w w w.iir.de /anmel dung / P oder ausfüllen und faxen an: /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "w w w.iir.de /anmel dung / P 210 0 3 4 8 oder ausfüllen und faxen an: 02 11 / 96 8 6 4 0 4 0"

Transkript

1 Anmeldung und Information 5 Ihr persönlicher Anmeldecode Ihre Ansprechpartnerinnen Die Ausgaben im Lebensmitteleinzelhandel für den Haus haltsbereich wachsen mit gut 3%. Dieser Zuwachs wurde jedoch weniger über eine gestiegene Mengennachfrage als vielmehr über steigende Preise bzw. eine Verlagerung hin zu höherwertigen Einkäufen erzielt. Auch für die Zukunft wird der Fokus auf der Wertkomponente liegen. Getränkebudget Verbrauchsausgaben im Haushaltsbereich Januar bis August ,7 % Heißgetränke (Kaffee/Tee) 15,7 % 43,7 % 30,6 % Konzeption und Inhalt: Organisation: Datenschutzinformation. IIR Deutschland ist ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Kristin Langer, Senior-Konferenz-Koordinatorin Telefon: Juliane Baudisch, Sales-Managerin Telefon: Zimmerreservierung. Für unsere Teilnehmer steht im Veranstaltungshotel bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ein begrenztes Zimmer kontingent zu be sonderen Kon di tio nen zur Verfügung. Setzen Sie sich bitte rechtzeitig direkt mit dem Hotel in Verbindung. Änderungen vorbehalten Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Am Hülserhof 57, Düsseldorf, Telefon: ,6 % Alkoholfreie Getränke 43,7 % Alkoholhaltige Getränke inklusive Bier Der Top-Jahre skongre ss 2014 für die ge samte Getr änke wirtschaf t aussteller Hören Sie Erfolgsstorys zu u.a. folgenden Themen: GfK ConsumerScan Getränke D Gesamt Jan.-Aug In einigen Getränkemärkten entwickelt sich die Wertkomponente bereits besser als die Mengennachfrage. Angesichts der wetterbedingten negativen Entwicklung im AfG-Markt, die auch in der darauf folgenden Schönwetterperiode nicht kompensiert werden konnte, hat die Preisentwicklung das Umsatzminus bei AfG etwas abgemildert. Der Biermarkt dagegen verliert Volumen und Umsatz gleichermaßen. Neben der Stagnation klassischer Biersorten gewinnen alkoholfreie Biere und Biermischgetränke an Boden und auch das Segment der Fassbrausen etabliert sich. Damit greifen Brauer erfolgreich das Potenzial der alkoholfreien Getränke an. Diese Entwicklungen greift der 21. IIR Getränke-Kongress 2014 auf und bietet einen gemeinsamen Branchen-Treff für die gesamte Getränkewirtschaft an. Informieren Sie sich anhand von Praxis- und Fachberichten über Ertragsbringer, Trends und Entwicklungen im AfG und Bier-Bereich. Während des 21. IIR Getränke-Kongresses 2014 treffen Sie Entscheider der gesamten Getränke-Branche! kongress Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Ingrid Della Giustina Senior-Konferenz-Managerin Ausstellung und Sponsoring 10 % Milch/Milchmischgetränke 10 % schriftlich: IIR Deutschland Ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Kristin Langer] im Internet: Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Ball Packaging Europe ist einer der führenden Getränkedosenhersteller Europas mit Mitarbeitern und zwölf Produktionsstandorten in Europa. Das Unternehmen gehört zur Ball Corporation, die innovative, nachhaltige Verpackungslösungen für die Getränke-, Lebensmittel- und Haushaltswarenindustrie herstellt und Luftund Raumfahrttechnik sowie andere Technologien und Dienstleistungen vorwiegend an die US-amerikanische Regierung liefert. Die Ball Corporation und ihre Tochtergesellschaften beschäftigen weltweit Menschen und erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden US-Dollar. Pre-Workshop 3. Februar 2014 [getrennt buchbar] Der Top-Ja hre skongre ss 2014 für die ge sa mte Ge tr ä nk e w irt sch a f t und chnell Jetzt s m online beque elden! anm Kaiserswerther Straße Ratingen Getränke-Sponsor der Abendveranstaltung w w w.iir.de /anmel dung / P oder ausfüllen und faxen an: / Ja, ich/wir buche(n) den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023] Ja, ich/wir buche(n) den Workshop und Kongress vom 3. bis 5. Februar 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M013] Sonderkonditionen für den Handel Ja, ich bin Händler und buche den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Sonderpreis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023/SP] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Bitte reservieren Sie mir unverbindlich Platz Plätze bis zum 29. November Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen zum Preis von 2 399, zzgl. MwSt. Position/Abteilung Fax Geb.jahr Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partner unternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per per Fax: Firma Anschrift Beck`s Mehr Umsatz durch perfekte Online-Kommunikation Brauerei Eschenbräu Mit Innovationen gegen den Einheitsgeschmack Brewery Mikkeller (Dänemark) Schlaues Label schafft Differenzierung Danone Waters Deutschland Starke Marken und Konzepte Eckes Granini DIE LIMO Wachstumsfelder der Zukunft Gerolsteiner Brunnen Qualität als Erfolgstreiber Hassia Mineralquellen Vertrauen will verdient sein Killerfish Das will ich auch! Energydrink in coolem Design Lekkerland Was verlangt der Convenience-Kunde? LIMUH Kalorienreduzierte Getränke im Fokus PAX BRÄU Craft Biere, die Stunde der kreativen Brauer Privatbrauerei Gaffel Brauereien als neue Player im AfG-Markt Real,- Mit Shopper-Marketing dem Kunden auf der Spur St. ERHARD Nummer eins in Asien durch Premium-Positionierung Ihre Extras: Name Telefon Pre-Workshop: Social Media strategisch nutzen Live Co-Creation-Session: Neue Impulse für Ihre Innovationspipeline Parallele Vertiefungsforen: Bier und AfG Live-Konsumenten-Diskussion: Getränke zwischen Vernunft und Lust Out oft the box: Anstiftung zum Querdenken Seien Sie alles, außer gewöhnlich Führung durch die Hausbrauerei Zum Schlüssel Kooperationspartner: Anmeldung erfolgt durch [P M700] [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] Position Datum, Unterschrift Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Pre-Workshop 3. Februar 2014 getrennt buchbar Special Vortrag zum Film: Exploring the German beer culture von

