Erstellt von Peter Niederreiter, Update Juli 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstellt von Peter Niederreiter, Update Juli 2013"

Transkript

1 Erstellt von Peter Niederreiter, Update Juli

2 Inhalt die Kameralistik: Wesen der Kameralistik Vergleich zur Doppik die VRV (Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung 1997) Voranschlag Rechnungsabschluss VA Grundsätze, Aufbau einer VAST die Haushaltssatzung Deckungsklassen, Mehreinnahmen, Virement, Verfügungen Shortcut Umsatzsteuer (UStG 1994) Wesen der USt, USt im Kommunalen Re We (Hoheit, Betrieb) Bestandteile einer Rechnung die Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung Verrechnungsanordnung Mittelbindungen die Organisation des öffentl. Rechnungswesens (Schwerpunkt Stadtgemeinde Salzburg) das Finanzsystem BKF Anhang: Fragenkatalog Rechnungswesen Fachgegenstand 2

3 die Kameralistik 3

4 die Kameralistik: ist jener Rechnungsstil nachdem Bund, Länder und Gemeinden ihre Bücher zu führen haben. Primäre Aufgabe der Kameralistik ist einerseits die Dokumentation der Zahlungsströme ( Cashflow Rechnung ) und der jährliche Vergleich zwischen Plan (Budget, Voranschlag) und tatsächlich vorgeschriebener Ausgaben bzw. Einnahmen (Anordnungssoll). Seinen Ursprung hat dieser Rechnungsstil zu Zeiten der Kaiserin Maria Theresia, aufgrund ständiger Kriegswirren wurde ein Instrument zur Durchführung eines Kassensturzes notwendig. Für Unternehmen ist diese Art der Verrechnung nicht geeignet, da die Kameralistik keine integrierte Bestandsrechnung bzw. Periodizität kennt. Daher entwickelte sich für den kaufmännischen Bereich die Doppik. 4

5 Beispiel 1: Kameralistik: der Ankauf eines LKW wird im Jahre der Anschaffung als Ausgabe verbucht und fließt in voller Höhe in die Ermittlung des Jahresergebnisses ein. Doppik: der Anschaffungswert findet nur anteilig (AFA Satz) im Jahreserfolg seinen Niederschlag. Beispiel 2: Kameralistik: Handelswaren bzw. Ersatzteile werden im Jahr des Einkaufes in voller Höhe verrechnet. Doppik: Anhand der Inventur wird der Wareneinsatz ermittelt, Güter die nicht verbraucht (verkauft) wurden, erhöhen den Lagerbestand und mindern den (Handels)wareneinsatz 5

6 die VRV (Voranschlags und Rechnungschlussverordnung 1997) regelt die Form und Gliederung der Voranschläge (1. Abschnitt) und Rechnungsabschlüsse (2. Abschnitt) von Bund, Ländern der Gemeinden und von Gemeindeverbänden. Durch diese verbindliche Normung ist u. a. die nationale Vergleichbarkeit dieser Rechenwerke gegeben. 6

7 1. Abschnitt der Voranschlag (Budget): Formell gesehen ist der Voranschlag eine geordnete Zusammenstellung aller voraussichtlich fällig werdenden haushaltsmäßigen Einnahmen und Ausgaben für ein kommendes Finanzjahr (Verwaltungsjahr, Rechnungsjahr). Rechtlich gesehen ist der Voranschlag eine bindende Grundlage für die Vollziehung der Haushaltseinnahmen und Haushaltsausgaben durch die Verwaltung. Für die Verrechnung ist der Voranschlag der Kontenplan. Für Dritte begründet der Voranschlag weder Rechte noch Pflichten. Gliederung des Voranschlages: Im ordentlichen Haushalt werden Ausgaben bzw. Einnahmen verrechnet, die sich aus der regelmäßigen Wirtschaftsführung ergeben (Finanzierung erfolgt durch Eigenmittel ). Im außerordentlichen Haushalt werden Ausgaben, wenn sie der Art nach im Gemeindehaushalt lediglich vereinzelt vorkommen verrechnet. In der Regel sind dies Bauvorhaben (Kanalbau, Schulbau etc.) und Großreparaturen bzw. Sanierungen. Die Finanzierung dieser Projekte erfolgt über Fremdkapital (Kreditaufnahmen) bzw. GAF Mittel. Die Verrechnung dieser Ausgaben bzw. Einnahmen erfolgt auf den Voranschlagsstellen (kurz VASten, oder Haushaltskonten, Aufbau siehe Punkt VA Gliederung). 7

8 Voranschlagsgrundsätze: Grundsatz der Jährlichkeit: der Veranschlagungszeitraum ist ein Finanzjahr = Kalenderjahr. Der Voranschlag ist für das Kalenderjahr als Finanzjahr (Haushaltsjahr, Verwaltungsjahr, Rechnungsjahr) zu erstellen. Im so genannten Auslaufmonat, dessen Länge durch die Buchhaltung festgelegt wird, den des Folgejahres nicht überschreiten darf, können Ausgaben bzw. Einnahmen, sofern die Lieferung bzw. Leistung im alten Jahr erfolgte zu Gunsten bzw. zu Lasten des abgelaufenen Finanzjahres angewiesen werden. Grundsatz der Vollständigkeit sämtliche Einnahmen und Ausgaben, die für das Finanzjahr erwartet (fällig) werden, sind in den Voranschlag aufzunehmen. Grundsatz der Bruttoveranschlagung: Einnahmen und Ausgaben sind ungekürzt mit dem Gesamtbetrag, das heißt ohne Vorwegabrechung von Einnahmen bzw. Ausgaben zu veranschlagen. (z. B. Gutschriften aufgrund Rückgabe von Altgeräten). Grundsatz der Vorherigkeit: der Voranschlag ist vor Beginn der jährlichen Rechnungsperiode festzustellen. Weiters gibt es folgende Grundsätze: Grundsatz der Einheit, Grundsatz der Klarheit, Grundsatz der Genauigkeit, Grundsatz der Öffentlichkeit. 8

9 Bindung an den Voranschlag: Bindung an den Zweck: Gemäß diesem Grundsatz sind die haushaltsmäßig einem bestimmten Zweck zugewiesenen Mittel ausschließlich für diesen zu verwenden. Bindung an den Betrag (Kredit): Die Ansätze des Voranschlages sind für die Gebarung bindend d.h. Budgetmittel stellen unüberschreitbare Höchstbeträge dar. Die Haushaltsmittel dürfen nur insoweit und nicht eher in Anspruch genommen werden, als es bei einer sparsamen, wirtschaftlichen und zweckmäßigen Verwaltung erforderlich ist. In der Praxis kommt es immer wieder zu Überschreitungen, diese werden wie folgt unterschieden: Überplanmäßige Überschreitung: Hierbei handelt es sich um einen unvermeidbaren Mehraufwand, für den dem Zweck nach im Voranschlag zwar vorgesorgt wurde, jedoch der Kredit zur Deckung nicht ausreicht (z. B. der Energielieferant erhöht unerwartet die Strompreise). Außerplanmäßige Überschreitung: Hierbei handelt es sich um einen neuen Aufwand, der im Voranschlag nicht vorgesehen war. (z. B. Hochwasser macht einen Katastropheneinsatz notwendig) Bindung an die Zeit: Die im Voranschlag genehmigten Kredite gelten im Allgemeinen nur für das Haushaltsjahr. Kredite, über die am Schluss des Rechnungsjahres noch nicht verfügt wurden, gelten als erspart. Kreditübertragungen mithilfe von Rücklagen sind jedoch zulässig. Diese Bindungen können durch den Einsatz von Deckungsklassen bzw. Virements, Mehreinnahmen etc. (vergl. Punkt Haushaltssatzung) administrativer gestaltet werden 9

10 Gliederung einer Voranschlagsstelle (VASt): Die Einnahmen und Ausgaben sind nach: haushaltswirtschaftlichen Gesichtspunkten durch den Haushaltshinweis, der dem Ansatz voranzustellen ist, zu kennzeichnen. 1 - Ordentliche Ausgaben 2 - Ordentliche Einnahmen 5 - Außerordentliche Ausgaben 6 - Außerordentliche Einnahmen 0 - Voranschlagsunwirksame (durchlaufende) Gebarung funktionellen Gesichtspunkten (Aufgaben der Gebietskörperschaft z. B.: Kindergärten, Abwasserbeseitigung usw.) entsprechend dem Ansatzverzeichnis, ökonomischen Gesichtspunkten (Verwendung der Geldmittel; z. B.: 01000, Gebäude, Druckwerke) innerhalb der Ansätze nach dem Postenverzeichnis zu gliedern. z. B.: VAST: : ordentliche Ausgabe * Abwasserbeseitigung * Gebäude 10

11 2. Abschnitt der Rechnungsabschluss: der Rechnungsabschluss ist analog zum Voranschlag entsprechend den Grundsätzen der VRV zu erstellen. Im Grunde genommen werden die Einnahmen und Ausgaben nach Ablauf eines Kalenderjahres differenziert nach Gebarungen aufgerechnet und es wird ein Soll und Ist Überschuss bzw. Abgang ermittelt. In diesem Zusammenhang sind Unterschiedsbeträge zwischen Voranschlag und Anordnungssoll durch die Fachämter zu erläutern (Wertgrenze siehe Pkt. variable Auflistungen). 11

12 die Haushaltssatzung (HHS) regelt als Ergänzung zur VRV als interne Vorschrift in Verbindung mit anderen Normen (MGO und GGO) u. a. folgende Prozesse und wird i. R. mit dem Budget beschlossen (Gemeinderatsbeschluss): Kreditsperre: 5 Abs. 2 6 Deckungsfähigkeit von Ausgaben (Deckungsklassen): 7 Abs. 1 z.b.: DKl IKT, DKl Energie, DKl Personal, DKl Posten 0, 61,400, 402, 409 Mehreinnahmen: 7 Abs. 1 lit. g (innerer Zusammenhang) Virements: 7 Abs. 2 und 3 Bgm bis ,00 (Ermächtigung an MA 4) darüber Stadtsenat Verfügung: 10 Anweisungsbefugnis von Zahlungen: 12 Bgm > , AV > , AL < (Sonderregelungen möglich) 12

13 das Umsatzsteuergesetz (USTG) 1994 * Shortcut * 13

14 wichtiges zur Umsatzsteuer (UStG 1994): Jede Lieferung bzw. sonstige Leistung die ein Unternehmer im Rahmen seines Unternehmens für Dritte erbringt, unterliegt der Umsatzsteuer (kurz USt). Nachdem die Stadtgemeinde hoheitliche Aufgaben (z.b. Feuerwehrwesen, Bezirksverwaltung) und unternehmerische Aufgaben (z. B. Kanal, Müll, Freibäder) zu erfüllen hat ist hier differenziert vorzugehen. Hoheitsbereich: Umsatzsteuertechnisch sind diese Organisationseinheiten Endverbraucher d.h. bei Ausgaben wird die Umsatzsteuer zum Kostenfaktor (budgetwirksam). Einnahmen brauchen nicht mit Umsatzsteuer vorgeschrieben werden. Betrieblichen Bereich: ein Vorsteuerabzug ist möglich die USt wird daher nicht zum Kostenfaktor, Einnahmen müssen jedoch verustet werden. Besonderheiten ergeben sich auch bei Rechnungen aus dem Ausland. Im Zweifelsfall Abstimmung mit dem Rechnungswesen 14

15 Eingangsrechnungen (Rechnungen von Lieferanten etc.): müssen die im 11 UStG vorgeschriebenen Merkmale enthalten ansonsten ist ein VST Abzug nicht möglich, und dürfen nicht als Grundlage für die Erstellung einer Auszahlungsanordnung herangezogen werden: 1. Name und Anschrift des liefernden od. leistenden Unternehmers 2. Name und Anschrift des Empfängers und ab einem Rechnungsbetrag von ,00 seine UID (sofern Unternehmer)! 3. Menge und Bezeichnung der gelieferten Gegenstände od. Leistung 4. Tag der Lieferung oder Leistungszeitraum 5. Entgelt und Steuersatz (Bei Steuerbefreiung entspr. Hinweis) 6. Auf das Entgelt entfallender Steuerbetrag 7. Entgelt für die L + L (Bruttobetrag) 8. Ausstellungsdatum 9. Fortlaufende, eindeutige Nummerierung 10. UID Nummer des leistenden Unternehmers bei Kleinbetragsrechnungen (bis 150,00 Gesamtbetrag) genügen: die Punkte: 1,3,4, das Entgelt und der Steuerbetrag in einer Summe der Steuersatz 15

16 Beispiel Rechnung 16

17 die Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung 17

18 Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung Im 131 BAO (Bundesabgabenordnung) ist geregelt wie die Rechnungswesenaufzeichnungen (s. g. Bücher) zu gestalten sind, wobei als oberster Grundsatz gilt, dass sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle vermitteln können. In der Folge sind die wichtigsten Bestimmungen angeführt: Die Bücher sollen im Inland, in einer lebenden Sprache, der Zeit nach geordnet (und vollständig), gebunden geführt werden. Des weiteren soll eine geordnete Belegablage (Keine Buchung ohne Beleg) geführt werden, die Kontenbezeichnungen sollen die Geschäftsvorgänge erkennen lassen. Die Eintragungen sollen nicht mit leicht entfernbaren Schreibmitteln vorgenommen werden, Korrekturen sollen nachvollziehbar erfolgen (kein Korrekturlack, kein Radieren). Die Belege sind 7 Jahre aufzubewahren (für die Stadtgemeinde Salzburg gilt die abweichende Regelung von 10 Jahren). Wird diesen Vorschriften entsprochen, so gilt die Vermutung ordnungsgemäßer Buchführung (Richtigkeitsvermutung gem. 163 BAO) Darüber hinaus gibt es unternehmensspezifische Vorschriften (z. B. Kassenordnung der Stadtgemeinde Salzburg, Haushaltssatzung), die div. Abläufe im Rechnungswesen detailliert regeln 18

19 Verrechnungsanordnung Mittelbindungen 19

20 Mittelbindung Auszahlung (vergl. DA 1/2007 Pkt ): Für jede Ausgabe ist eine Mittelbindung vorzunehmen (Ausnahme Handverlag). Die verschiedenen Ausgaben einer VAST werden damit gegliedert (z.b.: nach Ausgabenart oder nach Dienststellen, Sachbearbeitern) i.r. besteht noch keine rechtliche Verpflichtung gegenüber Dritten Bei Auftragserteilung (für eine Lieferung oder sonstige Leistung) an einen Unternehmer (Übermittlung des Auftrages Mail, Fax) bzw. an einen internen Leistungsanbieter (z. B. Wirtschaftshof) ist ein Auftragsschreiben (intern AAT, FAS) zu erfassen damit wird eine rechtliche Verpflichtung eingegangen. Wird die Lieferung bzw. sonstige Leistung erbracht und wird eine Rechnung gelegt, sie dient als Basis für die Auszahlungsanordnung Wichtig: Zuordnung: Reservierung Auftrag Auszahlungsanordnung sind 20

21 Verrechnungsanordnung: Jede Einnahme bzw. Ausgabe bedarf einer Verrechnungsanordnung (Auszahlungsanordnung bzw. Annahmeanordnung, Verlagsabrechnung), deren Bestandteile sich aus vorstehender Gesetzen bzw. Verordnungen ergeben: anweisende Dienststelle Verrechnungsanweisung (Voranschlagsstelle) Betrag und Umsatzsteuercode Bezeichnung des Empfängers, dessen Anschrift Bankverbindung Zahlungsgrund/Grund der Einnahme Fälligkeit der Zahlung Haushaltsjahr Verfügung Unterschrift (elektronisch optional körperlich) des Anordnungsbefugten Darüber hinaus können diese Anordnungen freiwillige Bestandteile (z. B. Kundennummer, Rechnungsnummer KST, KTR etc.) enthalten. Die Übermittlung kann, sofern die Reproduzierbarkeit gegeben ist auch elektronisch erfolgen (Bsp: Annahmeanordnungen aus E+). 21

22 die Organisation des öffentlichen Rechnungswesens 22

23 die Organisation des öffentlichen Rechnungswesens (Schwerpunkt Stadtgemeinde Salzburg): Trennung Anordnung und Vollzug 4 Augen Prinzip : Grundsätzlich ist im öffentlichen Rechnungswesen die Trennung zwischen Anordnung (Fachamt) und Vollzug (Rechnungsstellen) zu beachten 4 Augen Prinzip in der Stadtgemeinde wird dies wie folgt vollzogen: Durch das Fachamt wird die Auszahlungsanordnung nach sachlicher und rechnerischer Prüfung der in einer Eingangsrechnung fakturierten Lieferung(en) oder Leistung(en) erstellt. Diese wird durch das Rechnungswesen nochmals geprüft (Kontierung, Unterschriften, Beschluss, Zahlungsempfänger, rechn. Richtigkeit) und gegebenenfalls zur Mängelbehebung an das Fachamt retourniert. Die Stadthauptkasse veranlasst nach Prüfung durch die Stadtbuchhaltung die Auszahlung. 23

24 die Wichtigsten Aufgaben der Dienststellen im Rahmen der Finanzabwicklung: Fachämter: Erstellung des Jahresbudgets, Prüfung der sachlichen und rechnerischen Richtigkeit, Erstellung der Verrechnungsunterlagen. Finanzverwaltung: Erstellung des Voranschlages, Bedeckungsäußerungen, Darlehensaufnahmen, Zahlungserleichterungen, Nachlässe und Abschreibung uneinbringlicher Forderungen. Rechnungswesen: Buchführung und Erstellung der Rechnungsabschlüsse für den Magistrat, Stiftungen und Sondervermögen nach den Grundsätzen der Kameralistik, betriebliches Rechnungswesen (Bilanzen für die Betriebe der Abt. 7, Kostenrechnung, Kalkulationen), Prüfung sämtlicher Verrechnungsanordnungen, Kreditüberwachung. Stadtkasse: Abwicklung des baren und unbaren Zahlungsverkehrs, Verwahrung von Kassenbeständen, Sparbüchern, Wertpapieren etc. Prüfung der Neben- und Verlagskassen. Kontrollorgane: Das Kontrollamt (Innenkontrolle) zur Gebarungsprüfung, weiter Kontrollorgane (Außenkontrolle) sind der Landesrechnungshof (Rechnungshofgesetz) und der (Bundes) Rechnungshof. 24

25 das Finanzsystem BKF/WEB R+ die Verrechnung sämtlicher Einnahmen und Ausgaben der Stadtgemeinde Salzburg erfolgt im Finanzsystem BKF/WEB R+ (Betriebswirtschaftlich Kamerales Finanzsystem). die Finanzsoftware bedient parallel ein doppisches und kamerales Rechenwerk sämtliche Eingangsrechnungen werden revisionssicher elektronisch archiviert, sind mit der Auszahlungsanordnung verknüpft, müssen daher nicht mehr in Papier aufbewahrt werden (Vernichtung der Papierrechnung nach 2 Monaten) die Bedienung erfolgt über eine Internetoberfläche ab 2010 steht im Intranet unter Services/Finanzabwicklung die BKF G.A.B.I. (Generelle Appliaktions-Beschreibung Intern) als Unterstützung zur Verfügung. als Supportteam stehen die Kolleg/innen der MA 4/01 Rechnungswesen zur Verfügung (BKF Beauftrage Frau Herta Falk Kl.: 2788). in der Folge wird das Folgebild 141 als Herzstück der Kreditüberwachung erläutert: 25

26 Kreditüberwachung via Folgebild 141 Nummer der Deckungsklasse zu der dieses Haushaltskonto gehört hier findet man die Kontonr., die Bezeichnung des Ansatzes u. der Post gibt Auskunft darüber welche Dienststelle anweisungsbefugt ist der für dieses Konto gültige Steuercode bei der Erfassung eines Beleges ist dieser Steuercode zu verwenden Achtung: bei Teilbetrieben trieben (hier: V99) bei Erfassung Code lt. Rechnung verwenden!!! Erklärungen sh. nächste Seite der betriebliche Anteil dieses Bereiches d.h.: hier können 45 % der Steuer als Vorsteuer geltend gemacht werden wird vom System automatisch berechnet 26

27 Budget: jener Betrag der seitens des Amtes budgetiert (angefordert) wurde Nachtrag: ein eventuell zusätzlich angeforderter Betrag im Rahmen eines Nachtragsbudgets Kredit: der durch den Gemeinderat genehmigte Budgetwert Sperren: wird in der Stadtgemeinde Salzburg nicht verwendet!! Virement: Gesamtsumme der Beträge die von anderen VASt s auf diese VASt übertragen wurden bzw. Gesamtsumme jener Beträge die von dieser VASt auf andere VASt s übertragen wurden (Achtung: Vorzeichen = minus ) Gesamt: Gesamtbetrag der auf dieser VASt für Ausgaben zur Verfügung steht bzw. Gesamtbetrag der auf dieser VASt eingenommen werden soll 27

28 Anhang: Fragenkatalog Rechnungswesen Fachgegenstand Beschreiben Sie das Wesen der Kameralistik? Wo findet die Doppik ihre Anwendung? Was regelt die VRV (Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung 1997)? Was ist der Voranschlag? Nennen Sie 5 Voranschlagsgrundsätze, erklären Sie davon einen Grundsatz? Erklären sie den Zeitraum der Veranschlagung und den Auslaufzeitraum/Auslaufmonat? In welche zwei Bereiche gliedert sich der Voranschlag, erklären Sie diese? Erklären Sie die Gliederung Aufbau einer Voranschlagsstelle (VASt)? Was regelt die Haushaltssatzung? Erklären Sie: * Virement * Deckungsfähigkeit von Ausgaben (Deckungsklasse) Zählen Sie alle Rechnungsmerkmale gem. 11 Abs. 1 UStG 1994 auf? Was ist eine Kleinbetragsrechnung Nennen Sie mindestens 5 Bestandteile einer Verrechnungsanordnung? Nennen Sie 5 der wichtigsten Bestimmungen der Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung? Was besagt der Grundsatz der Gebarungstrennung und nennen Sie die Aufgaben der Dienststellen in Hinblick auf die Finanzabwicklung? Praktisches Beispiel: Die Firma Huber & Co liefert 2 PCs an die Stadtgemeinde Salzburg MD/03 Informations- und Kommunikationstechnologie. Der Nettowarenwert der Rechner beträgt je 3.000,00. Erstellen Sie die Rechnung gem. 11 Abs. 1 UStG 1994 Ist die Verbuchung der Lieferung zu Lasten der VAST möglich wenn: die Lieferung für die MA 7/03 Abfallservice (Betrieb im Sinne des UStG) bestimmt ist und der verfügbare Kredit 6.100,00 beträgt (ohne Ausnutzung einer Deckungsfähigkeit, von Skonti oder Rabatten)? Ist die Verbuchung der Lieferung zu Lasten der VAST möglich wenn: die Lieferung für die MA 1/05 Berufsfeuerwehr (Hoheit im Sinne des UStG) bestimmt ist und der verfügbare Kredit 7.000,00 beträgt (ohne Ausnutzung einer Deckungsfähigkeit, von Skonti oder Rabatten)? Begründen Sie Ihre Antworten 28

Grundzüge der Staatsverrechnung

Grundzüge der Staatsverrechnung Grundzüge der Staatsverrechnung Erstellt von: Peter Niederreiter, November 2015 1 Inhaltsverzeichnis die Buchführungssysteme - Seite 3 Kameralistik Doppik und Exkurs Kostenrechnung die VRV - Seite 8 (Voranschlags-

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Prozesskurzbezeichnung Rechnungsabwicklung p_hrfbbv_rechnungsabwicklung Version 1.00

Prozesskurzbezeichnung Rechnungsabwicklung p_hrfbbv_rechnungsabwicklung Version 1.00 1 Prozesskurzbezeichnung Rechnungsabwicklung Dokument p_hrfbbv_rechnungsabwicklung Version 1.00 Dokumentstatus Empfehlung Leistungskürzel HR-FB-BV Prozesskurzbeschreibung Anordnung, Verbuchung und Zahlung

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

GRUNDAUSBILDUNG LAND STAATSVERRECHNUNG

GRUNDAUSBILDUNG LAND STAATSVERRECHNUNG GRUNDAUSBILDUNG LAND STAATSVERRECHNUNG Grundausbildungslehrgang Grundzüge des Haushalts- und Rechnungswesen Verwendungsgruppe c/d Verfasser: Rechnungsdirektor Karl Weilguny 2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 1. Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)

Mehr

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Die Umsetzung der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie, der EU-Rechnungsrichtlinie als auch aktuell die neue obligatorische Gelangensbestätigungen (eingeführt

Mehr

Beschluss. des Gemeinderates der Landeshauptstadt Salzburg vom 10. Dezember 2014. H a u s h a l t s s a t z u n g 2015

Beschluss. des Gemeinderates der Landeshauptstadt Salzburg vom 10. Dezember 2014. H a u s h a l t s s a t z u n g 2015 Seite III Beschluss des Gemeinderates der Landeshauptstadt Salzburg vom 10. Dezember 2014 H a u s h a l t s s a t z u n g 2015 1 Der Voranschlag (Haushaltsplan gemäß 65 Salzburger Stadtrecht 1966) für

Mehr

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Inhalt 1. Definition... 2 2. Pflicht zur Rechnungsstellung... 2 3. Allgemeine Formvorschriften... 2 4. Notwendige Angaben auf einer Rechnung... 2 5. Rechnungen

Mehr

Fortbildung 23. Juni 2015, 1130 Wien, Hietzinger Kai 87, DG

Fortbildung 23. Juni 2015, 1130 Wien, Hietzinger Kai 87, DG Fortbildung 23. Juni 2015, 1130 Wien, Hietzinger Kai 87, DG Rechnungslegung durch den Tierarzt Mag. Werner Frühwirt Österreichische Tierärztekammer, Landesstelle Wien Inhaltsverzeichnis Aufzeichnungen

Mehr

Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins

Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins HLB Ratgeber II/2014 Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins Steuertipps rund um die Rechnung und die elektronische Rechnung Dem Finanzamt genügt oft schon ein kleiner formaler Fehler um den

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

11 Tipps zur Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit Ihrer Belege. Wir machen aus Zahlen Werte

11 Tipps zur Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit Ihrer Belege. Wir machen aus Zahlen Werte 11 Tipps zur Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit Ihrer Belege Wir machen aus Zahlen Werte 1. Der Beleg als Buchungsgrundlage Ohne Beleg lässt sich nicht erkennen, wie gewisse Geschäftsvorfälle entstanden

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten Verbindliche Regelung zur kassentechnischen Umsetzung der Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten 1. Allgemeines Der Kindergarten verwaltet und bewirtschaftet eigenverantwortlich

Mehr

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 zielt der Gesetzgeber wie der Titel schon erkennen

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen 03.12.2010 Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen Mit diesem Merkblatt soll ein Überblick gegeben werden, unter welchen Voraussetzungen Handwerker in ihren Rechnungen Umsatzsteuer

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Informationsblatt für FStVen & StVen

Informationsblatt für FStVen & StVen Informationsblatt für FStVen & StVen I. Allgemeines Das Wirtschaftsreferat ist in erster Linie eine «Kontrollinstanz» und ist verpflichtet nach den Grundsätzen der Sparsamkeit, Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Richtige Rechnungen schreiben Teure Fehler vermeiden! Mag. (FH) Jürgen Sykora Steuerberatungskanzlei Bernd Sykora

Richtige Rechnungen schreiben Teure Fehler vermeiden! Mag. (FH) Jürgen Sykora Steuerberatungskanzlei Bernd Sykora Richtige Rechnungen schreiben Teure Fehler vermeiden! Mag. (FH) Jürgen Sykora Steuerberatungskanzlei Bernd Sykora 1. Welches Recht kommt zur Anwendung? 2. Elektronische Rechnung 3. Was muss auf einer Rechnung

Mehr

Die Besteuerung der Imker

Die Besteuerung der Imker Die Besteuerung der Imker Zentrale Frage: Unterliegen Imker der Einkommensteuer und/oder auch der Umsatzsteuer? Beispiel: Imker Anton bewirtschaftet zwei Bienenvölker und hat 30 Kilo Honig geschleudert.

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik Überleitung von der Kameralistik zur Doppik Arbeitskreise 2010: Oktober 2010 Sonderarbeitskreis Landkreise: Juni 2010 Arbeitskreise 2009: November 2009 Stand: 28.10.2010 Inhalt Rechtliche Regelungen 14

Mehr

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Seite 1 Ingenieurkammer MV * Alexandrinenstraße 32 * 19055 Schwerin * Tel.: 0385/558 360 * Fax: 0385/558 36 30 Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Aufgrund des 20 Absatz

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Mag. Lahner, Dr. Kreilmeier/Raiffeisenverband OÖ März 2003 Rechtliche Einordnung der Wassergenossenschaften Wassergenossenschaften sind Körperschaften öffentlichenrechts.

Mehr

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5 Haushaltssatzung Stand: 23.04.2013 Seite 1 von 5 Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden A2009/ 239 Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Grundlagen der Verwaltungsdoppik im Neuen Kommunalen Rechnungswesen und Finanzmanagement von Prof. Dr. Falko Schuster Fachhochschule für

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik. Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik. Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009 Überleitung von der Kameralistik zur Doppik Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009 14 KomDoppikEG M-V Rechtliche Regelungen Rechnungslegungsvorschriften für das letzte Haushaltsjahr mit einer kameralen

Mehr

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer Handelsrecht Buchführungspflicht für alle Kaufleute nach 238 (1) HGB Führung der Handelsbücher ( 239 HGB) Inventar (Vermögensaufstellung) ( 240, 241 HGB) Entlastung von der Buchführungspflicht 241 a HGB

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 vom 14. Dezember 2015 Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Wirtschaftsführung, das Rechnungswesen und die Jahresabschlussprüfung der kommunalen Eigenbetriebe (Sächsische Eigenbetriebsverordnung

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT GLIEDERUNG 1. Grundlagen der Finanzen 2. Kameral oder Doppik? 3. Wo kommen die Einnahmen her? 4. Welche Aufgaben muss die Gemeinde erfüllen?

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 7 und 24 Absatz 3 des Architekten- und Ingenieurgesetzes

Mehr

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Haushaltssatzung der Universitäts und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Aufgrund der 45 if. Kommunalverfassung des Landes MecklenburgVorpommern wird nach Beschluss der Bürgerschaft

Mehr

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Infothek Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Stand: 12/2013 www.melzer-kollegen.de Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Die Konsequenzen unrichtiger oder unvollständiger Rechnungsangaben

Mehr

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010 Arbeitskreise der Frühstarter Organisation des Rechnungswesens Güstrow, 17. Juni 2010 Inhalt Rechtsgrundlagen Rechnungswesen Dienstanweisungen Gliederung des Rechnungswesens Finanzbuchführung Geschäftsbuchführung

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009 Haushaltssatzung der Gemeinde Bornheim für das Haushaltsjahr 2009 vom 20. Mai 2009 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Office Day 2014 - Haushalt -

Office Day 2014 - Haushalt - Office Day 2014 - Haushalt - - Gesetzliche Grundlagen - Struktur des Unihaushalts - Rechnungskontierung - Darstellung der Finanzen in QIS-3T Gesetzliche Grundlagen Landesverfassung Rheinland-Pfalz Haushaltsplan

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Einführung zur Vorbereitung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen und das Neue Kommunale Finanzmanagement Von Dr. Falko Schuster Professor für Öffentliche

Mehr

Fahrplan durch das Rechnungswesen 1. Halbjahr 2015/16

Fahrplan durch das Rechnungswesen 1. Halbjahr 2015/16 Fahrplan durch das Rechnungswesen 1. Halbjahr 2015/16 1) Einfacher Finanzplan Geplante Einzahlungen - Geplante Auszahlungen = Überschuss/Fehlbetrag AR ER Bank Belege Sonstige Belege Kassa Belege Umsatzsteuer:

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 für den Landkreis Teltow-Fläming 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 Inhaltsverzeichnis Amtlicher Teil Haushaltssatzung des Landkreises Teltow-Fläming für das Haushaltsjahr 2009...3 Bekanntmachungsanordnung...

Mehr

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Haushaltssatzung des LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 17.02.2014 und mit

Mehr

Richtlinien zur Abwicklung von FWF-Projekten

Richtlinien zur Abwicklung von FWF-Projekten Richtlinien zur Abwicklung von FWF-Projekten FWF Der Wissenschaftsfonds www.fwf.ac.at Leitbild des FWF Der Wissenschaftsfonds FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) ist Österreichs

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Fakturierung Fakturierung Zahlungsvorgänge Inhalte der Rechnung Mahnwesen 1 Fakturierung - Debitorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung wird jener Teil der Aufbauorganisation von Unternehmen genannt, der

Mehr

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015 Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis zum Haushaltsplan der Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg Haushaltssatzung S. 5-6 Vorbericht S. 7-8 Erfolgsplan

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug Peter Kruse Dipl.-Kfm. Jan Kruse, Wirtschaftsprüfer Dipl.-Kfm. Andreas Jäckel SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug I. Einleitung: Das Umsatzsteuerrecht strotzt

Mehr

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik Stand 09.03.2007 I - C 004 we Haushaltsordnung des Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik gemäß der Satzung vom 2.1.2006 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze 1 Anwendungsbereich 2 Allgemeine

Mehr

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock Über die Rechtsaufsichtsbehörde Ort, Datum: an das Regierungspräsidium Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock 1. Antragsteller Name,

Mehr

Verfahrensanweisung Buchhaltung

Verfahrensanweisung Buchhaltung 1. Prozessziel Der Prozess ist ein Hilfsprozess im Zuge der Projektbearbeitung im Rahmen der Sachverständigentätigkeit. Ziel dieser Verfahrensanweisung ist es, die einheitliche Ausführung aller stätigkeiten

Mehr

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 Stadt Arnstadt Haushaltsjahr 2014 Stand zu Stand zu Voraus- Stand nach Beginn Beginn des sichtlicher Ablauf des Art des Haushalts- Zugang Abgang Haushalts-

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Steuerberater I Rechtsanwalt Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung

Mehr

Der Vertrag und die Rechnung

Der Vertrag und die Rechnung Der Vertrag und die Rechnung Butter bei die Fische Hamburg Kreativgesellschaft HAW 26.05.2014 Dr. Gero Brugmann, LL.M. (UNSW) Der Vertrag und die Rechnung Verträge schließen und Rechnungen schreiben sind

Mehr

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb 1 www.finanzamt.de 2 Sinn und Zweck des Fragebogens 1. steuerliche Erfassung

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2 ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen gültig ab Version 5.2 Inhalt 1 Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen... 3 1.1 Änderungen ab dem 1.1.2005... 3 1.2 Erlöse nach 13b UStG... 5

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie Haushaltssatzung der Brandenburgischen Kommunalakademie für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I S. 286), zuletzt geändert

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Deutsche Billard-Union e.v. Finanzordnung

Deutsche Billard-Union e.v. Finanzordnung Finanzordnung Handbuch Deutsche Billard-Union e.v. Copyright DBU e.v. Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 1 1.1 Finanzverantwortlicher... 1 1.2 Personalangelegenheiten... 1 II. HAUSHALTSPLAN...

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht bei der Auftragsforschung Infolge der Aufhebung der vormaligen Steuerbefreiung der Umsätze der staatlichen Hochschulen aus Forschungstätigkeit

Mehr

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung der Buchführung Handelsbücher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Weitere

Mehr

Leitfaden. für die LAG Tennengau. zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013. LAG-Management Tennengau

Leitfaden. für die LAG Tennengau. zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013. LAG-Management Tennengau Leitfaden für die LAG Tennengau zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013 LAG-Management Tennengau Regionalverband Tennengau GF Christian Steiner Mauttorpromenade 8 (TennengauHaus)

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Förderantrag natürliche Person, Einzelunternehmen Form 1

Förderantrag natürliche Person, Einzelunternehmen Form 1 Eingangsstempel: Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Kultur Sillgasse 8 A-6020 Innsbruck Tel.: ++43 (0) 512/508-3752 kultur@tirol.gv.at www.tirol.gv.at/kultur Förderantrag natürliche Person, Einzelunternehmen

Mehr

Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften:

Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften: Agrar 04/2014 Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften: Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, liebe Kollegin! Sehr geehrter Herr Bürgermeister, lieber Kollege! Substanzverwalter

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

F i n a n z o r d n u n g

F i n a n z o r d n u n g Deutschen Behindertensportverbandes e.v. 1 F i n a n z o r d n u n g des Deutschen Behindertensportverbandes e.v. (DBS) Vorbemerkung: Sämtliche Funktionen im DBS können unabhängig vom Geschlecht vergeben

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung Der Rechtssichtsbehörde der Stadt Radeberg, dem Landratsamt Bautzen, wurde am 28.02.2013 gemäß 76 Abs. 2 SächsGemO der vom Stadtrat am 27.02.2013 gefasste Beschluss zur Feststellung

Mehr

Registrierkassenpflicht Informationen kurz zusammengefasst

Registrierkassenpflicht Informationen kurz zusammengefasst 18.11.2015 Registrierkassenpflicht Informationen kurz zusammengefasst Ab 1.1.2016 ist eine Registrierkasse gemäß 131b Abs. 1 BAO (entsprechend der Kassenrichtlinie, Vgl. KRL 2012) verpflichtend für Betriebe,

Mehr

Pendelordner für Buchhaltungsmandanten

Pendelordner für Buchhaltungsmandanten Pendelordner für Buchhaltungsmandanten Jürgen Schmidt -Steuerberater- Kammannsweg 22 23611 Bad Schwartau Tel.: 0451-293010 Fax: 0451-283645 buero@steuerberater-schmidt.de www.steuerberater-schmidt.de Öffnungszeiten

Mehr