Strukturierte Informationssammlung (SIS) Fallbeispiel Ambulante Pflegeinrichtung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierte Informationssammlung (SIS) Fallbeispiel Ambulante Pflegeinrichtung"

Transkript

1 Strukturierte Informationssammlung (SIS) Fallbeispiel Ambulante Pflegeinrichtung Aufnahme eines pflegebedürftigen Menschen mit körperlichen Einschränkungen

2 Strukturierte Informationssammlung SIS ambulant Version 1.1 Beschreibbares Feld 2 Konzept: Beikirch/Roes Nutzungsrechte BMG Version 1.1/2105

3 Funktion der SIS und Risikomatrix ambulante Pflege Version Konzept: Beikirch/Roes Nutzungsrechte BMG Version 1.1/2105

4 Fallbeispiel: Aufnahme von Herrn Herbert Morgenrot in einem ambulanten Pflegedienst (orientierte pflegebedürftige Person) Das Ehepaar Morgenrot lebt seit über 40 Jahren in ihrem Häuschen mit Garten auf dem Lande, in dem sie ihre beiden Kinder groß gezogen haben und sie blicken auf schöne, gemeinsame Jahre zurück. Vor ca. 2 Jahren erlitt Herr Morgenrot einen Schlaganfall und war einige Wochen im Krankenhaus, sowie in einer Rehabilitationseinrichtung. Trotz rechtzeitiger medizinischer Hilfe und der rehabilitierenden Maßnahmen blieben körperliche Einschränkungen (linksseitige Halbseitenlähmung) sowie eine Sprachstörung (Aphasie) zurück. Hindrichs/Seniorenstift Kronthal 4 Konzept: Beikirch/Roes Nutzungsrechte BMG Version 1.1/2105

5 Fallbeispiel: Aufnahme von Herrn Herbert Morgenrot in einem ambulanten Pflegedienst (orientierte pflegebedürftige Person) Die Erkrankung hat das Leben des Ehepaars sehr verändert Während Herr Morgenrot sehr unter dem Verlust seiner Fähigkeiten leidet, kommt seine Frau immer häufiger an ihre körperlichen und psychischen Grenzen. Seit einigen Wochen kommt ein ambulanter Pflegedienst ins Haus, um die ärztlich angeordneten Kompressionsstrümpfe an- und auszuziehen, sowie den zu Hause entstandenen Dekubitus Grad 2 an Sakralbereich zu versorgen. Hindrichs/Seniorenstift Kronthal 5 Konzept: Beikirch/Roes Nutzungsrechte BMG Version 1.1/2105

6 Feld A Feld A Name der pflegebedürftigen Person, Zeitpunkt und Art des Gesprächs (Erstgespräch / Folgegespräch), Handzeichen der Pflegefachkraft, die das Gespräch geführt und die SIS ausgefüllt hat. Empfehlung: Die Zeile der Unterzeichnung durch die pflegebedürftige Person/Angehörige/Betreuer wird als Ausdruck der gegenseitigen Verständigung zur Einschätzung der aktuellen Situation genutzt. Feld zur Kennzeichnung - ob es sich um ein Erstgespräch oder ein Folgegespräch handelt Feld zur Erfassung des Namen der pflegebedürftigen Person Feld zur Erfassung des Datums wann das Gespräch durchgeführt wurde Feld zur Erfassung des Handzeichen der durchführenden Pflegefachkraft Feld zur Unterschrift durch die pflegebedürftige Person und/oder seiner Angehörigen/Betreuer (Optionales Feld) 6 Es bleibt der Einrichtung freigestellt, ob auch eine Bestätigung durch die pflegebedürftige Person/Angehörige/Betreuer erfolgt.

7 Die Ehefrau von Herrn Morgenrot erzählt beim Erstgespräch Mein Mann hatte vor 2 Jahren einen Schlaganfall. Er kann nicht mehr sprechen, kann aber alles gut verstehen und er reagiert auf Fragen und Ansprache. In den letzten 2 Jahren konnten wir die Pflege noch alleine bewältigen und Frau Schmitz von Ambulanten Pflegedienst kam alle 6 Monate zum Beratungsgespräch für die Pflegekasse. Seit einigen Wochen kommt Frau Schmitz nun täglich zum Verbandswechsel und für die Kompressionsstrümpfe. Hindrichs/Seniorenstift Kronthal Körperlich wird die Pflege von meinem Mann immer schwerer und ich habe es ja so im Kreuz und schaffe das nicht mehr alleine. 7

8 Die Ehefrau von Herrn Morgenrot erzählt beim Erstgespräch Deshalb würden wir gern Ihr Angebot in Anspruch nehmen für eine weitere Hilfestellung. Mein Mann war sein Leben lang ein sehr aktiver Mensch, er hat unser Häuschen fast ganz alleine gebaut. Fremde Hilfe mussten wir bisher nicht in Anspruch nehmen, aber nun geht es einfach nicht mehr anders. Hauptsache wir können in unserem Häuschen bleiben in ein Heim zu ziehen, das wäre für uns das Schlimmste. Hindrichs/Seniorenstift Kronthal Herr Morgen blickt seine Ehefrau an und nickt zustimmend. 8

9 Feld B Durch diese Fragestellungen kann das Gespräch sowohl eröffnet als auch geschlossen werden. Bei stark kognitiv beeinträchtigten Personen kann dieses Gespräch auch stellvertretend mit den Angehörigen und/oder mit dem Betreuer/der Betreuerin geführt werden. Dies wird entsprechend vermerkt. Entscheidend ist, dass hier tatsächlich der wörtliche Originalton ungefiltert wiedergegeben wird, den die pflegebedürftige Person zur eigenen Einschätzung der Situation äußert. Positive Effekte: sowohl bei der pflegebedürftigen Person, als auch bei der Pflegefachkraft im Hinblick auf individuelle Wünsche, die gegenseitige Wahrnehmung zur Situation und zur Gestaltung der Pflege und Betreuung als Ausdruck der Selbstbestimmung. 9

10 Feld B Direkte Zitate und wortgetreue Informationen von dem Pflegebedürftigen werden hier dokumentiert! Die Angaben des Pflegebedürftigen zu seinen Hauptproblemen, seinen Wünschen und Unterstützungsbedarf aus seiner Sicht! Kennt oder sieht der Pflegebedürftige Risiken bei sich selber? Ergänzend können in diesem Bereich Informationen von Angehörigen und Betreuern erfasst werden. 10

11 Feld C1 Die Themenfelder 1 6 dienen der Dokumentation der pflegefachlichen Einschätzung und Beobachtung zum Unterstützungsbedarf der pflegebedürftigen Person im Zusammenhang mit dem häuslichen Umfeld, den Ressourcen, der Thematisierung möglicher Risiken und der Erfassung pflegerelevanter biographischer Informationen. Die Erkenntnisse aus den Themenfeldern haben einen unmittelbaren Bezug zu der Risikomatrix (C2) und werden deshalb in dieser erneut aufgeführt (Kontextkategorien). Wenn aus fachlicher Sicht in einem der 5 Themenfelder ein Risiko angesprochen wird, welches die pflegebedürftige Person anders einschätzt, oder mit den Vorschlägen zur Risikobegrenzung nicht einverstanden ist, ist dies zu vermerken. Dies gilt auch, wenn ein Themenbereich nicht benötigt wird, oder auf Grund einer besonderen Situation nicht angesprochen werden kann. Im Feld C1 wird in der Regel im Themenfeld 6 die jeweilige Zusammenarbeit zwischen Pflegedienst und der Familie festgehalten. (Achtung: Abweichung stationär/ambulant) 11

12 Feld C1 Themenfeld 1: kognitive und kommunikative Fähigkeiten Leitgedanke: In diesem Themenfeld geht es um die individuelle, situationsgerechte Erfassung und Beschreibung, inwieweit die pflegebedürftige Person in der Lage ist, sich zeitlich, persönlich und örtlich zu orientieren, zu interagieren sowie Risiken und Gefahren zu erkennen. Hier ist auch das Auftreten von herausfordernden Verhaltensweisen wie z.b. nächtlicher Unruhe, Umherwandern (Weglaufen) oder aggressiv-abwehrendes Verhalten zu beschreiben. Die Pflegefachperson sollte möglichst prägnant diesbezüglich die pflegerische Situation mit Handlungsund Gestaltungsräumen der pflegebedürftigen Person, ihren Kompetenzen, Gewohnheiten, Risiken und fachlichen Erfordernissen festhalten. Leitfrage: Inwieweit ist die pflegebedürftige Person in der Lage, sich zeitlich, persönlich und örtlich zu orientieren und zu interagieren sowie Risiken und Gefahren, auch unter Beachtung von Aspekten des herausfordernden Verhaltens, zu erkennen? 12

13 Feld C1 Themenfeld 2: Mobilität und Beweglichkeit Leitgedanke: In diesem Themenfeld geht es um die individuelle, situationsgerechte Erfassung und Beschreibung, inwieweit die pflegebedürftige Person in der Lage ist, sich frei und selbstständig innerhalb und außerhalb der Wohnung bzw. des Wohnbereichs zu bewegen. Wichtig ist dabei, die fachliche Einschätzung/Beschreibung der Möglichkeiten des Pflegebedürftigen, sich durch Bewegung in angemessenem Umfang Anregung verschaffen zu können, sowie an der Alltagswelt teilzuhaben und teilzunehmen. Der Aspekt des herausfordernden Verhaltens muss dabei berücksichtigt werden. Leitfrage: Inwieweit ist die pflegebedürftige Person in der Lage, sich frei und selbstständig innerhalb und außerhalb der Wohnung, bzw. des Wohnbereichs, auch unter Beachtung von Aspekten des herausfordernden Verhaltens, zu bewegen? 13

14 Feld C1 Themenfeld 3: Krankheitsbezogene Anforderungen und Belastungen Leitgedanke: In diesem Themenfeld geht es um die individuelle, situationsgerechte Erfassung und Beschreibung, inwieweit die pflegebedürftige Person durch ihre gesundheitliche Situation/ihre Einschränkungen und Belastungen und deren Folgen, einen pflegerisch fachlichen Unterstützungsbedarf benötigt. Insbesondere sind die individuellen Belastungsfaktoren, die therapeutischen Settings, die Compliance oder der Handlungsbedarf und die eventuellen Unterstützungsbedarfe bei der Bewältigung von Risiken und Phänomenen z. B. Schmerz, Inkontinenz oder deren Kompensation zu beschreiben und hinsichtlich ihrer krankheits- und therapiebedingten Anforderungen einzuschätzen. Es geht nicht um die ausschließliche Aufzählung von Diagnosen und ärztlichen Therapien/Medikamente, die bereits in anderer Weise erfasst und dokumentiert sind. Leitfrage: Inwieweit liegen krankheits- und therapiebedingte sowie für Pflege- und Betreuung relevante Einschränkungen bei der pflegebedürftigen Person vor? 14

15 Feld C1 Themenfeld 4: Selbstversorgung Leitgedanke: In diesem Themenfeld geht es um die individuelle, situationsgerechte Erfassung und Beschreibung, inwieweit die pflegebedürftige Person in der Lage ist, z. B. Körperpflege, Ankleiden, Ausscheidung, Essen und Trinken etc. selbstständig/mit Unterstützung zu realisieren. Ziel ist die Unterstützung größtmöglicher Autonomie, Selbstverwirklichung und Kompetenz. Eventuelle (fachliche und ethische) Konflikte zwischen den obengenannten Werten und die Verständigungsprozesse sind nachvollziehbar zu beschreiben. Leitfrage: Inwieweit ist die Fähigkeit der pflegebedürftigen Person zur Körperpflege, zum Kleiden, zur Ernährung und zur Ausscheidung eingeschränkt? 15

16 Feld C1 Themenfeld 5: Leben in sozialen Beziehungen Leitgedanke: In diesem Themenfeld geht es um die individuelle, situationsgerechte Erfassung und Beschreibung, inwieweit die pflegebedürftige Person Aktivitäten im näheren (häuslichen) Umfeld und im außerhäuslichen Bereich selbstständig/mit Unterstützung gestalten kann und wer sie ggf. dabei unterstützt (privates Umfeld). Leitfrage: Inwieweit kann die pflegebedürftige Person Aktivitäten im näheren Umfeld und im außerhäuslichen Bereich selbst gestalten? 16

17 Feld C1 Themenfeld 6a: Haushaltsführung (ambulant) Leitgedanke: Die selbstständige oder mit Unterstützung erfolgte Organisation und Bewältigung des eigenen Haushalts der pflegebedürftigen Person wird individuell und situationsgerecht erfasst und beschrieben. Sie betreffen z. B. Einkaufen, Kochen und Waschen etc. Die erfolgte Abstimmung mit Angehörigen über ein arbeitsteiliges oder aufgabenorientiertes Vorgehen in der Versorgung wird ebenfalls erfasst. Hierbei kann es auch um die nachvollziehbare Beschreibung von Konflikt-, Risiko- und Aushandlungssituationen gehen, die sich infolge psychischer und sozialer Pflege-, Wohn- und Lebenssituationen ergeben. 17

18 Feld C2 ambulant: Einschätzung von pflegesensitiven Risiken und Phänomenen im Kontext der Themenfelder Aus pflegewissenschaftlicher/pflegefachlicher Sicht ist folgendes Vorgehen verbindlich: Pflegefachliche Einschätzung zu den individuellen pflegesensitiven Risiken und Phänomenen (ja/nein) aus den Erkenntnissen der Situationseinschätzung in den Themenfeldern. Wird die Kategorie ja angekreuzt, muss die Pflegefachkraft zusätzlich eine Entscheidung zu der Kategorie vertiefende Einschätzung notwendig (ja/nein) treffen, um festzulegen, ob hierzu aus fachlicher Sicht die Notwendigkeit für ein Differentialassessment besteht. Das Feld Sonstiges dient der Erfassung weiterer Risiken oder Phänomenen im Einzelfall. Abschließende Überprüfung der fachlichen Entscheidungen in der Matrix, inwieweit diese durch Informationen in den Themenfeldern gestützt sind. 18

19 Varianten zur Strukturierung der Maßnahmenplanung Ambulant Pflegeorganisation in Kombination mit Leistungskomplexen Leistungskomplexe in Kombination mit Themenfeldern 19

20 Maßnahmenplanung für Herrn Herbert Morgenrot 20

21 Maßnahmenplanung für Herrn Herbert Morgenrot 21 Konzept: Beikirch/Roes Nutzungsrechte BMG Version 1.1/2105

22 Maßnahmenplanung für Herrn Herbert Morgenrot 22 Konzept: Beikirch/Roes Nutzungsrechte BMG Version 1.1/2105

23 Berichteblatt für Herrn Herbert Morgenrot 23

24 Eine Chance für die grundlegende Neugestaltung der Pflegedokumentation Eine Chance für die grundlegende Neugestaltung der Pflegedokumentation S.Hindrichs / Seniorenstift Kronthal Herbert Morgenrot 24 Zeit zu beginnen ist jetzt!

25 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

26 SIS ambulant Erstgespräch Folgegespräch Strukturierte Informationssammlung Herbert Morgenrot K.T. Berta Morgenrot (Ehefrau) Name der pflegebedürftigen Person Gespräch am Handzeichen Pflegefachkraft pflegebedürftige Person/Angehöriger/Betreuer Was bewegt Sie im Augenblick? Was brauchen Sie? Was können wir für Sie tun? Mein Mann hatte vor 2 Jahren einen Schlaganfall. Er kann nicht mehr sprechen, kann aber alles gut verstehen und er reagiert auf Fragen und Ansprache. In den letzten 2 Jahren konnten wir die Pflege noch alleine bewältigen und Frau Schmitz vom ambulanten Pflegedienst kam alle 6 Monate zum Beratungsgespräch für die Pflegekasse. Seit einigen Wochen kommt Frau Schmitz nun täglich zum Verbandswechsel und für die Kompressionsstrümpfe. Körperlich wird die Pflege von meinem Mann immer schwerer, und ich habe es ja so im Kreuz und schaffe das nicht mehr alleine. Deshalb würden wir gern Ihr Angebot in Anspruch nehmen für weitere Hilfestellung. Mein Mann war sein Leben lang ein sehr aktiver Mensch, er hat unser Häuschen fast ganz alleine gebaut. Fremde Hilfe mussten wir bisher nicht in Anspruch nehmen, aber nun geht es einfach nicht mehr anders. Hauptsache, wir können in unserem Häuschen bleiben in ein Heim zu ziehen, das wäre für uns das Schlimmste. Herr Morgen blickt seine Ehefrau an und nickt zustimmend. Themenfeld 1 kognitive und kommunikative Fähigkeiten Aphasie, verbale Kommunikation nicht möglich. Herr Morgenrot verständigt sich durch Kopfbewegungen. Gesprochenes versteht er. Durch die linksseitige Halbseitenlähmung ist das Sichtfeld von Herr Morgenrot eingeschränkt, dadurch ist die Orientierung im Raum für ihn erschwert. Sehschwäche ist durch Brille (letzter Augenarztbesuch vor einem halben Jahr) kompensiert. Themenfeld 2 Mobilität und Beweglichkeit F R Linksseitige Halbseitenlähmung. Herr Morgenrot kann einige Schritte gehen, wenn eine Person ihn begleitet und linksseitig stützt. Er kann kurzzeitig stehen, wenn er einen fest Haltepunkt hat. Sonst nutzt er den Rollstuhl, auch innerhalb der Wohnung. Sitzposition ist nach links geneigt. Transfer Bett - Rollstuhl ist nur mit personeller Hilfestellung möglich. Rollstuhl: Linker Fuß steht auf der Fußstütze, mit rechtem Fuß und der rechten Hand bewegt er den Rollstuhl vorwärts. Der linke Arm liegt auf einem kleinen Kissen. Eigenbewegungen beim Liegen und Sitzen. Bett/Sofa: Liegt vorwiegend auf dem Rücken, mit erhöhtem Oberkörper (bevorzugte Lagerung). Beratung: Durchführung von Positionswechseln am Tag und in der Nacht zur Druckentlastung, sowie ein Anti-Dekubitus-Kissen im Rollstuhl Erhaltung und Förderung der Mobilität durch tägliche, mehrfache Stehübungen und Krankengymnastik zweimal in der Woche zu Hause Themenfeld 3 krankheitsbezogene Anforderungen und Belastungen U W Die Schlaganfallfolgen stellen für Herrn Morgenrot eine große, körperliche als auch seelische Belastung dar. Dekubitus Grad 2 am Sakralbereich seit März 2015 zu Hause entstanden und wird durch den ambulanten Pflegedienst seit 3 Monaten täglich versorgt. Herr Morgenrot leidet unter einer venösen Insuffizienz und Wassereinlagerung in beiden Beinen - er trägt seit Jahren Kompressionsstrümpfe, die seine Frau ihm an- und auszieht. Seine Ehefrau richtet die Medikamente und stellt sie Herrn Morgenrot dreimal am Tag hin. Herr Morgenrot nimmt sie dann selbst ein. Auf die Frage nach Schmerzen schüttelt Herr Morgenrot den Kopf, auch seine Frau bestätigt: "Schmerzen scheint er nicht zu haben, nur manchmal verzieht er das Gesicht beim Ankleiden des Pullovers." --> BEOBACHTUNG! Verständigungsprozesse: Verbandswechsel nach ärztlicher Verordnung (VO) einmal täglich durch den ambulanten Pflegedienst. An- und Ausziehen der Kompressionsstrümpfe am Morgen und Abend durch den ambulanten Pflegedienst. 1 x wöchentlich Medikamente richten durch den ambulanten Pflegedienst. T N E Themenf Themenfeld 4 Selbstversorgung Körperpflege: Herr Morgenrot führt die Körperpflege durch und setzt sich auf einen Duschstuhl vor das Waschbecken. Die Mundpflege sowie das Waschen des Gesichts und des Oberkörpers kann Herr Morgenrot alleine durchführen. Bei der restlichen Körperpflege braucht er personelle Hilfestellung, die hat bisher seine Ehefrau übernommen. Kleiden: Herr Morgenrot trägt leicht zu öffnende, legere Kleidung, z. B. Jogginghose, um die Urinflasche eigenständig nutzen zu können. Seine Ehefrau unterstützt ihn beim an- und auskleiden. Essen und Trinken: Frau Morgenrot bereitet alle Mahlzeiten für ihren Mann vor und stellt sie mundgerecht auf den Tisch, sowie die Getränke. Herr Morgenrot isst und trinkt dann selbstständig. Herr Morgenrot trinkt am Morgen immer 4 Tassen Kaffee und zum Abendbrot sein Gläschen Feierabendbier. Ausscheiden: Herr Morgenrot nutzt eine Urinflasche weitestgehend selbstständig, seine Ehefrau unterstützt ihn jedoch, da Urin schon häufig neben den Behälter floss. Urinflasche ist an der rechten Bettseite oder am Rollstuhl greifbar angebracht. In der Nacht legt Herr Morgenrot zur Sicherheit eine Inkontinenzeinlage ein (Kontinenzstatus abhängig erreichte Kontinenz). Verständigungsprozess: Unterstützung bei der morgendlichen und abendlichen Körperpflege, sowie beim An- und Ausziehen durch den ambulanten Pflegedienst. Themenfeld 5 Leben in sozialen Beziehungen 1 x wöchentlich - Duschen am Mittwoch durch den ambulanten Pflegedienst. Enge und vertraute Beziehung zur Ehefrau, diese hat Vorsorgevollmacht. Tochter und Sohn wohnen mit Familien in der Stadt und kommen hin und wieder am Wochenende zu Besuch. Herr Morgenrot liebte die Arbeit an seinem Haus (Beruf: Tischler) und im Garten, er fährt mit dem Rollstuhl so oft wie möglich nach draußen und schaut nach dem Rechten. Morgens liest er die Zeitung und am Abend schaut er Nachrichten. Mittags macht er ein Schläfchen - sitzend im Rollstuhl. Verständigungsprozess: Mittagsschlaf zukünftig auf dem Sofa zur Druckentlastung des Gesäßes (Beratung zur Dekubitusprophylaxe). Themenfeld 6 Haushaltsführung Erste fachliche Einschätzung der für die Pflege und Betreuung relevanten Risiken und Phänomene ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein weitere Einschätzung notwendig ja nein ja nein weitere Einschätzung notwendig ja nein 2.Mobilität und Beweglichkeit 3.krankheitsbez. Anforderungen u. Belastungen 4.Selbstversorgung 5.Leben in sozialen Beziehungen ja nein weitere Einschätzung notwendig ja nein ja nein Beratung nein weitere Einschätzung notwendig Ernährung Beratung ja 1.kognitive und kommunikative Fähigkeiten weitere Einschätzung notwendig Schmerz Beratung weitere Einschätzung notwendig Sonstiges Inkontinenz Beratung Sturz Beratung Dekubitus Beratung Konzept: Beikirch/Roes Nutzungsrechte: BMG Version 1.1/2015 Das Reinigen der Wohnung und den Einkauf, sowie das Kochen übernimmt die Ehefrau.

Praxisratgeber: die strukturierte Informations sammlung (SIS)

Praxisratgeber: die strukturierte Informations sammlung (SIS) Thomas Hecker Eva-Maria Krebs Sigrid Molderings Jerzy Rasek Praxisratgeber: die strukturierte Informations sammlung (SIS) Richtig fragen kompetent dokumentieren pflege kolleg Die SIS und ihre Kernelemente

Mehr

Konzept zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation. Michael Lorenz, Landesreferent Landesgeschäftsstelle Niedersachsen

Konzept zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation. Michael Lorenz, Landesreferent Landesgeschäftsstelle Niedersachsen Konzept zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation Michael Lorenz, Landesreferent Landesgeschäftsstelle Niedersachsen Vier Elemente des Strukturmodells 1. Strukturierte Informationssammlung/ Aushandlungsprozess

Mehr

1. Allgemeine Angaben

1. Allgemeine Angaben 1. Allgemeine Angaben Beginn der Leistung: Ende der Leistung: Angaben zur Kontaktperson Name: Straße: PLZ: Vorname: Hausnummer: Ort: Postfach: Telefonnummer: Handy - Nr.: E-Mail- Adresse: Verwandtschaftsgrad

Mehr

Fragebogen. Name des Patienten: Telefonnummer mit Vorwahl (Büro): Wohnt der Patient alleine? Asthma Dekubitus Osteoporose Rheuma Stoma Inkontinenz

Fragebogen. Name des Patienten: Telefonnummer mit Vorwahl (Büro): Wohnt der Patient alleine? Asthma Dekubitus Osteoporose Rheuma Stoma Inkontinenz Fragebogen Diagnosen: Name der Kontaktperson: Name des Patienten: Vorname der Kontaktperson: Vorname des Patienten: Geburtsdatum: Geburtsdatum: Adresse: Adresse: Straße: Straße: Hausnummer: Hausnummer:

Mehr

P f l e g e a n a m n e s e

P f l e g e a n a m n e s e Ruhen und Schlafen Aufstehen ca. Uhr Zubettgehen ca. Uhr Ruhepausen tagsüber Einschlafhilfe / Rituale Medikamente Uhrzeit:... Schlafunterbrechung Häufigkeit / Ursache sich bewegen Gehen, eben selbständig

Mehr

Was bedeutet Pflegeeinstufung? Was ist Pflegegrad (früher: Pflegestufe)? Wann Antrag stellen?

Was bedeutet Pflegeeinstufung? Was ist Pflegegrad (früher: Pflegestufe)? Wann Antrag stellen? Was bedeutet Pflegeeinstufung? Was ist Pflegegrad (früher: Pflegestufe)? Wann Antrag stellen? Pflegestärkungsgesetz Pflegestärkungsgesetz 1 (seit 1.1.2014) bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Mehr

Der neue Expertenstandard - Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege. Sarah Oswald, Christof Wiesmann

Der neue Expertenstandard - Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege. Sarah Oswald, Christof Wiesmann Der neue Expertenstandard - Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege Sarah Oswald, Christof Wiesmann Expertenstandards Expertenstandards sind Instrumente, die entscheidend zur Sicherung und

Mehr

Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Fragebogen zur Bedarfsermittlung Fragebogen zur Bedarfsermittlung Kontaktdaten Name der Kontaktperson: Geburtsdatum: Telefonnummer: E-Mail Adresse: Adresse: Verwandtschaftsverh. zwischen dem Patienten und der Kontaktperson: Name des Patienten:

Mehr

Die Beaufsichtigung, Anleitung, Unterstützung bzw. die teilweise oder vollständige Übernahme

Die Beaufsichtigung, Anleitung, Unterstützung bzw. die teilweise oder vollständige Übernahme 1. Modul Große Toilette Von Kopf bis Fuß gepflegt - beim Bad in der Badewanne oder bei einer erfrischenden Dusche, bzw. bei der Ganzkörperwäsche im Bett oder am Waschbecken, damit Sie sich wieder frisch

Mehr

Beurteilungsbogen Inklusive Behindertenbegleitung Fach-Sozialhilfe Praktikum Seniorenbereich

Beurteilungsbogen Inklusive Behindertenbegleitung Fach-Sozialhilfe Praktikum Seniorenbereich Beurteilungsbogen Inklusive Behindertenbegleitung Fach-Sozialhilfe Praktikum Seniorenbereich Praktikant/ Praktikantin Praktikumsstelle von: bis: Praktikums-Anleiter/ Praktikums-Anleiterin an der Praktikums-Stelle

Mehr

Änderungen bei der Pflege-Versicherung

Änderungen bei der Pflege-Versicherung Änderungen bei der Pflege-Versicherung Erklärungen in Leichter Sprache Ende 2015 hat die Regierung ein Gesetz beschlossen: Das 2. Pflege-Stärkungs-Gesetz. Es heißt abgekürzt: PSG 2. Mit dem Gesetz ändern

Mehr

BITTE GUT LESERLICH AUSFÜLLEN

BITTE GUT LESERLICH AUSFÜLLEN BITTE GUT LESERLICH AUSFÜLLEN 1. Angaben zum Auftraggeber (gleichzeitig Kontaktperson) Name Vorname Versandtschaftsgrad mit der zu betreuenden Person Straße PLZ / Ort Telefon Telefax Handy E-Mail 2. Angaben

Mehr

Postfach: Vorwahl (Haus): Größe:

Postfach: Vorwahl (Haus): Größe: Bitte ausfüllen und an folgende E-Mail Adresse senden: be@polnischepflegekraefte.de oder alternativ per Fax an 06063 841 9951 oder per Post an: 50plus Deutschland Bernd Eifländer Finkenweg 20, 64753 Brombachtal/

Mehr

Aufnahme von: Bogen ausgefüllt durch: am:

Aufnahme von: Bogen ausgefüllt durch: am: Seite 1 von 5 Aufnahme von: Foto Gewünscht zum: Erstgespräch am: Bogen ausgefüllt durch: am: Wohnen Ecksberg für Menschen mit geistiger Behinderung (WEG) und Intensivgruppen Herr Viellehner Tel.: 08631/617-220

Mehr

Die Änderungen rund um die Pflege zum 1. Januar 2017

Die Änderungen rund um die Pflege zum 1. Januar 2017 Die Änderungen rund um die Pflege zum 1. Januar 2017 Das gilt ab 1. Januar 2017 Ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff wird eingeführt Es gibt ein neues Verfahren zur Feststellung von Pflegebedürftigkeit,

Mehr

E Mail. 2. ANGABEN ZUR ZU BETREUENDEN PERSON (Leistungsempfänger) E Mail

E Mail. 2. ANGABEN ZUR ZU BETREUENDEN PERSON (Leistungsempfänger) E Mail 1. ANGABEN ZUR KONTAKTPERSON Name Vorname Verwandtschaftsgrad zu der zu betreuenden Person Straße PLZ / Ort Telefon E Mail 2. ANGABEN ZUR ZU BETREUENDEN PERSON (Leistungsempfänger) Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Leistungskomplexe für Leistungen ab

Leistungskomplexe für Leistungen ab Leistungskomplexe für Leistungen ab 01.01.2015 Komplexgebühr bei mind. 4 Leistungen aus LK101 107 Leistungskomplex 100 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes Hilfe beim An-/Ablegen von Körperersatzstücken

Mehr

Datum AEDL Probleme Fähigkeiten/Ressourcen Ziele Veränderung Datum Hdz

Datum AEDL Probleme Fähigkeiten/Ressourcen Ziele Veränderung Datum Hdz 16.07.08 1 Vgl. Kurzinformation Versteht nicht immer den Sinn von Gesprochenem und setzt die Inhalte nicht um. Bei Wiederholung durch die sprechende Person scheint sie sich bedrängt/korrigiert zu fühlen,

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung des Pflegebedarfs und Kontaktinformationen

Fragebogen zur Ermittlung des Pflegebedarfs und Kontaktinformationen Fragebogen zur Ermittlung des Pflegebedarfs und Kontaktinformationen Angaben zum Antragssteller Name und Vorname des Bewohners Geburtsdatum Geschlecht m w PLZ Ort Telefon Nr. Krankenversicherung Pflegeversicherung

Mehr

STADT BECKUM. Das neue PSG II. Pflegeversicherungsreform. Eggi Steinhoff Seniorenbüro Januar 2017

STADT BECKUM. Das neue PSG II. Pflegeversicherungsreform. Eggi Steinhoff Seniorenbüro Januar 2017 STADT BECKUM Das neue PSG II Pflegeversicherungsreform Eggi Steinhoff Seniorenbüro Januar 2017 Neu: Begriff der Pflegebedürftigkeit Fokus auf Selbstständigkeit im Alltag In der Begutachtung durch den MDK

Mehr

Pflege und Betreuung. Alle Infos zur Umstellung von auf

Pflege und Betreuung. Alle Infos zur Umstellung von auf Pflege und Betreuung Alle Infos zur Umstellung von auf 2 LIEBE LESERINNEN, LIEBE E LESER, Alles Gute! FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE FÜR PFLEGENDE ANGEHÖRIGE S. 3 S. 3 S. 4 S. 5 S. 5 S. 6 S. 8 S. 8 IMPRESSUM PSG

Mehr

Pflegebedarfsanalyse mit Vermittlungsauftrag

Pflegebedarfsanalyse mit Vermittlungsauftrag Senioren Service Curita24 Seelworth 2 C, 31535 Neustadt Telefon: 05034/9009961 Email: rogalla@curita24.de Pflegebedarfsanalyse mit Vermittlungsauftrag I. Allgemeine Informationen Angaben zur Kontaktperson

Mehr

Die Pflegereform 2017 Fragen und Antworten

Die Pflegereform 2017 Fragen und Antworten Die Pflegereform 2017 Fragen und Antworten 1. Warum ist eine Pflegereform notwendig? Die Beurteilung der Pflegebedürftigkeit orientiert sich heute vor allem an den körperlichen Einschränkungen des Betroffenen

Mehr

Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand

Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand 01.02.2014 01 Ganzwaschung 1.Waschen, Duschen, Baden 2.Mund, Zahn - und Lippenpflege 3.Rasieren 4.Hautpflege 5.Haarpflege(Kämmen,ggf.Waschen) 6.Nagelpflege

Mehr

Häusliche Alten - und Krankenpflege Hauswirtschaftliche Leistung Behandlungspflege

Häusliche Alten - und Krankenpflege Hauswirtschaftliche Leistung Behandlungspflege Häusliche Alten - und Krankenpflege Hauswirtschaftliche Leistung Behandlungspflege Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Das Sozialwerk Bethesda e.v., seit mehr als 35 Jahren mittlerweile an fünf Standorten

Mehr

Bedarfserhebungsbogen für die Aufnahme in ein Alten- und Pflegeheim

Bedarfserhebungsbogen für die Aufnahme in ein Alten- und Pflegeheim Name Bedarfserhebungsbogen für die Aufnahme in ein Alten- und Pflegeheim Adresse Name der Einrichtung, Ort: Derzeitiger Aufenthaltsort Aufzunehmende Person zu Hause Krankenhaus alternative Wohnform Kurzzeitpflege

Mehr

Fragebogen zur Vermittlung von Haushalts-/Pflegekräften. Allgemeine Angaben. Beginn der Leistung: Angaben zur Kontaktperson

Fragebogen zur Vermittlung von Haushalts-/Pflegekräften. Allgemeine Angaben. Beginn der Leistung: Angaben zur Kontaktperson Fragebogen zur Vermittlung von Haushalts-/Pflegekräften Allgemeine Angaben Beginn der Leistung: Angaben zur person Name : Vorname : Straße : Hausnummer : PLZ : Ort : Postfach: Telefonnummer : Mobil- Nummer

Mehr

Leistungskomplex 19 Einsatzpauschale Preis: 4,23 (Maximal 2 x tgl.) Sonn- und Feiertagspreis: 4,65

Leistungskomplex 19 Einsatzpauschale Preis: 4,23 (Maximal 2 x tgl.) Sonn- und Feiertagspreis: 4,65 Preisliste SGB XI des Pflegedienstes Angela Stand vom 01. Januar 2016 Die Vergütung der u.g. Leistungskomplexe wird gebildet durch das Produkt von den jeweilig aufgeführten Punktzahlen und dem Punktwert.

Mehr

Familienbogen. Geburtsdatum: Anschrift/Telefon: Krankenkasse: Name / Anschrift: Anspruch Verhinderungspflege O Ja O Nein Seit:

Familienbogen. Geburtsdatum: Anschrift/Telefon: Krankenkasse: Name / Anschrift: Anspruch Verhinderungspflege O Ja O Nein Seit: Familienbogen FasZination Teilnehmer / Teilnehmerin Geburtsdatum: Anschrift/Telefon: Krankenkasse: Name / Anschrift: Pflegestufe: keine 1 2 3 (bitte ankreuzen) Anspruch Verhinderungspflege O Ja O Nein

Mehr

Dr. Cora van der Kooij

Dr. Cora van der Kooij Mäeutik, Entbürokratisierung und Paradigmenwechsel Dr. Cora van der Kooij Netzwerktag Akademie für Mäeutik Deutschland, Köln, den 6. November 2014 Inhalte 1) Entbürokratisierung: woher und wozu? (Hegel)

Mehr

Antrag auf Heimaufnahme

Antrag auf Heimaufnahme Antrag auf Heimaufnahme 07-04 Bearbeitungsvermerk: Aufnahme geplant zum: Zimmernummer: Telefon: O ja O nein Bitte alle Fragen vollständig und wahrheitsgemäß beantworten. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mehr

Entbürokratisierung aus

Entbürokratisierung aus Entbürokratisierung aus Einrichtungen der Unternehmensgruppe Sicht der Einrichtungsleitung Mitglied im Andreas Atzler Einrichtungsleitung Gesundheits-und Sozial-Ökonom (VWA) Aus Sicht der Einrichtungsleitung

Mehr

Professionsverständnis der Pflege

Professionsverständnis der Pflege Professionsverständnis der Pflege Expertenstandards und mehr in Pflegeprozesse integrieren Fachtagung, Effiziente Pflegedokumentation Donnerstag, den 04.12.2014 Silvia Raffel, Diplom Pflegewirtin Kontakt:

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Wohn- u. Pflegeeinrichtung Bad Camberg GmbH Anna-M

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Wohn- u. Pflegeeinrichtung Bad Camberg GmbH Anna-M Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Wohn- u. Pflegeeinrichtung Bad Camberg GmbH Anna-M Tel.: 06434-912730 Fax: 06434-912799 info@anna-mueller-haus.de Gesamtergebnis Pflege und medizinische Versorgung

Mehr

Versorgungsmodelle. Übersicht. Entlassungsmanagement im Krankenhaus die Rolle des nationalen Expertenstandards

Versorgungsmodelle. Übersicht. Entlassungsmanagement im Krankenhaus die Rolle des nationalen Expertenstandards im Krankenhaus die Rolle des nationalen Expertenstandards Tagung des AQUA-Instituts Qualität kennt keine Grenzen Göttingen, 12.06.2013 Übersicht Prinzipien von Versorgungsmodellen für chronisch Kranke

Mehr

Fragebogen Pflege zu Hause

Fragebogen Pflege zu Hause I. Allgemeine Angaben Fragebogen Pflege zu Hause Ansprechpartner Frau Herr Nachname Vorname Adresse: Straße PLZ, Ort Telefon Handy Fax Mail Person 1 Frau Herr Nachname Vorname Körpergröße cm Gewicht kg

Mehr

Lebt mit Ehe/-Partner. Der Partner ist nicht hilfebedürftig. Erwünscht ist nur Haushaltführung (Kochen, Wäsche waschen, Ordnung halten).

Lebt mit Ehe/-Partner. Der Partner ist nicht hilfebedürftig. Erwünscht ist nur Haushaltführung (Kochen, Wäsche waschen, Ordnung halten). Seite 1 1. Ihre Wünsche an die Betreuungskraft Betreuungsbeginn: ab... bis... unbegrenzt Geschlecht weiblich männlich egal Altersgruppe Sprachkenntnisse von.. bis Jahre einfach (einfaches Verstehen, Kommunikation

Mehr

MDK-Simulationsauswertung

MDK-Simulationsauswertung Auswertung MDK-Simulationsauswertung Pflege und medizinische Versorgung Umgang mit demenzkranken BewohnerInnen Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene Gesamtergebnis:

Mehr

Ambulant betreute Wohngemeinschaften Eine Alternative

Ambulant betreute Wohngemeinschaften Eine Alternative Ambulant betreute Wohngemeinschaften Eine Alternative Unsere Vision Im Vordergrund steht der Gedanke, eine Wohn- und Lebensform zu schaffen, in dem die Würde des alternden Menschen sowie die Erhaltung,

Mehr

Pflegestärkungsgesetz II. 20. Oktober 2016 Referenten: Frank Schubert, Jürgen Schneidereit

Pflegestärkungsgesetz II. 20. Oktober 2016 Referenten: Frank Schubert, Jürgen Schneidereit II 20. Oktober 2016 Referenten: Frank Schubert, Jürgen Schneidereit II Aktuelle Marktentwicklung Bundespflegestatistik: Anzahl der Pflegebedürftigen Ambulant in % Stationär in % Gesamt 1999 1.442.880 71,57

Mehr

Biografie- und Anamnesebogen Erhebung anhand der AEDL s

Biografie- und Anamnesebogen Erhebung anhand der AEDL s Biografie- und Anamnesebogen Erhebung anhand der AEDL s Name: Geburtsdatum: Angaben zur Biografie stammen von: 1. Kommunizieren Sprache (Dialekt, Bschimpfungen, freundlich, Sprachstörungen ) Hören (gut,

Mehr

C Checkliste Beratungsgespräch/Erstgespräch. Etage: Aufzug vorhanden? ja nein. Selbstübernahme. Name Adresse Tel.nr.

C Checkliste Beratungsgespräch/Erstgespräch. Etage: Aufzug vorhanden? ja nein. Selbstübernahme. Name Adresse Tel.nr. Datum: Name/Vorname des Gastes: Adresse: Etage: Aufzug vorhanden? ja nein Telefonnummer: Wohnsituation: Eigene Wohnung Wohnt bei Angeh. Sonstiges: Erhält bereits Leistungen: Ambulante Pflege Essen auf

Mehr

Haus Hoheneck Pflegezentrum Ebendorf

Haus Hoheneck Pflegezentrum Ebendorf Haus Hoheneck Pflegezentrum Ebendorf Magdeburger Str.28 39179 Ebendorf Checkliste Einzug Name des Bewohners Checkliste: Einzug neuer Bewohner Geburtsdatum Anschrift vor dem Einzug derzeitige Telefonnummer

Mehr

Pflegeplanung. Beispiel: Apoplex - Frau Meyer. Pflegeprobleme Ressourcen. Frau Meyer äußert tägl. Ihre Wünsche mittel der Symboltafel.

Pflegeplanung. Beispiel: Apoplex - Frau Meyer. Pflegeprobleme Ressourcen. Frau Meyer äußert tägl. Ihre Wünsche mittel der Symboltafel. Kommunizieren können (P) Frau Meyer kann Ihre Wünsche nicht verbal äußern neurologischen Leistungsfähigkeit, (S) dieses zeigt sich dadurch, dass Sie sich nur vorwiegend stereotyp (dadadadadadada) äußern

Mehr

Entbürokratisierte Pflegedokumentation

Entbürokratisierte Pflegedokumentation Entbürokratisierte Pflegedokumentation QM-Netzwerk-Hamburg 16.Juli 2015 Jeanette Kück Themen des Vortrages 1. Historie 2. Projektbüro 3. Multiplikatoren-Prinzip 4. Das Strukturmodell 5. Juristischer Hintergrund

Mehr

Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Menschen mit Demenz im Krankenhaus Menschen mit Demenz im Krankenhaus Angehörige / Bevollmächtige geben Auskunft... www.ambet.de Sehr geehrte Damen und Herren, das Heft, das Sie in den Händen halten, ist für Angehörige oder Bevollmächtigte

Mehr

Bewertungskriterien für die Pflegequalität der stationären Pflegeeinrichtungen

Bewertungskriterien für die Pflegequalität der stationären Pflegeeinrichtungen Bewertungskriterien für die Pflegequalität der stationären Pflegeeinrichtungen Übersicht Qualitätskriterien Anzahl der Kriterien 1. Pflege und medizinische Versorgung 35 2. Umgang mit demenzkranken Bewohnern

Mehr

Hilfen für Eltern mit Körper- und Sinnesbehinderung und chronischer Erkrankung

Hilfen für Eltern mit Körper- und Sinnesbehinderung und chronischer Erkrankung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Elternassistenz... 1 Was ist Elternassistenz?... 2 Das Projekt... 2 Träger des Projekts... 3 Adressen... 4 bbe e. V. Hannover... 4 bbe e. V. Erfurt... 4 bbe e.

Mehr

Preisliste für Pflegesachleistungen

Preisliste für Pflegesachleistungen Leistungspaket / Bezeichnung Leistungen der Grundpflege Pflege Hauswirtschaft Betreuung Ergänzende Hilfe (Helfer/in) 1. Große Körperpflege 27,50 23,56 23,56 18,85 2. Kleine Körperpflege 18,40 15,81 15,81

Mehr

Anlage 1 Kriterien der Veröffentlichung. 1 In der bis zum geltenden Fassung.

Anlage 1 Kriterien der Veröffentlichung. 1 In der bis zum geltenden Fassung. Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 8 SGB XI 1 über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in

Mehr

Schicksal Demenz Was brauchen die Betroffenen und ihre Angehörigen

Schicksal Demenz Was brauchen die Betroffenen und ihre Angehörigen Schicksal Demenz Was brauchen die Betroffenen und ihre Angehörigen Sabine Jansen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.v. Selbsthilfe Demenz Kooperationstagung Demenz Gemeinsam für eine bessere Versorgung

Mehr

Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit

Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit Übersicht Berufskundeunterricht 1. Semester Lehrmittel: Fachfrau/Fachmann Gesundheit FAGE, Verlag Careum, 1. Auflage 2009 und Anatomie und Physiologie, Verlag

Mehr

Vitalis Wohnpark Preußisch Oldendorf

Vitalis Wohnpark Preußisch Oldendorf Vitalis Wohnpark Preußisch Oldendorf Konzept zusätzliche Betreuung gemäß 87b SGB XI Jahnstraße 3 32361 Preußisch Oldendorf Tel. (0 57 42) 96 97-7 Fax (0 57 42) 96 97 98 www.vitalis-wohnpark.de Email: vpro@vitalis-wohnpark.de

Mehr

Übersicht. von der Pflegeplanung zur Maßnahmenplanung, eine kurze Beschreibung Vorstellung der Handlungsanleitung zur Pflegedokumentation

Übersicht. von der Pflegeplanung zur Maßnahmenplanung, eine kurze Beschreibung Vorstellung der Handlungsanleitung zur Pflegedokumentation Übersicht I. das Projekt und seine Hintergründe II. III. von der Pflegeplanung zur Maßnahmenplanung, eine kurze Beschreibung Vorstellung der Handlungsanleitung zur Pflegedokumentation IV. rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Fragebogen. 1. Auftraggeber. Die betreuungsbedürftige Person. Pflegegrad. Folgende Beschwerden liegen vor. Mobilität

Fragebogen. 1. Auftraggeber. Die betreuungsbedürftige Person. Pflegegrad. Folgende Beschwerden liegen vor. Mobilität 1. Auftraggeber E-Mail: Fax: Die betreuungsbedürftige Person Geburtsdatum: Größe: Cm cm Gewicht: kg Interessen, Hobbys: Verhältnis zum Auftraggeber: Mutter, Vater, Ehefrau, Ehemann... Pflegegrad Keiner

Mehr

Hilfebedarf von Menschen mit Behinderung Fragebogen zur Erhebung im Lebensbereich Wohnen / Individuelle Lebensgestaltung (H.M.B.-W - Version 5/2001)

Hilfebedarf von Menschen mit Behinderung Fragebogen zur Erhebung im Lebensbereich Wohnen / Individuelle Lebensgestaltung (H.M.B.-W - Version 5/2001) Zentrum zur interdisziplinären Erforschung der Lebenswelten behinderter Menschen (Z.I.E.L.) Geschäftsstelle: Forschungsstelle Lebenswelten behinderter Menschen Nauklerstraße 37a 72074 Tübingen Tel. 07071

Mehr

Unsere Bedarfsanalyse für Ihre optimale Pflege

Unsere Bedarfsanalyse für Ihre optimale Pflege Unsere Bedarfsanalyse für Ihre optimale Pflege Anlage 1 zum Vermittlungsvertrag Die zu betreuende Person: Name, Vorname: Geburtsdatum: Vorsorgevollmacht /Patientenverfügung ist vorhanden Sollten Sie über

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich, (Vollmachtgeber/in) bevollmächtige hiermit widerruflich. evtl. weitere Person 2. - beide jeweils einzelvertretungsberechtigt -

Vorsorgevollmacht. Ich, (Vollmachtgeber/in) bevollmächtige hiermit widerruflich. evtl. weitere Person 2. - beide jeweils einzelvertretungsberechtigt - Vorsorgevollmacht Ich, (Vollmachtgeber/in) Name, Vorname Geburtsdatum, Geburtsort Adresse, Telefon, Telefax bevollmächtige hiermit widerruflich (bevollmächtigte Person/en) 1. Name, Vorname, Geburtsdatum

Mehr

Indikationskriterien der Mobilen Reha Bremen

Indikationskriterien der Mobilen Reha Bremen Bei der Antragstellung einer mobilen Rehabilitation müssen bundeseinheitlich festgelegte Indikationskriterien berücksichtigt werden. Mit den Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation

Mehr

Bedarfsfragebogen. Persönliche Angaben

Bedarfsfragebogen. Persönliche Angaben Bitte füllen Sie das Formular aus und senden dieses per Fax an +49 5202 / 99 875-22 oder E-Mail an: anfrage@brinkmann-pflegevermittlung.de Persönliche Angaben Bei Fragen rufen Sie uns bitte an: +49 5202

Mehr

Leistungskatalog und Vergütungsliste der Pflegekassen in Nordrhein Westfalen Seite 1 von 5

Leistungskatalog und Vergütungsliste der Pflegekassen in Nordrhein Westfalen Seite 1 von 5 Leistungskatalog und Vergütungsliste der Pflegekassen in Nordrhein Westfalen Seite 1 von 5 Leistungskomplex Leistungsinhalt Punkte Preis 04 05 06 Selbständige Hilfe bei der Sondenernährung bei implantierter

Mehr

1. Große Toilette. 2. Kleine Toilette. 3. Transfer/An-/Auskleiden. beinhaltet:

1. Große Toilette. 2. Kleine Toilette. 3. Transfer/An-/Auskleiden. beinhaltet: 1. Große Toilette An/Auskleiden Hautpflege Kämmen Mund und Zahnpflege, Zahnprothesenpflege einschließlich Parotitis- und Soorprophylaxe Rasieren Ganzkörperwäschen (im Bett oder am Waschbecken), Baden oder

Mehr

Tagespflege und der MDK

Tagespflege und der MDK Jutta König Tagespflege und der MDK Rechtssicher handeln korrekt dokumentieren effizient organisieren pflege kolleg Anforderungen an die Dokumentation in der Tagespflege 6. Evaluation/Kontrolle Infosammlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen des Bobath-Konzepts. 1 Einführung. th-konzepts Fundamente (Prinzipien) des Bo. 3 Neurophysiologische Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen des Bobath-Konzepts. 1 Einführung. th-konzepts Fundamente (Prinzipien) des Bo. 3 Neurophysiologische Grundlagen Inhaltsverzeichnis I Grundlagen des Bobath-Konzepts 1 Einführung 1.1 Geschichte und Entwicklung des Konzepts 18 1.1.1 Das Bobath-Konzept in der Diskussion 19 2 Fundamente (Prinzipien) des Bo 2.1 Aktivierung

Mehr

Pflege und DRG. Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG

Pflege und DRG. Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG Pflege und DRG Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG Ethische Grundlagen der Pflege (I) «Wir Pflegefachfrauen und -männer setzen uns am Arbeitsort und in der Öffentlichkeit dafür

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Anmeldung Angaben zur Person Vorname(n): Verteiler: Pflege BD Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort/ Kreis: Staatsangehörigkeit: Familienstand: ledig verheiratet verwitwet seit: geschieden seit: Konfession:

Mehr

Modell-Lehrgang mit Verlaufsdokumentation

Modell-Lehrgang mit Verlaufsdokumentation Modell-Lehrgang mit Verlaufsdokumentation Fachfrau / Fachmann Gesundheit Name, Vorname Lehrbetrieb 07.06.2013 1 Verzeichnis bereiche 1 Ausrichtung des beruflichen Handelns an den Klientinnen und Klienten,

Mehr

Einführung des Strukturmodells zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation

Einführung des Strukturmodells zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation Einführung des Strukturmodells zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation Folienpräsentation zu den Informations- und Schulungsunterlagen (Version 1.2) des Projektbüros Ein-STEP c/o IGES GmbH Berlin

Mehr

Fixierungen und freiheitsentziehende. ... als mögliche Lösung bei Weglaufgefährdung, herausforderndem Verhalten und Sturzgefährdung?

Fixierungen und freiheitsentziehende. ... als mögliche Lösung bei Weglaufgefährdung, herausforderndem Verhalten und Sturzgefährdung? Fixierungen und freiheitsentziehende Maßnahmen... als mögliche Lösung bei Weglaufgefährdung, herausforderndem Verhalten und Sturzgefährdung? Welche Funktion nehmen Sie in der Altenpflege ein? Leitungsebene/

Mehr

Pflegestärkungsgesetz III Änderungen des SGB XII

Pflegestärkungsgesetz III Änderungen des SGB XII Pflegestärkungsgesetz III Änderungen des SGB XII Wesentliche Ziele u. Inhalte des PSG III Bessere Pflegeberatung - kommunale Pflegestützpunkte - stärkere Einbeziehung von Angehörigen - Beratungsgutscheine

Mehr

Thema. Demenz Wenn das Vergessen zur Krankheit wird

Thema. Demenz Wenn das Vergessen zur Krankheit wird Thema Demenz Wenn das Vergessen zur Krankheit wird Wenn das Vergessen zur Krankheit wird In Deutschland leiden bereits rund eine Million Menschen an Demenz-Erkrankungen 1 wie Alzheimer oder vaskulärer

Mehr

Fragebogen zur Aufnahmeanfrage Senioren/Pflege (SGBVI)

Fragebogen zur Aufnahmeanfrage Senioren/Pflege (SGBVI) Fragebogen zur Aufnahmeanfrage Senioren/Pflege (SGBVI) Persönliche Angaben zum/zur Aufzunehmenden (Zutreffendes bitte ankreuzen) Name, Vorname: Geburtsdatum, Geburtsort: Soziale Dienste und Einrichtungen

Mehr

Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen

Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen Thomas Buchholz Ansgar Schürenberg Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen Anregungen zur Lebensbegleitung 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Unter wissenschaftlicher Begleitung von Prof.

Mehr

UNSER LEITBILD. Spitex Regio Liestal. Schützenstrasse Liestal. Telefon: Telefax:

UNSER LEITBILD. Spitex Regio Liestal. Schützenstrasse Liestal. Telefon: Telefax: Spitex Regio Liestal UNSER LEITBILD Schützenstrasse 10 4410 Liestal Telefon: 061 926 60 90 Telefax: 061 926 60 91 email: info@spitexrl.ch www.spitex-regio-liestal.ch DIE SPITEX REGIO LIESTAL...erfüllt

Mehr

Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel Semester

Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel Semester Schullehrplan Behindertenbetreuung 3-jährige Grundbildung Bereich: Betreuen und Begleiten Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel Semester Alltagsgestaltung

Mehr

Transfer mit dem Aktiv-Lifter

Transfer mit dem Aktiv-Lifter Herzlich willkommen zur Schulung! Thema: Dauer: Ziel: ca. 30 Minuten Durchführen eines sicheren und leichten Transfers von Pflegepersonen 2 Inhalt: 1 Fallbeispiel 2 Fachwissen 3 Material und Vorbereitung

Mehr

Leistungsübersicht mit Vergütungsätzen für den Bereich SGB XI (Pflegeversicherung/Grundpflege/ Hauswirtschaftliche Versorgung)

Leistungsübersicht mit Vergütungsätzen für den Bereich SGB XI (Pflegeversicherung/Grundpflege/ Hauswirtschaftliche Versorgung) Leistungsübersicht mit Vergütungsätzen für den Bereich SGB XI (Pflegeversicherung/Grundpflege/ Hauswirtschaftliche Versorgung) 1. Große Toilette/Ganzkörperwaschung (27,50 ) Hautpflege Kämmen Mund- und

Mehr

Dem Sterben Leben geben - Hospizarbeit im Landkreis Böblingen

Dem Sterben Leben geben - Hospizarbeit im Landkreis Böblingen Dem Sterben Leben geben - Hospizarbeit im Landkreis Böblingen Natascha Affemann Gesamtleitung Ökumenischer Hospizdienst im Kirchenbezirk Böblingen Gesellschaftliche und demographische Rahmenbedingungen

Mehr

Selbstanamnese-Fragebogen (Erstbehandlung Rücken)

Selbstanamnese-Fragebogen (Erstbehandlung Rücken) Selbstanamnese-Fragebogen (Erstbehandlung Rücken) Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrter Patient Durch Ausfüllen dieser Formulare, geben Sie eine ersten Gesamtübersicht Ihrer Beschwerden nd dadurch bereits

Mehr

Vorname, Name:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Vorname, Name:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Vorname, Name:...

Vorname, Name:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Vorname, Name:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Vorname, Name:... Das große Vorsorge-Handbuch44Vorsorgevollmacht Vorsorgevollmacht Für den Fall, dass ich, Vorname, Name:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... dauerhaft oder vorübergehend durch eine körperliche,

Mehr

Konzeption für das Ambulant Betreute Wohnen psychisch Kranker

Konzeption für das Ambulant Betreute Wohnen psychisch Kranker Deutsches Rotes Kreuz Betreutes Wohnen für psychisch Kranke zu erreichen unter Psychosoziales Wohnheim Kosmonautenweg 5 18528 Bergen Tel.:03838/209756 Fax:03838/252664 Konzeption für das Ambulant Betreute

Mehr

Kontaktformular Seniorenheim Piastów Gród

Kontaktformular Seniorenheim Piastów Gród 1. Allgemeine Angaben Beginn der Leistung: 1.1 Angaben zur Kontaktperson Name: Vorname: Straße: Hausnummer: PLZ: Ort: Postfach: Telefonnummer: Mobil-Nummer: E-Mail- Adresse: Verwandtschaftsgrad zwischen

Mehr

Aufnahme. Sehr geehrte

Aufnahme. Sehr geehrte Alten- und Altenpflegeheime Postfach 13 18 65 42045 Wuppertal ALTEN- UND ALTENPFLEGEHEIME DER STADT WUPPERTAL VOGELSANGSTR. 52 WUPPERTAL-ELBERFELD BETRIEBSLEITUNG Es informiert Sie Frau Zorn Zimmer : 6

Mehr

P F L E G E L E I T B I L D

P F L E G E L E I T B I L D 1 MANAGEMENT Seite 1 / 6 P F L E G E L E I T B I L D Unsere Leitgedanken für die Pflege und Betreuung sind wegweisend für alle Mitarbeiter/innen im Pflegedienst. Wir wollen damit eine einheitliche, qualitativ

Mehr

Die Änderungen rund um die Pflege zum 1. Januar 2017

Die Änderungen rund um die Pflege zum 1. Januar 2017 Die Änderungen rund um die Pflege zum 1. Januar 2017 Überblick: Das gilt ab 1. Januar 2017 1. Ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff wird eingeführt 2. Es gibt ein neues Verfahren zur Feststellung von Pflegebedürftigkeit,

Mehr

Veränderung im Pflege- und Qualitätsmanagement Persönliche Erfahrungen mit dem Erhalt und Förderung der Mobilität in der Pflege

Veränderung im Pflege- und Qualitätsmanagement Persönliche Erfahrungen mit dem Erhalt und Förderung der Mobilität in der Pflege Veränderung im Pflege- und Qualitätsmanagement Persönliche Erfahrungen mit dem Erhalt und Förderung der Mobilität in der Pflege Sylvia Svoboda Pflegedirektorin 26.04.2016 Sylvia Svoboda Sozialdienste der

Mehr

Pflegerische Bedürfnisse am Lebensende

Pflegerische Bedürfnisse am Lebensende Kantonsspital St.Gallen Departement Interdisziplinäre medizinische Dienste Palliativzentrum Departement Innere Medizin Onkologie / Hämatologie CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch Pflegerische

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Betreuungssituation

Fragebogen zur Ermittlung der Betreuungssituation Fragebogen zur Ermittlung der Betreuungssituation Lebenswert24 GmbH Geschäftsführerin: Beate Oberschür Zum Bruch 32-32425 Minden Tel. 0571/911 90 888 - info@lebenswert24.de Bitte füllen Sie das folgende

Mehr

Sinn und mit Hilfe verschiedener pädagogischer Ansätze wie dem TEACCH-Modell, der Biographiearbeit oder der Montessori-Pädagogik.

Sinn und mit Hilfe verschiedener pädagogischer Ansätze wie dem TEACCH-Modell, der Biographiearbeit oder der Montessori-Pädagogik. DAS ZIEL Ziel ist es, den Bewohnern die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen bzw. zu erleichtern. Mit klar strukturierten Tagesabläufen und verständlichen Anforderungen, die die persönlichen

Mehr

Lebenspraktische Fähigkeiten

Lebenspraktische Fähigkeiten Ist ihr Rollstuhl: elektronisch? nicht elektronisch? klappbar? nicht klappbar? Benötigen Sie (Bitte auch ausfüllen, wenn sie kein Rollstuhlfahrer sind) besondere Hilfen zur Nacht? ja nein besondere Hilfen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Besondere Anforderungen an einen mobilen Betreuungs-und Pflegedienst

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Besondere Anforderungen an einen mobilen Betreuungs-und Pflegedienst Herzlich Willkommen zum Vortrag: Besondere Anforderungen an einen mobilen Betreuungs-und Pflegedienst Das persönliche Budget als Instrument für Selbstbestimmung Alois Reif Geschäftsführer Mayer-Reif-Scheck

Mehr

Ambulantes Pflegezentrum Nord ggmbh Tel / Pflegetagebuch. Muster

Ambulantes Pflegezentrum Nord ggmbh Tel / Pflegetagebuch. Muster Pflegetagebuch Bei der Einstufung in die Pflegeversicherung spielt die benötigte Zeit für die Hilfeleistungen die zentrale Rolle. Unser Pflegetagebuch kann dabei helfen, diese Zeiten zu dokumentieren.

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Zunächst benötigen wir persönliche Angaben der zu betreuenden Person oder des Paares. Vorname/n PLZ / Wohnort. Geburtsdatum Telefon

Zunächst benötigen wir persönliche Angaben der zu betreuenden Person oder des Paares. Vorname/n PLZ / Wohnort. Geburtsdatum Telefon SB Seniorenbetreuung Sabina Braun Litschengarten 5 76833 Walsheim Ihr Fragebogen Sabina Braun Wir benötigen diese Informationen um für Sie ein detailliertes und unverbindliches Angebot unsererseits erstellen

Mehr

1. Rolle der PH SRK, Zusammenarbeit und Kommunikation

1. Rolle der PH SRK, Zusammenarbeit und Kommunikation Kompetenzen und der Pflegehelfer/-innen SRK 1 Die Pflegehelfer/-innen SRK (PH SRK) übernehmen im Rahmen der ihnen übertragenen Kompetenzen Aufgaben in der Pflege und Betreuung von gesunden, kranken und

Mehr

Wie funktioniert das neue Begutachtungsassessment zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit nach dem SGB XI? Dr. Andrea Kimmel, Team Pflege MDS

Wie funktioniert das neue Begutachtungsassessment zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit nach dem SGB XI? Dr. Andrea Kimmel, Team Pflege MDS Wie funktioniert das neue Begutachtungsassessment zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit nach dem SGB XI? Dr. Andrea Kimmel, Team Pflege MDS 11.12.2015 Aachen Der Pflegebedürftigkeitsbegriff heute 14

Mehr

Copyright spectrumk. Pflegekurse. Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

Copyright spectrumk. Pflegekurse. Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Pflegekurse Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Was ist eine individuelle Schulung Angehöriger? Die Pflegekassen haben Angehörige und sonstige an einer ehrenamtlichen Pflegetätigkeit

Mehr

Willkommen zur unseren Informationen über das. Pflegestärkungsgesetz 2

Willkommen zur unseren Informationen über das. Pflegestärkungsgesetz 2 Willkommen zur unseren Informationen über das Pflegestärkungsgesetz 2 Gesetze in 2015 Überblick Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) in Kraft seit 01.01.2016 Verordnungen - durch Krankenhäuser bis zu 7 Tagen!

Mehr

Informationen über das

Informationen über das Informationen über das Sämtliche Angaben und Darstellungen in dieser Broschüre entsprechen dem aktuellen Stand des Wissens und sind bestmöglich dargestellt. Der Pflegedienst Zweite Hilfe GmbH kann jedoch

Mehr