Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten"

Transkript

1 Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten EBK EBK passive Bestdskoten Abschluss der Konten SBK aktive Bestdskosten passive Bestdskoten SBK

2 Erfolgskonten Erträge Aufwendungen Erfolg Abschluss der Konten G&V Aufwdskonto Ertragskonto G&V Abschluss der G&V Gewinn G&V Kapital Verlust Kapital G&V

3 Hdelswarenerlöse und Hdelswareneinsatz Die Gesamtheit der verkauften Waren wird als Hdelswareneinsatz bezeichnet. Anfgsbestd + Zukäufe Endbestd HW Einsatz Abschluss der Warenkonten 1. Berechnung des Hdelswareneinsatzes 2. Umbuchung des Hdelswareneinsatzes HW Einsatz HW Vorrat 3. Abschluss des Kontos HW Vorrat SBK HW Vorrat 4. Abschluss des Kontos HW Erlöse HW Erlöse G&V 5. Abschluss des Kontos HW Einsatz G&V HW Einsatz

4 Das Privatkonto Privatentnahmen Geld Privat Kassa, Bk, etc. Waren Privat Eigenverbrauch Privateinlagen Kassa, Bk, etc Privat Abschluss Sollsaldo Kapital Privat Habensaldo Privat Kapital

5 Umsatzsteuer Umbuchung der USt 3500 Umsatzsteuer 3520 USt Zahllast Umbuchung der VSt 3520 USt Zahllast 2500 Vorsteuer Zahlung das Finzamt 3520 USt Zahllast 2700 Kassa, Bk, etc.

6 Verbuchung laufender Geschäftsfälle Wareneinkäufe und Warenverkäufe Wareneinkäufe Waren 1600 HW Vorrat Nettobetrag 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag 5010 HW Einsatz Nettobetrag 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag Anlagen 0620 Büromaschinen Nettobetrag 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag PKW 0630 PKW Bruttobetrag 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag Warenverkäufe Waren 2000 Kundenkonto Bruttobetrag 4000 HW Erlöse Nettobetrag 3500 Umsatzsteuer Umsatzsteuer Privatentnahmen von Waren 9600 Privat Bruttobetrag 4900 Eigenverbrauch Nettobetrag 3500 Umsatzsteuer Umsatzsteuer Umbuchung am Jahresende Endbestd > Anfgsbestd 1600 HW Vorrat 5010 HW Einsatz Endbestd < Anfgsbestd 5010 HW Einsatz 1600 HW Vorrat

7 Bezugs und Versdkosten Bezugskosten sind jene Kosten, die der Herbringung den Betrieb dienen. Sie werden gleich mit dem Einkauf auf dem Konto 1600 oder 5010 verbucht. Versdkosten Versdkosten sind Kosten, die beim Versd Kunden entstehen Ausggsfrachten Nettobetrag 2700 Kassa, Bk, etc. Bruttobetrag 7310 Paketgebühren Bruttobetrag 2700 Kassa Bruttobetrag Warenrücksendungen Warenrücksendungen Lieferten 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag 1600 HW Vorrat Nettobetrag 2500 Vorsteuer Vorsteuer Warenrücksendungen von Kunden 4000 HW Erlöse Nettobetrag 3500 Umsatzsteuer Umsatzsteuer 2000 Kundenkonto Bruttobetrag Rabatte und nachträgliche Preisnachlässe Sofort gewährte Rabatte Diese Rabatte werden bereits bei der Rechnung berücksichtigt und dürfen nicht verbucht werden. Es wird nur der um den Rabatt verminderte Betrag ausgewiesen. Die Umsatzsteuer wird vom rabattierten Betrag berechnet. Nachträgliche Rabatte von Lieferten 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag 1600 HW Vorrat Nettobetrag 2500 Vorsteuer Vorsteuer

8 Nachträgliche Rabatte Kunden 4400 Erlösberichtigungen Nettobetrag 3500 Umsatzsteuer Umsatzsteuer 2000 Kundenkonto Bruttobetrag Büromaterial, Verpackungsmaterial, etc Heizölverbrauch Nettobetrag 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag Rechnungsausgleich Ausgleich einer ER 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag 2700 Kassa, Bk, etc. Bruttobetrag Ausgleich einer AR 2700 Kassa, Bk, etc Bruttobetrag 2000 Kundenkonto Bruttobetrag Mahnspesen Stdpunkt des Lieferten 2000 Kundenkonto Betrag 4890 Mahnspesenvergütungen Betrag Stdpunkt des Kunden 8301 Mahnspesen Betrag 3333 Liefertenkonto Betrag Verzugszinsen Stdpunkt des Lieferten 2000 Kundenkonto Betrag 8130 Verzugszinsenerträge Betrag Stdpunkt des Kunden 8300 Verzugszinsenaufwd Betrag 3333 Liefertenkonto Betrag

9 Schecks Weitergabe und Einlösung von Schecks Wareneinkauf gegen Scheck 1600 HW Vorrat Nettobetrag 3120 Gegebene Schecks Bruttobetrag Ausgleich einer Lieferverbindlichkeit mit Scheck 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag 3120 Gegebene Schecks Bruttobetrag Einlösung eines Schecks durch das Kreditinstitut 3120 Gegebene Schecks Bruttobetrag 2800 Bk Bruttobetrag Eingg und Inkasso von Schecks Erhalt eines Schecks zum Ausgleich einer AR 2780 Erhaltene Schecks Bruttobetrag 2000 Kundenkonto Bruttobetrag Gutschrift des Schecks auf dem Bkkonto (Kontoauszug) 2800 Bk Bruttobetrag 2780 Erhaltene Schecks Bruttobetrag Inkasso des Schecks bei der bezogenen Bk 2700 Kassa Bruttobetrag 2780 Erhaltene Schecks Bruttobetrag Kunde zahlt Barverkauf mit Scheck 2780 Erhaltene Schecks Bruttobetrag 4000 HW Erlöse Nettobetrag 3500 Umsatzsteuer Umsatzsteuer Abhebung mit Scheck Am Tag der Abhebung 2700 Kassa Bruttobetrag 2870 Barverkehr mit Bken Bruttobetrag Bei Erhalt des Tagesauszuges der Bk 2870 Barverkehr mit Bken Bruttobetrag 2800 Bk Bruttobetrag

10 Zahlung mit Kredit und Bkomatkarten Buchung des Käufers Einkauf mit Kreditkarte 0000 Bestds bzw. Aufwdskonto Nettobetrag 3180 Verbindlichkeiten Kreditkarte Bruttobetrag Ausgleich der Kreditkartenverbindlichkeit 3180 Verbindlichkeiten Kreditkarte Bruttobetrag 2800 Bk Bruttobetrag Buchung des Verkäufers Verkauf mit Kreditkarte oder Bkomatkarte 2790 Forderungen Kreditkarte 766, HW Erlöse 639, Umsatzsteuer 127, Forderungen Bkomatkarte 399, HW Erlöse 333, Umsatzsteuer 66,60 Überweisung des Kreditkartenunternehmens 2800 Bk 730, Provisionen Kreditkarten 30, Vorsteuer (von Provision) 6, Forderungen Kreditkarte 766,80 Überweisung des Bkomatkartenunternehmens 2800 Bk 399, Forderungen Bkomatkarte 399, Provisionen Bkomatkarte 70, Vorsteuer 14, Bk 84,52

11 Kundenskonto Bruttobetrag: 4680,00 Nettobetrag: 3.900,00 USt: 780,00 Bruttoskonto (2%): 93,60 Skonto USt: 15,60 Nettomethode Bezahlter Betrag (Bruttobetrag Bruttoskonto) 2700 Kassa, Bk, etc , Kundenkonto 4.586,40 Skonto 4410 Kundenskonti 78, Umsatzsteuer 15, Kundenkonto 93,60 Bruttomethode Bezahlter Betrag 2700 Kassa, Bk, etc , Kundenkonto 4.586,40 Skonto 4410 Kundenskonti 93, Kundenkonto 93,60 Entlastung des Kontos 4410 am Ende des Monats 3500 Umsatzsteuer 15, Kundenskonto 15,60

12 Liefertenskonto Bruttobetrag: 8.400,00 Nettobetrag: 7.000,00 USt: 1.400,00 Bruttoskonto (2%): 252,00 Skonto USt: 42,00 Nettomethode Bezahlter Betrag 3333 Liefertenkonto 8148, Kassa, Bk, etc. 8148,00 Skonto 3333 Liefertenkonto 252, Liefertenskonti 210, Vorsteuer 42,00 Bruttomethode Bezahlter Betrag 3333 Liefertenkonto 8148, Kassa, Bk, etc. 8148,00 Skonto 3333 Liefertenkonto 252, Liefertenskonti 252,00 Entlastung des Kontos 5880 am Ende des Monats 5880 Liefertenskonti 42, Vorsteuer 42,00

13 Anzahlungen Bruttobetrag: 5.400,00 Nettobetrag: 4.500,00 USt: 900,00 Anzahlung: 1.200,00 Erhaltene Anzahlungen 2700 Kassa, Bk, etc , Kundenkonto 1.200, Verrechnungskonto erhaltene Anzahlungen 1.200, Erhaltene Anzahlungen 1.000, Umsatzsteuer 200,00 Nach Lieferung 2000 Kundenkonto 5.400, HW Erlöse 4.500, Umsatzsteuer 900, Erhaltene Anzahlungen 1.000, Umsatzsteuer 200, Verrechnungskonto erhaltene Anzahlungen 1.200,00 Geleistete Anzahlungen 3333 Liefertenkonto 1.200, Kassa, Bk, etc , Geleistete Anzahlungen 1.000, Vorsteuer 200, Verrechnungskonto geleistete Anzahlungen 1.200,00 Nach Lieferung 1600 HW Vorrat 4.500, Vorsteuer 900, Liefertenkonto 5.400, Verrechnungskonto geleistete Anzahlungen 1.200, Geleistete Anzahlungen 1.000, Vorsteuer 200,00

14 Buchungen im Zusammenhg mit dem Bkkonto Abhebung von einem Bkkonto 2700 Kassa 2870 Barverkehr mit Bken 2870 Barverkehr mit Bken 2800 Bk Einzahlung auf ein Bkkonto 2870 Barverkehr mit Bken 2700 Kassa 2801 Bk 2870 Barverkehr mit Bken Bküberweisung innerhalb des Unternehmens 2880 Schwebende Geldbewegungen 2800 Bk B 2801 Bk A 2880 Schwebende Geldbewegungen Abschlussposten Guthabenzinsen 2800 Bk 8100 Zinserträge aus Bkguthaben Kapitalertragsteuer 8100 Zinserträge aus Bkguthaben 2800 Bk Schuldzinsen 8280 Zinsenaufwd für Bkkredite 2800 Bk Provisionen, Gebühren, Spesen 7790 Spesen des Geldverkehrs 2800 Bk

15 Steuern Betriebssteuern Grundsteuer motorbezogene Versicherungssteuer Kommunalsteuer 7100 Grundsteuer 2700 Kassa, Bk, etc Kraftfahrzeugsteuer Lkw 2700 Kassa, Bk, etc. Privatsteuern Einkommensteuer Erbschaft und Schenkungssteuer Grundsteuer für Privatgrundstücke Kirchenbeitrag 9600 Privat 2700 Kassa, Bk, etc. Aktivierungspflichtige Steuern Grunderwerbsteuer 0200 Unbebaute Grundstücke 2700 Kassa, Bk, etc. Kammerumlage Zahlung 7780 Kammerumlage 2700 Kassa, Bk, etc. Jahresabschluss Kammerumlage des 4. Quartals 7780 Kammerumlage 3540 Verbindlichkeiten Finzamt Zahlung im Februar (4. Quartal) 3540 Verbindlichkeiten Finzamt 2700 Kassa, Bk, etc.

16 Geringwertige Wirtschaftsgüter Varite 1 Kauf 0000 Geringwertige Wirtschaftsgüter Nettobetrag 2700 Kassa, Bk, etc. Bruttobetrag Jahresende 7030 Abschreibungen GWG 0000 Geringwertige Wirtschaftsgüter Varite Abschreibungen GWG Nettobetrag 2700 Kassa, Bk, etc. Bruttobetrag Selbsterstelle Anlagen 0000 Anlagenkonto 4580 Aktivierte Eigenleistungen Im Bau befindliche Anlagen Während der Herstellung Teilzahlungen 0710 Anlagen in Bau Nettobetrag 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag Selbsterstelle Teile 0710 Anlagen in Bau 4580 Aktivierte Eigenleistungen Nach Fertigstellung Endabrechnung (Restbetrag) 0710 Anlagen in Bau Nettobetrag 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag Umbuchung 0000 Anlagenkonto 0710 Anlagen in Bau

17 Instdhaltung, Instdsetzung, Umbau und Erweiterung von Anlagevermögen Instdhaltung Kleine Reparaturen zur Erhaltung der Betriebsfähigkeit. Instdsetzung Größere Reparaturen zur Erhaltung der Betriebsfähigkeit. Instdhaltung, Instdsetzung 7200 Instdhaltung durch Dritte Nettobetrag 2700 Kassa, Bk, etc. Bruttobetrag Umbau und Erweiterung 0000 Anlagenkonto Nettobetrag 2700 Kassa, Bk, etc. Bruttobetrag

18 Anlagenverkäufe Verkaufserlös 2700 Kassa, Bk, etc. Bruttobetrag 4600 Erlöse aus dem Abgg von Anlagen Nettobetrag 3500 Umsatzsteuer Umsatzsteuer Ausbuchen Restabschreibung 7010 Abschreibung von Sachlagen 0000 Anlagenkonto Ausbuchen Buchwert 7820 Buchwert abgeggener Anlagen 0000 Anlagenkonto Saldierungsbuchungen Erlös > Buchwert 4600 Erlöse aus dem Abgg von Anlagen Erlös 4830 Erträge aus dem Abgg von Anlagen Erlös 4630 Erlöse aus dem Abgg von Anlagen Buchwert 7820 Buchwert abgeggener Anlagen Buchwert Erlös < Buchwert 4600 Erlöse aus dem Abgg von Anlagen Erlös 7830 Verluste aus dem Abgg von Anlagen Erlös 7830 Verluste aus dem Abgg von Anlagen Buchwert 7820 Buchwert abgeggener Anlagen Buchwert

19 In Zahlung gegeneben Anlagen Einbuchung neue Anlage 0000 Anlage Nettobetrag 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag Erlös der alten Anlage 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag 4600 Erlöse aus dem Abgg von Anlagen Nettobetrag 3500 Umsatzsteuer Umsatzsteuer Ausgleich des Restbetrags 3333 Liefertenkonto 2700 Kassa, Bk, etc. Zug um Zug alle Buchungen gleichzeitig neuer LKW: ,00 Gutschrift: , Anlage , Vorsteuer , Erlöse aus dem Abgg von Anlagen , Umsatzsteuer 6.760, Liefertenkonto ,00

20 Ausscheiden von Anlagen nach einem Schadensfall Abschreibung buchen Anlage ausbuchen 7819 Sonstige Schadensfälle 0000 Anlagenkonto Versicherungszahlung 2700 Kassa, Bk, etc Versicherungsentschädigung für Anlagenabgänge Saldierungsbuchungen Erlös > Buchwert 4610 Versicherungsentschädigung für Anlagenabgänge 4630 Erträge aus dem Abgg von Anlagen 4630 Erlöse aus dem Abgg von Anlagen 7829 Sonstige Schadensfälle Erlös < Buchwert 4610 Versicherungsentschädigung für Anlagenabgänge 4630 Erträge aus dem Abgg von Anlagen 7830 Verluste aus dem Abgg von Anlagen 7829 Sonstige Schadensfälle Ausscheiden ohne Entschädigung 7830 Verluste aus dem Abgg von Anlagen 7829 Sonstige Schadensfälle

21 Rückstellungen Bildung einer Rückstellung 0000 Aufwdskonto 3.000, Rückstellung für 3.000,00 Auflösung der Rückstellung 3.000,00, 3.500,00 und 2.700,00 Rückstellung = Zahlung 3000 Rückstellung für 3.000, Vorsteuer 600, Kassa, Bk, etc ,00 Rückstellung < Zahlung 3000 Rückstellung für 3.000, Aufwd für Vorperioden 500, Vorsteuer 700, Kassa, Bk, etc ,00 Rückstellung > Zahlung 3000 Rückstellung für 2.700, Vorsteuer 540, Kassa, Bk, etc , Rückstellung für 300, Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen 300,00 keine Zahlung 3000 Rückstellung für 4700 Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen

22 Gartierückstellungen Bildung der Rückstellung 7810 Zuweisung die Gartierückstellung 3060 Gartierückstellung Rückstellung > Rückstellung Zuweisung die Gartierückstellung 3060 Gartierückstellung Rückstellung < Rückstellung Gartierückstellung 4700 Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen Abfertigungsrückstellungen Erhöhung der Rückstellung 6420 Zuweisung die Abfertigungsrückstellung 3000 Rückstellungen für Abfertigungen Verringerung der Rückstellung 3000 Rückstellungen für Abfertigungen 4700 Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen Abfertigungszahlung 6400 Abfertigungsaufwd Arbeiter/Angestellte 2700 Kassa, Bk, etc.

23 Forderungen Uneinbringliche Forderungen 7800 Abschreibung von Forderungen Nettobetrag 3500 Umsatzsteuer Umsatzsteuer 2000 Kundenkonto Bruttobetrag Dubiose Forderungen 7805 Zuweisung Wertberichtigungen zu Forderungen 2080 Einzelwertberichtungen zu Lieferforderungen Inld Wertberichtigung Ist > Soll 7805 Zuweisung Wertberichtigungen zu Forderungen 2080 Einzelwertberichtungen zu Lieferforderungen Inld Ist < Soll 2080 Einzelwertberichtungen zu Lieferforderungen Inld 4870 Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen zu Forderungen Pauschalwertberichtigungen 7805 Zuweisung Wertberichtigungen zu Forderungen 2090 Pauschalwertberichtigungen zu Lieferforderungen Inld Wertberichtigung Siehe Dubiose Forderungen

24 innergemeinschaftliche Lieferungen und Exporte innergemeinschaftliche Lieferungen AR 2000 Kundenkonto 4010 Erlöse aus innergemeinschaftlichen Lieferungen Trsportkosten 7300 Ausggsfrachten Nettobetrag 3333 Liefertenkonto Bruttobetrag Zahlung AR mit Skonto 2800 Bk 7790 Spesen des Geldverkehrs 2000 Kundenkonto 4415 Kundenskonti innergemeinschaftliche Lieferungen 2000 Kundenkonto Exporte AR 2000 Kundenkonto 4015 Exporterlöse Trsportkosen 7301 Ausggsfrachten 3333 Liefertenkonto Zahlung AR mit Skonto 2800 Bk 7790 Spesen des Geldverkehrs 2000 Kundenkonto 4416 Kundenskonti Export 2000 Kundenkonto Kursgewinn 2000 Kundenkonto 4840 Fremdwährungskursgewinne Kursverluste 7815 Fremdwährungskursverluste 2000 Kundenkonto

25 Innergemeinschaftliche Erwerbe und Importe innergemeinschaftliche Erwerbe ER 5010 HW Einsatz 3333 Liefertenkonto 2510 Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben 3510 Erwerbsteuer Bezugskosten 5010 HW Einsatz 2500 Vorsteuer 3333 Liefertenkonto Zahlung ER mit Skonto 3333 Liefertenkonto 7790 Spesen des Geldverkehrs 2800 Bk 3333 Liefertenkonto 5882 Liefertenskonti aus innergemeinschaftlichen Erwerben 3510 Erwerbsteuer 2510 Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben Kursgewinn 3333 Liefertenkonto 4840 Fremdwährungskursgewinne Kursverlust 7815 Fremdwährungskursverluste 3333 Liefertenkonto Importe ER 5010 HW Einsatz 3333 Liefertenkonto Bezugsspesen + Einfuhrumsatzsteuer 5010 HW Einsatz 2520 Einfuhrumsatzsteuer 3333 Liefertenkonto

26 Zahlung ER mit Skonto 3333 Liefertenkonto 7790 Spesen des Geldverkehrs 2800 Bk 3333 Liefertenkonto 5883 Liefertenskonti Importe Kursdifferenzen siehe innergemeinschaftliche Erwerbe

Sammlung der Buchungssätze

Sammlung der Buchungssätze Sammlung der Buchungssätze geschäftsfall kontierung anmerkung einkauf bezugskosten warenrücksendung rabatte von unseren lieferanten verkauf von handelswaren Einkauf von Handelswaren (Klasse 1) Einkauf

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze und l eine Zusammenstellung

Mehr

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel 2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten Wareneinkauf auf Ziel Warenverkauf auf Ziel Kauf eines Gebäudes mit Bank Einkauf von Büromaterial bar Kauf eines PKW auf Ziel Einkauf eines Computers mit Bank Bezahlung

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze und l eine Zusammenstellung

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze des II. Jahrganges, l eine

Mehr

2800 Bank. 2786 Forderungen Bankomatkarten. 2870 Verrechnungskonto Bank Bank. 2770 Verrechnungskonto Kassa Bank. 2730 Postwertzeichen

2800 Bank. 2786 Forderungen Bankomatkarten. 2870 Verrechnungskonto Bank Bank. 2770 Verrechnungskonto Kassa Bank. 2730 Postwertzeichen Lernen Üben Sichern Wissen Kontenplan über die in diesem Lehrbuch (HAK, 2. Jahrgang) verwendeten Konten KLASSE 0 ANLAGEVERMÖGEN 0120 Software 0180 Geleistete Anzahlungen für immaterielles Anlagevermögen

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Buchhaltung I. 1. Einführung. 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. 3. Vom Geschäftsfall zur Bilanz. Gliederung Rechnungswesen Online

Buchhaltung I. 1. Einführung. 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. 3. Vom Geschäftsfall zur Bilanz. Gliederung Rechnungswesen Online Buchhaltung I 1. Einführung 1.1. Einführungstutorial 1.2. Fachausbildung Buchhaltung mit Blended Learning 1.3. Aufbau des Kurses / Lektionen - Rahmenbedingungen 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Mehr

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag.

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Hannes Erlbeck Inhaltsverzeichnis 1 Anlagenverkauf... 6 1.1 Kauf des LKW...6 1.2 laufende

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle...

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle... 1. Einführung und Zweck der Buchführung... 15 2. Unternehmensrecht... 16 2.1. Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung... 16 2.2. Rechtsformen und Buchführungspflicht... 17 2.2.1. Kapitalgesellschaften...

Mehr

9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE

9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE Vorige 8. Der 9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE 9.1. Auflösung der Bilanz (Eröffnungsbuchungen) 9.1.1. Verbuchung der Vermögensbestände Vermögenskonto (Kl. 0-2) EBK (9800) Anfangsbestand Vermögen Anfangsbestand

Mehr

Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI

Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI 1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen... 1 1.1 Begriff des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben des betrieblichen

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze und l eine Zusammenstellung

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Der Jahresabschluss bildet den Schlusspunkt der Buchführung und hat 2 Aufgaben

Der Jahresabschluss bildet den Schlusspunkt der Buchführung und hat 2 Aufgaben 1. Jahresabschluss 1.1. Allgemeines RECHNUNGSWESEN HAK II Der Jahresabschluss bildet den Schlusspunkt der Buchführung und hat 2 Aufgaben Formal Zusammenfassung und Kontrolle der Aufzeichnungen Inhaltlich

Mehr

Kontenplan gemäß ÖPWZ-Kontenrahmen 2000

Kontenplan gemäß ÖPWZ-Kontenrahmen 2000 Kontenplan gemäß ÖPWZ-Kontenrahmen 2000 Klasse 0 Immaterielle Vermögensgegenstände 0110 Patentrechte, Lizenzen 0120 Datenverarbeitungsprogramme 0121 Geringwertige Datenverarbeitungsprogramme 0180 Geleistete

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Übungsbeispiel 1 Die Firma Egger Bau ist eine Bauunternehmung mit angeschlossener Baustoffhandlung. Inhaber ist Anton Egger. Der

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

DIE BILANZ BILANZ. Fremdkapital (Schulden) Anlagevermögen. Eigenkapital (Reinvermögen) Umlaufvermögen MITTELVERWENDUNG W O F Ü R?

DIE BILANZ BILANZ. Fremdkapital (Schulden) Anlagevermögen. Eigenkapital (Reinvermögen) Umlaufvermögen MITTELVERWENDUNG W O F Ü R? DIE BILANZ Vermögen (Aktiva) Anlagevermögen BILANZ Kapital (Passiva) Fremdkapital (Schulden) Umlaufvermögen Eigenkapital (Reinvermögen) MITTELVERWENDUNG W O F Ü R? MITTELHERKUNFT W O H E R? Folie 1 KONTENERÖFFNUNG

Mehr

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b* finbasi C SEITE 1

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b* finbasi C SEITE 1 MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN b* finbasi C SEITE 1 SUBTEST I Grundlagen SEITE 2 1 PU01 Theorie Belegwesen Die Firma Radprofi 2000 erhält von ihrem Lieferant KTM Bike Industries die Rechnung über den Einkauf von

Mehr

7 Aufzeichnungen führen wie Profis Doppelte Buchhaltung

7 Aufzeichnungen führen wie Profis Doppelte Buchhaltung 1 Wichtige Stationen bei der Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Buchführungspflichten Doppelte Buchhaltung Belegorganisation Beleganfall Prüfen 2 Gewinnermittlung mit Faktoren 20 % 10 % mit Schlussrechnung Einnahmen-Ausgaben-

Mehr

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung Fallverzeichnis... 13 Abbildungsverzeichnis... 17 Tabellenverzeichnis... 21 Abkürzungsverzeichnis... 23 1. Gründung... 27 1.1 Einleitung... 27 1.2 Rechtsformwahl... 27 1.3 Buchführungspflicht... 29 1.4

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur umfasst auf 7 gehefteten Seiten 16 Aufgaben. Versehen Sie jede Seite in der Kopfzeile mit Ihrem Namen,

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich - Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke,

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Buch Seite 186 Abschluss einer GmbH mit Gewinnermittlung und -verteilung, Beispiel 2 Saldenliste zum 31.12.2008 der Fruchtverwertung GmbH

Buch Seite 186 Abschluss einer GmbH mit Gewinnermittlung und -verteilung, Beispiel 2 Saldenliste zum 31.12.2008 der Fruchtverwertung GmbH Buch Seite 186 Abschluss einer GmbH mit Gewinnermittlung und -verteilung, Beispiel 2 Saldenliste zum 31.12.2008 der Fruchtverwertung GmbH Kontonummer, Kontobezeichnung Soll Haben 0210 Bebaute Grundstücke

Mehr

Jahresabschlüsse analysieren und erstellen

Jahresabschlüsse analysieren und erstellen Kapitelübersicht Aufbau von Bilanz und Guv kennen wichtige Positionen aus Bilanz und GuV herausfinden können Bilanz und GuV interpretieren können Probleme bei der Erstellung von Bilanz und GuV lösen und

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

Erweiterungslehrstoff

Erweiterungslehrstoff Lerneinheit 1: Erstellung von Anlagen über ein Jahr hinaus 8 Erweiterungslehrstoff Laut Lehrplan können im ersten Schuljahr weitere Stoffgebiete behandelt werden, die jedoch meist eine Ergänzung der bisherigen

Mehr

Zusatzübungen zum Themenbereich Anlagenverrechnung LÖSUNGEN

Zusatzübungen zum Themenbereich Anlagenverrechnung LÖSUNGEN Ü 1: Anlagenverkauf Ihre Firma: Spielwarengroßhandel Toy Box, Salzburg Ein Teil der alten Geschäftseinrichtung wird am 23.6.20.. (= Rechnungsdatum) an einen Altwarenhändler (20099 Diverse Kunden) verkauft.

Mehr

Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Fachbereich Betriebswirtschaft WS 2006/2007

Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Fachbereich Betriebswirtschaft WS 2006/2007 Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Fachbereich Betriebswirtschaft WS 2006/2007 Studienabschluss: Bachelor Fach: Buchführung und Bilzierung Fachnummer: Gruppe: A Prüfer: Prof. Dr. K. Gach Datum: 6.

Mehr

2 UMLAUFVERMÖGEN UND AKTIVE RECHNUNGSABGRENZUNG

2 UMLAUFVERMÖGEN UND AKTIVE RECHNUNGSABGRENZUNG Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten BUNDESEINHEITLICHER KONTENPLAN Klasse Hauptgruppe Untergruppe Bezeichnung 0 ANLAGEVERMÖGEN 01 IMMATERIELLE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE 011 Konzessionen 012

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Lösung der Buchhaltungsklausur Kurs Buchhaltung. 30. Juni 2010

Lösung der Buchhaltungsklausur Kurs Buchhaltung. 30. Juni 2010 Lösung der Buchhaltungsklausur Kurs Buchhaltung 30. Juni 2010 1 Teil 1 laufende Geschäftsfälle Aufgabenstellung: Sie sind in der Buchhaltung der Henkler & Wibrank OG (Verkauf von Spielwaren) tätig. Verbuchen

Mehr

Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich Buchhaltung und Bilanzierung Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich Beschaffung - Absatz Käufer Verkäufer Ware VSt Verbindlichkeiten Skonto, Rabatt Anzahlung Retourwaren Erlöse USt Forderungen Skonto,

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 180 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 180 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 180 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur hat 32 Aufgaben und sollte 12 geheftete folgende Seiten umfassen. Es wird nachstehender vom Prüfungsamt

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral) 1 Grundlagen 1.1 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Umlaufvermögen Fremdkapital = Investiertes Vermögen = Kapital zur Verfügung 1.2 Konten Bestandskonten Erfolgskonten S Aktivkonten

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan und Kontenplan in der Hotellerie und Gastronomie, l eine nach Kapiteln und Abschnitten geordnete Zusammenstellung der

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Aufgabe A 1: Aufgabe A 1 20 Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: Verkauf unserer alten Büroeinrichtung (Restbuchwert am Verkaufstag DM 10.000,--) für DM 11.020,--

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08

Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 2. Erstellung von Bilanz und GuV 2.5 Der Weg von der Schlussbilanz des einen Jahres zur Schlussbilanz des Folgejahres

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. A. Grundlagen 17. B. Inventar und Bilanz 33. C. Systematik der Finanzbuchführung 47

INHALTSVERZEICHNIS. A. Grundlagen 17. B. Inventar und Bilanz 33. C. Systematik der Finanzbuchführung 47 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 Bericht über den JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2010 LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32 59192 Bergkamen Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 LouisXV, Peter Kemper Seite 2 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000 Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 Fach: Grundzüge der Finanzbuchhaltung Dozent: Dr. Gisbert Grasses Datum: Dienstag, 11.01.2000 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte

Mehr

Österreichischer Kontenrahmen

Österreichischer Kontenrahmen Österreichischer Kontenrahmen gestaltet vom Fachsenat für Betriebswirtschaft und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Aktualisierte Version: Mai 2014 Rockhgasse 6 Tel. +43 1 533 86 36-0 office@opwz.com

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Umsatzsteuer bei KIs

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Umsatzsteuer bei KIs Zusatzaufgaben zur Umsatzsteuer bei KIs Aufgabe 1: 1. Welche der nachfolgenden Geschäftsfälle ist umsatzsteuerpflichtig? 2. Geldwechsel von US-Dollar in EURO 3. Verkauf von Goldbarren einen Geschäftskunden

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg Mitschrift von Tobias Lohmann Stand: 22. März 2005 Hinweise auf evt. Fehler bitte an tobias.lohmann@rwth-aachen.de 2

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Ein Blick in die Praxis Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zur Buchungspraxis bei Standardbuchungsfällen

Ein Blick in die Praxis Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zur Buchungspraxis bei Standardbuchungsfällen Ein Blick in die Praxis Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zur Buchungspraxis bei Standardbuchungsfällen FH-Doz. MMag. Dr. Stefan Grbenic, StB, CVA St. Pölten University of Applied Sciences, Institute

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

StD Dipl.-Hdl. Manfred Bornhofen OStR Dipl.-Kfm. Ernst Busch (t) Buchführung 1. Mit EDV-Kontierung. 4., überarbeitete Auflage GABLER

StD Dipl.-Hdl. Manfred Bornhofen OStR Dipl.-Kfm. Ernst Busch (t) Buchführung 1. Mit EDV-Kontierung. 4., überarbeitete Auflage GABLER StD Dipl.-Hdl. Manfred Bornhofen OStR Dipl.-Kfm. Ernst Busch (t) Buchführung 1 Mit EDV-Kontierung 4., überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis 1. Zwecke und Rechtsgrundlagen der Buchführung 1 1.1

Mehr

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr.

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr. 23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge Dr. Alfred Brink 1 Buchungen in einem Anlagenkonto Anfangsbestand: Wert der

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

DER JAHRESABSCHLUSS MIT DEMOBEISPIELEN und ÜBUNGEN. Mag. Moser Reinhard Jahresabschluss.docx Seite 1

DER JAHRESABSCHLUSS MIT DEMOBEISPIELEN und ÜBUNGEN. Mag. Moser Reinhard Jahresabschluss.docx Seite 1 DER JAHRESABSCHLUSS MIT DEMOBEISPIELEN und ÜBUNGEN Mag. Moser Reinhard Jahresabschluss.docx Seite 1 1 ÜBUNGEN ZUM 1. UND 2. SEMESTER... 3 2 DER JAHRESABSCHLUSS WIEDERHOLUNGSBEISPIEL FA. SUPER... 10 3 TECHNIK

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Zertifizierte/r Mitarbeiter/in Buchhaltung

Zertifizierte/r Mitarbeiter/in Buchhaltung Tatjana Prattes Silke Schober Zertifizierte/r Mitarbeiter/in Buchhaltung Vorbereitung zur Zertifizierung b*finbasic inkl. 35 Musterprüfungsfragen 1. Auflage INHALT VORWORT... 1 KAPITEL I KAUFMÄNNISCHES

Mehr

Führen der Warenkonten

Führen der Warenkonten Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Schmidt, Jü. LG Buchführung/Bilanzen Aufzeichnungshilfe zur Vorlesung 3.2.2. Führen der Warenkonten V Das Buchen des Warenverkehrs VI Buchen der

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Schwemmer /Markmann/Ludolph. Bank- und Sparkassen-Buchführung

Schwemmer /Markmann/Ludolph. Bank- und Sparkassen-Buchführung Schwemmer /Markmann/Ludolph Bank- und Sparkassen-Buchführung Studienprofessor Otto Schwemmer Studiendirektor Wemer Markmann Studienprofessor Franz-Joachim Ludolph Bank- und Sparkassen Buchführung Springer

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Von Stß PD Dr. Torsten Mindermann Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling,

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Buchführung Einführung in die Buchhaltung und Jahresabschlusserstellung

Buchführung Einführung in die Buchhaltung und Jahresabschlusserstellung Buchführung Einführung in die Buchhaltung und Jahresabschlusserstellung Begründet von Dr. Eduard Gabele Universitätsprofessor der Betriebswirtschaftslehre und fortgeführt von Dr. Horst Mayer Universitätsprofessor

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Kapitel 13. Verbuchung von Exporten, Importen und sonst. Belegen in fremder Währung

Kapitel 13. Verbuchung von Exporten, Importen und sonst. Belegen in fremder Währung Kapitel 13 Verbuchung von Exporten, Importen und sonst. Belegen in fremder Währung 4Währungsumrechnung 4Innergemeinschaftlicher Erwerb 4Innergemeinschaftliche Lieferung 4Import 4Export Kap. 13 / 1 / 15

Mehr

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b*fin01

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b*fin01 MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN b*fin01 SUBTEST I Basiswissen Buchhaltung 1 PU01 Basiswissen Buchhaltung Begriff und Merkmale der doppelten Buchhaltung Welche Aussagen zur Systematik der doppelten Buchhaltung treffen

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Community TV Salzburg Gemeinn. Betr.GmbH Nichtkomm.regionales Fernsehen Bergstraße 12 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 156/8996-21 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr