M2 MARKETING & MANAGEMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M2 MARKETING & MANAGEMENT"

Transkript

1 SEMINAR SS 2009 INTERNATIONALES MARKETING INVESTITIONSGÜTERMARKETING UND E-BUSINESS Anmeldezeitraum zur Teilnahme am Seminar und zur Bearbeitung der Hausarbeit: ausschließlich während der Sprechzeiten bei Frau Loos im Sekretariat des Instituts. Der Termin für die Seminarvorbesprechung ist für alle Seminarbewerber verpflichtend und findet voraussichtlich am!! ab Uhr in Raum I-342 statt. Bei der Anmeldung kann jeder Student drei Themenwünsche angeben, wobei pro Themengebiet nur 1 Thema ausgewählt werden kann. Die angegebene Reihenfolge wird soweit wie möglich bei der Themenvergabe berücksichtigt. Einzelne Themen können erst dann mehrfach bearbeitet werden, wenn alle Themen bereits einmal vergeben wurden. Für die Bearbeitung der Hausarbeiten stehen zwei Bearbeitungszeiträume von jeweils 6 Wochen zur Verfügung, die bei der Anmeldung angegeben werden müssen: 1. Bearbeitungszeitraum: Bearbeitungszeitraum: Um einen Leistungsnachweis im Seminar zu erhalten, ist die Teilnahme am gesamten Seminar, d.h. an jeder Seminarsitzung, verpflichtend.

2 THEMENVORSCHLÄGE Seminar Internationales Marketing, Investitionsgütermarketing und E-Business Themenkategorien: SS 2009 a) Internationales Marketing b) B2B-Marketing und Innovationsmanagement c) E-Business und Marketing Trends d) Messemarketing e) Energie-Marketing f) Sportmarketing g) Universitäts-Marketing Zu diesen Themenkategorien schlagen wir jeweils verschiedene Themen vor, die von den Studierenden zunächst angegeben und dann später mit den jeweiligen Themenbetreuern weiter spezifiziert werden können. Die konkreten Inhalte unseres Seminars ergeben sich also aus einem mehrstufigen Interaktionsprozess mit jenen Studierenden, die letztlich an unserem Seminar teilnehmen. Generelle Anforderungen an alle Themen sind: Sichtung der angegebenen und weiteren relevanten theoretischen Literatur Ableitung eines Modells bzw. eines Bezugsrahmens, eine kritische Auseinandersetzung mit der Thematik, Entwicklung von Gestaltungsperspektiven für das strategische Marketing und/oder für die Marketingforschung; entweder die Durchführung von Experteninterviews, Durchführung einer Family & Friends-Befragung oder die Auswertung und der Vergleich vorhandener Studienergebnissen anhand eines selbst entwickelten Kriterienkatalogs. Darüber hinaus sind Internet-Recherchen dringend notwendig.

3 Internationales Marketing 1. Aktuelle Entwicklungen im internationalen Automobilmarkt in Zeiten der Finanzkrise aus Unternehmens- und Kundensicht Sichtung der aktuellen Literatur zu diesem Themengebiet 2. Soziale Netzwerke und Herdenverhalten als Herausforderung globalisierter Finanzmärkte Herd Behavior in Financial Markets; Sushil Bikhchandani, Sunil Sharma; IMF Staff Papers, Vol. 47, No. 3 (2000), pp Moderne Ansatzpunkte einer internationalen Marktsegmentierung im Bereich von Luxusgütern Wiedmann, K.-P.; Hennigs, N.; Siebels, A (2007): Measuring Consumers Luxury Value Perception: A Cross- Cultural Framework (2007), in: Ford, John B. (Ed).: Academy of Marketing Science Review, Special Issue on Cross-Cultural Issues in Marketing Science, Vol. 11, No. 7, ISSN , pp Die Bewertung von internationaler Produkt- und Markenpiraterie unter ethischen Gesichtspunkten Do counterfeits devalue the ownership of luxury brands?; Arghavan Nia; Judith Lynne Zaichkowsky; JOURNAL OF PRODUCT & BRAND MANAGEMENT, VOL. 9 NO , pp Der Einfluss neuer Medien auf international organisiertes Boykottverhalten von Konsumenten Empirische Erkenntnisse und konkrete Gestaltungsempfehlungen Why We Boycott: Consumer Motivations for Boycott Participation; Jill Gabrielle Klein, N. Craig Smith, & Andrew John; Journal of Marketing, Vol. 68 (July 2004), B2B-Marketing und Innovationsmanagement 6. Management von Markentradition Analyse, Perspektiven und strategische Optionen für deutsche Maschinenbauunternehmen Mats Urde, Stephen A. Greyser and John M. T. Balmer: Corporate brands with a heritage, Journal of Brand Management (2007) 15, pp Country of origin and its effects on brand image perception Kritische Analyse und Ableitung von Gestaltungsempfehlungen für das Markenmanagement im B2B-Segment (am Beispiel VW-Nutzfahrzeuge) Koubaa, Yamen (2007): Country of origin, brand image perception, and brand image structure, in: Asia Pacific Journal of Marketing and Logistics, Vol. 20 No. 2, 2008, pp

4 8. Branding in industrial markets - Kritische Analyse, Relevanz und Ableitung von Gestaltungsempfehlungen für B2B-Unternehmen (am Beispiel von VW-Nutzfahrzeuge) Kotler, Philip/Pfoertsch, Waldemar (2007): Being known or being one of many: the need for brand management for business-to-business (B2B) companies, in: Journal of Business & Industrial Marketing, 22/6, pp Auswirkungen des Corporate Reputation Management auf B2B-Marken am Beispiel von VW-Nutzfahrzeuge Gotsi, M. Wilson, A. (2001): Corporate reputation management: ``living the brand''; Management Decision, Vol. 39, No. 2 (2001), S Corporate Risk Management und Innovation Analyse, Perspektiven und Strategische Optionen Halman, J.I.M. & Keizer, J.A. (1994) Diagnosing risks in product-innovation projects, International Journal of Project Management, Vol. 12, No. 2, pp Innovationsmanagement: B2B-Markteinführungsbarrieren am Beispiel von alternativen Autoantrieben Witt, U. (1997): "Lock-in" vs. "critical masses" - Industrial change under network externalities. International Journal of Industrial Organization, Vol. 15, No. 6, pp Untersuchung des Einflusses von Fair Trade Marketing auf das (B2B-) Reputationsmanagement Bänsch, A. (1990): Marketingfolgerungen aus Gründen für den Nichtkauf umweltfreundlicher Konsumgüter, in: Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, Jg. 36, Nr. 4, 1990, S E-Business und Marketing Trends 13. Neuroökonomie: Eine kritische Würdigung des Mehrwerts neurobiologischer Erkenntnisse für das B2B-Markenmanagement Camerer, Colin / Loewenstein, George / Prelec, Drazen (2005): Neuroeconomics: How Neuroscience Can Inform Economics, in: Journal of Economic Literature, Vol. XLIII, March 2005, pp Qualitative Online-Marketingforschung: Potential von Netnography zur systematischen Analyse von B2C Online Communities Kozinets, Robert V. (2002): The Field Behind the Screen: Using Netnography for Marketing Research in Online Communities, in: Journal of Marketing Research, Vol. XXXIX, February 2002, pp Qualitative Online-Marketingforschung: Potential von Netnography zur systematischen Analyse von B2B Online Communities

5 Kozinets, Robert V. (1998): On Netnography: Initial Reflections on Consumer Research Investigations of Cyberculture, in: Advances in Consumer Research, Vol. 25, No. 1, 1998, pp Der Zusammenhang zwischen der Mitgliedschaft in Brand Online Communities und der Adoption von Neuprodukteinführungen Thompson, Scott A. / Sinha, Rajiv K. (2008): Brand Communities and New Product Adoption: The Influence and Limits of Oppositional Loyalty, in: Journal of Marketing, Vol. 72, No. 6, November 2008, pp Zentrale Bestimmungsgrößen der wahrgenommenen Interaktivität von Online-Shops und deren Wirkung auf das Kundenverhalten Song, Ji Hee / Zinkhan, George M. (2008): Determinants of Perceived Web Site Interactivity, in: Journal of Marketing, Vol. 72, No. 2, March 2008, pp Innovationsnetzwerke in der High-Tech-Industrie: Eine kritische Würdigung Bettina Fischer (2007): Vertikale Innovationsnetzwerke - Eine theoretische und empirische Analyse 19. Wissenschaft meets Wirtschaft : Formen der Interaktion zwischen Industrie und Hochschule zur Förderung universitärer Spin-Offs und Start-Ups Felix Riesenhuber, Michael Auer, Achim Walter & Friedemann Wolf (2007): Technologische Ressourcen und das Wachstum akademische Spin-Offs, in (Hrsg.) Pechlaner, H./Hinterhuber: Unternehmertum und Ausgründung: Wissenschaftliche Konzepte und prakti-sche Erfahrungen 20. Der Toolkit-Ansatz als Instrument zur Integration von Kunden in den Innovationsprozess: Aufarbeitung theoretischer Erkenntnisse und Akzentuierung konkreter Gestaltungsempfehlungen für die unternehmerische Praxis von Hippel, E./ Katz, R. (2002): Shifting User Informations via Toolkit; in: Management Science, Vol. 48, 2002, No. 7, pp Eine kritische Würdigung von Online-Kundenrezensionen als Möglichkeit zur Vorhersage von Umsatzpotenzialen Exploring the value of online product reviews in forecasting sales: The case of motion pictures (p 23-45) Chrysanthos Dellarocas, Xiaoquan (Michael) Zhang, Neveen F. Awad; Journal of Interactive Marketing 22. Chancen und Risiken der viralen Kommunikation im B2B-Markt Adaptive experimentation in interactive marketing: The case of viral marketing at Plaxo (p 72-85); Kirthi Kalyanam, Shelby McIntyre, J. Todd Masonis; Journal of Interactive Marketing 23. Der Kundennutzen als Zielgröße im B2B-Marketing Analyse, State of the Art und Vergleich verschiedener Messkonzepte des Customer Perceived Value Smith, J. B. Colgate, M.: Customer Value Creation: A Practical Framework, JOURNAL OF MARKETING THE- ORY AND PRACTICE, 2007, Volume 15; Number 1, pages 7-24

6 Messemarketing 24. State of the Art: Gestaltungsansätze virtueller Messen Jinlin, W. and Xiaoqin, H. (2004): E-Commerce and exhibition industry go hand in hand the ideal combination in new century, Kybernetes, Vol. 33, No. 2, pp Möglichkeiten und Grenzen der Kundenintegration auf Messen Sounder, W. E. et al. (1998): Environmental Uncertainty, Organizational Integration, and New Product Development Effectiveness: A Test of Contingency Theory, Journal of Product Innovation Management, Vol. 15, Issue 6, pp Das Messewesen im Wandel: Relevanz, Auswahl und Besonderheiten von Spezialmessen und Fachkongressen aus Besuchersicht Bauer, T. et al. (2008): Motivation and satisfaction of mega-business event attendees, International Journal of Contemporary Hospitality Management, Vol. 20, pp Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Kommunikationspolitische Herausforderungen und Optimierungsansätze unternehmensinitiierter Besucherakquise Blythe, J. (1999): Visitor and exhibitor expectations and outcomes at trade exhibitions Marketing Intelligence & Planning, Vol. 17, pp Messen als Instrument des Permission-Marketing Kritische Analyse und Ableitung von Gestaltungsempfehlungen für ausstellende Unternehmen Krishnamurthy, S. (2001): A Comprehensive Analysis of Permission Marketing, Journal of Computer-Mediated Communication, Vol. 6, No Funktionen des Buying Centers auf Leitmessen - Analyse der Beziehungsstrukturen zwischen Ausstellern und Fachbesuchern Godar, S. H. and O Connor, P. J. (2001): Same Time Next Year Buyer Trade Show Motives, Industrial Marketing Management, Vol. 30, pp Virtualisierung von Messen: Substitut oder Komplementär aktueller Messekonzepte Eine kritische Analyse Lee-Kelley et al. (2004): Virtual exhibitions: an exploratory study of Middle East exhibitors dispositions, International Marketing Review, Vol. 21, No. 6, pp

7 Energie-Marketing 31. Innovationen im Energiemarkt - Konzepte, Zukunftsfähigkeit und Nutzen aus Kundensicht Seegy, U.; Gleich, R.; Wald, A.; Mudde, P. Motwani, J.: The management of service innovation : an empirical investigation, in: International journal of services and operations management.; in: Vol , 6, S Kundenbindungsansätze in der Energiewirtschaft - Kennzeichnung, Typologisierung und kritische Würdigung vor dem Hintergrund technischer Innovationen (Smart Metering) Ian Corner, Matthew Hinton: Customer relationship management systems: implementation risks and relationship dynamics; in: Qualitative Market Research: An International Journal, 2002, Vol. 5, Issue: 4, Page: , Publisher: MCB UP Ltd 33. Innovationsmanagement im Bereich des Energiewesens: Status Quo und Aufarbeitung relevanter Konzepte Gebauer, H.; Krempl, R.; Fleisch, E.; Friedli, T.: Innovation of product-related services in: Managing Service Quality, Vol. 18, No. 4, 2008, pp (18) 34. Vom Energieversorger zum Multy-Utility Unternehmen Erlebnis- und Marketing Konzepte vor dem Hintergrund des Web 2.0 Schmitt, B., Experiental Marketing, in: Journal of Marketing Management, Vol. 15, No. 1-3, April 1999, pp (15) Sportmarketing 35. Wie werden Vereine zu starken Marken? Markenmanagement im professionellen Sport Michael Schilhaneck: Markenmanagement im Sport, in: Gerd Nufer und André Bühler: Management und Marketing im Sport Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen der Sportökonomie, S. 361ff. 36. Sind Fans die besseren Kunden? Customer Relationship Marketing im professionellen Sport Marco Gensmüller: Customer Relationship Marketing im Sport, in: Prof. Dr. Gerd Nufer und Dr. André Bühler: Management und Marketing im Sport Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen der Sportökonomie, S. 417ff. 37. Veranstaltungsmarketing im Sport Management von Hospitality-Konzepten im Sport Gerd Nufer / André Bühler: Veranstaltungsmarketing im Sport, in: Prof. Dr. Gerd Nufer und Dr. André Bühler: Management und Marketing im Sport Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen der Sportökonomie, S. 385 ff.

8 Universitäts-Marketing 38. Hochschul-Fundraising als zielgruppenorientiertes Netzwerk-Marketing Fundraising: Handbuch für Grundlagen, Strategien und Methoden, Wiesbaden 2008 Giebisch, P.; Langer, M. (2005): Erste Eindrücke zum Stand des Hochschulfundraising in Deutschland, CHE Centrum für Hochschulentwicklung 39. Reputationsmanagement für Hochschulen: State of the Art und Konzeptentwicklung Wiedmann, K.-P.; Fombrun, Ch.; van Riel, C.B.M. (2007): Reputationsanalyse mit dem Reputation Quotient, in: Piwinger, M.; Zerfass, A. (Hrsg.): Handbuch Unternehmenskommunikation, S Benchmarking wirtschaftswissenschaftlicher Fakultäten: 3-jähriger versus 4-jähriger Bachelor - Ansatzpunkte und Gestaltungsperspektiven eines wertorientierten Hochschulmarketings Smith JB, Colgate M (2007) Customer value creation: a practical framework. J Mark Theory Pract 15(1): Strategieentwicklung einer Mitgliederakquise studentischer Initiativen im Kontext der neuen Studienordnung D. Rosenkranz & A. Weber (Hrsg.), Freiwilligenarbeit. Einführung in das Management von Ehrenamtlichen in der Sozialen Arbeit (S ). Weinheim und München: Juventa. t.b.e.

SEMINAR WS 2008/09 INTERNATIONALES MARKETING INVESTITIONSGÜTERMARKETING UND E-BUSINESS

SEMINAR WS 2008/09 INTERNATIONALES MARKETING INVESTITIONSGÜTERMARKETING UND E-BUSINESS SEMINAR WS 2008/09 INTERNATIONALES MARKETING INVESTITIONSGÜTERMARKETING UND E-BUSINESS Anmeldezeitraum zur Teilnahme am Seminar und zur Bearbeitung der Hausarbeit: 14.07. 18.07.2008 ausschließlich während

Mehr

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann SEMINAR SS 2014 INTERNATIONALES MARKETING INVESTITIONSGÜTERMARKETING UND E-BUSINESS (IVGM) Anmeldezeitraum zur Teilnahme am Seminar 08.01. 22.01.2014 ausschließlich während der Sprechzeiten bei Frau Loos

Mehr

M2 MARKETING & MANAGEMENT

M2 MARKETING & MANAGEMENT SEMINAR WS 2009/2010 STRATEGISCHES MARKETING Anmeldezeitraum zur Teilnahme am Seminar und zur Bearbeitung der Hausarbeit: 08.06. 19.06.2009 ausschließlich während der Sprechzeiten bei Frau Loos im Sekretariat

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Strategisches Marketing

Strategisches Marketing Anmeldeinformationen Strategisches Marketing Seminar WS 2013/2014 Anmeldezeitraum zur Teilnahme am Seminar: 03.07. 10.07.2013 ausschließlich während der Sprechzeiten bei Frau Loos im Sekretariat des Instituts.

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Marketing-Umbruch // Umbruch-Marketing Prof. Dr. habil. Jan Drengner (FH Worms, Fachbereich Touristik/Verkehrswesen) Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Vortragsgliederung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

UNIVERSITÄT ROSTOCK Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

UNIVERSITÄT ROSTOCK Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT ROSTOCK Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Marketing & Dienstleistungsforschung Direktor: Prof. Dr. Martin Benkenstein Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen

Mehr

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147.

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147. Abhandlungen in Fachzeitschriften 1. Fritz, W.: Der vergleichende Warentest als Herausforderung für das strategische Marketing, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 37, 1985,

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

INDUSTRIEGÜTER- MARKETING

INDUSTRIEGÜTER- MARKETING INDUSTRIEGÜTER- MARKETING MANFRED HENTZ VOLKHARD WOLF www.dhbw-mosbach.de Zukunft braucht Herkunft. Vgl. Marquard, O., Zukunft braucht Herkunft, Philosophische Essays, Stuttgart, 2003. Seite 2 THEMENZUORDNUNG

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen MPO /11 MPO 1 Advanced Analytics Advanced Analytics - Supply Chain Advanced Energy Economics Advanced Energy Economics Advanced

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Bachelor- und Masterseminar im SoSe 14 Jun.-Prof. Dr. Anne Lange DB Schenker Stiftungsjuniorprofessur Fachgebiet Multimodalität und

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth

Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth 1 You cannot manage what you cannot measure! Accountants are paid to track the past, but managers are paid to build the future 2 Agenda

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Themen und Auswahlprozesse KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Zielgruppe

Mehr

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement FS 08 Seminar in Services- und Operationsmanagement Servicemanagement in Versicherungsgesellschaften 4. und 5. April 2008 Zeit Ort 9.00-18.00 Uhr Seminarraum,

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 1. Grundlagen shrm Lernziele: Verstehen zentraler (strategischer) Grundlagen, die für die gesamte Diskussion

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Markenpolitik Hausarbeitsthemen und Einstiegsliteratur: Hinweis: Die genannten Quellen sind als Einführung in die Thematik zu verstehen und entbinden nicht von

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

STUDIENPLAN. Nach Abschluss dieses Masterstudiums sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage:

STUDIENPLAN. Nach Abschluss dieses Masterstudiums sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage: STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM DOUBLE DEGREE MARKETING INCOMINGS AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 19.11.2013 und 07.10.2014, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement Konzept der Sommersemester 2014 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2014 1 Lernziele der Veranstaltung

Mehr

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3.

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3. Siebte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 A. Monografien Redler, J. (2003): Management von Markenallianzen, Logos. Redler, J. (2012): Grundzüge des Marketings, Berliner Wissenschaftsverlag. B.

Mehr

Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Renate Buber

Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Renate Buber Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Evident and Bulky oder: Suprising and Comprehensive? () Institut für Qualitative Forschung Übersicht 1. Rahmenbedingungen 2. Ziele für Marktforschungsstudien

Mehr

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 03.02.2016, Raum He18/2.20 um 18.00 Uhr s.t. Die

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Der Kunde im Mittelpunkt Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Viel hat sich seit 2006 bei Dell verändert 2 Wir sind alle Pioniere und durch Social verändern sich unsere

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Fachzeitschriften und Datenbanken aus dem Bereich Tourismus

Fachzeitschriften und Datenbanken aus dem Bereich Tourismus Fachzeitschriften und Datenbanken aus dem Bereich us der Schweizer Hochschulbibliotheken Sehr viele kostenpflichtige Datenbanken und Zeitschriften sind frei über das der schweizerischen Hochschulbibliotheken

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria VERTRAULICH VORAB: SPERRFRISTVERMERK: 8.7.2015, 11.00 UHR European Brand Institute 2015 Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria Präsentation & Pressekonferenz 8. Juli 2015 Das

Mehr

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH)

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH) Professor Dr. Dr. h. c. mult. Christian Homburg UNIVERSITÄT Mannheim Lehrstuhl für ABWL und Marketing I Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) L 5, 1 68131 Mannheim Stand Januar 2015 LEBENSLAUF

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

IP management in der Praxis. Dr. Harald Steindl Group Vice President Research

IP management in der Praxis. Dr. Harald Steindl Group Vice President Research IP management in der Praxis Dr. Harald Steindl Group Vice President Research IP Mangement in der Praxis Dynea IP management Prozess Patent - Lebenszeit Kosten Schutz des geistigen Eigentums Trade Secret

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung CrowdSourcing Status Quo - Chancen und Risiken einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014 CrowdDialog 2014 Crowd - Evolution Open - Closed und Crowd - Innovationsprozesse

Mehr

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 028 Die Auswirkung

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2016 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Competence Event Web Monitoring

Competence Event Web Monitoring Web Monitoring Webmonitoring bei der Daimler AG (strategische Anforderungen, Entscheidungskriterien) Referent: Maximilian Splittgerber Daimler AG Competence Event Web Monitoring 23. September in Köln Fragestellungen

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business

Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business Inhalt BSc Betriebsökonomie Vollzeit... 7 Semester 1... 7 Semester 2... 7 Semester 3... 8 Semester 4... 8 Semester 5... 9 Semester 6... 9

Mehr

International Journal of Entrepreneurship and Innovation Management

International Journal of Entrepreneurship and Innovation Management Literaturvorschläge: Relevante Journals: Academy of Management Journal Academy of Management Review Strategic Management Journal Harvard Business Review Administrative Science Quarterly Management Science

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2 Folie 1 The Key Question do you want to be a shaper or do you want to be shaped? You can make a lot of money either way. But you have to understand the rules of the game in order to succeed. John Hagel

Mehr

Der Startzeitpunkt kann nach Rücksprache mit dem Lehrstuhl flexibel festgelegt werden.

Der Startzeitpunkt kann nach Rücksprache mit dem Lehrstuhl flexibel festgelegt werden. Ablauf Interessierte Studenten/Studentinnen haben die Möglichkeit sich dreimal jährlich auf die Betreuung einer Abschlussarbeit zu bewerben. Die Fristen zum 15.12., 15.04. und zum 15.08. eines jeden Jahres

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Peter Domma Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Eine experimentelle verhaltenswissenschaftliche Untersuchung der Wirkung von Web 2.0-Instrumenten in Online-Shops Verlag

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr