w w w.iir.de /anmel dung / P oder ausfüllen und faxen an: /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "w w w.iir.de /anmel dung / P 210 0 3 4 8 oder ausfüllen und faxen an: 02 11 / 96 8 6 4 0 4 0"

Transkript

1 Anmeldung und Information 5 Ihr persönlicher Anmeldecode Ihre Ansprechpartnerinnen Die Ausgaben im Lebensmitteleinzelhandel für den Haus haltsbereich wachsen mit gut 3%. Dieser Zuwachs wurde jedoch weniger über eine gestiegene Mengennachfrage als vielmehr über steigende Preise bzw. eine Verlagerung hin zu höherwertigen Einkäufen erzielt. Auch für die Zukunft wird der Fokus auf der Wertkomponente liegen. Getränkebudget Verbrauchsausgaben im Haushaltsbereich Januar bis August ,7 % Heißgetränke (Kaffee/Tee) 15,7 % 43,7 % 30,6 % Konzeption und Inhalt: Organisation: Datenschutzinformation. IIR Deutschland ist ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Kristin Langer, Senior-Konferenz-Koordinatorin Telefon: Juliane Baudisch, Sales-Managerin Telefon: Zimmerreservierung. Für unsere Teilnehmer steht im Veranstaltungshotel bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ein begrenztes Zimmer kontingent zu be sonderen Kon di tio nen zur Verfügung. Setzen Sie sich bitte rechtzeitig direkt mit dem Hotel in Verbindung. Änderungen vorbehalten Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Am Hülserhof 57, Düsseldorf, Telefon: ,6 % Alkoholfreie Getränke 43,7 % Alkoholhaltige Getränke inklusive Bier Der Top-Jahre skongre ss 2014 für die ge samte Getr änke wirtschaf t aussteller Hören Sie Erfolgsstorys zu u.a. folgenden Themen: GfK ConsumerScan Getränke D Gesamt Jan.-Aug In einigen Getränkemärkten entwickelt sich die Wertkomponente bereits besser als die Mengennachfrage. Angesichts der wetterbedingten negativen Entwicklung im AfG-Markt, die auch in der darauf folgenden Schönwetterperiode nicht kompensiert werden konnte, hat die Preisentwicklung das Umsatzminus bei AfG etwas abgemildert. Der Biermarkt dagegen verliert Volumen und Umsatz gleichermaßen. Neben der Stagnation klassischer Biersorten gewinnen alkoholfreie Biere und Biermischgetränke an Boden und auch das Segment der Fassbrausen etabliert sich. Damit greifen Brauer erfolgreich das Potenzial der alkoholfreien Getränke an. Diese Entwicklungen greift der 21. IIR Getränke-Kongress 2014 auf und bietet einen gemeinsamen Branchen-Treff für die gesamte Getränkewirtschaft an. Informieren Sie sich anhand von Praxis- und Fachberichten über Ertragsbringer, Trends und Entwicklungen im AfG und Bier-Bereich. Während des 21. IIR Getränke-Kongresses 2014 treffen Sie Entscheider der gesamten Getränke-Branche! kongress Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Ingrid Della Giustina Senior-Konferenz-Managerin Ausstellung und Sponsoring 10 % Milch/Milchmischgetränke 10 % schriftlich: IIR Deutschland Ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Kristin Langer] im Internet: Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Ball Packaging Europe ist einer der führenden Getränkedosenhersteller Europas mit Mitarbeitern und zwölf Produktionsstandorten in Europa. Das Unternehmen gehört zur Ball Corporation, die innovative, nachhaltige Verpackungslösungen für die Getränke-, Lebensmittel- und Haushaltswarenindustrie herstellt und Luftund Raumfahrttechnik sowie andere Technologien und Dienstleistungen vorwiegend an die US-amerikanische Regierung liefert. Die Ball Corporation und ihre Tochtergesellschaften beschäftigen weltweit Menschen und erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden US-Dollar. Pre-Workshop 3. Februar 2014 [getrennt buchbar] Der Top-Ja hre skongre ss 2014 für die ge sa mte Ge tr ä nk e w irt sch a f t und chnell Jetzt s m online beque elden! anm Kaiserswerther Straße Ratingen Getränke-Sponsor der Abendveranstaltung w w w.iir.de /anmel dung / P oder ausfüllen und faxen an: / Ja, ich/wir buche(n) den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023] Ja, ich/wir buche(n) den Workshop und Kongress vom 3. bis 5. Februar 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M013] Sonderkonditionen für den Handel Ja, ich bin Händler und buche den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Sonderpreis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023/SP] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Bitte reservieren Sie mir unverbindlich Platz Plätze bis zum 29. November Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen zum Preis von 2 399, zzgl. MwSt. Position/Abteilung Fax Geb.jahr Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partner unternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per per Fax: Firma Anschrift Beck`s Mehr Umsatz durch perfekte Online-Kommunikation Brauerei Eschenbräu Mit Innovationen gegen den Einheitsgeschmack Brewery Mikkeller (Dänemark) Schlaues Label schafft Differenzierung Danone Waters Deutschland Starke Marken und Konzepte Eckes Granini DIE LIMO Wachstumsfelder der Zukunft Gerolsteiner Brunnen Qualität als Erfolgstreiber Hassia Mineralquellen Vertrauen will verdient sein Killerfish Das will ich auch! Energydrink in coolem Design Lekkerland Was verlangt der Convenience-Kunde? LIMUH Kalorienreduzierte Getränke im Fokus PAX BRÄU Craft Biere, die Stunde der kreativen Brauer Privatbrauerei Gaffel Brauereien als neue Player im AfG-Markt Real,- Mit Shopper-Marketing dem Kunden auf der Spur St. ERHARD Nummer eins in Asien durch Premium-Positionierung Ihre Extras: Name Telefon Pre-Workshop: Social Media strategisch nutzen Live Co-Creation-Session: Neue Impulse für Ihre Innovationspipeline Parallele Vertiefungsforen: Bier und AfG Live-Konsumenten-Diskussion: Getränke zwischen Vernunft und Lust Out oft the box: Anstiftung zum Querdenken Seien Sie alles, außer gewöhnlich Führung durch die Hausbrauerei Zum Schlüssel Kooperationspartner: Anmeldung erfolgt durch [P M700] [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] Position Datum, Unterschrift Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Pre-Workshop 3. Februar 2014 getrennt buchbar Special Vortrag zum Film: Exploring the German beer culture von

2 2 Teilnehmerzahl begrenzt Zeitrahmen des Workshops 9.00 Empfang, Ausgabe der Workshop-Unterlagen Gemeinsames Mittagessen Ende des Workshops Workshop-Leiter: André Gebel, Vorstand Beratung & Strategie, coma AG Social Media strategisch nutzen Mehr Know-how für den professionellen Umgang mit Crowd und Co Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Kongressunterlagen Begrüßung durch den Vorsitzenden Günter Birnbaum, Division Manager, GfK SE Mehrwert durch starke Marken und Konzepte ConsumerInsights zum Bier- und AfG-Markt Günter Birnbaum Social Media-Strategie: Welcher Weg führt zum Erfolg? Online-Reputation Ihres Unternehmens und der Mitbewerber Ziele, Zielgruppen, Themen und Kanalauswahl Welches Budget und welche personellen Ressourcen benötige ich? Umfang und Spielarten von Social Media Zuhörer, Kanäle und Maßnahmen Fans, Friends, Follower Strukturen und Mechanismen erkennen und nutzen Influencer Freund oder Feind? Positionierung und Differenzierung im Web Best Practice aus der Getränke-Industrie Praxisbeispiel: Verkaufsförderung durch die interaktive Verpackung Wie der wirksame Einsatz von Augmented Reality und QR Codes den Absatz steigert und das Konsumentenerlebnis fördert Johanna Mercier, Manager New Media / Marketing, Ausführliche Informationen zu den Vorträgen und Referenten finden Sie unter: Marken-Entwicklung am Beispiel Volvic Thomas Keiser, Geschäftsführer, Danone Waters Deutschland GmbH Neue Wege für eine etablierte Marke Stefan Müller, Leiter Marketing / Mitglied der Geschäftsleitung, Eckes-Granini Deutschland GmbH Pause mit Kaffee und Tee Nachhaltige Markenführung in stagnierenden Märkten Marcus Macioszek, Bereichsleiter Marketing, Gerolsteiner Brunnen Gaffels Fassbrause in Symbiose mit Gaffel Kölsch gegen den Abwärtstrend Thomas Deloy, Geschäftsleitung Marketing / PR, Privatbrauerei Gaffel Becker & Co. OHG Crafty Beer Label Perniclas Bedow, owner and creative director, graphic design studio Bedow (Sweden)

3 Diskussionsrunde Gemeinsames Mittagessen Live Co-Creation-Session: Neue Impulse für Ihre Innovationspipeline: Entwickeln Sie in einem Kurzworkshop neue Ideen für die Getränkebranche. Diese werden im Laufe der beiden Tage mit Konsumenten getestet und am Ende des Kongresses ausgewertet. Unter Anleitung von: Detlef Happel, Director Innovation Consulting, Hello!nnovation by Dialego Pause mit Kaffee und Tee Paralleles Vertiefungsforum 1 Bier Begrüßung durch den Vorsitzenden Dr. Sven Bischoff, geschäftsführender Gesellschafter, Privatbrauerei Bischoff GmbH Herausforderungen für die Bierwirtschaft Peter Hahn, Rechtsanwalt, Hauptgeschäftsführer a.d., Deutscher Brauer-Bund e.v Deutsches Bier auf dem Weg nach Asien Christian Klemenz, Gründer & Geschäftsführer, St. ERHARD GmbH Mission: Verfeinerung des Biergeschmacks Martin Eschenbrenner, Inhaber, Brauerei Eschenbräu Paralleles Vertiefungsforum 2 Alkoholfreie Getränke Begrüßung durch den Vorsitzenden Ullrich Schweitzer, Geschäftsführer Marketing, Hassia Unternehmensgruppe Neue Spielregeln für die Kennzeichnung Dr. Detlef Groß, Hauptgeschäftsführer, Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreier Getränke e.v. (wafg) Natürliches Mineralwasser und anthropogene Spuren Stefan Seip, Geschäftsführer, VDM Verband Deutscher Mineralbrunnen e.v Zuckerreduzierer als zeitgemäße Alternative im Getränkemarkt Christian Berentzen, geschäftsführender Gesellschafter, LIMUH GmbH Pause mit Kaffee und Tee Special Exploring the German beer culture Anstiftung zum Querdenken Seien Sie alles, außer gewöhnlich Anja Förster, Bestseller-Autorin und Business-Querdenkerin Pause mit Kaffee und Tee Abschlussdiskussion und Zusammenfassung ca Ende des ersten Kongresstages ab Uhr Abendveranstaltung Lassen Sie den Abend mit einem typischen Düsseldorfer Alt ausklingen. Zum Abschluss des ersten Kongresstages laden die Hausbrauerei Zum Schlüssel und EUROFORUM Sie zu einer zünftigen Abendveranstaltung ein. Gern können Sie auch an einer Brauerei-Führung teilnehmen.

4 Diskussionsrunde Gemeinsames Mittagessen Eröffnung des zweiten Kongresstages Günter Birnbaum, Division Manager, GfK SE Viele Wege führen zum Kunden Getränke-Marken stark machen! Ullrich Schweitzer, Geschäftsführer Marketing, Hassia Unternehmensgruppe Craft Biere eröffnen neue Perspektiven Andreas Seufert, Inhaber, Braumeister, Biersommelier, PAX Bräu Live-Konsumenten-Diskussion: Echte Konsumenten setzen sich mit dem Thema Getränke zwischen Vernunft und Lust auseinander. Moderiert von: Anja Kreutzer, Teamleitung Marktforschung, Dialego AG Convenience-Trends in der Getränke-Industrie Michael Korten, Warenbereichsleiter Einkauf Getränke, Lekkerland Deutschland GmbH & Co. KG im Gespräch mit Günter Birnbaum Pause mit Kaffee und Tee Erweitern Sie Ihren Wirkungskreis Das Geschäft mit dem Kick Boom der Energydrinks ungebrochen Killerfish Rüdiger Probst, Geschäftsführer, Killerfish Germany GmbH Promotion-Tools aus Shoppersicht Dr. Benedikt Bartmann, Senior Research Consultant, g/d/p Marktanalysen GmbH Fans first neue Wege in der Online-Kommunikation André Gebel, Vorstand Beratung & Strategie, coma AG Die Verpackung als Kommunikationskanal von Nachhaltigkeit Johanna Mercier, Manager New Media / Marketing, Pause mit Kaffee und Tee Mehr Getränke-Umsatz durch Shopper Insights Data von real,- Andreas Luppold, Partner, gps dataservice gmbh N.N., Customer Information Management, real,- SB-Warenhaus GmbH Getränke im Discount Deutschland und international Matthias Queck, Research Director, Planet Retail GmbH Live Campains Der Trend von morgen bereits heute Colja Dams, CEO und Claudia Köhler, Corporate Vice President, VOK DAMS, Agentur für Events und Live Marketing Auswertung der Live-Co-Creation-Session Präsentation der Ergebnisse Detlef Happel, Director Innovation Consulting, Hello!nnovation by Dialego Ende des Kongresses

5 Anmeldung und Information 5 Ihr persönlicher Anmeldecode Ihre Ansprechpartnerinnen Die Ausgaben im Lebensmitteleinzelhandel für den Haus haltsbereich wachsen mit gut 3%. Dieser Zuwachs wurde jedoch weniger über eine gestiegene Mengennachfrage als vielmehr über steigende Preise bzw. eine Verlagerung hin zu höherwertigen Einkäufen erzielt. Auch für die Zukunft wird der Fokus auf der Wertkomponente liegen. Getränkebudget Verbrauchsausgaben im Haushaltsbereich Januar bis August ,7 % Heißgetränke (Kaffee/Tee) 15,7 % 43,7 % 30,6 % Konzeption und Inhalt: Organisation: Datenschutzinformation. IIR Deutschland ist ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Kristin Langer, Senior-Konferenz-Koordinatorin Telefon: Juliane Baudisch, Sales-Managerin Telefon: Zimmerreservierung. Für unsere Teilnehmer steht im Veranstaltungshotel bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ein begrenztes Zimmer kontingent zu be sonderen Kon di tio nen zur Verfügung. Setzen Sie sich bitte rechtzeitig direkt mit dem Hotel in Verbindung. Änderungen vorbehalten Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Am Hülserhof 57, Düsseldorf, Telefon: ,6 % Alkoholfreie Getränke 43,7 % Alkoholhaltige Getränke inklusive Bier Der Top-Jahre skongre ss 2014 für die ge samte Getr änke wirtschaf t aussteller Hören Sie Erfolgsstorys zu u.a. folgenden Themen: GfK ConsumerScan Getränke D Gesamt Jan.-Aug In einigen Getränkemärkten entwickelt sich die Wertkomponente bereits besser als die Mengennachfrage. Angesichts der wetterbedingten negativen Entwicklung im AfG-Markt, die auch in der darauf folgenden Schönwetterperiode nicht kompensiert werden konnte, hat die Preisentwicklung das Umsatzminus bei AfG etwas abgemildert. Der Biermarkt dagegen verliert Volumen und Umsatz gleichermaßen. Neben der Stagnation klassischer Biersorten gewinnen alkoholfreie Biere und Biermischgetränke an Boden und auch das Segment der Fassbrausen etabliert sich. Damit greifen Brauer erfolgreich das Potenzial der alkoholfreien Getränke an. Diese Entwicklungen greift der 21. IIR Getränke-Kongress 2014 auf und bietet einen gemeinsamen Branchen-Treff für die gesamte Getränkewirtschaft an. Informieren Sie sich anhand von Praxis- und Fachberichten über Ertragsbringer, Trends und Entwicklungen im AfG und Bier-Bereich. Während des 21. IIR Getränke-Kongresses 2014 treffen Sie Entscheider der gesamten Getränke-Branche! kongress Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Ingrid Della Giustina Senior-Konferenz-Managerin Ausstellung und Sponsoring 10 % Milch/Milchmischgetränke 10 % schriftlich: IIR Deutschland Ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Kristin Langer] im Internet: Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Ball Packaging Europe ist einer der führenden Getränkedosenhersteller Europas mit Mitarbeitern und zwölf Produktionsstandorten in Europa. Das Unternehmen gehört zur Ball Corporation, die innovative, nachhaltige Verpackungslösungen für die Getränke-, Lebensmittel- und Haushaltswarenindustrie herstellt und Luftund Raumfahrttechnik sowie andere Technologien und Dienstleistungen vorwiegend an die US-amerikanische Regierung liefert. Die Ball Corporation und ihre Tochtergesellschaften beschäftigen weltweit Menschen und erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden US-Dollar. Pre-Workshop 3. Februar 2014 [getrennt buchbar] Der Top-Ja hre skongre ss 2014 für die ge sa mte Ge tr ä nk e w irt sch a f t und chnell Jetzt s m online beque elden! anm Kaiserswerther Straße Ratingen Getränke-Sponsor der Abendveranstaltung w w w.iir.de /anmel dung / P oder ausfüllen und faxen an: / Ja, ich/wir buche(n) den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023] Ja, ich/wir buche(n) den Workshop und Kongress vom 3. bis 5. Februar 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M013] Sonderkonditionen für den Handel Ja, ich bin Händler und buche den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Sonderpreis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023/SP] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Bitte reservieren Sie mir unverbindlich Platz Plätze bis zum 29. November Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen zum Preis von 2 399, zzgl. MwSt. Position/Abteilung Fax Geb.jahr Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partner unternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per per Fax: Firma Anschrift Beck`s Mehr Umsatz durch perfekte Online-Kommunikation Brauerei Eschenbräu Mit Innovationen gegen den Einheitsgeschmack Brewery Mikkeller (Dänemark) Schlaues Label schafft Differenzierung Danone Waters Deutschland Starke Marken und Konzepte Eckes Granini DIE LIMO Wachstumsfelder der Zukunft Gerolsteiner Brunnen Qualität als Erfolgstreiber Hassia Mineralquellen Vertrauen will verdient sein Killerfish Das will ich auch! Energydrink in coolem Design Lekkerland Was verlangt der Convenience-Kunde? LIMUH Kalorienreduzierte Getränke im Fokus PAX BRÄU Craft Biere, die Stunde der kreativen Brauer Privatbrauerei Gaffel Brauereien als neue Player im AfG-Markt Real,- Mit Shopper-Marketing dem Kunden auf der Spur St. ERHARD Nummer eins in Asien durch Premium-Positionierung Ihre Extras: Name Telefon Pre-Workshop: Social Media strategisch nutzen Live Co-Creation-Session: Neue Impulse für Ihre Innovationspipeline Parallele Vertiefungsforen: Bier und AfG Live-Konsumenten-Diskussion: Getränke zwischen Vernunft und Lust Out oft the box: Anstiftung zum Querdenken Seien Sie alles, außer gewöhnlich Führung durch die Hausbrauerei Zum Schlüssel Kooperationspartner: Anmeldung erfolgt durch [P M700] [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] Position Datum, Unterschrift Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Pre-Workshop 3. Februar 2014 getrennt buchbar Special Vortrag zum Film: Exploring the German beer culture von

6 Anmeldung und Information 5 Ihr persönlicher Anmeldecode Ihre Ansprechpartnerinnen Die Ausgaben im Lebensmitteleinzelhandel für den Haus haltsbereich wachsen mit gut 3%. Dieser Zuwachs wurde jedoch weniger über eine gestiegene Mengennachfrage als vielmehr über steigende Preise bzw. eine Verlagerung hin zu höherwertigen Einkäufen erzielt. Auch für die Zukunft wird der Fokus auf der Wertkomponente liegen. Getränkebudget Verbrauchsausgaben im Haushaltsbereich Januar bis August % 15,7 % Heißgetränke (Kaffee/Tee) 15,7 % 43,7 % 30,6 % 7707P1B-15/D Konzeption und Inhalt: Ingrid Della Giustina Senior-Konferenz-Managerin Bei Buchung mit diesem Formular sparen Sie über Brauwelt 15 % der aktuellen Teilnahmegebühr! Für den Erhalt der Preisreduktion senden Sie dieses Anmeldeformular an die Fax-Nr.: +49 (0) 211/ oder per an: Organisation: Kristin Langer, Senior-Konferenz-Koordinatorin Telefon: Die Preisreduktion gilt nur für noch nicht angemeldete Personen und wird nicht nachträglich gewährt. Ausstellung und Sponsoring 10 % Milch/Milchmischgetränke schriftlich: IIR Deutschland Ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Kristin Langer] im Internet: Juliane Baudisch, Sales-Managerin Telefon: Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. IIR Deutschland ist ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreservierung. Für unsere Teilnehmer steht im Veranstaltungshotel bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ein begrenztes Zimmer kontingent zu be sonderen Kon di tio nen zur Verfügung. Setzen Sie sich bitte rechtzeitig direkt mit dem Hotel in Verbindung. Änderungen vorbehalten Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Am Hülserhof 57, Düsseldorf, Telefon: ,6 % Alkoholfreie Getränke 43,7 % Alkoholhaltige Getränke inklusive Bier Der Top-Jahre skongre ss 2014 für die ge samte Getr änke wirtschaf t aussteller Hören Sie Erfolgsstorys zu u.a. folgenden Themen: GfK ConsumerScan Getränke D Gesamt Jan.-Aug In einigen Getränkemärkten entwickelt sich die Wertkomponente bereits besser als die Mengennachfrage. Angesichts der wetterbedingten negativen Entwicklung im AfG-Markt, die auch in der darauf folgenden Schönwetterperiode nicht kompensiert werden konnte, hat die Preisentwicklung das Umsatzminus bei AfG etwas abgemildert. Der Biermarkt dagegen verliert Volumen und Umsatz gleichermaßen. Neben der Stagnation klassischer Biersorten gewinnen alkoholfreie Biere und Biermischgetränke an Boden und auch das Segment der Fassbrausen etabliert sich. Damit greifen Brauer erfolgreich das Potenzial der alkoholfreien Getränke an. Diese Entwicklungen greift der 21. IIR Getränke-Kongress 2014 auf und bietet einen gemeinsamen Branchen-Treff für die gesamte Getränkewirtschaft an. Informieren Sie sich anhand von Praxis- und Fachberichten über Ertragsbringer, Trends und Entwicklungen im AfG und Bier-Bereich. Während des 21. IIR Getränke-Kongresses 2014 treffen Sie Entscheider der gesamten Getränke-Branche! kongress Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Ball Packaging Europe ist einer der führenden Getränkedosenhersteller Europas mit Mitarbeitern und zwölf Produktionsstandorten in Europa. Das Unternehmen gehört zur Ball Corporation, die innovative, nachhaltige Verpackungslösungen für die Getränke-, Lebensmittel- und Haushaltswarenindustrie herstellt und Luftund Raumfahrttechnik sowie andere Technologien und Dienstleistungen vorwiegend an die US-amerikanische Regierung liefert. Die Ball Corporation und ihre Tochtergesellschaften beschäftigen weltweit Menschen und erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden US-Dollar. Pre-Workshop 3. Februar 2014 [getrennt buchbar] Der Top-Ja hre skongre ss 2014 für die ge sa mte Ge tr ä nk e w irt sch a f t und chnell Jetzt s m online beque elden! anm Kaiserswerther Straße Ratingen Getränke-Sponsor der Abendveranstaltung w w w.iir.de /anmel dung / P oder ausfüllen und faxen an: / Ja, ich/wir buche(n) den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023] Ja, ich/wir buche(n) den Workshop und Kongress vom 3. bis 5. Februar 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M013] Sonderkonditionen für den Handel Ja, ich bin Händler und buche den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Sonderpreis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023/SP] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Bitte reservieren Sie mir unverbindlich Platz Plätze bis zum 29. November Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen zum Preis von 2 399, zzgl. MwSt. Position/Abteilung Fax Geb.jahr Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partner unternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per per Fax: Firma Anschrift Beck`s Mehr Umsatz durch perfekte Online-Kommunikation Brauerei Eschenbräu Mit Innovationen gegen den Einheitsgeschmack Brewery Mikkeller (Dänemark) Schlaues Label schafft Differenzierung Danone Waters Deutschland Starke Marken und Konzepte Eckes Granini DIE LIMO Wachstumsfelder der Zukunft Gerolsteiner Brunnen Qualität als Erfolgstreiber Hassia Mineralquellen Vertrauen will verdient sein Killerfish Das will ich auch! Energydrink in coolem Design Lekkerland Was verlangt der Convenience-Kunde? LIMUH Kalorienreduzierte Getränke im Fokus PAX BRÄU Craft Biere, die Stunde der kreativen Brauer Privatbrauerei Gaffel Brauereien als neue Player im AfG-Markt Real,- Mit Shopper-Marketing dem Kunden auf der Spur St. ERHARD Nummer eins in Asien durch Premium-Positionierung Ihre Extras: Name Telefon Pre-Workshop: Social Media strategisch nutzen Live Co-Creation-Session: Neue Impulse für Ihre Innovationspipeline Parallele Vertiefungsforen: Bier und AfG Live-Konsumenten-Diskussion: Getränke zwischen Vernunft und Lust Out oft the box: Anstiftung zum Querdenken Seien Sie alles, außer gewöhnlich Führung durch die Hausbrauerei Zum Schlüssel Kooperationspartner: Anmeldung erfolgt durch [P M700] [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] Position Datum, Unterschrift Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Pre-Workshop 3. Februar 2014 getrennt buchbar Special Vortrag zum Film: Exploring the German beer culture von

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE KONFERENZ 28. und 29. November 2013, Düsseldorf DIE Fachkonferenz für Konsumentenkredite Ihre Networking- Plattform! WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE Gewinn mit Raten erfolgreiche Produkt-, Vertriebs-

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design &

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit EUROFORUM-Akademie 10. und 11. September 2013, Düsseldorf und 17. und 18. Oktober 2013, München 7. und 8. November 2013, München und 27. und 28. November 2013, Düsseldorf Unternehmensstrategien erfolgreich

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz.

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf Inklusive Online-Seminar zum Thema Leistungsbeschreibung! 13. Jahrestagungg UMSATZSTEUER 2014/2015 Vorsitz Kommentator Ralph E. Korf, Rechtsanwalt, Steuerberater Hermann-Josef

Mehr

Kapitalanlagenmanagement der bav

Kapitalanlagenmanagement der bav s e m i n a r 28. und 29. August 2013, Maritim Hotel, Frankfurt am Main 11. und 12. November 2013, van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Einführung in das Kapitalanlagenmanagement der bav Inhalt des Seminars:

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

Online-Marketing-Manager

Online-Marketing-Manager Seminar Der zertifizierte Online-Marketing-Manager Termine 20. bis 22. September 2010, Düsseldorf Neue Kunden gewinnen und Umsätze steigern! Alle wichtigen Themen kompakt und praxisnah in nur drei Tagen!

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Inkl. Workshop getrennt buchbar! STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Mit neuestem St. Galler KAM-Konzept und Praxisworkshop zur individuellen Kundenstrategie Entwickeln Sie die Wegweiser Ihres individuellen

Mehr

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer K o n f e r n z 26. und 27. November 2013, Frankfurt/Main Filiale neu denken im Kontext von Mobile Banking! Filial-Strategie Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Beauty & Personal Care 2020

Beauty & Personal Care 2020 9. Deutscher Kosmetik Kongress // 30. und 31. Januar 2014, Düsseldorf Beauty & Personal Care 2020 Was wird die digitale Zukunft bringen? Hören Sie Branchenstatements von: Henkel, Coty Pestige, Karstadt,

Mehr

ZUSATZVERSORGUNG 2014

ZUSATZVERSORGUNG 2014 13. JAHRESTAGUNG 4. und 5. November 2014, Hotel Pullman Berlin Schweizerhof ZUSATZVERSORGUNG 2014 Aktuelle Rahmenbedingungen und Praxisberichte zur Betriebs rente im öffentlichen und kirchlichen Dienst

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2015 GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. Spannungsfelder ausloten Spielräume erweitern: Das etablierte EUROFORUM-Seminar für INFOLINE 02 11/96

Mehr

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT PRAXIS-SEMINAR 10. und 11. Dezember 2013, Berlin 25. und 26. Februar 2014, Düsseldorf Besonders geeignet für Stadtwerke! INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT Warum es sich lohnt, in das schnellste Segment

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Eine Veranstaltung von: Jetzt bis 15. Juli 2015 zu Early Bird Konditionen anmelden! /anmeldung International Marketing Conference and Expo 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Liebe Marketing Verantwortliche

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG KONFERENZ 12. und 13. Mai 2015, Pullman Cologne Der Vertriebstreff nach Einführung des LVRG Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG Im Zentrum des Geschehens: Zeitgemäße Honorar- und Vergütungsmodelle Vertriebskanalmix

Mehr

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Themen besetzen Beziehungen aufbauen Zielgruppen erreichen mit Social Media Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Social Media PR für Sie auf den Punkt gebracht: Social Media Monitoring:

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

im Firmenkundengeschäft

im Firmenkundengeschäft Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Erfolgreiche Ertragsgenerierung Gehobene Firmenkunden im Fokus Innovative Pricingstrategien Betreuungskonzeptionen und Standardisierungsansätze Zukunftsanalyse

Mehr

Konzessionen und Kooperationen

Konzessionen und Kooperationen K O N F E R E N Z 10. und 11. April 2014, Berlin Buchen Sie als Mitarbeiter einer Stadt oder Kommune zum Sonderpreis von 999,! Konzessionen und Kooperationen So stellen Sie sich im Wettbewerb um die Energie-Wegenutzungsverträge

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar Der GmbH- Seminar Geschäftsführer Detailwissen zum Anstellungsvertrag Eckpunkte zur Stellvertretung Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken D&O-Versicherung Aktuelle Steuerfragen Sondersituation Krise

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Asset Allocation Manager

Asset Allocation Manager E U R O F O R U M - A k a d e m i e www.euroforum.de/asset-allocation Der qualifizierte Manager Ihre Weiterbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage Nach dem Besuch können Sie: Die richtige

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Das Know-how. Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Praxismarketing Next level

Praxismarketing Next level -Programm Samstag, 15.08.2015 Rahmenprogramm 10:00 16:00 Der Samstagvormittag und -mittag sind zur individuellen Gestaltung freigehalten Profitieren Sie vom Wissen unserer Referenten Thomas Pendele Gastgeber

Mehr

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen Karlsruhe, im Juni 2015 Liebe Mitglieder des Marketing-Club Karlsruhe, es ist so weit: Anmeldungen zu den Workshops der Sommerakademie 2015 unter unserem Jahresmotto "Grenzen öffnen" sind ab sofort möglich!

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Innovative Versorgung

Innovative Versorgung I.O.E. Fachkonferenz Innovative Versorgung Neue Perspektiven für kooperative Konzepte Die Chancen der Gesundheitsreform nutzen 23. Juni 2015 in Düsseldorf Neue Bewegung im Gesundheitsmarkt Vorteile des

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz,

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, Online-Strategien in Banken und Versicherungen Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, wie die WGV Versicherungen den Kunden in Prozesse und Systeme

Mehr

9. JAHRESTAGUNG. Zwischen Verbraucherschutz, digitaler Revolution und persönlicher Beratung. Unter Vorsitz von: Christoph Pape & Christoph Pape,

9. JAHRESTAGUNG. Zwischen Verbraucherschutz, digitaler Revolution und persönlicher Beratung. Unter Vorsitz von: Christoph Pape & Christoph Pape, 9. JAHRESTAGUNG 23. und 24. April 2015, Hotel im Wasserturm, Köln TED- Umfragen Wissen, was die Branche bewegt! Voten Sie aktiv zu aktuellen Fragen der Baufinanzierung Baufinanzierung 2015 Zwischen Verbraucherschutz,

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Der Kongress. Sehr geehrte Damen und Herren,

Der Kongress. Sehr geehrte Damen und Herren, Vertriebskongress der Druck- und Medienbranche Top-Speaker geben Impulse und stellen Tools für Ihren erfolgreichen Vertrieb vor. 29. Oktober 2015 in Düsseldorf. Der Kongress Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement!

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Praxiswissen für den öffentlichen Datenschutzbeauftragten Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Ihr erfahrenes Trainerteam: Rolf Benneweg, Stadt

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell themen Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft SYMPOSIUM KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM Veranstalter Partner Sponsoren Unterstützt durch HBS forum bürowirtschaft Wer die Motivation seiner Mitarbeiter verbessert,

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Future Workplace & Offi ce

Future Workplace & Offi ce 3. Tagung mit Besichtigungen 2. und 3. Dezember 2013 GDI Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon Future Workplace & Offi ce + Besichtigungen der Future Workplaces von PwC Schweiz, Oerlikon UBS in der

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr

Professioneller Messe-Auftritt

Professioneller Messe-Auftritt Seminar Hamburg 17. und 18. Mai 2004 Stuttgart 12. und 13. Juli 2004 Professioneller Messe-Auftritt Erfolgreich planen, inszenieren und kontrollieren! Wie Sie Ihre Messepräsentation Schritt für Schritt

Mehr

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne?

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? Digital & Social Media Trainings Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? 10. & 11. September 2015 Bozen 10. September 2015 für CEOs, Inhaber und Führungskräfte Marketing / Sales

Mehr

Social Media Toolbox. Die. für Unternehmen. » Achtung: Begrenzte Teilnehmerzahl! www.iir.de/socialmedia

Social Media Toolbox. Die. für Unternehmen. » Achtung: Begrenzte Teilnehmerzahl! www.iir.de/socialmedia Seminar Die Social Media Toolbox für Unternehmen 5. bis 9. März 2012, München 23. bis 27. April 2012, Düsseldorf Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Social Media Basics Der Präsenzaufbau im Social Web Was gilt

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

3. Marketing Tag Bodensee

3. Marketing Tag Bodensee PRÄSENTIEREN 3. Marketing Tag Bodensee DEMOGRAPHISCHER WANDEL Chancen und Herausforderungen für Unternehmen und Regionen 13. März 2009, Akademie Schönbühl in Lindau Netzwerk Bodensee Demographischer Wandel

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

SOCIAL MEDIA RECHTSSICHERER EINSATZ IM UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA RECHTSSICHERER EINSATZ IM UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA RECHTSSICHERER EINSATZ IM UNTERNEHMEN Was verbirgt sich hinter: XING, Facebook, Twitter & Co. Vom Hype zur Unabdingbarkeit: Welche Möglichkeiten genutzt werden müssen Rechtliche Grenzen des

Mehr

Wirksames Führen am Ort des Geschehens

Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Inhalte Zielgruppe - 2 Trainer mit Lean- und Change-Expertise - Was bedeutet Shopfloor

Mehr

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 André Kostolany, langjähriger Partner der, München Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 Marriott Hotel Berliner Straße 93 80805 München SEMINARPROGRAMM Kostolany Börsenseminar in München

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

Flexibilisierungspotenziale

Flexibilisierungspotenziale s e m i n a r 13. und 14. November 2013, Hamburg 4. und 5. Dezember 2013, Düsseldorf Arbeitsrechtliche Chancen Risiken Umsetzung Flexibilisierungspotenziale Etablieren Sie den Erfolgsfaktor Flexibilität

Mehr