Ihr Vorteil: Das gesamte Know-how steht Ihnen jederzeit online zur Verfügung und ist immer auf dem neusten Stand.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr Vorteil: Das gesamte Know-how steht Ihnen jederzeit online zur Verfügung und ist immer auf dem neusten Stand."

Transkript

1 Produktdetails Praxis Know-how für Ihre Buchführung: Rechtssicher und umfassend Ganz gleich, ob Buchführung, Kontierung oder Bilanzierung - mit dem schnellen Zugriff auf kompakt zusammengefasste und leicht verständliche Themen finden Sie schnell die richtige Antwort auf Ihre Fragen. Viele praktische und direkt einsetzbare Rechenprogramme, Checklisten und Formulare unterstützen Sie zusätzlich effektiv. Buchungssätze und ein Kontierungs-ABC helfen auch bei Sonderfällen und sorgen auch in finanziell unsicheren Zeiten für die prüfungssichere Buchhaltung. Ihr Vorteil: Das gesamte Know-how steht Ihnen jederzeit online zur Verfügung und ist immer auf dem neusten Stand. Schnellzugriff Kompakt, schnell und einfach auf einer Seite zusammengefasst: alle wichtigen Inhalte, Buchungssätze, Konten und Arbeitshilfen zu Schwerpunktthemen wie Abschreibung, Geschäftswagen, Jahresabschlussvorbereitung u.v.m. Buchen und Kontieren Zahlreiche Ausführliche Informationen zum richtigen Buchen und Kontieren Mit über 350 Buchungssätzen und Konten der Kontenrahmen DATEV SKR03, 04, IKR und BGA Inklusive komplettem Kontierungs-ABC Jahresabschluss Zahlreiche Arbeitshilfen AfA-Rechner Auslandsreisekostenabrechnung Dienstwagen 1%-Regelung 2012 Geringwertige Wirtschaftsgüter-Rechner Musterrechnung innergemeinschaftliche Lieferungen Private PKW-Nutzung durch Unternehmer Reisekostenabrechnung 2012 Umsatzsteuer 2011, Umsatzsteuererklärung Umsatzsteuer 2012, Voranmeldung Umfangreicher Fragen- und Antworten-Katalog Kompetente Antworten und Gestaltungstipps auf Ihre Fragen - z. B. zu den Themen Umsatzsteuer, Geschäftswagen, Reisekosten oder GWG. Leicht verständlich aufbereitet mit nützlichen Beispielen zur Umsetzung. Alle Fachinhalte von A-Z (über 1000 Dokumente) Abfindungen Abgrenzung von Lieferungen und sonstigen Leistungen bei der Abgabe von Speisen und Getränken Abgrenzungsbuchungen Abschreibung Abschreibungen Abzinsung Änderungen bei der Gewerbesteuer AfA-Tabelle AG und KGaA: Rechnungslegung Agenturwarenumsätze Aktivierung Aktivkonto Altersteilzeit Anlagen im Bau/Anzahlungen auf Anlagen Anlagenbuchführung Anlagenverzeichnis/Anlagespiegel Anlagespiegel: Praxis-Fall Anlagevermögen Anlagevermögen: Steuerrecht Annuitätendarlehen Anpassungsmaßnahmen Anschaffungskosten Anschaffungskosten - wann die Kosten aktiviert werden müssen und wann nicht Anschaffungskosten bei Grundstücken und Gebäuden Anschaffungskosten: Bilanzansatz und Abschreibungsgrundlage Anschaffungsnaher Aufwand Ansparabschreibung Anzahlungen Arbeitszimmer: Einkommensteuerliche Behandlung der Aufwendungen Aufbewahrungsfristen Aufwand Aufwendungen Aufwendungen für eine Vereinstombola Aufzeichnungspflichten

2 Aufzinsung Ausgaben Aushilfen Auslandsrechnung aus der EU Auslandsrechnung bei Verkauf nach Übersee Auslandsreisekosten Auslandsreisekosten, Arbeitnehmer Auslandsreisekosten, Unternehmer Ausleihungen Außenstände - wie kommt man als Unternehmer an sein Geld Außerordentliche Erträge Autokauf: So buchen Sie richtig Automobilhandel: Anwendung der Differenzbesteuerung im innergemeinschaftlichen Warenverkehr ( 25a UStG) Barter Bartering: Buchungs- und Bilanzierungsfragen Barwert Befreite Umsätze Belege Besonderheiten, Branchen, Besteuerungsformen Bestandskonten Bestandsveränderungen Bestandsverzeichnis Besteuerung der privaten Pkw-Nutzung durch Einzelunternehmer und Gesellschafter von Personengesellschaften Beteiligungsbewertung nach IFRS und HGB Betriebliche Altersversorgung Betriebs- und Geschäftsausstattung Betriebsausgaben Betriebseinnahmen Betriebseinnahmen: Steuerrecht Betriebsprüfung - Soforthelfer Betriebsprüfung :Neue Prüfungsmethoden bei der Kassenführung Betriebsprüfung: Allgemein Betriebsprüfung: Digitale Betriebsprüfung - Betriebliche s ab sofort genau abgrenzen Betriebsprüfung: Digitale Betriebsprüfung - Praxisprobleme und Anwendungsbeispiele Betriebsprüfung: Digitale Signatur Betriebsprüfung: Neue Prüfsoftware Betriebsprüfung: Umsatzsteuer - Sonderprüfungen Betriebsveranstaltungen Betriebsvermögen Betriebsvorrichtungs-ABC Betriebswirtschaftliche Auswertungen (DATEV): So werden diese gelesen Bewertungseinheit Bewertungsgrundsätze und -wahlrechte: Handeln Sie richtig im gesetzlich möglichen Rahmen Bewertungswahlrechte Bewirtung von Arbeitnehmern durch den Arbeitgeber: Steuerliche Folgen Bewirtung von Geschäftsfreunden und Arbeitnehmern Bewirtungskosten Bilanz und Buchhaltung der GmbH Bilanzgewinn/-verlust Bilanzgliederung Bilanzierung Körperschaftsteuerguthaben Bilanzierungshilfen Bilanzkonten Bilanzoptimierung: Einbringung von Sacheinlagen Bilanzoptimierung: Entlastung bei Geschäftsführerbezügen Bilanzoptimierung: Liquiditätsschöpfung und Eigenkapitalverbesserung durch Sale-and Lease-Back Bilanzoptimierung: Wertschöpfung bei Unternehmensverschmelzungen Bonus Buchführungsformen Buchführungspflicht Buchhaltungsorganisation im Autohaus Buchungen im Personalbereich BWA-Analyse als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen Computer Computer: Einkommensteuer Computerrechnungen richtig buchen Darlehen: Steuerrecht Debitorenbuchführung Debitorische Kreditoren Differenzbesteuerung Direktversicherung Disagio Doppelte Buchführung

3 Durchlaufender Posten Ebay : Steuerliche Besonderheiten für Unternehmer Ebay: Abgrenzung zwischen privaten und gewerblichen Geschäften EDV-Buchführung EHUG: Bußgelder und Abmahnungen durch unterlassene Pflichtangaben in geschäftlichen s EHUG: Der rote Faden Eigenbelege in der Buchhaltung Eigenkapital Eigenleistungen Eine Bilanzanalyse mit Excel erstellen Einnahmen-Überschuss-Rechnung Einnahmen-Überschuss-Rechnung: Behandlung ausgesuchter Geschäftsvorfälle Einnahmen-Überschuss-Rechnung: Einzelheiten Einnahmen-Überschuss-Rechnung: Möglichkeiten zur Gewinnverlagerung Einnahmen-Überschuss-Rechnung: Wechsel der Gewinnermittlungsart Elektronische Rechnung: Eine Frage der Verschlüsselung Elektronische Rechnungsabwicklung (E-Invoicing) Elektronischer Geschäftsverkehr: Steuerfragen im Überblick Entfernungspauschale Entfernungspauschale Entwicklungsaufwand ERA-Rückstellungen in der Steuerbilanz, Erfolgskonten Erhaltungsaufwand Erleichterte Trennung der Bemessungsgrundlagen Erlösrealisierung bei Dienstleistungen und ähnlichen Aktivitäten Erlösrealisierung beim Verkauf von Gütern Erlösschmälerungen Ermittlung und Bilanzierung der Gewerbesteuerrückstellung ab Erhebungszeitraum 2008 Ermittlungen der Einordnung in Größenklassen nach HGB Eröffnungsbilanz ERP: Steuerrechtliche Behandlung betriebswirtschaftlicher Softwaresysteme Ersatzbeschaffung Erträge EÜR: Zinsaufwendungen bei Personenfirmen richtig eintragen Factoring Factoring und Forderungseinzug in der Umsatzsteuer: Besprechung BMF-Schreiben v Fahrzeugeinzelbesteuerung Fertige Erzeugnisse Fertigungsmaterial Festwert Finanzanlagen Finanzanlagen Finanzbuchführung Finanzbuchhaltung - Auswertung Finanzderivate Forderungen Forderungen richtig buchen und bilanzieren Forderungen: Steuerrecht Forderungsausfälle Forderungsmanagement Forderungsmanagement: Liquidität sichern, Finanzierungskosten senken Forschungs- und Entwicklungskosten Frachten Franchising Fremdleistungen Fuhrpark in der Bilanz Gebäude und Gebäudebestandteile: Aktivierungsfragen Gebäude: Abgrenzungsfragen bei Herstellungs- und Erhaltungsaufwand Gebäude: Vorteilhaft bilanzieren und bewerten Gebäudeabbruch Gebäudereparaturen: Überblick über die verschiedenen Rechtslagen Gehälter und Löhne Gemeiner Wert Gemeinschaftskontenrahmen Genossenschaften: Rechnungslegung Geringwertige Wirtschaftsgüter Geringwertige Wirtschaftsgüter: Gestaltungstipps Geringwertige Wirtschaftsgüter: Steuerliche Neuregelung seit Geschäftswagen Geschäftswagen: Anschaffung, Finanzierung und Abschreibung Geschäftswagen: Betriebs-, Privat- oder Unternehmensvermögen? Geschäftswagen: Buchungen bei Überlassung an Arbeitnehmer

4 Geschäftswagen: Unfallkosten und Versicherungsleistungen richtig buchen Geschäftswert/Praxiswert Geschenke Gesellschafterdarlehen Gesetzesänderungen: Relevanz des BilMoG Getränkepfand: Überlegungen für die Buchhaltung Gewährleistungsrückstellungen: Bildung nach der Schuldrechtsreform Gewinnvortrag Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) Grundstücke Gutscheine an Arbeitnehmer Gutschrift: Beachten Sie die Ausstellungsvorschriften ab 2004 GWG-Prüfung: Schritt für Schritt Anleitung Haftungsverhältnisse Hilfsgeschäfte Immaterielle Wirtschaftsgüter Immaterielle Wirtschaftsgüter: Bilanzierung und Bewertung Incoterms Inkasso Inkassoabrechnung - Buch mit 7 Siegeln? Inlandsreisekosten, Arbeitnehmer Inlandsreisekosten, Unternehmer Innergemeinschaftliche Lieferungen: Anwendungschreiben Innergemeinschaftliche Reihengeschäfte: Umsatzsteuerliche Behandlung Innergemeinschaftlicher Handel: Handhabung der Umsatzsteuer bei Liefergeschäften mit anderen EU-Staaten Instandhaltungsrücklage Interimskonto Internes Kontrollsystem (IKS) Internet Intrastat-Meldungen ausfüllen Inventur/Inventar Inventur: Bewertung und Buchung von Inventurdifferenzen Inventur: Optimal organisieren und durchführen Inventurerleichterungen Investitionsabzugsbetrag Investitionszulage Investitionszulage: Berechnung der Fördersumme und Fördersätze Istbesteuerung IT-Einsatz im Finanz- und Rechnungswesen Jahresabschluss 2006: Gesetzesflut 2006/2007 rechtsicher und vorteilhaft verarbeiten Jahresabschluss im Vorjahr der großen Unternehmensteuerreform 2008 Jahresabschluss das Jahr der großen Unternehmenssteuerreform Jahresabschluss: Abstimmen der Betriebsausgaben Jahresabschluss: Abstimmen der Konten der Aktivseite Jahresabschluss: Abstimmen der Passivseite Jahresabschluss: Abstimmen der Umsatzerlöse und sonstigen Erträge Jahresabschluss: Abstimmen von Debitoren und Kreditoren Jahresabschluss: Checkliste zu den Abschlussarbeiten Jahresabschluss: Verprobungen der Finanzverwaltung Jahresabschluss: Vorbereitung der Abschlussarbeiten Jahresabschluss: Wichtige Verprobungen bei der Abschlusserstellung Jahresabschluss: Wie kann das Controlling Buchhaltung und Fachabteilungen unterstützen? Jahresabschlussarbeiten im Lohnbüro Jahressteuergesetz 2009: Alle Änderungen Jahresüberschuss/-fehlbetrag Kapitalerhöhung Kapitalertragssteuer: Vertiefung Kapitalertragsteuer Kapitalherabsetzung, Recht Kapitalkonto Kapitalkonto - Besonderheiten bei Kapitalgesellschaften Kapitalkonto - Besonderheiten bei Personengesellschaften Kassenbereich: Nicht ordnungsmäßige Buchführung und Konsequenzen der Finanzverwaltung Kassenbuchführung Kassenführung: So machen Sie es richtig Kaufmann Kautionen Kautionskonten Kfz-Leasing: So buchen Sie richtig Kleinunternehmer Kleinunternehmer: Umsatzbesteuerung ab 2007 Kompaktübersicht: Aktueller Stand der steuerlichen Neuerungen

5 Kontenabschluss und Kontenvortrag Kontenplan Kontenrahmen Konto Konzessionen Kreditoren Kreditorenbuchführung Kreditorische Debitoren Kurzarbeit - Auswirkung im Rechnungswesen Langfristige Fertigung Langfristige Verbindlichkeiten Latente Steuern Leasing Leerkosten Leistungszeitpunkt Liefer- und Erwerbsschwellen im Umsatzsteuerrecht Lieferungen und sonstige Leistungen: Bestimmung von Liefer- oder Leistungszeitpunkten Lizenzen Löhne Lohn- und Gehaltskonto Lohnbuchhaltung: Übersicht über Buchungen im Personalbereich Lohnfortzahlung: Aufwendungsausgleich ersetzt ab Lohnfortzahlungsversicherung Lohnnebenkosten Lohnsteuerfreie freiwillige soziale Leistungen: Buchung der Aufwendungen und Auszahlungsbeträge Mahnantrag, online Mahnung Maschinen Maßgeblichkeitsgrundsatz Materialaufwand Materielle Wirtschaftsgüter Mautgebühr - Verbuchung von Aufwendungen Mehrwertsteuer-Paket Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab praktische Umsetzung im Unternehmen Mieten Mietereinbauten richtig buchen Mobilfunkverträge: Bilanzierung Moderne Kommunikationsformen und deren private Nutzung Nebenbuchhaltungen Neuere Rechtsentwicklungen bei Bilanzänderungen und -berichtigungen Neuerungen bei der Vorsteuervergütung Neuerungen beim Ort der sonstigen Leistung Neuregelung der Steuerschuldnerschaft bei Messen, Ausstellungen und Kongressen Neutrale Aufwendungen Neutrale Erträge Neutrales Ergebnis Offene-Posten-Buchführung Organisation der Buchführung: Kasse, Offene-Posten-Buchführung, Anlagenbuchhaltung Organisation Ihrer Buchführung: Einführung Organisation und Prozesse im Rechnungswesen eines mittelständischen Unternehmens Organschaft Passivkonto Pensionszusagen Periodenabgrenzung Periodenfremde Aufwendungen Permanente Inventur Personal- und Personalzusatzkosten in der deutschen Wirtschaft Personengesellschaft: Buchungen von Entnahmen, Gewinnverteilung und Tätigkeitsvergütung Personenkonten Pkw als Betriebs- und Privatvermögen - was ist steuerlich günstiger? PKW-Nutzung durch den Unternehmer Pkw-Überlassung zwischen Personengesellschaft und Gesellschafter Rabatte und Nachlässe Räumen Sie Ihr Archiv -Aufbewahrungsfristen Rechnung Rechnung: Richtige Fakturierung Rechnung: Voraussetzung für den Vorsteuerabzug Rechnungsabgrenzung Rechnungsberichtigung Rechnungsberichtigung: So gehen Sie bei Korrektur der Umsatzsteuer vor Rechtsvorschriften Reisekosten Reisekosten: Auslandsreisen Reisekosten: Einzelheiten zur Abrechnung bei Inlandsreisen

