18. Aktionstag. StBKWestfalen-Lippe; DATEV eg; alle Rechte vorbehalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "18. Aktionstag. StBKWestfalen-Lippe; DATEV eg; alle Rechte vorbehalten"

Transkript

1 18. Aktionstag

2 Bestandteile des Rechnungswesens Gewinnermittlung extern Jahresabschluss Betriebliches Rechnungswesen Kostenrechnung intern Stat. Auswertungen Sonstige Informationsquellen Besteuerung Controlling

3 Grundsätze Der Gewinn aus gewerblicher oder freiberuflicher Tätigkeit unterliegt der Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer (rechtsformabhängig) Inländische Gewerbebetriebe unterliegen der Gewerbesteuer Auf die Umsätze aus Lieferungen und Dienstleistungen des Unternehmers wird i. d. R. Umsatzsteuer erhoben Werden Arbeitnehmer beschäftigt, muss der Unternehmer vom Arbeitslohn i. d. R. Lohnsteuer einbehalten 3

4 Ermittlung des Gewinns entweder durch oder 2. Bilanzierung /doppelte Für wen ist welche Gewinnermittlungsart anzuwenden? 4

5 Verpflichtung zur Bilanzierung/ doppelten 1. Im Handelsregister eingetragene Kaufleute =>Verpflichtung nach Handelsgesetzbuch (HGB), gilt dann auch für die Besteuerung 2. Nicht im Handelsregister eingetragene gewerbliche Unternehmer, nach steuerlichen Vorschriften, wenn entweder Umsatz > EUR oder Gewinn > EUR Keine Bilanzierungs-/ spflicht für Selbständig Tätige (Freiberufler) 5

6 Kaufmann nach Handelsgesetzbuch (HGB) Kaufmann ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt. 1 Abs. 2 HGB definiert, was Handelsgewerbe ist: "Handelsgewerbe ist jeder Gewerbebetrieb, es sei denn, dass das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert". Die Kriterien dafür, wann ein Unternehmen "einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb" erfordert, sind nicht rechtlich normiert. Maßgeblich sind - wo die Kaufmannseigenschaft nicht bereits zwingend aus der Rechtsform des Unternehmens folgt - Kriterien wie Umsatz- und Ertragsstärke, Mitarbeiterzahl, Umfang und Komplexität der Geschäftsvorfälle usw. Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz: Wenn EUR Umsatz und EUR Gewinn pro Geschäftsjahr in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren nicht überschritten, dann keine spflicht für Einzelunternehmen. Liegt Kaufmannseigenschaft vor, ist Eintragung in das Handelsregister obligatorisch! 6

7 Freiberufler Abgrenzung zum Gewerbetreibenden Da es an brauchbaren allgemeinen Abgrenzungskriterien fehlt, werden die selbstständigen Tätigkeiten im Gesetz ( 18 EStG) - großteils katalogmäßig - im Einzelnen aufgezählt und auf diese Weise von den gewerblichen Tätigkeiten abgegrenzt. Für die Rechtsanwendung bedeutet dies: Sind die im Gesetz genannten Tatbestandsmerkmale einer selbstständigen Arbeit gegeben, ist das Vorliegen eines Gewerbebetriebs ( 15 Abs. 2 EStG) zu verneinen. Liegen dagegen die Voraussetzungen für eine selbstständige Arbeit ( 18 EStG) nicht vor, ist die Tätigkeit i. d. Regel als gewerblich einzustufen. Dies ist vor allem für die Grenzfälle von Bedeutung, in denen dem Steuerpflichtigen z. B. die für eine freiberufliche Tätigkeit erforderliche Berufszulassung oder die für den betreffenden Beruf erforderliche Ausbildung fehlt. 7

8 Verpflichtung zur Bilanzierung/ doppelten Ergibt sich die Verpflichtung zur nicht nach Handelsrecht, dann Beginn der Verpflichtung: Mit Beginn des Wirtschaftsjahres, das auf die Bekanntgabe der Mitteilung des Finanzamts folgt, dass die Grenzen (Umsatz und/ oder Gewinn) überschritten sind und zur doppelten übergegangen werden muss. 8

9 Bilanzierungsgrundsätze Bei der Bilanzierung sind soweit sich aus dem Steuerrecht nichts anderes ergibt die Grundsätze ordnungsgemäßer des Handelsrechts zu beachten Ein sachverständiger Dritter ( z. B. Prüfer des Finanzamts) muss sich innerhalb angemessener Zeit anhand der sunterlagen und Aufzeichnungen ein Bild von den Geschäftsvorfällen und der Lage des Unternehmens machen können. Alle Geschäftsvorfälle sind vollständig, richtig, geordnet zu erfassen, so dass sie in ihrer Entstehung und Abwicklung nachvollziehbar sind. 9

10 Gewinnermittlungszeitraum/ Aufbewahrungsfristen Gewinnermittlungszeitraum = Grundsätzlich das Kalenderjahr Vom Kalenderjahr abweichendes Wirtschaftsjahr in bestimmten Fällen auf Antrag möglich Aufbewahrungsfristen: Unterlagen zur Gewinnermittlung: Sonstige Unterlagen, soweit für die Besteuerung von Bedeutung: 10 Jahre 6 Jahre 10

11 Einnahmen- Das Steuerrecht erlaubt denjenigen Unternehmern, die nicht zur / Bilanzierung verpflichtet sind, die Ermittlung des steuerpflichtigen Gewinns durch eine sogenannte: Einnahmen-. Angaben müssen auf dem amtlichen Vordruck Anlage EÜR erfolgen. Bei Unternehmen mit einem Umsatz < ,- EUR/Jahr reicht eine formlose Gewinnermittlung aus. Achtung: Es besteht die Möglichkeit, freiwillig die Methode der doppelten / Bilanzierung zu wählen! 11

12 Aufbau der Einnahmen- Die Einnahmen- ist im Ergebnis eine einfache Gegenüberstellung von Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben nach folgendem Schema: Betriebseinnahmen./. Betriebsausgaben = Gewinn/ Verlust Die Ermittlung der Betriebseinnahmen bzw. Betriebsausgaben erfolgt nach rein steuerlichen Gewinnermittlungsvorschriften 12

13 Steuerrechtlicher Grundsatz: Zufluss-/Abflussprinzip Maßgeblich für die Erfassung der Einnahmen und Ausgaben ist grds. der Zeitpunkt des Geldflusses Beispiel: Der Unternehmer hat seine Leistung erbracht und stellt eine Rechnung am an seinen Kunden. Der Kunde bezahlt die Rechnung am (Geldeingang beim leistenden Unternehmer). Der Geldeingang ist als Betriebseinnahme im Jahr 2014 zu erfassen. Hier ergibt sich ein wesentlicher Unterschied zur Bilanzierung! 13

14 Aufzeichnungsgrundsätze bei Einnahmen-: Belegsammlung mit gruppenweiser Zusammenstellung von Einnahmen / Ausgaben i. d. R. ausreichend Für umsatzsteuerliche Zwecke: Nettoentgelt, Umsatzsteuer u. Gesamtbetrag müssen einzeln aufgezeichnet werden Gewerbliche Unternehmen müssen Wareneingang und Warenausgang jeweils getrennt aufzeichnen (wenn Ware an anderen gewerbl. Unternehmer zur Weiterveräußerung oder zum Verbrauch geliefert wird) Entnahmen und Einlagen sind gesondert aufzuzeichnen Geordnete Aufzeichnung im Sinne einer ist aber ggf. sinnvoll eigener Überblick über Geschäftsentwicklung 14

15 Begriff der planmäßige, lückenlose und ordnungsgemäße Aufzeichnung aller Geschäftsvorfälle eines Unternehmens 15

16 Gewinnermittlung (steuerlich) Betriebsvermögen am Schluss des Wirtschaftsjahres./. Betriebsvermögen am Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahres = Gewinn (steuerpflichtiger Gewinn) Bei spflichtigen oder bei Gewerbetreibenden, die freiwillig Bücher führen, ist grds. das Betriebsvermögen anzusetzen, welches nach handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsgemäßer ermittelt wurde. Privat veranlasste Vorgänge bleiben unberücksichtigt Daher müssen Entnahmen hinzugerechnet, Einlagen abgezogen werden. 16

17 Bei Beginn der Verpflichtung zur Bilanzierung / doppelten muss eine Inventur durchgeführt werden! Begriff der Inventur: Bestandsaufnahme aller Vermögensteile und aller Schulden des Unternehmens an einem bestimmten Stichtag (Eröffnung eines Unternehmens; Ende eines jeden Wirtschaftsjahres) durch Zählen, Messen oder Wiegen. 17

18 Resultat der Bilanz Begriff Bilanz: Zusammenstellung des Inventars Verzicht auf Einzelangaben über Art, Menge und Einzelwerte gruppenweise Zusammenfassung der Wirtschaftsgüter gesetzliche Verpflichtung zur Erstellung: 242 (1) HGB, 140, 141 AO Zeitpunkt der Erstellung : innerhalb der einem ordnungsgemäßen Geschäftsgang entsprechenden Zeit (= 6 Monate) 243 Abs. 3 HGB Kapitalgesellschaften ( 264 Abs. 1 HGB) für große und mittelgroße Gesellschaften 3 Monate, für kleine Gesellschaften 6 Monate nach Bilanzstichtag steuerlich: innerhalb eines Jahres 18

19 Schematischer Aufbau i. S. d. 266 HGB, Beispiel Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 1. Grundstücke 2. Maschinen 3. Betriebs- u. Geschäftsausstattung 4. Anzahlungen auf Beteiligungen 6. Wertpapiere B. Umlaufvermögen 1. Waren 2. Anzahlungen auf Forderungen 4. Wechsel 5. Kassen 6. Postgiro 7. Bank C. Rechnungsabgrenzungen A. Eigenkapital B. Rückstellungen C. Verbindlichkeiten 1. Gegenüber Kreditinstituten 2. Anzahlungen von Kunden 3. Wechselschulden 4. Sonstige Verbindlichkeiten D. Rechnungsabgrenzungen Passiva

20 Notwendigkeit der Auflösung der Bilanz Gründe: Die Unmöglichkeit, die Bilanz laufend fortzuschreiben und die unnötige Arbeitsbelastung, nach jedem Geschäftsvorfall eine neue Bilanz aufzustellen. Ziele: Möglichkeit: Einzelabsetzung jedes Bilanzpostens mit Ausweis des Anfangsbestandes und aller Änderungen im Laufe eines Wirtschaftsjahres sowie buchmäßige Ermittlung des Bestandes. Fortführung der Anfangsbestände und laufende Darstellung aller Geschäftsvorfälle in Kontenform 20

21 Graphische Darstellung des Kontos oder Soll Haben Soll Haben Soll- Soll- Haben- Haben- Buchungen Buchungen Buchungen Buchungen Saldo Saldo Soll-Saldo Haben-Saldo 21

22 Der Buchungssatz Besonderheit der doppelten : durch ihn kann der Geschäftsvorfall in knapper Form bezeichnet und gekennzeichnet werden. er macht ersichtlich, welche Konten durch den Geschäftsvorfall berührt werden. zur Bildung des Buchungssatzes müssen stets zuerst diese Fragen geklärt werden: a) welche Konten werden durch den Geschäftsvorfall berührt? b) welchen Charakter haben diese Konten (Aktiv- oder Passivkonten)? c) liegt ein Zugang oder ein Abgang auf diesen Konten vor, oder d) sind auf beiden Konten Zugänge oder Abgänge zu buchen! e) auf welche Seite der betreffenden Konten ist daher zu buchen! 22

23 Der Buchungssatz in jedem Buchungssatz wird zuerst das Konto genannt, auf dem im Soll gebucht wird (= Buchung), dann das Konto, auf dem im Haben gebucht wird (= Gegenbuchung), verbunden durch das Wort an Regel daher Soll an Haben da im Soll eines Kontos (mehrerer Konten) immer dieselben Beträge gebucht werden wie im Haben, bestätigt sich der Charakter der doppelten werden durch einen Geschäftsvorfall lediglich zwei Konten berührt, ergibt sich ein einfacher Buchungssatz werden durch den Geschäftsvorfall mehrere Konten betroffen, muss ein zusammengesetzter Buchungssatz gebildet werden ein Buchungstext kann den Buchungssatz erläutern aus einem vorgegebenen Buchungssatz kann geschlossen werden, welcher Geschäftsvorfall ihm zugrunde liegt 23

24 Besteuerung Jeder Unternehmer erhält bei Eröffnung des Betriebes zur steuerlichen Erfassung einen Fragebogen des Finanzamts Bei Gewerbetreibenden erlangt das Finanzamt durch das Gewerbeamt der Gemeinde Kenntnis von der Unternehmensgründung Selbständig Tätige müssen die Aufnahme der Tätigkeit von sich aus beim Finanzamt anzeigen 24

25 Einkommensteuer (ESt) Besteuerungssubjekt = Bemessungsgrundlage = Veranlagungszeitraum = natürliche Personen zu versteuerndes Einkommen des Veranlagungszeitraums Kalenderjahr Das Einkommensteuergesetz kennt folgende (sieben) Einkunftsarten: 1. Land- und Forstwirtschaft 2. Gewerbebetrieb 3. Selbständige Arbeit 4. Nichtselbständige Arbeit 5. Kapitalvermögen 6. Vermietung und Verpachtung Gewinneinkunftsarten 7. Sonstige Einkünfte 25

26 Abgrenzung Gewerbebetrieb Selbständige Arbeit Allgemeine Merkmale der Gewinneinkunftsarten: Selbständigkeit, Nachhaltigkeit, Gewinnerzielungsabsicht, Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr Selbständige Arbeit (hier: nur Freiberufler) Def.: 18 Einkommensteuergesetz Qualifizierte Berufe Katalogberufe Ähnliche Berufe Gewerbebetrieb Allgemeine Merkmale (s. o.) erfüllt und nicht Land- und Forstwirtschaft Selbständige Arbeit Unerheblich ist es für die steuerliche Einordnung, ob die Betätigung gegen sonstige Gesetze verstößt. 26

27 Ermittlung des zu versteuernden Einkommens (vereinfacht): Summe der Einkünfte aus den sieben Einkunftsarten + Hinzurechnungsbetrag - Verlustausgleich = Summe der Einkünfte - Altersentlastungsbetrag - Freibetrag für Land- und Forstwirte = Gesamtbetrag der Einkünfte - Verlustvor- bzw. Rücktrag - Sonderausgaben - Außergewöhnliche Belastungen = Einkommen - Freibeträge, z. B. für Kinder = zu versteuerndes Einkommen 27

28 Einkommensteuertarif Steuern fallen nur an, wenn das zu versteuernde Einkommen über dem Grundfreibetrag liegt. Steuersatz steigt innerhalb der Progressionszone in Abhängigkeit vom zu versteuernden Einkommen. Ab bestimmten Grenzen ist der Steuersatz proportional ab 2014 Grundfreibetrag (ledig) 8.004,- EUR 8.130,- EUR 8.354,- EUR Eingangssteuersatz 14% 14% 14% Spitzensteuersatz 42% 42% 42% Anwendung ab ,- EUR ,- EUR ,- EUR 28

29 Vorauszahlungen Während des Veranlagungszeitraums sind Vorauszahlungen in Höhe der voraussichtlichen Jahressteuer, verteilt auf vier Quartale zu entrichten. In der Regel bemessen sich die Vorauszahlungen nach der Einkommensteuer des letzten veranlagten Jahres. Die Vorauszahlungen im Eröffnungsjahr werden in der Regel nach den Angaben im Fragebogen zur Betriebseröffnung festgesetzt! Anpassungsanträge seitens des Steuerpflichtigen sind unterjährig möglich bzw. ggf. sogar zwingend erforderlich!! Vorauszahlungstermine der Einkommensteuer: 10. März Juni September Dezember 29

30 Jahressteuererklärung Abgabe grundsätzlich bis zum 31. Mai des Folgejahres Ausnahme: bei Erstellung durch Steuerberater z. Zt. bis 31. Dezember des Folgejahres 30

31 Lohnsteuer als Sondererhebungsform der Einkommensteuer Von jeder Lohnzahlung an Arbeitnehmer ist vom Arbeitgeber die Lohnsteuer (auch Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) zu berechnen, einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Abgabe einer sog. Lohnsteuer-Anmeldung (Achtung: nur noch auf elektronischem Wege) bis zum 10. Tag nach Ablauf des Lohnsteuer- Anmeldezeitraums Anmeldezeitraum: in der Regel monatlich, bei geringen Beträgen vierteljährlich oder jährlich Achtung: Sozialversicherungsbeiträge! Besonderheiten gelten bei geringfügig Beschäftigten => Siehe: (Internetseiten der zuständigen Knappschaft Bahn See) 31

32 Körperschaftsteuer (KSt) Die Körperschaftsteuer ist die Einkommensteuer der Körperschaften und gilt für alle Kapitalgesellschaften. Die KSt erstreckt sich auf alle Einkunftsarten der Kapitalgesellschaften. Beginn der Steuerpflicht: Mit Abschluss des Gesellschaftsvertrages, frühestens mit Beginn der nach außen gerichteten Tätigkeit Steuersatz: 15% Veranlagungszeitraum: Kalenderjahr Achtung: Die Ermittlung des steuerpflichtigen Gewinns erfolgt hier ausschließlich durch Betriebsvermögensvergleich 32

33 Vorauszahlungen Während des Veranlagungszeitraums sind Vorauszahlungen in Höhe der voraussichtlichen Jahressteuer, verteilt auf vier Quartale zu entrichten. In der Regel bemessen sich die Vorauszahlungen nach der Körperschaft-steuer des letzten veranlagten Jahres. Die Vorauszahlungen im Eröffnungsjahr werden in der Regel nach den Angaben im Fragebogen zur Betriebseröffnung festgesetzt! Anpassungsanträge seitens des Steuerpflichtigen sind unterjährig möglich bzw. ggf. sogar zwingend erforderlich!! Vorauszahlungstermine der Körperschaftsteuer: 10. März Juni September Dezember 33

34 Jahressteuererklärung Abgabe grundsätzlich bis zum 31. Mai des Folgejahres Ausnahme: bei Erstellung durch Steuerberater z. Zt. bis 31. Dezember des Folgejahres 34

35 Verhältnis Kapitalgesellschaft Anteilseigner Sofern der Anteilseigner gleichzeitig angestellter Geschäftsführer seiner Kapitalgesellschaft ist, erzielt er insoweit er hierfür eine Vergütung bekommt, Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit Arbeitnehmer Der bei der Kapitalgesellschaft verbleibende Gewinn unterliegt im Falle der Ausschüttung an den/ die Anteilseigner dort nochmals der Einkommensbesteuerung. Hier entsteht dem Grunde nach eine Doppelbesteuerung, da die vorherige Gewinnbesteuerung auf der Ebene der Gesellschaft (Körperschaftsteuer) auch im Ausschüttungsfall bestehen bleibt. Seit 2009 gilt die sog. Abgeltungssteuer, d. h. die Ausschüttung wird im Rahmen der Einkommensbesteuerung grds. mit 25% belastet! Hiervon gibt es jedoch eine Reihe von Ausnahmen, in denen dann das sog. Teileinkünfteverfahren gilt (teilw. Wahlrecht). 35

36 Gewerbesteuer Der Gewerbesteuer unterliegt jeder inländische Gewerbebetrieb Derzeit keine Gewerbesteuerpflicht der Freiberufler Steuerschuldner ist bei Einzelunternehmen der Unternehmer bei Personen- und Kapitalgesellschaften die Gesellschaft Bemessungsgrundlage ist der Gewerbeertrag Grundlage für den Gewerbeertrag ist der Gewinn nach Einkommen- bzw. Körperschaftsteuergesetz 36

37 Berechnung der Gewerbesteuer Freibetrag von EUR bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften Kein Freibetrag für Kapitalgesellschaften 1. Multiplikation des Gewerbeertrages (abgerundet) mit der Steuermesszahl Steuermesszahl beträgt 3,5% 2. Multiplikation der Steuermesszahl mit dem Hebesatz der jeweiligen Gemeinde (z.b. Dortmund derzeit 485%) Hinweis: Die Gewerbesteuer ist (seit 2008) nicht (mehr) als Betriebsausgabe abzugsfähig! 37

38 Beispiel zur Berechnung der Gewerbesteuer (2014) Gewerbeertrag eines Einzelunternehmens abgerundet (auf volle 100 EUR) EUR EUR abzüglich Freibetrag EUR korrigierter Gewerbeertrag EUR davon EUR x 3,5% = 903 EUR Steuermessbetrag Gewerbesteuerschuld (Dortmund) 903 EUR x 485%= 4.379,55 EUR 38

39 Vorauszahlungen Während des Veranlagungszeitraums sind Vorauszahlungen in Höhe der voraussichtlichen Jahressteuer, verteilt auf vier Quartale zu entrichten. In der Regel bemessen sich die Vorauszahlungen nach der Gewerbesteuer des letzten veranlagten Jahres. Die Vorauszahlungen im Eröffnungsjahr werden in der Regel nach den Angaben im Fragebogen zur Betriebseröffnung festgesetzt! Anpassungsanträge seitens des Steuerpflichtigen sind unterjährig möglich bzw. ggf. sogar zwingend erforderlich!! Vorauszahlungstermine der Gewerbesteuer: 15. Februar Mai August November 39

40 Jahressteuererklärung Abgabe grundsätzlich bis zum 31. Mai des Folgejahres Ausnahme: bei Erstellung durch Steuerberater z. Zt. bis 31. Dezember des Folgejahres 40

41 Anrechnung der Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer Bei Einzelunternehmen und den Anteilseignern einer Personengesellschaft erfolgt eine pauschalierte Anrechnung der Gewerbesteuer auf den Teil der Einkommensteuer, welcher auf die gewerblichen Einkünfte entfällt. Die Anrechnung beträgt derzeit das 3,8fache des Gewerbesteuermessbetrages Höhe der Anrechnung: Gewerbesteuermessbetrag x 3,8 Im vorangegangenen Beispiel: Messbetrag 903,- EUR x 3,8 = 3.431,- EUR 41

42 Umsatzsteuer (USt) Die Umsatzsteuer wird auf Umsätze erhoben, die ein Unternehmer im Inland im Rahmen seines Unternehmens erzielt. In erster Linie sind hier Warenlieferungen oder sonstige Leistungen (Dienstleistungen) gemeint. Voraussetzung: Unternehmereigenschaft Unternehmer ist jeder, der eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig ausübt. Steuersatz: Der Steuersatz beträgt 19% (seit , vorher 16%). Für bestimmte Umsätze gilt ein ermäßigter Steuersatz in Höhe von 7 Prozent. (z. B. für Bücher, Zeitungen, Lebensmittel und auch für die Erbringung einer Beförderungsleistung im Personenverkehr) Steuerbefreiungen: Bestimmte Umsätze sind von der Umsatzsteuer befreit. Zu erwähnen sind hier insbesondere die Ausfuhrlieferungen und die innergemeinschaftlichen Lieferungen. 42

43 Vorsteuerabzug Vorunternehmer Vorleistung Rechnung zzgl. USt Unternehmer Lieferung/ Leistung Rechnung zzgl. USt Kunde Finanzamt Umsatzsteuer (aus Rg. an Kunden) abzgl. USt aus Rechnung Vorunternehmer (Vorsteuer) = USt-Zahllast 43

44 Voranmeldungszeitraum Verpflichtung zur Abgabe von sog. Voranmeldungen und Leistung von Vorauszahlungen auf die Jahressteuer Existenzgründer (in den ersten zwei Jahren) : monatliche Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen Sonst: Voranmeldungszeitraum grundsätzlich Kalendervierteljahr, es sei denn, Steuer für vorangegangenes Kalenderjahr > Euro (ab 2009). monatliche Voranmeldungen Umsatzsteuer des Vorjahres < Euro (ab 2009) Befreiung von Abgabepflicht (Voranmeldungen) möglich 44

45 Voranmeldungsfrist Abgabe grds. bis zum 10. Tag nach Ablauf eines jeden Voranmeldungszeitraums Ausnahme: Dauerfristverlängerung Voraussetzung: Anmeldung und Leistung einer sog. Sondervorauszahlung Höhe: 1/11 der Summe der Vorauszahlungen des vorangegangenen Jahres Folge: Fälligkeit der Voranmeldungen und Vorauszahlungen verschiebt sich einen Monat nach hinten Anrechnung der geleisteten Sondervorauszahlung auf die letzte Jahresvorauszahlung 45

46 Soll- / Ist-Besteuerung Die Steuer wird grundsätzlich nach vereinbarten Entgelten (Soll-Besteuerung) berechnet. Es kommt nicht darauf an, ob der Kunde bereits bezahlt hat. Die Umsatzsteuer entsteht bereits mit Ausführung der Leistung. Abweichend hiervon kann auf Antrag die so genannte Ist-Besteuerung angewendet werden. In diesem Fall erfolgt die Abführung der Umsatzsteuer nach den vereinnahmten, also zugeflossenen Entgelten. Hierzu müssen jedoch alternativ bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein: Gesamtumsatz im Vorjahr oder im Jahr der Gründung < Euro Unternehmer von spflicht befreit Angehörige von freien Berufen 46

47 Jahressteuererklärung Abgabe grundsätzlich bis zum 31. Mai des Folgejahres Ausnahme: bei Erstellung durch Steuerberater z. Zt. bis 31. Dezember des Folgejahres 47

48 Rechnungsausstellung Ein Unternehmer, der umsatzsteuerpflichtige Umsätze tätigt, ist berechtigt bzw. auf Verlangen des belieferten Unternehmers verpflichtet, Rechnungen auszustellen. Für den Leistungsempfänger ist eine Rechnung insbesondere deshalb von Bedeutung, weil er nur dann die darin ausgewiesene Steuer als Vorsteuer abziehen kann. 48

49 Sonderfall Kleinunternehmer-Regelung Bei Unternehmen, deren Umsatz im Jahr der Gründung voraussichtlich Euro einschließlich der darauf entfallenden Umsatzsteuer nicht übersteigt, wird von Gesetzes wegen keine Umsatzsteuer erhoben. Entsprechendes gilt für Jahre nach der Gründung, wenn folgende Doppelbedingung erfüllt ist: Umsatz im Vorjahr Im laufenden Jahr Umsatz < Euro < Euro Vorteile der Kleinunternehmerregelung ergeben sich in der Regel, wenn die Leistungen an Endverbraucher erbracht werden. Hier ist die Umsatzsteuer generell ein zusätzlicher Kostenbestandteil für den Kunden. 49

50 Kleinunternehmer müssen beachten Es darf keine Vorsteuer geltend gemacht werden Es darf keine Umsatzsteuer in Rechnungen ausgewiesen werden Die Kleinunternehmerregelung kann nachteilig sein, z. B. wenn in der Anfangsphase eines Betriebes hohe Investitionen getätigt werden. Deshalb kann auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung durch Erklärung gegenüber dem Finanzamt verzichtet werden. Folge des Verzichts: Ausweis der Umsatzsteuer in Rechnungen Vorsteuerabzug Dieser Verzicht sollte allerdings gut überlegt werden, da er für fünf Jahre bindet. 50

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Die wichtigsten Steuern für Unternehmen

Die wichtigsten Steuern für Unternehmen Die wichtigsten Steuern für Unternehmen Quelle: Auszüge aus der Broschüre der IHK Hessen Steuern für Existenzgründer (IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen arge Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern)

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Steuern für Unternehmensgründer

Steuern für Unternehmensgründer Steuern für Unternehmensgründer Nach Erfahrungen der IHK Hannover bereiten die mit der Gründung eines Unternehmens verbundenen steuerlichen Verpflichtungen Unternehmensgründern häufig Schwierigkeiten.

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Autor: WP/StB Thomas Wiesmaier und WP/StB Thomas Haller Datum: 14. März 2015. Steuerliche Grundlagen für Existenzgründer

Autor: WP/StB Thomas Wiesmaier und WP/StB Thomas Haller Datum: 14. März 2015. Steuerliche Grundlagen für Existenzgründer Seite: 1 Steuerliche Grundlagen für Existenzgründer Referenten Dip.-oec. Thomas Wiesmaier Wirtschaftsprüfer und Steuerberater (Partner Wiesmaier und Kollegen) Betriebswirtschaftliche Beratung Sanierungsberatung

Mehr

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht Schere Grundrecht auf steueroptimierende Gestaltung. Art 2 Abs.1 Grundgesetz BVerfG 1 BvL 23/57 und BFH Rechtsprechung Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG GmbH Wahl der Gewinnermittlungsart - solange

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Steuern für Existenzgründer/innen - Hinweise zu Buchführung und Unternehmensteuern

Steuern für Existenzgründer/innen - Hinweise zu Buchführung und Unternehmensteuern Steuern für Existenzgründer/innen - Hinweise zu Buchführung und Unternehmensteuern Stand: Februar 2015 1. Gewinnermittlung/Buchführung 1.1 Einnahmen-Überschussrechnung 1.2 Bilanzierung/doppelte Buchführung

Mehr

Einkommensteuer für Existenzgründer

Einkommensteuer für Existenzgründer Einkommensteuer für Existenzgründer 1. Einleitung 2. Welche Einkünfte unterliegen der Einkommensteuer? 3. Wie wird der Gewinn ermittelt? 4. Veranlagungszeitraum und -arten 5. Wie wird das zu versteuernde

Mehr

Steuern für Existenzgründer/innen Hinweise zu Buchführung und Unternehmenssteuern

Steuern für Existenzgründer/innen Hinweise zu Buchführung und Unternehmenssteuern Steuern für Existenzgründer/innen Hinweise zu Buchführung und Unternehmenssteuern Stand: Januar 2012 1. Gewinnermittlung/Buchführung 1.1 Einnahmen-Überschussrechnung 1.2 Bilanzierung/doppelte Buchführung

Mehr

Infoblatt zum Thema Steuern

Infoblatt zum Thema Steuern Infoblatt zum Thema Steuern Als Freelancer erzielst du Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit und wirst steuerlich als Einzelunternehmer behandelt. Welche Steuerarten auf dich als Einzelunternehmer zutreffen

Mehr

Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer

Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer 6. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH Gliederung: Steuerliche Grundlagen Vorüberlegung / Einführung

Mehr

Steuern für Existenzgründer/innen

Steuern für Existenzgründer/innen Steuern für Existenzgründer/innen Wer sich selbstständig macht, darf das Thema Steuern nicht vernachlässigen. Allerdings gibt es je nach Art der Gründung gewerblich, freiberuflich oder rechtsformabhängig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Steuern für Existenzgründer/-innen

Steuern für Existenzgründer/-innen Ein Merkblatt Ihrer IHK Steuern für Existenzgründer/-innen Hinweise zur Buchführung und Unternehmenssteuern 1. Gewinnermittlung/Buchführung 1 1.1 Einnahmen-Überschussrechnung 2 1.2 Bilanzierung/doppelte

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Steuern für Existenzgründer. Nr. 161/14

Steuern für Existenzgründer. Nr. 161/14 Steuern für Existenzgründer Nr. 161/14 Ansprechpartner: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-390 Fax: 0911/13

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Steuern für Existenzgründer. Hinweise zu Buchführung und Unternehmenssteuern

Steuern für Existenzgründer. Hinweise zu Buchführung und Unternehmenssteuern Steuern für Existenzgründer Hinweise zu Buchführung und Unternehmenssteuern Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385 5103 307, Telefax: 0385 5103 999 www.ihkzuschwerin.de

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

BUCHFÜHRUNG und STEUERN

BUCHFÜHRUNG und STEUERN Budapest Ungarn BUCHFÜHRUNG und STEUERN 1.Buchführung/Gewinnermittlung 1.1 Allgemeines zur Gewinnermittlung Den Gewinn, den Sie aus Ihrer gewerblichen Tätigkeit erzielen, müssen Sie versteuern. Hierzu

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 4 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Existenzgründung. Hinweise auf die wichtigsten Steuerarten, Aufzeichnungsund Buchführungspflichten (Basiswissen) Stand: Oktober 2004

Existenzgründung. Hinweise auf die wichtigsten Steuerarten, Aufzeichnungsund Buchführungspflichten (Basiswissen) Stand: Oktober 2004 Existenzgründung Hinweise auf die wichtigsten Steuerarten, Aufzeichnungsund Buchführungspflichten (Basiswissen) Stand: Oktober 2004 Inhalt: 1. Vor der Gründung 1 2. Beginn des Geschäftsbetriebs...1 3.

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

Referat: Steuern, Finanzen Stand: November 2013 Ansprechpartner: Jörg Rummel IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 Durchwahl: - 1633 Fax: - 81633

Referat: Steuern, Finanzen Stand: November 2013 Ansprechpartner: Jörg Rummel IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 Durchwahl: - 1633 Fax: - 81633 MERKBLATT Recht und Steuern BERECHNUNG DER GEWERBESTEUER Die Gewerbesteuer ist für eine Standortentscheidung mitentscheidend. Das folgende Merkblatt zeigt Ihnen, wie sich die Höhe der zu zahlenden Gewerbesteuer

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Steuern für Existenzgründer

Steuern für Existenzgründer Steuern für Existenzgründer Arbeitsgemeinschaft Hessen Inhalt 3 1.0 Die ersten Schritte 3 1.1 Die Gewerbeanmeldung 3 1.2 Der erste Kontakt mit dem Finanzamt 3 2.0 Die Rechtsformwahl 3 2.1 Kriterien 5 2.2

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt, Fach Steuern. Gewerbesteuer

IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt, Fach Steuern. Gewerbesteuer IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt, Fach Steuern Gewerbesteuer IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 2 Inhalt Allgemeines zur Gewerbesteuer...

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Arbeitsschritte in Kanzlei-Rechnungswesen beim Umstieg - Einnahmenüberschussrechnung zur Bilanzierung...

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Steuerrecht für Existenzgründer ANMELDUNG STEUERARTEN RECHTSFORMWAHL

Steuerrecht für Existenzgründer ANMELDUNG STEUERARTEN RECHTSFORMWAHL Steuerrecht für Existenzgründer ANMELDUNG STEUERARTEN RECHTSFORMWAHL Anmeldeverfahren beim Finanzamt 1. Formlose Anmeldung beim Finanzamt innerhalb eines Monats nach Beginn der Tätigkeit (Neugründungsstellen

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Inhaltsverzeichnis Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft An das Eingangsstempel -datum 1 2 Steuernummer 3 4 5 6 7 8 9 10 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Steuerrecht für Existenzgründer 14. September 2015

Steuerrecht für Existenzgründer 14. September 2015 Steuerrecht für Existenzgründer 14. September 2015 ANMELDUNG STEUERARTEN RECHTSFORMWAHL Anmeldeverfahren beim Finanzamt 1. Formlose Anmeldung beim Finanzamt innerhalb eines Monats nach Beginn der Tätigkeit

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Der Sprung ins kalte Wasser Vom Konzipienten zum Rechtsanwalt! Wirtschaftliche, steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Überlegungen Vortrag RAA Salzburg am 18. Mai 2011 1 Inhaltsübersicht Wer ist

Mehr

Selbständigkeit und das Finanzamt. Die Senatorin für Finanzen. Freie Hansestadt Bremen

Selbständigkeit und das Finanzamt. Die Senatorin für Finanzen. Freie Hansestadt Bremen Selbständigkeit und das Finanzamt Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Impressum Herausgeber: Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Pressestelle Rudolf-Hilferding-Platz 1 Haus

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens und Steuertipps für Existenzgründer

Grundlagen des Rechnungswesens und Steuertipps für Existenzgründer Grundlagen des Rechnungswesens und Steuertipps für Existenzgründer Formalitäten Buchführung und Gewinnermittlung Steuern und Abgaben 2 I. Vorwort 3 II. Steuerliche Grundlagen der Existenzgründung 4 1.

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Vorteile: Einzelunternehmer (e.

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG 24.11.2014 Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

F r e i b e r u f l e r. G e w e r b e t r e i b e n d e. Abgrenzung. Steuerliche Vorteile. Ist- Soll Besteuerung. Belegablage

F r e i b e r u f l e r. G e w e r b e t r e i b e n d e. Abgrenzung. Steuerliche Vorteile. Ist- Soll Besteuerung. Belegablage Für Anfänger- Existenzgründer und andere Selbständige F r e i b e r u f l e r - G e w e r b e t r e i b e n d e Abgrenzung Steuerliche Vorteile Ist- Soll Besteuerung Belegablage Abgrenzung zwischen freiberuflicher

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Selbstständig als Informations-Broker interna

Selbstständig als Informations-Broker interna Selbstständig als Informations-Broker interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Tätigkeiten eines Infobrokers... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Ausbildung, Fortbildung... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

STEUERTIPP HINWEISE ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

STEUERTIPP HINWEISE ZUR EXISTENZGRÜNDUNG STEUERTIPP HINWEISE ZUR EXISTENZGRÜNDUNG VORWORT Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Aller Anfang ist schwer sagt der Volksmund. Dies trifft ganz sicher zu, wenn Sie sich selbständig machen möchten. Auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 15 1.1 Arten von Belegen 15 1.2 Die wichtigsten Belegarten im Detail 16 1.2.1 Rechnungen 17 1.2.2 Kleinbetragsrechnungen, Quittungen

Mehr

STEUERRECHT- LEHRGANG 2014

STEUERRECHT- LEHRGANG 2014 STEUERRECHT- LEHRGANG 2014 BILANZSTEUERRECHT Teil 1 Gewinnermittlungsarten AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960 TELEFAX: 06171-699610

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Jour Fixe 18. April 2013 Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referenten: WP, StB Andreas

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

STEUERTIPPS. www.sachsen-anhalt.de. Hinweise für. Existenzgründungen. Stand: Februar 2013. Oberfinanzdirektion Magdeburg. Anmerkung zur Verwendung:

STEUERTIPPS. www.sachsen-anhalt.de. Hinweise für. Existenzgründungen. Stand: Februar 2013. Oberfinanzdirektion Magdeburg. Anmerkung zur Verwendung: Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

BUCHFÜHRUNG und STEUERN

BUCHFÜHRUNG und STEUERN BUCHFÜHRUNG und STEUERN Hinweise für Existenzgründer http://www.frankfurt-main.ihk.de/steuern Stand: 31. August 2009 2 Inhaltsverzeichnis 1. Buchführung/Gewinnermittlung 3 1.1 Allgemeines zur Gewinnermittlung

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr