RWA in der Praxis Ausführungsbeispiele

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RWA in der Praxis Ausführungsbeispiele"

Transkript

1 BRANDSCHUTZINNOVATIONEN RWA in der Praxis David Burkhardt dipl. HLK-Ing. HTL, Projektleiter Agenda Prinzipien der Rauchbehandlung RWA-Systeme Grundlagen; Vorschriften und Stand der Technik Ablauf von RWA-Projekten Erfahrungsberichte aus der Praxis Zusammenfassung 2

2 Prinzipien der Rauchbehandlung Rauchabschnittsbildung Rauchabfuhr durch Verdünnung Rauchableitung durch Schichtung Rauchfreihaltung RWA = Rauch- und Wärmeabzug (?) 3 Quellen: VDMA (TLT), FVLR Verdünnung Rauchabschnittsbildung Schichtung Rauchfreihaltung 4

3 Quelle: VKF-BSR 22-03/24-03/15-03 RWA-Systeme nach VKF Entrauchungsöffnungen für mobile Rauchund Wärmeabzugsgeräte Natürliche bzw. maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Überdruckbelüftungsanlagen Rauchabschnitte Schachtentrauchungen (Aufzugsschächte, Installationsschächte) 5 Quelle: Lignum-Dokumentation 6 Entrauchungsöffnungen Natürliche RWA Maschinelle RWA Überdruckbelüftungsanlage 6

4 Quelle: prswki BT101-01: Quelle: VKF (www.praever.ch) Grundlagen: Vorschriften national (1) VKF-Brandschutznorm 1-03 (2003/2008) VKF-Brandschutzrichtlinie (2003) «Rauch- und Wärmeabzugsanlagen» VKF-Brandschutzrichtlinie (2003/2008) «Aufzugsanlagen» VKF-Brandschutzrichtlinie (2003/2008) «Schutzabstände Brandabschnitte» usw. 12

5 Quelle: VKF (www.praever.ch) Grundlagen: Vorschriften national (2) VKF-Verzeichnis (2003/2012) «Weitere Bestimmungen», Ziffer 2.12: SN EN (2005) SN EN (2003) SN EN (2002) + AC (2005) SN EN (2005) SN EN (2011) SN EN (2011) SN EN (2005) + AC (2007) Produktenormen Prüfnormen Klassifizierungsnormen (keine Planungsnormen, im Prinzip ) 13 Quelle: VKF (www.praever.ch) Grundlagen: Vorschriften kantonal VKF-Erläuterung (2003) «Atriumbauten» VKF-Erläuterung (2008) «Gewährleistung der Betriebsbereitschaft von Brandfallsteuerungen (BFS)» usw. Kantonale Weisungen (z.b. Merkblätter KFP) 14

6 Grundlagen: Stand der Technik (?) Qualitätsmanagement bei RWA-Anlagen Stand der Technik Aus- und Weiterbildung Kontrolle bzw. Begleitung /Behörden/Planer/Errichter 15 Quelle: prswki BT101-01:2007 QM-Stufen bei RWA-Anlagen (Vorabklärung) RWA-Q0: Keine Rauch- und Wärmeabzugsanlage(n) RWA-Q1: Entrauchungsöffnung(en) für mobile Rauch- und Wärmeabzugsgeräte RWA-Q2: Natürliche Rauch- und Wärmeabzugsanlage(n) RWA-Q3: Maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsanlage(n) RWA-Q4: Überdruckbelüftungsanlage(n) RWA-Q5: Spezielle, nutzungsbezogene Rauch- und Wärmeabzugskonzepte (z. B. rechnerischer Nachweis, Simulation usw.) Zunehmende Komplexität 16

7 Quelle: SIA 112:2001 (in Überarbeitung) Leistungsmodell nach SIA 112 Phasen 1 Strategische Planung 2 Vorstudien 3 Projektierung 4 Ausschreibung 5 Realisierung 6 Bewirtschaftung 17 Quelle: prswki BT101-01:2007, Basis Lignum Beteiligte Funktionsträger Bauherr Gesamtleiter Brandschutz-QS- Verantwortlicher Brandschutzbehörde Feuerpolizei Sachverständiger (Kontrollorgan) Brandschutzspezialist Planer Architekt Unternehmer Errichter Fachplaner RWA Fachplaner GT 18

8 Quelle: prswki BT101-01:2007, Basis Lignum QS-Massnahmen im Prozess von RWA-Projekten Arbeitsschritte Beteiligte (Funktionsträger) Phase nach Leistungsmodell SIA 112 RWA-Q1 bis RWA-Q5 Schritt 1: xxx Schritt 2: xxx Schritt 3: xxx Schritt 4: xxx Schritt 5: xxx Gesamtleiter Architekt Fachplaner GT Fachplaner GA Brandschutzspezialist Brandschutzbehörde Zuordnung der Zuständigkeit/ Verantwortung Unternehmer Anerkannter Faching. 19 Quelle: prswki BT101-01:2007, Basis Lignum QS-Massnahmen im Prozess von RWA-Projekten 20

9 Quelle: prswki BT101-01:2007, Basis Lignum QS-Massnahmen im Prozess von RWA-Projekten 21 Quelle: prswki BT101-01:2013 Phasen nach SIA 112/108 1 Strategische Planung Teilphasen nach SIA 112/ Bedürfnisformulierung, Lösungsstrategien 2 Vorstudien 21 Projektdefinition, Machbarkeitsstudie 22 Auswahlverfahren 3 Projektierung 31 Vorprojekt 32 Bauprojekt 33 Bewilligungsverfahren/Auflageprojekt 4 Ausschreibung 41 Ausschreibung, Offertvergleich, Vergabeantrag 5 Realisierung 51 Ausführungsprojekt 52 Ausführung 53 Inbetriebnahme, Abschluss 6 Bewirtschaftung 61 Betrieb 62 Erhaltung Ergebnisse Zuständigkeit Genehmigung - Schutzziele definiert (RWA) Vorabklärung RWA Brandschutzkonzept RWA-Konzept Leistungsverzeichnis Angebot Werkvertrag Terminplan Anmeldung RWA Ausführungspläne Protokolle der Inbetriebnahme, Übergabe Revisionsunterlagen (Bedienung, ISH) Installationsattest Abnahmebericht Instandhaltungsvertrag (Wartung, Kontrolle, Instandsetzung), Planer (Arch.), Behörden Planer Planer Fachplaner Fachplaner Errichter Errichter Errichter Errichter Errichter Errichter Sachverständiger Errichter - Feuerpolizei Behörden Feuerpolizei Behörden Sachverständiger (QS Fachplaner od. Sachverständiger) Sachverständiger Fachplaner (QS Fachplaner od. Sachverständiger) Sachverständiger Feuerpolizei, Behörden 22

10 Erfahrungsberichte aus der Praxis Maschinelle Interventionsentrauchung Einstellhalle (zwei Untergeschosse) Neutrale Abnahmeprüfungen von Überdruckbelüftungsanlagen 23 Maschinelle Interventionsentrauchung Einstellhalle (2 UG) RWA-Vorstudie mit Variantenvergleich: Mobile Interventionsentrauchung (Feuerwehr) Maschinelle Interventionsentrauchung + separate CO-Lüftung nach SWKI 96-1 Maschinelle Interventionsentrauchung + kombinierte CO-Lüftung Entscheid Behörden: RWA-Konzept mit Luftwechseln gem. Merkblatt GVZ 24

11 Maschinelle Interventionsentrauchung Einstellhalle (2 UG) Maschinelle Interventionsentrauchung: Keine quantitativen Schutzziele, ausser Luftwechsel, gefordert Strichkonzept in Grundrissen mit Angaben von Platzbedarf (Abmessungen der Leitungen, Platzierung Heissgasventilatoren) als Bestandteil des RWA-Konzeptes Sprinkleranlage vorhanden 25 Quelle: Aicher, De Martin, Zweng AG Berechnung der erforderlichen Luftvolumenströme 26

12 Quelle: Aicher, De Martin, Zweng AG 27 Projektveränderungen im Prozess Reduzierter Platz (Deckenhöhen, Absätze) Kleinere Entrauchungskanäle, grössere Seitenverhältnisse, grössere Geschwindigkeit Keine durchgehende Abtrennung grosser Entrauchungskanäle (nur «Stege» mit entsprechendem Druckverlust) Zusätzliche Anzahl sowie nicht strömungsgerechte Formstücke (Druckverlust) 29

13 Quelle: Aicher, De Martin, Zweng AG 30 Quelle: Aicher, De Martin, Zweng AG Erreichte Luftvolumenströme rbesserungen 32

14 Quelle: Aicher, De Martin, Zweng AG 33 Erkenntnisse Saubere Druckverlustberechnung zwingend! Keine Kompromisse seitens Fachplaner betreffend Platzbedarf im Vorprojekt! Fachbauleitung mit Musterinstallation Messungen von Luftvolumenströmen nach SIA (SN EN 12599) Genauigkeit? Transparente Kommunikation dem Auftraggeber und den Behörden gegenüber 34

15 Neutrale Abnahmeprüfungen von Überdruckbelüftungsanlagen 35 Projektveränderungen im Prozess Massiv grössere Schleusentüren als im Projekt vorgesehen ausgeführt Geschw.? ÜDEO/EÖ am Treppenraumkopf untervergeben normale Dachkuppel? Abströmventilator falsch ausgelegt Volumenstrom-Druck-Kennlinie? Aussparungen Schachtabströmungen verschoben hinter Schleusentüren 36

16 Fotos: Aicher, De Martin, Zweng AG Neutrale Abnahmeprüfungen von Überdruckbelüftungsanlagen 37 Fotos: Aicher, De Martin, Zweng AG Neutrale Abnahmeprüfungen von Überdruckbelüftungsanlagen 38

17 Zusammenfassung der häufigsten Problemursachen (1) Raumprogramm/Flächen ausgereizt, z.b. durch Mietverträge, vor Projektierungsphase Keine Brandschutz(fach)planer beauftragt Brandschutz(fach)planer zu spät oder nur bis zur Teilphase 33 beauftragt (nicht phasengerechte Planung bzw. nur Teilplanung) Unklare Nutzungen bei Grundausbau (Einfluss Mieterausbau z.t. massiv) 39 Zusammenfassung der häufigsten Problemursachen (2) Ausschreibung erfolgt nicht durch Fachplaner mit Kenntnissen aus der Phase 3 Keine systemneutrale, funktionelle Ausschreibung (Komponentenofferte) Unklare Zuständigkeiten/Verantwortungen (Schnittstellen statt Verbindungsstellen) Fehlendes Fach-Know-how im Bereich der Strömungstechnik/Anlagentechnik 40

18 Zusammenfassung der häufigsten Problemursachen (3) Vorgabe von Massnahmen statt Schutzzielen Verweis auf Produktenormen für Planung Verlangen von «geprüften» Komponenten Abnahmekontrollen mit Prüfung von nicht vereinbarten Schutzzielen Fehlender nationaler Stand der Technik bzw. fehlende Ressourcen (und Bereitschaft) dazu 41 Quelle: Aicher, De Martin, Zweng AG Fazit «Nachhaltige» Lösungen sind nur durch eine integrale und interdisziplinäre sowie phasengerechte Planung zu erreichen! 42

BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT. Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer

BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT. Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer BRANDSCHUTZ IM BAUPROJEKTABLAUF Brandschutzmassnahmen betreffen fast alle Bereiche eines Gebäudes.

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf

Mehr

VKF 2015 Brandschutz mit Eigenverantwortung

VKF 2015 Brandschutz mit Eigenverantwortung VKF 2015 Brandschutz mit Eigenverantwortung Inhalt und Erläuterungen zur neuen Brandschutzvorschrift Christian Appert Amstein + Walthert AG Andreasstrasse 11 CH-8050 Zürich christian.appert@amstein-walthert.ch

Mehr

SIA Merkblatt. Integrale Tests von Gebäudetechniksystemen. Inhalt und Erläuterungen zum Merkblatt

SIA Merkblatt. Integrale Tests von Gebäudetechniksystemen. Inhalt und Erläuterungen zum Merkblatt SIA Merkblatt Integrale Tests von Gebäudetechniksystemen Inhalt und Erläuterungen zum Merkblatt Volker Wouters, dipl. El. Ing. HTL/SIA HKG Engineering AG Pratteln Hohenrainstrasse 12A CH-4133 Pratteln

Mehr

Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche?

Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche? Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche? Biel, 18./19. Oktober 2011 VKF-Brandschutzfachtagung «Brandschutz heute» Agenda - Definition von RWA Richtlinienreihe

Mehr

Leistungsbilder Bauherr / Projektleiter Bauherr / Bauherrenberater

Leistungsbilder Bauherr / Projektleiter Bauherr / Bauherrenberater Leistungsbilder Bauherr / Projektleiter Bauherr / Bauherrenberater Die Übersicht dient als Checkliste für die Festlegung des Leistungsumfanges in einem Mandat. Soll die Checkliste zum verbindlichen Vertragsanhang

Mehr

Wohn- und Pflegeheim Gartenstrasse Richterswil

Wohn- und Pflegeheim Gartenstrasse Richterswil 3. Dezember 2010 / Wohn- und Pflegeheim Gartenstrasse Richterswil Projektierungskredit, Modell GU Submission 1. Projektierungskredit 1.1 Zusammenstellung der Projektierungskosten 1.2 Schätzung der Anlagekosten

Mehr

David Burkhardt, dipl. HLK-Ing. HTL 1

David Burkhardt, dipl. HLK-Ing. HTL 1 Schweiz. Verein von Gebäudetechnik-Ingenieuren -RWA: -Richtlinien -Richtlinien -Richtlinien RWA: Inhalt -Richtlinien RWA: Stand: 16.10.2008 1. Vorstellung des 2. Stellung/Bedeutung des. -Arbeitsgruppe

Mehr

BRANDSCHUTZRICHTLINIE

BRANDSCHUTZRICHTLINIE Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Mehr

BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN 2015: NEUERUNGEN VKF HAUSTECHNISCHE ANLAGEN

BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN 2015: NEUERUNGEN VKF HAUSTECHNISCHE ANLAGEN AFC Fyrabig-Info Mittwoch, 18. März 2015, Technopark Zürich, Auditorium David Burkhardt, dipl. HLK-Ing. HTL BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN 2015: NEUERUNGEN VKF HAUSTECHNISCHE ANLAGEN Aicher, De Martin, Zweng

Mehr

Fachfirmen für Brandmeldeanlagen

Fachfirmen für Brandmeldeanlagen Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Fachfirmen für Brandmeldeanlagen

Mehr

Solarleitung und Photovoltaik-Verkabelung im Kaminschacht (bei Kaminsanierungen) Ungültig

Solarleitung und Photovoltaik-Verkabelung im Kaminschacht (bei Kaminsanierungen) Ungültig Solarleitung und Photovoltaik-Verkabelung im Kaminschacht (bei Kaminsanierungen) Brandschutzmerkblatt der Ausgabe 05/203 Allgemeines. Zweck und Schutzziel Dieses Merkblatt legt fest, unter welchen Bedingungen

Mehr

Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten

Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für die Lagerung

Mehr

Kostenoptimierte Brandschutzplanung und Entrauchung Fyrabig Info AFC Brandschutz November 2009

Kostenoptimierte Brandschutzplanung und Entrauchung Fyrabig Info AFC Brandschutz November 2009 Kostenoptimierte Brandschutzplanung und Entrauchung Fyrabig Info AFC Brandschutz November 2009 2. Fyrabig Info: AFC Contaminant Control Thema: Thermal Assessment in Data Center - Kühlung Raum, Schrank/Objekt

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement

Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement 23.717W-20150501 Inhalt 1. Was ist (P) QM? 2. Unsere PQM- Instrumente 3. Risikomanagement 4. Reporting 5. Beachten 2 Qualität: Definition /

Mehr

Projekt- & Baumanagement

Projekt- & Baumanagement Projekt- & Baumanagement Kompetenz in Generalplanung, Gesamtleitung Projekt- & Baumanagement Bauherrenvertretung Stefano Ghisleni Architekt SIA Geschäftsführer Quelle: S.24, Paul Arden Es kommt nicht darauf

Mehr

D+H Service & wartung

D+H Service & wartung D+H Service & wartung willkommen auf Der SicHeren Seite wartung HeiSSt SicHerHeit MiniMieren Sie ihr risiko Die Sicherheit eines gebäudes wird maßgeblich durch die funktionsfähigkeit der technischen einrichtungen

Mehr

Fyrabig Info Fyrabig Info Wartung, Unterhalt und Test. Wartung Brandschutz relevanter Bauteile, SiBe und Integrale Tests

Fyrabig Info Fyrabig Info Wartung, Unterhalt und Test. Wartung Brandschutz relevanter Bauteile, SiBe und Integrale Tests Fyrabig Info Fyrabig Info Wartung, Unterhalt und Test Wartung Brandschutz relevanter Bauteile, SiBe und Integrale Tests Ziel des Referates; - Bewusstsein für ungelöste gesetzl. Anforderung - Werkstattbericht

Mehr

Projektmanagement in der Architektur - und die Aufgaben der Bauherrschaft

Projektmanagement in der Architektur - und die Aufgaben der Bauherrschaft Projektmanagement in der Architektur - und die Aufgaben der Bauherrschaft PM-Kongress 15. September 2009 Inhalt des Vortrages Projektphasen nach SIA Die richtigeʻ ArchitektIn... einer der ersten und damit

Mehr

Wirkprinzipprüfung von sicherheitstechnischen Einrichtungen (technisches Brandschutzmanagement)

Wirkprinzipprüfung von sicherheitstechnischen Einrichtungen (technisches Brandschutzmanagement) Wirkprinzipprüfung von sicherheitstechnischen Einrichtungen (technisches Brandschutzmanagement) w w w. t u v. c o m 1 TÜV Rheinland Industrie Service GmbH Worum geht es? Abfertigungsgebäude von Flughäfen

Mehr

Ingenieurbau/Architektur

Ingenieurbau/Architektur FHO Fachhochschule Ostschweiz Ingenieurbau/Architektur Weiterbildungsmodule zur Strassenprojektierung Vorwort Fachleute aus der Praxis vermitteln vertiefte Kenntnisse und Erfahrungen für projektierende

Mehr

ASIS. und Baukosten ermitteln. Fragen und AntworteN. Auflösungen Handbuch. Herausgeber: Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB

ASIS. und Baukosten ermitteln. Fragen und AntworteN. Auflösungen Handbuch. Herausgeber: Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB Bauleistungen beschreiben und Baukosten ermitteln Wissens-check: ASIS Fragen und AntworteN Auflösungen Handbuch Kapitel 1 bis 7 Herausgeber: Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB www.crb.ch

Mehr

BRANDSCHUTZ- EXPERTE / IN

BRANDSCHUTZ- EXPERTE / IN VKF-AUSBILDUNG BRANDSCHUTZ- EXPERTE / IN Vertiefung von Theorie und Praxis mit VKF-Zertifikat arer berufsbegleitender Lehrgang JETZT INFORMIEREN WWW.VKF.CH www.vkf.ch Herausforderungen im Brandschutz Durch

Mehr

Neubau Fussgänger- und Velounterführung Breite- / Neugutstrasse Geeren Anpassung Bereich Breitestrasse bis Hofkreuzung Planungskredit

Neubau Fussgänger- und Velounterführung Breite- / Neugutstrasse Geeren Anpassung Bereich Breitestrasse bis Hofkreuzung Planungskredit 1 S3.02 Neubau Fussgänger- und Velounterführung Breite- / Neugutstrasse Geeren Anpassung Bereich Breitestrasse bis Hofkreuzung Planungskredit Antrag Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderates gestützt

Mehr

SICHERHEITSBEAUFTRAGTE DES BRANDSCHUTZES

SICHERHEITSBEAUFTRAGTE DES BRANDSCHUTZES SICHERHEITSBEAUFTRAGTE DES BRANDSCHUTZES WEISUNG 0.05. Januar 05 Gebäudeversicherung Kanton Zürich Thurgauerstrasse 56 Postfach 8050 Zürich T 044 308 F 044 303 0 info@gvz.ch www.gvz.ch INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen Sicherheitsdepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 Postfach 4215 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 Telefax 041 811 74 06 www.sz.ch/brandschutz

Mehr

Informationen zu Kapitel 1

Informationen zu Kapitel 1 Informationen zu Kapitel 1 Rahmenbedingungen von Bauprojekten Beteiligte des Prozesses Aufbauorganisation Ablauforganisation Handlungsbereiche des Projektmanagements Nachhaltigkeit 1. 4 Rahmenbedingungen

Mehr

Erdungsanlagen für den Blitzschutz. Marcel Schellenberg Electrosuisse, Fehraltorf

Erdungsanlagen für den Blitzschutz. Marcel Schellenberg Electrosuisse, Fehraltorf Erdungsanlagen für den Blitzschutz Marcel Schellenberg Electrosuisse, Fehraltorf Wesentliche Änderungen in der SNR 464113 Leitsatz 4113 SNR 464113 SN SNR SNG Klassische Norm Normatives Dokument von Fachleuten

Mehr

BSV2015: NEUERUNGEN, CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN. Lars Mülli, Leiter Brandschutz Zürich, 5. März 2015

BSV2015: NEUERUNGEN, CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN. Lars Mülli, Leiter Brandschutz Zürich, 5. März 2015 BSV2015: NEUERUNGEN, CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Lars Mülli, Leiter Brandschutz Zürich, 5. März 2015 INHALT Rechtslandschaft Brandschutz BSV 2015 Wesentliche Änderungen Brandschutzrichtlinie Qualitätssicherung

Mehr

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 29.10.2015 Prof. Dr.-Ing. Michael Reick Kreisoberbrandrat Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 43 (1) Der Entwurfsverfasser ist verantwortlich, 43 (2) geeignete Fachplaner Beiträge 47 Baurechtsbehörden

Mehr

Reglement für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektorganisation. 3. Entscheidungsebene. 4. Planungsebene.

Reglement für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektorganisation. 3. Entscheidungsebene. 4. Planungsebene. Reglement für Projektmanagement im Hochbau 1. Allgemeines 1.1 Projektmanagement im Hochbau 1.2 Reglement und Handbuch 1.3 Projektumfeld 2. Projektorganisation 2.1 Aufbauorganisation 2.2 Organisationsbereiche

Mehr

Beispiel Brandschutznachweis für ein Reihen-EFH

Beispiel Brandschutznachweis für ein Reihen-EFH Brandschutz + Prävention Arbeitshilfe V.1 Beispiel Brandschutznachweis für ein Reihen-EFH - Grundlage: BSV 2015 Objekteigenschaften Bew.-Nr. Objekt: 3 Reihen-EFH, im Unterabstand zu 3 best. REFH Standort:

Mehr

Pflichtenheft für Hygieneinspektionen nach SWKI VA 104-01

Pflichtenheft für Hygieneinspektionen nach SWKI VA 104-01 Pflichtenheft für Hygieneinspektionen nach SWKI VA 104-01 Nachfolgend sind die Anforderungen an die Hygieneinspektionen, die an RLT-Anlagen durchgeführt werden müssen, beschrieben. Die Durchführung der

Mehr

Im Fokus: Entrauchung

Im Fokus: Entrauchung EINLADUNG Fachforum Herausforderungen Entrauchung Entrauchung im Spannungsfeld zwischen SOLL und IST Rauchfreie Schicht: Korrekt geplant und ausgeführt, rettet sie Leben! Initianten 14.04.2015 Hotel Arte

Mehr

Ist BIM für die Planungs- und Bewirtschaftungsbranche der richtige Lösungsansatz? Wolfgang Perschel, conrealis ag

Ist BIM für die Planungs- und Bewirtschaftungsbranche der richtige Lösungsansatz? Wolfgang Perschel, conrealis ag CONSENS Herbstseminar 2015 Ist BIM für die Planungs- und Bewirtschaftungsbranche der richtige Lösungsansatz? Wolfgang Perschel, conrealis ag Ittigen, 22. Oktober 2015 Agenda 1. Vorstellung 2. Building

Mehr

Aufzugsqualität im Betrieb

Aufzugsqualität im Betrieb Aufzugsqualität im Betrieb Nachweis + Gütegrade auf Basis VDI-R. 3810 Bl. 6 Ziele: 1 Störung in 5 Jahren Verfügbarkeit 99,7 % vereinbarter Lebenszyklus der Produkte dokumentierte Fahrdynamik Folge: Transparenz

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften Kantonale Feuerpolizei G V Z Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf 14 Abs. 2 des Gesetzes über die

Mehr

BRANDSCHUTZ- FACHMANN / -FRAU

BRANDSCHUTZ- FACHMANN / -FRAU VKF-AUSBILDUNG BRANDSCHUTZ- FACHMANN / -FRAU Verbindung von Theorie und Praxis mit Eidgenössischem Fachausweis arer berufsbegleitender Lehrgang JETZT INFORMIEREN WWW.VKF.CH www.vkf.ch Herausforderungen

Mehr

Zertifizierung von Fachfirmen für Brandmeldeanlagen nach DIN 14675

Zertifizierung von Fachfirmen für Brandmeldeanlagen nach DIN 14675 Herzlich Willkommen! Zertifizierung von Fachfirmen für Brandmeldeanlagen nach DIN 14675 Rudolf Miller TÜV SÜD Management Service GmbH 07.11.2007 1 Statistik In Deutschland brennt es jährlich über 200.000

Mehr

Installationsattest / Anlagenbeschreibung. Übergabedokumente / Wartung + Inspektion

Installationsattest / Anlagenbeschreibung. Übergabedokumente / Wartung + Inspektion Installationsattest / Anlagenbeschreibung Übergabedokumente / Wartung + Inspektion Diese Erweiterung beinhaltet die Erstellung des Installationsattestes nach VdS 2309 und der Anlagenbeschreibung nach DIN

Mehr

Planarten und Dokumente zum CAD-Datenaustausch

Planarten und Dokumente zum CAD-Datenaustausch BAUDIREKTION DES KANTONS ZUG HOCHBAUAMT Postfach 6301 Zug T: 041 728 54 00; F: 041 728 54 09 info.hba@bd.zg.ch; www.zug.ch/hochbauamt Domizil / Paketadresse Aabachstrasse 5 6300 Zug Planarten und Dokumente

Mehr

Richtlinien über den Verfahrensweg für die Zusatzfinanzierung von wissenschaftlichen Apparaten 1

Richtlinien über den Verfahrensweg für die Zusatzfinanzierung von wissenschaftlichen Apparaten 1 RSETHZ 45. Richtlinien über den Verfahrensweg für die Zusatzfinanzierung von wissenschaftlichen Apparaten (Apparatezusatzfinanzierungsrichtlinien) vom 7. Juni 005 (Stand am. Februar 006) Der Vizepräsident

Mehr

Koordination von Bauarbeiten. Unterlagen für spätere Arbeiten am Bauwerk

Koordination von Bauarbeiten. Unterlagen für spätere Arbeiten am Bauwerk Koordination von Bauarbeiten Unterlagen für spätere Arbeiten am Bauwerk Dieses Merkblatt richtet sich insbesondere an Bauherren, Planer, Ingenieure und Baustellenkoordinatoren. Es gibt Auskunft, welche

Mehr

Richtlinien für die Mitgliedschaft in der Untergruppe Video Security

Richtlinien für die Mitgliedschaft in der Untergruppe Video Security Richtlinien für die Mitgliedschaft in der Untergruppe Video Security Der Inhalt Aufnahmekriterien für die UG-Video Security wurde durch die Technische Arbeitskommission Video Security (TAK-Video Security)

Mehr

MSE Master of Science in Engineering. Bachelor und Masterabsolventen im Baugewerbe Stellen richtig besetzen

MSE Master of Science in Engineering. Bachelor und Masterabsolventen im Baugewerbe Stellen richtig besetzen MSE Master of Science in Engineering Bachelor und Masterabsolventen im Baugewerbe Stellen richtig besetzen Daniel Stadler Dipl. Ing HTL / HLK / SIA Daniela Hochradl MSc. Hochschule Luzern, Gebäudetechnik

Mehr

Web-App für Projektvorgaben Werkleitungen Hilfsmittel zur Standardisierung von Ausschreibungen

Web-App für Projektvorgaben Werkleitungen Hilfsmittel zur Standardisierung von Ausschreibungen Weiterbildungskurse 2016 www.brunnenmeister.ch Web-App für Projektvorgaben Werkleitungen Hilfsmittel zur Standardisierung von Ausschreibungen Infos Überarbeitung Kalkulationsgrundlagen Stand der Arbeiten,

Mehr

UNSERE BAUHERRENBERATUNG IN DER STRATEGISCHEN-, IN DER VOR-, DER BAU-PHASE UND WÄHREND DER BEWIRTSCHAFTUNG

UNSERE BAUHERRENBERATUNG IN DER STRATEGISCHEN-, IN DER VOR-, DER BAU-PHASE UND WÄHREND DER BEWIRTSCHAFTUNG REINHARD WIDMER ARCHITEKTEN + BERATER T: +41 (0) 43 300 38 60 Dipl. Arch. ETH/SIA GmbH F: +41 (0) 43 300 38 61 Zwängiweg 13, CH-8038 Zürich reinhard@widmerberatung.ch UNSERE BAUHERRENBERATUNG IN DER STRATEGISCHEN-,

Mehr

Sprinkleranlagen. (Planung, Ausführung, Abnahme und Kontrollen) Weisung vom 10. Juni 2008. GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich

Sprinkleranlagen. (Planung, Ausführung, Abnahme und Kontrollen) Weisung vom 10. Juni 2008. GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sprinkleranlagen (Planung, Ausführung, Abnahme und Kontrollen) Weisung vom 10. Juni 2008 20.8 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2

Mehr

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz V K F A E A I vom Bund akkreditierte Zertifizierungsstelle für Produkte und Personen im Brandschutz Dachorganisation der kantonalen Brandschutzbehörden

Mehr

TAGUNG GRÜNFLÄCHENMANAGEMENT 5. November 2015. Vorgehensweise bei Ausschreibungen und Werkverträgen

TAGUNG GRÜNFLÄCHENMANAGEMENT 5. November 2015. Vorgehensweise bei Ausschreibungen und Werkverträgen TAGUNG GRÜNFLÄCHENMANAGEMENT 5. November 2015 Vorgehensweise bei Ausschreibungen und Werkverträgen 2 INSOURCING UND OUTSOURCING VORGEHENSWEISE BEI AUSSCHREIBUNGEN UND WERKVERTRÄGEN Inhalt 1. Ausgangslage

Mehr

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt!

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Vorbeugender Brandschutz - ein Stück Verantwortung; wir Unterstützen Sie gerne bei der Planung und Umsetzung bis hin zur Abnahme Ihres Objektes

Mehr

Aussentüren 2013. Schallschutz. Klimaklasse. Einbruchschutz. Brandschutz. Wärmedämmung. Schlagregendichtheit

Aussentüren 2013. Schallschutz. Klimaklasse. Einbruchschutz. Brandschutz. Wärmedämmung. Schlagregendichtheit Aussentüren 2013 Schallschutz Klimaklasse Brandschutz Wärmedämmung Einbruchschutz Schlagregendichtheit Aussentüren Klimaklassen Verformung von Türen Bezeichnung Klimaklasse: (Beispiel) 2b Zusammensetzung

Mehr

Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften

Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften bei der Planung und Realisierung von Gebäudeautomationssystemen Prof. Achim Heidemann Studiengang Facility Management Automationssysteme in der Anwendung Vortrag GLT-Anwendertagung

Mehr

Wo fängt BIM an.. wo hört BIM auf?

Wo fängt BIM an.. wo hört BIM auf? Wo fängt BIM an.. wo hört BIM auf? Nutzersicht: Facility Management Susanna Caravatti-Felchlin SIA BIM-Forum Zürich, 6.10.2015 Agenda Vorstellung Meine Thesen: BIM unterstützt das Facility Management (FM)

Mehr

Marco Waldhauser, Dipl. Ing. HTL, SIA. SIA Berufsgruppentag 2015, 30. Oktober, Sierre

Marco Waldhauser, Dipl. Ing. HTL, SIA. SIA Berufsgruppentag 2015, 30. Oktober, Sierre PLANUNGS- UND BAUPROZESSE SOWIE BIM IN GEBÄUDETECHNIK PROCESSUS DE PLANIFICATION ET DE CONSTRUCTION ET BIM EN TECHNIQUE DU BÂTIMENT SIA Berufsgruppentag 2015, 30. Oktober, Sierre Marco Waldhauser, Dipl.

Mehr

HHP Sachverständige Nord/Ost

HHP Sachverständige Nord/Ost 7. AKG-Fachtagung Neue Normen im Krankenhausbau: Lüftung und Brandschutz HHP Sachverständige Nord/Ost Funktionsgerechte Konzepte Brandschutz im Krankenhausbau Dr. Ing. Rüdiger Hass http://www.hhp-nord-ost.de

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Stand: August 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Zweck

Mehr

Richtlinie Brandmeldeanlagen

Richtlinie Brandmeldeanlagen ETH Zürich Bau- und Portfoliomangement CH-8092 Zürich www.immobilien.ethz.ch Richtlinie Brandmeldeanlagen Änderungsindex Datum Version Begründung/Bemerkung 5. Januar 2009 2009-01 Gesamtrevision 9. März

Mehr

Möglichkeiten zur Beratung und Realisierung

Möglichkeiten zur Beratung und Realisierung Was suchen und finden Familien im Ballungsraum München - oder auch nicht!? Möglichkeiten zur Beratung und Realisierung Dipl. Ing. Renate Schulz Architektin und Bauherrenberaterin des Bauherren Schutzbundes

Mehr

Wartung sichert Werte und Leben

Wartung sichert Werte und Leben Wartung sichert Werte und Leben MSG ist der zuerlässige Spezialist für professionelle Montage und Wartung on brandschutztechnischen Anlagen, um dauerhaft Ihre Werte zu sichern und Sie or Personenschäden

Mehr

Dokumentationsrichtlinie DOKU

Dokumentationsrichtlinie DOKU Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Daten und Dienste (FR/D) Dokumentationsrichtlinie DOKU Stand: 24. Januar 2012 Version: 2.03 Flughafen Hamburg GmbH 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Fachbauleitung Brandschutz

Fachbauleitung Brandschutz Fachbauleitung Brandschutz Vortragender: Michael Lischewski Fachbauleitung Brandschutz Seite 1 Brandschutzkonzept Das Brandschutzkonzept stellt die Grundlage aller erforderlichen baulichen und technischen

Mehr

BIM IN DER GEBÄUDETECHNIK STAND DER UMSETZUNG

BIM IN DER GEBÄUDETECHNIK STAND DER UMSETZUNG BIM IN DER GEBÄUDETECHNIK STAND DER UMSETZUNG Marco Waldhauser, Dipl. Ing. HTL, SIA 11.6.2015 2 PORTRAIT Ingenieurbüro HLKK, Energie / Nachhaltigkeit / Bauphysik / Betriebsoptimierung 52 Mitarbeiter Hauptsitz

Mehr

Modellbasiertes Projektcontrolling und Risikomanagement

Modellbasiertes Projektcontrolling und Risikomanagement gefördert durch Führung Information Simulation im Bauwesen Modellbasiertes Projektcontrolling und Risikomanagement Robert Hienz gibgreiner GmbH 1 Agenda Modellbasiertes Projektcontrolling und Risikomanagement

Mehr

GESCHÄFTSBEREICH. Projektmanagement. Eine Vision, ein Ziel: Mit Markstein in jeder Phase gut beraten. Immobilien. Unsere Kompetenz.

GESCHÄFTSBEREICH. Projektmanagement. Eine Vision, ein Ziel: Mit Markstein in jeder Phase gut beraten. Immobilien. Unsere Kompetenz. GESCHÄFTSBEREICH Eine Vision, ein Ziel: Mit Markstein in jeder Phase gut beraten. Immobilien. Unsere Kompetenz. Das A und O für ein erfolgreiches ist ein guter Überblick. Das im Immobilienbereich ist eine

Mehr

Richtlinie betreffend die Erstellung von Pflichtenheften für die Hauptuntersuchung von UVP Projekten (UVP- Pflichtenheftrichtlinie [UVP-PRL])

Richtlinie betreffend die Erstellung von Pflichtenheften für die Hauptuntersuchung von UVP Projekten (UVP- Pflichtenheftrichtlinie [UVP-PRL]) Richtlinie betreffend die Erstellung von Pflichtenheften für die Hauptuntersuchung von UVP Projekten (UVP- Pflichtenheftrichtlinie [UVP-PRL]) vom 1. Oktober 2015 Das, gestützt auf USG 1 Art. 10a-d, UVPV

Mehr

Brandschutz im Rechenzentrum Umsetzung der neuen VKF Brandschutznormen und Richtlinien

Brandschutz im Rechenzentrum Umsetzung der neuen VKF Brandschutznormen und Richtlinien Brandschutz im Rechenzentrum Umsetzung der neuen VKF Brandschutznormen und Richtlinien Dätwyler Cabling Solutions AG Sascha Barbarino Account Manager Tiefbau sascha.barbarino@datwyler.com Mob. +41 79 632

Mehr

Mehrfamilienhäuser MFH

Mehrfamilienhäuser MFH Kantonale Feuerpolizei G V Z Gebäudeversicherung Kanton Zürich Mehrfamilienhäuser MFH aus nicht brennbaren Bauteilen Auszug der wichtigsten, im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für

Mehr

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich usbau von Kombi- und Grossraumbüros uszug der wichtigsten, im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen nforderungen für den usbau von Kombi-

Mehr

Informa(onsveranstaltung CITY OST SCHLOSSBERG Thun, 1. September 2015

Informa(onsveranstaltung CITY OST SCHLOSSBERG Thun, 1. September 2015 Informa(onsveranstaltung CITY OST SCHLOSSBERG Thun, 1. September 2015 Traktanden Zielsetzung Das Wich=gste in Kürze Präsenta=on des Projekts Realisierung Zugang Ob. Hauptgasse Realisierung Schlossberg-

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Absicherung Gasinstallationen in Schule, Labor und Küche

Absicherung Gasinstallationen in Schule, Labor und Küche Absicherung Gasinstallationen in Schule, Labor und Küche Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, SWE Netz GmbH und Erdgas Südwest Netz GmbH Vertrags-Installateurveranstaltungen April/Mai 2014 Folie 1 Agenda

Mehr

Kommunale Werkinformation und Leitungskataster. Werkinformation. geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011. Programm. Firma

Kommunale Werkinformation und Leitungskataster. Werkinformation. geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011. Programm. Firma Kommunale Werkinformation und Leitungskataster geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011 Programm Firma Wer sind wir Geschichte Leitungskataster Entwicklung der Geobasisdaten Entwicklung Datenmodelle

Mehr

BRANDMELDEANLAGEN WEISUNG. 20.07 1. Januar 2015

BRANDMELDEANLAGEN WEISUNG. 20.07 1. Januar 2015 BRANDMELDEANLAGEN WEISUNG 0.07. Januar 05 Gebäudeversicherung Kanton Zürich Thurgauerstrasse 56 Postfach 8050 Zürich T 044 08 F 044 0 0 info@gvz.ch www.gvz.ch INHALTSVERZEICHNIS GELTUNGSBEREICH 5 BEGRIFFE

Mehr

Aufwand von Bauwerksprüfungen zur Erfüllung der Anforderungen nach DIN 1076

Aufwand von Bauwerksprüfungen zur Erfüllung der Anforderungen nach DIN 1076 Aufwand von Bauwerksprüfungen zur Erfüllung der Anforderungen nach DIN 1076 RBD Volker Richter Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein 1 Ist es in der heutigen Zeit noch vertretbar, den

Mehr

Philipp Graf von und zu Egloffstein. Rechtsanwalt

Philipp Graf von und zu Egloffstein. Rechtsanwalt Philipp Graf von und zu Egloffstein Rechtsanwalt 2 Wohnen plus: Die Ambulantisierung als Chance für die Weiterentwicklung von Altenpflegeheimen Ambulantisierung aus Sicht des Heimrechts im Lichte des HGBP

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Brandschutzkonzept. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. 1 Landesbauordnungen. Wichtig HI5986389 LI5003267

Brandschutzkonzept. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. 1 Landesbauordnungen. Wichtig HI5986389 LI5003267 TK Lexikon Gesundheit im Betrieb Brandschutzkonzept Brandschutzkonzept HI5986389 Zusammenfassung LI5003267 Begriff Als Brandschutzkonzept wird die Gesamtheit aller brandschutztechnischen Maßnahmen für

Mehr

Workshop Gebäudeautomation

Workshop Gebäudeautomation Workshop Gebäudeautomation Thomas Rohrer 11. November 2013 Bereichsleiter / Projektleiter Gebäudeautomation Aicher De Martin Zweng; ADZ Würzenbachstrasse 56 6006 Luzern Präsident MeGA Vorstandsmitglied

Mehr

QUO VADIS, MINERGIE? Andreas Meyer Primavesi. Energieapéro Thurgau 16. März 2016, Weinfelden

QUO VADIS, MINERGIE? Andreas Meyer Primavesi. Energieapéro Thurgau 16. März 2016, Weinfelden QUO VADIS, MINERGIE? Andreas Meyer Primavesi Energieapéro Thurgau 16. März 2016, Weinfelden Inhalt Neuorganisation bei Minergie Minergie-Bauerneuerung und Minergie MQS Wie weiter mit den Minergie-Labels?

Mehr

Planungs- und Bauprozesse

Planungs- und Bauprozesse MODULGUIDE Planungs- und Bauprozesse Planen ist Grundprinzip menschlichen Tuns, ist Funktion des Menschen in seinem wachen Zustand, immer und allerwegs Heino Engel Semester 4 Modulleitung Florian Brack

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Sicherer Umgang mit Tür & Tor

Sicherer Umgang mit Tür & Tor Sicherer Umgang mit Tür & Tor SiBe-Tagung 9.9.14 Fabrizio Barbaresi, Geschäftsleitung Leiter Vertrieb, BSW SECURITY AG Inhalt & Ziel Grundsätzliches Mögliche Gefahren Sorgfaltspflichten Gefahren vorbeugen

Mehr

VST-SEMINAR TRENDS UND FAKTEN RUND UM DIE TÜRE

VST-SEMINAR TRENDS UND FAKTEN RUND UM DIE TÜRE VST-SEMINAR TRENDS UND FAKTEN RUND UM DIE TÜRE Mittwoch, 9. November 2011 tägi wettingen sport fun kongress 1 Konformitätserklärung in der Schweiz CE Kennzeichnung? 2 Nationales Vorwort Verordnung über

Mehr

Seminar Projektmanagement Basis Version Juni 2011. Specific Measurable Accepted Realistic Timely (SMART)

Seminar Projektmanagement Basis Version Juni 2011. Specific Measurable Accepted Realistic Timely (SMART) Wie läuft ein Projekt ab? Trotzdem Projekte schon an sich wegen der Definition des Projektbegriffs immer etwas Einmaliges sind gibt es doch eine Vielzahl von Grundregeln und grundsätzlichen Abläufen, die

Mehr

Brandschutz 2015. Wichtige Neuerungen. Brandschutz-Einteilung nach Gebäudegeometrie. Baueingabe mit Brandschutzkonzept. Klassifizierung der Baustoffe

Brandschutz 2015. Wichtige Neuerungen. Brandschutz-Einteilung nach Gebäudegeometrie. Baueingabe mit Brandschutzkonzept. Klassifizierung der Baustoffe Brandschutz 2015 2015 treten neue Brandschutzvorschriften in Kraft, die darauf abzielen, das Verhältnis von Aufwand und Wirkung zu optimieren. Unter anderem sind in Einfamilienhäusern in der Regel keine

Mehr

Audiovisuelle Architektur

Audiovisuelle Architektur Audiovisuelle Architektur Audio- und Medientechnik Bausteine im Angebot! Solide Bauweise Suchen Sie einen zuverlässigen Partner für Ton, Licht und Bild? Birdsong Media ist ein Unternehmen, das auf jahrelange

Mehr

Zusammenarbeit mit Behörden/Ämtern

Zusammenarbeit mit Behörden/Ämtern Führungsunterstützung Alex Handke Zivilschutz A lfred Levi Recht Dominik M üller Projektmanagement Rem o Vogel Qualitätsmanagement Hans-Ulr ich Wittwer Oberarzt Dr. Stefan Müller S upporte Rolf Kar len

Mehr

Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept

Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept Publikation: Datum: 2010 Autoren: Bau Journal Frank Ritter, Dr. Bernhard Oester Nach über 30 Jahren Betrieb wurde das Einkaufszentrum

Mehr

School of Engineering CAS Qualitätsmanagement

School of Engineering CAS Qualitätsmanagement School of Engineering CAS Qualitätsmanagement Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/engineering/weiterbildung Weiterbildung 1 Impressum Text: ZHAW School of Engineering Druck: Druckerei Peter Gehring AG,

Mehr

Gründung einer Genossenschaft

Gründung einer Genossenschaft Gründung einer Genossenschaft Felchen-Aquakultur am Bodensee Kressbronn, 24. November 2015 Dr. Michael Roth Agenda Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Beispiel und Konzeptansätze Gründung einer

Mehr

Ein Frosch im Brunnen ahnt nichts von der Weite des Meeres.

Ein Frosch im Brunnen ahnt nichts von der Weite des Meeres. 3 39 3. Kapitel 3. Kapitel Ein Frosch im Brunnen ahnt nichts von der Weite des Meeres. 41 Chinesisches Sprichwort Phase 1: Die Auftragsphase Die Auftragsphase dient der Abklärung aller wesentlichen Fragen

Mehr

Erstellen und Betreiben muss wirtschaftlich sein

Erstellen und Betreiben muss wirtschaftlich sein Genehmigungsrechtliche Fragen zukunftsfähiger Tierhaltungskonzepte Brandschutzkonzepte für landwirtschaftliche Wirtschaftsgebäude Erstellt von Aribert Herrmann 24.03.2010 Fachdienst Bauen und Wohnen Zusammenhänge

Mehr

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Bei der Bewertung von Trinkwassersystemen und deren Korrosionsverhalten legen wir im Wesentlichen folgende Vorschriften

Mehr

Sind Brandschutz-Nachrüstungen im Bestand möglich?

Sind Brandschutz-Nachrüstungen im Bestand möglich? Sind Brandschutz-Nachrüstungen im Bestand möglich? Stephan Schwenker RWE Power AG 25. September 2012 Agenda RWE Power AG Notwendigkeit von Brandschutznachrüstungen Festlegung des betrieblichen Brandschutzniveaus

Mehr

Lüftungskonzepte Neubau und Sanierung

Lüftungskonzepte Neubau und Sanierung Lüftungskonzepte Neubau und Sanierung Martin Kusic, Martin Kusic-Patrix, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit von Gebäuden, www.kusic-patrix.com 1 Gliederung Aus der Praxis für die Praxis Vor Planung, Umsetzung

Mehr

Bayerische Architektenkammer

Bayerische Architektenkammer Bayerische Architektenkammer ERWEITER TER GRUNDLEISTUNGSKATALOG Merkblatt 3 HOAI 2013 Einführung Mit der Novellierung der HOAI 2013 wurden neue Grundleistungen aufgenommen, die sich in erster Linie auf

Mehr