Studium Integrale Sommersemester 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studium Integrale Sommersemester 2012"

Transkript

1 Studium Integrale Sommersemester 2012 Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

2 Grußwort Globalisierung und Internationalisierung der Unternehmen erfordern von den Absolventinnen und Absolventen unserer Hochschule neben einer soliden fachlichen Ausbildung ein vernetztes Denken und Handeln in allen Lebenslagen. Für den Übergang vom Studium ins Berufsleben ist Urteils- und Handlungsvermögen in ökonomischen, sozialen und interkulturellen Bereichen gefragt und gefordert. Diese von der Praxis in zahlreichen Anforderungsanalysen und Rankings geforderte breitere Persönlichkeitsbildung der Studierenden verlangt von allen beteiligten Partnern im Ausbildungs- und Qualifizierungsprozess neben dem fachspezifischen Qualitätsanspruch auch die Berücksichtigung und Einbeziehung von Schlüsselqualifikationen. Im Sommersemester 2012 findet an der HTW Dresden wiederum ein Studium Integrale als fakultatives Lehr- und Weiterbildungsangebot statt. Damit stellt sich die HTWD der Notwendigkeit, neben der hohen fachspezifischen Ausbildung die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen als interdisziplinäres, hochschulweites Anliegen den Studierenden anzubieten. Nach dem Motto Studieren ist mehr! bietet das Studium Integrale an der HTWD in vier generellen Säulen den Studierenden die Gelegenheit, sich eine breitere Persönlichkeits-entwicklung anzueignen, in dem sie Angebote der überfachlichen und sprachlichen Qualifikation und der Aneignung von Schlüssel- und Sozialkompetenzen freiwillig auswählen und absolvieren. Im Sinne eines unverzichtbaren Anspruches an ein Lebenslanges Lernen besteht das Ziel weiterhin darin, sich mit Themengebieten auseinanderzusetzen, die über das Fachstudium hinausgehen. Das Studium Integrale schafft damit einen Freiraum, in dem gesellschaftsrelevante und soziale Themenstellungen mit fachübergreifendem Charakter erörtert werden, die vordergründig auf die Entwicklung persönlicher und sozialer Kompetenzen ausgerichtet sind. Ich danke allen Hochschullehrern und Mitarbeitern, die Ihre Lehrveranstaltungen und Studienangebote für das Studium Integrale in dieser Form geöffnet haben und damit einen weiteren Beitrag leisten, um unseren Studierenden fachübergreifende Schlüsselkompetenzen zu vermitteln. Allen Beteiligten wünsche ich dabei im Sommersemester 2012 viel Freude und Erfolg. Prof. Dr. Horst Beidatsch, Prorektor für Lehre und Studium 1

3 Inhalt 1. Fachübergreifende Angebote der Fakultäten Licht- und Beleuchtungstechnik 5 Dresdner Bauseminar 6 Verkehrsbau, Straßenbahngleisbau 6 Einführung in die Denkmalpflege 6 Architekturgeschichte II 7 Statistische Analyseverfahren 7 Programmierparadigmen 8 Grundvorlesung Zierpflanzenbau 9 Programmierung mit den Scriptsprachen VBS und JavaScript 9 Programmierung mit VBA für Excel 10 Virtual Reality 10 Organizational Behaviour and Design 11 Logistik 11 Marketing 12 Wirtschaftspolitik Angebote des Sprachenzentrums Englisch A1-A2 II 14 Englisch C1 II 14 Englisch C1 IV (wo) 15 Spanisch A1/A2 IV 15 Spanisch A2 II 16 Französisch A1 II 16 Französisch A2/B1 IV 17 Deutsch als Fremdsprache A1 17 Deutsch als Fremdsprache A2 18 Deutsch als Fremdsprache B1 18 Deutsch als Fremdsprache B2 II 19 Deutsch als Fremdsprache C1 II 19 Russisch A1 II 20 Tschechisch A1 II 20 ERASMUS-Intensivsprachkurs Englisch A2/B1 21 ERASMUS-Intensivsprachkurs Englisch B1/B2 21 ERASMUS-Intensivsprachkurs Englisch B2/C1 21 ERASMUS-Intensivsprachkurs Spanisch A1 21 ERASMUS-Intensivsprachkurs Spanisch B1/B2 21 ERASMUS-Intensivsprachkurs Französisch A1 21 ERASMUS-Intensivsprachkurs Französisch B1/B2 21 ERASMUS-Intensivsprachkurs Tschechisch A1 21 ERASMUS-Intensivsprachkurs Polnisch A1 21 2

4 Inhalt 3. Angebote der Gründungsschmiede/ Dresden exists Gründungsorientierte Einführung in die BWL 25 Praxis der Existenzgründung (Businessplan-Seminar) Angebote des Career Service Bewerbungstraining: Bewerbungsunterlagen zielgerichtet verfassen 26 Rhetorik 27 Grundlagen Projektmanagement 28 Internationale Bewerbung: Bewerbungsunterlagen für Großbritannien und USA 28 Vom Kollegen zur Führungskraft 29 Assessment-Center-Training 30 Social Media Communication 31 Selbstbewusstes Auftreten und Überzeugen 32 Outdoorworkshop Teamkompetenz 33 Bewerbungstraining: Vorbereitung von Messebesuchen 34 Führungskräftetraining: Erkennen der eigenen Führungspersönlichkeit 35 Berufseinstieg erfolgreich meistern So sichern Sie sich den Zugang zum Arbeitsmarkt 36 Business Etikette 36 Produktentwicklung vs. BWL Wie sie Kommunikationsbarrieren im Unternehmen überwinden 37 Rhetorik 38 Bewerbungstraining: Erfolgreich durch das Vorstellungsgespräch 38 Fehlerfrei durch Seminar /Abschlussarbeiten und Bewerbungsschreiben 40 Zeit- und Stressmanagement 41 Geschäftskommunikation 42 Vernetzt Denken Komplexe Probleme einfach strukturieren 43 Präsentieren 44 Selbstbewusstes Auftreten und Überzeugen Teil 2 45 Körpersprache 46 Business Networking 47 Internationale Bewerbung: Bewerbungsunterlagen für Frankreich 48 Bewerbungstraining: Erfolgreich durch das Vorstellungsgespräch 49 Schneller Lesen und Behalten 50 Ziele erreichen 51 Rhetorik 52 Intensiv-Kurs Rhetorik 53 Intensiv-Kurs Projektmanagement 54 3

5 Anmeldung und Anerkennung Anmeldung Die Veranstaltungen im Rahmen des studium integrale sind fakultativ und können von Studierenden der HTW Dresden und eingeschriebenen Gasthörern besucht werden. In der Regel sind für die in diesem Heft aufgeführten Veranstaltungen keine Anmeldungen notwendig. Sofern doch die Teilnehmerzahl begrenzt und eine Anmeldung erforderlich ist, ist dies bei den entsprechenden Einträgen vermerkt. Teilweise werden zu den Veranstaltungen Leistungsnachweise bzw. Prüfungen angeboten. Anerkennung Die Anerkennung der Veranstaltungen als Wahlmodul ist durch die Studierenden mit dem eigenen Prüfungsausschuss abzustimmen. Auf Wunsch werden Studierenden, Mitarbeitern oder Gasthörern bei regelmäßiger Anwesenheit Teilnahmebescheinigungen ausgestellt. Ergänzende Hinweise zu den Prüfungsleistungen und gegebenenfalls zur empfohlenen Fachliteratur werden in der jeweiligen Veranstaltung bekanntgegeben. Das Studium integrale der HTW Dresden ist Mitglied des Arbeitskreises Studium generale Sachsen. Die Mitglieder erkennen Leistungen, die im Studium generale an einer anderen sächsischen Hochschule erbracht werden, gegenseitig an (www.hszigr.de/fundamentale/ak). Studium Integrale an der TU Dresden An der TU Dresden wird ein eigenes Angebot durch integrale Institut für studium generale organisiert. Auf der Homepage von integrale wird das für das Sommersemester 2012 aktuelle Vorlesungsverzeichnis bekannt gegeben. 4

6 Fachübergreifende Angebote der Fakultäten Licht- und Beleuchtungstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Hofmann 1. Woche Mi 16:50 18:20 S 314 (V) 2. Woche Mi 16:50 18:20 Mi 18:30 20:00 S 314 (V) S 314 (Ü) Umfang: 3 SWS 3 ECTS-Credits Beleg Inhalte: Licht und Sehen Lichttechnisches Maßsystem Begriff der Sehleistung Licht- und Farbmessung Leuchttechnik Leuchten und lichttechnische Baustoffe Innenbeleuchtung Außenbeleuchtung Fachkompetenzen: Kenntnisse über die Lichtausbreitung und Lichtwahrnehmung Kenntnisse über die Technik der Lichterzeugung (Lampen und Leuchten) Fertigkeiten bei der lichttechnischen Berechnung und Auslegung von Räumen Fertigkeiten bei der lichttechnischen Berechnung und Auslegung von Außenanlagen Fachunabhängige Kompetenzen: Umweltbewußtsein 5

7 Fakultät Bauingenieurwesen/ Architektur Dresdner Bauseminar verschiedene Prof. des Bauing. und der Architektur Laut gesonderten Plan und Ankündigung zu Beginn des Semesters im Internet jede Woche Mi 17:00 18:30 Z 407 Umfang: 1 SWS Vorträge zur Architektur, Bautechnik und Bauablauf Weitere Informationen: Verkehrsbau, Straßenbahngleisbau Prof. Dr.-Ing. Weisemann 2. Woche Fr 7:30 9:00 S 320 Umfang: 1 SWS Ohne Vorlesung zur Planung und Ausführung von Straßenbahntrassen, Schall- und Erschütterungsschutz Einführung in die Denkmalpflege Modul B 25 Prof. Dr.-Ing. Hammerschmidt jede Woche (bis 23. KW) Umfang: Do 11:10 12:40 Z SWS Mündliche Prüfung Bedeutung, Vorgehensweise, Aufgaben der Denkmalpflege 6

8 Fachübergreifende Angebote der Fakultäten Architekturgeschichte II im Modul B 7 Prof. Dr.-Ing. Hammerschmidt jede Woche Do 9:20 10:50 Z 407 Umfang: 2 SWS Mündliche Prüfung Vorlesung (Baukunst: Gotik, Renaissance, Barock) Statistische Analyseverfahren Prof. Dr. rer. nat. habil. C. Lange jede Woche Mi 15:00 16:30 Mi 16:50 18:20 S 331 (V) Z 136b (P) Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits Schriftliche Prüfung (120 min) Vorlesungen über statistische Analyseverfahren vermitteln Theorie, praktischen Hintergrund, Formeln und Beispiele. In einem Übungsanteil erfolgt die Lösung von Aufgaben zur Vertiefung des Stoffes und die Diskussion von Fragen zur Vorlesung und zum Selbststudium. Das Anliegen des Selbststudiums für die Lehrveranstaltungen besteht insbesondere darin, mit zusätzlichen Übungen und der Erarbeitung von Beispielen den Lehrstoff zu vertiefen. Wesentlicher Bestandteil der Lehrveranstaltung ist eine Anleitung zur Nutzung der bei der Lösung praktischer Aufgaben erforderlichen Statistik-Software (SPSS) im Rahmen eines Computerpraktikums. Inhaltliche Schwerpunkte sind Grundlagen mehrdimensionaler Datenanalyse, Stochastische Korrelations- und Regressionsanalyse, Varianzanalyse, Diskriminanzanalyse, Faktorenanalyse, Clusteranalyse sowie ein Überblick zu weiteren Verfahren. 7

9 Fakultät Informatik/ Mathematik Programmierparadigmen Prof. Dr.-Ing. habil. H. Fritzsche 1. Woche Do 7:30 9:00 Do 9:20 10:50 S 529 (V) Z 355 (P) Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits PVL Belegarbeit (BGA) Schriftliche Prüfung (90 min) Einführung in wichtige Paradigmen der Programmierung soweit sie für die praktische und angewandte Informatik von Bedeutung sind. Der Schwerpunkt liegt auf der logischen und der funktionalen Programmierung und deren Einsatz für Aufgaben der Künstlichen Intelligenz. Imperative Programmierung und objektorientierte Programmierung werden - als bekannt vorausgesetzt mit Paradigmen der deklarativen Programmierung verglichen. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, die verschiedenen Paradigmen anwenden zu können und lernen das Zusammenwirken unterschiedlicher formaler Sprachen im Rahmen hybrider Systeme kennen. Schwerpunkte sind algorithmische und deskriptive Programmierung, funktionale Programmierung, logische Programmierung, regelbasierte Programmierung, Constraint Programmierung sowie hybride Programmiersysteme. 8

10 Fachübergreifende Angebote der Fakultäten Grundvorlesung Zierpflanzenbau (Teil von LGb 12) Prof. Dr. rer. hort. Rietze jede Woche Mo 9:20 10:50 HS 02 Pillnitzer Platz Umfang: 2 SWS 2,5 ECTS-Credits SP 90 min (mit Grundlagen Gartenbau) Geschichte und Bedeutung des Zierpflanzenbaus Betriebsstrukturen Vermarktung Technische Voraussetzungen Botanische und physiologische Grundlagen (Schwerpunkt Blühinduktion) Programmierung mit den Scriptsprachen VBS und JavaScript (BK 4.4) Prof. Dr.-Ing. Walter max. 8 Studierende anderer Fakultäten Siehe Angaben zu Informatik III (BK 4.4) im Stundenplan Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits PVL zweiteiliger Beleg und APL praktische LK Die Lehrveranstaltung bietet eine Einführung in die Programmierung mit Scriptsprachen. Die Werkzeuge des Programmierers werden bei VBS am Beispiel einer übergreifenden Applikation von WORD und EXCEL und an einer Datensicherungsroutine und bei JavaScript am Beispiel der Navigation in einer Website und im Umgang mit Formularen/Cookies vermittelt. 9

11 Fakultäten Landbau Landespflege sowie Geoinformation Programmierung mit VBA für Excel (BVK 2.2) Prof. Dr.-Ing. Walter max. 15 Studierende anderer Fakultäten Siehe Angaben zu Informatik II (BVK 2.2) im Stundenplan Umfang: 3 SWS 3 ECTS-Credits PVL Beleg und APL prakt. LK Die Lehrveranstaltung bietet eine Einführung in die Programmierung von MS Office Anwendungen. Dabei wird VBA für EXCEL als erste Programmiersprache gelehrt. Die Entwicklungsumgebung und die anderen Werkzeuge des Programmierers werden am Beispiel des Imports einer XML-Datei und der Entwicklung der dazugehörigen Programmoberfläche vermittelt. Virtual Reality (BK 4.3) Prof. van Zyl max. 14 Studierende anderer Fakultäten 1. Woche Do 7:30 9:00 Fr 9:20 12:40 M 24 (V) M 103/2 (Ü1) 2. Woche Mo 13:10 16:30 M 103/2 (Ü2) Umfang: 3 SWS 4 ECTS-Credits 2 APL (für Teilnehmer anderer Fakultäten: Teilnahmebescheinigung mit Erfolg) Die Lehrveranstaltung vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten zur Erstellung und Bearbeitung von digitalen Höhen-, Gebäude- und Stadtmodellen unter Nutzung verschiedener Datenquellen. Es werden mehrere Verfahren gelehrt und Kenntnisse über mögliche Produkte vermittelt. 10

12 Fachübergreifende Angebote der Fakultäten Organizational Behaviour and Design Prof. Dr. rer. pol. Braun 1. Woche 2. Woche Di 15:00 16:30 Do 15:00 16:30 Mo :30 Di 9:20 10:50 Do 15:00 16:30 S 329 (V) S 216 (V) S 416 (Ü1) S 227 (Ü2) S 216 (V) Umfang: SWS ECTS-Credits SP 90 min Einführung: institutioneller und instrumenteller Organisationsbegriff Organisatorische Differenzierung und Organisatorische Integration o Hierarchie o Programme o Selbstabstimmung Vertiefung: Prozessmanagement Grundlagen der Motivation und motivationsorientierte Organisationsgestaltung Informale Organisation Vertiefung: Unternehmenskultur Logistik Dr. Gießmann jede Woche Di 7:30 9:00 Do 16:50 18:20 Z 407 Z 208 Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits SP 90 min Den Studierenden werden Grundlagen der Logistik vermittelt mit den Zielen: Erkennen der Bedeutung der Logistik als volkswirtschaftlichen und einzelwirtschaftlichen Wettbewerbsfaktor Kennenlernen, Bewerten und Anwenden von Techniken, Methoden und Verfahren zur optimalen Gestaltung logistischer Systeme Konzeption einfacher Logistik-Controlling-Systeme 11

13 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Marketing DozentInnen: Prof. Dr. rer. pol. Stöhr Prof. Dr. rer. pol. Sonntag jede Woche Di 9:20 10:50 Mi 13:10 14:40 Z 407 (Stöhr) Z 407 (Sonntag) Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits SP 90 min Den Studierenden werden Kenntnisse über die relevanten Aufgaben des Marketings als wichtige betriebswirtschaftliche Funktion im Unternehmen vermittelt. Die Studierenden erwerben Fähigkeiten zur eigenständigen Bearbeitung einer Aufgabenstellung aus dem Marketing mit dem Ziel der Vermittlung der Denkweise einer marktorientierten Unternehmensführung. Darüber hinaus werden praxisrelevante und neue Entwicklungen im Bereich des Marketing diskutiert. Wirtschaftspolitik Dozentin: Prof. Dr. rer. pol. Wienen jede Woche Mo 15:00 16:30 Di 13:10 14:40 S 239 Z 107 Umfang: 4 SWS 4 ECTS-Credits SP (90 min / 70%) und APL (Referat, 20 min / 30%) Die Studierenden erwerben Kenntnisse über den Welthandel und die Welthandelsordnung. Weiterhin werden Inhalt und Bedeutung von Währungssystemen und Wechselkursen diskutiert, insbesondere am Beispiel der Europäischen Währungsunion. Außerdem werden aktuelle handelspolitische Entwicklungen vor dem Hintergrund von Protektionismus und Diskriminierung diskutiert. 12

14 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums Aktuelles Kursangebot des Sprachenzentrums im Rahmen des Studium Integrale Neben den studiengangsspezifischen Lehrveranstaltungen bietet das Sprachenzentrum im Sommersemester studiengangsübergreifende Studium Integrale (SI) Kurse an, welche je nach den Regularien der Fakultäten obligatorisch, wahlobligatorisch oder bei vorhandener Kapazität auch fakultativ belegt werden können. Diese Kurse richten sich nicht speziell an Studierende eines Studienganges sondern an Studierende aus mindestens zwei unterschiedlichen Studiengängen. Das vorliegende Angebot enthält semesterbegleitende Module, die inhaltlich auf den Kenntnissen und Fertigkeiten des vergangenen Semesters aufbauen. Darüber hinaus bieten wir im Rahmen der 7. Sommeruni des Sprachenzentrums vom in Zusammenarbeit mit dem Akademischen Auslandsamt ERASMUS- Intensivsprachkurse in den Fremdsprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Tschechisch und Polnisch an, die zur sprachlichen Vorbereitung auf Ihre ERASMUS- Mobilität dienen. Wenn Sie einen ERASMUS-Aufenthalt planen, können Sie diese Kurse als HTW-Mitglied kostenfrei nutzen. Die Anmeldung für Kurse der Sommeruni beginnt am im Sprachenzentrum. 13

15 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums Englisch A1-A2 II Mickel jede Woche wird nach Veranstaltungsbeginn bekannt begeben Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits APL mündl. LK (10 min) APL schriftl. LK (60 min) 30% 70% Übungen zum Erwerb grammatischer und lexikalischer Kenntnisse (Fortführung von Englisch A1 I Sonderprogramm);Lese-, Hör-, Sprech- und Schreibübungen; Landeskunde Großbritannien und USA (ausgewählte Themen) Englisch C1 II für Studierende der Fak. Elektrotechnik, Informatik/ Mathematik, Maschinenbau/ Verfahrenstechnik, Geoinformation Kilian jede Woche Mo 7:30 9:00 S 532 Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits APL schriftl. LK (80 min) APL SPA 1/3 2/3 Fachsprache I ESP Seminar Projekt Fachspezifische Schwerpunktthemen; fachbezogene individuelle Projektarbeit; Text - und Leseverstehen von fachbezogenen Themen; mündliches und schriftliches Zusammenfassen von Sachverhalten in der Lektüre; Wortschatz bzw. Terminologiearbeit; Quellenangaben nach MLA Format; mündliches Präsentieren; Diskutieren und Kommentieren von Sachverhalten in der Lektüre; Moderation von Fachdiskussionen, Interaktion in Gesprächssituationen; Entwicklung von Sprachübungen in Bezug auf der eigenen erwählte Thema 14

16 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums Englisch C1 IV (wo) für Studierende der Fak. Wirtschaftswissenschaften Kilian jede Woche Fr 7:30 9:00 S 317 Umfang: 2 SWS 3 ECTS-Credits APL Beleg Fachkommunikation II Executive Summary. Berichte schreiben. Präsentation von Bericht. Bearbeitung von verschiedenen schriftlichen Aufgabenstellungen im berufs- und fachbezogenen Kontext. Wirtschaftsenglisch. Spanisch A1/A2 IV für Studierende der Fak. Wirtschaftswissenschaften Domingo jede Woche Mo 7:30 10:50 (zwei Kurse) S 408a Umfang: 2 SWS 3 ECTS-Credits APL mündl. LK (15 min) APL Test (60 min) 1/3 2/3 Erwerb und Anwendung von Wortschatz und Redemitteln zu persönlichen und studentischen Belangen sowie von weiteren grundlegenden grammatischen und phonetischen Kenntnissen; Entwicklung elementarer und handlungsorientierter Fertigkeiten im Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben; Kenntnis weiterer landeskundlicher Aspekte der spanischsprachigen Welt (Fokus: Auslandsstudium); Festigung von kommunikativen und Lernstrategien 15

17 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums Spanisch A2 II Wadehn-Peña jede Woche Mo 7:30 9:00 Mi 7:30 9:00 S 530 S 530 Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits APL mündl. LK (10 min) APL Test (80 min) 1/3 2/3 Erwerb und Anwendung von Wortschatz und Redemitteln zu grundlegenden Alltagsthemen und -situationen, Erweiterung der grammatischen und phonetischen Kenntnisse; Festigung elementarer und handlungsorientierter Fertigkeiten im Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben; Kenntnis weiterer landeskundlicher Aspekte der spanischsprachigen Welt (Fokus: Alltag, Gesellschaft); Ausbau kommunikativer Strategien Französisch A1 II Canard jede Woche Mo 7:30 10:50 S 414a Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits APL mündl. LK (10 min) APL Test (45 min) 1/3 2/3 Übungen zum Erwerb grammatischer und lexikalischer Kenntnisse (Fortführung von Französisch A1 I) Lesen kurzer Texte; Sprechen und Hören in Standard- und Alltagssituationen; Schreiben kurzer Texte zu personenbezogenen Themen; landeskundliche Kenntnis- 16

18 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums Französisch A2/B1 IV für Studierende der Fak. Wirtschaftswissenschaften Schumann-Arduin jede Woche Fr 7:30 9:00 S 230 Umfang: 2 SWS 3 ECTS-Credits APL mündl. LK (15 min) APL Test (30 min) 1/3 2/3 Bewältigung typischer studien- und berufsrelevanter Situation (u. a. Halten eines Vortrages + Notizen anfertigen; Texte zusammenfassen; Diskussion leiten); Kenntnis eines elementaren Fachwortschatzes (Studium, Unternehmen); Vertiefung des interkulturellen Wissens und Verständnisses bezüglich Frankreichs Deutsch als Fremdsprache A1 Ziemba Termine stehen noch nicht fest. Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits APL mündl. LK (10 min) APL Test (80 min) 50% 50% Erwerb, Ausbau und Festigung von Grundwortschatz und Redemitteln für typische Kommunikationssituationen im Alltag und an der Hochschule Einführung, Übung und zielgerichtete Anwendung von Elementen der Grundgrammatik Training kommunikativer Sprachkompetenzen (Sprechen, Hören, Lesen, Schreiben) Einführung bzw. Festigung von kommunikativen und Lernstrategien 17

19 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums Deutsch als Fremdsprache A2 Ziemba Termine stehen noch nicht fest. Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits APL mündl. LK (10 min) APL Test (80 min) 50% 50% Vertiefung und Erweiterung des Grundwortschatzes Vermittlung von Redemitteln und Kommunikationsstrategien für die Bedürfnisse internationaler Studierender in Deutschland Ausbau, Übung und zielgerichtete Anwendung von Kenntnissen der Grundgrammatik Training kommunikativer Sprachkompetenzen (Sprechen, Hören, Lesen, Schreiben) Einführung bzw. Festigung von Lernstrategien Deutsch als Fremdsprache B1 Virk Jede Woche Die 09:20-10:50, Fr 11:10-12:40 S 306b Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits APL Test (80 min) APL SPA 50% 50% Erwerb, Ausbau und Festigung von Wortschatz für studien- und bewerbungsrelevante Situationen Wiederholung bzw. komplette Neueinführung, Übung und zielgerichtete Anwendung funktionaler Grammatik zur Bewältigung kommunikativer Aufgaben im Studium Diskussion interkultureller Themen Individuelle Rezeption von kurzen journalistischen und populärwissenschaftlichen Texten zur Förderung des Leseverstehens und des bewussten Umgangs mit Fremdund Muttersprache Training kommunikativer Sprachkompetenzen (Sprechen, Hören, Lesen, Schreiben) Einführung bzw. Festigung von kommunikativen und Lernstrategien 18

20 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums Deutsch als Fremdsprache B2 II Rudat jede Woche Montag 09:20 12:40 S 232 Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits APL Test (80 min) APL SPA 50% 50% Erwerb, Ausbau und Festigung von Wortschatz für Beruf und Fach Diskussion interkultureller Themen im beruflichen Kontext Training von Strategien und Methoden zur effektiven Gewinnung und Verarbeitung von Informationen aus Fachtexten Vermittlung von Präsentationstechniken und Redemitteln für Präsentationen Training kommunikativer Sprachkompetenzen (Sprechen, Hören, Lesen, Schreiben) für Beruf und Fach Ausbau, Übung und Festigung der funktionalen Grammatik Einführung bzw. Festigung von kommunikativen und Lernstrategien Deutsch als Fremdsprache C1 II Virk Termine stehen noch nicht fest. Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits APL Test (80 min) APL SPA 50% 50% Training kommunikativer Sprachkompetenzen (Lesen, Schreiben, Sprechen, Hören) für Bewerbung und Berufsalltag Vermittlung landeskundlicher Kenntnisse über den Wirtschaftsstandort Sachsen Sensibilisierung für interkulturelle Herausforderungen im Beruf Wiederholung bzw. komplette Neueinführung, Übung und zielgerichtete Anwendung von Wirtschaftsvokabular und komplexen, textsortentypischen Strukturen für den mündlichen und schriftlichen Ausdruck Einführung und Festigung von kommunikativen und Lernstrategien 19

21 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums Russisch A1 II Mickel Jede Woche Montag 09:20-10:50 und nach VB, S 529 Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits APL mündl. LK (15 min) APL schriftl. LK (45 min) 30% 70% Übungen zum Erwerb grammatischer und lexikalischer Kenntnisse (Fortführung von Russisch I); Lese-, Hör-, Sprech- und Schreibübungen; Landeskunde Russlands (ausgewählte Themen) Tschechisch A1 II Velecka jede Woche Montag 07:30-10:50 S 128 Umfang: 4 SWS 5 ECTS-Credits APL mündl. LK (10 min) APL schriftl. LK (60 min) 30% 70% Übungen zum Erwerb grammatischer und lexikalischer Kenntnisse (Fortführung von Tschechisch I); Lese-, Hör-, Sprech- und Schreibübungen; Landeskunde Tschechiens (ausgewählte Themen) 20

22 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums ERASMUS-Intensivsprachkurs Englisch A2/B1 Dozent des Sprachenzentrums Sprachenzentrum täglich 09:00-14:00 Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits Ohne Dieser Kurs richtet sich an Studierende, Hochschullehrer und Mitarbeiter, die eine ERASMUS-Mobilität planen und ihre vorhandenen Grundkenntnisse ausbauen wollen. Das Sprachtraining umfasst kommunikative Situationen des Studien und Berufsalltags auf dem Sprachniveau A2/B1. ERASMUS-Intensivsprachkurs Englisch B1/B2 Dozent des Sprachenzentrums Sprachenzentrum täglich 09:00-14:00 Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits Ohne Dieser Kurs richtet sich an Studierende, Hochschullehrer und Mitarbeiter, die eine ERASMUS-Mobilität planen. Das Sprachtraining umfasst kommunikative Situationen des Studien und Berufsalltags sowie interkulturelle Aspekte auf dem Sprachniveau B1/B2. ERASMUS-Intensivsprachkurs Englisch B2/C1 Dozent des Sprachenzentrums Sprachenzentrum täglich 09:00-14:00 Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits Ohne Dieser Kurs richtet sich an Studierende, Hochschullehrer und Mitarbeiter, die eine ERASMUS-Mobilität planen. Das Sprachtraining umfasst kommunikative Situationen des Studien und Berufsalltags sowie interkulturelle Aspekte auf dem Sprachniveau B2/C1. 21

23 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums ERASMUS-Intensivsprachkurs Spanisch A1 Dozent des Sprachenzentrums Sprachenzentrum täglich 09:00-14:00 Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits Ohne Dieser Kurs richtet sich an Studierende, Hochschullehrer und Mitarbeiter, die eine ERASMUS-Mobilität planen und Grundkenntnisse in der Landessprache erwerben wollen. Es werden Grundlagen in Wortschatz und Grammatik vermittelt und kommunikative Situationen des Alltags auf dem Sprachniveau A1 (ohne Vorkenntnisse) trainiert. ERASMUS-Intensivsprachkurs Spanisch B1/B2 Dozent des Sprachenzentrums Sprachenzentrum täglich 09:00-14:00 Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits Ohne Dieser Kurs richtet sich an Studierende, Hochschullehrer und Mitarbeiter, die eine ERASMUS-Mobilität planen. Das Sprachtraining umfasst kommunikative Situationen des Studien und Berufsalltags sowie interkulturelle Aspekte auf dem Sprachniveau B1/B2. 22

24 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums ERASMUS-Intensivsprachkurs Französisch A1 Dozent des Sprachenzentrums Sprachenzentrum täglich 09:00-14:00 Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits Ohne Dieser Kurs richtet sich an Studierende, Hochschullehrer und Mitarbeiter, die eine ERASMUS-Mobilität planen und Grundkenntnisse in der Landessprache erwerben wollen. Es werden Grundlagen in Wortschatz und Grammatik vermittelt und kommunikati- ERASMUS-Intensivsprachkurs Französisch B1/B2 Dozent des Sprachenzentrums Sprachenzentrum täglich 09:00-14:00 Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits Ohne Dieser Kurs richtet sich an Studierende, Hochschullehrer und Mitarbeiter, die eine ERASMUS-Mobilität planen und ihre Sprachkenntnisse vertiefen wollen. Das Sprachtraining umfasst kommunikative Situationen des Studien und Berufsalltags und interkulturelle Aspekte auf dem Sprachniveau B1/B2. 23

25 Studiengangsübergreifende Angebote des Sprachzentrums ERASMUS-Intensivsprachkurs Tschechisch A1 Dozent des Sprachenzentrums Sprachenzentrum täglich 09:00-14:00 Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits Ohne Dieser Kurs richtet sich an Studierende, Hochschullehrer und Mitarbeiter, die eine ERASMUS-Mobilität planen und Grundkenntnisse in der Landessprache erwerben wollen. Es werden Grundlagen in Wortschatz und Grammatik vermittelt und kommunikati- ERASMUS-Intensivsprachkurs Polnisch A1 Dozent des Sprachenzentrums Sprachenzentrum täglich 09:00-14:00 Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits Ohne Dieser Kurs richtet sich an Studierende, Hochschullehrer und Mitarbeiter, die eine ERASMUS-Mobilität planen und Grundkenntnisse in der Landessprache erwerben wollen. Es werden Grundlagen in Wortschatz und Grammatik vermittelt und kommunikati- 24

26 Übergreifende Angebote der Gründungsschmiede Gründungsorientierte Einführung in die BWL Dozentin: Dipl.-Volksw. Denise Beyer jede Woche Mi 16:50 18:20 Ort steht noch nicht fest Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits Prüfung In der Vorlesungsreihe "Gründungsorientierte Einführung in die BWL" wird ein breiter Überblick über betriebswirtschaftliches Basiswissen gegeben. Die Themen sind so gewählt, dass alle wesentlichen Bereiche abgedeckt sind, mit denen Gründer und Unternehmer zu tun haben. Praxis der Existenzgründung (Businessplan-Seminar) DozentInnen: Prof. Dr. Gonschorek, Dipl.-Volksw. Denise Beyer, externe Referenten jede Woche Mi 18:30 20:00 Ort steht noch nicht fest Umfang: 2 SWS 2 ECTS-Credits für Studierende des Moduls Gründung und Führung mittelständischer Unternehmen (Pflicht) 5 ECTS Businessplan In der Veranstaltungsreihe Praxis der Existenzgründung entwickeln die Studierenden auf Basis einer Geschäftsidee einen Businessplan. In begleitenden Vorlesungen werden die einzelnen Punkte des Businessplanes teilweise durch Referenten aus der Praxis vermittelt. Die erworbenen und umgesetzten Kenntnisse präsentieren die Studenten dann an 3 Präsentationsterminen. Im Anschluss an die 3-minütigen Präsentationen erhalten die Studenten von Experten Feedback. Grundsätzlich ist diese Veranstaltung für Studenten aller Fakultäten offen. 25

27 Bewerbungstraining: Bewerbungsunterlagen zielgerichtet verfassen Dozentinnen: Tanja Sonntag, Career Service HTW Dresden Tanja Sonntag verfügt über umfangreiche Erfahrung im gesamten Spektrum der Personalarbeit bei verschiedenen Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Simone Wild, Agentur für Arbeit Dresden. Studium Erziehungswissenschaften/ Psychologie/ Sozialpädagogikverfügt über lange Erfahrungen im Bereich Berufs-, Studien- undlaufbahnberatung :00-18:00 S 219 Umfang: 5 Stunden Beschränkung: max. 15 Teilnehmer Anmeldung: online unter Die richtige Vorbereitung entscheidet über den Erfolg des Bewerbungsprozesses. Bis zur kompletten Bewerbungsmappe gibt es viele Dinge, die im Vorfeld beachtet werden müssen und zur passgenauen Bewerbung führen. Im Workshop erfahren die Teilnehmer wie eine gezielte Vorbereitung aussieht und werden auf ihre eigenen Potenziale aufmerksam. Die Teilnehmer gestalten im Workshop ein Anschreiben und einen Lebenslauf auf eine fiktive Stellenanzeige. Lerninhalte: Vorbereitung auf Bewerbungsprozess Analyse von Stellenangeboten Inhalte der Bewerbungsmappe 26

28 Rhetorik Dr. Markus Schmittberger, Inhaber von Schmittberger Business Partner. Arbeitete zunächst fünf Jahre als Senior-Personal- und Organisationsentwickler in einem US-High-Tech-Unternehmen. Seit 2002 ist er Inhaber von Schmittberger Business Partner in Dresden. Für eine ganze Reihe von internationalen agierenden Wirtschaftsunternehmen bildet er Fach- und Führungskräfte in Führungskompetenzen aus :15-17:15 S 219 Umfang: 8 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Wer das Wort beherrscht hat die Macht, Einfluss zu üben. Erfahren Sie in diesem Workshop, wie Sie mit Hilfe einfacher rhetorischer Wirkungsmittel überzeugend auftreten können. In praktischen Übungen lernen Sie, sich auch in schwierigen Situationen zu behaupten. Durch eine Videoanalyse erhalten Sie individuelles Feedback zu Ihrem Auftreten. Lerninhalte: Rhetorische Wirkungsmittel Aufbau von Argumenten Einwände entkräften, sich gegen Widerstände behaupten Stellenwert von Körpersprache Techniken der Spontanrede Praxisübungen mit Feedback 27

29 Grundlagen Projektmanagement Christian Kolhoff, geschäftsf. Gesellschafter von Karte & Kompass Christian Kolhoff ist Trainer und Coach für die Themen Organisationsentwicklung, Medienmanagement und Marketing :15-17:15 S 219 Umfang: 8 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Projekte gehören immer öfter zum Studien- und zum Berufsalltag. In diesem Workshop erhalten Sie das nötige Basiswissen von der Planung über die Koordination, das Controlling und die Evaluation von Projekten. Sie lernen, komplexe Aufgaben im Projekt zu strukturieren und die Werkzeuge auf Ihre individuellen Fragestellungen anzuwenden. Lerninhalte: Planung von Ressourcen und Budgets Erstellung eines Projektplanes Formulierung von Zielen und Meilensteinen Koordination und Umsetzung von Projekten Reaktion auf Konflikte und Veränderungen Projektkontrolle und Evaluation Internationale Bewerbung: Bewerbungsunterlagen für Großbritannien und USA Dozentinnen: Darlene Kilian, Kate Urban-Greatorix, Sprachenzentrum HTW Als Muttersprachlerinnen sind Darlene Kilian und Kate Urban- Greatorix mit den Gepflogenheiten ihrer Heimatländer vertraut und können diese an die Studierenden weitergeben :00-19:00 S 219 Umfang: 4 Stunden Beschränkung: max. 15 Teilnehmer Anmeldung: online unter Andere Länder andere Sitten. So ist es auch beim Bewerben. Worauf achten Personaler im englischsprachigen Ausland und was gibt es selbst dort für länderspezifische Unterschiede? Welche Unterlagen werden für die Bewerbung in Großbritannien oder den USA gewünscht? Wie ist der Aufbau des Anschreibens und des Lebenslaufes und welche Bedeutung haben Referenzen? Die Veranstaltung gibt Tipps und Anregungen für Ihre Bewerbung ins englischsprachige Ausland. 28

30 Vom Kollegen zur Führungskraft Dr. Markus Schmittberger, Inhaber von Schmittberger Business Partner. Arbeitet zunächst fünf Jahre als Senior-Personal- und Organisationsentwickler in einem US-High-Tech-Unternehmen. Seit 2002 ist er Inhaber von Schmittberger Business Partner in Dresden. Für eine ganze Reihe von internationalen agierenden Wirtschaftsunternehmen bildet er Fach- und Führungskräfte in Führungskompetenzen aus :15-17:15 S 219 Umfang: 8 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Der Aufstieg zur Führungskraft ist nicht nur Anerkennung, sondern auch eine Herausforderung. Neben fachlichen Aufgaben müssen auch soziale und methodische Kompetenzen bewiesen werden. Der Workshop bereitet Sie auf die erste Führungsaufgabe vor und vermittelt Instrumente und Methoden, wie Sie diese bewältigen können. Lerninhalte: Führungsaufgaben: Koordination, Motivation, Delegation Entwicklung eines eigenen Führungsstils Führungsinstrumente Kennenlernen typischer Führungssituationen Vermeiden typsicher Fehler beim Einstieg in die Führungsrolle 29

31 Assessment-Center-Training Dozentinnen: Tanja Sonntag, Career Service HTW Dresden Tanja Sonntag verfügt über umfangreiche Erfahrung im gesamten Spektrum der Personalarbeit bei verschiedenen Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Claudia Johne, MLP Finanzdienstleistungen AG, berät Absolventen im Bereich der Karriereplanung sowie in wirtschaftlichen Fragestellungen :00-19:00 S 219 Umfang: 4 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Anmeldung: online unter In unterschiedlichen Branchen bzw. für unterschiedliche Funktionen ist das Assessment Center ein Recruitinginstrument. Erfahren Sie in diesem Workshop, welche Übungen dort auf Sie zukommen und probieren Sie diese selbst aus, bevor es Ernst wird. Erfahren Sie, welche Fähigkeiten in den einzelnen Übungen geprüft werden sollen und was die Entscheider von Ihnen erwarten. Lerninhalte: Ziele von Assessment Centern Übungen zum eigenen Verhalten in Assessment-Center-Aufgaben Feedback zur Wirkung der eigenen Persönlichkeit 30

32 Social Media Communication Dozenten: Robert Rudzok und Michael Meißner, Social Web Sherpas Die Social-Media-Agentur hat sich auf das Online-Reputation- Management spezialisiert und erstellt Konzepte und Analysen im Bereich Social Media. Mit ihrem Fachwissen begleitet sie die Arbeit der Studierenden in diesem E-Learning-Kurs. Semesterbegleitender E-Learning-Kurs, feste Termine: :00-18:00 15:00-18:00 15:00-18:00 15:00-18:00 HTW Dresden S 317 sowie Online Umfang: ca 8h / Woche Beschränkung: max. 50 Teilnehmer Zertifikat Anmeldung: online unter Immer mehr Unternehmen nutzen das Social Web zur Kommunikation und Zusammenarbeit mit potentiellen Kunden. Auch die Selbstpräsentation von Bewerbern erfolgt zunehmend über Social Media. In diesem elearning-basierten Kurs sammeln Sie Erfahrungen, wie Sie Ihre eigene Reputation im Social Web aufbauen können. Lernen Sie neben Grundlagen zu Social-Media-Anwendungen und -Landschaft, eine Social-Media-Strategie für ein Unternehmen zu entwickeln. Lerninhalte: Einsatzmöglichkeiten von Social Media in verschiedenen Unternehmensbereichen Veränderungen in Unternehmensstrukturen durch Social Media Einsatz von Social Media zur Verbesserung der Kundenkommunikation Entwicklung einer Social-Media-Strategie Wirkung von Social Media auf die Reputation von Einzelpersonen und Unternehmen Bedeutung von Social-Media-Guidelines Umgang mit Krisenszenarien 31

33 Selbstbewusstes Auftreten und Überzeugen Bastien Carrillo, geschäftsführender Gesellschafter von Karte & Kompass Bastien Carrillo ist Trainer und Coach für die Themen Persönlichkeitsdiagnostik, Führung und Management, Changemanagement und Entscheidungsfindung. 12./ je 15:00-19:00 S 219 Umfang: 8 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Das Auftreten und die Persönlichkeit einer Person entscheiden häufig über den weiteren Erfolg von Gesprächen. Selbstbewusstes Auftreten strahlt Kompetenz und Sicherheit aus und kann den Gesprächspartner überzeugen. In diesem Workshop lernen Sie, sich auf Ihre eigenen Stärken zu verlassen und lernen Mittel kennen, wie Sie durch gute Vorbereitung einen Gesprächspartner von sich und Ihrer Idee überzeugen können. Lerninhalte: Grundlagen zum Thema Selbstbewusstsein Grundlagen zur Vorbereitung, Strukturierung und Durchführung von Auftritten Grundlagen der Kommunikation Aufbau von Argumenten Einführung in Verhandlungstechniken Einsatz von Sprache und Körpersprache 32

34 Outdoorworkshop Teamkompetenz Thomas Lowke, Inhaber Grenzgänger Erlebnispädagogik, Anbieter von Outdoor Teamtrainings, Systemischer Erlebnispädagoge Thomas Lowke hat mehrjährige Erfahrungen in der interkulturellen sozialen Arbeit. Seine Workshops sind durch ihre Veranstaltungsorte im Freien und die von den Teilnehmern geforderte Aktivität besonders reizvoll aufbereitet. 14./ Je 10:00-18:00 S 219 Umfang: 8 Stunden Beschränkung: max. 24 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Das Arbeiten in (interdisziplinären) Teams nimmt in der Berufswelt eine immer größere Bedeutung ein und wird von Unternehmen bei Stellenbesetzungen verstärkt gefordert. Doch längst nicht jedes Team arbeitet effizient und oft scheitert die Produktivität an Kleinigkeiten. Durch das gemeinsame Bestehen verschiedener Outdoor-Teamübungen wie Floß oder Raketenbau und Schatzsuche erfahren die Teilnehmer, welche Faktoren entscheidend für den Teamerfolg sind, welche Rolle jeder Einzelne im Team spielt und wie das Gelernte im späteren Berufsleben eingesetzt werden kann. Lerninhalte: Teamprozesse Erfolgreiche Teamentwicklung Unterschiedliche Rollen eines Teams Aufgabenverteilung im Team Einschätzung der eigenen Stärken und Schwächen Reflexion des eigenen Verhaltens im Team 33

35 Bewerbungstraining: Vorbereitung von Messebesuchen Dozentinnen: Tanja Sonntag, Career Service HTW Dresden Tanja Sonntag verfügt über umfangreiche Erfahrung im gesamten Spektrum der Personalarbeit bei verschiedenen Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Mandy Stolz, MLP Finanzdienstleistungen AG, berät Absolventen im Bereich der Karriereplanung sowie in wirtschaftlichen Fragestellungen :00-19:00 S 219 Umfang: 4 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Anmeldung: online unter Bereiten Sie Ihren Messe-Besuch, z.b. bei der Bonding-Jobmesse, optimal vor und erhalten Sie so die Chance auf wertvolle Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern und Einladungen zu Vorstellungsgesprächen. Üben Sie verschiedene Situationen im Workshop ein und erhalten Antworten auf folgende Fragen: Welche Fragen stelle ich am Messestand? Wie präsentiere ich mich selbst und bleibe im Gedächtnis? Welche Unterlagen bringe ich mit? Welche Fehler sollte ich vermeiden? Lerninhalte: Recherche von Unternehmensinformationen Gezielte Ansprache von Unternehmen Selbstpräsentation und Gesprächsführung am Messestand Dresscode & vorgefertigte Unterlagen Nachbereitung 34

36 Führungskräftetraining: Erkennen der eigenen Führungspersönlichkeit Dozentin: Rita Nerbe, geschäftsführende Gesellschafterin parascout consulting &coaching GmbH Rita Nerbe hat bereits mehrere Unternehmen als geschäftsführende Gesellschafterin aufgebaut und gibt ihre Führungserfahrungen nun als zertifizierte Trainerin und systemischer Coach weiter. Ihre Trainings stellen die individuelle Entwicklung der Teilnehmer in den Mittelpunkt , wöchentlich dienstags 17:00-20:00 S 207 Umfang: 7 Wochen à 3 Stunden Beschränkung: max. 8 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Die Führung eines Teams erfordert neben fachlichen auch soziale und methodische Kompetenzen. Seine eigene Persönlichkeit zu erkennen und daraus einen authentischen Führungsstil zu entwickeln ist Ziel dieses Workshops. Sie erhalten dabei die Gelegenheit, die wichtigsten Führungsaufgaben kennenzulernen und daraus Strategien für ihr eigenes Führungsverhalten zu entwickeln. Lerninhalte: Führungsaufgaben, Anforderungen an die Führungskraft Definition und Entwicklung der eigenen Rolle als Führungskraft Führungsstile und verhalten Erkennen eigener Potentiale und Entwicklung des eigenen Führungsbildes Konflikt und Kommunikationsverhalten, Feedback-Techniken Ziel und Zeitmanagement Motivation eines Teams Führung auf Distanz Potentiale und Gefahren 35

37 Berufseinstieg erfolgreich meistern So sichern Sie sich den Zugang zum Arbeitsmarkt Dozentin: Tanja Sonntag, Career Service HTW Dresden Tanja Sonntag verfügt über umfangreiche Erfahrung im gesamten Spektrum der Personalarbeit bei verschiedenen Unternehmen unterschiedlicher Branchen :00-19:30 S 219 Umfang: 2,5 Stunden Beschränkung: max. 30 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Bis die erste Stelle als Praktikant oder Berufseinsteiger angetreten werden kann, müssen einige Stationen absolviert werden. In diesem Vortrag erfahren Sie, worauf Personalentscheider Wert legen und wie Ihnen der erste Schritt ins Unternehmen am besten gelingt. Welche Wege können Sie beschreiten, um Ihren Traumjob zu erhalten? Worauf müssen Sie achten, um bei Personalverantwortlichen punkten zu können? Business Etikette Dozentin: Imke Zoitke, Leiterin Etiketteschule Dresden Imke Zoitke ist Expertin für Businessetikette und unterrichtet seit acht Jahren in namhaften regionalen und überregionalen Unternehmen und Institutionen. Die Seminare sind durch eine Abwechslung von Praxis und Theorie geprägt :00 ca. 19:00 S 219 Umfang: 8 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Der erste Eindruck zählt. Und damit ist Ihr Auftreten bei Begrüßung, Vorstellung und Small Talk Ihre Eintrittskarte in erfolgreiche Geschäftsbeziehungen. Welche Kleidungsordnung gilt für welchen Anlass und welche Gabel war doch gleich für den Salat? Lernen Sie im Workshop die Grundregeln der Business Etikette kennen und probieren diese beim abendlichen Business Dinner aus. Grundregeln der Business Etikette: Begrüßung, Vorstellung, Small Talk Verhalten in Bewerbungssituationen Dresscodes und Tischetikette mit 3-Gänge-Business-Diner Umgang mit Pannen und Missgeschicken 36

38 Produktentwicklung vs. BWL Wie sie Kommunikationsbarrieren im Unternehmen überwinden Dozentin: Claudia Heller, NVM Konzeption Claudia Heller verfügt über mehrjährige Marketing- und Vertriebserfahrung. Als Selbstständige entwickelt sie Marketing- und Vertriebskonzepte für technologieorientierte Start-up-Unternehmen und hält fachspezifische Vorträge in der Dresdner Gründerszene sowie an der HTW Dresden :15-17:15 S 219 Umfang: 8 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Um ein Produkt zum Erfolg zu bringen, arbeiten im Unternehmen verschiedene Bereiche zusammen. Betriebswirtschaftliche Interessen treffen auf entwicklungstechnische Belange, wobei es schnell zu Interessenskonflikten kommen kann. Lernen Sie in diesem Workshop, kaufmännische Entscheidungen zu verstehen und zu bewerten - eine Grundvoraussetzung dafür, sich als Entwickler aktiv an der Entscheidungsfindung zu beteiligen. Anhand eines konkreten Anwendungsbeispiels bietet Ihnen der Workshop umfangreiche Möglichkeiten, Ihre eigenen Ideen und Kenntnisse einzubringen und auszuprobieren. Lerninhalte: Bedeutung und Zusammenhang der Funktionseinheiten im Unternehmen Identifikation von Zielkonflikten innerhalb eines Unternehmens Grundlagen der marktorientierten Unternehmensführung Bedeutung und Entwicklung von Wettbewerbsstrategien Bedeutung und Durchführung von Zielgruppenanalysen Entwicklung einer konkreten Marketingstrategie 37

39 Rhetorik Bernd Rohloff, Trainer-Team-Dresden Bernd Rohloff, ist Spezialist für Rhetorik und Führungskommunikation mit fast zwanzigjährigen Erfahrungen aus der Arbeit als Trainer, Berater und Coach in Wirtschaft und Verwaltung :00-18:00 S 219 Umfang: 8 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Wer das Wort beherrscht hat die Macht, Einfluss zu üben. Erfahren Sie in diesem Workshop, wie Sie mit Hilfe einfacher rhetorischer Wirkungsmittel überzeugend auftreten können. In praktischen Übungen lernen Sie, sich auch in schwierigen Situationen zu behaupten. Durch eine Videoanalyse erhalten Sie individuelles Feedback zu Ihrem Auftreten. Lerninhalte: Rhetorische Wirkungsmittel Aufbau von Argumenten Einwände entkräften, sich gegen Widerstände behaupten Stellenwert von Körpersprache Techniken der Spontanrede Praxisübungen mit Feedback 38

40 Bewerbungstraining: Erfolgreich durch das Vorstellungsgespräch Dozentin: Tanja Sonntag, Career Service HTW Dresden Tanja Sonntag verfügt über umfangreiche Erfahrung im gesamten Spektrum der Personalarbeit bei verschiedenen Unternehmen unterschiedlicher Branchen :00-18:00 S 219 Umfang: 4 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Anmeldung: online unter Was erwartet Sie im Vorstellungsgespräch und wie können Sie sich darauf vorbereiten? Lernen Sie im Workshop verschiedene Varianten des Vorstellungsgespräches vom strukturierten Gespräch bis zum Stressinterview kennen. Bereiten Sie sich darauf vor, welche Fragen Sie erwarten können, welche Fragen nicht erlaubt sind und wie sie darauf reagieren können. Worauf sollten Sie während des Gesprächs achten und wie spricht man das Thema Gehalt an? Dieser Workshop bietet den Teilnehmern Raum zum Üben und Austausch. Lerninhalte: Organisatorische Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs Ablauf eines Vorstellungsgespräches Typische Fragen im Vorstellungsgespräch Unerlaubte Fragen und Umgang mit diesen Ansprache von Gehaltsvorstellungen 39

41 Fehlerfrei durch Seminar /Abschlussarbeiten und Bewerbungsschreiben Dozentin: Saskia Rudolph, Inhaberin Satzanfang Saskia Rudolph ist Lektorin und Pädagogin für verschiedene Bildungsprojekte. Ihre Trainingsangebote leben von Interaktivität und humorvoller Zusammenarbeit :00-19:00 S 219 Umfang: 4 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Rechtschreibfehler in Seminar-/Abschlussarbeiten oder Bewerbungsschreiben hinterlassen oft ein negatives Bild über den Verfasser. Das sichere Beherrschen der wichtigsten Regeln von Rechtschreibung und Grammatik ist daher ein Erfolgsfaktor für die schriftliche Kommunikation. In diesem Workshop lernen Sie nützliche Eselsbrücken und Tipps, wie Sie sich die gängigen Regeln einfach einprägen können. Lerninhalte: Groß und Kleinschreibung Getrennt und Zusammenschreibung Laut und Buchstabenordnung Zeichensetzung (Komma, Apostroph, Bindestrich) Typische Rechtschreibfehler 40

42 Selbstbewusstes Auftreten und Überzeugen Teil 2 Bastien Carrillo, geschäftsführender Gesellschafter von Karte & Kompass Bastien Carrillo ist Trainer und Coach für die Themen Persönlichkeitsdiagnostik, Führung und Management, Changemanagement und Entscheidungsfindung. 15./ je 15:00-19:00 S 219 Umfang: 8 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Vertiefen Sie das im ersten Teil Erlernte weiter und lernen Sie, wie Sie Ihren Auftritt durch Vorbereitung, Stimme und Körpersprache noch souveräner gestalten können. Lernen Sie weitere rhetorische Werkzeuge kennen und probieren diese im Workshop aus. Legen Sie den Grundstein dafür, Ihre Kommunikationsziele zukünftig bestmöglich zu erreichen. Lerninhalte: Vorbereitung, Strukturierung und Durchführung von Auftritten Rolle von Stimme, Mimik und Gestik Festlegung von Kommunikationszielen Kennenlernen der eigenen kommunikativen Stärken Verständnis und praktisches Üben von Verhandlungstechniken Praktische Übungen mit Videoanalyse 41

43 Körpersprache Bernd Rohloff, Trainer-Team-Dresden Bernd Rohloff, ist Spezialist für Rhetorik und Führungskommunikation mit fast zwanzigjährigen Erfahrungen aus der Arbeit als Trainer, Berater und Coach in Wirtschaft und Verwaltung :15-17:15 S 219 Umfang: 8 Stunden Beschränkung: max. 12 Teilnehmer Teilnahmenachweis Anmeldung: online unter Unsere Körpersprache verrät häufig mehr als das was wir sagen. Was verrät Ihr Körper über Ihre Gedanken? Erfahren Sie, wie Sie Ihre Körpersprache beherrschen können und wie Sie diese gezielt einsetzen können, um das Gesagte zu unterstreichen. Lerninhalte: Wirkung von Körpersprache auf die Kommunikation Botschaften verschiedener Körperhaltungen Möglichkeiten der Einflussnahme auf die eigene Körpersprache Körpersprachliche Tugenden und Unarten Praktische Übungen mit Videoanalyse 42

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III SPRACHAUSBILDUNG Deutsche Studierende 1. Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III 4 CP 2. Russisch, Polnisch oder Tschechisch wahlobligatorisch Basis: keine

Mehr

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L)

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L) Unsere Hochschule Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 16.313 Studierende 383 Professor/innen, 450 Lehrbeauftragte 41 Bachelor-Studiengänge (2 duale, 11 auch als duale Studienform möglich)

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen Institut für Weiterbildung und Training präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen IWBT das Institut für Weiterbildung und Training ist ein privat geführtes Unternehmen,

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Bachelor of Arts Sinologie

Bachelor of Arts Sinologie 03-SIN-0104 Basismodul Sinologie I: Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und der Chinaforschung 1. Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und

Mehr

Sprachenlernen an der. Hochschule Hof

Sprachenlernen an der. Hochschule Hof Willkommen! Sprachenlernen an der Welcome! Hochschule Hof Benvenuti! Bienvenidos! Soyezles bienvenus! Welche Sprachen kann ich lernen? Deutsch (A1 C1) Englisch (B1 C1+) Französisch (A1 C1) Spanisch(A1

Mehr

Der kleine Businesskoffer für Azubis

Der kleine Businesskoffer für Azubis Der kleine Businesskoffer für Azubis Effektiver Kommunizieren und den Start in das Berufsleben erleichtern Viele Auszubildende konnten vor Ihrer Ausbildung keine Erfahrungen in einem Unternehmen sammeln.

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Wirtschaftsenglisch I. Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I Workload Fachsemester. Einmal im 2 SWS

Wirtschaftsenglisch I. Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I Workload Fachsemester. Einmal im 2 SWS Wirtschaftsenglisch I Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I ECTS Empfohlenes Dauer Turnus Studienjahr/ und Selbststudium 3 beliebig 1 Semester Wintersemester Niveau B2, Anmeldung

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

UNIcert Ausbildungsordnung Sprachenzentrum des Karlsruher Institut für Technologie

UNIcert Ausbildungsordnung Sprachenzentrum des Karlsruher Institut für Technologie Sprachenzentrum UNIcert Ausbildungsordnung Sprachenzentrum des Karlsruher Institut für Technologie 1. Studienbegleitende Fremdsprachenausbildung (1) Das Sprachenzentrum des Karlsruher Institut für Technologie

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Im Anhang und unter dem Link: Leitfaden BW finden Sie den Leitfaden mit allen wichtigen Informationen und Terminen.

Im Anhang und unter dem Link: Leitfaden BW finden Sie den Leitfaden mit allen wichtigen Informationen und Terminen. Sehr geehrte Studierende, für das kommende Wintersemester gibt es Änderungen im praktischen Studiensemester im Studiengang Betriebswirtschaft. Wesentliche Änderungen sind, dass das Begleitseminar zum praktischen

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

INFORMATIONEN FÜR AUSTAUSCH-/ERASMUS-STUDIERENDE AM ITMK

INFORMATIONEN FÜR AUSTAUSCH-/ERASMUS-STUDIERENDE AM ITMK INFORMATIONEN FÜR AUSTAUSCH-/ERASMUS-STUDIERENDE AM ITMK Das Studium am ITMK Studienangebot am ITMK: Nationale Studiengänge Internationale Studiengänge B.A. B.A. Mehrsprachige Kommunikation* B.A. Sprachen

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach Ergänzend zum Studium bietet die aim für Studierende Kurse zur Weiterqualifizierung an. Ziel des

Mehr

Studiengang Kommunikation und Dokumentation

Studiengang Kommunikation und Dokumentation Studiengang geplantes Studienziel Ausbildung von Fachkräften, welche Kommunikations- und Dokumentations- Lösungen in weiten Bereichen der Technik und Wirtschaft zielführend gestalten können. Somit vermittelt

Mehr

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau 1 Modulbeschreibung Zeitmanagement Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16

Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16 Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/2016 Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16 Regelmäßiges Angebot Schreibberatung jeden Dienstag von 13.00 14.00 Uhr in Raum 1.62 und nach Absprache Workshops

Mehr

Career Service. der Universität des Saarlandes. Veranstaltungen für Studierende Zentrum für Schlüsselkompetenzen der Universität des Saarlandes

Career Service. der Universität des Saarlandes. Veranstaltungen für Studierende Zentrum für Schlüsselkompetenzen der Universität des Saarlandes Veranstaltungen für Studierende Zentrum für Schlüsselkompetenzen der Universität des Saarlandes Sommersemester 2014 Career Service der Universität des Saarlandes - für Studierende - Career Service Zentrum

Mehr

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 01/2014 Teamentwicklung Führungskräftetraining für Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten sowie

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge 19.09. 01.10.2011 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) // University of Applied Sciences Worum geht s? Die Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen Modul B.It.301: Studienrelevanter Auslandsaufenthalt

Georg-August-Universität Göttingen Modul B.It.301: Studienrelevanter Auslandsaufenthalt Modul B.It.301 Modul B.It.301: Studienrelevanter Auslandsaufenthalt Vertiefung und Erprobung der erworbenen Kenntnisse über Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur des Ziellandes/der Zielregion während

Mehr

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Was uns auszeichnet Was Wir entwickeln und fördern Sie und Ihr Führungspotential Wir unterstützen Sie dabei, unternehmerisch zu Denken und Handeln

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Online-Kurse der Virtuellen Hochschule Bayern www.flickr.com/photos/nic519/ Was ist die VHB? Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) bietet den Studierenden, die an einer bayerischen

Mehr

CAREER SERVICE: INFORMATIONEN FÜR DOZENT/INNEN. Informationen für Interessenten als Dozent/in im Studium professionale

CAREER SERVICE: INFORMATIONEN FÜR DOZENT/INNEN. Informationen für Interessenten als Dozent/in im Studium professionale Informationen für Interessenten als Dozent/in im Studium professionale 1 Impressum Career Service der Universität Tübingen Rümelinstraße 27; 72070 Tübingen Sprechzeiten: Mo.-Fr. nach Vereinbarung Leitung

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Kursangebot: Studierende von Partnerhochschulen, die für einen begrenzten Zeitraum an die EBC Hochschule kommen, haben die Möglichkeit, die weiter unten

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

UNIcert Ausbildungsordnung 2012 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart

UNIcert Ausbildungsordnung 2012 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart UNIcert Ausbildungsordnung 2012 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart 1. Kursangebot Die Kurse in der Vorstufe Basis sowie in den Stufen I und II sind in der Regel allgemeinwissenschaftlich ausgerichtet.

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

und Vorteile eines Konsortiums

und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse Deutsch als Fremdsprache Anerkennung an anderen Universitäten ität Durch den gemeinsamen europäischen Referenzrahmen und durch

Mehr

Softskills-Kolloquium. Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08

Softskills-Kolloquium. Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08 Softskills-Kolloquium Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08 Das Softskills-Kolloquium Neben der exzellenten fachlichen Ausbildung in IT-Systems Engineering legt das Hasso-Plattner-Institut großen

Mehr

ENGLISCH NEUN THEMEN NEUN SHORTCUTS

ENGLISCH NEUN THEMEN NEUN SHORTCUTS 185 ENGLISCH NEUN THEMEN NEUN SHORTCUTS ZIELGRUPPE: Mitarbeiter/innen aus Wissenschaft, Technik und Verwaltung, die ihre Englischkenntnisse themenspezifisch auffrischen wollen INHALT: Dieses Angebot besteht

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Hintergrund Der Zweck - systematisch und nachhaltig Vertriebskompetenz aufbauen, die direkt im

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung. an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung. an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus 5. qualiko-kolloquium 20.01.-21.01.2011 Hildesheim Referentin: Susen Heinz

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Programm Career Service Sommersemester 2014

Programm Career Service Sommersemester 2014 Programm Career Service Sommersemester 2014 Kurs Datum Uhrzeit Pers. (max.) Mut zur Messe Vorbereitung auf die SKB; im Anschluss Bewerbungsmappen- Check Karriere Brunch ENGINEERING In die Zukunft denken

Mehr

Studenten aus verschiedenen Ländern. Kommunikationstraining - Bewerbertraining (evtl. Präsentation & Rhetorik)

Studenten aus verschiedenen Ländern. Kommunikationstraining - Bewerbertraining (evtl. Präsentation & Rhetorik) T R A I N I N G D E S I G N Firma: Zielgruppe: Andrássy Universität Budapest Studenten aus verschiedenen Ländern Training: Kommunikationstraining - Bewerbertraining (evtl. Präsentation & Rhetorik) Datum:.

Mehr

Französisch im Sprachenzentrum

Französisch im Sprachenzentrum Französisch im Sprachenzentrum Bienvenue au département de langue française! Vous trouverez ici le programme des cours de français. Frau Agnès Moiroux, Raum 1.08, Sprachenzentrum Telefon: (0431) 2 10 36

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 13.01.2016 18 Uhr, Hörsaal I und Säulenhalle Das Forum Beruf Asienwissenschaften fand zum 4. Mal

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Module des Lehrgangs Höheres Wirtschaftsdiplom HWD Rechnungswesen Prozessmanagement Personalmanagement Projektmanagement

Mehr

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik 33 Diplom-Studiengang Allgemeine (1) Im Studiengang Allgemeine umfasst das Grundstudium drei Semester. () Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S) Modul B 01 Grundlagen des Public und Nonprofit-Managements können

Mehr

Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen

Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen Eingereicht von Vorname Nachname Studiengang Matr.-Nr. xxxx Aalen, Datum Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.00/225 vom 7. Juli 2011 Bildungsplan für die Berufsschule Fremdsprache Englisch (A2, B1 und B2) Schuljahr 1, 2 und 3 Der

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei!

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! für alle Studierenden an der Humanwissenschaftlichen Fakultät www.sua.uni-koeln.de

Mehr

Im Schuljahr 2015/2016 werden in deiner Schule in 3 Modulen deine Fähigkeiten und Qualitäten entwickelt und entfaltet: Seite 1 von 1

Im Schuljahr 2015/2016 werden in deiner Schule in 3 Modulen deine Fähigkeiten und Qualitäten entwickelt und entfaltet: Seite 1 von 1 DER BUSINESS-FÜHRERSCHEIN Stark am Start mit den Bewirb dich jetzt dafür Wir - die - bieten dir optimale Voraussetzungen schon vor deinem Start in die Berufsausbildung und das Arbeitsleben Der Erwerb dieses

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 WS)

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 WS) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016 Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 WS) Hinweise zur Belegung von Lehrveranstaltungen / Prüfungen

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Career Service. Freie Veranstaltungen. Career Service

Career Service. Freie Veranstaltungen. Career Service Career Service Freie Veranstaltungen Selbstmarketing aus Arbeitgebersicht Workshop: "Überzeugen Sie durch Ihr Können" 7160-3-F-062, Workshop Di, Einzel, 13:00-18:00, 19.10.2010-19.10.2010, H 3503 Kooperation:

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking () Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module

Mehr

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Social Media. Redaktion. Reporting. Verhandlung. Marketing. Medienarbeit. Konzeption. Recherche. Verantwortung. Agenturleben. Eventmanagement. Kundentermine.

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr