Buchführung / Controlling / Steuern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchführung / Controlling / Steuern"

Transkript

1 Ringvorlesung TU-Berlin 10 Praxisfragen aus dem Bereich Lorem ipsum dolor sit autem ipsum dolor sit autem non diam. Lorem ipsum dolor sit autem non diam aloret. Lorem ipsum dolor sit ipsum dolor sit autem non diam aloret. Lorem ipsum dolor sit autem non diam aloret: Lorem ipsum dolor sit autem non diam aloret Dolor sit autem Berlin, non den diam 15. aloret Dezember 2014 Autem non diam aloret Referent: Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Dipl.-Kfm. Thomas Kühn audalis NOTAX GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Kurzprofil Thomas Kühn * Geboren am in Berlin * Verheiratet, 3 Kinder * Studium an der TU-Berlin Abschluss 1989 als Dipl.-Kfm. * Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre * Steuerberater / Wirtschaftsprüfer * Umfangreiche Tätigkeit als Honorardozent * Gesellschafter-Geschäftsführer der Tel. 030 /

2 audalis Wer wir sind. innovativer Verbund von Wirtschafts- und Beratungskanzleien über 50 Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte und Unternehmensberater Unser Leitbild: Über Begeisterung zum Erfolg Langfristige Partnerschaften durch vernetzte Beratung aus einer Hand Internationales Netzwerk über die Alliott-Group Inhalt 10 Praxisfragen zu 1. Warum der Zahlenzauber? 10. Was kostet ein Steuerberater? 9. Wie gehe ich mit Anfangsverlusten um? 2. Wie liest man eine Bilanz (bzw. GuV)? 8. Wie viel Steuern zahlt die GmbH? 3. Was ist eine Einnahmen- Überschussrechnung? 4. Was sind betriebswirtschaftliche Auswertungen? 5. Steuer-Fehler von Existenzgründern? 7. Wie viel Steuern zahle ich auf meinen Gewinn? 6. Muss ich Umsatzsteuer zahlen? Tel. 030 /

3 1. Warum soll ich mich mit dem Zahlenzauber beschäftigen? Die wichtigste Fähigkeit des Unternehmers: Seine Zahlungsfähigkeit! Zahlungsunfähigkeit ist Insolvenzgrund! Ohne Kenntnis der Zahlen kein Controlling (i.s. von steuern nicht kontrollieren!) Management by Hosentasche funktioniert nicht einmal bei Kleinstunternehmen. Management by Bauchgefühl ist gar keine Führung! Ob Leistungen verschenkt werden, lässt sich nur mit Fakten (Zahlen) analysieren! Schlampig ermittelte Zahlen werden hart sanktioniert: Durch die Bank Durch das Finanzamt ---- > Kündigung der Kreditlinien! ---- > Schätzung der Besteuerungsgrundlagen! Wie liest man eine Bilanz (bzw. Gewinn- und Verlustrechnung)? Die Bilanz: Gewinnermittlungssystem für alle Kaufleute Grundlage: Handelsgesetzbuch (HGB) und Einkommensteuergesetz (EStG) Technik: - Vermögen./. Schulden = Eigenkapital (Reinvermögen des Kaufmanns) - jeweils gerechnet zu einem best. Stichtag Gewinnbegriff: Eigenkapital zum Schluss des Geschäftsjahres./. Eigenkapital zum Schluss des letzten Geschäftsjahres = Gewinn --> Um welchen Wert ist der Kaufmann im Jahresverlauf reicher geworden? Die GuV liefert den rechnerischen Nachweis für die Eigenkapitaldifferenz. Beispiel Bilanz Beispiel Gewinn- und Verlustrechnung Tel. 030 /

4 3. Was ist eine Einnahmen-Überschussrechnung (EÜR)? Gewinnermittlungssystem für Freiberufler (Ärzte, Ingenieure, Rechtsanwälte) und kleine Gewerbetreibende, deren Gewinn < und deren Umsatz < beträgt. Grundsatz: zugeflossene Betriebseinnahmen./. abgeflossene Betriebsausgaben = Gewinn Ausnahme: Investitionen ---> gewinnwirksam ist nur die Abschreibung Beispiel Einnahmen-Überschussrechnung Exkurs: Bilanzierung vs. Einnahmen-Überschussrechnung 1. Bilanzierung (Doppelte Buchführung) Zwingende Zuordnung von Umsätzen und Kosten zum Entstehungsjahr. Zahlungszeitpunkt irrelevant. J Bildung v. Rückstellungen. L Vorverlegung des Besteuerungszeitpunktes. 2. Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) Betriebseinnahmen und -ausgaben sind grds. im Zeitpunkt der Zahlung zu berücksichtigen. J Liquiditätsorientiert. J Gestaltungsmöglichkeiten durch Wahl des Zahlungszeitpunktes. Grundsatz der Totalgewinngleichheit steuerpflichtig sind lfd. Gewinne und Veräußerungsgewinne Tel. 030 /

5 4. Was sind betriebswirtschaftliche Auswertungen? Laufende Fragen an das Rechnungswesen Wie erfolgreich arbeitet der Betrieb? Liegt der Betrieb auf Kurs? Rechnungswesen Wird der Betrieb weiterhin zahlungsfähig sein? Was kosten die eigenen Leistungen? Wie entwickeln sich die Außenstände? Was sind betriebswirtschaftliche Auswertungen? Grundauswertungen 1. SuSa Summen- und Saldenliste Übersicht über die Entwicklung sämtlicher Konten je Abrechnungsperiode. Bewegungen des Abrechnungszeitraums werden gesondert ausgewiesen. 2. OPOS-Liste - Offene Posten Liste Listung der einzelnen offenen Positionen nach Kunden / Lieferanten. Frage: Was fordert bzw. schuldet der Betrieb von bzw. ggü. seinen Kunden / Lieferanten? 3. Fälligkeitsliste Schnelle Übersicht über die fälligen und fällig werdenden Rechnungsbeträge. Unterstützung der kurz- und mittelfristigen Liquiditätsplanung. Staffelung monatlich / wöchentlich / täglich möglich. Beispiel Grundauswertungen Tel. 030 /

6 4. Was sind betriebswirtschaftliche Auswertungen? 1. BWA Betriebswirtschaftlichen Auswertung (i.e.s.)...nach allgemeinem Verständnis Auswertungen, mit denen das vorläufige Betriebsergebnis ermittelt wird. 2. Ermittlung des vorläufigen Betriebsergebnisses für die jeweilige Buchungsperiode (z. B. Monat). das kumulierte Ergebnis des aktuellen Geschäftsjahrs. 3. Vergleichs-BWA Vorjahresvergleich: Werte der aktuellen Buchungsperiode werden den Vorjahreswerten gegenüber gestellt. Branchenvergleich: Die Werte des Unternehmens werden mit Strukturdaten von Unternehmen gleicher Art verglichen.... und wie sieht das praktisch aus? Was sind betriebswirtschaftliche Auswertungen? Erlös- bzw. Kostenposition Monatsvergleich vorl. Ergebnis Kumulierter Vergleich Änderung in % Tel. 030 /

7 4. Was sind betriebswirtschaftliche Auswertungen? Grenzen der betriebswirtschaftlichen Auswertungen Im Zentrum steht der Gesamtbetrieb (Vogelperspektive) Vergangenheitsbezogene Darstellung Eingeschränkte Differenzierung bei Umsätzen und Kosten... und ihre Überwindung Kostenrechnung Nachkalkulation / Deckungsbeitragsrechnung / Profitcenter-Rechnung / etc. Planungsrechnung Budgetierung / Soll-Ist-Vergleich / Frühwarnsystem = Controlling! Steuer-Fehler von Existenzgründern? Quelle: BMWi 1. Falsche Rechtsform GmbH häufig nicht für Existenzgründer geeignet. Grund: Steuern auf Gehälter / schlechte Verlustverwertung 2. Zu niedrige Steuervorauszahlungen Der erste ESt-Bescheid ergeht nach 2 Jahren. Wird im Erstjahr gut verdient, fällt die Steuerbelastung doppelt an: Nachzahlung für das Erstjahr / Nachträgliche VZ für das Folgejahr! 3. Fehlende Verträge Persönliche Freibeträge von Familienangehörigen können dann genutzt werden, wenn ordentliche Verträge vorliegen. Bei GmbH: Fehlende Verträge führen zu (teuren) verdeckten Gewinnausschüttungen Tel. 030 /

8 5. Steuer-Fehler von Existenzgründern? Quelle: BMWi 4. Falsches Timing bei der Umsatzsteuer Kein Antrag auf Versteuerung nach vereinnahmten Entgelten. Durch beantragte Dauerfristverlängerung verzögert sich der VorSt-Abzug. 5. Fehler bei der Umsatzsteuer Wegen nicht ordnungsgemäßer Belege wird der VorSt-Abzug verschenkt. Die Steuerfreiheit von Leistungen wird falsch beurteilt und verursacht hohe Nachzahlungen. 6. Mängel in der Buchführung Zeitverzögerungen führen zu Informationsdefiziten. Ungeklärte wirtschaftliche Situation. Negative Auswirkungen bei Banken und dem Finanzamt. Fachliche Fehler führen zu hohen Nachzahlungen bei Betriebsprüfung Muss ich Umsatzsteuer zahlen? Allphasennettoumsatzsteuersystem mit Vorsteuerabzug. Es basiert auf zwei Säulen: 1. Ausgangsumsatzsteuer (MwSt, USt) 2. Vorsteuerabzug (VorSt) Ob eine Unternehmensleistung der USt unterliegt, richtet sich ausschließlich nach dem Umsatzsteuergesetz! Beispiele für steuerfreie Leistungen: Leistungen der Ärzte / Versicherungsmakler / Vermieter / best. Lehrer etc. Problem: Jede einzelne Leistung ist gesondert zu betrachten! Bei mehreren Leistungsarten können einzelne der Umsatzsteuer unterliegen! 19 % oder 7 %? Die Abgrenzung ist chaotisch (i.s.v. zufällig!). Beispiel: Hotelaufenthalt: Übernachtung 7 % / Frühstück 19 % Tel. 030 /

9 6. Muss ich Umsatzsteuer zahlen? Vorsteuerabzug... bedeutet das Recht, die von anderen Unternehmern in Rechnung gestellte Umsatzsteuer vom FA erstattet zu bekommen.... entfällt grds., wenn die eigenen Leistungen steuerfrei sind. Unerlässlich: Eine ordnungsgemäße Rechnung im Original. Sonderregelung für Kleinunternehmer: Beträgt der Umsatz aktuell voraussichtlich nicht mehr als und wurden im Vorjahr nicht mehr als erzielt, kann auf die Umsatzbesteuerung verzichtet werden. Nachteil: Verlust des Rechts zum Vorsteuerabzug. Dringender Rat! Keine Existenzgründung ohne Grundeinschätzung zur Umsatzsteuer Wie viel Steuern zahle ich auf meinen Gewinn? 45,00% Einkommensteuer-Tarif Die Grenzbelastung beschreibt die Besteuerung des zuletzt verdienten Euro. B e la s t u ng in % % 40,00% 35,00% 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% Grenzbelastung 5,00% Durchschnittsbelastung 0,00% zu versteuerndes Einkommen Die zu entrichtende (durchschnittliche) Steuerbelastung liegt stets unter der Grenzbelastung Der Splitting-Tarif für Eheleute unterstellt, dass beide Eheleute die Hälfte des gemeinsamen Einkommens erzielt haben. Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5 % der ESt Tel. 030 /

10 7. Wie viel Steuern zahle ich auf meinen Gewinn? Steuerbelastung eines Ehepaares über 5 Jahre Gesamteinkommen 450 T Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 ESt/SolZ Steuersatz 9,5% 32,8 % 0 % 18,5 % 32,8 % Grenzsteuersatz 24,7 % 42,0 % 0 % 31,5 % 42,0 % Die Gesamtbelastung beträgt 139 T, die Durchschnittsbelastung 28 %. Achtung! Werden fünf Jahre je 90 T erzielt, beträgt die Belastung nur 114T / 24 %! Wie viel Steuern zahle ich auf meinen Gewinn? Die Berechnung der Einkommensteuer ist für einen Mathematiker zu schwierig, dazu muss man Philosoph sein. Albert Einstein Tel. 030 /

11 8. Wie viel Steuern bezahlt die GmbH (bzw. UG)? Kapitalgesellschaften zahlen selbständig Steuern --> Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer werden kumulativ erhoben Achtung! Vergütungen wie Gehälter, Mieten, Zinsen an Gesellschafter mindern den steuerlichen Gewinn, wenn sie angemessen sind! Wegen dieser Abzugsfähigkeit gibt es keinen Freibetrag bei der GewSt! Ermittlung der Gesamtbelastung Gewinn vor Steuern (= Gewerbeertrag) 100,0 T./. Freibetrag GewSt 0,0 T stpfl. Gewinn 100,0 T Gewerbesteuer (14,35 %) 14,3 T Körperschaftsteuer zzgl. SolZ (15 % / 5,5 %) 15,8 T Gesamtbelastung: 30,1 T Wie bekomme ich Geld aus der GmbH? Zwei Auszahlungswege Vergütungen Vergütungen unterliegen als Gehälter oder Mieten der Einkommensteuer (+ SolZ) Gewinnausschüttungen Nach Vorbelastung der Gewinne mit rd. 30 % (KSt + GewSt) beschließen die Anteilseigner Gewinnausschüttungen. Gewinnausschüttungen unterliegen dann der Abgeltungssteuer von 25 % bzw. 26,4 % (incl. SolZ) Belastung: 0 44 % Belastung: 30 48,5 % Tel. 030 /

12 9. Wie gehe ich mit Anfangsverlusten um? Verluste können verrechnet werden innerhalb einer Einkunftsart (Bsp.: Verlust Betrieb A mit Gewinn Betrieb B) 2. über verschiedene Einkunftsarten (Bsp. Verlust Betrieb A mit Arbeitseinkünften) Interessant für GründerInnen 3. mit positiven Einkünften des Vorjahres (einjähriger Verlustrücktrag) 4. mit positiven Einkünften der Folgejahre (Verlustvortrag zeitl. unbegrenzt) Wie gehe ich mit Anfangsverlusten um? Verlustverrechnung unter Ehegatten möglich. Der Verlust aus dem Betrieb des Ehemanns kann mit den positiven Arbeitseinkünften der Ehefrau verrechnet werden. Tipp: Absehbare Verluste können beim Lohnsteuer-Abzug berücksichtigt werden! Stufenregelung muss eingehalten werden. Ein Verlustrücktrag kommt erst in Betracht, wenn ein Verlust die positiven Einkünfte des aktuellen Jahres übersteigt. Nur der Verlustrücktrag kann betragsmäßig begrenzt werden. (sinnvoll zur Ausschöpfung von Grundfreibeträgen im Vorjahr) Tel. 030 /

13 10. Was kostet ein Steuerberater? Steuerberater sind berufsrechtlich an eine GebührenVO gebunden (StBVV) Objektivierung der Festlegung einer angemessenen Vergütung nach der Bedeutung, dem Umfang und der Schwierigkeit der Angelegenheit. Gebührenarten nach der StBVV Wertgebühr Abrechnung nach sog. Gegenstandswerten (GW) Zeitgebühr Abrechnung nach Zeitaufwand Die StBVV sieht einen Gebührenrahmen vor, in dem sich der StB zu bewegen hat; im Regelfall ist von der sog. Mittelgebühr auszugehen. Gegenstand der Abrechnung sind die nach der StBVV vorgesehenen Leistungsarten. Beispiele: Finanzbuchhaltung / Lohnabrechnung / Aufstellung Schlussbilanz Was kostet ein Steuerberater? Beispiel: (vereinfacht; alle Beträge netto) Freiberufler, bei dem der StB die lfd. Finanzbuchhaltung sowie die Erstellung des Jahresabschluss (Bilanz und GuV) nebst Steuererklärungen übernommen hat. 1. Finanzbuchhaltung (monatlich) Wertgebühr: GW = Jahresumsatz, z.b. 100 T Mittelgebühr: 110,60 mtl. Jahreswert: 1.327,20 2. Jahresabschluss Wertgebühr: GW = Mittelwert aus Bilanzsumme und Umsatz, z.b. 60 T Mittelgebühr: 637,50 3. Steuererklärungen Umsatzsteuererklärung: GW = 10 % d. Umsatzes; 10 T Mittelgebühr: 229,50 Einkommensteuererklärung: GW = Summe der pos. Einkünfte, z.b. 40 T Mittelgebühr: 331,45 4. Gesamtkosten p.a , Tel. 030 /

14 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie Fragen? Ihr audalis Team in Berlin: Charlottenstr. 65, Berlin Tel. 030 / ; Tel. 030 /

Monatliche Leistungen: 228,04 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung

Monatliche Leistungen: 228,04 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung Ihre Anfrage vom 26.07.2013 15:33 Sehr geehrter Interessent, wir freuen uns über Ihr Interesse an den von uns angebotenen Steuerberaterleistungen. Auf der Grundlage Ihrer Angaben haben wir folgende Leistungen

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Jour Fixe 18. April 2013 Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referenten: WP, StB Andreas

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Dienstleistungskatalog

Dienstleistungskatalog Dienstleistungskatalog Gewerbestr. 1 79618 Rheinfelden Tel.: 07623 / 966 738-0 Fax: 07623 / 966 738-99 d.kischkel@stb-kischkel.de www.stb-kischkel.de Stand 13.05.2015 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Finanzbuchhaltung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Steuerrecht für Existenzgründer ANMELDUNG STEUERARTEN RECHTSFORMWAHL

Steuerrecht für Existenzgründer ANMELDUNG STEUERARTEN RECHTSFORMWAHL Steuerrecht für Existenzgründer ANMELDUNG STEUERARTEN RECHTSFORMWAHL Anmeldeverfahren beim Finanzamt 1. Formlose Anmeldung beim Finanzamt innerhalb eines Monats nach Beginn der Tätigkeit (Neugründungsstellen

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Steuerrecht für Existenzgründer 14. September 2015

Steuerrecht für Existenzgründer 14. September 2015 Steuerrecht für Existenzgründer 14. September 2015 ANMELDUNG STEUERARTEN RECHTSFORMWAHL Anmeldeverfahren beim Finanzamt 1. Formlose Anmeldung beim Finanzamt innerhalb eines Monats nach Beginn der Tätigkeit

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Vorteile: Einzelunternehmer (e.

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE D i e K a n z l e i Seit 1973 bieten wir kompetente und umfassende Beratung in allen Steuerangelegenheiten.

Mehr

Buchführung und Controlling im digitalen Zeitalter. Einrichtung kaufmännischer Strukturen für den Unternehmensaufbau und -verkauf

Buchführung und Controlling im digitalen Zeitalter. Einrichtung kaufmännischer Strukturen für den Unternehmensaufbau und -verkauf Buchführung und Controlling im digitalen Zeitalter Einrichtung kaufmännischer Strukturen für den Unternehmensaufbau und -verkauf KNAPPWORST & PARTNER Steuerberatungsgesellschaft 05.02.2013 Stb. Thomas

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Arbeitsschritte in Kanzlei-Rechnungswesen beim Umstieg - Einnahmenüberschussrechnung zur Bilanzierung...

Mehr

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht Schere Grundrecht auf steueroptimierende Gestaltung. Art 2 Abs.1 Grundgesetz BVerfG 1 BvL 23/57 und BFH Rechtsprechung Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG GmbH Wahl der Gewinnermittlungsart - solange

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

Der Sprung ins kalte Wasser Vom Konzipienten zum Rechtsanwalt! Wirtschaftliche, steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Überlegungen Vortrag RAA Salzburg am 18. Mai 2011 1 Inhaltsübersicht Wer ist

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Dienstleistungskatalog

Dienstleistungskatalog Dienstleistungskatalog Steuerberatungssozietät Engel + Petig Hameckestr. 16 58099 Hagen Telefon: 02331/69120 Telefax: 02331/691234 e-mail: info@engel-petig.de Steuerberatungssozietät Engel + Petig Inhaltsverzeichnis

Mehr

Infoblatt zum Thema Steuern

Infoblatt zum Thema Steuern Infoblatt zum Thema Steuern Als Freelancer erzielst du Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit und wirst steuerlich als Einzelunternehmer behandelt. Welche Steuerarten auf dich als Einzelunternehmer zutreffen

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Sollten Sie unseren Muster-Ausbildungsplan übernehmen, entfernen Sie dieses Deckblatt und kopieren Sie bitte die

Mehr

Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung

Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung Einnahmen: Mitgliederbeiträge 3.255,00 Einnahmen Praxistag 1.550,00 Zinsen SparCard 589,07 Kapitalertragsteuererstattungen

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen

Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: StB Thomas Brandt, RA Lutz

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Nachweis über erbrachte Leistungen in der Praxis

Nachweis über erbrachte Leistungen in der Praxis Praxismodul: Praxis I (P IVM-W-1-L) Kennen lernen der Aufgabenfelder des Unternehmens Kennen lernen der Unternehmensstruktur Tätigkeiten in der Finanz- und Lohnbuchhaltung, beim Erstellen von Einkommen-

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

So kommen Sie schneller an Kredite

So kommen Sie schneller an Kredite So kommen Sie schneller an Kredite Handwerkskammer Dortmund 06.05.2010 Bankgespräche gut vorbereiten und erfolgreich führen Teil I Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl

Mehr

Achten Sie auf diese Regeln

Achten Sie auf diese Regeln Achten Sie auf diese Regeln 19 Achten Sie auf diese Regeln Die Einnahmen-Überschussrechnung wird auch einfache Buchführung genannt. Nomen est omen denn die Konzeption ist relativ unkompliziert. Bevor wir

Mehr

Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer

Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer 6. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH Gliederung: Steuerliche Grundlagen Vorüberlegung / Einführung

Mehr

Nordrheinischer Praxisbörsentag

Nordrheinischer Praxisbörsentag Nordrheinischer Praxisbörsentag Betriebswirtschaftliche und steuerliche Grundlagen für die Arztpraxis RA/StB Richard Blume Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt Heerdter Sandberg

Mehr

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 KSt-Erklärung erstellen TP Mandanten auswählen, Vorprüfungen durchführen TP Steuer-Erklärung bearbeiten

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Die wichtigsten Steuern für Unternehmen

Die wichtigsten Steuern für Unternehmen Die wichtigsten Steuern für Unternehmen Quelle: Auszüge aus der Broschüre der IHK Hessen Steuern für Existenzgründer (IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen arge Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern)

Mehr

DIENSTLEISTUNGSKATALOG

DIENSTLEISTUNGSKATALOG Lieferung der Belege im Pendelordner 1a) Finanzbuchhaltung Grundleistungen Kontieren der Belege Verbuchen der Belege Kontrolle der Verarbeitungsergebnisse Laufende Überwachung der FiBu (externe Buchführung)

Mehr

Sportverein - Steuerberater

Sportverein - Steuerberater Sportverein - Steuerberater Sportvereine im Gemeinnützigkeits tzigkeits- und Steuerrecht Das Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht für Vereine ist höchst kompliziert Die Schonzeit von Seiten der badenwürttembergischen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Dr. Ralph Obermeier Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Inhalt: 1. Unternehmenstransaktionen - Steuern

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

18. Aktionstag. StBKWestfalen-Lippe; DATEV eg; alle Rechte vorbehalten

18. Aktionstag. StBKWestfalen-Lippe; DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 18. Aktionstag Bestandteile des Rechnungswesens Gewinnermittlung extern Jahresabschluss Betriebliches Rechnungswesen Kostenrechnung intern Stat. Auswertungen Sonstige Informationsquellen Besteuerung Controlling

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Die E-BILANZ Udo Britten, Simon Schramer Finanzamt Trier, 19.11.2012 E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Themenübersicht A) Grundlagen der E-Bilanz 1. Was ist die E-Bilanz? (Folie 4) 1.1 Definition 1.2

Mehr

Kontrolle ist besser. Finanzwirtschaftliche Jahresziele definieren

Kontrolle ist besser. Finanzwirtschaftliche Jahresziele definieren Von Ortwin Schneider Kontrolle ist besser Auch kleinere Firmen müssen nicht auf ein funktionierendes Controlling verzichten. Mit dem Fitness- Check stellt der Autor hierfür ein einfach zu handhabendes

Mehr

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG)

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Nach 18 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) sind Kreditinstitute verpflichtet, sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer

Mehr

Dienstleistungskatalog

Dienstleistungskatalog Seite 1 von 5 Dienstleistungskatalog I. Finanzbuchhaltung (Rechnungswesen) 1.1. Einrichtung einer Finanzbuchhaltung mit Übermittlung der Umsatzsteuer- Voranmeldung (Gewerbetreibende, Selbständige, Land-

Mehr

Praxisabgabe aus steuerlicher Sicht

Praxisabgabe aus steuerlicher Sicht Gestaltungsmöglichkeiten Praxisabgabe aus steuerlicher Sicht Strategien für Praxisabgeber Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Praxisverkauf Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer Herzlich Willkommen zum Intensiv-Workshop Buchhaltung für Existenzgründer Noch zu erledigen - Buchhaltung fertig machen - Wäsche waschen - Zigaretten holen - mit dem Hund rausgehen - Buchhaltung fertig

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel.

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. 06251/ 70 19 10 Brauche ich überhaupt eine bestimmte Rechtsform? Neugründungen

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Wie lese ich eine BWA?

Wie lese ich eine BWA? Wie lese ich eine BWA? 23.Januar 2014 Steuerberater Stefan Bobzin Wer wir sind Gohr + Bobzin StBerGes. mbh: gegründet Ende 2010 auf der grünen Wiese ; keine Mitarbeiter, nur 2 Steuerberater Wachstum bis

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen 1 Überblick: Tätigkeitsbereiche Steuerpflicht Umsatzsteuerliche Beurteilung Vorsteueraufteilung bei Schützenhallen 2 Tätigkeitsbereiche 3 Tätigkeitsbereiche: Verein ideelle Tätigkeit Vermögensverwaltung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Leistungs- und Vergütungsübersicht für Lohn- und Gehaltsbuchführung, Finanzbuchhaltung, Abschluss und allgemeine Nebenleistungen

Leistungs- und Vergütungsübersicht für Lohn- und Gehaltsbuchführung, Finanzbuchhaltung, Abschluss und allgemeine Nebenleistungen Leistungs- und Vergütungsübersicht für Lohn- und Gehaltsbuchführung, Finanzbuchhaltung, Abschluss und allgemeine Nebenleistungen gültig ab dem 01.01.2015 Herr Steuerberater Thomas Siese Hauptstraße 274

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

Gründerpraxis. Hans-Joachim Maluck. Steuerberater

Gründerpraxis. Hans-Joachim Maluck. Steuerberater Gründerpraxis Hans-Joachim Maluck Steuerberater Hans-Joachim Maluck ist Steuerberater und Geschäftsführer der Laufer-Stark & Maluck Steuerberatungsgesellschaft mbh in Tübingen. Schwerpunktmäßig ist er

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

Vergleich KAUF - LEASING Kfz

Vergleich KAUF - LEASING Kfz DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Vergleich KAUF - LEASING Kfz Belastungsvergleich Kauf - Leasing Kfz Investitonsgut Kfz B. vor Steuer

Mehr

Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft

Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft Die 3 Nutzungstypen von PV-Anlagen Verschiedene Betreiber für PV-Anlagen Steuerliche Liebhaberei Auswirkungen hinsichtlich

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung - Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten Anlage I (zu 4) - Sachliche Gliederung - Lfd. 1. Ausbildungspraxis ( 3 1) 1.1 Bedeutung, Stellung und

Mehr

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.-

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Einkommensteuertarif Splitting Ihr Tarif Einkommensteuertarif in 10.000 5.000 0 45.000 50.000 55.000 zu versteuerndes Einkommen in 60.000 65.000 70.000 75.000 80.000

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis

Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis Harald Zankl Holger Kock Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis MIT SONDERTEIL: GMBH/UG GRÜNDEN, FÜHREN, STEUERN & RECHT Partner der Anmerkung Hier gab es bis vor kurzem das ebook der esteuerpartner

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie!

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Steuerberater I Rechtsanwalt Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Geschenke Geschenke erhalten die Freundschaft Man macht Geschenke erst einmal nicht mit Berechnung, sondern man

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Die zweckmäßige kaufmännische Organisation für Existenzgründer und wie typische Anfängerfehler vermieden werden.

Die zweckmäßige kaufmännische Organisation für Existenzgründer und wie typische Anfängerfehler vermieden werden. Erfolg durch Unternehmerische Begleitung Die zweckmäßige kaufmännische Organisation für Existenzgründer und wie typische Anfängerfehler vermieden werden. Stichworte zum Vortrag Referent: Dr. Hartmut Knigge

Mehr

Dienstleistungskatalog STEP. Informationen. für unsere Mandanten. und Geschäftspartner

Dienstleistungskatalog STEP. Informationen. für unsere Mandanten. und Geschäftspartner Informationen für unsere Mandanten und Geschäftspartner Stand: März 2013 E-Mail: info@step-steuern.de Internet: www.step-steuern.de Steuerberater 64283 Darmstadt Fax 06151-7805169 Seite 1 1. Finanzbuchhaltung

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform Kapitallebensversicherung Inhalt 1 Allgemeines 2 Besteuerung von Neupolicen 2.1 Volle Erfassung zum Abgeltungstarif 2.2 Halbierte Erfassung mit der Progression 2.3 Verkauf einer Versicherung 3 Neue Kontrollen

Mehr

Selbstauskunft. Vertragsnummer. Persönliche Angaben Vorname. Mitantragsteller in häuslicher Gemeinschaft. akademischer Grad. Name. Staatsangehörigkeit

Selbstauskunft. Vertragsnummer. Persönliche Angaben Vorname. Mitantragsteller in häuslicher Gemeinschaft. akademischer Grad. Name. Staatsangehörigkeit Selbstauskunft 1 Ehegatte Mitantragsteller in häuslicher Gemeinschaft 2 Frau Herr Unterhaltspflichtige Kinder (Anzahl/Alter) Selbstständig Selbstständig Bankverbindung Kontonummer Bankverbindung bei /

Mehr

Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe

Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Die steuerliche Gewinnermittlung erfolgt bei Gewerbetreibenden meist auf Basis der sog. doppelten Buchführung, d.h. durch Erstellung einer Bilanz

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Am schwersten auf der Welt zu verstehen ist die Einkommensteuer! Albert Einstein (1879 1955) 2 Warum sollte ich

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Autor: WP/StB Thomas Wiesmaier und WP/StB Thomas Haller Datum: 14. März 2015. Steuerliche Grundlagen für Existenzgründer

Autor: WP/StB Thomas Wiesmaier und WP/StB Thomas Haller Datum: 14. März 2015. Steuerliche Grundlagen für Existenzgründer Seite: 1 Steuerliche Grundlagen für Existenzgründer Referenten Dip.-oec. Thomas Wiesmaier Wirtschaftsprüfer und Steuerberater (Partner Wiesmaier und Kollegen) Betriebswirtschaftliche Beratung Sanierungsberatung

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Einkommensteuer für Existenzgründer

Einkommensteuer für Existenzgründer Einkommensteuer für Existenzgründer 1. Einleitung 2. Welche Einkünfte unterliegen der Einkommensteuer? 3. Wie wird der Gewinn ermittelt? 4. Veranlagungszeitraum und -arten 5. Wie wird das zu versteuernde

Mehr

Basiswissen zur Selbständigkeit

Basiswissen zur Selbständigkeit Basiswissen zur Selbständigkeit Ein Überblick Vortrag im Rahmen der Reihe Butter bei die Fische 31. Oktober 2011 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr