Die andere Seite Bewerbermarketing

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die andere Seite Bewerbermarketing"

Transkript

1 Handout zum Thema Die andere Seite Bewerbermarketing Profilfach Wirtschaftspsychologie für Studierende der Wirtschaftswissenschaften (Bachelor) Personalmarketing und Personalauswahl Peter Laag - 1 -

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Begriffsdefinition Bewerbermarketing 3 3. Schaffung einer personality Selbstmarketing und Personal Branding Notwendigkeit Legitimation Reputationsmanagement Notwendigkeit Legitimation 7 4. Aktive Bewerbung klassische Bewerbung Online-Bewerbung Sonstige Bewerbungswege 9 5. Zusammenfassung Literaturverzeichnis

3 1. Einleitung Im Studium der Wirtschaftspsychologie, speziell im Themenbereich der Personalauswahl und Personalmarketing beschäftigen wir uns hauptsächlich mit den Bemühungen der Unternehmen verstärkt potenzielle Bewerber anzusprechen und die Besten auszuwählen. Dieses Referat beleuchtet die andere Seite des Themenkomplexes. Die Fragestellung lautet hier: Wie werde ich als Bewerber interessant für Unternehmen? oder Wie komme ich an meine gewünschte Arbeitsstelle? Die Bemühungen des Bewerbers sich am Arbeitsmarkt zu etablieren umfassen heutzutage mehr als nur eine klassische Bewerbung. Im folgenden Referat wird eine Vielzahl alternativer Bewerbungswege aufgezeigt, die heute nicht zu vernachlässigen sind. Zusätzlich erläutert es die Möglichkeit durch Anwendung herkömmlicher Marketing- Strategien auf die eigene Person, den Aufbau und der Entwicklung einer eigenen Marke voranzutreiben. Der Grund: Es geht bei der schwierigen Suche um einen Arbeitsplatz in Wirklichkeit um ein gezieltes Marketing Ihrer Dienstleistung 1 Bewerbermarketing umfasst ebenfalls die Vorbereitung auf eignungs-diagnostische Verfahren der Personalauswahl wie Vorstellungsgespräche, Arbeitsproben und Assessment-Center. Diese umfassend zu beschreiben würde jedoch den Rahmen dieses Referates sprengen. Bewerbermarketing Bemühungen des UN verstärkt potenzielle Bewerber anzusprechen Bemühungen des Bewerbers eine passende Arbeitsstelle zu finden Bemühungen Dritter Angebot und Nachfrage zusammenzuführen Aktive Bewerbung Schaffung einer personality. Klassisch Online Selbstmarketing Personal Branding Sonstiges Reputationsmanagement Abb.1 2. Begriffsdefinition Bewerbermarketing Der Begriff des Bewerbermarketing führt in keiner Baden-Württembergischen Bibliothek zu Treffern im Suchergebnis. Darum gilt es sich an die Definition heranzutasten. Im Wort Bewerbung steckt offensichtlich und unübersehbar das Wort Werbung oder werben. Mit anderen Worten, Sie haben vor, Werbung in eigener Sache zu betreiben. 2 1 Hesse & Schrader, 2001, S.38 2 Projekt Dataweb, 2001, S

4 Den Begriff Selbstvermarktung gibt es im eigentlichen Sinne nicht, er existiert semantisch nicht. Auch in Pepels Lexikon des Marketing (1996) ist der Ausdruck nicht zu finden. Trotzdem wird der Ausdruck in der Literatur verwendet. Er ist die treffendste Bezeichnung für die Etablierung eines Menschen an einem Markt. [ ] Im weiteren Sinne entspricht der Begriff der Selbstvermarktung dem Aufbau und der Entwicklung einer eigenen Marke. 3 Splitten wir den Terminus Bewerbermarketing zur Recherche, gelangen wir unweigerlich in den Kontext der Begriffe self-marketing, self-promotion, self-branding, personal branding, Selbstdarstellung und Reputationsmanagement. Die angeführten Begrifflichkeiten in Verbindung mit der Thematik des Bewerbungsprozesses führen uns demnach zur Definition des Bewerbermarketing. Dieses beinhaltet demnach alle Maßnahmen zur Schaffung einer eigenen personality nach außen mittels gezielten Marketingtätigkeiten für die eigene Person im Hinblick auf den Bewerbungsprozess. Ein weiterer Teil ist die praktische Durchführung des Bewerbungsverfahrens. 3. Schaffung einer personality Bewerbermarketing nutzt verschiedenste Aspekte des Marketings, der Psychologie und strategische Verhaltensweisen um die Erfolgschancen für Bewerber zu steigern und eine langfristige Karrierebasis zu implementieren. Im Folgenden werden die verschiedenen Fachbegriffe erläutert, welche in Ihrer Gesamtheit den ersten Teil des Bewerbermarketing bilden. 3.1 Selbstmarketing und Personal Branding bedeuten seine Schokoladenseiten für alle sichtbar zu machen. Damit die Lust zum Zugreifen und Reinbeißen größer wird! 4 Gutes Selbstmarketing geht von innen nach außen. Man bleibt sich selbst treu, holt das Beste aus sich heraus UND präsentiert es vorteilhaft den anderen. 5 Es gilt nicht eine künstliche Fassade aufzubauen, sondern Stärken ermitteln Präsenz zeigen Kompetenzen vermitteln Jedes beobachtbare Verhalten kann dabei als Selbstdarstellung genutzt werden. 6 Selbstdarstellung ist der Prozess, bei dem Menschen versuchen den Eindruck zu kontrollieren, den sie bei anderen hinterlassen wollen (Leary, 1996). The process of controlling how one is perceived by other people is called selfpresentation or impression management. 7 3 Hirsch, 2005, S.12 4 Fellner, C.: Original statt Fälschung oder: Was Selbstmarketing mit Philosophieren zu tun hat URL: [Stand: 25. März 2008]. 5 Härter & Öttl, 2005, S.5 6 vgl. Leary, 1996, S.2. In: Daig, I. (2006): Male Gender Role Dysfunction. URL: [Stand: 21. März 2008]

5 Personal Branding Alleinstellungsmerkmal(e) finden durch gezielte Strategien eigenes Image gestalten z.b. ausgewählte Charakteristika betonen (Mut zu eigenen Verhaltensweisen oder äußerlichen Auffälligkeiten) Erinnerungswert schaffen Kommunikationsberater Püttjer und Schnierda raten u.a., sich selbst auch ein richtiges Label zu verpassen ("Machertyp", "Problemlöser" oder "kreativer Erneuerer") 8. Beispiel Boris Becker: Durch strategische Markenführung hat er seinen Namen zu einer Marke weiterentwickeln konnte. Er wird nun nicht mehr als ehemaliger erfolgreicher Sportler angesehen, sondern als lebende Sportlegende, was beispielsweise Michael Stich verwehrt bleibt. 9 Ziele des Selbstmarketing und Personal Branding eigene Person als Markenpersönlichkeit zu etablieren ein unverwechselbares Profil schaffen Erinnerungswert steigern Notwendigkeit Entscheidend für die Notwendigkeit eines solchen Selbstmarketings sind die heutigen Anforderungen an Bewerber. Der Wille zur Macht scheint Experten zufolge Voraussetzung zu sein - jedenfalls dann, wenn mit der Karriere oder dem gewünschten Beruf Führungsaufgaben und Personalverantwortung verbunden sind. Erfolgspotenzial ist auch eine charakterliche Disposition. Man braucht einen ausgeprägten Narzissmus, man muss in gewisser Weise auch skrupellos sein, wenn man weit kommen 10 will. ist Hans-Michael Kleins (Führungskräfte-Coach aus Essen) überzeugt. Der renommierte Eignungsdiagnostiker Heinz Schuler unterstützt diese These: Machiavellisten sind im Beruf meistens erfolgreich und meint damit Menschen die Politik statt Moral vertreten. Aber das ist nach seiner Überzeugung nur einer von vielen Aspekten Legitimation In aller Regel ist ein akademischer Neuling oder Berufseinsteiger nicht in der Position vom sogenannten war of talent zu profitieren. Die Bewerber versuchen vielmehr aus der Masse der Mitkonkurrenten positiv herauszustechen und die Weichen für eine mögliche Karriere zu stellen. Dazu gehört es auch, trotz eventuell bestehender Hemmungen, eigene Erfolge zu kommunizieren. 7 Leary, 1996, S.2. In: Daig, I. (2006): Male Gender Role Dysfunction. URL: [Stand: 21. März 2008]. 8 Wirtschaftsblatt (2003): Eigenmarketing wird Sch(l)üssel zum Erfolg. URL: [Stand: 22. März 2008]. 9 vgl. Casanova, M.: Corporate and Personal Branding durch Impression Management. URL: [Stand: 22. März 2008]. 10 vgl. Süddeutsche Zeitung (2007): Narzissten im Vorteil. URL: [Stand: 21. März 2008]

6 Laut einer Studie des Computerkonzerns IBM haben die Stillen, Zurückhaltenden das Nachsehen, selbst wenn sie sehr gute oder sogar bessere Arbeit leisten denn die Arbeitsleistung ist nur zu zehn Prozent für den beruflichen Erfolg verantwortlich. Weitere 30 Prozent sind abhängig vom persönlichen Eindruck, den jemand hinterlässt. Entscheidend ist jedoch, wie gut man den Chef auf sich aufmerksam machen kann. 60 Prozent der Karriere hängen davon ab % Arbeitsleistung 60% 30% pers. Eindruck Erfolge kommunizieren Selbstmarketing für den Karriereweg förderlich Die Vorgehensweise: Man wendet die Prinzipien des Marketings auf die eigene Person an. 1. Die SWOT-Analyse Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Gefahren) 2. Die Konkurrenz-Analyse: Dabei ist es wichtig, sein Alleinstellungsmerkmal zu finden. 3. Die Zielgruppen-Analyse: Wer soll überhaupt davon erfahren, dass man besondere Fähigkeiten hat der Chef oder der Personaler einer anderen Firma? 4. Die Umsetzung: Tue Gutes und sprich darüber Eine große Spencer Stuart- Studie, bekannt durch das Buch Das Geheimnis außergewöhnlich erfolgreicher Karrieren stützt im Kern dieses Ergebnis. Auf Basis der firmeneigenen Führungskräfte-Datenbank QuestNT wurden Lebensläufe ausgewertet. Anschließend führten Fragebögen und 300 Interviews mit Führungskräften zur These, dass fünf Erfolgsprinzipien zu herausragenden Karrieren führten. Als Kernbotschaft und folglich Erfolgsprinzip 1 nennt Spencer Stuart einen Wert erzeugen am Arbeitsplatz durch Aneignung fachlicher Fähigkeiten. Nachdem man die eigenen Stärken ermittelt hat, sollte man diese auch vermitteln Reputationsmanagement Reputation ist als Summe aller unterschiedlichen Meinungen unserer Bezugsgruppen anzusehen und ist somit eine immatrielle Ressource. Es geht beim digitalen Reputationsmanagement von Bewerbern darum einen professionellen Eindruck zu hinterlassen. Dies geschieht hauptsächlich durch Überwachung und Pflege des eigenen Rufs im Internet. 11 Süddeutsche Zeitung (2007): Kauf mich. URL: [Stand: 21. März 2008]. 12 vgl. Citrin et al.,

7 3.2.1 Notwendigkeit Das neue, personalisierte Internet, kurz Web 2.0 macht Lebensläufe transparenter als es vielen recht ist. Alte und womöglich karriereschädliche Videos, Einträge in Foren, Blogs und Singlebörsen sind auch in ferner Zukunft noch recherchierbar. Lösung: Reputationsmanagement mittels "People Search Engines" (z.b. eigene Einträge auffinden unliebsame Einträge löschen ungewünschte Einträge von den ersten Seiten der Suchmaschinen verdrängen Letzteres geschieht durch den strategischen, gezielten Aufbau eines Netzwerkes an Veröffentlichungen. Beispiele, die förderlich für den gewünschten Berufswunsch sind: Kompetente Antworten auf Frageportalen Eigenen, fachlichen Blog starten Kommentare in Foren, Presseportalen und Boards Fachliche Favoriten in öffentlichen Bookmarkdiensten wie MisterWong Legitimation Online-Reputationsmanagement in Zahlen Der Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater hat dazu eine Studie durchgeführt und 300 sog. Personalentscheider befragt. 69% durchsuchen Social Networking Portalen (z.b. Xing, studivz) 28% nutzen intensiv Suchmaschinen wie Google zur Verifizierung der Bewerberangaben und Suche nach Referenzen, fachliche Kompetenz, Vergangenheit, Meinungsäußerungen, Mitgliedschaften und Freizeitaktivitäten Bemerkenswerte 34% aller Personalberater haben Bewerber nur auf Grund der Informationen die online auffindbar waren abgelehnt Aktive Bewerbung Eine tatsächliche Bewerbung bei einem Unternehmen stellt den zweiten Schritt des Bewerbermarketing dar (auf Sonderfälle wie bspw. Bewerbungen für Hochschulen wird nicht eingegangen). Vorweg: Eine richtige Berufswahl oder die Zugehörigkeit zum Kreis der sogenannten high potentials ersparen ggf. eine mühevolle Bewerbungsphase. Voraussetzungen: Flexibilität und erfolgreiches Selbstmarketing. 13 vgl. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater. URL: [Stande: 26. März 2008]

8 Die Personalberatung Spencer Stuart schreibt dazu: the talent gap still looms large. It creates problems for businesses in many sectors and many job categories klassische Bewerbung Diese Bewerbungsform sollte hinlänglich bekannt sein, weshalb ich sie nicht ins Detail ausführen werde. Die Kernbestandteile sind: Deckblatt Bewerbungsfoto Anschreiben Lebenslauf Anlagen Sonderformen der klassischen Bewerbung Initiativbewerbung Eine Initiativbewerbung ist eine Bewerbung, die auf kein konkretes Stellengesuch hin erfolgt. Experten gehen übrigens davon aus, dass etwa Prozent aller Arbeitsplätze über eine Initiativbewerbung besetzt werden Neben vorheriger Recherche ist auch ein gekonnter Einsatz des Mediums Telefon ein wichtiges Erfolgskriterium bei einer Initiativbewerbung, damit diese nicht zur Blindbewerbung wird. 15 Dies ist besonders wichtig um einen Erstkontakt herzustellen. nicht Quantität, sondern die Qualität ist bei der IB entscheidend. 16 Klasse statt Masse. Auslandsbewerbung Auch hier empfiehlt sich gesonderte Literatur, um Gepflogenheiten anderer Länder im Voraus herauszufinden. So ist es bspw. in vielen Ländern nicht üblich, bei der ersten Bewerbung Zeugnisse mitzusenden. 17 Zu beachten weiterhin: Für Ihre Bewerbung im Ausland brauchen Sie den sogenannten EuroPASS. Dieses Dokument zeigt Ihre persönlichen Fähigkeiten, Kompetenzen und Qualifikationen in verständlicher und nachvollziehbarer Form Spencer Stuart (2005): Closing China s supply chain talent gap. URL: [Stand: 23. März 2008]. 15 vgl. Hesse & Schrader, 2001, S Hesse & Schrader, 2001, S vgl. Haug, 1998, S Fenger, 2007, S

9 4.2 Online-Bewerbung Diese Art der Bewerbung löst immer mehr die klassische Bewerbungsform ab. Zuerst wurde es en vogue die klassische Bewerbung in s zu versenden. Vor allem große Unternehmen stellen nun aber ihr System um und bieten eigene Bewerbungshomepages an. Bewerbungshomepages Die dort enthaltenen Online-Bewerbungsformulare ermöglichen einen schnellen und effizienten Bewerbungsprozess, da die eingegebenen Bewerberdaten sofort maschinell analysiert und ausgefiltert werden können. Eine individuelle Gestaltung der Bewerbung ist damit kaum möglich, auch wenn i.d.r. die Möglichkeit gegeben ist, ein persönliches Anschreiben aufzunehmen. Private Bewerbungshomepage: Eine private offizielle Internetpräsenz kann unter Umständen sinnvoll sein. Für Bewerbungen als Website-Gestalter/in stellt die Homepage bspw. gleichzeitig eine Arbeitsprobe dar. Die Vor- und Nachteile dieser Art der multimedialen Selbstbeschreibung sollte man jedoch gründlich abwägen (Stichwort: Web 2.0, Transparenz). Die Bewerbungshomepage kann jedoch durch ein Passwort, welches man gewünschten Unternehmen mitteilt, geschützt werden. Beispiele.: und (Stand: ) Pro: Es kann ein ausgeklügeltes Instrument des eigenen Reputationsmanagements sein Contra: kontinuierliche Pflege und saubere, übersichtliche Durchführung absolut notwendig. Jobbörsen Die Jobbörsen im Internet sind ganz allgemein ausgedrückt virtuelle Arbeitsmärkte, in denen Kontakte zwischen Stellenanbietern und Arbeitssuchenden hergestellt werden. 19 Sie eignen sich dazu, ohne größeres Risiko und mit geringem Kostenaufwand auf dem Arbeitsmarkt präsent zu sein. Gleichzeitig ist es so auch möglich, seinen Marktwert zu testen Sonstige Bewerbungswege Messen (Career Days) Nirgendwo sonst können Sie soviele direkte Kontakte zu Unternehmen knüpfen, wie bei den Job-Messen und Recruiting-Veranstaltungen 21 Diese sind vor allem sinnvoll, um einen Erstkontakt herzustellen und wichtige Hintergrundinformationen einzuholen, die sich im weiteren Bewerbungsverlauf als nützlich herausstellen können. Videobewerbungen Audiovisuelle Bewerbung, die entweder per CD oder dem Unternehmen zugänglich gemacht wird oder als Stellengesuch zum Abruf auf entsprechenden Internet-Plattformen bereitsteht. Die Anbieter solcher Plattformen werben mit dem persönlichen Eindruck, den man dem potentiellen Arbeitgeber vermittelt. Abgesehen vom Zeitfaktor, verhindert meist eine technisch und menschlich hölzerne Durchführung ein Erfolgserlebnis bei der Arbeitsplatzsuche. 19 Projekt Dataweb, 2001, S vgl. Projekt Dataweb, 2001, S Fenger, 2007, S

10 Mediengestalter/in, Werbekauffrau/-mann oder Filmregisseur, kurz: kreativ-gestalterische Berufe haben hier die Möglichkeit Ihre Kreativität/ Qualität zu beweisen. Kreative Bewerbungen Umfassen alle Bewerbungsmöglichkeiten, die nicht der Norm entsprechen. Häufig gewählt in der Werbebranche, wobei hier die Grundregel gilt: Je konservativer die Firma, desto klassischer die Bewerbung. Sogar im Bereich der Werbeagenturen sieht Inka Wittmann, Personalchefin einer Werbeagentur, eine Grundregel: Alles was Dreck macht und schwierig in der Handhabung ist, kommt nicht gut an Zusammenfassung Bewerbermarketing ist die Interaktion von Marketingmaßnahmen wie Selbstmarketing oder Reputationsmanagement mit dem eigentlichen Bewerbungsprozess. Die oben genannten Studien belegen eine Korrelation zwischen beruflichem Erfolg und durchdachten Selbstmarketing. Die Möglichkeiten systematischen Reputationsmanagements gepaart mit strategischem Selbstmanagement unterstützen den Bewerber dabei sich in das rechte Licht zu rücken und einen Erinnerungswert bei der gewünschten Zielperson zu schaffen. Bei sorgfältiger Planung einer eigenen Marketingstrategie und individuell richtigen Wahl der Bewerbungsform, kann Bewerbermarketing zum ausschlagenden Punkt im Entscheidungsverfahren der Unternehmen werden. Ungeachtet der Vorteile ist Bewerbermarketing keine Zauberformel, die eine Einstellung garantiert. Die Entscheidung über eine Einstellung wird gerade bei großen Unternehmen - aufgrund eignungsdiagnostischer Verfahren, Referenzen und somit aufgrund der Qualität der potenziellen Mitarbeiter getroffen. Dennoch verhindert Bewerbermarketing, aufgrund förmlicher Fehler oder unbedachten Informationen, die über die eigene Person im Internet verfügbar sind, vorzeitig aus dem Bewerbungsprozess auszuscheiden. Es gilt sein eigenes Image mitzugestalten. 22 Spiegel Online (2007): Lieber sachlich als spektakulär. URL: [Stand: 21. März 2008]

11 6. Literaturverzeichnis Zitierte Literatur Casanova, M.: Corporate and Personal Branding durch Impression Management. URL: [Stand: 22. März 2008]. Citrin, J. M.; Smith, R.A.; Stimpel, C. (2004): Das Geheimnis außergewöhnlich erfolgreicher Karrieren. Die fünf Prinzipien für den Weg an die Spitze. Frankfurt/ New York: Campus Verlag. Daig, I. (2006): Male Gender Role Dysfunction. URL: [Stand: 21. März 2008]. Fellner, C.: Original statt Fälschung oder: Was Selbstmarketing mit Philosophieren zu tun hat URL: [Stand: 25. März 2008]. Fenger, H. (2007): Wie finde ich einen Job?. Verlag Waldkirch. Härter, G.; Öttl, C. (2005): Selbstmarketing. Zeigen Sie was in Ihnen steckt. München: Gräfe und Unzer Verlag. Haug, Tanja (1998): Bewerbungsstrategien für Europa. Länderspezifische Tips, Musterbeispiele und Adressen. Frankfurt am Main: Eichborn GmbH & Co. Verlag KG. Hesse, J.; Schrader, H. C. (2001): Die überzeugende Initiativbewerbung. Frankfurt am Main: Eichborn Verlag. Hirsch, M. (2005): Selbstvermarktung von Künstlern. Grundlagen, Strategien, Praxis. Berlin: VDM Verlag Dr. Müller. Projekt Dataweb (2001): Per Internet zum Traumjob. Düsseldorf: Sybex-Verlag GmbH. Spencer Stuart (2005): Closing China s supply chain talent gap. URL: [Stand: 23. März 2008]. Spiegel Online (2007): Lieber sachlich als spektakulär. URL: [Stand: 21. März 2008]. Süddeutsche Zeitung (2007): Kauf mich. URL: [Stand: 21. März 2008]. Süddeutsche Zeitung (2007): Narzissten im Vorteil. URL: [Stand: 21. März 2008]. Wirtschaftsblatt (2003): Eigenmarketing wird Sch(l)üssel zum Erfolg. URL: [Stand: 22. März 2008]

12 Weiterführende Literatur Siewert, H.H. (2006): Fangfragen im Vorstellungsgespräch souverän beantworten (Besser bewerben). 2. aktualisierte und erw. Auflage. Heidelberg: Redline Wirtschaft. Maier-Stahl, C. M.; Stein, H. (2005): Einzigartig bewerben. Belz Taschenbuchverlag. Hesse, J.; Schrader, C. (2007): Neue Wege der Bewerbung. Frankfurt am Main: Eichborn Verlag. Schuler, H. (2007): Assessment Center zur Potenzialanalyse. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG. Spencer Stuart (2004): The outside talent trend. URL: [Stand: 27.März 2008]. Spencer Stuart (2004): Succeeding in China: Best practices in overcoming the war for talent. URL: [Stand: 27. März 2008]. Spencer Stuart (2007): Winning the Talent War in Eastern Europe. URL: [Stand: 27. März 2008]. Spiegel Online (2006): Als Pamela Anderson in die Werbeagentur. URL: [Stand: 21. März 2008]. Spiegel Online (2005): Die übervorbereiteten Bewerber. URL: [Stand: 21. März 2008]

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird?

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Corporate Online Reputation der gute Ruf Ihrer Firma im Internet Personal Online Reputation Transparenz als Wettbewerbsvorteil im Arbeitsmarkt Wussten Sie,

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Selbstmarketing Werbung in eigener Sache Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Über Staufenbiel Staufenbiel: Staufenbiel GmbH (früher Hobsons), Frankfurt:

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Wie soll unsere Website aussehen?

Wie soll unsere Website aussehen? Wie soll unsere Website aussehen? Machen Sie sich in Ihrer KG bitte zu folgenden Punkten Gedanken und halten Ihre Ergebnisse auf einer Wandzeitung fest. 1. Ziel definieren 2. Inhalte Was soll mit der Website

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

3 Inhalt. Inhalt. Vorbereitung... 13. Marketing, Berufsstrategie, Networking... 23. Fast Reader... 9

3 Inhalt. Inhalt. Vorbereitung... 13. Marketing, Berufsstrategie, Networking... 23. Fast Reader... 9 Inhalt Fast Reader... 9 Vorbereitung... 13 1 Auf Ihre Einstellung kommt es an... 14 2 Die entscheidenden Wege: schriftlich, digital und/oder persönlich... 15 3 Das sind die drei wichtigsten Erfolgsfaktoren

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Erfolgreich bewerben online oder Papier?

Erfolgreich bewerben online oder Papier? Erfolgreich bewerben online oder Papier? Volker Schaper / Detlef Stüwe Agentur für Arbeit Bremen - Hochschulteam Seite 1 I. Der Auftrag Erfolgreich bewerben online oder Papier? Bewerbungsformen Inhalte

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

JOBMIXER.com. Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes.

JOBMIXER.com. Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes. 02 JOBMIXER.c o m d a s Po r t a l ru n d um Be w e r b u n g & Ka r r i e r e Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes. Das Unternehmen fungiert

Mehr

JOBMIXER.com. Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes.

JOBMIXER.com. Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes. 02 JOBMIXER.c o m d a s Po r t a l ru n d um Be w e r b u n g & Ka r r i e r e Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes. Das Unternehmen fungiert

Mehr

Die professionelle Bewerbung Eine Einführung

Die professionelle Bewerbung Eine Einführung Die professionelle Bewerbung Eine Einführung Anna-Maria Engelsdorfer Akademische Beraterin im Hochschulteam 14. April 2011 Vorbemerkungen Adressat einer Bewerbung ist immer eine Person Es gibt keine DIN-Norm

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Modulares SelbstmarkeXng Konzept

Modulares SelbstmarkeXng Konzept Modulares SelbstmarkeXng Konzept Der Weg zur Ihrer Marke Kompetenzen erweitern bessere Ergebnisse erzielen leichter Ziele erreichen Modulares SelbstmarkeXng Konzept Workshops & Seminare zu den Themen:

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache

Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache 2 Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache Vorwort Warum dieses Buch? Die beruflichen Chancen für Chemiker/Naturwissenschaftler sind nicht nur

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Bewerbungsunterlagen passend gestalten

Bewerbungsunterlagen passend gestalten Bewerbungsunterlagen passend gestalten Christiane Eiche, Mitarbeiterin Career Center, Universität Hamburg Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Was erwartet Sie in der kommenden Stunde?

Mehr

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Marketing Marken/Imagekommunikation Digital Branding

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

AKADEMIE Employer Branding

AKADEMIE Employer Branding AKADEMIE Employer Branding Gliederung Akademie Employer Branding 1. Employer Branding - Für wen und wieso wir? 2. Was bringt eine Arbeitgebermarke? 3. Schritte zur eigenen Arbeitgebermarke und wie kann

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

Erfolgreich bewerben

Erfolgreich bewerben Auf die Plätze, fertig, los! Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen Sie erfahren: wo

Mehr

SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT

SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT KURZE VORSTELLUNG Stephanie Röth Senior Community Manager - Kaufmännische Ausbildung (Bankfachwirtin IHK) - Seit 2011 in der Personalbranche tätig, davon

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

unternehmenserfolg StÄRKeN

unternehmenserfolg StÄRKeN Die Personalberatung für IT-Märkte unternehmenserfolg StÄRKeN Wettbewerbsfähigkeit, zukunftsorientierte Entwicklung und Erfolg: Ihre Mitarbeiter sind der Schlüssel dazu. Um die Wirtschaftlichkeit Ihres

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

JOBMIXER.com. Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes.

JOBMIXER.com. Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes. 02 JOBMIXER.c o m d a s Po r t a l ru n d um Be w e r b u n g & Ka r r i e r e Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes. Das Unternehmen fungiert

Mehr

Stellenmarkt 2008/2009

Stellenmarkt 2008/2009 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Berufstätige, Arbeitsuchende und Schüler/ Studenten/ Auszubildende zwischen 18 und 59 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische Befragung

Mehr

Selbstmarketing Werbung in eigener Sache. Thomas Friedenberger Staufenbiel Institut GmbH staufenbiel.de mba-master.de

Selbstmarketing Werbung in eigener Sache. Thomas Friedenberger Staufenbiel Institut GmbH staufenbiel.de mba-master.de Selbstmarketing Werbung in eigener Sache Thomas Friedenberger Staufenbiel Institut GmbH staufenbiel.de mba-master.de Über das Staufenbiel Institut Staufenbiel Institut: Staufenbiel Institut GmbH in Köln:

Mehr

4. Was unterscheidet Zeugnisse für ehrenamtliche Mitarbeiter von Zeugnissen für angestellte Mitarbeiter?

4. Was unterscheidet Zeugnisse für ehrenamtliche Mitarbeiter von Zeugnissen für angestellte Mitarbeiter? Warum Zeugnisse ausstellen? Tipps für die Gestaltung von Zeugnissen für ehrenamtliche Mitarbeiter 1. Warum überhaupt Zeugnisse? 2. Besonderheiten von Arbeitszeugnissen Kurzüberblick 3. Beispiel: Zeugnis

Mehr

Die QRC Group ist eine internationale Management- und Personalberatung für Fachund Führungskräfte

Die QRC Group ist eine internationale Management- und Personalberatung für Fachund Führungskräfte Die QRC Group ist eine internationale Management- und Personalberatung für Fachund Führungskräfte 1. Referentin: QRC Personal- & Unternehmensberatung GmbH Am Meerkamp 19b 40667 Meerbusch / Düsseldorf (NRW)

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Zusammenfassung: SEO/SEM? Es geht hier eigentlich nur um Links. Also eine echte Schwerstarbeit!

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Jobrecherche im Internet. Referenten: Michael Günter, Susan Peschka Zentralbibliothek

Jobrecherche im Internet. Referenten: Michael Günter, Susan Peschka Zentralbibliothek Jobrecherche im Internet Referenten: Michael Günter, Susan Peschka Zentralbibliothek Vorbereitung der Jobrecherche Vor Beginn der Recherche mögliche, sinnvolle Suchbegriffe ermitteln (Oberbegriffe die

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher!

Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher! Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher! Wissen Sie eigentlich, was Studenten über Ihr Unternehmen sagen? Stellen Sie sich vor, Sie bräuchten gar nicht viel machen und potentielle Praktikanten

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Die JOBBÖRSE unter www.arbeitsagentur.de

Die JOBBÖRSE unter www.arbeitsagentur.de www.arbeitsagentur.de Die Vorteile für Sie: Die JOBBÖRSE unter www.arbeitsagentur.de Besetzen Sie offene Stellen schnell und passgenau Veröffentlichen Sie kostenlos Ihre Stellenanzeigen Greifen Sie auf

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Dr. med. vet. Dirk Neven Rauleder

Dr. med. vet. Dirk Neven Rauleder Die Bewerbung Wer ich bin Dr. med. vet. Dirk Neven Rauleder 1971 geboren (Schwabe, männlich, unkastriert) 1990-93 Ausbildung zur Tierarzthelferin (abgeschlossen) 1993 1999 Tiermedizinstudium in München

Mehr

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung?

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Sie möchten Ihre Karriere erfolgreich fortsetzen und suchen einen Partner, der Sie dabei kompetent unterstützt? Hier können wir helfen! Adäquaten Anschluss

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Tipps. Bewerbung. Vorteile. Online-Bewerbung. Über uns. Das unabhängige Gesundheitsportal. Tipps. für. Bewerber

Tipps. Bewerbung. Vorteile. Online-Bewerbung. Über uns. Das unabhängige Gesundheitsportal. Tipps. für. Bewerber Online- Über uns Das unabhängige Gesundheitsportal Tipps für Bewerber Online- Über uns Über uns www.kliniken.de ist Wer sind wir eines der führenden Portale im medizinischen Umfeld Seit der Gründung 1997

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Neue Marketingstrategien für Freiberufler

Neue Marketingstrategien für Freiberufler Neue Marketingstrategien für Freiberufler 10. Deutscher Medizinrechtstag 4. September 2009 Warum neue Strategien? bis zu 6.000 Werbebotschaften täglich nur ca. 1 % davon werden überhaupt wahrgenommen Hauptproblem

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch?

Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch? Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch? Telefon-Interviews professionell und strukturiert führen ist ein praktischer Leitfaden für alle, die ihre Personalauswahl noch effizienter gestalten wollen. Mit

Mehr

Jobrecherche im Internet. Referent: Jacqueline Miehling Zentralbibliothek

Jobrecherche im Internet. Referent: Jacqueline Miehling Zentralbibliothek Jobrecherche im Internet Referent: Jacqueline Miehling Zentralbibliothek Vorbereitung der Jobrecherche Vor Beginn der Recherche mögliche, sinnvolle Suchbegriffe ermitteln (Oberbegriffe die die Tätigkeit

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Praktikant (w/m) Hochschul-/Personalmarke Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Die ist in die internationale Kelly Outsourcing & Consulting Group eingegliedert und führender Anbieter von Recruiting-Dienstleistungen

Mehr

Die JOBBÖRSE unter www.arbeitsagentur.de

Die JOBBÖRSE unter www.arbeitsagentur.de Informationen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Die JOBBÖRSE unter www.arbeitsagentur.de Einfach schnell eine Stelle finden Bundesagentur für Arbeit Neue Wege für Ihre Stellensuche Schneller die passende

Mehr

JOBMIXER.com. Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes.

JOBMIXER.com. Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes. 02 JOBMIXER.c o m d a s Po r t a l ru n d um Be w e r b u n g & Ka r r i e r e Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes. Das Unternehmen fungiert

Mehr

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Prof. Dr. Armin Trost HFU Business School, Furtwangen 06. September 2011 Vortrag auf der SPECTARIS Mitgliederversammlung 2011 Vier

Mehr

Ihre Beratung zur beruflichen Neuorientierung bei von Rundstedt. Wir beraten Sie gerne und entwickeln gemeinsam mit Ihnen neue Perspektiven

Ihre Beratung zur beruflichen Neuorientierung bei von Rundstedt. Wir beraten Sie gerne und entwickeln gemeinsam mit Ihnen neue Perspektiven OUTPLACEMENT Ihre Beratung zur beruflichen Neuorientierung bei von Rundstedt Wir beraten Sie gerne und entwickeln gemeinsam mit Ihnen neue Perspektiven Informationen für Mitarbeiter der UniCredit Bank

Mehr

Internet, E-Mail & Co - brauchen das Hafner und Fliesenleger wirklich?

Internet, E-Mail & Co - brauchen das Hafner und Fliesenleger wirklich? Internet, E-Mail & Co - brauchen das Hafner und Fliesenleger wirklich? Ing. Mag. Bernhard Jungwirth, DI Barbara Buchegger Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation ÖIAT 2012 1 Ich kaufe

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag)

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag) PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben Vor der ersten Versendung Ihrer Bewerbungsunterlagen bzw. einer Kontaktaufnahme zu einem potentiellen Arbeitgeber steht eine grundlegende Analyse der eigenen Person

Mehr

Leitfaden Grundlagenkurs. Literaturrecherche

Leitfaden Grundlagenkurs. Literaturrecherche Leitfaden Grundlagenkurs Literaturrecherche 1 Literatur ermitteln Vorüberlegungen Literatur ermitteln ist ein Handwerk. Um dieses Handwerk nutzen zu können, müssen vier Voraussetzungen geklärt werden:

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

Ingeus Online Career Center Karriere in der globalen Arbeitswelt von heute

Ingeus Online Career Center Karriere in der globalen Arbeitswelt von heute Ingeus Online Career Center Karriere in der globalen Arbeitswelt von heute Karrieremanagement Online Das Ingeus OCC unterstützt umfassend bei allen Fragen rund um die Themen Berufseinstieg und Karriereplanung.

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Anja Robert. Career Center RWTH Aachen

Anja Robert. Career Center RWTH Aachen Bewerben e aber wie? Anja Robert RWTH Aachen Aufbau der Präsentation Wo findet man passende Stellen? Die Bewerbung Aufbau Anschreiben Lebenslauf Die Mappe Das Deckblatt (die erste Seite) Das Foto Zahlen

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht.

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht. Online Bewerbung Bewerbung per E Mail Der Eintrag ins Betreff Feld entscheidet, ob Ihr E Mail geöffnet wird oder nicht. Schreiben Sie etwas Eindeutiges, z. B. Bewerbung auf Inserat Nr. XXXX. Stellen Sie

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Bewerberportale und OnlineBewerbung

Bewerberportale und OnlineBewerbung Beratungsstelle für Aus- und Weiterbildung Bewerberportale und OnlineBewerbung Referent/innen: U. Mönke-Schmidt/ N. Klüppel Der LernLaden Pankow Allgemeines - das Team besteht aus 8 Personen - 3 Beratungsräume

Mehr

Ihr Online-Spezialist im Pflegebereich. Das perfekte Marketing-Instrument.

Ihr Online-Spezialist im Pflegebereich. Das perfekte Marketing-Instrument. Ihr Online-Spezialist im Pflegebereich. Das perfekte Marketing-Instrument. Inhalt 1. Wohnen-im-Alter.de das Original 2. Die Zielgruppe erreichen 3. Vertrauen schaffen Image aufbauen 4. Pflege-Stellenmarkt

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Social Media-Portale sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie sind wichtig und funktionell. Das gilt im besonderen Masse auch für Menschen, die sich

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Wenn Sie Teil von Europas einzigartiger Markencommunity werden wollen, bewerben Sie sich jetzt!

Wenn Sie Teil von Europas einzigartiger Markencommunity werden wollen, bewerben Sie sich jetzt! BRANDING CAREERS Die Brand Academy Bachelor-Studiengänge B.A. B.A. Wenn Sie Teil von Europas einzigartiger Markencommunity werden wollen, bewerben Sie sich jetzt! An der Brand Academy zählen Marken und

Mehr

Die Marke ICH im Internet stärken

Die Marke ICH im Internet stärken Die Marke ICH im Internet stärken Michael Kohlfürst PromoMasters KOHLFÜRST Online Marketing & Suchmaschinenoptimierung Andrea Starzer JOBSHUI Karriere- & Personalberatung JobSearch! Wo suchen Bewerber?

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Wie komme ich zu meinem Traum-Job?

Wie komme ich zu meinem Traum-Job? Herzlich willkommen Wie komme ich zu meinem Traum-Job? Was mich legitimiert, 45 von Ihrer Zeit zu beanspruchen Cornel Müller, lic.oec.hsg, MAS x28 AG, 8800 Thalwil > > > seit 1993 Unternehmer (Heute: 12

Mehr

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Marketing für Marketing ambitionierte für ambitionierte Unternehmen Unternehmen Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung Porträt Agentur Zielgenau

Mehr

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen.

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. 1/10 Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. Ein Partner, der mich bei meiner beruflichen Verwirklichung als Mensch unterstützt.

Mehr

Erfolgreiche Schritte in die Berufspraxis

Erfolgreiche Schritte in die Berufspraxis Erfolgreiche Schritte in die Berufspraxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ein Leitfaden für Hochschulabsolventen

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Employer Branding Aufbau und Etablierung einer Arbeitgebermarke für KMU

Employer Branding Aufbau und Etablierung einer Arbeitgebermarke für KMU Employer Branding Aufbau und Etablierung einer Arbeitgebermarke für KMU Starke Marke starkes Unternehmen 4. Dezember 2014, Overath Referentin: Zuzana Blazek Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln 1951

Mehr