Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz zu tun? 13 Was ist die Besonderheit der Gewinn- und Verlustrechnung? 15 Wie wird der Ertrag in der Bilanz bzw. G+V erfasst? 17 Weitere Erträge 17 Die Aufwendungen erfassen, sobald die Lieferung oder Leistung erbracht ist 18 Wie wird der Aufwand in der Bilanz bzw. G+V erfasst? 18 Behandlung von Anlagevermögen und Warenvorräten 19 Weitere Aufwendungen, für die noch keine Rechnungen vorliegen 20 Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Wer darf eine Einnahme-Überschussrechnung erstellen? 23 Was verlangt das Finanzamt von Einnahme-Überschussrechnern? 24 Was ist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung? 25 Behandlung von Anlagevermögen 26 Ausnahmen bei regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben 26 Die eingenommene Umsatzsteuer sowie Umsatzsteuer-Erstattungen des Finanzamts erhöhen den Gewinn 28 Weitere Betriebseinnahmen 29 Die gezahlte Vorsteuer sowie Umsatzsteuer-Zahlungen an das Finanzamt mindern den Gewinn 30 Umgang mit Gutschriften und Nachlässen 31 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 33 Was verlangt das Finanzamt von Unternehmen? 34 Umsatzsteuerpflicht 36 Umsatzsteuerfreiheit 37 Die Ausnahme beim Export ins Ausland 37 Weniger Arbeit bei umsatzsteuerfreien Umsätzen 38 Der Umsatzsteuersatz 19 % 38 Der ermäßigte Umsatzsteuersatz 7 % 39 Die Durchschnittssteuersätze 5,5 % und 10,7 % 41 5

3 Inhaltsverzeichnis Umsatzsteuer und Vorsteuer mit dem Finanzamt abrechnen 43 Umsatzsteuer abführen beim Verkauf 43 Rechnungen an ausländische Kunden 44 Vorsteuer abziehen beim Einkauf 44 Vorsteuerabzug beim Einkauf für ausländische Kunden 45 Die Umsatzsteuer-Voranmeldung 46 Umsatzsteuererklärung 47 Fristverlängerung bei monatlicher Abgabe 48 Fristverlängerung bei vierteljährlicher Abgabe 49 Belege sortieren bei der Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 51 Belege auf verschiedene Stapel sortieren 51 Kassenbelege zusätzlich im Kassenbericht erfassen 53 Was ist zu tun, wenn Geld in der Kasse fehlt? 54 Kundenrechnungen sortieren 55 Eingangsrechnungen sortieren 55 Rechnungen, die über ein privates Konto gezahlt wurden 57 Belege, die nachträglich auftauchen 57 Belege sortieren bei der Einnahme-Überschussrechnung 59 Welcher Beleg wurde wie gezahlt? 59 Belege auf verschiedene Stapel sortieren 60 Wann ist ein Kassenbericht erforderlich? 61 Belege nach Datum sortieren und ablegen? 62 Kontoauszüge ablegen pro Bankkonto 63 Rechnungen hinter die Kontoauszüge heften 64 Rechnungen, die über ein privates Konto gezahlt wurden 65 Barbelege, die nachträglich auftauchen 65 Die Bilanz mit einem Buchführungsprogramm 67 Welche Daten müssen Sie eingeben? 67 Konten für Kundenrechnungen 68 Konten für Eingangsrechnungen 70 Hinweis zur Kontenauswahl 71 Kundenrechnungen erfassen 72 Eingangsrechnungen erfassen 73 6

4 Inhaltsverzeichnis Die Umsatzsteuer-Voranmeldung drucken oder übermitteln 74 Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung 75 Konten in der richtigen Reihenfolge 76 Kassenbelege erfassen 76 Positionen der Kontoauszüge erfassen 77 Die Einnahme-Überschussrechnung mit einem Buchführungsprogramm 79 Wie arbeiten Buchführungsprogramme? 79 Welche Daten müssen Sie eingeben? 80 Konten für Einnahmebelege und Geldeingänge 81 Konten für Ausgabebelege und Zahlungen 81 Hinweis zur Kontenauswahl 82 Einnahmebelege und Geldeingänge erfassen 83 Ausgabebelege und Zahlungen erfassen 84 Die Umsatzsteuer-Voranmeldung drucken oder übermitteln 86 Die Einnahme-Überschussrechnung mit oder ohne Formular 86 Hinweis zu den Konten Kasse und Bank 88 Überblick Kontenrahmen 89 Wie ist ein Kontenrahmen aufgebaut? 89 Welche Konten gibt es? 89 Für einen Kontenrahmen müssen Sie sich entscheiden 90 Was zählt zum Anlagevermögen? 91 Was zählt zum Umlaufvermögen? 92 Was zählt zum Fremdkapital? 94 Was zählt zum Eigenkapital? 95 Was zählt zu den Aufwendungen? 97 Was zählt zu den Erträgen? 98 Die Regeln der doppelten Buchführung - Soll an Haben 101 Die Buchführungsregeln für Aktiv- und Passivkonten 103 Bestandskonten eröffnen, darauf buchen und wieder abschließen 103 Zugänge auf Aktiv- und Passivkonten buchen 105 Zugänge und Abgänge auf Aktivkonten buchen 106 Abgänge auf Aktiv- und Passivkonten buchen 107 Zugänge und Abgänge auf Passivkonten buchen 108 Die Buchführungsregeln für Aufwands- und Ertragskonten 109 7

5 Inhaltsverzeichnis Erträge buchen 110 Aufwendungen buchen 111 Von der Inventur über das Inventar zur Eröffnungsbilanz 113 Eine Inventur am Ende jedes Geschäftsjahres 113 Die Ergebnisse der Inventur in die Inventarliste eintragen. 115 Waren- und Materialbestände ermitteln 116 Forderungen überprüfen 117 Die Buchführungsregeln für Anfangsbestände 119 Anfangsbestände von Aktivkonten buchen 120 Anfangsbestände von Debítorenkonten 121 Die Anfangsbestände von Passivkonten buchen 122 Anfangsbestände von Kreditorenkonten 122 Die Eröffnungsbilanz erstellen lassen 123 Buchführungsregeln für Debitoren und Kreditoren 123 Kundenrechnungen buchen Was passiert im Hintergrund? 125 Die Buchführungsregeln 125 Die Eingaberegeln für ein Buchführungsprogramm 126 Von den Konten zum Bericht 128 Buchung auf verschiedene Ertragskonten 129 Zusätzlich zur Bilanz eine Offene-Posten-Liste 131 Nachlässe gesondert ausweisen oder nicht? 133 So werden Kundenrechnungen erstellt 135 Buchungssätze für jede Rechnung vorbereiten 135 Umsatzsteuer abführen - Unterliegen Sie der Soll- oder Ist- Versteuerung? 137 Bei Bargeschäften zum Zeitpunkt des Geldeingangs 137 Bei erhaltenen Anzahlungen bei Geldeingang 138 Bei offenen Schlussrechnungen - bei Geldeingang oder später 138 Wer kann die Ist-Versteuerung in Anspruch nehmen? 139 Der Vorsteuerabzug ist für alle Unternehmen gleich 140 Bilanzierung und Soll-Versteuerung 140 Bilanzierung und Ist-Versteuerung 141 Einnahme-Überschussrechnung und Soll-Versteuerung 143 Einnahme-Überschussrechnung und Ist-Versteuerung 145 8

6 Inhaltsverzeichnis Eingangsrechnungen buchen Was passiert im Hintergrund? 147 Die Buchführungsregeln 147 Die Eingaberegeln für ein Buchführungsprogramm 148 Von den Konten zum Bericht 150 Die Aufwandskonten und die Steuersätze 151 Zusätzlich zur Bilanz eine Offene-Posten-Liste 153 Nachlässe gesondert ausweisen oder nicht? 155 So werden Bestellungen und Eingangsrechnungen erfasst 156 Buchungssätze für jede Rechnung vorbereiten 157 Der Vorsteuerabzug und die einwandfreie Eingangsrechnung 159 Rechnungen am Jahresende buchen ohne Vorsteuerabzug 161 Vorsteuer umbuchen bei Rechnungseingang 162 Vorsteuerabzug aus offenen Rechnungen am Jahresende 163 Was ist bei der Zahlung im Folgejahr zu beachten? 163 Rechnungen über 150 Euro inkl. Umsatzsteuer 165 Rechnungen bis 150 Euro inkl. Umsatzsteuer 166 Eine Rechnung oder Gutschrift für geleistete Anzahlungen 167 Rechnungskorrektur 169 Nachträgliche Vereinbarung? 170 Geldeingänge und Zahlungen buchen - Was passiert im Hintergrund? 171 Hinweis für Einnahme-Überschussrechner 171 Verwenden Sie Debitoren- und Kreditorenkonten? 172 Die Buchführungsregeln für Geldeingänge 172 Die Eingaberegeln für ein Buchführungsprogramm 173 Begleichung einer offenen Forderung buchen 174 Sonstige Geldeingänge buchen 175 Von den Konten zum Bericht 176 Die Buchführungsregeln für Zahlungen 177 Die Eingaberegeln für ein Buchführungsprogramm 178 Begleichung einer offenen Verbindlichkeit buchen 179 Sonstige Zahlungen buchen 180 Von den Konten zum Bericht 181 9

7 Inhaltsverzeichnis Bauleistungen Die Umsatzsteuer und die Bauabzugsteuer 183 Was sind Bauleistungen und was nicht? 183 Was bedeutet die Steuerschuldumkehr? 184 Welche Unternehmen sind von der Steuerschuldumkehr befreit? 186 Bauleistungen beim Rechnungsaussteller 186 Bauleistungen beim Rechnungsempfänger 187 Freistellungsbescheinigung beantragen 189 Freistellungsbescheinigung liegt nicht vor 189 Bauabzugsteuer beim Rechnungsaussteller 191 Bauabzugsteuer beim Rechnungsempfänger 193 Rechnungen buchen bei Geschäften mit dem EU-Ausland 195 Lieferung oder sonstige Leistung 196 Warenverkauf an das EU Ausland, innergemeinschaftliche Lieferung 199 Leistungen für das EU Ausland 200 Zusammenfassende Meldung 201 Wareneinkauf im EU-Ausland, innergemeinschaftlicher Erwerb 202 Leistungen aus dem EU-Ausland 204 Nachträgliche Erstattung ausländischer Vorsteuer 206 Rechnungen buchen bei Geschäften mit dem Nicht-EU-Ausland 207 Lieferung oder sonstige Leistung 208 Warenverkauf an das Drittland 210 Leistungen für das Drittland 212 Wareneinkauf aus dem Drittland 214 Leistungen aus dem Drittland 216 Nachteil ausländische Umsatzsteuer 217 Stichwortverzeichnis

8 Gewinn ermitteln Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung Inhalt Sie wollen Ihren Firmengewinn mit der Gewinn- und Verlustrechnung ermitteln und anschließend eine Bilanz erstellen? Lesen Sie in diesem Kapitel, was Sie dabei beachten sollten. Wer darf und wer muss bilanzieren? Welche Besonderheiten sind zu beachten und welche Ausnahmen gibt es? Was ist der Unterschied zwischen G+V und Bilanz und was haben die beiden miteinander zu tun? Wie werden die Erträge und die Aufwendungen erfasst? Wie wirken sich gezahlte Vorsteuer und eingenommene Umsatzsteuer auf die Gewinnermittlung aus? Wie wird mit dem Anlagevermögen und mit Warenvorräten verfahren? Wie werden Aufwendungen verbucht, für die am Jahresende noch keine Rechnungen vorliegen? Die Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung Betriebsvermögensvergleich, Bilanzieren oder Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung. Viele Worte, die das Gleiche bedeuten. Hier handelt es sich um eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz vorschreibt. Wer darf und wer muss bilanzieren? Bilanzieren müssen alle Unternehmen, die nach 141 AO zur doppelten Buchführung verpflichtet sind. Alle anderen Unternehmen dürfen jederzeit freiwillig eine Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung erstellen. Die nachfolgenden Unternehmen sind aufgrund Ihrer Gesellschaftsform zur doppelten Buchführung und damit zur Bilanzierung verpflichtet: Kapitalgesellschaften (GmbH, AG. Ltd.) sowie alle im Handelsregister eingetragenen Personengesellschaften (GmbH & Co.KG, KG, OHG) 11

9 Gewinn ermitteln Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung Folgende Unternehmen sind nur dann zur Bilanzierung verpflichtet, wenn sie bestimmte Umsatz- und Gewinngrenzen überschreiten. Die Umsatzgrenze liegt bei Euro und die Gewinngrenze bei Euro. Im Handelsregister eingetragene Einzelfirmen, deren Umsatz und Gewinn in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren über diesen Grenzen liegt. Unternehmen, die nicht im Handelsregister eingetragen sind, sowie Vereine, deren Umsatz oder Gewinn darüber liegt. Land- und forstwirtschaftliche Betriebe, deren Gewinn darüber liegt oder deren Wirtschaftswert der selbst bewirtschafteten Flächen über Euro liegt. Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? Bilanzierende sind also zur doppelten Buchführung verpflichtet. Was heißt das? Die doppelte Buchführung verfolgt jede Veränderung in den Werten des Unternehmens. Sie müssen alles erfassen: Ihre Bestände von Vermögen und Schulden bzw. Fremdkapital sowie deren Zugänge und Abgänge. Alle Kundenrechnungen und Geldeingänge sowie alle Eingangsrechnungen und Zahlungen. Die erzielten Umsätze, bezahlte und zu erwartende Ausgaben und vieles mehr. Das Finanzamt erwartet von Ihrem Unternehmen eine Bilanz sowie eine Gewinnund Verlustrechnung. Was ist was? Die Bilanz zeigt die Bestände von Vermögen, Fremd- und Eigenkapital, zu einem bestimmten Zeitpunkt. Hier sehen Sie die Bestände Ihres Unternehmens, zum Beispiel zum 31. Dezember. Die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt den Gewinn oder den Verlust Ihres Unternehmens für einen bestimmten Zeitraum, zum Beispiel des aktuellen Jahres. In der Gewinn- und Verlustrechnung nennt man Betriebseinnahmen Erträge und Betriebsausgaben Aufwendungen. In der Bilanz steht das Vermögen links und das Kapital rechts. In der Gewinn- und Verlustrechnung, auch kurz genannt G+V, stehen die Aufwendungen auf der linken Seite und die Erträge auf der Rechten. 12

10 Die Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung Vermögen Bilanz zum Kapital Anlagevermögen Umlaufvermögen Eigenkapital Fremdkapital Ihre Bestände + Zugänge Abgänge = aktuelle Bestände Gewinn- und Verlustrechnung (G+V) Aufwendungen Erträge Ihre Erträge abzüglich Aufwendungen = Gewinn oder Verlust eines Jahres Abb. 1: Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung (G+V): Hier sehen Sie die aktuellen Bestände sowie den Gewinn oder Verlust eines Jahres. Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz zu tun? Die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt den Gewinn oder Verlust des Unternehmens. In der Praxis spricht man vom Bilanzieren und die G+V wird dabei nicht erwähnt. Woran liegt das? Eine Bilanz ist ein geschlossenes System und alles, was rein und raus geht, wird erfasst. Sie sehen dort Ihr Vermögen und Ihre Schulden. Das Reinvermögen, d. h. das Vermögen abzüglich der Schulden wird hier Eigenkapital genannt. Erwirtschaftet Ihr Unternehmen Gewinne steigt das Eigenkapital, bei Verlusten sinkt es. Das Ergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung fließt in das Eigenkapital der Bilanz ein. Mit anderen Worten: die G+V ist ein Bestandteil der Bilanz, gleichzeitig zeigt die G+V, wie sich das Ergebnis zusammensetzt. Beispiel Stellen Sie sich den Getränkeverkauf auf einem Schulfest vor. Die Getränke werden geliefert und müssen erst nach dem Fest bezahlt werden. Die Kasse startet bei 0 Euro, es ist also kein Eigenkapital vorhanden, die Eltern helfen vorübergehend mit Wechselgeld aus. Nach dem erfolgreichen Verkauf sind in der Kasse 800 Euro. Der Getränkehändler holt das Leergut ab und kassiert 500 Euro für die Getränke. Es verbleiben also 300 Euro in der Kasse. Wir hoch ist der Gewinn? Wie hoch ist das Eigenkapital? Wie sehen Ihre Bilanz und Ihre G+V jetzt aus? 13

11 Gewinn ermitteln Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung Schulfest Getränke verkauf Vermögen Bilanz zum Kapital Anlagevermögen Umlaufvermögen Durch den Getränkeverkauf steigt der Kassenstand von 0 auf 800, nach Zahlung der Getränke sinkt er um 500 auf 300 Eigenkapital Das Reinvermögen, d.h. Vermögen abzüglich Fremdkapital ergibt 300. Gleichzeitig zeigt die G+V den Gewinn von 300 Fremdkapital Aufwendungen G+V Erträge Getränkeeinkauf 500 Getränkeverkauf 800 Gewinn 300 Abb. 2: Ein erfolgreicher Getränkeverkauf: Dadurch ist das Vermögen und damit auch das Eigenkapital in der Bilanz von 0 Euro auf 300 Euro gestiegen. Die G+V zeigt, wie sich der Gewinn zusammensetzt. Deshalb wird Bilanzieren auch Betriebsvermögensvergleich genannt. Das Reinvermögen bzw. Eigenkapital heißt auch Betriebsvermögen und dieses wird mit dem Vorjahr verglichen. Wie hoch ist es am Jahresende und wie hoch war es zu Beginn des Jahres? Hier in diesem Beispiel ist es um 300 Euro gestiegen und das entspricht genau dem Gewinn. Aber auch Privates kann das Eigenkapital verändern, Privatentnahmen mindern das Eigenkapital, Privateinlagen erhöhen es. Würden Sie 100 Euro aus der Kasse für private Zwecke entnehmen, würden das Kassenvermögen und damit auch das Betriebsvermögen auf 200 Euro sinken. Was nun, ist der Vergleich doch nicht möglich? Oh doch, denn die richtige Formel des Betriebsvermögensvergleichs lautet: Betriebsvermögen zum Euro - Betriebsvermögen zum Euro + Privatentnahmen Euro - Privateinlagen 0 Euro = Gewinn = 300 Euro 14

12 Die Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung Es ist also möglich, auch ohne G+V ein Ergebnis zu ermitteln. Aber das genügt dem Gesetz nicht, es verlangt zusätzlich zur Bilanz eine G+V. Diese zeigt, durch welche Aufwendungen und Erträge der Gewinn oder Verlust entstanden ist. Das alles passiert ganz automatisch, wenn Sie die Regeln der doppelten Buchführung anwenden. Vermögen Bilanz zum Kapital Anlagevermögen Umlaufvermögen Kassenstand sinkt durch die Privatentnahme von 300 auf 200 Eigenkapital Die Privatentnahme mindert das Eigenkapital um Der Gewinn laut G+V bleibt bei Fremdkapital Aufwendungen G+V Erträge Getränkeeinkauf 500 Getränkeverkauf 800 Gewinn 300 Abb. 3: Was Privatentnahmen verändern: Sie mindern den Kassenbestand und damit das Vermögen. Die Privatentnahme mindert auch das Eigenkapital, aber nicht den Gewinn. Was ist die Besonderheit der Gewinn- und Verlustrechnung? In der Gewinn- und Verlustrechnung werden nur Aufwendungen und Erträge erfasst, die wirtschaftlich in das Abschlussjahr gehören, alles andere verbleibt in der Bilanz. Weder der Zahlungszeitpunkt noch das Rechnungsdatum verändern Ihr Ergebnis, es kommt lediglich auf den Rechnungsinhalt an. Erhaltene Anzahlungen von Ihren Kunden oder geleistete Anzahlungen an Lieferanten für noch nicht erbrachte Leistungen verbleiben solange in der Bilanz, bis der Auftrag abgeschlossen ist bzw. die Lieferung oder Leistung erbracht ist. Umgekehrt gilt das auch für sonstige Erträge und Aufwendungen, die bereits gezahlt wurden und wirtschaftlich in Folgejahre gehören. Diese werden in der Bilanz über Rechnungsabgrenzungsposten in Folgejahre transferiert. 15

13 Stichwortverzeichnis A Aktiva 103 Aktivkonten 103, 106, 119 Aktiv-Passivmehrung 105 Aktiv-Passivminderung 107 Aktivtausch 106 Anfangsbestände 88, 103, 119 Anlage EÜR 24, 26, 87 Anlagevermögen 19, 26, 91, 115 Anzahlungen Akontorechnungen 138 Bilanz mit G+V 15 Einnahme-Überschussrechnung 25 Umsatzsteuer 160, 167 Artikel 135, 156 Aufwandskonten 109 Aufwendungen 12, 18, 96, 97 Ausfuhrlieferungen 38, 44, 210 Ausfuhrnachweise 207 Ausland 195, 207 Drittland 209, 213 EU-Ausland 198 Ausländische Vorsteuer nachträgliche Erstattung 206 B Bankkonto (s. Kontoauszüge) 171 Barbelege 61, 83, 137 Bauabzugsteuer 189 beim Rechnungsaussteller 191 beim Rechnungsempfänger 193 Bauleistungen 183, 187 Bauabzugsteuer 189 Freistellungsbescheinigung 189 Rechnungsaussteller 186 Rechnungsempfänger 187 Umsatzsteuer 184 Belege sortieren Bilanz mit G+V 51 EÜR 59 Bestandskonten 103 Bestandsveränderungen 20 Betriebsausgaben Bilanz mit G+V 18 Einnahme-Überschussrechnung 30 Betriebseinnahmen Bilanz mit G+V 16 Einnahme-Überschussrechnung 28 Betriebsvermögen 14, 118 Betriebsvermögensvergleich 14 Bilanz 12, 15, 22, 75, 101, 129, 150, 176, 181 Buchführung 83 Buchführungspflicht 11 Buchführungsprogramm 67, 79, 102, 127, 148, 173 Buchungssatz 102, 126, 148 D Dauerfristverlängerung 48 Debitorenkonten 69, 123, 131 Dienstleistungen 196, 208 doppelte Buchführung 11, 71, 101 Drittland

14 Stichwortverzeichnis E EB-Werte 119 Eigenkapital 12, 22, 95, 110, 115 Einfuhrumsatzsteuer 207 Eingangsrechnungen 18, 55, 63, 70, 147 Einnahme-Überschussrechnung 23, 87, 143 einwandfreie Rechnung 164 Erfolgskonten 109 erhaltene Anzahlungen 15, 25, 138 Eröffnungsbilanz 119 Erträge 12, 16, 96, 98 Ertragskonten 109, 129 EU-Ausland 198 Export ins Ausland 37, 210 F Fahrkarten 167 Forderungen 17, 69, 117, 125 Freistellungsbescheinigung 189 Fremdkapital 12, 22, 94, 118 G G+V 12, 96, 109, 140 Geldeingänge 77, 81, 171 Buchungssatz 172 Ertrag buchen 175 Forderung begleichen 174 geleistete Anzahlungen 15, 25, 138, 160, 167 Geschäftsvorfall 101, 125, 147, 171 Gewinn- und Verlustrechnung 12, 15, 22, 129, 150, 176, 181 Gutschrift schreiben 167 Gutschriften Einnahme-Überschussrechnung 31 Gutschriften an Kunden 133 Gutschriften von Lieferanten 154 H Haben 71, 101 Honorargutschrift 165 I ID-Nr 195 Import 214 innergemeinschaftliche Lieferung 38, 44, 199 innergemeinschaftlicher Erwerb 202 Inventarliste 115 Inventur 113 Ist-Versteuerung 139, 141, 145 K Kapital 12, 118 Kassenbelege 52, 76, 171 Kassenbericht 53, 61 Kleinbetragsrechnung 166 Kleinunternehmer 33, 41 Kontenplan 89 Kontenrahmen 89 Kontoauszüge 21, 56, 63, 76, 83 Kreditorenkonten 70, 123, 152 Kundenrechnungen 55, 63, 68, 71, 125 L Leistungen aus dem Drittland 216 Leistungen aus dem EU-Ausland 204 Leistungen für das Drittland 212 Leistungen für das EU Ausland

15 Stichwortverzeichnis M Mehrwertsteuer 33 N Nachlässe erhaltene 154 gewährte 133 nachträgliche Vereinbarung 168 O OP-Liste 132, 153 OP-Verwaltung 131, 152 P Passiva 103 Passivkonten 103, 108, 119 Passivtausch 108 permanente Inventur 114 Privateinlagen 14, 54, 96 Privatentnahmen 14, 96 R Rabatte erhaltene 154 gewährte 133 Rechnungen bis 150 Euro 166 Rechnungen über 150 Euro 165 Rechnungsabgrenzungsposten 15 Rechnungsaussteller 165 Rechnungsdatum 159 Rechnungseingang 159 Rechnungsempfänger 165 Rechnungskorrektur 168 Reinvermögen 14, 115 Rückstellungen 20 S Saldenvortrag Debitoren 121 Saldenvortrag Kreditoren 122 Saldenvortrag Sachkonten 120 Schlussbestände 104 Schulden 115 Sechs-Monats-Frist 168 SKR SKR Soll 71, 101 Soll-Versteuerung 138, 140, 143 Sondervorauszahlung 48 Steuerschuldumkehr 165, 183, 184 Steuerschuldumkehr befreit 186 Stichprobeninventur 116 Stichtagsinventur 114 T Taxiquittungen 166 T-Konten 101 U Umlaufvermögen 92, 116 Umsatzsteuer 33, 36 abführen 34, 43 ausländische 217 Bauleistungen 184 Bilanz mit G+V 17 Einnahme-Überschussrechnung 28 Umsatzsteuer nicht fällig 142 Umsatzsteuerbetrag 46 Umsatzsteuererklärung 43, 47, 137 Umsatzsteuerfreiheit 37, 38 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer 195 Umsatzsteuerpflicht

16 Stichwortverzeichnis Umsatzsteuersatz 19 % 38 Umsatzsteuersatz 7 % 39 Umsatzsteuer-Voranmeldung 43, 46, 74, 86, 129, 137 V Verbindlichkeiten 18, 147 vereinbarte Entgelte 140 vereinnahmte Entgelte 140 verlegte Inventur 114 Vermögen 12, 115 Vorräte 116, 147 Bilanz mit G+V 20 Einnahme-Übrschussrechnung 25 Vorsteuer 33 Bilanz mit G+V 18 Einnahme-Überschussrechnung 30 Vorsteuer abziehbar 162 Vorsteuer im Folgejahr abziehbar 161 Vorsteuer nicht abziehbar 163 Vorsteuerabzug 34, 43, 140, 159, 160 W Waren 116, 147 Bilanz mit G+V 20 Einnahme-Überschussrechnung 25 Wareneinkauf im Drittland 214 Wareneinkauf im EU-Ausland 202 Warenlieferungen 196, 208 Warenrücklieferung 133 Warenverkauf an das Drittland 210 Warenverkauf an das EU-Ausland 199 Warenwirtschaftsprogramme 135, 156 Z Zahlungen 77, 82, 171, 177 Aufwand buchen 180 Buchungssatz 177 Verbindlichkeit begleichen Tages-Frist 27 Zollämter 207 Zusammenfassende Meldung

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

4 Aufgaben der Buchführung

4 Aufgaben der Buchführung Die beiden wichtigsten Aufgaben der Buchführung haben Sie bereits kennengelernt, die Gewinnermittlung sowie die Abrechnung von Umsatzsteuer und Vorsteuer. Diese beiden Aufgaben werden in der Praxis in

Mehr

1 Von der Buchführung bis zum

1 Von der Buchführung bis zum 1 Von der Buchführung bis zum Jahresabschluss Schön an der Ausbildung im Bereich Buchführung und Bilanzierung ist, dass sehr viel des Gelernten tatsächlich in der Praxis gebraucht wird: Buchungssätze bilden

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Arbeitshilfen online unter: www.haufe.de/arbeitshilfen

Arbeitshilfen online unter: www.haufe.de/arbeitshilfen Arbeitshilfen online unter: www.haufe.de/arbeitshilfen Exklusiv und kostenlos für Buchkäufer! Und sogeht s: Einfach unter www.haufe.de/arbeitshilfen den Buchcode eingeben oder direkt per QR-Code über Ihr

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 15 1.1 Arten von Belegen 15 1.2 Die wichtigsten Belegarten im Detail 16 1.2.1 Rechnungen 17 1.2.2 Kleinbetragsrechnungen, Quittungen

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick B. System der Buchungen und des Abschlusses 1. Vorbemerkungen 2. Darstellung der Vermögens- und Ertragslage 21. Vermögenslage 211. Grundbegriffe 212. Instrumente 2121. Inventar 2122. Bilanz 22. Ertragslage

Mehr

C. Systematik der Finanzbuchführung

C. Systematik der Finanzbuchführung C. Systematik der Finanzbuchführung 1. Bilanzveränderungen Eine Bilanz wird für einen bestimmten Zeitpunkt aufgestellt (z. B. 31.12. um 24:00 Uhr). Unmittelbar nach diesem Zeitpunkt ändern sich normalerweise

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Organisatorisches

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 4 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 25. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Eröffnungsbilanz 2 1.1 Inventar................................. 2 1.2 Bewertung................................

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

a p p Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters Wirtschaftsprüfer/Steuerberater STOLBERG AACHEN Hans-Wilhelm Aretz* Dipl.-Kfm.

a p p Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters Wirtschaftsprüfer/Steuerberater STOLBERG AACHEN Hans-Wilhelm Aretz* Dipl.-Kfm. Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters /Steuerberater AACHEN STOLBERG Dipl.-Kfm. Dirk Peters* Steuerberater Dipl.-Kfm. Marc Zander* Steuerberater Hans-Wilhelm Aretz* Steuerberater Franz-Georg

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz 1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz Bilanz 1 Das Inventar hat je nach Größe des Betriebes einen beträchtlichen Umfang, so dass es für einen schnellen Überblick über die Vermögenslage des Unternehmens

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft An das Eingangsstempel -datum 1 2 Steuernummer 3 4 5 6 7 8 9 10 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK

GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK Diplom Buchhalter Modul 1 Petra WENZL 1/2015 BAND 1 Nr.: 201 Vorwort der Verfasserin Vorliegendes Skriptum wurde als Vortragsunterlage im Rahmen der Ausbildung zum Diplomierten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Willkommen in der Buchhaltung 25. Einführung 19. Kapitel 1 Gründlich einsteigen: Die Grundlagen 27. Über die Autoren 9

Inhaltsverzeichnis. Teil I Willkommen in der Buchhaltung 25. Einführung 19. Kapitel 1 Gründlich einsteigen: Die Grundlagen 27. Über die Autoren 9 1. UK Seite 11 P. J. Biel Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 9 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 20 Törichte Annahmen über den Leser 20 Was Sie nicht lesen müssen 20 Wie dieses

Mehr

Grundzüge der Buchführung. Steuern

Grundzüge der Buchführung. Steuern Grundzüge der Buchführung Allgemeines Buchung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz Steuern BWL - VL 12 1 Buchführung - Vorbemerkungen Die Buchführung ist ein wesentlicher Teil des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) Präsentation zum Vorlesungsskript StB Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Bilanzierung?:

Mehr

Übungsbuch Buchführung für Dummies

Übungsbuch Buchführung für Dummies Michael Griqa und Carmen Schönleben Übungsbuch Buchführung für Dummies 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage WILEY Inhaltsverzeichnis Einführung Über die Autoren Über dieses Buch Konventionen in

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Basiswissen Buchhaltung

Basiswissen Buchhaltung Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

2 Von der Inventur zur Bilanz

2 Von der Inventur zur Bilanz 2 Von der Inventur zur Bilanz In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, wie aus der Inventur die Bilanz abgeleitet wird. Dies ist wichtig für die sog Buchungsmethodik, die daran anschließt. 2.1 Inventur

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Teil I: Buchführung Grundlagen

Teil I: Buchführung Grundlagen Teil I: Buchführung Grundlagen 1. Notwendigkeit der Buchführung Problem: Kontrolle von: - Aufwendungen für den Einkauf - Erträgen aus dem Verkauf - Forderungen, sowie Bankguthaben - Stand / Veränderung

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Grundlagen der Finanzbuchhaltung. Inhalt:

Grundlagen der Finanzbuchhaltung. Inhalt: Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 1 Grundlagen der Finanzbuchhaltung Inhalt: Grundaufbau der Bilanz Grundaufbau der Gewinn- und Verlustrechnung Verfahren zur Ermittlung des Jahresüberschusses

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

F r e i b e r u f l e r. G e w e r b e t r e i b e n d e. Abgrenzung. Steuerliche Vorteile. Ist- Soll Besteuerung. Belegablage

F r e i b e r u f l e r. G e w e r b e t r e i b e n d e. Abgrenzung. Steuerliche Vorteile. Ist- Soll Besteuerung. Belegablage Für Anfänger- Existenzgründer und andere Selbständige F r e i b e r u f l e r - G e w e r b e t r e i b e n d e Abgrenzung Steuerliche Vorteile Ist- Soll Besteuerung Belegablage Abgrenzung zwischen freiberuflicher

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG 24.11.2014 Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Buchführung. Bilanzveränderungen

Buchführung. Bilanzveränderungen Bilanzveränderungen Die in der Bilanz aufgeführten Bestände des Vermögens und des Kapitals werden im Laufe eines Geschäftsjahres durch jeden Geschäftsvorfall verändert. Eine solche Änderung kann jeweils

Mehr