Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Korrigenda. Finanzwirtschaft:"

Transkript

1 Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten. ) a.o. Univ. Prof. am Institut für Finanzwirtschaft der Universität Wien, ) Business Analyst bei Raiffeisen Capital Management und Lehrbeauftragter am Institut für Finanzwirtschaft der Universität Wien,

2 Anmerkung: Korrekturen sind fett unterlegt. A.25 Sind wie in der vorliegenden Aufgabestellung Nachfolgeinvestitionen geplant, so ist die ganze Investitionskette zu beurteilen und nicht nur die erste Durchführung des Projektes. Berechnet man den Kapitalwert einer Investitionskette, so spricht man vom sog. Kettenkapitalwert. Oftmals wird dabei auf Grund der schweren Prognostizierbarkeit von weit in der Zukunft liegenden Zahlungen unterstellt, dass es sich bei den Nachfolgeinvestitionen um sog. identische Reinvestitionen handelt. Hier geht man davon aus, dass sämtliche Nachfolgeinvestitionen durch den selben Zahlungsstrom wie die erste Durchführung des Projektes charakterisiert sind. Der einzige Unterschied zwischen den aufeinanderfolgenden Projekten besteht also darin, dass sie zeitversetzt um die geplante Nutzungsdauer einer Durchführung, also um T Perioden später, beginnen. Würde man für jede Durchführung einzeln den Kapitalwert zu Beginn des jeweiligen Projektbeginnes (also zu den Zeitpunkten t = T,2 T,3 T,...,m T) ermitteln, so erhält man stets den gleichen Wert, nämlich den Kapitalwert bei einmaliger Durchführung K 0. Demnach ergibt sich also bei m maliger identischer Reinvestition 1 der Kettenkapitalwert allgemein aus KK 0 = K 0 + K 0 (1 + k) T + K 0 (1 + k) 2 T K 0. (1) (1 + k) m T Betrachtet man (1), so erkennt man, dass es sich bei dem Kettenkapitalwert einer identischen Reinvestition um den Barwert einer konstanten vorschüssigen Rente mit C = K 0 und T = m + 1 handelt. Der Kettenkapitalwert ergibt sich demnach bei einer m maligen identischen Reinvestition aus KK 0 = K 0 RBFm+1,k v. (2) Als Kapitalkostensatz k ist ein an die geplante Nutzungsdauer einer einzelnen Durchführung angepasster Kapitalkostensatz zu verwenden, d.h. k = (1 + k) T 1. Für die vorliegende Aufgabenstellung ist daher zunächst der Kapitalwert für die erste Durchführung des Investitionsprojektes zu ermitteln. Dabei gehen wir von den im Folgenden übersichtlich dargestellten Ausgangsdaten des Investitionsprojektes und des dafür aufgenommenen Kredits aus. Anschaffungsauszahlungen A ,00 Steuersatz s 40,00% Restwert R T ,00 N Verzinsung Anteilseigner k E 15,00% Nutzungsdauer 3 V Verzinsung Anteilseigner k E 25,00% steuerliche Nutzungsdauer 5 52,09% Abschreibung AfA t ,00 Buchwert RBW T ,00 Kredit Nominale ,00 Laufzeit 3 Freijahre 1 Zinssatz i 5,00% Rückzahlungsagio A t 2,00% nicht absetzbar keine Angabe Auszahlungsdisagio D t 1,00% nicht absetzbar Tilgungsform Annuitätentilgung 1) Dies entspricht m + 1 Durchführungen.

3 Der Kredit soll annuitätisch mit einem Freijahr getilgt werden. Demgemäß beträgt die Annuität Ann = Nom inom (1 + i nom ) TJ (1 + i nom ) TJ 1 + Nom a TJ = ,00 = , 46, 0,05 (1 + 0,05)2 (1 + 0,05) ,00 0,02 2 und für den Zins und Tilgungsplan ergibt sich: Zins- und Tilgunsplan t= ausstehende Nominale 300, , , Zinsen Z t 15, , , Rückzahlungsagio A t , , Tilgung Y t , , Auszahlungsdisagio D t , , Die Cash Flows vor Zinsen und Steuern C t betragen in jedem Jahr der Nutzung ,00e, und die Ermittlung der zu zahlenden Steuern ergibt: Berechnung der Steuern t= Cash Flow C t 400, , , Zinsen Zt -15, , , Abschreibung AfA t -160, , , Rückzahlungsagio A t Auszahlungsdisagio D t Steuerbasis 225, , , Steuern 90, , , Nach Ermittlung der Steuerzahlungen können die Net Cash Flows NCF t und in weiterer Folge der Flow to Equity (Zahlungen an die Eigenkapitalgeber) ermittelt werden. Flow to Equity FTE t t= Cash Flow C t 400, , , Zinsen Zt -15, , , Steuern -90, , , Net Cash Flow NCF t 295, , , Tilgung Y t , , Rückzahlungsagio A t , , FTE t 295, , ,

4 Die Alternativrendite der Eigenkapitalgeber nach Steuern k E beträgt k E = (1 s) k v E = (1 0,4) 0,25 = 0,15 = 15 % p.a., und der Kapitalwert nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern für die erste Durchführung des Investitionsprojekts ergibt sich bei einem Kreditauszahlungsbetrag von Y 0 = Nom (1 d) = ,00 (1 0,01) = , 00 mit K 0 = A 0 + Y 0 + FTE t (1 + k E ) t + R T s (R T BW T ) (1 + k E ) T = , , ,00 (1 + 0,15) ,54 (1 + 0,15) ,71 (1 + 0,15) 3 + = , ,00 0,4 ( , ,00) (1 + 0,15) 3 Da die Produktion der Hunde Accessoires auf 30 Jahre angelegt ist, kann 9 mal reinvestiert werden. Die an die geplante Nutzungsdauer angepasste Alternativrendite der Eigenkapitalgeber nach Steuer ist k = (1 + k E ) T 1 = (1 + 0,15) 3 1 = 0, = 52,09 % für 3 Jahre, und der Kettenkapitalwert für m identische Reinvestitionen ergibt sich aus KK 0 = K 0 RBF v m+1,k = K 0 (1 + k ) m+1 1 k (1 + k ) m+1 = , 96 = , 48. (1 + 0,520875) , (1 + 0,520875) 9+1 A.26 Für die Bearbeitung dieser Aufgabenstellung wurden zunächst die verfügbaren Daten und Informationen in übersichtlicher Form zusammengefasst und erste grundlegende Berechnungen durchgeführt. 4

5 Anschaffungsauszahlungen A 0 100, Steuersatz s 40.00% Restwert R T 50, N Verzinsung Anteilseigner k E 9.00% Nutzungsdauer 2 V Verzinsung Anteilseigner k E 15.00% steuerliche Nutzungsdauer 8 Abschreibung AfA t 12, Buchwert RBW T 75, Kredit Nominale 20, Laufzeit 2 Freijahre 0 Zinssatz i 8.00% Rückzahlungsagio A t 2.00% absetzbar Auszahlungsdisagio D t 1.00% absetzbar Tilgungsform Annuitätentilgung gleichverteilt über Laufzeit (a) Die erste Teilaufgabe erfordert die Ermittlung unterschiedlicher Parameter, die bei Aufnahme eines Kredits üblicherweise von Relevanz sind. Der Kreditauszahlungsbetrag Y 0 ist das um das Auszahlungsdisagio d verminderte Kreditnominale Nom, d.h. Y 0 = Nom (1 d) = ,00 (1 0,01) = , 00. Der Kredit soll bei einer Kreditlaufzeit von 2 Jahren annuitätisch ohne Freijahre getilgt werden. Demgemäß beträgt die Annuität Ann = Nom inom (1 + i nom ) TJ (1 + i nom ) TJ 1 + Nom a TJ = ,00 = , 38, 0,08 (1 + 0,08)2 (1 + 0,08) ,00 0,02 2 und für den Zins und Tilgungsplan ergibt sich: Zins- und Tilgungsplan t= 1 2 ausstehende Nominale 20, , Zinsen Z t 1, Rückzahlungsagio A t Tilgung Y t 9, , Auszahlungsdisagio D t Für die Ermittlung der approximativen Effektivverzinsung i proxy benötigt man zunächst die mittlere Laufzeit des Kredits M LZ, die von der Anzahl der Tilgungs und Freijahre (TJ und FJ) abhängt, d.h. MLZ = 1 + TJ + FJ 2 = = 1,5 Jahre. 5

6 Die approximative Effektivverzinsung i proxy ergibt sich dann unter Berücksichtigung des nominellen Kreditzinssatzes i nom, des Auszahlungsdisagios d und des Rückzahlungsagios a aus i proxy = i nom + d+a MLZ 1 d 0,01+0,02 0,08 + 1,5 = 1 0,01 = 0,1010 = 10, 10 % p.a. (b) Bei der Lösung der Teilaufgabe (b) ist zunächst festzuhalten, dass die Auszahlungen für die Marktstudie keine entscheidungsrelevanten Zahlungen repräsentieren sondern sunk costs sind, weil die zugrundeliegende Marktstudie bereits in der Vergangenheit durchgeführt worden ist und die Zahlungen daher irreversibel sind. Darüber hinaus erfolgt die Bewertung des Investitionsprojekts mit Hilfe der Nettomethode, da bei Durchführung des Investitionsprojekts der Kredit direkt zuzurechnen ist. (i) Die Ermittlung des Kapitalwertes nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern erfolgt über mit K 0 = A 0 + Y 0 + FTE t = NCF t Y t, FTE t (1 + k E ) t + R T s (R T BW T ) (1 + k E ) T = C t Z t Agio t s (C t Afa t Z t ) Y t, und es ist naheliegend, die Berechnungen in mehreren Schritten zu vollziehen. Zunächst ist für den direkt dem Investitionsprojekt zuzurechnenden Kredit der Zins und Tilgungsplan zu erstellen. Dies wurde bereits in (a) durchgeführt. Im Anschluß sind die zu zahlenden Steuern zu ermitteln, wobei berücksichtigt werden muss, dass sowohl das Auszahlungsdisagio als auch das Rückzahlungsagio gleichverteilt über die Laufzeit des Kredits steuerlich abgesetzt werden kann. Berechnung der Steuern t= 1 2 Cash Flow C t 40, , Zinsen Zt -1, Abschreibung AfA t -12, , Rückzahlungsagio A t Auszahlungsdisagio D t Steuerbasis 25, , Steuern 10, , Nach Ermittlung der Steuerzahlungen können die Net Cash Flows NCF t und in weiterer Folge der Flow to Equity (Zahlungen an die Eigenkapitalgeber) ermittelt werden. 6

7 Flow to Equity FTE t t= 1 2 Cash Flow C t 40, , Zinsen Zt -1, Steuern -10, , Net Cash Flow NCF t 28, , Tilgung Y t -9, , Rückzahlungsagio A t FTE t 18, , Auf Basis der Alternativrendite der Eigenkapitalgeber vor Steuern ke v Alternativrendite der Eigenkaptialgeber nach Steuern aus ergibt sich die k E = (1 s) k v E = (1 0,4) 0,15 = 0,09 = 9 % p.a., und der Kapitalwert nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern beträgt somit K 0 = A 0 + Y 0 + FTE t (1 + k E ) t + R T s (R T BW T ) (1 + k E ) T = , , ,82 (1 + 0,09) ,92 (1 + 0,09) 2 + = 2.312, ,00 0,4 (50.000, ,00) (1 + 0,09) 2 (ii) Die Ermittlung des Kapitalwertes nach der Nettomethode mit impliziter Berücksichtigung von Steuern erfolgt über K 0 = A 0 + Y 0 + C t Z t Agio t Y t R T (1 + ke v + )t (1 + ke v, )T und es ist ersichtlich, dass die Steuern nicht über einen entsprechenden Cash Flow sondern über den Kapitalkostensatz, d.h. eben implizit, berücksichtigt werden. Auch hier ist es naheliegend, die Berechnungen in mehreren Schritten zu gestalten. Zunächst ist für den direkt dem Investitionsprojekt zuzurechnenden Kredit der Zins und Tilgungsplan zu erstellen. Dies wurde bereits in (a) durchgeführt. Im Anschluß kann der Flow to Equity (Zahlungen an die Eigenkapitalgeber) vor Steuern ermittelt werden. Zahlungen an die EK-Geber t= 1 2 Cash Flow C t 40, , Zinsen Zt -1, Rückzahlungsagio A t Tilgung Y t -9, , Zahlungen an die EK-Geber 28, ,

8 Der Kapitalwert nach der Nettomethode mit impliziter Berücksichtigung von Steuern beträgt somit K 0 = A 0 + Y C t Z t Agio t Y t (1 + k v E )t + R T (1 + k v E )T = , , ,62 (1 + 0,15) ,62 (1 + 0,15) ,00 (1 + 0,09) 2 = 4.077, 45. (c) In dieser Aufgabenstellung ist für die Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern die Investitionsentscheidung über das Kriterium der exakten Annuität und des Internen Zinsfußes zu treffen. (i) Für das Investitionsprojekt ergibt sich die exakte Annuität (nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern) Ann, indem der Kapitalwert nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern K 0, wie er unter (b), Fall (i) ermittelt worden ist, mit dem Annuitätenfaktor multipliziert wird. Ann = K 0 ANF T,kE = K 0 ke (1 + k E ) T (1 + k E ) T 1 0,09 (1 + 0,09)2 = 2.312,04 (1 + 0,09) 2 1 = 1.314, 32, (ii) Wie bereits bei anderen Aufgabenstellungen ausgeführt worden ist, ist der exakte interne Zinsfuß das dynamische Pendant zur approximativen Rendite, gibt im Allgemeinen an, um wieviel Prozent eine eingesetzte Geldeinheit durchschnittlich pro Periode wächst und wird dadurch bestimmt, indem jener über die Zeit konstanter Zinssatz p ermittelt wird, zu dem man die Anschaffungsauszahlungen eines Projekts veranlagen müsste, um aus diesem Veranlagungsengagement genau jene Cash Flows entnehmen zu können, wie sie auch das Investitionsprojekt verspricht. Wie ebenfalls bereits ausgeführt worden ist, liegt die weniger ökonomische als vielmehr mathematische Definition des internen Zinsfußes darin, den Kapitalwert des Investitionsprojektes als Funktion vom Kalkulationszinssatz anzusehen und jenen Kalkulationszinssatz p zu bestimmen, bei dem der Kapitalwert gleich Null ist. Für den exakten internen Zinsfuß sind daher stets die folgenden beiden Gleichungen erfüllt: 2 K T = A 0 (1 + p) T C 1 (1 + p) T 1 C T 1 (1 + p) C T R T = 0 K 0 = A 0 + C 1 (1 + p) + C T 1 (1 + p) T 1 + C T (1 + p) T + R T (1 + p) T = 0 In der vorliegenden Aufgabenstellung handelt es sich um ein zweijähriges Investitionsprojekt, d.h. T = 2, und wir können unter Berücksichtigung, dass die Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern zugrunde zu legen ist, von folgender Bestimmungsgleichung ausgehen K T = (A 0 Y 0 ) (1 + p) 2 FTE 1 (1 + p) FTE 2 R n 2 = 0, 2) Wie leicht erkennbar ist, können die beiden Gleichungen unschwer ineinander übergeführt werden. 8

9 mit R n 2 = R 2 s (R 2 BW 2 ). Zur Lösung dieser Gleichung ist es von Vorteil, die Substitution (1 + p) = q zu verwenden, und es ergibt sich zunächst die quadratische Gleichung (A 0 Y 0 ) q 2 + ( FTE } {{ } 1 ) q + ( FTE } {{ } 2 R n } {{ 2) } a b c = 0 mit der Lösung q = b ± b 2 4 a c. 2 a Setzt man für a,b und c gemäß den Ergebnissen aus (b) ein, d.h. a = A 0 Y 0 = , ,00 = ,00 b = FTE 1 = ,62 c = FTE 2 R2 n = , ,00 = ,92, so ergibt sich bzw. womit der exakte interne Zinsfuß beträgt. 1, q = 0, , p = q 1 = 1, p = 0, 1074 = 10,74 % p.a. A. 32 (a) Die erste Teilaufgabe erfordert die Ermittlung unterschiedlicher Parameter, die bei Aufnahme eines Kredits üblicherweise von Relevanz sind. Der Kreditauszahlungsbetrag Y 0 ist das um das Auszahlungsdisagio d verminderte Kreditnominale Nom, d.h. Y 0 = Nom (1 d) = ,00 (1 0,03) = , 00. 9

10 Der Kredit soll bei einer nominellen Verzinsung von i nom = 6 % p.a. und einer Kreditlaufzeit von 5 Jahren annuitätisch ohne Freijahre getilgt werden. Demgemäß beträgt die Annuität Ann = Nom inom (1 + i nom ) TJ (1 + i nom ) TJ 1 = ,00 = , 01, 0,06 (1 + 0,06)5 (1 + 0,06) 5 1 und für den Zins und Tilgungsplan ergibt sich: Zins- und Tilgungsplan t= ausstehende Nominale 30,000, ,678, ,036, ,057, ,718, Zinsen Z t 1,800, ,480, ,142, , , Rückzahlungsagio A t Tilgung Y t 5,321, ,641, ,979, ,338, ,718, Auszahlungsdisagio D t 180, , , , , Als zweite Teilaufgabe ist die Effektivverzinsung mit einem Näherungsverfahren Ihrer Wahl zu bestimmen. Da nicht gefordert ist, die exakte Effektivverzinsung (mit einem Näherungsverfahren) zu ermitteln, soll an dieser Stelle die approximative Effektivverzinsung berechnet werden. Für die Ermittlung der approximativen Effektivverzinsung i proxy benötigt man zunächst die mittlere Laufzeit des Kredits M LZ, die von der Anzahl der Tilgungs und Freijahre (TJ und FJ) abhängt, d.h. MLZ = 1 + TJ + FJ 2 = = 3,0 Jahre. Die approximative Effektivverzinsung i proxy ergibt sich dann unter Berücksichtigung des nominellen Kreditzinssatzes i nom, des Auszahlungsdisagios d und des Rückzahlungsagios a (welches in der vorliegenden Aufgabenstellung Null beträgt) aus i proxy = i nom + d+a MLZ 1 d 0,03+0,0 0,06 + 3,0 = 1 0,03 = 0, = 7,22 % p.a. Ergänzend soll hier noch die exakte Effektivverzinsung i angegeben werden. Ihre Ermittlung, z.b. mit dem Tabellenkalkulationsprogramm Excel, ergibt i = 7, % p.a. 10

11 (b) In dieser Aufgabestellung soll ermittelt werden, wie hoch der Preis für die UMTS Lizenz maximal sein darf, damit das Investitionsprojekt im Sinne des Kapitalwertkriteriums nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern vorteilhaft bleibt, wenn alle anderen Parameter (die für den Betrieb der UMTS Lizenz notwendigen Investitionskosten, die laufenden Cash Flows, Kreditzahlungen usw.) als bekannt vorausgesetzt werden. In einer etwas technischeren Formulierung der Aufgabestellung ist also eine Sensitivitätsanalyse in einer Variable (nämlich des Preises für die UMTS Lizenz) bzw. eine Break Even Analyse im Hinblick auf den Preis der UMTS Lizenz durchzuführen, d.h. also jener Wert für diesen Preis zu ermitteln, bei dem ceteris paribus der Kapitalwert des gesamten Investitionsprojektes gerade Null wird. Der Kapitalwert des Investitionsprojektes ergibt sich aus Bruttokapitalwert BK 0, also dem Barwert aller künftigen Rückflüsse aus dem Investitionsprojekt, abzüglich den Anschaffungsauszahlungen A 0 für das Investitionsprojekt. In der vorliegenden Aufgabenstellung bestehen die gesamten Anschaffungsauszahlungen zum einen aus dem Preis der UMTS Lizenz A UMTS 0 und zum anderen aus den eigentlichen Investitionskosten A 0, die für den Betrieb der Lizenzen getätigt werden müssen, d.h. A 0 = A UMTS 0 + A 0. Der Kapitalwert des Investitionsprojektes nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern ergibt sich somit aus K 0 = A 0 + Y 0 + = A UMTS 0 A 0 + Y 0 + FTE t (1 + k E ) t + R T s (R T BW T ) (1 + k E ) T FTE t (1 + k E ) t + R T s (R T BW T ) (1 + k E ) T mit FTE t = NCF t Y t, = C t Z t Agio t s (C t Afa t Z t ) Y t, und ist aufgrund der erforderlichen Sensitivitäts bzw. Break Even Analyse bezüglich des Preises der UMTS Lizenz gleich Null zu setzen und nach A UMTS 0 aufzulösen. K 0 = A UMTS 0 A 0 + Y 0 + = A UMTS 0 = A 0 + Y 0 + FTE t (1 + k E ) t + R T s (R T BW T ) (1 + k E ) T! = 0 FTE t (1 + k E ) t + R T s (R T BW T ) (1 + k E ) T (3) Damit ist die allgemeine Lösung für die Aufgabenstellung erreicht, und wie leicht zu erkennen ist, repräsentiert die rechte Seite der Bestimmungsgleichung (3) die Ermittlung des Kapitalwertes nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern für das Investitionsprojekt Betrieb der UMTS Lizenz. 11

12 Es ist naheliegend, die weiteren Berechnungen in mehreren Schritten vorzunehmen. Zunächst ist für den direkt dem Investitionsprojekt zuzurechnenden Kredit der Zins und Tilgungsplan zu erstellen. Dieser wurde schon in (a) bestimmt, wird an dieser Stelle aber aus Übersichtlichkeitsgründen wiederholt. Zins- und Tilgungsplan t= ausstehende Nominale 30,000, ,678, ,036, ,057, ,718, Zinsen Z t 1,800, ,480, ,142, , , Rückzahlungsagio A t Tilgung Y t 5,321, ,641, ,979, ,338, ,718, Auszahlungsdisagio D t 180, , , , , Bevor die zu zahlenden Steuern ermittelt werden können, sind die relevanten Einzahlungsüberschüsse vor Zinsen und vor Steuern C t zu ermitteln. Im ersten Jahr wird mit einem Einzahlungsüberschuss von 15 Mio.egerechnet, danach sollen sie pro Jahr um 50 % wachsen, d.h. es ergibt sich: Berechnung der Cash Flows t= Cash Flow C t 15,000, ,500, ,750, ,625, ,937, Im nächsten Schritt sind die zu zahlenden Steuern zu ermitteln, wobei davon ausgegangen wird, dass weder das Auszahlungsdisagio noch das Rückzahlungsagio steuerlich abgesetzt werden können. Berechnung der Steuern t= Cash Flow C t 15,000, ,500, ,750, ,625, ,937, Zinsen Zt -1,800, ,480, ,142, , , Abschreibung AfA t -33,333, ,333, ,333, Rückzahlungsagio A t Auszahlungsdisagio D t Steuerbasis -20,133, ,314, , ,841, ,534, Steuern -7,650, ,679, , ,939, ,703, Nach Ermittlung der Steuerzahlungen können die Net Cash Flows NCF t und in weiterer Folge der Flow to Equity (Zahlungen an die Eigenkapitalgeber) ermittelt werden. Net Cash Flow NCF t t= Cash Flow C t 15,000, ,500, ,750, ,625, ,937, Zinsen Zt -1,800, ,480, ,142, , , Steuern 7,650, ,679, , ,939, ,703, Net Cash Flow NCF t 20,850, ,698, ,883, ,901, ,831, Tilgung Y t -5,321, ,641, ,979, ,338, ,718, Rückzahlungsagio A t Summe 15,528, ,057, ,903, ,563, ,112, Auf Basis der Alternativrendite der Eigenkapitalgeber vor Steuern k v E = 18 % p.a. 12

13 ergibt sich eine Alternativrendite der Eigenkapitalgeber nach Steuern von k E = (1 s) k v E = (1 0,38) 0,18 = 0, 1116 = 11,16 % p.a., und der Kapitalwert bzw. jener Preis für die UMTS Lizenz (nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern), der maximal verlangt werden könnte, sodass die Investition vorteilhaft bleibt, beträgt A UMTS 0 = A 0 + Y 0 + FTE t (1 + k E ) t + R T s (R T BW T ) (1 + k E ) T = , , ,65 (1 + 0,1116) ,52 (1 + 0,1116) 2 = , ,03 (1 + 0,1116) ,71 (1 + 0,1116) ,85 (1 + 0,1116) ,00 0,38 ( ,00 0,00) (1 + 0,1116) 5 Damit wurde ermittelt, wie hoch der Preis für die UMTS Lizenz maximal sein darf, damit das Investitionsprojekt insgesamt im Sinne des Kapitalwertkriteriums nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern vorteilhaft bleibt. (c) Wie in (b) soll der maximale Preis der UMTS Lizenz bestimmt werden, diesmal mit Hilfe der Bruttomethode mit impliziter Berücksichtigung von Steuern. Entsprechend den Ausführungen in (b) ergibt sich der Kapitalwert bzw. durch die anschließende Sensitivitäts bzw. Break Even Analyse der maximale Preis für die UMTS Lizenz nach der Bruttomethode mit impliziter Berücksichtigung von Steuern aus T K 0 = A UMTS 0 A 0 + C t (1 + kg v + R T! )t (1 + kg v = 0 )T = A UMTS 0 = A 0 + C t (1 + k v G )t + R T (1 + k v G )T (4) Auf Basis des gewichteten durchschnittlichen Kapitalkostensatzes nach Steuern k G = 16 % p.a. ergibt sich ein gewichteter durchschnittlicher Kapitalkostensatz vor Steuern 13

14 von kg v = k G 1 s 0,16 = 1 0,38 = 0, = 25,81 % p.a., und der Kapitalwert bzw. jener Preis für die UMTS Lizenz (nach der Bruttomethode mit impliziter Berücksichtigung von Steuern), der maximal verlangt werden könnte, sodass die Investition vorteilhaft bleibt, beträgt A UMTS 0 = A 0 + C t (1 + k v G )t + R T (1 + k v G )T = , ,00 (1 + 0,2581) ,00 (1 + 0,2581) 2 = , ,00 (1 + 0,2581) ,00 (1 + 0,2581) ,00 (1 + 0,2581) ,00 (1 + 0,2581) 5 Damit wurde ermittelt, wie hoch der Preis für die UMTS Lizenz maximal sein darf, damit das Investitionsprojekt insgesamt im Sinne des Kapitalwertkriteriums nach der Bruttomethode mit impliziter Berücksichtigung von Steuern vorteilhaft bleibt. Der ermittelte negative Preis hat die ökonomische Bedeutung, dass der Verkäufer der Lizenz dem Telekommunikationsunternehmen noch ,23 e zusätzlich bezahlen müsste, damit sich die Lizenz für das Telekommunikationsunternehmen lohnt. A.33 Für die Bearbeitung dieser Aufgabenstellung wurden zunächst die verfügbaren Daten und Informationen in übersichtlicher Form zusammengefasst und erste grundlegende Berechnungen durchgeführt. Diese Zusammenstellung betrifft auch einen Kredit, der im Falle der Durchführung des Investitionsprojektes aufgenommen würde. Anschaffungsauszahlungen A ,00 Steuersatz s 40,00% Restwert R T ,00 N Verzinsung Anteilseigner k E 13,20% Nutzungsdauer 4 V Verzinsung Anteilseigner k E 22,00% steuerliche Nutzungsdauer 5 Abschreibung AfA t ,00 Buchwert RBW T ,00 Kredit Nominale ,40 Laufzeit 4 Freijahre 0 Zinssatz i 5,00% Rückzahlungsagio A t 2,00% nicht absetzbar keine Angabe Auszahlungsdisagio D t 1,00% nicht absetzbar Tilgungsform Annuitätentilgung 14

15 Berechnung der Cash Flows t= Cash Flow C t , , , ,00 (a) Falls die Investitionsentscheidung anhand der exakten Annuitätenmethode bei expliziter Berücksichtigung von Steuern zu treffen ist, ist für das Investitionsprojekt die exakte Annuität Ann, also der finanzmathemtisch exakte durchschnittliche Jahresgewinn aus dem Investitionsprojekt, Ann = K 0 ANF T,k k (1 + k) T = K 0 (1 + k) T 1 zu ermittlen. Da es die Aufgabenstellung erfordert, die exakte Annuität bei expliziter Berücksichtigung von Steuern zu bestimmen, ist der Kapitalwert K 0 nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern zu ermitteln und als Kapitalkostensatz k die Alternativrendite der Eigenkapitalgeber nach Steuern k E zu verwenden. Die Ermittlung des Kapitalwertes nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern vollzieht sich über mehrer Schritte. Zunächst ist für den (dem Investitionsprojekt direkt zurechenbaren) Kredit der Kreditauszahlungsbetrag zu ermitteln und der Zins und Tilgungsplan aufzustellen. Der Kreditauszahlungsbetrag muss im vorliegenden Fall Y 0 = ,00 betragen, da die Anschaffungsauszahlungen 1 Mio. e ausmachen und zu 40 % über einen Kredit finanziert werden sollen. Der Kreditauszahlungsbetrag ist andererseits das um das Auszahlungsdisagio d verminderte Kreditnominale N om, sodass sich ein Kreditnominale von Y 0 = Nom (1 d) = Nom = Y 0 1 d = ,00 1 0,01 = , 40 ergibt. Der Kredit soll bei einer nominellen Verzinsung von i nom = 5 % p.a. und einer Kreditlaufzeit von 4 Jahren über eine Annuität ohne Freijahre getilgt werden. Demgemäß 15

16 beträgt die Annuität Ann = Nom inom (1 + i nom ) TJ (1 + i nom ) TJ 1 + Nom a TJ = ,40 0,05 (1 + 0,05)4 (1 + 0,05) ,40 0,02 4 = , 38, und für den Zins und Tilgungsplan ergibt sich: Zins- und Tilgunsplan t= ausstehende Nominale 404, , , , Zinsen Z t 20, , , , Rückzahlungsagio A t 2, , , , Tilgung Y t 93, , , , Auszahlungsdisagio D t 1, , , , Im nächsten Schritt sind die zu zahlenden Steuern zu ermitteln, wobei davon ausgegangen wird, dass weder das Auszahlungsdisagio noch das Rückzahlungsagio steuerlich abgesetzt werden können. Berechnung der Steuern t= Cash Flow C t 400, , , , Zinsen Zt -20, , , , Abschreibung AfA t -200, , , , Rückzahlungsagio A t Auszahlungsdisagio D t Steuerbasis 179, , , , Steuern 71, , , , Nach Ermittlung der Steuerzahlungen können die Net Cash Flows NCF t und in weiterer Folge der Flow to Equity (Zahlungen an die Eigenkapitalgeber) ermittelt werden. Net Cash Flow NCF t t= Cash Flow C t 400, , , , Zinsen Z t -20, , , , Steuern -71, , , , Net Cash Flow NCF t 307, , , , Tilgung Y t -93, , , , Rückzahlungsagio A t -2, , , , Flow to Equity FTE t 212, , , , Auf Basis der Alternativrendite der Eigenkapitalgeber vor Steuern k v E = 22 % p.a. 16

17 ergibt sich eine Alternativrendite der Eigenkapitalgeber nach Steuern von k E = (1 s) k v E = (1 0,40) 0,22 = 0, 132 = 13,2 % p.a., und der Kapitalwert nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern beträgt K 0 = A 0 + Y 0 + FTE t (1 + k E ) t + R T s (R T BW T ) (1 + k E ) T = , , ,43 (1 + 0,132) ,59 (1 + 0,132) 2 = , ,00 (1 + 0,132) ,99 (1 + 0,132) ,00 0,4 (50.000, ,00) (1 + 0,132) 4 Da die Investitionsentscheidung anhand der exakten Annuität bei expliziter Berücksichtigung von Steuern zu treffen ist, ist abschließend der eben ermittelte Kapitalwert nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern mit Hilfe des Annuitätenfaktors in die Annuität umzuwandeln. Ann = K 0 ANF T,k = K 0 = ,75 = , 66. k (1 + k) T (1 + k) T 1 0,132 (1 + 0,132)4 (1 + 0,132) 4 1 (b) Wenn sowohl das Rückzahlungsagio als auch Auszahlungsdisagio steuerlich gleichverteilt über die Laufzeit des Kredits abgesetzt werden können, ändert sich die Basis für die Steuerberechnung und in weiterer Folge auch Net Cash Flow bzw. Flow to Equity und natürlich auch der Kapitalwert. Die Vorgehensweise als solche bleibt jedoch gleich. Zunächst sind also die zu zahlenden Steuern zu ermitteln, wobei jetzt davon ausgegangen wird, dass sowohl das Auszahlungsdisagio als auch das Rückzahlungsagio steuerlich gleichverteilt über die Laufzeit des Kredits abgesetzt werden können. 17

18 Berechnung der Steuern t= Cash Flow C t 400, , , , Zinsen Zt -20, , , , Abschreibung AfA t -200, , , , Rückzahlungsagio A t -2, , , , Auszahlungsdisagio D t -1, , , , Steuerbasis 176, , , , Steuern 70, , , , Nach Ermittlung der Steuerzahlungen können die Net Cash Flows NCF t und in weiterer Folge der Flow to Equity (Zahlungen an die Eigenkapitalgeber) ermittelt werden. Net Cash Flow NCF t t= Cash Flow C t 400, , , , Zinsen Z t -20, , , , Steuern -70, , , , Net Cash Flow NCF t 309, , , , Tilgung Y t -93, , , , Rückzahlungsagio A t -2, , , , Flow to Equity FTE t 213, , , , Auf Basis der Alternativrendite der Eigenkapitalgeber nach Steuern k E = 13,2 % p.a. ergibt sich der Kapitalwert nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern aus K 0 = A 0 + Y 0 + FTE t (1 + k E ) t + R T s (R T BW T ) (1 + k E ) T = , , ,55 (1 + 0,132) ,71 (1 + 0,132) 2 = , ,12 (1 + 0,132) ,11 (1 + 0,132) ,00 0,4 (50.000, ,00) (1 + 0,132) 4 Die soeben gewählte Vorgehensweise bei der Ermittlung des Kapitalwertes für den Fall, dass (ceteris paribus) lediglich das Rückzahlungsagio und das Auszahlungsdisagio steuerlich absetzbar sind, ist langwierig. Man kann diesen Rechenweg erheblich verkürzen, indem man zunächst alleine den zusätzlichen Effekt der steuerlichen Absetzbarkeit von Agio und Disagio auf den Kapitalwert untersucht und abschließend diesen Effekt zum Kapitalwert ohne steuerlicher Absetzbarkeit von Agio und Disagio addiert, d.h. K mit Effekt 0 = K ohne Effekt 0 + K des Effekts 0. Um den zusätzlichen Effekt der steuerlichen Absetzbarkeit von Agio und Disagio festzustellen, bildet man einfach die Differenz zwischen dem Flow to Equity mit und ohne 18

19 der steuerlichen Absetzbarkeit. Bezeichnet man mit A t das Rückzahlungsagio in der Periode t und mit D t das in t steuerlich (als Aufwand) anzusetzende Auszahlungsdisagio, so führt diese Differenzbildung zu FTE mit t FTE ohne t = NCF mit t = NCF mit t Y t [NCF ohne t Y t ] NCF ohne t = C t Z t s (C t Z t A t D t Afa t ) A t [C t Z t s (C t Z t Afa t ) A t ] = s ( A t D t ) = s (A t + D t ). Der Kapitalwert nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern für den Fall, dass sowohl das Auszahlungsdisagio als auch das Rückzahlungsagio steuerlich gleichverteilt über die Laufzeit des Kredits abgesetzt werden können, ergibt sich somit allgemein aus K mit Effekt 0 = K ohne Effekt 0 + s (A t + D t ) (1 + k E ) t und lässt sich für den speziellen Fall, dass das Auszahlungsdisagio und das Rückzahlungsagio über die Zeit konstant bleibt, d.h. A t = A und D t = D, zu K mit Effekt 0 = K ohne Effekt 0 + = K ohne Effekt 0 + vereinfachen. In der Aufgabestellung ergibt sich s (A t + D t ) (1 + k E ) t s (A + D) (1 + k E ) t = K ohne Effekt 0 + s (A + D) 1 (1 + k E ) t } {{ } RBF T,kE = K ohne Effekt 0 + s (A + D) (1 + k E) T 1 k E (1 + k E ) T K mit Effekt 0 = K ohne Effekt 0 + s (A + D) (1 + k E) T 1 k E (1 + k E ) T = ,75 + 0,4 (2.000, ,00) = , 24. (1 + 0,132) 4 1 0,132 (1 + 0,132) 4 Da die Investitionsentscheidung anhand der exakten Annuität bei expliziter Berücksichtigung von Steuern zu treffen ist, ist abschließend der eben ermittelte Kapitalwert nach der Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern mit Hilfe des Annuitätenfaktors in die Annuität umzuwandeln. 19

20 Ann = K 0 ANF T,k = K 0 = ,24 = , 78. k (1 + k) T (1 + k) T 1 0,132 (1 + 0,132)4 (1 + 0,132)

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Investitionsmanagement

Investitionsmanagement EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Investitionsmanagement 1 Investitionsmanagement

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Foliensatz zu den Einführungskursen aus ABWL: Finanzwirtschaft Sommersemester 2008

Foliensatz zu den Einführungskursen aus ABWL: Finanzwirtschaft Sommersemester 2008 Universität Wien Institut für Betriebswirtschaftslehre ABWL IV: Finanzwirtschaft 40002-1, Di.13-15 40002-2, Di.18-20 Foliensatz zu den Einführungskursen aus ABWL: Finanzwirtschaft Sommersemester 2008 a.o.univ.

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Einführungskurs Finanzwirtschaft

Einführungskurs Finanzwirtschaft Aufgabenkatalog Einführungskurs Finanzwirtschaft Matthias G. Schuster Oktober 2002 c Alle Rechte vorbehalten Universitätsassistent an der Universität Wien, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Brünner

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II.5.3.1 Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung

Mehr

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben 5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben Die Funktionalbereiche der Unternehung und die Eingliederung der Finanzwirtschaft: Finanzwirtschaft Beschaffung Produktion Absatz Märkte für Produktionsfaktoren

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes von Sommersemester 2010 Grundlegendes zur Investitionstheorie Jedes Investitionsprojekt kann abstrakt als eine zeitliche Verteilung von Cash-Flows betrachtet werden.

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 2. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzmathe Formelsammlung v.2.3 1

Inhaltsverzeichnis. Finanzmathe Formelsammlung v.2.3 1 Finanzmathe Formelsammlung v.2.3 1 Inhaltsverzeichnis I Zinsrechnung 1 I.1 Jährliche Verzinsung..................................... 1 I.1.1 Einfache Verzinsung................................. 1 I.1.2

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum Bernd Luderer Starthilfe Finanzmathematik Zinsen - Kurse - Renditen 4., erweiterte Auflage Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegende Formeln und Bezeichnungen 1 1.1 Wichtige Bezeichnungen 1 1.2

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 1.) Ein Unternehmen soll einen Kredit in Höhe von 800.000 in fünf gleich großen Tilgungsraten zurückzahlen. Der Zinssatz beträgt 6,5 % p. a. Erstellen Sie einen Tilgungsplan!

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Einzelfragen der Investitionsrechnung

Einzelfragen der Investitionsrechnung Einzelfragen der Investitionsrechnung Unternehmensbewertung Seite 1 Grundprobleme der Investition Datenermittlung Voraussetzung für zielorientierte Bewertung der Investition ist hinreichend genaue Prognose

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von.

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von. Finanzmathematik Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft von Prof. Dr. Konrad Wimmer begrundet von Eugen Caprano t 7., vollstandig tiberarbeitete Auflage Verlag Franz

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Finanzmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Kapitalwertmethode Agenda Finanzmärkte 2 Kapitalwertmethode Anwendungen Revolvierende Investitionsprojekte Zusammenfassung Kapitalwertmethode

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers K A P I E L I I I : Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers FALL 44 Das Prinzip der VerfÅgbarkeitsåquivalenz aus Fall 5 verlangt unter anderem die Erfassung aller Zahlungskonsequenzen, die

Mehr

Aufgabe 1: Investitionscontrolling VoFi mit Steuern Nutzwertanalyse. Dr. Klaus Schulte. 09. Juni 2009

Aufgabe 1: Investitionscontrolling VoFi mit Steuern Nutzwertanalyse. Dr. Klaus Schulte. 09. Juni 2009 Aufgabe 1: Investitionscontrolling VoFi mit Steuern Nutzwertanalyse Dr. Klaus Schulte 9. Juni 29 Aufgabe 1 a) (25 Punkte) Zu Beginn der neuen Saison beabsichtigt ein Fußball-Bundesligaverein, einen neuen

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben. Das Objekt

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER Kirsten Wüst Finanzmathematik Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT V INHALTSVERZEICHNIS VII ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV TABELLENVERZEICHNIS XVII 1 ZINSFINANZINSTRUMENTE

Mehr

1 Übungsaufgaben. 1.1 Übungsaufgaben zu Kapitel 1 1 ÜBUNGSAUFGABEN 0

1 Übungsaufgaben. 1.1 Übungsaufgaben zu Kapitel 1 1 ÜBUNGSAUFGABEN 0 ÜBUNGSAUFGABEN Übungsaufgaben In diesem Kapitel sind Übungsaufgaben zusammengestellt, die den Stoff der Vorlesung vertiefen und die für Prüfungen erforderliche Praxis und Schnelligkeit vermitteln sollen.

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

ein durch die zeitliche Produktionsfunktion R( I)

ein durch die zeitliche Produktionsfunktion R( I) Aufgabe : Ein Investor in einer Zwei-Zeitpunkt-Welt hat im Zeitpunkt t ein Anfangsvermögen von 300 Euro. Bei einem Sachinvestitionsvolumen von I im Zeitpunkt t kann im Zeitpunkt t ein durch die zeitliche

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Investitions- und Finanzierungsentscheidungen

Übungsaufgaben zur Vorlesung Investitions- und Finanzierungsentscheidungen Übungsaufgaben zur Vorlesung Investitions- und Finanzierungsentscheidungen Aufgabe 1 Ihre Bank unterbreitet ihnen folgendes Kreditangebot zur Finanzierung eines Eigenheims: Kreditsumme Euro 25.,-; Laufzeit

Mehr

Kapitalwert und Endwert

Kapitalwert und Endwert 4-0 Kapitel Kapitalwert und Endwert 4-1 Kapitelübersicht 4.1 Der Ein-Perioden-Fall 4.2 Der Mehr-Perioden-Fall 4.3 Diskontierung 4.4 Vereinfachungen 4.5 Der Unternehmenswert 4.6 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen

Mehr

lebensbegleitenden Finanzmathematik

lebensbegleitenden Finanzmathematik Martin Hödlmoser Das lxl der lebensbegleitenden Finanzmathematik Kredit-, Darlehens-, Leasingraten Rendite von Veranlagungen (Sparbücher, Wertpapiere,...) Zinsverrechnungsmodalitäten Tilgungspläne Grundzüge

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen.

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung Investitionsrechnung Franziska Schreyer Gliederung 1. Einführung 1.1 Begriffserklärungen 1.2 Fragestellungen in der Investitionsrechnung 2. Statische Verfahren 2.1

Mehr

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte)

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise entschließt sich der Autohersteller LEPO zusätzlich zu der vom Staat unter bestimmten Voraussetzungen bewilligten Abwrackprämie

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2010/2011 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Übungsblatt 1 Finanzmathematik

Übungsblatt 1 Finanzmathematik Übungsblatt 1 Finanzmathematik 1. Können bei einfacher Verzinsung von 6% und einer Anlagedauer von einem halben Jahr aus 1.000 e mehr als 1.030 e werden? 2. Ein fester Anlagebetrag wird bei der Privatbank

Mehr

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten 1.0 Historische Wertentwicklungen 1.1 Berechnung einer Einzelanlage in Prozent Die Berechnung der Wertentwicklung erfolgt nach den Vorgaben des BVI: Die Berechnung

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Finanzmathematik - Grundlagen

Finanzmathematik - Grundlagen Finanzmathematik - Grundlagen Aufgabensammlung Sommersemester 2005 Marco Papatrifon Institut für Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie Klausur 2002 Aufgabe 1 Student K. Toffel überzieht sein Girokonto

Mehr

Zinseszins- und Rentenrechnung

Zinseszins- und Rentenrechnung Zinseszins- und Rentenrechnung 1 Berechnen Sie den Zeitpunkt, an dem sich das Einlagekapital K bei a) jährlicher b) monatlicher c) stetiger Verzinsung verdoppelt hat, wobei i der jährliche nominelle Zinssatz

Mehr

Nach der Tabelle: * i = 0,06

Nach der Tabelle: * i = 0,06 Seite 1 von 20 3.1. Kapitalwert / Endwert Eine Investition wird durch folgende Zahlungsreihe gekennzeichnet: t 0 t 1 t 2 t 3-100.000 + 30.000 + 40.000 + 50.000 Der Kalkulationszinsfuß beträgt 6% (i = 0,06)

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.2015

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.2015 HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.205 B Name, Vorname Matr. Nr. Sem. gr. Aufgabe 2 4 5 6 7 8 gesamt erreichbare P.

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

48 3 EXCEL: Mathematik

48 3 EXCEL: Mathematik 48 3 EXCEL: Mathematik Mit Hilfe des Dialogfeldes Funktion einfügen des Funktions-Assistenten kann man benötigte EXCEL-Funktionen in Zellen der aktuellen Tabelle eingeben. Diese Vorgehensweise wird empfohlen:

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

für die Stadt Wunsiedel

für die Stadt Wunsiedel für die Stadt Wunsiedel 17.07.2013 Inhalt I. Kennzahlenspiegel II. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf III. Szenarioanalysen zukünftiger Zinszahlungen IV. Optimierungsvorschlag V. Annahmen VI. Übersicht

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Alle Terme ohne T auf die rechte Seite der Gleichung, die mit T auf die linke:

Alle Terme ohne T auf die rechte Seite der Gleichung, die mit T auf die linke: Babeş Bolyai Universität Cluj Napoca B Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Unternehmensführung Klausur Unternehmensfinanzierung Winter 2011/12 Prof. Dr. Alfred Luhmer 09.02.2012 Name: Diese Klausur

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 11 Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 A. Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte 15 /. DEKURSIVE UND ANTIZIPATIVE VERZINSUNG 16 1. Allgemeines

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung Version 1.0 Stand: 24.10.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Überblick...3 1. Ermittlung der Kosten...3 2. Vergleich von Preisinformationen

Mehr

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN . UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LNDWIRTSCHFTLICHE ETRIESLEHRE FCHGEIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK. Prof. Dr. Stephan Dabbert PLNUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN für INVESTITIONSRECHNUNGEN

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Formelsammlung. K N = K 0 (1 + i) N. Aufzinsen (exp., jährl. Verzinsung) + i nom. Aufzinsen (exp., unterj. Verzinsung) K N = K 0 e i nom N

Formelsammlung. K N = K 0 (1 + i) N. Aufzinsen (exp., jährl. Verzinsung) + i nom. Aufzinsen (exp., unterj. Verzinsung) K N = K 0 e i nom N Formelsammlung Aufzinsen (exp., jährl. Verzinsung) Aufzinsen (exp., unterj. Verzinsung) Aufzinsen (exp., stetige Verzinsung) K N = K 0 (1 + i) N K N = K 0 (1 + i nom m K N = K 0 e i nom N ) m N konformer

Mehr

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden BspNr: G0010 Themenbereich Finanzmathematik - Rentenrechnung Ziele vorhandene Ausarbeitungen Arbeiten mit geom. Reihen TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

Finanzmathematik mit Excel 1

Finanzmathematik mit Excel 1 Finanzmathematik mit Excel 1 Einfache Zinsrechnung 2 Folgende Begriffe werden benötigt: Begriff Definition Kapital Geldbetrag, der angelegt oder einem anderen überlassen wird. Laufzeit Dauer der Überlassung.

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Unternehmensbewertung und Steuern

Übungsaufgaben zur Vorlesung Unternehmensbewertung und Steuern Übungsaufgaben zur Vorlesung Unternehmensbewertung und Steuern Univ. Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler letzte Änderung am 7. Februar 2009 Für die Anwendungen der in der Vorlesung vermittelten Theorie ist häufig

Mehr