BWL. A Ertrag BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE. FINANZBUCHHALTUNG Externe Buchhaltung, orientiert sich an Interessen Investoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BWL. A Ertrag BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE. FINANZBUCHHALTUNG Externe Buchhaltung, orientiert sich an Interessen Investoren"

Transkript

1 Fristigkeitsgrad Liquiditätsgrad Betriebswirtschaftslehre Basisprüfung ETHZ BAUG HS2010 BWL chager - Version 2.0 Prof Dr. J.P. Chardonnens, ETHZ BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MÄRKT E Eine Unternehmung tauscht Geld und Leistungen mit Beschaffungs- und Absatzmärkten aus. FUNK TI ONE N Einkauf Produktion Marketing Finanzen INF ORMA TIONEN Betriebswirtschaft: Bilanz, Erfolgsrechnung, CashFlow Kalkulation von Projekten: Budget, Voll-,Teilkostenrechnung Rentabilitätsrechnungen: Finanzierung, Investitionsrechnung FINANZBUCHHALTUNG Externe Buchhaltung, orientiert sich an Interessen Investoren ABLAUF G E SCH ÄFT SJ AHR Eröffnung Geschäftsjahr Abschluss Bilanz Aktiv Passiv (Schluss)Bilanz Aufwand Ertrag Erfolgsrechnung ER ÖFF NU NGSBI LA NZ Enthält Vermögen und Schulden einer Firma Anfang Jahres GESC HÄF TSFÄLLE WÄHR E ND D EM J AHR Transaktionen werden während dem Jahr auf Konten erfasst SCH LU SSBILA NZ U ND ER F O LGSR EC H NU NG Der Saldo der Konten wird Ende Jahr in Bilanz und Erfolgsrechnung zusammengefasst BILANZ Gibt Auskunft über Vermögen / Schulden zu einem Zeitpunkt Aufgebaut wie Bestandeskonten Zusammenfassung des Inventars Untersteht formellen Anforderungen Wird durch Transaktionen beeinflusst Aufbau siehe Kontenübersicht (Bestandeskonten) ERF OLG SRECHNUN G Liefert Informationen über Gewinn / Verlust der Geschäftsperiode Hat einen Null-Saldo zu Jahresbeginn Sammelkonto für Aufwands und Ertragskonten beim Abschluss Erfolg wird an die Schlussbilanz übertragen Kann in T-Form analog Ertragskonten dargestellt werden. Vorsicht: Gewinn ist links Kann in Berichtsform (unten) dargestellt werden DREISTUFIG E ERF OLGSR ECH NUNG (BERICH T) Warenertrag Bruttogewinn Betriebsaufwände (Löhne, Miete, Energie, Verwaltung, Zinsen) Betriebsgewinn Betriebsfremde, ausserordentliche Erträge (Wertschriften-, Liegenschaftserträge) Betriebsfremde, ausserordentliche Aufwände (Jubiläum, ausserordentliche ) Unternehmensgewinn Muss identisch sein mit: KONTENFÜH RU NG KO NTEN Kleinstes Element des Buchhaltungssystems Erfasst alle Geschäftsgänge/Transaktionen Wird in Tabellen oder T-Form dargestellt Kontenpla n Enthält Liste aller Konten einer Firma Kontenra hme n (Ko nte npla n) Gliedert Konten in Verschiedene Kategorien Doppe l te B uc hha l tung Jeder Geschäftsfall wird auf beiden Konten erfasst Allgemeiner Ablauf: SOLL an HABEN (Links an Rechts) Jour na l Chronologische Liste der Geschäftsfälle [Soll] / [Haben] [Betrag] Wortbedeutung sagt nichts aus Könnte auch und sein Ha uptbuc h Umfasst alle Konten, zb in T-Darstellung EI NT EI LU NG Anwe nde rfreundlic her e Be ze ichnung (B yme): A-Konten: B-Konten: Brutto Netto T ara Aktiv- und Aufwandskonten Links (Soll) KONTO Rechts (Haben) Anfangsbestand / Passiv- und Ertragskonten Brutto Alles = Endbestand/Saldo Links (Soll) KONTO Rechts (Haben) Anfangsbestand / Endbestand/Saldo Netto Inhalt Tara Verpackung = KONTENÜB ERSIC H T: Bestandeskonten Passiven A Schulden Kurzfristiges Fremdkapital Kontokorrentkredite Kreditoren (offene Rechnungen) Kurzfristige Rückstellungen steuer Transitorische Passiven 07. August 2011 S e i t e 1 Christoph Hager Aktiven Vermögen Umlaufvermögen Liquide Mittel Kassa, Post, Bank Wertschriften (Bestand) Debitoren (Forderungen) Delkredere (-) Vorsteuer Warenlager Transitorische Aktiven Anlagevermögen Sachanlagen Mobiliar, Maschinen, Fahrzeuge Grundstücke Gebäude Finanzanlagen Beteiligunen Immaterielle Werte Goodwill, Marken, Kundenbez. Software Personalvorsorgeeinrichtung Bilanz Langfristiges Fremdkapital Hypothekarkredit, Bankdarlehen Bankdarlehen Obligationenanleihe Langfristige Rückstellungen Eigenkapital Eigenkapital (Langfristig) Konto Privat (Kurzfristig) Oder separat als Aktivkonto Aktienkapital Reserven Gewinnvortrag (Bilanz vor G-Vert.) Erfolgskonten (Anfang = 0) Aufwand Ausgaben, Einkauf A Ertrag Einnahmen, Verkauf Warenverkauf Mietaufwand Lageränderung Lohnaufwand Honorar Verwaltung Zinserträge Büromaterial Wertschriften-Ertrag Energie Ausserordentliche Erträge Amortisationen Wertschriften-Aufwand Versicherungen Ertragssteuern Erfolgsrechnung B B ANW E NDU NG GESC HÄF TSJAHR MIT JO UR NA L 1. Alle Konten die Vorkommen aufzeichnen (T-Form) 2. Eruieren ob Typ A oder B Vorzeichen festlegen 3. Anfangsbestand eintragen (Erfolgskonten ) 4. Pro Eintrag X / Y $: $ in X Links, $ in Y rechts eintragen 5. Saldo in Konten eintragen 6. Abschlussbuchungen durchführen Tipp: Zahlungen Nummerieren JOUR NA L SCHR EIB E N 1. Beide beteiligten Konten eruieren Typ A/B 2. Welche(s) Konto/en nehmen zu/ab 3. Passendes Vorzeichen in Konto suchen 4. Journaleintrag: Linker Eintrag / Rechter Eintrag Betrag Vorsicht wenn noch mehr als 2 Konten beteiligt sind BUC HU NG E N: Eröff nung Geschäf tsf älle Aktiven + / - Eröffnunsbilanz Eröffnungsbilanz - / + Passiven Maschinen Kaufen: Maschinen + / + Kassa Mobiliar auf Kredit: Mobiliar + / + Kreditoren Lieferanten bezahlen: Kreditoren - / - LM Löhne zahlen: Lohnaufwand + / - Kassa Honorarrechnung stellen: Debitoren + / + Honorar Absc hl uss Bestandeskonten räumen Schlussbilanz +/ - Aktiven Passiven - / + Schlussbilanz Erfolgskonten räumen Erfolgsrechnung + / - Aufwände Erträge - / + Erfolgsrechnung Erfolgsrechnung - / + Schlussbilanz (Zum Ausgleich wird als Aufwand verrechnet und in Bilanz als Eigenkapital eingetragen) Za hl ung a n Lie fer anten mi t Sko nto Aufteilung Kreditoren - / - LM 98% wird red. Kreditoren - / - W.Aufwand 2%, red Steuer-red auf Aufwand Kreditoren - / - Vorsteuer 2% 108% Za hl unge n vo n K unde n m i t S ko nto Aufteilung LM + / - Debitoren 98% Warenertrag wird red. W.Ertrag - / - Debitoren 2%, red Steuer-red auf Ertrag st - / - Debitoren 2% 108% Ka uf / Ve rkauf von We r tsc hr if te n Kauf WS.Best + / - LM WERT Bankspesen WS.Aufw + / - LM Verkauf Eträge WS.Best + / + WS.Erträge Verkauf LM + / - WS.Best WERT-Spesen Spesen WS.Aufw + / - WS Best (Geht immer über WSAufwand oder -Ertrag, nie direkt) Za hl unge n vo n Pr i va trec hnunge n Bezug Privat +/ - LM, Aufwand Inhaber: Gewinnreduktion Rest Gewinn auf Privatkonto Privatkonto auf Eigenkapital?

2 LAG ER Lager ist wichtige Position in Bilanz Inventur kann laufend oder periodisch abgewickelt werden Lagerwert hängt von Bewertung der Warenausgänge ab Handelsbetriebe: Warenlager Produktionsbetriebe: Rohstoff-, Halb- und Fertigfabrikatelager WARENV ERKEHR Nac h La uf enden I nv e nt ur Wareneinkäufe werden in Warenlager gebucht Warenlager / LM Verkaufte Waren werden als aus dem Warenlager abgebucht LM / W.Ertrag W.Aufwand / W.Lager Warenlager zeigt effektiven Bestand Nac h per io disc he r Inve ntur Wareneinkäufe werden in Wareneinkauf gebucht W.Einkauf / LM Verkaufte Ware werden direkt von Wareneinkauf abgebucht LM / W.Verkauf Warenlager wird erst am Schluss angepasst Restliche Waren kommen in Lager (Zu Einkaufspreis) Abuchen von Wareneinkauf W.Lager / W.Einkauf Tipp: Warenbestand fortlaufend am Rand notieren Ver g leic h Laufende Inventur Periodische Inventur Kauf auf Kredit 10E zu 2000 W.Lager / Kreditoren 20k W.Einkauf / Kreditoren 20k Verkauf auf Rechnung 6E zu 3000 Debitoren / W.Ertrag 18k Debitoren / W.Verkauf 18k W.Aufwand / W.Lager 12k Invetur (4E zu 2000 ) - - W.Lager / W.Einkauf 8k BEW ERTUNG WAR E NA USGÄ NG E Bedarf Überblick über Menge und Preis der eingekauften Artikel Lagerbestand: 10 Einheiten zu 4 Januar 10 Einheiten zu 6 Februar Verkauf von 15 Einheiten: FIFO f irs t i n firs t o ut Zu dem Preis zuerst abbuchen, wie zuerst eingekauft wurde: 10 Einheiten zu 4 Rest: 5 Einheiten zu 6 5E zu 6 LIF O l as t i n f irs t out Zu dem Preis zuerst abbuchen der zuletzt eingekauft wurde: 10 Einheiten zu 6 Rest: 5 Einheiten zu 4 5E zu 4 La ufe nde r D urc hsc hni tts pr eis Lagerbestand nach Einkauf immer mergen: Neu: 20 Einheiten zu 5 Rest: Verkauf: 10 Einheiten zu 5 5E zu 5 PREIS E NT WICK LUNG: Steigen die Einkaufspreise: FIFO LIFO Durchschnitt Wenig Ertrag Viel Ertrag Durchschnitt Hoher Lagerwert Tiefer Lagerwert Durchschnitt MEHRW ERT ST EU ER MW ST Verbrauchssteuer, die auf allgemeinen des Steuerpflichtigen unter Abzug der Vorsteuer erhoben wird. Sie wird auf dem Entgelt geschuldet (erhaltener Betrag) Wird vom Verbraucher getragen Debitoren und Kreditoren enthalten Mwst Aufwände und Erträge enthalten keine Mwst AUS NAHM E N Post Gesundheitswesen Bildung Kulturelle Leistungen Miete, Löhne, Versicherungsumsätze Umsätze im Geld und Kapitalverkehr Handänderungen von Grundstücken MWST-SÄ TZ E Normal: 8.0 % Reduziert (Esswaren, Medis, Bücher): 2.5 % Sondersatz (Tourismus) 3.8 % VERB UC HU NGSM E TH OD E N Netto-Methode Brutto-Methode Saldosteuersatzmethode BUC HU NG E N Ka uf vo n Wa re n Rechnung: Kauf Mwst: % Kaufpreis: 108 Buchung: Wareneinkauf (WL) + / Vorsteuer + / / - Kreditoren (108%) Ver ka uf vo n Waren Rechnung: Verkauf Mwst: % Verkaufpreis: 108 Buchung: Debitoren - / (108%) / + Warenverkauf 100% / + steuer 8% Laufende Inventur: + / - Warenlager Abr ec hnung und Za hlung Übertrag VS US steuer - / - Vorsteuer Zahlung Mwst steuer - / - LM DER AB SCHLU SS Hier werden Gewinn,, offene Zahlungen und Zinses herum geschoben und verteilt. TRA NSITORISC H E B UC HU NG E N Abgrenzungen beim Abschluss mit transitorischen Buchungen Per io di zitä ts pri nzip Aufwand und Ertrag müssen in der Rechnungsperiode verbucht werden, in der sie tatsächlich angefallen sind Längerfristige Aufträge die über mehrere Rechnungsperioden gehen müssen abgegrenzt werden Ver buc hte A uf trä ge Transitorische Aktiven: (Etwas im Voraus bezahlt) Zahlung Oktober: Mietaufwand + / - LM TOTAL Abgrenzung Jahresende: TA + / - Mietaufwand Schlussbilanz + / - TA Eröffnung neues Jahr: TA + / - Eröffnungsbilanz Mietaufwand + / - TA Transitorische Passive: (Etwas im Voraus erhalten) Zahlung Oktober: LM + / + Mietertrag TOTAL Abgrenzung Jahresende: Mietertrag - / + TP TP - / + Schlussbilanz Eröffnung neues Jahr: Eröffnugnsbilanz - / + TP TP - / + Mietertrag Noc h nic ht v er buc hte A uf trä ge Transitorische Aktiven: (Frühzeitige Zinserträge) Ende Jahr: TA + / + Zinsertrag Schlussbilanz - / - TA Eröffnung neues Jahr: TA + / + Eröffnugnsbilanz Zinsertrag - / - TA Zinsgutschrift Datum: LM + / + Zinsertrag TOTAL Transitorische Passive: (Frühzeitige Zinsaufwände) Ende Jahr : + / + TP TP - / - Schlussbilanz Eröffnung neues Jahr: Eröffnugnsbilanz + / + TP TP - / - Datum: + / - LM TOTAL Beme r kung en Transitorische Buchungen stehen immer im Zusammenhang mit Erfolgskonten, nie mit Aktiven oder Passiven Konten Erfolgskonto suchen und passendes transitorisches Konto dazu wählen Im Gegensatz zu Debitoren/Kreditoren ist Geld/Leistung schon geflossen, aber noch keine Rechnung vorhanden WERTKORR EK TUR E N - V ORSI CH TSP RINZI P Es gilt die kritische Beurteilung der Aktiven und Passiven. Laut OR darf finanzielle Situation nicht besser dargestellt werden, als sie ist: Schulden, Verpflichtungen, Rückstellungen, müssen ersichtlich sein. Wertverzerrungen müssen mit berücksichtig werden. RÜC KSTELLU NG E N Berücksichtigen potentielle Verpflichtungen, deren Betrag und Fälligkeit unbestimmt, jedoch abschätzbar sind. Ber ücksic hti g ung vo n R isike n und Ver pf lic htunge n Debitorenverluste (Delkredere) Prozesskosten Revisionskosten Garantieleistungen Steuern Überstunden Rüc kstellung bi l de n Steuern: Steueraufwand + / + Steuerrückstellung Garantieleistungen: GarantieA + / + Garantierückstellung Währungsrisiken Währungsrisiko + / + Rückstellungen Zweifelh. Forderungen: Debitorenverluste + / + Delkredere Rüc kstellung a uf löse n Risiko tritt ein: Rückstellung - / - Kreditoren Wegfallen Risiko: Rückstellung - / - Aufwand In anderer Periode: Rückstellung - / + Ausserord. Ertrag Beme r kung en Sind ruhende Konten keine Transaktionen während Jahr Kann zur Gewinnreduktion verwendet werden ABSCHRI EBUNG E N Betrifft Hauptsächlich Anlagevermögen Erfassen den buchhalterischen Wertverlust eins Aktivums Zeigen also die Wertverzerrungen auf Verteilen Aufwände auf Lebensdauer der Produktionsmittel Stellen Kapital für Wiederbeschaffung bereit Bei Verkauf auch während Jahr abrechnen Abschreibung Liegenschaft = LSAufw. Dir ekte und i ndi re kte A bsc hre ibung Direkt: / Maschinen Indirekt: / Wertberichtigung Masch. (WB Maschinen ist ein Minus-Aktivkonto, wird in Bilanz aufgeführt) Absc hr eibungs me tho de n Lineare Abschreibung: Jedes Jahr wird ein Betrag als Abschreibung verbucht Geometrisch-degressive Abschreibung: Jedes Jahr wird Abgezogen, also: Häufig in Praxis (doppelte Satz der linearen Abschreibung) Leistungsbezogene Abschreibung: Geschätzte Leistung der Maschine ist massgebend STILLE R ES ERVEN Unterbewertung von Aktive oder Überbewertung von Passiven Umstritten, da Gewinnverzerrung, nur in Schweiz Werden mit Vorsichtsprinzip begründen: Instrument für Gewinnmanagement Reserven für Schlechte Zeiten Optimieren Steueraufwand Erlauben konservative Berichterstattungspolitik Sind stark umstritten Bil dung vo n s til le n R ese rve n (~ 1/3 vo n La ge r) Lager stille Reserve: + / - Warenlager Höherer (tieferer Gewinn, EK) Tieferes Warenlager (tiefere Bilanzsumme) Buchwerte entsprechen nicht Wahrheit Auf löse n vo n s til le n Rese rv e n Stille Reserve Lager: Warenlager + / - Tieferer (besserer Erfolg) Normales Warenlager Verlust kann kaschiert werden Besta nd ve rä nde r n vo n s til le n Res erv e n Aktueller Bestand stellt verstecktes Eigenkapital dar Veränderung beeinflusst den Erfolg Erhöhung Bestand senkt Gewinn 07. August 2011 S e i t e 2 Christoph Hager

3 1 1 Betriebswirtschaftslehre Basisprüfung ETHZ BAUG HS2010 BETRIEBSBUCHHALTUNG Interne Buchhaltung, orientiert sich an Interessen Manager KOS T E NRECH NUNG NGSS YS T EM E Vollkostenrechnung Teilkostenrechnung Sämtliche Kosten werden auf Nur ein Teil der Kosten wird auf Produkte umgelegt. die Produkte umgelegt Kosten: Variable Kosten Produkte Eigenschaften Ermittlung Selbstkosten der Produktion Zuordnung der Kosten auf Verantwortungsbereiche und Produkte Gewinn direkt sichtbar Langfr. Preisgestaltung Finanzielle Minderwertung Zinsen Zinsen auf Fremdkapital VOLLK O ST EN RECH NU N G Besta ndte il e (direkt) Material, Löhne (indirekt) Sekretariat Produktekalkulation Vorkostenstellen Unterhalt Fixe Kosten Kostenstellenrechnung Deckungsbeitrag sichtbar Kurzfristige Preisgestaltung Tatsächliche Wertminderung Kalkulatorische Zinsen (auf Betriebsnotwendige Kapital) Hauptkosten -stellen Material Fertigung Verkauf (BAB) Kostenartenrechnung Kostenträgerrechnung KOS T E NARTENR EC H NU NG WELC HE K OS T E N Beschiss aus FIBU entfernen (Stille Reserven), kontrollieren und betriebliche Kosten Abgrenzen. Unterteilung aller Kosten in Ei nzelkos te n ( di re kte Kos te n) Direkte Zuordnung zu den Kostenträgern, zb Material, Löhne Geme i nkos te n ( i ndi re kte Kos te n) Indirekte Zuordnung über Kostenstellen, zb Sekretariat Aufwand und Ertrag aus Erfolgsrechnung werden von FiBH übernommen und werden überprüft und wenn nötig abgegrenzt Betriebsfremder Aufwand fällt weg (Börse ) Kalkulatorische Kosten kommen hinzu (Zinsen auf Kapital) FIBU Abgrenzung BEBU Materialkosten Lohnkosten Zinskosten Gesucht sind die Änderungen über die Betriebsperiode Mate r ialkos te n Verbrauch von Rohstoffe, Hilfsstoffe, Betriebsstoffe Stille Reserven mit einbeziehen Lo hnkos ten Löhne, Sozialaufwand Abgrenzungen: Gesucht: Kalkulatorischer Unternehmenslohn Überstunden, Ferien, 13.ter (Lohnaufw / TP) fallen weg Absc hr eibunge n Differenz zwischen geplanter (FIBU) und effektiver Lebensdauer Stille Reserven mit einbeziehen Zi nse n (Ka l kul ato r isc he Kos te n) Total Aktiven zu Buchwert Betriebsfremde Aktiven Betriebsaktiven zu Buchwert Stille Reserven auf Lager Betriebsaktiven zu efk. Wert Abzugskapital (Kred, TP) Efk zu verzinsendes Betr.-Kapital Durchschnittliches Kapital Kalkulatorische Zinskosten (12%) Durchschnittliches Kapital (Anfang und Ende) verzinsen KOS T E NS TE LLENR EC H NUNG KOS T E N VON W O Ermitteln der der einzelnen Abteilungen Vorkos te ns te lle n (Hilfs kostenstellen) Heizzentrale, Gebäudeunterhalt, Kantine, Reparatur Ha uptkos te ns te l le n Material, Fertigung, Forschung und Entwicklung, Verwaltung Auf te il ung a uf A bteilunge n Material: Aufgrund der Lagerentnahme Löhne: Nach Anstellung pro Abteilung Miete: Über Fläche mit Qualitätskoeff. : Von Mobiliar/Maschinen zb 40% Zinsen: Auf zu verz. Kapital pro Abteilung (Tabelle) Sonstige Kosten: Mit Schlüssel pro Abteilung KOS T E NTRÄG ERR EC H NU NG KOS T E NURSA CH E Verteilung der errechneten Kosten auf Produkte Betri ebsa brec hnungs bogen - BAB Gesamtübersicht von Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger in einer Tabelle Detaillierte Informationen über Einzel-/ der Kostenstellen und Produkte Grundinstrument der Kostenkontrolle TABELLE als Anhang? KALKUL AT IO N Ermittlung der Selbstkosten der einzelnen Produkte Kostenträgerrechnung auf Stückbasis Dient zur Preisfestlegung der Produkte Benennung: Angebots/Vorkalkulation zur Preisgestaltung Nachkalkulation zur Kontrolle Berechnung: Gewichtete Verteilung, Rechnung trivial Div is io nskalkulatio n m i t Ä quiv ale nzz iff er n Für ein Produkt mit verschiedenen Ausführungen (zb Grösse) Typ Anzahl Koeff. Rechn.Einh. Gesamtkosten Stückkosten A B Faktor = Zuschla gs ka lkula tion: Trennung der Kosten in Einzel/ Zuteilung der anhand eines Schlüssels Material: % von Einzelmaterial Fertigung: % des Einzellohns, pro Arbeitsstunde V+V: % der Herstellkosten der verkauften Fabrikate UM LAGE D ER G EM EI NK OS TE N Wahl der Berechnungsgrundlage wichtig Selbstkosten Versuchen möglich viel als zu erfassen TEILKOST E NR ECHNUN G Wie Vollkostenrechung, aber werden in variable und fixe Kosten getrennt und nur die variablen Kosten werden den Kostenträgern verrechnet. Wird auch Variable, marginale Kostenrechnung oder Direct Costing genannt. Ist im Grunde eine Deckungsbeitragsrechnung VARIABLE U ND FI X E KO STEN: Variable Kosten Verändern sich mit Änderung der Stückzahl Energiekosten, Material Fixe Kosten Bleiben Konstant bei Änderung der Stückzahl Verwaltung, Miete Sprungfixe Kosten zb bei Maschinen, Hallen GEM EI NK OS TE N Ziel: Aufteilen in variable und fixe Kosten Gemischte müssen auch aufgeteilt werden (zb. Kommunikationskosten, Maschinen mit Leerlauf) Schichtkos te nverf a hre n Betrachte zwei Produktionsperioden mitkosten Als lineare Funktion darstellen: Variable Kosten Fixe Kosten KALKULA TI ONSSC H EMA Einzelmaterial var. Materialgemeinkosten Einzellöhne var. Fertigungsgemeinkosten Variable Herstellkosten var. V+V Kosten Variable Selbstkosten var. Selbstkosten Deckungsbeitrag fixe Kosten Erfolg 07. August 2011 S e i t e 3 Christoph Hager Materialkosten Fertigungskosten (direkt) Material, Löhne (indirekt) Sekretariat Kostenträgerrechnung Vorkostenstellen F V Hauptkosten -stellen ARTE N V ON T EILKOS TE N R EC H NU NG Mehrs tufige Dec kungs beitra gsrec hnung Staffelung der Fixkosten in Ebenen: Nettoerlös Variable Kosten Deckungsbeitrag 1 Produktfixkosten Deckungsbeitrag 2 Produktionsgruppenfixkosten Deckungsbeitrag 3 Bereichsfixkosten Deckungsbeitrag 4 Unternehmensfixkosten Deckungsbeitrag 5 Ei nzelkos te nrec hnung Nur werden den Trägern zugeordnet Es werdn keine indirekten Kosten zugeordnet Vermeidung von Willkür Keine Wirkliche Deckungsbeitragsrechnung Rela ti ve Ei nz elkos te nrec hnung F V BAB Analog Vollkostenrechnung Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Einzel Kosten Variable Die und ein Teil der werden den Träger zugeordnet (keine var. Und fixen Kosten als solches) VE RGL EICH F INA NZ / B ETR IEBSB U CHHALTU NG Finanzbuchhaltung Financial Accounting Betriebsbuchhaltung Management Accounting Beschönigt Realität Externe Buchhaltung Interne Buchhaltung Ganze Unternehmung (Börse) Betrieblicher Teil Rechtliche Grundlagen Betriebswirt. Grundlagen Bilanz, Erfolgsrechnung Erfolgsrechnung, BAB Geldfluss Aufwand und Ertrag Kosten und Leistungen Aufwand auf Lager ist positiv (Erfolgsrechnung) Bestandsänderung ist negativ Inventarwert BEBU, Realität Materialaufwand = Verbrauch FIBU!= Mat-Einkauf

4 MANA GEM E NT E NT SCH EIDU NG EN Entscheide mit Kosten richtig strukturieren Veränderungen von Preisen, Mengen und Kosten analysieren Kurz und Langfristige Preisuntergrenze unterscheiden STILLLEG NU NG V ON KAP A ZI TÄTEN Verzicht auf eine Produktionsgruppe, Make or Stop Vorge he n Vergleich zwischen Deckungsbeitrag der Produkte und reduzierbaren Kosten: Variable Kosten sind reduzierbar Fixe Kosten können nur stufenweise abgebaut werden NUT ZSC HW E LLE / BREA K- EV E N A NALY SE Gesucht wird ein Mindestumsatz, Produktionsmenge um keinen Verlust zu erleiden. : Fixe Kosten Erlöskurve : Verkaufte Menge Kostenkurve : Var. Kosten / Stück B/E : Verkaufspreis Annahmen des Modells: Nur Produktionsvolumen als Einflussgrösse Konstanter Mix bei mehreren Produkten Lineare Funktionen Sens i vi tä tsa na l yse n W ha t if -A na lys e Erhöhung des Verkaufspreises Erhöhung des Produktionsvolumens Senkung der Fixkosten Senkung der variablen Kosten PREIS E NTS CH EID U NG EN Div iso ns ka lkula tio n z u va r. Kos te n Als Voll oder Teilkostenrechnung möglich (Selbst)Kosten pro Einheit Zuschla gs ka lkula tion z u va r Kos te n Als Voll oder Teilkostenrechnung möglich Einkauf, Fertigung und Vertrieb wird Anteilsmässig proportional von Gesamtkosten auf Stückkosten runter gerechnet. siehe Kalkulation Pre is unter g re nze Langfritig mit gesamten Selbstkosten (Vollkostenrechnung) Kurzfristig mit variablen Selbstkosten (Teilkostenrechnung) Preispolitik orientiert sich an Vollkosten Einzelpreise können sich an variablen Kosten orientieren Allerdings muss der Deckungsbeitrag postiv sein, dh heist die variablen Kosten müssen gedeckt sein. zb bei freier Kapaizät: Auslasten der Anlagen (Fixkosten) zb Zwischensaison Tourismus, besser als keine Einnahmen Wic hi ge Frage n Aufbau Kostenrechnung: Welches Kostenrechnungsverfahren, welche Kosten werden dem Kostenträger zugeteilet? Eignung für Entscheidungen: Kurz/Langfristig? Kalkulationsart: Wie erfolgt Kostenzuteilung? FINANZIELLE FÜHRUNG GESC HÄF TSBERI CH T Informationen über den Geschäftsgang einer Firma FINA NZB ERIC H T Informationen über Bilanz, Erfolgsrechnung und Geldfluss FINA NZ ZI ELE Optimales Gleichgewicht finden zwischen: Rentabilität, Liquidität und Sicherheit FINA NZ AN ALYSE Beurteilung der jetzigen und zukünftigen Finanzlage Grundlage für Invertitions und Finanzierungsentscheide Externe oder Interne Analyse Grundlage sind Geschäfts und Finanzbericht ANA LYS E DER UMW ELT Konjunktur, Industrie, Markt ANA LYS E DER UNTER NE H M U NG Management, Produkte, Konkurrenz, Technologie, Mitarbeiter FINA NZB ERIC H T Wichtige Informationsquelle, Rechnungslegungsgrundsätze evtl. Bereinigung der Zahlen Bilanz Erfolgsrechnung Bruttogewinn Betriebsaufwände (Löhne, Miete, Energie, Verwaltung) Gewinn vor Zinsen und Steuern EBIT Zinsertrag Gewinn vor Steuern EBT Steuern Ana lys e des Ums atzes Grösse Entwicklung Diversifikation (nach Produkte, Märkten (Länder), Kunden) Ana lys e de r Kos te n Variable und Fixe Entwicklung in Vergleich zum Ana lys e des Ge winns Bruttogewinn Gewinn vor Zinsen, Steuern KE NNZAHLEN ist keine allg. gültige Liste 07. August 2011 S e i t e 4 Christoph Hager Li quidi tä t Liquiditätsgrad 1 Cash ratio (inkl WS) Liquiditätsgrad 2 Quick ratio (1+) Liquiditätsgrad 3 Ver mö ge ns tr uktur Umlaufintensität Anlageintensität Anlagedec kung Current ratio ( ) Anlagedeckungsgrad Anlagedeckungsgrad 2 1+ Anlagedeckungsgrad 3 LT~20%, 1+ Ka pi ta ls tr uktur (Fina nzier ung) Verschuldensgrad Eigenfinanzierungsgrad Anspannungskoeff 40 Ok, 60 konservativ Dept / Equity Ratio Zinsdeckungskoeff 3+ Schulden-Rückzahlungskapazität Inv es tm e nt Investitionsratio Expansionsratio Selbstfinanzierungsratio Effizienz 1/Jahre Messen wie produktiv diverse Aktiven eingesetzt werden Debitorenumschlag Debitorenfrist Lagerumschlag Lagerdauer Kreditorenumschlag Kreditorenfrist Kapitalumschlag CTO vieviel mit Produktionsfirmen: Handelsfirmen: Kapitel da viel Infrastruktur Renta bil i tä t Brutto-Marge Einkaufs/Verkaufspreis Produktionsfirmen: 50% Handelsgesellschaft: 30-35% rentabilität, ROS 8-10% sind Ok Auch Netto-Marge, (Retorn on Sales) genannt Rentabilität der Aktiven, (ROA): Gesamtkapitalrentabilität, ROA: von Eigenkapital abhängig Eigenkapitalrentabilität, ROE: 5% schlecht, 15% gut Ebit-Marge: Gewinn EBITDA: EBIT EBT Kapital ROCE RONE Ne tto = Reing e wi nn Earnings before Interests (Zinsen), Tax, Depreciation (Abschreibung), Amortisation Gewinn vor Zinsen und Steuern (operativer Gewinn) Gewinn vor Steuern wie effektiv und profitabel Firma mit eingesetztem Kapital umgeht Börse nke nnza hle n Gewinn pro Aktie EPS: Kurs-Gewinn Verhältniss P/E: wie oft der Gewinn im aktuellen Kurs einer Aktie enthalten ist Tief günstige Aktie, hoch teure Aktie, weniger Risiko 15 Ok, je höher desto weniger Risiko Dividend pay out ratio: Operating Cash Flow pro Aktie: Buchwert Ratio: Börse nr ea ktio n Börse reagiert auf Investitionen und Risiken Firma Aktie fällt wenn: - Zunahme Schulden - Erhöhung Zinslast - Reduktion Zinsdeckungskoeffizient - Schwierige Liquiditätslage - Risiken auf Lager Verhältnis zwischen Kurs-Gewinn-Risiken

5 DUP ONT S CH EMA Gesamtka pitalre nta bil i tä t R OA Ei ge nka pitalre nta bil i tä t R O E ROS CTO FL ROE ROE rent. Kapitalumschlag Finanzeinfluss EK-Rentab. Umlaufvermögen Fremdkapital Einflussgrössen Kosten Lager Debitoren Kreditoren Eigenkapital Bilanzgewinn vor Gewinnverteilung FINA NZA NA LYS E B EISPI E LE Firma CTO ROS ROA Kapitalumschl. r. GK-Rent. ROE EK-Rent. FL Finanzeinfl. Holcim % 3.0% 10.6% 3.03 Novartis % 11.1% 17.1% 1.61 Telekurs % 5.2% - - Nestle % 7.1% 17.1% 2.22 Migros % 1.7% - - Holinger % 1.5% 4.3% 2.73 Folg er unge n Ka pitalumsc hla g: Langfristiges Element des GK-R Schwank nicht viel von Jahr zu Jahr Je grösser das Anlagevermögen desto kleiner der Kapitalumschlag viel Infrastruktur Handelsgesellschaften müssen einen hohen Kapitalumschlag haben Tiefe rentabilität Und hoher Kapitalumschlag: Preiskonkurrenz (Migros) Folg er unge n R OS ( Ne tto -Marge) Kurzfristiges Element der GK-R Kann von Jahr zu Jahr sehr schwanken In Branchen mit hohem Preiswettbewerb ist die Netto-Marge klein, insbesondere wenn Produkte ähnlich sind. (Migros) IN V E ST IT IO N SR ECHNUNG Inv es ti tio ne n s i nd wic htige E ntsc heidung e n Binden Geldmittel langfristig Haben strategischen Charakter Sind mit finanziellen Risiken verbunden Zukünf tig e Renta bli tä t a bhäni g vo n Netto-Marge und Kapitalumschlag Qualität der Investitionen Zie le Wert für Aktionär verbessern Rentabilität, Liquidität, Sicherheit INV ES TITI ONEN Sind ein Kompromiss zwischen Investitionsbedürfnissen und Finanzierungsmöglichkeiten. Finanzierung Investition Wert Firma Div ers if ikatio n Grundsatz der Investitionspolitik Risikoverteilung auf diverse Projekte INV ES TITI ONSAR TE N Nac h G egenstand Materielles Anlagevermögen: Maschinen, Gebäude Finanzielles Anlagevermögen: Beteiligungen, Edelmetalle Immaterielles Anlagevermögen: Forschung Ausbildung Nac h Z wec k Ersatzinvestitionen Rationalisierungsinvestitionen Expansionsinvestitionen INV ES TITI ONSPR OZESS Planung Entscheidung Durchführung Kontrolle BEUR T EILLUNG Quantitative Kriterien Qualitative Kriterien IN V E ST IT IO N SM EHT ODEN STATIS TISC H E M E TH OD E N OH NE Z EITFAKTOR Sind eher Buchhalterischer natur Beruhen vor allem auf dem Gewinn Zeit wird vernachlässigt Sta ti sche Rendite Gesucht: ROI möglichst grosse Rendite (ROI) Erlös / Jahr Betriebskosten / Jahr Jahresgewinn Jahresgewinn: Abschr = Investition Sta ti sche P ay Bac k Me tho de Gesucht: Dauer bis Investition Amortisiert ist Zeichne Cash-Flow Diagramm Selten mehr als 5 Jahre Erweiterungsinv: 3-5 Jahre Rationalisierungsinv: 2-4 Jahre DYNAMISC H E M E TH OD E N MIT ZEI TFA KT OR Finanzwirtschaftliche Methoden Basieren auf dem Cash-Flow Berücksichtigen Zeitwert auf Geld Ka pi ta l we r tm etho de NP V Idee: Durch Berücksichtigung des Zeitwertes des Geldes wird der jetzige Wert dieses Geldes berechnet. Zeitwert des Geldes zur Zeit : Barwert des Geldes von Zeit heute: Gesucht: Projekt mit grössten und positiven Netto-Rentenbarwert (Gewinn) Zinssatzwahl ist wesentlich, ist jedoch mit Unsicherheiten behaftet Theoretisch beste Methode Berechnet wird ein Barwert in einer Geldeinheit Vorsicht bei veränderlichen Werten und Restwert Tabelle Inte rner E r tr agss atz IRR IRR, Interner Ertragssatz. Problemstellung von Kapitalwertmethode wobei nach dem Diskontsatz gesucht wird. Tablle: 2 Stützpunkte Nahe 0 berechnen und lin. Interpolieren bei gleichbleibenden Bedingungen mit Voyage auflösen IRR ist Prozentsatz Nimmt an das die Rückflüsse wieder zu gleichem Zins reinvestiert werden können Gewichtet Geldflüsse früherer Jahre viel stärker Kurzfristige Orientierung IRR-Massstäbe müssen grösser als GKR sein wegen: Zusatzrechnung, Nicht produktive Investitionen, Prognoserechnungen IRR GKR 15% Projektwahl mit grösstem IRR INV ES TITI ONS E NTS CH EI DE Investitionsentscheidung aus übergeordneter Sicht betrachten: Einbettung in Unternehmensstrategie Qualitative Elemente Beachten (Sicherheit, Ökologie) Warenerträge + Warenaufwände - Löhne - = - Sonstige Aufwände - Erfolg Wenn UV gesucht: wird wie als zus. Kosten behandelt mit UV arbeiten UV: UV August 2011 S e i t e 5 Christoph Hager

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2013 Prüfungsfach Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Mittelflussrechnung Typische Fonds

Mittelflussrechnung Typische Fonds Mittelflussrechnung Typische Fonds Fonds Geld Fonds Netto-Geld Bank Übriges Fonds Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Fonds Netto-Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Kurzfristige Finanzschulden Übriges

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns JanikvonRotz Zusammenfassung Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch Email contact@janikvonrotz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 02.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (1 5) 16.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (6 9) 30.05.09 RW 1 Zahlungs und Kreditverkehr (10 11) Warenverkehr

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG

BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2008 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Aufgabenstellung 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung mögliche Punkte 1. Aufgabe Offenposten

Mehr

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl Prüfung Rechnungswesen 12. Juli 2008 Name, Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 120 Minuten 20 Punkte Erreichte Punktzahl Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben zu lösen - Die Reihenfolge der Aufgaben kann

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Basiswissen Buchhaltung

Basiswissen Buchhaltung Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer Hilfsmittel: 180 Minuten Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte

Mehr

AUSWERTEN EINER BILANZ. FiBu ZU BUCHHALTUNG UND BILANZ

AUSWERTEN EINER BILANZ. FiBu ZU BUCHHALTUNG UND BILANZ AUSWERTEN EINER BILANZ FiBu ZU BUCHHALTUNG UND BILANZ RECHNUNGSWESEN III 2005/2 Kurt Steudler lic.rer.pol., M.Sc. STR-ING FINANZBUCHHALTUNG FIBU - 2 Inhaltsverzeichnis 1 AUSWERTEN EINER BILANZ... 3 2 Bereinigungen...

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 1 Stundendotation 4 H 5 H 6 H Grundlagenfach Schwerpunktfach 3 3 4 Ergänzungsfach Fächerübergreifende Projekte Weiteres Fach Freifach 2 Didaktische Hinweis Allgemeines Im Fach

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Berufsmaturaprüfungen 2014

Berufsmaturaprüfungen 2014 Finanz- und Rechnungswesen Berufsmaturaprüfungen 2014 Material Beilagen Arbeitsblätter für die Lösung der Aufgaben Kennzahlenliste Hilfsmittel Taschenrechner Zeit Hinweis 180 Minuten Achten Sie auf eine

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Prüfung 2014 Lösungsansätze

Finanz- und Rechnungswesen Prüfung 2014 Lösungsansätze Finanz- und Rechnungswesen Prüfung 2014 Lösungsansätze Version nach Bewertungsseminar 4.0 Ergebnisse in Franken sind auf zwei Dezimalstellen kaufmännisch zu runden. Ergebnisse in Tausend Franken sind auf

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Finanz- und Rechnungswesen

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Finanz- und Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 1.1 Aufgaben der FIBU...4 1.2 Adressaten der FIBU...4 1.3 Wer muss eine FIBU führen...4 1.4 Grundsätze der FIBU...4 1.4.1 Aktienrecht als Teil des OR...4 1.5 Inventur

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003

Mehr

Unterbewertungen können zum Beispiel wie folgt erreicht werden (in der Reihenfolge des Erscheinens in der Bilanz dargestellt):

Unterbewertungen können zum Beispiel wie folgt erreicht werden (in der Reihenfolge des Erscheinens in der Bilanz dargestellt): Kapitel 46 Stille Reserven a) Bildung und Auflösung von Stillen Reserven Hinweis zur Stille Reserven werden besser verstanden, wenn bekannt ist, wie sie "erzeugt" werden - Methodik bevor die Studierenden

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

HKV Basel BM2 (2 Semester), Finanz- und Rechnungswesen

HKV Basel BM2 (2 Semester), Finanz- und Rechnungswesen HKV Basel BM2 (2 Semester), Finanz- und Rechnungswesen 1. Semester (HS 18 SW - 3 Wo IDAF) 1.1 Doppelte Buchhaltung Vereinfachter Kontenplan nach Kontenrahmen 0 - Bilanzen von kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Aufgaben Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

12 Kollektivgesellschaft

12 Kollektivgesellschaft Kollektivgesellschaft Seite 1 12 Kollektivgesellschaft Die Kollektivgesellschaft gehört zu den Personengesellschaften. Neben dem Gesellschaftsvermögen haftet subsidiär jeder Gesellschafter solidarisch

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz?

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz? 17.01 (1) Journal Nr. Geschäftsfälle a) Die Geschäftsfälle für das Jahr 20_ 1 werden in dieser Aufgabe summarisch zusammen- gefasst. Führen Sie das Journal. Es sind die Konten gemäss Hauptbuch zu verwenden.

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

HKV Basel BM1 (6 Semester), Finanz- und Rechnungswesen

HKV Basel BM1 (6 Semester), Finanz- und Rechnungswesen HKV Basel BM1 (6 Semester), Finanz- und Rechnungswesen 1. Semester Kaufmännische Buchführung 10 - Bilanzen von kleinen und mittleren Unternehmen korrekt mithilfe der Gruppen Umlaufvermögen, Anlagevermögen,

Mehr

Anwendungsübung Einzelarbeit Lösung bespr. Zusammenfassung und Überleitung BSC (Balance-Score-Card)

Anwendungsübung Einzelarbeit Lösung bespr. Zusammenfassung und Überleitung BSC (Balance-Score-Card) Tagebuch Internet-Blog 2011 Datum: 29.3.2011 Fach / Thema: Betriebsbuchhaltung / Finanz-Controlling Dozenten: Herr Konrad Gerster Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Tagesprogramm: Lösung Aufgabe Hotel

Mehr

Marketing & Kostenrechnung. Für Fotografen

Marketing & Kostenrechnung. Für Fotografen Marketing & Für Fotografen Marketing Grundsätzliche Überlegungen Auf welches Genre spezialisiere ich mich Welches Unternehmensziel habe ich Welche Ausrüstung/Infrastruktur ist dafür notwendig Marketing

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen

Finanz- und Rechnungswesen Wirtschaft und Gesellschaft Finanz- und Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis Lerneinheiten Inhaltsverzeichnis Lerneinheit (LE) Profile Dauer App Seite Nummer / Titel in Min. Nummer / Titel 1 Hauptaufgaben

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13 TEIL I 2 1. EINLEITENDE WORTE ZUM THEMA 2 2. EINZELUNTERNEHMUNG 2 2.1. WELCHE KONTI FÜR DEN EINZELUNTERNEHMER WERDEN BENÖTIGT? 2 2.2. DAS KAPITALKONTO 2 2.3. PRIVATKONTO 3 2.4. BEISPIELE 3 TEIL II 6 3.

Mehr

FIBU: Abschlussbuchungen Abschlussbuchungen

FIBU: Abschlussbuchungen Abschlussbuchungen Abschlussbuchungen C:\Eigene Dateien\AU Abschlussbuchungen.doc Alex Gisin Seite 1 von 19 Inhalt 1. Einleitung...4 1.1 Definition...4 1.2 Abkürzungen der Konten...4 2. Warenverkehr...5 2.1 Grundsätze...5

Mehr

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 25. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Eröffnungsbilanz 2 1.1 Inventar................................. 2 1.2 Bewertung................................

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

EBC*L-Vorbereitungslehrgang

EBC*L-Vorbereitungslehrgang EBC*L-Vorbereitungslehrgang Mag. Alexander Herbst Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at Vorbereitungskurs

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben 6.01 Kapitalkostensatz / WACC 33 6.02 Beta / WACC 34 6.03 Beta / WACC 35 6.04 Aufteilung der Zinskosten 36 6.05 Aufteilung der Zinskosten 38 6.06 Ziel-Gewinn

Mehr

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben IAS 11 Fertigungsaufträge Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Produkte / Dienstleistungen nach PoC Diese Produkte / Dienstleistungen werden normalerweise mit PoC abgerechnet: 1. Luxusschiff PoC 2. Nahrungsmittel

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways. Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Connecting Innovators

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Serie 1/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet.

Serie 1/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2004 Rechnungswesen Serie 1/6 Material Hinweise Arbeitsblätter

Mehr