OFFENLEGUNG Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OFFENLEGUNG 2012. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung 2012 1/15"

Transkript

1 OFFENLEGUNG Allgemein Zweck der Offenlegung Name des Kreditinstituts Rhythmus der Offenlegung Risikomanagement für die einzelnen Risikokategorien Strategien und Verfahren für das Management von Risiken Struktur und Organisation der Risikomanagementfunktionen Umfang und Art der Risikoberichts- und Risikomesssysteme Leitlinien für Risikoabsicherung und minderung, sowie Strategien und Verfahren zur Überwachung Anwendungsbereichsbezogene Informationen Name des Kreditinstituts Konsolidierung Eigenmittelstruktur Zusammenfassung der Konditionen Kernkapital Gesamtsumme aller Eigenmittel Mindesteigenmittelerfordernisse Zusammenfassung des Ansatzes gem. 39a BWG Betrag von 8 vh der gewichteten Forderungsbeträge nach Forderungsklassen gemäß 22a Abs. 4 BWG Mindesteigenmittelerfordernisse gemäß 22 Abs. 1 Z 4 BWG Mindesteigenmittelerfordernisse gemäß 22 Abs. 1 Z 4 BWG Kontrahentenausfallsrisiko Beschreibung der Methode, nach der Kapital gemäß 39a BWG und Obergrenzen für Kredite an Kontrahenten zugeteilt werden Summe der aktuellen beizulegenden Zeitwerte der Geschäfte, positive Auswirkungen von Netting, aufgerechnete aktuelle Kreditforderungen, gehaltene Besicherungen, Nettokreditforderungen bei Derivaten Maße für den Forderungswert nach der jeweils entsprechenden Methode gemäß den 233 bis 261 SolvaV Kredit- und Verwässerungsrisiko Definition von "überfällig" und "ausfallsgefährdet" Ansätze und Methoden von Wertberichtigungen und Rückstellungen Gesamtbetrag der Forderungen nach Rechnungslegungsaufrechnung und ohne Berücksichtigung der Wirkung der Kreditrisikominderung nach Forderungsklassen aufgeschlüsselten Durchschnittsbetrag der Forderungen Geographische Verteilung der Forderungen Verteilung der Forderungen auf Wirtschaftszweige und Forderungsklassen Verteilung der Forderungen nach Restlaufzeit und Forderungsklassen Gesonderte Angaben Ausfallgefährdete und überfällige Forderungen Wertberichtigung und Rückstellungen für ausfallgefährdete Forderungen Direkt in die Gewinn- und Verlustrechnung übernommene Wertberichtigungen und Wertaufholungen Verwendung des Kreditrisikostandardansatz Sonstige Risikoarten...12 Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

2 10. Operationelles Risiko Beteiligungspositionen außerhalb des Handelsbuches Zinsrisiko aus nicht im Handelsbuch gehaltene Positionen Vergütungspolitik und praktiken Einleitung Geltungsbereich Zusammensetzung und Gestaltungsmerkmale des Vergütungssystems Vergütung in Zahlen Offenlegung bei Verwendung von Kreditrisikominderungen Bilanzielles und außerbilanzielles Netting Bewertung und Verwaltung von Sicherheiten Beschreibung der akzeptierten Sicherheiten Forderungswerte nach Forderungsklassen...15 Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

3 1. Allgemein 1.1. Zweck der Offenlegung Diese Verordnung dient der Umsetzung von Anhang XII, Teil 2 und Teil 3 der Richtlinie 2006/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Aufnahme und Ausübung der Tätigkeit der Kreditinstitute (ABl. Nr. L 177 vom , S. 1) in das österreichische Recht, insoweit diese nicht bereits im Bankwesengesetz BWG, BGBl. Nr. 532/1993, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 141/2006, oder anderen Verordnungen der FMA vorgenommen wurde Name des Kreditinstituts Bank Vontobel Österreich AG (in weiterer Folge "Vontobel Österreich" genannt) Rhythmus der Offenlegung Im Hinblick auf die Art, Umfang und Komplexität der Geschäfte erfolgt die Offenlegung gemäß Offenlegungsverordnung auf jährlicher Basis. 2. Risikomanagement für die einzelnen Risikokategorien Die nachfolgenden Punkte regeln die Zuständigkeiten, sowie die Prozesse und Systeme für die Bewirtschaftung und Kontrolle von Risiken. Die wichtigsten Grundsätze von Risikomanagement und kontrolle bei Vontobel Österreich sind: Klare Regelung von Verantwortlichkeiten und Kompetenzen; Adäquanz der personellen und technischen Ressourcen; Angemessenheit des internen Kontrollsystems (IKS); Transparenz bezüglich der eingegangenen Risiken; Durchführung regelmäßiger, kombinierter und institutsweiter Stresstests, sowie Analyse von Risikoprofil und Eigenmittelausstattung; Unabhängige nachgelagerte Kontrollfunktionen. Die für die Umsetzung der Risikopolitik relevante Organisationsstruktur lässt sich in die Kompetenzstufen Risikoverantwortung, Risikomanagement, und Risikokontrolle gliedern. Die nachfolgenden Risikokategorien (inkl. relevanter Risikounterarten) werden im weiteren Verlauf näher behandelt: Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

4 2.1. Strategien und Verfahren für das Management von Risiken Das Risikomanagement wird so organisiert, dass Interessenskonflikte sowohl auf persönlicher Ebene als auch auf Ebene von Organisationseinheiten weitgehend vermieden werden. Bei den wesentlichen, gegebenenfalls existenzgefährdenden Risikoarten, strebt die Bank ein Risikomanagement auf einem Niveau an, welches zumindest jenem von strukturell und größenmäßig vergleichbaren Instituten entspricht. Die Risikosteuerung orientiert sich primär am Ziel eines geordneten Unternehmensfortbestandes. Nebenbedingungen, insbesondere aufsichtsrechtlicher Art, sind einzuhalten um Grenzwertverletzungen bzw. eventuelle Unterdeckungen zu vermeiden. Die Bank richtet ihr Engagement grundsätzlich nur auf das Geschäftsfeld Private Banking aus, in dem sie über eine entsprechende Expertise zur Beurteilung der spezifischen Risiken verfügt. Der Aufnahme neuer Geschäftsfelder bzw. Produkte geht grundsätzlich eine adäquate Analyse der geschäftsspezifischen Risiken voraus. In der zweiten Jahreshälfte 2012 wurde wegen der geplanten Einstellung des Geschäftsbetriebes mit Ende 2013 der Kundenabbauprozess eingeleitet, wodurch sich die Risiken laufend reduzieren. Die Anforderungen an das Risikomanagement werden vor allem durch die Risikotragfähigkeitsrechnung abgedeckt. In dieser werden die quantitativen und/oder qualitativen Methoden der bewerteten bzw. der gemessenen Risiken der einzelnen Risikoarten zu einem Gesamtverlustpotential aggregiert und der zur Deckung dieser potentiellen Verluste zur Verfügung stehenden Deckungsmassen gegenübergestellt. Damit wird festgestellt, inwieweit Vontobel Österreich in der Lage ist, potentielle unerwartete Verluste zu verkraften. Die Geschäftsleitung und alle Mitarbeiter von Vontobel Österreich fühlen sich den risikopolitischen Grundsätzen verpflichtet und treffen auch ihre Alltagsentscheidungen unter Einhaltung dieser Leitlinie Struktur und Organisation der Risikomanagementfunktionen Aufbauorganisatorische Ausstattung Risikoverantwortung: Die Risikoverantwortung obliegt dem Gesamtvorstand in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat. Der Gesamtvorstand ist zuständig für die Vorgabe der Risikowilligkeit sowie der grundsätzlichen Strukturen und Prozesse zur Bewirtschaftung und Kontrolle von Risiken. Risikomanagement: Das Eingehen, Messen und Steuern der Risiken obliegt dem Gesamtvorstand in Koordination mit den für die Risikokontrolle betrauten Einheit. Risikokontrolle: Die mit der Risikokontrolle betrauten Einheit überwacht die Risiken nach den vom für diesen Bereich zuständigen Vorstand eingesetzten Kontrollstandards. Information bei Überschreitungen werden anlassbezogen dem zuständigen Vorstand und im Rahmen des periodischen Reportings dem Gesamtvorstand vorgelegt. Interne Revision: Die interne Revision ist zuständig für die prozessunabhängige Überwachung des Risikomanagementsystems und für die Sicherstellung einer adäquaten Qualität der internen Kontrollen Aufgaben und Zuständigkeiten des Internen Kontrollsystems (IKS) Vorstand interne Bereich: Überwachung operationeller und sonstiger Risiken und Berichterstattung an den Gesamtvorstand. Risk Control/Compliance: Überwachung von tatsächlichen und potentiellen Abweichungen von Gesetzen und sonstigen Vorschriften, Codes und Standards sowie interner Richtlinien und laufende Berichterstattung an den direkt vorgesetzten Vorstand bzw. periodisch an den Gesamtvorstand. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

5 Risk Control/Credit Risk: Überwachung der Kreditrisiken und Limite der Gegenparteien; Sicherstellung der Einhaltung der gesetzlichen/regulatorischen, bankinternen, sowie kundenspezifischer Vorgaben für die Anlage und Verwaltung von Kundenvermögen und laufende Berichterstattung an den direkt vorgesetzten Vorstand bzw. periodisch an den Gesamtvorstand 2.3. Umfang und Art der Risikoberichts- und Risikomesssysteme Risikomesssysteme Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

6 Risikoberichtssysteme 2.4. Leitlinien für Risikoabsicherung und minderung, sowie Strategien und Verfahren zur Überwachung Die Leitlinien sowie die zur Absicherung festgelegten Prozesse und Kontrollen werden zentral von der Vontobel Gruppe festgelegt. Auf lokaler Ebene werden diese in den Gruppenweisungen festgelegten Prozesse und Reglementierungen übernommen. Zusätzlich werden diese Weisungen um lokale sowie interne Anforderungen ergänzt. diese Weisungsbücher werden derzeit auf die folgenden Kategorien aufgeteilt: 3. Anwendungsbereichsbezogene Informationen 3.1. Name des Kreditinstituts Bank Vontobel Österreich AG (in weiterer Folge "Vontobel Österreich" genannt) Konsolidierung Vontobel Österreich ist eine Tochtergesellschaft der Vontobel Gruppe (Schweizer Finanzgruppe). Hinsichtlich der Konsolidierungsbasis für Rechungslegung- und Aufsichtszwecke gehört die Bank jedoch keiner Kreditinstitutsgruppe nach österreichischem Recht an. 4. Eigenmittelstruktur 4.1. Zusammenfassung der Konditionen Die Eigenmittel von Vontobel Österreich werden nach den jeweils gültigen BWG Bestimmungen ermittelt. Das Mindesteigenmittelerfordernis beträgt 8% der Bemessungsgrundlage gemäß 22 Abs. 2 BWG. Sie beinhaltet die risikogewichteten Aktiva, die außerbilanziellen Geschäfte und die besonderen außerbilanziellen Finanzgeschäfte. Das so ermittelte Risikopotential wird den anrechenbaren Eigenmitteln gegenübergestellt. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

7 4.2. Kernkapital Das Kernkapital gemäß 23 Abs. 14 Z 1 BWG setzt sich bei getrennter Offenlegung der Eigenmittelbestandsteile und Abzugsposten bei Vontobel Österreich per wie folgt zusammen (Beträge in TEUR): Die Aktien von Vontobel Österreich sind nicht börslich notiert. Die Auszahlung der Dividende auf das Grundkapital sowie deren Höhe wird jährlich von der Hauptversammlung beschlossen. Die Kapitalrücklagen setzen sich aus gebundenen Kapitalrücklagen (ihv TEUR 190) und nicht gebundenen Kapitalrücklangen (ihv TEUR ) zusammen Gesamtsumme aller Eigenmittel Die Gesamtsumme aller Eigenmittel nach Abzüge und Beschränkungen gemäß 23 Abs. 14 BWG besteht aus dem Kernkapital und beträgt per TEUR Mindesteigenmittelerfordernisse 5.1. Zusammenfassung des Ansatzes gem. 39a BWG Das Risikomanagement und die Risikokontrolle haben einen hohen Stellenwert bei Vontobel Österreich und sind in die konzernweite Risikopolitik eingebunden. Sie ist in das konzernweite Risk-Control eingebunden. Das Kreditrisiko wird gemäß dem Standardansatz überwacht. Unter Kreditrisiko fallen bei Vontobel Österreich Finanzierungen im engeren Sinn, sowie Veranlagungen bei Gegenparteien. Die Festlegung der Risikobegrenzung erfolgt mittels harter Limite. Zur Risikoüberwachung werden im Kreditwesen die Überziehungen täglich und die Deckungsbestände wöchentlich geprüft (die Summe der aushaftenden Forderungen beläuft sich zum Jahresultimo 2012 auf EUR ,04). Im Bereich Geld- und Wertpapierhandel wird die Einhaltung der Limite täglich kontrolliert bzw. im Zug der monatlichen Berichterstattung dem Vorstand zur Kenntnis gebracht. Das Marktrisiko entspricht der Gefahr von Verlusten aufgrund adverser Bewegungen von Marktpreisen, wie z.b. Zinsen, Wechselkursen und entsprechenden Volatilitäten. Marktrisiken sind in verschiedenen Bereichen relevant, insbesondere im Handelsbestand, den Finanzanlagen und der Bilanzstruktur, wobei entsprechende Limite auf Konzernebene bzw. auf lokaler Ebene vordefiniert sind. Eine Beurteilung des Marktrisikos auf Gesamtbilanzebene erfolgt in Form eines monatlichen Reports bezüglich der Einhaltung der definierten Limite. Das operationelle Risiko umfasst die Gefahr von Verlusten, die durch Unangemessenheit oder Versagen von internen Prozessen, Menschen und Systemen oder externen Ereignissen eintreten. Um operationelle Risiken zu identifizieren und zu begrenzen, existieren interne Kontrollsysteme, sowie entsprechende Selektion, Ausbildung und Führung von Mitarbeitern. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

8 5.2. Betrag von 8 vh der gewichteten Forderungsbeträge nach Forderungsklassen gemäß 22a Abs. 4 BWG 5.3. Mindesteigenmittelerfordernisse gemäß 22 Abs. 1 Z 2 & 3 BWG Vontobel Österreich führt kein Handelsbuch gem. 22 Abs. 1 Z 2 und 3 BWG, sondern gemäß 22 Abs. 1 Z 1 BWG, wobei die so ermittelten Werte als Bemessungsgrundlage für das Kreditrisiko verwendet werden. die Eigenmittelerfordernis für Fremdwährungspositionen per beträgt EUR 0, Mindesteigenmittelerfordernisse gemäß 22 Abs. 1 Z 4 BWG Das Mindesteigenmittelerfordernis gemäß 22 Abs. 1 Z 4 BWG wird nach dem Basisindikatoransatz berechnet und beträgt per TEUR Kontrahentenausfallsrisiko 6.1. Beschreibung der Methode, nach der Kapital gemäß 39a BWG und Obergrenzen für Kredite an Kontrahenten zugeteilt werden. Gemäß 39a BWG wird Kapital nach dem Standardansatz zugeteilt. Obergrenzen für Kredite an Kontrahenten werden gemäß den gesetzlichen Vorgaben festgelegt Summe der aktuellen beizulegenden Zeitwerte der Geschäfte, positive Auswirkungen von Netting, aufgerechnete aktuelle Kreditforderungen, gehaltene Besicherungen, Nettokreditforderungen bei Derivaten Zum Stichtag bestehen Devisentermingeschäfte mit einem Kontraktvolumen von TEUR 400. Die negativen Marktwerte in Höhe von TEUR 2 werden durch die positiven Marktwerte in Höhe von TEUR 2 abgedeckt Maße für den Forderungswert nach der jeweils entsprechenden Methode gemäß den 233 bis 261 SolvaV Als Maß für die Ermittlung des Forderungswertes wird die Marktbewertungsmethode gemäß 234 SolvaV angewendet. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

9 7. Kredit- und Verwässerungsrisiko 7.1. Definition von "überfällig" und "ausfallsgefährdet" Als "überfällig" gelten bei Vontobel Österreich jene wesentlichen Überziehungen, bei denen der Saldo ununterbrochen und länger als 90 Tage mehr als EUR 250,00 beträgt. Die Überziehung beginnt mit dem Tag, an dem das dem Kunden zugesagte Kreditlimit überschritten wurde, dem Kunden ein geringeres Limit als die aktuelle Inanspruchnahme mitgeteilt wurde, Zinsen oder Raten nicht gezahlt wurden, oder ein nicht genehmigter Kredit in Anspruch genommen wurde. Als "ausfallsgefährdet" gelten bei Vontobel Österreich jene Forderungen, bei denen aufgrund der Bonität des Kunden ein Kreditausfall in naher Zukunft nicht mehr auszuschließen ist Ansätze und Methoden von Wertberichtigungen und Rückstellungen Den zum Zeitpunkt der Bilanzierung erkennbaren Risiken wird durch Bildung von Einzelwertberichtigungen bzw. Rückstellungen Rechnung getragen. Der Gesamtbetrag der Risikovorsorgen wird offen als Kürzungsbetrag auf der Aktivseite der Bilanz ausgewiesen. Für einzelne Risikopositionen werden gegebenenfalls Einzelwertberichtigungen vorgenommen. Rückstellungen aus Eventualverbindlichkeiten werden unter Rückstellungen auf der Passivseite ausgewiesen. Die vorhandene Wertberichtigung von TEUR 64 wird von den Forderungen an Kunden abgesetzt. Uneinbringliche Forderungen werden direkt abgeschrieben. Eingänge auf bereits abgeschriebene Forderungen werden erfolgswirksam erfasst Gesamtbetrag der Forderungen nach Rechnungslegungsaufrechnung und ohne Berücksichtigung der Wirkung der Kreditrisikominderung nach Forderungsklassen aufgeschlüsselten Durchschnittsbetrag der Forderungen Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

10 7.4. Geographische Verteilung der Forderungen Karibik 5% Europäische Union 65% Mittlerer Osten 0% Nordamerika 2% Osteuropa 4% Sonstiges Europa 11% Südamerika 0% Zentralamerika 3% Afrika 9% Asien 0% Australien/Ozeanien 1% Afrika Asien Australien/Ozeanien Europäische Union Karibik Mittlerer Osten Nordamerika Osteuropa Sonstiges Europa Südamerika Zentralamerika 7.5. Verteilung der Forderungen auf Wirtschaftszweige und Forderungsklassen Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

11 7.6. Verteilung der Forderungen nach Restlaufzeit und Forderungsklassen 7.7. Gesonderte Angaben Die im Geschäftsjahr 2012 gebildeten Wertberichtigungen in Höhe von TEUR 50 betrafen private Haushalte Ausfallgefährdete und überfällige Forderungen Im Geschäftsjahr 2012 wurden Wertberichtigungen in Höhe von TEUR 50 gebildet. 7.9 Wertberichtigung und Rückstellungen für ausfallgefährdete Forderungen Art der Wertberichtigung und Rückstellungen: Entsprechend unseren Erwartungen hinsichtlich wahrscheinlicher Kreditausfälle bilden wir in unserem Kreditportfolio Wertberichtigungen. Das Kreditrisikomanagement ist verantwortlich für die Festsetzung der Wertberichtigungen. Basis für die Ermittlung der Höhe der Einzelwertberichtigungen bildet immer ein ungedeckter Kreditanteil. Quantifizierung der Wertberichtigungen und Rückstellungen (Beträge in TEUR): 7.10 Direkt in die Gewinn- und Verlustrechnung übernommene Wertberichtigungen und Wertaufholungen Es wurden im Geschäftsjahr Direktabschreibungen in Höhe von TEUR 14 und Wertberichtigungen in Höhe von TEUR 50 vorgenommen. Die Erträge aus ausgebuchten Forderungen betragen per TEUR 0. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

12 8. Verwendung des Kreditrisikostandardansatz Vontobel Österreich hat einen Vertrag mit der Rating Agentur FITCH abgeschlossen. Die angelieferten Daten werden für die Bewertung von Forderungen an Zentralstaaten und Zentralregierungen sowie für Forderungen an Institute herangezogen (siehe auch MappingVO 8 Z 4). Die Aktualisierung der Daten wird monatlich durchgeführt. basierend auf den Bewertungen wird der Belehnwert pro Wertpapier zur Berechnung von Sicherheiten festgelegt, welche wiederum für die Kreditrisikominderung herangezogen werden. 9. Sonstige Risikoarten Für Vontobel Österreich sind zum Stichtag keine Mindesteigenmittelerfordernisse im Sinne des 22 Abs. 1 Z 2 und 3 gegeben. 10. Operationelles Risiko Zur Ermittlung der Eigenmittelerfordernisse für das operationelle Risiko im Sinne des 22i BWG wird von Vontobel Österreich der Basisindikatoransatz gemäß SolvaV herangezogen. 11. Beteiligungspositionen außerhalb des Handelsbuches Die Bewertung von Beteiligungen wird nach den allgemein handelsrechtlichen Grundsätzen (Anschaffungskostenprinzip, gemildertes Niederstwertprinzip) durchgeführt. Der gesamte Buchwert der Beteiligungen beträgt TEUR 26. Vontobel Österreich hält folgende Beteiligungen, die aus betriebsnotwendigen Gründen gehalten werden: - CEESEG Aktiengesellschaft*: 0,1942% - Einlagensicherung der Banken und Bankiers GmbH - Geldservice Austria Logistic für Wertgestionierung und Transportkoordination GmbH (GSA) *) die CEESEG AG ist die Alleinaktionärin der Wiener Börse AG In der Reservemeldung gemäß 70 Abs. 7 Z 1 BWG werden keine stillen Reserven für Beteiligungen und Anteilen an verbundenen Unternehmen geführt. 12. Zinsrisiko aus nicht im Handelsbuch gehaltene Positionen Auf Ebene der Gesamtbilanz wird das Zinsänderungs- und Fremdwährungsrisiko durch das Asset Liability Management (ALM) gemessen, quantifiziert und gesteuert. Grundsätzlich dürfen keine Zinsund Währungsexposures eingegangen werden. die Positionen sind mit kongruenten Laufzeiten, Zinsbindungen und Währungen zu finanzieren. Ausgenommen davon sind Positionen in Euro. Folgende Zinsrisiken für die Marktwertlimite festgelegt sind werden auf monatlicher Basis ermittelt: Einkommenseffekt: Messung mittels Sensitivität des projizierten Zinssaldos Strukturelles Zinsänderungsrisiko: Messung mittels Sensitivität des Eigenkapitals Aggregiertes Fremdwährungsrisiko: Messung mittels Sensitivität des Devisenexposure Die Begrenzung von Marktrisiken auf Finanzanlagen und Beteiligungen (Financial Investments) wird bei Vontobel Österreich wie folgt gehandhabt: Die allgemeine Risikobereitschaft wird durch den Value-at-Risk (VaR) mit einer Haltedauer von einem Tag und einem Konfidenzniveau von 99% ausgedrückt. Die Risikoquantifizierung schließt sowohl Preis- Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

13 als auch Volatilitätsrisiken ein. Die maximale Risikobereitschaft wird durch eine Stress-VaR ausgedrückt. Diese simuliert die Verluste bei extremen Veränderungen der Risikofaktoren, ohne diesen Szenarien eine Wahrscheinlichkeit zuzuordnen. Für jeden Risikofaktor wird ein Worst-Case-Szenario definiert und anschließend werden die Markwertkonsequenzen mit einer konservativen Aggregationsmethodik zu einem VaR verdichtet. Um das Verlustpotential zu begrenzen, existieren VaR Limite, die auf Gruppenebene relevant sind. 13. Vergütungspolitik und praktiken Einleitung Vontobel Österreich hat ihre Vergütungspolitik und praktiken in einer speziellen Vergütungsrichtlinie festgehalten. Das primäre Ziel dieser Vergütungsrichtlinie ist es sicherzustellen, dass die Vergütungsprinzipien der Bank im Einklang mit den gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen sowie mit den Risikomanagement der Bank stehen und nicht das Eingehen unverhältnismäßiger Risiken fördern. Die Vergütungspolitik wurde in Übereinstimmung mit der Vergütungsrichtlinie der Vontobel Gruppe vom Aufsichtsrat der Bank festgelegt und genehmigt. Der Aufsichtsrat der Bank ist für die ordnungsgemäße Umsetzung und laufende Kontrolle verantwortlich, ein separater Vergütungsausschuss ist nicht eingerichtet. Die wesentlichen Parameter der Vergütungsrichtlinie der Bank werden nachfolgend und entsprechend den diesbezüglichen Offenlegungsvorschriften dargestellt Geltungsbereich Bei den Bestimmungen zur Umsetzung der Vergütungspolitik unterscheidet das Bankwesengesetz zwischen einerseits generellen Grundsätzen, die für das gesamte Kreditinstitut bzw. alle Mitarbeitende gelten und andererseits speziellen Grundsätzen, die nur für bestimmte Kategorien von Mitarbeitenden (z.b. Geschäftsleiter, Risikokäufer, Mitarbeitende mit Kontrollfunktionen) anwendbar sind. Die Bank differenziert in ihrer Vergütungspolitik nicht zwischen den generellen und speziellen Grundsätzen, weshalb grundsätzlich alle diesbezüglichen Bestimmungen auch für alle Mitarbeitenden der Bank gleich anwendbar sind. Davon ausgenommen sind jene Bestimmungen, die unter Beachtung des Proportionalitätsgrundsatzes (bei der Bank handelt es sich nicht um ein komplexes Institut im Sinne der einschlägigen Richtlinien) für die gesamte Bank abgeschwächt oder zur Gänze neutralisiert sind. Dies betrifft konkret die Auszahlung von zumindest 50 % der variablen Vergütung in unbaren Instrumenten sowie die Rückstellung eines mindestens 40 %igen Anteils der variablen Vergütung über einen Zeitraum von fünf Jahren Zusammensetzung und Gestaltungsmerkmale des Vergütungssystems Allgemein Bereits im Geschäftsjahr 2012 zeichnete sich ab, dass Vontobel Österreich den Geschäftsbetrieb bis vollständig einstellen wird. Aus diesem Grund wurde auch die bisher geltende Vergütungsrichtlinie von Vontobel Österreich, welche sowohl feste als auch variable Vergütungsbestandteile vorsah, entsprechend angepasst. Diese ist bereits für das gesamte Geschäftsjahr 2012 anwendbar und basiert mit Ausnahme der 2012 entstandenen Ansprüche auf Performance Aktien (zusätzliche Aktien der Muttergesellschaft mit zeitlich aufgeschobener und vom Erfolg der Vontobel Gruppe abhängiger Zuteilung) nur mehr auf festen Vergütungsbestandteilen Feste Vergütung Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

14 Die feste Vergütung wird den Mitarbeitenden für die pflichtgemäße und ordentliche Erfüllung ihrer individuellen Aufgaben gewährt und deren Höhe über einen internen Quervergleich verifiziert Vergütung in Zahlen 1 Gesamtbetrag der festen 2 Vergütungen in TEUR (2012) Gesamtbetrag der variablen Vergütungen in TEUR Anzahl der Begünstigten der variablen Vergütungen 1 Da die Bank die Vergütungspolitik auf alle Mitarbeitenden gleichermaßen anwendet, beziehen sich die hier angeführten quantitativen Angaben ebenfalls auf alle Mitarbeitenden und Vorstandsmitglieder. Auf eine Einzeldarstellung der quantitativen Angaben wird unter Anwendung der in 26 Abs. 5 Z 2 BWG definierten Ausnahmebestimmungen verzichtet. 2 Inklusive Nebenleistungen 3 Betrifft den 2013 ausbezahlten Bonus für das Jahr 2012 (ohne Performance Aktien) 14. Offenlegung bei Verwendung von Kreditrisikominderungen Bilanzielles und außerbilanzielles Netting Bei Vontobel Österreich wird das Netting nicht als Technik der Kreditrisikominderung verwendet Bewertung und Verwaltung von Sicherheiten Die Wiederbewertung von Sicherheiten erfolgt periodisch (siehe Punkt 8). Unabhängig von den periodisch erfolgten Wiederbewertungen erfolgt diese auch dann, wenn Informationen darüber vorliegen, dass der Wert der Sicherheit aus besonderen Gründen gesunken ist. Die bei der Verwertung erzielten Ergebnisse und gewonnenen Erfahrungen werden bei der Definition der akzeptierten Sicherheiten und den für die Ermittlung des jeweiligen Belehungswertes der Sicherheit geltenden Regeln berücksichtigt Beschreibung der akzeptierten Sicherheiten Bei Vontobel Österreich werden entsprechend der bestehenden gesetzlichen Vorgaben und internen Vorschriften folgende Arten von Sicherheiten angenommen und entsprechend bewertet und verwaltet: - Wertpapiere - Spar- und Kontoguthaben - Lebensversicherungen Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

15 14.4. Forderungswerte nach Forderungsklassen Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung /15

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel gemäß

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG

OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG der European American Investment Bank Aktiengesellschaft Offenlegung (2013) 1 Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG sowie der Offenlegungsverordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. der European American Investment Bank Aktiengesellschaft. zum 30.6.2014

OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. der European American Investment Bank Aktiengesellschaft. zum 30.6.2014 OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 der European American Investment Bank Aktiengesellschaft zum 30.6.2014 Offenlegung (2014) 1 Offenlegung gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013.

Mehr

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ 1 Offenlegung (Konzern) Europe AG gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO quantitativ und qualitativ (Berichtsstichtag 31.12.2012) Gemäß 26 ivm 26a BWG haben Kreditinstitute und Kreditinstitutsgruppen zumindest

Mehr

Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung

Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung 1 Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung Berichtsstichtag: 31.12.2013 Gemäß 26 BWG in Verbindung mit der Offenlegungsverordnung (OffV) haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Risikomanagement Gemäß

Mehr

OFFENLEGUNG. Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH

OFFENLEGUNG. Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH OFFENLEGUNG Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH Inhaltsverzeichnis 1. Zweck... 1 2. Risikomanagement... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Risikostrategie... 2 2.3

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr

Offenlegung für die VakifBank International AG

Offenlegung für die VakifBank International AG Offenlegung für die gemäß 26 BWG sowie der Offenlegungsverordnung der FMA zur Durchführung des Bankwesengesetzes betreffend die Veröffentlichungspflichten von Kreditinstituten Offenlegung gemäß 26 BWG

Mehr

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG. der Western Union International Bank GmbH

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG. der Western Union International Bank GmbH Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG der Western Union International Bank GmbH Inhaltsverzeichnis Über dieses Dokument... 3 Allgemeines zur Western Union International Bank GmbH... 3 Allgemeine Anforderungen

Mehr

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Offenlegungsbericht 2013 nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Anwendungsbereich Die Bankhaus C. L. Seeliger KG muss entsprechend 1 KWG die Vorschriften der Solvabilitätsverordnung

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft

Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft Bekanntzugebende Daten gemäß Offenlegungsverordnung (BGBL.II Nr.375/2006 in der Fassung der Verordnung BGBL.II Nr. 337/2010 sowie Berücksichtigung BGBL.II

Mehr

Auf Landesebene werden Modelle, Systeme und Verfahren im Rahmen des Risikomanagements entwickelt und einheitlich angewandt.

Auf Landesebene werden Modelle, Systeme und Verfahren im Rahmen des Risikomanagements entwickelt und einheitlich angewandt. Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck ( 1)... 2 2. Risikomanagement für einzelne Risikokategorien ( 2)... 2 a. Risikostrategie... 2 b. Risikotragfähigkeit... 2

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegung gem. 26 BWG

Offenlegung gem. 26 BWG Offenlegung gem. 26 BWG Seite 1 von 8 Offenlegung gem. 26 BWG Gemäß 26 BWG haben die Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre

Mehr

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011 Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsordnung... 4 3 Daten zur

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Die quantitative Offenlegung

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB:

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB: Medienmitteilung Schwyz, 5. März 205 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank publiziert Geschäftsbericht 204 Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) publiziert am 5. März 205 die Online-Version ihres neu gestalteten

Mehr

Meinl Bank AG. Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage

Meinl Bank AG. Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage Meinl Bank AG Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage Einleitung Ziel der Bestimmungen zu Basel II Säule 3 ist die Schaffung höherer Transparenz, insbesondere im Bereich

Mehr

OFFENLEGUNG. Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012

OFFENLEGUNG. Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012 OFFENLEGUNG 2012 Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012 2 VOLKSBANKENVERBUND OFFENLEGUNG 2012 VORBEMERKUNG Das vorliegende Dokument

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

OFFENLEGUNG FH-GRUPPE

OFFENLEGUNG FH-GRUPPE OFFENLEGUNG FH-GRUPPE 2013 Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für die Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft auf Grundlage der konsolidierten Finanzlage der Finanzholdinggesellschaft

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

DenizBank AG Wien. Offenlegung. gemäß Offenlegungsverordnung

DenizBank AG Wien. Offenlegung. gemäß Offenlegungsverordnung 77 DenizBank AG Wien 2012 Offenlegung gemäß Offenlegungsverordnung Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 6 1.1. INHALT UND ZWECK... 7 1.2. GESETZLICHE RAHMENBEDINGUNGEN... 7 1.3. OFFENLEGUNGSPOLITIK DER

Mehr

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31.Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG der zum 31. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Anwendungsbereich ( 323) 4 3 Risikomanagement ( 322) 4 4 Eigenmittelstruktur ( 324) 4 5 Eigenmittelausstattung

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort und Anwendungsbereich

Mehr

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG Offenlegung gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG (im folgenden CBSB ) Offenlegungsvorschriften

Mehr

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG. gem. 26 BWG. Stichtag: 31.12.2014. Version V.1.1 vom 31.08.2015

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG. gem. 26 BWG. Stichtag: 31.12.2014. Version V.1.1 vom 31.08.2015 BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG gem. 26 BWG Stichtag: 31.12.2014 Version V.1.1 vom 31.08.2015 Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. FN 105935m Seite 1 von 13 Offenzulegende Inhalte

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG)

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) 1. Allgemeines 2. Risikomanagement 3. Anwendungsbereich 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009 Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 29 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort... 2 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 2 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 2 4. Eigenmittelstruktur ( 324

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG hinsichtlich

Mehr

O F F E N L E G U N G

O F F E N L E G U N G BASEL II SÄULE 3 O F F E N L E G U N G ZUM 31.12.2012 DER Raiffeisenlandesbank Vorarlberg Waren- und Revisionsverband registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung 6900 Bregenz, Rheinstraße 11 Gemäß

Mehr

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012.

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012. Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung (OffV)

Mehr

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011.

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011. QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung

Mehr

Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank.

Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank. Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank. Offenlegung gem. 26 u. 26a BWG Offenlegungen lt. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zur Durchführung des Bankwesengesetzes betreffend die Veröffentlichungspflichten

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) 2012 Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2012

Mehr

Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über

Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Volksbank, Gewerbe- und Handelsbank Kärnten AG Offenlegung nach Basel II ( 26 BWG) Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010.

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010. QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Lengerich

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Lengerich Offenlegungsbericht der Offenlegung nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht / Vergütungsbericht 2013 Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1 Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum 31.12.2010 Seite 1 Vorwort Am 20. Dezember 2006 wurde die Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung von Instituten, Institutsgruppen und

Mehr

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV (Berichtsstichtag 31.12.2013) Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement

Mehr

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG ZUM 31.12.2009. gemäß 26 / 26a BWG

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG ZUM 31.12.2009. gemäß 26 / 26a BWG BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG ZUM 31.12.2009 gemäß 26 / 26a BWG SEITE 2 SEITE 3 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN 4 2. EIGENMITTEL 5 2.1. GRUNDLEGENDE UNTERSCHIEDE DER KONSOLIDIERUNG ZU RECHNUNGSLEGUNGS-

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Spar- und Kreditbank Dauchingen eg

Spar- und Kreditbank Dauchingen eg Spar- und Kreditbank Dauchingen eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 339 SolvV) und der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung Risikomanagement...3 2

Mehr

AutoBank AG. Bekanntzugebende Daten gemäß EU-Verordnung Nr. 575/2013 Teil 8 Offenlegung durch Institute

AutoBank AG. Bekanntzugebende Daten gemäß EU-Verordnung Nr. 575/2013 Teil 8 Offenlegung durch Institute AutoBank AG Bekanntzugebende Daten gemäß EU-Verordnung Nr. 575/2013 Teil 8 Offenlegung durch Institute Stichtag 31.12.2014 Inhaltsverzeichnis Titel I Allgemeine Grundsätze... 3 Artikel 432 Nicht wesentliche

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

3001/1 0. Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung

3001/1 0. Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung Stammverordnung 50/14 2014-05-28 Blatt 1-3 0 Ausgegeben am 28. Mai 2014 Jahrgang 2014 50. Stück Die NÖ Landesregierung

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.4.2009 K(2009) 3177 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Empfehlungen 2004/913/EG und 2005/162/EG zur Regelung der Vergütung von

Mehr

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht. Financial Services

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht. Financial Services Aufsichtsrechtlicher Risikobericht zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht Financial Services Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 3 1 Grundlagen der aufsichtsrechtlichen Risikoberichterstattung

Mehr

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012 Offenlegung Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 0. Juni 0 Eigenmittelunterlegung Geschäftsaktivitäten Kreditengagements Marktrisiken Zinsrisiken Bilanzstruktur Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV)

OFFENLEGUNGSBERICHT. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) OFFENLEGUNGSBERICHT nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) Institutsgruppe DZB BANK GmbH per 31. 12. 2013 DZB BANK I 02 INHALT 03 I Allgemeines 04 I Risikomanagement 06 I Eigenmittel 08 I Adressenausfallrisiko

Mehr

RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG OFFEN LEGUNG 2013

RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG OFFEN LEGUNG 2013 RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG OFFEN LEGUNG 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 3 2. Eigenmittel 4 2.1. Grundlegende Unterschiede der Konsolidierung zu Rechnungslegungs-

Mehr

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Risikomanagement...3 2.1 Geschäfts- und Risikostrategie...3 2.2 Risikosteuerung...3

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Risikomanagement 3 3 Anwendungsbereich 4 4 Eigenmittelstruktur

Mehr

FMA-Mindeststandards für die Vergabe und Gestionierung von Fremdwährungskrediten vom 16. Oktober 2003 (FMA-FX-MS)

FMA-Mindeststandards für die Vergabe und Gestionierung von Fremdwährungskrediten vom 16. Oktober 2003 (FMA-FX-MS) FMA-Mindeststandards für die Vergabe und Gestionierung von Fremdwährungskrediten vom 16. Oktober 2003 (FMA-FX-MS) Diese FMA-Mindeststandards stellen keine Verordnung im rechtstechnischen Sinn dar. Die

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Bekanntzugebende Daten gemäß Offenlegungsverordnung

Bekanntzugebende Daten gemäß Offenlegungsverordnung Bekanntzugebende Daten gemäß Offenlegungsverordnung (BGBl. II 2006/375) VKB-Bank AG Seite 1 von 25 Wenn nichts anderes vermerkt, beziehen sich die angegebenen Werte jeweils auf den 31. Oktober 2007. 2

Mehr

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG gemäß 26 / 26a BWG SEITE 2 SEITE 3 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN 4 2. EIGENMITTEL 5 2.1. GRUNDLEGENDE UNTERSCHIEDE DER KONSOLIDIERUNG ZU RECHNUNGSLEGUNGS-

Mehr