Stationenbetrieb Rechnungswesen. Umsatzsteuer. (Infoblatt)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stationenbetrieb Rechnungswesen. Umsatzsteuer. (Infoblatt)"

Transkript

1 (Infoblatt) Alle Unternehmer sind gesetzlich verpflichtet, ihren Umsatz zu versteuern. (Ein Unternehmer macht immer dann Umsatz, wenn er Waren oder Dienstleistungen verkauft.) Zu bezahlen ist die so genannte. Das Gesetz kennt nur den Begriff der, im allgemeinen Sprachgebrauch wird ebenso der Begriff Mehrwertsteuer verwendet. Die (USt) wird vom Nettowert der Ware oder Dienstleistung berechnet. NETTO ist immer 100% (wie der Grundwert bei der Prozentrechnung) Jener Betrag, den der Käufer bezahlen muss, heißt Bruttorechnungsbetrag (kurz Brutto). Er setzt sich aus dem Warenwert (Netto) und der (USt) zusammen. Brutto = Netto + USt (daraus folgt: Brutto USt = Netto) Doch wie hoch ist denn nun jetzt die? In Österreich gibt es 3 verschiedene sätze: Normalsteuersatz % Gilt für alle Lieferungen & Leistungen sowie den Eigenverbrauch und für die Einfuhr von Gegenständen soweit sie nicht steuerbefreit sind oder einem ermäßigten Steuersatz unterliegen. Ermäßigter Steuersatz 10% Darunter fallen die Lieferung, der Eigenverbrauch und die Einfuhr von Lebensmittel, land- und forstwirtschaftliche Produkte, Waren des Buchhandels und Erzeugnisse des grafischen Gewerbes (z.b.: Bücher); die Vermietung von Wohnungen, die Beherbergung in eingerichteten Wohn- und Schlafräumen, bzw. Campingplätze; die Personenbeförderung mit Verkehrsmitteln aller Art (z.b.: Bahn, Straßenbahn, U-Bahn, Bus..) Steuerbefreiung 0% Von der zur Gänze befreit sind beispielsweise Versicherungsprämien; Postgebühren für Brief- und

2 Paketbeförderung; Briefmarken; Gewährung und Vermittlung von Krediten und Ausfuhrlieferungen (also die Beförderung oder Versendung von Gegenständen ins Ausland). Musterbeispiele: 1. gegeben: Netto 560,- ; USt % gesucht: USt in und Bruttobetrag Rechengang: Netto 560, % 560 : % 560 : 100 x... % 112,- den Faktor : 100 x kürzen : 5 Formel: Netto : 5 = USt (%) Antwort: Die beträgt 112,-! Netto + USt (%) = Brutto = 672,- Bruttobetrag Antwort: Der Bruttorechnungsbetrag beträgt 672,-!

3 2. gegeben: Netto 1.470,- ; USt 10 % gesucht: USt in und Bruttobetrag Rechengang: Netto 1.470, % : % : 100 x % 147,- den Faktor : 100 x 10 kürzen : 10 Formel: Netto : 10 = USt (10%) Antwort: Die beträgt 147,! Netto + USt (10%) = Brutto = 1.617,- Bruttobetrag Antwort: Der Bruttorechnungsbetrag beträgt 1.617,-! 3. Eine Rechnung lautet auf 1.260,-- inklusive % USt. Berechne die USt in und den Nettobetrag! Gegeben ist also: Brutto = 1.260,- ; bei USt % Gesucht: USt in ; Nettobetrag Rechengang: Brutto 1.260,-. 1 % : 1. 1 % : 1 x % 210,- den Faktor : 1 x kürzen : 6 Formel: Brutto : 6 = USt (%) Antwort: Die beträgt 210,-! Brutto - USt (%) = Netto = 1.050,- Nettobetrag Antwort: Der Nettobetrag beläuft sich auf 1.050,-!

4 4. gegeben: Brutto ; 10 % USt gesucht: USt in ; Nettobetrag Rechengang: Brutto % 660 : % 660 : 110 x % 60,- den Faktor : 110 x 10 kürzen : 11 Formel: Brutto : 11 = USt (10%) Antwort: Die beträgt 60,-! Brutto - USt (10%) = Netto = 600,- Nettobetrag Antwort: Der Nettobetrag beträgt 600,-!

5 Zusammenfassung die Brutto : 11 x 10 Netto bei 10 % ( = 110 %) (= 10 %) ( = 100 %) Brutto : 6 x 5 Netto bei % ( = 1 %) (= %) ( = 100 %) Netto : 10 x 11 Brutto bei 10 % ( = 100 %) (= 10 %) ( = 110 %) Netto : 5 x 6 Brutto bei % ( = 100 %) (= %) ( = 1 %)

6 (Arbeitsblatt 1) Name: 1. In Österreich gibt es 3 verschiedene sätze welche sind das und wofür gelten sie jeweils? 2. Bitte ergänze die fehlenden Begriffe, Faktoren und Rechenzeichen (x oder :)! Faktor Faktor B..... Netto bei 10 % ( = 110 %) (= 10 %) ( = 100 %) N.... Brutto bei 10 % ( = 100 %) (= 10 %) ( = 110 %) Brutto... bei % ( = 1 %) (= %) ( = 100 %) Brutto bei % ( = 100 %) (= %) ( = 1 %)

7 Vervollständige bitte die folgende Tabelle UST in % NETTO BRUTTO 412, ,50 16, ,09 639, , , ,67

8 (Arbeitsblatt 2) Name: Berechne bitte die folgenden Beispiele: 1. Du kaufst ein Fahrrad um 160,- inklusive (= Brutto) % Mehrwertsteuer (= USt). Wie hoch ist der eigentliche Warennettowert? Wie viel beträgt die? 2. Wie hoch sind die eigentlichen Stromkosten (Netto) in einem Betrieb, wenn einschließlich % USt ein Betrag 397,65 (Brutto) zu bezahlen ist? 3. Ein Handwerkermeister ist mit 2 Gesellen auf Montage. Für die Kosten des Mittagsessens verlangt der Meister einen Beleg. Auf diesem sind gesondert die Speisen (10 % USt) und Getränke ( % USt) ausgewiesen. Für die Buchführung muss der Meister die herausrechnen. Wie hoch ist die insgesamt? Gasthaus Zur schönen Ausssicht 11, Arndtstraße % % 2 Frittatensuppen 6,54 1 Wiener Schnitzel 5,40 1 Rindsschnitzel 6,25 1 Gulasch 4,80 1 kl. Bier 1,90 2 Limo 3,60 Zwischensumme 22,99 5,50 22,99 Preise inkl. USt. Gesamt 28,49 Betrag dankend erhalten 2 Suppen: 6,54 : 11 = 0,59 1 Bier (klein) 1,90 : 6 = 0,32 1 Schnitzel 5,40 = 2 Limo 3,60 = 1Rindfleisch 6,25 = 1 Gulasch 4,80 = Die beträgt gesamt:

9 (Arbeitsblatt 1) LÖSUNG!!! 1. In Österreich gibt es 3 verschiedene sätze welche sind das und wofür gelten sie jeweils? Normalsteuersatz % für alle Lieferungen & Leistungen soweit sie nicht steuerbefreit sind oder einem ermäßigten Steuersatz unterliegen. Ermäßigter Steuersatz 10% Lebensmittel, land- und forstwirtschaftliche Produkte, Waren des Buchhandels,die Vermietung von Wohnungen, die Beherbergung in eingerichteten Wohn- und Schlafräumen, bzw. Campingplätze; die Personenbeförderung mit Verkehrsmitteln aller Art (z.b.: Bahn, Straßenbahn, U-Bahn, Bus..) Steuerbefreiung 0% Versicherungsprämien; Postgebühren für Brief- und Briefmarken; Paketbeförderung; 2. Bitte ergänze die fehlenden Begriffe, Faktoren und Rechenzeichen (x oder :)! Faktor Faktor Brutto :11 x10 Netto bei 10 % ( = 110 %) ( = 100 %) Netto :10 x11 Brutto bei 10 % ( = 100 %) ( = 110 %) Brutto :6 x5 Netto bei % ( = 1 %) ( = 100 %) Netto :5 x6 Brutto bei % ( = 100 %) ( = 1 %)

10 Vervollständige bitte die folgende Tabelle UST in % NETTO BRUTTO 412,78 82,56 495, ,50 18,85 7,35 13,52 2,70 16, ,54 3,55 39,09 639,52 127,90 767, ,84 4,28 47, , , , ,61 404, ,67

11 (Arbeitsblatt 2) LÖSUNG!!! 1. Du kaufst ein Fahrrad um 160,- inklusive (= Brutto) % Mehrwertsteuer (= USt). Wie hoch ist der eigentliche Warennettowert? Wie viel beträgt die? USt = Brutto : 6 = 160 : 6 26,67 Netto = 133,33 2. Wie hoch sind die eigentlichen Stromkosten in einem Betrieb, wenn einschließlich % USt ein Betrag 397,65 (Brutto) zu erlegen ist? USt = Brutto : 6 = 397,65 : 6 66,28 Netto = USt x 5 =66,275 x 5 = 331,38 3. Ein Handwerkermeister ist mit 2 Gesellen auf Montage. Für die Kosten des Mittagsessens verlangt der Meister einen Beleg. Auf diesem sind gesondert die Speisen (10 % USt) und Getränke ( % USt) ausgewiesen. Für die Buchführung muss der Meister die herausrechnen. Wie hoch ist die insgesamt? Gasthaus Zur schönen Ausssicht 11, Arndtstraße % % 2 Frittatensuppen 6,54 1 Wiener Schnitzel 5,40 1 Rindsschnitzel 6,25 1 Gulasch 4,80 1 kl. Bier 1,90 2 Limo 3,60 Zwischensumme 22,99 5,50 22,99 Preise inkl. USt. Gesamt 28,49 Betrag dankend erhalten 2 Suppen: 6,54 :11 = 0,59 1 Bier (klein) 1,90 : 6 = 0,32 1 Schnitzel 5,40 : 11 = 0,49 2 Limo 3,60 : 6 = 0,60 1Rindfleisch 6,25 : 11 = 0,57 1 Gulasch 4,80 : 11 = 0,44 0,92 2,09 2,09 + 0,92 = 3,01...USt gesamt

12 Was hast du dir gemerkt? Stationenbetrieb Rechnungswesen Name & Klasse: Was hast du dir gemerkt? In Österreich gibt es 3 verschiedene sätze welche sind das und wofür gelten sie jeweils? Vervollständige bitte die folgende Tabelle: UST in % NETTO BRUTTO 1.345, ,90 24, ,99 Eine Rechnung lautet auf 1.260,- inklusive % USt. Berechne die USt in und den Nettobetrag!

13 Was hast du dir gemerkt? Stationenbetrieb Rechnungswesen Name & Klasse: Was hast du dir gemerkt?- Lösung In Österreich gibt es 3 verschiedene sätze welche sind das und wofür gelten sie jeweils? Normalsteuersatz % für alle Lieferungen & Leistungen soweit sie nicht steuerbefreit sind oder einem ermäßigten Steuersatz unterliegen. Ermäßigter Steuersatz 10% Darunter fallen Lebensmittel, land- und forstwirtschaftliche Produkte, Waren des Buchhandels und Erzeugnisse des grafischen Gewerbes (z.b.: Bücher); die Vermietung von Wohnungen, die Beherbergung in eingerichteten Wohn- und Schlafräumen, bzw. Campingplätze; die Personenbeförderung mit Verkehrsmitteln aller Art (z.b.: Bahn, Straßenbahn, U-Bahn, Bus..) Steuerbefreiung 0% Versicherungsprämien; Postgebühren für Brief- und Briefmarken; Vervollständige bitte die folgende Tabelle: Paketbeförderung; UST in % NETTO BRUTTO 1.345,80 269, , ,90 43,59 479,49,50 4,10 24, ,90 9,09 99,99 Eine Rechnung lautet auf 1260,- inklusive % USt. Berechne die USt in und den Nettobetrag! 1.260,- : 6 = 210,- USt 210,-. 5 = 1.050,- Nettobetrag

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt)

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt) PROZENTRECHNUNG (Infoblatt) Bei der werden verschiedene Zahlengrößen zueinander in Beziehung gebracht. Die Bezeichnung PROZENT % (ital. = per cento) bedeutet so viel wie für Hundert. Das GANZE bezeichnet

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

Buchhaltungspflicht. (Infoblatt)

Buchhaltungspflicht. (Infoblatt) (Infoblatt) Wer Buchführungspflichtig ist d.h. wer eine Buchhaltung führen muss, ergibt sich aus dem Unternehmensgesetzbuch (UGB 189). Im UGB 189 (1) heißt es wörtlich: Der Kaufmann hat Bücher zu führen

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge Kurzfristige Vermietung + Nebenleistungen zu 7 % USt Übernachtung im Hotelzimmer, Appartement, auf dem Campingplatz Ausstattung der Zimmer mit Einrichtungsgegenständen, z. B. Fernsehgerät, Radio, Telefon,

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Zahlungsverkehr. (Infoblatt) oder: Wie kann man eine Rechnung bezahlen?

Zahlungsverkehr. (Infoblatt) oder: Wie kann man eine Rechnung bezahlen? (Infoblatt) oder: Wie kann man eine Rechnung bezahlen? Man unterscheidet zwischen und barem halbbarem bargeldlosem. Als baren bezeichnet man alle Zahlungsvorgänge, in denen nur Bargeld zum Einsatz kommt.

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Aufgabe 12 Nach dem Eintippen der Kantenlänge soll die folgende Tabelle den Rauminhalt und die Oberfläche eines Würfels automatisch berechnen.

Aufgabe 12 Nach dem Eintippen der Kantenlänge soll die folgende Tabelle den Rauminhalt und die Oberfläche eines Würfels automatisch berechnen. Aufgabe 11 Excel hat für alles eine Lösung. So kann das Programm automatisch den größten oder den kleinsten Wert einer Tabelle bestimmen. Wenn man die richtige Funktion kennt, ist das überhaupt kein Problem.

Mehr

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE RECHNUNGSSTELLUNG HONORARNOTE... 2 UMSATZSTEUERBEFREIUNG... 3 UMSATZSTEUERIDENTIFIKATIONSNUMMER (UID-NR./UST-ID.NR)... 3 REVERSE

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Grundlagen I Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt 1. (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: die Lieferungen und sonstigen Leistungen,

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1.1 Zeitraum ab 01.01.2004 Pflichtangaben einer Rechnung

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Arbeitsblatt Zahlungsarten: Zahlungsverkehr

Arbeitsblatt Zahlungsarten: Zahlungsverkehr Arbeitsblatt Zahlungsarten: Zahlungsverkehr In der Pause Genau so ein Handy hab ich ab morgen auch. Der Bekannte von einer Freundin will seins verkaufen. Was für ein Zufall. Ich hab auch endlich bei Ebay

Mehr

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat SEITE 1 / 5 DEZEMBER 2013 Umsatzsteuer- richtlinien- Wartungserlass 2013 Überlassung von Jobtickets an Mitarbeiter (Rz 74) Die unentgeltliche Überlassung von Monats-/Jahresfahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Privatentnahmen Privateinlagen *

Privatentnahmen Privateinlagen * Privatentnahmen Privateinlagen * (Unterkonto des Eigenkapitals) Kto-Nr. 3001 Passives Bestandskonto Einlagen von Vermögensgegenständen Entnahme von Gegenständen und sonstigen Leistungen (Ertragskonto)

Mehr

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Wärmerechnung Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Damit Ihre Rechnung verständlicher und übersichtlich für Sie wird, haben wir unser Rechnungsformular überarbeitet. Die wichtigsten Positionen der Rechnung

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Das KFZ im Steuerrecht. Informationsveranstaltung

Das KFZ im Steuerrecht. Informationsveranstaltung Das KFZ im Steuerrecht Informationsveranstaltung Übersicht Normverbrauchsabgabe Differenzbesteuerung Ausfuhrlieferungen Vorsteuerabzug Reparaturen für ausländische Abnehmer Leistungskalkulation Werkstätten

Mehr

Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung in. vom Randgebiet zum Highlight

Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung in. vom Randgebiet zum Highlight Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung in der HAS neu vom Randgebiet zum Highlight 3. Wirtschaftsdidaktik-Kongress an der WU Wien am 09.11.2012 Wege und Irrwege einer modernen Rechnungswesen-Didaktik Vortragende:

Mehr

Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer

Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt, Fach Steuern Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Allgemeines zur Umsatzsteuer

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prozentrechnung Zinsrechnung. Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen. Datei Nr. 10570. Friedrich Buckel. Stand 28.

Demo: Mathe-CD. Prozentrechnung Zinsrechnung. Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen. Datei Nr. 10570. Friedrich Buckel. Stand 28. Mathematik für Klasse 7 Prozentrechnung Zinsrechnung Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen Datei Nr. 10570 Stand 28. März 2008 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Inhalt Teil 1 17 Übungsaufgaben

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Mehr wert, als sie kosten: Dacia Modelle zahlen sich aus.

Mehr wert, als sie kosten: Dacia Modelle zahlen sich aus. Mehr wert, als sie kosten: Dacia Modelle zahlen sich aus. Der neue Dacia Duster ab 11.990, Dacia Sandero ab 7.590, für alle Dacia Modelle 1 Dacia Lodgy ab 9.990, Dacia Logan MCV ab 8.290, Unverb. empf.

Mehr

Inlandsreisekosten bei Selbstständigen und Unternehmern. 1406 Abziehbare Vorsteuer 19 % 19 an 1800 Bank 119

Inlandsreisekosten bei Selbstständigen und Unternehmern. 1406 Abziehbare Vorsteuer 19 % 19 an 1800 Bank 119 Inlandsreisekosten bei Selbstständigen und Unternehmern SKR 03 4650 Bewirtungskosten 70 4654 Nicht abzugsfähige Bewirtungskosten 1576 Abziehbare Vorsteuer 19 % 19 an 1200 Bank 119 30 SKR 04 6674 Reisekosten

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen.

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. LIEFERUNGEN Steuerkennzeichen EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. Das Unternehmen weist auf der Rechnung die österreichische Steuer aus. Die TU

Mehr

Liechtensteinische Treuhandkammer

Liechtensteinische Treuhandkammer ische Treuhandkammer 7. Praxisschulung 8. April 2014 im SAL / Schaan Referent Max Gross Bezugsteuer auf Dienstleistungsimporten Hinweis Dieser Vortrag beschränkt sich aus zeitlichen Gründen auf den Bezug

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Merkblatt Hotelübernachtung Besonderheiten beim Frühstück

Merkblatt Hotelübernachtung Besonderheiten beim Frühstück Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Begünstigte Nebenleistungen 1.2 Nicht begünstigte Nebenleistungen 2 Besonderheiten für Hoteliers 2.1 Angaben in der Rechnung 2.2 Erlaubte Erleichterungen 2.3 Umgang mit Gästekarten

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert 1. Leistungsziele Leistungsziel 3.4.1.5 Kaufleute erklären, wie die grundsätzlich funktioniert. Sie können das offizielle Formular für einfache Beispiele korrekt ausfüllen. Begriffe Funktionsprinzip der,

Mehr

Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 31 1140 Wien Tel.: 01/ 456 78 90

Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 31 1140 Wien Tel.: 01/ 456 78 90 Rechnung bis 50,00 inkl. Umsatzsteuer Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 6. Ausstellungsdatum Lieferdatum: 2.7.202. Tag der oder sonstigen Wien, 2.7.202 0,00 0,00 Holztruhe Stauraum 90,00 5,00 2. Menge und

Mehr

Der Dacia Duster. Dacia Duster ab 11.990, Mehr wert, als er kostet: 50/50 Finanzierung für alle Dacia Modelle 1. > auch als 4WD erhältlich

Der Dacia Duster. Dacia Duster ab 11.990, Mehr wert, als er kostet: 50/50 Finanzierung für alle Dacia Modelle 1. > auch als 4WD erhältlich Mehr wert, als er kostet: Der Dacia Duster Dacia Duster ab 11.990, > auch als 4WD erhältlich * Alle Preise und Aktionen verstehen sich als unverb. empf. inkl. NoVA und Ust. zzgl. 180, netto Auslieferungspauschale.

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50 Prozent- und Zinsrechnung Grundgleichung der Prozentrechnung 1 1% = 100 % = 100 12 Bs. 12% = 100 W G W- Prozentwert -Prozentsatz G- Grundwert 1. Berechnung von Prozentwerten W = G Bs. Wie viel sind 15%

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lehrlingsentschädigung 7. Betriebliches Rechnungswesen 79. Private Haushaltsplanung 18. Privater Einkauf 27.

Inhaltsverzeichnis. Lehrlingsentschädigung 7. Betriebliches Rechnungswesen 79. Private Haushaltsplanung 18. Privater Einkauf 27. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Lehrlingsentschädigung 7 1 Kollektivvertrag 8 2 Sozialversicherung 10 3 Lohnsteuer 11 4 Berechnung des Auszahlungsbetrages 11 5 Sonderzahlungen 16 Private Haushaltsplanung

Mehr

4 Die Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

4 Die Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 4 Die Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 4.1 Wesen der Umsatzsteuer Der Mehrwert: Bis zum Verkauf an den (privaten) Endverbraucher legen Waren oft einen langen Weg zurück: Vom Urerzeuger (z. B. Bergwerk,

Mehr

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26)

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26) Achtung: Auf. 26 bitte ersatzlos folgenden Text (3 Zeilen) streichen: "Da das Konto 6000 am Jahresende..." Aktualisierung und Erweiterungen: 3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, konto und Bezugskosten

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Katrin Ziegler 27. März 2003

Katrin Ziegler 27. März 2003 1 Katrin Ziegler 27. März 2003 Unterrichtsentwurf Schulpraktisches Seminar: 8. SPS Friedrichshain/Kreuzberg (S) Hauptseminarleiter: Herr Hannemann Unterrichtsfach: Rechnungswesen Lernabschnitt: Umsatzsteuer

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de Die junge Adresse in Halle-Neustadt Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de Alle Ausgaben im Blick günstig wohnen in Halle für Studenten, Schüler und Azubis

Mehr

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung-

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- 2. Auflage 2013 von Rainer Burkardt Burkardt & Partner Rechtsanwälte Room 2507, 25F, Bund Center 222 Yanan Dong Lu Shanghai 200002 M +86

Mehr

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.blockhouse-city.de

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.blockhouse-city.de Die junge Adresse in Halle-Neustadt Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger Deine Wohnung in Halle! www.blockhouse-city.de günstig wohnen in Halle für Studenten, Schüler und Azubis Erst gab es ein

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

Auto Steuern Recht INHALT. Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe. Ausgabe 3 März 2014. Ihr Plus im Netz: asr.iww.de

Auto Steuern Recht INHALT. Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe. Ausgabe 3 März 2014. Ihr Plus im Netz: asr.iww.de Auto Steuern Recht Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe Ausgabe 3 März 2014 INHALT Kurz informiert 1 Fahrzeugverkauf an der Grenze von neu zu gebraucht Mehrarbeit eines Angehörigen ist steuerlich

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers

Mehr

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter www.tag-studihome.de studi home die junge Adresse in Erfurt Beispiel aus Erfurt Süd Beispiel aus Erfurt Nord Erfurt Nord Erfurt Süd

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

1. Musterrechnungen 1.1. Lieferung 1.1.1. Leistungsort im Inland an einen Unternehmer (Normalfall)

1. Musterrechnungen 1.1. Lieferung 1.1.1. Leistungsort im Inland an einen Unternehmer (Normalfall) 1. Musterrechnungen 1.1. Lieferung 1.1.1. Leistungsort im Inland an einen Unternehmer (Normalfall) Firma Mustermann GmbH 79111 Freiburg USt-ID-Nr.: DE 123456789 Feldbergstr. 15 Tel: 0761 / 33 33 33 Fax;

Mehr

Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft

Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft Die 3 Nutzungstypen von PV-Anlagen Verschiedene Betreiber für PV-Anlagen Steuerliche Liebhaberei Auswirkungen hinsichtlich

Mehr

Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten?

Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten? Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten? Was gehört hinein? - Kassenblatt 1. Tageseinnahmen Die Tageseinnahmen müssen getrennt nach 7% und 19% Umsatzsteuer aufgezeichnet

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Die Umsatzsteuer in Deutschland

ABGABEN UND STEUERN. Die Umsatzsteuer in Deutschland ABGABEN UND STEUERN Die Umsatzsteuer in Deutschland Jänner 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland bettertogether AG Stand: Januar 2008 AGB bettertogether AG gültig ab 1.1.2008 1 Allgemeines bettertogether ist als Agentur für Öffentlichkeitsarbeit als

Mehr

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit Bodo Schäfer Der Weg zur finanziellen Freiheit Bei den meisten Menschen unterscheiden sich Träume und Realität gewaltig. Und sie glauben, dass dies vollkommen normal sei. Um diesem Irrtum ein Ende zu setzen,

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario IST TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG Fläche Wohnen + Balkone 400,00 m² Abschreibungssatz

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario nach Mietanpassung, Kreditoptimierung und DG-Ausbau TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Eintrachtstr. Wuppertal ohne Berücksichtigung der Annuität V 6.93 Szenario Bestand blaue Zellen ausfüllen TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN Fläche

Mehr