Inhalt. 1. Abstimmung der Konten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. 1. Abstimmung der Konten"

Transkript

1 Inhalt 1. Abstimmung der Knten Abschlussarbeiten allgemein Abschlussarbeiten GUV Abschlussarbeiten Aktiva Abschlussarbeiten Passiva Bilanz nach Handels- und Steuerrecht im Lexware buchhalter Abstimmung der Knten Finanzknten Bank Prüfen Sie die Übereinstimmung der Bankknten (SKR ff SKR ff) mit den Kntauszügen Ihrer Bank. Die Salden müssen exakt übereinstimmen. Das Bankknt sllte schn im Zuge der frtlaufenden Buchführung regelmäßig abgestimmt werden. S ersparen Sie sich im Rahmen der Jahresabschlussarbeiten unnötige Mehrarbeiten. Kasse Ähnlich verhält es sich mit der Kasse. Im Rahmen der Aufzeichnung der Kassenvrgänge im Kassenbuch ist mindestens zum Mnatsende die Abstimmung zwischen Kassenbuch und Buchhaltung vrzunehmen. Tipps: Buchen Sie die Kntauszüge über die Funktin Stapelbuchen. S lassen sich Fehler (Tippfehler, Zahlendreher) im Bearbeitungsmdus krrigieren. Übernehmen Sie den Stapel erst dann in das Jurnal, wenn der Sald der Buchhaltung mit dem Kntauszug abgestimmt ist. Wenn Sie im Dialgmdus erfassen, muss jeder Fehler über eine Strnbuchung berichtigt werden. Zahlendreher: In der Buchhaltung lässt die Tatsache, dass eine vrgefundene Differenz entweder neun der ein Vielfaches davn beträgt (Quersumme = Neun), darauf schließen, dass es sich um einen Zahlendreher handeln könnte. Mit der Neunerprbe stellen Sie fest b der Fehler ein Zahlendreher ist. Beispiel Knt Kntauszug Sald , ,16 Differenz -45 Quersumme der 4+ 5 = 9 Differenz der s: Sald 78,00 87,00 Differenz -9 Interimsknten Zu den Jahresabschlussarbeiten gehört die Prüfung der Interimsknten. Sind Betriebseinnahme- Betriebsausgabe in den Interimsknten erfasst, sind diese erflgswirksam umzubuchen. Interimsknten wie z.b. Durchlaufende Psten SKR / SKR dienen in der Buchhaltung als Zwischenknt der Hilfsknt. Buchungen werden hier lediglich für eine bestimmte Zeit geparkt. Frderungen -und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Alle Debitren-Kreditrenknten sind einzelnen abzustimmen. Stimmen die Offene Psten mit den ffenen Rechnungen laut Unterlagen überein. Sind Gutschriften, Bni. Sknti ect. krrekt erfasst. 1

2 Im Lexware buchhalter sllte der Sald der Persnenknten mit der Offenen Psten Liste übereinstimmen. Stimmen Sie nicht überein prüfen Sie, b bei Zahlungseingang-Ausgang alle ffenen Psten krrekt ausgebucht wurden. Dabei hilft ihnen die Funktin Offene Psten Abgleichen. Tipp: Im Menü Buchen- Offene Psten abgleichen sind bezahlte, aber nch nicht ausgebuchte Offene Psten unter Zahlungen (unteres Fenster) mit negativen Vrzeichen gelistet. Sie gleichen ffene Psten und Zahlung miteinander ab, indem Sie den Offene Psten (beres Fenster) und die zugehörige Zahlung markieren und auf die Schaltfläche Durchführen klicken. Die Funktin OP rücksetzen hebt lediglich die Anzeige in der OP-Liste auf. Die Persnenknten werden dadurch nicht angesprchen, eine Buchung findet nicht statt. Tipp: Stimmen Sie die ffenen Psten mnatlich ab, damit Differenzen zeitnah bemerkt werden. Anzahlungen Geleistete und erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen aus dem vrangegangenen und laufenden Jahr sind abzuprüfen. Wenn die Schlussrechnung zwischenzeitlich gestellt wurde, muss die Anzahlung umgebucht werden. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Stimmen Sie die Kreditknten einzeln mit den Jahresauszügen der Bank ab. Prüfen Sie falsch zugerdnete Tilgungen der nicht getrennte Zinsanteile. Der Sald des Knts Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sllte mit dem Auszug zum Darlehnsknt übereinstimmen. Bei neu aufgenmmenen der umgeschuldeten Krediten müssen die Verträge kpiert werden und das Disagi ggf. nachgebucht werden. Hinweis: Kapitalgesellschaften erstellen zusätzlich einen Darlehensspiegel. Der Darlehensspiegel gibt eine Übersicht über sämtliche kurz- und langfristigen Darlehensverbindlichkeiten. Umsatzsteuerknten Achten Sie darauf, dass steuerpflichtige Erlöse und Aufwand nach steuerlichen Gesichtspunkten auf getrennte Knten richtig erfasst und in der Umsatzsteuer Vranmeldung und ggf. der Zusammenfassenden Meldung krrekt ausgewiesen sind. Führen Sie eine Umsatzsteuer Verprbung als Vrarbeit zur Erstellung der Umsatzsteuererklärung durch. Erstellen Sie eine Übersicht der geleisteten Umsatzsteuervrauszahlungen für das aktuelle Wirtschaftsjahr einschließlich der geleisteten Sndervrauszahlung, wenn Sie eine Dauerfristverlängerung beantragt haben. Aus dem gebuchten Aufwand wird die zulässige Vrsteuer ermittelt und mit der gebuchten Vrsteuer abgeglichen. Ebens ermitteln Sie aus dem gebuchten Ertrag die fällige Umsatzsteuer 19 % und gegebenenfalls die ermäßigte Umsatzsteuer 7%. Verrechnen Sie die fällige Umsatzsteuer mit der abziehbaren Vrsteuer, daraus ergibt sich die Umsatzsteuerverbindlichkeit (Zahllast) der Frderungen (Vrsteuerüberhang) an das Finanzamt. Hinweis: Beachten Sie, dass auch die Erlöse aus unentgeltlichen Wertabgaben (Eigenverbrauch), Erlöse aus Anlagenabgängen und steuerpflichtige snstige Erlöse umsatzsteuerlich zu berücksichtigen sind. Haben Sie einen Antrag auf Dauerfristverlängerung gestellt sind die Vrauszahlungen für die Mnate Nvember und Dezember bei Dauerfristverlängerung zum Bilanzstichtag nch nicht abgegeben. Die Summe dieser beiden Vranmeldungen ergibt den Betrag, der im Jahresabschluss als Frderung gegen das Finanzamt bzw. Verbindlichkeit gegenüber dem Finanzamt auszuweisen ist. Im Flgejahr wird der Betrag auf das Knt Umsatzsteuer Vrjahr umgebucht. Tipp: Es empfiehlt sich die Überweisung an das Finanzamt (Zahllast) der das vm Finanzamt erstattete Guthaben über das Knt Umsatzsteuer-Vrauszahlungen (SK / SKR ) zu buchen. Auf diesem Knt ist dann sfrt ersichtlich, welche Vrauszahlungen wann und mit welchem Betrag geleistet wrden sind. 2

3 Umsatzsteuer Verprbung durchführen Geleistete Vrauszahlungen Sndervrauszahlung 1/11 USt-Vrauszahlung Januar USt-Vrauszahlung Februar USt-Vrauszahlung März USt-Vrauszahlung April USt-Vrauszahlung Mai USt-Vrauszahlung Juni USt-Vrauszahlung Juli USt-Vrauszahlung August USt-Vrauszahlung September USt-Vrauszahlung Oktber USt-Vrauszahlung Nvember USt-Vrauszahlung Dezember (USt abzgl. USt.-Vrauszahlg. 1/11) Summe der Vrauszahlungen Vrsteuerabzug Vrsteuerknt allgemein Vrsteuer 19% Vrsteuer 7% Vrsteuer aus ig. Erwerb Vrsteuer aus Umkehr Steuerschuld ( 13b UStG) bezahlte Einfuhrumsatzsteuer Summe Vrsteuer Betrag Betrag Steuerpflichtige Umsätze / Innergemeinschaftlicher Erwerb Sald USt. Erlöse steuerpflichtig 19% Erlöse steuerpflichtig 7% Snstige Erträge steuerpflichtig 19% Snstige Erträge steuerpflichtig 7% Erlöse Eigenverbrauch 19% Erlöse Eigenverbrauch 7% Umsatz aus Umkehr der Steuerschuld ( 13b UStG) Umsatz innergemeinschaftlicher Erwerb Umsätze zu anderen Steuersätzen Minderung durch Sknt 19% - - Minderung durch Sknt 7% - - Summe Umsatzsteuer. Verprbung Summe Umsatzsteuer 0 Summe Vrsteuer 0 Summe Vrauszahlungen 0 Ergebnis 3

4 Privatknten (Einzelunternehmer, Persnengesellschaften) Legen Sie zur Übersichtlichkeit Wert auf gut gegliederte Unterknten zu dem Privatknt z.b. Privatentnahmen, Privatsteuern, außergewöhnliche Belastungen, Privateinlagen ect. Prüfen Sie, b auf den Privatknten tatsächlich nur privat veranlasste Vrgänge gebucht sind. Privatentnahme Sämtlicher Eigenverbrauch ist als Privatentnahme zu erfassen z.b. Private KFZ Nutzung- Wird das Firmenfahrzeug auch privat genutzt, ist mittels der 1% Methde der der Fahrtenbuch Methde der private, nicht abziehbare Anteil der Nutzung errechnet. Hinweis: Die 1 %-Methde kann nur bei Firmenwagen angewendet werden, die zu mehr als 50 % betrieblich genutzt werden. Als betriebliche Fahrten gelten auch Fahrten zwischen Whnung und Betrieb (Entfernungspauschalen) swie Familienheimfahrten. Private Telefnnutzung - Nutzen Sie die betriebliche Telekmmunikatinsgeräte (Telefn, Fax, Handy) auch privat, müssen die Anschaffungsksten um den Anteil der privaten Nutzung krrigiert werden. Bemessungsgrundlage für die Krrektur ist die jährliche Abschreibung. Hinweis: Der private Anteil aus den laufenden Ksten (Gebühren...) gilt vn vrnherein als nicht für das Unternehmen bestimmt. Buchen Sie die laufenden Ksten schn unterjährig auf die entsprechenden Knten als Betriebsausgabe der Privatentnahme. Private Sachentnahmen Entnimmt der Unternehmer Gegenstände der snstige Leistungen (zum Beispiel Dienstleistungen) aus dem Betrieb zur privaten Verwendung, sind diese als Einnahme zu erfassen. Aus Vereinfachungsgründen wird die Bemessungsgrundlage bei bestimmten Gewerbezweigen anhand vn amtlich festgelegten Pauschbeträgen ermittelt. Tipp: Nutzen Sie im buchhalter/ buchhalter plus im Menü Extras den Eigenverbrauchsrechner zur Ermittlung des Anteils der privaten KFZ- und Telefnnutzung und der privater Warenentnahme. Privateinlagen Prüfen Sie, b sämtliche privat verauslagten Ausgaben bzw. eingelegen Wirtschaftsgüter als Einlage erfasst sind. Haben Sie z.b. für Ihr Arbeitszimmer ein Regal erwrben, das aus der privaten Kasse bezahlt wurde der haben Sie ein Geschäftsessen aus Ihrer privaten Kasse bezahlt, sind slche Ausgaben spätestens im Rahmen des Jahresabschlusses als Einlage zu erfassen. Buchen Sie Aufwandsknt an Privateinlagen (SKR , SKR ). Lhnknten Das Knt Szialversicherung ist mit den gemeldeten Jahresbeträgen der Krankenkassen abzustimmen. Sind alle Krankengeldzuschüsse gebucht? Sind alle Sachbezüge erfasst? Prüfen Sie die Aushilfslöhne. 4

5 2. Abschlussarbeiten allgemein Zu den Jahresabschlussarbeiten gehört seit dem Bilanzrechtsmdernisierungsgesetzt (BilMG) 2010 verstärkt das Prüfen vn Ansatz und Bewertung nach Handelsrecht und Steuerrecht. Nutzen Sie Wahlrechte mit Blick auf ihre bilanzplitischen Ziele. Weicht der steuerliche Abschluss vm handelsrechtlichen Abschluss ab, ist eine Überleitungsrechnung der eine getrennte Steuerbilanz zu erstellen. In der Checkliste Jahresabschluss im Anhang finden Sie übersichtlich Infrmatinen zu Ansatz-und Bewertung nach Handelsrecht und Steuerrecht Hinweis: Stimmen Sie ihre bilanzplitischen Ziele mit ihrem Steuerberater ab. In Abhängigkeit vm Bilanzadressat kann das z.b. in der Steuerbilanz eine Verringerung der Steuerbelastung des Unternehmens und seiner Eigentümer sein der in der Handelsbilanz die Erhaltung bzw. Verbesserung der Kreditwürdigkeit bei Kreditvergabe durch Banken. 3. Abschlussarbeiten GUV 1. Abschreibungen Planmäßige Abschreibungen Sind sämtliche plan- und außerplanmäßigen Abschreibungen gebucht? Sind die in der GuV ausgewiesenen Abschreibungen mit dem Anlagespiegel und der Anlagenbuchführung abgestimmt? Sind außerplanmäßige Abschreibungen ggf. im Anhang erläutert? Wahlrechte für Wirtschaftsgüter bis 410 EÜR ptimal nutzen Nutzen Sie das Wahlrecht für Wirtschafsgüter bis 410 EUR um den Gewinn über die Abschreibungen zu gestallten. Ab 2010 besteht ein jährliches Wahlrecht bei Wirtschaftsgütern mit AHK größer 150 EUR bis 410 EUR. Sie können als geringwertiges Wirtschaftsgut nach 6 Abs. 2 EStG sfrt abgeschrieben der alternativ in einem Sammelpsten nach 6 Abs. 2a EStG eingestellt werden, der über 5 Jahre gewinnmindernd aufzulösen ist. Hinweis: Wählen Sie den Sammelpsten, gilt diese Wahlrechtsausübung einheitlich für alle im jeweiligen Wirtschaftsjahr angeschafften, hergestellten und eingelegten Wirtschaftsgüter mit Einstandsksten vn mehr als 150 EUR und nicht mehr als EUR Zu- und Abgänge Zugänge - Sind alle unterjährigen Zugänge krrekt verbucht? Zugänge sind mit ihren Anschaffungsksten zu aktivieren. Zu den Anschaffungsksten gehören neben dem Kaufpreis sämtliche Aufwendungen, die ntwendig waren, um das Wirtschaftsgut in betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Zu den Anschaffungsnebenksten gehören insbesndere Verpackungs-, Fracht- und Transprtksten, Versicherungsksten, Mntageksten. Abgänge - Sind alle unterjährigen Anlagenabgänge krrekt verbucht? Verkäufe der entnahmen vn Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens führen zu steuerpflichtigen Umsätzen. Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer ist der Nettverkaufspreis. Wirtschaftsgüter, die unterjährig verkauft werden, sind bis zu diesem Zeitpunkt anteilig abzuschreiben 5

6 Steuerliche Snderabschreibung Seit 2010 ist, durch die Aufhebung der umgekehrten Maßgeblichkeit, der Ausweis rein steuerlicher Abschreibungen in der Handelsbilanz nicht mehr möglich. In der Steuerbilanz sind die steuerrechtlichen Abschreibungen weiterhin erlaubt z.b. Snderabschreibungen nach 7g Abs. 5 und 6 EStG Snderabschreibungen nach 7g Abs. 5 und 6 EStG Sie sind in der Steuerbilanz für kleine und mittlere Betriebe möglich, wenn die Vraussetzungen für die Snderabschreibung erfüllt sind. Zusätzlich zur planmäßigen Abschreibung kann innerhalb des Begünstigungszeitraums vn 5 Jahren eine Snderabschreibung vn 20 % beansprucht werden. Tipp: Auch bei Investitinsabzugsbetrag 7g Abs. 1 und 4 EStG kann in der Steuerbilanz die Snderabschreibungen nach 7g Abs. 5 und 6 EStG in Anspruch genmmen werden. 2. Leasing Die regelmäßigen Leasingraten sind für den Leasinggeber Betriebseinnahmen, für den Leasingnehmer abzugsfähige Betriebsausgaben. Nebenksten wie Transprt-, Verpackungs-, Fracht- der Versicherungsksten sind ebens wie Mntage- und Installatinsksten Betriebsausgaben. Die Leasingsnderzahlungen, die zu Beginn der Mietzeit einmalig gezahlt werden, sind Mietvrauszahlungen. Für sie muss ein aktiver Abgrenzungspsten (Rechnungsabgrenzung) gebucht werden. Hinweis: Prüfen Sie den Leasingvertrag. Es kmmt auf die Gestaltung im Leasingvertrag an, b der Leasinggegenstand beim Leasingnehmer der Leasinggeber zu aktivieren ist. Es ist festzustellen wer der wirtschaftlichen Eigentümer ist. Dieser muss den Leasinggegenstand aktivieren. Da im Handelsrecht auch nach der Refrm durch das Bilanzrechtsmdernisierungsgesetz (BilMG) keine knkrete Regelung existiert, rientiert sich die Zurdnung vn Leasinggegenständen an der des Steuerrechts (Leasingerlass). 3. Nicht abziehbare Betriebsausgaben Steuerlich nicht abziehbare Betriebsausgaben nach 4 Abs. 5 EStG sind z.b. Bewirtungsksten, Geschenke über 35 EUR, Gewerbesteuer ab 2008, Reiseksten Mehraufwand für Verpflegung ect. Die Bilanz aus Lexware buchhalter entspricht den handelsrechtlichen Vrschriften. Damit die Bilanz den steuerrechtlichen Anfrderungen entspricht, sind die gebuchten nicht abziehbaren Betriebsausgaben mit Hilfe einer Überleitungsrechnung nach 60 EStDV dem Gewinn hinzuzurechnen. Eine Überleitungsrechnung ist außerhalb des Lexware buchhalter in z.b. in Wrd / Excel zu erstellen (Siehe Beispiel Überleitungsrechnung Seite 10) Tipp: Bewirtungsaufwendungen sind aufzuteilen in einen abziehbaren und einen nicht abziehbaren Anteil. Nur 70% der angemessenen und nachgewiesenen Aufwendungen dürfen steuerrechtlich als Betriebsausgabe geltend gemacht werden; 30 % buchen Sie als Nichtabziehbare Betriebsausgabe. Der Vrsteuerabzug kann im vllen Umfang geltend gemacht werden. 6

7 4. Abschlussarbeiten Aktiva A. Anlagevermögen Eigenleistungen Sind die im Betrieb selbst hergestellten Wirtschaftsgüter als Aufwand erfasst und aktiviert. Durch das BilMG sind die Herstellksten (Aufwand für Material, Lhn, Gemeinksten ect.) für das Handels und Steuerrecht weitgehend angepasst, s dass in der Regel keine Abweichungen zu bilanzieren sind. Selbst erstellte immaterielle Vermögensgegenstände Für im Betrieb selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände z.b. Patente und Sftware besteht ab 2010 in der Handelsbilanz ein Aktivierungswahlrecht. Wird der Entwicklungsaufwand aktiviert, ist der Gewinn im handelsrechtlichen Jahresergebnis niedriger wie im steuerlichen Jahresergebnis. Im Steuerrecht gilt weiter ein Aktivierungsverbt, s dass Entwicklungsaufwand weiter sfrt abzugsfähige Betriebsausgabe bleibt. B. Umlaufvermögen Vrräte Die mengenmäßige Erfassung des Vrratsvermögens erflgt durch die Inventur. In einem zweiten Schritt sind die Vrräte zu bewerten. Grundsätzlich gilt beim Umlaufvermögen im Handelsrecht das strenge Niederstwertprinzip 253 Abs. 4 Satz 1 HGB (niedriger Wert) auch bei vrübergehender Wertminderung. Der steuerlich niedrige Teilwert kann nur angesetzt werden, wenn dieser vraussichtlich dauerhaft niedriger ist als die Anschaffungs- der Herstellungsksten. Der handelsrechtliche niedrige Wert entspricht dem steuerlichen niedrigen Teilwert. Weicht der steuerliche Ansatz bei einer vraussichtlich dauernden Wertminderung vm handelsrechtlichen Ansatz ab, ist eine Aufnahme der betreffenden Vrräte in besndere Verzeichnisse vrgeschrieben. Bei Anwendung vn Bewertungsvereinfachungsverfahren nach 256 HGB ist im Handelsrecht LiF (Last in Frist ut) und FiF (First in First ut) zulässig. Im Steuerrecht ist nur LiF erlaubt Auf die verschieden Bewertungsverfahren können wir hier nicht näher eingehen. Die Wertberichtigung erflgt durch Buchung des Warenbestands (SKR / SKR ) gegen das Wareneingangsknt der das Knt Bestandsveränderungen (SKR / SKR ) wbei Sll / Haben je nach Art der Veränderung (Minderung der Mehrung) gebucht wird. Pauschale Wertberichtigung Das geschätzte Ausfallrisik vn Frderungen, Zinsen, Sknt wird über die pauschale Wertberichtigung erfasst. Nettinlandsfrderungen werden z.b. mit mindestens 1% veranschlagt. Bei der Bemessung des Przentsatzes sind Vergangenheitserfahrungen wie Skntinanspruchnahme, Ksten des Mahnwesens zu berücksichtigen. Sie buchen: Knt Einstellung in die Pauschalwertberichtigung zu Frderungen (SKR / SKR ) an Knt Pauschalwertberichtigung auf Frderungen (SKR /SKR ). Die Umsatzsteuer darf erst zu dem Zeitpunkt der Uneinbringlichkeit einer Frderung krrigiert werden. Einzelwertberichtigungen Uneinbringliche Frderungen - sind einzeln zu bewerten und auszubuchen. Sie buchen Frderungsverlust (Knt SKR / SKR ) an Debitr. Durch diese Buchung verringert sich die Umsatzsteuer-Schuld, die Umsatzteuer wird autmatisch krrigiert. Für zweifelhafte Frderungen ist das sg. gemischte Verfahren zulässig. Ein Teil der Kundenfrderungen werden einzeln bewertet, der Rest unterliegt der pauschalen Wertberichtigung. Die Einzelwertberichtigung buchen Sie über die Knten Ab- 7

8 schreibung auf Umlaufvermögen (SK / SKR ) an Einzelwertberichtigung auf Frderungen (SKR / SKR ). Frderungen < 1Jahr in Fremdwährung Betrffen sind nicht kursgesicherte Geschäfte in Fremdwährung mit einer Restlaufzeit vn 1 Jahr der weniger. Sie sind mit dem Devisenkassamittelkurs (aktueller Kurswert) zu bewerten. Der Kurs wird vn der Bundesbank veröffentlicht und ist zum jeweiligen Bilanzstichtag zu erfragen. Beträgt die Restlaufzeit einer Frderung am Abschlussstichtag 1 Jahr der weniger, s ist nach 256a HGB unabhängig vn nicht realisierten Gewinnen der Devisenkassamittelkurs an zusetzten. Ist z.b. am Bilanzstichtag ein fiktiver Kursgewinn entstanden, weil bei einer Frderung der Kurs der Fremdwährung gesunken ist, ist dieser erflgswirksam zu buchen. Im Gegensatz zur Steuerbilanz in der eine Zuschreibung über Anschaffungsksten verbten ist, können damit in der Handelsbilanz nicht realisierte Gewinne ausgewiesen werden. C. Rechnungsabgrenzungspsten Aktive Rechnungsabgrenzung (ARAP) werden für Ausgaben im aktuellen Jahr gebildet, die peridengerecht als Aufwand im neuen Jahr abzugrenzen sind. Beispiel: Die KFZ Versicherung Laufzeit bis wird im Juni 2011 überwiesen. Der Betrag der dem Jahr 2012 zuzurdnen ist, wird auf das Knt Aktive Rechnungsabgrenzung (SKR / SKR ) gegen Versicherung gebucht. Ein ARAP ist in der Steuerbilanz ferner zwingend zu bilden (Bilanzierungsgebt) für als Aufwand berücksichtigte Zölle und Verbrauchsteuern, sweit sie auf am Bilanzstichtag auszuweisende Wirtschaftsgüter des Vrratsvermögens entfallen. Ebenfalls ist ein ARAP zu bilden für als Aufwand berücksichtigte Umsatzsteuer auf am Bilanzstichtag auszuweisende Anzahlungen. Handelsrechtlich bestand bis 2009 ein Aktivierungswahlrecht. Seit 2010 besteht ein Bilanzierungsverbt vn RAP für als Aufwand zu berücksichtigende Zölle, Verbrauchsteuern und Umsatzsteuer. Die Gesetzesänderung begründet eine weitere Abweichung zwischen Handels- und Steuerbilanz. D. Aktiver Unterschiedsbetrag aus Vermögensverrechnung Bei dem seit BilMG neue Psten in der Aktiva Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung handelt es sich um die Verrechnung des Aktivpstens Planvermögen mit dem Passivpsten Rückstellungen. Das Verrechnungsverbt ist an diese Stelle aufgehben wrden. Planvermögen ist Vermögen, dass dem Zugriff der übrigen Gläubiger entzgen ist und ausschließlich der Erfüllung vn Schulden aus Altersversrgungsverpflichtungen der vergleichbaren langfristigen Verpflichtungen dient z.b. Pensinsverpflichtungen, Altersteilzeitverpflichtungen, Verpflichtungen aus Lebensarbeitszeitmdellen. Das Planvermögen in Frm vn z.b. Wertpapieren (Pensinsfnds) ist mit dem beizulegenden Zeitwert (Marktwert) zu bewertet. Ist der Zeitwert des Planvermögens über dem Barwert (heutiger Wert) der Pensinsverpflichtungen, s ist der übersteigende Wert im neuen Psten in der Aktiva Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung auszuweisen. Liegt dagegen der Barwert der Pensinsverpflichtungen über dem Marktwert des Planvermögens erflgt der Ausweis in der Passiva Pensinsrückstellungen. Entsprechend ist mit den Erträgen (z.b. Zinsen) und Aufwendungen (z.b. Pensinszahlungen) aus den verrechneten Vermögen zu verfahren. In der Steuerbilanz gilt weiterhin das Verrechnungsverbt 5 Abs. 1a S.1 und die Bewertung mit maximal AHK. Abweichungen zwischen Handels und Steuerbilanz sind die Flge. 8

9 5. Abschlussarbeiten Passiva A. Eigenkapital Ausstehende Einlagen Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital dürfen seit BilMG nicht mehr in der Aktiva, berhalb des Anlagevermögens ausgewiesen werden. Nach 272 Abs. 1 S 3 sind nicht eingefrderten ausstehenden Einlagen in der Passiva vm gezeichneten Kapital abgesetzt auszuweisen. Eingefrdertes, nicht eingezahltes Kapital ist als Frderungen zu bilanzieren. Für den Bilanzleser ist damit auf einen Blick zu sehen, wie hch das nicht eingefrderte Kapital ist. In Handels- und Steuerbilanz ist der Ausweis durch das Maßgeblichkeitsprinzip gleich Rücklagen- Sind gesetzliche Rücklagen einzustellen der sllen freiwillig Rücklagen zur Erhöhung des Eigenkapitals gebildet werden? Rücklagen dürfen nicht mit Rückstellungen verwechselt werden. Rücklagen gehören zum Eigenkapital. Rückstellungen sind ungewisse Verbindlichkeiten. Offene Rücklagen sind in der Bilanz ausgewiesen z.b. gesetzliche Rücklagen, Gewinnrücklagen, Rücklagen für eigene Anteile ect. Stille Rücklagen (Reserven) werden in der Bilanz frmell nicht ausgewiesen. Beispiel: Der tatsächliche Wert (Verkehrswert) eines Aktivpstens ist höher wie der Bilanzansatz, da der Wert einer Maschine wegen der Abschreibungen in Bilanz niedriger angesetzt ist. Steuerfreie Rücklagen Als steuerfreie Rücklagen werden Rücklagen bezeichnet durch die ein snst entstehender Buchgewinn (Aufdeckung einer stillen Reserve durch Verkauf eines Wirtschaftsgutes neutralisiert und auf spätere Wirtschaftsjahre übertragen wird. Ab 2010 dürfen in der Handelsbilanz kein Steuerfreie Rücklagen (Snderpsten mit Rücklagenanteil) mehr gebildet werden. Aufdeckte stille Reserven sind sfrt erflgswirksam zu buchen. Im Steuerrecht sind Steuerfreie Rücklagen erlaubt z.b. Reinvestitinsrücklage 6b EStG, Rücklage für Ersatzbeschaffung R 6.6 EStR, 7g Investitinsabzug. Die stille Reserve kann erflgsneutral in eine steuerfreie Rücklage eingestellt werden B. Rückstellungen Für ungewisse Verbindlichkeiten sind Rückstellungen zu bilden z.b. Rückstellung für Steuern, Gewährleistungen, Urlaub, Pensin ect. In früheren Wirtschaftsjahren gebildete Rückstellungen sind i. d. R. gewinnerhöhend aufzulösen, wenn die Vraussetzungen für ihre Beibehaltung am Bilanzstichtag weggefallen sind. Bilden Sie z.b. eine Gewerbesteuerrückstellung, wenn die errechnete Gewerbesteuer die Gewerbesteuer-Vrauszahlungen übersteigt. Bei der Bewertung vn Rückstellungen sind mit BilMG weitgreifende Änderungen eingetreten, s dass alle Rückstellung neu zu bewerten sind. Wertansatz: Rückstellungen sind nach 253 Abs. 1 HGB mit dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung ntwendigen Erfüllungsbetrag zu bewerten. Es gilt nicht mehr der Wert am Bilanzstichtag, sndern der Marktwert zum Erfüllungszeitpunkt. Zukünftige Preis und Kstensteigerungen sind mit in die Bewertung einzubeziehen. Das Steuerrecht verbietet es ausdrücklich künftige Preis.-und Kstensteuerungen zu berücksichtigen 6 Abs. 1 Nr.3a EStG. Es ist mit Marktpreis (Zeitwert) zu bewerten Abzinsung: Ab 2010 sind Rückstellungen im Handelsrecht mit einer Restlaufzeit über einem Jahr mit dem marktüblichen Zinssatz abzuzinsen. Die Bundesbank hat die Aufgabe, die Abzinsungszinssätze zu ermitteln und mnatlich bekannt zu geben Aufgrund dieser Änderungen ist jede Rückstellung neu zu bewerten und jede Rückstellung mit Restlaufzeit über 1 Jahr die Abzinsung zu aktualisieren. Zinsaufwand- und Ertrag der sich aus der Abzinsung ergibt ist erflgswirksam auszuweisen. 9

10 Steuerrechtlich ist weiterhin hne zukünftige Preissteigerung zu bewerten und die Abzinsung auf 5,5% festgeschrieben, s dass es auch bei den Rückstellungen zu Abweichungen zwischen Handels und Steuerbilanz und ggf zu aktiven latenten Steuern kmmt. Hinweis Abzinsung: Bei der Abzinsung wird der heutige Wert= Barwert eines später fälligen Betrages errechnet z.b. Eine Garantierückstellung über EUR wird für fünf Jahre gebildet. Es wird unterstellt, dass der Betrag mit 6 % p.a. verzinst wird. Wie viel müsste dann heute, zum Zeitpunkt 0, angelegt werden? Der Abzinsungsfaktr für 6 % und 5 Jahren ist z.b. laut Tabelle der Bundesbank 0, Dies ergibt: x 0,74726 = 7.472,60 EUR als Barwert. C. Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten < 1 Jahr in Fremdwährung Analg zu Frderungen in Fremdwährung sind auch Verbindlichkeiten in Fremdwährung bei nicht kursgesicherte Geschäfte mit dem Devisenkassamittelkurs zu bewerten. Beträgt die Restlaufzeit einer Verbindlichkeit am Abschlussstichtag 1 Jahr der weniger, s ist unabhängig vn nicht realisierten Gewinnen der Devisenkassamittelkurs an zusetzten 256a HGB. Das führt zu unterschiedlichen Bewertungen nach Handels- und Steuerrecht. D. Rechnungsabgrenzungspsten Passive Rechnungsabgrenzung (PRAP) sind Einnahmen im aktuellen Jahr, die peridengerecht als Ertrag im neuen Jahr abzugrenzen sind z.b. ein Mieter bezahlt die Miete für Januar 2012 schn am Der Mietertrag ist gegen das Knt Passive Rechnungsabgrenzung (SKR / SKR ) zu buchen. E. Passive latente Steuern Passive latente Steuern stellen eine zukünftige Steuerbelastung dar. Sie sind nach 274 HGB in der Handelsbilanz zu passivieren. Für aktive latente Steuer besteht ein Wahlrecht. Steuerrechtlich ist der Ansatz latenter Steuern nicht zulässig. Latent Steuern entstehen, wenn der Gewinn der Handelsbilanz vn dem in der Steuerbilanz abweicht. Sie entstehen aus der Differenz zwischen der nach dem handelsrechtlichen Ergebnis eigentlich zu erwartenden Steuerbelastung und der nach den steuerrechtlichen Regelungen tatsächlich eintretenden Steuerbelastung. Hinweis: Die Vrschriften zum Ausweis latenter Steuern sind nach 274 HGB nur für mittelgrße/ grße Kapitalgesellschaften verpflichtend. Kleine Kapitalgesellschaften sind vm Ausweis vn latenten Steuern befreit. 6. Bilanz nach Handels- und Steuerrecht im Lexware buchhalter Mit Lexware buchhalter pr/ premium ab Versin 2011 ist das Erstellen einer Handelsbilanz und einer separaten Steuerbilanz möglich. Für die Abschlussbuchungen in der Handelsbilanz steht die Buchungsperide 15 und für die Abschlussbuchungen in der Steuerbilanz die Buchungsperide 16 zu Verfügung. Mit Lexware buchhalter/ buchhalter plus wird eine Bilanz nach handelsrechtlichen Vrschriften erstellt. Abweichungen zwischen Handels- und Steuerbilanz sind durch eine Überleitungsrechnung nach 60 EStDV zu dkumentieren. In die Überleitungsrechnung sind alle Hinzu -und Abrechnungen zur Steuerbilanz aufzunehmen. Erstellen Sie Überleitungsrechnung in Frm eines Textdkumentes und fügen Sie dieses der Bilanz als Anlage bei. Beispiel Überleitungsrechnung: Gewinn Handelsbilanz lt. Lexware buchhalter EUR Nicht abziehbare Ausgaben 4 Abs.5 EStG EUR Steuerlicher Gewinn = EUR 10

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9 Allgemeine Abstimmarbeiten Finanzkonten Bank Prüfen Sie schon im Zuge der fortlaufenden Buchführung die Übereinstimmung der Saldo des Konto Bank (SKR-03 1200 ff SKR-04 1800 ff) muss exakt mit dem Saldo

Mehr

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Inhalt 1 Abstimmung der Konten 2 1.1 Finanzkonten 2 1.2 Interimskonten 2 1.3 Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 3 1.4 Umsatzsteuerkonten

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Buch Seite 108 Informationen zur Rücklage gem. 12 EStG

Buch Seite 108 Informationen zur Rücklage gem. 12 EStG Buch Seite 108 Infrmatinen zur Rücklage gem. 12 EStG Sie wissen bereits: Durch die vrsichtige Abschreibung werden Anlagegüter häufig mit einem niedrigeren als dem tatsächlichen Wert in der Bilanz ausgewiesen.

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

09 (nicht wie das in Beispiel 11 angeführte Geschäftsjahr 05) stellt sich wie folgt dar (Beträge. Aktiva Bilanz B AG zum 31.12.

09 (nicht wie das in Beispiel 11 angeführte Geschäftsjahr 05) stellt sich wie folgt dar (Beträge. Aktiva Bilanz B AG zum 31.12. 43 Lösung zu Beispiel 11 Nr. 1: Kmmanditbeteiligung Im Jahr 09 entfällt auf die Beteiligung der B AG an der C KG ein anteiliger Verlust vn 5 % des Gesamtverlustes vn 9,5 Mill. = 475 Tsd.. Der Verlust ist

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Privatentnahmen Privateinlagen *

Privatentnahmen Privateinlagen * Privatentnahmen Privateinlagen * (Unterkonto des Eigenkapitals) Kto-Nr. 3001 Passives Bestandskonto Einlagen von Vermögensgegenständen Entnahme von Gegenständen und sonstigen Leistungen (Ertragskonto)

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

1 Von der Buchführung bis zum

1 Von der Buchführung bis zum 1 Von der Buchführung bis zum Jahresabschluss Schön an der Ausbildung im Bereich Buchführung und Bilanzierung ist, dass sehr viel des Gelernten tatsächlich in der Praxis gebraucht wird: Buchungssätze bilden

Mehr

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten Buchen Sie die fehlenden Aktiva und Passiva der Eröffnungsbilanz ein. Sofern notwendig, gliedern Sie beim Vortrag auf andere Konten um. Sind sämtliche Eröffnungsbilanzwerte

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1 Name/ Gesellschaft Firmenverwaltung- Firmenangaben- Firmenname 1. Zeile

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Erstellungsbericht zum. JaTTnnSABSCHLUSS. für das Geschäftsjahr vom l. Januar bis zum 31. Dezember 2012 (Handel s- und Steuerb ilanz)

Erstellungsbericht zum. JaTTnnSABSCHLUSS. für das Geschäftsjahr vom l. Januar bis zum 31. Dezember 2012 (Handel s- und Steuerb ilanz) Erstellungsbericht zum JaTTnnSABSCHLUSS für das Geschäftsjahr vm l. Januar bis zum 31. Dezember 2012 (Handel s- und Steuerb ilanz) Supprt Africa Verein zur Förderung vn Subsahara Afrika e.v. Elisenhütte

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

2 Vortragen der Eröffnungsbilanz

2 Vortragen der Eröffnungsbilanz Ablaufplan Jahresabschluss Vortragen der Eröffnungsbilanz Abstimmen der Buchhaltung Abstimmen: Aktiva Abstimmen: Passiva Abstimmen: Gewinn- und Verlustrechnung Inventur Abschlussbuchungen Aufstellen der

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Fallstricke bei Sachspenden

Fallstricke bei Sachspenden Fallstricke bei Sachspenden Aktuelles für steuerbegünstigte Organisationen Dr. Gerrit Ponath Seite 2 Fallstricke bei Sachspenden Fall 1 Der Vorstand eines gemeinnützigen Vereins bittet einen Unternehmer

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen

Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen Uwe Jüttner, EMA Präsident der EMAA European Management Accountants Association e. V. 2 Inhaltsverzeichnis Die Abschreibung seit Einführung

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Praxis der Buchführung und Bilanzierung II

Praxis der Buchführung und Bilanzierung II Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Praxis der Buchführung und Bilanzierung II Dr. Zieseniss Überblick: Personengesellschaften: Kapitalgesellschaften: Genossenschaften: OG, KG, stille Gesellschaft Gmb,

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Handels- und Steuerbilanz im Agenda-Rechnungswesen (Zwei Abschlusszwecke)

Handels- und Steuerbilanz im Agenda-Rechnungswesen (Zwei Abschlusszwecke) Handels- und Steuerbilanz im Agenda-Rechnungswesen (Zwei Abschlusszwecke) Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1190 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise: FIBU 3.1. Modus:»Zwei

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt Bilanzrechtsreform nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Inhalt 1 Einführung 2 Anwendung der neuen bilanzrechtlichen Regelungen 3 Befreiung von der Bilanzierungspflicht 3.1 Bagatellgrenze: Steuer-

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 15 1.1 Arten von Belegen 15 1.2 Die wichtigsten Belegarten im Detail 16 1.2.1 Rechnungen 17 1.2.2 Kleinbetragsrechnungen, Quittungen

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

(1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises,

(1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises, 5. Vorbereitende Abschlussarbeiten und buchungen Zu den vorbereitenden Abschlussarbeiten gehören: (1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises,

Mehr