2 2 Teilnehmerzahl begrenzt Zeitrahmen des Workshops 9.00 Empfang, Ausgabe der Workshop-Unterlagen Gemeinsames Mittagessen Ende des Workshops Workshop-Leiter: André Gebel, Vorstand Beratung & Strategie, coma AG Social Media strategisch nutzen Mehr Know-how für den professionellen Umgang mit Crowd und Co Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Kongressunterlagen Begrüßung durch den Vorsitzenden Günter Birnbaum, Division Manager, GfK SE Mehrwert durch starke Marken und Konzepte ConsumerInsights zum Bier- und AfG-Markt Günter Birnbaum Social Media-Strategie: Welcher Weg führt zum Erfolg? Online-Reputation Ihres Unternehmens und der Mitbewerber Ziele, Zielgruppen, Themen und Kanalauswahl Welches Budget und welche personellen Ressourcen benötige ich? Umfang und Spielarten von Social Media Zuhörer, Kanäle und Maßnahmen Fans, Friends, Follower Strukturen und Mechanismen erkennen und nutzen Influencer Freund oder Feind? Positionierung und Differenzierung im Web Best Practice aus der Getränke-Industrie Praxisbeispiel: Verkaufsförderung durch die interaktive Verpackung Wie der wirksame Einsatz von Augmented Reality und QR Codes den Absatz steigert und das Konsumentenerlebnis fördert Johanna Mercier, Manager New Media / Marketing, Ausführliche Informationen zu den Vorträgen und Referenten finden Sie unter: Marken-Entwicklung am Beispiel Volvic Thomas Keiser, Geschäftsführer, Danone Waters Deutschland GmbH Neue Wege für eine etablierte Marke Stefan Müller, Leiter Marketing / Mitglied der Geschäftsleitung, Eckes-Granini Deutschland GmbH Pause mit Kaffee und Tee Nachhaltige Markenführung in stagnierenden Märkten Marcus Macioszek, Bereichsleiter Marketing, Gerolsteiner Brunnen Gaffels Fassbrause in Symbiose mit Gaffel Kölsch gegen den Abwärtstrend Thomas Deloy, Geschäftsleitung Marketing / PR, Privatbrauerei Gaffel Becker & Co. OHG Crafty Beer Label Perniclas Bedow, owner and creative director, graphic design studio Bedow (Sweden)

3 Diskussionsrunde Gemeinsames Mittagessen Live Co-Creation-Session: Neue Impulse für Ihre Innovationspipeline: Entwickeln Sie in einem Kurzworkshop neue Ideen für die Getränkebranche. Diese werden im Laufe der beiden Tage mit Konsumenten getestet und am Ende des Kongresses ausgewertet. Unter Anleitung von: Detlef Happel, Director Innovation Consulting, Hello!nnovation by Dialego Pause mit Kaffee und Tee Paralleles Vertiefungsforum 1 Bier Begrüßung durch den Vorsitzenden Dr. Sven Bischoff, geschäftsführender Gesellschafter, Privatbrauerei Bischoff GmbH Herausforderungen für die Bierwirtschaft Peter Hahn, Rechtsanwalt, Hauptgeschäftsführer a.d., Deutscher Brauer-Bund e.v Deutsches Bier auf dem Weg nach Asien Christian Klemenz, Gründer & Geschäftsführer, St. ERHARD GmbH Mission: Verfeinerung des Biergeschmacks Martin Eschenbrenner, Inhaber, Brauerei Eschenbräu Paralleles Vertiefungsforum 2 Alkoholfreie Getränke Begrüßung durch den Vorsitzenden Ullrich Schweitzer, Geschäftsführer Marketing, Hassia Unternehmensgruppe Neue Spielregeln für die Kennzeichnung Dr. Detlef Groß, Hauptgeschäftsführer, Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreier Getränke e.v. (wafg) Natürliches Mineralwasser und anthropogene Spuren Stefan Seip, Geschäftsführer, VDM Verband Deutscher Mineralbrunnen e.v Zuckerreduzierer als zeitgemäße Alternative im Getränkemarkt Christian Berentzen, geschäftsführender Gesellschafter, LIMUH GmbH Pause mit Kaffee und Tee Special Exploring the German beer culture Anstiftung zum Querdenken Seien Sie alles, außer gewöhnlich Anja Förster, Bestseller-Autorin und Business-Querdenkerin Pause mit Kaffee und Tee Abschlussdiskussion und Zusammenfassung ca Ende des ersten Kongresstages ab Uhr Abendveranstaltung Lassen Sie den Abend mit einem typischen Düsseldorfer Alt ausklingen. Zum Abschluss des ersten Kongresstages laden die Hausbrauerei Zum Schlüssel und EUROFORUM Sie zu einer zünftigen Abendveranstaltung ein. Gern können Sie auch an einer Brauerei-Führung teilnehmen.

4 Diskussionsrunde Gemeinsames Mittagessen Eröffnung des zweiten Kongresstages Günter Birnbaum, Division Manager, GfK SE Viele Wege führen zum Kunden Getränke-Marken stark machen! Ullrich Schweitzer, Geschäftsführer Marketing, Hassia Unternehmensgruppe Craft Biere eröffnen neue Perspektiven Andreas Seufert, Inhaber, Braumeister, Biersommelier, PAX Bräu Live-Konsumenten-Diskussion: Echte Konsumenten setzen sich mit dem Thema Getränke zwischen Vernunft und Lust auseinander. Moderiert von: Anja Kreutzer, Teamleitung Marktforschung, Dialego AG Convenience-Trends in der Getränke-Industrie Michael Korten, Warenbereichsleiter Einkauf Getränke, Lekkerland Deutschland GmbH & Co. KG im Gespräch mit Günter Birnbaum Pause mit Kaffee und Tee Erweitern Sie Ihren Wirkungskreis Das Geschäft mit dem Kick Boom der Energydrinks ungebrochen Killerfish Rüdiger Probst, Geschäftsführer, Killerfish Germany GmbH Promotion-Tools aus Shoppersicht Dr. Benedikt Bartmann, Senior Research Consultant, g/d/p Marktanalysen GmbH Fans first neue Wege in der Online-Kommunikation André Gebel, Vorstand Beratung & Strategie, coma AG Die Verpackung als Kommunikationskanal von Nachhaltigkeit Johanna Mercier, Manager New Media / Marketing, Pause mit Kaffee und Tee Mehr Getränke-Umsatz durch Shopper Insights Data von real,- Andreas Luppold, Partner, gps dataservice gmbh N.N., Customer Information Management, real,- SB-Warenhaus GmbH Getränke im Discount Deutschland und international Matthias Queck, Research Director, Planet Retail GmbH Live Campains Der Trend von morgen bereits heute Colja Dams, CEO und Claudia Köhler, Corporate Vice President, VOK DAMS, Agentur für Events und Live Marketing Auswertung der Live-Co-Creation-Session Präsentation der Ergebnisse Detlef Happel, Director Innovation Consulting, Hello!nnovation by Dialego Ende des Kongresses

5 Anmeldung und Information 5 Ihr persönlicher Anmeldecode Ihre Ansprechpartnerinnen Die Ausgaben im Lebensmitteleinzelhandel für den Haus haltsbereich wachsen mit gut 3%. Dieser Zuwachs wurde jedoch weniger über eine gestiegene Mengennachfrage als vielmehr über steigende Preise bzw. eine Verlagerung hin zu höherwertigen Einkäufen erzielt. Auch für die Zukunft wird der Fokus auf der Wertkomponente liegen. Getränkebudget Verbrauchsausgaben im Haushaltsbereich Januar bis August ,7 % Heißgetränke (Kaffee/Tee) 15,7 % 43,7 % 30,6 % Konzeption und Inhalt: Organisation: Datenschutzinformation. IIR Deutschland ist ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Kristin Langer, Senior-Konferenz-Koordinatorin Telefon: Juliane Baudisch, Sales-Managerin Telefon: Zimmerreservierung. Für unsere Teilnehmer steht im Veranstaltungshotel bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ein begrenztes Zimmer kontingent zu be sonderen Kon di tio nen zur Verfügung. Setzen Sie sich bitte rechtzeitig direkt mit dem Hotel in Verbindung. Änderungen vorbehalten Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Am Hülserhof 57, Düsseldorf, Telefon: ,6 % Alkoholfreie Getränke 43,7 % Alkoholhaltige Getränke inklusive Bier Der Top-Jahre skongre ss 2014 für die ge samte Getr änke wirtschaf t aussteller Hören Sie Erfolgsstorys zu u.a. folgenden Themen: GfK ConsumerScan Getränke D Gesamt Jan.-Aug In einigen Getränkemärkten entwickelt sich die Wertkomponente bereits besser als die Mengennachfrage. Angesichts der wetterbedingten negativen Entwicklung im AfG-Markt, die auch in der darauf folgenden Schönwetterperiode nicht kompensiert werden konnte, hat die Preisentwicklung das Umsatzminus bei AfG etwas abgemildert. Der Biermarkt dagegen verliert Volumen und Umsatz gleichermaßen. Neben der Stagnation klassischer Biersorten gewinnen alkoholfreie Biere und Biermischgetränke an Boden und auch das Segment der Fassbrausen etabliert sich. Damit greifen Brauer erfolgreich das Potenzial der alkoholfreien Getränke an. Diese Entwicklungen greift der 21. IIR Getränke-Kongress 2014 auf und bietet einen gemeinsamen Branchen-Treff für die gesamte Getränkewirtschaft an. Informieren Sie sich anhand von Praxis- und Fachberichten über Ertragsbringer, Trends und Entwicklungen im AfG und Bier-Bereich. Während des 21. IIR Getränke-Kongresses 2014 treffen Sie Entscheider der gesamten Getränke-Branche! kongress Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Ingrid Della Giustina Senior-Konferenz-Managerin Ausstellung und Sponsoring 10 % Milch/Milchmischgetränke 10 % schriftlich: IIR Deutschland Ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Kristin Langer] im Internet: Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Ball Packaging Europe ist einer der führenden Getränkedosenhersteller Europas mit Mitarbeitern und zwölf Produktionsstandorten in Europa. Das Unternehmen gehört zur Ball Corporation, die innovative, nachhaltige Verpackungslösungen für die Getränke-, Lebensmittel- und Haushaltswarenindustrie herstellt und Luftund Raumfahrttechnik sowie andere Technologien und Dienstleistungen vorwiegend an die US-amerikanische Regierung liefert. Die Ball Corporation und ihre Tochtergesellschaften beschäftigen weltweit Menschen und erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden US-Dollar. Pre-Workshop 3. Februar 2014 [getrennt buchbar] Der Top-Ja hre skongre ss 2014 für die ge sa mte Ge tr ä nk e w irt sch a f t und chnell Jetzt s m online beque elden! anm Kaiserswerther Straße Ratingen Getränke-Sponsor der Abendveranstaltung w w w.iir.de /anmel dung / P oder ausfüllen und faxen an: / Ja, ich/wir buche(n) den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023] Ja, ich/wir buche(n) den Workshop und Kongress vom 3. bis 5. Februar 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M013] Sonderkonditionen für den Handel Ja, ich bin Händler und buche den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Sonderpreis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023/SP] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Bitte reservieren Sie mir unverbindlich Platz Plätze bis zum 29. November Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen zum Preis von 2 399, zzgl. MwSt. Position/Abteilung Fax Geb.jahr Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partner unternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per per Fax: Firma Anschrift Beck`s Mehr Umsatz durch perfekte Online-Kommunikation Brauerei Eschenbräu Mit Innovationen gegen den Einheitsgeschmack Brewery Mikkeller (Dänemark) Schlaues Label schafft Differenzierung Danone Waters Deutschland Starke Marken und Konzepte Eckes Granini DIE LIMO Wachstumsfelder der Zukunft Gerolsteiner Brunnen Qualität als Erfolgstreiber Hassia Mineralquellen Vertrauen will verdient sein Killerfish Das will ich auch! Energydrink in coolem Design Lekkerland Was verlangt der Convenience-Kunde? LIMUH Kalorienreduzierte Getränke im Fokus PAX BRÄU Craft Biere, die Stunde der kreativen Brauer Privatbrauerei Gaffel Brauereien als neue Player im AfG-Markt Real,- Mit Shopper-Marketing dem Kunden auf der Spur St. ERHARD Nummer eins in Asien durch Premium-Positionierung Ihre Extras: Name Telefon Pre-Workshop: Social Media strategisch nutzen Live Co-Creation-Session: Neue Impulse für Ihre Innovationspipeline Parallele Vertiefungsforen: Bier und AfG Live-Konsumenten-Diskussion: Getränke zwischen Vernunft und Lust Out oft the box: Anstiftung zum Querdenken Seien Sie alles, außer gewöhnlich Führung durch die Hausbrauerei Zum Schlüssel Kooperationspartner: Anmeldung erfolgt durch [P M700] [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] Position Datum, Unterschrift Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Pre-Workshop 3. Februar 2014 getrennt buchbar Special Vortrag zum Film: Exploring the German beer culture von

6 Anmeldung und Information 5 Ihr persönlicher Anmeldecode Ihre Ansprechpartnerinnen Die Ausgaben im Lebensmitteleinzelhandel für den Haus haltsbereich wachsen mit gut 3%. Dieser Zuwachs wurde jedoch weniger über eine gestiegene Mengennachfrage als vielmehr über steigende Preise bzw. eine Verlagerung hin zu höherwertigen Einkäufen erzielt. Auch für die Zukunft wird der Fokus auf der Wertkomponente liegen. Getränkebudget Verbrauchsausgaben im Haushaltsbereich Januar bis August % 15,7 % Heißgetränke (Kaffee/Tee) 15,7 % 43,7 % 30,6 % 7707P1B-15/D Konzeption und Inhalt: Ingrid Della Giustina Senior-Konferenz-Managerin Bei Buchung mit diesem Formular sparen Sie über Brauwelt 15 % der aktuellen Teilnahmegebühr! Für den Erhalt der Preisreduktion senden Sie dieses Anmeldeformular an die Fax-Nr.: +49 (0) 211/ oder per an: Organisation: Kristin Langer, Senior-Konferenz-Koordinatorin Telefon: Die Preisreduktion gilt nur für noch nicht angemeldete Personen und wird nicht nachträglich gewährt. Ausstellung und Sponsoring 10 % Milch/Milchmischgetränke schriftlich: IIR Deutschland Ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Kristin Langer] im Internet: Juliane Baudisch, Sales-Managerin Telefon: Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. IIR Deutschland ist ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreservierung. Für unsere Teilnehmer steht im Veranstaltungshotel bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ein begrenztes Zimmer kontingent zu be sonderen Kon di tio nen zur Verfügung. Setzen Sie sich bitte rechtzeitig direkt mit dem Hotel in Verbindung. Änderungen vorbehalten Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Am Hülserhof 57, Düsseldorf, Telefon: ,6 % Alkoholfreie Getränke 43,7 % Alkoholhaltige Getränke inklusive Bier Der Top-Jahre skongre ss 2014 für die ge samte Getr änke wirtschaf t aussteller Hören Sie Erfolgsstorys zu u.a. folgenden Themen: GfK ConsumerScan Getränke D Gesamt Jan.-Aug In einigen Getränkemärkten entwickelt sich die Wertkomponente bereits besser als die Mengennachfrage. Angesichts der wetterbedingten negativen Entwicklung im AfG-Markt, die auch in der darauf folgenden Schönwetterperiode nicht kompensiert werden konnte, hat die Preisentwicklung das Umsatzminus bei AfG etwas abgemildert. Der Biermarkt dagegen verliert Volumen und Umsatz gleichermaßen. Neben der Stagnation klassischer Biersorten gewinnen alkoholfreie Biere und Biermischgetränke an Boden und auch das Segment der Fassbrausen etabliert sich. Damit greifen Brauer erfolgreich das Potenzial der alkoholfreien Getränke an. Diese Entwicklungen greift der 21. IIR Getränke-Kongress 2014 auf und bietet einen gemeinsamen Branchen-Treff für die gesamte Getränkewirtschaft an. Informieren Sie sich anhand von Praxis- und Fachberichten über Ertragsbringer, Trends und Entwicklungen im AfG und Bier-Bereich. Während des 21. IIR Getränke-Kongresses 2014 treffen Sie Entscheider der gesamten Getränke-Branche! kongress Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Ball Packaging Europe ist einer der führenden Getränkedosenhersteller Europas mit Mitarbeitern und zwölf Produktionsstandorten in Europa. Das Unternehmen gehört zur Ball Corporation, die innovative, nachhaltige Verpackungslösungen für die Getränke-, Lebensmittel- und Haushaltswarenindustrie herstellt und Luftund Raumfahrttechnik sowie andere Technologien und Dienstleistungen vorwiegend an die US-amerikanische Regierung liefert. Die Ball Corporation und ihre Tochtergesellschaften beschäftigen weltweit Menschen und erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden US-Dollar. Pre-Workshop 3. Februar 2014 [getrennt buchbar] Der Top-Ja hre skongre ss 2014 für die ge sa mte Ge tr ä nk e w irt sch a f t und chnell Jetzt s m online beque elden! anm Kaiserswerther Straße Ratingen Getränke-Sponsor der Abendveranstaltung w w w.iir.de /anmel dung / P oder ausfüllen und faxen an: / Ja, ich/wir buche(n) den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023] Ja, ich/wir buche(n) den Workshop und Kongress vom 3. bis 5. Februar 2014 zum Preis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M013] Sonderkonditionen für den Handel Ja, ich bin Händler und buche den 21. IIR Getränke-Kongress 2014 zum Sonderpreis von , p. P. zzgl. MwSt. [P M023/SP] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Bitte reservieren Sie mir unverbindlich Platz Plätze bis zum 29. November Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen zum Preis von 2 399, zzgl. MwSt. Position/Abteilung Fax Geb.jahr Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partner unternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per per Fax: Firma Anschrift Beck`s Mehr Umsatz durch perfekte Online-Kommunikation Brauerei Eschenbräu Mit Innovationen gegen den Einheitsgeschmack Brewery Mikkeller (Dänemark) Schlaues Label schafft Differenzierung Danone Waters Deutschland Starke Marken und Konzepte Eckes Granini DIE LIMO Wachstumsfelder der Zukunft Gerolsteiner Brunnen Qualität als Erfolgstreiber Hassia Mineralquellen Vertrauen will verdient sein Killerfish Das will ich auch! Energydrink in coolem Design Lekkerland Was verlangt der Convenience-Kunde? LIMUH Kalorienreduzierte Getränke im Fokus PAX BRÄU Craft Biere, die Stunde der kreativen Brauer Privatbrauerei Gaffel Brauereien als neue Player im AfG-Markt Real,- Mit Shopper-Marketing dem Kunden auf der Spur St. ERHARD Nummer eins in Asien durch Premium-Positionierung Ihre Extras: Name Telefon Pre-Workshop: Social Media strategisch nutzen Live Co-Creation-Session: Neue Impulse für Ihre Innovationspipeline Parallele Vertiefungsforen: Bier und AfG Live-Konsumenten-Diskussion: Getränke zwischen Vernunft und Lust Out oft the box: Anstiftung zum Querdenken Seien Sie alles, außer gewöhnlich Führung durch die Hausbrauerei Zum Schlüssel Kooperationspartner: Anmeldung erfolgt durch [P M700] [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] Position Datum, Unterschrift Kongress 4. und 5. Februar 2014 Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Pre-Workshop 3. Februar 2014 getrennt buchbar Special Vortrag zum Film: Exploring the German beer culture von

w w w.iir.de /anmel dung / P 210 0 3 4 8 oder ausfüllen und faxen an: 02 11 / 96 8 6 4 0 4 0 KONGRESS

w w w.iir.de /anmel dung / P 210 0 3 4 8 oder ausfüllen und faxen an: 02 11 / 96 8 6 4 0 4 0 KONGRESS Anmeldung und Information 5 IHRE ANSPRECHPARTNERINNEN Die Ausgaben im Lebensmitteleinzelhandel für den Haushaltsbereich wachsen mit gut 3%. Dieser Zuwachs wurde jedoch weniger über eine gestiegene Mengennachfrage

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

15. Deutscher Bierkongress

15. Deutscher Bierkongress 15. Deutscher Bierkongress Brauereien auf dem Weg zu neuen Konsumenten und Wettbewerbsfeldern Diskutieren Sie über diese und weitere Themen: Wertschöpfung im Biermarkt Wo liegen ungenutzte Potenziale?

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER Erhalten Sie kompakt einen Überblick über die wichtigsten B-Städte plus Informationen über Risiken

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Energiewirtschaft Österreich 2016

Energiewirtschaft Österreich 2016 20. Handelsblatt Jahrestagung 5. und 6. Dezember 2016, Vienna Marriott Hotel, Wien VORANKÜNDIGUNG Österreich 2016 DI W olfga ng Azenru b er D r. Floria n Er m a cora D I Dr. Floria n H asla u er U niv.-prof.

Mehr

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor perspektiven mittelstand DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. #4 INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT?

Mehr

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen.

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. businessworkshop.de Trainings für Designer Kombi-Vorteil: 10% Rabatt bei Buchung beider Seminartage. Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. 27. November 2015, 10.00 bis ca. 18.00 Uhr, in Düsseldorf:

Mehr

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Programm Anmeldung: www.marketinghub.ch/forum 6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Experten aus Wissenschaft und Praxis stellen ihre Sichtweise auf die facettenreiche Marketing-Efficiency-Thematik dar und zeigen

Mehr

Einladung. Brauwirtschaftliche Tagung

Einladung. Brauwirtschaftliche Tagung Einladung Brauwirtschaftliche Tagung Montag, 6. Mai 2013 Uhrzeit Themen 15.00 15.30 Begrüßung Friedrich Düll, Präsident, Bayerischer Brauerbund e.v. 15.30 16.15 Die Positionierung von Bierspezialitäten

Mehr

Das für die tägliche Praxis in Kanzleien und Banken bedeutsame und hochaktuelle Thema wird bei unserer BuB-Fachtagung

Das für die tägliche Praxis in Kanzleien und Banken bedeutsame und hochaktuelle Thema wird bei unserer BuB-Fachtagung An die Organisationseinheiten Bank-Verlag GmbH I Wendelinstraße 1 I D-50933 Köln Postfach 45 02 09 I D-50877 Köln Geschäftsführer: Wilhelm Niehoff (Sprecher) I Henrik Langen I Matthias Strobel Vorsitzender

Mehr

1 BALL CORPORATION BALL.COM. Wie die Getränkedose den Ansprüchen von Senioren im Zeitalter sozialer Netzwerke und Augmented Reality gerecht wird.

1 BALL CORPORATION BALL.COM. Wie die Getränkedose den Ansprüchen von Senioren im Zeitalter sozialer Netzwerke und Augmented Reality gerecht wird. 1 BALL CORPORATION BALL.COM Wie die Getränkedose den Ansprüchen von Senioren im Zeitalter sozialer Netzwerke und Augmented Reality gerecht wird. Ball Packaging Europe Einer der führenden Getränkedosenhersteller

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Matthias Hintz meroo.de 1 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines Der Anmeldung zu meinen Veranstaltungen (Seminare,

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

WILLKOMMEN im Grebenhain! Donnerstag, 22.05.2014 14 18 Uhr alternativ Freitag, 23.05.2014 9 13 Uhr

WILLKOMMEN im Grebenhain! Donnerstag, 22.05.2014 14 18 Uhr alternativ Freitag, 23.05.2014 9 13 Uhr WILLKOMMEN im Grebenhain! Donnerstag, 22.05.2014 14 18 Uhr alternativ Freitag, 23.05.2014 9 13 Uhr Was Sie erwartet Insight STI Group Die Idee hinter dem Insight-Center Kathrin Bönsel, Leitung Insight-Center

Mehr

Die Organschaft 2014

Die Organschaft 2014 1 8. J a h r e s t a g u n g 22. und 23. September 2014, Hamburg Bereits mehr als 1800 zufriedene Teilnehmer! Die Organschaft 2014 Die Leuchtturm-Veranstaltung für Steuerpraktiker Ihr Wegweiser für die

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular

Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular Bitte füllen Sie die folgenden Fragen vollständig aus und senden Sie das Bewerbungsformular entweder per E-Mail an stephanie.matthes@euroakad.eu oder postalisch

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

JAHRESTAGUNG 9. und 10. April 2014, Köln

JAHRESTAGUNG 9. und 10. April 2014, Köln JAHRESTAGUNG 9. und 10. April 2014, Köln ALS HÄNDLER SPAREN SIE D E R T EIL N A H M E G E B Ü H R FÜR HANDEL, HERSTELLER, ZULIEFERER & DIENSTLEISTER 16. DEUTSCHER HANDELSMARKEN KONGRESS DER WICHTIGSTE

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

Interkulturelle Kompetenzen China

Interkulturelle Kompetenzen China Interkulturelle Kompetenzen China Ein offenes Trainingsangebot von intercultures Berlin, Lindner Hotel, 15. Juni 2010 Interkulturelle Kompetenzen China Warum dieses Training? China ist heute als Herausforderung

Mehr

Internet Marketing Live Intensivworkshop

Internet Marketing Live Intensivworkshop Internet Marketing Live Intensivworkshop zertifiziert von der Europäischen Internetmarketing Institut & Akademie Deutschlands einziger TÜV-zertifizierter Internet Marketing Workshop: Stand: 03/2009 Seite

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

Neue Arbeitswelten NEW WAYS OF WORKING. www.iir.de/workplace MIT BESICHTIGUNGEN DER FUTURE WORKPLACES VON GLAXO SMITH KLINE UND BMW

Neue Arbeitswelten NEW WAYS OF WORKING. www.iir.de/workplace MIT BESICHTIGUNGEN DER FUTURE WORKPLACES VON GLAXO SMITH KLINE UND BMW MIT BESICHTIGUNGEN DER FUTURE WORKPLACES VON GLAXO SMITH KLINE UND BMW NEW WAYS OF WORKING Neue Arbeitswelten KONFERENZ 18. und 19. Februar 2014, Sofitel Munich Bayerpost, München Gl GlaxoSmithKline GmbH

Mehr

Kennzahlengestützte Unternehmensführung

Kennzahlengestützte Unternehmensführung Erfahrungsaustausch KPI und KEC am 26. Januar 2016 in der LANXESS Arena in Köln Mit exklusivem Erfahrungsaustausch beim Spiel der: Agenda Erfahrungsaustausch KPI & KEC am 26. Januar 2016 in der LANXESS

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Mit Vortrag der ESMA! EMIR die neue OTC-Derivate-Regulierung Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Die neuen Standards die Zeit läuft! EMIR: Status Quo und technische

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Bestellerkompetenz im Facility Management

Bestellerkompetenz im Facility Management Bestellerkompetenz im Facility Management Strategie, Organisation, Prozesse Freitag, 27. November 2015 Hotel Seedamm Plaza, 8800 Pfäffikon SZ Mittwoch, 16. Dezember 2015 Hotel Four Points by Sheraton,

Mehr

36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie und Mensch

36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie und Mensch JETZT 300 EUR0 SPAREN Nutzen Sie den Frühbucher-Preis bis zum 30. April 2016 und sparen Sie bei der Teilnahmegebühr! 36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Einkauf von Verpackungen

Einkauf von Verpackungen 8. BME-Thementag Einkauf von Verpackungen 3. November 2014, Niedernhausen b. Frankfurt Optimierungspotenziale nutzen! Übersicht über die aktuelle Preisentwicklung u. a. bei Pappe, Wellpappe, Karton, Kunststoff,

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen.

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. businessworkshop.de Trainings für Designer Kombi-Vorteil: 10% Rabatt bei Buchung beider Seminartage. Zusatztermine aufgrund hoher Nachfrage! Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. 06. Dezember

Mehr

24.-26. Juni 2015. Vorankündigung. Solar Info Center Freiburg

24.-26. Juni 2015. Vorankündigung. Solar Info Center Freiburg Vorankündigung Fördermittel für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Strategien zur Anpassung an den Klimawandel Qualitätsmanagementsystem European Energy Award Windenergie in der kommunalen Energiewende Dezentrale

Mehr

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Begrenzte Teilnehmerzahl Melden Sie sich jetzt an! Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Für Geschäftsführer, Prokuristen, Fach- und Führungskräfte, die einen intensiven und praxisnahen

Mehr

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen Karlsruhe, im Juni 2015 Liebe Mitglieder des Marketing-Club Karlsruhe, es ist so weit: Anmeldungen zu den Workshops der Sommerakademie 2015 unter unserem Jahresmotto "Grenzen öffnen" sind ab sofort möglich!

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Management virtueller Teams

Management virtueller Teams Management virtueller Teams Ein offenes Trainingsangebot von intercultures Berlin, Lindner Hotel, 2. Juli 2010 Management virtueller Teams Warum dieses Training? In der heutigen Arbeitswelt ist die Zusammenarbeit

Mehr

B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern

B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern Ein offenes Trainingsangebot von intercultures Stuttgart, 25.02.2015, 9-17 Uhr Interaktiver Workshop zu Business-Verhandlungen mit chinesischen Partnern Warum

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Interkulturelles Intensiv-Training China

Interkulturelles Intensiv-Training China Interkulturelles Intensiv-Training China Effektiv und konstruktiv zusammenarbeiten mit chinesischen Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Kollegen Seminarablauf 08:45 Begrüßung und Vorstellung Trainer, Teilnehmer

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der Investoren-Dialog Bodensee 2012 Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr Die Veranstaltung für Investoren in der 2. Investoren-Dialog Bodensee 28. Juni 2012 Die Vierländerregion Bodensee

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung am 27.01.2015 in Leipzig FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den

Mehr

Fachtagung für visuelles Marketing

Fachtagung für visuelles Marketing Eine gemeinsame Veranstaltung von 36. internationale Fachtagung für visuelles Marketing Mehr verkaufen durch einzigartige Inszenierung 09. September, Frankfurt, Radisson Blu Hotel Finales Programm Stephan

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Der Treffpunkt für Handel, Hersteller, Zulieferer und Dienstleister

Der Treffpunkt für Handel, Hersteller, Zulieferer und Dienstleister EUROFORUM-JAHRESTAGUNG Düsseldorf, 5. und 6. Februar 2013 DAS ORIGINAL. Seit über 15 Jahren! Deutscher HANDELSMARKENKONGRESS 2013 Der Treffpunkt für Handel, Hersteller, Zulieferer und Dienstleister DIESE

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis EINLADUNG 3. 3.Deidesheimer Vertriebstagung der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis 20./21. April 2004 Steigenberger Maxx Hotel (Am Paradiesgarten 1 67146

Mehr

EINLADUNG. Wachsen in schrumpfenden Märkten - es geht! BBW forum bürowirtschaft. Tagung für Bürofachhändler

EINLADUNG. Wachsen in schrumpfenden Märkten - es geht! BBW forum bürowirtschaft. Tagung für Bürofachhändler Tagung für Bürofachhändler EINLADUNG 33. Arbeitstagung am 10. Mai 2006 in Würzburg Wachsen in schrumpfenden Märkten - es geht! BBW forum bürowirtschaft forum bürowirtschaft Mittwoch, 10. Mai 2006 Moderation

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Fachtagung am Dienstag, 26. November 2013

Fachtagung am Dienstag, 26. November 2013 Fachtagung am Dienstag, 26. November 2013 Aktuelles aus der Stressforschung BGM-Maßnahmen live erleben Vorträge und interaktive Workshops Netzwerk und Erfahrungsaustausch Vorwort In unseren Kundengesprächen

Mehr

Arbeiten im Veränderungsdschungel

Arbeiten im Veränderungsdschungel Arbeiten im Veränderungsdschungel 23. und 24. März 2009 Bochum Trainerin: Britta von der Linden Beraterin und Trainerin der Spirit & Consulting GmbH, Bochum Zielgruppe: Führungskräfte, die mit Veränderungsprozessen

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit UNTERNEHMER SEMINAR Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling In Kooperation mit Unternehmerseminar 10. April 2014 Münster DAS UNTERNEHMENS- COCKPIT Die richtige

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit Veranstaltungen Handelsblatt Konferenz Sonderpreis für VVaG! VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit 13. September 2011, Hilton

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

EVENT PACKAGINGCAMP. 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG

EVENT PACKAGINGCAMP. 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG EVENT PACKAGINGCAMP 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG SIGN UP NOW HOW TO DESIGN A PACKAGING Packaging Camp DAS PACKAGINGCAMP DER EXKLUSIVE

Mehr

Wearables & Digital Health

Wearables & Digital Health Wearables & Digital Health Potenziale & Businessmodelle im Gesundheitswesen 2 in 1 Besuchen Sie die anschließende Fachkonferenz Rethinking Medtech zum Kombipreis. Wir sind an einem historischen Punkt angelangt,

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen SEMINAR 29. und 30. Januar 2014, Düsseldorf 7. und 8. Mai 2014, Berlin Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen Sehr informativ und lehrreich U. Hänisch, WISAG Gebäudetechnik

Mehr

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Das Know-how. Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten F-0214 Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten 05. und 06. November 2012 Köln Trainer: Dr. Ralf Hillemacher Inhaber von Hillemacher Consulting, Aachen Zielgruppe:

Mehr

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis 25. und 26. April 2013 Berlin Leitung: Lothar H. Fiedler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht BBG und Partner, Bremen

Mehr

Toleranzmanagement im Automobilbau

Toleranzmanagement im Automobilbau Toleranzmanagement im Automobilbau 29. 30. April 2015, Le Méridien, Stuttgart Themen der Konferenz Normen des Toleranzmanagement im Automobilbau Prozessoptimierung aus Sicht der OEMs/Best Practice 1D vs.

Mehr

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains M A N A G E M E N T T A L K Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains Datum I Ort 24. MAI 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten STEFAN GÄCHTER Leiter

Mehr

(((eticket Deutschland

(((eticket Deutschland In Kooperation mit Die Umsetzung der VDV-Kernapplikation 24. und 25. Juni 2008 Berlin Leitung: Fachbereichsleiter Volkswirtschaft und Tarifwesen im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln Zielgruppe:

Mehr

Metall Recycling. Metall Recycling. Wege aus der Krise. www.euroforum.de/metallrecycling

Metall Recycling. Metall Recycling. Wege aus der Krise. www.euroforum.de/metallrecycling Anmeldung und Information 5 Geschäftsführer, Mitglieder der Geschäftsleitung, Werks- und Betriebsleiter sowie führende Mitarbeiter aus den Bereichen: Unternehmensstrategie/-entwicklung Technik/Produktion

Mehr

Social Media Budgets in PR & Marketing Strategie Umsetzung Kontrolle

Social Media Budgets in PR & Marketing Strategie Umsetzung Kontrolle Seminar Social Media Budgets in PR & Marketing Strategie Umsetzung Kontrolle Die Themen Die strategische Einbindung von Social Media im Unternehmen Risiken & Chancen für Marke und Reputation Interne Organisationsstrukturen

Mehr

CRO-Training. Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung. Zertifikatslehrgang 2. und 3.

CRO-Training. Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung. Zertifikatslehrgang 2. und 3. Zertifikatslehrgang 2. und 3. Juni 2014, Berlin Mit Zertifikat Business Card Swap, Thementischen in den Pausen, Abendveranstaltung zum Networken CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress AKADEMIE Q 01. 02. Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress Dezember 2015 in Kassel Ausstellung & Sponsoring Ihre Vorteile: Hochwertige Kontakte Gezieltes Marketing Nachhaltige Imagepflege Qualifizierte

Mehr