Rechts- und Organisationsformen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechts- und Organisationsformen"

Transkript

1 Rechts- und Organisationsformen 1. Fremdenverkehrsamt als reiner Regiebetrieb Allgemeine Merkmale Verwaltungseinheit ohne jegliche institutionalisierte Selbständigkeit (rechtlich und wirtschaftlich unselbständig) Rechtsgrundlagen: Gemeindeordnung, Gemeindehaushalts-VO, Gemeindekassen-VO Haushaltsbetrieb / Non-Profit -Betrieb (Leitung nach kommunalem Haushaltsrecht), Fremdenverkehrshaushalt ist Teil des Gemeindehaushaltes Bürgermeister ist Vorgesetzter, ausschließlich Einflussmöglichkeiten der Kommune volle Einbindung in die Kommunalverwaltung mit öffentlich-rechtlichen Vorschriften (Einfluss des Hoheitsbereiches unbeschränkt) Entscheidungskompetenz Finanzierung - Entscheidungsorgane: Stadt- bzw. Gemeinderate; Verwaltungsausschuss - Beratungsorgan: Ausschuss Haushalt der Stadt bzw. Gemeinde Erstellung Haushaltsplan aufgrund von Bedarfsanmeldungen Buchführung Kameralistische Rechnungsführung (keine klare Kostenrechnung) Defizit / Unterdeckung wird in voller Höhe von Haushalt getragen Kommunal- und Parteipolitik bestimmen die gesamte Tourismus- und Kurortpolitik Komplizierte Entscheidungs- und Informationswege (Verwaltung, Ausschüsse, Stadt- bzw. Gemeinderat) Aufgabenerfüllung nur im Rahmen der Daseinsvorsorge (zunächst Erfüllung der Pflichtaufgaben; Tourismus ist freiwillige Aufgabe) Öffentliches Dienstrecht, keine Erfolgsorientierung streng reglementiertes öffentliches Vergabewesen Gebühren- und öffentliche Abgabenpolitik Fehlende Flexibilität, Reagieren auf veränderte Marktbedingungen nicht möglich 2. Fremdenverkehrsamt als Regiebetrieb mit Sonderrechnung Nach der Gemeindehaushaltsverordnung ist der Sinn einer kostenrechnenden Einrichtung für ein Fremdenverkehrsamt dann gegeben, wenn es selbst mit einem großen Anteil aus Entgelten für erbrachte Dienstleistungen zur Kostendeckung beitragen kann. kaufmännische Buchführung Wirtschaftsplan, kaufmännisches Rewe mit Bilanz- und Ergebnisrechnung, Jahresbericht, Geschäftsbericht 1

2 3. Kommunaler Eigenbetrieb Allgemeine Merkmale Wirtschaftsunternehmen der Stadt bzw. Gemeinde ohne eigene Rechtspersönlichkeit verselbständigter kommunaler Wirtschaftsbetrieb mit geringer organisatorischer Selbständigkeit (wirtschaftlich selbständig, aber rechtlich unselbständig) aus der Gemeindeverwaltung ausgegliedertes Sachvermögen Rechtsgrundlagen: Gemeindeordnung, Eigenbetriebs-VO, Betriebssatzung, HGB Organe: - Werkleitung - Werkausschuss - Stadt- bzw. Gemeinderat Einbindung in Kommunalverwaltung mit öffentlich-rechtlichen Vorschriften Bürgermeister ist Dienstvorgesetzter Trägerkörperschaft ist Arbeitgeber (Tarifgebundenheit) und Öffentliches Vergabewesen Möglichkeit der Bildung eines Personalrates (Arbeitszeitregelungen, Personalentscheidungen) Finanzierung Einbindung in Haushaltswirtschaft der Stadt bzw. Gemeinde Erstellung Wirtschaftsplan Buchführung Kaufmännisch-wirtschaftliche Betriebsführung / kaufmännische doppelte Buchführung Zielstellung: höchste Wirtschaftlichkeit Erstellung Jahresabschluss (Bilanz, GuV, Anhang) eigenes, nach kaufmännischen Prinzipien aufgebautes Rechnungswesen Wirtschaflichkeitskontrolle Privatwirtschaftliche Handlungsweisen Höhere Flexibilität Einbindung in die Trägerkörperschaft (Kommune bestimmt Kurortpolitik) Verantwortung der kommunalpolitischen Führungsgremien Keine Einbindung / Nutzung privater Initiativen / Gesellschafter Unternehmerische Zielsetzungen nur zum Teil möglich (z.b. kostendeckende Kalkulation und Preispolitik) Verknüpfung mit Gemeindehaushalt (Wirtschaftsplan als Steuerungs- und Kontrollmittel der Trägerkörperschaft) Zwang zur öffentlichen Vergabe 2

3 4. Kur-GmbH oder Tourismus-GmbH 4.1 GmbH als Eigengesellschaft Allgemeine Merkmale selbständige juristische Person des Privatrechts in Form einer Kapitalgesellschaft (Eintragung im Handelsregister) Gesellschaft schließt auf eigene Rechnung Verträge ab und ist im Geschäftsleben tätig Handeln kann auf bestimmten Gesellschaftszweck beschränkt werden Organe: - Gesellschafterversammlung (Stadt/Gemeinde) - Aufsichtsrat - kurze Entscheidungswege im Rahmen der Kompetenzen der Geschäftsführung Flexibilität, Anpassung an Markt Einfluss des Hoheitsbereiches nur über Gesellschafterversammlung bzw. Aufsichtsrat klare Ergebnisverantwortung, kaufmännische Buchführung und Bilanzierung flexible Personalpolitik durch Tariffreiheit freie Vergabe- und Bewirtschaftungsmöglichkeiten, freie und unternehmerische Preispolitik selbständiges Steuersubjekt; steuerlicher Aufwand (Umsatzsteuer, Körperschaftssteuer, Gewerbesteuer), steuerliche Begünstigungen (Investitionszulage, Vorsteuer) Finanzierung Gesellschaftsvermögen (mind ) Einnahmen der Gesellschaft Zuschüsse der Stadt/ Gemeinde Buchführung kaufmännische Buchführung und Bilanzierung Jahresabschluss keine Einschränkungen durch haushaltsrechtliche Prinzipien Satzungsfreiheit / Entscheidungsfreiheiten Geschäftsführer Flexibilität in Personalfragen Erfolgskontrolle Flexibilität / Anpassung an Markt nur formale Privatisierung (privatwirtschaftliches Management mit der Stadt/Gemeinde als Alleingesellschafter kaum durchsetzbar) Trägerkörperschaft hat Haupteinfluss auf Tourismus- und Kurortpolitik 3

4 4.2 GmbH als Beteiligungsgesellschaft Beteiligung privater Gesellschafter / Einbindung unternehmerische Kontrollfunktion und Druck durch Privatkapital Kompetenzen des Geschäftsführers Flexible und schnelle Reaktion auf Marktveränderungen Flexibilität im Personaleinsatz Keine direkte Einbindung in Kommune (politisch unabhängig) Steigerung der Koooperation in Stadt/Gemeinde Größere Akzeptanz Kommunalverwaltung und Stadt bzw. Gemeinderat geben ihre Kompetenzen auf Gründungsaufwand Private Gesellschafter müssen sich engagieren Gewinnerwirtschaftung steht im Vordergrund (Problem öffentliche Aufgaben, Gesamtsteuerung) Handlungsunfähigkeit bei Unstimmigkeiten der Gesellschafter Schlechtes Image der Gesellschaft kann zu Imageproblemen der Destination führen 5. Verein juristische Person des Privatrechts (Eintragung im Vereinsregister) Haftung mit Vereinsvermögen persönliche Beteiligung steht im Vordergrund (nicht kapitalmäßige) Grundfinanzierung über Mitgliedsbeiträge (Finanzschwäche) Zielstellung ist die Interessenvertretung der Mitglieder, i.d.r. keine nachhaltig wirtschaftlichen Aktivitäten; demokratisches Mehrheitsprinzip Entscheidungsstrukturen und Kompetenzen durch Satzung geregelt eigenständiges Rechnungswesen, i.d.r. einfache Überschussrechnung breite Beteiligung von privaten Initiativen und n, Einbindung ehrenamtlicher Tätigkeit offene Mitgliederzahl Zusammenarbeit und Bevölkerung Gutes Innenmarketing Kaum Einfluss der Kommune, keine Haushaltsbindung eingeschränkte Handlungsfähigkeit (Ehrenamtlichkeit; Mehrheitsprinzip in Mitgliederversammlung) fehlende finanzielle Verknüpfung der Mitglieder mit dem Erfolg des Vereins (geringe Leistungsmotivation) Gefahr mangelnder Transparenz, unübersichtliche und schwerfällige Vereinsstrukturen 4

5 lange Kommunikations- und Entscheidungswege (ehrenamtlicher Vorstand) beschränkte Vertretungsmacht der Leitungsorgane, bei ehrenamtlichen Vorständen lange Kommunikations- und Entscheidungswege, Gefahr der gehemmten Flexibilität durch hohe Interessenvielfalt, persönliches Engagement der ehrenamtlichen Mitglieder notwendig Akzeptanzprobleme in der Öffentlichkeit 6. Kommanditgesellschaften in Form von GmbH & Co. KG s Schaffung einer breiten Kapitalgrundlage durch Beteiligung mehrerer Kommanditisten (keine uneingeschränkte Haftung) Haftung der Komplementär-GmbH für die Verbindlichkeiten der KG viele Kommanditisten haben Anspruch auf Mitgestaltung und Mitsprache aufwendige Unternehmensform 7. Kleine Aktiengesellschaften Seit 1994 gibt es die speziell für kleine und mittelständige Unternehmen gesetzlich eingeführte Rechtsform Kleine AG Nutzung der einer AG (einfache Beschaffung von Eigenkapital, hoher Beteiligungsgrad durch Aufteilung des Grundkapitals; anonyme Anteilseigner) und der einer GmbH (vereinfachte Publizitäts- und Kontrollvorschriften; geringer bürokratischer Gründungsaufwand) Gründungsaufwand Flexibilität in Gestaltungsvarianten (Gründung kann auch durch eine Person erfolgen) Imagewirkung (Sicherheit und Professionalität) 5

6 Vor- und Fremdenverkehrsamt / Regiebetrieb und Eigenbetrieb Aus Sicht der Kommune (gemeinwirtschaftlich) aus Sicht der Destination (gewinnwirtschaftlich) Fremdenverkehrsamt / Regiebetrieb Hohe politische Einflussmöglichkeiten und optimale Kontrollfunktion durch Gemeindegremien zentralisierte Buchführung, d.h. wenig bzw. kein Arbeitsaufwand für Rechnungswesen Deckung des gemeinnützigen Bedarfs gesichert einfache Gründung, Beschluss der Trägerkörperschaft ausreichend keine Entlastung des kommunalen Haushaltes, da keine kostendeckende / gewinnwirtschaftliche Ausrichtung (keine Vermarktungsaktivitäten) Zweckbindung der finanziellen Mittel jährlicher Aufwand für touristische Aktivitäten nicht messbar / klar abgrenzbar langatmige, fachlich nicht fundierte Entscheidungsprozesse fehlende fachliche Ausbildung des Personals keine leistungsbezogene Vergütung möglich keine Benachteiligung von kleinen bzw. nicht marktfähigen Anbietern kostenlose Imagearbeit der Kommune kostenlose Informationsarbeit der Kommune keine vertriebsorientierte Arbeit und damit keine Vertriebsstrukturen für Angebote der Destination keine oder nur unzureichende Koordination des Angebotes leistungsfähige Anbieter müssen sich selbst professioneller vermarkten, dass führt zu höheren Kosten Qualität der Imagearbeit und Werbung ist abhängig von Möglichkeiten des Gemeindehaushaltes und Qualifikation der Mitarbeiter Schwerpunkt liegt auf operativer Arbeit und Verwaltungstätigkeit Eigenbetrieb Möglichkeit der Führung kommunaler touristischer Einrichtungen als Sondervermögen Betrachtung der Wirtschaftlichkeit der Unternehmung wird ermöglicht durch eigenen Jahresabschluss Einbindung touristisch sachkundiger Bürger in Entscheidungsgremien möglich Keine Gründungskosten Haftung liegt vollständig bei der Gemeinde geringe Akzeptanz bei touristischen n keine Übertragung von Verantwortung auf touristische begrenzte Möglichkeiten des flexiblen - marktkonformen Handelns keine leistungsbezogene Vergütung möglich geringes bzw. kein Risiko des Wegfalls der kommunalen touristischen Einrichtungen (z.b. Kurbad), dass bedeutet relative Planungssicherheit für Investoren teilweise professionellere Arbeit des Eigenbetriebes hat positive Auswirkungen auf Image der gesamten Destination keine Kosten für Kommune konzentriert Angebots- und Marketingfunktion stärker auf eigene Einrichtung ggf. Wettbewerbsvorteile für kommunale Einrichtungen gegenüber privaten n keine oder nur unzureichende Interessenfunktion 6

7 Vor- und GmbH als Eigengesellschaft und Eingetragener Verein Aus Sicht der Kommune (gemeinwirtschaftlich) aus Sicht der Destination (gewinnwirtschaftlich) GmbH als Eigengesellschaft Haftung ist begrenzt und liegt außerhalb der Kommune leistungsorientierte Gestaltung der Vergütung und aufgabenbezogene Auswahl des Personals möglich aktiveres Agieren am Markt möglich durch rechtliche Eigenständigkeit innere Struktur durch Satzungsfreiheit flexibel gestaltbar hoher Einfluss der Kommune bei Regelung der Zuständigkeiten der einzelnen Organe fehlende finanzielle Beteiligung der touristischen ggf. ist Personal aus vorher bestehenden Ämtern zu übernehmen, das führt zur Einschränkung bei der leistungsorientierten Gestaltung von Arbeitsverträgen weiterhin hohe finanzielle Abhängigkeit von der Kommune hoher Gründungsaufwand und relativ hohe Gründungskosten Angebots- und Marketingfunktion wird erfüllt Zuschüsse der Gemeinde werden optimaler genutzt Erstellung und Vertrieb von destinationsbezogenen Pauschalen wird ermöglicht bessere Akzeptanz bei n und Kunden flexiblere Entscheidungen auf Marktgegebenheiten möglich keine Interessenfunktion für die eigentliche Möglichkeiten der Kapitalgesellschaft werden nicht ausgeschöpft Planungs- und Leitbildfunktion nicht vollständig erfüllbar Eingetragener Verein (e.v.) leichte Einbindung engagierter Bürger und Unternehmer und damit Förderung der Eigeninitiative und der Selbstverantwortung flexible Gestaltung der inneren Struktur Haftungsbeschränkung auf Vereinsvermögen einfaches Gründungsverfahren geringer Einfluss der Kommune bei hoher finanzieller Einbindung Interessenausgleich beeinträchtigt die Handlungsfähigkeit und Flexibilität beste Interessenfunktion aller Rechtsformen optimal für Erfüllung der Leitbild- und Planungsfunktion in der Destination Innenmarketing - Funktion wird erfüllt in allen Entwicklungsstufen der Destination anwendbar fehlende Professionalität und Akzeptanz im Außenmarketing erfolgsorientiert ausgerichteter Wirtschaftsbetrieb nur eingeschränkt möglich, geringe ökonomische Motivation inflexible Entscheidungsstruktur 7

8 Vor- und der GmbH als Beteiligungsgesellschaft und der Aktiengesellschaft aus Sicht der Kommune (gemeinwirtschaftlich) aus Sicht der Destination (gewinnwirtschaftlich) GmbH als Beteiligungsgesellschaft siehe Tabelle 1, GmbH als Eigengesellschaft: alle Punkte, allerdings wird der Einfluss der Kommune reduziert finanzielle Beteiligung touristischer höherer Eigenfinanzierungsgrad durch professionellere Marktaktivitäten Gefahr der Verselbständigung kommunaler Einrichtungen durch sinkende Einflussmöglichkeiten Zuschüsse weiter erforderlich komplizierte Ausgliederungsverfahren stark gewinnwirtschaftlich orientiert und damit professioneller Leitbild- und Planungsfunktion wird erfüllt Interessenfunktion wird zum Teil erfüllt Angebots- und Marketingfunktion wird optimal erfüllt Erweiterung des Gesellschafterkreises problematisch nicht leistungsfähige bleiben unberücksichtigt, gemeinwirtschaftliche Ausrichtung entfällt fast vollständig Aktiengesellschaft (Kleine AG) hohes Integrationsvermögen touristischer Neutralisation zu vieler Eigeninteressen leichter Zugang zum Kapital durch finanzielle Beteiligung Dritter führt zur Entlastung des Gemeindehaushaltes geringe Einflussmöglichkeiten der Kommune, nur reine Überwachungsfunktion Gefahr der Loslösung von der Trägerkörperschaft hohe Gründungskosten aus kommunalrechtlicher Sicht ist die Wahl der AG als Rechtsform stark eingeschränkt; der GmbH ist daher der Vorzug zu geben optimale Trennung von Führung und Kontrolle, professionelles Management und hohe Entscheidungsgeschwindigkeit auf Wachstum und Entwicklung ausgerichtet hohe Akzeptanz bei regionalen und überregionalen Partnern Beteiligung der Kapitalgeber am Erfolg gute Finanzierungsmöglichkeiten hohe Imagewirkung nach innen und außen durch reine Gewinnorientierung treten soziale Aspekte in den Hintergrund, keine Gemeinwirtschaftlichkeit mehr vorhanden 8

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden?

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (für Sozialwissenschaftler) 21 Unternehmungsformen (Rechtsformen) Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

Rechtsgrundlage und Gegenstand

Rechtsgrundlage und Gegenstand Betriebssatzung des Eigenbetriebes Städtische Parkhäuser Homburg vom 01. April 1993 und 08. Juli 1993 in der Fassung der 2. Änderung vom 12. Juni 2001 1 Rechtsgrundlage und Gegenstand (1) Der Homburg Parkhaus-

Mehr

Wahl der Rechtsform. Lebenszyklus. Kapitel 5 Steuerungsprozesse

Wahl der Rechtsform. Lebenszyklus. Kapitel 5 Steuerungsprozesse Kapitel 5 Steuerungsprozesse Lebenszyklus Wahl der Rechtsform 1 Grundsätzliches zur Rechtsform 1 Übersicht über die Rechtsformen 2 Fazit 3 Anhang: Merkmale der wichtigsten Rechtsformen im Überblick Steuerungsprozesse

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

27.6.2012, Hagen, Dr. Katrin Gehles, EnergieAgentur.NRW

27.6.2012, Hagen, Dr. Katrin Gehles, EnergieAgentur.NRW Vertikale Position des Bildes: 1,55 cm von der oberen linken Ecke Höhe des Bildes: 10,46 cm Vertikale Position der Doppelscala: 11,52 cm von der oberen linken Ecke Höhe der Doppelscala: 0,95 cm Bürgerenergieanlagen

Mehr

BürgerInnenbeteiligung bei erneuerbaren

BürgerInnenbeteiligung bei erneuerbaren BürgerInnenbeteiligung bei erneuerbaren Energieanlagen O. Frühwald, Graz, 20.06.2012 Inhaltsübersicht > Vorstellung > Motivation für eine BürgerInnenbeteiligung > BürgerInnenbeteiligung Direkte Beteiligung

Mehr

Die eingetragene Genossenschaft

Die eingetragene Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft Ideale Rechtsform für Ärztenetze? Beispiel Honorarärzte Dr. med. Nicolai Schäfer Berlin Seite 1 Allgemeine Ausgangslage Bis 2010 stete Zunahme der Nachfrage nach Honorarärzten.

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main Existenzgründung Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Die Referentin seit 1996 zugelassene Rechtsanwältin 2003 Gründung

Mehr

Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN

Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN Marek Malucha Sokrates Erasmus 2007/2008 Bei Gründung eines Unternehmens ist die Auswahl der Rechtsform des Unternehmens

Mehr

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Übersicht Rechtsformen Stand: 26.02.2015 Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Natürliche Personen Eingetragenes Einzelunternehmen

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 Kleine Anfrage des Abgeordneten Tobias Koch (CDU) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Genehmigung kommunaler Haushalte

Mehr

Kommunalfinanzen im Lichte wirtschaftlicher Investitionen

Kommunalfinanzen im Lichte wirtschaftlicher Investitionen Kommunalfinanzen im Lichte wirtschaftlicher Investitionen Universitätsprofessor Dr. Janbernd Oebbecke 2 1. Thema und Begriffe 2. Die rechtlichen Vorgaben für die Kreditaufnahme 3. Die Gründung und Beteiligung

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656)

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung Rechtsformen Vortrag vom 9.11.2006 von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Haardtring

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen Finanzkontrolle

Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen Finanzkontrolle Institut für Föderalismus Parlamentarische Kontrolle von ausgegliederten Rechtsträgern und Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen

Mehr

Gemeinde Eichenau Landkreis Fürstenfeldbruck

Gemeinde Eichenau Landkreis Fürstenfeldbruck Gemeinde Eichenau Landkreis Fürstenfeldbruck Beteiligungsbericht gemäß Art. 94 Abs. 3 GO für das Rechnungsjahr 2010 1 1. Allgemeines Gemäß den Bestimmungen des Kommunalrechts für kommunale Unternehmen

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein:

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1 3 - Lösungsvorschlag Klausur 2, Lösungsskizze Aufgabe 1: Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1. Mehr Wirtschaftlichkeit: Von eigenständigen

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15.

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. Betriebssatzung 50/04 Krankenheim Herz-Jesu 75. Erg. Lief. 1/2007 HdO Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. September

Mehr

Stadt Schwäbisch Hall

Stadt Schwäbisch Hall Stadt Schwäbisch Hall Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Touristik und Marketing Schwäbisch Hall Aufgrund des 1 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG) vom 15.12.1997 in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51956 Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen Zinsen und Konditionen: Hier sind die Orientierungswerte der täglichen

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland, ausgewählten Staaten der EU und der Schweiz

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland, ausgewählten Staaten der EU und der Schweiz Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland, ausgewählten Staaten der EU und der Schweiz von Klaus Dernedde Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ- GRÜNDUNG Thomas Hammer ó Fachliche Beratung: Robert Chromow, Peter Eller und Johann L. Walter INHALTSVERZEICHNIS ERSTE

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile!A&C Gesellschaft für Mittelstandsberatung mbh Sandgasse 51 67459 Böhl-Iggelheim Tel.: (0) 63 24-97 99 49 Fax: 64 14 0 E-Mail: info@ac-mittelstand.de Internet:

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil I: Rechtsformentscheidungen Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

'LH9HUHLQVJU QGXQJ. Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn

'LH9HUHLQVJU QGXQJ. Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn 'LH9HUHLQVJU QGXQJ Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn hehuvlfkw z Die Stellung des Vereins im Rechtsverkehr z Die vereinsrechtlichen Vorschriften z Die Gründung des Vereins z Das

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung Unternehmensformen Diese Erläuterungen geben einen Einblick in die Komplexität einer Umstrukturierung aus verschiedenen Blickwinkeln. Dieser Einblick soll helfen, erste Überlegungen im vernetzten Umfeld

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Betriebssatzung Eig.Betr. Wasserwerk Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

Corporate Governance der Fußballunternehmen

Corporate Governance der Fußballunternehmen Corporate Governance der Fußballunternehmen Leitung, Überwachung und Interessen im Sportmanagement Von Joachim C. Lang Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

Konsolidierung NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der Konzernabschlusserstellung

Konsolidierung NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der Konzernabschlusserstellung NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der erstellung Vorgehensweise bei der Erstellung eines es mit DATEV Spätestens zum Stichtag 31. Dezember 2010 haben die Kommunen einen Gesamtabschluss entsprechend

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren:

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchhaltung Lohn- /Gehaltsabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Unternehmensformen: Personengesellschaft

Unternehmensformen: Personengesellschaft Personengesellschaft Zu den Personengesellschaften zählen die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR), die Offene Handelsgesellschaft (OHG), die Partnerschaftsgesellschaft (PartG, s. Freie Berufe) und

Mehr

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Auf Grund des 9 Abs. 3 der Betriebssatzung der Stadtwerke Bad Urach i.d.f. vom 01. Mai 2015 wird nachstehende Geschäftsordnung erlassen: 1

Mehr

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Gute Lösung, steiniger Weg oder Sackgasse? Das Museum als Stiftung Weiterbildung Chorin, 27.8.2012 Dr. Peter Lummel

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1 Vor- Nachteile einzelnen Rechtsformen Zweck Nur Grün 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen mind. 3 Personen mind. 2 Personen Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Vorteile: Einzelunternehmer (e.

Mehr

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS 1. Was spricht für die Gründung eines Kulturvereins? Kulturinitiativen und andere Veranstalter sind anfänglich oft nur ein loser Zusammenschluss kulturinteressierter Menschen. Die Gründung eines Vereins

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel.

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. 06251/ 70 19 10 Brauche ich überhaupt eine bestimmte Rechtsform? Neugründungen

Mehr

FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke

FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke Schmoock praxisimpuls Systemische Unternehmensberatung für

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können.

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchführung Lohnabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1/6 Zweck Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Nur Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten gering gering gering hoch mittel Gründung keine

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

Betriebssatzung für den Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt. vom 08. April 1999

Betriebssatzung für den Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt. vom 08. April 1999 Stadt Arnstadt (B II/0443/1998) Betriebssatzung für den Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt vom 08. April 1999 aktualisierte Fassung auf der Grundlage der Euro-Anpassung, Artikel 15, vom 06.12.2001 Thüringer

Mehr

Workshop B: Transparente und klare Kostenzuteilung

Workshop B: Transparente und klare Kostenzuteilung Workshop B: Transparente und klare Kostenzuteilung Spendengütesiegelforum 2014 Wien, 2. Juni 2014 2. Juni 2014 Workshop-Ablauf 1 Grundlagen / Anwendung in der Praxis A Rahmenbedingungen B Ausgabenmatrix,

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Erst wägen, dann wagen Die unternehmerische Betätigung von Städten und Gemeinden

Erst wägen, dann wagen Die unternehmerische Betätigung von Städten und Gemeinden Schwerpunktausgabe für Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte BWGZ 11-12 2014 Fabian Müller * Erst wägen, dann wagen Die unternehmerische Betätigung von Städten und Gemeinden Die Städte und Gemeinden bewegen

Mehr

Landesarbeitstagung der Kommunalkassenverwalter

Landesarbeitstagung der Kommunalkassenverwalter Landesarbeitstagung der Kommunalkassenverwalter Herzlich Willkommen Forum 3 / 6 Thema Die Kasse aus Sicht der Aufsichtsprüfung wichtige Dinge die zu beachten sind Landesarbeitstagung der Kommunalkassenverwalter

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Besonderheiten von Energiegenossenschaften Kooperation und aktive Einbindung von Bürgern bei lokalen Projekten im Bereich Erneuerbarer Energien»

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009 Haushaltssatzung der Gemeinde Bornheim für das Haushaltsjahr 2009 vom 20. Mai 2009 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Satzung der IRON BUTT ASSOCIATION e.v.

Satzung der IRON BUTT ASSOCIATION e.v. Satzung der IRON BUTT ASSOCIATION e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen IRON BUTT ASSOCIATION e.v. (nachfolgend Verein oder IBA Germany genannt). nach der beabsichtigten Eintragung

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen gültig ab 1. Januar 2008

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen gültig ab 1. Januar 2008 Zweck nur Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten gering gering gering CHF 2000-3000 CHF 2000-3000 Verwaltungskosten gering gering gering mittel mittel Gründung

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE. SCHULDENFREIE KOMMUNEN Fiktion oder Wirklichkeit? HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE. SCHULDENFREIE KOMMUNEN Fiktion oder Wirklichkeit? HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT PORTAL ZUR SCHULDENFREIE KOMMUNEN Fiktion oder Wirklichkeit? HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Dresden, 16. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE Kommunalverschuldung zum 31.12.2012 im Ländervergleich

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Satzung des Landkreises Rostock für den "Eigenbetrieb Rettungsdienst"

Satzung des Landkreises Rostock für den Eigenbetrieb Rettungsdienst Satzung des Landkreises Rostock für den "Eigenbetrieb Rettungsdienst" Aufder Grundlage der 5, 68, 92 und 122 der Kommunalverfassung Mecklenburg Vorpommern (KV M-V) vom 13.07.2011 (GVOBI. M-V S. 777) in

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Bioenergiedörfer in der Startphase organisatorische, rechtliche und finanzielle Fragen

Bioenergiedörfer in der Startphase organisatorische, rechtliche und finanzielle Fragen Bioenergiedörfer in der Startphase organisatorische, rechtliche und finanzielle Fragen 3. Kommunalforum BioenergieRegion Südschwarzwald plus am 24.11.2010 Rechtsanwalt Dr. Klaus-Martin Groth Bioenergiedörfer

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 MELCHERS SEMINARE Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 FREITAG 21. OKTOBER 2011 10.00 15.45 UHR HEIDELBERG IM BREITSPIEL 21 PROGR AMM 10.00 BEGRÜSSUNG Dr. Andreas Masuch 10.10 EUROPÄISCHE AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung

Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung WP/StB Dr. Marian Ellerich, Fasselt & Partner, Duisburg Detmold, den 1. Dezember 2004 Gliederung A. Einführung B.

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

BÜRGES Förderungsbank. nur kleine und mittlere

BÜRGES Förderungsbank. nur kleine und mittlere BÜRGES Förderungsbank Wir fördern nur kleine und mittlere Unternehmen Art der Förderung izuschüsse iprämien Höhe: 5-15% ibürgschaften igarantien Mindestentgelt 0,5 % p.a. Quote: 80 % Art der Finanzierung

Mehr

Bürgerwindparks in der kommunalen Praxis Informationsveranstaltung Gemeinde Nottuln 18. Juni 2013

Bürgerwindparks in der kommunalen Praxis Informationsveranstaltung Gemeinde Nottuln 18. Juni 2013 Bürgerwindparks in der kommunalen Praxis Informationsveranstaltung Gemeinde Nottuln 18. Juni 2013 EnergieDialog.NRW Informations- und Beratungsplattform für erneuerbare Energien Gesprächsangebot für Politik,

Mehr