6 Reisekosten: Musterabrechnung Rekultivierungsverpflichtungen Reparaturen Repräsentationsaufwendungen als Betriebsausgaben, Werbungskosten oder Lebenserhaltungskosten Ressort Umsatzsteuer Restrukturierungsrückstellung Reverse-Charge-Verfahren Reverse-Charge-Verfahren und Zusammenfassende Meldungen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Rücksendungen Rückstellung für Archivierungskosten Rückstellung für Archivierungskosten Rückstellung für Produkthaftung Rückstellung für Sonderbeitrag an Pensions-Sicherungsverein ag Rückstellung für umstrittene Steuerschulden Rückstellungen Rückstellungen aus Arbeitsverhältnissen Rückstellungen für Altlastensanierung und andere Umweltschutzverpflichtungen Rückstellungen und Verbindlichkeiten: Abzinsung in fünf Schritten Rückstellungen, sonstige Rückstellungen: Auflösung ja oder nein Rückstellungen: Bewertung Rückstellungen: Künftige Wartungs- und Nachbetreuungsleistungen Rückstellungen: Was ist handels- und steuerrechtlich möglich? Rückstellungen: Welche Aufwandsrückstellungen sind möglich? Rückstellungs-ABC Sachbezug Sachzuwendungen: Pauschalierte Einkommensteuer für Sachzuwendungen Sammelposten Schlussrechnung Schwimmende Ware: Bilanzierung und Umsatzsteuer Selbsterstellte Anlagen Sicherheitsinspektionen Skonto Sonderabschreibungen Sonderabschreibungen nach 7g EStG: Überblick Verfahrensweise für verschiedene Zeiträume Sonderbetriebsvermögen und Sonderbilanz Sonderbilanzen Sonderposten mit Rücklageanteil Sonstige Forderungen Sonstige Personalaufwendungen Sonstige Verbindlichkeiten Sozialabgaben Sozialleistungen Sozialversicherung Sozialversicherung Sozialversicherung: Termine, Beitragssätze, Buchungen Sozialversicherungsbuchungen ab 2006 Sozialversicherungspflicht Spenden Sponsoring Steuerentstehung Steuererklärungs- und Zahlungsfristen Steuersätze Steuerschuldnerschaft - Funktionsweise der Überwälzung der Umsatzsteuerschuld vom Leistenden auf den Leistungsempfänger Stichprobeninventur Stiftungen: Rechnungslegung Stock Options Stornobuchung Tantiemen Tausch und tauschähnlicher Umsatz Telekommunikationsleistungen Termine, Übersichten und Zahlen Tilgung Trennung der Entgelte Umbauten Umlaufvermögen: Bewertungsfragen Umsatzbesteuerung Kleinunternehmer Umsatzerlöse Umsatzkostenverfahren in der Finanzbuchhaltung Umsatzsteuer Umsatzsteuer in der Buchhaltung Umsatzsteuer-Sonderprüfungen: Was wird wann wie geprüft?

7 Umsatzsteuer-Voranmeldung Umsatzsteuer-Voranmeldung 2008 Umsatzsteuer-Voranmeldung 2008:Steuererklärung Umsatzsteuer-Voranmeldung 2009 Umsatzsteuer: Befreite Umsätze Umsatzsteuer: Istversteuerer haben Liquiditätsvorteile Umsatzsteuererklärung 2008 Umsatzsteuerheft Umweltschutz Unentgeltliche Wertabgaben Unfallschäden Unfertige Bauten Unfertige Erzeugnisse Unterkonten Urlaubsrückstellung: Was fließt alles in die Berechnung ein? Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten: Steuerrecht Verbindlichkeitenspiegel Verlustverrechnung bei beschränkt haftenden Personengesellschaftern Verlustvortrag Vermögensgegenstand / Wirtschaftsgut Versicherungsentschädigung bei Autounfall buchen Vom Beleg zur Gewinnermittlung Vorabrechnungen: Behandlung bei Überschreitung des Bilanzstichtags Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Kredittilgung Vorführwagen Vorräte: Abschreibung/Zuschreibung Vorräte: Anschaffungskosten/Herstellungskosten Vorräte: Grundlagen Vorschuss Vorsteuer Vorsteuer-Vergütungsverfahren Vorsteuerabzug Vorsteuerabzug/Vorsteueraufteilung - Gesamtüberblick Vorsteueraufteilung Vorsteuerberichtigung Vorsteuervergütungsverfahren Vorsteuervergütungsverfahren - Wie die Vorsteuer aus anderen Ländern zurückgeholt werden kann Vorsteuerverprobung Währungsforderungen und -verbindlichkeiten: Möglichkeiten zur Absicherung Wareneinsatz Warengutscheine an Kunden: Buchung und Umsatzsteuerfragen Websites und Software: Bilanzierung und Bewertung Wechsel der Gewinnermittlungsart: Von der Einnahmen-Überschuss-Rechnung zum Betriebsvermögensvergleich Wechsel der Gewinnermittlungsart: von der EÜR zum Betriebsvermögensvergleich- Korrektur-Schritt-für-Schritt-Anleitung Wechsel: Steuerrecht Weiterberechnung bestimmter Leistungen und der Umsatzsteuer an Dritte Werbekosten: Betriebsausgabenabzug sichern Werklieferung oder Werkleistung - Unterscheidung und deren Folgen Wertaufholung Wertberichtigungen Wertpapiere Zahlungsverkehr Zertifizierungsaufwendungen Zuordnung von Wirtschaftsgütern : Anlagevermögen oder Umlaufvermögen Zuschreibungen Zuschüsse in der Buchhaltung

8 Fragen & Antworten Seitenanfang Kann ich mit Lexware Buchführung wissen meine Buchhaltung erledigen? Bei Lexware Buchführung wissen handelt es sich um eine Wissensdatenbank mit zahlreichen praktischen Tools zum Thema Buchhaltung. Wenn Sie Ihre Buchhaltung mit einer Software selbst erledigen möchten, empfehlen wir Ihnen Lexware Buchhalter Kann ich damit Daten an das Finanzamt übermitteln? Ja, dies ist möglich, z. B. können Sie Ihre Umsatzsteuer-Voranmeldung direkt an das Finanzamt senden.

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Harald Schmidt WP/StB Michael Burkhart Dipl.-Kfm.

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag Steuer Seminar Band 11 Praktische Fälle des Steuerrechts Altmann Buchführung 8. Auflage 2015 Erich Fleischer Verlag Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Altmann/Altmann. Buchführung

Altmann/Altmann. Buchführung Altmann/Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann Dipl.-Finanzwirt Helmut Altmann Steuerbeamter i. R. 7. Auflage 2009 ERICH FLEISCHER VERLAG. ACHIM Bibliografische

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz ußmaul 6., völlig überarbeitete Auflage Grundzüge der Buchführung

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Die neuen Haufe Fachbücher. Mit Haufe bleibt im Rechnungswesen keine Frage offen. www.haufe.de

Die neuen Haufe Fachbücher. Mit Haufe bleibt im Rechnungswesen keine Frage offen. www.haufe.de Die neuen Haufe Fachbücher Mit Haufe bleibt im Rechnungswesen keine Frage offen. www.haufe.de Mehr Durchblick in der Finanzbuchhaltung Mit diesem praktischen und einfachen Einstieg haben Sie die Finanzbuchhaltung

Mehr

2 Vortragen der Eröffnungsbilanz

2 Vortragen der Eröffnungsbilanz Ablaufplan Jahresabschluss Vortragen der Eröffnungsbilanz Abstimmen der Buchhaltung Abstimmen: Aktiva Abstimmen: Passiva Abstimmen: Gewinn- und Verlustrechnung Inventur Abschlussbuchungen Aufstellen der

Mehr

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Arbeitsschritte in Kanzlei-Rechnungswesen beim Umstieg - Einnahmenüberschussrechnung zur Bilanzierung...

Mehr

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen In dieser Liste finden Sie alle Lern-Videos des Verlages zum oben genannten Themenkomplex. Klicken Sie die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 15 1.1 Arten von Belegen 15 1.2 Die wichtigsten Belegarten im Detail 16 1.2.1 Rechnungen 17 1.2.2 Kleinbetragsrechnungen, Quittungen

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Inhalt 1 Abstimmung der Konten 2 1.1 Finanzkonten 2 1.2 Interimskonten 2 1.3 Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 3 1.4 Umsatzsteuerkonten

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung

Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung GABLER Geleitwort des Herausgebers Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Buchführungsfehler u nd Bet r iebspr ü f u ng

Buchführungsfehler u nd Bet r iebspr ü f u ng Buchführungsfehler u nd Bet r iebspr ü f u ng Feststellungen im Rahmen der steuerlichen Betriebsprüfung und Fehlerkorrektur mit Buchungssätzen sowi e Aufgaben und Lösungen aus der Praxis von Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Inhaltsverzeichnis Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

1 So wirderfolg gemessen

1 So wirderfolg gemessen 1 So wirderfolg gemessen Ein selbstständiger Unternehmer freut sich über jeden Auftrag. Für den Dachdeckermeister ist jedes neue Dach ein Erfolg. Doch selbst wenn die Auftragsbücher gefüllt und die Mitarbeiter

Mehr

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan 1.7 Kontenrahmen und Kontenplan Sackmann Buchführung Kap. 3.3 Nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung soll die Buchführung geordnet und übersichtlich gestaltet sein. Sie soll die grundlegenden

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9 Allgemeine Abstimmarbeiten Finanzkonten Bank Prüfen Sie schon im Zuge der fortlaufenden Buchführung die Übereinstimmung der Saldo des Konto Bank (SKR-03 1200 ff SKR-04 1800 ff) muss exakt mit dem Saldo

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Buchhaltung und Jahresabschluss

Buchhaltung und Jahresabschluss Buchhaltung und Jahresabschluss mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Ulrich Döring ord. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Lüneburg und Dr. Rainer Buchholz, StB Professor für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Sommersemester 2013 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/14 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Sommersemester 2013 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/14 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Sommersemester 2013 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/14 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Hilfsmittel Taschenrechner ohne vollständige alphanumerische Tastatur Hinweise zur Bearbeitung der Klausuraufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Willkommen in der Buchhaltung 25. Einführung 19. Kapitel 1 Gründlich einsteigen: Die Grundlagen 27. Über die Autoren 9

Inhaltsverzeichnis. Teil I Willkommen in der Buchhaltung 25. Einführung 19. Kapitel 1 Gründlich einsteigen: Die Grundlagen 27. Über die Autoren 9 1. UK Seite 11 P. J. Biel Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 9 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 20 Törichte Annahmen über den Leser 20 Was Sie nicht lesen müssen 20 Wie dieses

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 63 zur Branchenlösung für VW-Konzern-Händler (SEAT und SKODA) Gültig ab 2009

DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 63 zur Branchenlösung für VW-Konzern-Händler (SEAT und SKODA) Gültig ab 2009 DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 63 zur Branchenlösung für VW-Konzern-Händler (SEAT SKODA) Gültig ab 2009 0 Anlage- Kapitalkonten 0 Anlage- Kapitalkonten Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Lexware buchhalter plus 2013.

Lexware buchhalter plus 2013. Lexware buchhalter plus 2013. Weil Buchhaltung auch einfach und sicher geht! Lexware buchhalter 2013 Lexware buchhalter plus 2013 Material-Nr.: Erstversion: 08848-0069 Material-Nr.: Erstversion: 08856-0017

Mehr

Einstieg in die DATEV Buchhaltung 8

Einstieg in die DATEV Buchhaltung 8 Inhaltsverzeichnis Einstieg in die DATEV Buchhaltung 8 A Buchungsliste Kasse 13 1 Kontenrahmen, Kontenplan und Konto 14 2 Kontierungen auf Sachkonten 16 2.1 Wareneingang und Erlöse 19 % USt, Privatentnahmen

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Übungsbuch Buchführung für Dummies

Übungsbuch Buchführung für Dummies Michael Griqa und Carmen Schönleben Übungsbuch Buchführung für Dummies 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage WILEY Inhaltsverzeichnis Einführung Über die Autoren Über dieses Buch Konventionen in

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Mit ergänzendem Übungsteil kostenlos im Internet

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

1. Tag (6. Mai 2014)

1. Tag (6. Mai 2014) Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (6. Mai 2014) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten NAME, VORNAME: Bitte beachten Sie: Die Prüfungsaufgabe umfasst 18 Seiten.

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung () Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret Klose Tel. 07 75900-36 klose@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

BUCHHALTUNG UND BILANZIERUNG

BUCHHALTUNG UND BILANZIERUNG FRAGEN ZUR LERNERFOLGSKONTROLLE BUCHHALTUNG UND BILANZIERUNG (INKL. SEW) GÜLTIG AB WS 2007/2008 Technische Universität Graz FRAGEN ZUR LERNERFOLGSKONTROLLE: BUCHHALTUNG UND BILANZIERUNG 1 Fragen zur Lernerfolgskontrolle

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/2889026 - Fax 0511/2889025 Abschlussprüfung zur/zum Steuerfachangestellten 6. und 7. Mai

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bertl/Deutsch/Hirschler, Buchhaltungs- und Bilanzierungshandbuch 7, LexisNexis

Inhaltsverzeichnis. Bertl/Deutsch/Hirschler, Buchhaltungs- und Bilanzierungshandbuch 7, LexisNexis Inhaltsverzeichnis 1. Das betriebliche Rechnungswesen... 1 1.1. Der Inhalt des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2. Die Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.3. Der Zweck des betrieblichen

Mehr

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5 Geleitwort 5 Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 1 Die gesetzlichen und konzeptionellen Grundlagen der russischen Rechnungslegung 19 2 Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung 23 3 Organisatorische Anforderungen

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 04

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 04 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 Gültig ab 2012 0

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

Buchführung und Jahresabschluß

Buchführung und Jahresabschluß NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung und Jahresabschluß

Mehr

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten Buchen Sie die fehlenden Aktiva und Passiva der Eröffnungsbilanz ein. Sofern notwendig, gliedern Sie beim Vortrag auf andere Konten um. Sind sämtliche Eröffnungsbilanzwerte

Mehr

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Einzelunternehmen

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Einzelunternehmen Kontenplan (Auszug) zur E- für Einzelunternehmen Nachfolgend wird der Sachkontenrahmenplan der DATEV (SKR 03) auszugsweise wiedergegeben. Insbesondere sind die Positionen der Handelsbilanz dargestellt,

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr