Von der Rechnung bis zur Buchführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Rechnung bis zur Buchführung"

Transkript

1 Von der Rechnung bis zur Buchführung Eine Veranstaltung aus der Reihe "Unternehmenswissen kompakt der IHK Koblenz Thomas Biermann DATEV eg 11. Mai Koblenz Seite

2 DATEV-Rechenzentrum in Zahlen Stand Januar 2015 Seite 2

3 Die Rechnung Grundlagen und Rechtliches Seite

4 Definition Rechnung Eine Rechnung ist jedes Dokument, mit dem über eine Lieferung oder sonstige Leistung abgerechnet wird, gleichgültig, wie dieses Dokument im Geschäftsverkehr bezeichnet wird. 14 Umsatzsteuergesetz (UStG) Seite 4

5 Grundbegriffe der Rechnung Die Rechnung ist jedes Dokument oder eine Mehrzahl von Dokumenten, mit dem ein Unternehmer seine gegen Entgelt ausgeführte Lieferung oder sonstige Leistung abrechnet. Rechnet ein Leistungsempfänger eine an ihn bewirkte Leistung ab, handelt es sich um eine Gutschrift. Die Rechnung gilt auch für Abschlags-, Voraus- oder Anzahlungen sowie Teilleistungen Ausnahme: Kleinbetragsrechnung. Die Übermittlung auf elektronischem Weg ist zulässig, wenn das Verfahren die Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit gewährleistet und der Rechnungsempfänger zugestimmt hat. Seite 5

6 Rechnungsausgang Warenwirtschaftsystem Kunde zur Zahlung und Gewährleistung (Papier/digital) Dienstleistung /Ware wird erbracht /verkauft Rechnungserstellung Finanzbuchführung - Umsatzsteuer - Jahresabschluss Ablage aus gesetzlichen Anweisungen* Rechnungs- Software/ Office- Software Überwachung Zahlungseingang ggf. Mahnprozess *Archivierungspflichten: Aufbewahrung über 10 Jahre (nach Veranlagung) Anforderung an Aufbewahrung geregelt nach 14b UStG, 147 AO, GoBD (ehemals GoBS, GDPdU) Seite 6

7 Rechnungseingang Prüfung der Sachlichen und rechnerischen Richtigkeit Dienstleistung /Ware wird erhalten /gekauft Rechnungserhalt Bezahlung Ablage aus gesetzlichen Anweisungen* und aus Gewährleistungsgründen Verbuchung in der Finanzbuchführung - Vorsteuer - Jahresabschluss *Archivierungspflichten: Aufbewahrung über 10 Jahre (nach Veranlagung) Anforderung an Aufbewahrung geregelt nach 14b UStG, 147 AO, GoBD (ehemals GoBS, GDPdU) Seite 7

8 Wer ist zur Ausstellung verpflichtet? Grundsatz: Lieferungen und sonstige Leistungen an einen Unternehmer für dessen Unternehmen oder an eine juristische Person müssen innerhalb von sechs Monaten durch Rechnung oder Gutschrift abgewickelt werden ( 14 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 UStG). Seit (Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz) sind Unternehmer zur Rechnungsstellung bei steuerpflichtiger Werklieferung und sonstiger Leistung, die in Zusammenhang mit einem Grundstück entstehen, verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung eine Rechnung auszustellen. Aus nicht vollständigen Rechnungen im Sinne von 14 UStG erhält der Empfänger grundsätzlich keinen Vorsteuerabzug. Durch das Steuerbürokratieabbaugesetz besteht seit die Pflicht zur Rechnungserstellung nur noch bei Ausführung von steuerpflichtigen Umsätzen. Werden steuerfreie Umsätze ausgeführt, so kann eine Rechnung erstellt werden, eine gesetzliche Verpflichtung besteht aber nicht mehr. (Aufzeichnungspflicht!) Seite 8

9 Welche Rechnungsangaben sind Pflicht? Seite 9

10 Welche Rechnungsangaben sind Pflicht? 1. vollständiger Name und vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers 2. vollständiger Name und vollständige Anschrift des Leistungsempfängers 3. Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des leistenden Unternehmers 4. Ausstellungsdatum (eine Vor- und Rückdatierung ist unzulässig!) 5. eine einmalig vom Unternehmer vergebene Rechnungsnummer (eine oder mehrere Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung einmalig vergeben werden) 6. Menge und Art ( handelsübliche Bezeichnung ) der gelieferten Gegenstände, Umfang und Art der sonstigen Leistung 7. Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung (bei Abschlagsrechnungen: Angabe des Zeitpunkts des vereinnahmten Entgelts), sofern dieser Zeitpunkt feststeht und nicht mit dem Ausstellungsdatum der Rechnung identisch ist. 8. nach Steuersätzen oder einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsseltes Entgelt sowie im Voraus vereinbarte Minderung des Entgelts 9. der anzuwendende Steuersatz ist auszuweisen 10. der auf das Entgelt entfallende Steuerbetrag ist gesondert auszuweisen 11. Hinweis auf eventuelle Steuerbefreiungen 12. Im Fall der steuerpflichtigen Werklieferung oder sonstigen Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück an einen Nichtunternehmer muss ein Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht des Leistungsempfängers nach 14b Abs. 1 S. 5 UStG erfolgen: Die Rechnung ist 2 Jahre lang aufzubewahren. Seite 10

11 Zusätzliche Angaben in Sonderfällen 13.In den Fällen der Ausstellung der Rechnung durch den Leistungsempfänger oder durch einen von ihm beauftragten Dritten muss die Angabe Gutschrift enthalten sein. 14.Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des leistenden Unternehmer und des Leistungsempfängers in Fällen des 14a Abs. 1 (sonstige Leistung), Abs. 3 (innergemeinschaftliche Lieferung) und Abs. 7 UStG (innergemeinschaftliches Dreiecksgeschäft) 15.Hinweis auf Steuerbefreiung mit Bezeichnung des Grundes in umgangssprachlicher Form, z. B. Ausfuhr, Krankentransport 16.Angabe der Merkmale in 1b Abs. 2 und 3 UStG bei innergemeinschaftlicher Lieferung neuer Fahrzeuge (motorbetriebene Fahrzeuge, Wasserfahrzeuge, Luftfahrzeuge) 17.Im Fall einer Reiseleistung ( 25 UStG) und der Differenzbesteuerung ( 25a UStG) einen Hinweis auf die Sonderregelung 18.Bei Abschlagsrechnungen muss auf der Schlussrechnung vermerkt sein, wann welcher Abschlag vereinnahmt worden ist. Seite 11

12 Vereinfachte Abrechnung Kleinbetragsrechnungen (Entgelt zzgl. Steuer 150,00 Euro) 1. vollständiger Name und vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers 2. Ausstellungsdatum (eine Vor- und Rückdatierung ist unzulässig!) 3. Menge und Art ( handelsübliche Bezeichnung ) der gelieferten Gegenstände, Umfang und Art der sonstigen Leistung 4. Der anzuwendende Steuersatz ist auszuweisen. Im Falle einer Steuerbefreiung ein Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt. 5. Das Entgelt und der darauf entfallende Steuerbetrag sind in einer Summe auszuweisen. Seite 12

13 Kleinunternehmer nach 19 Abs. 1 UStG Umsatz zuzüglich Umsatzsteuer im vergangenen Kalenderjahr < ,00 Euro (= ,88 netto) laufenden Kalenderjahr < ,00 Euro (= ,81 netto) Der Gesamtumsatz wird um Umsätze von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens und bestimmte steuerfreie Umsätze gekürzt. Folgen der Besteuerung von Kleinunternehmern kein Umsatzsteuerausweis in der Rechnung kein Vorsteuerabzug möglich keine Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen Achtung: Wer trotzdem Umsatzsteuer in einer Rechnung ausweist, ist zur Abführung dieser Umsatzsteuer verpflichtet. Empfehlung: Beratung durch den Steuerberater, ehe die Entscheidung getroffen wird. Seite 13

14 Neue Angaben und Fristen für Rechnungen seit 2013 Rat er Europäischen Union, Richtlinie 2010/45/EU: Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz (AmtshilfeRLUmsG) am Rechnungsangaben bei Gutschriften: Die Angabe Gutschrift muss im Rechnungsdokument enthalten sein. (Kein Korrekturbeleg als kaufmännische Gutschrift mehr gestattet, da sonst der Empfänger die ausgewiesene Umsatzsteuer nach 14C UStG schuldet.) Kaufmännische Gutschriften sollten daher als Rechnungskorrektur, Zahlungsaufforderung, Belastungsanzeige bezeichnet werden. Englischer Begriff self billing invoice für umsatzsteuerliche Gutschriften ist möglich. Englischer Begriff credit note für kaufmännische Gutschriften ist möglich. Seite 14

15 Neue Angaben und Fristen für Rechnungen seit 2013 Rat er Europäischen Union, Richtlinie 2010/45/EU: Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz (AmtshilfeRLUmsG) am Beispiel: Im Umsatzsteuerrecht ist eine Gutschrift ein Beleg, bei dem der Leistungsempfänger bzw. Kunde für den Leistungserbringer bzw. Lieferanten eine "Gutschrift" oder "Belastung" erstellt. In diesem Fall müsste eigentlich der Leistungserbringer eine Ausgangsrechnung oder "Rechnungskorrektur" mit Umsatzsteuer erstellen, die beim Leistungsempfänger zu einer Eingangsrechnung mit Vorsteuerabzugsberechtigung führt. Der Leistungserbringer ist Steuerschuldner für die abzuführende Mehrwertsteuer. Das Gutschriftsverfahren durch den Leistungsempfänger wird aber in der Praxis nur sehr selten angewandt. Eine solche Gutschrift müsste auch mit "Vorsteuer" erstellt werden. Für die Vorsteuerabzugsberechtigung ist das Wort "Gutschrift" zwingend erforderlich ( 14 Abs. 4 S.1 Nr. 10 USTG). Belege für Kreditoren mit "Vorsteuer" müssen das Wort "Gutschrift" tragen. Seite 15

16 Neue Angaben und Fristen für Rechnungen seit 2013 Rat er Europäischen Union, Richtlinie 2010/45/EU: Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz (AmtshilfeRLUmsG) am Fristen für die Rechnungsstellung: Zur Erleichterung der Kontrolle der Versteuerung von innergemeinschaftlichen Lieferungen (KZ 41 der Umsatzsteuervoranmeldung) und in der EU gemäß 3a Absatz 2 UStG steuerbaren Leistungen (KZ 21 der Umsatzsteuervoranmeldung) gilt ab 2013 eine Rechnungsstellungsfrist. Die Rechnung über innergemeinschaftliche Lieferungen muss bis zum 15. des Folgemonats der Ausführung der Lieferung ausgestellt sein. Das Entsprechende gilt für die genannten Leistungen. Auch für diese muss bis zum 15. des Folgemonats der Ausführung der Leistung die Rechnung ausgestellt sein. Seite 16

17 Neue Angaben und Fristen für Rechnungen seit 2013 Rat er Europäischen Union, Richtlinie 2010/45/EU: Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz (AmtshilfeRLUmsG) am Rechnungsangabe "Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers Führt der Unternehmer eine Leistungen i. S. d. 13b Abs. 2 UStG aus, für die der Leistungsempfänger die Steuer schuldet (z. B. Bauleistungen, Gebäudereinigungsleistungen), muss die Rechnung künftig die Angabe "Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers" enthalten. Hinweis: Dies gilt auch für Gutschriften über sonstige Leistungen (Regelleistungen nach 3a Abs. 2 UStG), die im Inland ausgeführt werden und für die der Leistungsempfänger die Steuer schuldet. Seite 17

18 Die elektronische Rechnung (erechung) Die Zukunft?! Seite

19 Definition Rechnung und erechnung Eine Rechnung ist jedes Dokument, mit dem über eine Lieferung oder sonstige Leistung abgerechnet wird, gleichgültig, wie dieses Dokument im Geschäftsverkehr bezeichnet wird. 14 UStG Definition erechnung: (UStG 14) Eine elektronische Rechnung ist eine Rechnung, die in einem elektronischen Format ausgestellt und empfangen wird. Übermittlungswege per (Bilddatei, Textdatei) D , E-POSTBRIEF Computerfax oder Faxserver Webdownload EDI (Datenaustausch) Seite 19

20 Der Druck steigt und kommt näher! (Österreich als Vorbild?) Seite 20

21 Der Trend der Digitalisierung! Elektronischer Rechnungsverkehr ELStAM GDPdU/ GoBD Elektronische Steuererklärung SEPA neuer Personalausweis (npa) E-Government E-Bilanz Digitalisierung der Geschäftsprozesse Seite 21

22 Was für erechnungen haben Sie schon bekommen? Seite 22

23 Praxisbeispiel: erechnung als PDF via Seite 23

24 Praxisbeispiel: Webdownload bei Telekommunikationsanbieter Seite 24

25 Praxisbeispiel: Webdownload bei Telekommunikationsanbieter Seite 25

26 Praxisbeispiel: erechnung als Eingangsrechnung (mit Signatur) Vorgehen: Überprüfung der Signatur (QES) oder Innerbetriebliches Kontrollverfahren Seite 26

27 Das bringt Ihnen der Einsatz von erechnungen Durch die Digitalisierung des Rechnungsverkehrs kann das Unternehmen auf den zunehmenden Wettbewerbsdruck reagieren Digitalisierung als Wettbewerbsfaktor! auf Anforderungen wichtiger Geschäftspartner reagieren. Zeit einsparen (Transportwege, Liquidität). umweltbewusst agieren. Kosten für Papier, Druck, Porto senken. Seite 27

28 Liquidität und elektronischer Rechnungsaustausch: Verkürzung kontokorrentfinanziertes Kundenziel Umsatzerlöse Forderungen aus Lieferung und Leistung aktuelles Kundenziel in Tagen Euro Euro z.b. Rechnungsschreibung Freitag statt Montag oder fehlende Postlaufzeit (erechnung) gewünschtes Kundenziel in Tagen 33 verbleibende Forderungen Verminderung der Forderungen Euro Euro Kontokorrentzinssatz p. a. 12,00 % bisheriger Aufwand aus Kontokorrentzins verbleibender Aufwand aus Kontokorrentzins Verringerung des Zinsaufwands pro Jahr Verringerung des Zinsaufwands pro Monat Euro Euro 500 Euro 42 Euro Seite 28

29 Prozesskosten (beispielhaft) für Rechnungssender Drucken Kuvertieren Verschicken Zahlung oder Mahnung Zahlungsabgleich Cash Management Archivierung Vollkosten Papier 3,90 0,50 4,50 2,20 11,10 elektronisch, automatisiert Einsparung pro Rechnung 6,60 = 59 % 0,00 0,40 3,00 0,80 4,50 * Quelle: Billentis Marktstudie 2014 E-Rechnung Drei Impulsgeber verändern den Markt *Berücksichtigt sind 0,30 Transaktionskosten für E-Invoicing Dienstleister Seite 29

30 Prozesskosten (beispielhaft) für Rechnungsempfänger Empfangen Zuordnen Erfassen Prüfen Bestellabgleich Reklamation bearbeiten Zahlung Cash Management Archivierung Vollkosten Papier 1,10 3,00 4,00 2,50 4,80 2,20 17,60 elektronisch, automatisiert 0,00 0,00 1,20 2,00 2,00 0,80 Einsparung pro Rechnung 11,20 = 64 % Quelle: Billentis Marktstudie 2014 E-Rechnung Drei Impulsgeber verändern den Markt *Berücksichtigt sind 0,40 Transaktionskosten für E-Invoicing Dienstleister 6,40 * Seite 30

31 Rechtliche Anforderungen an erechnungen Seite

32 Sicherheitstechnische und rechtliche Anforderungen an eine elektronische Rechnung (ab 1. Juli 2011) Authentizität Echtheit der Herkunft Integrität Unversehrtheit des Inhalts Lesbarkeit Lesbarkeit der Rechnung eindeutige Identifizierung des Rechnungsausstellers keine Veränderung der Daten gewährleistet durch innerbetriebliches Kontrollverfahren mit Prüfpfad alternativ: Qualifizierte Signatur oder EDI-Verfahren während der Aufbewahrungsfrist verfügbar und jederzeit innerhalb angemessener Frist lesbar elektronisch übermittelte Rechnungen bedürfen der Zustimmung des Empfängers Zustimmung bedarf keiner besonderen Form Einvernehmen der elektronischen Übermittlung ausreichend Es genügt das Praktizieren des Verfahrens und damit die stillschweigende Billigung Seite 32

33 Relevante Prüfschritte eines Innerbetrieblichen Kontrollverfahrens Prüfung der Lesbarkeit der Rechnung Prüfung der Herkunft der Rechnung. Anhaltspunkt kann bspw. ein Abgleich der Absenderadresse mit der angegebenen Bankverbindung oder Steuernummer sein Prüfung auf doppelte Rechnung Prüfung, ob die Rechnung sachlich richtig ist, z.b. durch Abgleich der Rechnung mit Liefer- und Leistungsnachweisen, Bestellungen, Verträgen oder Vereinbarungen Prüfung, ob die richtigen Leistungsmengen und die vereinbarten Preise in Rechnung gestellt wurden Prüfung, ob alle Angaben gem. 14 (4) UStG auf der Rechnung enthalten und korrekt sind Prüfung, ob die Rechnung rechnerisch richtig ist Seite 33

34 erechnung Aufbewahrung Archivierungspflichten sind unverändert: Aufbewahrung über 10 Jahre Anforderung an Aufbewahrung geregelt nach 14b UStG, 147 AO, GoBD (ehemals GoBS, GDPdU) Die Erfüllung ist nicht Voraussetzung für den Vorsteuerabzug. Eine Verletzung kann als eine Ordnungswidrigkeit im Sinne des 26a Abs. 1 Nr. 2 UStG geahndet werden. Seite 34

35 Praxisbeispiele erechnung anhand von DATEV Unternehmen online Seite

36 Abgrenzung analoge und digitale Belegbearbeitung analoge Belegbearbeitung Rechnungsbearbeitung Posteingang Buchung Ablage analoger Prozess: aufwendig nicht transparent hohe Fehlerquote teuer digitale Belegbearbeitung Posteingang Scannen und/oder Upload Vernichten der Papierunterlagen Buchungsvorschlag Rechnungsbearbeitung digitale Ablage revisionssicheres Archiv digitaler Prozess: effizient und transparent Ordnung der Ablage einfache Suche unterstützte Erfassung (OCR-Buchungsassistent) nachvollziehbarer Prozess (durch Dokumentation) Sicherheit der Daten von der Rechnun g zur FIBU Seite 36

37 erechnung versenden So einfach kann es gehen Seite 37

38 Erstellung einer Rechnung/eRechnung Seite 38

39 erechnung versenden Seite 39

40 erechnung bezahlen So einfach kann es gehen Seite 40

41 Rechnung/eRechnung bereitstellen Papierbeleg scannen/faxen Upload elektronisches Dokument abgesicherte Bereitstellung im DATEV Rechenzentrum Seite 41

42 Belege online Einstieg in die Zahlung Seite 42

43 Belege online Sofort bezahlen Seite 43

44 DATEV Unternehmen online: Zahlen vom Belegbild Seite 44

45 Belege online Sofort bezahlen Seite 45

46 Belege online Später bezahlen Seite 46

47 Innerbetrieblicher Kontrollpfad So einfach kann der Kontrollpfad sein Seite 47

48 Beispiel: für innerbetriebliches Kontrollverfahren mit Prüfpfad Muster Serviceschein Muster Rechnung Seite 48

49 ZUGFeRD Zentrale User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland Seite

50 Europa: Formate heute und Ausblick 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % reine Strukturdaten EDI, XML Hybrid PDF, XML 50 % 40 % 30 % elektronische Bilder PDF etc. 20 % 10 % 0 % Seite 50

51 ZUGFeRD - Grundlagen FeRD: Forum elektronische Rechnung Deutschland Unabhängiger Mittler an der Schnittstelle von Ministerien, Verbänden und Unternehmen Ergebnis: einheitliches Rechnungsdatenformat Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e. V. Eine nationale Plattform von Ministerien, Verbänden und Unternehmen, um Akzeptanz und die Verbreitung elektronischer Rechnungen in Deutschland zu schaffen. Aufgabe: Thema elektronische Rechnungen unter technischen, geschäftlichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Gesichtspunkten aufzubereiten sowie geeignete Maßnahmen zum raschen und einfachen Einsatz elektronischer Rechnungen vorzubereiten, zu koordinieren und umzusetzen. (XML-) Rechnungsdaten ZUGFeRD: Zentrale User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland Seite 51

52 ZUGFeRD Grundlagen ZUGFeRD ZUGFeRD Zentrale User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland (XML-) Rechnungsdaten einheitliches Rechnungsdatenformat Nutzen des ZUGFeRD-Datenmodells für Unternehmen: Versand und Empfang elektronischer Rechnung so einfach wie Papierrechnungen Austausch elektronischer Rechnungen für jeden Teilnehmer ohne vorherige Absprache Optionale Nutzung der strukturierten Daten Optimierte Prozesse beim Rechnungsempfänger mit strukturierten Daten Jede, auf dem ZUGFeRD-Datenmodell basierende, Rechnung muss eine vollständige, gültige Rechnung darstellen Branchenübergreifender Rechnungsstandard Seite 52

53 ZUGFeRD Beispielrechnung im ZUGFeRD-Format PDF/A-3 PDF-Rechnung Integrierte XML-Datei Seite 53

54 Zahlungsverkehr mit ZUGFeRD-Format Kennung ZUGFeRD Wertekontrolle ZUGFeRD-Daten Daten direkt in Erfassungsfelder Bankverbindungsdaten Seite 54

55 ZUGFeRD-Umsetzung in den DATEV-Anwendungen Digitales Belegbuchen: ZUGFeRD-Dokument aus Belege online buchen Kennung ZUGFeRD Wertekontrolle ZUGFeRD-Daten Daten direkt in der Buchungsmaske Seite 55

56 Zusammenarbeit mit der Steuerkanzlei Die Rechnung in die Finanzbuchführung Seite

57 Wie erfolgt meistens der Belegablauf? für die Steuerkanzlei Schwachstellen unvollständige Informationen Zeitverzug zwischen Buchen und Geschäftsbetrieb Ablage im Unternehmen logistischer Aufwand Seite 57

58 Der moderne Austausch von Unterlagen beginnt mit dem digitalen Belegaustausch! für die Steuerkanzlei Ablage im Unternehmen Ihr Vorteil logistischer Aufwand entfällt Belege bleiben im Unternehmen kein Zeitverzug zwischen Buchen und Geschäftsbetrieb aktuelle Auswertungen in Echtzeit ermöglichen aktuellen Überblick, da alle Infos enthalten sind und: die Belege sind revisionssicher für die Betriebsprüfung archiviert Seite 58

59 Am Beispiel: DATEV Unternehmen online Die Organisationslösung für intelligente Prozesse. Und das DATEV-Rechenzentrum verbindet. Unternehmen DATEV-Rechenzentrum Kanzlei Belege senden DATEV Unternehmen online Buchführung Beleg Buchung Datensicherheit Auswertungen Zahlungsvorschläge Seite 59

60 Ihr Steuerberater hilft Ihnen gerne weiter! Noch keinen Steuerberater? Sie finden ihn im Steuerberatersuchdienst auf der Homepage Ihrer Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz: oder beim DATEV-Mitgliedersuchservice. Hier können Sie eine Kanzlei nach Tätigkeitsgebiet in der Steuerberatung oder Branchenkenntnissen auswählen: Seite 60

61 Sie wollen mehr wissen über : Das papierlose Büro : Vision und Wirklichkeit Digitalisierung des betrieblichen Rechnungswesens: Regeln und Formalien Wie funktioniert die elektronische Rechnung? Was sind aufbewahrungspflichtige Unterlagen und Daten und wie gehe ich damit richtig um? Kann das weg? Elektronische Archivierung in der Praxis Wenn der Steuerprüfer kommt: maschinelle Auswertung und Umfang des Datenzugriffrechts Thomas Biermann DATEV eg Kommen Sie zur Veranstaltung Digitalisierung im Mittelstand: Das betriebliche Rechnungswesen am Donnerstag, 11. Juni 2015 von 17:00 bis ca. 18:30 Uhr bei der IHK Koblenz. Verbindliche Anmeldung bis zum 8. Juni 2015: Online: koblenz.de Dok. Nr Per E Mail an Telefonisch unter Sigmundstrasse Nürnberg Telefon: Internet: Seite 61

E-Rechnung Anforderungen & Tipps wie Sie richtig damit umgehen

E-Rechnung Anforderungen & Tipps wie Sie richtig damit umgehen E-Rechnung Anforderungen & Tipps wie Sie richtig damit umgehen Forum für Existenzgründer und junge Unternehmen 15.11.2014 bei der IHK Koblenz Thomas Biermann (DATEV eg) Wer ist die DATEV? DATEV ist ein

Mehr

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig Status nach Steuervereinfachungsgesetz 2011 Handwerkskammer Osnabrück Emsland Industrie- und Handelskammer Osnabrück Emsland - Grafschaft Bentheim 7. November

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren Status nach Steuervereinfachungsgesetz 2011 Veranstalter: Ort und Datum: Referenten: Handwerkskammer Dresden

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

DirectInvoiceControl DE. e-invoice Chancen und Risiken

DirectInvoiceControl DE. e-invoice Chancen und Risiken DirectInvoiceControl DE e-invoice Chancen und Risiken Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. Rechtliche Grundlagen seit 1. Juli 2011 Welche Regeln müssen beachtet werden? Prozessbeispiele Fazit und Kosten-Nutzen-Bewertung

Mehr

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig Status nach Steuervereinfachungsgesetz 2011 Handwerkskammer Bremen Kreishandwerkerschaft Bremerhaven-Wesermünde Industrie- und Handelskammer Bremerhaven 7.

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht Rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich der elektronischen Rechnung und Archivierung Vortrag im Rahmen der Abendveranstaltung Datensicherung und Archivierung 4. Februar 2015, 19.00 21.00 Uhr in der Handwerkskammer

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Compliance bei elektronischen

Mehr

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Stand 25.10.2012 Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Verfügbare E-Government Anwendungen u.a. } Finanzonline } ELDA } WEBEKU } SVA-Beitragskonto

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Elektronische Rechnung

Elektronische Rechnung Elektronische Rechnung Rechtliche Grundlagen Dr. Stefan Melhardt, BMF Hintergrund Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13.7.2010 zur Änderung der MWSt-RL 2006/112/EG: - Vereinfachung, Modernisierung und

Mehr

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1.1 Zeitraum ab 01.01.2004 Pflichtangaben einer Rechnung

Mehr

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren Veranstalter: Ort und Datum: Referent: IHK Dortmund 27. Mai 2014 Dortmund Dipl.-Jur. Christian Goede (DATEV

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug Peter Kruse Dipl.-Kfm. Jan Kruse Dipl.-Kfm. Andreas Jäckel SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug I. Einleitung: Das Umsatzsteuerrecht strotzt von Formalien.

Mehr

Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht

Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht Vereinfachung der elektronischen Rechnung Mit einem halben Jahr Verspätung ist mit Datum vom 2. Juli 2012 nunmehr das Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen

Mehr

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Seit dem 1. Juli 2004 müssen alle Rechnungen gemäß 14 Abs. 4 i.v.m. 14a Abs. 5 UStG vorgeschriebene Angaben enthalten. Ist dies nicht der Fall, kann

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 2013 Neufeldweg 93, 8010 Graz Tel: +43 (0) 316 427428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 272901a SONDER- KLIENTEN-INFO DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG AB 01.01.2013

Mehr

www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch

www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch 1. Begrüßung Ihr Referent Carsten Crantz Tel: +49 40 6378-1836 Fax: +49 69 9585-949145 Mobil: +49 160 972 24 434 carsten.crantz@de.pwc.com

Mehr

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen Elektronische Rechnungen Inhalt 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen 4 Verschiedene Verfahren im Vergleich 4.1 E-Mail 4.2 Telefax 4.3 Webdownload 4.4 Electronic

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken

Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken AWB Business Breakfast München, 21.07.2014 Dipl. Finanzwirt (FH) Dr. Carsten Höink Rechtsanwalt / Steuerberater Rechnungsanforderungen,

Mehr

Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD. Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD

Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD. Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD 7. Bayerisches Anwenderforum egovernment am 09. und 10. Juni 2015 Schloss Nymphenburg (München) Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Überblick Forum für

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Jour Fixe 18. April 2013 Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referenten: WP, StB Andreas

Mehr

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren Rechnungswesen 2.0 - erechnung, Archivierung, Buchführung Online Veranstalter: Ort und Datum: Referent: ebusiness-lotse

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Unternehmen online Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Unternehmen online 1 Wollten Sie nicht schon immer die Abwicklung der Buchführung

Mehr

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren

Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren Elektronische Rechnungen (erechnungen) richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren Rechnungswesen 2.0 - erechnung, Archivierung, Buchführung Online Veranstalter: Ort und Datum: Referent: IHK

Mehr

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD ZUGFeRD Datenformat für elektronische Rechnungen 13. egovernment-wettbewerb Wettbewerb für die Transformation der Verwaltung Berlin 10. Juni 2014 Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793.

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793. - 1 - Bearbeitungsstand: 26.10.2010 10:15 Uhr Umdruck-Nr. 14 Formulierung BMF Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Elektronische Rechnung Rechnungswesen 2.0:

Elektronische Rechnung Rechnungswesen 2.0: Elektronische Rechnung Rechnungswesen 2.0: erechnung, Archivierung, Buchführung Online Veranstalter: Ort und Datum: Referent: IHK Südthüringen 18. Juni 2014 in Suhl André Hübel (DATEV eg, Niederlassung

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Rechnungen und Besonderheiten der elektronischen Rechnung

Rechnungen und Besonderheiten der elektronischen Rechnung Rechnungen und Besonderheiten der elektronischen Rechnung Wir möchten Ihnen mit dem Merkblatt einen Überblick zu den Rechnungsanforderungen geben. Die dargestellten Anforderungen gelten nur für Rechnungen

Mehr

Brennpunkte: Richtige Rechnungsstellung & Vorsteuerabzug

Brennpunkte: Richtige Rechnungsstellung & Vorsteuerabzug Willkommen zum Haufe Online Kompakt-Seminar Brennpunkte: Richtige Rechnungsstellung & Vorsteuerabzug Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg präsentiert

Mehr

Umsatzsteuer 2.0 Der Weg zum rechtssicheren Austausch elektronischer Rechnungen

Umsatzsteuer 2.0 Der Weg zum rechtssicheren Austausch elektronischer Rechnungen Umsatzsteuer 2.0 Der Weg zum rechtssicheren Austausch elektronischer Rechnungen Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Elektronischer Rechnungstag 2014 2 Frage 1: Was geschah

Mehr

Digitalisierung im Rechnungswesen: Rechnungswesen 2.0:

Digitalisierung im Rechnungswesen: Rechnungswesen 2.0: Digitalisierung im Rechnungswesen: : erechnung, Archivierung, Buchführung Online Veranstalter: IHK Südthüringen, Geschäftsstelle Sonneberg Ort und Datum: Sonneberg, 23. September 2015 Referenten: André

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD Einfach und effizient! IHK München, 11.3.2015. Stefan Engel- Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD

Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD Einfach und effizient! IHK München, 11.3.2015. Stefan Engel- Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD Einfach und effizient! IHK München, 11.3.2015 Stefan Engel- Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) Elektronische

Mehr

Elektronische Rechnungen in der Buchhaltungspraxis. Ihre Referenten sind Alexander Bresslau (TecCom) und Barbara Stephan (DATEV)

Elektronische Rechnungen in der Buchhaltungspraxis. Ihre Referenten sind Alexander Bresslau (TecCom) und Barbara Stephan (DATEV) Elektronische Rechnungen in der Buchhaltungspraxis Ihre Referenten sind Alexander Bresslau (TecCom) und Barbara Stephan (DATEV) Agenda Vorstellung DATEV Motivation einer Lösung für erechnungen Das Basisprogramm

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG

ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG VERANSTALTUNG: SEPA-UMSTELLUNG - DER COUNTDOWN LÄUFT! RLB OÖ, 20.3.2013 ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG Mag. Markus Raml Steuerberater und Unternehmensberater Dr. Robert Herger Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Mehr

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen

Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Merkblatt zum Erstellen und dem Umgang mit Rechnungen Seit dem 1. Juli 2004 müssen alle Rechnungen gemäß 14 Abs. 4 i.v.m. 14a Abs. 5 UStG vorgeschriebene Angaben enthalten. Ist dies nicht der Fall, kann

Mehr

Elektronische Rechnungen. Mainaschaff, 10.04.2013 Bettina Rachor, Steuerberaterin

Elektronische Rechnungen. Mainaschaff, 10.04.2013 Bettina Rachor, Steuerberaterin Elektronische Rechnungen Mainaschaff, 10.04.2013 Bettina Rachor, Steuerberaterin 2 Stand elektronische Rechnungen die Nutzung elektronischer Rechnungen wird stetig zunehmen im nationalen und internationalen

Mehr

Finanzbuchführung 3.0 und Papierbelege vernichten und wie will es das Finanzamt? EXISTENZ München, 15. November 2014 Christine Thoma DATEV eg

Finanzbuchführung 3.0 und Papierbelege vernichten und wie will es das Finanzamt? EXISTENZ München, 15. November 2014 Christine Thoma DATEV eg Finanzbuchführung 3.0 und Papierbelege vernichten und wie will es das Finanzamt? EXISTENZ München, 15. November 2014 Christine Thoma DATEV eg Das Unternehmen DATEV eg Hauptsitz: Nürnberg Gründung: 1966

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht

Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Neue Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht I. Was ist eine Rechnung? Als Rechnung ist jedes Dokument anzusehen, mit dem über eine Leistung abgerechnet wird. Dabei kommt es nicht darauf an, wie das

Mehr

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform Martin Wanka GmbH 1 "WIE KÖNNEN MEIN TEAM UND ICH EFFEKTIV ARBEITEN, WENN UNS MANUELLE ARBEIT SO VIEL ZEIT KOSTET?" 2 RECHNUNGEN IN DEUTSCHLAND *) *) aus BITKOM-Broschüre

Mehr

Informationstag 'Elektronische Signatur' Dr. Bernd Wild intarsys GmbH Signatur und elektronische Rechnung Erfahrungen und Trends

Informationstag 'Elektronische Signatur' Dr. Bernd Wild intarsys GmbH Signatur und elektronische Rechnung Erfahrungen und Trends Informationstag 'Elektronische Signatur' Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 24.09.2010 Dr. Bernd Wild intarsys GmbH Signatur und elektronische Rechnung Erfahrungen und Trends intarsys

Mehr

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt Elektronische Rechnungen Inhalt 1 Allgemeines 2 Welche Anforderungen muss jede Rechnung erfüllen? 3 Was galt bis Mitte 2011? 4 Was gilt seit Juli 2011? 5 Wie werden elektronische Rechnungen aufbewahrt?

Mehr

Elektronische Rechnung Rechnungswesen 2.0:

Elektronische Rechnung Rechnungswesen 2.0: Elektronische Rechnung Rechnungswesen 2.0: erechnung, Archivierung, Buchführung Online Veranstalter: HWK Dresden & IHK Dresden Regionalbüro Riesa Ort und Datum: Großenhain, 28. August 2014 Referent: André

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen eingeführt worden.

Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen eingeführt worden. Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14393 Pflichtangaben für Rechnungen Zum 01.01.2004 sind im Wege des Steueränderungsgesetzes 2003 neue Pflichtangaben für Rechnungen

Mehr

IT-Netzwerk IHK-Koblenz

IT-Netzwerk IHK-Koblenz IT-Netzwerk IHK-Koblenz Ein Vortrag in drei Abschnitten 1. Elektronischer Rechnungsaustausch und das Steuervereinfachungsgesetz (StvereinfG) a. Anforderungen an Versender elektronischer b. Anforderungen

Mehr

Optimale Zusammenarbeit von Steuerberater und Unternehmer

Optimale Zusammenarbeit von Steuerberater und Unternehmer Optimale Zusammenarbeit von Steuerberater und Unternehmer Neue Wege zum gemeinsamen Erfolg Start2grow Coachingabend 23.02.2015 Dipl. Betriebswirt Jürgen Offermann DATEV eg Leitung Niederlassung Dortmund

Mehr

[[ Projekt GESINE ]] ZUGFeRD und workflow-basierte Rechnungsverarbeitung - praxistaugliche Lösungen für KMU. AristaFlow GmbH

[[ Projekt GESINE ]] ZUGFeRD und workflow-basierte Rechnungsverarbeitung - praxistaugliche Lösungen für KMU. AristaFlow GmbH Martin Jurisch, 28.04.2015 AristaFlow GmbH Volumen an elektronischen Rechnungen wird stark zunehmen Steuervereinfachungsgesetz von 2011 Signaturzwang rückwirkend außer Kraft gesetzt Die jährlichen Wachstumswerte

Mehr

Elektronische Rechnung in der Praxis

Elektronische Rechnung in der Praxis August-Horch-Straße 6-8 56070 Koblenz Tel.: 0 261/398-582 Fax: 0 261/398-986 Christoph.Krause@hwk-koblenz.de www.ebl-mittelrhein.de Moderne Geschäftsprozessgestaltung in Mittelstand und Handwerk Elektronische

Mehr

Der E-Postbrief in der Praxis

Der E-Postbrief in der Praxis Jens Thomas, Direktmarketing Center Berlin, Deutsche Post AG Der E-Postbrief in der Praxis Sichere elektronische Datenübermittlung auf Basis De-Mail-Gesetz und E-Postbrief Cottbus, 05. Februar 2013 Zukunft

Mehr

Schluss mit den Papierbergen! Informationsbroschüre zur erfolgreichen Umsetzung von e-invoicing

Schluss mit den Papierbergen! Informationsbroschüre zur erfolgreichen Umsetzung von e-invoicing Schluss mit den Papierbergen! Informationsbroschüre zur erfolgreichen Umsetzung von e-invoicing Gültig ab 1.1.2013 1. e-invoicing Was ist das? Als e-invoicing oder auch ebilling wird der automatisierte

Mehr

Eingangsrechnungen und e-invoice

Eingangsrechnungen und e-invoice Eingangsrechnungen und e-invoice Verarbeitung von Papierbelegen und elektronischen Rechnungen mit SAP AFI-Vertrieb (Fr. Henkies) mit Erfahrungsbericht Paulinenpflege Winnenden (Hr. Abbrecht) BeB-Fachtag

Mehr

Pflichtangaben für Rechnungen

Pflichtangaben für Rechnungen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14393 Pflichtangaben für Rechnungen Inhalt: 1. Allgemeine Pflichtangaben auf Rechnungen... 2 2. Zusätzliche Pflichtangaben auf Rechnungen...

Mehr

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Einleitung Seit Mitte 2011 können Rechnungen auch in elektronischer Form erstellt werden. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) wurde diesbezüglich geändert.

Mehr

Buchführung mit Zukunft Alles Digital und Just-in-time!

Buchführung mit Zukunft Alles Digital und Just-in-time! Buchführung mit Zukunft Alles Digital und Just-in-time! Wollten Sie nicht schon immer weniger Zeit für das Nachhalten offener Rechnungen verwenden? die Abwicklung der Buchführung einfacher gestalten? weniger

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung. Buchführung der Zukunft DIGITALISIERUNGSPROZESSE IM UNTERNEHMEN UND BEI IHREM STEUERBERATER Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.de

Mehr

Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung

Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung Anwendungsszenario epostbrief Referent: Falko Gläsner (DATEV eg, NL Dresden) Cottbus, 5. Februar 2013 Das Unternehmen DATEV eg Genossenschaft

Mehr

Buchführung mit Zukunft Alles Digital und Just-in-time!

Buchführung mit Zukunft Alles Digital und Just-in-time! Buchführung mit Zukunft Alles Digital und Just-in-time! Wollten Sie nicht schon immer weniger Zeit für das Nachhalten offener Rechnungen verwenden? die Abwicklung der Buchführung einfacher gestalten? weniger

Mehr

Chance für Unternehmen Elektronische Rechnungen IHK Osnabrück, 12.5.2015. Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD

Chance für Unternehmen Elektronische Rechnungen IHK Osnabrück, 12.5.2015. Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Chance für Unternehmen Elektronische Rechnungen IHK Osnabrück, 12.5.2015 Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) Elektronische Rechnung

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

I. Änderung des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses

I. Änderung des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Fit für Spitzenleistungen

Fit für Spitzenleistungen Fit für Spitzenleistungen Betriebsprüfung im Gastgewerbe Dipl.-Kfm./ Dipl. BW Dirk Ellinger Hauptgeschäftsführer DEHOGA Thüringen e.v. 1 Grundlagen Buchführung und Aufzeichnung Inhalte der Buchführungspflichten

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG 24.11.2014 Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

Mehr

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN Jan Soose Agenda Aktualität des Themas Was ist ZUGFeRD? Wie funktioniert ZUGFeRD beim Erstellen und Empfangen einer Rechnung? ZUGFeRD Beispiel Rechnung 3 Varianten:

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.3 Elektronisch übermittelte Rechnungen 2 Rechnungsangaben 2.1 Rechnungen unter 150 brutto 2.2 Rechnungen

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt. Sascha Woellke Diplom-Kaufmann (univ.) Steuerberater. Dachauer Straße 28 80335 München

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt. Sascha Woellke Diplom-Kaufmann (univ.) Steuerberater. Dachauer Straße 28 80335 München Sascha Woellke Diplom-Kaufmann (univ.) Steuerberater Dachauer Straße 28 80335 München Tel.: 089 / 21 89 73 80 10 Fax: 089 / 21 89 73 80 25 e-mail: kanzlei@woellke.de Merkblatt Anforderungen an eine Rechnung

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.3 Elektronisch übermittelte Rechnungen 2 Rechnungsangaben 2.1 Rechnungen unter 150 brutto 2.2 Rechnungen

Mehr

Elektronische Rechnungslegung

Elektronische Rechnungslegung Elektronische Rechnungslegung Controller-Forum, 19. März 2014 Günter Kradischnig www.integratedconsulting.at 1 Aktuelle Rechtssituation Zulässigkeit elektronischer Rechnungen (Abgabenänderungsgesetz) Voraussetzung

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Die vorliegenden Ausführungen geben die persönliche Meinung

Mehr

Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD: weniger Kosten, mehr Effizienz!

Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD: weniger Kosten, mehr Effizienz! Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD: weniger Kosten, mehr Effizienz! 1 Vorstellung: AWV, FeRD Rechtlicher Hintergrund in Deutschland Das ZUGFeRD-Datenmodell Europäische Entwicklung 2 Vorstellung Die AWVist

Mehr

"Handwerk lädt ein..."

Handwerk lädt ein... "Handwerk lädt ein..." E-Rechnung und E-Bilanz Schluss mit dem lästigen Papierkram? Handwerkskammer Reutlingen 16.10.2012 Referent Steuerberater und vereidigter Buchprüfer Heinz Raschdorf, Steuerberaterkammer

Mehr

Laga (Hrsg.) Handbuch E-Rechnung und E-Procurement. Rechtliche und technische Rahmenbedingungen

Laga (Hrsg.) Handbuch E-Rechnung und E-Procurement. Rechtliche und technische Rahmenbedingungen Laga (Hrsg.) Handbuch E-Rechnung und E-Procurement Rechtliche und technische Rahmenbedingungen Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Gerhard Laga Fünf Thesen zur E-Rechnung... 9 Axel Kutschera/Mario Mayr Rechtsgrundlage

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit E-Government - elektronische Rechnung: neue Impulse für die Abfallwirtschaft? Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Die digitale Arbeitswelt in der Abfallwirtschaft 17.10.2013 Nationale

Mehr

e-rechnung Roland Beranek beranek@bmd.at IT-Cluster Steyr 1

e-rechnung Roland Beranek beranek@bmd.at IT-Cluster Steyr 1 e-rechnung Roland Beranek beranek@bmd.at IT-Cluster Steyr 1 BMD Papierlos Buchen IT-Cluster Steyr 2 Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit Wer hatte bereits vor 5 Jahren ein Smartphone? Entweder:

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Elektronische Rechnung mit Exkurs zum ersetzenden Scannen

Elektronische Rechnung mit Exkurs zum ersetzenden Scannen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie VII A 5-020224/19 Ministerialrat Dr. Haug Berlin, 4. Juni 2015 Elektronische Rechnung mit Exkurs zum ersetzenden Scannen Die elektronische Rechnung im ZUGFeRD

Mehr

Referat: Recht und Steuern Stand: Juni 2013 Ansprechpartner: Ass. jur. Christian Sturm IHK-Service: Tel. 0931-4194-0 Durchwahl: -249 Fax: -111

Referat: Recht und Steuern Stand: Juni 2013 Ansprechpartner: Ass. jur. Christian Sturm IHK-Service: Tel. 0931-4194-0 Durchwahl: -249 Fax: -111 MERKBLATT Recht und Steuern PFLICHTANGABEN FÜR RECHNUNGEN Eine Rechnung ist aus umsatzsteuerrechtlicher Sicht ein sehr wichtiges Dokument. Besonders bedeutsam sind die Regelungen zur Ausstellung von Rechnungen

Mehr