Wie wir zum ersten Mal flogen. von Orville Wright (übersetzt von E. Müller-Horsche) Gewicht und Schub. How We Made The First Flight 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie wir zum ersten Mal flogen. von Orville Wright (übersetzt von E. Müller-Horsche) Gewicht und Schub. How We Made The First Flight 1"

Transkript

1 How We Made The First Flight 1 Wie wir zum ersten Mal flogen von Orville Wright (übersetzt von E. Müller-Horsche) Die Flüge mit unserem 1902er Hängegleiter hatten gezeigt, mit welcher Wirkung unser Flugzeug in der Luft im Gleichgewicht gehalten werden konnte. Sie zeigten auch die Genauigkeit unserer aerodynamischen Versuche, auf die sich die Pläne stützten. Wir fühlten uns im Stande, die Eigenschaften von Flugzeugen im voraus so genau zu berechnen, wie das vorher keinem anderen möglich gewesen war. Noch bevor wir das Fluglager im Jahr 1902 verließen, dachten wir schon über den Grobentwurf eines neuen Flugzeuges nach, das wir mit einem Motor antreiben wollten. nicht mehr als 200 Pfund wog. Unsere bis dato einzige Erfahrung im Bau von Benzinmotoren war ein luftgekühlter Maschinenantrieb für unsere kleine Werkstatt mit 5 Zoll Bohrung und 7 Zoll Hub. Um sicher zu sein, dass die ins Auge gefassten vier Zylinder mit den angenommenen Abmessungen (4 x 4 Zoll) die benötigten 8 PS auch liefern können, bauten wir sie zunächst in ein einfaches und billiges Gehäuse ein. Nach gerade mal 6 Wochen seit Beginn der Planungen hatten wir den Motor auf dem Teststand. Dass wir das so schnell hin bekamen, war hauptsächlich den enthusiastischen und höchst erfolgreichen Diensten des Herrn C.E. Taylor zu verdanken, der sämtliche mechanische Arbeiten in unserer Werkstatt für den ersten Motor ausführte, als auch für die weiteren Versuchsexemplare. Bei den Tests liefen sowohl die Kolben als auch alle Lager trocken ohne Schmierung. Wir konnten den Motor daher höchstens eine bis maximal zwei Minuten laufen lassen. Er lieferte in diesen kurzen Tests ungefähr 9 PS. Damit waren wir zufrieden und hofften mit Schmierung und mit optimierter Einstellung auf noch ein wenig mehr Leistung. Also wurde gleich mit dem endgültigen Aufbau des Aggregates entsprechend den Zeichnungen weiter gemacht. Gewicht und Schub Unmittelbar nach unserer Rückkehr nach Dayton schrieben wir einigen Automobil- und Motorherstellern unser Anliegen. Unsere Anfrage lautete über einen maximal 200 Pfund schweren Motor mit 8 PS. Die meisten Firmen antworteten, dass sie genug mit ihren laufenden Geschäften zu tun hätten und deswegen nichts für uns unternehmen könnten. Eine Firma antwortete, sie könnte einen Motor liefern mit 8 PS nach dem französischen Maßsystem, der nur 135 Pfund wog. Wenn das unserer Meinung nach leistungsmäßig ausreichen würde, wären sie froh, uns ein solches Exemplar liefern zu können. Nachdem wir die Spezifikationen genauer durchgelesen hatten, fanden wir heraus, dass es sich um einen Einzylinder mit 4 Zoll Bohrung und 5 Zoll Hub handelte. Dafür war die Leistung aber ziemlich überspezifiziert, fürchteten wir. Wenn der Motor keine 8 PS lieferte, war er aber für unsere Zwecke nutzlos. Schließlich entschieden wir uns, den Motor selbst herzustellen. Überschlagsmäßig sollte es ein Vierzylinder mit 4 Zoll Bohrung und 4 Zoll Hub werden, der inklusive allem Zubehör Während Herr Taylor diese Arbeit übernahm, beschäftigten sich Wilbur und ich mit der Planung des Flugzeugs. Nachdem die ersten Testläufe doch gut mehr als 8 PS lieferten, hatten wir keine Bedenken, noch ein bisschen zusätzliches Gewicht zu spendieren, um eine stabilere Konstruktion zu erhalten als ursprünglich geplant. Mit unseren Druckverteilungstabellen und unseren Erfahrungen aus dem Jahr 1902 mit dem Hängegleiter sollten wir eigentlich so dachten wir den notwendigen Schub für den Flug ohne Höhenverlust ausrechnen können. Nicht ernsthaft überlegt hatten wir uns bis dahin allerdings, wie der Propeller aussehen soll, der mit der zur Verfügung stehenden Leistung den nötigen Schub liefert. Daten über Luftschrauben standen einfach nicht zur Verfügung. Aber wir waren der Meinung, 50% Wirkungsgrad wären ähnlich wie bei den Schiffsschrauben auf alle Fälle erreichbar. Wir dachten, wir müssten lediglich die Theorie der Schiffsschrauben übertragen, so wie sie in den Büchern der Schiffbauingenieure stand und nur die Druckverhältnisse im Wasser auf solche in der Luft umrechnen. Also holten wir uns entsprechende Literatur aus der Stadtbibliothek in Dayton. Wir staunten nicht

2 How We Made The First Flight 2 schlecht, dass in diesen Büchern nur Erfahrungswerte standen und nicht die geringste Möglichkeit bestand, diese Daten auf Luftschrauben zu übertragen. Wir hatten weder Zeit noch Geld, in langen Versuchsreihen den geeigneten Propeller für unser Flugzeug zu finden. Deshalb entschlossen wir uns, anders als die Schiffbauingenieure mehr auf die Theorie zu vertrauen. Die Luftschraube ist ja auch nichts anderes als ein Tragflügel, der sich spiralförmig bewegt. Diesen konnten wir aber auf geraden Flugbahnen berechnen, warum also nicht auf schraubenförmigen? Auf den ersten Blick scheint das also nicht besonders schwierig. Wenn man genauer darüber nachdenkt, findet man aber nicht einmal einen einzigen Ansatzpunkt, von dem aus man mit der Rechnung beginnen könnte. Nichts am Propeller und in der umgebenenden Luft hält auch nur für einen Moment still. Der Schub hängt ab von der Geschwindigkeit und dem Winkel, mit dem das Blatt auf die Luft trifft. Der Anströmwinkel ergibt sich aus der Drehzahl, der Fahrtgeschwindigkeit und der Strömungsgeschwindigkeit des Propellerstrahles nach hinten. Diese Strahlgeschwindigkeit wiederum ist abhängig vom Schub und vom gesamten Luftdurchsatz durch den Propeller. Wenn nur eine Größe sich ändert, ändert sich auch der ganze Rest, weil alles von allem abhängt. Aber das sind nur einige der vielen Einflussfaktoren, die bei der Berechnung und beim Entwurf eines Propellers berücksichtigt werden müssen. Wir dachten wie besessen darüber nach und konnten kaum was anderes in Angriff nehmen. Wir führten unzählige Diskussionen und erkannten oft nach stundenlanger hitziger Debatte, dass wir noch genauso weit von der Klärung entfernt waren wie am Anfang. Aber dennoch hatten sich die ursprünglichen Ansätze etwas bewegt und verändert. Nach einigen Monaten theoretischer Studien dieser Art konnten wir doch den verschiedenen Propellerreaktionen und ihrem verwirrenden Zusammenspiel weit genug folgen, dass wir sie wenigstens in ihren Grundlagen zu verstehen glaubten. Insbesondere erkannten wir den Unterschied zwischen Standschub und Fahrtschub. Der einzige Weg, den Wirkungsgrad eines Propellers wirklich herauszubekommen, war dessen richtiger Einsatz im Flugzeug. Aus zwei Gründen beschlossen wir, zwei Propeller zu verwenden. Einmal konnten wir so einen größeren Luftdurchsatz und damit einen größeren Anstellwinkel als mit einem Propeller erreichen. Zum Zweiten heben sich die Kreiselkräfte bei gegenläufigen Propellern auf. Die gegenläufige Rotation wurde mit einem Kettenantrieb bewerkstelligt und braucht keine weitere Erläuterung. Wir entschieden uns für eine seitliche Positionierung des Motors neben dem Piloten, so dass er bei einer Kopfstandlandung nicht auf diesen fällt. Bei unseren Gleitflugexperimenten landeten wir gelegentlich mit dem Flügel voraus. Er nahm beim Bruch immer die Gesamtenergie auf, so dass uns diese Situation mit dem seitlichen Motor eigentlich keine Sorgen machte. Zur Verhinderung von Purzelbäumen sahen wir Kufen vor, ähnlich wie bei Schlittschuhläufern. Sie ragten über die Vorderkante des Hauptflügels hinaus. Im übrigen ähnelte die Konstruktion und die Funktionsweise des Flugzeugs dem Hängegleiter von Das Kraftwerk Nach Fertigstellung und Probebetrieb des endgültigen Motors stellten wir eine Leistung von 16 PS während der ersten Sekunden fest, die dann nach einer Minute auf nur noch 12 PS zurückging. Ohne Wissen, was ein Motor dieser Größe eigentlich leisten könnte, waren wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Spätere Erfahrungen lehrten uns, dass wir bei diesen ersten Versuchen nicht einmal die Hälfte der tatsächlich möglichen Leistung erhielten. Mit den 12 zur Verfügung stehenden PS glaubten wir das Startgewicht inklusive Pilot auf 750 bis 800 Pfund anheben zu können und immer noch genauso viel Reserveleistung übrig zu haben wie beim ursprünglichen Konzept mit 8 PS und 550 Pfund Startgewicht. Vor unserer Abfahrt in das Fliegerlager bei Kitty Hawk ließen wir den Kettenantrieb in unserer Daytoner Werkstatt Probe laufen mit zufrieden stellendem Ergebnis. Die Propellerwellen aus Hochleistungsstahlrohr vertrugen allerdings die ruckartige Explosionsbelastungen durch den Benzinmotor mit leichtem Schwungrad nicht so gut. Die mittlere Leistung hätten sie eigentlich 3 bis 4 mal aushalten müssen. Wir bauten also ein neues Wellenpaar aus dickerem Rohr, probierten es aus und hielten es für ausreichend überdimensioniert. Flugversuche bei Kitty Hawk (1903) Am 23. September verließen wir Dayton und erreichten das Lager am Kill Devil Hill am Freitag den 25. Dort fanden wir Vorrichtungen und Werkzeug vor, das wir Wochen vorher per Fracht verschickt hatten. Der Schuppen, den wir 1901 erbaut und 1902 erweitert hatten, war vor einigen Monaten durch einen Sturm aus seiner Verankerung gerissen worden. Die Zeit bis zum Eintreffen weiterer Teile und Apparate vertrieben wir uns mit der Reparatur des alten

3 How We Made The First Flight 3 Schuppens und dem Bau eines weiteren Hangars zur Montage und Unterbringung des neuen Flugzeuges. Nach Abschluss der Bauarbeiten erreichten uns gleichzeitig die erwarteten Teile und Materialien, sowie einer der schwersten Stürme, die Kitty Hawk seit Jahren heimgesucht hatte. Der Sturm setzte plötzlich mit 30 bis 40 Knoten ein, wuchs in der Stärke über Nacht und hatte am nächsten Tag 75 Knoten. Um das Teerpappedach an einigen besonders gefährteten Stellen sicherer zu machen, gingen wir hinaus und wollten noch einige Zusatznägel einschlagen. Als ich die Leiter hinaufstieg und die Dachkante erreichte, fuhr mir der Sturm dermaßen unter meinen langen Mantel, dass er ihn über meinen Kopf blies und damit meine Hände bis zur völligen Hilflosigkeit fesselte. Wilbur kam mir dann zu Hilfe und hielt den Mantel fest, während ich die Nägel einschlug. Der Wind war aber so stark, dass ich kaum den Hammer führen konnte. Ich traf meine Finger genauso oft wie die Nägel. erschrocken. Mehr als die in unserer Kalkulation vorhandenen Leistungsreserven würden gemäß Herrn Chanute durch die Reibung in den Ketten aufgefressen werden. Nachdem Herr Chanute uns wieder verlassen hatte, hingen wir eine der Ketten an einem Ritzel auf und belasteten sie beidseitig mit Sandsäcken und zwar mit dem Zug, den sie auch im Betrieb aushalten müssen. Aus dem nötigen Extragewicht, das man aufbringen musste, um das Gegengewicht hochzuziehen, errechneten wir die Transmissionsverluste. Es bestätigten sich die ursprünglich angenommenen 5% Verluste. Obwohl wir keinen Fehler in unserer Messmethode fanden, fühlten wir uns doch in der Sache ziemlich unwohl, bis wir die Gelegenheit hatten die Propeller mit Motor laufen zu lassen und zu sehen, ob sich die gewünschte Drehzahl einstellt. In den nächsten drei Wochen montierten wir den Motor zusammen. An Tagen mit günstigen Winden verschafften wir uns zusätzliche Flugpraxis mit dem 1902er Hängegleiter, den wir in ganz gutem Zustand im alten Schuppen vorfanden, wo wie ihn vor einem Jahr zurückgelassen hatten. Herr Chanute und Dr. Spratt, die auch schon 1901 und 1902 Gäste in unserem Fluglager waren, verbrachten einige Zeit bei uns. Aber keiner von ihnen konnte bis zu den Flugversuchen mit der Motormaschine da bleiben. Es gab nämlich etliche Verzögerungen durch Probleme mit der Propellerwelle. Chanute s Erfahrung Während der Anwesenheit von Herrn Chanute verbrachten wir eine Menge Zeit mit dem Erörtern der mathematischen Rechnungen, die die Grundlage für unser Flugzeug bildeten. Er informierte uns, dass im normalen Maschinenbau 20% Verluste für ein Getriebe angesetzt werden. Da wir nur 5% angenommen hatten, eine Zahl, die sich aus einer groben Messung mit einer nur leicht belasteten Kette ergab, waren wir ziemlich Beim ersten Probelauf kam es zu einem Riss in einer der Propellerwellen, den wir zuhause in Dayton bei den Tests nicht bemerkt hatten. Sofort wurde die Welle nach Dayton zur Reparatur geschickt und kam erst am 20. November, also nach zwei Wochen wieder zurück. Wir montierten sie sofort für einen neuen Probelauf. Neuer Ärger stand ins Haus: die auf die Welle geschraubten und mit Kontermuttern gesicherten Ritzel wurden immer wieder locker. Nach vielen vergeblichen Versuchen gaben wir auf und legten uns entmutigt schlafen. Am nächsten Morgen waren wir wieder besseren Mutes und waren entschlossen, es weiter zu probieren. Aus unserem Fahrradgeschäft waren wir gut mit Reifenzement vertraut, mit dem der Reifen auf der Felge befestigt wurde. Wir hatten ihn schon einmal bei der Reparatur einer Stoppuhr erfolgreich zweckentfremdet, nachdem uns mehrere Uhrmacher vorher gesagt hatten, die Uhr wäre irreparabel. Wenn Reifenzement gut ist, um Zeiger an Stoppuhren zu befestigen, warum sollte er dann nicht zum Befestigen von Ritzeln auf Propellerwellen taugen? Also versuchten wir es. Wir erhitzen Welle und Ritzel, schmierten Zement in das Gewinde und schraubten alles zusammen. Damit war das

4 How We Made The First Flight 4 Problem gelöst, die Ritzel wurden nie mehr locker. Gerade als das Gerät flugfertig war, setzte schlechtes Wetter ein. Schon seit einigen Wochen war es ungemütlich kalt, so kalt, dass man an manchen Tagen kaum an der Maschine arbeiten konnte. Aber jetzt kam noch Regen, Schnee und ein Nordwind mit 25 bis 30 Knoten hinzu. Während uns das Wetter lahm legte, erfanden wir eine Messapparatur, die automatisch die Flugzeit, die Flugdistanz und die Propellerdrehzahl registrierte. Eine Stoppuhr nahm die Zeit, ein Windmesser lieferte die Fluggeschwindigkeit und ein Zählwerk zählte jede Umdrehung des Propellers. Uhr, Windmesser und Drehzahlmesser wurde alle automatisch gleichzeitig gestartet und gestoppt. Von den so gewonnenen Ergebnissen erhofften wir uns eine Bestätigung oder Widerlegung unserer Propellerrechnungen. Ärger mit den Propellerwellen Als wir am 28. November den Motor einem weiteren Testlauf unterzogen, glaubten wir schon wieder eine Unregelmäßigkeit zu entdecken. Nach dem Stillstand sahen wir dann, dass eine der Propellerwellen gebrochen war! Wir trafen sofort Vorkehrungen für eine Rückreise nach Dayton, um ein weiteres Wellenpaar zu fertigen. Wir gaben aber die Rohrkonstruktion auf, da sie offensichtlich nicht genügend Elastizität besaß, um die Stoßbelastung bei Fehlzündungen des Motors aufzufangen. Wir entschieden uns für volle Werkzeugstahlwellen mit geringerem Durchmesser als die Hohlwellen. Diese hätten dann größere Elastizität. Die Hohlwellen waren zwar vielfach überdimensioniert was die mittlere übertragene Leistung anging, hatten aber eine zu große Torsionssteifigkeit und konnten die Stoßbelastung nicht aufnehmen. Wilbur blieb im Lager, während ich die neuen Wellen beibrachte. Zurück kam ich erst am Freitag den 11. Dezember, am Samstag Nachmittag hatten wir das Gerät dann wieder flugklar, aber der Wind war zu schwach, als dass wir mit den von der Startschiene vorgegebenen 60 Fuß Anlauf von der Ebene aus hätten starten können. Auch blieb keine Zeit mehr, die Maschine noch bei Tageslicht auf den nahen Hügel zu schaffen, wo man die Schiene in die Steigung hätte legen und so genug Startgeschwindigkeit für die Nullwindbedingungen hätte aufbauen können. Montag der 14. Dezember war ein prächtiger Tag, aber der Wind war wieder zu schwach für einen Start nahe dem Schuppen im flachen Gelände. Also entschlossen wir uns, den Startplatz in den Hang des Kill Devil Hill zu verlagern. Wir hatten mit den Mitgliedern der Kill Devil Hill Rettungsstation, die ungefähr eine Meile entfernt lag, ausgemacht, sie zu benachrichtigen, sobald es mit den ersten Flugversuchen losging. Und so trafen nach kurzer Zeit J.T. Daniels, Robert Westcott, Thomas Beacham, W.S. Dough und Uncle Benny O Neal von der Station ein und halfen uns, die Apparate auf den Hügel zu schleppen, der eine Viertel Meile entfernt lag. Wir legten die Startschiene 150 Fuß vom Beginn des Hügels entfernt in eine 9 -Steigung und hatten keine Bedenken, zusammen mit der Neigung und dem Propellerschub auf der 60 Fuß Anlaufschiene die nötige Abhebegeschwindigkeit zu bekommen. Nicht ganz sicher waren wir dagegen, ob der Pilot die Maschine während des Startvorgangs auf der Schiene würde halten können. Erster Versuch Nachdem der Flugapparat an der Schiene mit einem Draht befestigt worden war, so dass er sich nur nach Auslösung durch den Piloten in Bewegung setzen konnte, und nachdem der Motor angelassen worden war um zu sehen, ob alles rund läuft, warfen wir eine Münze zur Bestimmung des Piloten. Wilbur gewann. Ich bezog Position am Flügelende und wollte durch Mitrennen den Flügel möglichst lange waagrecht halten, während die Maschine in der Startschiene entlang glitt. Aber nach Auslösung des Rückhaltedrahtes beschleunigte die Maschine so schnell, dass ich nur einige Schritte mitkam. Nach 35 bis 40 Fuß auf der Startschiene hob sie ab. Aber dann wurde sie zu steil hochgezogen, sie stieg ein paar Fuß, die Strömung riss ab und es kam

5 How We Made The First Flight 5 nach 105 Fuß am Anfang des Hügels zur Landung. Meine Stoppuhr zeigte ganze dreieinhalb Sekunden Flugzeit. Der Flügel schlug zuerst auf, es kam zum Ringelpitz, die Kufen bohrten sich in den Sand, wobei eine brach. Andere Teile kamen auch zu Bruch aber insgesamt war der Schaden nur gering. Leider brachte uns dieser Versuch keine Erkenntnisse darüber, ob genug Schub für einen Schwebeflug vorhanden war, lag ja der Landepunkt etliche Fuß unterhalb der Startstelle. Immerhin wussten wir jetzt, dass die Startmethode sicher funktionierte. Alles in allem waren wir hoch erfreut. Zwei Tage kosteten uns die notwendigen Reparaturen und am späten Nachmittag des 16. Dezember waren wir wieder soweit. Als wir das Gerät draußen vor dem Haus auf die Startschiene setzten, um letzte Einstellungen vorzunehmen, kam ein Fremder vorbei. Nachdem er sich einige Sekunden den Apparat angesehen hatte, fragte er nach der Funktion. Als wir ihm dann sagten, es sei eine Flugmaschine, wollte er weiter wissen, ob wir damit vorhätten zu fliegen. Wir sagten ja, sobald der Wind passen würde. Er schaute sich noch einige weitere Minuten um und bemerkte dann freundlicher Weise, es sähe schon so aus, als würde es bei passendem Wind fliegen. Das hat uns sehr erheitert, denn zweifellos dachte er an den letzten Sturm mit 75 Knoten, als er unsere Worte passender Wind wiederholte. In der Nacht des 16. Dezember 1903 blies ein starker, kalter Nordwind. Als wir am Morgen des 17. aufstanden, waren die Pfützen von den vergangenen Regenfällen zugefroren. Die Windgeschwindigkeit betrug 10 bis 12 Meter pro Sekunde (22 bis 27 Knoten). Wir dachten, er würde früher oder später wohl etwas abflauen, aber als er um 10 Uhr immer noch so steif blies, entschieden wir uns, die Maschine für einen neuen Flugversuch nach draußen zu bringen. Wir hissten das Signal für die Männer der Rettungsstation. Wir dachten, wenn wir die Nase des Flugzeugs genau in den Wind stellen, hätten wir keine Probleme mit dem Start in der Ebene nahe den Hangars. Wir erkannten schon die Gefahren, bei so einem starken Wind zu fliegen, aber wir glaubten, dass sie teilweise durch die niedrigere Landegeschwindigkeit wieder gemindert werden könnten. Letzte Vorbereitungen Wir legten die Startschiene auf einem ebenen Geländestreifen aus, etwa 100 Fuß nördlich des neuen Hangars. Der beißende kalte Wind erschwerte die Arbeit und wir mussten uns oft im Wohnzimmer aufwärmen. Dort flackerte ein schönes Feuer in einem improvisierten Ofen aus einer Kohlenschütte. Als alles vorbereitet war, kamen auch die Männer von der Kill Devil Hill Rettungsstation an: J.T. Daniels, W.S. Dough und A.D. Etheridge. Außerdem: W.C. Brinkley aus Manteo und Jonny Moore, ein Junge aus Nags Head. Mit einem Richard Handanemometer maßen wir die Windgeschwindigkeit. Messungen vor dem ersten Start zeigten 11 bis 12 Meter pro Sekunde oder 24 bis 27 Knoten. Messungen unmittelbar vor dem letzten Flug ergaben 9 und 10 Meter pro Sekunde. Eine weitere Messung unmittelbar danach lieferte 8 Meter. Die Aufzeichnungen der staatlichen Wetterstation in Kitty Hawk registrierten zwischen 10:30 und 12:00 Uhr, also der Zeit, in der alle Flüge stattfanden, im Mittel 27 Knoten während des ersten Fluges und 24 Knoten während des letzten. Kühnheit und Berechnung Mit all den Erkenntnissen und Erfahrungen aus Tausenden von Flügen in den vergangenen 10 Jahren, würde ich es heute kaum wagen, meinen ersten Flug auf einer unbekannten Maschine bei einem 27er Wind zu unternehmen, obwohl das Gerät schon einmal geflogen war und sich als einigermaßen sicher

6 How We Made The First Flight 6 erwies (Anmerkung des Übersetzers: Orville Wright schrieb diesen Bericht erst um 1912). Nach all den Jahren der Erfahrung erstaunt mich immer mehr unser damaliger Wagemut, mit neuen, nicht ausprobierten Apparaten unter solchen Umständen fliegen zu wollen. Doch wir glaubten an unsere Berechnungen und an den Entwurf unserer Maschine, der auf unsere Druckverteilungstabellen beruhte, die durch Monate lange sorgfältigste Laborversuche bestätigt wurden. Wir vertrauten auf unser Steuerungssystem, das wir in drei Jahren praktischer Flugerprobung in Hängegleitern entwickelt hatten. Wir waren überzeugt, diese Maschine kann sich von selbst in die Luft erheben, dort gerade weiter fliegen und sie kann mit ein bisschen Übung sicher geflogen werden. Nachdem Wilbur sein Anrecht beim verunglückten Versuch am 14. Dezember verspielt hatte, war ich nun an der Reihe. Nach einigen Aufwärmminuten für den Motor löste ich die Klinke aus und die Maschine startete in den Wind. Willbur lief an der Flügelspitze mit und versuchte, den Flügel gerade zu halten. Anders als beim Start am 14. bei Flaute startete die Maschine heute sehr langsam gegen den 27er Wind. Wilbur konnte bis zum Abheben über 40 Fuß mitlaufen. Einer der Lebensretter betätigte unsere Kamera genau in dem Moment, als die Maschine das Ende der Startschiene erreicht hatte und zu einer Höhe von etwa zwei Fuß aufgestiegen war. Die niedrige Grundgeschwindigkeit kann leicht an der Haltung Wilburs neben der Maschine abgelesen werden, der ohne jegliche Anstrengung folgen konnte. Der Flug Der Flugweg erfolgte rauf und runter in immer unkontrollierteren Schwingungen, teils aufgrund der Böen, teils aufgrund mangelnder Flugpraxis auf solch einer Maschine. Das Höhenruder vorne war besonders schwer kontrollierbar, da es zu weit in der Mitte gelagert war. So neigte es beim geringsten Ausschlag zum Umklappen. Es schlug also zu stark in eine Richtung aus und dann zu stark in die andere. In der Folge stieg das Flugzeug plötzlich auf vielleicht 10 Fuß, um dann genauso plötzlich wieder auf die Erde zuzustechen. So ein plötzliches Abtauchen beendete dann auch den ersten Flug etwa 100 Fuß nach dem Ende der Startschiene oder 120 Fuß nach dem Abheben. Da der Wind mit 35 Fuß blies, die Geschwindigkeit über Grund nur 10 Fuß pro Sekunde betrug, hatte ich eine Fluggeschwindigkeit von 45 Fuß pro Sekunde gegenüber Luft. Die Flugweite entsprach damit 540 Fuß bei Nullwind. Der Flug dauerte nur 12 Sekunden. Trotzdem war es der erste in der Geschichte der Menschheit, bei dem ein manntragender Apparat sich aus eigener Kraft in die Luft erhob, richtig vorwärts flog ohne Geschwindigkeit zu verlieren und schließlich auf gleicher Höhe wie der Startplatz wieder landete. Unter tatkräftiger Mithilfe unserer Besucher trugen wir die Maschine zurück zur Schiene und trafen Vorbereitungen für einen weiteren Flug. Der scharfe Wind hatte uns aber alle dermaßen durchgeblasen, dass wir vor dem zweiten Flug ins Haus zum Aufwärmen gingen. Jonny Ward erblickte unter dem Tisch eine Schachtel voll mit Eiern und fragte einen der Lebensretter, woher wir soviele Eier hätten. Die Leute in der Umgebung fristen ein kärgliches Leben durch Fischfang während der kurzen Saison und ihre Versorgung mit anderen Lebensmitteln ist ziemlich eingeschränkt. Wahrscheinlich hatte er noch nie in seinem Leben soviele Eier auf einem Haufen gesehen. Der Befragte entgegnete im Spaß, ob er nicht die kleine Henne bemerkt hätte, die draußen herumlief. Dieses Huhn legt acht Eier am Tag! Ward, der gerade ein Drumm von Maschine gesehen hatte, das sich von selbst in die Lüfte schwang und flog, also ein Ding, das seinerzeit für genauso unmöglich gehalten wurde wie ein perpetuum mobile, war an einem Punkt, nahezu alles zu glauben. Aber nachdem er sich draußen das wunderliche Geflügel noch einmal genauer betrachtet hatte, kam er wieder rein mit der Bemerkung: sieht aus wie ein ganz normales Huhn! Der zweite und dritte Flug Zwanzig nach elf startete jetzt Wilbur zum zweiten Flug. Die Flugroute verlief ähnlich wie beim ersten Versuch: ziemlich stark rauf und runter. Die Geschwindigkeit über Grund war etwas höher als beim ersten Mal, da der Wind nachließ. Die Flugzeit war eine knappe Sekunde länger, der Flugweg aber über 75 Fuß länger. 20 Minuten später startete der dritte Flug. Dieser war jetzt ein wenig gleichmäßiger als der erste vor einer Stunde. Ich flog so vor mich hin, als mich plötzlich eine Böe von rechts erwischte und das Flugzeug 12 bis 15 Fuß in die Höhe und auf die Seite warf. Es trieb mich bedenklich zur linken Seite hin weg, also gab ich Gegenquer- und Tiefenruder, um möglichst schnell wieder waagrecht und runter zu kommen. Das Querruder wirkte aber stärker

7 How We Made The First Flight 7 als erwartet und so kam ich bei der Landung mit dem rechten Flügel zuerst auf. Die Flugzeit betrug 15 Sekunden bei einem zurückgelegten Weg von 200 Fuß. Der letzte Flug Wilbur startete zum vierten und letzten Flug genau um 12 Uhr. Die ersten 100 Fuß ging es wie gewohnt rauf und runter, nach 300 Fuß hatte sich die Maschine aber gefangen und schien unter guter Kontrolle. Die nächsten 400 bis 500 Fuß zeigten wenig Aufschaukeln. Aber nach ungefähr 800 Fuß ging es wieder los und die Maschine krachte bei einer der Abwärtsbewegungen in den Boden. Die Flugstrecke über Grund wurde gemessen und belief sich auf 852 Fuß, die Flugzeit war 59 Sekunden. Den Rahmen zum vorderen Höhenruder hatte es böse erwischt, aber die Hauptstrukturen waren heil geblieben. In ein oder zwei Tagen könnte der Apparat wieder flugfertig sein, schätzten wir. Als wir noch umherstanden und den letzten Flug durchsprachen, packte eine starke Windböe die Maschine und dreht sie allmählich um. Jeder hastete hin. Wilbur bekam den Flieger vorne zu fassen. Herr Daniels und ich versuchten ihn hinten an den Pfosten zu halten. Aber alle Bemühungen waren vergebens. Der Apparat überschlug sich mehrmals. Daniels ließ nicht los und wurde mit der Maschine mitgerissen. Schließlich fiel er kopfüber in den Apparat hinein, verletzte sich aber nicht allzu schwer. Trotzdem hatte er schlimme Prellungen vom Motor und den Kettenführungen. Die Flügelrippen des Flugzeugs waren gebrochen, der Motor beschädigt und die Antriebsketten schlimm verbogen, so dass alle Hoffnungen auf weitere Flüge in diesem Jahr aufgegeben werden mussten.

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Made by Patrick Bucher und Hannes Dagn INHALTSANGABE: Materialliste 3 Mausefallenbericht - Tagebuch 3 4 Physikalische Begriffe 5-6 Design 7 Abschluss 8 Seite 3 Mausefallenauto

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Der Sportschreibtisch

Der Sportschreibtisch Schüex-Arbeit 2014 Lorenz Assenmacher und Jakob Assenmacher St. Michael-Gymnasium Bad Münstereifel Inhalt 1. Kurzfassung 2. Einleitung 3. Motivation 4. Materialien für den Sportschreibtisch 4.1 Die Lichtmaschine

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 7 DAS VERTRAUEN IN DEN EURO SINKT Auch die Hoffnung auf einen langfristigen Nutzen der gemeinsamen Europawährung schwindet dahin Allensbach

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Immer an Ihrer Seite das kann jedem passieren Sie fahren durch eine unbekannte Stadt, ein Kreisverkehr nach dem anderen, und dann kommt

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien Unterrichtsmaterialien Arbeitsblatt Maschinen und Fortbewegung Lösungen 1. Tretkran (Ebene A) 1.1 Wie ermöglicht es der Tretkran, sehr große Lasten zu heben? Mit welchem Übersetzungsverhältnis wird die

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser EMMI ITÄRANTA Der Geschmack von Wasser Reihe Hanser ROMAN _ 1 Wasser ist das wandelbarste aller Elemente. So erzählte es mir mein Vater an dem Tag, an dem er mich an einen Ort mitnahm, den es nicht gab.

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Buchen Sie einfach eine gute Reise

Buchen Sie einfach eine gute Reise BayernLB Buchen Sie einfach eine gute Reise Adaptionsquoten von 40 Prozent und Preistransparenz per Mausklick - die Vorteile von cytric nutzen mittlerweile 20 Gesellschaften der Sparkassen- Finanzgruppe

Mehr

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen sein! Damit ihnen auch ja kein Klingelton entging, schlug

Mehr

DLE 30 Benzin Motor. Gebrauchsanweisung DLE 30

DLE 30 Benzin Motor. Gebrauchsanweisung DLE 30 DLE 30 Benzin Motor Gebrauchsanweisung DLE 30 Achtung! Lesen Sie die Anleitung vor dem Gebrauch des Motors. Schwere Verletzungen können Folge von falscher Handhabung sein. Alle Benzin-Motoren der DLE Serie

Mehr

Wie stark ist die Nuss?

Wie stark ist die Nuss? Wie stark ist die Nuss? Bild einer Klett-Werbung Untersuchungen von Eric Hornung, Sebastian Lehmann und Raheel Shahid Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Wettbewerb: Schüler experimentieren Fachrichtung

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr Energie und Kommunikation Nr. 1653 Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen über den Unfall des Helikopters 280FX Enstrom, HB-XEQ vom 5. Juli 1997 auf

Mehr

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Projektbetreuer: Jochen Lang, Monitoring, Qualitätsmanagement Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

DICTATOR Türschließer "DIREKT"

DICTATOR Türschließer DIREKT DICTATOR Türschließer "DIREKT" Der Türschließer für Zugangstüren in Zaunanlagen Der DICTATOR Türschließer DIREKT ist die preiswerte Lösung, um Zugangstüren in Zaunanlagen, z.b. zu Kindergärten, Schulen,

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

senkrecht Drehung Geradeausflug Rückwärts

senkrecht Drehung Geradeausflug Rückwärts Die Rückenschutzsysteme bei neu mustergeprüften Gleitschirmgurtzeugen werden zusehends dünner, kleiner und leichter konstruiert. Teilweise ist es offensichtlich, dass die Rückenprotektoren in erster Linie

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit.

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit. Seite 1 von 7 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Handelsverfolgung http://handelsverfolgung.wirfinit.de Erfahre hier alles über den automatischen Handel, über den Computer und einem virtuellen

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Werner Nitsche DL7MWN

Werner Nitsche DL7MWN Unterhaching, den 09.03.2013 Zwischenbericht 4 Röhren-Doppelsuper-Retro-Radio Phönix Bild 1 Die unbestückte Leiterplatte für den Eingangsfilter und LO1 Liebe Funkfreunde! Wieder ist einige Zeit vergangen,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is.

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. 9. Energie It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. Richard Feynmann, amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger 1965. Energieformen: Mechanische Energie:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Entdecke Stuttgart. Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe

Entdecke Stuttgart. Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe Entdecke Stuttgart Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe Dieses Jahr fand das Mündliche Abitur am 15. und 16. Juni statt. Wie jedes Jahr gehen die Klassen der Stufe 5 bis 10 an dem Montag

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Hochfrequenztechnik WS 2007/08 Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Oszilloskope Autor: Jihad Lyamani 1 Geschichte und Entwicklung: Als erstes soll die Frage geklärt werden, warum man ein Oszilloskop erfunden hat

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr