Die Stimme der KMU-Finanzdienstleister

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Stimme der KMU-Finanzdienstleister"

Transkript

1 Das Magazin der bank zweiplus für Schweizer Finanzdienstleister 1/2014 Nr. 6 Vorsorge Die clevere Lösung Seite 2 Strukturierte Produkte Die einfache Verwaltung Seite 3 Standpunkt Die Schweizer Strategie Seite 7 Sesselwechsel Die personellen Veränderungen Seite 8 Die Stimme der KMU-Finanzdienstleister Seiten 4 und 5

2 2 Aktuell profi plus 1/2014 Editorial Erfolgreiche Vorsorge-Lösungen Kooperation mit Bank J. Safra Sarasin AG Der gezielte Aufbau von Vorsorgekapital ist unabdingbar. Die bank zweiplus ermöglicht Finanzdienstleistern und Versicherungen den Zugriff auf die erfolgreichen Vorsorgelösungen und die ausgewiesene Expertise der Bank J. Safra Sarasin AG. Sehr geehrte Damen und Herren Kundenhoheit und Datensicherheit. Mit diesen Themenkreisen sind wir als ausgewiesene Abwicklungs- und Depotbank in unseren Partnerbeziehungen sehr oft konfrontiert. Darauf gibt es aus unserer Sicht nur eine Aussage: Der Kunde gehört unseren Partnern und wir haben ihm und seinen Daten Sorge zu tragen. Ohne Einschränkung. Anders könnten wir unseren Plattformgedanken und unsere Unabhängigkeit gar nicht konsequent leben. Unser Kundenschutz ist umfassend. Zudem sind wir bestrebt, alles dafür zu tun, dass unsere Partner ihre Beziehung zu ihren Kunden festigen können. Mit zielgerichteten Angeboten, die Sie in der Beratung und Pflege Ihrer Kunden unterstützen. Derart, dass die Kunden sich nachhaltig und loyal verbunden fühlen mit ihrem Finanzdienstleister, nämlich mit Ihnen. Im aktuellen profi plus zeigen wir, dass Sie Ihren Kunden zusammen mit uns auch attraktive Vorsorgelösungen oder eine Portfolioerweiterung mit strukturierten Produkten bieten können. Lesen Sie aber auch, welcher neuer Fachverband sich aufmacht, Sie und Ihre Anliegen als Finanzdienstleister auf dem politischen Parkett endlich zu vertreten. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre. Die Bedeutung einer systematischen Vorsorge ist breit erkannt und akzeptiert. Die bank zweiplus bietet ihren Partnern für deren Kundinnen und Kunden die Vorsorgeprodukte Säule 3a und Freizügigkeitskonto an. Die Geschäftsführung der Stiftungen wird von den Spezialisten der Bank J. Safra Sarasin AG wahrgenommen, während der Vertrieb über die unabhängigen Finanzdienstleister der bank zweiplus organisiert wird. Finanzdienstleistern und Versicherungen bieten wir so die Möglichkeit, ihren Kundinnen und Kunden individuell anpassbare, bestens bewährte Lösungen für den Aufbau von Vorsorgekapital offerieren zu können. Die Säule 3a-Stiftung ist das optimale Instrument, um eine Vorsorgelücke effizient und steuerprivilegiert zu schliessen. Beim 3a-Konto zahlen die Kunden ihre Sparbeiträge auf ein Konto mit variablem Vorzugszins ein. Mit einem 3a-Depot können die Kunden von zwei BVG-Lebenszyklen mit vier traditionellen BVG-Fonds oder zwei nachhaltigen BVG-Fonds profitieren. Vorsorgebeträge für die Säule 3a können bis zu einem Maximalbetrag vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Verfügen Ihre Kunden über überschüssige Vorsorgeleistungen, die aktiv angelegt werden sollen, bietet die Freizügigkeitsstiftung das ideale Gefäss und garantiert den Vorsorgeschutz der 2. Säule. Selbstverständlich können die Gelder, welche in der Freizügigkeitsstiftung liegen, bei Bedarf auch wieder in eine Pensionskasse einbezahlt werden. Freundliche Grüsse Impressum Markus Aisslinger CEO Ausgabe 1/2014 Erscheint in deutscher und französischer Sprache Herausgeberin bank zweiplus ag, CH-8048 Zürich, Verlag und Redaktion bank zweiplus ag, Postfach, Bändliweg 20, CH-8048 Zürich, Chefredaktion und Projektleitung Jacqueline Sprenger Redaktionelle Mitarbeit Reto Bruseghini (Bruseghini Public Relations) Kooperation mit finews AG Claude Baumann (Seiten 6 und 8) Layout metaphor Zürich, CH-8003 Zürich Produktion integrated communication solutions, CH-5246 Scherz / Erni Druck und Media AG, CH-8722 Kaltbrunn Abonnement

3 profi plus 1/2014 Aktuell 3 «Strukis» einfach abwickeln Investment Depot ++ Securities Strukturierte Produkte eröffnen Kunden neue Anlagemöglichkeiten und zielgerichtete Ergänzungen im Portfolio. Das Investment Depot ++ Securities der bank zweiplus ermöglicht Finanzdienstleistern die einfache und übersichtliche Abwicklung von «Strukis». Mit «Strukis» können Anleger einen Sicherheitspuffer gegen fallende Kurse einbauen, Verluste absichern oder an der Entwicklung eines Indexes teilhaben. Ausserdem können sie mit den Produkten auf seitwärts tendierende Märkte oder auf rapide Kursverluste setzen. Strukturierte Produkte entsprechen einem Marktbedürfnis. Zusammenarbeit mit Leonteq Pension Solutions Kundinnen und Kunden von Finanzdienstleistern können strukturierte Produkte über das Wertschriftendepot Investment Depot ++ Securities der bank zweiplus zeichnen, handeln und verwahren. Als unabhängige Abwicklungs- und Depotbank bieten wir keine eigenen strukturierten Produkte an und Ihnen damit einen hundertprozentigen Kundenschutz. Sie können als Finanzdienstleister zusammen mit Ihren Kunden die strukturierten Produkte über einen beliebigen Emittenten oder über unseren Partner Leonteq Pension Solutions einkaufen. Der Provisionsfluss erfolgt von Leonteq Pension Products direkt an Sie. Optimaler Überblick Mit dem Investment Depot ++ Securities profitieren Sie von einem vorteilhaften Pricing, moderner e-banking Umgebung sowie ausgewiesenen Dienstleistungen des EAM Desk für unabhängige Vermögensverwalter. Das Wertschriftendepot bietet Ihnen einen optimalen Überblick über die Vermögensaufteilung in Aktien, Obligationen, Anlagefonds, ETFs und strukturierte Produkte. Das Investment Depot ++ Securities ist einfach in seiner Bedienung und logisch im Aufbau des Portfolios. Unsere Services e-banking: geschützter Zugriff für Finanzberater auf elektronische Konto-/Depotinformationen Gebührenfreie Service Line: für Finanzdienstleister und ihre Kundinnen und Kunden Closed-User-Group: Webbasierte Portale für Finanzdienstleister mit exklusiven Informationen und sämtlichen Verkaufsunterlagen zum Download Individuelle Schulungen und Anlässe: für Finanzdienstleister zur Verkaufsunterstützung ihrer Beraterteams Private Labeling: Individuelle Produktzusammenstellungen unter dem Markennamen des Finanzdienstleisters Unsere Produkte Multimanager-Strategien zweiplus Vermögensverwaltung auf hohem Niveau Fundstars Fondsdepot für Anlagefonds renommierter Finanzinstitute Securities einfaches, logisch aufgebautes Wertschriftendepot Privatkonto Basis für das persönliche Finanzmanagement S p a r k o n t o Sparlösungen für jede Lebensphase Vorsorgeprodukte optimal abgestimmte Vorsorge- und Freizügigkeitsleistungen Unsere Kontakte Wichtige Informationen Diese Publikation der bank zweiplus ag («bzp») wurde aus öffentlich zugänglichen Informationen und Daten («Informationen») erstellt, welche als zuverlässig erachtet werden. Trotzdem kann die bzp weder eine vertragliche noch eine stillschweigende Haftung dafür übernehmen, dass diese Informationen korrekt und vollständig sind. Mögliche Fehler dieser Informationen bilden keine Grundlage für eine direkte oder indirekte Haftung der bzp. Insbesondere ist die bzp nicht dafür verantwortlich, dass die hier geäusserten Meinungen, Pläne oder Details über Produkte, die Strategien derselben, das volkswirtschaftliche Umfeld, das Markt-, Konkurrenz- oder regulatorische Umfeld usw. unverändert bleiben. Obwohl die bzp sich nach besten Kräften bemüht hat, eine zuverlässige Publikation zu erstellen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese Publikation Fehler enthält oder unvollständig ist. Weder die Bank noch die Aktionäre der Bank oder die Mitarbeiter sind dafür verantwortlich, dass die hier abgegebenen Meinungen, Einschätzungen und Schlussfolgerungen zutreffend sind. Selbst wenn diese Publikation im Zusammenhang mit einem bestehenden Vertragsverhältnis abgegeben wurde, ist die Haftung der bzp auf grobe Fahrlässigkeit oder Absicht beschränkt. Darüber hinaus lehnt die bzp die Haftung für geringfügige Unkorrektheiten ab. In jedem Falle ist die Haftung der bzp auf denjenigen Betrag beschränkt, wie er üblicherweise zu erwarten wäre. Die Haftung für indirekte Schäden wird ausdrücklich abgelehnt. Diese Publikation stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Wir empfehlen Ihnen, vor einer Investition detaillierte Informationen über das jeweilige Produkt einzuholen. Ihre Ansprechpartner: Erich Herrmann, Teamleiter Account & Service Management Schweiz Martin E. Walter, EAM Desk Service Line: Montag bis Freitag 8.30 bis Uhr

4 4 Interview profi plus 1/2014 «Wir geben den unabhängigen Finanz Der Verband VALIDITAS setzt sich gegen über Die Unsicherheit steigt. Was kommt unmittelbar auf die kleinen und mittleren Finanzdienstleister in gesetzlicher und regulatorischer Hinsicht zu? KMU-Finanzdienstleister sind ein wesentlicher Teil des Finanzplatzes Schweiz. Und doch fehlte es ihnen bisher an einer Lobby. Das will der neu gegründete Branchenverband VALIDITAS ändern. Präsident Willy Graf und Vorstandsmitglied Roland Gassmann sagen, wofür sie sich einsetzen und was sie von den Verbandsmitgliedern verlangen. VALIDITAS ist der neue Fachverband für unabhängige Finanzdienstleister. Warum braucht es VALIDITAS? Willy Graf: In der Finanzbranche wurde ein regelrechter Regulierungs-Tsunami losgetreten. Die Ursache dafür mag in den Vorkommnissen bei den Grossbanken liegen. Die Leidtragenden sind aber vor allem die kleineren und mittleren Finanzplaner, Vorsorgeberater, Vermögensverwalter und Versicherungsvermittler obwohl diese kaum in die negativen Schlagzeilen geraten, weil sie in einem überschaubaren Rahmen mit einer vertrauten Kundschaft transparent und offen agieren. Werden alle heute geplanten Bestimmungen wie angedacht umgesetzt, werden alle Finanzdienstleister professionelle Hilfe von Anwälten und Treuhändern brauchen. Doch in diesem Masse wird sich das nicht jeder leisten können. «Wir engagieren uns für einen integren und diversifizierten Finanzplatz.» Roland Gassmann: Diese aufgebürdeten Aufwände sind nicht fair. Und dass die Kosten für die Regulierungen auf die Kunden abgewälzt werden müssen: Das darf nicht sein. Dagegen wehren wir uns. Weil andernfalls die Existenz vieler unabhängiger Finanzdienstleister unmittelbar gefährdet ist. Die Regulierungen verzerren den Markt zugunsten der Grossanbieter. Es trifft vor allem die Kleinen hart, die rund mittleren und kleineren Finanzdienstleister mit rund Arbeitsplätzen und durchschnittlich 200 Kunden. Willy Graf: Wir kämpfen weder gegen Banken noch gegen Versicherungen. Wir kämpfen gegen unnötige und unnütze Regulierungen. Wir sind heute bereits mehrfach kontrolliert; wer beispielsweise Fonds anbietet und Vermögensverwaltung und Versicherungen, hat mehrere Registrierungen anzumelden und drei Revisionen pro Jahr zu gewärtigen. Wogegen wehren Sie sich konkret? Willy Graf: Die geplanten Vorschriften, beispielsweise im zur Diskussion stehenden Finanzdienstleistungsgesetz, erschweren den Dialog zwischen Kunde und Berater, obwohl das Beratungsmodell an sich transparent, offen und kostengünstig ist. Doch durch die Regulierungen wird die Beratung immens verteuert. Das führt dazu, dass sich Kunden mit kleineren Anlagesummen keine Beratung mehr leisten. Doch ohne Beratung fehlt die Qualität und leiden die Ergebnisse. Und ohne Qualität und mit schlechten Ergebnissen steigt die Unzufriedenheit der Kunden. Damit geht das Vertrauen in den Finanzdienstleister und schliesslich in die ganze Branche verloren. Ein Teufelskreis. Kundenschutz muss Sache des Beraters und der Branche sein. Es ist falsch, die Kooperation von Kunde und Berater per Gesetz hinter das Vorzeichen des Misstrauens zu stellen. Wir lehnen die Registerpflicht und die Beweislastumkehr entschieden ab. Ebenfalls schädlich sind automatisierte Kundeneinschätzungen, die mit einem enormen, bürokratischen Aufwand lediglich dazu führen, dass für die Kunden Beratungen teurer und sie überfordert werden. Kundenschutz darf nicht dazu führen, dass die Kunden vom Markt ausgeschlossen werden. Roland Gassmann: Finanzberater müssen bestraft werden, wenn sie Fehler machen. Es darf nicht sein, dass sie bestraft werden, ohne überhaupt erst be-

5 profi plus 1/2014 Interview 5 dienstleistern eine Stimme» mässige Regulierungen ein ratend tätig sein zu können. Wir verlangen, dass die Berufsgruppe der unabhängigen Finanzdienstleister nicht gleich wie die Grossbanken und die Versicherungen an sich reguliert wird, sondern gleich wie die Kollegen auf der gleichen Berufs- und Funktionsstufe. Eine Unterstellung unter Standesregeln mit strengen Vorgaben würde vollauf genügen. Wir befürworten ein mehrstufiges Modell der Selbstregulierung. Was verlangen Sie von Ihren Fachverbands-Mitgliedern Roland Gassmann: Wir verlangen von unseren Mitgliedern eine regelmässige Weiterbildung und eine peinliche Einhaltung der bereits bestehenden Revisionsund Compliancevorschriften. Denn wir engagieren uns für einen integren und diversifizierten Finanzplatz. und was bieten Sie Ihnen? Willy Graf: Die meisten Finanzdienstleister sind erfahrene, gut ausgebildete Berater mit einer hohen Berufsethik und einer langjährigen Kundenbindung. Sie bieten Beratung und Betreuung ohne Interessenkonflikte an. Seitens Fachverband unterstützen wir in Rechtsfragen, bei Bewilligungsproblemen und beim Aufbau interner, gesetzeskonformer Arbeitsabläufe. Vor allem aber geben wir den unabhängigen Finanzdienstleistern eine Stimme. «In der Finanzbranche wurde ein Regulierungs-Tsunami losgetreten.» Roland Gassmann ist Mitglied der Geschäftsleitung und Geschäftsbereichsleiter Intermediaries der bank zweiplus ag und Vorstandsmitglied beim Branchenverband VALIDITAS. Willy Graf ist Gründer und Inhaber der Vorsorgeplanung VVK Vorsorge- und Vermögenskonzepte AG und Gründungsdozent für Finanzplanung am heutigen Institut für Finanzplanung IfFP. Als Mitinitiant präsidiert er den Branchenverband VALIDITAS.

6 6 Finanzmarkt profi plus 1/2014 Branchen-News Kompakt, topplatziert, familiär Die UBS kommt bei Vontobel unter Die UBS wird ihre strukturierten Produkte künftig auch auf der Emissionsplattform von Vontobel anbieten. Die Schweizer Grossbank folgt damit der Deutschen Bank, der Société Générale sowie Morgan Stanley, die allesamt auf «deritrade» vertreten sind. Mit der jüngsten Ankündigung erhält die «Multi Issuer Platform» von Vontobel einen beträchtlichen Schub, ist doch die UBS in diesem Geschäft mit einem Marktanteil von 47 Prozent die unangefochtene Marktführerin. Es geht auch so: Ein Vergütungsbericht auf zwei Seiten Die UBS benötigt ein 52-seitiges Schriftstück, um die Löhne auf der Chefetage und die Bonuspläne der Mitarbeiter zu erklären. So lassen sich zweistellige Millionenbeträge für ein Jahr Arbeit oder Lohnsteigerungen von bis zu 40 Prozent für einzelne Manager erklären. Doch es geht auch anders, wie die Berner Kantonalbank (BEKB) zeigt: Sie schafft es, den Vergütungsbericht auf zwei Seiten zu packen. Natürlich ist die BEKB kein global tätiges Institut und in ihrer Struktur weniger komplex. Aber auch sie zahlt, wie die UBS, Boni aus, teilt Aktien zu und verteilt Prämien. Der Unterschied: Sie muss es nicht so wortreich erklären, weil die Bemessung von Salären und Boni auf einfachen Grundsätzen beruht. Mirabaud lanciert Corporate Advisory Die Privatbank Mirabaud hat ein neuartiges Angebot im Bereich «Corporate Advisory» lanciert. Damit will sie Privatkunden und Familienunternehmen in strategischen Fragen der Nachfolgeplanung und bei finanziellen Entscheidungen unterstützen also ähnliche Services anbieten, wie sie im Firmenkunden-Geschäft üblich sind. Das in Genf ansässige Team wird dabei das Know-how der ganzen Mirabaud- Gruppe nutzen, also von den Spezialisten für Aktien, Obligationen oder alternative Anlagen bei Mirabaud Securities in London sowie von Teams im Asset Management und der Vermögensverwaltung. Finanzplatz Zürich auf der Überholspur Seit 2007 misst das britische Marktforschungsinstitut Z/Yen Group die Bedeutung der internationalen Finanzplätze. Natürlich mischen dabei Zürich und Genf stets unter den ersten zehn Zentren mit meist aber mit abnehmender Bedeutung. Diesmal ist es anders, zumindest für Zürich. Erstmals konnte die Limmatstadt auf den fünften Platz vorrücken. Zürich figuriert damit bloss noch hinter New York, London, Hongkong und Singapur. Die Zwinglistadt erzielte in allen gemessenen Bereichen (Geschäftsumfeld, Infrastruktur, Besteuerung, Personal, Reputation, Marktzugang) sehr gute Werte. Überraschend auch: Vor allem bei der amerikanischen und der lateinamerikanischen Klientel steht Zürich nach wie vor ganz hoch im Kurs. Aber auch viele Europäer schätzen die Limmatstadt für ihre Bankgeschäfte weiterhin. Qontis: Alle Banken unter einem Dach Eine neue Online-Plattform ist auf dem Markt, über die sich die privaten Finanzen elegant verwalten lassen. Mit Qontis erhalten Nutzer eine Übersicht über sämtliche privaten Einnahmen und Ausgaben. Die Plattform ist bankenübergreifend. Das heisst, es lassen sich von fast allen Schweizer Banken die E-Banking-Verbindungen einbinden. Dabei werden die gleich hohen Sicherheitsanforderungen wie im Online-Banking erfüllt. Das Angebot gilt auch für Banken. Diese können den Personal-Finance-Manager «einlizenzieren». Durch die Übersicht und dank individueller Budgetfunktionen eröffnet sich gemäss Angaben von Qontis ein enormes Sparpotenzial. Banking-Nischenbereiche sind attraktiv Der internationale Personalvermittler Robert Walters hat die Lohnerwartungen für die Schweizer Finanzbranche auf Papier gebracht. Der «Global Salary Survey 2014» beruht auf Informationen und Werten, die im Verlauf des vergangenen Jahres aus den rund 40 Filialen des global tätigen Headhunters erhoben wurden auch in Zürich. Die Gehälter in der Schweizer Finanzbranche dürften gemäss dem Papier 2014 leicht ansteigen. Wie im Vorjahr profitieren vor allem jene Leute, die sich auf Banking-Nischenbereiche spezialisiert haben: Compliance- Spezialisten, Risk-Manager sowie Wirtschaftsprüfer. Denn viele Banken rüsten sich für ein transparentes Umfeld, in dem das Bankgeheimnis Geschichte ist, wie Robert Walters schreibt. Die BLKB setzt auf alle Kanäle Die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) hat ihre Struktur angepasst. Kernstück der neuen Organisation ist der Geschäftsbereich «Privatkunden & Direct Banking», der zum Knotenpunkt aller Kundenkanäle werden soll. «Wir bieten unseren Kundinnen und Kunden künftig alle Informations- und Verkaufskanäle an, über die sie mit uns in Kontakt treten wollen: Von Social Media über Mobile- Banking bis hin zur klassischen Beratung in der Filiale», hält BLKB-CEO Beat Oberlin fest. Geld führt zu Geld Das amerikanische National Public Radio hat die Zusammenhänge zwischen der familiären Herkunft und dem Beruf untersucht. Und siehe da: Geld führt zu Geld. Die Gruppe der Financial Analysts und Advisors stammte im Schnitt aus Familien, deren jährliches Haushaltseinkommen zur Zeit der Kindheit über Dollar gelegen hatte. Einzig die Juristen wuchsen mit noch silbrigeren Löffeln auf: Bei ihnen lag der Medianwert in der Familie zur Zeit der Kindheit über Dollar. Doch warum ist das so? Man könnte vermuten, dies liege daran, dass erfolgreiche Banker dem Nachwuchs ihrer Bekannten und Verwandten zu attraktiven Stellen verhelfen. Allerdings gibt es dafür auch die Gegenthese: Goldman-Sachs- Chef Lloyd Blankfein stammt aus bescheidenen Verhältnissen und soll dazu neigen, Kandidaten aus demselben Milieu zu bevorzugen.

7 profi plus 1/2014 Über uns 7 Standpunkt Schwarz-Weiss-Denken Das Ziel ist deklariert und nicht mehr in Frage gestellt: Es sollen grundsätzlich nur noch versteuerte Vermögen aus dem Ausland angenommen werden. Der ganze Finanzplatz Schweiz hat sich dieser Strategie untergeordnet. Bis in zwei, drei Jahren kann es so weit sein: dass alles ausländische Geld, das in der Schweiz liegt, versteuert ist. Aus Einsicht oder aus Zwang. Was als politischer Kniefall begann, ist heute common sense. Und wieder geht die Schweiz weiter als alle andern. So weit, so gut. Wir leben eben in einer Welt, in der keine Regierung es einem anderen Land erlauben will, Schwarzgeld zu verstecken. Reden wir von der Weissgeldstrategie, reden wir meist von ausländischen Kunden. Was aber ist mit den inländischen Vermögen, die möglicherweise unversteuert sind? Noch wird darüber mehr getuschelt als offen geredet. Nur hinter vorgehaltener Hand werden spekulative Zahlen herumgereicht. Doch man muss nicht das Gras wachsen hören, um zu wissen, dass sich politische Auguren anschicken werden, um auch die inländischen Vermögen erst in Verruf zu bringen und Roland Gassmann Geschäftsbereichsleiter Intermediaries der bank zweiplus ag dann unter das Brennglas zu legen. Sie werden auf die gleichen Auskunftsrechte pochen, wie sie deutsche oder französische Steuerfahnder haben. Die Schweiz ein Land mit nur versteuerten Geldern. Das ist keine Halluzination. Sondern eine baldige Absicht. Es kommt die Zeit, da wird in der Schweiz auch von Schweizern nur noch Weissgeld verwaltet. Das mag noch nicht heute geschehen. Aber auf Zeit spielen, ist fahrlässig und gleichzeitig sind vorschnelle Massnahmen problematisch. Betroffene Institute tun gut daran, ihre Anstrengungen zu intensivieren und auch bei inländischem Geld auf saubere Deklaration zu achten. Und was bleibt dann noch von diesem klitzekleinen Rest Bankgeheimnis übrig? Als Versteck nichts mehr. Aber als Schutz der Privatsphäre muss es sehr wohl gewahrt werden. Das Recht auf finanzielle Privatsphäre und Steuerehrlichkeit müssen sich verbinden lassen. 10er-Probe Das Team Legal, Compliance & OP Risk im Porträt Von links nach rechts: Amar Mesic, Susanne Nette, Markus Hiltebrand, Valerié Ballarin-Strathmann, Christian Keusen, Pascal Agustoni So viele sind wir in unserem Team: 7 Personen Das ist das Durchschnittsalter in unserem Team: 33,7 Er leitet das Team: Pascal Agustoni Er ist immer der erste im Büro: Markus Hiltebrand So ist unserer Team strukturiert: 2 Teams (Legal & OP Risk und Complaint & Compliance Management), wobei die Grenze zwischen den rechtlichen und Compliance-relevanten Themen fliessend sind So viele Telefongespräche führen wir wöchentlich: 260 So viele s schreiben wir täglich: 175 Das ist unser wichtigstes Arbeitsgerät: PC So viel Kaffee/Espresso trinken wir täglich: 26 Tassen Darüber reden wir in den Arbeitspausen: Es wird viel gelacht, und wir küren jede Woche ein lustigstes Ereignis zum «Brüller der Woche».

8 8 Fokus profi plus 1/2014 in Kooperation mit finews AG People Diese Finanzprofis machen von sich reden Frauen-Power bei den Kantonalbanken Die Anlagespezialistin Martha Scheiber (Bild) hat im Verwaltungsrat der Luzerner Kantonalbank Elvira Bieri abgelöst, die sich nach 13 Jahren aus dem Aufsichtsgremium zurückzieht. Scheiber ist Geschäftsleitungsmitglied bei der PAX Versicherungen in Basel. Auch bei anderen Kantonalbanken halten erfolgreiche Geschäftsfrauen Einzug in die obersten Gremien: Die frühere Chefin der Schweizer Börse, Antoinette Hunziker-Ebneter, hat im Verwaltungsrat der Berner Kantonalbank Einsitz genommen. Ebenfalls neu ist Ingrid Deltenre im Aufsichtsgremium der Banque Cantonale Vaudoise. Die derzeitige Generaldirektorin der Europäischen Rundfunkunion in Genf ist manchen besser bekannt als ehemalige Direktorin des Deutschschweizer Fernsehens (früher SRG, heute SRF). Verstärkung für J.P. Morgan Asset Management Stéphane Casagrande (Bild) hat bei J.P. Morgan Asset Management die Leitung für das Geschäft mit institutionellen Kunden in der Schweiz übernommen. In dieser Funktion betreut er Pensionskassen, Versicherungen und andere Unternehmen in der Schweiz. Er wird von Zürich aus tätig sein und auf die Unterstützung von Eduardo Illitsch als Senior Kundenbetreuer zählen können. Casagrande war bisher für BNP Paribas Investment Partners tätig. Zudem hat er bei Ecofin und der Credit Suisse Asset Management gearbeitet. Barings AM hat eine Chefin für die Schweiz Der Vermögensverwalter Baring Asset Management hat eine ehemalige Kaderfrau der Schroders- Gruppe zur Länderchefin für die Schweiz ernannt: Véronique Fournier übernimmt in der neu geschaffenen Funktion den Posten eines Head of Switzerland & Global Head of Private Banking. Fournier, die vom neuen Büro in Genf aus tätig sein wird, kommt von Schroder Investment Management, wo sie als Relationship Director Global Financial Institutions Group beschäftigt war. Davor arbeitete sie in diversen Senior-Business-Development-Positionen bei Morley Fund Management (heute Aviva Global Investors). Globalance Bank verbreitert Geschäftsleitung Gut drei Jahre nach Erhalt der Banklizenz macht die auf nachhaltige Anlagen spezialisierte Globalance Bank nächste Schritte. Sie sind personeller Natur: Gründungspartner David Hertig (Bild) leitet neu den Bereich Anlagen; gleichzeitig ist Miklos Vidak, der früher bei J.P. Morgan Asset Management arbeitete, neuer Chief Operating Officer. Vontobel mit neuem Leiter für Institutionelle Das Vontobel Asset Management hat aus den eigenen Reihen einen neuen Verantwortlichen für das Geschäft mit Banken, Pensionskassen und Versicherungen ernannt: Daniel Signer (Bild) wurde per 1. März 2014 zum Leiter für das Schweizer Geschäft mit institutionellen Kunden ernannt. Er übernimmt diese Funktion von Lukas Bolfing, der seit Oktober 2013 die Vertriebsaktivitäten der Multi-Asset- Class-Investing-Boutique in Europa verantwortet. KBL Swiss Private Banking baut aus Der frühere Credit-Suisse- Banker Daniel Boos (Bild) hat die Leitung der Vermögensverwaltung bei KBL Swiss Private Banking übernommen. Dabei handelt es sich um den Schweizer Arm der in Luxemburg ansässigen KBL Gruppe, die wiederum einigen katarischen Privatinvestoren gehört. Als «Head of International Private Banking» soll Boos das weitere Wachstum vorantreiben namentlich in Europa sowie im Nahen Osten. In der Schweiz will das Unternehmen auch im Asset Management expandieren, das neuerdings vom ehemaligen Merrill-Lynch-Banker Thierry Cottet verantwortet wird. Commerzbank: Neue Regionalleiter in der Schweiz Die deutsche Commerzbank befindet sich in der Schweiz auf Expansionskurs. Auf bereits sechs Standorte ist das Filialnetz angewachsen. Für zwei Niederlassungen hat die Commerzbank unlängst die Führung bestimmt. Zum Leiter des neu gegründeten Standorts St. Gallen wurde André Merz (Bild) und zum Leiter des ebenfalls neuen Standorts Bern wurde Ueli von Arx ernannt. Die Commerzbank ist nun mit total sechs Büros hierzulande vertreten: Basel, Bern, Lausanne, Luzern, St. Gallen und Zürich. RobecoSAM: Jede erdenkliche Lösung möglich Der auf nachhaltige Investitionen spezialisierte Asset Manager Robeco- SAM hat neue Funktionen für seine institutionellen Kunden eingeführt. Lucas van Berkestijn und Cécile Churet (Bild) arbeiten seit kurzem als Sustainability Investing Client Specialists. Die SI Clients Specialists sind das Verbindungsglied zwischen den Forschungs- und Produktentwicklungs-Aktivitäten von Robeco- SAM und den institutionellen Kunden. Gestützt auf die Kompetenzen der gesamten Robeco-Gruppe analysieren die Spezialisten die Bedürfnisse der Kunden und entwickeln individuelle Anlagelösungen, die sowohl auf bestehenden Angeboten als auch auf neuen Ansätzen beruhen.

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Profitieren Sie von unserem Angebot!

Profitieren Sie von unserem Angebot! Direkter traden. Profitieren Sie von unserem Angebot! Courtagegebühren CHF 6.90 Wertschriftentransfer gratis* *Gebühren werden bis zu max. CHF 500 zurückerstattet Online-Trading ist jetzt noch einfacher,

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Und Sie machen mehr aus Ihrem Geld. Die Anlageberatung der bank zweiplus. Inhalt So bauen Sie systematisch Vermögen auf. Geschätzte

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich INSIGHT Einladung 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich Wir freuen uns, Sie zu unserem Seminar IST INSIGHT am Mittwoch, 25. März 2015 im Haus zum Rüden, Limmatquai 42 in Zürich einzuladen. Melden Sie sich

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Swiss CRM Forum 2012 Alain Kurath, Swisscanto Mattias Langner, ELCA 28. Juli 2012 0 Agenda Ausgangslage für CRM- Vorhaben bei Swisscanto

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftungfür Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wiepersönliche Betreuung. UnsereKunden

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

Leistungspakete im Anlagegeschäft

Leistungspakete im Anlagegeschäft Leistungspakete im Anlagegeschäft Unsere Dienstleistungen garantieren Ihnen Unabhängigkeit, Transparenz und Wahlfreiheit. Transparent und unabhängig Mit einem Leistungspaket erhalten Sie Ihren Bedürfnissen

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Für Drittvermögensverwalter

Für Drittvermögensverwalter Für Drittvermögensverwalter www.remaco.com Effektenhändler als Depotstelle und Service-Partner Remaco ist eine schweizerische Effektenhändlerin und untersteht der Aufsicht der Finma. Remaco erfüllt somit

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

MobiFonds. Ihre Intelligente Anlage:

MobiFonds. Ihre Intelligente Anlage: Ihre Intelligente Anlage: MobiFonds. Flexibel und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Es gibt drei Möglichkeiten, wie sich die MobiFonds kombinieren lassen: Die Fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie,

Mehr

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC.

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Jedes Familienvermögen hat seine eigene Geschichte. Sie haben mit viel Sorgfalt und Sachverstand ein beträchtliches Vermögen aufgebaut. Es

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Individuelle Wertschriftenkreditlösungen. Ihre flexible Finanzierungsmöglichkeit. Inhalt Finanzierung frei wählen. Sehr geehrte

Mehr

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006 Pictet Funds (CH)-LPP 40 Präsentation für Pictet Funds September 2006 Die Pictet Gruppe 2 Pictet & Cie 1805 in Genf gegründet und im privaten Besitz von acht Teilhabern Eine der grössten Schweizer Privatbanken

Mehr

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank SLR Vorsorgen+Anlegen SLR meine Bank Vorsorge Privatpersonen PRIVOR Vorsorgekonto Säule 3a Das PRIVOR Vorsorgekonto dient dem Aufbau Ihrer privaten Vorsorge Säule 3a. Die jährlichen Einlagen auf das PRIVOR

Mehr

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Langjährige Karrierechancen und -opportunitäten Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Die Bank J. Safra Sarasin AG Nachhaltiges Schweizer

Mehr

Jens Korte: Wie die Digitalisierung die Kundenansprüche verändert

Jens Korte: Wie die Digitalisierung die Kundenansprüche verändert Das Magazin der bank zweiplus für Schweizer Finanzdienstleister 2/2014 Nr. 7 Jens Korte: Wie die Digitalisierung die Kundenansprüche verändert Seite 4 und 5 «New Generation» Neues Gebührenmodell als wegweisende

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Kredit gegen Wertschriften

Kredit gegen Wertschriften Kredit gegen Wertschriften Eine vorteilhafte und flexible Finanzierung, garantiert durch Ihre Wertpapiere Finanzieren Planen Sie die Realisierung eines Projektes oder einer Investition und möchten Sie

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Michael Baldinger: «Wir müssen uns jetzt auf die Hinterbeine stellen»

Michael Baldinger: «Wir müssen uns jetzt auf die Hinterbeine stellen» Michael Baldinger: «Wir müssen uns jetzt auf die Hinterbeine stellen» Montag, 24. August 2015 05:46 von Claude Baumann Für Michael Baldinger ist nachhaltiges Investieren nichts Esoterisches oder Ideologisches.

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest(BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds.Dazu gehören Aktien-, Trendfolge-,Obligationen-,Strategie-und

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Im Überblick Februar 2015

Im Überblick Februar 2015 Im Überblick Im Überblick Februar 2015 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

MobiFonds. Die flexible Lösung Ihr Geld zu investieren:

MobiFonds. Die flexible Lösung Ihr Geld zu investieren: Die flexible Lösung Ihr Geld zu investieren: MobiFonds. Das Leben ist voller Träume. Wollen Sie diese verwirklichen, indem Sie regelmässig und langfristig Geld anlegen? Wir unterstützen Sie dabei mit unseren

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG.

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. 2 Berufliche Vorsorge. Mehr als eine Versicherung. Berufliche Vorsorge. Mehr als eine

Mehr

Muster Anlagevorschlag

Muster Anlagevorschlag Muster Anlagevorschlag Allgemeines Warum Valiant Bank? Wer wir sind Valiant gehört zu den Top 10 der an der Schweizer Börse kotierten Banken. Sie beschäftigt über 1'000 Mitarbeitende, zählt rund 400'000

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die neuen Konten. Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen bei uns im Mittelpunkt. Darum haben wir unsere Konten einleuchtend einfach neu

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Credit Suisse Invest Die neue Anlageberatung

Credit Suisse Invest Die neue Anlageberatung Credit Suisse Invest Die neue Anlageberatung Ihre Bedürfnisse im Fokus Credit Suisse Invest Mandate Expert Partner Compact 2 / 20 4 Gute Gründe Erhalten Sie, was Sie von einer Anlageberatung erwarten.

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis.

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG den Anlegern verpflichtet. Zurich Invest AG, eine 100-prozentige

Mehr

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern V1 06.14 Telefon 044 496 10 10 Fax 044 496 10 11 marketing@pomcanys.ch www.pomcanys.ch 1 Was ist das? Technik Egal ob für digitale oder gedruckte Publikationen,

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft Physisch am Schalter CHF

Mehr

Multimanager-Strategien

Multimanager-Strategien Multimanager-Strategien Inhalt Rieter Fischer Partners AG Multimanager-Strategien Bank Zweiplus Unsere Anlagephilosophie Anlage-Prozess Appendix Firmenprofil Finanzberatung, Fundamentalanalyse & Vermögensverwaltung

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns:

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns: Position: Seniorbetreuer (Wealth Management) für den German-Desk eines weltweit führenden Vermögensverwalters. Dienstsitz: Schweiz, vorzugsweise an den Standorten Zürich bzw. Basel. Projekt: PACU Ihr Kontakt:

Mehr

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Sonnabend, 16.6.2007 Der Markt für nachhaltige Anlagen boomt. Allein im vergangenen Jahr hat sich die in ökologisch, sozial oder ethisch

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Agenda 1. Über uns 2. Massgeschneiderte Lösungen für externe Vermögensverwalter 2 16 Willkommen bei der Privatbank

Mehr

Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht

Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht Bankgeschäfte von zu Hause aus erledigen Unabhängig, schnell und sicher Willkommen bei Bär Online e-banking! Mit dieser flexiblen und sicheren Dienstleistung

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Unsere Advisory Angebote. Die professionelle Anlageberatung

Unsere Advisory Angebote. Die professionelle Anlageberatung Unsere Advisory Angebote Die professionelle Anlageberatung Unsere Advisory Angebote die massgeschneiderte Anlageberatung für Sie Was bieten wir Ihnen? Sie wünschen eine periodische Überwachung Ihrer An

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

PHZ Nachhaltigkeitsfonds - BRASCRI

PHZ Nachhaltigkeitsfonds - BRASCRI PHZ Nachhaltigkeitsfonds - BRASCRI Mit unternehmerischem Denken soziales bewirken. Inhaltsverzeichnis Organisation Nachhaltiges Investieren Portfolio Footprint Performancevergleich Anlagegrundsätze,-Philosophie,-Strategie

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Einfach.Anders. value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Vermögenswirksame Leistungen Einfach.Clever VWL versichert... Die Liechtenstein Life bietet clevere Lösungen für die Investition vermögenswirksamer

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz.

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. DZ PRIVATBANK swiss rubinum 03 Die Finanzmärkte unterliegen in den letzten Jahren immer stärkeren Schwankungen in immer kürzeren Zeiträumen. Höchste Zeit für eine Vermögensverwaltung,

Mehr

Zurich Invest Select Portfolio

Zurich Invest Select Portfolio Eine optimale Vermögensverwaltung Zurich Invest Select Portfolio Eine Geldanlage setzt Vertrauen voraus: das Vertrauen auf seriöse Beratung und kompetente Entscheidungen. Weil Sie sich auf unsere langjährige

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Neue SAM-Imagekampagne beleuchtet Mehrwert der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Finanzanalyse

Neue SAM-Imagekampagne beleuchtet Mehrwert der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Finanzanalyse Neue SAM-Imagekampagne beleuchtet Mehrwert der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Finanzanalyse Kernbotschaft: Nachhaltigkeit eröffnet Wertzuwachschancen für Investoren Illustrierte Diagramm-Motive

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS UNSERE STÄRKEN EIN ERSTKLASSIGER PARTNER FÜR DAS MANAGEMENT IHRER PENSIONSFONDS CANDRIAM ist einer der führenden

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

von Baumann Bilder Y 16 PRIVATE BANKING Oktober 2008 Finanz und Wirtschaft

von Baumann Bilder Y 16 PRIVATE BANKING Oktober 2008 Finanz und Wirtschaft Bilder Yvon Baumann 16 PRIVATE BANKING Oktober 2008 Finanz und Wirtschaft «Sohn sein genügt nicht» In der Bank Reichmuth verbinden sich die Grundhaltung einer Privatbank und modernste Anlagephilosophie.

Mehr

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Sie interessieren sich für eine Wohnung aus der obenerwähnten Überbauung? Als unabhängiger unterstützt Sie MoneyPark beim Vergleich der Finanzierungsangebote und findet

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr