-recruiting: Vorteile Zeitliche Verfügbarkeit Schnelligkeit der Bewerbungsabwicklung globale Verbreitung/ Reichweite Kostenersparnis Interaktivität Automatische Weiterverarbeitung Imagegewinn Unbegrenztes Platzangebot für Informationsbereitstellung Quelle: Metzger, Funk, Post : Bewerben im Internet- Stellenangebote und Bewerbungen online. Niedernhausen, Bruns, I. :Studie zu Electronic Recruiting - Zielgruppenspezifische Erfahrungen und Anforderungen an das Online-Bewerbungsangebot deutscher Unternehmen. IN: Personal, 5 (2002). 3.4 e-recruiting: Vorteile Das Internet bietet für die Personalbeschaffung eine Reihe von Vorteilen gegenüber klassischen Rekrutierungsmedien. Ein Großteil der deutschen Unternehmen hat diese Vorteile bereits erkannt. Laut einer Studie (Juni 2000) halten 83% der befragten Unternehmen das Internet für ein geeignetes Medium zur Personalrekrutierung. Durch die konstante Weiterentwicklung der Produkte für den Bewerber bietet das Internet den Stellensuchenden maßgeschneiderte und kurze Wege zum gewünschten Job. Für Unternehmen stellt die Online-Rekrutierung einen vereinfachten Bewerbungsprozess und Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Mitarbeitern dar. Quelle: Metzger, Funk, Post: Bewerben im Internet- Stellenangebote und Bewerbungen online. Niedernhausen, 2001; Bruns, I.: Studie zu Electronic Recruiting - Zielgruppenspezifische Erfahrungen und Anforderungen an das Online-Bewerbungsangebot deutscher Unternehmen. IN: Personal, 5 (2002).

16 7-10 Personalmanagement 3.5 e-recruiting: Nachteile Risiken automatischer Vorselektionen Mangelnde Datensicherheit Unpersönlichkeit (z.b. bei Online-Formularen) Softwareprobleme Informationsoverload Keine effiziente Nutzung des Mediums Gleichwertigkeit zu klassischen Bewerbungswegen fraglich Fehlende Standards Zusätzlicher Aufwand für Personalabteilung Quelle: Migula, C., Alewell, D. : Internet-Stellenanzeigen als Medium der Personalbeschaffung. IN: Personal, 12 (1999). Bruns, I. :Studie zu Electronic Recruiting - Zielgruppenspezifische Erfahrungen und Anforderungen an das Online-Bewerbungsangebot deutscher Unternehmen. IN: Personal, 5 (2002). 3.5 e-recruiting: Nachteile Trotz überwiegend positiver Resonanz auf das e-recruiting werden einige Kritikpunkte deutlich. So werden beispielsweise Online-Bewerbungen teilweise als inhaltlich zu wenig aussagefähig, unvollständig oder unübersichtlich bewertet. Zudem ist die Nutzung des Mediums in einer Vielzahl der Personalabteilungen wenig effizient. Quelle: Migula, C., Alewell, D.: Internet-Stellenanzeigen als Medium der Personalbeschaffung. IN: Personal, 12 (1999). Bruns, I.: Studie zu Electronic Recruiting - Zielgruppenspezifische Erfahrungen und Anforderungen an das Online-Bewerbungsangebot deutscher Unternehmen. IN: Personal, 5 (2002).

17 Personalmanagement im WWW e-recruiting: Eignung und Resonanz (I) Beurteilung der Resonanz auf die Schaltung von Stellenanzeigen schlecht 20% sehr gut 10% mäßig 25% gut 45% n= 672 Unternehmen Quelle: Online im Internet: http\\www.mamas.de-job-research/ergebnisse-2000/suchende_00-01_ergebnisse.doc (zuletzt aufgerufen 07/2001). 3.6 e-recruiting: Eignung und Resonanz (I) Jobbörsen werden von Unternehmen mittlerweile schon selbstverständlich in die Personalarbeit eingebunden und genutzt. Kaum eine Personalabteilung wird sich mittelfristig dem Internet entziehen können. Insgesamt überwiegen eindeutig die Vorteile des neuen Rekrutierungsmediums, zumal Prozesse anderer Unternehmensbereiche bereits schon routiniert über das Internet abgewickelt werden. Ca. 55 % der 672 befragten Unternehmen bewerten die Resonanz auf die Schaltung von Online- Anzeigen in Jobbörsen sehr gut bis gut. Auch bei Stellensuchenden ist das Internet als Medium zur Jobsuche anerkannt. Nahezu alle der 5000 Befragten hielten das Internet für den wichtigsten Weg zur Jobsuche. Quelle: Online im Internet: http\\www.mamas.de-job-research/ergebnisse-2000/suchende_00-01_ergebnisse.doc (zuletzt aufgerufen 07/2001).

18 7-12 Personalmanagement 3.7 e-recruiting: Eignung und Resonanz (II) die Eignung des Internets für Personalrekrutierung aus Unternehmenssicht sehr geeignet überhaupt nicht geeignet 6 1 weiß nicht Angaben in % n= 6000 Unternehmen Quelle: Metzger, R. / Funk, C./Post, K. : Bewerben im Internet - Stellenangebote & Bewerbungen online. Niedernhausen, e-recruiting: Eignung und Resonanz (II) Quelle: Metzger, R. / Funk, C. / Post, K. : Bewerben im Internet - Stellenangebote & Bewerbungen online. Niedernhausen, 2001.

19 Personalmanagement im WWW e-recruiting: Erfolgsfaktoren der Karriereseiten von Unternehmen Best Practice von: Zugang: HR-Bereich,Stellenangebote, Standard-Rechner, Deutsch und Englisch Inform ation: Unternehmen, Bewerbungsprozess, Zielgruppen, Stellenangebote, Arbeitsumgebung Design: Visuell attraktiv, technisch sinnvoll, konsistent Navigation: schlüssig, benutzerfreundlich Interaktivität: Online-Bewerbung, Sicherheit der Datenübertragung, differenzierte Darstellung, Informationsangebot zur Personalisierung Technische Grundvoraussetzungen: Schnelligkeit, D atensicherheit Quelle: Köhler, K.; Jüde, P. : Electronic Recruiting. IN: Personal, 3 (2000). 3.8 e-recruiting: Erfolgsfaktoren der Karriereseiten von Unternehmen Um als attraktiver Arbeitgeber auf dem Markt zu gelten, sollten Unternehmen den eigenen Auftritt im Internet hinsichtlich des e-recruiting stets optimieren. Dabei gelten folgende Erfolgsfaktoren: Zugang / Auffindbarkeit: Die Auffindbarkeit der Unternehmens-Homepage und der bewerberrelevanten Seiten lassen Rückschlüsse auf die Bewertung des Personalmarketing und Recruiting im Unternehmen zu. Informationsgehalt: Die Inhalte stellen den Kern einer jeden Karriereseite dar. Sind Informationen über die Rechtsform eines Unternehmens, Unternehmenssitze, Beschäftigten- und Umsatzzahlen und Organigramme vorhanden, entfällt das Anfordern von Unternehmensbroschüren. Design und Navigation: Ein ansprechendes Layout transportiert Philosophie und Image eines Unternehmens. Somit kann durch die grafische Gestaltung der Seiten die Ansprache einer bestimmten Zielgruppe forciert werden. Dabei entscheidet die Ausgestaltung der Navigation darüber, ob ein User die für ihn wichtigen Informationen findet, und so nach individuell passenden Stellenangeboten suchen kann. Interaktivität: Eine interaktive Lösung um mit dem Bewerber in einen Dialog zu treten, ist der E- Mail-Kontakt oder die Zusendung eines regelmäßigen Newsletter. Ein Formular für eine Online- Bewerbung konkretisiert diesen Kontakt und kann die Bewerber durch spezielle Fragen gezielt filtern und Bewerberprofilen zuordnen. Technische Grundvoraussetzungen: Technische Grundvoraussetzungen wie kurze Ladezeiten und eine permanente Erreichbarkeit der Homepage sind selbstverständlich und müssen von jedem Betreiber der Homepage erbracht werden. Der Bewerber sollte stets darüber informiert werden, ob das Unternehmen eine sichere Leitung eine sogenannte SSL-Verbindung eingerichtet hat. Quelle: Köhler, K.; Jüde, P. : Electronic Recruiting. IN: Personal, 3 (2000)

20 7-14 Personalmanagement 3.9 e-recruiting: Beispiel für eine Online-Bewerbung 3.9 e-recruiting: Beispiel für eine Online-Bewerbung Hier: Online- Bewerbung bei der Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfung PWC (Price Waterhouse Coopers) Quelle: http.://www.pwcconsulting.de (zuletzt abgerufen 10/2002)

21 Personalmanagement im WWW e-recruiting: Fallbeispiel Quelle: Online im Internet: (zuletzt aufgerufen 08/2002) e-recruiting: Fallbeispiel Zielsetzung der Marktstudie Human Resources im Internet 2001 war es herauszufinden, welche der 100 personalstärksten Unternehmen in Deutschland ihre Internetpräsenz unter verschiedenen Gesichtspunkten des Human Resource Managements am Effektivsten nutzen. Dabei ging die Deutsche Bank als Sieger des Gesamtrankings der Kriterien hervor. Quelle: Online im Internet: (zuletzt aufgerufen 08/2002); Studie der Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Medienwirtschaft, Frickenschmidt, Görgülü, Jäger: Human-Resources im Internet 2001.

22 7-16 Personalmanagement 4 Themenfeld e-learning 4.1 e-learning: Definition e-learning findet statt, wenn Lernprozesse in Szenarien ablaufen, in denen gezielt multimediale und (tele)kommunikative Technologien integriert sind. (Quelle: Seufert, S.& Meyr, P.: Fachlexikon managerseminare, Bonn 2002) Wir lernen......am gleichen Ort...an verschiedenen Orten...zur gleichen Zeit Seminar Kurs Workshop Vorlesung Unterricht online teaching virtuell classroom teleteaching distance learning...zu verschiedenen Zeiten Lernzentrum (CBT) CBT, WBT online teaching telelearning customized CBT Quelle: Lernplattform, Lernportal Online im Internet: (zuletzt aufgerufen 07/2002). 4.1 e-learning: Definition Der Fokus liegt auf dem Lernen, nicht auf dem Lehren. Lernen wird als Erweiterung bestehender Kompetenzen verstanden und wird von einem konstruktivistischen Lernverständnis begleitet, welches davon ausgeht, dass der Lernende neues Wissen individuell in bereits bestehende Gedächtnisstrukturen einpasst. Szenarien: Der Lehrende unterstützt den Lernenden durch eine sinnvolle Gestaltung eines Szenarios. Dies beginnt bei der Festlegung der Lernziele und der notwendigen Lernvoraussetzungen, geht über das geschickte Beeinflussen des Lernprozesses selbst und mündet in der Lernerfolgskontrolle. Multimediale und (tele-) kommunikative Techniken: Der Fokus liegt auf Online-Technologien (Internet) und Offline-Technologien (z.b. CBT auf CD-ROM). Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien resultiert, ausgehend von der Didaktik, aus rein methodischen Fragestellungen: Wie kann ich Medien sinnvoll einsetzen, um meine angestrebten Lehrziele effektiv und effizient vermitteln? Gezielt integriert: e-learning ist nicht bloß der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien. Es gilt, e-learning als ein Gedankenkonstrukt zu verstehen, das ein sinnvolles didaktisches Konzept mit geeigneten Medien umsetzt. Quelle: Seufert, S.& Meyr, P.: Fachlexikon managerseminare, Bonn 2002; Online im Internet: (zuletzt aufgerufen 07/2002).

23 Personalmanagement im WWW e-learning: Historie e-learning historische Entwicklung Wurzeln und Ausprägungen des e-learnings: Kollaboratives Lernen Distance Learning Hypertextsysteme WBT Web Based Training CBT Computer Based Training Technische Determinanten Didaktische Determinanten Quelle: Seufert, S.& Meyr, P.: Fachlexikon managerseminare, Bonn e-learning: Historie Kollaboratives Lernen: kooperatives Lernen; bezieht sich auf eine Lehr-Lernmethode, bei der Studierende in kleinen Gruppen gemeinsam an Zielen arbeiten und voneinander lernen. Es ist anzunehmen, dass kooperative Teams ein höheres Niveau an Gedankengängen erzielen und Informationen länger abspeichern können. Distance Learning: Fernlernen; alles Lernen auf Distanz, d.h. Lehrer und Lerner müssen sich nicht in einem Raum befinden oder zu einem festgelegten Zeitpunkt zusammen kommen. Hypertextsysteme vernetzen viele kleine Informationseinheiten nicht-linear miteinander und werden verstärkt für die Aufbereitung von Wissensinhalten eingesetzt. Hypertexte enthalten markierte Wörter und Textstellen, die man mit der Computer-Maus anklicken kann. CBT: Computer Based Training stellt ein Lernsystem dar, dass dem Lernenden computerunterstützt und multimedial Lerninhalte vermittelt, sowie meist Interaktionen in Form von Fragen und vordefiniertem Feedback enthält. (Lern- und Testmodule auf Datenträgern) WBT: Web Based Training sind internet- oder intranetbasierte Lehr-Lernumgebungen und damit eine Weiterentwicklung von CBT. Durch die Anbindung an das Internet ist die Integration von Kommunikationskanälen (z.b. ) einfacher. Heute gibt es eine Vielzahl multimedial- bzw. computerunterstützter Lehr-Lernformen, wobei die obige Darstellung keinesfalls vollständig ist. Die historische Entwicklung vollzog sich beginnend mit der multimedialen Aufarbeitung von Texten und der Diskussion über Distance-Learning-Szenarien vorrangig unter Einfluss der technischen und technologischen Entwicklung (Leistungsfähigkeit der Computer; Internet). In den letzten Jahren trat jedoch der Lerner deutlicher in den Vordergrund. Heute sind didaktische Ziele und Methoden maßgebend für die Entscheidung zugunsten einer bestimmten e-learningform.

24 7-18 Personalmanagement 4.3 e-learning: Verbreitung Knapp die Hälfte der deutschen Unternehmen setzen e-learning ein. Differenzierungen gibt es bzgl. der Unternehmensgröße, der Branche und der Weiterbildungsthemen. Der Einsatz wird geplant (11% Planer) Der Einsatz wird erwogen (18% Erwäger) Es setzen e-learning ein (46% Anwender) Es setzen e-learning nicht ein (25% Nichtnutzer) Von den Anwendern sind: 60% Unternehmen mit 5000 und mehr Beschäftigten 47% Unternehmen mit 2000 bis 4999 Beschäftigten 38% Unternehmen mit 1000 bis 1999 Beschäftigten 55% Dienstleistungsunternehmen 43% Handel / Verkehr / Nachrichtenübermittlung 38% Verarbeitendes Gewerbe n= 604 Unternehmen Quelle: KPMG (Hrsg.): Deutsche Großunternehmen haben beim e-learning noch Nachholbedarf; Online im Internet: (zuletzt abgerufen 11/2001). 4.3 e-learning: Verbreitung Der e-learning-markt hat sich nicht in dem Maße entwickelt und durchgesetzt, wie dies die Prognosen noch vor einigen Jahren voraussagten. Dies scheint allerdings eher eine Frage von zu hohen Erwartungen als zu langsamer Entwicklung zu sein. Es ist ein wachsender Markt mit einer zunehmenden Bedeutung für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zu verzeichnen. Die hier zitierte KPMG-Studie belegt, dass knapp die Hälfte der befragten Unternehmen (46%) durch e-learning gestützte Bildungsmaßnahmen anbieten. Diese erreichen jedoch nur einen geringen Teil der Beschäftigten (18,4% aller Mitarbeiter), von denen wiederum weniger als die Hälfte (46,5%) Gebrauch davon macht. Den größten Anteil an e-learning-unternehmen weist der Dienstleistungsbereich auf. Spitzenreiter ist hier das Kredit- und Versicherungsgewerbe, bei dem bereits mehr als zwei Drittel der Großunternehmen (68%) zu den Anwendern zählen. In der Branchengruppe Handel, Verkehr, Nachrichtenübermittlung liegt der Anteil deutlich darunter (38-47%). Bei der Anwendungshäufigkeit spielt neben der Branchenzugehörigkeit auch die Größe des Unternehmens eine entscheidende Rolle: Während in der Gruppe mit 1000 bis 2000 Beschäftigten nur 38% der Unternehmen e-learning anbieten, sind es bei Firmen mit 2000 bis 5000 Beschäftigten bereits knapp die Hälfte (47%), und bei mehr als 5000 Beschäftigten die Mehrzahl (60%). Quelle: KPMG (Hrsg.): Deutsche Großunternehmen haben beim e-learning noch Nachholbedarf; Online im Internet: (zuletzt abgerufen 11/2001).

25 Personalmanagement im WWW e-learning: Weiterbildungsthemen IT-Standardanwendungen 67 Kaufmännische Fachkompetenzen Fremdsprachen Produktschulungen IT-Geschäftsprozesse Gewerblich-technische 23 Fachkompetenzen 66 Personale Softskills (Verhaltensund 18 Kommunik.kompetenz) 85 Qualitätssicherung Soziale Softskills (Konfliktlösungen, 16 Teamkompetenz) Recht Allgemeines (Auch) im e-learning- (Angaben in %) Weiterbildungsangebot Angebot Quelle: KPMG (Hrsg.): Deutsche Großunternehmen haben beim e-learning noch Nachholbedarf; Online im Internet: (zuletzt abgerufen 11/2001). 4.4 e-learning: Weiterbildungsthemen Die Förderung fachlicher Kompetenzen steht eindeutig im Vordergrund bei den e-learning- Themen. Im Bereich der personalen und sozialen Softskills der sogenannten weichen Faktoren - spiegelt das e-learning-angebot nicht den eigentlichen Stellenwert im Gesamt- Weiterbildungsangebot wider (siehe Abb.). Gründe hierfür können technischer, finanzieller und / oder didaktischer Natur sein. Wissensbasierte Themenbereiche werden heute als Massenprodukte durch diverse Anbieter vom Markt abgedeckt. Die technische Einbindung in das Unternehmen und der mit Anschaffung und Nutzung verbundene finanzielle Aufwand halten sich demnach in Grenzen. Die Lernprogramme sind zur Förderung verhaltensbasierter Kompetenzen didaktisch aufwendiger zu gestalten und nur dann sinnvoll, wenn sie einen konkreten Unternehmensbezug beinhalten. Massenware in diesem Themenbereich kann also von den Anbietern nicht kostengünstig und qualitativ hochwertig angeboten werden. Zudem können die computergestützten Produkte die Präsenzveranstaltung nicht ersetzen, sondern lediglich unterstützen. Quelle: Aktuelle Studie von KPMG: (Befragung von 600 Personalverantwortlichen in Unternehmen mit mehr als 1000 Beschäftigten in Deutschland); Studie der unicmind.com AG: (Befragung der TOP-350 Unternehmen in Deutschland); Studie von Berlecon Research: (Befragung von 161 deutschen Anbietern); Studie der Stuttgarter Dekra Akademie: elearning studie.htm (Befragung von 50 Vertretern der Dienstleistungsbranche: 214 Anwender und 51 Personalleiter)

26 7-20 Personalmanagement 4.5 e-learning: Wachstumsperspektiven (3-5 Jahre) Traditioneller Bildungssektor: Kindergarten & Schule Universität Berufliche Weiterbildung Neue Bildungssegmente: Aufbau-, Ergänzungs- und Spezielstudiengänge Online-Coaching unternehmensinterne Mitarbeiterschulungen persönliche Weiterbildung Nicht-Bildungsbereich: Public Relations Investor Relations Unterstützung politischer Kampagnen Quellen: Scheffler, W., Voigt, K.-I.: Entwicklungsperspektiven im Electronic Business. Grundlagen - Strukturen - Anwendungsfelder. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden, Nürnberg Pfeil, G., Hoppe, M., Hahne, K. (Hrsg.): Neue Medien Perspektiven für das Lernen und Lehren in der beruflichen Bildung. Bertelsmann, Bielefeld Kerres, M.:Multimediale und telemediale Lernumgebungen. Konzeption und Entwicklung. 2. Auflage. Oldenbourg Verlag, München, Wien DATACOMM Research Company : Metaanalyse von 38 internationalen E-Learning Studien der Jahre 2000 bis IN: 3(2002). 4.5 e-learning: Wachstumsperspektiven (3-5 Jahre) Traditioneller Bildungssektor An Universitäten wird das Internet für Forschung und Lehre genutzt. Es herrscht jedoch geringe Bereitschaft, für Online-Angebote zu zahlen. Während die Erwartungen für Europa niedrig sind, sind sie für die USA hoch. Wird die berufliche Weiterbildung betrachtet, die aufgrund von Kostenund Qualitätsproblemen Anfangsschwierigkeiten aufwies, zeigt sich, dass sich e-learning in diesem Bereich durchsetzen wird. Neue Bildungssegmente Hier sind Wachstumspotentiale von Aufbau-, Ergänzungs- und Spezialstudiengängen zu nennen, wobei der Markt in Europa jedoch hinter dem der USA zurückliegt - europäische Studenten werden sich verstärkt an e-learning-universitäten aus den USA wenden. Nicht-Bildungsbereich (informelles Lernen) In den Bereichen Public Relations, für z.b. Umwelt PR von Chemie-Firmen Investor Relations, zur direkten Beeinflussung der eigentlichen Zielgruppen und zur Unterstützung politischer Kampagnen für z. B. kleinere Parteien und Interessensgemeinschaften sind die Erwartungen mittel bis hoch. Quelle: DATACOMM Research Company : Metaanalyse von 38 internationalen E-Learning Studien der Jahre 2000 bis IN: 3(2002).

27 Personalmanagement im WWW e-learning: Vorteile Orts- und Zeitunabhängigkeit von Lehren und Lernen Just-in-Time-Qualifizierung: je nach Bedarf die neuesten Lerninhalte Professionelle Betreuung jedes Lerners Selbstbestimmtes Lernen (Tempo, inhaltliche Vertiefungen, Lernwege und - methoden) Zugriff auf Lerninhalte kontrollierbar Reisekosten- und Zeitersparnis Weltweite, kostengünstige Distribution der Lerninhalte Didaktische Möglichkeiten des Mediums: verschiedene Darstellungsformen (Text, Bild, Ton, Video usw.), modularer Aufbau, Lernen anhand bekannter Alltagssituationen ( direkter Bezug zum Berufsalltag) Quelle: PCBusiness-Online, Produkte und Lösungen für Ihr Unternehmen. Online im Internet: (zuletzt aufgerufen 08/2002). 4.6 e-learning: Vorteile Individuelle Berücksichtigung der Bedürfnisse und Fragen des einzelnen Lernenden durch die elektronische Kommunikation mit Tutoren. Austausch mit einer großen Anzahl von Lernenden über elektronische Chats möglich. Web-Browser und Internetverbindungen sind in weitem Umfang vorhanden. Cross-Plattform-Fähigkeit: Weil die Lerninhalte in der Regel über den WEB-Browser durchgearbeitet werden, lassen sich die Anwendungen auf allen Betriebssystemen betreiben. Kosten für die Hardware und Datenübertragung sinken laufend. Der Transfer des Gelernten in den Berufsalltag, sonst klassische Schwachstelle vieler Trainings, kann durch große Arbeitsplatznähe der Lerninhalte sowie durch professionelle Online-Betreuung sichergestellt werden. Lerninhalte stehen allen Lernenden ständig in gleicher optimaler Qualität zur Verfügung. Lernzeiten können außerhalb kostenintensiver Kernzeiten gelegt / absolviert werden. Quelle: PCBusiness-Online, Produkte und Lösungen für Ihr Unternehmen. Online im Internet: (zuletzt aufgerufen 08/2002).

28 7-22 Personalmanagement 4.7 e-learning: Was ist wichtig beim e-learning? Die Vorteile des e-learning sollten konsequent umgesetzt werden: Interaktivität, Orts- und Zeitunabhängigkeit und eine qualitativ hochwertige Aufbereitung der Inhalte sind Anwendern besonders wichtig. Interaktivität Zeit- und Ortsunabhängigk. Aufbereitung der Inhalte Tests und Übungsfragen Individuelles Lerntempo Kommunikationsmöglichk. 86 Dokumentation z. Download 83 Spaß 77 Zertifikat 59 Video 46 Sound 42 n=92 Unternehmen (Angaben in %, Mehrfachnennungen waren möglich) Quelle: Webacad GmbH & Co. KG, Eschborn E-Learner 2002.In: 03/ e-learning: Die aufgeführten Vorteile konsequenter nutzen Am Lernen mit digitalen Medien gefällt Anwendern besonders, dass das Lerntempo individuell bestimmt werden kann und man von Ort und Zeit unabhängig ist. Wichtig außerdem: e-learning muss Spaß machen! Darin sind sich zumindest mehr als drei Viertel der Befragten einig. Eine noch stärkere Rolle wird der Interaktivität beigemessen. Auch das Feedback über Erfolg und Misserfolg, durch Simulationen sowie Tests und Übungsaufgaben ist den Befragten wichtig. Darüber hinaus ist ihnen an Interaktion via Chat und einer tutoriellen Begleitung gelegen. Abgesehen von s nutzen in der Praxis jedoch noch verhältnismäßig wenig Lerner die Kommunikationsmöglichkeiten im Rahmen von e-learning: Jeweils weniger als ein Drittel gab an, zu chatten, Foren zu besuchen oder sich in virtuelle Klassenräume zu begeben. Dies lässt sich zum Teil durch noch vorhandene Defizite erklären. Quelle: Webacad GmbH & Co. KG, Eschborn E-Learner /2002.

29 Personalmanagement im WWW e-learning: Nachteile & noch vorhandene Defizite Fehlende strategische Ausrichtung der Unternehmen im Bereich e-learning Eingeschränktes Angebot an Trainingsprogrammen Hohe Anschaffungs- und Entwicklungskosten Fehlendes Know-how von Anwendern und Trainern Limitierte Übertragungsbandbreiten Häufig ungenügende organisatorische und technische Voraussetzungen in den Unternehmen Didaktisch-methodisch mangelhafte Aufbereitung bzw. Einsatz von multimedialen Lernmaterialien Limitierte Formatierungsmöglichkeiten der Inhalte in den aktuellen Browsern Unübersichtlicher Anbietermarkt, fehlende Qualitätskontrollen Das Netz ist nicht für alle Arten von Training bzw. Schulung geeignet! Quelle: PCBusiness-Online, Produkte und Lösungen für Ihr Unternehmen. Online im Internet: (zuletzt aufgerufen 08/2002). 4.8 e-learning: Nachteile und noch vorhandene Defizite Unternehmen müssen sich konsequent fragen, welches Ziel sie mit einem Weiterbildungsangebot eigentlich erreichen wollen und ob e-learning diesbezüglich aus didaktischer und finanzieller Sicht sinnvoll ist. Dies impliziert des weiteren, dass e-learning-lösungen von der Stange verdrängt und stärker von firmenspezifischen Inhalten geprägt werden müssen. Zudem müssen Qualitätsmaßstäbe konsequent umgesetzt, technische und didaktische Möglichkeiten in stärkerem Maße genutzt und Investitionen in höherem Umfang getätigt werden. e-learning-lösungen von morgen sind nur dann effektiv und effizient, wenn sie Bestandteil strategischer Unternehmenspolitik sind, d.h. in den Unternehmenszielen verankert sind. Quelle: nach: PCBusiness-Online, Produkte und Lösungen für Ihr Unternehmen. (zuletzt aufgerufen 08/2002).

30 7-24 Personalmanagement 4.9 e-learning: Anlässe und Motive für den Einsatz Training als Massengeschäft: strategische Aspekte, Globalisierung, Reorganisation und Fusionen spielen bei der Einführung von e-learning eine nachgeordnete Rolle. Schnelles Update für Fach-Know-How Einführung neuer Software Training als Massengeschäft Schnelles Update für Produkt-/Markt-Know-How Strategische Entscheidung der Führungsebene Globalisierung Einführung von E-Business- Applikationen Interne Reorganisation Unternehmenszusammenschluss/-schlüsse n=92 Unternehmen % 40% 60% 80% (Angaben in %, Mehrfachnennungen möglich) Quelle: Webacad GmbH & Co. KG, Eschborn E-Learner In: 03/ e-learning: Anlässe und Motive für den Einsatz Die Defizite in der bisher ungenügend strategischen Ausrichtung des e-learning-einsatzes werden durch diese Darstellung nochmals deutlich belegt. Die hier aufgeführten Einsatzbereiche und das Einsatzvolumen von e-learning zeigen Schwerpunkte in der weiteren Entwicklung im Bereich der strategischen Implementierung von e- Learning in die Unternehmensstrukturen und in der bislang ungenügenden Fokussierung auf didaktische Zielstellungen und Methoden auf. Die Weiterentwicklung der technischen Möglichkeiten ist hierbei eher als Rahmenbedingung denn als Initiator zu verstehen. Quelle: Webacad GmbH & Co. KG, Eschborn E-Learner 2002.In: 03/2002.

31 Personalmanagement im WWW e-learning: Praxisbeispiel Projekt AsPE Aufbau selbsttragender Personalentwicklungsstrukturen zur langfristigen Arbeitsplatzsicherung Entwicklung eines didaktischen Konzepts zur Einbindung von Neuen Medien in die berufliche Bildungsarbeit inkl. Entwicklung eines CBT zum Thema Arbeitsschutz 4.10 e-learning: Praxisbeispiel Das Projekt AsPE - Aufbau selbsttragender Personalentwicklungsstrukturen zur langfristigen Arbeitsplatzsicherung wurde gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes NRW ( /QUATRO). Es wurde ein multimediales Lehr-Lernkonzept entwickelt, welches die Qualifikation von lernungewohnten Mitarbeitern im Rahmen von Neuen Formen der Arbeitsorganisation (NFAO) zum Ziel hat. Zudem sollten die wirtschaftlichen, didaktischen und organisatorischen Vorteile multimedial unterstützter Lernkonzepte angewandt werden, um damit u. a. die Personalentwicklungsressourcen kleiner und mittelständischer Unternehmen zu unterstützen.

32 7-26 Personalmanagement 4.11 e-learning: Praxisbeispiel Auszug aus dem AsPE-CBT: Menüstruktur, hochwertige grafische Aufbereitung, interaktive Schaltflächen 4.11 e-learning: Praxisbeispiel Ziel des Lernprogrammes AsPE war der Wissenserwerb im Bereich Arbeitsschutz in Verbindung mit einer Sensibilisierung für diese Thematik. Dazu wurde ein arbeitsplatznahes Lehr-Lernkonzept für Lernungewohnte entwickelt. Die Module Grundlagenausbildung und Sicherheit am Arbeitsplatz gliedern sich jeweils in Unterkapitel mit folgenden Themengebieten: Allg. Sicherheitshinweise Gefahrstoffe Anlagen, Maschinen, Geräte Verhinderung von Bränden und Explosionen Lager- und Transportarbeiten Elektrische Betriebsmittel Persönliche Schutzausrüstung und Erste Hilfe

33 Personalmanagement im WWW Themenfeld e-administration 5.1 e-administration: Definition e-administration stellt den betrieblichen Einsatz von Personalinformationssystemen (PIMS) dar, mit deren Hilfe betriebswirtschaftliche Problemstellungen wie Verwaltung und Verarbeitung von Massendaten im Personalwesen gelöst werden. (Quelle: D.Eisele, Studie zum e-hrm, Lehrstuhl Personalmanagement der Universität Stuttgart, 2002.) Dieser Einsatz erfolgt mittlerweile zunehmend webbasiert. 5.1 e-administration: Definition Existieren EDV-Systeme zur Unterstützung von Managemententscheidungen im Personalbereich, redet man von e-administration bzw. dem Einsatz von Personalinformationssystemen (PIMS). Aufgrund der Vielzahl von Einzelinformationen, ist die Personalarbeit heutzutage ohne den Einsatz von EDV kaum noch zu bewältigen. Hinzu kommen die neuen technologischen Möglichkeiten von Internet und Intranet, welche die Gestaltungsmöglichkeiten und Anwendungsgebiete der Personalinformationssysteme zusätzlich erweitert haben. Das Human Resource Management ist im Begriff, den Übergang von der parziellen Internet - Nutzung zur systematischen, netzgestützten Personalarbeit zu vollziehen. Der Fokus der nachfolgenden Erläuterungen liegt daher auf den webbasierten Personalinformationssystemen, die nach Aussagen zahlreicher Experten die Zukunft der HR- Arbeit prägen werden. Quelle: D.Eisele, Studie zum e-hrm, Lehrstuhl Personalmanagement der Universität Stuttgart, 2002; Jäger,W. : E-Business im Human Resource Management. IN : Personal; 3 (2001); Bednarczuk, P. Hartl, A. : Vom E-Business lernen: Ansätze für ein internet-gestütztes E-HRM. IN : Personalführung; 8(2000).

34 7-28 Personalmanagement 5.2 e-administration: Historie Die elektronische Informationstechnologie revolutionierte in der Vergangenheit zahlreiche Arbeitsabläufe der Personalabteilungen Mitarbeiterportale Personalbeschaffung Zeitwirtschaft Weiterbildung Lohn- und Gehaltsabrechnung Administrativ Dispositiv Quelle: in Anlehnung an : ADP Employer Services, Personalwirtschaft (Hrsg.) : IT erobert die Personalabteilung. IN: Personalwirtschaft 10 (2000). 5.2 e-administration: Historie Die Historie der PIMS hatte mit den Lohn- und Gehaltsabrechnungen ihren Anfang, die schon seit den siebziger Jahren mit Hilfe von Software durchgeführt werden. Auch die Zeitwirtschaft, in der das PC-Terminal die Stechuhr ablöste, wurde schon früh automatisiert. Die Management- Aufgaben, etwa Einstellungen oder Weiterbildung, blieben von der Informationstechnologie zunächst unberührt. Das änderte sich erst im Laufe der neunziger Jahre, als viele Betriebe betriebswirtschaftliche Standardsoftware einführten. Mit den Personalinformationssystemen sollten Personalprozesse wie Reporting oder Seminarverwaltung effizienter gestaltet werden. Mit dem Internet und Intranet kam in den letzten fünf Jahren eine neue Informationstechnologie, die sich schneller als alle Entwicklungen zuvor in den Personalabteilungen durchsetzte. Quelle: in Anlehnung an: ADP Employer Services, Personalwirtschaft (Hrsg.): IT erobert die Personalabteilung. IN: Personalwirtschaft 10 (2000).

35 Personalmanagement im WWW e-administration als Querschnittsfunktion Personalcontrolling Personalverwaltung Personalentwicklung Lohn- und Gehaltsabrechnung Personalführung Personaleinsatz Personalplanung e-administration Umsystem (Umwelt, Gesetze, Verordnungen, etc.) Personalstrategie System (Unternehmen) Administrative Systeme (z.b. Lohn- und Gehaltsabrechnung, etc.) Dispositive Systeme (dispositive Teilbereiche wie Personalstrategie, Personalauswahl, etc.) Quelle: Benz, Manah; Fachhochschule Vorarlberg, Industriellenvereinigung Vorarlberg (Hrsg.): Management- Informationssysteme in Vorarlberger Unternehmen. Dornbirn, e-administration als Querschnittfunktion Das Einsatzgebiet von e-administration und die informationstechnologische Unterstützung der Personalinformationssysteme beschränkt sich nicht nur auf die Lohn- und Gehaltsabrechnung bzw. auf administrative Funktionen, sondern auf fast alle übrigen auch dispositiven Teilbereiche. Wie in der Abbildung ersichtlich zählen dazu auch Personalstrategie, Personalplanung, Personalauswahl, Personalentwicklung, etc.. Im Rahmen der e-administration macht die Trennung in administrative und dispositive Systeme durchaus Sinn: Während administrative Systeme rechtliche und betriebliche Erfordernisse von vergangenheitsbezogenen und verwaltungsmäßigen Aufgaben erfüllen, unterstützen dispositive Systeme Entscheidungsaufgaben im Rahmen des HRM. Quelle: Benz, Manah; Fachhochschule Vorarlberg, Industriellenvereinigung Vorarlberg (Hrsg.): Management-Informationssysteme in Vorarlberger Unternehmen. Dornbirn, 2001.

36 7-30 Personalmanagement 5.4 e-administration: Anwendungsgebiete Bewerbermanagement Qualifikationsmanagement/ Profilabgleich Stellenausschreibungensmanagement ereignisgesteuerte, automatisierte Korrespondenz Bewerbermanagement Bewerberpool Seminarmanagement und Wiedervorlage Veranstalterinformation Kosten-Controlling Seminarinformation Seminarzieldefinition Personalmanagement Mitarbeiteranmeldung Personalinformationsverwaltung Seminarkostenerfassung/ - Entgeltmanagement/-planung Controlling Abwesenheitsverwaltung Qualifikationsmanagement Stellenmanagement/ -planung Korrespondenz Qualifikationsmanagement/ Profilabgleich ereignisgesteuerte, automatisierte Korrespondenz und Wiedervorlage leistungsstarkes Berichtswesen PLUS Self-Service Portalfähigkeit Quelle: in Anlehnung an: HR Software Deutschland(Hrsg.) : Die Komplettlösung für Ihre Personalarbeit, Düsseldorf e-administration: Anwendungsgebiete Die Anwendungsgebiete des e-administration erstrecken sich auf die Gebiete des Personal-, Seminar- und Bewerbermanagements und einem zusätzlichen Plus dem Self-Service. Das Personalmanagement des HR Personalmanagers bietet umfassende Personalinformationen, Abwesenheitsverwaltung, Entgelt- und Vergütungsmanagement sowie Entgeltplanung, Stellenund Kostenplanung. Es besteht die Möglichkeit Standardberichte anzufertigen, wie zum Beispiel eine Übersicht der Einkommensentwicklungen. Das Bewerbermanagement ermöglicht Administration und Auswertung aller gewünschten Informationen von internen und externen Bewerbern mittels umfangreicher Workflows sowie die Übernahme der Daten in das Personalmanagementsystem. Der gesamte Schriftverkehr kann automatisch abgewickelt werden. Um den Anforderungen einer kontinuierlichen Weiterentwicklung der Mitarbeiter gerecht werden zu können, enthalten die Systeme im Bereich des e-administration auch eine Vielzahl unterstützender Funktionen für die Mitarbeiterentwicklung und Seminarverwaltung. Für eine transparente Kommunikationskultur bietet der sogenannte Self-Service über eine interaktive Mitarbeiter- bzw. Manager- Homepage, die teilweise auch individuell gestaltet werden kann, eine integrierte und dezentrale Personalarbeit mittels Internet-Browser. Dezentral bedeutet dabei unabhängig von alle räumlichen Restriktionen. Quelle: in Anlehnung an: HR Software Deutschland(Hrsg.): Die Komplettlösung für Ihre Personalarbeit, Düsseldorf 2001.

37 Personalmanagement im WWW e-administration: Vorteile Dezentraler Zugriff auf die Personaldaten Konzentration auf strategische Aufgaben Gestaltung effizienter interner Prozesse Erleichterung der Pflege von Massendaten Zeit- und Kostenersparnis Datenintegration verschiedener Systeme Integration externer Partner Entlastung bei administrativen Tätigkeiten Automatisierte Prozesse Datenredundanzen, - inkonsistenzen und Doppelarbeiten werden vermieden Neudefinition von Schnittstellen im Unternehmen Quelle: Protz, A. : Internet und Intranet verändern die Personalarbeit. IN: Personalwirtschaft, 2 (2000). 5.5 e-administration: Vorteile Zahlreiche Vorteile werden durch den Einsatz von e-administration in Unternehmen verwirklicht. Vor diesem Hintergrund erklärt sich die rasante Verbreitung des Einsatzes dieser Systemlösungen. Der Personalmanager kann sich seiner eigentlichen Aufgabe, dem qualitativen Personalmanagement, widmen. Quelle: Protz, A. : Internet und Intranet verändern die Personalarbeit. IN: Personalwirtschaft, 2 (2000).

38 7-32 Personalmanagement 5.6 e-administration: Nachteile / Risiken Hoher Einarbeitungsaufwand für Mitarbeiter Fehlerfreie Funktionalität Große Abhängigkeit von Systemadministration Abhängigkeit von Systemanbieter Ausfallsicherer Betrieb Geheimhaltung von Mitarbeiterdaten/ Datenschutz Beachtung von Mitbestimmungsrechten und Betriebsrat 5.6 e-administration: Nachteile / Risiken Wie bei allen Software- und Systemlösungen spielen bei dem Einsatz von Personalinformationssystemen insbesondere die möglichen Risiken und Nachteile eine große Rolle, die bei dem Einsatz von Hard- und Software eintreten können.

Personalmanagement. Lehreinheit 07 Personalmanagement im www Sommersemester 2006

Personalmanagement. Lehreinheit 07 Personalmanagement im www Sommersemester 2006 Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen Personalmanagement Lehreinheit 07 Personalmanagement im www Sommersemester 2006 Priv.-Doz. Dr. - Ing. Johannes Springer Dipl.-Psych. Claire Koch

Mehr

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach E-Recruiting 1 Definition E-Recruiting Wörtlich: elektronische Rekrutierung Bezeichnet die Personalbeschaffung via Internet Früher: Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf der Unternehmenshomepage sowie

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

Maschinenbau / Metalle / Technologie. Nahrungs- und Genussmittel. Energie und Rohstoffe

Maschinenbau / Metalle / Technologie. Nahrungs- und Genussmittel. Energie und Rohstoffe 1. Demographische Daten Ihre Position: 1a) In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Auto- und Luftfahrtindustrie Banken und Versicherungen Bauwirtschaft Bio / Pharma / Chemie / Gesundheit Consulting

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

e-learning zwischen Qualifizierung und Qualitätssicherung

e-learning zwischen Qualifizierung und Qualitätssicherung E-Learning zwischen Qualifizierung und Qualitätssicherung Dritter Trendtag der norddeutschen Ernährungswirtschaft Lübeck, 19. Februar 2009 Vortrag von Gliederung Vorstellung Begriffe des E-Learning E-Learning

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

www.ihk-lernstudio.de

www.ihk-lernstudio.de www.ihk-lernstudio.de E-Learning als innovative Lehrform in der Aus- und Weiterbildung von Klein- und Mittelbetrieben (KMU) Dipl.Ing.Hartmut Schäfer Telecoach IHK Frankfurt (Oder) ~ Wir stellen uns kurz

Mehr

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten von 1. Auflage CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Next generation recruiting Recruiting in Zeiten des Web 2.0

Next generation recruiting Recruiting in Zeiten des Web 2.0 Next generation recruiting Recruiting in Zeiten des Web 2.0 Der Unternehmens-Stellenmarkt online Ein auf der Unternehmenshomepage integrierter Karrierebereich ist heutzutage für viele Unternehmen selbstverständlich

Mehr

Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel

Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel Arbeitspaket 1: Auswertung Erhebung 31.01./ 01.02.2008 Allgemeine Angaben: 1. Tätigkeit Anderes 3% Trainer 16% elearning

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Mobile Employer Branding. Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren

Mobile Employer Branding. Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren Mobile Employer Branding Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren Die Klaviatur des modernen Personalmarketings und Recruitings wächst durch Web 2.0 Instrumente in gleichen

Mehr

Mitarbeiterführung, Modul 3

Mitarbeiterführung, Modul 3 Mitarbeiterführung, Modul 3 Ziele dieser Lektion Lösungsansatz FS 2006 Hotel Drei Könige Personalplanung Personalbeschaffung Assessement Center Einführung neuer Mitarbeiter Personalplanung Definition Personalplanung

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Management Pflege und Soziales Intersectional Management in Health Care (IMHC)

Management Pflege und Soziales Intersectional Management in Health Care (IMHC) oncampus Management Pflege und Soziales Intersectional Management in Health Care (IMHC) Neumünster, 23.08.2006 Zielsetzungen Management Pflege und Soziales - IMHC Vermittlung von Managementkompetenzen

Mehr

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 Aktuelle MMB-Studie: Weiterbildungsinteressierte Bürger in Nordrhein-Westfalen zeigen großes Interesse an E-Learning Mehr als zwei Drittel der an Weiterbildung interessierten

Mehr

E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit

E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit Hans Diegruber Lohn & HR GmbH St. Johann im Pongau, Österreich Schlüsselworte: EBS, E-Business Suite, Release 12.1, R 12.1, Personalarbeit,

Mehr

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse Christian Meser Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse eco e.v. Arbeitskreissitzung E-Recruiting Recruiting 2.0: Die Herausforderungen für Bewerber und Recruiter in Zeiten

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

IT-gestütztes Personalmanagement Personalcontrolling/Personalverwaltung 5

IT-gestütztes Personalmanagement Personalcontrolling/Personalverwaltung 5 IT-gestütztes Personalmanagement Personalcontrolling/Personalverwaltung 5 Vorwort Der rasante technische Fortschritt der vergangenen Jahre und die damit verbundene Dynamik in der Informations- und Kommunikationstechnologie

Mehr

Personalsachbearbeiter/in

Personalsachbearbeiter/in 40850F15 Personalsachbearbeiter/in Abschluss der Arbeitnehmerkammer Bremen PersonalsachbearbeiterInnen werden als Bindeglied zwischen Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten verstanden. Die stetig neuen

Mehr

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien DICFO Forum Hochschuldidaktik BEISPIELE GUTER LEHRE AN FACHHOCHSCHULEN Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien Forum Hochschuldidaktik

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Beispiel Betriebliche Weiterbildung Projektseminar (16 SWS) Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie Dr. phil. Erich Behrendt IMK

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus?

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus? Wegerich_komplett 12.08.2011 14:14 Uhr Seite 7 Vorwort 15 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus? 20 2 Strategische Personalentwicklung

Mehr

UNTERWEISUNGSKONZEPTE FÜR ARBEITSSCHUTZ UND ARBEITSSICHERHEIT BEI DER WACKER CHEMIE AG

UNTERWEISUNGSKONZEPTE FÜR ARBEITSSCHUTZ UND ARBEITSSICHERHEIT BEI DER WACKER CHEMIE AG UNTERWEISUNGSKONZEPTE FÜR ARBEITSSCHUTZ UND ARBEITSSICHERHEIT BEI DER WACKER CHEMIE AG Thorsten Eisenacker & Felix Gröschl HR-S-D-D, 27.05.2011 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS DIE WACKER CHEMIE AG WACKER

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Personalstrategie Hebelwirkungen für das Kerngeschäft Wertschöpfung mit Kunden und Partnern

Personalstrategie Hebelwirkungen für das Kerngeschäft Wertschöpfung mit Kunden und Partnern Univ.-Prof. Dr. Volker Stein Universität Siegen Personalstrategie Hebelwirkungen für das Kerngeschäft Wertschöpfung mit Kunden und Partnern UKUS Siegen, 23. April 2015 Univ.-Prof. Dr. Volker Stein, Universität

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Personalportal für das Gesundheitswesen. So funktioniert die Personalsuche im Gesundheitswesen online.

Personalportal für das Gesundheitswesen. So funktioniert die Personalsuche im Gesundheitswesen online. Personalportal für das Gesundheitswesen So funktioniert die Personalsuche im Gesundheitswesen online. einfach mehr Barrierefrei kommunizieren Seit den Anfängen des Internets hat sich das Nutzungsverhalten

Mehr

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Studiengang: Business Psychology

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Outsourcing von Bewerbermanagement Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Erleben Sie Bewerbermanagement in ungeahnter Einfachheit Unser Bewerbermanagement ist nicht nur eine Software,

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Implementierung einer Blended Learning-Strategie auf Grundlage des Modells der instruktionalen Ereignisse nach Gagné

Implementierung einer Blended Learning-Strategie auf Grundlage des Modells der instruktionalen Ereignisse nach Gagné Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik I Geschäftsprozess- und Wissensmanagement Prof. Dr. B. Stöckert E-Learning an der FH Joanneum 21. September 2005 Fachhochschule Joanneum

Mehr

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Massgeschneiderte Lösungen Ein modernes und flexibles Personalmanagement ist gefragt Zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen ist der öffentliche

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Hans Bergmann CEMEX Deutschland AG Abschluss einer Konzernbetriebsvereinbarung über die Einführung von

Mehr

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training:

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training: PRODUKTPORTFOLIO Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein Rekordhoch erreicht und ist

Mehr

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement Ideen werden Form Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985 Kompetenz Lösungen Engagement Petra Werr, Rü diger Nowak - G esch äftsführer d er W ide m ann Syste m e G m bh Widemann Systeme

Mehr

E-Government für die Mitarbeiter was gehört dazu?

E-Government für die Mitarbeiter was gehört dazu? E-Government für die Mitarbeiter was gehört dazu? Dr. Martin Wind Vom Intranet zum Mitarbeiterportal Bochum, 2. Dezember 2004 Gliederung 1. Mitarbeiterportale: Konzeption und Bausteine 2. Mitarbeiterportale:

Mehr

Erfolg durch E-Learning in kleinen und mittleren Unternehmen: Voraussetzungen für das selbstgesteuerte Lernen

Erfolg durch E-Learning in kleinen und mittleren Unternehmen: Voraussetzungen für das selbstgesteuerte Lernen Erfolg durch E-Learning in kleinen und mittleren Unternehmen: Voraussetzungen für das selbstgesteuerte Lernen von Alexandra Schneider Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4. Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.2002 2 Stand Mai 2000 Zugang Übersicht Freigabe Zugang zum Bibliotheksangebot

Mehr

Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen

Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen Umfrage von FH Campus 02 und Risk Experts zeigt: Deutliche Weiterentwicklung in den vergangenen Jahren,

Mehr

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region Fakultät Wirtschaftswissenschaften Angela.Walter@fh-zwickau.de Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region eine Personalstrategie für Recruiting und Bindung junger Fachkräfte

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Erfolgreiches Talentmanagement mit Totara

Erfolgreiches Talentmanagement mit Totara Erfolgreiches Talentmanagement mit Totara Tobias Hauser Thomas Kraehe Arrabiata Solutions GmbH Arrabiata Solutions GmbH 1 UNSER HINTERGRUND Arrabiata Solutions GmbH Full Service E-Learning Agentur 8 Jahre

Mehr

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013 Trends im HR-Bereich Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 213 Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP eine Umfrage zum Thema «Trends im HR- Bereich» durchgeführt und dabei den entsprechenden

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Ausbildungsprogramm Personalwirtschaft für Wirtschaftswissenschaftler Qualifizierungsstufe

Mehr

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Sven Friedl Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Personalplanung Personalkostenplanung Personalbeschaffung Entgeltabrechnung Zeitwirtschaft Personalcontrolling Personalentwicklung

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung (von Torsten Fischer)

Inhaltsverzeichnis. Einleitung (von Torsten Fischer) Inhaltsverzeichnis Einleitung (von Torsten Fischer) 1 Grundlagen des Personalmanagements 19 (von Torsten Fischer) 1.1 Begriffsbestimmung im Kontext Personal 20 1.2 Personalmanagement in der öffentlichen

Mehr

Überblick Seminar- und Schulungstermine 1. HJ 2011

Überblick Seminar- und Schulungstermine 1. HJ 2011 P&I LOGA Handling und Kniffe Schulung für Sachbearbeiter Lernen Sie Kniffe kennen, die Sie in P&I LOGA bisher nicht gekannt haben. Wir geben Ihnen Tipps und Hilfestellungen an die Hand, mit denen Sie gezielt

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 Angaben zum Modul: Art und Bezeichnung des

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

e-learning und die Gestaltung von betrieblichen Lernprozessen

e-learning und die Gestaltung von betrieblichen Lernprozessen e-learning und die Gestaltung von betrieblichen Lernprozessen Dr.-Ing. P. Brödner / Dr. I. Hamburg IAT, Gelsenkirchen Problemstellung. Das Internet ist zu einem universalen instrumentellen Medium der Wissensrepräsentation

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Bewerbermanagement. Bewerber verwalten...? Nein. Bewerbermanagement

Business-Lösungen von HCM. HCM Bewerbermanagement. Bewerber verwalten...? Nein. Bewerbermanagement Bewerber verwalten...? Nein. Bewerbermanagement Sie suchen die besten Köpfe? Behalten Sie den Überblick - mit dem. Dank vorher festgelegten Parametern werden Maßnahmen direkt an die richtigen Teams und

Mehr

Digitales Lernen im Beruf

Digitales Lernen im Beruf ebusiness Personal Digitales Lernen im Beruf Begrüßung + Einführung ins Thema Prof. Dr. Peter v. Mitschke-Collande, Denise Semke 11. Juni 2014 Hochschule Hannover Programmablauf Begrüßung und Einführung

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Daphne Reim Fachtagung Modelle und Strategien zur beruflichen und gesellschaftlichen Integration

Mehr

Wiedereinstieg in den Beruf

Wiedereinstieg in den Beruf Informationen für BerufsrückkehrerInnen Ingrid Tegeler Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Agentur für Arbeit Paderborn Wiedereinstieg in den Beruf Seite 0 Ziel der heutigen Veranstaltung

Mehr

Das Portal mit Persönlichkeit.

Das Portal mit Persönlichkeit. Das Portal mit Persönlichkeit. KONTAKT HAUPTSITZ DRESDEN Ostra-Allee 35, 01067 Dresden Fon: 0800.46 56 233, Fax: 0351. 82 95 8 88 service@jobprofile.de, www.jobprofile.de Wer sind wir Die jobprofile GmbH

Mehr

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning TBDL-Module: 1. Technische Aspekte des E-Learning 2. Low-cost E-Learning: ALN und andere Varianten 3. Content-Aufbereitung: Wie kommt der Inhalt ins Netz? 4. Methoden des Online-Lernens 5. E-Learning -

Mehr

Woran es Personalsoftware mangelt

Woran es Personalsoftware mangelt Woran es Personalsoftware mangelt Eine Analyse der Kundenzufriedenheit Forschungsgruppe PERIT (PERsonal + IT) der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach Prof. Dr. Wilhelm Mülder Katrin Flöter Ausgangspunkt

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet BWL-ONLINE Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet WISSEN auf KNOPFDRUCK VERSCHIEDENE LERNWEGE FÜR UNTERSCHIEDLICHE ANWENDER SPIELERISCH DIE WELT DER BETRIEBSWIRTSCHAFT ERKUNDEN Betriebswirtschaftliche

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr