Branchenspezifische Informationen: Medien S. 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Branchenspezifische Informationen: Medien S. 1"

Transkript

1 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 1 Strukturmerkmale der Presse in Deutschland privates Eigentum hohe Zahl von Zeitungstiteln lokale Bindung vieler Tageszeitungen starke Position der Regionalzeitungen wenige überregionale Blätter reiches Zeitschriftenangebot schwach entwickelte Parteipresse Anzeigenabhängigkeit zunehmende Konzentration (Meyn 2001: 84)

2 1) Stand: 1. August Die Auflagenangaben beziehen sich auf die Meldungen an die IVW/II ) Wochenzeitungen, die der IVW angeschlossen sind. 3) Alle durch die IVW separat ausgewiesenen Sonntagszeitungen. Quelle: BDZV/Schütz

3 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 2 Ergebnisse des Konzentrationsprozesses: Verlag Marktanteil bei Tagesztg. Axel-Springer-Verlag AG 23,6 % Verlagsgruppe WAZ 6,0 % Verlagsgruppe Stuttgarter Zeitung 5,0 % DuMont-Schauberg 4,4 % Verlagsgruppe Süddeutsche Zeitung 3,3 % Marktanteil der 5 größten Verlagsgruppen 42,3 % FAZ 3,0 % Ippen 2,9 % Gruner & Jahr 2,8 % Holtzbrinck 2,5 % Madsack/Gerstenberg 2,4 % Marktanteil der 10 größten Verlagsgruppen 55,9 %

4 Zeitungsverkauf in Deutschland im II. Quartal 2003 Quelle: BDZV/IVW

5 Auflagengruppen / Anteile an der Gesamtauflage 2001 Stand 15. Juli 2001 Quelle: Schütz/BDZV

6 Kosten- und Erlösstruktur: Durchschnittswerte der Abonnementzeitungen in 2002 (alte Bundesländer) in % Quelle: BDZV

7 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 3 Doppelcharakter der privaten Presse: Also ist die Zeitung ein Erwerbsunternehmen, das Annoncenraum als Ware erzeugt, die nur durch einen redaktionellen Teil verkäuflich wird. (Bücher 1926; nach Meyn 2001: 86)

8

9 Werbeaufwendungen , Marktanteile in % Quelle: ZAW/BDZV

10 Zeitungsdichte im Auslandsvergleich Quelle: WAN

11 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 4 Anzeigenblätter Auflagen von insg. fast 90 Mio. Exemplaren weit über Titel Gesamtumsatz ca. 1,75 Milliarden Euro im Jahr 2000

12 Auflagenentwicklung Zeitungen/Zeitschriften ) Die Auflagenangaben beziehen sich jeweils auf das II. Quartal. Ab 1991 sind die verkauften Exemplare in den neuen Ländern (soweit IVW gemeldet) eingeschlossen. 2) Diese Zahl enthält die Auflage der Sonntagszeitungen (4,31 Millionen Exemplare) Quelle: IVW/BDZV

13 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 5 Zeitschriften Fachpresse Zielgruppenzeitschriften Publikumszeitschriften

14 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 6 Konzentration auf dem Zeitschriftenmarkt Verlag Bauer Springer Gruner & Jahr Burda Marktanteil der 4 größten Verleger ca. 66 Prozent

15 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 7 Auflagen Aktuelle Zeitschriften und Magazine: BILD am SONNTAG Bunte Focus Gala Spiegel Stern Super Illu (Quelle: jeweils

16 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 8 Auflagen Programmzeitschriften: Auf einen Blick HÖRZU TV TV Direkt TV Spielfilm TV-Hören und Sehen TV-Movie

17 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 9 Auflagen Frauenzeitschriften (wöchentl.): Bild der Frau Freizeit Revue Neue Post Auflagen Frauenzeitschriften (14-tägig): Brigitte Freundin Für Sie GLAMOUR Journal für die Frau WOMAN

18 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 10 Auflagen Frauenzeitschriften (monatl.): ALLEGRA AMICA Cosmopolitan Frau und Mutter Auflagen Jugendzeitschriften: Bravo Bravo-Girl Diddl Magazin Micky Maus

19 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 11 Auflagen Sonstige Zeitschriften (Auswahl): ADAC motorwelt Metall Elternzeitschriften ges. ca

20 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 12 Umkämpfter Zeitschriftenmarkt hohe Gewinne, hohe Verluste Finanzierung zu drei Vierteln durch Anzeigenerlös Druck der Anzeigenabteilungen auf die Redaktionen

21 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 13 Gespaltener Zeitschriftenmarkt unterschiedliche Lesegewohnheiten in Ost- und Westdeutschland in Westdeutschland traditionell stark: stern, Spiegel, Zeit... in Ostdeutschland stark: Titel für den ostdeutschen Markt, niedrigpreisige Titel, nutzwertorientierte Titel

22 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 14 Rahmenbedingungen des Pressewesens Landespressegesetze Deutscher Presserat

23 Struktur des Deutschen Presserats Quelle:

24 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 15 Quellen / / / / Meyn, Hermann (2001): Massenmedien in Deutschland. Konstanz (Neuauflage) Pürer, Heinz / Raabe, Johannes (1996): Medien in Deutschland. (Band 1: Presse). Konstanz (Neuauflage) Hachmeister, Lutz / Rager, Günther (Hg.; 2002): Wer beherrscht die Medien? Die 50 größten Medienkonzerne der Welt. Jahrbuch München

Medien - Print-Reichweiten

Medien - Print-Reichweiten Communication s 14.0 Medien - Print-Reichweiten 105 Publikumszeitschriften (MA-angepasst), 28 Publikumszeitschriften (nicht MA-angepasst), 9 Tageszeitungen (MA-angepasst), inkl. aller LAE-Titel, Nutzerstrukturen

Mehr

crossmediale markenreichweite

crossmediale markenreichweite MÄRKTE crossmediale markenreichweite Auf der Basis von Verlagsangeboten der Herausgeber und Lizenznehmer werden die jeweils ausgewiesenen Markenbestandteile zu der Crossmedialen MedienmarkenReichweite

Mehr

Zeitschriftenmarkt 2012. Stand März 2013

Zeitschriftenmarkt 2012. Stand März 2013 Zeitschriftenmarkt 2012 Stand März 2013 Inhalt Das Angebot Umsätze Entwicklungen/Trends Frauenzeitschriften Programmzeitschriften Männertitel General Interest/Nachrichtenmagazine Sport/Jugend Essen/Wohnen

Mehr

Die deutschen epaper-charts: die meistverkauften Zeitungen und Magazine

Die deutschen epaper-charts: die meistverkauften Zeitungen und Magazine 1 von 5 23.07.2015 20:46 PrintFriendly.com: Print web pages, create PDFs Die deutschen epaper-charts: die meistverkauften Zeitungen und Magazine Jens Schröder Von Für die Verlage ist das Medium epaper

Mehr

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland der Zeitungen in Deutschland 1. Quartal 2011 Frankfurt April 2011 Inhalte I. Kurzkommentar: Auflagenentwicklung im 1. Quartal 2011... Seite A Ergänzung zum Kurzkommentar Neue, geänderte oder weggefallene

Mehr

Newsletter 21/2015. BMD-Abonnementbestand und Neuwerbung rückläufig

Newsletter 21/2015. BMD-Abonnementbestand und Neuwerbung rückläufig 14. September 2015 Newsletter 21/2015 BMD-Abonnementbestand und Neuwerbung rückläufig Die aktuellen Zahlen von 263 Titeln liegen vor/ Auflagenstatistik soll erweitert werden Auf Basis der von den Verlagen

Mehr

Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten

Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Auszug aus dem Jahrbuch Zeitungen 2007 Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.v. Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Zeitungen 2007 auf einen Blick

Mehr

AWA Altersgebundenheit der Mediennutzung. Dr. Johannes Schneller. AWA Präsentation am 12. Juli 2005 in München

AWA Altersgebundenheit der Mediennutzung. Dr. Johannes Schneller. AWA Präsentation am 12. Juli 2005 in München Altersgebundenheit der Mediennutzung Dr. Johannes Schneller AWA Präsentation am 12. Juli 2005 in München Institut für Demoskopie Allensbach Kurzfristige Reichweitenentwicklung Veränderung der Gesamtreichweite

Mehr

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland der Zeitungen in Deutschland 3. Quartal 2011 Bitte beachten: Die Langzeitvergleiche in vorliegender Statistik sind nur für verlagsinterne Zwecke bestimmt. Frankfurt Oktober 2011 Inhalte I. Kurzkommentar:

Mehr

Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten

Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Auszug aus dem Jahrbuch Zeitungen 2010 Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.v. Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Zeitungen 2010 auf einen Blick

Mehr

Die Auflagenentwicklung ausgewählter Titel in der IVW 2017-II

Die Auflagenentwicklung ausgewählter Titel in der IVW 2017-II Die nentwicklung ausgewählter Titel in der IVW und 2016-II 2016-II 2016-II BILD am SONNTAG 917.440 90 914.379 91 96,5% 91 davon epaper 44.727 96 44.727 96 95,8% 94 Bunte 472.350 98 468.710 98 68,0% 101

Mehr

ALLENSBACHER MARKT- UND WERBETRÄGERANALYSE (AWA) 2014 VERÖFFENTLICHT

ALLENSBACHER MARKT- UND WERBETRÄGERANALYSE (AWA) 2014 VERÖFFENTLICHT Allensbacher Kurzbericht 3. Juli 2014 ALLENSBACHER MARKT- UND WERBETRÄGERANALYSE (AWA) 2014 VERÖFFENTLICHT Aktuelle Ergebnisse zu gesellschaftlichen Trends, Mediennutzung und Konsumverhalten der Bevölkerung

Mehr

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG BILD am Sonntag & BILD.de BILD am Sonntag Europas größte Sonntagszeitung Durch direkten & unverwechselbaren Stil erreicht

Mehr

A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement

A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement Lösungshinweise A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement Die Printmedienindustrie ist einer der bedeutendsten Zweige der Medienindustrie. 1 ZeitungsundZeitschriftenverlagesehensichdurchdiezunehmendeAkzeptanzdes

Mehr

Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten

Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Auszug aus dem Jahrbuch Zeitungen 2008 Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.v. Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Zeitungen 2008 auf einen Blick

Mehr

Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten

Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Auszug aus dem Jahrbuch Zeitungen 2009 Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.v. Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Zeitungen 2009 auf einen Blick

Mehr

Die Auflagenentwicklung ausgewählter Titel in der IVW 2016-I

Die Auflagenentwicklung ausgewählter Titel in der IVW 2016-I Die nentwicklung ausgewählter Titel in der IVW 2015-I 2015-I 2015-I BILD am SONNTAG 1.016.055 95 1.012.515 95 95,2% 93 davon epaper 46.344 212 46.344 212 98,5% 217 Bunte 479.209 92 475.929 92 65,4% 94

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

Crossmediale Markenreichweite 1

Crossmediale Markenreichweite 1 5.3 MEDIEN / medien Crossmediale Markenreichweite 1 Auf Basis von Verlagsangeboten der Herausgeber und Lizenznehmer werden die jeweils ausgewiesenen Markenbestandteile zu der Crossmedialen Medienmarkenreichweite

Mehr

Crossmediale Markenreichweite 1

Crossmediale Markenreichweite 1 5.3 MEDIEN / medien Crossmediale Markenreichweite 1 Auf Basis von Verlagsangeboten der Herausgeber und Lizenznehmer werden die jeweils ausgewiesenen Markenbestandteile zu der Crossmedialen Medienmarkenreichweite

Mehr

Newsletter 6/2015. Bestand und Werbung bei annähernd gleicher Titelzahl im Vergleich zum 1. Halbjahr stabil

Newsletter 6/2015. Bestand und Werbung bei annähernd gleicher Titelzahl im Vergleich zum 1. Halbjahr stabil Newsletter 6/2015 17. MÄRZ 2015 BMD-AUFLAGENSTATISTIK 2. HALBJAHR 2014 Bestand und Werbung bei annähernd gleicher Titelzahl im Vergleich zum 1. Halbjahr stabil Die BMD-Auflagengesamtstatistik liegt auf

Mehr

Im Engelfeld 16, Immenstadt Tel /6068, Fax 08323/

Im Engelfeld 16, Immenstadt Tel /6068, Fax 08323/ Im Engelfeld 16, 87509 Immenstadt Tel. 08323/6068, Fax 08323/8610 E-Mail: post@stafetteverlag.de www.stafette-lesezirkel.de Änderungsformular Wunschmappe Änderung Ihrer bisher bezogenen Zusammenstellung

Mehr

Medien in der AWA 2004

Medien in der AWA 2004 Aktuelle und Lesezeitschriften Bild am Sonntag Bunte Gala Neue Revue Super illu Reader's Digest Das Beste Magazine zum Zeitgeschehen Focus Der Spiegel Stern Wochen-, Monatszeitungen, Magazinsupplements

Mehr

ZITATE-RANKING 1. HALBJAHR 2017

ZITATE-RANKING 1. HALBJAHR 2017 TOP 3 MEDIEN DES MONATS TOP 3 REGIONALE TAGESZEITUNGEN TOP 3 WOCHENZEITUNG 1.940 2.436 Funke Mediengruppe 1.641 am Sonntag 1.833 2.673 4.694 2.436 Der Tagesspiegel 1.075 Welt am Sonntag 925 Süddeutsche

Mehr

Zeitschriftennutzung im Wandel. Befunde der Leser- und Media-Analysen von 1954 bis 2005

Zeitschriftennutzung im Wandel. Befunde der Leser- und Media-Analysen von 1954 bis 2005 Zeitschriftennutzung im Wandel. Befunde der Leser- und Media-Analysen von 1954 bis 2005 4. Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten 20. Juni 2008 www.mlfz.uni-koeln.de Folie: 1 Zeitschriften: Ein Auslaufmodell?

Mehr

ZITATE-RANKING JAHREBERICHT 2016

ZITATE-RANKING JAHREBERICHT 2016 TOP 3 MEDIEN DES JAHRES TOP 3 REGIONALE TAGESZEITUNGEN TOP 3 WOCHENZEITUNG 4747 Funke Mediengruppe am Sonntag 3533 4747 Der Tagesspiegel Welt am Sonntag 2205 Süddeutsche Der Spiegel TOP 3 TV/RADIO 3 ÜBERREGIONALE

Mehr

Zeitschriften. Bestandsempfehlungen für kleine öffentliche Bibliotheken (Stand: September 2015)

Zeitschriften. Bestandsempfehlungen für kleine öffentliche Bibliotheken (Stand: September 2015) Zeitschriften Bestandsempfehlungen für kleine öffentliche Bibliotheken (Stand: September 2015) REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE FACHSTELLE FÜR DAS ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEKSWESEN 1 Grundbestandsempfehlung für

Mehr

Auszug AWA 2015 MEDIEN. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 MEDIEN. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse MEDIEN Download www. awa-online.de Basistabelle Printmedien Die folgenden Seiten

Mehr

Mittelschicht. Untere

Mittelschicht. Untere Materielle Hedonismus»G enießen«postmaterialismus»sein« Audi: Aufsteiger und Avantgarde 108 Etabliertes 148 Milieu 1 126 101 Milieu 73 126 100 4% -materialistisches 46 74 69 Materielle Hedonismus Postmaterialismus

Mehr

Crossmediale Kombinationen

Crossmediale Kombinationen MÄRKTE Crossmediale Kombinationen Zusätzlich zu den Crossmedialen Markenreichweiten weist best for planning ab 2015 Crossmediale Kombinationen aus. Auch hier werden - basierend auf Verlagsangeboten der

Mehr

Das trojanische Pferd

Das trojanische Pferd FOLIE 1 2004 D Das trojanische Pferd TV-Information als Mehrwert im Corporate Publishing Matthias Schönwandt Geschäftsführer Deutscher Supplement Verlag Münchner Medientage 20. Oktober 2004 FOLIE 2 2004

Mehr

Die Medienlandschaft in Deutschland

Die Medienlandschaft in Deutschland Michael Rutz Die Medienlandschaft in Deutschland Ein Überblick Petersburger Dialog, 5.12.2013 Inhalt: Status Quo/Entwicklungen im Printmarkt Status Quo/Entwicklungen in Fernsehen & Radio Status Quo/Entwicklungen

Mehr

Printmedien und digitaler Wandel

Printmedien und digitaler Wandel Printmedien und digitaler Wandel Alexandra Kühte Printmedien und digitaler Wandel Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Print ist die Basis, aber auch die Lösung?

Print ist die Basis, aber auch die Lösung? Print ist die Basis, aber auch die Lösung? Wirtschafts- und Beschäftigungsfaktor Print Aufbruch? Krise? Terra Nova? Positionen und Perspektiven von Unternehmen in Bonn/Rhein-Sieg IHK Bonn/Rhein-Sieg 18.4.2013

Mehr

Zeitschriftenmarkt Stand: Januar 2014

Zeitschriftenmarkt Stand: Januar 2014 Stand: Januar 2014 Weiterhin großes Angebot im deutschen Markt Anzahl Titel* Gesamt IVW-gemeldet Ø 1.HJ 2013 Gesamt verkaufte Auflage Ø 1. HJ 2013 Gesamt verbreitete Auflage Ø 1. HJ 2013 Publikumszeitschriften

Mehr

INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse MEDIEN

INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse MEDIEN INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Auszug AWA 2014 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse MEDIEN Basistabelle Printmedien Die folgenden Seiten informieren über die auf Basis Leser pro Ausgabe, die,

Mehr

Medien 2020 Wie wird die Medienlandschaft künftig aussehen?

Medien 2020 Wie wird die Medienlandschaft künftig aussehen? www.pwc.de Medien Wie wird die Medienlandschaft künftig aussehen? 8. Juni 15 Österreichischer Zeitschriften- und Fachmedienverband - konferenz Wer bin ich Niklas Wilke Partner Assurance IS Telefon: +49

Mehr

Medien und Politik. 4. Die Presse in der Bundesrepublik Deutschland

Medien und Politik. 4. Die Presse in der Bundesrepublik Deutschland Medien und Politik 4. Die Presse in der Bundesrepublik Deutschland Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck Institut für Politikwissenschaft Universität Duisburg-Essen SS 2008 0. Überblick 1. Die Presse: (Tages-)Zeitungen

Mehr

Mediadaten 2015. Stand April 2015

Mediadaten 2015. Stand April 2015 Mediadaten 2015 Erreichen Sie den Großteil aller Kinobesucher in Deutschland mit über einer Million Printauflage in allen deutschen Kinoketten und über 800 weiteren Partnerkinos. Stand April 2015 Ihre

Mehr

ALLENSBACHER MARKT- UND WERBETRÄGERANALYSE (AWA) 2013 VERÖFFENTLICHT

ALLENSBACHER MARKT- UND WERBETRÄGERANALYSE (AWA) 2013 VERÖFFENTLICHT Allensbacher Kurzbericht 4. Juli 2013 ALLENSBACHER MARKT- UND WERBETRÄGERANALYSE (AWA) 2013 VERÖFFENTLICHT Aktuelle Ergebnisse zu gesellschaftlichen Trends, Mediennutzung und Konsumverhalten der Bevölkerung

Mehr

AWA Mediennutzung gestern - heute - morgen. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA Mediennutzung gestern - heute - morgen. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach AWA 2008 Mediennutzung gestern - heute - morgen Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Die erste AWA wurde am 15. Oktober 1959 veröffentlicht Phasen dynamischer Veränderung der Medienlandschaft

Mehr

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland der Zeitungen in Deutschland 4. Quartal 2012. Frankfurt Januar 2013 Inhalte I. Auflagen nach Zeitungsgattungen... Seite A II. Auflagen lokaler und regionaler Abonnementzeitungen nach Bundesländern... Seite

Mehr

WILLKOMMEN IN DER ZUKUNFT

WILLKOMMEN IN DER ZUKUNFT WILLKOMMEN IN DER ZUKUNFT Die Zeiten wandeln sich. Wer wüsste das besser als unser Medienhaus, das tagtäglich Aktuelles aus der Region und aller Welt publiziert? Dem Fortschritt verpflichtet, haben wir

Mehr

Ulrike Marinoff. Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien

Ulrike Marinoff. Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien Ulrike Marinoff Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (PID) Bakk 2 SE Urban Public Communication Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien Teil I 29. November Folie 1 Was ist das

Mehr

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM /Illustrierte u. Publikumsmagazine in Deutschland (Kap. 3.3.)

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM /Illustrierte u. Publikumsmagazine in Deutschland (Kap. 3.3.) KROLLcontent - Verteilerdetails Name: TBM /Illustrierte u. Publikumsmagazine in Deutschland (Kap. 3.3.) Inhalt: Dieser Verteiler beinhaltet eine Auswahl von rund 260 deutschen Illustrierten und Publikumsmagazinen.

Mehr

BURDA LIFE & BURDA STYLE

BURDA LIFE & BURDA STYLE BURDA LIFE & BURDA STYLE BURDA WEEKLY POWER IM ÜBERBLICK BUNTE, FREIZEIT REVUE, SUPERillu, Lisa, Frau im Trend, neue woche, FREIZEIT SPASS, Viel Spaß und GLÜCKS REVUE bilden zusammen das zweitstärkste

Mehr

Wochen-Sortiment nach Ihren persönlichen Wünschen!

Wochen-Sortiment nach Ihren persönlichen Wünschen! Im Engelfeld 16 87509 Immenstadt Tel. 08323/6068-6069 Fax 08323/8610 E-Mail: post@stafetteverlag.de www.stafette-lesezirkel.de Wochen-Sortiment nach Ihren persönlichen Wünschen! wöchentliche Laden- Mietpreis

Mehr

Mediensysteme I: Presse

Mediensysteme I: Presse Uli Bernhard Mediensysteme I: Presse 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches Hochschule Hannover Wintersemester 2015/2016 Zur Person Uli Bernhard Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

AWA Auf dem Weg zu neuen Gleichgewichten? Stabilität und Dynamik bei den Mustern der Mediennutzung. Dr. Johannes Schneller

AWA Auf dem Weg zu neuen Gleichgewichten? Stabilität und Dynamik bei den Mustern der Mediennutzung. Dr. Johannes Schneller Auf dem Weg zu neuen Gleichgewichten? Stabilität und Dynamik bei den Mustern der Mediennutzung Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Starker Anstieg der mobilen Internetnutzung mit

Mehr

10 Argumente für die Zeitungen. Frankfurt am Main Januar 2011

10 Argumente für die Zeitungen. Frankfurt am Main Januar 2011 10 Argumente für die Zeitungen Frankfurt am Main Januar 2011 1. Die Zeitungen sind ein starker Werbeträger Netto-Werbeeinnahmen erfassbarer Werbeträger in Deutschland 2009 in Mio. Euro in Prozent Zeitungen*

Mehr

Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr?

Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr? Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr? Seit etwa zehn Jahren ist die deutsche Tagespresse durch starke Verluste im Anzeigengeschäft und durch hohe Rückgänge der Verkaufsauflagen gekennzeichnet. Aktuelle Deutschlandkarten

Mehr

UMSCHLAGbar werben. im Rhein-Main-Gebiet und Unterfranken. Online buchen

UMSCHLAGbar werben. im Rhein-Main-Gebiet und Unterfranken. Online buchen UMSCHLAGbar werben im Rhein-Main-Gebiet und Unterfranken Online buchen www.lesezirkelwerbung-regional.de Gestalten Sie Ihren eigenen Lesezirkelumschlag Viel Platz für Kreativität Individual zeitschrift

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights Februar 2017

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights Februar 2017 BRAINAGENCY NEWSLETTER Insights Februar 2017 Agenda Insights Februar 2017 01 TV Nutzung > Entwicklung 2016 02 Snapchat will das Fernsehen von morgen sein 03 Die wundersame der Welt der ma-reichweiten TV

Mehr

5 GUTE GRÜNDE FÜR EDITORIAL MEDIA PRINT

5 GUTE GRÜNDE FÜR EDITORIAL MEDIA PRINT EDITORIAL MEDIA PRINT Vorwort Der Konsum gedruckter Medien ist ein ganz bewusster Vorgang, für den sich die Leser Zeit nehmen. Bei dem sie sich auf das Medium sowie dessen Inhalte voll und ganz einlassen.

Mehr

Lernprotokoll: Äussere dich mit einigen Sätzen zum Auftrag!

Lernprotokoll: Äussere dich mit einigen Sätzen zum Auftrag! Lernpass Name: Nr. Sozialform Lernprotokoll: Äussere dich mit einigen Sätzen zum Auftrag! Kommentar der Lehrkraft Lesen macht gross. E.7 Schreibblatt Name: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Lesen macht gross.

Mehr

ACTA Die crossmediale Nutzung von Medienmarken. Dr. Johannes Schneller

ACTA Die crossmediale Nutzung von Medienmarken. Dr. Johannes Schneller Die crossmediale Nutzung von Medienmarken Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2007 in München Institut für Demoskopie Allensbach Web-Offensive: Verlage setzen auf bekannte Medienmarken Online

Mehr

Kommunikation und ihre Möglichkeiten. Die ADAC Öffentlichkeitsarbeit im Wandel

Kommunikation und ihre Möglichkeiten. Die ADAC Öffentlichkeitsarbeit im Wandel Kommunikation und ihre Möglichkeiten. Die ADAC Öffentlichkeitsarbeit im Wandel 29. November 2013 Christian Garrels Leiter Externe Kommunikation ADAC e.v. www.adac.de Der ADAC heute Konzern oder Verein?

Mehr

Crossmediale Kombinationen

Crossmediale Kombinationen MÄRKTE Crossmediale Kombinationen Zusätzlich zu den Crossmedialen Markenreichweiten weist best for planning ab 2015 Crossmediale Kombinationen aus. Auch hier werden - basierend auf Verlagsangeboten der

Mehr

60 JAHRE Bild am Sonntag, Herzlichen Glückwünsch zum Jubiläum! Preiserhöhung zum 01. Mai von 1,85 auf 1,95 :

60 JAHRE Bild am Sonntag, Herzlichen Glückwünsch zum Jubiläum! Preiserhöhung zum 01. Mai von 1,85 auf 1,95 : Nr. 18/2016 EURO 2016, aktuelle PANINI-News: Weiterhin große Radio-Kampagne Weiterhin Sampling-Aktionen in Sportvereinen und Schulen Weiterhin Werbung über Online & Social Media Magazin-Sampling mit Gratis-Tüten

Mehr

8.1. Ich kenne die Bedeutung der Werbung für die Presse.

8.1. Ich kenne die Bedeutung der Werbung für die Presse. 8.1 Ich kenne die Bedeutung der Werbung für die Presse. Messen und berechnen Sie den flächenmässigen Anteil der Werbung und des redaktionellen Teils in zwei Zeitungen oder Zeitschriften. Der weisse Rand

Mehr

myboshi Häkel-Street-Style / 9783954530342 / Becker Joest Volk Verlag Wein muss rein! / Léa Linster / 9783869135892 / ars vivendi

myboshi Häkel-Street-Style / 9783954530342 / Becker Joest Volk Verlag Wein muss rein! / Léa Linster / 9783869135892 / ars vivendi Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Buchhändlerinnen und Buchhändler, die Titel der artfolio Vertriebskooperation erfahren ab September eine enorme Presseaufmerksamkeit: Vegan-Star Attila Hildmann (Becker

Mehr

Wissenschaftsjournalismus in Österreich und im Standard. Klaus Taschwer

Wissenschaftsjournalismus in Österreich und im Standard. Klaus Taschwer Wissenschaftsjournalismus in Österreich und im Standard Klaus Taschwer Österreichs Medienlandschaft im Überblick Starker öffentlich-rechtlicher Rundfunk: ORF ist mit knapp einer Milliarde Euro größtes

Mehr

Bestellformular Wunschmappe

Bestellformular Wunschmappe Im Engelfeld 16, 87509 Immenstadt Tel. 08323/6068, Fax 08323/8610 E-Mail: post@stafetteverlag.de www.stafette-lesezirkel.de Bestellformular Wunschmappe Wochen-Sortiment nach Ihren persönlichen Wünschen.

Mehr

Crossmediale Markenreichweite

Crossmediale Markenreichweite 5.3 MEDIEN / medien Crossmediale Markenreichweite Auf Basis von Verlagsangeboten der Herausgeber und Lizenznehmer werden die jeweils ausgewiesenen Markenbestandteile zu der Crossmedialen Medienmarkenreichweite

Mehr

discoveries live showcase for exclusive beauty-brands

discoveries live showcase for exclusive beauty-brands HAMBURG. MÜNCHEN discoveries live DAS KONZEPT DER ERSTE SHOWROOM FÜR INTERNATIONALE TRENDMARKEN IN DEUTSCHLAND EXKLUSIV FÜR MEDIEN UND VERTRIEBSPARTNER ZIEL. Treffpunkt für Medien und Vertriebspartner.

Mehr

Marken und Märkte. Andreas Trautwein. Absolvent der Kowi, Informatik und Philosophie 2005

Marken und Märkte. Andreas Trautwein. Absolvent der Kowi, Informatik und Philosophie 2005 Marken und Märkte Andreas Trautwein Absolvent der Kowi, Informatik und Philosophie 2005 Die Marke bringt`s. Medienmarken und Glaubwürdigkeit von Webnachrichten. Methode: Experiment Stichprobe: 81 Befragte

Mehr

Kategorie Medien. Kunde: Axel Springer Verlag AG, Hamburg Agentur: Jung von Matt/Elbe, Hamburg

Kategorie Medien. Kunde: Axel Springer Verlag AG, Hamburg Agentur: Jung von Matt/Elbe, Hamburg Kategorie Medien Kunde: Axel Springer Verlag AG, Hamburg Agentur: Jung von Matt/Elbe, Hamburg Axel Springer Verlag COMPUTER BILD SPIELE. DIE KAMPAGNE HIGHSCORE Die Marketing-Situation Im November 1999

Mehr

Zielgruppen- und Kommunikationsplanung mit der ACTA

Zielgruppen- und Kommunikationsplanung mit der ACTA Zielgruppen- und Kommunikationsplanung mit der ACTA Märkte Menschen Medien ACTA Märkte Menschen Medien ACTA Soziodemografie Allgemein Einkommen Beruf Gebiete Geschlecht Alter Familienstand Haushaltsgröße

Mehr

Titelprofil Rheinische Post (WIRA Bergisches Land) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft

Titelprofil Rheinische Post (WIRA Bergisches Land) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Titelprofil Rheinische Post (WIRA Bergisches Land) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Inhalt Die Rheinische Post Wirtschaftsraumausgabe Bergisches Land Bezirksausgabe Remscheid (BM) Bezirksausgabe Solingen

Mehr

Reader s Digest Die wichtigsten Mediafacts. April 2016

Reader s Digest Die wichtigsten Mediafacts. April 2016 Reader s Digest Die wichtigsten Mediafacts April 2016!" Das profilierte Magazin Einzigartiges redaktionelles Konzept ET: monatlich / Copypreis: 3,90! Top verkauftes Monatsmagazin Verkaufte Auflage*: 342.123

Mehr

BRANCHENINITIATIVE TOURISMUS MONDO D A S R E I S E M A G A Z I N

BRANCHENINITIATIVE TOURISMUS MONDO D A S R E I S E M A G A Z I N BRANCHENINITIATIVE TOURISMUS MONDO D A S R E I S E M A G A Z I N WORUM GEHT ES? Entstanden als Antwort auf die Fragen und Wünsche der Touristik Branche FRAGEN VERSTEHEN INTEGRIEREN 6,3 Mio. Gesamtauflage*

Mehr

MA 222-2 - Seminar Grundlagen des Print- und Crossmediajournalismus

MA 222-2 - Seminar Grundlagen des Print- und Crossmediajournalismus Seite 1 Freitag, 17. Oktober, 09:15-10:45 Uhr Organisatorisches Begrüßung, Formalia, Ablauf des Seminars Bringen Sie diesen Ablaufplan ausgedruckt in die erste Seminarsitzung mit. Ausgabe Übung 1 (Referate):

Mehr

Das Umfeld macht die Marke

Das Umfeld macht die Marke Pressemitteilung Quality Impact Studie 2015 Das Umfeld macht die Marke Neue Studie zur Werbewirkung von Qualitätsmedien, Quality Impact Studie 2015, weist positive Effekte des Medienumfelds auf Werbewirkung

Mehr

Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft

Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Inhalt Die Rheinische Post Verbreitungsgebiet Auflage Leserschaft Die Rheinische Post - Hier ist Leben drin. Die Rheinische

Mehr

Werben bei Crew United. So erreichen Sie Ihre Zielgruppe in der Filmbranche

Werben bei Crew United. So erreichen Sie Ihre Zielgruppe in der Filmbranche Werben bei Crew United So erreichen Sie Ihre Zielgruppe in der Filmbranche Crew United ist die Filmbranche Wer für Film und Fernsehen arbeitet, kommt an Crew United nicht vorbei. Das größte und wichtigste

Mehr

Vitalurlaub in Sachsen Wo stehen wir heute? Petra Sobeck Produktmanagerin TMGS, Dresden

Vitalurlaub in Sachsen Wo stehen wir heute? Petra Sobeck Produktmanagerin TMGS, Dresden Vitalurlaub in Sachsen Wo stehen wir heute? Petra Sobeck Produktmanagerin TMGS, Dresden Die Marketingthemen der TMGS Kunst und Kultur Städtetourismus Vitalurlaub Themen Aktivurlaub Familienurlaub Produktlinie

Mehr

Ein Plus für Ihre Kampagne

Ein Plus für Ihre Kampagne Hamburg, Mai 2015 Ein Plus für Ihre Kampagne Der digitale SPIEGEL auf allen Endgeräten Ein PLUS für Ihre Kampagne Ergänzen Sie Ihren Plan gezielt um: Trendsetter und Innovatoren Technikaffine Zielgruppe

Mehr

Titelprofil Rheinische Post (WIRA Niederrhein Süd) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft

Titelprofil Rheinische Post (WIRA Niederrhein Süd) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft profil Rheinische Post (WIRA Niederrhein Süd) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Inhalt Die Rheinische Post Wirtschaftsraumausgabe Niederrhein Süd Bezirksausgabe Viersen Bezirksausgabe Mönchengladbach

Mehr

Reader s Digest die wichtigsten Mediafacts. November

Reader s Digest die wichtigsten Mediafacts. November Reader s Digest die wichtigsten Mediafacts November 2017 1 Das profilierte Magazin Einzigartiges redaktionelles Konzept ET: monatlich / Copypreis: 4,20 Top verkauftes Monatsmagazin Verkaufte Auflage*:

Mehr

Wir sind der Markt! Eine Marktanalyse

Wir sind der Markt! Eine Marktanalyse Wir sind der Markt! Eine Marktanalyse Das Potential: Architekten in Deutschland Der Zeitschriftenmarkt: Auflagenentwicklung Die Preise: Wirtschaftlichkeit Architekten in Deutschland In Deutschland gibt

Mehr

PRINT NEWS September 2014

PRINT NEWS September 2014 1 Agenda PRINT NEWS September 2014 - Focus erscheint ab 2015 bereits samstags - "Die drei Fragezeichen" sollen als Zeitschrift erscheinen - Relaunch von Lufthansa Exclusive - BRAVO soll Social Magazin

Mehr

Med t ronic in den Medien. [ September 2001 ]

Med t ronic in den Medien. [ September 2001 ] Med t ronic in den Medien [ September 2001 ] Ein besonderes Highlight im September war die von Medtronic initiierte Pressekonferenz zum Thema»Therapieverweigerung: Kurzfristiges Sparen zu Lasten der Patienten«.

Mehr

Hamburg meine Stadt BILD HAMBURG Magazin. Erscheinungstermin: 4. April 2017

Hamburg meine Stadt BILD HAMBURG Magazin. Erscheinungstermin: 4. April 2017 BILD HAMBURG Magazin Erscheinungstermin: 4. April 2017 BILD HAMBURG Magazin Hamburg gilt als das Tor zur Welt und ist bei Touristen und Hamburgern gleichermaßen beliebt. BILD HAMBURG widmet seiner Stadt

Mehr

AWA Konsum und Mediennutzung in der multioptionalen Gesellschaft. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA Konsum und Mediennutzung in der multioptionalen Gesellschaft. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach Konsum und Mediennutzung in der multioptionalen Gesellschaft Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach Gravierende Zunahme der Optionen.... für Information und Unterhaltung für die Freizeitgestaltung

Mehr

Crossmediale Markenreichweite

Crossmediale Markenreichweite 5.3 MEDIEN / medien Crossmediale Markenreichweite Auf Basis von Verlagsangeboten der Herausgeber und Lizenznehmer werden die jeweils ausgewiesenen Markenbestandteile zu der Crossmedialen Medienmarkenreichweite

Mehr

Die Schönste Branche der Welt Quellenangaben

Die Schönste Branche der Welt Quellenangaben Die Schönste Branche der Welt Quellenangaben 8. September 2015 VPRT H:\WORD\USER20_(TS)\VPRT\Sommerfest_2015\DschBdW_Final\2015_09_08_Die_schönste_Branche_der_Welt_2015_Quellenangaben.doc Überschrift 1.

Mehr

Die aktuelle ÖAK 2/2010

Die aktuelle ÖAK 2/2010 Die aktuelle ÖAK 2/2010 Top-Wert am Sonntag für ÖSTERREICH Druckauflage ø Sonntag PLUS 122.346 Im Vergleich ÖAK 2/09 2/10 647.261 Quelle: ÖAK 2/2010, Österreich Gesamt umfasst die tägl. Auflage Österreich

Mehr

Crossmediale Markenreichweite

Crossmediale Markenreichweite 5.3 MEDIEN / medien Crossmediale Markenreichweite Auf Basis von Verlagsangeboten der Herausgeber und Lizenznehmer werden die jeweils ausgewiesenen Markenbestandteile zu der Crossmedialen Medienmarkenreichweite

Mehr

Faszination SPIEGEL Hamburg, März 2017

Faszination SPIEGEL Hamburg, März 2017 Faszination SPIEGEL Hamburg, März 2017 Was den SPIEGEL ausmacht Faszination SPIEGEL Tiefe Recherche, Teamarbeit, große Gespräche, große Enthüllungen die Kernkompetenzen des SPIEGEL Prämierte Chefredaktion

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildungen

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildungen Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildungen Abbildung I 1: Horizontale, vertikale und diagonale Verflechtungen im Bereich der Fernsehveranstaltung..............................................................

Mehr

OFFLINE ONLINE VERSUS. Digitale Transformation traditioneller Medienmarken und -unternehmen Ein OC&C Insight

OFFLINE ONLINE VERSUS. Digitale Transformation traditioneller Medienmarken und -unternehmen Ein OC&C Insight OFFLINE ONLINE VERSUS Digitale Transformation traditioneller Medienmarken und -unternehmen Ein OC&C Insight AUFHOLJAGD FÜR ONLINE GEHT WEITER Inhalt 03 Aufholjagd für Online geht weiter 04 Eine Marke zwei

Mehr

Ich weiss, warum ich eine Zeitung oder Zeitschrift auswähle. Warum haben Sie diese Zeitung oder Zeitschrift ausgewählt?

Ich weiss, warum ich eine Zeitung oder Zeitschrift auswähle. Warum haben Sie diese Zeitung oder Zeitschrift ausgewählt? 1.1 Ich weiss, warum ich eine Zeitung oder Zeitschrift auswähle. 1. Wählen Sie aus dem Angebot oder von mitgebrachten Zeitungen oder Zeitschriften ein Exemplar aus und beantworten Sie folgende Fragen:

Mehr

GiroPRIVILEG. A & W Architektur & Wohnen abenteuer und reisen AD Architectural Digest aerokurier Aktuelle, Die Alpin Angel Woche Anna Art

GiroPRIVILEG. A & W Architektur & Wohnen abenteuer und reisen AD Architectural Digest aerokurier Aktuelle, Die Alpin Angel Woche Anna Art A A & W Architektur & Wohnen abenteuer und reisen AD Architectural Digest aerokurier Aktuelle, Die Alpin Angel Woche Anna Art Astrowoche Audio Audio Video Foto BILD mit DVD Auf einen Blick Auf einen Blick

Mehr

Zuordnung Angebote zu Vermarktern

Zuordnung Angebote zu Vermarktern Zuordnung Angebote zu Vermarktern Die nachfolgende Tabelle zeigt die in der mobile facts 2013 III den Mobile Vermarktern zugeordneten Angebote. Sie enthält damit nicht unbedingt das Gesamtportfolio des

Mehr

ZEITUNGS- UND ZEITSCHRIFTENTYPEN

ZEITUNGS- UND ZEITSCHRIFTENTYPEN 5 ZEITUNGS- UND ZEITSCHRIFTENTYPEN 1.-3. Klasse Ich kann verschiedene Zeitungen und Zeitschriften nach bestimmten Merkmalen ordnen. 5.1 Sortiert die Zeitungen und Zeitschriften in der Kiste. Welche gehören

Mehr

Gemeinsam gegen Google & Co

Gemeinsam gegen Google & Co Gemeinsam gegen Google & Co Vermarktungsstrategien für regionale Verlage ISA GmbH & Co. KG Klaus Abele Der Online-Werbemarkt wächst! Der Online-Werbemarkt wird 2006 zum viertgrößten Werbeträger in Deutschland!

Mehr

Mediadaten. Nr Platz 1 unter den TOP 10 der IVW-Gewinner im 4. Quartal 2014!

Mediadaten. Nr Platz 1 unter den TOP 10 der IVW-Gewinner im 4. Quartal 2014! Mediadaten Nr.02 Stand: 21.01. Platz 1 unter den TOP 10 der IVW-Gewinner im 4. Quartal 2014! 01 Verlag und Ansprechpartner 02 Titelportrait 03 Auflagen-Gewinnerin IVW 4/2014 04 Seitenbeispiele 05 Technische

Mehr

Carat Expert Content-Monitor 2008

Carat Expert Content-Monitor 2008 medialine.de Carat Expert Content-Monitor 2008 Redaktionelle Inhalte von FOCUS-MONEY, BÖRSE ONLINE und Wirtschaftswoche Einleitung Umfang der Berichterstattung Redaktionelle Themenschwerpunkte Oberthemen

Mehr

IFA 2011 in der B.Z. und BILD BERLIN-BRANDENBURG

IFA 2011 in der B.Z. und BILD BERLIN-BRANDENBURG Beispiele aus 2010 Die Messe Die IFA ist und bleibt der Höhepunkt des Jahres für alle, die die neueste Unterhaltungselektronik und Kommunikationstechnik erleben wollen. Der typische IFA-Mix aus Innovationen,

Mehr