Umsatzsteuer Wegweiser durch den Dschungel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsatzsteuer 2014. Wegweiser durch den Dschungel"

Transkript

1 Umsatzsteuer 2014 Wegweiser durch den Dschungel

2 Wegweiser durch den Dschungel Bei der Umsatzsteuer handelt es sich um eine sehr formelle Steuerart. Werden bestimmte Vorgaben und Formalien nicht eingehalten, muss Umsatzsteuer ans Finanzamt nachbezahlt oder die Vorsteuerkürzung hingenommen werden. Aus diesem Grund sind die Umsatzsteuer und der Vorsteuerabzug immer ein Prüfungsschwerpunkt bei Umsatzsteuersonderprüfungen oder bei Betriebsprüfungen des Finanzamts. Grund genug also, das Thema Umsatzsteuer und Vorsteuerabzug zur Chefsache zu machen. Dieser Ratgeber ist natürlich nicht abschließend. Sie geben Ihnen jedoch wichtige Grundzüge an die Hand und informieren Sie über Neuerungen und umsatzsteuerliche Stolpersteine. Umsatzsteuer & Vorsteuer im Visier des Finanzamts Dass die Umsatzsteuer und der Vorsteuerabzug im Finanzamt einen besonderen Stellenwert einnehmen, verdeutlichen die folgenden Verpflichtungen und Maßnahmen, mit denen die Finanzverwaltung die korrekte Umsatzbesteuerung in Unternehmen sicherstellen möchte: 1. Existenzgründer: Sie müssen in den ersten beiden Jahren von Anfang an monatlich zum 10. des Folgemonats eine Umsatzsteuer-Voranmeldung abgeben unabhängig wie viel Umsatz sie machen. Nach Ablauf der ersten zwei Jahre ist eine monatliche Abgabepflicht nur dann vorgeschrieben, wenn im Vorjahr mehr als Euro Umsatzsteuer zu zahlen waren. Für die anderen Fälle gilt eine vierteljährliche Abgabepflicht. Praxis Tipp Das Finanzamt kann Unternehmer von der Verpflichtung zur Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldung befreien, wenn die Umsatzsteuer für das vorangegangene Kalenderjahr nicht mehr als Euro beträgt. In begründeten Einzelfällen unterbleibt aber die Befreiung. 2. Umsatzsteuer-Nachschau: Finanzbeamte können unvermittelt und ohne jegliche Ankündigung plötzlich vor der Tür stehen und verlangen, die umsatzsteuerrelevanten Unterlagen im Betrieb zu sichten. Dann sind entsprechende Belege und die Buchführung vorzuzeigen. In der Regel greift das Finanzamt nur bei einem Tatverdacht (beispielsweise außerordentlich hohe Vorsteuer- Meldung) zu dieser Maßnahme. 3. Umsatzsteuer-Sonderprüfung: Eine Betriebsprüfung kann sich alleine auf die Umsatzsteuer erstrecken. Doch diese wird schriftlich angekündigt. 4. Reverse-Charge-Verfahren: In einigen Branchen gibt es eine Umkehr der Steuerschuldnerschaft, das sogenannte Reverse-Charge-Verfahren. Prinzipiell ist die 2 Umsatzsteuer 2014

3 Umsatzsteuer bei Unternehmen ein durchlaufender Posten und belastet nur den Endverbraucher. Üblicherweise schuldet derjenige Unternehmer die Umsatzsteuer gegenüber dem Finanzamt, der die Leistung erbracht oder die Ware geliefert hat. Bei Bauleistungen, Gebäudereinigern und seit dem auch bei Lieferungen von Strom und Erdgas gilt jedoch, dass der Abnehmer die Umsatzsteuer schuldet und von seiner Zahlung ans Unternehmen einbehalten muss. Wichtige Ausnahme: Nicht betroffen sind jedoch Betreiber von dezentralen Stromgewinnungsanlagen wie beispielsweise Privatleute mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach. 3 Umsatzsteuer 2014

4 Grundlagen In Deutschland gelten als Umsatzsteuersätze:» 19 % als Regelsteuersatz» 7 % als ermäßigter Steuersatz etwa für Lebensmittel (außer Getränke), Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, künstlerische Leistungen wie journalistische Artikel, Blumen, Tickets im öffentlichen Nahverkehr bis 50 Kilometer, Eintrittskarten für Theater und Museen, bestimmte Restaurationsumsätze (zum Beispiel Imbisse) oder auch Hotelübernachtungen Ausnahme: Das Frühstück im Hotel wird mit 19 % umsatzbesteuert. Konsequenz: Die Übernachtung und das Frühstück müssen seit dem mit ihren jeweiligen separaten Nettobeträgen und Umsatzsteuersätzen auf der Rechnung ausgewiesen werden. Unterbleibt dies oder wird alles in einer Gesamtsumme dargestellt, wird der Vorsteuerabzug versagt. Ein Betriebsprüfer würde solche Belege in den meisten Fällen bemängeln. Als Unternehmer zahlen Sie: Praxis Tipp Ist-Versteuerung Bezüglich Ihrer Umsatzsteuer sollten Sie als Einnahmen-Überschussrechner beim Finanzamt die Ist-Versteuerung beantragen. Diese heißt im Amtsdeutsch: Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten. Diesen Antrag kann man formlos beim Finanzamt einreichen und muss dies nur kurz begründen. Für den Vorsteuerabzug, also für die Umsatzsteuer in erhaltenen Rechnungen, gilt immer das Prinzip der Soll- Besteuerung. Also kann die Vorsteuer dann schon abgezogen werden, wenn sie noch gar nicht bezahlt wurde. Vereinnahmte Umsatzsteuer (aufgeschlüsselt nach Umsätzen mit 19 % oder 7 %) abzüglich der in Eingangsrechnungen ausgewiesenen Vorsteuer = Umsatzsteuer-Zahllast Normalerweise wird die Umsatzsteuer nach vereinbarten Entgelten berechnet (Soll-Besteuerung). Sobald Sie eine Leistung erbracht haben, ist diese auch zu besteuern unabhängig vom tatsächlichen Zahlungszeitpunkt. Bei der Ist-Versteuerung entsteht dagegen die umsatzsteuerliche Zahlungsverpflichtung erst mit dem Geldeingang. Die Ist-Versteuerung ist typisch für Freiberufler, die meist ihren Gewinn oder Verlust mittels einer Einnahmen-Überschussrechnung ermitteln. Ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom regelt nun, dass derjenige Freiberufler (beispielsweise Architekt oder Steuerberater), der freiwillig Bücher führt, die Berechnung der Umsatzsteuer nach vereinbarten Entgelten, also nach der Soll-Besteuerung durchführen muss. 4 Umsatzsteuer 2014

5 Sonderfall Vorsteuerpauschalisierung Praxis Tipp Für einige Berufsgruppen gibt es umsatzsteuerliche Sonderregeln. Weil der Aufwand für die Berechnung der Vorsteuer aus jedem einzelnen Parkticket oder Fahrschein des öffentlichen Personennahverkehrs sehr groß werden kann, gibt es beispielsweise für Journalisten oder Schriftsteller eine Ausnahmeregelung: Sie können für die Ermittlung der Vorsteuer eine Pauschale verwenden: einen Durchschnittssatz auf die Nettoerlöse. Bei Journalisten beträgt dieser 4,8 %, bei Schriftstellern 2,6 %. Anwendbar ist diese Regelung, wenn ein Vorjahresnettoumsatz von Euro nicht überschritten wird. Diese Option kann demnach zu höheren Vorsteuererstattungen führen. Grundsätzlich kann ein Unternehmer für ein Kalenderjahr wählen, ob er die Vorsteuer pauschal oder nach einzelnen Belegen ermittelt. Wechselt er jedoch nach der Durchschnittssatzbesteuerung auf den regulären Vorsteuerabzug mit Einzelnachweis, so ist er fünf Jahre lang an diese Methode gebunden. Beispiel: Ein freiberuflicher Journalist erzielt im Jahr 2013 ein Nettohonorar von Euro zuzüglich 7 % Umsatzsteuer, also Euro. Würde er die Vorsteuerbeträge aus seinen einzelnen Belegen aufaddieren, käme er auf 812,36 Euro Vorsteuer. Für das Jahr 2013 wählt er in seiner Umsatzsteuererklärung die Möglichkeit, die Vorsteuer nach dem Durchschnittssatz von 4,8 % zu ermitteln. Daraus ergibt sich mit 960 Euro (Nettoumsatz x 4,88) ein um 147,64 Euro höherer Betrag, den er geltend machen kann. Elektronische Abgabe der Umsatzsteuer- Voranmeldung Die Umsatzsteuer-Voranmeldung gilt als eine Steuererklärung und darf daher nur vom Unternehmer selbst oder seinem Steuerberater abgegeben werden. Sie muss übers Internet ans Finanzamt übermittelt werden. Dafür stellt die Finanzverwaltung das kostenlose Programm ElsterFormular (www.elsterformular.de) zur Verfügung. Die Übermittlung muss authentifiziert erfolgen, das heißt, dass sich der Steuerpflichtige einmalig bei seinem Finanzamt registriert. Online beantragt er eine PIN, die ihm postalisch zugeschickt wird. Mit dieser kann er dann seine Steuererklärungen elektronisch ans Finanzamt schicken. Härtefallantrag: Haben Sie aus Altersgründen keinen Internetanschluss, keine EDV-Buchhaltung und keinen Steuerberater, können Sie beim Finanzamt einen Antrag auf Befreiung von der elektronischen Übermittlung aus Härtefallgründen stellen. Akzeptiert das Finanzamt den Antrag, darf die Umsatzsteuer-Voranmeldung ausnahmsweise weiterhin in Papierform ans Finanzamt geschickt werden. 5 Umsatzsteuer 2014

6 Kleinunternehmer Praxis Tipp Könnte es für einen Existenzgründer sinnvoll sein, freiwillig zur Umsatzsteuer zu optieren, obwohl er noch nicht diese Umsatzgrenze überschritten hat. Zwar hat er dann mehr Buchhaltungsaufwand, doch er kann die Vorsteuer abziehen Euro ist eine wichtige Grenze im Umsatzsteuergesetz. Wer diese Einnahmeschwelle nicht überschreitet, hat die Möglichkeit als Kleinunternehmer definiert zu werden. Als solcher darf er keine Umsatzsteuer in seinen Rechnungen ausweisen und hat im Gegenzug auch keine Vorsteuerabzugsmöglichkeit. Eine Umsatzsteuer-Jahreserklärung ist zwar anzufertigen, Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen jedoch nicht abgegeben werden. Bei der Bestimmung dieser Umsatzgrenze handelt es sich um einen Brutto = Netto-Betrag, weil der Kleinunternehmer eben keine Umsatzsteuer ausweist, darf auch keine fiktive nicht in Rechnung gestellte Umsatzsteuer hinzugerechnet werden. Besonderheiten für Existenzgründer Bei einer Existenzgründung dürfen die Umsätze im Erstjahr voraussichtlich nicht mehr als Euro betragen. Besonderheit: Das Finanzamt rechnet die Umsätze des Erstjahrs auf 12 Monate hoch. Beispiel: Gründung am 1. April 2014; Umsätze von April bis Dezember 2014 betragen voraussichtlich Euro; Folge: keine Kleinunternehmerregelung möglich, weil der auf 12 Monate hochgerechnete Umsatz Euro beträgt ( Euro : 9 Monate x 12 Monate). 6 Umsatzsteuer 2014

7 Kleinbetragsrechungen Für Kleinbetragsrechnungen bis 150 Euro toleriert die Finanzverwaltung, dass nicht alle Angaben gemacht werden müssen. Allerdings sind auch hier erforderlich: 1. Name und Anschrift des leistenden Unternehmers 2. Ausstellungsdatum 3. Menge und Bezeichnung der gelieferten Ware oder Art und Umfang der sonstigen Leistung 4. Steuersatz 5. Bruttobetrag Praxis Tipp Kaufen Sie also im Elektromarkt für mehr als 150 Euro brutto ein oder beträgt die Gaststättenrechnung für eine geschäftliche Bewirtung mehr als 150 Euro brutto, genügt eine Kleinbetragsechnung für den Anspruch auf einen Vorsteuerabzug nicht mehr. Um den Vorsteuerabzug aus solchen Quittungen zu berechnen, wo etwa die Umsatzsteuer nicht exakt ausgewiesen ist, können Sie folgendermaßen vorgehen:» Bei Umsätzen mit dem Steuersatz 19 %: Sie können mit der Formel Bruttobetrag / 119 * 19 oder mit dem Multiplikator von 15,97 % die Umsatzsteuer berechnen. Das Nettoentgelt wird mit dem Divisor 1,19 ermittelt.» Bei Umsätzen mit dem Steuersatz 7 %: Verwenden Sie die Formel Bruttobetrag / 107 * 7 oder den Multiplikator 6,54 %. Das Nettoentgelt berechnen Sie mit dem Divisor 1,07. 7 Umsatzsteuer 2014

8 Eigenverbrauch und private Entnahmen Unternehmer, die Vorsteuer aus Rechnungen abziehen, müssen bedenken, dass sie für private Entnahmen Umsatzsteuer zahlen müssen. Wenn ein Einzelhändler Waren aus dem Laden für den eigenen Konsum verwendet, so hat dies nicht nur eine einkommensteuerrechtliche, sondern sogar auch eine umsatzsteuerrechtliche Konsequenz. Neben dem Pkw-Eigenverbrauch müssen insbesondere Unternehmer, die Lebensmittel herstellen oder damit handeln, Umsatzsteuer auf einen unterstellten Eigenverbrauch versteuern. Das Bundesfinanzministerium erlässt hierfür jedes Jahr fixe Werte, die Metzger, Bäcker oder Betreibern von Gaststätten und Cafés umsatzversteuern müssen (sog. Pauschbeträge für Sachentnahme (Eigenverbrauch) 2014; BMF, Schreiben v , Az. IV A 4 - S 1547/13/ ). Gewerbezweig Jahreswert für eine Person ohne Umsatzsteuer 2014 ermäßigter Steuersatz voller Steuersatz Bäckerei Fleischerei Gaststätten aller Art a) mit Abgabe von kalten Speisen a) mit Abgabe von kalten und warmen Speisen Getränkeeinzelhandel Café und Konditorei Milch, Milcherzeugnisse, Fettwaren und Eier (Eh.) Nahrungs- und Genussmittel (Eh.) insgesamt Obst, Gemüse, Südfrüchte und Kartoffeln (Eh.) Der jeweilige Pauschbetrag stellt einen Jahreswert für eine Person dar. Für Kinder bis zum vollendeten 2. Lebensjahr entfällt der Ansatz eines Pauschbetrages. Bis zum vollendeten 12. Lebensjahr ist die Hälfte des jeweiligen Wertes anzusetzen. 8 Umsatzsteuer 2014

9 Die richtige Rechnung Dreh- und Angelpunkt, um den Vorsteuerabzug nicht zu gefährden, ist eine korrekt ausgestellte Rechnung. Wird dagegen verstoßen, kann der Finanzbeamte den Vorsteuerabzug streichen. Ein echter Geldverlust. Für Kleinbetragsrechnungen bis 150 Euro brutto gibt es Erleichterungen. Wird dieser Betrag überschritten, dann gelten jedoch rigide Vorschriften für die Rechnungsinhalte. Eine Rechnung muss beinhalten: Praxis Tipp Kontrollieren Sie möglichst sofort alle Rechnungen auf ihre Ordnungsmäßigkeit. Lassen Sie mangelhafte Rechnungen unverzüglich vom Rechnungsaussteller korrigieren. Denn fehlt nur ein Detail aus den genannten elf notwendigen Angaben, kann dies zum Verlust des Vorsteuerabzugs führen. Grundsätzlich kann eine fehlerhafte Rechnung noch später korrigiert werden. Nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs vom (C-368/09) wirkt diese Fehlerbeseitigung auf das Ursprungsjahr der Rechnung zurück. Die deutsche Finanzverwaltung ist da jedoch anderer Meinung. Sie erkennt bei einer Berichtigung keine Rückwirkung auf den Zeitpunkt der ursprünglichen Rechnungsstellung an. 1. Vollständiger Name und Anschrift des Unternehmers, der die Leistung ausgeführt oder Ware geliefert hat 2. Betriebliche Anschrift des Leistungsempfängers 3. Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des leistenden Unternehmens 4. Ausstellungsdatum 5. Fortlaufende und einmalige Rechnungsnummer 6. Zeitpunkt der Lieferung oder der sonstigen Leistung (zumindest muss der Monat angegeben sein, in dem die Leistung abgeschlossen wurde) 7. Menge und Bezeichnung der Ware oder der sonstigen Leistung (bei Beratungsleistungen konkrete Benennung, was und wer beraten wurde) 8. Nettobetrag; eventuell muss dieser nach unterschiedlichen Steuersätzen und/oder Steuerbefreiungen aufgeschlüsselt werden 9. Minderungen des Entgelts wie Skonto; Hinweis auf eine vereinbarte Entgeltminderung wie beispielsweise eine Mengenrabattvereinbarung 10. Anzuwendender Steuersatz 11. Umsatzsteuerbetrag Übrigens: Tatsächlich kommt es auf die oben genannten Inhalte an, nicht auf die Bezeichnung. Unschädlich ist daher, wenn das Wort Rechnung auf dem Beleg fehlt. Bei Skonto- oder anderen Rabattgewährungen sind die Umsatz- und Vorsteuer dementsprechend anzupassen. Eine neue Rechnung muss deshalb nicht ausgestellt werden, aber die Rabattgewährungen müssen aus Dokumenten erkennbar und nachvollziehbar sein. Erleichterte Rechnungsangabepflichten gibt es bei Fahrausweisen von Bussen, U-Bahnen und Zügen, selbst wenn ein Zugticket mal mehr als 150 Euro kostet. Hier gilt, dass bei Entfernungen bis 50 Kilometer ein Umsatzsteuersatz von 7 % anzuwenden ist. Bei weiteren Entfernungen 9 Umsatzsteuer 2014

10 kommt der Steuersatz von 19 % zur Geltung. Für Zuschläge für Reservierungen und Liegekarten im Schlafwagenabteil gilt derselbe Steuersatz wie für den jeweiligen Fahrpreis. Zum Problemfall wird in der Praxis häufig die Leistungsbeschreibung. Ist diese zu ungenau, ist der Vorsteuerabzug verloren (z.b. Beratungsleistungen oder Sonstige Dienstleistungen ). Ein Vorsteuerabzug kann trotz einer zu allgemeinen Leistungsbeschreibung durchgesetzt werden, wenn in der Rechnung ein Hinweis auf einen schriftlichen Vertrag zu finden ist, aus dem sich die abgerechneten Leistungen ergeben ( Siehe Vertrag vom oder Siehe Kostenvoranschlag vom ). Die Vorsteuer kann erst dann abgezogen werden, sobald eine ordnungsgemäße Rechnung vorliegt. Dies spielt eine besondere Rolle beim Jahreswechsel oder auch bei der Zuordnung einer Rechnung zu einem bestimmten Quartal oder Monat der Umsatzsteuer-Voranmeldung. Wurde eine Rechnung auf den ausgestellt, trifft aber erst am beim Unternehmer ein, dann ist der Vorsteuerabzug erst im Jahr 2015 gestattet. Bei elektronischen Rechnungen gilt jedoch der Tag der Übersendung per Umsatzsteuer 2014

11 Lesbarkeit der Rechnungen sichern Unternehmer sollten unbedingt darauf achten, dass die umsatzsteuerrelevanten Belege dauerhaft lesbar sind. Schließlich gibt es eine Aufbewahrungspflicht von zehn Jahren. Die Inhalte müssen für eine etwaige Betriebsprüfung erkennbar bleiben. Bei auf Thermopapier gedruckten Belegen, die es häufig bei Käufen im Einzelhandel, beim Parken oder bei manchen Tankstellen gibt, kommt es regelmäßig zu Problemen. Schnell verbleichen diese Quittungen und die Zahlen können nicht mehr zweifelsfrei identifiziert werden. Praxis Tipp Kopieren Sie am besten sofort alle Thermopapierbelege. Es ist auch möglich, dass Sie diese einscannen und elektronisch aufbewahren. Allerdings sind sich in diesem Fall die Finanzämter uneinig, ob Sie die Originalbelege entsorgen können. Moderne Multifunktionsgeräte enthalten meist einen Scanner, sodass Sie recht problemlos Ihre Belege am Arbeitsplatz einscannen und als Datei auf dem Computer abspeichern können. Sie sollten nur darauf achten, diese Dateien sinnvoll zu benennen und nach Datum und gegebenenfalls weiteren Kriterien systematisch elektronisch zu archivieren. Problem: In solchen Fällen ist der Vorsteuerabzug gänzlich gefährdet. Die Finanzverwaltung hat daher in diesem Jahr im Umsatzsteuer- Anwendungserlass die Regelung aufgenommen, dass durch einen nochmaligen Kopiervorgang auf Papier ein solcher Beleg zu konservieren ist. So kann die Lesbarkeit über den gesamten zehnjährigen Archivierungszeitraum gewahrt werden. Die ursprüngliche Thermopapier- Rechnung kann dann sogar weggeworfen werden. Bezüglich der digitalen Belegprüfung gelten vonseiten der Finanzverwaltung die Kriterien der Grundsätze der Prüfung digitaler Unterlagen (GDPdU). Das Bundesfinanzministerium erarbeitet derzeit ein neues umfangreiches Schreiben (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)). Dieses wird die GDPdU und auch die Grundsätze ordnungsmäßiger Speicherführung (GoBS) ersetzen und in einem Dokument zusammenfassen. Diese Grundsätze einer elektronischen Buchführung werden dann der neue Maßstab werden, den Betriebsprüfer in der Praxis anwenden werden. 11 Umsatzsteuer 2014

12 Elektronische Rechnungen Im heutigen Geschäftsleben senden viele Anbieter wie Telekommunikationsdienstleister oder Online-Händler eine Rechnung per . Als elektronische Rechnung gilt eine» mit PDF-Anhang» mit Word (bzw. Textdatei)-Anhang» per Computer-Fax übermitteltes Dokument» per Fax-Server geschickter Beleg» per Internet-Download heruntergeladene Quittung oder» per Datenträgeraustausch (EDI) gesendete Rechnung. Praxis Tipp Seit dem gelten erheblich reduzierte umsatzsteuerrechtliche Anforderungen für elektronische Rechnungen. Eine digitale Signatur ist nicht mehr nötig. Allerdings muss der Rechnungsempfänger der elektronischen Übermittlung zustimmen (das geschieht in der Praxis häufig durch eine Vereinbarung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen). Zudem muss der Unternehmer die Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit des Inhalts nachweisen und dokumentieren sowie die Lesbarkeit der Belege sichern. Hierfür muss ein Unternehmer ein innerbetriebliches Kontrollverfahren installieren. Grundsätzlich sollte der Auftraggeber (oder der Buchhalter) prüfen, ob die Rechnung inhaltlich und auch formal korrekt ist. Zwischen Rechnung und der erstellten Leistung sollte eine erkennbare Prüfung erfolgen. Eventuell versichert sich der Buchhalter, ob die Leistung tatsächlich so wie ausgewiesen erbracht wurde, oder der Besteller prüft selbst die Rechnung und gibt sie dann erst zur Zahlungsanweisung frei. Auf jeden Fall müssen die Eingangsrechnungen kontrolliert werden. Und um den Vorsteuerabzug nicht zu gefährden, sollten eben auch die formalen Voraussetzungen geprüft werden. Übrigens: Wird eine Rechnung klassisch von einem Faxgerät zu einem anderen Standard-Faxgerät gesendet, so gilt dies als Papierrechnung. Simulierte Gerichtsverfahren zu digitaler Belegaufbewahrung Dass elektronische Rechnungen wie Papierrechnungen behandelt werden und das Archivieren digitaler Belege keine steuerlichen Nachteile nach sich zieht, hat die Universität Kassel mit 14 simulierten Gerichtsverfahren zur steuerlichen Anerkennung digitaler Rechnungen bewiesen. Echte Richter eines Finanzgerichts überprüften den Vorsteuerabzug aus digitalen Rechnungen und kamen zu dem Schluss, dass digitale Rechnungen und Papierrechnungen steuerlich gleich zu behandeln sind. 12 Umsatzsteuer 2014

13 Rechnungspflichtangabe Gutschrift Kommt es zu einer Abrechnung durch den Leistungsempfänger spricht man vom Gutschriftverfahren. Beispiel: Ein Verlag zahlt einem freien Journalisten, der keine Rechnung stellt, das Honorar für von ihm geschriebene Artikel aus. Für solche Abrechnungen schreibt der Gesetzgeber jetzt zwingend vor, dass die Rechnung des Leistungsempfängers die Angabe Gutschrift enthält. Neben diesem Begriff auch die im internationalen Geschäftsverkehr üblichen Angaben self billing invoice für umsatz-steuerliche Gutschriften und credit note für kaufmännische Gutschriften zulässig. Wichtig: Unternehmen sollten kaufmännische Gutschriften (Korrekturbelege, Rabatt-, Bonusabrechnungen, Stornorechnungen etc.) keinesfalls mehr als Gutschrift bezeichnen. Denn dann besteht die Gefahr, dass diese aus formalen Gründen zu einer Umsatzsteuerschuld nach 14c UStG (unberechtigter Steuerausweis) führen. Für diese Sachverhalte sollten Firmen ab sofort andere Termini verwenden, etwa: Rechnungskorrektur oder Stornorechnung. Praxis Tipp Achten Sie bei Gutschriften zudem darauf, dass Sie nur Anspruch auf einen Vorsteuerabzug haben, wenn Sie in der Gutschrift die Steuernummer des Gutschriftsempfängers (= leistender Unternehmer) aufführen. Zwar wird von Experten die Meinung vertreten, dass eine umsatzsteuerliche Gutschrift immer eine Rechnung ist, die vom Leistungsempfänger ausgestellt wird, daher könnten kaufmännische Gutschriften per se auch weiterhin so benannt werden. Doch um unnötigen Diskussionen aus dem Weg zu gehen, sollten Sie sicherheitshalber die Titulierung Gutschrift allein für umsatzsteuerliche Gutschriften verwenden und dort jetzt zwingend. 13 Umsatzsteuer 2014

14 Frist für Rechnungsstellung Keine einfache Anforderung für eine schnelle praktische Umsetzung stellt eine weitere neue Pflicht dar: Rechnungen für grenzüberschreitende Leistungen sowie für innergemeinschaftliche Lieferungen müssen jetzt bis spätestens zum 15. Tag des Monats, der auf den Monat folgt, in dem der Umsatz ausgeführt worden ist, ausgestellt werden. Änderungen beim Reverse Charge Das Reverse-Charge-Verfahren für Bauleistungen nach 13b Abs. 2 Nr. 4 UStG und für Gebäudereiniger nach 13b Abs. 2 Nr. 8 UStG hat sich grundlegend geändert. Bislang musste der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer für erhaltene Leistungen nur dann ans Finanzamt abführen, wenn in seinen Vorjahresumsätzen mindestens 10% Bauleistungsumsätze bzw. Gebäudereinigungsumsätze steckten. Neuregelung: Nach Neuer Rechtsprechung kommt die Steuerschuldnerschaft jedoch nur in Betracht, wenn der Leistungsempfänger die erhaltene Bauleistung selbst wieder für die Erbringung von Bauleistungen verwendet. Dasselbe Prinzip gilt für Gebäudereinigungsleistungen (BMF, Schreiben v , Az. IV D 3 S 7279/11/10002). Beispiel: Bauträger Huber beauftragt ein Bauunternehmen mit der Erstellung eines Einfamilienhauses. Nach Fertigstellung verkauft er dieses Haus seinen Kunden. Folge: Das Reverse-Charge-Verfahren ist hier nicht anzuwenden, da der Bauträger die erhaltenen Bauleistungen selbst nicht zur Ausführung von Bauleistungen verwendet. Der Bauträger erbringt gegenüber seinen Kunden nur eine Lieferung. Alternative: Bauunternehmer Huber beauftragt einen Subunternehmer mit Verputzarbeiten. Er berechnet die Verputzarbeiten wiederum an den Generalunternehmer weiter. Folge: Da Huber die erhaltenen Bauleistungen selbst zur Erbringung von Bauleistungen verwendet hat, greift die Steuerschuldnerschaft nach 13b Abs. 1 Nr. 4 UStG. Die Rechnung an Huber darf also keine Umsatzsteuer ausweisen. Huber muss die Umsatzsteuer ausrechnen und ans Finanzamt abführen. Im Gegenzug darf er jedoch in gleicher Höhe Vorsteuer gegenrechnen. 14 Umsatzsteuer 2014

15 Änderungen beim Ort der sonstigen Leistung Werden Dienstleistungen erbracht, so bestimmt sich die Umsatzsteuerbarkeit nach dem Ort der sonstigen Leistung. Bei ausländischen Unternehmern gibt es Neuerungen: Ab sofort gelten auch solche Leistungen an juristische Personen, die sowohl unternehmerisch als auch nicht unternehmerisch tätig sind, am Sitz des Leistungsempfängers erbracht. Dabei kommt es nicht darauf an, für welchen Bereich die Leistung bestimmt ist. Ausnahme: Wenn die Dienstleistung ausschließlich für den Privatbedarf des Gesellschafters oder des Personals erbracht wird, dann bestimmt sich der Ort der sonstigen Leistung nach 3a Abs. 1 UStG. Dann liegt der Leistungsort wie bisher am Ort, wo das leistende Unternehmen ansässig ist. Auch wenn dies prinzipiell nicht wirklich neu ist, weil dies bereits in einem Verwaltungserlass geregelt war, sollten leistende deutsche Unternehmer darauf achten, dass sie verpflichtet sind, bei einer juristischen Person im Ausland genau zu ermitteln, für welche Zwecke die Leistung bezogen wird. Möglicherweise kommt sogar eine Registrierungspflicht im Ausland hinzu, wenn das Reverse-Charge-Verfahren nicht genutzt werden kann. Registrierungspflichtig in demjenigen Mitgliedstaat, in dem der Mieter seinen Wohnsitz hat, sind Vermieter von Beförderungsmitteln, die grenzüberschreitend langfristig an Privatpersonen vermieten. Als Leistungsort gilt hier derjenige, an dem der Empfänger seinen Wohnsitz hat. Für Sportboote gelten Ausnahmen. Hier kommt es darauf an, wo dieses dem Mieter zur Verfügung gestellt wurde. Achtung: Zu einer neuen Umsatzsteuerfalle kann die Fahrzeugüberlassung eines Dienstwagens an einen im Ausland wohnenden Mitarbeiter werden. 15 Umsatzsteuer 2014

16 Praxis-Beispiel: Das in Bad Reichenhall beheimatete Unternehmen A überlässt seinem Vertriebsmitarbeiter B, der im österreichischen Salzburg wohnt, einen Dienstwagen, den dieser auch privat nutzt. Für die Überlassung ist nicht nur Lohn-, sondern auch Umsatzsteuer fällig. Bis Juni 2013 galt, dass für den Ort der Umsatzbesteuerung bei einer Kfz-Überlassung an eine Privatperson galt, dass der Arbeitgeber mit seinem deutschen Firmensitz als steuerbares Ort der sonstigen Leistung definiert wurde. Nach der gesetzlichen Neuregelung ist dies aber in diesem Beispiel Österreich, da jetzt der Wohnort des Arbeitnehmers maßgeblich ist. Diese neue Ortsbestimmung gilt generell bei der langfristigen grenzüberschreitenden Überlassung von Beförderungsmitteln an Privatpersonen, etwa im Rahmen eines Leasingvertrags, und auch bezüglich der Dienstwagengestellung. Dies hat für den arbeitgeber folgende Konsequenzen:» Maßgeblich ist der österreichische Steuersatz von 20 %» Entsprechende Meldungen und Steuerabführungen muss die Firma nach österreichischem Recht vollziehen» Daher muss sich die deutsche Firma in Österreich umsatzsteuerlich registrieren lassen, entsprechende Aufzeichnungen führen und in Österreich Umsatzsteuer-Erklärungen abgeben. 16 Umsatzsteuer 2014

17 Neue Nachweispflichten für steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen Innerhalb der EU können Waren und Leistungen umsatzsteuerfrei ausgeführt werden, wenn beide Seiten Unternehmer sind und eine betriebliche Nutzung vorgesehen ist. Allerdings muss hierfür neben dem Doppel einer Rechnung auch ein Nachweis erbracht werden, dass die Güter tatsächlich am Bestimmungsort in den anderen EU-Staat gelangt sind. Seit dem gibt es hierfür neue Belegnachweispflichten. Unternehmer haben mehrere Möglichkeiten. Derjenige Nachweis, der die fiskalischen Angabepflichten am besten erfüllt, ist die Gelangensbestätigung. Hier bestätigt der ausländische Käufer schriftlich und mit Unterschrift, dass er die Ware erhalten hat. Das Bundesfinanzministerium hat hierfür ein BMF-Schreiben veröffentlicht, in dem das Muster in den Sprachen deutsch, englisch und französisch dargestellt ist BMF, Schreiben v , Az. IV D 3 - S 7141/13/ In diesem Schreiben ist auch geregelt, dass es die Finanzverwaltung nicht beanstandet, dass die neugefassten Belegnachweise noch bis Ende 2013 nach bisherigen Verfahren erbracht werden. Spätestens ab Januar 2014 gelten jedoch die Neuregelungen. Es gibt insgesamt sieben verschiedene Alternativnachweise (zum Beispiel Frachtbrief, Spediteursbescheinigung, Tracking-and-Tracing-Protokoll, Postdienstleisternachweis etc.). Die Gelangensbestätigung kann sogar aus zusammengesetzten Dokumenten bestehen und wird sich bei regelmäßigen Geschäftsbeziehungen als neuer Standard wohl durchsetzen. Es sind auch Sammelbestätigungen für beispielsweise alle Lieferungen im Quartal - zulässig. Riskant sind Abholungen durch den ausländischen Kunden. Denn der Nachweis, dass die Ware tatsächlich ins Ausland gebracht wurde, ist schwierig und mit Unsicherheiten verbunden. 17 Umsatzsteuer 2014

18 Impressum Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Small Business & Consumer M. Reinert Munzinger Straße Freiburg Web: verantwortlich für den redaktionellen Inhalt: CONTENTmanufaktur GmbH, München Elisabeth Matejka, Eric Kubitz Web: 18 Umsatzsteuer 2013

Umsatzsteuer 2013. Wegweiser durch den Dschungel

Umsatzsteuer 2013. Wegweiser durch den Dschungel Umsatzsteuer 2013 Wegweiser durch den Dschungel Wegweiser durch den Dschungel Die Umsatzsteuer gehört zu den ertragreichsten und kompliziertesten Steuerarten des Fiskus. Doch aufgrund des Mehrwertsteuersystems

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG 24.11.2014 Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug Peter Kruse Dipl.-Kfm. Jan Kruse Dipl.-Kfm. Andreas Jäckel SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug I. Einleitung: Das Umsatzsteuerrecht strotzt von Formalien.

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1.1 Zeitraum ab 01.01.2004 Pflichtangaben einer Rechnung

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht Rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich der elektronischen Rechnung und Archivierung Vortrag im Rahmen der Abendveranstaltung Datensicherung und Archivierung 4. Februar 2015, 19.00 21.00 Uhr in der Handwerkskammer

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Vorsteuer: So sichern sich Unternehmer die problemlose Vorsteuer- Erstattung

Vorsteuer: So sichern sich Unternehmer die problemlose Vorsteuer- Erstattung Vorsteuer: So sichern sich Unternehmer die problemlose Vorsteuer- Erstattung Sind Sie Unternehmer und zum Vorsteuerabzug berechtigt, kommt es häufig vor, dass das Finanzamt die Eingangsrechnungen sehen

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wurde die Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG mit Wirkung vom 01. April 2004 geändert. Konsequenz: Der Rechnungsempfänger

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Seit dem 1. Juli 2004 müssen alle Rechnungen gemäß 14 Abs. 4 i.v.m. 14a Abs. 5 UStG vorgeschriebene Angaben enthalten. Ist dies nicht der Fall, kann

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Rechnungen und Besonderheiten der elektronischen Rechnung

Rechnungen und Besonderheiten der elektronischen Rechnung Rechnungen und Besonderheiten der elektronischen Rechnung Wir möchten Ihnen mit dem Merkblatt einen Überblick zu den Rechnungsanforderungen geben. Die dargestellten Anforderungen gelten nur für Rechnungen

Mehr

Brennpunkte: Richtige Rechnungsstellung & Vorsteuerabzug

Brennpunkte: Richtige Rechnungsstellung & Vorsteuerabzug Willkommen zum Haufe Online Kompakt-Seminar Brennpunkte: Richtige Rechnungsstellung & Vorsteuerabzug Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg präsentiert

Mehr

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Einleitung Seit Mitte 2011 können Rechnungen auch in elektronischer Form erstellt werden. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) wurde diesbezüglich geändert.

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793.

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793. - 1 - Bearbeitungsstand: 26.10.2010 10:15 Uhr Umdruck-Nr. 14 Formulierung BMF Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793

Mehr

Rechnung, aber richtig!

Rechnung, aber richtig! Rechnung, aber richtig! Rechnung, aber richtig! So schreiben Sie korrekte und vollständige Rechnungen Wer arbeitet, will auch Geld dafür. Professionelle Unternehmer schreiben daher nach Abnahme des Auftrags

Mehr

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen Elektronische Rechnungen Inhalt 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen 4 Verschiedene Verfahren im Vergleich 4.1 E-Mail 4.2 Telefax 4.3 Webdownload 4.4 Electronic

Mehr

Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht

Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht Vereinfachung der elektronischen Rechnung Mit einem halben Jahr Verspätung ist mit Datum vom 2. Juli 2012 nunmehr das Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen

Mehr

MERKBLATT. Rechnungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. 8. Entgelt 9. Steuersatz und Steuerbetrag

MERKBLATT. Rechnungen und Vorsteuerabzug. Inhalt. 8. Entgelt 9. Steuersatz und Steuerbetrag Rechnungen und Vorsteuerabzug Inhalt I. Bedeutung der Rechnung für den Vorsteuerabzug II. Begriff und Form der Rechnung 1. Begriff der Rechnung 2. Form der Rechnung 3. Verpflichtung zur Erstellung der

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht

Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht I. Was ist eine Rechnung? Als Rechnung ist jedes Dokument anzusehen, mit dem über eine Leistung abgerechnet wird. Dabei kommt es nicht darauf an, wie das

Mehr

Elektronische Rechnung

Elektronische Rechnung Elektronische Rechnung Rechtliche Grundlagen Dr. Stefan Melhardt, BMF Hintergrund Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13.7.2010 zur Änderung der MWSt-RL 2006/112/EG: - Vereinfachung, Modernisierung und

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt. Sascha Woellke Diplom-Kaufmann (univ.) Steuerberater. Dachauer Straße 28 80335 München

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt. Sascha Woellke Diplom-Kaufmann (univ.) Steuerberater. Dachauer Straße 28 80335 München Sascha Woellke Diplom-Kaufmann (univ.) Steuerberater Dachauer Straße 28 80335 München Tel.: 089 / 21 89 73 80 10 Fax: 089 / 21 89 73 80 25 e-mail: kanzlei@woellke.de Merkblatt Anforderungen an eine Rechnung

Mehr

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Stand 25.10.2012 Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Verfügbare E-Government Anwendungen u.a. } Finanzonline } ELDA } WEBEKU } SVA-Beitragskonto

Mehr

Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken

Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken AWB Business Breakfast München, 21.07.2014 Dipl. Finanzwirt (FH) Dr. Carsten Höink Rechtsanwalt / Steuerberater Rechnungsanforderungen,

Mehr

Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen

Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen 1. Allgemeines 2. Für welche Waren gilt das Verfahren? 3. Für welche Lieferempfänger

Mehr

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat SEITE 1 / 5 DEZEMBER 2013 Umsatzsteuer- richtlinien- Wartungserlass 2013 Überlassung von Jobtickets an Mitarbeiter (Rz 74) Die unentgeltliche Überlassung von Monats-/Jahresfahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt Elektronische Rechnungen Inhalt 1 Allgemeines 2 Welche Anforderungen muss jede Rechnung erfüllen? 3 Was galt bis Mitte 2011? 4 Was gilt seit Juli 2011? 5 Wie werden elektronische Rechnungen aufbewahrt?

Mehr

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Jour Fixe 18. April 2013 Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referenten: WP, StB Andreas

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.3 Elektronisch übermittelte Rechnungen 2 Rechnungsangaben 2.1 Rechnungen unter 150 brutto 2.2 Rechnungen

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.3 Elektronisch übermittelte Rechnungen 2 Rechnungsangaben 2.1 Rechnungen unter 150 brutto 2.2 Rechnungen

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch

www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch 1. Begrüßung Ihr Referent Carsten Crantz Tel: +49 40 6378-1836 Fax: +49 69 9585-949145 Mobil: +49 160 972 24 434 carsten.crantz@de.pwc.com

Mehr

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Seit dem 1. Juli 2004 müssen alle Rechnungen gemäß 14 Abs. 4 i.v.m. 14a Abs. 5 UStG vorgeschriebene Angaben enthalten. Ist dies nicht der Fall, kann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers

Mehr

Allgemeine Rechnungsanforderungen im Vereinigten Königreich

Allgemeine Rechnungsanforderungen im Vereinigten Königreich Servicebereich Steuern / Merkblatt Dezember 2010 Allgemeine Rechnungsanforderungen im Vereinigten Königreich Rechnungen über Lieferungen und sonstige Leistungen müssen im Vereinigten Königreich besondere

Mehr

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Compliance bei elektronischen

Mehr

Umsatzsteuer 2.0 Der Weg zum rechtssicheren Austausch elektronischer Rechnungen

Umsatzsteuer 2.0 Der Weg zum rechtssicheren Austausch elektronischer Rechnungen Umsatzsteuer 2.0 Der Weg zum rechtssicheren Austausch elektronischer Rechnungen Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Elektronischer Rechnungstag 2014 2 Frage 1: Was geschah

Mehr

Verfahrensanweisung Buchhaltung

Verfahrensanweisung Buchhaltung 1. Prozessziel Der Prozess ist ein Hilfsprozess im Zuge der Projektbearbeitung im Rahmen der Sachverständigentätigkeit. Ziel dieser Verfahrensanweisung ist es, die einheitliche Ausführung aller stätigkeiten

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN UMSATZSTEUER 2002

SONDERRUNDSCHREIBEN UMSATZSTEUER 2002 R E S W i r t s c h a f t s t r e u h a n d Steuerberatungs und Buchprüfungsgesellschaft m.b.h. A - 1030 Wien Rasumofskygasse 10/17 Tel: 0043 1 714 42 16 Fax: 0043 1 714 42 16 16 R E S. W T H @ A O N.

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 2013 Neufeldweg 93, 8010 Graz Tel: +43 (0) 316 427428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 272901a SONDER- KLIENTEN-INFO DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG AB 01.01.2013

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen

Pflichtangaben für Rechnungen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14393 Pflichtangaben für Rechnungen Inhalt: 1. Allgemeine Pflichtangaben auf Rechnungen... 2 2. Zusätzliche Pflichtangaben auf Rechnungen...

Mehr

Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer

Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer Inhaltsverzeichnis Übergang der Steuerschuldnerschaft Allgemein - Sinn und Zweck des Verfahrens 2 - Änderungen des Reverse-Charge-Verfahren durch das sogenannte

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen eingeführt worden.

Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen eingeführt worden. Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14393 Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Die Umsatzsteuer in Deutschland

ABGABEN UND STEUERN. Die Umsatzsteuer in Deutschland ABGABEN UND STEUERN Die Umsatzsteuer in Deutschland Jänner 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

Rechnungsstellung für Architektenleistungen Die Rechnung als Sonderform des Geschäftsbriefs

Rechnungsstellung für Architektenleistungen Die Rechnung als Sonderform des Geschäftsbriefs Merkblatt Nr. 422 Rechnungsstellung für Architektenleistungen Die Rechnung als Sonderform des Geschäftsbriefs Architektenkammer Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße 54 70182 Stuttgart Telefon

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE RECHNUNGSSTELLUNG HONORARNOTE... 2 UMSATZSTEUERBEFREIUNG... 3 UMSATZSTEUERIDENTIFIKATIONSNUMMER (UID-NR./UST-ID.NR)... 3 REVERSE

Mehr

I. Änderung des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses

I. Änderung des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer Herzlich Willkommen zum Intensiv-Workshop Buchhaltung für Existenzgründer Noch zu erledigen - Buchhaltung fertig machen - Wäsche waschen - Zigaretten holen - mit dem Hund rausgehen - Buchhaltung fertig

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Infoblatt zum Thema Steuern

Infoblatt zum Thema Steuern Infoblatt zum Thema Steuern Als Freelancer erzielst du Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit und wirst steuerlich als Einzelunternehmer behandelt. Welche Steuerarten auf dich als Einzelunternehmer zutreffen

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Newsletter #03 / August 2013

Newsletter #03 / August 2013 Inhalt Gesetzesänderungen 1 Aufbewahrung von elektronischen Rechnungen 2 Ausstellung mehrerer Rechnungen 3 Elektronische Lohnsteuerkarte 3 FATCA (Foreign Account Tax Compliance Act) 4 Gesetzesänderungen

Mehr

Von der Rechnung bis zur Buchführung

Von der Rechnung bis zur Buchführung Von der Rechnung bis zur Buchführung Eine Veranstaltung aus der Reihe "Unternehmenswissen kompakt der IHK Koblenz Thomas Biermann DATEV eg 11. Mai 2015 - Koblenz Seite DATEV-Rechenzentrum in Zahlen Stand

Mehr

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer Rechnungswesen AGENDA Lexware buchalter Seite 1. Zur Agenda zurück Gesetzesänderungen 2015 KroatienAnpG und BMF-Schreiben vom 26.09.2014 BMF-Schreiben vom 20.10.2014 Ausweitung der Regelungen des 13b UStG

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Referat: Recht und Steuern Stand: Juni 2013 Ansprechpartner: Ass. jur. Christian Sturm IHK-Service: Tel. 0931-4194-0 Durchwahl: -249 Fax: -111

Referat: Recht und Steuern Stand: Juni 2013 Ansprechpartner: Ass. jur. Christian Sturm IHK-Service: Tel. 0931-4194-0 Durchwahl: -249 Fax: -111 MERKBLATT Recht und Steuern PFLICHTANGABEN FÜR RECHNUNGEN Eine Rechnung ist aus umsatzsteuerrechtlicher Sicht ein sehr wichtiges Dokument. Besonders bedeutsam sind die Regelungen zur Ausstellung von Rechnungen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

Umsatzsteuer-News. Inhalt. Aus der Rechtsprechung Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit im Inland

Umsatzsteuer-News. Inhalt. Aus der Rechtsprechung Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit im Inland www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Aktuelles rund um das Umsatzsteuerrecht Umsatzsteuer-News Ausgabe 2, Februar 2015 Inhalt Aus der Rechtsprechung... 1 Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit

Mehr

Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens. (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) UMSATZSTEUER. 1 Fälle des Reverse-Charge-Verfahrens

Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens. (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) UMSATZSTEUER. 1 Fälle des Reverse-Charge-Verfahrens KANZLEI SCHENK BERLIN Juli 2013 Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) Begriff In bestimmten Fällen schuldet nicht der leistende, sondern ausnahmsweise der Leistungsempfänger

Mehr

BAYERISCHE JULIUS MAXIMILIANS UNIVERSITÄT WÜRZBURG

BAYERISCHE JULIUS MAXIMILIANS UNIVERSITÄT WÜRZBURG BAYERISCHE JULIUS MAXIMILIANS UNIVERSITÄT WÜRZBURG DER KANZLER Universität Würzburg, Sanderring 2, 97070 Würzburg Per E-Mail: An alle Dienststellen der Universität Würzburg (inklusive Klinikum) An alle

Mehr

Ob Rechnungen auf Papier oder per E-Mail: So erfüllen Sie alle gesetzlichen Vorgaben betriebsprüfungssicher

Ob Rechnungen auf Papier oder per E-Mail: So erfüllen Sie alle gesetzlichen Vorgaben betriebsprüfungssicher R 20 001 Ob auf Papier oder per E-Mail: So erfüllen Sie alle gesetzlichen Vorgaben betriebsprüfungssicher INHALT SEITE Wann Sie verpflichtet sind, eine Rechnung auszustellen.............. 002 Seit wann

Mehr

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge Kurzfristige Vermietung + Nebenleistungen zu 7 % USt Übernachtung im Hotelzimmer, Appartement, auf dem Campingplatz Ausstattung der Zimmer mit Einrichtungsgegenständen, z. B. Fernsehgerät, Radio, Telefon,

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014

Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014 Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014 Die Informationen dieses Merkblattes geben einen Überblick über die Nachweispflichten für

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Grundlagen I Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt 1. (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: die Lieferungen und sonstigen Leistungen,

Mehr

Deutscher Verband der

Deutscher Verband der der freien Übersetzer und Dolmetscher e.v. Ines Richter Berlin, 25. März 2013 Rechnungslegung ins Ausland Zusammenstellung der Regelungen zur Rechnungslegung ins Ausland mit freundlicher Unterstützung

Mehr

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N Merkblatt zu Abschlags- und Schlussrechnungen 1. Grundsatz In Abschlagsrechnungen wird entsprechend des Fortschrittes der Arbeiten bereits ein Teil der insgesamt

Mehr