KONTIERUNGSRICHTLINIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONTIERUNGSRICHTLINIE"

Transkript

1 KONTIERUNGSRICHTLINIE KMU KONTENRAHMEN Inhaltsverzeichnis 1 Aktiven 2 Passiven 3 Betriebsertrag aus Lieferungen und Leistungen 4 Aufwand für Material, Waren und Dienstleistungen 5 Personalaufwand 6 Sonstiger Betriebsaufwand 7 Betriebliche Nebenerfolge 8 Ausserordentlicher und betriebsfremder Erfolg, Steuern 9 Beispiel KMU-Kontenrahmen AG / GmbH Treuhandvision Sankt Gallen GmbH Gaiserwaldstr St.Gallen Tel +41 (0) Fax +41 (0)

2 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 1000 Kasse - Eintragungen der laufenden Ein- und Auszahlungen - Kassabestand wöchentlich kontrollieren - Allfällige Kassadifferenzen sind sofort abzuklären - Achtung: Keine Minussaldi 1010 Postcheck - Eintragungen der laufenden Ein- und Auszahlungen - Saldo mit PC-Auszug abstimmen - Achtung: nach Valutadatum buchen 1020 Bankguthaben - Eintragungen der laufenden Ein- und Auszahlungen - Saldo mit Bankauszug abstimmen - Achtung: nach Valutadatum buchen 1090 Geld-Transferkonto - Gegenkonto für Verschiebungen zwischen Geldkonten 1100 Forderungen (Debitoren) - bei Offen-Postenbuchhaltung keine Buchungen während des Jahres - Zahlungskontrolle aufgrund der Fakturadoppel - Neuen Bestand der Kundenguthaben beim Jahresabschluss verbuchen 1109 Wertberichtigung Forderungen - Während des Jahres keine Buchungen - Anpassung Rückstellung beim Jahresabschuss - Verluste auf Kundenguthaben werden dem Konto 3905 belastet in Betrieben mit Debitorenbuchhaltung ansonsten direkt über Erlöskonten verbuchen Bei Aktiengesellschaften und GmbH Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (Debitoren) 1100 gegenüber Dritten 1110 gegenüber Konzerngesellschaften 1120 gegenüber Aktionären 1170 Vorsteuer Mat./Dienstleistungen - Vorsteuer auf Kreditorenzahlungen (Kontenkreis mit ) 1171 Vorsteuer Invest./Betriebsaufwand - Vorsteuer auf Kreditorenzahlungen (Kontenkreis mit ) 1173 Hilfskonto VST Mat./DL - Nur automatische Buchungen der EDV bei vereinnahmter Methode keine Buchungen währende des Jahres 1174 Hilfskonto VST Invest/BA - Nur automatische Buchungen der EDV bei vereinnahmter Methode keine Buchungen währende des Jahres 1174 Hilfskonto VST Invest/BA - Nur automatische Buchungen der EDV bei vereinnahmter Methode Seite 2 von 22

3 keine Buchungen währende des Jahres 1176 Guthaben Verrechnungssteuer - VST auf Finanzerträgen juristische Personen und im Handelsregister eingetragene Kollektivgesellschaften -> Einzelfirmen auf Konto 2856 buchen Rückforderung mit privater Steuererklärung 1190 WIR-Guthaben - Eintragungen der laufenden Ein- und Auszahlungen - Saldo mit WIR-Auszug abstimmen 1200 Vorräte - Während des Jahres keine Buchungen - Wareneinkäufe auf Konten buchen - Neuen Bestand der Vorräte beim Jahresabschluss buchen 1280 Angefangen Arbeiten - Während des Jahres keine Buchungen Bauten in Arbeit - Neuen Bestand beim Jahresabschluss buchen 1300 Aktive Rechnungsabgrenzung - Während des Jahres keine Buchungen (Transitorische Aktiven) 14 Anlagevermögen 1400 Wertpapiere des Anlagevermögens - Dieses Konto sollte nur für das Geschäftsvermögen verwendet werden 1420 Beteiligungen - Dieses Konto sollte nur für das Geschäftsvermögen verwendet werden 1440 Darlehensforderungen - Private Kapitaleinlagen werden auf das Konto 2850 gebucht 1500 Maschinen und Apparate - Grössere Anschaffungen > CHF 1'000 aktivieren - Verkäufe von Maschinen und Apparaten 1510 Mobiliar und Einrichtungen - Ersatzanschaffungen werden je nach Betriebsgrösse und Branche in der Regel bis zu einem Betrag von ca. CHF 1'000 als Unterhalt (Konto 6100) verbucht 1520 Büromaschinen, EDV-Anlagen - Grössere Anschaffungen aktivieren - Verkäufe von Büromaschinen und EDV 1530 Fahrzeuge - Grössere Anschaffungen aktivieren - Verkäufe von Fahrzeugen 1540 Werkzeuge und Geräte - Kleinwerkzeuge über CHF 1'000 - Verkäufe von aktivierten Werkzeugen 1600 Geschäftsliegenschaft - Kaufpreis gemäss Kaufvertrag - Handänderungssteuer - Grundbuchgebühren - Vermittlungsprovisionen Seite 3 von 22

4 - Baukosten - Wertvermehrende Aufwendungen - Verkauf Geschäftsliegenschaft Privatliegenschaften dürfen in der Regel nicht in der Bilanz aufgeführt werden Am Jahresende Gewinn und Verluste aus dem Verkauf von Anlagevermögen auf die Konten 79.. verbuchen 18 Aktivierter Aufwand und aktive Berichtigungsposten 1800 Gründungskosten - Aktivierte Gründungskosten juristische Personen in der Regel linear über fünf Jahre abschreiben 1850 Nicht einbezahltes Aktienkapital 19 Betriebsfremdes Vermögen 1960 Betriebsfremde Liegenschaften 2 Passiven 20 Fremdkapital kurzfristig 2000 Verbindlichkeiten aus Lieferungen - Während des Jahres keine Buchungen und Leistungen (Kreditoren) - Die neuen Bestände werden beim Jahresabschluss verbucht Bei Aktiengesellschaften und GmbH Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (Kreditoren) 2000 gegenüber Dritten 2050 gegenüber Konzerngesellschaften 2060 gegenüber Aktionären 2030 Anzahlungen von Kunden - Während des Jahres keine Buchungen bei Offen-Posten-Buchhaltung - Die neuen Bestände werden beim Jahresabschluss verbucht 2100 Bankschulden - siehe Konto Bankkontokorrente mit wechselnden Kreditverhältnissen sind ebenfalls über die Konten 1020 zu führen 2160 Kontokorrent (KK) Aktionär - ganzer Privatverkehr des Aktionärs 2200 Umsatzsteuer - Umsatzsteuer auf Debitorenzahlungen und Seite 4 von 22

5 Eigenverbrauch 2201 Hilfskonto Umsatzsteuer - Nur automatische Buchungen der EDV bei vereinnahmter Methode - Keine Buchungen während des Jahres 2202 Kto.Krt. Mehrwertsteuer - Quartalsweise Saldierung der Konten 1170, 1171 und Saldo muss mit MWST-Abrechnung übereinstimmen 2230 Dividenden - an Aktionäre und Gesellschafter geschuldete Dividenden 2300 Passive Rechnungsabgrenzung - Während des Jahres keine Buchungen (Transitorische Passiven) 24 Fremdkapital langfristig 2440 Hypothekarschulden - Hypotheken - Hypothekardarlehen - Grundpfandgesicherte Kredite - Periodische Abstimmung aufgrund Kontoauszüge 2560 Darlehensschulden Hypothekarisch sichergestellte Darlehensschulden gehören in der Regel unter Konto 2440 ff. Zu beachten gilt hier vor allem der Zweck der Finanzierung. Die Zinsen für Hypothekarschulden werden auf dem Konto 7510 belastet. gegenüber Dritten - Darlehenschulden ohne besondere Sicherheiten - Betriebskredite - Bürgschaftskredite - Trennung Zins und Abzahlung/Amortisation Die Zinsen für Darlehensschulden werden auf dem Konto 6800 belastet gegenüber Aktionäre - nicht bezahlte Zinsen auf Kontokorrent belasten Die Zinsen für Darlehensschulden werden auf dem Konto 6820 belastet 2600 Rückstellungen - Keine Buchungen währende des Jahres - Rückstellung für Garantiearbeiten - Rückstellung für Steuern 28 Eigenkapital Einzelfirma und Kollektivgesellschaft 2800 Eigenkapital - Keine Buchungen während des Jahres Seite 5 von 22

6 2850 Privatbezüge/-einlagen - Eine Aufteilung der Privatbezüge gibt eine 2851 Naturalbezüge bessere Übersicht und erleichtert das Ausfüllen 2854 Privat Versicherungen der Steuererklärung 2855 Privat Vorsorgebeiträge 2856 Privat Steuern 2880 Abrechnungskonto Privatliegenschaft Aktiengesellschaft und GmbH 2800 Aktienkapital oder Stammkapital 2900 Allgemeine Reserve 2915 Freie Reserve 2990 Bilanzgewinn/Bilanzverlust 29 Kontrolle 2999 Abklärungskonto Bemerkungen Das Abklärungskonto ist ein Durchlaufkonto für Konten, welche allenfalls in der Fibu-Light noch nicht eröffnet sind, bzw. dem Fibu-Light-Anwender die richtige Kontierung nicht bekannt ist. Ein allfälliger Saldo dieses Kontos ist laufend abzuklären und zu bereinigen. 3 Betriebsertrag aus Lieferungen und Leistungen 30 Produktionsertrag 3000 Produktionsertrag - für Produktions- und Handwerksbetriebe 32 Handelsertrag 3200 Handelsertrag - für Handelsbetriebe 34 Dienstleistungsertrag 3400 Dienstleistungsertrag - für Dienstleistungsbetriebe Bemerkungen zu Abklären, ob eine Aufteilung auf verschiedene Sparten, Produktegruppen oder MWST-Ansätze vorgenommen werden soll. 36 Übriger Ertrag 3600 Nebenertrag aus Lieferungen - Verkaufsprovisionen und Leistungen - Lehrgelder - Erlös aus Maschinenvermietung - Honorar für betriebliche Expertisen Seite 6 von 22

7 - Erlös aus Lizenzen und Patente - Verkauf von Abfällen - Ertrag aus Personalausleihung 37 Eigenleistungen und Eigenverbrauch 3700 Eigenleistungen - für Bauten und Betriebseinrichtungen Branchengegebenheiten und die bestehenden Branchenkontopläne sowie die MWST- Bestimmungen zu beachten (siehe Klasse 4). Die Klassen 3 und 4 müssen aufeinander abgestimmt sein, wegen der Errechnung der Bruttogewinne Eigenverbrauch für Privat - sofern nicht auf die entsprechenden Erlöskonti gebucht 38 Bestandesänderung angefangene Arbeiten 3800 Bestandesänderungen - keine Bestandesänderungen während des Jahres buchen - angefangene und fertiggestellte Arbeiten aus Produktion und Dienstleistung 39 Ertragsminderungen 3900 Rabatte und Skonti - für Betriebe mit Debitorenbuchhaltung 3903 Provisionen an Dritte - für gelegentliche Provisionen an Dritte Bemerkungen Provisionen an fest angestellte Vertreter oder an Mitarbeiter gehören in die Gruppe 50 (AHV-pflichtig) Verluste aus Forderungen - für Betriebe mit Debitorenbuchhaltung - Veränderung Delkredere (Konto 1109) 3907 Frachten, Porti - Versandfrachten - Transport- und Speditionskosten 3909 Mehrwertsteuer - Mehrwertsteuerverbuchung bei Verwendung des Saldosteuersatzes 4 Aufwand für Material, Waren und Dienstleistungen 40 Materialaufwand 4000 Materialaufwand - Materialeinkauf bei Produktions- und Handwerksbetrieben (Rohmaterial, Halb- und Fertigfabrikaten) - Bestandesveränderungen beim Jahresabschluss Seite 7 von 22

8 - Evtl. Bezugsspesen sofern nicht unter Konto 4700 verbucht 4060 Fremdarbeiten - Auswärts vergebene Arbeiten sind nur sowie in der Klasse 4 zu verbuchen, als es sich um Bestandteile des Waren- und Materialaufwandes handelt - u.a. Leistungen, die man nicht selber ausführen kann - siehe Konto 5901 Es ist darauf zu achten, dass die entsprechenden Branchenkontenpläne verwendet werden. Bei Autotransport-, Fahrschul- und Taxibetreiben wird z.b. der Fahrzeugaufwand in der Klasse 4 verbucht 42 Handelswarenaufwand 4200 Handelswarenaufwand - Wareneinkauf bei Handelsbetrieben - Bestandesveränderungen beim Jahresabschluss - Evtl. Bezugsspesen sofern nicht unter Konto 4700 verbucht 44 Aufwand für Drittleistungen 4400 Aufwand für Drittleistungen - Aufwand für Drittleistungen von Dienstleistungsbetrieben Temporäre Arbeitskräfte infolge besonderem Arbeitsanfall werden dem Konto 5900 belastet. 46 Übriger Aufwand 4600 Hilfs- und Verbrauchsmaterial Verpackungsmaterial wie: - Packpapier - Papiersäcke - Schachteln - Kartons 47 Direkte Einkaufsspesen 4700 Direkte Einkaufsspesen - Eingangsfrachten - Einfuhrzölle - Eingangsspedition Papiersäcke Verkaufsspesen gehören zu den Erlösminderungen (Konto 3907) Seite 8 von 22

9 5 Personalaufwand Personalaufwand 5000 Löhne - Bruttobeträge für Löhne einschliesslich Überzeit-, Ferienentschädigungen, Aushilfen und Reinigungslöhne gemäss Lohnbuchhaltung - Verkaufsprovisionen sowie Lohncharakter - Naturallöhne (Gegenbuchung Kl. 3) - Quellensteuer (nur wenn Löhne netto verbucht) Wenn Löhne brutto verbucht: Abzug auf Konto 5790 Zahlung auf Konto Leistungen von - Erwerbsausfallentschädigungen von EO Sozialversicherungen - Mutterschaftsentschädigungen von EO - Unfalltaggelder - Krankentaggelder Exkl. Betriebsinhaber bei Einzelfirma / Personengesellschaft (siehe Konto 8702 und 8704) 5006 VR-Honorar Achtung grundsätzlich AHV-pflichtig Löhne und Gehälter nach Möglichkeit brutto verbuchen. Der Aufwand für entlehnte Arbeiter (Rechnungen von Temporärfirmen) wird auf Konto 5900 verbucht AHV, IV, EO, ALV, FAK Belastungen: - AHV, IV, EO, ALV-Prämien (inkl. persönlicher Beitrag) - Familienausgleichskasse FAK - Kinderzulagen Gutschriften: - AN-Beiträge (Abzüge bei Bruttoverbuchung der Löhne) Verrechnung der Kinderzulagen mit AHV-Prämien berücksichtigen z.b. Konten , wenn Kinderzulagen über Konto Löhne ausbezahlt wurden. Die Kinderzulagen des Betriebsinhabers sind auf dem Konto 8703 gutzuschreiben Berufliche Vorsorge Belastungen: - Prämienzahlung - Zuweisung Stifterfirma, wobei grössere Einmaleinlagen über das Konto 8010 zu buchen sind Seite 9 von 22

10 Gutschriften: - AN-Beiträge (Abzüge) bei Brutto-Verbuchung der Löhne - Beiträge der Säule 3a sind immer über das Konto 2855 bei Personengesellschaften bzw bei Aktiengesellschaften zu verbuchen - Der Arbeitnehmeranteil der Selbständigerwerbenden ist im Abschluss mit einem Privatanteil zu berücksichtigen 5730 Unfallversicherung Belastungen: - Prämien der Unfallversicherung (SUVA) Gutschriften: - AN-Beiträge (Abzüge) bei Bruttoverbuchung der Löhne 5740 Krankentaggeldversicherung Belastungen: - Prämien der Krankentaggeldversicherung Gutschriften: - AN-Beiträge (Abzüge) bei Bruttoverbuchung der Löhne Die Krankenkassenbeiträge des Betriebsinhabers sind über das Konto 2854 bei Personengesellschaften bzw bei Aktiengesellschaften zu verbuchen Quellensteuer - wenn Löhne brutto verbucht werden 5800 Personalbeschaffung - Inserate Personalrekrutierung - Personalvermittlungsprovisionen 5810 Aus- und Weiterbildung - Schulgeld - Weiterbildung Personal (Meisterprüfung, Fahrschule etc.) 5820 Spesenentschädigungen - Reisespesen - Verpflegungsspesen - Übernachtungsspesen - Wegentschädigung (AHV-pflichtig!) Der Vorsteuerabzug bei Verpflegungsspesen ist beschränkt. Bei Pauschalspesen Konto 5830 verwenden, kein Vorsteuerabzug 5880 Sonstiger Personalaufwand - Personal-Geschenke - Personal-Ausflüge, Personalessen - Getränke/Kaffeeautomat - Aufwand Kantine 5900 Temporäre Arbeitnehmer - Fremdes Personal infolge besonderem Arbeitsanfall Seite 10 von 22

11 5901 Unterakkordanten - Leistungen, die auch vom eigenen Personal erbracht werden könnten Wenn die Fremdleistung besonders arbeitsintensiv (lohnintensiv) ist, so wird sie hier im Personalaufwand ausgewiesen. Bei besonders materialintensiven Fremdleistungen, die man nicht selber ausführen kann, werden diese unter dem Materialaufwand Konto 4060 ausgewiesen. 6 Sonstiger Betriebsaufwand Sonstiger Betriebsaufwand 6000 Fremdmieten Geschäftslokalitäten - An Dritte bezahlte Mietzinse für Geschäftslokalitäten Heizkostenabrechnungen und im Mietzins enthaltene Teilzahlungen gehören auf das Konto Leasingraten gehören nicht auf das Konto Eigenmiete Geschäftslokalitäten - Gegenkonto Mietwert eigener Geschäftslokalitäten (Wichtig: Marktgerechter Mietzins, von Zeit zu Zeit anzupassen) 6030 Nebenkosten Mieter - Teilzahlungen an Heizkosten mit Mietzins - Heizkostenabrechnung 6040 Reinigung Geschäftslokalität - Fremdreinigung - Reinigungsmaterial 6050 Unterhalt Geschäftsräume Mieter - Reparaturen - Kleininvestitionen - Serviceabonnemente 6100 Unterhalt, Reparaturen, Ersatz (URE) - Maschinen von mobilen Sachanlagen - Mobiliar Betrieb - Mobiliar Büro - Werkzeuge - Kleininventar Bei eigener Liegenschaft 7511 belasten 6160 Leasingaufwand - Leasingraten von Maschinen mobilen Sachanlagen - Maschinenmiete 6200 Betriebsaufwand Fahrzeuge - Treibstoff, Reparaturen, Bestandteile - Fahrzeugversicherungen Seite 11 von 22

12 - Verkehrssteuern - TCS-Beitrag - Fahrzeug-Rechtschutzversicherung - Selbstbehalt Kaskoversicherung 6260 Fahrzeugleasing, Fahrzeugmiete - Langfristige Fahrzeugmiete - Leasingraten Fahrzeuge Ausnahme: Kurzfristige Automiete auf Konto Frachten, Spediteur - Transporte von Dritten 6300 Sachversicherungen - Feuer - Diebstahl - Wasserschaden - Glasbruchversicherung - Maschinenbruchversicherung - Betriebshaftpflichtversicherung - Transportversicherungen - Garantieversicherungen - EDV-Versicherungen 6360 Abgaben, Gebühren, Bewilligungen - Wirtschaftspatent - Handelspatent - Kurtaxen - Billetsteuern - Konzessionsgebühren - Stempelabgaben - Registriergebühren - Lizenzgebühren - Reproduktionsrechte - Urheberrechte Fahrzeugversicherung auf Konto 6200 Gebäude- und andere Liegenschaftsversicherungen auf Konto 7513 Gründungskosten AG und GmbH mit Vorteil auf separates Konto 1800 Liegenschaftsgebühren, wie Grundsteuern auf Konto Strom, Gas, Wasser - Elektrische Energie - Zählermiete - Gasverbrauch zu Kochzwecken im Restaurant zu privaten Zwecken auf Konto 2850, wenn zu Heizzwecken auf Konto Wasser (nur für Verbrauch Betrieb) Seite 12 von 22

13 Wasserzins und Abwassergebühren auf Konto 7515 (eigene Liegenschaft) oder Konto 6030 (Mieter). Allgemein Strom und Wasser für Mietliegenschaften auf Konto Glühlampen, Sicherungen auf Konto 6100 (für Geschäftsliegenschaften) 6420 Heizung Eigentümer von rein geschäftlich genutzten Liegenschaften ohne Fremdvermietungen - Heizöl - Heizgas - Elektrizität zu Heizzwecken (wenn möglich) - Altöl zu Heizwecken - Holz - Kaminfeger - Reinigung und Revision des Heizkessels - Service-Abonnement für Brenner - Tankrevisionen Eigentümer von gemischt genutzten Geschäftsliegenschaften alles auf Konto 7514 und dem Berieb Kostenanteil belasten 6450 Wäsche und Reinigung - Bei Gastgewerbe in Klasse 4 verbuchen 6460 Entsorgungsaufwand - Kehrichtabfuhr (nur für Betrieb) sonst Konto Büromaterial, Fachliteratur - Büromiete, wie Schreibmaterial, Ordner etc. - Bürodrucksachen - Fachliteratur - Zeitungen, fachliche Zeitschriften 6510 Telefon, Telefax, Porti - Porti - Telefongebühren - Telefaxgebühren - Konzessionsgebühren für Funkanlagen - Paketzustelltaxen - Briefmarken 6520 Beiträge, Spenden, Vergabungen - Beiträge Berufsverbände - Spenden, Trinkgelder - Beiträge an Dorfvereine 6530 Buchführungs- und - Buchführung durch Dritte Beratungsaufwand - Rechts- und Beratungskosten - Anwalts- und Prozesskosten 6540 Verwaltungsrat, GV, Revision - Verwaltungsrat, GV und Revision - VR-Honorare auf Konto 5090 verbuchen 6560 Leasing Hard- und Software - Leasingraten von Hard- und Software 6570 Übriger Informatikaufwand - Lizenzen von Hard- und Software 6600 Werbeaufwand - Inserate (ohne Personalinserate) Seite 13 von 22

14 - Werbedrucksachen - Prospekte, Plakate - Schaufenster, Dekoration - Muster- und Reklamegeschenke - Kundengeschenke 6640 Reise- und Repräsentationsspesen - Akquisition - Repräsentation - Reisespesen - Essen mit Kunden 6700 Sonstiger Betriebsaufwand - Wirtschaftsauskünfte, Betreibungen - Betriebssicherheit und Bewachung - Forschung und Entwicklung 6800 Zinsaufwand - Betriebliche Darlehenszinsen - Bankzinsen - Verzugszinsen (MWST, AHV etc.) - Wechsel-Diskont - Zins- und Risikokosten bei Abzahlungsgeschäften 6820 Zinsaufwand gegenüber Aktionären - Zinsen an Aktionäre 6840 Übriger Finanzaufwand - Bankspesen - Kontotaxen und Umsatzprovision WIR-Konto - Bürgschaftsprämien (bei Betriebskrediten) 6850 Erträge aus flüssigen Mitteln - Bank und Postzinsen Bei AG, GmbH und Kollektivgesellschaften müssen diesem Konto die Kapitalerträge vor Verrechnungsteuerabzug gutgeschrieben werden. VST wird auf Konto 1176 aktiviert. Einzelfirmen buchen die VST auf Konto Rückzahlung von Verzugszinsen = Konto 6800 Auf das Konto 6850 gehören keine privaten Kapitalerträge! 6860 Erträge aus Finanzanlagen - Darlehenszinsen - Wertschriftenerträge 6890 Übriger Finanzertrag 6920 Abschreibungen - Abschreibungen der Konten mobiler Sachanlagen 6930 Abschreibungen - Abschreibungen der Konten immobiler Sachanlagen Siehe Kommentar zu den betrieblichen Liegenschaften Bei gemischt genutzten Liegenschaften Konto 7519 verwenden Seite 14 von 22

15 7 Betriebliche Nebenerfolge 75 Erfolg betriebliche Liegenschaften Gemietete Liegenschaften: - Nebenkosten auf Konto 6030 buchen Nur geschäftlich genutzte Liegenschaften: - entweder in Betriebsaufwand buchen oder in Gruppe 75 buchen und NK-Abrechnung dem Betriebsaufwand belasten Gemischt genutzte Liegenschaften: - voll in Liegenschaftsabrechnung der Gruppe 75 buchen und NK-Abrechung des Betriebes dem Betriebsaufwand belasten Betriebsfremde Liegenschaften: - Voll in Liegenschaftsabrechnung der Gruppe 850 verbuchen 7500 Eigenmiete Geschäftsliegenschaft - Mietwert eigener Geschäftsräume (siehe Konto 6010) 7502 Mietzinseinnahmen - Mietwert Privatwohnung Geschäftsliegenschaft - Miet- und Pachtzinsen Nebenkostenvergütungen wenn möglich getrennt verbuchen 7510 Hypothekarzinsaufwand - Hypothekarzinsen - Bürgschaftsprovisionen für Liegenschaftskredite - Todesfallrisikoversicherungsprämien (wenn Police für Liegenschaftskredit verpfändet ist) Abzahlungen und Zinsen getrennt verbuchen 7511 Liegenschaftsunterhalt - Reparaturen und Unterhaltsarbeiten an Liegenschaften und an zur Liegenschaft gehörenden Mobilien, wie z.b. Heizung, Waschmaschine etc. - Unterhaltsperimeter 7512 Abgaben, Gebühren, Objektsteuern - Grundsteuer 7513 Versicherungsprämien - Gebäudeversicherungsprämie - Gebäudehaftpflichtversicherung - Übrige Versicherungen für die Liegenschaft wie: - Glasbruch - Wasserschaden - etc. Seite 15 von 22

16 7514 Heizung, Beleuchtung - Heizöl - Heizgas - Elektrizität zu Heizzwecken (wenn möglich) - Altöl zu Heizwecken - Holz - Kaminfeger - Reinigung und Revision des Heizkessels - Service-Abonnement für Brenner - Tankrevisionen - Allgemein-Strom für Heizungsumwälzpumpe und Treppenhausbeleuchtung 7515 Wasser, Abwasser 7516 Kehricht, Entsorgung - Kehrichtabfuhr Reparaturen an Heizkessel und Brenner oder sonst an Heizung auf Konto Verwaltungsaufwand - Beitrag an Hauseigentümerverband - Inserate für Wohnungen - Liegenschaftsverwaltung 7519 Abschreibung Liegenschaft - Abschreibungen von gemischt genutzten Liegenschaften Für jede Liegenschaft getrennte Rechnungen führen: Ertrag betriebliche Liegenschaften 750 Aufwand betriebliche Liegenschaften 751 Ertrag betriebliche Liegenschaften 752 Aufwand betriebliche Liegenschaften 753 Privatliegenschaften sollten nicht über die Erfolgsrechnung geführt werden. 79 Gewinne aus Veräusserung von betrieblichen Anlagevermögen 7900 Gewinne aus Finanzanlagen - Gewinne der Kontengruppe Gewinne aus mobile Sachanlagen - Gewinne der Kontengruppe Gewinne aus immobilen Sachanlagen - Gewinne der Kontengruppe 16 8 Ausserordentlicher und betriebsfremder Erfolg, Steuern 80 Ausserordentlicher Erfolg 8000 Ausserordentlicher Ertrag - Auflösung von ausserordentlichen Reserven - Auflösung von ausserordentlichen Rückstellungen Seite 16 von 22

17 - Buchmässige Aufwertungen - Ausserordentliche Währungsgewinne - Auflösung Arbeitgeberbeitragsreserven 8010 Ausserordentlicher Aufwand - Rückstellungen - Abschreibungen - Währungsverluste - Debitorenverluste - Bildung Arbeitgeberbeitragsreserven 82 Betriebsfremder Erfolg 850 Erfolg betriebsfremde Liegenschaften Für jede Liegenschaft getrennte Rechnungen führen, siehe betriebliche Liegenschaften Gruppe Sonstiger betriebsfremder Ertrag - Honorare für nicht betriebliche Expertisen und Arbeiten auch Sitzungsgelder - Provisionen für ausserbetriebliche Vermittlungen 8701 AHV-Rente - AHV/IV-Renten des Betriebsinhabers 8702 EO Betriebsinhaber 8703 Kinderzulagen Betriebsinhaber 8704 Taggelder Betriebsinhaber - Unfall und Krankentaggeld 8710 Sonstiger betriebsfremder Aufwand - Verluste aus betriebsfremden Beteiligungen 89 Steuern 8900 Direkte Steuern juristische Personen - nur Staats- und Gemeinde- und Direkte Bundessteuern der Gesellschaft Seite 17 von 22

18 9 Beispiel KMU Kontenrahmen AG / GmbH MWST- MWST- Nummer Bezeichnung MWST Code Satz AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse Geldkonto 1010 PC Geldkonto 1020 Bank Geldkonto 1090 Geld-Transferkonto Geldkonto 110 Forderungen aus Lieferung und Leistung 1100 Forderungen aus Lief. u. Leist. Dritte Debitoren 1109 Delkredere (10% WB Forderung) 1110 Forderung aus Lief. u. Leist. Konzern Debitoren 1120 Forderung aus Lief. u. Leist. Aktionäre Debitoren 111 Übrige Forderungen 1140 Andere kurzfristige Forderungen 1170 Vorsteuer Mat./Dienstleistung 1171 Vorsteuer Inv./Betriebsaufwand 1172 Hilfskonto VST Mat./Dienstleistung 1173 Hilfskonto VST Inv./Betriebsaufwand 1176 Guthaben Verrechnungssteuer 1190 WIR-Guthaben Geldkonto 120 Vorräte und angefangene Arbeiten 1200 Vorräte 1280 Angefangene Arbeiten 130 Aktive Rechnungsabgrenzung 1300 Aktive Rechnungsabgrenzung 14 Anlagevermögen 140 Finanzanlagen 1400 Wertpapiere des Anlagevermögen 1420 Beteiligungen 1440 Darlehensforderungen Dritte 1450 Darlehensforderungen Konzern 1460 Darlehensforderungen Aktionäre 150 Mobile Sachanlagen 1500 Maschinen und Apparate (30%) X % 1510 Mobiliar und Einrichtungen (25%) X % 1520 Büromaschinen, EDV-Anlagen (40%) X % 1530 Fahrzeuge (40%) X % 1540 Werkzeuge und Geräte (45%) X % 160 Immobile Sachanlagen 1600 Geschäftsliegenschaft X % 18 Aktivierter Aufwand und Berichtigungsposten 180 Aktivierter Aufwand und Berichtigungsposten 1800 Gründungskosten (20%) X % 19 Betriebsfremdes Vermögen 190 Betriebsfremdes Vermögen 1960 Betriebsfremde Liegenschaften (Option) Seite 18 von 22

19 MWST MWST Nummer Bezeichnung MWST Code Satz PASSIVEN 20 Fremdkapital kurzfristig 200 Kurzfristige Verb. aus Lieferung/Leistungen 2000 Verbindlichkeiten aus Lief. und Leist. Dritte Kreditoren 2030 Anzahlungen von Kunden Geldkonto 2050 Verbindlichkeiten aus Lief. u. Leist. Konzern Kreditoren 2060 Verbindlichkeitenaus Lief. u. Leist. Aktionäre Kreditoren 210 Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten 2100 Bankschulden Geldkonto 2160 Kto.-Krt. Aktionär Geldkonto 220 Andere kurzfristige Verbindlichkeiten 2200 Umsatzsteuer 2201 Hilfskonto Umsatzsteuer 2202 Kto.-Krt. Mehrwertsteuer 2205 MWST FBSt 230 Passive Rechnungsabgrenzungsposten / Kurzfr. Rückst Passive Rechnungsabgrenzung 24 Fremdkapital langfristig 240 Langfristige Finanzverbindlichkeiten 2440 Hypothekarschulden 250 Andere langfristige Verbindlichkeiten 2500 Darlehensschulden Dritte 2550 Darlehensschulden Konzern 2560 Darlehensschulden Aktionäre 260 Rückstellungen langfristig 2600 Rückstellungen Garantie 2610 Rückstellungen Steuern 28 Eigenkapital 280 Eigenkapital 2800 Eigenkapital 2900 Allgemeine Reserve 2915 Freie Reserve 2990 Bilanzgewinn/-verlust 299 Kontrolle 2999 Abklärungskonto Seite 19 von 22

20 MWST- MWST- Nummer Bezeichnung MWST Code Satz ERFOLGSRECHNUNG 3 Betriebsertrag aus Lief./Leist. 30 Produktionsertrag 3000 Produktionsertrag X % 32 Handelsertrag 3200 Handelsertrag X % 34 Dienstleistungsertrag 3400 Dienstleistungsertrag X % 36 Uebriger Ertrag 3600 Nebenertrag aus Lieferung u. Leistung X % 37 Eigenleistungen und Eigenverbrauch 3700 Eigenleistungen für Bauten/Betriebseinr. X % 3710 Eigenverbrauch für Privat X % 38 Bestandesänderungen angef. Arbeiten 3800 Bestandesänderungen 39 Ertragsminderungen 3900 Rabatte und Skonti X % 3903 Provisionen an Dritte (Provisionsempfänger MWST-pflichtig?) X % 3905 Verluste aus Forderungen X % 3907 Frachten, Porti (Achtung Einfuhrumsatzsteuer 100%) X % 3909 Mehrwertsteuer (bei Anwendung Saldosteuersatz) 4 Aufwand für Material, Waren und DL 40 Materialaufwand 4000 Materialaufwand X % 4060 Fremdarbeiten X % 42 Handelswarenaufwand 4200 Handelswarenaufwand X % 44 Aufwand für Drittleistungen 4400 Aufwand für Drittleistungen X % 46 Uebriger Aufwand 4600 Hilfs- und Verbrauchsmaterial X % 47 Direkte Einkaufsspesen 4700 Direkte Einkaufsspesen X % 5 Personalaufwand 50 Lohnaufwand 5000 Löhne 5005 Leistungen von Sozialversicherungen 5090 VR-Honorar 57 Sozialversicherungsaufwand 5700 AHV/IV/EO/ALV/FAK 5720 Berufliche Vorsorge 5730 Kranken- und Unfallversicherung 5740 Krankentaggeldversicherung 5790 Quellensteuer 58 Uebriger Personalaufwand 5800 Personalbeschaffung X % 5810 Aus- und Weiterbildung X % 5820 Spesenentschädigungen (Achtung Essen/Getränke 50%) X % Seite 20 von 22

21 MWST- MWST- Nummer Bezeichnung MWST Code Satz 5880 Sonstiger Personalaufwand X % 59 Arbeitsleistungen Dritter 5900 Temporäre Arbeitnehmer X % 5901 Unterakkordanten X % 6 Sonstiger Betriebsaufwand 60 Raumaufwand 6000 Fremdmieten Geschäftlokalitäten (Vermieter optiert?) X Option 6010 Eigenmiete Geschäftslokalitäten 6030 Nebenkosten (Vermieter optiert?) X Option 6040 Reinigung Geschäftslokalität X % 6050 Unterhalt Geschäftsräume X % 61 URE, Leasingaufwand mobile Sachanlagen 6100 Unterhalt, Rep., Ers. mobile Sachanlagen X % 6160 Leasingaufwand mobile Sachanlagen X % 62 Fahrzeug- und Transportaufwand 6200 Betriebsaufwand Fahrzeuge X % 6260 Fahrzeugleasing, Fahrzeugmiete X % 6280 Frachten, Spediteur X % 63 Sachvers., Abgaben, Gebühren, Bewillig Sach- und Haftpflichtversicherungen 6360 Abgaben, Gebühren, Bewilligungen X % 64 Energie- und Entsorgungsaufwand 6400 Strom, Gas, Wasser X % 6420 Heizung X % 6450 Wäsche und Reinigung X % 6460 Entsorgungsaufwand X % 65 Verwaltungs- und Informatikaufwand 6500 Büromaterial, Fachliteratur X % 6510 Telefon, Telefax, Porti, Internet X % 6520 Beiträge, Spenden, Vergabungen X % 6530 Buchführungs- und Beratungsaufwand X % 6560 Leasing Hard- und Software X % 6570 Uebriger Informatikaufwand X % 66 Werbeaufwand 6600 Werbeaufwand X % 6640 Reise- und Repräsentationsspesen (Essen/Getränke 100%) X % 67 Uebriger Betriebsaufwand 6700 Uebriger Betriebsaufwand X % 68 Finanzerfolg 6800 Zinsaufwand Dritte 6820 Zinsaufwand gegenüber Aktionäre 6840 Übriger Finanzaufwand 6850 Erträge aus flüssigen Mittel 6860 Erträge aus Finanzanlagen 6870 Zinsertrag gegenüber Aktionäre 6890 Übriger Finanzertrag 69 Abschreibungen 6920 Abschreibungen mobile Sachanlagen 6930 Abschreibungen immobile Sachanlagen Seite 21 von 22

22 MWST- MWST- Nummer Bezeichnung MWST Code Satz 7 Betriebliche Nebenerfolge 75 Erfolg betriebliche Liegenschaft 7500 Eigenmiete Geschäftsliegenschaft 7502 Mietzinseinnahmen Geschäftsliegenschaft (Option) X 510 Option 7510 Hypothekarzinsaufwand 7511 Liegenschaftsunterhalt X % 7512 Abgaben, Gebühren, Objektsteuern X % 7513 Versicherungsprämien 7514 Heizung, Beleuchtung X % 7515 Wasser, Abwasser X % 7516 Kehricht, Entsorgung X % 7517 Verwaltungsaufwand X % 7519 Abschreibung Liegenschaft 79 Gewinne a. Veräusserung betr. Anlagevermögen 7900 Gewinne aus Finanzanlagen 7910 Gewinne aus mobilen Sachanlagen 7920 Gewinne aus immobilen Sachanlagen 8 Ausserordentlicher u. betriebsfremder Erfolg 80 Ausserordentlicher Erfolg 8000 Ausserordentlicher Ertrag 8010 Ausserordentlicher Aufwand 82 Betriebsfremder Erfolg 8700 Sonstiger betriebsfremder Ertrag X % 8710 Sonstiger betriebsfremder Aufwand X % 89 Steuern 8900 Direkte Steuern juristischer Personen 9 Abschluss 90 Abschluss 9000 Unternehmenserfolg Seite 22 von 22

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Kontenrahmen nach KMU

Kontenrahmen nach KMU www.lenel.ch Seite 1 Kontenrahmen nach KMU 1000 Kassa 1010 Post 1020 Bank 1040 Checks 1050 Kurzfristige Geldanlagen 1060 Wertschriften 1070 Derivative Finanzinstrumente 1080 Eigene Aktien 1100 Debitoren

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

KONTIERUNGSRICHTLINIEN KMU

KONTIERUNGSRICHTLINIEN KMU KONTIERUNGSRICHTLINIEN KMU VIELSCHICHTIG MODULAR UNIVERSELL Treuhandvision Sankt Gallen GmbH Gaiserwaldstr. 14 CH-9015 St. Gallen Tel +41 (0)71 310 21 14 Fax +41 (0)71 310 21 13 Vorwort Diese Kontierungsrichtlinien

Mehr

Schweizer Kontenrahmen KMU Standard - Masterkontenrahmen ab 01.01.2015. Bezeichnung. A k t i v e n

Schweizer Kontenrahmen KMU Standard - Masterkontenrahmen ab 01.01.2015. Bezeichnung. A k t i v e n A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse A 1003 Kasse Fremdwährung A 1020 Bank / Post-Kontokorrent A 1024 Bank / Post-Kontokorrent Fremdwährung A 1040 Checks 1041 Besitzwechsel

Mehr

Kontierungsrichtlinien Kontenrahmen KMU

Kontierungsrichtlinien Kontenrahmen KMU Kontierungsrichtlinien Kontenrahmen KMU basierend auf Schweizer Kontenrahmen KMU Menschen Finanzen Vertrauen Kontierungsrichtlinien Kontenrahmen KMU Seite 2 Impressum Herausgeber inspecta treuhand ag Espenmoosstrasse

Mehr

SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013)

SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013) SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013) B I L A N Z 1 Aktiven 1 Aktiven 10 UMLAUFSVERMÖGEN 1237 Bestandesänderungen Hilf- und Verbrauchsmaterial 100 Flüssige Mittel 1238 Anzahlungen für Hilf- und Verbrauchsmaterial

Mehr

Dr. iur. Bernhard Madörin. KMU-Rechnungslegung. (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008)

Dr. iur. Bernhard Madörin. KMU-Rechnungslegung. (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008) Dr. iur. Bernhard Madörin KMU-Rechnungslegung (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008) Stämpfli Verlag AG Bern 2009 Danksagung Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Wertschöpfungsstatistik 2014

Wertschöpfungsstatistik 2014 Erhebung Online: www.esurvey.admin.ch/ews Benutzername: Passwort: OID NOGA SAB FB REF Bei Rückfragen und Korrespondenz bitte diese Nummer (OID) angeben Monetäre Unternehmensstatistik (MON) Espace de l

Mehr

K M U - E I N H E I T S K O N T E N P L A N

K M U - E I N H E I T S K O N T E N P L A N K O N T I E R U N G S R I C H T L I N I E N Z U M K M U - E I N H E I T S K O N T E N P L A N 1. Allgemeine Bemerkungen 2. Aufbau des Kontenplanes 3. Klassierung der verschiedenen Buchungsvorfälle 4. Erläuterungen

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Leistungen gegenüber Dritten inkl. Delkredere 1110 Forderungen gegenüber Beteiligung A Alle Konten/Bilanzkonten/Forderungen/Laufzeit bis 1 Jahr/ - -

Leistungen gegenüber Dritten inkl. Delkredere 1110 Forderungen gegenüber Beteiligung A Alle Konten/Bilanzkonten/Forderungen/Laufzeit bis 1 Jahr/ - - Seite 1 1000 Kasse Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Kassenkonto/ 1020 Kontokorrent A Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Girokonto/ u.a PostFinance AG 1040 Checks Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Girokonto/

Mehr

Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen Unione Svizerra degli Installatori Elettricisti Uniun Svizra dals Installaturs Electricists Union

Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen Unione Svizerra degli Installatori Elettricisti Uniun Svizra dals Installaturs Electricists Union Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen Unione Svizerra degli Installatori Elettricisti Uniun Svizra dals Installaturs Electricists Union Suisse des Installateurs-Electriciens Kontierungsrichtlinien

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Kontenrahmen und Kontenplan

Kontenrahmen und Kontenplan Kapitel 30 Kontenrahmen und Kontenplan Zweck Übersicht über vorgeschlagene Konten (Kontenrahmen) und Übersicht über effektiv verwendete Konten (Kontenplan). Einleitung Ab dem Jahr 2013 sind im Obligationenrecht

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Datum 07. Mai 2014 Aufnahmeprüfung Kaufmännische BM2 Kanton Aargau Dauer 120 Minuten Rechnungswesen

Datum 07. Mai 2014 Aufnahmeprüfung Kaufmännische BM2 Kanton Aargau Dauer 120 Minuten Rechnungswesen Name... Vorname... Datum 07. Mai 2014 Aufnahmeprüfung Kaufmännische BM2 Kanton Aargau Dauer 120 Minuten Rechnungswesen Aufgaben Maximale Punktzahl 1. Abschreibungen 5 Erreichte Punktzahl 2. Rechnungsabgrenzungen

Mehr

Kunde. Jahresabschluss per 31.12.2009. Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses

Kunde. Jahresabschluss per 31.12.2009. Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses Allgemeines Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses Die Aussagefähigkeit der Jahresrechnung hängt wesentlich vom Gütegrad der Abschlussunterlagen ab. Mit den zur Verfügung stehenden Formularen und

Mehr

veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung

veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung veb.ch grösster Schweizer Verband für Rechnungslegung, Controlling und Rechnungswesen. Seit 1936. Das «Milchbüchlein» auf den Punkt gebracht veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung Das neue Rechnungslegungsrecht

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

P R A X I S E R Ö F F N U N G

P R A X I S E R Ö F F N U N G 1. Planung und Standortwahl 2. Kapitalbedarf 3. Budget 4. Budget privat und Verwendung 5. Finanzplan 6. Checkliste für einen Kreditantrag Adrian Neuhaus AG Treuhandgesellschaft für medizinische Berufe

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 02.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (1 5) 16.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (6 9) 30.05.09 RW 1 Zahlungs und Kreditverkehr (10 11) Warenverkehr

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

KONTENRAHMEN FÜR DIE LANDTECHNIK

KONTENRAHMEN FÜR DIE LANDTECHNIK KONTENRAHMEN FÜR DIE LANDTECHNIK Vorwort Vorwort 1. Allgemeines Der Kontorahmen als Grundlage für die Buchhaltung der Unternehmungen einer ganzen Branche hat seine Bedeutung insbesondere darin, dass einerseits

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Jahresabschluss - Inventar per

Jahresabschluss - Inventar per Jahresabschluss - Inventar per 31. Dezember 2003 Firma / Firmenadresse / PLZ / Sitz Datum.................. INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 1. Kasse 2 2. Postcheck-Konto 2 3. Bank-Konto-Korrent 2 4. Wertschriften,

Mehr

Inhaltsverzeichnis 5. 1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 7. 2. Die mehrstufige Erfolgsrechnung 33. 3. Immobilien 69

Inhaltsverzeichnis 5. 1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 7. 2. Die mehrstufige Erfolgsrechnung 33. 3. Immobilien 69 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 7 2. Die mehrstufige Erfolgsrechnung 33 3. Immobilien 69 4. Wertschriften 99 5. Zeitliche Abgrenzungen 141

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der NKG Wirtschaft und Gesellschaft Dokumentation Lehrabschlussprüfungen 2007 für Kauffrau/ Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) Serie 1/3 Diese

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

21.01. Nr. Frage Antwort. 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier von T. Vonesch zu bilden?

21.01. Nr. Frage Antwort. 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier von T. Vonesch zu bilden? 21.01 Nr. Frage Antwort 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier von T. Vonesch zu bilden? 2 Welche minimale Kapitaleinlage muss T. Vonesch leisten? 3 Welche Bestimmungen bestehen für den Handelsregister-Eintrag?

Mehr

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 1 Stundendotation 4 H 5 H 6 H Grundlagenfach Schwerpunktfach 3 3 4 Ergänzungsfach Fächerübergreifende Projekte Weiteres Fach Freifach 2 Didaktische Hinweis Allgemeines Im Fach

Mehr

Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2006-31.12.2006 21.09.2007 / Seite 1

Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2006-31.12.2006 21.09.2007 / Seite 1 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2006-31.12.2006 21.09.2007 / Seite 1 Aktiven (Kontenklasse 1) Umlaufvermögen Flüssige Mittel und Wertschriften 1000 Kasse Kasse 1003 Kasse Fremdwährung A

Mehr

12 Kollektivgesellschaft

12 Kollektivgesellschaft Kollektivgesellschaft Seite 1 12 Kollektivgesellschaft Die Kollektivgesellschaft gehört zu den Personengesellschaften. Neben dem Gesellschaftsvermögen haftet subsidiär jeder Gesellschafter solidarisch

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

TERMINOLOGIE. Aktuelle Veränderungen in der landwirtschaftlichen Buchhaltung und den betriebswirtschaftlichen Begriffen

TERMINOLOGIE. Aktuelle Veränderungen in der landwirtschaftlichen Buchhaltung und den betriebswirtschaftlichen Begriffen TERMINOLOGIE Aktuelle Veränderungen in der landwirtschaftlichen Buchhaltung Impressum Herausgeberin Autoren Gestaltung Druck AGRIDEA Jordils 1 CP 1080 CH-1001 Lausanne T +41 (0)21 619 44 00 F +41 (0)21

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13 TEIL I 2 1. EINLEITENDE WORTE ZUM THEMA 2 2. EINZELUNTERNEHMUNG 2 2.1. WELCHE KONTI FÜR DEN EINZELUNTERNEHMER WERDEN BENÖTIGT? 2 2.2. DAS KAPITALKONTO 2 2.3. PRIVATKONTO 3 2.4. BEISPIELE 3 TEIL II 6 3.

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns JanikvonRotz Zusammenfassung Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch Email contact@janikvonrotz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Beleg Nr. 3: Kontoauszug der Post Überweisung von Fr. 3 300.

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl Prüfung Rechnungswesen 12. Juli 2008 Name, Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 120 Minuten 20 Punkte Erreichte Punktzahl Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben zu lösen - Die Reihenfolge der Aufgaben kann

Mehr

Mittelflussrechnung Typische Fonds

Mittelflussrechnung Typische Fonds Mittelflussrechnung Typische Fonds Fonds Geld Fonds Netto-Geld Bank Übriges Fonds Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Fonds Netto-Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Kurzfristige Finanzschulden Übriges

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2013 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-15 Laufende

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

1/10. Financial Accounting

1/10. Financial Accounting Financial Accounting Rechnungswesen Aufgaben des Rechnungswesens Planungs-, Entscheidungs-, Kontroll-, Führungsinstrument Aufgaben der Finanzbuchhaltung Darstellung des Vermögens, der Schulden, des Erfolgs.

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Aus: Schellenberg, Aldo C.: Rechnungswesen, 4. Auflage 2010 1

Aus: Schellenberg, Aldo C.: Rechnungswesen, 4. Auflage 2010 1 Aus: Schellenberg, Aldo C.: Rechnungswesen, 4. Auflage 2010 1 Hauptbereiche Teilbereiche Vergangenheitsrechnung Planrechnung Finanzbuchhaltung Finanzbuchführung Erfassung aller vermögensrelevanten Vorgänge

Mehr

Geschäftsbericht. der. Energie Gossau AG

Geschäftsbericht. der. Energie Gossau AG Geschäftsbericht 2010 der Energie Gossau AG I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite 1. Vorwort des Präsidenten 3 2. Das Jahr 2010 im Mehrjahresvergleich 4 3. Organe und Mitarbeiter 4 4. Bericht der Geschäftsleitung

Mehr

Buchhaltung Schriftliche Prüfungsaufgaben

Buchhaltung Schriftliche Prüfungsaufgaben Prüfung Vertiefungskompetenz Immobilienbewirtschaftung 007 Schriftliche Prüfungsaufgaben Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweizerische Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Aufgaben Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

BAND 1 SCHÜLERAUSGABE. Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri

BAND 1 SCHÜLERAUSGABE. Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri BAND 1 SCHÜLERAUSGABE Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri 1. Auflage 2010 2010 Copyright by Tobler Verlag AG Trogenerstrasse 80, 9450 Altstätten Tel. +41 (0)71 755 60 60 Fax +41 (0)71

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte)

Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte) Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2 Kanton Aargau KV Lenzburg Reinach Rechnungswesen LOESUNGEN Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte) Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle unter Berücksichtigung möglichst

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr