Überzeugendere Argumente für solarthermische Systeme Neue Ansätze erläutert und an Fallbeispielen demonstriert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überzeugendere Argumente für solarthermische Systeme Neue Ansätze erläutert und an Fallbeispielen demonstriert"

Transkript

1 Überzeugendere Argumente für solarthermische Systeme Neue Ansätze erläutert und an Fallbeispielen demonstriert Bernhard Gatzka, Sebastian Engelhardt Stralauer Platz 34, D Berlin Tel.: , Fax: Internet: Einführung Es gibt verschiedenste Motivationen für den Bau einer thermischen Solaranlage: Prestige, Überzeugung oder Rentabilität. Bestehende Auslegungssoftware - T*SOL eingeschlossen legte in der Vergangenheit den Schwerpunkt auf einfache Bedienung, korrekte Ergebnisse und deren übersichtliche Darstellung. Hinsichtlich der Vermarktung gibt es hier aber noch erhebliches Verbesserungspotential. Thermische Solaranlagen sollten als eine lohnende Investition dargestellt werden. In diesem Beitrag werden einige Ansätze vorgestellt und deren theoretischer Hintergrund an Fallbeispielen des privaten Wohnungsbaus erläutert. Identifikation und Prestigegewinn Wer plant in eine Solaranlage zu investieren, möchte im Vorfeld wissen, wie diese denn aussieht und wirken wird. Schließlich möchte sich der Investor mit seinem Projekt identifizieren und es auch vorzeigen. Abbildung 1: Zukünftige Solaranlage in Foto integrieren

2 Hierzu muss es schon bei der Entscheidungsfindung möglich sein, das Aussehen der zukünftigen Anlage zu demonstrieren. Im Neubau darf man von seinem Architekten erwarten, entsprechende Darstellungen zur Verfügung zu stellen. Im Bestand hingegen könnte eine Darstellung des Hauses inklusive der geplanten Solaranlage auf Basis eines mitgebrachten Fotos erfolgen. Iim Rahmen der Auslegung des Kollektorfeldes wird dies T*SOL zukünftig ermöglichen (siehe Abbildung 1). Damit ist auch sicher gestellt, dass die Solaranlage auch wirklich auf das Dach passt. Aus Überzeugung eine gute Tat für die Umwelt Simulationsprogramme weisen üblicherweise die eingesparte jährliche Menge an Brennstoff und damit CO 2 -Emissionen aus (als Masse in kg oder t). Eine Vielzahl der Endkunden kann mit dieser Zahl wenig anfangen. Statt dieser Masse können aber auch äquivalente Kompensationen dargestellt werden, z.b. entspricht 1 Tonne CO 2 - Einsparung einer PKW-Fahrt von ca km in einem Benzin-Fahrzeug (5 l/100 km Verbrauch) [1] oder einer Waldanpflanzung 723 m² [2]. T*SOL wird diese Aspekte zukünftig herausstellen. Diese Zahlen dürfen nicht überbewertet werden, da hier grobe Durchschnittswerte zugrundegelegt werden, sind dafür aber besser vorstellbar. Außerdem gibt es eine Reihe von Online-Tools, die es einem ermöglichen, den sog. ökologischen Fußabdruck (carbon footprint) zu ermitteln. Dort können die Einsparungen der Solaranlage verrechnet werden. Denkbar wäre auch die Einsparungen über die Marktpreise in einen Geldwert umzurechnen. Der an der Börse gehandelte Preis ist aufgrund der politischen Vorgaben noch sehr niedrig (wenige /t). Ein anderer Preis ergibt sich aus den CDM- Projekten (Clean Developement Mechanism), die meist in Entwicklungsländern durchgeführt werden. Er wird beispielsweise für die Kompensation von Flügen (z.b. atmosfair [3]) eingesetzt, wobei eine Tonne CO 2 mit 23 gehandelt wird. Eine Solaranlage, aufgestellt in Deutschland kann nicht mit diesen Preisen konkurrieren, hier ergeben sich Preise in der Größenordnung von 100 /t. Für die Darstellung zu Gunsten einer Solaranlage ist dieser Ansatz daher weniger geeignet. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Bei der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung gibt es eine Vielzahl von Aspekten zu beachten, die das Ergebnis beeinflussen. Dies betrifft die Kostenermittlung inkl. Einbeziehung der Förderung, die finanzmathematischen Randbedingungen aber auch die ausführlichere und verständlichere Darstellung der Ergebnisse. Dieses Papiers stimmt in manchen Aspekten mit einem Hintergrundpapiers [4] des Bundesverbandes Solarwirtschaft überein.

3 Investitions- und Wartungskosten Bei der Ermittlung der Investitionskosten ist zu beachten, dass es beim Neubau aber auch bei einer sowieso anstehenden Sanierung des Heizsystems im Bestand Basiskosten gibt, die in jedem Fall entstehen, d.h. auch wenn keine Solaranlage gebaut wird (Trinkwarmwasserspeicher, Armaturen, Montagegrundkosten). Für die Kostenermittlung sollte der Endkunde daher nach den Differenzkosten für das gesamte Haus oder die Sanierung mit und ohne Solaranlage gefragt werden. Ähnliches gilt für die Wartungskosten. Eine jährliche Wartung des Brenners sollte sowieso durchgeführt werden. Nur die Zusatzkosten für die Wartung der Solaranlage sind anzuführen. Förderung Selbstverständlich sollten bei der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung die Förderungen berücksichtigt werden. Zuschüsse können pauschal oder bezogen auf die Kollektorflächen sein, wie es für die in Deutschland wichtigste Förderung durch das Marktanreizprogramms - durchgeführt vom BAFA [5] - gilt. Diese können direkt mit der Investition verrechnet werden und führen somit zu einem niedrigeren Eigenkapitaleinsatz. Schwieriger wird es, wenn die Förderung über einen Kredit erfolgt. Beispielsweise bietet die KfW einen Kredit [6]für energieeffizientes Bauen an. Der Wert der Förderung ist bei den Besonderheiten wie tilgungsfreien Anlaufjahre, vergünstigtem Zinssatz und Tilgungszuschuss nicht leicht zu ermitteln. Als Vergleichsgröße wird lediglich der effektive Jahreszins angegeben, aus dem der Barwert des Kredits berechnet werden kann. Stattdessen sollen in T*SOL zukünftig die Zahlungen aus dem Tilgungsplan zu dem Kredit direkt in die Bilanzierung der Einnahmen und Ausgaben der Solaranlage übernommen werden und auf diesem Wege nachprüfbar in die wirtschaftliche Bewertung der Solaranlage eingehen. Kapitalzins Die Wahl des Kapitalzins und der Preissteigerungsraten haben maßgeblichen Einfluss auf die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsberechnung. Der Kapitalzins (Kalkulationszinsfuß) definiert, welchen Mindestzuwachs eine Investition liefern muss, um wirtschaftlich neutral bewertet zu werden. Diese Zahl ist auch von den Zielen und Rahmenbedingungen abhängig, die für einen Investor gelten. Für professionelle Investoren kann die erwartete Mindestrendite verwendet werden. Für Privatinvestoren, die ihr Geld nur zur Bank tragen können, wäre der Bankzins ein passender Wert. Für jemand der geliehenes Geld (Fremdkapital) investiert, ist der Zinssatz, den er zahlen muss, die Bewertungsgrenze. Aktuell liegen Zinssätze für langfristige Geldanlagen aber auch für Hypothekenkredite in der Größenordnung von 3 Prozent, sodass dieser Wert in den Beispielen als Kapitalzins angenommen wird.

4 Preissteigerungsraten Für die Preissteigerungsraten bei den Wartungs- und Wiederbeschaffungskosten kann man den Kapitalzins ansetzen, da der Einfluss auf das Endergebnis eher gering ist. Entscheidend ist dagegen die Wahl der Preissteigerungsrate für Energiekosten, da sich thermische Solaranlagen über Einsparungen beim Energieverbrauch amortisieren sollen. Leider ist dieser Parameter nicht sicher vorhersehbar. Der BSW setzt in seinem Hintergrundpapier Preissteigerungsraten von 5%-8% ein, und stellt die Ergebnisse im Sinne einer Sensitivitätsanalyse nebeneinander dar. Wärmepreis zum Vergleich energietechnischer Systeme Der Wärmepreis in Ct/kWh wird häufig für den Vergleich energietechnischer Systeme herangezogen. Der Kunde könnte diesen aber mit den aktuellen Energiekosten seines Versorgers vergleichen. Dies ist aber unzulässig, da der Wärmepreis über die Annuität, also eine konstante Zahlungsfolge über die gesamte Nutzungsdauer gebildet wird. Der Wärmepreis ist somit für die gesamte Nutzungsdauer konstant. Welchen Preis würde ein Energieversorger nennen, wenn er diesen für 20 Jahre konstant anbieten sollte? Sicherlich nicht den aktuellen Gaspreis in Höhe von ca. 8 Ct/kWh. Hinzu kommt, dass der Gaspreis den Grundpreis anteilig enthalten müsste und auch die Investitions- und Wartungskosten hineingerechnet werden müssten. Hier wird wie bei den Investitionskosten stillschweigend unterstellt, dass die Gastherme sowieso gebaut und gewartet werden muss, diesmal jedoch zum Nachteil der Solaranlage. Um dem Endkunden Energiepreise vergleichbar darzustellen, bieten sich folgende Möglichkeiten an: Ausweisung der Preisentwicklung für Energiekosten. Bei 5% bzw. 8% Energiepreissteigerung werden aus 8Ct heute innerhalb von 20 Jahren 20 Ct bzw. 34Ct (siehe Abbildung 2). Der solare Wärmepreis kann unter Verwendung der Preissteigerungsrate für Energiekosten und des Kapitalzinses in eine Preisreihe umgewandelt werden, die in gleichem Maße wie die Energiekosten ansteigt. Dies ist finanzmathematisch gleichwertig, die Barwerte der Preisreihen sind identisch, die Kosten werden lediglich anders verteilt. Bei einem Wärmepreis von 14 Ct/kWh und einem Kapitalzins von 3% ergibt sich bei einer Energiepreissteigerung von 5% bzw. 8% ein solarer Wärmepreis im ersten Jahr von 8,9 Ct/kWh bzw. 6,6 Ct/kWh (siehe Abbildung 3). Diese Zahlen sind vergleichbar mit dem Gaspreis im ersten Jahr.

5 Preis in Ct/kWh Preis in Ct/kWh Preisentwicklung über Lebensdauer Abbildung 2: Gaspreisentwicklung Preis Solarwärme (inkl. Investition und lfd. Kosten) Gaspreis (5% Steigerung) Gaspreis (8% Steigerung) Wärmepreis: statisch und dynamisch Konstanter Wärmepreis dynamischer Wärmepreis (5% Steigerung) dynamischer Wärmepreis (8% Steigerung) Abbildung 3: Drei äquivalente Wärmepreisdarstellungen für dieselbe Anlage Bewertung der Methoden und Ergebnisgrößen Die Berechnung eines Barwertes setzt ein tieferes Verständnis von finanzmathematischen Formeln voraus, weshalb die darauf basierenden Methoden für den privaten Investor im Allgemeinen ungeeignet erscheinen. Dies betrifft die Kapitalwert-Methode, bei der alle Kosten und Einsparungen auf den Zeitpunkt der Investition abgezinst werden, also als Barwert angegeben und miteinander verrechnet werden. Die Einsparungen gehen als Einnahmen in die Bilanzierung ein. Für Solaranlagen wird eine Lebensdauer von 20 Jahren und mehr angeführt. Die Investition in eine Solaranlage ist somit als langfristig zu bewerten. Die Definition der Amortisationszeit als die Lebensdauer, ab der der Barwert der Investition positiv ist, lässt den irrigen Eindruck entstehen, dass lange Amortisationszeiten unwirtschaftlich sind. Dies ist nur dann so, wenn die Amortisationszeit die anzusetzende Lebensdauer überschreitet. Für thermische Solaranlagen ergeben sich häufig

6 Amortisationszeiten von mehr als 10 Jahren und sind daher als Werbung für eine Solaranlage weniger geeignet. Bei der Zinsfußmethode wird der Kapitalzins als kritischer Parameter berechnet und dann interner Zinsfuß genannt. Hierbei wird der Kapitalzins zu einer Investition so berechnet, dass unter Verwendung dieses Wertes die Investition neutral bewertet wird. Die Zinsfuß-Methode basiert zwar auch auf Barwerten, aber der ermittelte interne Zinsfuß stellt die Rendite der Investition (IRR=Internal Rate of Return) dar. Ein Bankguthaben mit einer der Rendite entsprechenden Verzinsung führt zu demselben Endguthaben wir die Investition. Bankguthaben sind auch privaten Investoren gut vertraut, so dass diese Begrifflichkeit eine geeignete Ergebnisgröße darstellt und zukünftig in T*SOL ausgewiesen werden soll. Eine häufig geäußerte Kritik an der Zinsfußmethode ist die unterstellte Wiederanlageprämisse, nach der erwirtschaftete Einsparungen mit einem Kapitalzins, der der Rendite entspricht, wiederangelegt werden können. Um dem zu entgegnen, könnte auf eine modifiziertes Zinsfuß-Methode (MIRR) zurückgegriffen werden, die separate Zinsraten für Schulden und Wiederanlage vorsieht. Diese Modifikation verlangt aber weitere Eingaben, erhöht die Intransparenz und die Beeinflussungsmöglichkeiten, weshalb sie in diesem Papier nicht verwendet wird. Aus Kundensicht erscheinen nachvollziehbare Bilanzierungen in Form von Tabellen (entspricht den Tilgungsplänen eines Kredites) als am besten nachvollziehbar. Es werden über die Lebensdauer alle Kosten und Einnnahmen bilanziert. Aus dem Stand des Vorjahres werden die Zinszahlungen bzw. Zinseinnahmen mit dem angenommenen Kapitalzins verzinst und ebenfalls verrechnet. Jede Zeile kann auch vom Laien mit einem Taschenrechner nachgerechnet werden. Weitere Vorteile dieser iterativen Betrachtung der Wertentwicklung sind: Es wird der Endwert der Investition ermittelt. Dies ermöglicht die direkte Ermittlung der Anlagenrendite (ROI=Return on Investment), die sich als das Verhältnis von Gewinn zu eingesetztem Eigenkapital ergibt. Gewinn ist hierbei die Differenz aus Endwert und Eigenkapital. Tilgungspläne von Finanzierungen können integriert werden, müssen also nicht separat über einen Barwert verrechnet werden. Die Wertentwicklung einer festverzinsten Bankanlage in Höhe des investierten Kapitals kann vergleichend dargestellt werden. Als Zinssatz wurde die Rendite angesetzt, so dass beide Investitionen den gleichen Endwert darstellen. So wird veranschaulicht, dass Investition und Geldanlage gleiche Rendite liefern. Einnahmen in Form von Einsparungen sind nicht als Einnahmen zu versteuern. Einnahmen in Form von Zinsen eines Bankguthabens bleiben entweder unversteuert (Freibeträge) oder werden in Deutschland von der

7 Bank mit der Abgeltungssteuer besteuert. In letzterem Fall wird zwischen Brutto- und Nettorendite unterschieden. Der Bankzins stellt die Bruttorendite dar und der tatsächliche Wertzuwachs die Nettorendite. Bei 25% Abgeltungssteuer liegt der Bankzins um 33% höher als die Nettorendite. In diesem Sinne sollte zum Vergleich mit der Investition in eine Solaranlage die Bruttorendite herangezogen werden. Beispielrechnungen In diesem Beitrag geht es nicht darum, die Richtigkeit der getroffenen Annahmen und Simulationsergebnisse zu diskutieren, sondern wie bei gegebenen Ergebnissen die Wirtschaftlichkeit verständlicher dargestellt werden kann. Als Beispiel wurde ein klassische 6m²-Solaranlage für die Warmwasserbereitung eines Einfamilienhauses in Würzburg gewählt, die mit T*SOL Pro 5.0 gerechnet wurde (siehe Tabelle 1) Wirtschaftlichkeitsberechnung Anlage Ertrag des Systems: 2.020,04 kwh Bezugsfläche: 6,00 m² jährl. Stromverbrauch Hilfsenergie: 95,75 kwh/a jährl. Brennstoffeinsparung: 290,7 m³ Wirtschaftlichkeitsparameter Lebensdauer: 20 Jahre Gaspreis 7 Ct/kWh Strompreis 30 Ct/kWh Kapitalzins: 3,0 % Preissteigerungsrate Energiebezug: 5,0 % Preissteigerungsrate Betriebskosten: 3,0 % Kosten (Barwerte) Investitionen: Förderung: 0 Einsparung: Betriebskosten: Kapitalwert: 632 Amortisationszeit: 17,170 Jahre Wärmepreis: 0,14 /kwh Tabelle 1: Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsberechnung Bei der Annahme einer Preissteigerungsrate von 5% ist die Anlage zwar wirtschaftlich, aber ob der private Investor wie oben ausgeführt - die Ergebnisse für Kapitalwert, Amortisationszeit und Wärmepreis richtig bewerten kann ist fraglich. In Tabelle 2 und Abbildung 4 sind die Einnahmen und Ausgaben wie oben aufgeführt bilanziert. Es ergibt sich bei einer angenommenen Energiepreissteigerung von 5% ein Saldo am Ende der Nutzungsdauer von Dies bedeutet einen Gewinn von Die gestrichelte Linie in Abbildung 5 stellt das Eigenkapital dar. Der Saldo überschreitet

8 diese Grenze schon im 13. Jahr auch (Kapitalrückflussdauer oder Payback-Period genannt) gegenüber einer Amortisationszeit von 17 Jahren. Die Tabelle mit der Bilanzierung erhöht die Überprüfbarkeit der Berechnung und die Grafik mit der Saldendarstellung beweist die Wirtschaftlichkeit in überzeugendem Maße. Einsparung Laufende Kosten Zins Einnahmen Saldo Tabelle 2: Bilanz über die Lebensdauer Einnahmen und Ausgaben Einsparung Zins Laufende Kosten Abbildung 4: Bilanz über die Lebensdauer

9 Die gestrichelte Linie in Abbildung 5 teilt den letzten Balken in den Gewinn (oben) und das Eigenkapital. Die Anlagenrendite in Höhe von 119% als Verhältnis Gewinn zu Eigenkapital lässt sich somit auch optisch kontrollieren. Die durchgezogene Linie stellt die Wertentwicklung eines Bankkredits mit einer Rendite von 4% bei Ausnutzung des Freibetrags oder mit einer Bruttorendite von 5,3% bei zu zahlender Abgeltungssteuer dar Kumulierte Ein- und Ausgaben (Saldo) Abbildung 5: Einnahme-Entwicklung über der Lebensdauer In Tabelle 3 und Abbildung 6 wird ein Kredit nach den Rahmenbedingungen des KfW-Effizienzhaus 40 [6] in Höhe von 1500 in die Bilanzierung integriert. Dieser gilt für entsprechende Neubauten und zeichnet sich durch zwei tilgungsfreien Anlaufjahre, einem Sollzins von 2,055 über 10 Jahre und einem Tilgungszuschuss von 10% aus. Die Zahlen der Spalte Kreditannuität wurden dem Tilgungsplan der KfW entnommen. Als Endbetrag ergibt sich nun statt 6565 der Betrag von 4264, wobei aber auch nur 1500 Eigenkapital eingesetzt wurden. In Abbildung 7 ist die Saldenentwicklung in gleicher Weise wie oben dargestellt. Es ergibt sich eine Anlagerendite von 184%. Sie liegt bedingt durch den Kredit um die Hälfte höher. Deutlich erkennbar ist, dass in den ersten 10 Jahren die Einnahmeentwickung durch die Kreditbedienung gebremst ist und erst danach ansteigt. Das Eigenkapital ist erst im 14. Jahr zurückbezahlt. Die Renditen mit Freibetrag bzw. mit zu versteuernden Zinsen betragen 5,4% bzw. 7,1%.

10 ung Einspa- Laufende Kredit- Einnah- Kosten Zins Annuität men Saldo Tabelle 3: Bilanz mit integrierter Kreditbedienung Einnahmen und Ausgaben Einspa-rung Zins Kredit-Annuität Laufende Kosten Abbildung 6: Bilanz mit integrierter Kreditbedienung

11 Kumulierte Ein- und Ausgaben (Saldo) Abbildung 7: Einnahme-Entwicklung bei integrierter Kreditbedienung Alle bisherigen Ergebnisse wurden unter der vorsichtigen Annahme berechnet, dass die Preissteigerungsrate für Energiekosten bei 5% liegt. In Tabelle 1 sind zusätzlich die bei ansonsten gleichen Bedingungen für 8% berechneten Ergebnisse dargestellt. KfW- Preissteigtiosummkapital Gewinn rendite Rendite rendite wert Investi- Kredit- Eigen- Anlagen- Brutto- Kapital- Kred. N 5% % 4,0% 5,3% 632 N 8% % 6,0% 8,0% J 5% % 5,4% 7,1% 861 J 8% % 8,2% 10,9% Tabelle 4: Kennzahlen für die aufgeführten Beispiele Anlagenrendite, Rendite und Bruttorendite steigen in wirklich lukrative Bereiche, insbesondere wenn dann auch noch unterstellt wird, dass die Freibeträge des Investors aufgebraucht sind und die Steuerfreiheit der Einsparungen in die Rendite hinein gerechnet wird. Zusammenfassung Um einem privaten Investor die Investition in eine thermischen Solaranlage nahezubringen, kann man sie ihm als Prestigeobjekt oder als persönlichen Beitrag zur CO 2 -Reduzierung anpreisen. Bildliche Darstellungen seiner Anlage oder eine Veranschaulichung der CO 2 -Einsparungen können da behilflich sein. Die Argumentation mit den finanziellen Vorteilen kommt an dieser Stelle häufig zu kurz, weil die klassischen finanzmathematischen Größen nicht überzeugend wirken,

12 auch weil sie nicht verstanden werden. Durch Umstellung auf überprüfbare Berechnungen und deren ansprechende Visualisierung können jedoch beeindruckende Ergebnisse einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung präsentiert werden. Somit wird glaubhaft gemacht, dass eine thermische Solaranlage bei Fortschreitung der Energiepreissteigerungen lukrative Gewinne über ihre Lebensdauer abwirft und für den nicht unwahrscheinlichen Fall erheblicher zukünftiger Energiepreissteigerungen eine Versicherung gegen die dann massiv ansteigenden Energiekosten darstellt. Quellenangaben: [1]. Carbon Footprint Ltd [Online] [2]. I plant a tree [Online] [3]. atmosfair ggmbh [Online] https://www.atmosfair.de/kompensieren/jetzt-kompensieren/etwas-andereskompensieren/ [4]. BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.v. [Online] echnung.pdf ). [5]. KfW [Online] auen/konditionen.jsp [6]. BAFA-Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle [Online]

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck 18.07.2014 Belegungsplan

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Birkenfeld, 21. Oktober 2005 Roland Cornelius Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Wirtschaftlichkeit Lohnt sich eine Solaranlage zur Unterstützung

Mehr

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf.

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. 500 Wärme-Bonus Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. Erneuern Sie Ihre alte Heizung nachhaltig. Wünschen Sie sich eine neue Heizung, weil Ihre alte

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten 1.0 Historische Wertentwicklungen 1.1 Berechnung einer Einzelanlage in Prozent Die Berechnung der Wertentwicklung erfolgt nach den Vorgaben des BVI: Die Berechnung

Mehr

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen Zusammenhang von Preisentwicklung und Vergütungssätzen in einer EEG-Novelle und ihr Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaikanlagen Berechnungen und Bewertungen mittels PVProfit

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

LOHNT SICH DAS DENN?

LOHNT SICH DAS DENN? LOHNT SICH DAS DENN? WIE WIRTSCHAFTLICH SIND PHOTOVOLTAIKANLAGEN, WIE HOCH IST DIE RENDITE UND WAS GIBT ES NOCH FÜR METHODEN UND KENNZAHLEN? Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Wege zur. Amt für Landwirtschaft und Forsten Nördlingen. regenerativen und autarken Energieversorgung

Wege zur. Amt für Landwirtschaft und Forsten Nördlingen. regenerativen und autarken Energieversorgung Wege zur Amt für Landwirtschaft und Forsten Nördlingen regenerativen und autarken Energieversorgung Forsten Nördlingen Hannes Geitner Fachberater für Landtechnik und erneuerbare Energien Oskar-Mayer-Str.

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II.5.3.1 Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Passivhäuser: Die wirklichen Kosten

Passivhäuser: Die wirklichen Kosten Passivhäuser: Die wirklichen Kosten Kostenvergleich Passivhaus Standardhaus nach aktuell gültigen Vorschriften 1. Ausgangslage Bei Diskussionen über den aktuellen Baustandard Passivhaus tauchen schnell

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Eintrachtstr. Wuppertal ohne Berücksichtigung der Annuität V 6.93 Szenario Bestand blaue Zellen ausfüllen TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN Fläche

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

erstellt von: ENVISYS GmbH & Co. KG, 99423 Weimar, Prellerstraße 9

erstellt von: ENVISYS GmbH & Co. KG, 99423 Weimar, Prellerstraße 9 Förderrechner Pro Anleitung zum EVEBI-Modul Förderrechner Pro erstellt von: ENVISYS GmbH & Co. KG, 99423 Weimar, Prellerstraße 9 Hinweis: Die Dokumentation basiert auf der Energieberater-Software EVEBI

Mehr

lebensbegleitenden Finanzmathematik

lebensbegleitenden Finanzmathematik Martin Hödlmoser Das lxl der lebensbegleitenden Finanzmathematik Kredit-, Darlehens-, Leasingraten Rendite von Veranlagungen (Sparbücher, Wertpapiere,...) Zinsverrechnungsmodalitäten Tilgungspläne Grundzüge

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz 6. November 2009 Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz oben. Der Weg an den eigenen Kamin ist jedoch mit hohem Aufwand verbunden. Einfamilienhäuser

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Energieeffizient Bauen - Kredit

Energieeffizient Bauen - Kredit Energieeffizient Bauen - Kredit PROGRAMMNUMMER 153 KREDIT Das Wichtigste in Kürze Ab 1,41% effektiver Jahreszins Bis 50.000 Euro Darlehenssumme pro Wohneinheit Bis zu 5.000 Euro Tilgungszuschuss pro Wohneinheit

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und Bestandsersatz in Förderprogrammen am Beispiel der KfW

Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und Bestandsersatz in Förderprogrammen am Beispiel der KfW Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und in Förderprogrammen am Beispiel der KfW 1 Ausgangslage Die Wohnungspolitik ist gekennzeichnet durch das Nebeneinander von Subventionen

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

SolarPowerNOW. HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien

SolarPowerNOW. HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien wendet sich an Unternehmen, die Photovoltaikstrom erzeugen, diesen selbst nutzen, oder in das öffentliche Netz einspeisen

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 25. Februar 2008 Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe maximale

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Denkmäler sind für Spitzenverdiener mit festem Einkommen lukrative Anlagen

Denkmäler sind für Spitzenverdiener mit festem Einkommen lukrative Anlagen Die 182. Vermögensfrage Denkmäler sind für Spitzenverdiener mit festem Einkommen lukrative Anlagen Hohe Abschreibung in kurzer Zeit / Risiko ist der Steuersatz des Anlegers / Optimierung der Finanzierung

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Rüdiger Brechler, EnergieAgentur.NRW, Wuppertal Gliederung

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 1.) Ein Unternehmen soll einen Kredit in Höhe von 800.000 in fünf gleich großen Tilgungsraten zurückzahlen. Der Zinssatz beträgt 6,5 % p. a. Erstellen Sie einen Tilgungsplan!

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Energie bewusst gestalten Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Zimmermeister, Kaiserslautern, Mackenbach ö.b.u.v. Sachverständiger

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN . UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LNDWIRTSCHFTLICHE ETRIESLEHRE FCHGEIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK. Prof. Dr. Stephan Dabbert PLNUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN für INVESTITIONSRECHNUNGEN

Mehr

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011 Stellungnahme des OV Übach-Palenberg Bündnis90/ Die Grünen zur Investition in Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Übach- Palenberg Die Stadt Übach-Palenberg plant auf statisch geeigneten

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

nicht Chance, sondern Schuldenfalle

nicht Chance, sondern Schuldenfalle nicht Chance, sondern Schuldenfalle Dipl.-Ing.Alfred Luggenhöscher Architekt Stadtplaner BDA Postallee 11 45964 Gladbeck Tel. 02043-24089 Fax 02043-24088 Mail: archilugg@web.de 19.03.2007 Belege für eine

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

GeoT*SOL basic Programm zur Auslegung und Simulation von Wärmepumpensystemen

GeoT*SOL basic Programm zur Auslegung und Simulation von Wärmepumpensystemen GeoT*SOL basic Programm zur Auslegung und Simulation von Wärmepumpensystemen Bernhard Gatzka, Valentin Software Koautor: Michael Kölling, TU Berlin Übersicht Firmenvorstellung GeoT*SOL basic Wärmepumpen

Mehr

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Gebäudegröße 110 m² Baujahr 1972, Reihenendhaus mit Flachdach und Teilunterkellerung, Lage Hannover, 2

Mehr

Finanzmathematik mit Excel 1

Finanzmathematik mit Excel 1 Finanzmathematik mit Excel 1 Einfache Zinsrechnung 2 Folgende Begriffe werden benötigt: Begriff Definition Kapital Geldbetrag, der angelegt oder einem anderen überlassen wird. Laufzeit Dauer der Überlassung.

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung Version 1.0 Stand: 24.10.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Überblick...3 1. Ermittlung der Kosten...3 2. Vergleich von Preisinformationen

Mehr

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 )

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 ) Die Finanzatheatik ist eine Disziplin der angewandten Matheatik, die sich insbesondere it der Analyse und de Vergleich von Zahlungsströen und die theoretisch Erittlung des Geldwertes von Finanzprodukten.

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau 2 Wie setzt sich der Vollkostenvergleich zusammen? 1. Kapitalgebundene Kosten = Aufwendungen für Investition + Installation

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135 Finanzmathematik 15 FINANZMATHEMATIK 1. Investitionsrechnung Unter einer Investition im engeren Sinn versteht man die Beschaffung von Anlagen, die zur Erzielung eines wirtschaftlichen Nutzens dienen. Wir

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario IST TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG Fläche Wohnen + Balkone 400,00 m² Abschreibungssatz

Mehr

Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Korrigenda. Finanzwirtschaft: Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried,

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Büro Dipl.-Volksw. Ö-quadratDieter Seifried, Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario nach Mietanpassung, Kreditoptimierung und DG-Ausbau TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr