Buchführung und Jahresabschluss nach Handels- und Steuerrecht für Steuerfachwirte/-innen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchführung und Jahresabschluss nach Handels- und Steuerrecht für Steuerfachwirte/-innen"

Transkript

1 Augsburger Fachschule für Rechnungswesen und Steuern Bernhard Schlienz & Christian Wörle GbR Buchführung und Jahresabschluss nach Handels- und Steuerrecht für Steuerfachwirte/-innen Rechtsstand 2013 Verfasser: Bernhard Schlienz, Dipl.-Betriebswirt (FH) Reinhartshauser Straße Bobingen Telefon: 08234/ und Christian Wörle, Dipl.-Finanzwirt (FH) Talstraße Dinkelscherben Telefon: 08236/

2 1 Anschaffungskosten 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EStR, H 6.2 EStH 1.1 Begriffsbestimmung Nach 255 Abs. 1 HGB und H 6.2 [Anschaffungskosten] EStH gehören zu den Anschaffungskosten alle Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben und ihn in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen, soweit sie dem Vermögensgegenstand einzeln zugeordnet werden können. Zu den Anschaffungskosten gehören auch die Nebenkosten der Anschaffung, sowie nachträgliche Erhöhungen; Anschaffungspreisminderungen sind abzusetzen. Die Aufwendungen müssen mit einem Erwerbsvorgang zusammenhängen, d. h. der Vermögensgegenstand muss von einer fremden in die eigene Verfügungsmacht überführt werden. Ein Anschaffungsvorgang liegt nicht vor, wenn der Kaufmann den Vermögensgegenstand auf eigene Rechnung und Gefahr herstellt oder herstellen lässt und das Herstellungsgeschehen beherrscht. Der Gegenstand darf also nicht selbst oder aufgrund eines Auftrags von einem anderen hergestellt worden sein. Abgrenzungsprobleme zwischen Anschaffung und Herstellung können sich ergeben, wenn der erworbene Gegenstand vor der erstmaligen Nutzung umgestaltet wird. Wegen der wirtschaftlichen Betrachtungsweise des Handels- und Steuerrechts kommt es in diesen Fällen darauf an, ob durch die Veränderung ein anderer (neuer) Gegenstand als der Erworbene entsteht. Für die Qualifizierung von Aufwendungen als Anschaffungskosten genügt es, wenn mit der Anschaffung durch vorbereitende Maßnahmen begonnen wurde. Nicht erforderlich ist, dass der Erwerber den Vermögensgegenstand bereits in dem Sinne angeschafft hat, dass er als rechtlicher oder wirtschaftlicher Eigentümer gilt. Maklergebühren sind z. B. auch dann als Anschaffungskosten eines Grundstückes zu bilanzieren, wenn am Bilanzstichtag der Kaufvertrag von beiden Seiten noch nicht erfüllt ist. 1.2 Anschaffungszeitpunkt Nach 9a EStDV ist das Jahr der Anschaffung das Jahr der Lieferung. Ein Gegenstand ist geliefert, wenn der Erwerber nach dem Willen der Vertragspartner darüber wirtschaftlich verfügen kann. Das ist in der Regel der Fall, wenn Eigenbesitz, Gefahr, Nutzen und Lasten auf den Erwerber übergehen (Übergang des zivilrechtlichen oder wirtschaftlichen Eigentums). Bei Montagelieferungen ist das Jahr der Fertigstellung das Jahr der Lieferung ( 9a EStDV), wenn Gegenstand des Vertrags über einen Vermögensgegenstand auch dessen Montage durch den Lieferer ist. Mit einer Anschaffung zusammenhängende Aufwendungen sind nur solange zu den Anschaffungskosten zu rechnen, bis der Erwerbsvorgang abgeschlossen ist. Der Erwerbsvorgang endet allerdings nicht bereits mit der Lieferung des Gegenstandes, d. h. mit dem Übergang des bürgerlich-rechtlichen oder wirtschaftlichen Eigentums, sondern erst, wenn der Gegenstand bzw. das Wirtschaftsgut betriebsbereit ist. Nach dem Erwerbsvorgang anfallende Aufwendungen zählen dagegen grundsätzlich nicht mehr zu den Anschaffungskosten, z. B. Abstandszahlungen an einen weichenden Mieter nach dem Kauf eines Gebäudes. Beispiel: Ein Unternehmer erwirbt ein Grundstück mit aufstehendem Gebäude, das vom Verkäufer langfristig vermietet ist. Der Erwerber möchte das bebaute Grundstück selber nutzen. Um den Mieter zu veranlassen, vorzeitig aus dem Mietverhältnis auszuscheiden, zahlt der Erwerber dem Mieter eine Entschädigung (= Abfindung = Abstandszahlung). (c) Bernhard Schlienz & Christian Wörle 03/2013 2

3 Die Abfindung zählt beim Erwerber des Grundstücks nicht zu dessen Anschaffungskosten, weil diese Zahlung nichts mit dem Erwerbsvorgang zu tun hat. Es entsteht beim erwerbenden Unternehmer vielmehr ein zweites Wirtschaftsgut vorzeitige Nutzungsmöglichkeit des Grundstücks als immaterielles Wirtschaftsgut. Die Aufwendungen hierfür sind nach 5 Abs. 2 EStG zu aktivieren und auf die Restnutzungsdauer des ursprünglichen Mietvertrags abzuschreiben (BFH vom BStBl 1970 II S. 382 und vom BStBl 1970 II S. 810). 1.3 Umfang der Anschaffungskosten Kaufpreis Grundlage für die Anschaffungskosten ist der Einkaufspreis für den Vermögensgegenstand. Dafür ist zunächst der tatsächlich gezahlte Betrag maßgebend. Bei Geschäften unter Fremden ist die Angemessenheit der Höhe des Kaufpreises grundsätzlich nicht zu prüfen. Bei Geschäften unter Angehörigen und zwischen Gesellschaften und ihren Gesellschaftern spielt die Angemessenheit dagegen u. U. eine nicht unbedeutende Rolle. Für die Höhe des Kaufpreises ist der Tag des Erwerbs entscheidend, nicht der Bilanzstichtag oder der Tag der tatsächlichen Bezahlung. Wertänderungen nach diesem Zeitpunkt, z. B. Wechselkursänderungen bei Fremdwährungsgeschäften, sind unbeachtlich. Beispiel: Der Unternehmer erwirbt am 20. November 2013 einen Posten Edelhölzer für US-$. Der Kurs zum Zeitpunkt des Erwerbs beträgt für einen Euro 1,25 US-$. Bis zum Bilanzstichtag ist der Kurs auf 1,28 US-$ und bis zur Bezahlung des Kaufpreises am 20. Januar 2014 auf 1,32 US-$ je Euro gestiegen. Die Anschaffungskosten betragen zum 20. November 2013 insgesamt US-$ : 1,25 US-$ = Die Kursschwankungen haben auf die Anschaffungskosten keine Auswirkung, da sie nichts mit dem Erwerbsvorgang zu tun haben, sondern nur die Finanzierung des Kaufpreises berühren. Der Kaufpreis kann auch in der Übernahme von Schulden des Veräußerers durch den Erwerber bestehen, z. B. Hypothekenschulden oder rückständige Zinsen beim Erwerb eines Grundstücks (vgl. H 6.2 [Schuldübernahmen] EStH) Aufteilung eines Gesamtkaufpreises Wird für mehrere Vermögensgegenstände bzw. Wirtschaftsgüter ein einheitlicher Preis (Gesamtkaufpreis) gezahlt (z. B. für einen ganzen Betrieb oder für ein bebautes Grundstück), so müssen die Anschaffungskosten aufgeteilt werden. Maßgebend ist soweit vorhanden und angemessen der vertraglich festgelegte Maßstab, ansonsten das Teilwertbzw. das Verkehrswertverhältnis. Das Aufteilungsgebot gilt auch für Anschaffungsnebenkosten und Anschaffungspreisminderungen. Beispiel: Die Anschaffungskosten eines Geschäftsgrundstücks betragen Die Teilwerte sind: Bürogebäude , Grund und Boden Wie hoch sind die Anschaffungskosten der jeweiligen Wirtschaftsgüter? Für die Aufteilung des Gesamtkaufpreises ergibt sich Folgendes: Grund und Boden = Teilwert Grund und Boden Summeder Teilwerte x Gesamtkaufpreis = x = Teilwert Gebäude Gebäude = x Gesamtkaufpreis Summeder Teilwerte = x = (c) Bernhard Schlienz & Christian Wörle 03/2013 3

4 1.3.3 Anschaffungsnebenkosten Zu den Anschaffungskosten rechnen die gesamten Kosten des Erwerbs einschließlich der Nebenkosten, soweit es sich um Einzelkosten handelt. Die praktische Bedeutung dieses Grundsatzes liegt darin, dass sie zusammen mit dem Kaufpreis aktiviert werden müssen und dessen Schicksal teilen, d. h. den Gewinn nicht sofort in voller Höhe mindern, sondern lediglich über die Abschreibungen als Aufwendungen bzw. als Betriebsausgaben abzugsfähig sind. Anschaffungsnebenkosten sind bei der Ermittlung der Anschaffungskosten zu berücksichtigen, wenn sie entstanden sind, d. h. in dem Zeitpunkt, in dem die Leistung ausgeführt wurde. Auf den Tag der Rechnungsstellung bzw. den Tag der Bezahlung kommt es regelmäßig nicht an. Eine Zusammenstellung üblicher Anschaffungsnebenkosten in der Praxis zeigt die folgende Abbildung: beim Erwerb von Immobilien Grunderwerbsteuer Notariats- und Grundbuchkosten (soweit auf den Erwerb entfallend) Vermittlungs- und Maklergebühren Vermessungskosten Kosten der Begutachtung (z. B. Schätzgutachten) beim Erwerb sonstiger Vermögensgegenstände Demontierungskosten Verpackungs- und Transportkosten Versicherungen (soweit sie auf den Erwerb entfallen) Überführungs- und Frachtkosten Rollgelder, Zölle und Hafengebühren Aufstellungs- und Fundamentierungskosten beim Erwerb von Wertpapieren / Geschäftsanteilen Bankprovisionen Vermittlungs- und Maklergebühren Bearbeitungsgebühren Kosten der Beurkundung Nicht zu den Anschaffungskosten gehörende Aufwendungen Nicht zu den Anschaffungskosten gehören folgende Aufwendungen, auch wenn sie - scheinbar - zu der Anschaffung in gewisser Beziehung stehen: Gemeinkosten, die dem jeweiligen Anschaffungsvorgang nicht direkt, sondern nur indirekt zugeordnet werden können, z. B. Personalkosten der Einkaufsabteilung, anteilige Sachkosten, Löhne für den Transport und das Entladen oder Reisekosten. Reisekosten können jedoch ausnahmsweise dann zu den Anschaffungskosten gerechnet werden, wenn es sich um eine Geschäftsreise für den Erwerb eines einzigen, bestimmten und wertvollen Vermögensgegenstands handelt und die dafür entstandenen Aufwendungen ohne Schwierigkeiten dem betreffenden Anschaffungsvorgang zugeordnet werden können, z. B. Bahn- und Flugkosten, Übernachtungs- und Verpflegungskosten. (c) Bernhard Schlienz & Christian Wörle 03/2013 4

5 Geldbeschaffungs- und Finanzierungskosten des Kaufpreises: Solche Aufwendungen gehören nicht zu den Anschaffungskosten des Vermögensgegenstands, da sie nicht mit dem Erwerbsvorgang wirtschaftlich zusammenhängen, sondern mit der Finanzierung des Kaufpreises oder der Erlangung eines Kredits. Diese Aufwendungen hängen mit dem Wirtschaftsgut Verbindlichkeiten zusammen, z. B. Damnum, Spesen, Zinsen, Wechseldiskont und Wechselspesen, Notar- und Grundbuchkosten im Zusammenhang mit Grundschuldbestellungen. Stundungs- und Verzugszinsen, die aufgrund einer verspäteten Zahlung oder einer verspätet erbrachten Leistung anfallen. Eigene Arbeitsleistung des Unternehmers im Zusammenhang mit der Anschaffung eines Vermögensgegenstandes Anschaffungspreisminderungen In 255 Abs. 1 Satz 3 HGB ist ausdrücklich bestimmt, dass Anschaffungspreisminderungen abzusetzen sind. Hierbei handelt es sich vor allem um folgende Minderungen des Kaufpreises: Skonti: Diese mindern die Anschaffungskosten jedoch erst zum Zeitpunkt der Zahlung des Kaufpreises, da erst zu diesem Zeitpunkt der Anspruch auf diese Kaufpreisminderung entsteht, H 6.2 [Skonto] EStH. Boni werden in der Regel für die Abnahme einer bestimmten Warenmenge innerhalb eines Geschäfts- bzw. Wirtschaftsjahres vom Lieferanten zugesagt. Auch in diesem Falle sind die zum Bilanzstichtag noch vorhandenen Vorräte zu mindern, ggf. im Wege der Schätzung. Preisnachlass oder Rabatt: Eine Minderung ist auch bei einem sog. verdeckten Preisnachlass gegeben. Dieser entsteht, wenn bei dem Erwerb eines neuen Gegenstandes ein gebrauchter Gegenstand über dem gemeinen Wert bzw. dem Teilwert in Zahlung genommen wird Nachträgliche Änderung der Anschaffungskosten Nachträgliche Erhöhung der Anschaffungskosten In 255 Abs. 1 Satz 2 HGB ist bestimmt, dass nachträgliche Anschaffungskosten ebenfalls zu den Anschaffungskosten eines erworbenen Vermögensgegenstands bzw. Wirtschaftsguts gehören und aktiviert werden müssen. Als nachträgliche Anschaffungskosten kommen insbesondere in Betracht: Nachträgliche Erhöhung der vertraglichen Leistung, z. B. Einbau eines Zusatzgeräts Nachträglich erhobene Zölle und Verbrauchsteuern Nachträglich festgesetzte Grunderwerbsteuer Grundbuchgebühren (diese fallen regelmäßig erst nach dem Anschaffungszeitpunkt an) Vermessungskosten eines Grundstücks Straßenanliegerbeiträge und Erschließungsbeiträge nach dem Baugesetzbuch. Abstandszahlungen durch den Erwerber eines Grundstücks an einen vorzeitig weichenden Mieter oder Pächter sind keine nachträglichen Anschaffungskosten. (c) Bernhard Schlienz & Christian Wörle 03/2013 5

6 Nachträgliche Minderung der Anschaffungskosten Von einer nachträglichen Minderung der Anschaffungskosten spricht man dann, wenn die Minderung im Jahr der Anschaffung oder noch später eintritt. Hierfür kommen insbesondere in Betracht: Skontoabzüge, wenn der Erwerb und die Bezahlung des Kaufpreises in verschiedenen Jahren stattfinden Nachträgliche Rabatte, z. B. wenn die Rabattgewährung erst nach dem Bilanzstichtag zugesagt wurde Preisherabsetzungen wegen eines Mangels, der sich erst später herausstellt Retrograde Ermittlung der Anschaffungskosten Die Anschaffungskosten werden im Allgemeinen progressiv, d. h. durch Addition der im Anschaffungskostenprozess angefallenen Kosten, ermittelt. Die retrograde Ermittlung der Anschaffungskosten ist insbesondere bei der Bewertung des Vorratsvermögens von Bedeutung. Grundsätzlich ist das Vorratsvermögen aufgrund einer körperlichen Bestandsaufnahme (= Inventur) am Bilanzstichtag zu bewerten. Dabei können in der betrieblichen Praxis folgende Probleme auftauchen: die Waren werden bereits im Zeitpunkt des Zugangs mit den Verkaufspreisen ausgezeichnet (insbesondere im Einzelhandel) das Unternehmen macht aus betrieblichen Gründen von der Möglichkeit einer zeitlich verschobenen Inventur Gebrauch ( 241 Abs. 3 HGB i. V. m. R 5.3 Abs. 2 EStR). In beiden Fällen bereitet es einen immensen Arbeitsaufwand, den Inventurbestand auf der Basis der tatsächlichen Einkaufspreise zu ermitteln. Es ist deshalb handels- und steuerrechtlich zulässig, den Bestand nach dem sog. Verkaufswertverfahren (= retrograde Wertermittlung) zu bewerten, wenn die progressive Einzelfeststellung unmöglich bzw. nur mit einem unverhältnismäßig hohen wirtschaftlichen Aufwand erreichbar ist. Obwohl dieses Verfahren gesetzlich nicht ausdrücklich verankert ist, hat die Rechtsprechung und die Finanzverwaltung es bisher gebilligt (vgl. H 6.2 [Waren] EStH). Die Berechnung erfolgt dabei in der Praxis mit den aus der Betriebsprüfungsordnung (BpO) bekannten Größen Rohaufschlagsatz und Rohgewinnsatz. Beispiel: Der Inventurbestand einer Warengruppe auf der Basis von Verkaufspreisen beträgt (ohne Umsatzsteuer). Die Warengruppe wird durchweg kalkuliert mit einem a) Rohaufschlagsatz von 150 % b) Rohgewinnsatz von 60 %. a) Anschaffungskosten (= wirtschaftlicher Wareneinsatz) 100 % Rohaufschlagsatz 150 % = Verkaufspreis netto (= wirtschaftlicher Umsatz) 250 % b) Verkaufspreis netto (= wirtschaftlicher Umsatz) 100 % Rohgewinnsatz 60 % = Anschaffungskosten (= wirtschaftlicher Wareneinsatz) 40 % Beachte: Ein angegebener Rohgewinnsatz bezieht sich immer auf den Verkaufspreis (= wirtschaftlicher Umsatz), während ein angegebener Rohaufschlagsatz immer die Anschaffungskosten (= wirtschaftlicher Wareneinsatz) als Bezugsgröße hat. (c) Bernhard Schlienz & Christian Wörle 03/2013 6

7 1.3.8 Behandlung der Vorsteuer Die Einbeziehung der in den Bruttoeinkaufspreisen enthaltenen Umsatzsteuer in die Anschaffungskosten hängt davon ab, ob diese für den Unternehmer Kostencharakter hat. Der Kostencharakter fehlt, wenn die Umsatzsteuer nur eine Art durchlaufender Posten darstellt, also als Vorsteuer abzugsfähig ist. In diesen Fällen entstehen dem Unternehmer keine Aufwendungen. Hinsichtlich der Behandlung der Umsatzsteuer sind folgende Fälle zu unterscheiden: in vollem Umfang abzugsfähige Vorsteuer Führt ein Unternehmer nur Umsätze aus, die keinen Ausschluss vom Vorsteuerabzug nach sich ziehen, oder verwendet er den für sein Unternehmen gelieferten oder eingeführten Vermögensgegenstand nur für Ausgangsumsätze, die keinen Ausschluss vom Vorsteuerabzug begründen (vorsteuerunschädliche Ausgangsumsätze, 15 Abs. 2 und Abs. 3 UStG), dann gehört die nach 15 UStG abzugsfähige Vorsteuer nicht zu den Anschaffungskosten ( 9b Abs. 1 EStG). Das gilt auch für die Vorsteuer, die auf den Erwerbsnebenkosten lastet. in vollem Umfang nicht abzugsfähige Vorsteuer Führt ein Unternehmer nur Umsätze aus, die in vollem Umfang einen Ausschluss vom Vorsteuerabzug nach sich ziehen, oder verwendet er den für sein Unternehmen gelieferten oder eingeführten Vermögensgegenstand nur für Ausschlussumsätze im Sinne des 15 Abs. 2 und Abs. 3 UStG, dann gehört die nach 15 UStG nicht abzugsfähig Vorsteuer zu den Anschaffungskosten des betreffenden Wirtschaftsguts. Die nicht abzugsfähige Vorsteuer darf also nicht sofort als Aufwand behandelt werden, sondern ist zusammen mit den übrigen Anschaffungskosten zu aktivieren. Diese Regelung gilt sowohl für Wirtschaftsgüter des Anlage- als auch des Umlaufvermögens ( 9b Abs. 1 EStG im Umkehrschluss und R 9b Abs. 1 EStR). Der Fall, dass die Vorsteuer in vollem Umfang nicht abzugsfähig ist, kommt insbesondere bei folgenden Unternehmern in Betracht: bei Unternehmern, die unter 19 Abs. 1 UStG fallen (Kleinunternehmer) bei Unternehmern, die ausschließlich oder teilweise steuerfreie Ausgangsumsätze nach 4 Nr UStG tätigen. 15 Abs. 3 UStG sieht jedoch in bestimmten Fällen eine Ausnahme vom Vorsteuerabzugsverbot vor. teilweise abzugsfähige Vorsteuer Tätigt ein Unternehmer sowohl Umsätze, die zum Ausschluss des Vorsteuerabzugs führen (vorsteuerschädliche Ausgangsumsätze), als auch Umsätze, die nicht zum Ausschluss des Vorsteuerabzugs führen (vorsteuerunschädliche Ausgangsumsätze), so ist die Vorsteuer der für sein Unternehmen gelieferten, eingeführten oder innergemeinschaftlich erworbenen Vermögensgegenstände im Wege einer sachgerechten Schätzung in einen nichtabzugsfähigen und einen abzugsfähigen Teil aufzuteilen ( 15 Abs. 4 UStG). Der nicht abzugsfähige Teil des Vorsteuerbetrages rechnet zu den aktivierungspflichtigen Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten. Beispiel: Ein Unternehmer erwirbt eine Maschine für zuzüglich Umsatzsteuer. Diese Maschine wird zu 30 % für Umsätze verwendet, die zum Ausschluss des Vorsteuerabzugs führen. Wie hoch sind die Anschaffungskosten für die Maschine und wie ist zu buchen? Da die Maschine auch für Ausschlussumsätze verwendet wird, ist eine Vorsteueraufteilung nach 15 Abs. 4 UStG vorzunehmen. Der nichtabziehbare Vorsteuerbetrag beläuft sich auf 30 % von = Es ist wie folgt zu buchen: technische Anlagen und Maschinen sonstige Vermögensgegenstände (Vorsteuer) Bankgirokonto (c) Bernhard Schlienz & Christian Wörle 03/2013 7

8 Zusammengefasst lässt sich die Behandlung der Vorsteuer wie folgt darstellen: Vorsteuer in voller Höhe abzugsfähig Die abzugsfähige Vorsteuer zählt nicht zu den Anschaffungskosten. Vorsteuer in voller Höhe nicht abzugsfähig Die nicht abzugsfähige Vorsteuer zählt zu den Anschaffungskosten. Vorsteuer teilweise abzugsfähig Der nicht abzugsfähige Teil der Vorsteuer zählt zu den Anschaffungskosten Einzelfragen - ABC Anschaffungsnaher Aufwand Es muss zwischen Herstellungs- und Erhaltungsaufwand unterschieden werden (vgl. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden., S. Fehler! Textmarke nicht definiert.) Darlehensforderung Bei einer Darlehensforderung bestehen die Anschaffungskosten im Nennbetrag der Forderung. Das gilt auch bei unverzinslichen Darlehensforderungen, denn die Unverzinslichkeit bzw. niedrige Verzinsung betrifft den Teilwert. Insofern kommt eine Abzinsung auf den Barwert in Betracht. Ergänzungsbeschaffungen Ergänzungsbeschaffungen gehören zu den Anschaffungskosten, soweit ein zeitlicher und sachlicher Zusammenhang mit dem Anschaffungsvorgang vorliegt (z. B. bei nachträglichem Einbau eines Autoradios). Fremdwährungsgeschäfte Bei Anschaffungsgeschäften in ausländischer Währung ist der Umrechnungskurs im Anschaffungszeitpunkt maßgebend. Dies ist bei Forderungen (Verkauf an Debitoren) grundsätzlich der Geldkurs, weil davon auszugehen ist, dass die ausländischen Devisen erst zum niedrigeren Kurs in Euro umgetauscht werden müssen (Geldkurs = Ankauf ausländischer Währung durch die Bank). 1 Investitionszulagen Investitionszulagen berühren in der Regel die Anschaffungskosten nicht (vgl. Tz. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden., S. Fehler! Textmarke nicht definiert.) Rentenzahlungen Bei Anschaffung auf Rentenbasis gilt als Anschaffungspreis der Rentenbarwert, der nach finanz- bzw. versicherungsmathematischen Grundsätzen im Zeitpunkt des Erwerbs zu ermitteln ist. Später wirksam werdende Wertsicherungs- oder Spannungsklauseln führen ebenso wenig zu einer Änderung der ursprünglichen Anschaffungskosten wie der Wegfall der Rentenverpflichtung durch den Tod des Rentenberechtigten (vgl. Tz. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden., S. Fehler! Textmarke nicht definiert.). Schenkungssteuer Die Schenkungsteuer stellt anders als die Grunderwerbsteuer keine Anschaffungsnebenkosten dar. Sie ist vielmehr eine Folge der durch den unentgeltlichen Erwerb erlangten Verfügungsmacht. Tausch Bei einem Tausch von Vermögensgegenständen muss der gemeine Wert (Einzelveräußerungspreis) des hingegebenen Vermögensgegenstandes zuzüglich etwaiger Zuzahlungen abzüglich darin enthaltener Umsatzsteuer als Anschaffungs- 1 vgl. hierzu auch Haufe HGB Bilanz Kommentar 2. Auflage 2010, Rz 7ff zu 256a HGB (c) Bernhard Schlienz & Christian Wörle 03/2013 8

9 kosten angesetzt werden (vgl. Tz. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden., S. Fehler! Textmarke nicht definiert.). (c) Bernhard Schlienz & Christian Wörle 03/2013 9

10 Unentgeltlicher Erwerb Bei einem unentgeltlichen Erwerb eines Betriebes oder Teilbetriebes gelten nach 6 Abs. 3 EStG die bisherigen Buchwerte als Anschaffungskosten. Bei einem unentgeltlichen Erwerb einzelner Wirtschaftsgüter aus betrieblichem Anlass sind nach 6 Abs. 4 EStG die fiktiven Beschaffungskosten des Erwerbszeitpunktes anzusetzen. Wertpapiere Stückzinsen und Paketzuschläge Stückzinsen sind keine Anschaffungsnebenkosten der festverzinslichen Wertpapiere, sondern Anschaffungskosten des Zinsanspruchs. Die bis zum Bilanzstichtag aufgelaufenen Stückzinsen sind als sonstiger Vermögensgegenstand auszuweisen. Im Folgejahr sind sie bei der Einlösung des Zinsscheines von den Zinseinnahmen abzusetzen. Paketzuschläge zählen dagegen zu den Anschaffungskosten (vgl. Tz. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden., S. Fehler! Textmarke nicht definiert.). Zuschüsse Zur Behandlung von Zuschüssen vgl. Tz. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden., S. Fehler! Textmarke nicht definiert.. (c) Bernhard Schlienz & Christian Wörle 03/

Teil B Bewertungsmaßstäbe

Teil B Bewertungsmaßstäbe 67 Teil B Bewertungsmaßstäbe 1. Anschaffungskosten 1.1 Definition Der Begriff der Anschaffungskosten ist in 255 Abs. 1 HGB definiert. Gz allgemein gesehen lassen sich die Anschaffungskosten folgendermaßen

Mehr

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln?

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Häufig gestellte Fragen Nr. 1.1.04 Thema: Software Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Lösungsansatz:

Mehr

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile Anschaffungskosten 203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. 206 Abs 1 HGB Gegenstände des Umlaufvermögens sind mit den Anschaffungsoder

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Bilanzsteuerrechtliche Beurteilung von Aufwendungen zur Einführung eines betriebswirtschaftlichen

Bilanzsteuerrechtliche Beurteilung von Aufwendungen zur Einführung eines betriebswirtschaftlichen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Gert Müller-Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Bewertungsmaßstäbe Handelsrecht Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Steuerrecht Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK Teilwert Anschaffungskosten Kaufpreis alles, was der Käufer

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Bilanzen leicht verständlich

Bilanzen leicht verständlich Christoph Schlienkamp Bilanzen leicht verständlich FinanzBuch Verlag 2. GRUNDSÄTZE DER BILANZIERUNG 2.1 Bilanzarten Bevor wir in die Tiefen einer Bilanz eintauchen, ist es wichtig, sich zunächst einmal

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Gesetzliche Regelung... 1. 1.2 Aufwendungen zum Erwerb eines Wirtschaftsguts... 1. 1.3 Kaufpreis in ausländischer Währung...

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Gesetzliche Regelung... 1. 1.2 Aufwendungen zum Erwerb eines Wirtschaftsguts... 1. 1.3 Kaufpreis in ausländischer Währung... Inhaltsverzeichnis 1. Anschaffungskosten (AK)... 1 1.1 Gesetzliche Regelung... 1 1.2 Aufwendungen zum Erwerb eines Wirtschaftsguts... 1 1.3 Kaufpreis in ausländischer Währung... 6 1.4 Schuldübernahmen...

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

3. Hinzurechnungen und KÅrzungen

3. Hinzurechnungen und KÅrzungen 3. Hinzurechnungen und KÅrzungen Der nach 7 GewStG anzusetzende Gewinn umfasst nur teilweise die Ertragskraft des Unternehmens, so dass bei der Ermittlung des Gewerbeertrags Korrekturen vorzunehmen sind.

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUR: BILANZSTEUERRECHT Lösung Fall: Tischendorf GmbH & Co. KG AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel. Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.03321/4456-0 Welche Aufwendungen sind betroffen? - Herstellungskosten für Modernisierungs-und

Mehr

Umsatzsteuer; 15a Umsatzsteuergesetz (UStG) - Berichtigung des Vorsteuerabzugs

Umsatzsteuer; 15a Umsatzsteuergesetz (UStG) - Berichtigung des Vorsteuerabzugs Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Webinar Bilanzierung Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Kapitel Aktierungsfähigkeit Aufgabe Bei den nachfolgend aufgeführten Positionen ist festzustellen, ob für ihren Ansatz in der Handelsbilanz dem

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Steuerliche Behandlung von Fremdwährungsgeschäften

AXER PARTNERSCHAFT. Steuerliche Behandlung von Fremdwährungsgeschäften AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Steuerliche Behandlung von Fremdwährungsgeschäften

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20.

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. Leseabschrift Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. November 2014 1 Rechtsgrundlagen (1) Gesetzliche Grundlage für den Nachweis

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Zugang 2 200 kg à 38,00. Zugang 3 150 kg a 43,00. Schlußbestand 200 kg

Zugang 2 200 kg à 38,00. Zugang 3 150 kg a 43,00. Schlußbestand 200 kg Bewertung von Vorräten Beispiel: Zugang 1 250 kg à 42,00 Abgang 1 100 kg Zugang 2 Abgang 2 400 kg Zugang 3 150 kg a 43,00 Abgang 3 50 kg Schlußbestand 200 kg Grundsätzlich sind die Wirtschaftsgüter des

Mehr

Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten

Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten 1. Teil: Einleitung Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten 1. Dies führte Hast bereits im Jahr 1935 aus. An der Richtigkeit dieser Aussage hat sich bis zum heutigen

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien)

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) IFRS visuell: S. 111-113 IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) Überblick (1/2) T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Grundlagen Abgrenzung des Anwendungsbereichs I Abgrenzung des Anwendungsbereichs

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Fallstricke bei Sachspenden

Fallstricke bei Sachspenden Fallstricke bei Sachspenden Aktuelles für steuerbegünstigte Organisationen Dr. Gerrit Ponath Seite 2 Fallstricke bei Sachspenden Fall 1 Der Vorstand eines gemeinnützigen Vereins bittet einen Unternehmer

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Warum Immobilien Seite 2 Warum Immobilien Substanzwert Immobilien in guter Lage bieten die Chance,

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9 Allgemeine Abstimmarbeiten Finanzkonten Bank Prüfen Sie schon im Zuge der fortlaufenden Buchführung die Übereinstimmung der Saldo des Konto Bank (SKR-03 1200 ff SKR-04 1800 ff) muss exakt mit dem Saldo

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag Steuer Seminar Band 11 Praktische Fälle des Steuerrechts Altmann Buchführung 8. Auflage 2015 Erich Fleischer Verlag Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG)

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen Überlassung von Rechten Veräußerung

Mehr

Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht

Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht im Hinblick auf die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung von Robert Hammerl Diplom Finanzwirt (FH), Steuerberater convocat GbR München

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Berlin 27. April 2010 Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung I. Einführung II. Einzelfragen zur Rechungslegung Spenden

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

Expertengruppe Erwerbung des DBV. Empfehlungen zum Umgang mit Spendenbescheinigungen

Expertengruppe Erwerbung des DBV. Empfehlungen zum Umgang mit Spendenbescheinigungen Expertengruppe Erwerbung des DBV Empfehlungen zum Umgang mit Spendenbescheinigungen Die Empfehlungen zur Behandlung von Geschenk- und Tauschliteratur 1 der Kommission für Erwerbung des EDBI aus dem Jahr

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

1. Begriff der vorweggenommenen Erbfolge 1. 2. Abgrenzung zu voll entgeltlichen Geschäften 2. B. Übertragung von Privatvermögen

1. Begriff der vorweggenommenen Erbfolge 1. 2. Abgrenzung zu voll entgeltlichen Geschäften 2. B. Übertragung von Privatvermögen Vorweggenommene Erbfolge: Das Bundesfinanzministerium hat sich umfassend zu den einkommensteuerrechtlichen Folgen einer vorweggenommenen Erbfolge geäußert. - Verw.; BMF 13.1.1993, IV B 3 - S 2190-37/92,

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr