Unterrichtsentwurf. Umsatzsteuer Einführung. BBS Rinteln - Standort Dauestraße Rinteln Tel.: Mobil:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterrichtsentwurf. Umsatzsteuer Einführung. BBS Rinteln - Standort Dauestraße 4 31737 Rinteln Tel.: 05751 8913950 Mobil: 0176 64818806"

Transkript

1 BBS Rinteln - Standort Dauestraße Rinteln Tel.: Mobil: Abgabedatum Studienreferendarin Bettina Kallmeyer Ausbildungsgruppe Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. 1 Unterrichtsfach Wirtschaft und Verwaltung Thema der Stunde Umsatzsteuer Einführung Schulform Einjährige Berufsfachschule Wirtschaft für Realschulabsolventinnen/-absolventen (Höhere Handelsschule) Klasse bzw. Lerngruppe BFW Fachlehrkraft Herr M. Unterricht Tag Ort Rinteln, Dauestr. 4 Zeit Raum R111 Besprechung Zeit im Anschluss Raum Bücherei Beteiligte Fachlehrer Herr M. Fachleitung Herr Marx Schulleitung

2 I. Inhaltsverzeichnis 1 Analyse des Bedingungsfeldes Strukturdaten der Klasse Analyse der Schüler- und Klassensituation Situation des Referendars in der Klasse Analyse der curricularen Vorgaben Strukturierung und Zielsetzung der Makrosequenz Angabe der Lern-/Handlungsziele bzw. der angestrebten Kompetenzen Lernziele zur Förderung der Fachkompetenz (F) Lernziele zur Förderung der Methoden- und Sozialkompetenz (MuS) Planung des Unterrichtsverlaufs Literaturverzeichnis... 9 II. Anlagenverzeichnis Anlage 1 Strukturdaten der Klasse mit Fotos... Fehler! Textmarke nicht definiert. Anlage 2 Folie Ausgangssituation Anlage 3 Beleg 1: Ausgangsrechnung der Kettenfabrik A & S GmbH Verkauf von Waren Anlage 4 Die Letzten beißt die Umsatzsteuer (1) Anlage 5 Die Letzten beißt die Umsatzsteuer (2) Anlage 6 Folie Gruppeneinteilung und Arbeitsauftrag Anlage 7 Beleg 2: Eingangsrechnung bei der Kettenfabrik A & S GmbH Einkauf von Waren Anlage 8 Das Modellunternehmen Anlage 9 Tafelbild inkl. Plakatpräsentation Anlage 10 Ergebnissicherung Die buchhalterische Erfassung der Umsatzsteuer beim Verkauf von Waren Anlage 11 Ergebnissicherung Die buchhalterische Erfassung der Umsatzsteuer beim Einkauf von Waren Anlage 12 Hausaufgabe Buchungen mit Umsatzsteuer... 21

3 1 Analyse des Bedingungsfeldes 1.1 Strukturdaten der Klasse Der vorliegende Unterrichtsentwurf ist konzipiert für die Klasse BFW, einer einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft für Realschulabsolventen und Realschulabsolventinnen (Höhere Handelsschule). Die Klasse setzt sich aus 25 Schülern und Schülerinnen 1 im Alter von 16 bis 20 Jahren zusammen, wobei etwa 2/3 der Schüler im Alter von 16, bzw. 17 Jahren sind und nur zwei der Schüler 19, bzw. 20 Jahre alt sind. Die bisher erworbenen Schulabschlüsse weisen keine Unterschiede auf. Alle 25 Schüler besitzen den Sekundarabschluss I Realschulabschluss. Hingegen sind die zuletzt besuchten Schulformen sehr unterschiedlich, so dass im Allgemeinen von einer eher heterogenen wirtschaftlichen Vorbildung auszugehen ist. Die genauen Angaben zu den zuletzt besuchten Schulformen sind der Anlage 1 Strukturdaten der Klasse BFW mit Fotos im Anhang zu entnehmen. 1.2 Analyse der Schüler- und Klassensituation Die BFW ist eine sehr lebhafte Klasse und zeigt Interesse an betriebswirtschaftlichen Inhalten im schulischen Umfeld. Die mündliche Beteiligung ist insgesamt als gut einzustufen, bedarf jedoch einer weiteren Differenzierung. Im bisherigen Unterrichtsgeschehen haben sich vor allem durch ihre rege und qualitativ hochwertige mündliche Beteiligung aus dem Klassenverband abgehoben. leisten ebenfalls viele mündliche Beiträge, die jedoch qualitativ häufig nicht für den weiteren Unterricht förderlich sind. Die Ergebnisse der beiden Klassenarbeiten bestätigen als leistungsstarke Schüler, während bisher sowohl mündlich als auch schriftlich nur sehr schwache Leistungen erbrachten. In den vorhergehenden Stunden wird die Klasse eine Klassenarbeit in Englisch schreiben, was sich auf die anfängliche Motivation auswirken kann. Hinsichtlich der Fachkompetenz im Lernfeld 5 Geschäftsvorfälle kontieren, buchen, kostenrechnerisch zuordnen und auswerten ist zu sagen, dass die Schüler relevante fachliche Vorkenntnisse aus dem Lernfeld besitzen. Hierzu zählen unter anderem die Erfassung des Einkaufs und Verkaufs nach Belegen ohne Berücksichtigung der Umsatzsteuer, die Erfassung von Bestandsveränderungen und die Führung und der Abschluss von Bestandsund Erfolgskonten. Des Weiteren ist den Schülern die vereinfachte Darstellung des Modellunternehmens Kettenfabrik A & S GmbH geläufig. 1 Im Folgenden verwende ich einheitlich die männlichen Bezeichnungen; hier: Schüler. Mit diesem Sammelbegriff ist sowohl die männliche als auch weibliche Form gemeint. Diese Regelung gilt auch für weitere Sammelbegriffe, die andere Personen/-gruppen betreffen. 2

4 Die Methodenkompetenz der Lerngruppe ist gut. Das eingeführte Lehrbuch Modellunternehmen Kettenfabrik A & S GmbH Grundkurs Rechnungswesen belegorientiert 2 unterstützt die selbstständige und handlungsorientierte Erarbeitung der relevanten Inhalte des Lernfeldes 5. Der Großteil der Klasse ist in der Lage, Inhalte eigenständig mit Hilfe vorgegebener Informationsquellen zu erarbeiten. Arbeitsaufträge werden relativ diszipliniert und selbständig in den vorgegebenen Sozialformen Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit erledigt. Bezüglich der Präsentationsfähigkeiten der Schüler habe ich bisher keine Erfahrungen sammeln können. Insgesamt ist der Umgang der Schüler untereinander als kooperativ und freundlich einzuschätzen, so dass bei allen von einer angemessenen sozialen Kompetenz auszugehen ist. Allerdings ist in dem Klassenverband eine Gruppenbildung festzustellen, indem sich eine Gruppe um abgrenzt, was sich durch Kommentare der Mitschüler äußert, jedoch den bisherigen Unterrichtsverlauf nicht beeinträchtigt hat. 1.3 Situation des Referendars in der Klasse Im Rahmen meiner Hospitationsphase des Referendariats nehme ich seit Anfang November in der Klasse BFW an zwei der insgesamt vier Unterrichtsstunden pro Woche im Lernfeld 5 teil. Seit diesem Zeitpunkt habe ich fünf Stunden eigenständig unterrichtet. Das Verhältnis zwischen mir und der Klasse empfinde ich als freundlich, respektvoll und aufgeschlossen. Insgesamt fühle ich mich in der Klasse wohl und als Lehrkraft akzeptiert. 2 Analyse der curricularen Vorgaben Die curricularen Grundlagen für die vorliegende Makrosequenz bilden die Rahmenrichtlinien für die fachrichtungsbezogenen Fächer in der einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft für Realschulabsolventinnen und Realschulabsolventen (Höhere Handelsschule) 3 sowie der schulinterne Stoffverteilungsplan der BBS Rinteln 4. Das Thema der geplanten Stunde ist dem Lernfeld 5 Geschäftsvorfälle kontieren, buchen, kostenrechnerisch zuordnen und auswerten zuzuordnen. Die Zielformulierung in den Rahmenrichtlinien lautet: Die Schülerinnen und Schüler beschreiben das System der Umsatzsteuer, prüfen deren Berechnung auf Belegen, nehmen die entsprechenden Buchungen vor. 5 Die vorgegebenen Inhalte der Rahmenrichtlinien entsprechen den Lerninhalten des schulinternen Stoffverteilungsplans. Das Themengebiet System der Umsatzsteuer und die hier geplante 2 Preiß, Peter (2006): Modellunternehmen Kettenfabrik A & S GmbH Grundkurs Rechnungswesen belegorientiert. 3 Niedersächsisches Kultusministerium (2005): Rahmenrichtlinien für die fachrichtungsbezogenen Fächer in der einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft für Realschulabsolventinnen und Realschulabsolventen (Höhere Handelsschule). Stand: April Berufsbildende Schulen Rinteln (2007): Entwurf eines zeitlich und inhaltlich abgestimmten Stoffverteilungsplans für das Lernfeld 5. 5 Ebenda, S

5 Unterrichtseinheit Grundlagen der Umsatzsteuer und ihre buchhalterische Erfassung sind somit durch die Rahmenrichtlinien und den schulinternen Stoffverteilungsplan legitimiert. 3 Strukturierung und Zielsetzung der Makrosequenz Auf Grund des eingeführten Lehrbuches Modellunternehmen Kettenfabrik A & S GmbH Grundkurs Rechnungswesen belegorientiert wird das Lernfeld 5 anhand eines spiralförmigem Konzeptes erarbeitet, so dass unter Anknüpfung an das Vorwissen der Schüler eine ständige Steigerung der Komplexität erfolgt. Dieses legitimiert innerhalb der folgenden Makrosequenz den Unterricht am zur Verwendung des Jahresüberschusses und der Abführung der Körperschaftssteuer. Tabelle 1: Beschreibung der Makrosequenz Datum/ Stunden Thematische Einheit Inhalt Methoden/ Sozialform/ Medien Handlungsprodukt /2. Std. UB Grundlagen der Umsatzsteuer und ihre buchhalterische Erfassung wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen der Umsatzsteuer Material- und Wertströme beim Ein- und Verkauf von Waren unter Berücksichtigung der Umsatzsteuer buchhalterische Erfassung der Umsatzsteuer S-L-Gespräch Gruppenarbeit Folie/OHP Arbeitsblatt/Poster Tafel Arbeitsblätter zu Grundlagen Arbeitsblätter Die buchhalterische Erfassung von Einkauf und Verkauf unter Berücksichtigung der Umsatzsteuer und /4. Std. Festigung der Buchung von Einkäufen und Verkäufen unter Berücksichtigung der Umsatzsteuer Buchung der Belege des 1. Quartals 2012 der Kettenfabrik A & S GmbH Partnerarbeit S-L-Gespräch Beleg- Arbeitsheft Konten-Arbeitsheft Folie/OHP Tafel Konten- Arbeitsheft: Buchung auf Konten (S ) Beleg- Arbeitsheft: Buchungssätze S /6. Std. 1. Quartalsabschluss Festigung der Buchung Abschluss der Konten Umsatzsteuer und anrechenbare Vorsteuer über Umsatzsteuer-Vorauszahlung für das 1. Quartal 2012 Buchung der Belege des 2. Quartals Abführung der Zahllast S-L-Gespräch Einzelarbeit Arbeitsblatt Original-Beleg: Umsatzsteuer- Voranmeldung Beleg-Arbeitsheft Konten-Arbeitsheft Beleg- Arbeitsheft: Buchungssätze S Konten- Arbeitsheft: Führung der Konten S inkl. Umsatzsteuer-Vorauszahlung S Std. Verwendung des Jahresüberschusses aus 2011 Abführung der Körperschaftssteuer Umsetzung des Beschlusses der Gesellschafterversammlung der Kettenfabrik A & S GmbH Bezahlung der S-L-Gespräch Einzelarbeit Beleg-Arbeitsheft Konten-Arbeitsheft Beleg- Arbeitsheft: Buchungssätze S. 63 Konten- 4

6 Körperschaftssteuer Arbeitsheft: Buchung auf Konten S Std. Festigung der Buchung mit Umsatzsteuer 2. Quartalsabschluss Buchung der Belege Ermittlung des Vorsteuer- Überschusses des 2. Quartals Partnerarbeit S-L-Gespräch Original-Beleg: Umsatzsteuer- Voranmeldung Beleg-Arbeitsheft Konten-Arbeitsheft Folie/OHP Beleg- Arbeitsheft: Buchungssätze S Konten- Arbeitsheft: Buchung auf Konten S /10. Std. Differenzierung Zahllast und Steuerüberhang Festigung der Buchung von Umsatzsteuer und des Quartalsabschlusses Buchung der Belege des 3. und 4. Quartals mit jeweiligen Quartalsabschluss und Abführung der Zahllast S-L-Gespräch Partnerarbeit Arbeitsblatt Beleg-Arbeitsheft Konten-Arbeitsheft 4 Angabe der Lern-/Handlungsziele bzw. der angestrebten Kompetenzen Beleg- Arbeitsheft: Buchungssätze S Konten- Arbeitsheft: Buchung auf Konten S Ziel der Doppelstunde: Die Schüler kennen die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen der Umsatzsteuer und erfassen die Umsatzsteuer buchhalterisch beim Ein- und Verkauf von Waren. 4.1 Lernziele zur Förderung der Fachkompetenz (F) Die Schülerinnen und Schüler F 1 F 2 F 3 F 4 F 5 zeigen die Notwendigkeit der Erhebung von Umsatzsteuer, indem sie die Ausgangssituation analysieren und die Differenz zwischen Netto- und Bruttorechnungsbetrag als Umsatzsteuererhebung erklären. erarbeiten sich die betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen der Umsatzsteuer und deren Erhebung, indem sie dem zur Verfügung gestellten Informationstext die relevanten Angaben zur Vervollständigung des Lückentextes entnehmen. strukturieren die steuerbaren Umsätze in steuerpflichtige und steuerfreie Umsätze und ordnen diesen Beispielen zu, indem sie eine Abbildung ergänzen. betrachten das Verfahren der Umsatzsteuererhebung kritisch, indem sie das Verfahren und die Behandlung von Kombi-Produkten diskutieren. erfassen, dass die vereinnahmte Umsatzsteuer für die getätigten Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens eine Verbindlichkeit gegenüber dem Finanzamt 5

7 darstellt, bzw. dass die für die von einem Unternehmen empfangenen Lieferungen und Leistungen anrechenbare Vorsteuer eine Forderung gegenüber dem Finanzamt darstellt, indem sie die relevanten Material- und Wertströme im Modellunternehmen abbilden. F 6 F 7 F 8 entwickeln exemplarisch die zur Erfassung eines Verkaufs und eines Einkaufs relevanten zusammengesetzten Buchungssätze, indem sie mit den erarbeiteten Material- und Wertströmen des Modellunternehmens an ihr Vorwissen anknüpfen. konkretisieren die Charakteristika der Konten Umsatzsteuer und anrechenbare Vorsteuer, indem sie Merksätze zu den jeweiligen Sachverhalten verfassen. Festigen die Buchungssystematik von Ausgangs- und Eingangsrechnungen unter Berücksichtigung der Umsatzsteuer, indem sie ausgewählte Geschäftsvorfälle buchen und kontieren (didaktische Reserve). 4.2 Lernziele zur Förderung der Methoden- und Sozialkompetenz (MuS) Die Schülerinnen und Schüler MuS 1 MuS 2 MuS 3 MuS 4 schulen ihre Fähigkeiten, sich problemorientiert zu artikulieren, indem sie die Ausgangssituation verbal zusammenfassen. verbessern ihre Fähigkeit, gezielt Informationen einem Text zu entnehmen, indem sie aus bereitgestelltem Informationsmaterial die für den Arbeitsauftrag relevanten Aspekte filtern. erweitern durch die Erarbeitung in den Gruppen ihre Fähigkeit, selbständig in einer vorgegebenen Zeit für ihre Arbeitsergebnisse verantwortlich zu sein. trainieren ihre Fähigkeit, Arbeitsergebnisse für ihre Mitschüler verständlich zu präsentieren, indem sie die Ergebnisse ihrer Gruppenarbeit vorstellen und mögliche Nachfragen beantworten. 6

8 5 Planung des Unterrichtsverlaufs Tabelle 2: Geplanter Unterrichtsverlauf 6 Zeit Unterrichtsphase/Lernziel Einstiegsphase (8 Minuten) 9:40 9:48 Uhr (8 ) Differenz zwischen Netto- und Bruttorechnungsbetrag erkennen. Folgerung: Umsatzsteuer wird erhoben F 1, MuS 1 Informationsphase (26 Minuten) 9:48 10:00 Uhr (12 ) 10:00 10:14 Uhr (14 ) Was ist Umsatzsteuer (USt.)? Wer führt die USt. ab? Worauf und wofür wird USt. erhoben? F 2, MuS 2 Von der Ust. befreite Umsätze und Umsätze, die dem ermäßigten Steuersatz unterliegen. F 3, F 4, MuS 2 Wesentliche Lehr- und Lernaktivitäten L präsentiert die Ausgangssituation auf Folie, die von einem S vorgelesen wird. L präsentiert die Ausgangsrechnung. S geben die Ausgangssituation in eigenen Worten wieder und formulieren das Thema der Stunde. L notiert dieses an der Tafel. S geben erste Antworten auf den Arbeitsauftrag (Vorwissen). L notiert Stichworte an der Tafel. L verteilt Informationstext. S lesen den Informationstext. S stellen ggf. Verständnisfragen. S ergänzen Lückentext Beantwortung des Arbeitsauftrages zur Ausgangssituation. Impuls: Worauf zahlt man USt.? S erkennen, dass Steuerbelastung umso höher ist, umso mehr man konsumiert. S diskutieren, ob Erhebung der USt. sozial ist. L verteilt AB. S lesen Informationstext und ergänzen Abbildung. Vertiefung: Welche Steuersätze bei Kombi-Produkten (Überraschungs-Ei/Zeitschrift inkl. CD)? L moderiert Diskussion. Beginn des Unterrichtsbesuches in der Gruppenarbeitsphase Anwendungsphase I (21 Minuten) 10:14 10:35 Uhr (21 ) Welche Material- und Wertströme werden beim Verkauf und Einkauf von Waren unter Berücksichtigung der Umsatzsteuer im Modellunternehmen ausgelöst? L erläutert weitere Vorgehensweise, fordert S auf Gruppen zu bilden und verteilt das Arbeitsmaterial. S finden sich in ihren Gruppen ein. L steuert ggfs. Gruppenbildung. S bearbeiten die Arbeitsaufträge. L steht zur Klärung von Verständnisfragen zur Verfügung und unterstützt ggfs.. Aktionsund Sozialform S-L- Gespräch Einzelarbeit Partnerarbeit S-L- Gespräch fragendentwickelnd impulsgebend Gruppenarbeit Medien Folie Ausgangssituation (Anlage2)/OHP Folie Beleg 1: Ausgangsrechnung Verkauf von Waren (Anlage 3)/OHP Tafel AB Die Letzten beißt die Umsatzsteuer (1) (Anlage 4) AB Die Letzten beißt die Umsatzsteuer (2) (Anlage 5) Überraschungs- Ei Folie: Arbeitsauftrag (Anlage 6) AB Beleg 1: Ausgangsrechnung Verkauf von Waren (Anlage 3) AB Beleg 2: Eingangs- 6 L = Lehrer, S = Schüler, S L Gespräch = Schüler Lehrer Gespräch, S Präsentation = Schülerpräsentation, OHP = Overheadprojektor, AB = Arbeitsblatt 7

9 Präsentationsphase (10 Minuten) 10:35 10:45 Uhr (10 ) F 5, MuS 3 S bereiten sich auf die Präsentation ihrer Ergebnisse vor. Präsentation der Ergebnisse F 5, MuS 4 Anwendungsphase II (12 Minuten) 10:45 10:57 Uhr (12 ) Buchhalterische Erfassung bei den Grundfällen (Einkauf und Verkauf von Waren) F 6, F 7 Sicherungsphase (13 Minuten) 10:57 11:05 Uhr (8 ) 11:05 11:10 Uhr (5 ) Übertragung der erarbeiteten Ergebnisse zur Sicherung Hausaufgabe Didaktische Reserve Übungsphase F 8 L bittet zwei Gruppen ihre Ergebnisse zu präsentieren S präsentieren die Material- und Wertströme und erläutern diese anderen S und L ergänzen und korrigieren die Präsentationen L: Welche Konten werden benötigt? S: Neues Konto Umsatzsteuer. S erarbeiten die Buchungssätze exemplarisch für die Belege der Gruppenarbeit S erarbeiten Merksätze zu neuen Konten Impuls: durchlaufender Posten? L verteilt Arbeitsblätter S übernehmen die erarbeiteten Material- und Wertströme, die exemplarischen Buchungssätze und Merksätze L verteilt Arbeitsblatt mit Hausaufgabe L beendet den Unterricht Hausaufgabe kann als Übung zur Bildung von Buchungssätzen genutzt werden. S-Präsentation S-L- Gespräch S-L- Gespräch fragendentwickelnd impulsgebend Einzelarbeit S-L- Gespräch rechnung Einkauf von Waren (Anlage 7) DIN A3- Arbeitsblatt Das Modellunternehmen (Anlage 8)/Pfeile 2 x Plakat Das Modellunternehmen (Anlage 8, siehe auch Anlage 9) Pfeile Tafel (Anlage 9) ABs Die buchhalterische Erfassung der USt. beim Verkauf (Anlage 10) und beim Einkauf (Anlage 11) AB Hausaufgabe Buchungen mit Umsatzsteuer (Anlage 12) ABs Hausaufgabe Buchungen mit Umsatzsteuer (Anlage 12) 8

10 6 Literaturverzeichnis Berufsbildende Schulen Rinteln (2007). Entwurf eines zeitlich und inhaltlich abgestimmten Stoffverteilungsplans für das Lernfeld 5. Joost, D., Kripke, G. (2005). Wirtschaftsinstrumentelles Rechnungswesen, T. Tramm (Hrsg.), 2. Auflage, Troisdorf: Bildungsverlag EINS. Niedersächsisches Kultusministerium (2005). Rahmenrichtlinien für die fachrichtungsbezogenen Fächer in der einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft für Realschulabsolventinnen und Realschulabsolventen (Höhere Handelsschule). Stand: April Preiß, P. (1999). Didaktik des wirtschaftsinstrumentellen Rechnungswesens, München: Oldenbourg. Preiß, P. (2006). Modellunternehmen Kettenfabrik A & S GmbH Grundkurs Rechnungswesen belegorientiert, Troisdorf: Bildungsverlag EINS. Waltermann, A., Speth, Dr. H., Beck, Th. (2008). Grundlagen der Buchführung und des Wirtschaftsrechnens. 9. Auflage, Rinteln: Merkur. 9

11 II. Anlagenverzeichnis Anlage 1 Anlage 2 Anlage 3 Strukturdaten der Klasse Folie Ausgangssituation Beleg 1: Ausgangsrechnung der Kettenfabrik A & S GmbH Verkauf von Waren Anlage 4 Arbeitsblatt Die Letzten beißt die Umsatzsteuer (1) Anlage 5 Arbeitsblatt Die Letzten beißt die Umsatzsteuer (2) Anlage 6 Anlage 7 Anlage 8 Anlage 9 Anlage 10 Anlage 11 Anlage 12 Folie Gruppeneinteilung und Arbeitsauftrag Beleg 2: Eingangsrechnung bei der Kettenfabrik A & S GmbH Einkauf von Waren Das Modellunternehmen Tafelbild inkl. Plakatpräsentation Arbeitsblatt Die buchhalterische Erfassung der Umsatzsteuer beim Verkauf von Waren Arbeitsblatt Die buchhalterische Erfassung der Umsatzsteuer beim Einkauf von Waren Hausaufgabe Buchungen mit Umsatzsteuer 10

12 Anlage 2 Folie Ausgangssituation Ausgangssituation Die Kettenfabrik A & S GmbH verkauft ihre Produkte im Wesentlichen an Industriebetriebe, allerdings dürfen die eigenen Mitarbeiter alle Produkte im Werksverkauf zu Einkaufspreisen beziehen. Diese Möglichkeit möchte auch der Azubi Felix nutzen, um Kettenräder und anderes Zubehör für seine private Werkstatt zu Hause zu beziehen. Am 05. Januar erhält er vom Lageristen, wie bestellt, 6 Kettenspanner Typ NSE und 12 Kettenräder für Einfach-Rollenketten. Zwei Tage später erhält er die Rechnung über die Ware, die zu Einkaufspreisen berechnet wurde (siehe Ausgangsrechnung der Kettenfabrik A & S GmbH). Felix wundert sich über den Rechnungsbetrag. Wieso muss ich 346,29 zahlen? Ich hatte mit nur 291,00 gerechnet. Arbeitsauftrag: Muss Felix tatsächlich 346,29 zahlen? 11

13 Anlage 3 Beleg 1: Ausgangsrechnung der Kettenfabrik A & S GmbH Verkauf von Waren Kettenfabrik A & S GmbH Juliusmühle, Einbeck Tel: Fax: Kettenfabrik A & S GmbH, Postfach 1605, Einbeck Herrn Felix Watermann Im Hause Rechnung Nr Datum Kunden-Nr Pos. Artikel-Nr. Artikelbezeichnung Menge Preis je Einheit Betrag Kettenspanner 6 Stück 32,50 195,00 Typ NSE Kettenräder für 12 Stück 8,00 96,00 Einfach-Rollenketten Nettobetrag 291,00 19 % Umsatzsteuer in 55,29 Rechnungsbetrag 346,29 Zahlbar innerhalb von 30 Tagen ohne Abzug. USt.-ID-Nr. DE Steuernr. 34/018/4515 Geschäftsführer: Detlef Bartels Sitz der Gesellschaft: Einbeck Reg. Nr. HRB 1006 AG Einbeck 12

14 Anlage 4 Die Letzten beißt die Umsatzsteuer (1) Die Letzten beißt die Umsatzsteuer (1) Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchsteuer, die vom Endverbraucher getragen werden soll. Sie ist für den Staat eine der wichtigsten Einnahmequellen, um seine Aufgaben erfüllen zu können. Für den Endverbraucher ist die Steuerbelastung allerdings nicht immer deutlich ersichtlich, da die Umsatzsteuer bei Verkäufen an Privatpersonen nicht gesondert ausgewiesen wird, sondern bereits im Preis enthalten ist. Jeder Endverbraucher beteiligt sich folglich anteilig in Höhe der Umsatzsteuer an der Finanzierung der bereitgestellten öffentlichen Güter. Der Staat verlangt, dass die Unternehmen diese Steuer kostenlos von den Endverbrauchern einnehmen und an das Finanzamt weiterleiten, d. h. das Unternehmen ist der Steuerschuldner. Die Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer ist der Umsatz, d. h. das vereinbarte Entgelt für die Lieferungen (Erzeugnisse) und andere Leistungen (Dienstleistungen) von Unternehmen an Endverbraucher im Inland. Steuerpflichtige Umsätze sind dabei: Lieferungen und sonstige Leistungen, die von einem Unternehmer im Inland gegen Entgelt erbracht werden. der Eigenverbrauch des Unternehmers bei Personengesellschaften oder Einzelunternehmen (z. B. Entnahme von Erzeugnissen für eigene Zwecke). Ergänzen Sie die folgenden Sätze: 1) Der Staat erhält von den Unternehmen (= Steuerschuldner) die Umsatzsteuer. 2) Die Unternehmen sind somit verpflichtet, dem Endverbraucher die Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen und an das Finanzamt weiterzuleiten. 3) Die Höhe der zu zahlenden Umsatzsteuer bemisst sich am, Umsatz d. h. an der Höhe des vereinbarten Entgeltes für die Lieferung und Leistungen der Unternehmen an den Endverbraucher. 4) Die von jedem Endverbraucher zu zahlende Umsatzsteuer stellt somit eine Beteiligung an der Finanzierung der vom Staat bereitgestellten öffentlichen Güter dar. 5) Für alle Lieferungen und Leistungen muss ein Unternehmen seinen Kunden zusätzlich die Umsatzsteuer in Rechnung stellen. Beantwortung der Frage aus der Ausgangssituation: Muss Felix tatsächlich 346,29 zahlen? Ja, Felix muss als Endverbraucher die Umsatzsteuer und somit 346,29 zahlen. 13

15 Anlage 5 Die Letzten beißt die Umsatzsteuer (2) Die Letzten beißt die Umsatzsteuer (2) Seit dem beträgt der allgemeine Umsatzsteuersatz in Deutschland 19 %, d. h. auf die Entgelte für Lieferungen und Leistungen werden im Inland 19 % Umsatzsteuer fällig. Der Staat hat für einige Umsätze einen ermäßigten Steuersatz von 7 % eingeführt. Hierzu zählen: Lebensmittel; Bücher, Zeitungen; Lebende Tiere; Blumen; Kunstgegenstände. Einige sogenannte steuerbare Umsätze hat der Staat aus sozial-, kultur- oder wirtschaftspolitischen Gründen von der Umsatzsteuer befreit. Hierzu zählen: Ausfuhrlieferungen; Lieferungen innerhalb der EU (Europäischen Union); Entgelte für Kreditgewährung; Entgelte für Versicherungsverhältnisse; Entgelte für Vermietung und Verpachtung; Umsätze der Ärzte, Heilpraktiker, Hebammen, Altenheime, Museen, botanischen und zoologischen Gärten, Büchereien etc. Ergänzen Sie die folgende Abbildung! steuerbare Umsätze steuerpflichtige Umsätze Regelsteuersatz 19 % ermäßigter Steuerstatz 7 % auf alle Lieferungen und sonstige Leistungen, die von einem Unternehmer im Inland gegen Entgelt erbracht werden auf z. B.: - Lebensmittel - Bücher, Zeitungen - Blumen - Lebende Tiere z. B.: steuerfreie Umsätze - Lieferungen innerhalb der EU - Entgelte für Kreditgewährungen - Entgelte für Versicherungsverhältnisse - Entgelte für Vermietung und Verpachtung 14

16 Anlage 6 Folie Gruppeneinteilung und Arbeitsauftrag 1. Bilden Sie Gruppen von je 5 Personen. 2. Jede Gruppe erhält eine Ausgangsrechnung (Beleg 1) und eine Eingangsrechnung (Beleg 2) der Kettenfabrik A & S GmbH, zwei DIN A3- Poster des Modellunternehmens und einige Papier-Pfeile. 3. Bilden Sie die Material- und Wertströme zu jedem Beleg jeweils in einem Poster des Modellunternehmens ab. Achtung: Auch die Umsatzsteuer soll durch Pfeile dargestellt werden! blauer Pfeil = Wertstrom grüner Pfeil = Materialstrom 4. Beschriften Sie die Pfeile stichwortartig! 5. Überlegen Sie sich eine angemessene Präsentationsform und entscheiden Sie, wer aus Ihrer Gruppe präsentieren darf. Viel Erfolg! Sie haben 15 Minuten Zeit. 15

17 Anlage 7 Beleg 2: Eingangsrechnung bei der Kettenfabrik A & S GmbH Einkauf von Waren Rückfort Ketten GmbH & Co. KG Oplandener Straße 8a Tel: Leichlingen Fax: Rückfort Ketten GmbH & Co. KG, Postfach, Leichlingen Kettenfabrik A & S GmbH Postfach Einbeck Rechnung Nr. 458 FG 89 Datum: Pos. Artikel-Nr. Artikelbezeichnung Menge Preis je Einheit Betrag Kettenspanner Typ NSE 640 Stück 32, ,00 Nettobetrag ,00 19 % Umsatzsteuer in 3.952,00 Rechnungsbetrag ,00 Zahlbar innerhalb von 30 Tagen ohne Abzug. Geschäftsführer: Klaus Droste USt.-ID-Nr. DE Steuer-Nr Stadtsparkasse Leichlingen Konto-Nr.: BLZ

18 Anlage 8 Das Modellunternehmen Lieferanten Arbeitnehmer Unternehmen Anlagevermögen Grundstücke (Grund und Boden + Gebäude) Technische Anlagen und Maschinen Betriebs- und Geschäftsausstattung Vorratsvermögen unfertige Erzeugnisse Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Fertige Erzeugnisse und Waren Leistungsprozess Beschaffung Produktion Absatz Rohstoffe Hilfsstoffe Abnutzung von Anlagen Betriebsstoffe unfertige Erzeugnisse fertige Erzeugnisse Arbeit Umsatzleistungen Finanzierungsprozess sonstige Leistungen Kunden Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Eigentümer Eigenkapital Zahlungsmittel Kasse, Bank Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung langfristige Bankverbindlichkeiten Kreditinstitute staatliche Einrichtungen 17

19 Anlage 9 Tafelbild inkl. Plakatpräsentation Linke Klapphälfte Mittelteil Mittelteil Rechte Klapphälfte Buchung des Verkaufs von Waren Verkauf von Waren- Ausgangsrechnung Einkauf von Waren Eingangsrechnung Buchung des Einkaufs von Waren (gegen Rechnung): (auf Ziel): Buchung im Grundbuch: Nr. Konto Betrag Bezeichnung Soll Haben 2400 Forderungen aus LuL 346,29 Umsatzerlöse für 5100 Waren 291, Umsatzsteuer 55,29 Merke! Die Umsatzsteuer auf Ausgangsrechnungen stellt eine Verbindlichkeit des Unternehmens ggü. dem Finanzamt dar. Umsatzsteuer 4800 = Schuldkonto Umsatzsteuerkonto = Passivkonto Lieferanten Arbeitnehmer Eigentümer Unternehmen Anlagevermögen Grundstücke (Grund und Boden + Gebäude) Technische Anlagen und Maschinen Betriebs- und Geschäftsausstattung Vorratsvermögen unfertige Erzeugnisse Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Fertige Erzeugnisse und Waren Leistungsprozess Beschaffung Produktion Absatz Rohstoffe Hilfsstoffe Abnutzung von Anlagen Betriebsstoffe unfertige Erzeugnisse fertige Erzeugnisse Arbeit Umsatzleistungen sonstige Leistungen Finanzierungsprozess Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Zahlungsmittel Kasse, Bank Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung Eigenkapital langfristige Bankverbindlichkeiten Kunden (Privatperson) Kreditinstitute Lieferanten Arbeitnehmer Eigentümer Unternehmen Anlagevermögen Grundstücke (Grund und Boden + Gebäude) Technische Anlagen und Maschinen Betriebs- und Geschäftsausstattung Vorratsvermögen unfertige Erzeugnisse Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Fertige Erzeugnisse und Waren Leistungsprozess Beschaffung Produktion Absatz Rohstoffe Hilfsstoffe Abnutzung von Anlagen Betriebsstoffe unfertige Erzeugnisse fertige Erzeugnisse Arbeit Umsatzleistungen sonstige Leistungen Finanzierungsprozess Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Zahlungsmittel Kasse, Bank Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung Eigenkapital langfristige Bankverbindlichkeiten Kunden Kreditinstitute Buchung im Grundbuch: Nr Konto Betrag Bezeichnung Soll Haben Aufwendungen für Waren , anrechenbare Vorsteuer 3.952, Verbindlichkeiten aus LuL ,00 Merke! Die Umsatzsteuer auf Eingangsrechnungen stellt eine Forderung des Unternehmens ggü. dem Finanzamt dar. Vorsteuer 2600 = Forderungskonto Vorsteuerkonto = Aktivkonto staatliche Einrichtungen staatliche Einrichtungen 18

20 Anlage 10 Ergebnissicherung Die buchhalterische Erfassung der Umsatzsteuer beim Verkauf von Waren Unternehmen Anlagevermögen Lieferanten Grundstücke (Grund und Boden + Gebäude) Technische Anlagen und Maschinen Betriebs- und Geschäftsausstattung Vorratsvermögen unfertige Erzeugnisse Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Fertige Erzeugnisse und Waren Leistungsprozess Kunden Arbeitnehmer Eigentümer Beschaffung Produktion Absatz Rohstoffe Hilfsstoffe Betriebsstoffe Arbeit Eigenkapital Abnutzung von Anlagen unfertige Erzeugnisse fertige Erzeugnisse Umsatzleistungen Finanzierungsprozess sonstige Leistungen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Zahlungsmittel Kasse, Bank Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung langfristige Bankverbindlichkeiten Kreditinstitute staatliche Einrichtungen Konto Betrag Nr. Bezeichnung Soll(+) Haben(-) Merke: 19

21 Anlage 11 Ergebnissicherung Die buchhalterische Erfassung der Umsatzsteuer beim Einkauf von Waren Unternehmen Anlagevermögen Lieferanten Grundstücke (Grund und Boden + Gebäude) Technische Anlagen und Maschinen Betriebs- und Geschäftsausstattung Vorratsvermögen unfertige Erzeugnisse Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Fertige Erzeugnisse und Waren Leistungsprozess Kunden Arbeitnehmer Eigentümer Beschaffung Produktion Absatz Rohstoffe Hilfsstoffe Betriebsstoffe Arbeit Eigenkapital Abnutzung von Anlagen unfertige Erzeugnisse fertige Erzeugnisse Umsatzleistungen Finanzierungsprozess sonstige Leistungen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Zahlungsmittel Kasse, Bank Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung langfristige Bankverbindlichkeiten Kreditinstitute staatliche Einrichtungen Konto Betrag Nr. Bezeichnung Soll(+) Haben(-) Merke: 20

22 Anlage 12 Hausaufgabe Buchungen mit Umsatzsteuer Geschäftsvorfall Nr. 1:Ausgangsrechnung für Waren Kettenfabrik A & S GmbH Juliusmühle, Einbeck Kettenfabrik A & S GmbH, Postfach 1605, Einbeck Teip Antriebstechnik GmbH Frau Dorge Grombacher Str Walzbachtal-Jöhlingen Rechnung Tel: Fax: Nr Datum Kunden-Nr Pos. Artikel-Nr. Artikelbezeichnung Menge Preis je Einheit Betrag Geschäftsvorfall Nr. 3: Eingangsrechnung für Rohstoffe Deutsche Alu AG Georg-von-Boeslager-Straße Bonn Deutsche Alu AG, Georg-von-Boeslager-Str. 25, Bonn Tel.: Fax: sachlich und rechnerisch richtig Kettenfabrik mit Ct A & S GmbH Em : Rohstoffe Postfach Einbeck Ihre Bestellung vom Kunden-Nr. Rechnungs-Nr. Rechnungsdatum Rechnung Pos. Artikel-Nr. Artikelbezeichnung Menge Preis je Einheit Betrag Kettenräder für Einfachrollenketten DIN 1141 B/15 Kettenräder für Zweifachrollenketten 350 Stück 550 Stück 8,00 25, , , L 25 L 239 Laschenband 2,4 x 67 mm Laschenband 2,4 x 82 mm 3,75 t 8,50 t 600,00 700, , ,00 Nettobetrag ,00 19 % Umsatzsteuer 3.144,50 Rechnungsbetrag ,50 Geschäftsvorfall Nr. 2: Wir verkaufen Standard- und Spezialrollenketten (eigene Erzeugnisse) gegen Rechnung im Wert von netto ,00 EUR + 19 % Umsatzsteuer + = Bruttorechnungsbetrag = Nettobetrag 8.200,00 19 % Umsatzsteuer 1.558,00 Rechnungsbetrag 9.758,00 Geschäftsvorfall Nr. 4: Wir kaufen diverse Kettensprays (Hilfsstoffe) gegen Rechnung im Wert von 800,00 EUR + 19 % USt. + = Bruttorechnungsbetrag = 21

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Mehr

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung Abgabedatum 20.11.08 Studienreferendare Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek Ausbildungsgruppe 07.21 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. X Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Mühlenstraße 16 31785 Hameln. Förderung von Lese-, Schreib- und kommunikativer Kompetenz. Lernfeld: Mit Kundinnen und Kunden kommunizieren (LF 3)

Mühlenstraße 16 31785 Hameln. Förderung von Lese-, Schreib- und kommunikativer Kompetenz. Lernfeld: Mit Kundinnen und Kunden kommunizieren (LF 3) Mühlenstraße 16 31785 Hameln 05151 930 801 Abgabedatum: 18.01.2009 Studienreferendarin Sarah Schwinde Ausbildungsgruppe 08.22 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. 2 Fachrichtung: Zusatzqualifikation:

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Umsatzsteuer. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Umsatzsteuer. (Infoblatt) (Infoblatt) Alle Unternehmer sind gesetzlich verpflichtet, ihren Umsatz zu versteuern. (Ein Unternehmer macht immer dann Umsatz, wenn er Waren oder Dienstleistungen verkauft.) Zu bezahlen ist die so genannte.

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Buchführung und Bilanzierung Einführung

Buchführung und Bilanzierung Einführung Buchführung und Bilanzierung Einführung Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - - Studiengang Automobilwirtschaft - Wintersemester

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Grundlagen I Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt 1. (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: die Lieferungen und sonstigen Leistungen,

Mehr

Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs-

Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs- Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs- Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach/Lernsituation: BWR Lernfeld: Rechnungswesen

Mehr

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht?

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht? 1 1.11 Einführung in das System der Buchführung Katja Kern ermittelt buchhalterisch ihre Umsatzsteuerschuld 1.11.1 Welche Umsätze unterliegen der Umsatzsteuer? Umsatzsteuer in der Ausgangsrechnung 1Umsatzsteuergesetz

Mehr

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft Hinweis: In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie sich die Lösungen der folgenden Übungen zuerst selbstständig mittels Literaturstudium, Seminarthemen, Unterrichtsgesprächen und Internet-Recherchen erarbeiten

Mehr

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik)

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Gymnasium - - -, 30. Juni 2014 Unterrichtsentwurf (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Entwicklung verschiedener Strategien zum Knacken von Texten, die mit verschiedenen Techniken verschlüsselt wurden

Mehr

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 Vorwort Für die Arbeit mit dem vorliegenden Lehrbuch möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: y Das Buch wurde in voller Übereinstimmung mit dem neuen bayerischen

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie 1-1

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie 1-1 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2013 Handelswaren 1. Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren (ohne Umsatzsteuer)

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Beschreibung des Unternehmens

Beschreibung des Unternehmens Beschreibung des Unternehmens Grundlagen Beschreibung im Rechnungswesen des Unternehmens Aufgaben Stellen Sie sich vor, Sie sind Mitarbeiter(in) bei der Brentano GmbH mit Geschäftssitz in Frankfurt/Main.

Mehr

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen?

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Unterrichtsfach: Schulform: Realschule Anzahl der Schüler: 28 Phase /Ziele Inhalte Aktions- und Sozialformen Einstieg - L

Mehr

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern Lernfeld 11 1 Buchung von Wareneinkäufen 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Buchungen, die nur die Bestandskonten betreffen, führen auch lediglich zu Bestandsveränderungen,

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER Studienseminar für Lehrämter an Schulen Krefeld Seminar für das Lehramt an Berufskollegs Johansenaue 3, 47809 Krefeld STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Geschäftsvorfälle Handelswaren 1 Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

T. Müller. Buchen mit Belegen. Ausgangssituation. Aufträge. Datenkranz. 159753963 Tom Müller 920,60. 07.10.20xx

T. Müller. Buchen mit Belegen. Ausgangssituation. Aufträge. Datenkranz. 159753963 Tom Müller 920,60. 07.10.20xx KE Seite 1 von 10 Lernfeld 11 Geschäftsprozesse erfassen und kontrollieren Lernsituation Buchen mit Belegen Ausgangssituation Spezialitäten Müller e. K. ist ein kleines Fachgeschäft in Reutlingen, das

Mehr

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften. Besonderheiten der Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft. Modul - Übungsaufgaben

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften. Besonderheiten der Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft. Modul - Übungsaufgaben Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Besonderheiten der Modul - Übungsaufgaben Inhalte: Mehrwertsteuer Umsatzsteuer Vorsteuer steuerbare bzw. nicht-steuerbare Umsätze steuerpflichtige bzw. steuerfreie

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014 Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen: Die Lieferungen oder sonstige Leistungen, die ein Unternehmer

Mehr

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung Postgradualer Studiengang Wirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S12-020511 Datum 11.05.02 Die Klausur enthält 6 Aufgaben, zu deren

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Beschaffungsprozesse steuern und kontrollieren für Industriekaufleute

Beschaffungsprozesse steuern und kontrollieren für Industriekaufleute www.kiehl.de Clemenz Strasser Trainingsmodul Beschaffungsprozesse steuern und kontrollieren für Industriekaufleute Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (KSK 2) 2. Auflage E> WISSEN > LERN N > TRAINIEREN

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht.

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht. Anlage Umsatzsteuerliche Behandlung von Schulverpflegung 1. Umsatzsteuerbefreiungen Nach Artikel 132 Abs. 1 Buchst, i MwStSystRL ist die Erziehung von Kindern und Jugendlichen, der Schul- oder Hochschulunterricht,

Mehr

Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation

Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation BIBB-Fachtagung am 14. November 2012: Kaufmännische Berufe zwischen Theorie und Ordnungspraxis Diskussionsbeitrag zum Workshop Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation von Thomas Vedder

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf Studienseminar für Lehrämter an Schulen Duisburg II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Fach Geschäftsprozesse Lernfeld Leistungserstellungsprozesse

Mehr

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer Wer bringt Licht in den Steuer-? Ihr Steuerberater Die gesetzlichen Grundlagen das Umsatzsteuergesetz (UStG) die Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Neben der nationalen Gesetzgebung hat auch,

Mehr

Leistungsausgangsseite: Verkauf

Leistungsausgangsseite: Verkauf 1. Steuerbarkeit 1 I Nr. 1 UStG Lieferung oder sonstige Leistung 3 I, IX UStG Unternehmer 2 I UStG Im Inland 1 II UStG Gegen Entgelt (Leistungsaustausch) Im Rahmen eines Unternehmens 2. Steuerbefreiungen

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung Benjamin Auer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Prüfungsrelevantes Wissen verständlich

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Herzlich Willkommen. Finanzamt Paderborn

Herzlich Willkommen. Finanzamt Paderborn Herzlich Willkommen 1 Finanzamt Paderborn Welche Pflichten habe ich als Existenzgründer nder gegenüber dem Finanzamt??? 2 Keine Angst... Wir geben gerne Auskunft und helfen Ihnen jederzeit weiter!!! Themenübersicht

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

z. B.: Sägewerk Finanzamt verkauft Bretter Warenpreis 200,00 erhält + Handelsspanne + 280,77 + 4 % Umsatzsteuer + 19,23 19,23 Verkaufspreis 500,00

z. B.: Sägewerk Finanzamt verkauft Bretter Warenpreis 200,00 erhält + Handelsspanne + 280,77 + 4 % Umsatzsteuer + 19,23 19,23 Verkaufspreis 500,00 2.2.2 Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Das Deutsche Reich führte 1916 zum Bewältigen der Kriegslasten die sog. Warenumsatzsteuer ein. Aus dieser ging 1918 die allgemeine Umsatzsteuer hervor. Der Steuersatz

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER 2. Unterrichtsentwurf Miriam Schober Seite 1 STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaft Fach: Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

LESS-FIBU EG-Buchungen 1

LESS-FIBU EG-Buchungen 1 LESS-FIBU EG-Buchungen 1 Modul EG-BUCHUNGEN Das FIBU-Modul EG-BUCHUNGEN ermöglicht es Ihnen, die speziellen Umsatzsteuerbuchungen bei innergemeinschaftlichem Erwerb sowie die Zusammenfassende Meldung für

Mehr

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute www.kiehl.de Clemenz Strasser Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute 120 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

http://www.lexware.de/support 1

http://www.lexware.de/support 1 Leistungen im Sinne des 13b Abs. 2 UStG Ab 01.07.2011 sind in der Umsatzsteuer Voranmeldung fünf verschiedene umsatzsteuerliche Sachverhalte im Bereich Leistungsempfänger als Steuerschuldner (Reverse-Charge-Verfahren)

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Lösungen. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Lösungen. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lösungen zu Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lernfeld 4 Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten 3. Auflage erstellt von Brigitte Metz und Renate Pohrer Verlag

Mehr

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe ausgebildet werden. Die Klasse besteht aus 15 Schülerinnen und

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Rechnungswesen und Controlling für IT-Berufe Arbeitsheft

Rechnungswesen und Controlling für IT-Berufe Arbeitsheft Jürgen Hermsen Rechnungswesen und Controlling für IT-Berufe Arbeitsheft Lernfeld 11 8. Auflage Bestellnummer 6497 Inhalt 2.3 Inventur und Inventar.........................................................

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Unternehmensanalyse, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, WG 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Umweltanalyse Begrüßung und Einstieg in das Thema: Unternehmensanalyse

Mehr

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck.

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck. Lernsituation 24 SB k TAF 11.3 3.1 und 3.2 Situation Die ersten Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke GmbH Werteveränderungen von Bilanzposten: Hier sollen Sie erste Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke

Mehr

U N T E R R I C H T S E N T W U R F

U N T E R R I C H T S E N T W U R F S tudienseminar Oldenburg für das Lehramt an berufsbildenden Schulen Material-Nummer: (wird von der DU-Verwaltung ausgefüllt) Jahr lfd. Nummer - für den U N T E R R I C H T S E N T W U R F Unterrichtsbesuch

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Lernfeld 4 Groß- und Außenhandel Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lernfeld 4 Geschäftsprozesse als

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lösungen zu Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lernfeld 11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen 2. Auflage erstellt von Brigitte Metz, Renate Pohrer, Kerstin Ruder und Jörg Schirmer

Mehr

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle...

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle... 1. Einführung und Zweck der Buchführung... 15 2. Unternehmensrecht... 16 2.1. Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung... 16 2.2. Rechtsformen und Buchführungspflicht... 17 2.2.1. Kapitalgesellschaften...

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Lehrplan Betriebliches Rechnungswesen Berufsgrundbildungsjahr Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

Thema der Stunde Welche Zahlungsarten sollen für die anfallenden Zahlungen der Zweigniederlassung der Mundt & Mundt GbR gewählt werden?

Thema der Stunde Welche Zahlungsarten sollen für die anfallenden Zahlungen der Zweigniederlassung der Mundt & Mundt GbR gewählt werden? Lavesallee 16 30169 Hannover Telefon: 0511 980910 Abgabedatum 16.03.2011 Marcel Kunze Ausbildungsgruppe 09.22 Prüfungsgruppe 04.11 Unterrichtsentwurf Prüfungsunterricht Nr. Fachrichtung 2 Wirtschaft und

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I

Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I Rechtliche Grundlagen Gläubigerschutz Unternehmensrechtliche Bestimmungen Unternehmensgesetzbuch (UGB) Aktiengesetz (AktG) GmbH-Recht (GmbHG) gleichmäßige

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

Nicht immer sind die Schüler schuld Schwächen der traditionellen RW-Didaktik

Nicht immer sind die Schüler schuld Schwächen der traditionellen RW-Didaktik MMag. Judith Frei Nicht immer sind die Schüler schuld Schwächen der traditionellen RW-Didaktik menschen.lernen.wirtschaft wirtschaftspädagogik linz Nicht immer sind die Schüler schuld Lernschwierigkeiten

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee)

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Thema der Stunde: Ein Klassenfahrtstag in Greifswald Schule: Fach: Erdkunde Klasse: Datum:

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr